Bücher mit dem Tag "tokio"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "tokio" gekennzeichnet haben.

307 Bücher

  1. Cover des Buches 1Q84 (Buch 1, 2) (ISBN: 9783442743629)
    Haruki Murakami

    1Q84 (Buch 1, 2)

     (703)
    Aktuelle Rezension von: Gwennilein

    In gewohnter Haruki Murakami-Manier wird sicher wieder sehr viel Zeit für die einzelnen Charaktere und deren Geschichten genommen. Wer gerne liest und sich von dicken Büchern nicht abschrecken lässt, kommt hier wieder voll auf seine Kosten. Es macht einfach einen Unterscheid, wenn man sich Zeit lässt für die Details und völlig unaufgeregt durchs Buch wandert. Auch wenn die Thematik einer Fiktion und unrealistischen Geschichte normalerweise nicht meinem Geschmack entspricht, feiere ich dieses Buch wieder hart! Wie Haruki Murakami den Leser in Geschichten zieht, ist einmalig. Da wurde ich auch hier wieder nicht enttäuscht, sodass ich im Anschluss direkt in die Fortsetzung gestartet bin.

  2. Cover des Buches Die Geisha (ISBN: 9783442735228)
    Arthur Golden

    Die Geisha

     (2.907)
    Aktuelle Rezension von: MagicWitchyBookworld

    1929

    Chiyo und ihre ältere Schwester Satsu leben in einem kleinen Fischerdorf unter armen Verhältnissen. Ihr Vater verkauft sie nach Kyoto und während Chiyo in der Okiya aufgenommen wird, wird Satsu zur Prostitution gezwungen.

    Die Geisha des Hauses, Hatsumomo, spinnt immer wieder Intrigen gegen Chiyo, weshalb ihre Schulden immer weiter wachsen. Die Summe ist so hoch, dass sie es im Leben nie abarbeiten könnte.

    Doch ihr Leben wendet sich, als die Geisha Mameha Chiyo unter ihre Fittiche nimmt und sie ausbildet. Dabei hat Chiyo nur ein Ziel: Den Direktor wieder sehen, den sie als Kind getroffen hat.

    Ich habe zuerst den Film „Die Geisha“ gesehen, die bunten Farben, Kostüme und Bilder. Der Film hat mich einfach nur gepackt und die Musik dazu ging unter die Haut. Ich habe im Abspann dann gesehen, dass der Film auf dem Buch basiert und musste es einfach lesen.

    Das Leben einer Geisha wird in diesem Buch gut beleuchtet. Bestes Beispiel ist eben die Aufklärung darüber, dass eine Geisha eine Künstlerin ist und keine Prostituierte. Doch ist auch hier ein wenig Fiktion mit eingeflossen, wie der Teil mit der Mizuage (Entjungferung).

    Mizuage (jap. 水揚げ) ist eine der Zeremonien, die den Aufstieg einer Maiko zur Geisha symbolisiert. Anders als in dem Film „Die Geisha“ angedeutet, und im Unterschied zu einer nicht Geishas betreffenden früheren japanischen Praxis, handelt es sich nicht um einen sexuellen Akt.

    Die Maiko ändert fünfmal ihre Frisur, um die Schritte zu symbolisieren, die sie auf dem Weg zum Status einer Geiko vollzieht. Bei der Mizuage wird der obere Haarknoten symbolisch aufgeschnitten, um den Übergang vom Mädchen zur jungen Frau zu kennzeichnen. Danach trägt die Maiko eine erwachsenere Frisur. Die veränderte Frisur bedeutete, dass die Maiko in die letzte Phase ihrer Laufbahn als Maiko eingetreten war. Für die Stammkunden war es das Zeichen, dass sich die Maiko dem heiratsfähigen Alter näherte und nun Anträge gemacht werden durften. Anlässlich der Feierlichkeiten wurden den wichtigsten Familien und verwandten Häusern von der angehenden Geiko Geschenke überreicht. Dies diente der Festigung von Beziehungen untereinander und der Information der Öffentlichkeit über die Mizuage. Nach der Mizuage ist der nächste große Übergangsritus im Leben einer Maiko ihre Erikae (襟替え „Wenden des Kragens“).

    Eine Zeremonie gleichen Namens gab es früher auch bei japanischen Kurtisanen und bezeichnete bei diesen die zeremonielle Defloration. Es war üblich, eine bevorstehende Mizuage durch das Verteilen von Ekubo (runde Reiskuchen mit einem roten Punkt in der Mitte) bei den Kunden anzuzeigen, von welchen für das Privileg der Defloration hohe Geldgebote erwartet wurden. Es wird häufig fälschlicherweise angenommen, dass für das Recht auf die Mizuage hohe Summen gezahlt wurden, das war aber in der Regel nicht der Fall. Die Mizuage-danna wurden nach Ansehen und Vertrauenswürdigkeit ausgewählt und die Wahl sollte es für die Maiko so angenehm wie möglich machen. Heutzutage existiert der Mizuage-Brauch nicht mehr.
    (Quelle: Wikipedia)


    Der Roman ist an manchen Stellen sehr trocken geschrieben und weicht vom Film ab. Daher sollte man sich Zeit für dieses Buch nehmen.

    Chiyo ist ein sehr naives Mädchen, weshalb sie oft sehr dumm handelt und Dinge tut, die sie hätte besser wissen müssen. Erst unter der führenden Hand von Mameha ist sie reifer geworden.

    Mameha ist eine sehr gütige Person und strahlt nicht nur im Film viel Wärme aus, während Hatsumomo ein sehr integranter Mensch ist und das Gegenteil. Sie ist ein Biest und dennoch hat auch sie ihre Geschichte mit einer unerfüllten Liebe.

    Die Mutter der Okiya ist nur geldsüchtig und hat nichts anderes im Sinn. Akribisch werden alle Ein- und Ausgaben notiert und festgehalten.

    Das Buch ist an manchen Stellen etwas ausschweifend und zäh, aber dennoch interessant geschrieben.

  3. Cover des Buches Warcross - Das Spiel ist eröffnet (ISBN: 9783785587720)
    Marie Lu

    Warcross - Das Spiel ist eröffnet

     (156)
    Aktuelle Rezension von: lion1381

    Klappentext:

    Ein weltweites Phänomen.

    Ein aufregendes Abenteuer.

    Ein gefährliches Spiel.

    Die Welt ist verrückt nach Warcross, dem gigantischsten Videospiel aller Zeiten. Erfinder Hideo Tanaka wird wie ein Gott verehrt, eSport-Tuniere füllen ganze Stadien und die Meisterschaft ist das größte Event der Welt. Kopfgeldjägerin Emika Chen erhält zu Beginn der Warcross-WM ein verlockendes Angebot von Hideo Tanaka: Undercover soll sie am Turnier teilnehmen und einen Hacker aufspüren, der die WM sabotiert. Eine waghalsige Jagd beginnt, bei der Emika nicht nur ihr Leben aufs Spiel setzt, sondern auch ihr Herz...

    Meine Meinung:

    Etwas mit dieser Thematik habe ich noch nie gelesen. Ich hätte das Buch wahrscheinlich niemals gelesen, hätte man es mir in der Schule nicht vorgesetzt.

    Ich fand das ganze Spiel und die Thematik Drumherum konnte man super gut verstehen und sich auch als Laie gut rein finden. Es war so anschaulich und gut beschrieben, dass ich dieses Spiel selber liebend gern spielen würde.

    Die Protagonistin fand ich super cool. Durch die bunten Haare und die Tattoos wirkte sie nicht wie diese 0815 Puppen, sondern so ein bisschen Gangsterbraut mäßig. Was ich bisher noch nicht gelesen habe, aber gern auch noch mehr sehen würde. Genauso wie Emika, habe auch ich mich ein klein wenig in Hideo Tanaka verguckt. Er ist einfach so charmant und ... elegant...(?)

    Spannend und fesseln von Anfang bis zum Ende.

    Bewertung:

    Ich gebe diesem Buch 5 von 5 Sternen. Gibt es eigentlich einen Folgeband? Wenn ja würde ich ihn gern lesen. 

    Es war so verdammt spannend... Und dann dieser Cliffhanger...

  4. Cover des Buches Kafka am Strand (ISBN: 9783442740437)
    Haruki Murakami

    Kafka am Strand

     (1.056)
    Aktuelle Rezension von: Peter_Pilz

    Kafka Tamura, wie er sich selbst nennt, läuft als 15 Jähriger von zu Hause weg. Er sucht nach seiner Identität, die er u.a. durch das Verschwinden seiner Mutter verloren hat. Er findet Hilfen, und macht starke Erfahrungen und Selbsterfahrungen. Parallel dazu verläuft die Geschichte von Nakata, der mit Katzen sprechen kann. Wie im Japanischen nicht unüblich, berühren sich diese beiden Geschichten nicht direkt.
    Das Buch ist spannend geschrieben, und ich habe es doch tatsächlich Katzenliebhabern empfohlen, bis ich auf Seite 200 kam. Dort beginnt ein absolut widerliches Tötungsszenarium u.a. an Katzen. Ich verstehe, wenn man da aufhört zu lesen. Die restlichen gut 400 Seiten verwirren sich immer wieder in Allegorien. Es werden mystische Gegebenheiten sprachlich gut aufgebaut, aber im Endeffekt für mich nicht befriedigend gelöst. Es gibt auch teilweise interessante, aber oft auch verdrehte Gedanken zur Selbstfindung. Ich hätte nicht zu Ende gelesen, wenn es nicht gut geschrieben (und übersetzt) wäre, und wenn nicht die Lösung der Geheimnisse gelockt hätte (was mich aber teilweise enttäuscht hat). 

    Wem würde ich so ein Buch empfehlen? Eigentlich niemandem, es gibt genügend gute und somit viel bessere Bücher. Man muss die Nerven haben, nach Foltertötungen weiterzulesen, und man muss Gefallen daran haben (bzw. "es als Literatur empfinden") mystisch Umschriebenes und teilweise unaufgeklärtes durch eigene Gedanken zu ergänzen. Ich selbst werfe es weg. 


  5. Cover des Buches Naokos Lächeln (ISBN: 9783442744947)
    Haruki Murakami

    Naokos Lächeln

     (917)
    Aktuelle Rezension von: full-bookshelves

    Meinung: Mein dritter Murakami und ich muss sagen, ich bin enttäuscht. Im Gegensatz zu den anderen Büchern waren mir die Charaktere hier überhaupt nicht sympathisch, was die Geschichte für mich natürlich extra erschwert hat. Das typisch fantastische von ihm fehlt hier auch komplett, der Untertitel sagt tatsächlich aus, was es ist: Nur eine Liebesgeschichte. Und wirklich sonst gar nichts. Zwar eine sehr tragische aber trotzdem. Die Handlung zieht sich, es passiert kaum mal was spannendes, geschweige denn etwas unerwartetes. Irgendwann weiß man auch schon genau wie das Buch enden wird. Ob man das dann als gutes oder schlechtes Ende bezeichnen würde, ist wohl Ansichtssache. Für mich war es ein gutes.
    Die Themen, die am meisten angesprochen wurden, waren Suizid, Depression und Sex. Beim Lesen gleicht das einer Achterbahnfahrt.
    Nur der typische Schreibstil von Murakami war ab und zu erkennbar, weswegen ich das Buch überhaupt zu Ende gelesen habe. 

    Fazit: Sollte man sich für Bücher von dem Autor interessieren: Nicht dieses hier als erstes lesen! Er kann es eindeutig besser. Das Buch hat mich leider enttäuscht.

  6. Cover des Buches Die Clans von Tokito – Lotus und Tiger (ISBN: 9783423763196)
    Caroline Brinkmann

    Die Clans von Tokito – Lotus und Tiger

     (117)
    Aktuelle Rezension von: reading_with_cat

    Wer in Tokito für keinen der sechs Clanfürsten arbeitet, also clanlos ist, ist völlig schutzlos. Der rebellischen Erin passiert genau das. Kurz darauf wird sie von Organhändlern überfallen und überlebt nur, weil sie einen Deal mit einem Dämon eingeht. Durch ihn erlangt sie übernatürliche Kräfte. Während eine Mordserie Tokito erschüttert, verschwindet Erins Freundin Rhyanne und sie setzt alles daran den Mörder zu finden, aber auf wen macht sie eigentlich Jagd und was hat ihr Dämon damit zu tun.

    Rhyanne, Erin und, der im Klappentext noch nicht erwähnte, Kiran waren komplett verschiedene Charaktere. Jeder auf seine eigene Art besonders. Alle drei waren einfach toll gezeichnet und total authentisch. Genauso auch mit den Nebencharakteren, allen voran der Distelkönig. Ich liebe sie einfach alle.

    Caroline Brinkmanns Schreibstil ließ sich sehr angenehm und auch schnell lesen. Sie hat mich total abgeholt und mit in ihre Geschichte gerissen. Einfach toll gemacht.

    Die Welt habe ich auch geliebt. Ich liebe das asiatisch angehauchte Setting und allgemein den kompletten Aufbau der Welt. Sie wurde einfach wundervoll geschrieben. Auch das Konzept mit dem Dämon und der Mordserie. Ach ich bin einfach begeistert. 

    Obwohl der Klappentext doch schon einiges verrät, war das Buch für mich total spannend und am Ende konnte ich es kaum noch weglegen. Die Handlung war finde ich durchdacht und schlüssig, auch wenn einige Dinge schon echt großer Zufall waren (Wie Erin genau zu ihrem Dämon kommt). Beim Lesen hat mich das jedoch überhaupt nicht gestört. Die Geschichte hatte mich einfach in ihrem Bann.

    Insgesamt kann ich somit nicht anders als 5 Sterne zu vergeben. Ich liebe dieses Buch und bin einfach restlos begeistert. Vielleicht hatte ich sogar einen Bookhangover. Ich kann es euch allen nur empfehlen.

  7. Cover des Buches Die Perlenfrauen (ISBN: 9783453420298)
    Katie Agnew

    Die Perlenfrauen

     (88)
    Aktuelle Rezension von: karin66

    Das Cover und der Titel haben sofort mein Interesse an dem Buch geweckt. Lässt es doch auf einen tollen Roman hoffen. Die Autorin habe ich bis jetzt noch nicht gekannt.

    Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen, so dass die Seiten nur so dahinflogen und ich am Ende überrascht war, als das Buch zu Ende war.

    Die einzelnen Personen sind vortrefflich gewählt. Meine Sympathie galt sofort Sophia.

    Das Buch wird in zwei Handlungssträngen erzählt. Zum einen gibt es da Sophia, die noch nichts wirklich in ihrem Leben auf die Reihe gebracht hat. Sie bekommt von ihrer sterbenskranken Großmutter den Auftrag, nach einer verschwundenen Perlenkette zu suchen.

    Die andere Handlung bestreiten Ammas, das sind Perlentaucherinnen. Da wird auch wieder ein Mutter-Tochter Verhältnis aufgezählt, und es geht hauptsächlich um bestimmte Perlen, die am Ende eine Verbindung zu allem darstellen.

    Selten hat mich ein Roman so gut unterhalten, wie dieser. Er beinhaltet alles, was man sich so wünschen kann, Romantik, Tragik, Lügen, Intrigen, Liebe und Verzeihen. Ein wunderschönes Buch, das ich nur weiterempfehlen kann. Es hat mir ein großes Lesevergnügen bereitet.

     

  8. Cover des Buches Sieben Nächte in Tokio (ISBN: 9783423761499)
    Cecilia Vinesse

    Sieben Nächte in Tokio

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Litara
    In den ersten Kapiteln zog sich die Geschichte ein wenig dahin, aber es wurde immer spannender, da die Figuren eine wirkliche Entwicklung durchmachen und man mehr über Sophia erfährt. Nur die Rückblenden haben mich ein wenig gestört, da sie meiner Meinung nach nicht immer passend waren. Aber auf jeden Fall konnte mich das Buch fesseln, da sich die Geschichte auch wirklich vorwärtsbewegt und man mit jedem Tag, der in der Geschichte vergeht, mehr mitfiebert
  9. Cover des Buches your name. (ISBN: 9783770496778)
    Makoto Shinkai

    your name.

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Jess_Silent

    Ich liebe das Buch. Es hat einen zum Nachdenken verdonnert. Es ist keine richtige Romanze, wo viel über liebe geschrieben wird oder sonst irgendwas. Aber es hat mich auf eine seltsame Art berührt. Ich habe auch den Film davon geschaut und ich muss sagen, das beide Varianten ( Buch oder Film) sehr schön sind und ans Herz gehen.
    Ich kann das Buch sehr weiterempfehlen, da es auch mal eine völlig andere Art von Romanze ist.

  10. Cover des Buches Die Ladenhüterin (ISBN: 9783746636061)
    Sayaka Murata

    Die Ladenhüterin

     (221)
    Aktuelle Rezension von: Tamarisk

    Wer bestimmt was normal ist? Wer bestimmt was einen glücklich macht?


    Die Protagonistin Keiko ist ein sehr rational denkender Mensch. Sie hat keine emotionalen Gefühle, lernt aber sich mit der Zeit anzupassen. Sie imitiert das Verhalten der Menschen in ihrer Umgebung, da sie dadurch weniger Probleme hat. Als sie eine Aushilfsstelle bei einem Supermarkt annimmt, bekommt ihr Leben Struktur. Sie ist die perfekte Mitarbeiterin. 18 Jahre lang arbeitet sie bei dem Supermarkt "Kombini" und ist glücklich. Doch die Gesellschaft sieht in ihr eine Versagerin. Eine Ladenhüterin. Sie ist nicht verheiratet, hat keine Kinder und arbeitet im Supermarkt als Aushilfe. Keiko versucht sich, wie immer, anzupassen und es ihrer Schwester und Freundinnen Recht zu machen.

    Als ein Mann in ihr Leben tritt, der zwar faul und egoistisch ist, aber alle anderen froh für sie sind, versucht sie das auch zu sein.


     Wow! Was für ein Stoff, der zum Nachdenken anregt. 


    Der Roman spielt in Japan. Könnte aber m.E. überall spielen. 

    Wer bestimmt was normal ist? Wer bestimmt was einen glücklich macht. 

    Warum verbiegt man sich um den Gesellschaftsnormen gerecht zu werden.

    Ist ein Job im Supermarkt weniger wert, als andere Jobs? Ist man weniger wert, wenn man keinen Partner hat?



    Keiko mit ihrer offenen naiven Art schließt man sofort ins Herz und andere Protagonist:innen möchte man am liebsten schütteln.


    Auch wenn das Buch sehr dünn und das Hörbuch sehr kurz ist, lohnt es sich auf jeden Fall.

  11. Cover des Buches Inspektor Takeda und die Toten von Altona (ISBN: 9783746632131)
    Henrik Siebold

    Inspektor Takeda und die Toten von Altona

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Paperboat

    Claudia Harms arbeitet in der Mordkomission Hamburgs und wird als einzige Frau vor allem von ihrem Vorgesetzten nicht ernst genommen. Der ist der Meinung, dass allein sie sich als Babysitter eignet, denn aus Japan soll über ein Austauschprogramm ein Kollege aus Tokyo ins Team kommen. Claudia bereitet sich gründlich auf die Ankunft von Kenjiro Takeda vor, macht sich aber keine Hoffnungen mit diesem auch wirkliche Fälle lösen zu dürfen. Daher landen die beiden in Altona, wo sie den Selbstmord eines Buchhändler-Ehepaars in deren Wohnung untersuchen wollen. Takedas Meinung nach kann es sich nicht um einen Suizid handeln. Claudia ist geneigt dem Urteil des Japaners zu glauben, und als der Gerichtsmediziner diese Einschätzung teilt, beginnt das Duo seine Ermittlungen, das sie in politische Kreise führt, in denen die Fronten noch geklärt werden müssen...


    „Die Toten von Altona“ ist der Auftakt der Inspektor-Takeda-Reihe von Henrik Siebold aka.  Daniel Bielenstein, der den Großteil seiner Kindheit in Japan verbracht hat und daher mit der Kultur des Landes bestens vertraut ist, was man meinem Dafürhalten nach dem Buch auch anmerkt. Mit Kenjiro Takeda hat er Claudia Harms einen Kollegen zugeworfen, der eine interessante Person mit ungewöhnlichen Untersuchungs- und Befragungsmethoden ist. Claudia Harms selbst ist eine facettenreiche Protagonistin, durchaus stark, aber mit nachvollziehbaren Schwächen, die sie sehr menschlich machen.

    Der Auftakt der Krimireihe hat Wendungen wie ein weglaufendes Kaninchen, springt mal in diese, mal in jene Richtung. Bis der Fall sich aufklärt, gibt es verschiedene Lösungsansätze, denen man als Leser*in versucht nachzufühlen, so dass das Ende mich auf jeden Fall überrascht hat.

    Das erste Buch hat mir derart gut gefallen, dass ich weitere Bände bei mir bereits bereitstehen!

  12. Cover des Buches Verdächtige Geliebte (ISBN: 9783492303552)
    Keigo Higashino

    Verdächtige Geliebte

     (104)
    Aktuelle Rezension von: Yuki_Onna

    Ich finde ihn  genauso toll wie Heilige Mörderin, Spannend und fesselnd wie dieses Buch.

  13. Cover des Buches Herr aller Dinge (ISBN: 9783404168330)
    Andreas Eschbach

    Herr aller Dinge

     (281)
    Aktuelle Rezension von: Med95fly

    Das war mein erstes Eschbach-Buch. Es wird, trotz meiner nicht gerade euphorischen Kritik, höchstwahrscheinlich nicht mein letztes sein, weil ich grundsätzlich diese Art Geschichten mag, die er schreibt, aber...

    Fangen wir beim Umfang an: über 700 Seiten! Wirklich ein Klopper, den man erst mal schaffen muss. Ich habe über eine Woche dafür gebraucht und mich am Ende gefragt, warum um Gottes Willen das bisschen Story nicht auf 400 Seiten gepasst hat. Ich habe mich oft dabei ertappt, dass ich querlas, nur um festzustellen, dass das überhaupt kein Problem war, weil nichts relevantes passiert ist. Bei manchen Autoren wäre das ein Frevel, bei Eschbach nicht. Er beschreibt zu viel. Seine Protagonisten hingegen sind zwar ganz gut gezeichnet, bleiben aber trotzdem zu flach - hier hätte mehr Tiefe und Beschreibung gutgetan. Am Anfang der Geschichte gelingt es Eschbach noch eine Atmosphäre zu erzeugen, die den Leser in den Bann zieht. Diese zerstört er jedoch in der Mitte, wo er plötzlich das Erzähl-Tempo massiv anzieht. Die Polarinsel-Kapitel lesen sich, als wären sie aus einem anderen Buch.Dann bremst er wieder ab, nur um ins Kitschige abzutriften.

    Über die Plotlogik lasse ich mich gar nicht erst aus. Wenn ein Science Fiction Autor auf übersinnliche Fähigkeiten seiner Protagonisten zurückgreifen muss, um Zusammenhänge plausibel zu machen, stimmt was mit der Geschichte nicht.

    3 Stern mit augenzudrücken

  14. Cover des Buches Inspektor Takeda und der leise Tod (ISBN: 9783746633008)
    Henrik Siebold

    Inspektor Takeda und der leise Tod

     (63)
    Aktuelle Rezension von: julestodo

    Für mich eine ganz besondere Mischung, da ich ein Nordlicht bin und mich der japanischen Kultur verbunden fühle! 

    Diese Bücher muss ich einfach lesen und jeder weitere Fall ist für mich interessant, weil er auch viel der japanischen Denk- und Handlungsart widerspiegelt.

    Das pendant zu Takeda ist seine Kollegin Claudia Harms. Die beiden arbeiten trotz aller Gegensätze oder vielleicht gerade deshalb, gut zusammen.

    Dieses Mal geht es um das Thema Internet und was man damit alles erleben kann.

    Ein interessantes Thema gut aufbereitet und sehr spannend zu lesen!

  15. Cover des Buches Tokyo Ghoul 01 (ISBN: 9782889212057)
    Sui Ishida

    Tokyo Ghoul 01

     (139)
    Aktuelle Rezension von: Babajaga

    Wie rezensiert man ein Manga? Genau vor dieser Frage stehe ich nun, nachdem ich mich einfach mal in dieses Abenteuer gestürzt habe. Auslöser hierfür war ein Krimi von Henrik Siebold, in dem er sehr viel von eben diesem Manga erzählt hat. Zwar hatte ich jetzt nichts Übermäßiges erwartet, zumal ich ohnehin nicht der Comic-Fan bin, aber wirklich vom Hocker gerissen hat mich dieser erste Teil dann tatsächlich nicht. Da ich aber auch keine Vergleichsmöglichkeiten habe, weil ich noch nie vorher ein Manga gelesen habe, kann ich mir kein Urteil darüber erlauben, ob es besser geht oder nicht.

    Zunächst die Story: Ken Kaneki ist Student im 1. Semester und ziemlich verknallt in dieses hübsche Mädchen, von dem er glaubt, eh keine Chance zu haben. Und doch hat er kurz darauf ein Date mit ihr. Nach einigem Geplänkel will Ken sie – ganz Gentleman – nach Hause begleiten und wird hier dann gewahr, dass sie mehr als nur diese Schönheit ist. 

    Am nächsten Morgen wacht er im Krankenhaus auf, in welches er nach einem Unfall gebracht wurde und im Laufe der Zeit bemerkt er Veränderungen an sich. Er hat keinen Hunger mehr, findet Essen sogar widerlich, stattdessen ziehen ihn nun andere Gerüche magisch an. 

    Für Ken heißt es nun, sein Geheimnis zu bewahren und vor allem gegen diese neue Gier anzukämpfen, denn Ghoul-Hunger ist ganz furchtbar. Zum Glück trifft er Menschen, die ihm dabei helfen wollen. 

    Alles in Allem erinnert einen die Geschichte an eine klassische Vamir-Story finde ich, nur dass hier nicht das Blut getrunken wird, sondern das Menschenfleisch verzehrt werden muss. Ebenso gleich sind die Zwänge dahinter. Ken kann seine Gier nach Menschenfleisch nicht abstellen und es gibt auch keine wirklichen Alternativen. Allerdings ist er eben doch mehr Mensch als Ghoul und will nicht einfach der Gier nachgeben. Entsprechend vorhersehbar ist diese Geschichte vielleicht auch – zumindest in diesem ersten Teil. 

    Da dieser Manga recht kurz ist, war es mir nicht möglich, tatsächlich eine Verbindung zu den Figuren herzustellen, wie das in einem herkömmlichen Roman passiert. Wirklich kennenlernen tut man die Figuren möglicherweise erst, wenn man die Reihe weiter verfolgt. Ken ist ein eher ruhiger Zeitgenosse und ein Büchernarr, während sein bester Freund Hide das genaue Gegenteil ist. Viel mehr erfährt der Leser jedoch nicht über die beiden. Im Vergleich zu einem Roman empfinde ich das als eher störend, denn so bleibt die Geschichte oberflächlich. 

    Gekauft habe ich mir das Manga, weil ich einfach einmal diese Art des Geschichtenlesens ausprobieren wollte. Ein Buch von hinten nach vorn und auch die Dialoge auf den Seiten von rechts nach links zu lesen ist etwas gewöhnungsbedürftig. Aber irgendwie macht es für mich auch die Andersartigkeit aus. Vor allem merkt man recht schnell, wie konditioniert man eigentlich ist, wenn man ständig in die falsche Richtung blättert. 

    Wichtig aus meiner Sicht ist aber, dass man die Bilder gut erkennen kann, diese zur Geschichte und dem „gesprochenen“ Wort passen und dass man vor allem trotz aller Bilder die Schrift lesen kann. Gerade bei Letzterem hatte ich teilweise so meine Schwierigkeiten. Häufig stehen die Buchstaben sehr dicht zusammen sind schwarz mit weißer Umrandung auf schwarzem Hintergrund gedruckt, was das Lesen doch erheblich erschwert. Vielleicht mag dies dem kleinen Format des Buches geschuldet sein und hebt sich ggf. auf, wenn man größere Formate liest. Im hier vorliegenden Exemplar empfand ich das Lesen jedoch teilweise als sehr anstrengend.  Zwar ergibt sich vieles einfach aus dem Zusammenhang, aber insbesondere die kleinen Erklärungen zur japanischen Kultur möchte man ja doch lesen können. 

    Die Bilder waren mir zu abstrakt, vielleicht zu unruhig und bei den Gesichtsausdrücken hatte ich hin und wieder das Gefühl, dass der Sprechende gerade schreit, dabei hat er – laut Dialog oder Situation – relativ normal gesprochen. Die Bilder sind in schwarz-weiß gezeichnet, vielleicht würde es mehr her machen, wenn sie farbig wären. 

    Fazit: Diese Reihe werde ich sicherlich nicht weiterlesen, aber ich werde einen weiteren Versuch mit einem anderen Autoren und einem anderen Thema wagen. Noch gebe ich die Lesart Manga nicht auf. 

  16. Cover des Buches Ein Sommer in Tokio (ISBN: 9783802597466)
    Brenda St. John Brown

    Ein Sommer in Tokio

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Nachtschattenmaedchen

    „Seit Zosia Eastons Mutter vor drei Jahren gestorben ist, hat die Neunzehnjährige jeden Halt im Leben verloren. Als ihr Vater einen Job in Tokio annimmt, kommt ihr der Tapetenwechsel deshalb gerade recht. Doch ausgerechnet dort trifft sie Finn, der auf ihre Highschool ging und der ihr Herz mit seinem sexy Lächeln schon oft hat schneller schlagen lassen. Wie Zosia versucht auch Finn, vor seiner Vergangenheit davonzulaufen. Gemeinsam könnten sie diesen Sommer in Tokio zu einem machen, der ihnen für immer ins Erinnerung bleiben wird.“

    Wer ein Buch im Genre Young Adult / Liebesgeschichte sucht ist bei „Ein Sommer in Tokio“ meiner Meinung nach auf jeden Fall richtig!

    Das Buch konnte mich fast von Anfang an packen und von sich überzeugen. Die ersten paar Seiten, als die Geschichte noch in New York gespielt hat hab ich gebraucht um in das Buch hereinzukommen. Aber spätestens ab Tokio hat die Geschichte mich in ihren Bann gezogen. Ich wollte gar nicht mehr aufhören…

    Während des Lesens hat für mich einfach alles gestimmt. Das Buch hat mich gefesselt, ich liebe den Schreibstil der Autorin und die Charaktere waren einfach toll. Ich mochte sie sofort und konnte mich in sie hineinversetzt, habe sie verstanden. Die Atmosphäre zwischen den beiden Hauptcharakteren und auch insgesamt im ganzen Buch war genau richtig und ich wollte nur noch mehr davon.

    Wie in den meisten Büchern dieses Genre haben auch Zosia und Finn etwas in ihrem Leben erlebt, was sie geprägt hat und womit sie zum Teil immer noch kämpfen müssen. Ich hab schon ein paar Bücher in diesem Genre gelesen und kann bei diesem Buch auf jeden Fall sagen, dass es sich nicht angeführt hat als hätte ich die Geschichte so schon gelesen. Ich konnte die Veränderung, die sie im Laufe des Buches gemacht haben miterleben, vor allem bei Finn hat mir das sehr gut gefallen. Sein Charakter insgesamt war einfach toll.

    Die Geschichte spielt, wie der Name schon gesagt großteils in Tokio. Für mich mal ein ganz anderes Setting. Vielleicht könnte man sagen, dass man von Tokio zu wenig mitbekommen hat. Für mich war dieses Verhältnis zwischen Tokio und der Geschichte genau richtig. Aber da können sich die Meinungen unterschieden.

    Meine eigentlich einzige Kritik betrifft den Schluss des Buches. Denn dieser kam für mich viel zu plötzlich und abrupt. Ich hab mich sogar kurz gefragt, ob ich ausversehen ein Kapitel übersprungen hab. (Wer das Buch gelesen hat weiß vielleicht was ich meine). Ich hätte gerne ein ausführlicheres Ende gehabt und über mehr Seiten hätte ich mich auch gefreut.

    Ansonsten ist das Buch für mich eine absolute Empfehlung und hat 4,5 Sterne auf jeden Fall verdient. Denn ich habe die Geschichte, die Charaktere und die Atmosphäre geliebt. Ein Buch zum Lachen und Schmunzeln aber auch für Gänsehaut.

  17. Cover des Buches 1Q84 (Buch 3) (ISBN: 9783442743636)
    Haruki Murakami

    1Q84 (Buch 3)

     (418)
    Aktuelle Rezension von: Gwennilein

    In gewohnter Haruki Murakami-Manier wird sicher wieder sehr viel Zeit für die einzelnen Charaktere und deren Geschichten genommen. Wer gerne liest und sich von dicken Büchern nicht abschrecken lässt, kommt hier wieder voll auf seine Kosten. Es macht einfach einen Unterscheid, wenn man sich Zeit lässt für die Details und völlig unaufgeregt durchs Buch wandert. Auch wenn die Thematik einer Fiktion und unrealistischen Geschichte normalerweise nicht meinem Geschmack entspricht, feiere ich dieses Buch wieder hart! Wie Haruki Murakami den Leser in Geschichten zieht, ist einmalig. Da wurde ich auch hier wieder nicht enttäuscht, das Buch knüpft nahtlos an die ersten beiden Bücher an. Das Ende ist für meinen Geschmack ein wenig sehr offen, doch bei den Büchern geht es um die Geschichte an sich, den Weg und nicht das Ende, das Ziel.

  18. Cover des Buches Heartware (ISBN: 9783499267079)
    Jenny-Mai Nuyen

    Heartware

     (47)
    Aktuelle Rezension von: goldenbookworld

    Das Cover des Buches finde ich echt ansprechend. Durch die drei Farben Schwarz, Weis und Bronze explodiert -im farblichen Sinne- das Cover nicht so doll. Trotzdem wirkt es auf mich im positiven Sinne. Unten ist eine Stadt aus bronzenen Kästchen dargestellt, die gerade zerfällt. Die Idee und Umsetzung gefällt mir echt gut ❤

    Schon alleine der Prolog setzt die Grenze von meiner Erwartung ziemlich hoch. In dem Falle ist es auch echt wichtig diesen Prolog zu haben, weil man sonst keinen so großen Zwang hat das Buch weiter zu lesen. Außerdem ist das Buch in Teile unterteilt, welche den Tag, an dem man sich gerade befindet, zum Ausdruck bringen. Die Seite wird ebenfalls von der zerfallenen Stadt gezeichnet, welches also ein immer wiederkehrendes Symbol ist und auch zur Geschichte passt. Die einzelnen Teile sind jedoch nicht in Kapitel unterteilt. Man hat immer nur einen Perspektivenwechsel, weil Jenny-Mai Nuyen in dem Falle die allwissende Autorin ist. Im Allgemeinem finde ich es bei dem Buch auch echt wichtig, aber leider verliert man ab und zu die Orientierung. Die Protagonisten vergisst man nicht, aber bei kleineren Personen kommt man doch schnell durcheinander. Meistens auch, weil sie einfach nur so kurze Zeit teil eines Abschnittes sind. Trotzdem sind die Geschehnisse von denen wichtig. Die Spannung ist von vorne bis zum Schluss da. Gerade weil die Ereignisse passieren könnten.

    Ich liebe diesen Thriller. Trotzdem kann ich ihm nur 4 von 5 Teetassen geben, weil ich wegen der Perspektivenwechsel öfter als einmal rausgekommen bin. Insgesamt kann ich das Buch echt weiter empfehlen, weil es etwas besonderes ist ❤
  19. Cover des Buches Wilde Schafsjagd (ISBN: 9783832178994)
    Haruki Murakami

    Wilde Schafsjagd

     (401)
    Aktuelle Rezension von: Syakka

    Die Geschichte liest sich locker weg. 

    Mir ist aber nicht klar, was mir der Künstler nun sagen wollte. Gefallen hat mir das Atmosphärische, man bekommt einen gewissen Eindruck vom alltäglichen Japan (der 70er). Aber die Schafsjagd war nicht wild, eher lahm, zu viele „Zufälle“, die die Suche weiterbringen, das Ende auch irgendwie dämlich...

    Also nein.... 

  20. Cover des Buches Extinction (ISBN: 9783328100096)
    Kazuaki Takano

    Extinction

     (230)
    Aktuelle Rezension von: Louie

    Cover:

    Hätte ich das Buch in einer Buchhandlung gesehen und nicht gewusst, mit welcher Thematik es sich beschäftigt, hätte ich aufgrund der Covergestaltung vermutlich nicht dazu gegriffen. Das Cover entspricht einfach meinem persönlichen Geschmack nicht. Ich finde es auch nicht wirklich passend zur Atmosphäre, darüber kann man sich aber streiten.

    Handlung:

    Im Mittelpunkt der Handlung steht das Thema Evolution. Das Buch besteht aus verschiedenen Handlungssträngen. Wir begleiten einerseits den Söldner Jonathan Yeager, der bei einem privaten Militärunternehmen arbeitet. Ihm wird ein Jobangebot gemacht, bei dem er viel Geld verdienen soll und er nimmt es an, damit er die Behandlung seines todkranken Sohnes bezahlen kann. Sein Auftrag ist die Tötung eines Pygmäenstamms im Kongo, der mit einem gefährlichen Virus infiziert sein soll. Es stellt sich jedoch schnell heraus, dass dies nicht der wahre Grund der Mission ist.

    Außerdem verfolgen wir den jungen Japaner Kento Koga, dessen verstorbener Vater ihm den Auftrag gegeben hat, innerhalb eines Monats ein Medikament gegen eine unheilbare Krankheit zu entwickeln. Schnell gerät er dabei unter die Beobachtung der Polizei und fragt sich, wem er trauen kann und wem nicht.

    Außerdem befasst sich ein Handlungsstrang mit den Beschlüssen des Weißen Hauses bezüglich der Söldnergruppe rund um Jonathan Yeager.

    Charaktere

    Yeagers Beweggründe sind sehr gut dargestellt, sodass sein Handeln für mich gut nachvollziehbar war. Jedoch hätte ich gern auch etwas mehr über die anderen Söldner und den Anthropologen Nigel Pierce erfahren.

    Kento fand ich besonders sympathisch, da er im Laufe des Buches über sich hinausgewachsen ist und ihn seine anfänglichen Selbstzweifel sehr nahbar gemacht haben.

    Ich mochte auch die Nebenfigur Jeong-hoon und die Freundschaft zu Kento, die sich im Laufe des Buchs entwickelt hat, sehr sehr gerne.

    Meinung

    Das Buch war von Anfang an sehr spannend. Einzig die Szenen in Amerika im Weißen Haus fand ich nicht extrem spannend, dennoch haben sie gut ins Buch gepasst und haben ein gutes, vollständiges Bild ergeben.

    Was mit gut gefallen hat, waren die wissenschaftlichen Infos, die man bekommen hat. Man hat viel gelernt, auch wenn man als Laie nicht immer alles versteht, muss man aber auch nicht um die Handlung nachvollziehen zu können.

    Der Schreibstil war rund und flüssig zu lesen. Man sollte jedoch wissen, dass das Buch nichts Leichtes für nebenbei ist, eben weil es ein Wissenschafts-/Politthriller ist.

    Ich habe das Buch gekauft, weil mich "Origin" von Dan Brown begeistert hat und ich mehr Bücher mit dieser Thematik gesucht habe. Hier bin ich auf jeden Fall fündig geworden. Für mich hat aber irgendwie der letzte Schliff oder eine unerwartete Wendung gefehlt.

    Zuletzt muss ich noch erwähnen, dass mich der Einband des Buches massiv gestört hat, da er sehr anfällig für Knicke und Leserillen ist, was bei mir definitiv nicht der Normalfall ist.

    Fazit

    Sehr spannender Thriller, aber nur für die, die sich für Politik und/oder Pharmazie und Evolution interessieren. Da mir persönlich irgendetwas gefehlt hat, nur 4 von 5 Sternen.

  21. Cover des Buches Pretty Guardian Sailor Moon 01 (ISBN: 9783770476480)
    Naoko Takeuchi

    Pretty Guardian Sailor Moon 01

     (204)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Wer kennt Sailor Moon nicht? Ein jeder der in den 1990er Jahren groß geworden ist, kam nicht drumherum Sailor Moon zu kennen. Ach, wie lange ist es schon her, dass ich die Fernsehserie gesehen habe? Bestimmt schon über 15 Jahre!

    Ich musste mir einfach die Mangas kaufen, weil ich erstens keinerlei Ahnung habe wo ich die neue Fernsehserie (oder auch die Alte) anschauen kann. Außerdem wollte ich unbedingt die von der Schöpferin originale Handlung kennenlernen, da ich hörte, dass die Original-Serie sich nur an den Mangas anlehnte. Die neue Serie soll eine getreue Verfilmung der Mangas sein, doch wie gesagt habe ich momentan keine Ahnung wo ich diese ansehen kann.


    Nun zum eigentlichen Manga: Ich kann nicht viel sagen, als dass mir die Handlung vertraut ist und einen enormen Nostalgie-Faktor in mir aufkeimen lässt. Auch muss ich dazu sagen, dass ich die Aufmachung (also die Themen von Weiblichkeit) aus heutiger Sicht nicht gut heißen kann, trotzdem kann, gerade jemand in meinem Alter (oder etwas älter sogar), getrost diesen Manga lesen und trotzdem noch im 21. Jahrhundert angekommen sein.


    Die Zeichnungen waren toll und ich konnte mir lebhaft vorstellen wie alles ablief und das liegt teilweise an den Zeichnungen und auch teilweise an meinen Erinnerungen an die Fernsehserie, da so manches mir wieder in Gedanken auftrat nach dem ich das ein oder andere gelesen habe.

  22. Cover des Buches Blutroter Tod (ISBN: 9783596036660)
    Tetsuya Honda

    Blutroter Tod

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Fornika

    Im heißen Sommer Tokios muss Kommissarin Reiko Himekawa einen bestialischen Mordfall aufklären: ein junger Mann wird von Glasscherben regelrecht durchlöchert aufgefunden. Sie steht unter Druck, denn gerade als Frau muss sie sich immer beweisen und zusätzlich sitzt ihr auch noch der schmierige Kommissar Katsumata im Nacken, der den Ermittlungserfolg zu gerne für sich verbuchen würde.

    Die Reihe rund um Himekawa ist in Japan sehr erfolgreich, umso gespannter war ich nun auf den ersten Band. Man muss sich zuerst an die japanischen Gepflogenheiten gewöhnen: der Drill, der große Respekt gegenüber Vorgesetzten (ständiges Verbeugen inklusive), aber auch der anscheinend völlig normale Sexismus. Gerade letzteres ging mir doch sehr gegen den Strich. Reiko begehrt dagegen zwar immer wieder auf, das wird aber eher als belustigendes Element dargestellt, ernst genommen wird sie damit nicht. Und bei mir bleibt als Leser der fade Nachgeschmack, dass es dem Autor mit seiner Kritik daran auch nicht so sonderlich ernst ist. Überhaupt ist seine Welt doch sehr von starken Männern geprägt, sympathisch sind die deswegen aber noch lange nicht. Gerade Katsumata wird zudem so dermaßen plump als Ekel dargestellt, dass einem beim Lesen die Lust vergeht. Reikos restliche Kollegen sind eher dürftig skizziert, denn gut ausgearbeitet. Das kann natürlich im Laufe der Reihe noch kommen, aber etwas mehr hätte es durchaus sein dürfen. Was der Charakterzeichnung fehlt, wird umso mehr in Atmosphäre und Spannung investiert. Ich fand den Mordfall und seine Entwicklung wirklich sehr gut gemacht; lange rätselt man mit, viele Wendungen kamen für mich völlig unerwartet. Hier hat der Autor alles richtig gemacht und ich habe mich großartig unterhalten. Auch die aufgeladene Stimmung in der Stadt, das Tokiofeeling selbst ist sehr gut greifbar und man fühlt sich selbst wie in der Millionenmetropole. Mich lässt dieser Thriller also etwas zwiegespalten zurück, doch die Neugierde auf einen weiteren außergewöhnlichen Fall lässt mir wahrscheinlich keine Ruhe, sodass ich mir den nächsten Band mit Reiko sicherlich einmal anschauen werde.

  23. Cover des Buches Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt (ISBN: 9783442713974)
    Haruki Murakami

    Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt

     (525)
    Aktuelle Rezension von: Aischa

    Nachdem mir "Kafka am Strand" gut gefallen hatte, wollte ich mich nun eigentlich an "1Q84" wagen, aber ein Freund empfahl mir, zuvor unbedingt "Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt" zu lesen, es sei quasi ein Schlüsselroman Murakamis, mit dem sich folgende Werke viel besser verstehen lassen würden.

    Anfangs konnte mich das Buch auch durchaus begeistern. Die Geschichte spielt in zwei Ebenen, gleichzeitig, aber räumlich getrennt. Der Plot ist hochkomplex und fordert die ganze Aufmerksamkeit des Lesers, vor allem, wenn es um die geschilderten Hirnmanipulationen und Datenverschlüsselungen geht. Aber Murakami schreibt unterhaltsam und durchaus witzig. Leider geht im weiteren Verlauf die Spannung verloren, die Schilderung der unterirdischen Flucht des Protagonisten dehnt sich über mehrere Kapitel, ohne dass es die Geschichte wirklich voran bringt. Schade auch, dass kaum zu merken ist, dass Murakami ein japanischer Autor ist. Außer dass "Hard-boiled Wonderland" im futuristischen Tokio spielt, sind kaum japanische Anklänge im Roman zu finden, dafür mehr als genug Zitate der europäischen und amerikanischen Kultur, von Bachs Brandenburger Konzerten über die Popgruppe Duran Duran bis zu Hollywoodfilmen. Desweiteren sind zahlreiche sexuelle Abenteuer des Protagonisten eingestreut. Nichts gegen (guten) Sex, aber was es in diesem Plot damit auf sich hat, erschließt sich mir leider nicht. 

    Murakami hat sich große Themen vorgeknöpft: Wie manipulierbar sind wir, was macht unsere Seele aus, wie wertvoll sind unsere Erinnerungen, welchen Preis sind wir bereit, für die Unsterblichkeit zu zahlen? Aber der Roman schafft es nicht, mich wirklich zu fesseln, im Gegenteil, zum Schluss kam ich mir vor wie in einer Mischung aus drögem Märchen für Erwachsene und der Beschreibung eines online-Fantasy-Spiels. Überladen mit Symbolik, seltsam distanzierte Dialoge, einfach nicht mein Ding.

  24. Cover des Buches Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki (ISBN: 9783442715152)
    Haruki Murakami

    Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki

     (601)
    Aktuelle Rezension von: full-bookshelves

    Meinung: Als ich Kafka am Strand gelesen habe, bin ich sehr begeistert von dem Autor gewesen. Darum wollte ich mehr von ihm lesen! Mein zweites Buch wurde also das hier.

    Der Schreibstil war genauso packend wie gewohnt. Leicht und flüssig zu lesen, ohne langatmige Stellen.

    Die Spannung baut sich langsam auf und bleibt dann eigentlich auf einem Punkt. Gegen Ende wird es nochmal kurz spannender und dann hätte ich mir noch ein bisschen mehr Geschichte gewünscht.

    Das Ende kam mir einfach zu plötzlich und mit zu wenig Auflösungen. Andererseits hat man dadurch natürlich die Freiheit, selber viel darüber nachzudenken.

    Fazit: Ein schönes Buch über das Bewältigen eines Traumas, Freundschaft, Trauer und die Liebe. Murakami schreibt leicht und doch tiefgründig. Ich kann die Geschichte auf jeden Fall empfehlen!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks