Bücher mit dem Tag "toleranz"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "toleranz" gekennzeichnet haben.

412 Bücher

  1. Cover des Buches Throne of Glass - Die Erwählte (ISBN: 9783423716512)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass - Die Erwählte

     (2.307)
    Aktuelle Rezension von: Sophie_book_lover

    Hallo!

    "Throne of Glass" ist meiner Meinung nach ein toller Auftakt für eine bestimmt sehr schöne Reihe! Ich werde definitiv weiterlesen und bin schon sehr gespannt auf die Richtungen, die die nächsten Bücher einschlagen werden. 


    Ich hatte allerdings ein paar Probleme mit der Geschichte: 


    Ich habe die Romanze irgendwie nicht gefühlt. Ich glaube, dass Celaena den Jungs nicht ganz vertraut und umgekehrt, und wenn man einander nicht vertraut, sollte man auch keine Beziehung anfangen, oder? 


    Es scheint so, als würde sie sehr viel Zeit mit Dorian und Chaol verbringen, mein Problem dabei ist allerdings, dass die Leser kaum Zeit mit ihnen verbringen. Das ist eine der grundsätzlichsten Regeln beim Schreiben, das "Show, don't tell" Prinzip. Wenn uns die Autorin also immer nur davon erzählt wie sie Zeit miteinander verbringen, werden die Leser nie die selbe Bindung mit den Charakteren aufbauen, als wenn man  witzige Dialoge, alltägliche Szenen u.w.s. miterleben kann...

    Ich sage nicht, dass das in diesem Buch nicht vorhanden war, allerdings hätte ich mir etwas mehr davon gewünscht. 


    Ein anderer ausbaufähiger Punkt ist Celeanas Vergangenheit. Man hat immer nur winzige Einblicke bekommen, und ich hätte mir mehr davon gewünscht, um zu verstehen wer dieser Charakter wirklich ist! Wie ist sie eine Assassin geworden? Wie war ihr Leben vor der Gefangennahme? 

    Ich weiß, dass diese Fragen in einem Prequel "the Assasin's Blade" beantwortet werden, aber ich möchte mich nicht dazu gezwungen fühlen dieses Buch zu kaufen, um unseren Hauptcharakter kennenzulernen.


    Das klingt jetzt vielleicht alles recht negativ, aber das ist wirklich jammern auf höchstem Level! Ansonsten hat mir die Geschichte nämlich wirklich gut gefallen und ich habe sie innerhalb von ein paar Tagen verschlungen.


    SPOILER: 


    Zugegeben mich hat es nicht überrascht, dass Celeana den Wettbewerb gewonnen hat, allerdings habe ich das mit dem Gift und den Monstern so wirklich nicht erwartet! 

    Ich verstehe auch wieso sie mit Dorian Schluss gemacht hat, rechne aber sehr fest damit, dass es jetzt in Band 2  ein verrücktes Hin und Her zwischen den beiden geben wird. Vielleicht wird Dorian aber auch den Palast verlassen, was Celeana und Chaol die Chance geben würde sich zu verlieben. Was meint ihr?


    Ganz liebe Grüße, eure Sophie!  Instagram: @book_lover080808


  2. Cover des Buches Someone New (ISBN: 9783736308299)
    Laura Kneidl

    Someone New

     (1.432)
    Aktuelle Rezension von: Aleyna_P

    top Buch!

  3. Cover des Buches Die Bücherdiebin (ISBN: 9783570403235)
    Markus Zusak

    Die Bücherdiebin

     (4.478)
    Aktuelle Rezension von: hooks-books-buecher

    Ich bin normalerweise kein langsamer Leser aber für dieses Buch habe ich zurecht 14 Tage gebraucht.  

    Es ist keine Geschichte die sich einfach so runter lesen lässt , weil das Thema einen die ganze Zeit beschäftigt  , selbst wenn man mal nicht gelesen hat. 

    Ich habe Liesel sehr gerne durch dieses Buch begleitet.  Gleich am Anfang des Buches erleidet sie einen  derben Schicksalsschlag auf dem Weg zu ihren Pflegeeltwen . Als sie dort ankommt hatte ich erst das Gefühl oh je , was sind das nur jetzt für Leute.  Das stellte sich aber ganz schnell anders raus , denn Hans und Rosa Hubermann waren zwei ganz besondere Menschen ,und das wenn jemand Saumensch zu jemanden sagt , es eigentlich heißen soll wie ich hab dich lieb , war eine völlig neue Erfahrung.

    Hans Hubermann ist der Fels in Liesels Lebem . Ein Papa der sich jedes Kind wünschen würde . Einfach ein ganz beosnderer Mann , der in der schwersten Zeit für Liesel da war,   und stets Nachts an ihrem Bett saß und für sie da war und das Herz am rechten Fleck hatte.

    Freundschaft ist wunderschön in diesem Buch dargestellt und was ich besonders beeindruckend fand war, das die Geschichte vom Tod selbst erzählt wird . Das habe ich so noch in keinem anderen Buch gelesen . Er beschreibt alles was passiert in Farben,  jedes in seiner ganzen eigenen.

    Dieses Buch spielt in der Hitler Zeit,  darüber hab ich bisher wenig gelesen und es war ein sehr bedrückendes Gefühl.  Mit den Konzentrationslagern usw  wurde nicht im Detail dargestellt,  aber wie die Jüdischen Bürger getrieben und Gehetzt wurden sehr genau. 

    Ich fand es sehr traurig und berührend und werde dieses Buch auch gerne weiter empfehlen. 

  4. Cover des Buches Letztendlich sind wir dem Universum egal (ISBN: 9783596811564)
    David Levithan

    Letztendlich sind wir dem Universum egal

     (1.219)
    Aktuelle Rezension von: FunkensBuecherwelt

    Gemeinsam mit A besichtigt man eine sehr verrückte Welt mit den unterschiedlichsten, und doch stetig identischen, Sicht. Man ist jemand anderes und gleichzeitig man selbst.
    Genau dieses Durcheinander beschreibt der Autor geübt. Es sind nicht nur die normalen „eigenen“ Gefühle eines Teenagers, sondern auch die der anderen Personen, die immer wieder aufs Neue perfekt rübergebracht werden, ohne dass man durcheinanderkommt.

    Man kann mühelos mitlesen und hat schöne Absätze in den man mal Pause machen kann, aber auch die Kapitellänge ist einwandfrei, um mal eben in der Mittagspause zu lesen.
    Dadurch das A in fast jedem Kapitel wer anderes ist besteht eine großartige Spannung im ganzen Buch, so das man es schneller durchgelesen hat als man anfangs denkt.
    Vor allem erstaunlich finde ich das in diesem Buch so viel wichtige Dinge thematisiert werden, mit denen sich Jugendlichen und auch noch später erwachsene auseinandersetzen müssen.
    Weitgehend kann man sagen, dass die Themen angerissen werden, ein wenig reflektiert und am Ende der Leser für sich stehen gelassen wird, um darüber nachzudenken.

    Insgesamt ein großartiges Buch über das Erwachsen werden, die Liebe und alles drumherum. 5/5⭐

  5. Cover des Buches Shadow Falls Camp – Erwacht im Morgengrauen (ISBN: 9783596190461)
    C.C. Hunter

    Shadow Falls Camp – Erwacht im Morgengrauen

     (1.523)
    Aktuelle Rezension von: Ellaa_

    Inhaltsangabe:
    Kaum hat Kylie sich einigermaßen im Camp eingelebt, überschlagen sich die Ereignisse. Ihre übernatürlichen Fähigkeiten entwickeln sich, ein Geist taucht auf und warnt sie, dass jemand, den sie liebt, sterben wird, und eine Vampirgang zieht mordend durch die umliegenden Städte. Auch in Kylies Liebesleben ist keine Besserung in Sicht: Sie versucht zwar ihre Zeit mit Derek zu genießen, kann aber Lucas nicht vergessen.
    Als sie ein Wochenende bei ihrer Mutter verbringen soll, um endlich Abstand zu gewinnen, findet sie auch dort keine Ruhe: Ohne den Schutz des Camps ist sie gefährlichen dunklen Mächten ausgeliefert und es kommt zu einem Kampf auf Leben und Tod..

    Meine Meinung:
    🚫Achtung! Es handelt sich um den zweiten Band der Reihe. Kann Spuren von Spoilern enthalten. 🚫
    Für mich eine sehr gelungene Fortsetzung, die mir sogar besser als der Auftakt gefallen hat.
    Ein klasse Jugendbuch. :)

    Cover: Das Cover des Buches hat mir sehr Gut gefallen. :) Wenn man es gegen das Licht hält, funkelt es sehr metallisch. Was jedoch echt doof ist um Bilder zu machen. :D
    In der Mitte des Covers sehen wir einen riesigen Wasserfall der von weit oben nach unten herabfällt.
    Das Wasser ist leicht silber und schillert. Oben sieht man noch leicht grüne Felsenwände.
    Unten sieht man auch eine dunkle Felswand- darauf steht ein junges Mädchen mit blonden Haaren. Sie trägt ein dunkles knielanges Kleid. Ich denke, das es sich hierbei um Kylie handelt.
    Toll fande ich auch das Cover als Wasserzeichen bei jedem Kapitelanfang. Insgesamt fande ich die Aufmachung sehr gelungen. :)

    Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin hat mir wirklich sehr Gut gefallen. :)
    Von der ersten Seite an, war ich sofort wieder in der Geschichte drin, obwohl es schon sehr lange her war, dass ich den Auftakt gelesen habe.
    Es herrschte außerdem eine sehr angenehme Leseatmosphäre- gerade durch den sehr einfach gehaltenen Schreibstil, konnte ich super abschalten. Ein typisches Jugendbuch von dem Anspruch her. :)
    Man nehme eine Prise Übernatürliches, eine große Portion Drama und Spannung und natürlich darf Liebe auch nicht fehlen.
    Für mich definitiv nicht das letzte Buch der Autorin! ♡

    Idee: Die Idee hat mir wieder sehr Gut gefallen. :) Kylie die im Auftakt ins Shadow Falls Camp geschickt wird, hat endlich ihren Platz gefunden. Zumindest was ihre Freundschaften angeht. Denn nicht nur Holiday, die Campleiterin, steht auf Kylies Seite, sondern auch ihre Zimmergenossinen- die Hexe Miranda und die Vampirin Della. :)
    Chaos schon einmal vorprogrammiert. :D
    Aber nicht nur was das angeht, scheint es ordentlich bei Kylie auf und ab zu gehen- immerwieder erscheint ihr dieser Geist.. und langsam bekommt Kylie Panik: Ist eine Freundin von ihr wirklich in Gefahr, wie es der Geist ankündigt? Schafft es Kylie den Geist zum Reden zu bringen und ihre Freundin zu retten? Und wen überhaupt?
    Dann wäre da noch der gutaussehende Derek- der Kylies Kreislauf ganz schön in Wallung bringt.. wenn da nicht auch noch Lukas wäre..
    Zum krönenden Abschluss, weiß Kylie auch immernoch nicht was sie ist! Wie gerne würde sie es wissen.. ist sie nun ein Werwolf? Ein Vampir.. oder doch zum Teil Fee?!
    Fast wahnsinnig gibt Kylie schon fast auf.. bis es zum Schluss durch einen Vorfall eine kleine Erleuchtung gibt. :)
    Spannung und Dramatik bis in die letzte Seite!

    Kapitel: Von Kapitel zu Kapitel klebte ich immermehr an den Seiten und wollte unbedingt wissen wie es weitergeht. :)
    Es war wirklich super spannend.
    Das Ende des Buches hat mir ebenfalls sehr Gut gefallen- nicht nur die Lage spitzt sich immermehr zu, auch Kylies Identität wird endlich gelüftet.. für mich ein toller Abschluss- der jedoch trotzdem sehr neugierig auf Band drei macht! ♡


    Charaktere: Die Charaktere haben mir alle sehr Gut gefallen. :)
    Gerade Kylie unsere Protagonistin hat es wieder besonders schwer- nicht nur das sie immernoch nicht weiß was sie ist, ein paar Geister und düstere Vorhersagen machen ihr zu schaffen. Nicht zu vergessen die beiden Jungs in ihrem Leben: Lucas und Derek..
    Gefühlschaos vorprogrammiert!
    Kylie ist einfach ein sehr natürlicher Charakter und lässt sich von ihren Gefühlen leiten. Mir war sie sofort sympathisch. :) Sie handelt zwar nicht immer richtig- aber absolut authentisch und menschlich. Eine tolle Protagonistin.
    Ihre Freundinnen Della und Miranda stehen ihr dabei natürlich zur Seite. :)
    Und auch die Beiden sind wie immer, wie Maus und Katz- einfach herrlich. Sie machen nochmal richtig Stimmung. ;)
    Recht interessant waren auch die Herren Lukas und Derek, die um Kylies Herz kämpfen.
    Beide haben lauter positive Seiten.. an Kylies Stelle würde mir die Entscheidung auch schwer fallen. :D

    Mein Fazit: Ich vergebe herzliche 4,5 Sternchen. :) Für mich war dieses Buch wieder Mal eine willkommende Abwechslung. Der zweite Band hat mir sogar ein wenig besser gefallen, als der Auftakt. Darum werde ich die Reihe definitiv fortsetzen. ♡ Übernatürliches, aber auch ein klein wenig Teeniedrama.
    Eine klare Empfehlung von mir. :)


  6. Cover des Buches Harry Potter und die Kammer des Schreckens (ISBN: 9783551557421)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und die Kammer des Schreckens

     (11.080)
    Aktuelle Rezension von: cillewiezelle

    In "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" von J.K.Rowling geht es um Harrys, Hermines und Rons 2. Schuljahr und wieder ein Mal stoßen sie auf das Böse und müssen Alles in ihrer Macht stehende tun, um den Aufstieg Voldemorts zu verhindern. Wird es ihnen gelingen? Findet es selbst heraus!

    Für mich persönlich ist die ganze Harry Potter-Reihe ohnehin schon ein Meisterwerk und auch der 2.Teil - der früher mein Lieblingsteil war- konnte mich wieder vollkommen überzeugen.

    Der Plottwist am Ende ist einfach nur vollkommen gelungen- Es ist der passende Schlüssel für die Fragen, die man sich beim Lesen der Geschichte stellt und auch im Allgemeinen ist die Handlung einfach nur hervorragend!

    Mein Lieblingscharakter bleibt einfach Hermine, obwohl es auch noch viele andere Charaktere gibt, die ich sehr sympathisch finde. Auch bei den unsympathischen Charakteren muss ich sagen, dass sie mich vollkommen überzeugen konnten mit ihrer Tiefe und dem Übereinstimmen ihres Charakters und ihrer Handlungen.

    Also absolute Leseempfehlung für alle, die gerne Fantasy lesen- wobei man zuvor vielleicht den ersten Band gelesen haben sollte- und für alle, die sich in eine andere Welt träumen wollen!

  7. Cover des Buches Gebannt - Unter fremdem Himmel (ISBN: 9783841503138)
    Veronica Rossi

    Gebannt - Unter fremdem Himmel

     (1.107)
    Aktuelle Rezension von: nathis_nerdwelt

    Aria lebt in einer Biosphäre, geschützt vor der Außenwelt und ohne Schmerz und Leid. Eines Tages wird sie in die Wildnis verbannt. Dort trifft sie auf Perry, der ihr das Leben rettet. Mit einem gemeinsamen Ziel beginnt für sie eine reise in einer gefährlichen Welt.

    Ich lese gerne Dystopien und deshalb musste ich mit dieser Reihe starten. Die Autorin hat eine wirklich tolle Welt und interessante Charaktere erschaffen. Der Schreibstil ist sehr locker und es lässt sich flüssig lesen. Die Beschreibung der Landschaften und Orte gefällt mir sehr gut und lässt einen richtig in die gefährliche Welt eintauchen.

    Aria und Perry, die beiden Hauptcharaktere, zwei sehr unterschiedliche Persönlichkeiten, merken im Laufe ihrer gemeinsamen reise, dass sie gar nicht so unterschiedlich sind. Es macht Spaß die Entwicklung der beiden zu verfolgen. Besonders Aria entwickelt sich zu einer sehr starken Person. Roar ist ein Charakter, den ich von Anfang an ins Herz geschlossen habe und freue mich noch mehr von ihm zu lesen.

    Die Spannung bleibt konstant aufrecht erhalten  und es wird nicht langweilig beim lesen. Das Ende war sehr spannend und hatte eine Wendung, die ich nicht erwartet habe.

    Fazit: Ein toller Fantasy Auftakt, für alle Fans von Dystopien zu empfehlen.


  8. Cover des Buches Harry Potter und der Gefangene von Askaban (ISBN: 9783551557438)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Gefangene von Askaban

     (10.638)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    Krass, damit habe ich nicht gerechnet. Von den drei „Harry Potter“-Bänden, die ich bisher gelesen habe, war „Der Gefangene von Askaban“ tatsächlich der schwächste. Lag es an den zu hohen Erwartungen? Daran, dass es letzten Endes doch „nur“ ein Kinderbuch ist und mich unterfordert? Ich habe keine Ahnung.

    Fakt ist, ich musste mich ein bisschen durch den Band quälen. Ich erfreue mich noch immer an den sich ständig kabbelnden Ron und Hermine, an dem herrlich fiesen Severus Snape und an dem herzlichen Hagrid. Und ich fand auch viele der magischen Elemente, die Rowling eingebaut hat, wieder schön und passend.

    Man darf nicht vergessen, es sind immer noch Kinderbücher, da sollte man über den einen oder anderen Kritikpunkt großzügig hinwegsehen können. Trotzdem kam ich nicht richtig in die Handlung. Vielleicht nutzt sich das „Harry Potter“-Prinzip beim dritten Band kurz nacheinander auch ein bisschen ab. Und wie unlogisch sind diese Dementoren bitteschön?

    Ich mag Harry selbst immer noch nicht und wie sich alles, aber auch wirklich alles nur um ihn dreht. Ja klar, die Reihe heißt „Harry Potter“, aber er steht so dermaßen im Mittelpunkt, dass all die liebenswerten Charaktere ringsum manchmal nur Staffage sind.

    Und während die erste Hälfte des Buches noch relativ beschaulich ist, überschlagen sich die Ereignisse in der zweiten Hälfte, dass es mir schon etwas zu schnell ist. Gerade das große Finale war für mich persönlich auf einem sehr schmalen Grat zwischen genial und schwach. Genial wegen der Überraschungen und Wendungen – schwach, weil all das eben nicht besonders gut ausgearbeitet bzw. umgesetzt wurde.

  9. Cover des Buches Irgendwo im Glück (ISBN: 9783499272233)
    Anna McPartlin

    Irgendwo im Glück

     (185)
    Aktuelle Rezension von: hooks-books-buecher

    Maisie Bean ist eine Frau die schon in ihrem Leben viel einstecken musste aber egal wie schwer es war,  sie hat sich niemals unterkriegen lassen. 

    Sie hat eine furchtbare Ehe hinter sich und das beste was sie daraus ziehen kann sind ihre beiden Kinder Jeremy und Valerie.

    Durch sie zieht sie ihre ganze Kraft und schafft es sogar ihre Demenz kranke Mutter zuhause zu pflegen was nicht immer einfach ist .

    Ihr Leben nimmt allerdings wieder eine große Wendung ab dem Zeitpunkt als ihr Sohn Jeremy spurlos verschwindet und sie alles daran setzt ihren Sohn wieder zu finden.

    Dinge kommen ans Tageslicht womit niemand gerechnet hat und die Toleranz der Leute auf die Probe stellt.

    Mir hat dieses Buch sehr gefallen. Es war sehr emotional und auch diese etwas derbe Ausdrucksweise die hier benutzt wird hat mich keinesfalls gestört sondern hat diese Geschichte erst recht glaubhaft für mich gemacht , denn genauso ist es doch auch im wahren Leben, jeder hat seine ganz persönliche Art und Weise und nennt die Dinge beim Namen, 

    ohne alles in Watte einzupacken was einen grade bewegt, aufregt oder wütend macht .

    Ganz große Empfehlung von mir. 

  10. Cover des Buches Harry Potter und der Feuerkelch (ISBN: 9783551557445)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Feuerkelch

     (11.093)
    Aktuelle Rezension von: MagicWitchyBookworld

    Harry viertes Jahr in Hogwarts fängt damit an, dass er wieder einmal im Ligusterweg festhängt. Doch die Freude steigt, als er eine Einladung von der Weasley Familie bekommt die Quidditsch Weltmeisterschaft zu sehen, ehe es zurück in die Schule geht.

    Doch während der Weltmeisterschaft wird das dunkle Mal von Voldemort am Himmel gesehen und alles gerät in helle Aufregung. Zudem steht dieses Jahr in Hogwarts ein besonderes Event an: Das trimagische Turnier in dem drei Zaubererschulen gegeneinander antreten.

    Harry Potter und der Feuerkelch ist ein Re-reading in jedem Fall wert.

    Band 3 war bisher mein unangefochtener Favorit, aber Band 4 macht ihm nun starke Konkurrenz.

    Als ich Band 4 als Kind gelesen habe, kam er mir an manchen Stellen unspektakulär vor und langatmig. Jetzt konnte ich ihn nur mit Mühe aus der Hand legen. Er hat auf mich einen ganz anderen Eindruck hinterlassen, als damals. Es gab viele Dinge, die mir jetzt aufgefallen sind und wichtig waren, die ich aber früher nicht als solche wahrgenommen habe, wie die Andeutung über das trimagische Turnier oder wie die Weasley Zwillinge immer wieder zusammen sitzen und über Pergamentrollen brüten.

    Aber auch Namen, die im Buch immer wieder auftauchen oder Situationen, wie der Vorfall bei Mad-Eye Moody.

    Vor allem auch der Punkt über das trimagische Turnier war spannend, da man als Leser mehr über andere Zaubererschulen erfährt und wie die magischen Orte, wie Hogwarts vor Muggeln geschützt sind.

    Im Vergleich zum Film ist das Buch wesentlich umfangreicher und informativer. Im Film wurden viele Punkte verändert und weggelassen, wie der Vorfall bei Mad-Eye und auch das Thema Hauselfen. Das kommt leider im Film gar nicht vor. Ebenso wird im Film der Eindruck erweckt, dass Beauxbatons und Durmstrang je eine reine Mädchenschule bzw. eine reine Jungenschule wäre. Im Buch wird jedoch die Ankunft von Jungen und Mädchen berichtet.

    Erschreckend ist auch die Reaktion der Zauberer.

    Es gibt so viele Möglichkeiten auf magische Weise Dinge zu finden, zu suchen und zu verändern. Aber sie sind nicht in der Lage heraus zu finden, ob eine Haushelfe einen Zauber ausgeübt hat oder ob Harry seinen Namen in den Feuerkelch warf. Was ist mit einem Wahrheitstrank? Wenn das Ministerium die Nutzung kontrolliert, warum kann dann keine Sondergenehmigung erteilt werden? Später im Buch wird es ja auch einfach so benutzt.

    Ebenso die Tatsache, dass das Ministerium nicht in der Lage war heraus zu finden, wer unter dem Imperius Fluch stand oder nicht. Wahrheitstrank! Nutzt den Wahrheitstrank! Dann kann man doch leicht heraus finden, ob jemand zu Voldemort freiwillig gehörte oder nicht.

    Ich muss auch in diesem Absatz mal zu Mrs. Weasley kommen.

    Sie ist ja die Mutter der Nation. War sie es nicht bisher, dann war es ab dem Punkt, als es zur dritten Aufgabe ging und die Familien die Champions besuchten. Bill und Mrs. Weasley besuchen Harry kurz vor der letzten Aufgabe, statt die Dursleys.

    Der Moment hat mich sehr gerührt und ich musste mir sehr verkneifen nicht zu weinen, weil es zeigt, wie sehr sie eine Ersatzmutter für Harry ist.

    Was ich jedoch nicht verstehe ist, wieso Ron oder Harry Familie nicht schreibt, dass diese Kimkorn Lügen schreibt über Harry und Hermine und sie würde ein doppeltes Spiel mit Harry und Krum abziehen. Spätestens Ostern, als Hermine ein Anstandsgeschenk bekommt, hätte man es aufklären können.

    Es gefällt mir in diesem Buch sehr, dass Sirius weiter auftaucht und sich um Harry kümmert, soweit er kann.

    Alles in allem hat Band 4 sich aus heutiger Sicht für mich sehr spannend entwickelt, dass ich nur schwer aufhören konnte zu lesen. Es ist großartig zu lesen und sich gleichzeitig dabei wieder wie ein Kind fühlen zu können.

  11. Cover des Buches The Ivy Years - Solange wir schweigen (ISBN: 9783736308060)
    Sarina Bowen

    The Ivy Years - Solange wir schweigen

     (252)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Rikker ist aus seinem Collegeeishockeyteam rausgeflogen weil er schwul ist. Jetzt spielt er für das Harkness College, dort trifft er auf Graham, den er aus seiner Jugend kennt. Doch Graham tut so als würde er Rikker nicht kennen, obwohl sie mal zusammen waren.
    Was mir am meisten an dieser Geschichte gefallen hat, das die beiden Männer fast exakt die gleichen Voraussetzungen hatten, sich aber gänzlich unterschiedlich entwickelt haben. Rikker steht offen zu seiner Homosexualität und Graham versucht alles zu vermeiden, was ihn nur entfernt "schwul" wirken lassen könnte. Das fand ich unglaublich faszinierend zu lesen.
    Natürlich mochte ich die beiden und ihre Geschichte sehr, obwohl mein Herz ein wenig mehr bei Rikker war.
    Alles in allem ein toller dritter Teil der Reihe, der auch wieder die typischen Längen hatte.

  12. Cover des Buches Die Gilde der Schwarzen Magier 3 (ISBN: 9783442243969)
    Trudi Canavan

    Die Gilde der Schwarzen Magier 3

     (1.994)
    Aktuelle Rezension von: Kajani

    Ich hab alle 3 Bücher gelesen und fand die Reihe generell sehr spannend. Hier hat mich tatsächlich am Anfang der Rückblick etwas gestört, weil er doch schon sehr lang war. Danach war die Geschichte so fesselnd wie ich es auch von den vorigen Büchern gewohnt war.

    Toll fand ich auch Soneas Entwicklung, sowohl von dem ersten Buch bis jetzt, als auch nochmal ganz speziell in diesem Band. Eine in meinen Augen sympathische Magierin, die weiß was sie möchte und sich den Konsquenzen ihrer Entscheidungen stellt.

    Schön und schlüssig beschrieben fand ich auch, wie sich dann ergibt, dass die beiden romantischere Gefühle füreinander hegen und man auch im Text fühlen kann, wie die Unnahbarkeit von Akkarin letztlich schwindet.

    Das eigentliche Ende fand ich persönlich dann leider ein bisschen abrupt. Während die Einzelkämpfe vorher teilweise  sehr lange dauerten und sehr ausführlich beschrieben wurden, wurde dem wirklich letzten Kampf wenig Aufmerksamkeit geschenkt und war sehr schnell vorüber, was ich persönlich etwas schade fand.

    Dennoch alles in allem 4,5/5 Sternen.

  13. Cover des Buches Harry Potter und der Orden des Phönix (ISBN: 9783551557452)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Orden des Phönix

     (9.578)
    Aktuelle Rezension von: freie_buchelfe

    GESTALTUNG
    Wer meine Rezensionen verfolgt, wird festgestellt haben, dass ich die Cover der 20 Jahr Auflage wirklich super gerne habe und diese auch cooler finde, als sie Originalcover auf denen einfach immer nur Harry zu sehen ist. Ich mag die kleinen Bilder, die schön ein paar der Szenen aus dem Buch darstellen echt gerne. Denn man bekommt gleich ein Kopfkino zu diese Stellen im Buch, wenn man das Buch nur zur Hand nimmt.
    Ich muss wohl sagen, ich find das Buch extrem teuer mit 30 Euro, da es außer ein schönes Cover nicht viel zu bieten hat. Andere Bücher mit knapp 1.000 Seiten im Hardcover Kosten in der Regel zwischen 20 und 24 Euro. Das ärgert mich dann schon sehr!

    CHARAKTERE
    In diesem Band geht mit Harry mir so richtig auf die Nerven! Das macht mir leider auch dass Buch an und für sich ein wenig kaputt, denn es ist mit Abstand mein unliebster Band. Tatsächlich finde ich Harry sogar noch anstrengender wie Umbridge! Harry ist in diesem Band einfach egoistisch und ein absoluter Dickkopf, der seinen Freunden nicht mal zuhört. Ständig stößt er seine engsten Vertrauten vor den Kopf und zickt rum wie ein kleines Mädchen, wenn jemand von ihnen anderer Meinung ist. Er will sich einfach falsch verstanden fühlen. Das passt zwar perfekt zum Alter, daher ist es auch ok wenn er gegen Ältere oder Außenstehende rebelliert, aber seien Freunde stellenweise so schlecht zu behandeln finde ich, geht überhaupt nicht.
    Auch Dumbledore ist in diesem Teil wirklich anstrengend, obwohl ich ihn normalerweise echt liebe. Auch er verhält sich, als würde er alles besser wissen und entscheidet immer wieder über Harrys Kopf hinweg, ohne mit ihm zu sprechen.
    Mein absoluter Lieblingscharakter in diesem Band ist eindeutig Neville! Er legt eine so wunderbare Entwicklung hin, zeigt eine Menge Mut, innere Stärke und auch Talent. Man merkt bei ihm genau, dass wenn ihm andere etwas zutrauen, auch er selber viel Vertrauen in sich selber setzt und auch schwierige Situationen und Zauber beherrschen kann. Es ist so schön zu sehen, wie er dadurch selber auch Vertrauen zu sich selber schöpft.

    MEIN LESEHIGHLIGHT
    Das Schicksal von Umbridge am Ende des Buches ist natürlich urkomisch für alle, die sie nicht leiden können und ich finde es so witzig, wie man sie am Ende mit einem Zungenschnalzen so in den Wahnsinn treiben kann.
    Die beste Szene wird aber immer sein, als Dumbledors Armee auffliegt und Dumbledore abgeführt werden soll. Die Szene ist im Film schon ziemlich cool, aber im Buch mag ich sie noch etwas mehr! Einfach wie Fudge sich aufführt ist schon so urkomisch, dass die Szene einfach Spaß macht!

    GEDANKEN & FAZIT
    Band 5 ist der Band der Reihe, der mich am wenigsten überzeugt. Tatsächlich liegt das überwiegend ab den Charakteren, das ich mich einfach nicht wohl fühlen kann beim lesen. Die Zeiten Hogwarts machen nur Spaß, wenn Fred & George an Weasleys zauberhafte Zauberscherzen basteln, oder Feuerwerk in der Schule veranstalten. Ansonsten treibt Umbridge ihr Unwesen und macht nicht nur den Schülern das Leben zu Hölle. Wenn wir dann mal nicht in Hogwarts sind, macht hart einen auf missverstanden und bockig, wodurch das Buch oftmals nur anstrengend ist.
    Trotzdem heißt das nicht, dass ich den fünften Teil nicht mag, ich mag vor allem, dass die Reihe nun das kindliche verloren hat, trotzdem aber noch das Gefühl von zuhause. Allerdings wird es langsam wirklich interessant, dadurch das Voldemort zurück ist, erfährt man nun echt viel über Voldemorts Vergangenheit, lernt die Gegenwehr kennen und erfährt mehr über die Nebencharaktere und ihre Vorfahren.
    Außerdem wird in diesem Band endlich mal so richtig viel gezaubert! Wir lernen viele neue Sprüche kennen und endlich nutzt mal jemand „Colloportus“ - ich mag diese Zaubersprüche einfach!
    Band 5 hat in meinen Augen übrigens die schlechteste Verfilmung, einfach da total viel fehlt oder falsch dargestellt wird. Band 7 wurde in zwei Teile gepackt, da der Orden der Phönix aber Knall 300 Seiten mehr hat, hätte man diesen auch zweiteilen müssen, um dem Buch gerecht zu werden.
    Und an alle die die Bücher nie gelesen haben: sie sind so viel schöner als die Bücher, Handlungen machen viel mehr Sinn und man lernt so viel über die Welt: ihr müsst die Bücher lesen!
    Von mir bekommt auch Band 5 mit 𝟝 𝕧𝕠𝕟 𝟝 𝔼𝕝𝕗𝕖𝕟 🧝🏻‍♀️ volle Punktzahl, auch wenn es nicht mein liebster Teil ist.

  14. Cover des Buches Wer die Nachtigall stört ... (ISBN: 9783499271571)
    Harper Lee

    Wer die Nachtigall stört ...

     (922)
    Aktuelle Rezension von: Alexander_Bally

    Bei Büchern ist es oft ähnlich wie bei Menschen: Da gibt es wen, den kennt vage schon seit langem, aber es ergab sich nie ein näheres Kennenlernen. Wenn es doch geschieht, erkennt man mitunter, dass man seit Jahren eine wunderbare Begegnung versäumt hat.

    So ging es mit mit Harper Lee und „Wer die Nachtigall stört“. ‚Amerikanischer moderner Klassiker, nett zu lesen und wohl auch lohnend‘, das wusste ich. Aber näher bin ich dem Buch nie gekommen und selbst die oskarprämierte Verfilmung aus dem Jahr 1962 war an mir vorbeigegangen, obwohl ich das Kino der sechziger Jahre sehr schätze und ebenso Gregory Peck.

    Und dann war neulich meine Bettlektüre zu Ende und ich war zu faul einen anderen lieben Band im Bücherbord auszusuchen. Zufällig lag Harper Lee gerade herum und ich war nun einfach neugierig. Und dann? Den Anfang fand ich ein wenig harzig. Die Erlebnisse des altklugen Wildfangs, der sechsjährigen Jean Louise Finch, genannt Scout, fand ich nett, aber mehr auch nicht. Ich las, wie sie sich von ihrer Lehrerin ungerecht behandelt fühlt, über ihre Schulweg- und Schulhofabenteuer, die sich immer wieder um Arthur „Boo“ Ridley drehen, den geheimnisvollen Nachbarn, der die Menschen scheut und seit vielen Jahren nie das Haus verließ. Für die Kinder wurde er so zu einer Art Sagen-und Schreckgestalt. Scout und ihr älterer Bruder Jem versuchen in immer neuen Anläufen ihn aus dem Haus zu locken. Alles las sich angenehm und die Figuren waren stets plastisch und lebendig gezeichnet, doch wohin wollte die Geschichte?

    Erzählerisch bricht das Buch mit sehr vielen Regeln, die ein Autor besser beachten sollte. Vor allem in der Erzählstruktur. Scout stellt dem Leser eine Unmenge Figuren vor, doch der Leser bleibt alleingelassen mit der Frage, warum er dies gezeigt bekommt. Die eher anekdotische Handlung meandert zwischen dem Finchschen Anwesen und dem Postamt hin und her, schweift ab in die Tiefen in die Familengeschichte um dann scheinbar Volten drehend wieder zum geheimnisvollen Boo Ridley zurückzukehren. Scout ist zwar hinreißend, doch auch die beste Protagonistin braucht eine Thema, dem sie folgen kann, um ihre Geschichte zu erzählen.

    Fast hätte ich das Buch wieder weggelegt. Und doch war da etwas, was mich zum weiterlesen bewog: Der Schauplatz Maycomb. Harper Lee zeichnet sehr genau ein Bild dieser fiktiven Kleinstadt in Alabama zur Zeit der Depression, führt das typische Personal vor Augen, bigotte Damenkränzchen, unverbiegbare Farmer an der Armutsgrenze, die dennoch stolz und aufrecht nie etwas schuldig bleiben wollen und ihre Schulden mit Eiern oder einem Ferkel bezahlen, verschlagene Rednecks, weißes Prekariat am Rande der Gesellschaft und die Parallelgesellschaft der Farbigen. Seit meiner Jugend kenne ich dank Tom Sawyer, die Waltons. Durch sie und viele andere Quellen war ich vertraut mit diesen Versatzstücken, doch Harper Lee hat sie, das merkte ich erst auf den zweiten Blick, zu einem dichten und lebendigen Mikrokosmos verwoben. Vor allem aber, das ist ihre große Stärke, blickt sie immer wieder genau in die Seelen der Figuren, belässt es nie beim Anschein, der vertrauten Oberfläche, dem Klischee. Das erzählende Kind begegnet allen Menschen unvoreingenommen und lotet so die Charaktere aus, immer wieder auch mit Hilfe ihre verwitweten Vaters, Atticus Finch, einem alternden Anwalt in der Gemeinde. Er glaubt an Freiheit und die Gleichheit vor dem Gesetz und lebt dies auch vor. Seinen Kindern ist er Vertrauter und Vorbild und vor allem Freund, der sie auch als Gesprächspartner ernst nimmt. Ansonsten lässt er ihnen sehr viel Freiheiten. Weit mehr, als Calpurnia, die schwarze Haushälterin, die mit Strenge und Liebe die eigentliche Erziehungsarbeit übernimmt.

    Ein Weilchen lag das Buch mit einem Lesezeichen in der Mitte neben meiner Bettstatt unberührt. Ich fand den Ruf, den es genießt, eher rätselhaft. Doch dann las ich weiter und endlich schälten sich aus den vielen, vielen Themen im Buch drei heraus, die sich in der zweiten Hälfte immer dichter verwoben: Rassismus, Gerechtigkeit und vor allem die Menschlichkeit in ihren guten und schlechten Ausprägungen.

    Als Atticus einen Schwarzen als Pflichtverteidiger vertritt, der beschuldigt wird, ein weißes Mädchen vergewaltigt zu haben, ein Vorwurf, der in Alabama in dieser Zeit beinahe automatisch zur Verurteilung führt, und er dieses Mandat auch noch sehr ernst nimmt, kommt es zu verdeckten und offenen Anfeindungen gegen diese „Niggerfreunde“. Atticus gelingt der Ritt auf der Rasierklinge, gelassen den gehässigen Klatsch zu überhören und sich dennoch sich dem Unrecht, notfalls auch dem Lynchmob entgegenzustellen, mit nichts weiter bewaffnet als aufrichtiger Überzeugung und Manieren. Er lehrt er seine Kinder, die Menschen zu verstehen, sich in die anderen hineinzuversetzen und niemanden zu verurteilen, nicht einmal die Bekannten und Nachbarn, die den Angeklagten lynchen wollten. Denn manchmal, so lehrt er sie, sind auch vernünftige Menschen verblendet. Dann stünde irgendetwas zwischen ihnen und ihrer Vernunft, ein Vorurteil, eine Angst oder sonst ein Gefühl.

    So wird über niemandem der Stab gebrochen, denn man muss ja auch in Zukunft friedlich zusammenleben. Dennoch werden im Roman die Schwächen und Unzulänglichkeiten und das Unrecht nie ausgeblendet, verleugnet und auch nicht beschönigt, denn der Angeklagte muss sterben, auch wenn Atticus im zentralen Prozess seine Unschuld offen zu Tage fördern kann. War sein Einsatz umsonst? So sieht es sein Sohn, und doch hat sich manches geändert, wenn auch einstweilen nur in den Köpfen. Aber genau da, in den Köpfen der Menschen, muss wohl alle gesellschaftliche Veränderung beginnen.

    So birgt das Buch gewaltigen gesellschaftspolitischer Sprengstoff, liebenswürdig verpackt in rosa Seidenpapier mit Schleifchen. Im seinem Kern ist es hochexplosiv und gerade heute so hochaktuell wie vor sechzig Jahren, als es erschien – in Amerika ebenso wie bei uns und vielleicht überall, wo Menschen mit Vorurteilen die Gesellschaft gestalten.

    Wie konnte ich dieses Buch nur übersehen? Es hielt mich bis drei Uhr wach, und nun, da ich das Werk als ganzes kenne, bin ich begeistert. Ich glaube, es verdient ein Plätzchen bei meinen Lieblingsbüchern.

    Rezension von www.perspektivwechsel.webador.de

  15. Cover des Buches Harry Potter und der Halbblutprinz (ISBN: 9783551557469)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Halbblutprinz

     (9.322)
    Aktuelle Rezension von: Emma_28

    Ich war schon von den ersten Bänden echt begeistert und dieser Band ist auch super gelungen. Es ist echt spannend und man muss einfach mit den Personen mitfiebern. Dieses Buch macht einfach süchtig, ich könnte es nicht mehr aus den Händen legen.

  16. Cover des Buches Sungs Laden (ISBN: 9783406681882)
    Karin Kalisa

    Sungs Laden

     (127)
    Aktuelle Rezension von: Xirxe

    Es gibt Bücher, da möchte man am liebsten ewig weiterlesen und noch viel lieber selbst Teil dessen sein, von dem da erzählt wird. ‚Was man von hier aus sehen kann‘ von Mariana Leky gehört für mich beispielsweise in diese Kategorie und ‚Sungs Laden‘ reihe ich direkt daneben ein

    Sungs Laden im Prenzlauer Berg ist einer der vielen kleinen vietnamesischen Gemischtwarenläden, die man in jeder Straße findet. Doch als Sungs und Mâys Sohn Minh mit seiner Großmutter Hiền und deren fast 100 Jahre alter Puppe Thủy im Rahmen einer multikulturellen Schulveranstaltung ihr Herkunftsland Vietnam präsentieren, lösen sie damit eine Wandlung in den deutsch-vietnamesischen Beziehungen im Prenzlauer Berg aus, die ihren Ursprung in Sungs kleinem Laden hat. Und dabei bleibt es nicht: Die ganze Stimmung im Viertel ändert sich und verbreitet sich über den Ortsteil hinaus.

    Karin Kulisa schreibt so überzeugend und derart bezaubernd über den großen Meister Zufall, dass man kaum glauben mag, dass ein nur kleiner Dreh in eine andere Richtung der ganzen Geschichte eine völlig andere Atmosphäre gegeben hätte. Alles entwickelt sich so selbstverständlich, dass man sich beim Lesen nur fragen kann, wieso das Leben nicht immer so ist. Aus murrenden Zeitgenossen werden freundliche Nachbarn; aus karrieregeilen arroganten Vorgesetzten sozial eingestellte Chefs; und Mancher entdeckt seine späte Berufung.

    Das mag jetzt Alles schwer nach Kitsch und FriedeFreudeEierkuchen klingen, aber erstaunlicherweise wirkt die Geschichte an keiner Stelle überzuckert. Der Autorin gelingt das Kunststück, alles leicht und beschwingt klingen zu lassen, ohne jedoch die Mühsal des Lebens aus den Augen zu verlieren. Und so weiß man am Ende auch mehr über die jämmerlichen Lebensbedingungen der vietnamesischen GastarbeiterInnen in der DDR und deren jetziges, teils mühsames Leben in der BRD – und schlägt das Buch dennoch mit einem Lächeln zu. Vielleicht mit dem Vorsatz, künftig ein paar Dinge anders zu machen 

  17. Cover des Buches To Kill A Mockingbird (ISBN: 9781784752637)
    Harper Lee

    To Kill A Mockingbird

     (448)
    Aktuelle Rezension von: chillbibliophie

    INHALT:

    At the age of eight, Scout Finch is an entrenched free-thinker. She can accept her father's warning that it is a sin to kill a mockingbird, because mockingbirds harm no one and give great pleasure. But Scouts world isn‘t as happy as it seems. 

    REZENSION:

    Ich bin relativ schwer in das Buch hineingekommen. Das könnte aber an der englischen Version liegen. 

    Die Geschichte wird aus der kindlichen Sicht von Scout, was also auch etwas anders ist. 

    Leider war für mich einfach nicht wirklich viel los. Erst am Seite 200/310 ging es mal. Da wurde auch endlich das Hauptthema aufgegriffen. 

  18. Cover des Buches The Hate U Give (ISBN: 9783570312988)
    Angie Thomas

    The Hate U Give

     (611)
    Aktuelle Rezension von: Mayalu

    The Hate u Give ist  brilliat. Das Buch hat mich total gefesselt. Die Handlung ist einfach genual und hat mich nach jedem Kapitel aufs neue überrascht. Absolut empfehlenswert!!

  19. Cover des Buches Wunder (ISBN: 9783423086547)
    R.J. Palacio

    Wunder

     (1.052)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife

    Eigentlich sind Jugendbücher nicht so meine Welt, doch an diesem Buch kommt man fast nicht vorbei. In „Wunder“ geht es um August, einen aufgeweckten, klugen und humorvollen Jungen, der langsam in die Pubertät hineinwächst. So weit so gut, sollte man denken. Doch August weiß, wie er auf Andere wirkt, besonders auf diese neuen – seine ersten – Klassenkameraden. Durch einen genetischen Defekt ist Augusts Gesicht von Geburt an deformiert. Bislang kannte er nur seine vertraute Umgebung, vor allem den Kreis seiner liebevollen und ihn schützenden Familie. Doch in der realen Welt merkt er bald, wie er angestarrt wird. Die Mitschüler sind anfangs irritiert von seinem Äußeren, reden zwar - aber nicht mit, sondern über ihn - und haben Scheu, sich näher mit ihm einzulassen. Er wird von den meisten seiner Mitschüler gemieden, denn es gehört Mut dazu, zu dem Anderssein zu stehen. So verbünden sich dann schließlich die coolen Kids gegen ihn mit einem grausamen Spiel: wer August versehentlich berührt, bekommt die Pest ... 

    Man fühlt sich als erwachsener Leser dieses Jugendbuchs förmlich rot werden, als sich schließlich einige Eltern einmischen und versuchen, die Versetzung Augusts in eine andere Schule zu erwirken. Ich wünsche mir noch viele Leser für dieses wunderbare Buch, dass uns den Spiegel vorhält und uns dazu animiert sich über Äußerlichkeiten hinweg zu setzen und den Menschen nach seinen inneren Werten zu beurteilen. Wer bestimmt eigentlich, was normal ist und was nicht?
     Für mich ist es ein klarer Kandidat für die Schullektüre, auf dass aus unseren Kindern starke Persönlichkeiten werden, die Schwächere unterstützen, statt zu malträtieren. Ein Buch, das schnell gelesen ist doch lange nachwirkt! Ich bewerte mit vier soliden Sternen und spreche ein Lesempfehlung aus.  

  20. Cover des Buches Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (ISBN: 9783551557476)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

     (9.540)
    Aktuelle Rezension von: freie_buchelfe

    GESTALTUNG
    Der siebte Teil der Reihe strahlt durch seine schwarze Farbe etwas leicht bedrohliches aus, vor allem in Kombination mit den den kleinen Bildern, die das Cover zieren - daher passt es auch super zur Geschichte, die der siebte Teil erzählt, und zur gesamten Reihe. Die Cover der 20-Jahr-Auflage erzählen die Harry Potter Geschichte selber schon ein wenig, da das spielerische mit jedem Band weniger zu werden scheint und die kleinen Zeichnungen einfach wunderschön einige Szenen des Buches außen schon zeigen.

    CHARAKTERE
    Die Charaktere im siebten Band haben es wirklich nicht einfach, denn es herrscht Krieg und alle müssen auf die ein oder andere Art leiden. Dabei ist schön zu sehen, wie viele trotzdem versuchen, gleichzeitig ein wenig Normalität und Liebe in diese schwere Zeit zu bringen.
    Man merkt langsam, wie sich alle entwickelt haben und angesichts der Bedrohung, die herrscht, nochmal über sich hinauswachsen! Hier denke ich wieder besonders an Neville, der sich zu einer richtigen Führungsperson entwickelt hat und nicht nur für sich, sondern auch für seine Verbündeten einsteht.
    Besonders schön finde ich allerdings, das die Geschichten von Albus Dumbledore und Severus Snape erzählt werden, die ich beide total gerne mag und die so viel erklären und stellenweise auch wirklich nochmal emotional sind. Snape ist für mich aber sowieso ein Held!
    Und nur einmal kurz fürs Protokoll: wie cool ist eigentlich Professor McGonagall!!!

    MEIN LESEHIGHLIGHT
    Der letzte Band der Reihe ist einfach total fesselnd und spannend. Man erfährt so viel über die Zaubererwelt und kann die Magie in jeder Seite spüren. Die Stimmung ist einfach super eingefangen, wodurch man als Leser wirklich mitfiebern kann, vor allem kann man aber auch mit leiden! Denn es gibt es paar wirklich zerstörende Szenen, die mein herz gebrochen haben. Es ist einfach von allem etwas dabei und er unterhält von vorne bis hinten - was will man mehr??

    GEDANKEN & FAZIT
    Was einem zu allererst durch den Kopf geht: oh nein, es ist vorbei. Ganz ehrlich ihr Lieben, egal wie oft ich die Bücher lese, ich bin kein einziges Mal bereit dazu, die Welt wieder zu verlassen.
    Es herrscht Krieg und auch wenn durchweg eine bedrohliche Stimmung herrscht und wie nach jedem umblättern eine neue Katastrophe erwarten müssen, so behält das Buch trotzdem noch etwas leichtes und schönes: man wird zum Schmunzeln gebraucht, das Herz wird erwärmt und man spürt ebenso Freundschaft. Vor allem merkt man aber auch, dass die drei Freunde eben noch nicht erwachsen sind und mit 17 / 18 noch absolute Teenager. Diese ganzen Verstrickungen manchen das Buch einfach total authentisch und man fühlt sich trotzdem die ganze Zeit so, als würde man an der Seite von Dumbledores Armee selber kämpfen. Richtig toll fand ich auch, dass am Ende quasi nochmal alle bekannte Charaktere vorkommen, wie zum Beispiel die erste Quidditch-Mannschaft von Harry oder Viktor Krum zu Beginn des Buches. So kann man sich von allen nochmal irgendwie verabschieden.
    Ich liebe einfach diese Reihe und Band 7 gehört definitiv zu meinen Top 3! Natürlich bekommt auch dieser Teil 𝟝 𝕧𝕠𝕟 𝟝 𝔼𝕝𝕗𝕖𝕟 🧝🏻‍♀️, anders wäre es gar nicht denkbar.

  21. Cover des Buches Erhebung (ISBN: 9783453272026)
    Stephen King

    Erhebung

     (171)
    Aktuelle Rezension von: Doreen_Klaus

    Scott ist nicht gerade ein Spargeltarzan und so könnte er erstmal erfreut sein, als bei ihm die Pfunde purzeln, allerdings ist da irgendwas komisch. Scott verliert zwar stetig an Gewicht, seine körperliche Statur ändert sich dabei aber kein Stück. Gesundheitlich ist nichts auffälliges zu finden und Scott fühlt sich so gut und fit wie noch nie. 

    In den Grundzügen erinnert das nur etwas über 100 Seiten umfassende Buch ein wenig an "Thinner -Der Fluch", das King noch unter dem Pseudonym Richard Bachmann geschrieben hat. Der Tenor der Geschichte ist hier allerdings ein vollkommen anderer. Scott, beflügelt durch sein neues Lebensgefühl und mit der Möglichkeit konfrontiert, irgenwann mit seinem Gewicht bei null angekommen zu sein bekommt plötzlich eine ganz andere Sicht auf alltägliche Dinge, die in seinem Umfeld passieren.

    Das Buch ist natürlich kein typischer King im Sinne von Grusel - Horror  Schreckmomenten. Die Story ist eher sanft, nachdenklich, fast melancholisch mit einem tieferen Sinn. King nimmt wiedereinmal den Mikrokosmos seiner fiktiven Gemeinde Castle Rock und zeigt wie tief hier, stellvertretend für viele andere Orte auch, Vorurteile verwurzelt sind, und wie wichtig es ist Stellung zu beziehen um etwas zu bewirken. Er wählt hier ein Thema, das in der heutigen Zeit eigentlich keines mehr sein sollte Homophobie gepaart mit Sexismus. 

    Mit dieser berührenden, aussergewöhnlichen Novelle spannt King für mich den Bogen zu seinen literarischen Anfängen als Autor von Kurzgeschichten. Das Buch fällt etwas aus dem Rahmen, hat aber trotzdem auch seine mysteriösen, phantastischen Momente. Wenn man sich auf diese surreale Geschichte einlässt wird man eine angenehme Lesezeit haben. 

    Ein Muss für Fans, obwohl ich auch verstehen könnte, wenn diese vielleicht etwas enttäuscht wären. Ich für meinen Teil habe das Buch zelebriert und jeden Abend ein Kapitel vor dem Einschlafen gelesen.

  22. Cover des Buches Die Dämonenakademie - Der Erwählte (ISBN: 9783453269842)
    Taran Matharu

    Die Dämonenakademie - Der Erwählte

     (121)
    Aktuelle Rezension von: Betty1337

    Ein Buch für alle die Action und Fantasy lieben, aber mit Liebe an sich nichts am Hut haben.

    In einem Land namens Hominium, das zwischen dem Land der Elfen und dem der Orks liegt, herrscht Krieg.
    Gegen die Elfen im Norden und den Orks im Süden. Doch selbst in Hominium gibt es Zwergenaufstände.
    Ja richtig! Elfen, Orks und Zwerge. Und es gibt Dämonenbändiger

    Die Elfen sind immer kurz davor mit dem Menschen Frieden zu schließen. Doch es herrscht immer noch Krieg...
    Die Orks sind grausam und werden immer stärker.
    Den Zwergen gehört eigentlich das Land Hominium, doch als die Menschen es Besetzten zogen sie sich zurück und leben nun Teilweise unter ihnen.
    Sie sind die einzigen Hersteller von Musketen, eine Art Pistolen, die Wirkungsvoller gegen Orks sind als Schwerter. Man kann auch sagen das einzige das die Orks aufhält.
    Dämonenbändiger sind sowohl unter den Menschen als auch unter den Elfen, Zwergen und Orks vertreten.
    Die Dämonenbändiger unter den Menschen sind meist Vertreter einer Adelsfamilie oder Bastarde einer.

    In diesem Hominium gibt es eine kleine Stadt in der Nähe der Elfenfront namens Pelz.
    Und eines Nachts wird vor dem Tor dieser Stadt ein kleines Baby mitten im Schnee gefunden.
    Es wird von dem Schmied Berdon aufgenommen und aufgezogen.
    Er nennt es Fletcher.

    Pelz wird von einer gemeinen Familie, den Cavells kontrolliert.
    Und ausgerechnet Fletcher scheint das Hauptziel der Schikane deren Jüngsten Sprösslings, Didric, zu sein.
    Er versucht ständig ihn und seinen Ziehvater bei irgendetwas zu erwischen um ihn bei seinem Vater anzuklagen.
    Oder er lässt Fletcher nicht durch das Haupttor wenn dieser von der Jagd kommt.

    In Pelz gibt es einen Tag im Jahr, an dem die die an die Elfenfront geschickt werden bei ihnen vorbeikommen um noch ein paar Sachen zu kaufen oder zu verkaufen.
    So kam es das an diesem Tag auch ein seltsamer Händler auftauchte, der allerlei Dinge von der Ork Front mitbrachte.
    Darunter auch ein Tagebuch eines Dämonenbändigers.
    Er hatte zu all seinen Wahren eine Geschichte zu erzählen.
    Fletcher der bei Berdon in der Schmiede beim Verkauf mithalf Hörte ihm gern zu.
    Am Abend trafen sich Fletcher und der Händler in der Taverne.
    Sie Freundeten sich an. Doch dann tauchte Didric auf und verlangte das Tagebuch das der Händler am Tag nicht verkaufen konnte.
    Doch dieser wollte es ihm nicht geben. Es kam zu einem Kampf, den Fletcher und der Händler gerade so gewannen.
    Zum Abschied schenkte der Händler Fletcher das Buch, da er ihm danken wollte.
    Fletcher war so neugierig dass er das Buch aufschlug kaum das er Zuhause war. Das erste was er darin fand war eine Beschwörungsformel.
    Noch am selben Abend machte er sich auf den Weg zu Friedhof um mal zu schauen was passiert. Er erwartete nichts doch man kann es ja versuchen.

    Ich finde der erste Band ist ein gelungener Auftakt der Trilogie. Sie hat mich in ihren Bann gezogen. Und kaum das ich mich versah war es auch schon zu Ende.
    Im späteren verlauf lernen wir auch den kleinen Dämon Ignatius, den Zwerg Othello und die Elfe Sylva kennen.
    Die Geschichte ist sehr ausführlich geschrieben.
    Tipp an alle Leseratten die gerne vor Spannung Platzen könnten, hört niemals beim Ende eines Kapitels auf, den ihr werdet sonst nicht schlafen können.
    Fletcher ist ein gutes Vorbild für alle die nur wenig auf sich halten, er zeigt das man mit Kreativität, Freundschaft und ein wenig Mut großes erreichen kann.
    Doch auch in einem Buch voller Magie kommt der Schwertkampf und das Bogenschießen nicht zu kurz. Also für alle die Action lieben und mehr über Waffen und Kampfausrüstung wissen wollen ist auch was dabei.
    Den einzigen Minuspunkt gebe ich dafür, dass das Ende viel zu kurz ist. Es ist nicht ganz so ausführlich geschrieben wie der Anfang.

    Aber genug von mir. Bildet euch selbst eine Meinung.

  23. Cover des Buches Getrieben - Durch ewige Nacht (ISBN: 9783841503398)
    Veronica Rossi

    Getrieben - Durch ewige Nacht

     (632)
    Aktuelle Rezension von: nathis_nerdwelt

    Band 2 der Aria und Perry Reihe knüpft an die Geschehnisse in Band 1 an. Durch den weiterhin flüssigen Schreibstil und einem spannenden Anfang, war ich sofort wieder in der Geschichte drin. Die Kapitel sind wieder abwechselnd aus der Sicht von Aria und Perry geschrieben was ich sehr passend finde.

    Auch in diesem Band müssen sich unsere beiden Hauptcharaktere wieder einigen Problemen stellen. Nicht nur körperlich, sondern auch mental werden sie ziemlich gefordert und wachsen dabei über sich hinaus. Es ist schön den Weg der beiden mitzuverfolgen. Aria, wie sie sich immer mehr an das Leben in der Außenwelt gewöhnt und Perry, der sich als Anführer seines Stammes behaupten muss. 

    Neben den uns bekannten Charakteren, die wir besser kennen lernen, lernen wir auch neue Charaktere kennen wie Liv, die Schwester von Perry und Sable, der Anführer der Hörner. Der Kampf um ein Leben in Frieden und ohne Ätherstürme bleibt weiterhin spannend.

    Im Mittelteil fehlt es leider etwas an Spannung, was typisch für einen zweiten Teil ist. Aber das wurde durch ein spannendes Ende wieder gut gemacht. 

    Fazit: Ein gelungener zweiter Teil dieser Trilogie, der ein tolles Finale verspricht.

  24. Cover des Buches Royal Blue (ISBN: 9783426526156)
    Casey McQuiston

    Royal Blue

     (134)
    Aktuelle Rezension von: Vivibuecherwurm

    Die Gundgeschichte Sohn der amerikanischen Präsidentin verliebt sich in britischen Thronfolger und eigentlich geht das nicht, ist ansich schon interessant genug, aber in diesem Buch wird auch noch eine LGBT+ Geschichte daraus, was für mich einer der Hauptgründe war, dass Buch überhaupt zu kaufen.

    Da ich das Buch im englischen Original gelesen habe, kann ich nichts zur Übersetzung und dem in einigen vorherigen Rezensionen kritisierten Schreibstil sagen.


    Die Seite der Geschichte von Alex hat mich an den Film "First Daughter" erinnert und Henrys Geschichte an die Serie "the Royals" was ich eine sehr Kombination finde. Beide Charaktere finden nach etlichen Irrungen und Wirren einen Weg. Insgesamt finde ich die Geschichte gut aufgezogen und die Gefühle und Probleme der beiden werden gut beschrieben. 

    Absolut empfehlenswert als "cozy Read"! Daher vier Sterne von mir :)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks