Bücher mit dem Tag "transe"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "transe" gekennzeichnet haben.

19 Bücher

  1. Cover des Buches Die Leopardin (ISBN: 9783404173402)
    Ken Follett

    Die Leopardin

     (338)
    Aktuelle Rezension von: Jossele

    Die Geschichte spielt in Frankreich und England im Jahr 1944 und der D-Day steht kurz bevor. Die Résistance versucht einen Angriff auf ein Schloss in Sainte-Cécile in der Nähe von Reims, in der sich ein Gestapo-Hauptquartier und – viel wichtiger – die Fernmeldezentrale der deutschen Besatzer für Frankreich befindet.  Sie zu zerstören ist das Ziel des Angriffs, um die Kommunikationsmöglichkeiten der Deutschen vor der Invasion der Alliierten stark einzuschränken. Bei dem Angriff ist die Agentin der britischen SOE (Special Operations Executive), Felicity Clairet, genannt Flick dabei. Sie ist mit dem französischen Résistance-Chef für Reims, Michel Clairet verheiratet und beherrscht die Sprache perfekt. Doch der Angriff gerät zum Desaster. Flick und Michel retten sich zu Michels Tante Antoinette, die dem Putztrupp im Schloss vorsteht. Und da kommt Flick eine Idee: sie plant, eine Einheit aus mindestens sechs Frauen zu bilden, die als Putztrupp verkleidet ins Schloss gelangt und die Fernmeldezentrale in die Luft sprengt. Zurück in England kann sie ihre Vorgesetzten davon überzeugen und beginnt sofort mit Rekrutierung und anschließendem Training, denn die Zeit ist äußerst knapp. Danach beginnt ein Katz- und Mausspiel mit dem im Auftrag Rommels für die Infrastruktur in Nordfrankreich zuständigen Offizier Major Franck. Der war eher zufällig in den Angriff geraten, ist sehr intelligent und ahnt, dass der desolate Angriff nicht der letzte Versuch war, das Fernmeldezentrum lahmzulegen. Er ist dem Einsatztrupp Flicks, der den Decknamen ‚Dohlen! Trägt immer hart auf den Fersen. Aber erst ganz zum Schluss begegnen sich die Kontrahenten persönlich.

    Das Buch ist extrem spannend geschrieben, sehr leicht zu lesen, aber es leidet an diversen logischen Schwächen:  Dinge, die anfangs unabdingbar sind, werden plötzlich überflüssig,  wofür normale Menschen mindestens eine Viertelstunde brauchen, gelingt in zwei Minuten; ein Toter ist nicht von einer Autohupe wegzuschieben und einiges mehr….

    Schade darum, somit ein durchschnittlicher Follett. Ich habe schon Besseres von ihm gelesen, aber auch schon bedeutend Schlechteres.

  2. Cover des Buches Der Schakal (ISBN: 9783492231251)
    Frederick Forsyth

    Der Schakal

     (121)
    Aktuelle Rezension von: BeaMilana
    Die Story dieses weltberühmten Thrillers dürfte den meisten durch die Verfilmungen bekannt sein. Die französische Untergundorgansiation OAS engagiert einen eiskalten Auftragskiller, um den verhassten Präsidenten Charles de Gaulle endlich aus dem Weg zu räumen. Der Leser wird nicht nur Zeuge eines atemberaubenden Kopf an Kopf Rennens zwischen dem  Schakal und seinem Jäger, Kommissar Claude Lebel, sondern erfährt auch authentische Hintergrundinformationen zur Arbeit europäischer Geheimdienstorgansiationen und den politischen Gegnern Frankreichs im Kontext der Historie.

    Auch wenn die Sprache manchmal etwas umständlich und gestelzt klingt, beeindruckt die Story durch Glaubwürdigkeit, Detailgenauigkeit und ein hohes Erzähltempo, das nie durchhängt.

    Aufgrund eines ersten Exposés wurde Forsyths Erstlingsroman von zwanzig Verlegern abgelehnt, weil er von einem Attentat an dem höchsten französischen Politiker handelte, der zu diesem Zeitpunkt nicht mehr lebte. Als er jedoch den fertigen Roman vorlegte, brachte er es fertig, den Leser permanent in einem Zustand negativer Spannung zu halten, und wurde ein Millionenbestseller. Zu Recht: DER SCHAKAL ist ein handwerklich erstklassiger Pageturner – es lohnt sich ihn zu lesen!
  3. Cover des Buches Fratze (ISBN: 9783442542772)
    Chuck Palahniuk

    Fratze

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Gallert-Oktaeder
    „Fratze“ von Chuck Palahniuk, der vor allem als Autor der „Fight Club“-Buchvorlage bekannt wurde. Es ist das erste Buch, dass ich von dem Autor gelesen habe und es ist in jeder Hinsicht ein Extrem.

    Die Erzählstruktur ist extrem: Die Kapitel sind von Dutzenden Rück- und Vorblenden und Einschüben gezeichnet, der Schauplatz des Geschehens wechselt oft dreimal auf einer einzigen Seite.

    Die Sprache ist plastisch und extrem:

    „Den größten Teil meines bisherigen Erwachsenenlebens habe ich damit zugebracht, für einen Haufen Kohle die Stunde auf weißem Hintergrundpapier zu stehen, in Kleidern und Schuhen, mit frisierten Haaren und irgendeinem berühmtem Modefotographen vor mir, der mir erzählt, wie ich mich fühlen soll.
    Indem er mir zuschreit: Gib mir Lust, Baby.
    Blitz.
    Gib mir Hass.
    Blitz.
    Gib mir gleichgültiges existenzialistisches Ennui.
    Blitz.
    Gib mir ungezügelten Intellektualismus als Bewältigungsmechanismus.
    Blitz.“

    (Diese Stelle ist tatsächlich noch vergleichsweise harmlos, ich musste nun etwas aus der Amazon-Leseprobe nehmen, da ich das Buch nicht zur Hand habe. Man kann sich aber denken, in welche Richtung es geht.)

    Die Handlung ist extrem, in einem Ausmaß in dem die Grenze zur Glaubwürdigkeit des ganzen Geschehens sehr stark strapaziert wird und viele Szenen geradezu grotesk auf einen wirken. Nichtsdestotrotz ist das Geschehen, dass sich ein wenig wie ein entarteter Tarantinostreifen gestaltet faszinierend. Das ganze Buch ist ein Mosaik, dass zu Beginn in tausenden Scherben vor einem liegt und sich zum Schluss ineinanderfügt. Dabei driftet Chuck Palahniuk nie ins Völlig Absurde ab, sondern beschreibt mit so viel Detail und Fachwissen, dass man selbst die eigenartigsten Szenen und Wendungen, in gewisser Hinsicht nachvollziehen kann. Die Figuren, ihre Ideen und ihre Handlungen regen auch nach dem Beenden des Buches  zum Nachdenken an, was für mich persönlich immer ein Anzeichen für ein gutes Buch ist.

    Insgesamt war „Fratze“ für mich eine lohnenswerte Erfahrung. Ein paar Kürzungen und eine bessere Übersetzung hätten dem Buch meiner Meinung nach an einigen Stellen gut getan, sonst habe ich nichts zu bemängeln. Es ist ein Buch, dass man nicht so schnell vergisst.
    Danke Vater. Danke Gott.
  4. Cover des Buches How to Be Gay (ISBN: 9783733500924)
    Juno Dawson

    How to Be Gay

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Peanut91

    Besonders gut hat mir der Aufbau des Buches gefallen, denn es wird mit vielen Vorurteilen aufgeräumt und man erfährt einiges über die aktuelle Situation vieler LGBT weltweit. Hauptsächlich geht es jedoch um LGBT in Großbritannien, wobei die Adresslisten am Ende des Buches an Deutschland angepasst wurden.


    Vieles war mir im Vorfeld schon bekannt, da ich schon einige Sachbücher in die Richtung gelesen habe und somit habe ich jetzt nicht viel neues erfahren. Was ich jedoch wirklich schön finde an dem Buch ist, dass hier eben nichts geschönt wird und einige wirklich wichtige Themen wie STD/STI angesprochen werden. Und auch sonst kommen Themen vor, denen ich bisher in solchen Sachbüchern noch nicht begegnet bin und die Erklärungen sind durchgehend einfach und verständlich gehalten. Gegen Ende des Buches gibt es zudem ein Kapitel welches sich an Eltern wendet.


    Die kleinen Illustrationen lockern das alles ein wenig auf und sind teilweise sehr witzig. Zudem kommen immer wieder verschiedene Menschen aus der LGBT-Szene zu Wort und oft liest es sich so, als würde die Autorin einem selbst das erklären. Natürlich spiegeln diese Aussagen nur einen Bruchteil der Erfahrung derjenigen wieder und das wird auch immer wieder erwähnt. Nur weil man selbst noch nicht mit Diskriminierung und Anfeindungen konfrontiert wurde heißt es nicht, dass sie nicht existiert. Nicht umsonst ist das Thema outen so ein riesiges Thema, welches angesprochen wurde. Heterosexualität ist nun einmal die Norm und leider gibt es genug Menschen, die nichts anderes akzeptieren.


    Es ist vieles wirklich sehr umgangssprachlich gehalten, was wirklich gut zum Thema passt. Schließlich gibt es nichts schlimmeres als Oberlehrerhafte Aufklärungsbücher mit kuriosen Bildern/Fotos. Auf diese wird hier verzichtet, was ich aber ganz okay finde. Schließlich weiß man ja was gemeint ist und so ein geschriebener Text ist ohnehin meist aussagekräftiger als eine schlechte Illustration/Grafik. 

    Man bekommt einen relativ guten Einblick über die verschiedenen sexuellen Orientierungen und Identitäten, weshalb sich das Sachbuch auch wunderbar als Einstiegslektüre eignet. Wobei das Hauptaugenmerk hier eindeutig auf Lesben, Schwulen und Transsexuellen liegt. Für ein ultimatives Sachbuch über Sex und Identität fehlt mir einfach das Wissen zu all jenen Orientierungen, die hier nur als eine Art Randerscheinung dienen. Und wenn man es ganz genau nimmt geht es hauptsächlich nur um schwule cis-Männer, was für ein so inklusives Buch einfach nur traurig ist. Wer also mehr über alles jenseits von LGBT wissen möchte wird hier wahrscheinlich nicht fündig.


    Fazit:

    Gerade für Neugierige und diejenigen ohne viel Vorwissen eignet sich dieses Buch. Man bekommt wirklich viel Wissen vermittelt. Natürlich ersetzt es kein Gespräch mit LGBT-Leuten, jedoch verschafft es fürs erste einen guten Einblick. So wirklich inklusiv ist das Buch jetzt nicht, aber im Titel steht ja auch "gay" und darum geht es ungeachtet des Klappentextes hauptsächlich. 

  5. Cover des Buches Zitronenröllchen (ISBN: 9783551722775)
    Ralf König

    Zitronenröllchen

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Der "King of comic" berichtet wieder aus der großnasigen Schwulenszene, unterstützt durch Walter Moers. Die Parodien auf Asterix und Odysseus haben mir am besten gefallen, aber der Einblick in den (angeblichen) Homoalltag ist generell zum Schießen. Und die Geschichte erst, als der Analpfopf zur reparatur gebracht wird, natürlich erst nachdem man ihn schon benutzt hat. Ich lach mich scheckig...
  6. Cover des Buches Die Stunde des Opfers (ISBN: 9783492311342)
    Anna Carls

    Die Stunde des Opfers

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Eva_Endejan
    Rezension Anna Carls "Die Stunde des Opfers"

    Inhalt: Rebekkas Leben gerät völlig aus den Fugen: zuerst verschwindet Jamal, ihr Lebensgefährte, dann stellt sich heraus, dass er unter falscher Identität bei ihr gelebt hat. Und auf ihrer Terrasse findet sie sie schrecklich zugerichtete Leiche einer Obdachlosen-der Beginn einer grausamen Mordserie. Jamal schickt ihr geheimnisvolle Botschaften, und die Polizei ist überzeugt, dass er der Täter ist. Doch Rebekka kann das nicht glauben....

    Meine Meinung:
    Das düstere Cover mit den Vögeln sowie der Klappentext haben mich sehr angesprochen, als ich dieses Buch als Rezensionsexemplar bekommen habe.
    Auch der Einstieg in die Handlung, die zu großen Teilen aus der Sicht der Hauptprotagonistin Rebekka geschrieben ist, war zunächst spannend. Ihr Lebensgefährte verschwindet spurlos und wird bald verdächtigt, grausame Morde begangen zu haben und nicht der Mensch gewesen zu sein, für den er sich ausgegeben hat.
    Erstmal eine solide Basis für einen Krimi...
    Aber dann......ich weiss gar nicht, woran es bei mir genau lag, dass mir das Buch immer weniger gefallen hat.
    Die Grundidee fand ich zunächst gut.
    Jedoch waren mir zum einen die Charaktere total unsympathisch. Rebekka, deren Freund vermutlich ein Mörder ist, und Rebekkas gesamtes Verhalten kamen für mich absolut unglaubwürdig rüber. So putzt sie ihre Wohnung, um Spuren zu vernichten, obwohl sie in Gefahr zu sein scheint, vertuscht Anrufe und belügt die Polizei.
    Im Verlauf der Handlung häufen sie Aktionen Rebekkas, die ich so überhaupt gar nicht nachvollziehen konnte..
    Dann ist da noch der ermittelnde Kommissar, für den ich keinerlei Empathie empfunden habe und der mir einfach unfreundlich und unangenehm rüber kam und dann so in die Handlung eingeflochten wird, dass für mich das gesamte Geschehen immer surrealer wurde.
    Aus diesem Grund kam für mich auch nicht wirklich Spannung auf, weil ich das, was passierte, oft einfach als Quatsch empfunden habe.

    Ich habe dennoch weiter gelesen, weil ich gern wissen wollte, was mit Jamal passiert ist und wie das Ganze ausgeht.
    Der Schluss hat mich allerdings auch nicht mit dem Buch versöhnt, da er keine Überraschung war. Es war, als hätte sich die Autorin gefragt, wer von den Darstellern des Buches am besten als Täter infrage kommt- und sie nahm eine so naheliegende Lösung ohne Überraschungseffekt, dass ich doch sehr enttäuscht gewesen bin.
    Darum wird mir das Buch wohl nicht lange in Erinnerung bleiben.

    Fazit: Ein eher seichter Krimi mit vielen logischen Schwächen und ohne große Überraschungen, dem ich maximal 2 von 5 Sternen geben würde.
  7. Cover des Buches Rosarote Seide: trans-lesbischer Erotik Roman (Transgender, Lesben, Literatur, Liebesroman, Geschichten ab 18 deutsch) (ISBN: B07RJZ7KSG)
    Vanessa Talisker

    Rosarote Seide: trans-lesbischer Erotik Roman (Transgender, Lesben, Literatur, Liebesroman, Geschichten ab 18 deutsch)

     (16)
    Aktuelle Rezension von: AnjaBlue

    Die Frage die sich mir stellte "Was erwarte ich mir von einem Buch das mit Erotik klassifiziert wurde?"

    Ich denke, jeder hat da so seine spezifischen Vorstellungen, die vermultich dem klassischen Klischee entsprechen.

    Anders jedoch hier. Endlich werden einmal Themen von Randgruppen vie etwa, Lesben und Transgender Menschen behandelt. Für mich - als hetero Frau - trotzdem unglaublich spannend hinter diese Kulissen zu blicken.

    Wem das eine oder andere Kapitel zu heftig ist, kann es ja überlesen.

  8. Cover des Buches Silvestertuntenball (ISBN: 9783551711564)
    Ralf König

    Silvestertuntenball

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Wiederum ein tiefer Einblick in den Ausschnitt der Schwulenszene, am lustigsten war die Geschichte mit dem mißglückten Sylturlaub, zum Wegschmeißen komisch! Neben den Homos werden aber auch die Heteros verarscht, da weiß ich also nicht, warum viele Schwule meinen, daß König sich nur über sie lustig mache. Und Feigwarzen kommen auch vor, keine Frage!
  9. Cover des Buches Kondom des Grauens. Bis auf die Knochen (ISBN: 9783897191372)
    Ralf König

    Kondom des Grauens. Bis auf die Knochen

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Das Drehbuch zu der kultigen Horror- und Krimiparodie um Luigi (Lutschi) Mackeroni, hartgesottener Cop mit Migrationshintergrund und Hodenverlust. Besagtes Kondom beißt Freiern im Stundenhotel das beste Stück ab. Brüllend komischer Trash mit Starbesetzung, sehr blutig, und ein Riesenerfolg, der aber leider fast nicht mehr im TV läuft. Deutsches Kino wünscht man sich häufiger so frech-makaber!
  10. Cover des Buches Totenhaut (ISBN: 9783426501207)
    Chris Simms

    Totenhaut

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Desire
    Ein absolut gutes Buch sogar mit Witz und Humor geschrieben, obwohl es ein ernstes Thema ist, spannend gefiel mir sehr gut.
  11. Cover des Buches Strobo (ISBN: 9783941592988)
    Airen

    Strobo

     (60)
    Aktuelle Rezension von: DenisVonLichtenfels

    Dreckiger Sex, künstliche Drogenparadiese, durchtanzte Wochenenden: Das Leben in Berlins weltberühmtem Technotempel Berghain ist schnell, tranceartig, surreal. Wenn Airen am Montagmorgen zurück ins Büro torkelt, hat er definitiv jene Intensität erlebt, die seinen autobiografischen "Roman" zu einer fesselnden Lektüre macht. Sprachlich bewegt sich das Ganze eher nicht auf Thomas-Mann-Niveau, aber dafür wird auch nichts sublimiert.

  12. Cover des Buches Mami, warum sind hier nur Männer? (ISBN: 9783442482078)
    Volker Surmann

    Mami, warum sind hier nur Männer?

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Ritja
    Der Autor dieses Buches lässt sich auf gut 288 Seiten über die Homosexuellen, ihre Vorlieben und Eigenarten aus. Teilweise sehr böse, sehr schwarzer Humor, der aber meistens ins Schwarze trifft. So manches Klischee wird ausgepackt und noch einmal so richtig hervorgehoben. Die Charaktere sind herrlich witzig und nachvollziehbar. Man kann sich die Besucher des Gay-Resort und die Anlage insgesamt so richtig gut vorstellen. Auch die Reaktionen auf die Bio-Frau und deren Kinder waren doch recht realistisch. Am meisten habe ich mich über die Reaktionen und Fragen vom Jüngsten (mit rosa Badehose) amüsiert (Lego im Playroom). Kindermund vom Feinsten.

    Man kann bei dieser Geschichte oft schmunzeln und lachen und die wunderbare Welt der Schwulen kennenlernen. Einzig das Ende hat mich nicht so sehr begeistert. Das wirkte dann doch recht konstruriert und zurecht gestrickt, aber so ein bißchen Happy End braucht wohl auch ein Gay-Resort.
  13. Cover des Buches Sahneschnittchen und andere Schwulcomix (ISBN: 9783551725523)
    Ralf König

    Sahneschnittchen und andere Schwulcomix

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Man bekommt wie üblich tiefe Einblicke in die schwule Seele, erlebt kleine und große Peinlichkeiten (aber auch bei den auftretenden Heteros), und fühlt sich mal wieder "könig"-(!) lich amüsiert. Am lustigsten war die Stelle, wo jemand beim Spannen von einem Hetero ertappt wird, eine ähnliche Szene fand ich schon in einem anderen Busch von König zum Schießen! Für alle Homos, Heteros und Asexuelle!
  14. Cover des Buches Das Böse in uns - Teil 1-Teil 4 (ISBN: 9783785759912)
    Cody McFadyen

    Das Böse in uns - Teil 1-Teil 4

     (73)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

    Smoky Barret wird persönlich von einer einflussreichen Politikerfamilie für die Aufklärung eines Falles angefordert, denn Mutter Rosario erkennt einige Parallelen in Smokys Leben zu ihrem eigenen Schicksal. Denn ihre transsexuelle Tochter wurde ermordet, nur ein kleines Silberkreuz mit einer eingravierten Nummer weist auf einen möglichen Mörder hin. Doch auch in Smokys Team gibt es einige Geheimnisse, die den Erfolg ihrer Recherchen behindern…

    Bereits die ersten beiden Teile der Romanserie um die toughe Ermittlerin Smoky Barret aus der Feder von Cody Mcfayden wurden von Lübbe Audio als Hörspiel umgesetzt. Auch „Das Böse in uns“ – Nummer drei der Romanserie – ist auf CD erschienen. Anders als seine Vorgänger sind hier jedoch alle vier CDs in einer Box erschienen. Die Wartezeit auf neue Folgen oder der Kauf mehrerer Artikel fällt also weg, sodass man die vierteilige Mini-Serie direkt am Stück hören kann. Wieder geht es um einen brutalen Serientäter, der eine ganze Reihe brutalster Morde begangen hat und von Smoky und ihrem Team gejagt wird. Auch hier wird dabei nicht an grausigen Details gespart, manche Beschreibungen sind sehr detailliert und bildlich beschrieben, sodass auch dieser Teil nichts für schwache Nerven ist. Das gilt auch für den psychischen Druck auf die Charaktere, die in unvorstellbar beängstigenden Situationen leben – beides packende Elemente, doch insgesamt fällt die Handlung hier etwas ab. Das liegt zum einen daran, dass Smokys Team lange Zeit im Dunkeln tappen, was die Identität des Mörders angeht und auch der Hörer kaum näher an den Fall heranzukommen scheint. Hier hätte man mehr Druck einbauen können, der Autor hat ja bewiesen, dass er das kann, der Fall hätte dies auch hergegeben. Mcfayden hat sich aber dazu entschieden, den Schwerpunkt zu verschieben und einige Charaktere weiterzuentwickeln – und ganz dem Titel des Romans folgend „Das Böse in uns“ allen zu entdecken. Das ist zwar interessant, teilweise schockierend und aufregend, nimmt aber zu viel Raum ein und vernachlässigt oft den eigentlichen Fall. Der Einstieg auf der ersten CD ist zudem sehr ruhig, sodass der Spannungspegel eher niedrig beginnt. Gut gefällt mit hingegen der religiöse Aspekt der Handlung, der mal mehr, mal weniger in den Vordergrund tritt, aber eben doch eine zentrale Rolle einnimmt. Und auch das Thema Transsexualität zu Beginn ist gekonnt eingebaut – überraschend einfühlsam für die Serie, realistisch und markant. Und auch andere Themen sind gut miteinander kombiniert, wirken gut gewählt und haben allesamt genügend Aufmerksamkeit bekommen, um auch für sich allein zu stehen. Die vierte CD der Box ist dann aber doch beeindruckend, spannend und führt die ausgelegten Fäden gekonnt zusammen, kann aber den etwas gebremsten Gesamteindruck von „Das Böse in uns“ nicht ganz negieren.

    Natürlich ist als Smoky Barret wieder Katy Karrenbauer zu hören, die die Hauptfigur bereits in den ersten beiden Mini-Serien gesprochen hat. Ihre raue Stimme bildet die sehr gute Grundlage, ihre mal harte, mal gefühlvolle Sprechweise zeigt die verschiedenen Facetten der getriebenen Ermittlerin, wobei sie den Spannungsbogen der Handlung gekonnt aufgreift und die wichtigen Szenen sehr druckvoll umsetzt. Michael Bideller spricht den stellvertretenden Polizeidirektor Jones ebenfalls sehr gelungen und auf den Punkt gebracht, hält sich an den richtigen Stellen aber auch zurück und drängt sich nicht zu sehr in den Vordergrund. Auch Kerstin Draeger hat mir mal wieder sehr gut gefallen, die Rolle der Callie Thorne bekommt durch sie sehr viele glaubhafte Facetten und einen intensiven Ausdruck, wobei sie viele Momente schafft, die in Erinnerung bleiben. Weitere Sprecher sind Lisa Ohm, Charles Rettinghaus und Dietmar Wunder.

    Die akustischen Elemente von „Das Böse in uns“ sind oft schlicht, aber sehr effektvoll im Einsatz. Gerade bei den genauen Beschreibungen reichen schon leise Geräusche im Hintergrund aus, um ohne große Effekthascherei eine grausige Szenerie zu erzeugen. Auch ansonsten sind die Geräusche gut auf die Handlung angepasst, ebenso wie die Musik stimmungsvoll und treffend eingebaut wurde. Die Stimmen wirken manchmal aber etwas zusammengestückelt, als aufmerksamer Hörer meint man festzustellen, dass die Sprecher getrennt voneinander aufgenommen wurden. Das ist aus organisatorischen Gründen natürlich völlig legitim – nur heraushören sollte man es nicht.

    Auch wenn das Buchcover nicht einfach übernommen wurde, diente es jedoch offensichtlich als Inspiration für das Titelbild der Box: Die Silhouette eines Menschen wie hinter einer Schattenwand, die Arme erhoben – schlicht, aber effektvoll. Dieses Motiv wurde auch für die vier einzelnen CD-Hüllen übernommen, in deren Einlegern jeweils ein Teil der Mitwirkenden oder Werbung für andere Hörspiele zu sehen sind. Schade, dass dabei nicht alle Sprecher ihren Rollen zugeordnet wurden, sondern einige nur aufgelistet wurden.

    Fazit: „Das Böse in uns“ ist zwar nicht ganz so packend und druckvoll wie die beiden Vorgängerserien von Cody Mcfayden, zumal der Fokus manchmal zu sehr auf der Entwicklung der bekannten Figuren und weniger auf dem Fall an sich liegt, der dann auch noch nur langsam ins Rollen kommt. Mir gefällt die Auswahl der unterschiedlichen Themen und deren geschickte Kombination sehr gut, zumal alle gekonnt ausgeführt wurden. Durchaus hörenswert, auch wenn der letzte Funke bei mir nicht überspringen wollte.

  15. Cover des Buches Etwas Kleines gut versiegeln (ISBN: 9783835323988)
    Svealena Kutschke

    Etwas Kleines gut versiegeln

     (10)
    Aktuelle Rezension von: mehrsonntag
    Ist meine Dummheit ein warmer Mantel? Ich war müde und traurig. Aber darunter pulsierte immer noch die Euphorie des Kokains. Ben schob mir den Rock über die Hüften. Neue deutsche Traurigkeit. Versunken in Verwirrung und jammertaligem Selbstmitleid ist es Frau Svealena Kutschke, (deren Bild im Umschlagsrückeninnenteil man sich vor dem Lesen besser nicht anschaut - man könnte zu der Einsicht gelangen, dass jemand, der sich derart (unfotogen, unfrisurig) ablichten lässt nicht nur einen schlechten Geschmack hat was die eigene Darstellung betrifft, sondern unter Umständen auch keine Bücher schreiben sollte) gelungen, auf 295 Seiten ein unsagbar nichts sagendes episches Gedankensammelwerk zu erzeugen. Geschmacksache. Gibt es Menschen, die an Sätzen wie (wahllos herausgegriffen) "..ich tanzte in der Küche, mit ungeputzten Zähnen, als es klopfte. Eine Frau stand vor der Tür und erzählte mir von Gott. Ich fuhr mit der Zunge über meine Zähne, einzeln und immer wieder. Sie fühlten sich rau an und pelzig, die Frau lächelte und ich auch.." Freude haben? Wenn man nicht selbst der Lisa-Generation "gib mir täglich meine Portion Yuppieh & Drogen" angehört, kann man sich, so ging es jedenfalls mir, nicht wirklich einfühlen und der Handlung und den durchweg oberflächlich bleibenden Personen mit Interesse folgen. LIsa, ein verzogenes "ich möchte was erleben"-Mädchen, auf der Flucht vor dem Nichtwissen wohin mit sich, vor den Gefühlen des verblasst-verblichenen Ex-Lovers, landet in der Wohnung des Ex-Lovers ihres Bruders in Australien. Sie lernt Transen kennen (das ganze Leben unserer Heldin besteht aus Möchtegernkünstlern, Möchtegernandersgeschlechtlichen, möchtegern cool sein, Drogen nehmen und in der Gegend rumficken), fährt in der Wüste rum, fotografiert, liest Weisheiten aus einem Buch. Mehr nicht, das wars. Sehr mager, sehr enttäuschend.
  16. Cover des Buches Der bewegte Mann / Pretty Baby (ISBN: 9783499291258)
    Ralf König

    Der bewegte Mann / Pretty Baby

     (39)
    Aktuelle Rezension von: 78sunny

    4 von 5 Sternen

    *Kurzmeinung:*
    Die Grundidee ist einfach, aber sehr lustig umgesetzt. Es geht um Axel. Seine Freundin Doro hat sich von ihm getrennt und er kommt nicht damit klar. Daher täuscht er einen Selbstmord vor um sie zurückzugewinnen. Der Schuss geht nach hinten los und Axel hat es nun voll vergeigt. In einer Männergruppe trifft er Walter (Waltraut), einen Schwulen. Der bringt ihn in die Schwulenszene und da Axel eine echte Sahneschnitte ist, hat er schnell einige Verehrer. Ganz so abgeneigt scheint Axel gar nicht zu sein, aber Doro schwirrt ständig in seinem Kopf herum. Das alles bringt natürlich viele lustige Szenen. Die Homosexuellen sind davon überzeugt Axel wenigstens zur Bisexualität bekehren zu können. Ralf König spielt hier wieder mit jeder Menge Stereotypen. Die Handlung ist lustig, aber ansonsten für mich relativ sinnfrei.


    Der Zeichenstil ist wieder eindeutig Ralf König – nicht hübsch, aber unglaublich skurril. Er kann sowohl mit viel als auch mit wenig bis gar keinem Text seine Geschichten vermitteln und wechselt zwischen diesen Stilmitteln hin und her.


    Ich mag den Humor von Ralf König und fand auch diesen Comic wieder sehr lustig. Er war an keiner Stelle langweilig und ich mochte die Charaktere in diesem Band sehr. Axel ist einfach herrlich obwohl er sich am Ende wie ein Arsch benimmt. Am besten gefiel mir Norbert. Er ist einfach unheimlich liebenswert.



    *Fazit:*

    4 von 5 Sternen

    Der Comic ist wieder typisch Ralf König - sehr lustig und im Zeichenstil einmalig skurril. Die Handlung hat mich zwar nicht umgehauen, hatte aber keine Längen und war einfach nur lustig.


    Weiter Comics von Ralf König:

    Bullenklöten (mein Lieblingscomic des Autors)

    Lysistrata

    ...und das mit Links

    Beach Boys

    ...



  17. Cover des Buches Wo immer du sein magst (ISBN: 9783426500941)
    Lisa Jewell

    Wo immer du sein magst

     (109)
    Aktuelle Rezension von: MelliSt13

    Joy und Vince treffen sich das erstmal in ihrer Jugendzeit auf einem Campingplatz,haben eine wundervolle unvergessliche Nacht miteinander und am nächsten Tag ist der Wohnwagen zusammen mit Joy von seinem Platz verschwunden, nur ein verregneter Zettel, der kaum noch zu lesen ist zeigt das sie da war.

    Von jetzt an beginnt eine ausführliche Odyssee des Lebens der beiden,immer mal wieder überschneiden sich die Lebensabschnitte der beiden,aber ohne das der andere etwas davon weiß.

    Es dauert fast 350 Seiten bis sich die beiden wieder treffen und ein Wort wechseln, doch bis man dahin kommt weiß man welche Farbe die Tapete auf der Gäste Toilette hat und wie tief traurig die beste Freundin ist...es wird nichts ausgelassen, so unwichtig es auch sein mag.

    Das Cover wieder sehr einladend verbirgt eine Liebesgeschichte die sich über mehrere Jahrzehnte zieht und um das Happy End zu errichen muß man viel unsinnigen Inhalt lesen.

    Dieses Buch ist kein Muss...

  18. Cover des Buches Papillon (ISBN: 9783596212453)
    Henri Charrière

    Papillon

     (112)
    Aktuelle Rezension von: Lynn11

    Auch wenn diese Geschichte im autobiographischen Schreibstil verfasst wurde, so mag ich doch sehr daran zweifeln, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt. Die Story ähnelt einem Abenteuerroman, in welchem sich die Szenerie einige male wiederholt. Für mein Empfinden etwas zu platt, zu künstlich und zu oberflächlich. Ja, als Klassiker sollte man das Buch einmal in seinem Leben gelesen haben. Gehört zu den Abenteuerromanen: Tarzan, Mobby Dick, Robinson Crusoe u.a.

  19. Cover des Buches Want to be a Dominant Girl (ISBN: 9789963524259)
    Jana Feuerbach

    Want to be a Dominant Girl

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Meine Meinung:

    Zunächst einmal muss ich sagen: Dies ist mein allererstes Buch aus dem Erotik-Genre! Dafür hat es mir sehr überrascht, natürlich im positiven Sinne. Die Figuren waren alle sehr gut ausgearbeitet und meiner Meinung nach auch besonders echt in den Gefühlen, die sie innerhalb des Romans entwickelt hatten. Hauptsächlich ging es in dem Roman um die junge Mica. Sie ist Studentin und voller Ängste und Zwänge, was nur ein klein wenig nervig wurde, aber es gehörte zu ihr(ja ich erkenne mich darin auch selbst wieder). Eigentlich fehlte es ihr nur an Selbstbewusstsein, deswegen hatte sie diese, oft übertriebenen, Zwänge.

    Das Buch beginnt eigentlich kurz nachdem mit ihr und ihrem Freund Jason Schluss war, was sie in einen Abgrund gezogen hat, den nicht einmal sie selbst erkannt hat. Aber da sie eine Kämpferin ist, wollte sie sich unbedingt von ihm lösen, was jedoch nur bedingt funktioniert hat, aber genau das machte sie für mich sympathisch, denn jeder kennt diese Situation. Mit dem Freund ist Schluss und man trauert um die gemeinsame Zeit, die nun vorbei ist. Wenn man denjenigen noch liebt obwohl Schluss ist, fühlt man sich noch schlechter. Genau das beschreibt Mica sehr gut, wie ich finde.

    Allerdings helfen ihr die wöchentlichen Go-Abende sehr, sich mit etwas anderem zu beschäftigen und dadurch trifft sie auch auf Bernd, der sie auch direkt zu einem Date lädt. Sie sagt zu und sie kommen zusammen. Zufrieden ist sie jedoch nie so wirklich. Allerdings möchte sie es nicht wahrhaben.

    Wie es weitergeht müsst ihr jetzt allerdings selbst nachlesen, denn sonst würde ich euch spoilern.

    Aber ich muss sagen, dass die Autorin hier super Formulierungen hat. Ich wollte am liebsten träumen während ich gelesen habe, vor allem in den Passagen, in denen Mica Go spielt kam es super herüber. Da kann man besonders gut erkennen, dass die Autorin nicht einfach nur irgendetwas dahergeschrieben hat, sondern, dass diese sich genau mit allen Themen auseinander gesetzt hat.

    Allerdings muss ich zugeben, dass Titel und Cover(obwohl mich das Cover sehr anspricht und ja es ruft Kopfkino hervor) so gar nicht zu dem passen, was ich gelesen habe. Mica wollte ja nicht zu einer Domse werden….(nein ich spoiler nicht :D ). Es beschreibst jedoch auch nicht Mica´s Weg zu einer solchen, nein es beschreibt viel mehr eine Frau, die ihr Selbstvertrauen durch Dinge zu finden beginnt, die sie selbst als ‚braves‘ Mädchen für unglaublich böse gehalten hat, weil es eben nicht der heutigen Norm entspricht.

    Bei den Figuren muss ich sagen, dass mir Jennifer ganz besonders ans Herz gewachsen ist. Sie wird als besonders elfengleich und traumhaft beschrieben, doch ihr Wesen ist ungleich komplexer. Leider erfährt man nicht so viel über sie(zumindest nicht in diesem Buch).

    Bernd, den neuen Freund von Mica, mochte ich vom ersten Moment an überhaupt nicht, denn er ist einer von der Sorte, die gern über alles und jeden bestimmen möchten. Ein echter Manager-Typ eben. Also so gar nicht mein Fall. Was Mica an ihm gefunden hat, ist mir bis jetzt wirklich schleierhaft, denn die beiden passen absolut nicht zueinander.

    Jason jedoch passt zu Mica, zumindest irgendwie, auch wenn ich ihn nicht wirklich ins Herz schließen konnte. Dafür war er mir eindeutig zu kalt. Aber Mica liebt ihn, was ihn zumindest ein wenig zugänglicher macht.

    Timo dafür ist eine besonders tolle Figur, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Er strahlt eine Wärme aus, die seinesgleichen sucht und mich hätte er jedes Mal sofort um den kleinen Finger wickeln können. Für mich definitiv ein Mann, mit dem ich es mir hätte vorstellen können, in eine Beziehung zu gehen, wäre er keine Romanfigur.

    So jetzt aber zum Go-Spiel. Man liest sehr früh davon und als ich es zum ersten Mal las, musste ich natürlich sofort danach Googeln. Hierbei handelt es sich um ein asiatisches Brettspiel, wo schwarze gegen weiße Spielsteine gelegt werden. Es ist ein Spiel, bei dem man sehr viel grübeln muss, zudem hilft es sehr dabei, strategisches Denken zu üben. Was wiederum bei vielen Jobs hilfreich ist. Lange Rede kurzer Sinn: Ich musste es unbedingt ausprobieren. Also habe ich mir eine App für mein Handy geladen und seitdem bin ich süchtig danach. Ich habe sogar bei KGS bereits Teaching-Partien dazu gehabt, natürlich hab ich verloren, aber hey, ich lerne ja noch. Probiert es ruhig mal aus, denn ich kann das Spiel sehr empfehlen.

    Jetzt hab ich schon so viel darüber geschrieben, dass ihr euch sicherlich zu fragen beginnt: Wie findet sie denn nun eigentlich das Buch? Keine Sorge, ihr müsst nicht mehr warten, denn ich wollte jetzt schreiben wie ich bewerte und warum gerade so, also *räusper*
    Ich vergebe sehr gute 4 Sterne für dieses Buch. Warum? Mica war zum Teil recht anstrengend, aber dennoch waren alle Figuren authentisch und recht nah am normalen Leben. Keiner war wirklich dieser Über-Perfekte Mensch, wie man es aus anderen Romanen kennt. Genau dies mochte ich ganz besonders. Außerdem kann ich hierfür nur eine Empfehlung aussprechen, denn es liest sich sehr gut.

    Hier wurden auch mal die Rollen getauscht, sodass auch wir Frauen mal die Peitsche in die Hand nehmen dürfen und nicht nur Mr. Grey *hust* aber ich kann euch das Buch wirklich nur empfehlen.

     

    Tipp:

    Wenn ihr gern mehr über Jennifer erfahren möchtet, dann solltet ihr „Tanzen heißt Hingabe“ lesen, denn dort geht es um ihre Geschichte. Es ist jedoch nicht in der Ich-Form geschrieben worden, sondern aus der Beobachter-Perspektive.

  20. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks