Bücher mit dem Tag "transsylvanien"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "transsylvanien" gekennzeichnet haben.

26 Bücher

  1. Cover des Buches Der verbotene Ort (ISBN: 9783746626444)
    Fred Vargas

    Der verbotene Ort

     (135)
    Aktuelle Rezension von: NicoleP
    Kommissar Adamsberg muss zu einem Polizeikongress nach London. Während sein Adlatus Danglard begeistert ist, kann sich Adamsberg besseres vorstellen und kann es kam erwarten, dass es wieder nach Hause geht. Während einer Stadtbesichtigung finden sie am Friedhof Highgate 17 Schuhe – inklusive der dazugehörigen Füße säuberlich aufgereiht. Adamsberg ist froh, dass dies in London passiert ist und er nichts mit der Sache zu tun hat.

    Kaum zurück in Paris wird Adamsberg zu einem brutalen Mordfall gerufen. Es gibt keine Leiche, zumindest keine richtige. Der Mörder hat den Leichnam in kleine und kleinste Teilchen zerlegt, die im ganzen Raum zerstreut sind. Ein Brief bringt Adamsberg auf die Spur eines kleinen Ortes in Serbien. Dort, wo der Vampirglaube seinen Ursprung hat, findet er das Grab des Bauern Peter Plogojowitz. Dieser starb 1725 und galt als Vampir. Nähere Infos zu Plogojowitz sind u.a. auf Wikipedia zu finden.

    Adamsberg stellt fest, dass die Schuhe samt Inhalt, der Mord in Paris und dieses Dorf in Serbien eine Verbindung haben müssen. Dann gerät auch er in große Gefahr, denn er ist dem Täter dicht auf den Fersen – zu dicht?

    Ein gelungener Roman, der den Leser fesselt. Lange Zeit wird nicht klar, wie alles miteinander verknüpft ist und welches Motiv der Mörder haben könnte. Fred Vargas schafft es, eine spannende Geschichte mit Vampirglauben zu vermischen – ohne „übersinnlich“ zu werden. Die komplexe Lösung dieses Falles lässt sich nur in weiter Vergangenheit finden. Unglaublich, wie es alte Legenden und Geschichten schaffen, heute noch Menschen zu beeinflussen. Der Aberglaube ist mächtig – wie diese Geschichte beweist.
  2. Cover des Buches Der Vampir, den ich liebte (ISBN: 9783401061504)
    Beth Fantaskey

    Der Vampir, den ich liebte

     (201)
    Aktuelle Rezension von: Jenna_Smith

    Ich finde, das Buch einfach super! Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen, so dass man förmlich durch die Seiten fliegt! Die Charaktere sind allesamt sympathisch, vor allem kann ich ihre Handlungen jederzeit nachvollziehen. Mich hat das Buch einfach von der ersten Seite an gefesselt!

  3. Cover des Buches Am Abgrund (ISBN: 9783548251653)
    Wolfgang Hohlbein

    Am Abgrund

     (370)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Der Protagonist ist von Anfang an interessant und weiß nicht einmal selber, was er genau ist. Er gerät unfreiwillig in ein Abenteuer.


    Inhalt: Andrej will in das Dorf seiner Kindheit zurück kehren. Er möchte seinen Sohn wiedersehen und die Trauer um seine Frau verarbeiten. Doch im Dorf angekommen sieht er nur noch eine menschenleere Siedlung und im großen Wehrturm findet er die Leichen all jener, die er eben noch vermisst hat.

    Einzig ein Junge, ein Familienmitglied, aber eben nicht sein Sohn, hat überlebt und kann ihm erzählen, was passiert ist.

    Frederic und Andrej machen sich an die Verfolgung der Entführer und der Dorfbewohner, welche sie mitgenommen haben. Dabei stoßen sie auf ihre Widersacher und Andrej seine Weichheit sorgt später dafür, dass unschuldige Gasthausbesucher in einem höllischen Flammenmeer umkommen müssen.

    In Constanta angekommen, scheinen Frederic und Andrej so ziemlich an ihrem Ziel zu sein. Doch sie haben sich mit ziemlich zwielichtigen Leuten eingelassen, die Andrej jetzt in die Pfanne hauen.

    Andrej gerät in Gefangenschaft und in den Strudel von Machenschaften mächtiger Leute. Und er lernt etwas wichtiges über sich und seine Familie.


    Fazit: Oh man, schon wieder eine Reihe. Ich kann aber auch machen, was ich will. Jedes, aber auch jedes Buch, was mich in irgendeiner Form anmacht, was ich gern lesen wollen würde, ist Teil einer Reihe. - So auch hier. Einziger Vorteil: In diesem Fall handelt es sich um den ersten Band eben dieser Reihe. Und eins ist mal klar, wenn mich der Band hier überzeugt, dann werde ich mir wohl auch die folgenden noch irgendwie holen müssen. Da führt wohl kein Weg daran vorbei *seufz - Kann nicht mal jemand das Erschaffen von immer und immer wieder neuen Reihen einfach verbieten…. das wäre doch mal was. - Alles klar, es werden wohl die die nächsten 9 Folgebände auch noch werden.

    Der Start in die Reihe war spannend und authentisch. Hohlbein hat hier kein langes Vorgeplänkel gemacht und ist gleich voll in die Handlung eingestiegen. Gleich zu Anfang bin ich auf den Protagonisten neugierig geworden. Dass er nicht ganz “normal” ist, war mir von Anfang an klar und dass er so auffällig wenig über sich selber wusste, hat die Handlung nur noch zusätzlich aufgepeppt.

    Alles an der Handlung war so beschrieben, dass zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkam oder die Handlung gestoppt hätte. Ich hatte die ganze Zeit diesen Andrej vor meinem geistigen Auge, wie er mit seinen langen schwarzen Haaren den Schwarm aller Frauen verkörpert, gleichzeitig aber auch irgendwie naiv und unwissend durch die Welt tappt. - Ich bin wirklich klasse unterhalten worden und bereue die Lektüre in keiner Weise.


    Wie schon einmal gesagt, müssen hier unbedingt die Folgebände ran. Mich interessiert einfach, wie es mit diesem seltsamen jungen Mann weiter geht. Was er noch über sich lernt, wie sich sein Körper noch weiter verändert und was mit Frederic, sein kleiner Verwandter, noch wird.


    Ich kann dieses Buch wirklich ruhigen Gewissens empfehlen. Es ist zwar schon etwas älter, wenn man nach dem Erscheinungsdatum geht, aber der Leser wird gut unterhalten. Es hat Spannung, es hat Drama und es hat Mystik. Wolfgang Hohlbein hat hier ein Werk abgeliefert, was durchaus mit zu seinen besten gezählt werden kann.

    Aber Vorsicht, es handelt sich hier um den Auftakt zu einer Reihe. Ihr lauft Gefahr, da in eine wirklich spannende und umfangreiche Geschichte hinein zu geraten.

  4. Cover des Buches Kinder der Nacht (ISBN: 9783453521650)
    Dan Simmons

    Kinder der Nacht

     (62)
    Aktuelle Rezension von: Jukebook_juliet

    Inhalt:

    Rumänien nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Regimes: während der Arbeit an einem Forschungsprojekt fällt der amerikanischen Ärztin Kate Neuman bei einem Waisenjungen eine merkwürdige Blutstruktur auf. Sie adoptiert den Jungen und nimmt ihn mit in die USA. Ein fataler Fehler - denn der Junge ist ein Vampir und sein Vater ist kein Geringerer als Graf Dracula… 


    Meine Meinung:

    Stephen King sagt:  “Dan Simmons schreibt wie ein Gott! Ich kann kaum sagen, wie ich ihn beneide." und ich gebe ihm absolut recht. Ich finde sogar, dass er eine ähnlich ausschweifende Art zu erzählen hat wie King und ich bin überzeugt davon, dass ich seine Bücher deshalb so mag. Alles natürlich Geschmacksache, aber ich bin sehr detailverliebt und gerade ausführliche Beschreibungen lassen mich ganz tief in eine Geschichte eintauchen. So auch hier. Die Hauptprotagonistin Kate ist Ärztin und ihre Forschungen nehmen einen größeren Raum in der Geschichte ein. Ich habe viele medizinische Fachbegriffe gelernt und natürlich wieder vergessen 🙈

    Schwer beeindruckt war ich von der Recherche des Autors, nicht nur was die Medizin betrifft, auch zum Thema Vampirmythen in Rumänien. 

    Es handelt sich bei ‘Kinder der Nacht’ natürlich um einen Fantasyroman. Und doch, das ein oder andere Mal habe ich mich kurz gefragt, ob da was Wahres dran sein könnte 😅

    Das Buch wird im Übrigen nicht nur aus der Sicht von Kate Neuman in der Gegenwart (90er Jahre) erzählt, sondern vereinzelt wurden auch Kapitel eingestreut, die Dracula persönlich zu Wort kommen lassen. Hier erfährt man als Leser/in viel von seinen abscheulichen Taten der letzten Jahrhunderte. Verdeutlicht wurde mir hier, warum das Buch zur Sparte ‘Horror’ zählt. 


    Fazit:

    Lesetipp für Vampirfans, die wirklich keine Angst vor blutrünstigen Szenen haben 🩸


    Meine Bewertung:

    4/5 Sterne 🌟

  5. Cover des Buches Interview mit einem Vampir (ISBN: 9783442430536)
    Anne Rice

    Interview mit einem Vampir

     (567)
    Aktuelle Rezension von: Di_ddy


    Louis wird im 18 Jahrhundert von Lestat zu einem Vampir gemacht. Fortan leben sie zsm. Auf Louis Plantage in New Orleans, bis die Sklaven Verdacht schöpfen, dass etwas nicht mit ihren Herren stimmt und sie fliehen müssen. 
    Auf ihrem Weg entdecken sie Claudia, eine 5-jährige Waise und machen sie ebenfalls zur Vampirin. Da kann man sich schon denken, dass das nicht gut gehen kann… Eine Ewigkeit im Körper eines Kleinkindes, während der Geist reift? Auch bei Louis läuft nicht alles rund, denn er hat sich sein Gewissen bewahrt… Schlecht für einen Vampiren, denn diese leben ja bekanntlich vom Blut der Menschen… Wie wird es also mit den zwei unglücklichen Vampiren und ihrem Schöpfer weitergehen? 



    Diese Vampire sind einfach noch vom alten Schlag! Anders kann ich es nicht sagen  
    Klar, der Roman wurde ja auch schon 1973 geschrieben, da war die Welt eine andere. Dementsprechend ist auch der Stil ein ganz anderer und manchmal nicht ganz so flüssig zu lesen. Ich denke, manch einer wird sich etwas schwerer tun, so etwas zu lesen. 
    Ich finde allerdings, dass es sich lohnt. Klar, man sollte auf Vampire stehen, vllt allg. gerne in Richtung Gothic tendieren (zumindest habe ich Anne Rice in dieser Phase meines Lebens entdeckt ). Ansonsten lässt sich sagen, dass in meinen Augen Anne Rice eine Legende in dieser Szene ist und man sich eines ihrer Werke mal zu Gemüte geführt haben sollte.


  6. Cover des Buches Die Schattenritter - Kuss der Dunkelheit (ISBN: 9783426502327)
    Kathryn Smith

    Die Schattenritter - Kuss der Dunkelheit

     (98)
    Aktuelle Rezension von: Boleynhistoric
    Jahrhunderte nach dem Tod seiner Frau kann der Vampir Bishop ihren Verlust noch nicht verarbeiten und besucht ihr Grab in Rumänien, doch dort erwartet ihn eine Vampirjägerin namens Marika, die ihn gefangen nimmt. Sie ist eine bezaubernde junge Frau, doch wenn er könnte, würde er sie umbringen. Tagelang lässt sie ihn ohne Blut in diesem muffigen Keller liegen, gepeinigt von Silber und fragt ihn nach Saint aus. Saint war ein alter Freund und einer der Schattenritter und wie sich später für ihn herausstellt, ihr Erzeuger. Marika hasst Vampire über alles, doch bei Bishop bekommt sie andere Gefühle, Gefühle die ihr fremd sind. Ihr Auftraggeber verlangt die Aushändigung von Bishop, doch nach all der Zeit in der sich die beiden kennengelernt haben, kann sie ihn nicht einfach ausliefern und lässt ihn laufen. Marika wird oftmals von ihm gerettet und kann sich ihrer Gefühle nicht mehr wehren und die beiden verlieben sich ineinander. Ihre Freunde und Vampirjäger Gehilfen stellen sich gegen sie und wollen sie töten, doch Bishop beschützt sie und ihre Liebe wird immer größer. Ein geheimnisvoller Orden macht ihnen das Leben schwer und will alle Vampire und auch Marika gefangen nehmen, doch das Schicksal hält etwas anderes bereit.

    Kuss der Dunkelheit ist der zweite Teil der Schattenritter Reihe und gut gelungen. Das Buch ist spannend und flüssig geschrieben und hat einfach das gewisse Etwas.

    Mir hat allerdings der erste Band besser gefallen und deshalb gebe ich nur 4 Sterne.
  7. Cover des Buches Der Vampyr (ISBN: 9783802581335)
    Wolfgang Hohlbein

    Der Vampyr

     (277)
    Aktuelle Rezension von: breathingfailure

    In diesem Teil des Buches geht es weiter mit Andrejs und Abu Uns Geschichte. Sie finden sich in Draculs Reich wieder und kämpfen gegen den Pfähler.


    Ich mag die Dynamik zwischen Andrej und Abu Dun, aber Andrej beginnt mir richtig auf den Keks zu gehen, da er immer und immer wieder seinem Unterbewusstsein nicht vertraut. Jedes Mal ist er derjenige, der seine Freunde und Mitmenschen, meiner Meinung nach, in unnötig gefährliche Situationen bringt. Er würde auch jedes Mal sterben, wären da nicht seine Mitmenschen. Die Naivität die er an den Tag legt, ist schrecklich.

  8. Cover des Buches Der kleine Vampir und die große Liebe (ISBN: 9783499203893)
    Angela Sommer-Bodenburg

    Der kleine Vampir und die große Liebe

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Nyansha
    Auftritt eines Vampirs, der in die Geschichte eingeht – dafür, extrem ätzend zu sein. Olga, Fräulein von Seifenschwein-Schlotterstein. Doch dazu später mehr, denn zuerst einmal sollte erwähnt werden, dass das Thema Liebe diesmal im Vordergrund steht. Antons Eltern sehen sich „Romeo und Julia“ im Theater an und Anton entdeckt, dass Anna eigentlich schon ganz toll ist. Geiermeier, der Friedhofswächter, der den Schlottersteins ohnehin gerne das Handwerk legen würde, bekommt einen Gehilfen namens Schnuppermaul. Der ist offiziell Gärtner, wird von Geiermeier aber bald in die Geheimnisse des Friedhofs eingeweiht. Anton muss bald feststellen, dass er nun offiziell nicht mehr Rüdigers „Lieblingsperson“ ist, denn dieser ist hin und weg von Olga, dem oben erwähnten Albtraum. Ihre Eltern wurden in ihrem Schloss in Transsylvanien von Vampirjägern umgebracht und Dorothee, Rüdigers Tante, die auch in der Gruft derer von Schlotterstein residiert, ist ihre einzige, lebende Verwandte. Also hat Olga sich nun mit ihrem Klappsarg auf den Weg gemacht und beschlossen, erst einmal zu bleiben. Sie bekommt Unterricht im Anschleichen von Tante Dorothee, hält sich selbst aber für die Schönste, Klügste und schlichtweg Unwiderstehlichste. Der kleine Vampir stimmt ihr da leider auch zu. Anton lernt schnell, dass das mit den Mädchen so eine Sache ist, denn er kann kaum ein gutes Wort über Olga verlieren, ohne, dass Anna eifersüchtig wird. Zu allem Überfluss besucht ihn der kleine Vampir entweder gar nicht mehr, oder zusammen mit seiner Herzallerliebsten. Olga hat eigentlich recht wenig für Rüdiger übrig, doch dieser ist wahrlich blind vor Liebe. Doch von einem auf den anderen Abend reist Olga einfach ab und bricht Rüdiger damit vorerst das Herz.
  9. Cover des Buches Die Chronik der Unsterblichen (ISBN: 9783802586361)
    Wolfgang Hohlbein

    Die Chronik der Unsterblichen

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Cat_Lewis
    Inhalt: “Blutnacht” ist ein weiterer Teil der bekannten Reihe “Die Chronik der Unsterblichen” vom erfolgreichsten deutschen Fantasyautor Wolfgang Hohlbein. Chronologisch ist es unmöglich, diesen Band in die Reihe einzuordnen und kann somit als eine Art Ergänzungsband gesehen werden. Niedergeschrieben wurde diese bisher unerzählte Geschichte in Zusammenarbeit mit Dieter Winkler auf Grund der gleichnamigen Rockoper, die im Januar 2012 im Pfalztheater in Kaiserslautern sehr erfolgreich ihre Premiere feierte. Held dieser Geschichte ist erneut der Unsterbliche Andrej Delany, welcher mit seinem Waffenbruder Abu Dun durch Transsilvanien reist, um seinen Ziehsohn Frederic zu suchen. Gleich zu Beginn der Geschichte werden er und Abu Dun jedoch voneinander getrennt und Andrej fürchtet um das Leben seines Gefährten. Während sich Andrej nun auf den Weg ins Borsa-Tal macht, um das Grab seines eins verstorbenen Sohnes zu besuchen, macht sich Abu Dun auf den Weg nach London, um sich dort auf die Suche nach Frederic zu begeben. Andrej hingegen findet keine Zeit, an Marius’ Grab zu trauern, da er urplötzlich von einem mysteriösen schwarzen Ritter zum Kampf herausgefordert wird. Nur wiederwillig stellt er sich dieser Herausforderung und wird dabei tödlich verwundet. Gerade noch rechtzeitig tauchen seine geliebte Maria und ihr Bruder Domenicus, der Inquisitor, auf, der für den Tod von Andrejs Familie – und somit auch seinem Sohn – verantwortlich ist. Während Maria die Nähe zu ihrem Liebsten verwehrt wird, flößt Domenicus Andrej gewaltsam ein seltsames Elixier ein, welches ihm für den Augenblick das Leben rettet. Seine Unsterblichkeit hat er jedoch verloren. Während das Elixier und die unsagbaren Schmerzen ihm vollends die Sinne vernebeln, trifft auch die Göttin Meruhe im Borsa-Tal ein und entführt Andrej auf den Pfad nach Asgard, wo Andrej kurz nach seiner Rettung beinahe noch dem Kältetod erliegt. Sie macht ihm das Angebot, sich ihm anzuschließen und zu einem Gott zu werden. Dafür müsste er jedoch seine Menschlichkeit aufgeben – und somit auch seine geliebte Maria. Andrej will davon jedoch nichts hören, denn er hat andere Pläne. Mit Hilfe des Elixiers kann er in der Weltgeschichte herumreisen und gelangt dadurch nach London, wo er sich auf die Suche nach Abu Dun macht, den er am Hafen zu sehen geglaubt hat. Abu Dun hat mittlerweile London erreicht, nachdem er die Führung der Schiffscrew des berühmt-berüchtigten Mauerseglers übernommen und unterwegs Maria eingesammelt hat. Bei einer Gruppe von Kindern wird Abu Dun schließlich fündig, doch Frederic ist nicht gerade erfreut, ihn zu sehen. Allerdings kommt Abu Dun gar nicht dazu, sich zu rechtfertigen, da erneut Meruhe ins Geschehen eingreift und die Kinder in ihre Gewalt bringt. Nur Andrej ist nun in der Lage, ihre Seelen zu retten. Dieser ist mittlerweile auf der Suche nach Maria, da er ihre Stimme vernommen hat. Doch die Verletzung, die der schwarze Ritter verursacht hat, macht ihm schwer zu schaffen und sein Körper giert nach dem Elixier, welches er von Domenicus bekommen hat. Fazit: Vielleicht sollte ich zunächst erwähnen, dass ich bisher nur die ersten drei Bände der “Chronik der Unsterblichen” gelesen habe und somit nicht beurteilen kann, in wie weit dieser Teil in die Serie passt oder ob er eher aus der Reihe tanzt. Nachdem die Rockoper mich schon vollends überzeugt hat, kam ich natürlich um den dazu gehörigen Roman nicht mehr herum. Auch wenn die Geschichte stellenweise von der Rockoper abweicht, erklärt es doch viele Ungereimtheiten, die man im Theater nicht unbedingt begriffen hat. Andrej Delany ist ein Charakter mit vielen Seiten. Für manchen mag er teilweise sehr schwach erscheinen, doch trotz seiner Macken empfand ich ihn als großartigen Helden einer mitreißenden Geschichte. In seinem langen Leben als Unsterblicher hat er viele Fehler gemacht und noch mehr verloren, doch vorallem seine Gefühle für seine große Liebe Maria und die Treue zu seinem Waffenbruder Abu Dun lassen ihn immer wieder aufs Neue aufstehen und weitermachen – ganz egal, wie aussichtslos die Situation doch erscheint. In “Blutnacht” muss er sich letztendlich entscheiden. Gibt er sich der grenzenlosen Macht hin oder will er seine Menschlichkeit bewahren? Das konfuse Zugerede der Göttin Meruhe, die es schon lange auf ihn abgesehen hat, macht die Situation nicht einfacher, da er letztendlich sogar die bedingungslose Liebe von Maria in Frage stellt. Dieser Roman ist nicht nur für die Protagonisten eine Berg- und Talfahrt der Gefühle, Gedanken und Handlungsstränge, welche nicht immer ganz nachvollziehbar sind. Vorallem das Ende lässt den Leser ein wenig enttäuscht zurück, während es in der Rockoper einen sehr annehmbaren Schluss gab. Während der Handlungsfluss ab und an ein wenig zäh und dann wieder sehr rasch voran fließt, beschäftigte mich die Geschichte auch außerhalb des Buches immer wieder und ich stellte mir viele Fragen, warum etwas geschah. Leider wurde so manches nicht genauer erklärt, weshalb ich oftmals ratlos zurück blieb. Die Szenen zwischen Andrej und Maria waren immer wieder aufs Neue trotz ihrer Kürze und Dramatik sehr emotional und berührend. Wenn sich jemand verdient, dann diese beiden! Leider muss man bedenken, dass Andrej auch nur ein Mann ist und nicht immer die richtigen Entscheidungen trifft. Trotz seiner kleinen Schwächen ist dieser Roman mir persönlich sehr ans Herz gewachsen. Wahrscheinlich liegt dies vorallem an der Rockoper, die in mir einen unglaublichen Begeisterungssturm ausgelöst hat. Der gleichnamige Roman dazu dient als sehr gute Ergänzung, legt die Gefühle und Gedanken der Charaktere offener dar und unterscheidet sich stellenweise von der Oper. Bis auf das misslungene Ende kann ich fast nicht meckern und werde es sehr positiv in Erinnerung behalten. Als sehr spannend empfinde ich den direkten Vergleich des Charakters Andrej in Oper und Buch. Andy Kuntz hat Andrej Delany ein wenig anders interpretiert, als es in Hohlbeins Romanen der Fall ist. Gerade in “Blutnacht” muss Andrej auf schmerzliche Weise erfahren, wie es ist, wieder menschlich und vorallem verwundbar zu sein. Da nur das Elixier ihn am Leben erhalten kann und dies nur begrenzt vorhanden ist, ist er öfter dem Tode nahe, als ihm lieb ist. Wenn Abu Dun nicht immer wieder an seiner Seite gewesen wäre, hätte er wohl die meiste Zeit am Boden verbracht und mit seinem Innersten im Clich gelegen. Vorallem im Buch sind die Schmerzen und die daraus entstehende Schwäche sehr spürbar gewesen. Ein tapferer Held, der eben doch nicht so unbesiegbar ist, wie es die “Unsterblichkeit” immer wieder vermuten lässt. In der Rockoper empfand ich Andrej als sehr starken Charakter, der seine Schwächen so gut wie möglich zu verstecken versucht und trotz allem jedem in aufrechter Haltung entgegen tritt. Wie es in seinen Gedanken- und Gefühlswelt aussieht, kann man dabei natürlich nicht sagen. Trotzdem hat man durch die leichten Storyabweichungen zwei verschiendene Andrej Delanys kennenlernen dürfen. Während Hohlbein seine Charaktere gerne leiden lässt und dies den Lesern auch zeigt, präsentiert Andy Kuntz den Zuschauern einen Andrej, der nicht nur verdammt gut aussieht, sondern auch als taffer Held mit erhobenem Haupt seiner Bestimmung folgt. Die Versuchung, Meruhes Macht zu erliegen, ist in beiden Versionen deutlich zu sehen und gut nachvollziehbar umgesetzt. Insgesamt hat mir “Die Chronik der Unsterblichen – Blutnacht” von Wolfgang Hohlbein richtig gut gefallen. Die kleinen Schwächen, die der Roman aufweist, trüben keinesfalls das Lesevergnügen – ganz im Gegenteil! Man beschäftigt sich mit Themen, über die man sonst überhaupt nicht nachdenken würde und kann sich seine ganz eigenen Erklärungen für diese mysteriösen Begebenheiten ausmalen. Den Einen mag das stören, dem Anderen macht dies wiederum auch sehr viel Spaß. Wer die passende musikalische Begleitung zu “Blutnacht” sucht, dem sei der Song “Son of Utopia”, gesungen von Andrej Delany-Darsteller Andy Kuntz, Frontman der Progressive Metal-Band Vanden Plas, ans Herz gelegt. Dabei handelt es sich um einen unglaublich emotionalen, aber auch sehr rockigen Song, der den Charakter von Andrej sehr gut wiederspiegelt. Dies ist außerdem der Titelsong der gleichnamigen Rockoper und kann auf der Homepage der Band erworben werden.
  10. Cover des Buches Der kleine Vampir und Graf Dracula (ISBN: 9783499211409)
    Angela Sommer-Bodenburg

    Der kleine Vampir und Graf Dracula

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Nyansha

    Anton und seine Eltern begeben sich auf eine Reise durch Transsilvanien. Der Psychologe Schwartenfeger hat angeregt, dem Vampirthema auf den Grund zu gehen und zu Bedenken gegeben, dass Anton sein Interesse an dem Vampirthema so bestimmt ein für alle Mal verliert. Doch es ist ausgerechnet Antons Vater, der sich mehr und mehr für das Thema zu erwärmen beginnt, worüber Antons Mutter nicht gerade glücklich ist. Nichtsdestotrotz handelt es sich um eine spannende Reise, bei der auch der Leser etwas mehr über einige Orte Transsilvaniens lernen kann.

    Der kleine Vampir ist mit seiner Familie in seine Heimat zurückgekehrt und nun erwarten die Schlottersteins bei ihrer Wiedervereinigungsfeier ausgerechnet Graf Dracula persönlich. Auch Anton ist eingeladen, doch er muss eine transsilvanische Tracht tragen - dumm nur, dass seine Mutter ausgerechnet eine Mädchentracht erworben hat. Es ist letzten Endes Lumpi, der Anton mit zur Feier nimmt und mir hat richtig gut gefallen, dass er offenbar eine Entwicklung durchgemacht hat. Während er in den vorherigen Bänden immer nur gemein und schlecht gelaunt dargestellt wurde, führt er nun auch mal ganz normale Gespräche mit Anton.

    Doch letzten Endes kommt Anton nicht darum herum, sich von seinen vampirischen Freunden zu verabschieden, die immerhin von Dracula selbst unter dessen Fittiche genommen werden.

    Ich hatte tatsächlich den einen oder anderen Kloß im Hals, denn der drohende Abschied war während des ganzen Buches über spürbar. Anton besucht seine Freunde zwar, aber diese sind endlich wieder in ihrer Heimat angekommen, die sie wohl auch nicht wieder verlassen werden. Ich bin umso gespannter, wie es weitergeht!

  11. Cover des Buches Die Hexe von Portobello (ISBN: 9783257057379)
    Paulo Coelho

    Die Hexe von Portobello

     (298)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Bevor wir uns den tatsächlichen Bewertungskriterien widmen, möchte ich einmal anmerken, wie schön ich die Diogenes Bücher und besonders dieses hier finde. Obwohl sich die Diogenes Bücher in ihrem Aussehen offensichtlich stark ähneln, haben alle ihre eigenen Charme. Die Bücher sehen aus als würde in ihnen die Welt erklärt und das von sehr weisen Menschen. Steckt hinter der Hülle denn auch was?


    "Wer weiß, vielleicht hat sie den Tod 

    gesucht wie ein Schiffbrüchiger eine Insel."


    In "Die Hexe von Portobello" steht die junge Frau Athena im Vordergrund. Sie wurde von sehr christlichen Eltern adoptiert und ist nun auf der Suche nach sich selbst. Athena ist eine begeisterte Tänzerin und durch ihre Tanzschritte scheint sich eine höhere Macht in ihr zu zeigen. 


    Das Buch ist im Dezember auf meine Weihnachtswunschliste gewandert aus verschiedenen Gründen. 1. Ich schleiche schon lange um die Diogenes Bücher herum und würde gerne wenigstens eins davon mal gelesen haben. 2. Verschiedene Leute in meinem Umkreis haben "Der Alchimist" gelesen und waren davon absolut begeistert. 3. Ich mag Hexen. Ja, das ist ein Grund. Ich mag Geschichten über interessante, starke Frauen und so ist "Die Hexe von Portobello" auf meine Wunschliste gewandert. 


    Mein erster Eindruck war nicht unbedingt positiv. Ich war von der Strukturierung des Buches sehr überrascht, weil mich das mehr an einen Sachtext und nicht an eine fiktive Geschichte erinnert hat und war seltsamerweise davon überzeugt, dass mir das Buch nicht gefallen wird. Aber ich wollte dem Ganzen eine Chance geben. 


    "Unsere Zeit auf dieser Erde ist heilig, und wir müssen sie in jedem Augenblick feiern."


    Schnell hat mich die Geschichte in ihren Bann gezogen und an die seltsame Strukturierung habe ich mich gewöhnt. Und wie ich von der Geschichte mitgezogen wurde! Ich habe alles um mich herum vergessen und konnte mir die verschiedenen Kulissen so gut vorstellen, als wäre ich tatsächlich da. Selten werde ich von einem Buch so eingenommen und ich liebe es mehr als alles andere. 


    Der Schreibstil war sehr esoterisch und Coelho wirft mit sinnlichen Sätzen um sich. Ich kann mir gut vorstellen, dass das für viele to much ist. Mir hat das sehr gut gefallen, weil durch diese übertriebene Einstellung meine negativen Gedanken übertrumpft wurden und ich viel für mein persönliches Leben mitnehmen konnte. 


    Für Coelhos Bücher musst du definitiv offen für Wunder sein. Jeder, der in seiner eigenen negativen Welt gefangen und die Gesellschaft für das wahre Leben hält, wird nichts mit seinen Büchern anfangen können. Wenn du dich aber für andere Ansichten interessierst, auch wenn sie erstmal merkwürdig sind, und du dich sowie andere Welten besser kennen lernen möchtest, kann ich dir "Die Hexe von Portobello" sehr ans Herz legen. 


    Coelho thematisiert in seinem Buch vor allem wie schwer es sein kann seinen eigenen Weg zu gehen. Er verdeutlicht, dass du immer deiner eigenen Stimme folgen musst, denn auch wenn es erstmal nur regnet und alles furchtbar ist, am Ende wird es sich auszahlen. Falls du also vor schwierigen Entscheidungen in deinem Leben stehst, wird dir das Buch eventuell dabei helfen, die richtige Entscheidung zu treffen. 


    Tschüssele,

    Alina


  12. Cover des Buches Vlad (ISBN: 9781402253515)
    C. C. Humphreys

    Vlad

     (57)
    Aktuelle Rezension von: RobinBook

    Mit Vampiren habe ich, abgesehen von Roman Polanskis Film "Tanz der Vampire", nichts am Hut, auch Bella und Edward liebten an mir vorbei, aber von C. C. Humphreys war mir bereits ein Buch über eine der Gattinnen des ob seines Frauenverschleißes berühmt-berüchtigten englischen Königs Heinnrich VIII. und Mutter von Elizabeth I., Anne Boleyn, positiv in Erinnerung. Deshalb wollte ich dieses Buch hier ebenfalls lesen. Es erzählt angelehnt an das reale und historisch belegte Leben und die Taten des wahren Vlad Dracula, einstmals Fürst der Walachei, eine fiktive und sehr spannende Geschichte, die mir immerhin 4 Sterne wert ist. 

     

  13. Cover des Buches Abgefahren (ISBN: 9783446258754)
    Dirk Pope

    Abgefahren

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Lesehoernchen99

    Bewertet mit 4 Sternen

    Viorel ist dick und lustlos. Als seine Mutter eines Tages tot am Küchentisch sitzt, ist er starr vor Trauer. Wollte sie nicht in ihrer Heimat am Schwarzen Meer bestattet werden? Wie soll er das hinkriegen, ohne Geld, Totenschein oder Sarg? Notgedrungen wickelt Viorel die tote Mutter in einen Schlafsack und übernimmt selbst den Transport gen Osten. Ein Anhalter erzählt ihm von den Vampirmythen Transsylvaniens, kurz darauf kommt der Mann bei einem tragischen Unfall ums Leben. Mit nun zwei Leichen im Gepäck reist Viorel weiter Richtung Rumänien. Er will seine Mutter beerdigen ...

    Ein Roadtrip der besonderen Art. Erinnerte mich zwar ein ganz kleines bisschen an Tschechien, aber das mochte ich ja auch so gerne.
    Toller Schreibstil, sehr gut zu lesen. Die Art wie Viorel mit der Trauer umgeht und was er auf der Fahrt erlebt ist schon sehr spannend und auch berührend.
    Das Buch ist, wie der Titel, abgefahren.
    Mit hat es gefallen.

  14. Cover des Buches Dracula (ISBN: 9783958559691)
    Bram Stoker

    Dracula

     (229)
    Aktuelle Rezension von: Schlehenfee

    Der junge Anwalt Jonathan Harker reist für seine Kanzlei nach Transsylvanien, da der dort ansässige Graf Dracula in London ein Anwesen erwerben möchte. Schon bald wird er Zeuge merkwürdiger Vorgänge, die ihn an seiner geistigen Gesundheit zweifeln lassen. Einige Zeit später landet ein Geisterschiff an der Küste Englands und auch dort geschehen grausige Dinge, bis eine Gruppe Freunde sich daran macht, Dracula zu vernichten.

    Den Namen Dracula kennt „jedes Kind“, so prägend war Bram Stokers Gruselroman für unsere Popkultur. Hier findet sich alles, was man Vampiren so nachsagt: sie meiden das Tageslicht, nehmen keine Nahrung zu sich und so weiter. Auch das Töten eines Vampirs durch den Pflock durchs Herz stammt wohl aus diesem Roman.

    Obwohl ich das alles schon kannte, flog ich gebannt durch die Seiten und ließ mich von der unglaublich gruseligen Atmosphäre und der Spannung, die Stoker kreiert, faszinieren. Ich habe mir dabei gerne ausgemalt, wie die viktorianische Gesellschaft auf „Dracula“ wohl reagiert hat.

    Die betroffenen Menschen tappen lange im Dunkeln, bis Dr van Helsing eine Ahnung hat, die sich bestätigt. Draculas erstes Opfer Lucy muss allerdings etwas anderes durchmachen als Mina, Jonathan Harkers Frau. Das war mir zunächst etwas schleierhaft und wirkte auch etwas konstruiert, da Mina fortan eine psychische Verbindung zu Dracula hat, die den Freunden hilft, ihn aufzuspüren.

    Die Verfolgungsjagd und der Showdown am Schluss waren für mich leider nicht so spannend wie der Beginn des Buchs. Der Showdown gestaltet sich relativ schnell und bei der Verfolgungsjagd fehlte mir etwas der Einfallsreichtum. So sind es letztlich nur vier Sterne geworden, dennoch habe ich den Grusel-Klassiker „Dracula“ sehr gerne gelesen.

  15. Cover des Buches Das dunkle Herz der Welt (ISBN: 9783426517604)
    Liliana Le Hingrat

    Das dunkle Herz der Welt

     (65)
    Aktuelle Rezension von: DANTE
    Vladislav Barasab Draco, Sohn des Walachischen Fürsten, wächst an König Sigismunds Hof auf Endlich steht die lang ersehnte Zeremonie zur Aufnahme in den berüchtigten Drachenorden bevor. Auch sein langjähriger Freund und Kampfgefährte Janos Hunyadi reist zu den Feierlichkeiten an. Doch rund Sigismunds Hof werden unzählige Intrigen gesponnen und Vladislav und Janos werden schnell zum Spielball der Mächtigen. Die Freundschaft bekommt erste Risse als Vladislav obwohl er verheiratet ist ein Verhältnis zu Clara, an die Janos schon sein Herz verloren hat unterhält.
    Bald nach der Zeremonie werden sowohl Vladislav als auch Janos von Sigismund beauftragt in dem Kampf gegen die Osmanen zu ziehen. Wird die Freundschaft der beiden wird auf eine harte Probe gestellt, wird sie den Intrigen standhalten können...?

    In diesem Roman lernt man den berüchtigten Walachen, sonst immer bekannt als blutrünstiger Vampir, einmal aus einer ganz anderen Perspektive kennen.
    Die Geschichte ist somit einer solchen Anschaulichkeit erzählt, dass man sich schnell mitten im Geschehen wieder findet und an Vladislav´s und Janos´s Seite durch die Lande reitet. Gespannt verfolgt man die Geschichte der beiden Freunde und merkt gar nicht wie schnell man durch die fast 800 Seiten saust.
    Ein wirklich toller und auch lehrreicher Roman den jeder der historische Romane mag lesen sollte. Auch das Hörbuch mit Stephan Benson als Erzähler kann ich uneingeschränkt empfehlen.
  16. Cover des Buches Das Buch der Vampire (ISBN: 9783502150909)
    Matthew Bunson

    Das Buch der Vampire

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Raven
    Ein super Lexikon über Vampire. Hier kann man alle möglichen Begriffe über die Wesen der Nacht nachschlagen und sich somit noch mehr Wissen aneignen.
  17. Cover des Buches Das Geheimnis der Bathory (ISBN: 9783000172168)
    Andreas Varesi

    Das Geheimnis der Bathory

     (6)
    Aktuelle Rezension von: RaissaMoor

    Dieses Buch habe ich sogar mehrmals gelesen, denn die Charaktere sind unglaublich detailliert ausgearbeitet. Man hat das Gefühl, man kennt jeden einzelnen von ihnen. Auch das Ungarn des 17. Jahrhunderts ist sehr gut vorstellbar. Ich kann das Buch nur jeden empfehlen, der gerne düstere Geschichten mag.

  18. Cover des Buches Schrei der Pfauen (ISBN: B007O60JEU)
    Carola Kickers

    Schrei der Pfauen

     (5)
    Aktuelle Rezension von: micra-cat
    Schrei der Pfauen hat mich sehr an die Gruselkassetten von Europa erinnert, die ich während meiner Teenie-Zeit gehört habe. Die Geschichte ist nicht besonders anspruchsvoll und allein durch die Kürze des Hörbuchs (ca. 1 Std.) ist es natürlich kaum möglich den Charakteren besondere Tiefe zu verleihen. . Die Stimme des älteren Sprechers passt sehr gut zur Grusel-Atmosphäre und man fühlt sich auch in die Epoche, in der die Geschichte spielt, zurückversetzt. Die Lesung wird zudem durch unheimliche Musik untermalt und auch mit Geräuschen, z. B. Hufgetrappel der Pferdekutschen. Das ist ganz schön gemacht und auch die Verzweiflung von Lord Hensley, dessen schwangere Frau unheilbar erkrankt ist und ihn zu einem folgenschweren Schritt verleitet, wird gut dargestellt. Er weiß keinen anderen Rat mehr, das Leben seiner Frau zu retten und erhofft sich Hilfe von einem Vampir. Damit nimmt das Unheil seinen Lauf…. . Leider war mir der Lord in seinen Handlungen viel zu blauäugig und unglaubwürdig, weil er sich vorher keinerlei Gedanken gemacht hat, wie er das mit dem Vampir regeln will und auch nicht erkennt, was für ein Kind er da aufzieht. . Alles in allem war ich etwas enttäuscht, zu kurz, zu hoher Preis, zu simple Geschichte, da hatte ich eindeutig mehr erwartet.
  19. Cover des Buches Love at First Bite (ISBN: 0312349297)
    Sherrilyn Kenyon

    Love at First Bite

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Danny
    1. Sherrilyn Kenyon: Until Death do us apart Vor über 500 Jahren wurde Esperetta´s Seele durch schwarze Magie an die ihres Ehemannes gebunden und so wurde sie, als er zum Dark Hunter wurde, ebenfalls unsterblich. Nun müssen beide gemeinsam gegen einen alten Feind kämpfen. 2. L.A. Banks: Ride the Night Wind Grausame Träume quälen Jose Cipante. Träume von einer wunderschönen Frau und einem tödlichen Feind. Nun werden diese Träume Realität. 3. Susan Squires: The Gift Major Davis Ware´s einziger Wunsch ist es, um Emma Fairchilds Hand anzuhalten. Doch dann wird er zurück in die Schlacht gerufen. Emma jedoch, würde alles tun, um ihn zu retten. 4. Ronda Thompson: The Forgotten One Lady Anne Baldwin will den Fesseln der Gesellschaft entkommen und sieht ihre Chance dazu in Merrick, dessen Augen wie die eines Wolfes glühen. EIne tolle Zusammenstellung, wobei ich auch hier wieder vor allem Sherrilyn Kenyon und Ronda Thompson favorisiere. L.A. Banks Geschichte fand ich anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, doch dann hat sie mich dennoch mitgerissen. Toll.
  20. Cover des Buches Hexe Lilli - auf Schloss Dracula (ISBN: 9783866292444)

    Hexe Lilli - auf Schloss Dracula

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Gespräch mit dem Vampir (ISBN: 9783548221793)
    Anne Rice

    Gespräch mit dem Vampir

     (279)
    Aktuelle Rezension von: Asmodina66X

    Inhalt

    Er ist so schön wie ein Engel und so unverletzbar wie ein Gott: Lestat de Liancourt, der ewige Rebell unter den Vampiren, Beherrscher der Finsternis und Verführer von großer erotischer Kraft. Mit seinem Schützling Louis macht er sich auf die Reise durch die Nacht – auf der Suche nach anderen Untoten, nach Gefährten und Abenteurern in der ewigen, dunklen Unsterblichkeit.

                                                Schreibstil

    Der Schreibstil von Anne Rice unglaublich bildhaft, insbesondere bei ihren Schilderung der verschiedenen Epochen. Dabei benutzt sie teilweise sehr anspruchsvolle Formulierungen und Worte, meist beim Beschreiben von Louis' Emotionen.

                                                    Fazit

    Ich habe dieses Buch mit siebzehn gelesen und es fasziniert mich heute noch genauso wie am ersten Tag. Die Autorin hat einfach die unglaubliche Gabe, die Leser in ihre Welt, zu ihren Charakteren zu führen. Ich hoffe, das wir noch viel von ihr lesen werden.

  22. Cover des Buches Dracula (ISBN: 9783863524012)
    Bram Stoker

    Dracula

     (45)
    Aktuelle Rezension von: mangomops

    Inhalt: 

    Jonathan Harker, ein Londoner Anwalt, wird die Begegnung mit dem legendenumwitterten Graf Dracula niemals vergessen können. Sein Aufenthalt auf dessen Schloss soll nur der Auftakt einer jungen Mission sein, die den Grafen nach London führen wird. Doch der Vampirjäger Van Helsing stellt sich dem Untoten entgegen. In Reiseberichten, Briefen und Tagebüchern lassen zwölf Sprecher die Zuhörer an einer schauerlichen Jagd teilhaben, die den Autor Bram Stoker einst zum Urvater des Vamoirromans machte. Graf Dracula wurde in dieser Lesung extra als Figur angelegt, um mit der genialen Interpretation von Katharina Thalbach einen unvergesslichen Auftritt zu haben. 

    Meine Meinung:
    Das Hörspiel ist schnell gehört und auch gut gemacht. Ich fand es spannend mal für zwischen durch. Dabei mag ich Hörspiele nicht so sehr. Dieses kann man aber mal hören. Tolle Stimmen und die Story ist auch nicht schlecht. 

  23. Cover des Buches Wiedersehen mit Vamperl (ISBN: 9783899404739)
    Renate Welsh

    Wiedersehen mit Vamperl

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Dracula (ISBN: 9783958705166)
    Bram Stoker

    Dracula

     (953)
    Aktuelle Rezension von: SorenVC

    Es war an sich viel besser als Frankenstein, da es sich nicht so oft wiederholt hat und es war auch kreativer. Wusstet ihr, dass sich Dracula auch in einen Wolf verwandeln konnte? Ich nicht. Es hatte ein paar Höhepunkte, aber der Schluss war nicht sehr amüsant. Dafür, dass es Dracula Original ist, hätte ich mehr vom Ende erwartet. Na ja, aber es ist DRACULA.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks