Bücher mit dem Tag "trekking"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "trekking" gekennzeichnet haben.

27 Bücher

  1. Cover des Buches Der große Trip - WILD (ISBN: 9783442158591)
    Cheryl Strayed

    Der große Trip - WILD

     (260)
    Aktuelle Rezension von: Runnibal

    Den PCT zu wandern, ist für viele Amerikaner so, wie in Europa der Jakobsweg.

    Ziemlich naiv und unvorbereitet bricht die Autorin Cheryl Strayed auf und lernt mehr und mehr auf den langen Weg ihre Vergangenheit zu bewältigen, zumindest glaubt sie das.

    Eigentlich sollte sie nicht weit kommen, denn das Gepäck ist überwältigend und sportlich ist sie auch nicht. Doch ihre Kraft kommt auf dem Weg "The Trail provides".

    Es ist schon sehr nervig, dass sie immer wieder von der Mutter erzählt wird. Es ist wie eine Schallplatte, die einen Sprung hat. Insgesamt machen die Mutterszenen schon halbe Buch aus. Immer mit anderen Worten, die gleiche Leier. Die Erfahrungen auf dem PCD hingegen fand ich unterhaltsam. Die Fernwanderin hat viel Zeit über sich nachzudenken. Selbst als sie fühlt, wie zäh sie sein kann, wirkt sie labil und unverändert.


    Mich hat die offene und unverschönten Einwürfe aus ihren Leben verwundert. 

    Interessant finde ich wie die Natur auf Menschen wirkt. Egal von welcher Herkunft, Bildung und Vergangenheit, die Natur wird von allen Wanderern als erlebenswert empfunden. Im Alltag hingegen wird der Natur, was sie braucht und was ihr schadet, wenig Beachtung geschenkt.


    Der PCD war quasi zu ihrem Wohnzimmer der Autorin geworden. Alles was sie zum Leben brauchte, passte in ihren Rucksack. Der PCD lehrt, dass mehr nicht nur überflüssig ist, sondern auch eine unnötige Belastung.

    Der Leser kann viel über minimalistische Lebensweise internalisieren, ohne auf dem PCD wandern zu müssen. Der Trail beginnt an jeder Haustür.




  2. Cover des Buches Laufen. Essen. Schlafen. (ISBN: 9783492404884)
    Christine Thürmer

    Laufen. Essen. Schlafen.

     (91)
    Aktuelle Rezension von: Runnibal

    Das Buch "Laufen. Essen. Schlafen" geschrieben von Christine Thürmer gibt Einblicke in ihr außergewöhnliches minimalistisches Leben. Sie ist eine Aussteigerin, die Beruf Beruf sein lässt und eher ihrer Berufung nachgeht. Sie lebt schließlich nur einmal und möglicherweise gefühlt zu kurz. Daher will sie ihren finanziellen Puffer nutzen und jetzt die berühmten Trails entdecken.

    Im Verlauf des Buches stelle ich immer mehr fest, dass diese Trailwandererszene und die Gefahren nichts für mich sind. Ich bin doch eher ein Freund stilvollen Wanderns und ambitionierter Läufer. Um Trailangels würde ich einen großen Bogen machen und die Ernährung erscheint mir unangemessen.

    Gesunde Ernährung, Lebensweise, Komfort und bewegen in der Natur bilden für mich die perfekte Einheit. Doch gerade für den Komfort ist ein regelmäßiges Einkommen zuträglich. Lebt man eher minimalistisch und stopft und raucht alles in sich hinein, was angeboten wird, dann lässt sich auch mit weniger auskommen.

    Für mich ist das gewählte Leben von Christine Thürmer so nicht erstrebenswert. Doch ich freue mich, dass die Autorin gerade durch die Vorträge und veröffentlichten Bücher finanziell klar kommt. Wandern und Schreiben verbindet sich gut. 

    Wandern kann sie glücklicherweise bis ins hohe Alter. Es müssen ja auch keine Fernwanderwege aus Übersee sein. Die Trails beginnen meist vor der Haustür.

    Der Leser kann in diesem Buch ihre ersten Erfahrungen und die Schlussfolgerungen als Weitwanderin nachvollziehen. 

    Es gibt nicht viele wandernde Frauen, die derart viele Trails weltweit schaffen. Zumindest gehend. Ich selbst kenne mehrere Läufer und Läuferinnen, die solche Trails mit einem Geschwindigkeitsrekordversuch beenden. Allerdings meist mit einem Pacer und mit einem Wohnmobil, dass nachts dem erschöpften Läufer eine Herberge bietet. 

    Somit ist der Titel etwas irreführend. Gelaufen wird in diesem Buch nicht. Die Autorin nimmt sich als "German Tourist" alle Zeit der Welt.

  3. Cover des Buches Norwegen der Länge nach (ISBN: 9783492405874)
    Simon Michalowicz

    Norwegen der Länge nach

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Runenmädchen

    Was für dieses Buch spricht, ist die scheinbar schonungslose Ehrlichkeit des Autors. Er gibt wieder, was ihm passiert ist und wie er sich dabei gefühlt hat bzw. auf Hindernisse und Schwierigkeiten reagiert hat- scheinbar ohne sich zu genieren. Manchmal war sein Trip nicht perfekt durchdacht, er hatte oftmals richtig Pech, aber dann war Fortuna ihm wieder wohlgesinnt und er hat wunderbare, hilfsbereite Menschen kennen gelernt. Ein toller Trip und der Autor berichtet auch über schöne Momente, die er erlebt hat.

    ABER:
    Der Autor hat es mir echt nicht leichtgemacht. Während des ersten Drittels habe ich oftmals darüber nachgedacht, das Buch abzubrechen. Und zwar habe ich negative Kritik dahingehend, dass mir häufiger schlechte Stimmung vermittelt wurde, als ein positives Lebensgefühl. Es wurde mir zu viel geflucht und gemeckert. Ich glaube ihm, dass er gerne wandert, gerne in der Natur ist und sich mit diesem Trip einen Traum erfüllt hat, dennoch haben mir diese negative Einstellung und die Reaktionen auf Hindernisse schlichtweg nicht gefallen. Im zweiten Drittel wurde es dann e t w a s besser.

    Fokussiert wurde definitiv das Wetter. Ich hätte mir häufigere und detailliertere Landschaftsbeschreibungen gewünscht. Ich nehme an, dass er deshalb in Norwegen wandern wollte. Das kam unglücklicherweise viel zu kurz, bildgewaltig wurde es nie. Schade!
    Weitere immer wiederkehrende Themen waren ungesunde Ernährung, Fußball und der Drang um Anerkennung. Ich habe dieses Wort noch nie so oft in einem Buch gelesen. Ja, solch eine Leistung muss anerkannt werden, keine Frage. Er kann sehr stolz auf sich sein. Aber in diesem Punkt hat er wirklich übertrieben. Ferner hatte ich das Gefühl, dass der Autor nur seinem Ziel gefolgt ist, den Weg hat er überwiegend vergessen. Und das ist doch das Wichtigste, nicht wahr?

    Kein Buch für mich. Ich habe einfach eine andere Einstellung (auch beim Fernwandern).

  4. Cover des Buches Der Strand (ISBN: 9783442462346)
    Alex Garland

    Der Strand

     (219)
    Aktuelle Rezension von: sophia22
    In „Der Strand“ geht es um Richard, einen 25-jährigen Engländer, dessen große Leidenschaft das Reisen ist. Ein Backpacker, den die Reiselust packt und in alle möglichen Länder der Welt ziehen lässt. Doch das Reisen hat schon längst seinen Glanz von früher verloren, denn jeder paradiesische Fleck auf der Erde wird vom Tourismus untergraben. Und dies macht es Richard umso schwerer, einen unbefleckten Ort zu finden. Er befindet sich zu Anfang in Bangkok und lernt bereits an seinem ersten Abend dort seinen Zimmernachbarn Daffy kennen, einen gebrochenen und etwas durchgedrehten, aber lustigen Gras-Süchtigen, der ihm vom angeblich schönsten Strand der Welt erzählt. Ein Strand, der unglaublich rein in seiner Erscheinung ist. Es soll das Paradies sein. Ein Ort, wie Richard ihn sucht. Und somit beginnt schon bald mit einem Franzosen und dessen wunderhübschen Freundin Richards wohl größtes Abenteuer - oder sein schlimmster Alptraum, denn möglicherweise ist dieser Strand nicht so vollkommen, wie Richard ihn sich vorstellt...

    Diesem Buch vergebe ich mit vollkommener Sicherheit 5 von 5 Sternen! Ganz ehrlich: Wenn es noch mehr Sterne zu vergeben gäbe, würde ich auch diese dem Buch mit Freuden schenken. Ich habe diese Geschichte mit Leib und Seele verschlungen. Es war eine Geschichte, die so spannend war, dass es mir kaum möglich erschien, das Buch aus der Hand zu legen. Viele werden wahrscheinlich die Verfilmung „The Beach“ (Der Strand auf Englisch) gesehen haben, der mit seiner Besetzung auch fantastisch ist. Ich muss zugeben, dass ich diesen Jahre vor der Lektüre gesehen habe, und muss nach Jahren feststellen, dass das Buch wie zu erwarten den Film um Längen schlägt. Es sollten alle glauben: Wer den Film schon einmal gesehen hat und von diesem begeistert war, sollte sich unbedingt dazu entschließen, auch das Buch zu lesen. Der Film schließt nämlich irrsinnig viele Deitails aus, die im Buch einfach unbeschreiblich dargstellt werden.
    Auch bin ich ein Riesenfan von Garlands Schreibstil, der es einem unmöglich macht, sich die Dinge, die er beschreibt und darstellt, nicht vorstellen zu können.

    Ich habe „Der Strand“ an einem Strand im Sommer gelsen und weiß mit absoluter Sicherheit, dass es ein diesjähriges Sommer-Highlight von mir werden wird. Die Geschichte ist unglaublich spannend, witzig, abenteuerlich, sommerlich, schaurig und alles in allem phänomenal.
    Man wird nicht bereuen, es gelesen zu haben. 
  5. Cover des Buches Survival Hacks (ISBN: 9783864704307)
    Creek Stewart

    Survival Hacks

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  6. Cover des Buches Tote Spur (ISBN: 9783746630113)
    Barbara Fradkin

    Tote Spur

     (10)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Hannah, die Tochter eines Polizei-Inspektors, der in Ottawa lebt, bricht mit drei Freunden zu einer Kanu- und Trekking-Tour in der Wildnis Nordwest-Kanadas auf. Eins der Kanus wird kurz darauf zerschellt gefunden und Inspektor Green informiert, dass der Reisegruppe seiner Tochter etwas zugestoßen sein könnte. 

    Green reist mit einem befreundeten Kollegen seiner Tochter hinterher und startet mit einem indianischen Halbblut und einem Trekkingunternehmer eine Rettungsaktion.

    Soweit zur Ausgangssituation der Story.

    Nachdem der Leser am Anfang Hannah und ihre Gruppe kennenlernt, wechselt Fradkin die Perspektive und von da an steht vor allem Green in Mittelpunkt der Geschichte und geht einem mit zunehmender Dauer immer mehr auf die Nerven. So wie er mit den Mitgliedern seiner Rettungsmannschaft umgeht, müsste er ganz schnell ganz allein sein. Aber gut, das passiert nicht. 

    Seine Spannung bezieht der Roman aus der Verfolgungsjagd und den eingestreuten Informationen über den Großvater von Scott Lasalle, der Hannahs Gruppe anführt. 

    Zentrales Anliegen der Autorin ist der Schutz der einmaligen Wildnis der Northwest Terretories. Ist die Jagd nach Bodenschätzen und Reichtümern über den Schutz der Natur zu stellen? In allem - vor allem in der Sichtweise von Jethro, dem indianischen Halbblut - kommt die Philosophie der First Nations "ein Leben im Einklang mit der Natur" zu führen durch.

    Der Roman ist gut geschrieben. Die Personen werden gut entwickelt. Die Beschreibungen der Wildnis ist eindrucksvoll; man hat den Eindruck das Rauschen des Wildwasser zu hören und den Muskelkater nach einem langen Aufstieg zu spüren.

    Fazit:
    Thriller mit deutlichen Schwächen, aber durchaus lesenswert. Der Roman lebt von der Beschreibung der Natur und dem Überleben in der Wildnis.

    Verdorben wird dies durch den unmöglichen Charakter von Mike Green. Nachdem die Perspektive von Hannahs Gruppe auf Mike Green wechselt, zeigt der Roman deutliche Längen bis die Rettungsaktion anläuft. 

  7. Cover des Buches Unter Gebetsfahnen (ISBN: 9783743195295)
    Klaus Hessenauer

    Unter Gebetsfahnen

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Gucci2104

    Vorab schade das es nur ein Ebook war, was ich hatte, denn so kamen die vielen tollen Farben leider nicht zur Geltung. Die Bilder waren beeindruckend. 

    Das Buch ist grundsätzlich gut geschrieben und hat eine gute Aufteilung. Leider hat es mich nicht zu einhundert Prozent in den Bann gezogen. Gelegentlich musste ich mich zwingen weiterzulesen. Vielleicht lag es am Schreibstil. Besonders gefallen hatten mir die Trekkingrouten und Empfehlungen. Auch habe das ein oder andere noch gelernt z.B. woher eigentlich das Wort Trekking stammt. Darüber hab ich mir ehrlich gesagt nie Gedanken gemacht. Der Teil über Mustang war ebenfalls spannend 

    Zur Vorbereitung auf einen Nepal-Trip ist dieses Buch auf jeden Fall zu empfehlen!

  8. Cover des Buches Mondberge (ISBN: 9783981294477)
    Stephan Martin Meyer

    Mondberge

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ich muss sagen, dass Buch "Mondberge" war schon die etwas andere Art zu lesen. Grausam, und brutal, aber sehr lesenswert.
  9. Cover des Buches Auf den Gipfeln der Welt (ISBN: 9783492231978)
    Jon Krakauer

    Auf den Gipfeln der Welt

     (20)
    Aktuelle Rezension von: ***Chrissy***
    "Auf den Gipfeln der Welt" besteht aus einzelnen Reportagen. In einigen beschreibt Jon Krakauer eigene Erlebnisse. So berichtet er u.a. von seinen Erfahrungen auf der berühmt berüchtigten Eiger Nordwand in der Schweiz, dem Mount McKinley oder dem Devils Thumb. Andere Berichte widerrum handeln von anderen weltbekannten Gipfelstürmern und ihren spleenigen Eigenarten. So werden mitunter die Burgess-Zwillinge oder der Boulderer John Gill beschrieben. Wieder andere Berichte handeln von Aktivitäten, die zwangsläufig mit dem Bergsteigen einhergehen, wie etwa das Gletscherfliegen oder das mehrwöchige Zelten in völliger Isolation. Insgesamt ist das Buch sehr informativ und spannend. Man lernt viel über das Bergsteigen und alles was damit verbunden ist, ohne von Fakten erdrückt zu werden.
  10. Cover des Buches Zu Fuß von München nach Prag (ISBN: 9783939518662)
    Burkhard Wittek

    Zu Fuß von München nach Prag

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Survival-Guide (ISBN: 9783831016266)
    Colin Towell

    Survival-Guide

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Ein Lama zum Verlieben (ISBN: 9783839216453)
    Silke Porath

    Ein Lama zum Verlieben

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Lesezeichenfee

    Stella aus Berlin darf endlich ihre Reisereportage in Angriff nehmen. Sie arbeitet als Journalistin bei einem bekannten Magazin, das Donatella heißt. Stella ist sehr enttäuscht, als sie erfährt, dass es zu Lamas auf der schwäbischen Alb geht. Das schockt sie so, dass sie mit einem Schwaben, den sie zufällig trifft, als der Aufzug für Stunden blockiert ist, etwas zu viel trinkt. So dass sie irgendwas in die Reisetasche wirft und mit völlig falschen Sachen auf der schwäbischen Alb ankommt.  

     

    Es gab einige Dinge, die ich unglaubwürdig fand. 12 Jahre oder so ist Stella nicht mehr mit dem Auto gefahren, dann mietet sie sich einen Smart und alles funktioniert wunderbar. Auf dem Rückweg bringt sie sogar Björne zum Stuttgarter Hauptbahnhof. Leute, die schon ewig nicht mehr gefahren sind, auch wenn sie in Berlin wohnen, fahren nicht freiwillig zum Stuttgarter Hauptbahnhof. Stuttgart war schon vor S21 die Katastrophe, was alles um den Hbf betrifft. 

     

    Vor allem 2 Stunden vor Abfahrt des Zuges in Stuttgart sitzen alle noch gemütlich um den Frühstückstisch. Also ich hätte da Stress. Ich weiß ja nicht, wo sich Weinlingen befindet. Aber wäre es nicht gescheiter gewesen, wenn Gerry die drei nach Aulendorf, Sigmaringen oder Tübingen gebracht hätte? Also ich persönlich hätte das plausibler gefunden. 

     

    Auch gab es zu viele – wie soll ich das sagen? – ähm Sexszenen, vor allem mit Louis dem Franzosen. Und Stella und ihre Freundin Inga scheinen sehr leicht zu „kriegen“ sein, weil sie sehr schnell mit einem Mann ins Bett hüpfen. Und die letzte, wo er wieder „zuhause in Bremen“ ist, ist meiner Meinung nach völlig unnötig. Das ist ein unglaubwürdiges Klischee. 

     

    Noch was fällt mir ein, das Schwäbisch war sehr harmlos, es war nicht so wirklich authentisch für die – raue Alp. Es war ein ganz normales Schwäbisch, das ich eher in Tübingen suchen würde, als dort oben. 

     

    Teilweise hat das Buch auch an Rosamunde Pilcher erinnert, zumindest am Schluss. Nach nur knapp einer Woche verändert sich das Leben von allen 5 Hauptpersonen und alles wird gut. 

     

    Das Cover gefiel mir sehr gut. Das Cocktailschlürfende Lama passt echt gut zum Buch und das rot – grüne zeigt die Gegensätze. Das bisherige stressige Leben und dann plötzlich die Ruhe auf der schwäbischen Alb. Wäre da nicht der Aufdruck: Gmeiner Spannung. Wo war da Spannung? Es war kein Krimi und für mich war der Ausgang vorhersehbar. Was nicht schlimm ist, aber Spannung?? 

     

    Bisher kannte ich nur Krimis vom Gmeiner Verlag, aber nach dem Rückentext und dem Cover erhoffte ich mir dann doch ein lustiges Buch mit Krimi, weil da Spannung stand. Also dachte ich, es wird spannend. 

     

    Sonst fand ich die Charaktere eigentlich sehr gut gezeichnet. Man kann sich alle gut vorstellen. Die meisten Kapitel sind ja aus Sicht von Stella geschrieben, aber auch die anderen Hauptakteure bekommen ihre Kapitel. Jeweils in Ich-Form. Auch die Lamas: Rama, Lama, Ding, Dong und Dalai sind irgendwie sehr lustig und passen so richtig in dieses Buch. 

     

    Es war auch humorvoll, einige Male konnte ich sehr herzhaft lachen. Tatsächlich gab es einige lustige Szenen auf der schwäbischen Alb. 

     

    Das Ganze war auch in einem guten Schreibstil geschrieben und sobald ich die Protagonisten kannte, ging mir das Lesen sehr flott von der Hand oder so. 

     

    Mein – Lesezeichenfees – Fazit:

    Eigentlich ein schönes und unterhaltsames Buch. Mit ein paar kleinen Schönheitsfehlern. Sonst aber sehr empfehlenswert. Ich schwanke zwischen 2 und 3 Sternen. Und vergebe dann doch 2,5 also 3, weil ich eine vergnügliche Lesezeit hatte. 

  13. Cover des Buches Kalifornischer Sommer (ISBN: 9783453210790)
    Colin Fletcher

    Kalifornischer Sommer

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches Zu Fuss durchs Mittelalter (ISBN: 9783894051280)
    Michel Peissel

    Zu Fuss durchs Mittelalter

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Lonely Planet Kiwi Tracks (ISBN: 1741046793)
    Andrew Stevenson

    Lonely Planet Kiwi Tracks

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Island (ISBN: 9783939564195)
    Lisa Steppe

    Island

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Wortklauber
    Manche Menschen haben die Fähigkeit, mehr zu sehen als andere. Nicht, dass sie über mehr Sehschärfe verfügen – sie sehen einfach genauer hin, sind offener, empfänglicher. Für Natur, Stimmungen, was eine Reise mit einem machen kann. Wenn so ein Mensch das Gesehene dann auch noch ansprechend formulieren kann, dann kommt so was dabei raus: ein kleines, wahrhaftiges Schmuckstück unter lauter Talmi. Lisa Steppes „Island“ besteht aus zwei Teilen: Einer literarischen Erlebnisbeschreibung ihrer vier mehrtägigen Wandertouren im Süden der Insel, die sie 1980 unternahm, die aber auch 30 Jahre später noch wunderbar zu lesen sind, und einem aktualisierten Serviceteil. Ersteres ist das, was dieses Buch so besonders macht. Das Buch gibt Literaturhinweise an die Hand, bei denen deutlich wird, dass die Autorin diese Romane auch wirklich gelesen hat. Vor allem aber macht es neugierig, Island selbst zu entdecken – oder sehnsüchtig, zurückzukehren. Dieses Buch erschien ursprünglich im Selbstverlag. Ich wünschte, jeder, der heute meint, seine Reiseerlebnisse bei BoD etc. veröffentlichen zu müssen, hätte vorher dieses Buch zur Hand gehabt. Wenn er dann noch meint, er hätte etwas zu erzählen: Fein! Wenn nicht: Danke!
  17. Cover des Buches The Great Outdoors (ISBN: 9783865288332)
    Markus Sämmer

    The Great Outdoors

     (46)
    Aktuelle Rezension von: 92libero
    Das Buch „The Great Outdoors“ von Markus Sämmer ist einfach genial!

    Etwas für alle, die leidenschaftlich gerne reisen und kochen - für Outdoorfans und die, die Natur und Abenteuer lieben.

    Cover und Gestaltung:
    Das Cover sieht sehr hochwertig aus und das Material sowie Covergestaltung erinnert direkt an Natur, frische Luft, ein gutes Picknick und Abenteuerlust.

    Das Besondere an diesem Hardcover:
    Auf der Rückseite ist ein Rechteck ausgestanzt, worin ein kleines Heftchen steckt - mit allen Rezepten > perfektes Format für den Rucksack oder Tasche.

    Die Gestaltung von Farben, Schriften und Bildern bilden einen durchgehend roten Faden! Bei der Gestaltung merkt man, die Leidenschaft für das Reisen und das sammeln von vielen tollen Momenten. Die Fotos von Landschaft und Essen sind sehr ansprechend und atemberaubend.


    Inhalt und eigene Meinung:

    Die Rezepte sind toll beschrieben und abwechslungsreich > super hierbei finde ich auch das die Rezepte auf die verschiedenen Unternehmungen und Aktivitäten abgestimmt sind > durch Icons. Die Icons sind sowohl im Buch, als auch im Heftchen enthalten.

    Inhaltsverzeichnis:
    - At Home (Vorbereitungen zu Hause
    - Quick Refuel (Schnelles Powerfood)
    - Dine Out (Draußen kochen auf Grill und Lagerfeuer)
    - Refresh (Durstlöcher und Wachmacher)
    - Wake-Upcall (Energiegeladen in den Tag)
    - Dine In (Auf ein oder zwei Flammen im Bus kochen)
    - Sweet Love (Süßes und Desserts)


    Besonders ansprechend finde ich:
    - Pestos
    - Müsli & Trailmix
    - Milchreis & Grießbrei
    - Power-Frittata mit Haferflocken
    - Herzhafte Pancakes mit Hüttenkäsefüllung
    - Tips und Club Wrap
    - Kichererbsen Curry
    - Spinat Käse Knödel
    - Burger Buns + Burger
    - Tiroler-Nusskuchen
    - Pfirsichpäckchen mit Amarettinifüllung


    Dieses Buch ist genau das richtige für mich, denn es verbindet meine Hobbys aus Reisen, kochen und fotografieren.

    Dieses Buch bietet nicht nur Rezepte, sondern auch viele interessante und nützliche Tipps zum Thema kochen, reisen, sportlichen Aktivitäten > z.B. klettern, Fisch filetieren usw.

    Insgesamt ein wirklich sehr gelungenes Buch!!


  18. Cover des Buches Sierra, Bd.26, Am Fuß des Himalaja (ISBN: 9783894050269)
  19. Cover des Buches A Walk in the Woods (ISBN: 9780307717832)
    Bill Bryson

    A Walk in the Woods

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Motte_
    Bill Bryson und sein Kumpel Stephen Katz (übrigens ein Pseudonym) begeben sich trotz eines Mangels an einschlägiger Erfahrung und eher mäßig vorbereitet auf den Appalachian Trail, der ca. 3500 km - so richtig mag sich da niemand festlegen, da der Weg sich ständig etwas wandelt - an der Ostküste der USA entlang führt.

    Bryson hat mich schon mit "Reif für die Insel" sehr gut unterhalten, und auch "Picknick mit Bären" ist in einem ähnlich unterhaltsamen Stil verfasst.
    Etliche Anekdoten über den Appalachian Trail und die organisatorischen Fehltritte des National Forest Service konnten mich zum Grinsen bringen.

    Da ich schon die ein oder andere Trekkingtour (wenn auch kleineren Umfangs) hinter mir habe, konnte ich bei einigen Passagen sehr gut mitfühlen, wie es Bryson und seinem Begleiter erging.
    Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass das Buch für Leser ohne ähnliche Erfahrungen sich an einigen Stellen ziemlich ziehen könnte - dafür wird man vielleicht mit Einblicken über Aspekte des Outdoor-Lebens belohnt, über die man sich vorher noch gar keine Gedanken gemacht hatte.

    Etwas schöner wäre es tatsächlich gewesen, hätte man die beiden Wanderer über den gesamten Appalachian Trail begleiten können, so wurden leider einige Abschnitte ausgelassen. Natürlich haben sie dennoch ein beträchtliches Stück geschafft - ich ziehe meinen Hut.

    Am liebsten hätte ich nach diesem Buch den Rucksack gepackt und die Wanderstiefel geschnürt.
  20. Cover des Buches Mutanfall (ISBN: 9783037630228)
    Lisa Marti

    Mutanfall

     (3)
    Aktuelle Rezension von: peedee
    In diesem Buch erzählt die Glarnerin Lisa Marti, geb. 1933, ihre Geschichte; aufgezeichnet von Franziska K. Müller, Journalistin. Lisa wurde mit 4 Jahren Halbwaisin und dann ein Verdingkind, da ihre Mutter wieder als Magd arbeiten musste. Mit 23 Jahren heiratet sie ihre grosse Liebe Ernst und sie bekommen drei Kinder – eine schöne Zeit. Doch dann verschwindet Ernst plötzlich spurlos! Was ist mit ihm passiert? Wie kann das Leben für Lisa und ihre Kinder mit dieser Ungewissheit weitergehen?

    Da der Grossvater väterlicherseits die Familie verstiess, wurden drei der vier Geschwister verdingt: für Lisa der Beginn eines harten und arbeitsreichen Lebens in einem lieblosen Umfeld. Über die Fremdplatzierung steht: „Manchmal wurden die Geschöpfe im Amtsblatt ausgeschrieben und an landwirtschaftlichen Messen feilgeboten. Die interessierten Bauern prüften bei den Kindern Zähne und Knochenbau…“ – schockierend; wie beim Sklavenhandel! Es heisst, dass bis in die 1960er Jahre in der Schweiz Hundertausende (!) von Kindern verdingt wurden…

    Durch ihre Heirat mit Ernst und den drei gemeinsamen Kindern folgt endlich eine glückliche Zeit. Jahre später erlebt das Paar jedoch eine grosse Krise und 1975 verschwindet Ernst plötzlich spurlos! „Dann gehe ich. Dann gehe ich für immer.“ (Ernst Marti am Tag seines Verschwindens)

    Es folgt eine Zeit der grossen Verzweiflung und Ungewissheit. Trotz intensiver Suche bleibt Ernst verschollen und wird für tot erklärt. Später eine Neuorientierung, sowohl beruflich als auch privat: Lisa Marti baut sich u.a. ein Sportgeschäft auf, führt Trekkingreisen durch, unterstützt Bewohner Bhutans mit Hilfslieferungen. Über die Jahre ergeben sich immer wieder Hinweise darauf, dass Ernst doch noch am Leben sein könnte; bis heute ist sein Verbleiben ungeklärt.

    Folgende zwei Zitate haben mir speziell gut gefallen: „Wenn sich dir Hindernisse in den Weg stellen, ändere die Richtung – aber nicht das Ziel.“ Und: „Im Unterscheiden von Zuständen, die man ändern kann, von solchen, die man ohne Angst hinnehmen soll, liegt vielleicht das Vermögen, am Leben nicht zu scheitern.“

    Dieses Buch beinhält eine Fülle von Erlebnissen, die gleich für mehrere Leben gereicht hätte. Lisa Marti sagt, dass sie weder Wut noch Hass verspürt – wow! Zudem nennt sie Ernst nach wie vor ihre grosse Liebe. Frau Marti, ich bin beeindruckt von Ihrer Kraft und Ihrem Mut – Chapeau!
  21. Cover des Buches Island quer in Gummistiefeln (ISBN: 9783839101360)
    Jörn Scheer

    Island quer in Gummistiefeln

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Island: Trekking Klassiker (ISBN: 9783866862890)
    Eric van de Perre

    Island: Trekking Klassiker

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches In der Wildnis bin ich frei (ISBN: 9783426789476)
    Miriam Lancewood

    In der Wildnis bin ich frei

     (12)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010

    Mein Leben in den Wäldern Neuseelands

     

    Miriam, die junge begabte Sportlehrerin hat ihren Sinn im Leben noch nicht gefunden als sie in Indien auf ihren Peter trifft. Knapp dreißig Jahre älter und scheinbar auch weiser gelingt es Peter, Miriam von seinem Heimatland zu überzeugen.

     

    Beide kehren nach Neuseeland zurück und planen ein fantastisches Abenteuer.

     

    Ziel der beiden ist es, alles, aber wirklich alles der heutigen modernen Welt hinter sich zu lassen und quer durch die Wildnis von Neuseeland zu ziehen.

     

    Die Tour geht in die Planungsphase und dank vieler netter Freunde und Helfer, gelingt es den Beiden, ihren Haushalt aufzulösen und endlich loszuziehen.

     

    Miriam nimmt sich vor, mit Pfeil und Bogen zu jagen, was sich aber als sehr schwierig erweist. Dank der Tipps von engen Freunden und zeitweiligen Weggefährten erhält sie Schießunterricht und jagt seitdem mit der Flinte.

     

    Mit Peter selbst, dessen Alter ihm immer mehr und mehr zu schaffen macht, ist der lange ausgiebige Wandertrip nicht einfach. Das Erlegen von Tieren macht Miriam Schwierigkeiten und oft liegt es an ihr, voran ans nächste Ziel zu kommen.

     

    Miriam Lancewood schafft es zwar, den Leser von ihrem Abenteuer zu überzeugen, jedoch nicht, ihre Beziehung zu Peter als wahre Liebe zu besiegeln.

     

    Die ständigen Belehrungen und das Befehlen habe mir es schwer gemacht, dem Buch den gehörigen Respekt entgegen zu bringen und es tatsächlich auch auszulesen.

     

    Meine Hoffnung, dass ich von dem Mut der beiden Aussteiger etwas mitnehmen würde, hält sich in Grenzen.

     

    Neuseeland scheint mir allerdings für solche Arten von Experimenten das richtige Eiland zu sein. Teilweise menschenleer, jedoch nicht so weit von der Zivilisation entfernt, dass man nicht doch wieder in sein altes Leben zurückkehren könnte.

     

    Stellenweise finde ich es ausgesprochen ärgerlich, dass sich Miriam so demütig den begleitenden Männern unterwirft und das hinterlässt einen wirklich faden Beigeschmack bei dieser langen Wanderung durch Neuseelands reicher Naturlandschaft.

  24. Cover des Buches Leichtes Gepäck (ISBN: 9783768824903)
    Franz Lerchenmüller

    Leichtes Gepäck

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks