Bücher mit dem Tag "treuhand"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "treuhand" gekennzeichnet haben.

20 Bücher

  1. Cover des Buches Versunkene Gräber (ISBN: 9783442479955)
    Elisabeth Herrmann

    Versunkene Gräber

     (107)
    Aktuelle Rezension von: JochenBender

    Frau Herrmann erzählt gekonnt und spannend einen Kriminalfall. Sie baut geschickt Parallelstränge auf, weckte dadurch meine Neugierde. Die Spannung hielt bis zum Schluss und auch die Auflösung war befriedigend. Den fünften Stern erhält sie für einen Bonus: Ich habe durch das Buch etwas über die jüngere Geschichte gelernt. Sie Navigiert souverän durch Nazizeit, Weltkrieg und Umsiedlungen. Danke. Ich werde sicher noch mehr von ihr lesen.

  2. Cover des Buches Hafenmord (ISBN: 9783746628158)
    Katharina Peters

    Hafenmord

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Ani

    Ein anonymer Anruf führt die Polizei zu einem alten Fabrikgelände am Sassnitzer Hafen. Dort wird die Leiche von Kai Richardt gefunden. Romy Beccare nimmt mit ihrem Team die Ermittlungen auf. Erste Befragungen ergeben, dass Kai Richardt nicht nur ein angesehener Geschäftsmann und Familienvater war, sondern außerdem begeisterter Triathlet. Zunächst lässt sich kein Motiv für den Mord an Kai Richardt erkennen. Bei der weiteren Untersuchung des Leichenfundorts wird sie skelettierte Leiche einer seit Jahren vermissten Frau gefunden. Romy Beccare beginnt hartnäckig in der Vergangenheit von Kai Richardt zu graben und schon bald bekommt die perfekte Fassade, die er allen präsentiert hat, erste Risse...

    "Hafenmord" ist der Auftaktband der Rügen-Krimis, in denen Romy Beccare ermittelt. Der Einstieg verläuft zunächst etwas gemächlich, da man die Ermittlerin und ihr Team kennenlernt. Dennoch wirken die Ermittlungen vom ersten Moment an authentisch und interessant.

    Die Handlung wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet, wobei die Nachforschungen der Polizei allerdings im Zentrum liegen. Schnell wird klar, dass Kai Richardts nicht der Saubermann war, für den ihn alle hielten. Nach und nach tragen Romy Beccare und ihr Team Hinweise zusammen, die ein erschreckendes Bild ergeben. Deshalb nimmt die Handlung auch schnell Fahrt auf. Schon bald kann man sich dem Sog der Ereignisse nicht mehr entziehen. Denn der Fall nimmt äußerst verzwickte Wendungen, die kaum vorhersehbar sind. Krimi-Fans dürften hier voll auf ihre Kosten kommen und zum Miträtseln angeregt werden. 

    Ein gelungener Reihenauftakt, bei dem die Spannung im Verlauf der Handlung stetig steigt!

  3. Cover des Buches Die blaue Liste (ISBN: 9783462300161)
    Wolfgang Schorlau

    Die blaue Liste

     (118)
    Aktuelle Rezension von: Aenna612

    Sprachlich angenehm geschriebener Krimi, der sich gut weglesen lässt. Zu Anfang hatte ich aber meine Probleme, reinzufinden, da verschiedene Erzählstränge in unterschiedlichen Zeiten spielen, was nicht immer angegeben wird. Das hat sich mir dann erst mit der Zeit erschlossen.

    Das Ende ist für meinen Geschmack irgendwie "abgebrochen", da hätte ich mir mehr erhofft.

  4. Cover des Buches Altenstein (ISBN: 9783499272516)
    Julie von Kessel

    Altenstein

     (48)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Der Inhalt des Romans wurde hier bereits oft geschildert, so dass ich mich auf meine Meinung beschränke. 

    Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht so leicht, da ich mich erstmal an die vielen Zeitsprünge gewöhnen musste. Die Geschichte war spannend und der Schreibstil gefiel mir gut obwohl er etwas distanziert und nüchtern war. 

    Durch die vielen Zeitsprünge wurde der Lesefluss für mich etwas erschwert. Doch ich fand die Geschichte spannend und es konnte mich fesseln war aber nicht so leicht zu lesen. 

    Ich vergebe 4 Sterne und empfehle das Buch gerne weiter. 

  5. Cover des Buches Fremder Tod (ISBN: 9783492062367)
    Michael Kibler

    Fremder Tod

     (13)
    Aktuelle Rezension von: wernerkellner

    Das Buch liest sich in einem Guss. Die Figuren Jana Welzer und Ben sind wunderbar gezeichnet und teilen sich durch ihre komplementären Fähigkeiten den Ermittlungserfolg.

    Die Detailliebe der Beschreibungen von Handlung, Schauplätzen und Protagonisten wie Antagonisten führt zu einem überraschenden Schluss.

    Wow.

    Man freut sich auf die Fortsetzung.

  6. Cover des Buches Die letzte Terroristin (ISBN: 9783518467800)
    André Georgi

    Die letzte Terroristin

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Callso

    RAF gegen BKA ! Die Terrorgruppe RAF sorgt in der Bevölkerung  für Schrecken und Aufruhr und das BKA ermittelt unter Hochdruck. Die gegensätzlichen Interessen werden in dem Buch anschaulich, authentisch und spannend skizziert.

    Autor Ande Georgi hat einen recht eigenwilligen Stil - manchmal fabriziert er kurze Sätze direkt auf den Punkt. Häufig passt das sehr  gut zum Buch.

    Mitunter ist es ein politischer Thriller, gleichwohl gelingt es dem Autor wunderbar, die handelnden Personen in den Vordergrund zu stellen. Insofern fiebert man mit und trotz aller politischer Brisanz menschelt das Buch immer wieder.

    Zwischendurch gab das Buch richtig Gas, war enorm spannend und ließ sich wunderbar lesen.

    Unterm Strich ein feiner, solider Thriller mit einem sehr speziellen und seltenen Schwerpunkt.





  7. Cover des Buches Hartz IV - Eine Abrechnung (ISBN: 9783499620447)
    Gabriele Gillen

    Hartz IV - Eine Abrechnung

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Dieses Buch ist ein Muss für jeden Bürger, der noch Interesse daran hat, dass unser Land nicht dem neoliberalen Geist und seinen zwielichtigen Gesellen zum Essen vorgeworfen wird, sondern der auch in unseren Tagen noch für ein solidarisches Miteinander in einer humanistisch-demokratischen Gesellschaft eintritt. Neben einer Vielzahl von Grund- und Hintergrundinformationen zum Thema "Hart(z) IV, liefert die Autorin in kurzweiliger Form und mit einer oft gehörigen Portion schwarzen Humors ein Werk, dass in keiner kritischen Bibliothek fehlen sollte. Ich wünsche diesem Buch viele Leser. Auch solche, die nach der Lektüre tobend durch die Wohnung turnen oder aus Wut in die Tischkante beißen, da sie einen Rückfall in vermeintlich sozialistisches Fahrwassser diagnostizieren.
  8. Cover des Buches Reichstag for Sale (ISBN: 9783942641647)
    Fred Schumacher

    Reichstag for Sale

     (12)
    Aktuelle Rezension von: leniks
    Das Buch ist mir aufgefallen, da ich den Titel so toll fand. Und jetzt nachdem ich es gelesen habe, kann ich sagen, dieser hat mich nicht enttäuscht. Ein Buch mit Satire und Witz im politischen Berlin natürlich mit fiktiven Personen. Skei hat eine Idee und zwar den Reichstag zu verkaufen. Dafür geht er ungewöhnliche Wege und ein Abenteuer der Extra-Klasse beginnt. Überwiegend spielt die Geschichte in der Gegenwart im Jahr 2003. Der Schreibstil des mir bis dato unbekannten Schriftstellers ist flüssig und hat mir zugesagt. Das Buch umfasst 17 Kapitel verteilt auf 212 Seiten und bekommt von mir vier Sterne.
  9. Cover des Buches Breaking Bad (ISBN: 9783862653621)
    Ensley F. Guffey

    Breaking Bad

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Der Episodenguide zur allgemein abgefeierten Serie "Breaking bad". Man erfährt Erklärungen zu Fragen, welche Songs werden in der Serie gespielt und welche Aussage treffen diese, welche Metaphern und Symbole werden verwendet und wie sind diese zu deuten, welche Kameraeinstellungen wurden gewählt usw. Bei der Lektüre ist bei mir das "Breaking-bad-Fieber" wieder ausgebrochen, insgesamt ist das Ganze ein gelungener Nachschlag zu der besten Fernsehserie der Welt.
  10. Cover des Buches Verwaltete Illusionen (ISBN: 9783593379791)
    Wolfgang Seibel

    Verwaltete Illusionen

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Sokrates
    Mit seltener Schärfe analysieren die Autoren dieses Bandes die Geschichte der Treuhandanstalt. Bereits im Sommer 1991 - so die Autoren - hatte sich der Hybridcharakter der Anstalt als Mischung aus Behörde und Industrieholding (S. 217) etabliert; danach begann ein Mechanismus der Entstaatlichung, den man damals allzu gerne als "alternativlos" bezeichnet hatte. Nicht nachweisbar ist rückblickend jedoch diese Alternativlosigkeit bzw. das Argument, alles hätte sich "zwangsläufig" so ereignet. -- Der Band ist äußerst umfangreich. Er widmet sich in Portraits einzelnen Industrien und skizziert deren Entwicklung nach 1989. Kritisch wird Pressematerial und öffentliche Verlautbarungen der Handelnden interpretiert und eingebunden in die sachlich fundierte - auch mit der damals gängigen Wirtschaftstheorie - verbundene Vorgehensweise.
  11. Cover des Buches Moskauer Eis (ISBN: 9783746625805)
    Annett Gröschner

    Moskauer Eis

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Siever

    Es wirkt wie eine wirre Collage aus Alltag und Erinnerungen. Teilweise belanglose Rückblicke, die wenig zum Hauptinhalt beigetragen haben, aber umsomehr groteske Beschreibungen. Streckenweise kam es zum Interessensverlust. Die Ich-Erzählerin wirkt von den Handlungen und Gedankengängen her distanziert, wer also seine Empathie gerne freilassen würde ist hier eher falsch. Es scheint, als wäre das Konzept ohne Sentimentalität - der Tod beinahe "Alltag" für die Protagonistin. Trotzallem hat es einen gewissen Charme, gibt einen guten Einblick in die politische und wirtschaftliche Lage in der DDR-Zeit und Gefriertechnik.  

  12. Cover des Buches im lidschlag die drosseln (ISBN: 9783935167116)
    Gerd Hergen Lübben

    im lidschlag die drosseln

     (3)
    Aktuelle Rezension von: edelgard-weltz
    Mitreißende Fluchten durch Sprachlandschaften, hinreißende Worttänze: Lübben präsentiert formal virtuos sowie sinnlich sensibel seinen poetischen „lebtag“: „werkstattzeitlebens“!
  13. Cover des Buches Gesellschaftsrecht (ISBN: 9783406589843)
    Ulrich Eisenhardt

    Gesellschaftsrecht

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Ein Standardwerk im Bereich Gesellschaftsrecht, über Gründung zur Auflösung der bekanntesten Gesellschaftsformen, was passiert bei Vererbung eines Gesellschaftsteils bis zur Austauschung von Mitgliedern. Meine Ausgabe ist leder zu alt, so daß die zwischenzeitlichen Veränderungen hinsichtlich von BGB-Gesellschaft und der Societas Europaea nicht enthalten sind, und laut unserer Repetitorin Claudi vertritt Eisenbart viele Mindermeinungen.
  14. Cover des Buches Goldfrauen (ISBN: 9783839210970)
    Jan Beinßen

    Goldfrauen

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Eglfinger

    Klappentext:
    Die Nürnberger Antiquitätenhändlerin Gabriele Doberstein bekommt Besuch von einer Journalistin, die sie für den Stadtanzeiger interviewen will. Doch allem Anschein nach interessiert sich die Frau viel mehr für einen alten Biedermeiersekretär. Ebenso wie ein Geschäftsmann, der ein paar Tage später auftaucht. Als in derselben Nacht in den Laden eingebrochen wird, schwant Gabriele nichts Gutes. Zusammen mit ihrer Freundin Sina nimmt sie den Sekretär genauer unter die Lupe - und wird fündig. Unter einer Schublade entdecken die Frauen einen Umschlag mit geheimen Dokumenten, die in das Berlin der Vorwende-Zeit weisen...

    Inhalt:

    Ein halbes Jahr nach den Geschehnissen in Peenemünde gehen Gabriele Doberstein und ihre Freundin Sina Rubov ihrem normalen Leben in Nürnberg nach. Gabriele und Sina entdecken in einem alten Biedermeiersekretär geheime Dokumente, die vor kurzem von einer Journalistin dort versteckt wurden. Als sie die Journalistin aufsuchen wollen, erfahren sie, dass sie an Herzversagen verstorben ist. Sie schauen sich die Dokumente genauer und finden heraus, dass ein alter Mann, der einen Philatelistenladen betreibt, etwas mit den Dokumenten zu tun hat. Sie verabreden sich mit ihm und dabei stirbt auch er an Herzversagen. Vor seinem Tod, kann er ihnen noch erzählen, dass es bei den Dokumenten um zwanzig Tonnen Gold aus den DDR-Staatsreserven geht, die angeblich spurlos verschwunden sein soll. Es dauert nicht lange, bis sich herausstellt, dass die Journalistin und der alte Mann nicht eines natürlichen Todes gestorben sind. Gabriele erschrickt das trotzdem nicht und sie möchte einen Teil des Goldes. Sie finden heraus, dass bei der Goldwäsche die Treuhand dahintersteckt und die Nürnberger Hotelakademie als Umschlagplatz dienen. Bei ihren Nachforschungen treffen sie auf alte Bekannte, die Gruppe Fremder aus Peenemünde. Als die beiden und der Bruder von Gabriele entdeckt werden, erfahren sie, dass die Gruppe noch immer den Plan verfolgt, New York mit Hilfe einer Atombombe in Schutt und Asche zu legen. Wer hinter den Terroristen steckt, wird nicht verraten. Achtung Spoiler! Sie werden von der Polizei befreit und die Terroristen verhaftet, während die Anführerin im Kugelhagel stirbt. 

    Der Autor:

    Jan Beinßen (* 30. Januar 1965 in Stadthagen) ist ein deutscher Schriftsteller von Kriminalromanen.

    Nach Schule, Bundeswehr und begonnenem Germanistikstudium in Hannover erfolgte ab 1987 ein Volontariat bei einer Tageszeitung in Stadthagen. Ab 1989 arbeitete er vier Jahre als Redakteur in Hameln. Beinßen kam 1993 von Hameln nach Nürnberg, wo er seitdem als Journalist tätig ist. Ab 1993 war er Redakteur bei der Abendzeitung in Nürnberg, zuletzt als Leiter der Lokalredaktion Nürnberg. Seit 2003 arbeitet er im Hauptberuf bei der Flughafen Nürnberg GmbH als Redakteur/PR-Journalist.

    Jan Beinßen ist verheiratet und hat drei Kinder. (Quelle: wikipedia.de)

    Meine Meinung:

    Das Buch ist der zweite Teil der Trilogie um die beiden Frauen. Während im ersten Teil die Geschichte mit einer deutschen Atombombe, die seit 40 Jahren um die Erde kreist ein wenig weit hergeholt zu sein schien, ist dieser Teil etwas realistischer. Leider finde ich, dass dieses Mal die Recherchen nicht so ausgiebig waren, wie im ersten Teil. Die beiden Hauptprotagonisten haben sich in ihrer Art nicht weiter verändert, jedoch sind die Dialoge nicht so amüsant wie im ersten Teil. Insgesamt ist die Stimmung ein wenig ernster und mir scheint, dass der zweite Teil mehr eine Art Brücke ist, zwischen den Ereignissen in Peenemünde und zu den Ereignissen im dritten Teil. Man erfährt nichts, zu der Gruppe Fremder und eigentlich geht es nur um das verschwundene Gold aus den DDR-Staatsreserven. Mir scheint es, als wenn der Autor den dritten Teil bereits fertig hat, aber ein Verbindungsstück dazu benötigt und dieses Buch daher schnell zusammengeschustert hat. Ich hoffe, dass im dritten Teil endlich mehr Aufklärung erfolgt.

    Mein Fazit:

    Ein neues Abenteuer für die beiden Frauen, was aber ein wenig lustlos erzählt wird, und nicht wirklich viel zur Story der Trilogie beiträgt. Meine Hoffnung liegt nun im dritten und letzten Teil.
  15. Cover des Buches Die große Enteignung (ISBN: 9783360021274)
    Otto Köhler

    Die große Enteignung

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Der deutsche Goldrausch (ISBN: 9783570551646)
    Dirk Laabs

    Der deutsche Goldrausch

     (6)
    Aktuelle Rezension von: WinfriedStanzick
    Wie kann es sein, so fragt der Autor und Filmemacher Dirk Laabs in diesem gut recherchierten Buch über die Geschichte der Treuhand, die die Vereinigung der beiden ehemaligen deutschen Staaten nach 1989 wirtschaftlich abwickelte, dass nach der Abwicklung von über 10000 Betrieben mit vier Millionen Beschäftigten am Ende drei Millionen Arbeitslose und nur 34 Milliarden Gewinn standen ? War die DDR, war die Lebensleistung ihrer Einwohner wirklich nicht mehr wert? Oder wer hat von den ganzen Deals der Treuhand eigentlich profitiert? Wer hat sich in diesem beispiellosen „deutschen Goldrausch“ eine goldene Nase geholt und fährt deshalb heute noch in der Gewinnzone, während viele Ostdeutsche sich nach wie vor, oft schon in der zweiten Generation, als die Verlierer dieses in der Geschichte einzigartigen Prozesses sehen? Dirk Laabs hat mit vielen Insidern gesprochen und sie zum Reden gebracht. Genau verfolgt er die Geschichte der Treuhand von 1989 bis zu ihrer eigenen Abwicklung im Jahr 1994. Ein spannendes Geschichtsbuch über die deutsche Wiedervereinigung und ihre bis heute spürbaren Folgen ist da entstanden, das sich stellenweise liest wie ein spannender Roman. Doch so lange die Archive der Regierung nicht zugänglich gemacht werden über diese Zeit, bleibt auch Laabs Buch, wie er selbst sagt, unvollständig. Gab es wirklich keine andere Alternative, oder rechtfertigt der nachträgliche ökonomische Erfolg des neuen Deutschland nachträglich auch diese Mittel? Um diese Frage anzustoßen, hat Laab sein Buch geschrieben. Die vollständige Geschichte der Treuhand hingegen steht noch aus.
  17. Cover des Buches Im Stein (ISBN: 9783596183593)
    Clemens Meyer

    Im Stein

     (35)
    Aktuelle Rezension von: rkuehne

    Mein erster Meyer und wie erwartet ein distanzloser Blick in das Milieu. Meyer lässt das Rotlicht in all seinen Facetten sprechen und entwickelt ein Universum der Unterwelt was mindestens spannend, mitunter bedrückend und manchmal moralisch ist. Seine Figuren wirken dabei meist authentisch, mitunter so sehr, dass man ihnen glaubt, wie sie denken, wenn sie sich in ihren Endlosmonologen verlieren, in denen man sich dann auch ein bisschen mitverliert. Genau das ist in meinen Augen auch die Schwäche von „In Stein“. Ein Epos, dem für seine beachtliche Länge doch zu sehr der rote Faden fehlt. Trotzdem lesenswert.

  18. Cover des Buches 1989. Alles auf Anfang. (ISBN: 9781517712945)
    Rainer Schneider

    1989. Alles auf Anfang.

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte61


    Klappentext:

    1989 - das Jahr des Mauerfalls. Auf der großen Bühne des Weltgeschehens dominieren Politiker das Bild. Aber welche Auswirkungen hat die Wende auf das Leben der Menschen in Ost und West?

    Ehemalige DDR-Bestarbeiter sind plötzlich arbeitslos, bayerische Professoren werden unversehens Berater bei der Treuhandanstalt. Manche Ostdeutsche können endlich studieren, andere verlieren ihre Nische. West-Beamte müssen feststellen, dass die deutsche Politik auf alles vorbereitet war - nur nicht auf die jahrzehntelang beschworene Wiedervereinigung.

    Der vierte Teil der Reihe »Lebenswege« beschreibt die Anfänge des Einigungsprozesses aus der Perspektive einiger unmittelbar Betroffener.

    Fazit:

    Wie war das 1989? Die Menschen in der DDR haben gekämpft und sogar einen Sieg davongetragen. Die Mauer fiel. Doch was kam dann?

    Zuerst kamen die Politiker, die blühende Wiesen und Wohlstand versprachen. Doch was kam wirklich?

    Erst einmal kam die totale Überforderung auf allen Seiten. Die Bewohner der DDR waren überfordert von den vielen Möglichkeiten, die sich ihnen plötzlich boten und das unbekannte System forderte seinen Tribut. Waren in der DDR die Lebenswege der Menschen schon früh festgelegt, egal ob positiv oder negativ, gab es plötzlich viel zu viel Auswahl. Doch leider nicht für alle, da die Ausbildungen und Fähigkeiten der ehemaligen DDR-Bewohner hier im Westen wenig geachtet wurden.

    Dann kam statt der blühenden Wiesen auch noch die Treuhand, die angeblich die Werke der DDR retten und für die Wirtschaft aufbauen sollte. Das stattdessen viele Betriebe plattgemacht wurden, dürfte mittlerweile bekannt sein.

    In diesem Teil der Lebenswege konnte ich mehrere Charaktere auf ihrem Weg durch diese turbulente Wendezeit begleiten. Dies unterscheidet dieses Buch ganz erheblich von den anderen Büchern der Reihe. Genau dadurch konnte ich die Auswirkungen dieser plötzlichen Wende aus verschiedenen Perspektiven erleben. Es war dann doch viel schwieriger, als erwartet, dieses Land und die Menschen aufzubauen. Die Grenzen sind leider bis heute in vielen Köpfen noch vorhanden. Natürlich lässt sich heute trefflich darüber diskutieren, was damals alles schiefgelaufen ist. Doch bringt uns das den Betroffenen wirklich näher?

    Mir begegneten völlig unterschiedliche Charaktere, die mir wieder einmal sehr authentisch und glaubhaft erschienen.

    Da gibt es den ehemaligen Bestarbeiter Scholle vom Wohnungsbaukombinat, der es in der DDR zu einem gewissen Wohlstand brachte und nach der Wende vor den Scherben seines Lebens stand. Keine Arbeit mehr und die Familie verlässt ihn, und dann kommt ein Wessi mit einem tollen Versprechen. Doch halt, ich will nicht zu viel verraten, lest das Buch bitte selbst.

    Auch Hotte verspricht sich viel von der Wende und will in seinem Beruf richtig durchstarten. Da gibt es doch Möglichkeiten? Leider hat Hotte, genauso wie sein Freund Scholle, von dem neuen System keine Ahnung. Woher auch? Unser sogenannter Fortschritt wurde diesen Menschen übergestülpt, ohne weitere Erklärungen und Hilfe.  Auch für Hotte kommt es, wie es kommen muss, die Überforderung treibt ihn schnell an seine Grenzen. Doch auch das müsst ihr leider selbst lesen.

    Auch Jens ist ein Kind des Ostens und als er kurz vor der Wende fliehen will, lernt er Jenny kennen, die ihm die Flucht ermöglicht und an seiner Seite bleibt. Für Jens scheinen jetzt goldene Zeiten zu kommen. Doch ist das wirklich so? Er nutzt die Chance zu studieren und später mit Jenny eine Familie zu gründen. Auch Jennys Familie findet sich nach und nach mit ihrer Wahl ab. Doch sind Jens und Jenny wirklich glücklich? Nur so viel: Auch Jens ist von den Angeboten im Westen völlig überfordert und traut sich immer weniger zu. Das, was anfangs wie das pure Glück erschien, hat mich tief berührt, zeigt es doch sehr deutlich, welche Welten und Lebenseinstellungen damals aufeinanderprallten.

    Parallel zu dieser Handlung lernte ich auch die Arbeit der Treuhand kennen. Sollten sie anfangs die Betriebe im Osten modernisieren und neu aufbauen, entwickelte sich die Treuhand immer mehr zu einer Abwicklungsmaschinerie und machte nach dem Gießkannenprinzip die Firmen platt. Die Überheblichkeit und Vorurteile dieser Menschen sind immer sehr deutlich zu spüren. Immer bedacht auf die eigenen Vorteile, gehen die Mitarbeiter ihren Weg, ohne an die Schicksale der Menschen zu denken, die von den Entscheidungen betroffen sind. Ich musste oft schlucken und habe den Kopf geschüttelt, angesichts dieser Überheblichkeit.

    Auch dieser Teil der Lebenswege hat mich betroffen und nachdenklich zurückgelassen, da er sehr vielschichtig zeigt, welche Gräben die Wende hinterlassen hat. Sehr anschaulich wird dargestellt, wie durch das rasante Tempo der Wiedervereinigung, viel Porzellan zerschlagen wurde, denn viele Menschen konnten diese einmalige Chance nicht nutzen, da sie einfach überrollt und leider oft über den Tisch gezogen wurden. Sehr sensibel und anschaulich nimmt uns Rainer Schneider an die Hand und mit in diese turbulente Zeit. Wer wissen will, was damals geschah, sollte unbedingt dieses Buch lesen, um die Auswirkungen zu verstehen.

    Da ich Fan der ersten Stunde bin und alle Bände dieser Reihe gelesen habe, durfte ich mir einiges an Wissen aneignen und verstehe immer besser, warum auch so viele Jahre nach der Wende noch so tiefe Gräben zwischen Ost und West sind. Damals wurde propagiert: Endlich ist zusammen, was zusammen gehört. Doch ist das wirklich so?

    Ich wurde wieder vom flüssigen Schreibstil überzeugt, der dafür sorgte, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Ich lernte völlig unterschiedliche Charaktere kennen und erst am Ende wurde mir immer klarer, was sie verbindet. Dieses Buch erzählte mir eindrücklich vom Aufstieg und dem tiefen Fall und auch vom Glück, das oft dort zu finden ist, wo es nicht vermutet wurde.

    Auch nach diesem Buch habe ich Hunger auf mehr, da mich bisher alle Bände rundherum überzeugt haben.


     Von mir wieder eine absolute Leseempfehlung und 8 vom 5 möglichen Sternen.

  19. Cover des Buches Wie geht's, Deutschland? (ISBN: 9783442155798)
    Michael Jürgs

    Wie geht's, Deutschland?

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Die Treuhand: Idee – Praxis – Erfahrung 1990-1994 (suhrkamp taschenbuch) (ISBN: 9783518470916)
  21. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks