Bücher mit dem Tag "tv-sender"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "tv-sender" gekennzeichnet haben.

6 Bücher

  1. Cover des Buches Menschenjagd (ISBN: B009SV22X0)
    Stephen King

    Menschenjagd

     (357)
    Aktuelle Rezension von: Krauti1998

    Stephen King versucht  meiner Meinung nach bei seinem Pseudonym Büchern immer etwas sozialkritisches zu hinterfragen.

  2. Cover des Buches Opernball (ISBN: 9783104001203)
    Josef Haslinger

    Opernball

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Gulan

    Ein Februar in Wien. Der traditionelle Opernball steht an. Diesmal wird der Ball nicht vom ORF übertragen, sondern der europäische Privatsender ETV hat sich erstmals die Rechte gesichert und überträgt live nach ganz Europa. Die Übertragung leitet Kurt Fraser, sein Sohn Fred bedient eine der Kameras aus dem Saal. Draußen toben die üblichen Demonstrationen gegen den Opernball von linken Gruppen, die Polizei hat alle Hände voll zu tun. Da kommt es im Opernhaus zu einem terroristischen Anschlag einer rechtsradikalen Gruppe, live übertragen: Plötzlich brechen die Ballbesucher zusammen, Giftgas wurde ins Lüftungssystem eingeleitet. Mehrere tausend Tote sind zu beklagen. Auch die Täter sind unter den Opfern. Doch Kurt Fraser reichen die offiziellen Erklärungen nicht. Der Journalist (und Kriegsberichterstatter) will wissen, wie es so weit kommen konnte und beginnt seine eigenen Nachforschungen.

    Der Aufbau dieses Romans ist relativ ungewöhnlich. Kurt Fraser, Sohn nach England vertriebener Wiener Juden, tritt als Rahmenerzähler auf. Er beginnt das Buch mit der Schilderung des Attentats, wie er es aus dem Übertragungswagen erlebt hat, vor allem die Gewissheit, dass sein Sohn unter den Opfern ist. Danach geht er in der Rahmenerzählung weiter zurück, berichtet von seinen Einsätzen als Kriegsreporter, vom schwierigen Verhältnis zu seinem Sohn aus geschiedener Ehe und nähert sich aus der Vergangenheit wieder dem Attentatstag an und berichtet anschließend von seinen Recherchen. Unterbrochen wird dieser Rahmen immer wieder durch Protokolle. Bei seinen Recherchen hat Fraser die Aussagen mehrerer Personen protokolliert, die er nun abwechselnd einbaut. Dabei handelt es sich um (fiktive) transkribierte Tonbandaufzeichnungen. Die jeweiligen Personen erzählen aus ihrer Perspektive und beleuchten so die Ereignisse vor, während und nach dem Attentat. Der wohl wichtigste Interviewpartner ist der „Ingenieur“, ein Mitglied der „Bewegung der Volkstreuen“, die den Anschlag verübt haben. Ebenfalls häufig zu Wort kommt Fritz Amon, ein Polizist, der bei den Demonstrationen außerhalb der Oper eingesetzt war und Einblicke aus dem Polizeiapparat liefert. Schließlich berichten mit der Hausfrau Claudia Röhler und dem Fabrikanten zwei Teilnehmer des Opernballs, die überlebten, weil sie kurz vor dem Anschlag vorzeitig die Oper verließen.


    Als mich der Blick des Geringsten traf, war mir, als wäre es der Blick Gottes. Er hätte in dieser Stunde alles von mir verlangen können, ich hätte es getan. Es war die Gewißheit einer großen Bestimmung, und der Geringste war nicht einfach ein Freund, sondern er war mein Lebensspender. Er allein war in der Lage, mir meine Bestimmung bewusst werden zu lassen. (Auszug Seite 144).


    Der „Ingenieur“ ist der „Gesprächspartner“ mit dem größten Anteil. Wie der Leser erst ganz am Schluss erfährt, hat ihn Kurt Fraser in einem Versteck auf Mallorca aufgestöbert und ihn dazu gebracht, die Geschichte seiner „Bewegung“ zu erzählen. Eine kleine Gruppe von Rechtsradikalen mit der Sorge vor der Vermischung ihrer weißen Volksgemeinschaft und mit einem Anführer, dem „Geringsten“, der die Gruppe mit theoretischem Input versorgt und mit kühler Autorität führt. Die Gruppe sucht sich ein Hauptquartier auf einem ländlichen heruntergekommenen Hof, zelebriert Sonnenwendfeiern mit der örtlichen bäuerlichen Bevölkerung, putscht sich mit gewalttätigen Angriffen auf Ausländer auf, beginnt sich im aufkommenden Internet zu vernetzen. Nach dem ersten größeren Anschlag auf Wohnungen von Ausländern werden zwei aus der Gruppe verhaftet, der Rest zerstreut sich. „Der Geringste“ emigriert in die USA, kehrt aber nach einiger Zeit gestärkt zurück, mit dem Ziel, ein wirkliches Fanal zu setzen.

    Der Roman überzeugt meines Erachtens in zwei Dingen: Seine Gesellschaftskritik und Medienkritik ist auch fast fünfundzwanzig Jahre später nach wie vor aktuell. Eine übersättigte Gesellschaft, sensationslüsternde Medien mit ausgeprägterem Hang zur Meinung anstatt zur Fakten basierten Hintergrundinformation, diffuse Ängste vor dem Fremden, eine Politik, die dies aufgreift, eine Polizei, die auf dem rechten Auge blind ist (oder sogar Schlimmeres). Eine rechtsradikale Szene, die sich vernetzt, die neue Ideologien entwickelt und in die Mitte der Gesellschaft zielt. Kommt einem irgendwie bekannt vor. Geradezu hellsichtig spiegelt der Roman eine sehr gegenwärtige Entwicklung wider – gerade auch in Österreich.

    Was ihm aber leider bei mir nicht gelungen ist: Diese inhaltlichen Pluspunkte in eine angenehme sprachliche Form zu bringen. Den pseudo-dokumentarischen Stil mit den Perspektivwechseln durch die Gesprächspartner Frasers empfand ich als sehr zäh und wenig fesselnd. Die Figuren erzählen und erzählen, verlieren sich in Details und Nebensächlichkeiten, weil Fraser (bzw. Haslinger) sie einfach so drauf los plaudern lässt. Ein Spannungsbogen ist für mich nicht erkennbar. Die SZ hat diesen Roman in seine Kriminalbibliothek aufgenommen, aber ein wenig kann man die Einordnung schon anzweifeln. „Opernball“ mag ein guter Gesellschaftsroman sein, als Spannungsliteratur hat er mich hingegen nicht überzeugt.

  3. Cover des Buches Zwei Zimmer, Küche, Geist (ISBN: 9783548283647)
    Lorna Graham

    Zwei Zimmer, Küche, Geist

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Themistokeles

    Dieses Buch hat mir auf jeden Fall bewiesen, dass man dem Klappentext oftmals besser keinen großen Glauben schenken sollte. Besonders falsch an diesem Klappentext war vor allen Dingen er letzte Satz, der mir den Eindruck vermittelte, dass es sich um einen lustigen Roman mit vielen witzigen Dates handelt, an deren Verlauf Donalds nicht ganz unschuldig ist. Aber weit gefehlt! Denn genau mit so was kann der Roman nicht dienen, sondern eher mit dem vollkommenen Gegenteil.

    Manche Szenen in dem Roman sind zwar auch amüsant, aber insgesamt gibt es deutlich mehr ernste Szenen, denn der Roman ist doch ein Stück tiefgängiger, als man vielleicht denken mag. Statt nur um einen amüsanten Geist handelt es sich bei Donald eher um einen zu früh verstorbenen Künstler, der noch einigem in seinem alten Leben nachtrauert und tiefe Risse in seiner Seele hat. Jedoch macht seine Art ihn auch ab und an recht lustig und Eve das Leben schwer, da sie wegen Donald keins ihrer Dates, denn die gibt es schon irgendwie, in ihre Wohnung lassen mag.

    Es ist aber auf jeden Fall ein interessantes Buch, wenn man sich für das leben der Beat-Generation und ihre Autoren in New York interessiert, wie auch das Leben in den 50er und 60er Jahren, da sich damit durch Eve sehr viel beschäftigt wird. Auch die Mode dieser Zeit ist ein sehr relevantes Thema für das Buch, aber vor allen Dingen die Gefühle und Erinnerungen, denen Eve nachspürt auf den Pfaden ihrer Mutter wandelnd und die Probleme mit denen Eve im Alltag kämpfen muss, um in New York bleiben zu können, da sie unbedingt ihre Forschungen in Bezug auf ihre Mutter weiterführen will.

    Vieles davon ist recht tiefgreifend und emotional geschildert und einiges auch spannend oder lustig, aber allein schon von der Atmosphäre her, die versucht das New York zweier sehr unterschiedlicher Epochen zu verbinden, stimmt der Roman einfach nicht mit einer lustigen Schulze überein, wie ich sie erwartet hätte.

    Es macht aber Spaß den Roman zu lesen, wenn man sich darauf einlassen kann, dass er anders ist als erwartet und doch eine sehr spezielle Zeit beleuchtet. Und man kann auch noch so einiges lernen, wenn man sich bisher mit den Autoren und dem New York dieser Zeit nicht so auskennt.

  4. Cover des Buches Und Feuer fiel vom Himmel (ISBN: 9783442416660)
    Batya Gur

    Und Feuer fiel vom Himmel

     (10)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    Inspektkor Ochajon ermittelt wieder. Israel kommt nicht zur Ruhe, Gefahr und Bomben drohen an jeder Ecke.

    Ausgerechnet im angesagten Fernsehsender Kanal 1 wird eine Frauenleiche entdeckt und es bleibt nicht bei der einen.

    Ochajon kennt sich im Filmbusiness nicht aus und ist überrascht über die Feindseeligkeit und die scheinbaren Freundschaften, die hier herrschen. Es entpuppt sich als das reinste Geflecht aus Intriegen, Affären und sonstigen Reibereien.

    Ein spannender weitere Teil aus der Krimireihe von Batya Gur!
  5. Cover des Buches Süße Zitronen (ISBN: 9783958244139)
    Annegrit Arens

    Süße Zitronen

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  6. Cover des Buches Das ist ... legendär! (ISBN: 9783426786222)
    Valerie Höhne

    Das ist ... legendär!

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Ein Buch rund um das Thema "Serien", natürlich bemängelt jeder Leser, daß einzelne Lieblingsserien nicht behandelt werden, aber das hätte den Umfang des Buches platzen lassen. Zu Beginn wird über Serien und deren Bedeutung für uns als Kindheitserinnerung räsoniert, bevor einzelne Serien auf je 2 Seiten vorgestellt werden, und die wichtigsten sind schon dabei, wobei das Besondere herausgestrichen wird, bevor auch auf Nervigkeiten eingegangen wird. Und im Abschlußteil werden die besten Agenten, Cops usw. aufgeführt. Sehr akribisch alles, und für jeden Serienfan gibt es Neues zu entdecken.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks