Bücher mit dem Tag "übernatürliches"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "übernatürliches" gekennzeichnet haben.

225 Bücher

  1. Cover des Buches Onyx - Schattenschimmer (ISBN: 9783551583321)
    Jennifer L. Armentrout

    Onyx - Schattenschimmer

     (3.630)
    Aktuelle Rezension von: Chrisi3006

    Nach dem Katy von Daemon geheilt wurde, entdecken sie, das ein Band entstanden ist. Plötzlich spüren sie die Nähe des Anderen. Während Daemon plötzlich fest entschlossen ist, Katy für sich zu gewinnen, führt diese Daemons plötzliches Interesse ihrer Verbindung zu. Doch das sind nicht die einzigen Probleme die Katy hat. Sie hat seit der Heilung unkontrollierbare Energieschübe, die stark an die Fähigkeiten der Lux erinnern. Dazu kommt ein neuer Mitschüler, der starkes Interesse an ihr zeigt, ein Mitschüler verschwindet und das Verteidigungsministerium taucht auf. Während Daemon Blake misstraut, genießt Katy etwas Normalität ohne zu wissen, was hinter ihrem Rücken geplant wird.

    Band 02 folgt direkt an die Geschehnisse von Band 01, so ist man sofort wieder mittendrin. Und genau wie Obsidian, ist er spannend und fesselnd geschrieben!!

  2. Cover des Buches Die Flüsse von London (ISBN: 9783423213417)
    Ben Aaronovitch

    Die Flüsse von London

     (1.776)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Im Mittelpunkt steht Peter Grant, ein junger Police Constabler, der eine Begabung für alles Magische hat. Sein Vorgesetzter DI Thomas Nightingale, der letzte Zauberer Englands, nimmt Peter kurzerhand unter seine Fittiche und lehrt ihm die Zaubersprüche. Alles andere als einfach für Peter, muss er ja auch noch seine eigentliche Polizeiarbeit auf die Reihe bekommen. Doch dank der Hilfe von Constable Lesley May, dem Hund Toby mit seinem Gespür für Magie und der rätselhaften Wirtschafterin Molly kann Peter sowohl den Fall um den Mord in Covent Garden lösen als auch seine Hausaufgaben in Sachen lateinische Zaubersprüche erlernen unter einen Hut bringen. Das diese Buchreihe für die jugendlichen Leser angedacht ist, merkt man schon an den Figuren und des phantasievoll beschriebenen Londons und seiner Umgebung. Der Schreib- und Erzählstil ist passend und flüssig zu lesen. Die Charakterisierung der einzelnen Figuren, egal ob Haupt- oder Nebenfigur, ist liebevoll und detailreich. Es ist ein gelungener Auftaktband und geeignet für Leser ab 12 Jahre. 

  3. Cover des Buches Obsidian - Schattendunkel (ISBN: 9783551315199)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian - Schattendunkel

     (5.586)
    Aktuelle Rezension von: Crofty991

    Die Geschichte handelt von Katy, einem siebzehnjährigen Mädchen, die mit ihrer Mutter in eine Kleinstadt, in West Virginia, zieht. Katy ist eine Buchliebhaberin wie sie im Buche steht, was sie unglaublich sympathisch macht und ich konnte mich gut in ihre Lage hineinversetzten. Klar gab es Situationen in denen ich mir dachte, das hätte ich anders gehandhabt, aber die hielten sich wirklich in Grenzen. An sich kommt Katy eher direkt und selbstbewusst rüber, aber manchmal ist da doch eine Schüchternheit die ich eigentlich ganz gut finde, eine durchweg knallharte Protagonistin könnte ich mir hier wirklich nicht vorstellen.

    Daemon und Dee Black sind schwer zu durchschauen, Dee mag Katy wirklich gerne und möchte eine „normale“ Freundin, warum dies so ist erfährt man nicht wirklich, also verwirrt mich das eher. Aber charakterlich ist Dee die perfekte Freundin für Katy, steht immer hinter und ist für sie da wenn sie, sie braucht.

    Daemon ist wirklich arrogant aber auch er hat Hintergedanken, die ich nicht immer ganz durchschaue, klar es gibt vier weitere Teile, und die Spannung muss aufgebaut werden und nicht alle Geheimnisse dürfen direkt ans Licht kommen, aber ein paar, mehr Informationen hätten mir, glaube ich, ganz gut getan.

    Trotz meiner Verwirrung liebe ich dieses Buch, und bin mehr als gespannt wie die anderen Teile werden. 

    Dies ist mein erstes Buch von Jennifer L. Armentrout und ich wollte mir selbst ein Bild über die fast immer positiven Resonanzen der Autorin machen, hier gibt es nur eine akzeptable Antwort: ich bin jetzt schon definitiv ein Fan! 

    Der Schreibstil ist leicht und gut zu lesen was für ein Romantasy Buch keine Selbstverständlichkeit ist. 

    Das Cover ist schlicht und schön mit zwei Schatten von Personen, die wahrscheinlich Katy und Daemon darstellen sollen.

  4. Cover des Buches Der Schwarm (ISBN: 9783596510856)
    Frank Schätzing

    Der Schwarm

     (5.306)
    Aktuelle Rezension von: Kurzgefasst

    INHALT:

    Aus verschiedenen Perspektiven wird die Bedrohung des Planeten Erde geschildert, wobei die Protagonisten selbst sehr detailliert umschrieben werden. Schnell fühlt man sich ein in die einzelnen Charaktere, ohne dass es aufgrund der vielen Wechsel verwirrend würde - im Gegenteil, gerade die Vielfalt der Blickwinkel auf das Geschehen verleiht dem Thriller die nötige Spannung. Man fibert regelrecht mit, ob und wann sich die Protagonisten begegnen und wie sie sich zueinander verhalten.


    STIL:
    Besonders bemerkenswert ist "Der Schwarm" als typischer Wissenschafts-Thriller jedoch aufgrund Schätzings Sprache. Oft hat man bei gut angelegten Spannungsromanen klare Abstriche zu machen (s. Dan Brown und Co.), nicht jedoch bei Schätzing! Sprachlich sehr angenehm fesselt er auf knapp 1000 Seiten mühelos, ohne in seinen Formulierungen platt oder redundant zu werden.


    Unbedingt zugreifen!
    Für alle Schätzing-Neulinge: Auch als Einstieg sehr empfehlenswert.

  5. Cover des Buches City of Fallen Angels (ISBN: 9783401506708)
    Cassandra Clare

    City of Fallen Angels

     (2.844)
    Aktuelle Rezension von: Vanni_Books

    ℂ𝕚𝕥𝕪 𝕠𝕗 𝔽𝕒𝕝𝕝𝕖𝕟 𝔸𝕟𝕘𝕖𝕝𝕤 - ℂ𝕙𝕣𝕠𝕟𝕚𝕜𝕖𝕟 𝕕𝕖𝕣 𝕌𝕟𝕥𝕖𝕣𝕨𝕖𝕝𝕥


    Wie sehr mich dieses Buch mitgenommen hat... Nun war also der vierte Teil von Cassandra Clares Chroniken der Unterwelt an der Reihe und bis jetzt wahrscheinlich mein Highlight der Reihe. Es fällt mir schwer, das was ich über das Buch gefühlt habe in Worte zu fassen, aber ich versuche es jetzt mal.


    Fangen wir bei der Handlung an, man wird, wieder einmal, ohne viel Geschwätz in die Story reingeworfen,eine Sache die ich an der Reihe so Liebe. Diesmal dreht sich die Storyline auch viel um Simon, nachdem er in den letzten Büchern ja nicht unbedingt im Vordergrund stand. Die Spannung steigt direkt am Anfang und hat auch über das Buch hinweg an nichts nachgelassen. Ich konnte bis zum Ende hin das Buch nur schwer aus der Hand legen und jenes Ende hat mich dann noch einmal besonders mitgenommen. Wenn es mich nicht sogar geschockt hat, obwohl ich mir schon Gedanken in diese Richtung gemacht hatte.


    Die Charaktere kennt man großteils schon aus den vorherigen Büchern und lernt sie finde ich abermals besser kennen. Besonders Alec, den man zwar erst nach der Hälfte zu lesen bekommt, macht in meinen Augen nochmal eine ziemliche Entwicklung. Simon lernt man soviel besser kennen und mit Jace habe ich in diesem Buch so sehr mitgefühlt. Aber es gibt aich zwei neue Antagonisten, die alkes natürlich erneut spannender machen und auch diese sind wahnsinnig gut charakterisiert. 


    Cassandra Clares Schreibstil ist wiederholt umwerfend, fesseln und faszinierend. Ich habe selten so mit den Protagonisten mitgefiebert, wie ich es in ihren Büchern mache. Auch mit dem ein oder anderen spöttischen Kommentar, seitens Jace, schafft sie es immer wieder die Stimmung etwas zu lockern und die Personen noch verständlicher zu machen. 


    Also eiedermal ein überaus gelungenes Buch vin Cassandra Clare.

  6. Cover des Buches Wen der Rabe ruft (ISBN: 9783839001530)
    Maggie Stiefvater

    Wen der Rabe ruft

     (1.056)
    Aktuelle Rezension von: AlannaWolf

    Ein Jugendbuch fern der typischen Klischees, das ich erst auf Empfehlung gelesen habe, weil mich der Klappentext nicht überzeugen konnte. Ich fand, er klang nach einer typischen Jugendbuch-Romantasy Story. Aber weit gefehlt! Tatsächlich ist in diesem Reihenauftakt Liebe nur ein sehr hintergründiges Thema. Angenehm eingeflochten, aber nicht durchweg präsent.

    Blue ist, wie der Klappentext mich zunächst vermuten ließ, auch nicht die einzige Protagonistin, sondern es gibt beispielsweise auch Kapitel aus der Sicht von Gansey oder Adam (gehören beide zu den vier Schulfreunden).
    Da Blue sich aufgrund der Tatsache, dass sie mit mehreren Wahrsagerinnen in einem Haus aufgewachsen ist, bestens mit Magie auskennt, lernt sie die Jungs während ihrer Recherche zu Leylinien kennen und freundet sich mit ihnen an. Hauptfokus des Buches liegt dann auch auf diesem Freundeskreis.
    Es ist dementsprechend mehr ein Buch über Magie (aber davon dann auch wunderbar viel! Und vor allem auch das ein oder andere, was mich überraschen konnte, weil ich es so noch nicht in anderen Büchern gelesen habe.) und den verschiedenen Facetten von Freundschaft als eine Liebesgeschichte. Hinzu kommt noch, dass die Freunde anscheinend nicht die einzigen sind, die an dem magischen Rätsel um die Leylinien dran sind...
    Das verspricht einiges an Spannung ;)

    Ich freue mich schon auf die zwei Folgebände und auch wenn die Liebesgeschichte nur eine Nebenhandlung ist, hat sie mich genug gecatcht, dass ich mich auf sie genauso freue, wie darauf zu erfahren, ob sie am Ende finden, wonach die Freunde schon so lange suchen.

    Es folgt eine kurze Triggerwarnung:

    Das Buch thematisiert häusliche Gewalt, die auch in einer Szene explizit dargestellt wird, wenn auch nur kurz.



  7. Cover des Buches Das neunte Haus (ISBN: 9783426227176)
    Leigh Bardugo

    Das neunte Haus

     (270)
    Aktuelle Rezension von: Angel1607

    Als auf dem Campus von Yale eine Studentin brutal ermordet wird, sind die Fähigkeiten der Außenseiterin Alex Stern gefragt, die eben erst vom neunten Haus rekrutiert wurde: Nur Alex ist es auch ohne den Einsatz gefährlicher Magie möglich, die Geister der Toten zu sehen. Um eine Verschwörung aufzudecken, die weit über 100 Jahre zurückreicht, muss Alex ihre Fähigkeiten bis aufs Äußerste ausreizen.

    Alex ist eine ganz spezielle Heldin. Sie ist kein Vorzeige-Püppchen und fährt nicht die übliche Schiene. Ganz im Gegenteil - sie hat in ihrem Leben schon viel durchgemacht und man hat das Gefühl, dass sie einfach nichts ausgelassen hat. Von Drogen über Gewalt ist einfach alles in ihrem Lebenslauf zu finden, jedoch ist Yale bzw. Lethe eine Chance für sie alles anders zu machen und neu durchzustarten. Doch es ist nicht überraschend, dass sie nicht immer aus ihrer Haut kann und damit gleichzeitig Darlington aus der Haut fahren lässt. Jedoch ist es genau diese Verhaltensweise, die sie speziell macht und mir sympathisch machte. Sie hat trotz ihrer Eigenheiten das Herz am rechten Fleck und kann im Endeffekt nichts dafür wie die Umwelt auf sie reagiert. Sie wurde von der Gesellschaft so geformt!

    Manchmal verliert sich die Geschichte etwas und man muss sich durch manche Kapitel durchkämpfen, doch ich finde, es ist alles wichtig um ein rundum perfektes Paket zu schnüren. Alles ist irgendwie miteinander verbunden. Jedoch ist es trotzdem so, dass vorallem der Einstieg schwer fällt und viele davon abhält, wirklich fertig zu lesen. Das Potential war durchaus da und ich mochte es am Ende wirklich super gerne, weil die Geschichte einfach toll und genial ist, aber weniger ist manchmal mehr..... Daher leider ein Flügel Abzug!

  8. Cover des Buches Ich fürchte mich nicht (ISBN: 9783442478491)
    Tahereh H. Mafi

    Ich fürchte mich nicht

     (1.467)
    Aktuelle Rezension von: jessi_here

    Inhalt

    „Du darfst mich nicht anfassen“, flüstere ich. Bitte fass mich an, möchte ich in Wahrheit sagen. Aber wenn man mich anfasst, geschieht Seltsames. Schlimmes. Ihr Leben lang war Juliette einsam, eine Ausgestoßene – ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Doch Juliette beschließt zu kämpfen – gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. Für ihre Liebe. Und für den Zauber der Berührung …
    Quelle: amazon.de

    Mein Senf dazu

    Schon ewig liegt das Buch hier herum und zusammen mit einer anderen Person habe ich es endlich gelesen. So ganz kann ich den Hype nicht verstehen, weil einfach viele Fragen unbeantwortet bleiben und mir auch keiner der Charaktere wirklich sympathisch ist. Warner finde ich noch am interessantesten, aber das wars auch schon. Ich hoffe, dass es in Band zwei mehr Action gibt und einige Fragen beantwortet werden, allein hätte ich die Reihe nie weiter gelesen.

  9. Cover des Buches Harry Potter und die Kammer des Schreckens (ISBN: 9783551557421)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und die Kammer des Schreckens

     (11.017)
    Aktuelle Rezension von: Fabelhafte_Buecherwelt

    Auch der zweite Teil ist einfach herrlich unterhaltsam und unglaublich genial geschrieben. Harrys Familie ist schrecklich und ich war fast genauso froh wie er selbst, als er endlich von dort wieder weg konnte. Gemeinsam mit seinen Freunden Hermine und Ron erlebt er ein spannendes, aufregendes und gefährliches zweites Schuljahr. Immer wieder geraten die drei in Gefahr und kommen nur knapp mit dem Leben davon. Doch trotz all der Gewalt und Gefahr, die Geschichte ist immer unterhaltsam und witzig. Es gibt so viele Stellen, die mich zum Lächeln brachten.

    Die magische Welt rund um Harry Potter wird hervorragend beschrieben und bietet so viele geheimnisvolle und unglaubliche Dinge, die zum Schwärmen und Träumen einladen. Hogwarts, die Schule für Hexerei und Zauberei, ist ein mystischer und magischer Ort, an dem die seltsamsten und wundervollsten Sachen passieren.

    Durch den tollen Schreibstil flog ich nur so durch die Seiten und genoss jeden einzelnen Satz. Mit diesem Buch verbrachte ich fantastische Lesestunden und könnte es immer wieder lesen.

    Fazit

    Auch der zweite Teil der Harry Potter Reihe gefällt mir sehr gut. Harry Potter ist einfach ein Kult und ich liebe die Geschichte sehr.

  10. Cover des Buches Das Buch ohne Namen (ISBN: 9783404165162)
    Anonymus

    Das Buch ohne Namen

     (632)
    Aktuelle Rezension von: biscoteria85

    Kommt ein Mann in die Bar, will einen Bourbon haben. Minuten später sind alle in der Bar tot.

     

    Beginnt wie ein schlechter Scherz ohne Pointe, ist aber der Start einer tollen Reihe, die ein ist, vor allem nicht immer ganz ernst zu nehmen.

    In Santa Mondega, passierte genau so was vor fünf Jahren. In einer Bar und anschließend in der ganzen Stadt, wurden über 300 Menschen und andere Wesen getötet. Die kleine Stadt, die einer Westernstadt ähnelt, hat eine sehr gemischte Gemeindet aus Menschen, Vampiren und Werwölfen.

     

    Schuld daran war der Bourbon Kid. Ein Killer der diesen Alkohol trinkt und nun als Legende gilt. Denn seit damals hat ihn niemand mehr gesehen und jeder des es tut, der stirbt. In diesem ersten Teil ist es das „Buch ohne Namen“ was vordergründig ist. Ein Buch welches dem Leser den Tod bringt und daher nicht gelesen und am besten in die Hände von jemanden fällt. Was es genau mit dem Buch auf sich hat und wer der Autor ist, der nur als Anonymus draufsteht, werden wir in den späteren Teilen erfahren.

     

    So ist eine weiter Storyline, dass es sich um die Sonnenfinsternis handelt die nun ansteht und die Macht des blauen Steines „Auge des Mondes“ aktiviert werden kann. Dieser Stein wurde von der Mönchsinsel Hubal gestohlen und die dortigen Mönche wollen das Teil wiederhaben.

     

    So kommt die Sonnenfinsternis und die Vampire sehen die Chance auf ein großes Buffet, die Werwölfe wollen mitspielen und die Mönche ihren Stein finden. Da kommt dann er, die Legende, und mischt auch noch kräftig mit.

     

    Dieses erste Buch der Reihe, zeigt das die Leser keinen klassischen Western, Horrorstreifen, Fantasy oder Krimi erhalten. Sie bekommen mehr, viel mehr. Sie bekommen eine bunte Mischung von allem. Einen sehr herben, schwarzen Humor der echt deftig ist (und was ich toll finde), mit Charakteren die nicht sympathisch sind, sondern Arschlöchern, die aber so authentisch sind das es einfach passt. Verdammt viel Blut und Innereien werden im Blut verteilt. Damit sollte man umgehen können.

     

    Das Buch ist einfach ein tolles Gesamtpaket und verlangt einfach das man sich auf die Geschichte einlässt und dass man der Story den Raum gibt den es braucht. Zudem man keine Liebesgeschichte oder Wir-sind-alle-Freunde erwarten darf. Für mich eine der besten Reihen welche ich in den letzten zehn Jahren gelesen habe.

  11. Cover des Buches The Diviners - Aller Anfang ist böse (ISBN: 9783423760966)
    Libba Bray

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

     (289)
    Aktuelle Rezension von: Wuschel

    Ehrlich gesagt, weiß ich so überhaupt nicht was ich von dem Buch halten soll. Wirklich nicht. Das Setting war einfach super genial. Anfangs fand ich es auch toll, dass es so gemischt war - also die Story und eben aus dem Leben raus erzählt wurde. Dann wurde es aber irgendwie konfus, weil die Autorin in den Zeiten herum sprang, aber ohne das es richtig Hand und Fuß hatte. Zudem sprang die Autorin zusätzlich im laufenden Kapitel in Zeit und Ort, wodurch die Kapitel stellenweise extrem lang wurden und das Chaos komplett.  Bitte nicht falsch verstehen, ich hab kein Problem mit langen Kapiteln, aber bei dieser Umsetzung hätte man eigentlich auch einfach komplett auf Kapitel verzichten können. Die anfängliche Euphorie verflog und machte der Langeweile Platz. Es wurde so viel geredet ohne das etwas gesagt wurde. Immer wenn ich dachte, jetzt ist es soweit, war es auch schon wieder vorbei. Dennoch kam dann irgendwann der Punkt, an dem es wieder spannend wurde. Leider verpasste die Autorin dann das Ende und führte den Leser schon ein wenig an die Fortsetzung heran, was das Ganze, zumindest auch meiner Sicht, noch mal unnötig in die Länge zog und anödete. 

    So. Jetzt wisst ihr Bescheid. Nichtsdestotrotz, und das ist wohl das verwunderlichste dabei, fand ich das Buch gar nicht so schlecht. Wobei das so auch nicht richtig ist, denn eigentlich hasse ich es, weil es mich so genervt hat, mit den unnötigen Längen, dem holprigen bis katastrophalen Stils, furchtbar. Doch es war nicht schlecht. Irgendwie. Und nachdem wir das jetzt geklärt hätten, versteht ihr vielleicht, warum ich nicht weiß was ich davon halten soll. 

    Die Idee ist auf jeden Fall sehr cool. Schon allein mit der Gabe und was man noch so alles erfährt. Theoretisch würde ich sogar aufgrund dessen weiter lesen wollen, aber vermutlich werde ich warten, bis sich jemand erbarmt und mir eine Zusammenfassung schreibt. Die Charaktere sind definitiv sympatisch, die Dialoge manchmal einfach nur zu gut und die Atmosphäre top. Also eigentlich könnte ich sagen, dass es ein tolles Buch ist, aber leider das Potential nicht genutzt wurde - oder manche Dinge einfach an der falschen Stelle stehen. Das könnt ihr euch jetzt aussuchen. Ich glaube, dass es sich hierbei um eine Geschichte handelt, die man so wie sie geschrieben wurde, entweder liebt oder hasst und bei mir wurde es einfach eine Hass-Liebe. Alternativ hilft es vielleicht das Original und nicht die Übersetzung zu lesen. 

    Fazit: 

    Es gefiel mir so unglaublich gut, dass mich die ganzen Schwächen so sehr genervt haben, dass ich es hassen möchte. 

  12. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.441)
    Aktuelle Rezension von: BiblioJess

    Clary ist ein ganz normales Mädchen. Denkt sie. Denn als ihre Mutter auf mysteriöse Weise verschwindet, und Clary selbst plötzlich Dinge zu sehen scheint, die niemand anderes sieht, kommt sie der Wahrheit auf die Spur: Sie ist eine Schattenjägerin; das sind Menschen, die seit tausenden von Jahren Dämonen jagen. Während Clary noch versucht, zu begreifen, wird sie vom attraktiven Schattenjäger Jace in dessen Welt gezogen. Dort lebt gerade erneut ein fataler Machtkampf zwischen zwei Fronten auf. Kann Clary trotz Gefühlschaos ihr Erbe antreten, und sowohl ihre Mutter als auch die Welt der Schattenjäger retten?


    Vor gut 10 Jahren habe ich die Reihe schonmal angefangen, jetzt wollte ich einen Neustart wagen und war natürlich gespannt, wie ich es heute finde. Ich muss immer noch sagen: Wow. Die ganze Grundidee gefällt mir schon wahnsinnig gut – Urban Fantasy, Dämonen, Halbdämonen, Schattenjäger, die diese bekämpfen, Magie, Kraft der Runen, ein Kampf zwischen Gut und Böse. Nichts Ungewöhnliches, aber nichtsdestotrotz ein erfolgreiches, überzeugendes Konzept. Außerdem kommt es auch auf die Umsetzung an, und die ist hier echt gelungen.

    Der Schreibstil von Cassandra Clare ist wunderbar. Sie schafft es, trotz vieler Informationen und Beschreibungen einen locker-flockigen Lesefluss zu erzeugen. Sie schreibt sehr bildgewaltig, mag auch Details, aber nie so, dass es langweilig wird. Das liegt auch daran, dass sie so abwechslungsreich schreibt. Kaum Wiederholungen in der Satzstruktur, viele verschiedene Wörter/Formulierungen und dadurch sehr temporeich.

    Mittlerweile bin ich aus dem Alter der Protagonist*innen rausgewachsen, deswegen wirken sie auf mich mehr wie „Kinder“ als damals. Heißt, abgöttisch schwärmen kann ich z.B. nicht mehr für den 17-jährigen Jace (wie ich es früher tat. Aber er war einer meiner frühen Bookboyfriends, und deswegen bleibt er irgendwie trotzdem toll für mich). Aber trotzdem sind sie alle starke Charaktere, toll gezeichnet, die authentisch sind, und ich konnte fast jeden auf seine Weise in mein Herz schließen. Die Dynamik zwischen allen ist mitreißend. Clary ist außerdem eine tolle Hauptfigur. Klar, sie ist noch fast ein Kind, und etwas überfordert und unsicher aufgrund der neuen Welt, die sie entdeckt. Aber sie ist auch tough, schlagfertig, hat einen eigenen Willen und eine klare Meinung und lässt sich nicht bevormunden. Und wenn jemand komisch um die Ecke kommt, gibt sie auch Kontra.
     Dadurch kommt es u.a. zu tollen Schlagabtäuschen mit Jace.

    Insgesamt merkt man schon, dass das hier erstmal ein Einstiegsband ist. Man muss erst lernen, worum es geht, womit man es zu tun hat. Aber das ist hier weder schlecht, noch in irgendeiner Form langatmig, denn es gibt bereits total viel Action, die einen die Luft anhalten lässt, und dazu noch einige Entwicklungen und Plottwists, die einen nach Luft schnappen und „WAAAAAS?“ rufen lassen.

    Dieses Buch macht alles richtig. Auch beim Reread konnte es mich durchweg überzeugen, selbst wenn die unerwarteten Wendungen etwas von ihrem Sog verlieren, wenn man sie schon kennt. Dadurch hat mich das Buch nicht mehr ganz so emotional gepackt/geschockt wie damals. Aber das nehme ich hier nicht als Kriterium. Demnach gibt es volle 5 Sterne und ich freue mich immens auf die Fortsetzungen!

  13. Cover des Buches Sturmhöhe (ISBN: 9783423143554)
    Emily Brontë

    Sturmhöhe

     (1.780)
    Aktuelle Rezension von: Tagtraumtaenzerin

    Ich wüsste nicht wie ich Mr. Heathcliff anders bezeichnen könnte. Auch wenn er in der Kindheit schlecht behandelt wurde, so ist dies keine Entschuldigung für seinen Rachezug. Es wird die Geschichte von zwei Familien erzählt, die sich bis auf das Tiefste verachten.  Wird dieser Hass sie zugrunde richten oder schaffen sie es einander zu verzeihen? 

    Die Charaktere strotzen vor Selbstsucht und Hass und ich habe dieses  Buch nur so schnell gelesen um  herauszufinden,ob es ein Happy End gibt.  

    Es handelt sich um interessante Charaktere, welche durch ihren Hass jedoch sehr unsympathisch wirken. 


  14. Cover des Buches Black Dagger - Nachtjagd (ISBN: 9783453532717)
    J.R.Ward

    Black Dagger - Nachtjagd

     (1.836)
    Aktuelle Rezension von: ViktoriaScarlett

    Wie schon vor 10 Jahren hat mich der erste Band der Black Dagger erneut vollkommen gefesselt und tief in das Geschehen hineingezogen. Warum das so war kannst du spoilerfrei unten im Text nachlesen.

    Meine Meinung zum Cover:
    Das Cover ist eher einfach gestaltet, doch passt es sehr gut zum Grundsetting der Geschichte. Es wirkt düster und geheimnisvoll. Die Titelschrift sticht hervor und der Dolch ist eine Waffe der Bruderschaft. 

    Meine Meinung zum Inhalt:
    Ich habe die Black Dagger Reihe vor über 10 Jahren zu lesen begonnen. Nun habe ich über einen ReRead die Geschichte neu erlebt. Es war mir eine Freude nochmal komplett am Anfang der Geschichte von J.R. Ward einzutauchen. Sie hat einen gefühlvollen und bildlichen Schreibstil, der mich immer in ihren Bann zieht. Nach wenigen Kapiteln brach eine Art Lesefieber in mir aus, sodass es mir schwer viel Pausen beim Lesen einzulegen.

    Das erneute Erleben der Geschichte führte mir vor Augen, was ich in all den Jahren vergessen hatte. Details, Nebenhandlungsstränge und vieles mehr, kamen wieder in mein Bewusstsein. Auf diese Weise erlebte ich das Geschehen doppelt intensiv. Je weiter man liest, desto mehr erfährt man über die Vampire und ihre Gegner. Die Vampire sind gefährlich, leben aber ganz anders als man denkt. Ich mochte die Düsternis, die sie umgibt. Gleichzeitig begeistern mich ihre Loyalität und der Zusammenhalt. Außerdem trägt der hochemotionale und einnehmende Erzählstil der Autorin wesentlich zum Mitfiebern bei. Aus diesem Grund erlebte ich eine breite Palette an Gefühlen, wie z.B. Schock, Unglaube, Schmerz, Wut, und Liebe. 

    Wrath ist ein Protagonist, dessen Anziehung unumstritten ist. Selbst mich als Leserin hat er gepackt. In ihm steckt so viel mehr, als er selbst weiß. Er ist ein Krieger durch und durch, doch dann blitzt immer wieder seine weiche Seite auf. Mit Beth musste ich erst warm werden, doch dann mochte ich sie sehr. Sie erlebte sehr viel in kurzer Zeit. Butch „Ironman“ ließ mich manchmal schmunzeln ließ. Bei ihm gilt der Satz „harte Schale, weicher Kern“. Marissa tat mir sehr leid, ich litt mit ihr…

    Die erotischen Szenen sind detailreich und gefühlvoll beschrieben. Sie wirken überhaupt nicht übertrieben, vielmehr hat die Autorin das perfekte Mittelmaß gefunden. Die Leidenschaft zwischen den Beiden ist wahrlich zu spüren. Trotz der vielen Gefühlen achtete die Autorin auf die Hintergründe. Dabei baute sie eine Welt samt Lebensgeschichte, Gesellschaftsformen, Gewohnheiten und vielem mehr auf. Dadurch ist stehts ein roter Faden zu finden, durch welchen die Geschichte Tiefe bekam.

    Ich habe ununterbrochen mitgefiebert und sehr schnell gelesen. Manchmal dachte ich außerhalb des Lesens über Beth und Wrath nach. Das Ende ist natürlich offen, da die Geschichte um die Beiden erst im zweiten Band seinen Höhepunkt findet. Dennoch fand ich die gewählte Stelle für ein Ende passend: Ein Cliffhanger, der es in sich hat und zum Weiterlesen animiert.

    Mein Fazit:
    Die Black Dagger haben mich mit ihrer ausdrucksstarken Geschichte auch nach 10 Jahren wieder komplett in ihren Bann gezogen. Ich genoss das Lesen und fieberte ununterbrochen mit. Die intensiv ausgearbeitete Welt mit Hintergrundgeschichte, der rote Faden, die große Palette an Gefühlen und die erotischen Szenen ergaben ein wunderbares Gesamtbild. Das Werk ist bis zur letzten Seite voller Spannung. Alle Handlungsstränge sind bildhaft erzählt und bieten viel Lesevergnügen.

    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

  15. Cover des Buches Shadow Falls Camp - Erwacht im Morgengrauen (ISBN: 9783596190461)
    C.C. Hunter

    Shadow Falls Camp - Erwacht im Morgengrauen

     (1.514)
    Aktuelle Rezension von: Sandrica89

    Kylie versucht immer noch herauszufinden, was sie genau ist. Deswegen ist sie auch ab und zu sehr launisch. Plötzlich merkt sie, wie sich verändert und noch mehr ihrer Gaben zu Vorschein kommen. Doch warum hat sie all diese Gaben? Das macht doch alles keinen Sinn! Ihr Liebesleben leidet daher auch sehr darunter. Obwohl sie sich sicher ist, dass sie Derek will, kann sie Lucas dennoch nicht vergessen und vermisst ihn auch. Leider spürt das Derek und er lässt sie das ebenso spüren... Ausserdem ist noch ein Geist, der ihr andauernd sagt, sie müsse jemanden retten, den sie liebt. Doch wer ist es? Kylie ist langsam frustriert nicht zu wissen, wie sie das Rätsel lösen soll und wen sie eigentlich retten muss. Als sie an einem Wochenende bei ihrer Mutter bleiben kann, wie auch andere Campteilnehmer zu ihren Eltern können, merkt Kylie, wie sehr sie eigentlich in Gefahr ist, wenn sie nicht im Camp ist. Denn die Blutgang-Vampire sind nicht weit weg...

    Auch in diesem Band versucht Kylie herauszufinden was sie eigentlich ist. Als sie sich plötzlich verändert hat, (über Nacht!), fragt man sich schon langsam, was das jetzt zu bedeuten hat. Mich würde es nicht wundern, wenn sie von allem etwas ist. Ich verstehe natürlich, dass sie verwirrt ist und daher immer frustrierter wird. Würde ich auch an ihrer Stelle. Dass mir Derek und ihr hat mir schon sehr weh getan, aber er hat ja Recht. Hierzu muss sich sagen, dass Kylie genau was, was sie eigentlich zu sagen hat. Ausserdem merkt sie selber, wenn sie einen Fehler gemacht hat und sich entschuldigen muss. Das rechne ich ihr hoch an. Die Szene mit der Werwolf's-Frau-FBU war einfach nur genial. Gleichzeitig fragte ich mich, wie das nun möglich ist. Der Geist war auch nicht gerade sehr hilfreich, aber dennoch hat er Kylie oft genug Hinweise gegeben, die sie nicht sofort verstanden hat, ich aber schon. Mir hat das Herz geblutet als die Wahrheit herauskam, gleichzeitig war ich wieder baff, das Kylie auch DIESE Gabe besitzt. Perry hätte ich am liebsten verprügelt. Der kapiert aber auch gar nichts. Miranda und Della fand ich auch hier wieder nur toll. Vor allem das "Missgeschick" von Miranda war zum brüllen. Zum kritisieren habe ich eigentlich wieder das selbe wie im ersten Band: das Ende war einfach wieder viel zu schnell. So viele Rätsel und Probleme zu Beginn, nur damit das Ende um so schneller vorbei geht. Das hat mir nicht wirklich gepasst, aber immerhin wurden ein paar Fragen beantwortet und Kylie kam der Wahrheit ein Stückchen näher. 

    Alles in allem: ein Wirrwarr der Gefühle inklusive Rätsel, die man so schnell wie möglich lösen möchte, aber gleichzeitig noch mehr Zeit mit den drei Freundinnen verbringen möchte. Jetzt bin ich nur noch neugieriger auf den dritten Band, was noch mit Kylie passiert und ob noch mehr Rätsel gelöst werden können.

  16. Cover des Buches Numbers - Den Tod im Blick (ISBN: 9783551311511)
    Rachel Ward

    Numbers - Den Tod im Blick

     (1.145)
    Aktuelle Rezension von: Bellasie

    Wie geht man damit um, wenn man das Todesdatum seiner Mitmenschen sehen kann und es bei allen gleich lautet? 

    Das ist ein interessante Frage, die mich dazu bewog, das Buch zu kaufen. Der etwas derbere Schreibstil, der jedoch zu den Hauptfiguren passte, gefiel mir. Es war mal etwas anderes. Die 2-Sterne Bewertung lässt sich für mich auf das ungenutzte Potential zurückführen. Die Autorin hat ein interessantes Thema aufgeworfen, sich dann aber für eine zähflüssige Verfolgungsjagd entschieden, die sooo unspektakulär war, dass man von einer wirklichen Jagd nicht mehr sprechen kann. Die Handlungen sind einfallslos und manchmal stellte ich mir die Frage, ob die Autorin beim Schreiben überhaupt Spaß verspürt hatte. Es wirkte gequält. So war es sehr anstrengend für mich, in Jems "Kopf zu stecken". Sie ist mir sehr unsympathisch, viel mit sich selbst beschäftigt und ständig am Jammern. Das machte das Buch sehr langweilig. Ab und ab fehlte es auch an Logik. Einmal kann Jem ein gesamtes Frühstück in sich reinhauen, danach kann sie Essen nicht mal mehr riechen und ihr ist ständig schlecht? Ich dachte echt, wenn ich das mit dem Essen noch einmal lesen muss, dann lege ich das Buch für immer zur Seite- Doch es gab eine Figur, die ich sehr sympathisch fand und ich wollte unbedingt wissen, was passieren würde. Leider wurde ich dahingehend aber so enttäuscht, dass es mir die Sprache verschlug. Ich kann verstehen, dass es so enden "muss" - aber ganz ehrlich, hier werden Stellen ins Lächerliche gezogen, die ernst bleiben sollten. Auch gibt die Wahl der Todesursachen in diesem Buch mir echt zu denken. Es erinnert mich an "1000 Wege ins Gras zu beißen", was für mich in einem Buch, wo man Charaktere kennt, absolut deplatziert ist. Ich ärgere mich sehr, dass ich mir direkt beide Teile gekauft habe, denn die Fortsetzung werde ich nicht lesen. .


  17. Cover des Buches Daughter Of Smoke And Bone (ISBN: 9783596191987)
    Laini Taylor

    Daughter Of Smoke And Bone

     (1.273)
    Aktuelle Rezension von: Kathisbooks

    Ich hatte bereits Strange the Dreamer von der Autorin gelesen und war daher unglaublich gespannt auf dieses Buch. Ich hätte nicht gedacht, dass es noch phantasievoller, noch mystischer und noch wundervoller werden kann. Aber da hab ich mich absolut getäuscht, denn diese Geschichte, hat das definitiv nochmal getoppt. 

    Ich glaube man kann das einfach nicht beschreiben. Das muss man einfach selbst gelesen haben. Ich glaube das Wort Besonders trifft es am besten, denn das ist dieses Buch wirklich. 

    Der Schreibstil ist besonders. Auch sehr speziell, aber halt auch wunderschön. Die Autorin hat eine unglaublich poetische Art zu beschreiben und auch wenn die Beschreibungen mal etwas länger sind, so wird es keinesfalls langweilig. Von ihr könnte ich mir seitenlange Beschreibungen zu den kleinsten Dingen durchlesen. Es ist einfach schön. 

    Die Geschichte ist besonders. Ich bin absolut begeistert von dem Ideenreichtum dieser Geschichte. Sowas kann man sich im Traum nicht vorstellen. Wenn man sich erstmal in dieser Welt zurechtgefunden hat, dann lässt sie einen absolut nicht mehr los. Je weiter ich kam, desto verblüffter und desto erstaunter war ich von den Wesen und von den Orten. Es ist eine Mischung aus High und Urban Fantasy. Es war genauso wundervoll die so fremden Orte, als auch die so bekannten in Prag und Marrakesh zu besuchen, da ich dort selbst schon an genau den Plätzen war. 

    Die Charaktere sind besonders. Allen voran Karou als starke und unabhängige, aber auch sehr facettenreiche und gefühlvolle Protagonistin. Allgemein wurden die Charaktere wirklich sehr gut beschrieben und ausgearbeitet und ich sehe Karou mit ihrer fantastischen Erscheinung immer noch förmlich vor mir. 

    Ein toller Auftakt voller Mysterien, besonderen Charakteren sowie einer fesselnden Story. Ich kann dieses Buch allen Fantasyfans nur absolut ans Herz legen und bin unglaublich gespannt, an welche Orte mich die Geschichte noch führen wird. 

  18. Cover des Buches Chroniken der Unterwelt - City of Ashes (ISBN: 9783401061337)
    Cassandra Clare

    Chroniken der Unterwelt - City of Ashes

     (4.675)
    Aktuelle Rezension von: BiblioJess

    Nach einem gewaltigen Plottwist, und vielen offenen Fragen am Ende von Band 1, geht es in die zweite Runde und die Bedrohung durch Valentin wird immer stärker. Dabei geraten mehrere Charaktere in große Gefahr. Mehr sage ich an dieser Stelle nicht zum Inhalt.


    Ich musste im Anschluss an City of Bones direkt mit City of Ashes weitermachen, und war dementsprechend sofort mittendrin. Es geht ohne lange Erklärungen, was bisher passiert ist, weiter und die Handlung nimmt schnell Fahrt auf.

    Der Schreibstil ist immer noch absolut überzeugend und das Buch liest sich genauso schön, packend, flüssig wie Band 1. Das hat Cassandra Clare einfach total raus – abwechslungs- und temporeich zu schreiben.

    Die Charaktere entfalten sich weiter, werden noch dreidimensionaler, und weitere Charaktere spielen eine etwas größere Rolle. Mir gefällt, dass hier nicht mehr nur die Jugendlichen im Zentrum stehen, sondern auch einige erwachsene Schattenjäger etc. stärker einbezogen werden, weil das neue Perspektiven auf die Geschichte an sich, und Valentin im einzelnen bringt. Das hat zwar in Band 1 schon angefangen, wird hier aber ausgebaut.

    Außerdem gefällt mir Valentin als Antagonist. Er hat klare Ziele, und ist dabei so dubios und charmant und wortgewandt, sodass man eigentlich weiß, er ist böse, aber doch fast gemeinsam mit den Jugendlichen anfängt zu zweifeln, ob alles wirklich so schwarz und weiß ist, und ob er nicht irgendwo ab und zu auch recht hat. Dazu kommt eben, dass wir die Sicht von Clary, Jace etc. haben, und nur wissen, was die Erwachsenen einem so erzählen, wie es damals wohl war. Man muss sich auf deren Worte verlassen, ohne dass man es selbst besser weiß. Das ist superspannend gemacht.

    Die Handlung bleibt erneut actionreich. Es wechselt sich gut ab zwischen ruhigen Momenten, die ebenso wichtig für die Plotentwicklung und die Charaktertiefe sind, und Tempo, Kämpfen und Dramatik.

    Ein bisschen habe ich mich hier gefragt, was denn da noch 4 Bücher lang folgen soll. Aber ich bin offen und neugierig und freue mich, weiterzulesen. City of Ashes hat gehalten, was ich mir erhofft habe, und bekommt ebenfalls 5 Sterne.

  19. Cover des Buches Die Schatten von London (ISBN: 9783570309438)
    Maureen Johnson

    Die Schatten von London

     (400)
    Aktuelle Rezension von: sinaluechinger

    Das Buch wurde mir von einer Freundin empfohlen, ich hatte es schnell beendet, war jedoch nicht so sehr in der Geschichte drin. Trotzdem tolles Buch und würde es weiterempfehlen.

  20. Cover des Buches Shadow Falls Camp - Geboren um Mitternacht (ISBN: 9783596190454)
    C.C. Hunter

    Shadow Falls Camp - Geboren um Mitternacht

     (2.211)
    Aktuelle Rezension von: Mialy1203

    ꧁𝓢𝓱𝓪𝓭𝓸𝔀 𝓕𝓪𝓵𝓵𝓼 𝓒𝓪𝓶𝓹꧂ 

    « ʀ ᴇ ᴢ ᴇ ɴ s ɪ ᴏ ɴ » 

    Handlung: Kylie wird in eine ihr komplett unbekannte Welt voller Magie geworfen und mit ihr lernt man auch als Leser diese sehr interessante Welt kennen und lieben. Dieser Band dreht sich vor allem darum und um Kylies Gefühlschaos🙈💕 Nach und nach kommt dann auch ein weiterer Handlungsstrang hinzu, der die Handlung dann auch in eine andere Richtung lenkt😊 Doch ich fand es interessant und fand es auch schön, dass sich die Autorin ein bisschen Zeit gelassen hat, Kylie in diese Welt einzuführen. 

    Charaktere: Kylie ist eine sympathische, freundliche Protagonistin, mit der ich mich gleich zu Beginn sehr verbunden gefühlt habe💞 Ich mochte auch ihre beiden Freundinnen Della und Miranda sehr gerne😁 Die Dynamik der drei hat mir sofort gefallen, ebenso wie die kleinen Streitereien von Miranda und Della - und Kylie, die immer zwischen den beiden zu schlichten versucht. Auch Derek fand ich von Anfang an sympathisch und sehr lieb😉 Lucas war bisher noch nicht so stark präsent wie er, aber auch er gefällt mir bisher gut und ich bin gespannt, mehr über ihn zu erfahren😁 

    Schreibstil: Der Schreibstil war jugendlich und flüssig, nicht sehr ausfallend und dergleichen und hat gut zu den Charakteren und der Handlung gepasst😄 Es wird aus Kylies Perspektive in der ersten Person erzählt und man kann sich gut in sie hineinversetzen und nachempfinden, wie sie sich fühlt. 

    Fazit: Ein schönes Jugendbuch um Magie und Liebe mit sympathischen Charakteren und einer schönen magischen Welt😊💞 

    🌟🌟🌟🌟/5🌟Sternen

  21. Cover des Buches Jackaby (ISBN: 9783570310885)
    William Ritter

    Jackaby

     (189)
    Aktuelle Rezension von: Sandrica89

    Dieses Buch habe ich per Zufall entdeckt. Das Cover hat mich auch sehr angesprochen. Als ich den Klappentext las, hab ich sofort an Sherlock Holmes gedacht.Gepaart mit dem Übernatürlichen, was ich wirklich sehr gerne lese, musste daher das Buch mitkommen. Es lag allerdings ziemlich lange auf meinem Sub, und nun hab ich es endlich zur Hand gegriffen und war so ziemlich baff beim Lesen.

    Abigail Rock flüchtet aus ihrer Universität, um endlich echte Abenteuer zu erleben. Doch diese erwiesen sich als Reinfall. Um ihren Eltern nicht begegnen zu müssen, begibt sie sich stattdessen mit einem Schiff nach Amerika. Schlussendlich ist sie nach New Fiddleham gelandet und versucht gleich einen Job zu finden. Nach langem Suchen findet sie ein Ausschreiben, dass ein gewisser Jackaby eine Assistentin suche. Schnell begibt sie sich dorthin trifft sogleich auf ihn. Sie haben nur kurz die wichtigsten Formalitäten ausgetauscht, als Jackaby sie schliesslich gleich zu einem Fall mitnimmt. Dort erfährt Abigail, dass Jackaby nicht nur ein Detektiv ist, sondern, dass er über eine Gabe verfügt, die es ihm ermöglicht, übernatürliches wahrzunehmen. Natürlich ist sie zuerst sehr skeptisch, denn Jackaby wirkt auf sie eher verwirrt und herablassend, doch schnell zeigt sich, dass sie ihm doch lieber glauben sollte. Zu ihrer eigenen Sicherheit.

    Jackaby wird genau so wie Sherlock Holmes dargestellt: schlaksig, unfreundlich (natürlich weiss er das nicht), herablassend, brilliant, überheblich, aber mit einem gewissen Charme. Ich mochte ihn von Anfang an, einfach weil man nicht weiss, was er nun denkt und wie er vorgehen will. Abigail ist hingegeben sehr bodenständig und sieht Dinge, die für Jackaby eher als "banal und unwichtig" abgestempelt werden, jedoch von Bedeutung sind. Die beiden passen wie die Faust aufs Auge. Ihre Skepsis ist natürlich gerechtfertigt, denn sie kann ja diese Dinge nicht sehen. Bis sie auf ihrem ersten Fall mit ihm doch Zeugin wird, dass auf dieser Welt übernatürliche Wesen existieren. Auch die Polizei nimmt ihn nicht Ernst, obwohl der Inspector sehr wohl weiss, dass er eigentlich nützlich ist. Die beiden können sich nicht ausstehen, aber Jackaby kümmert es nicht, was ich einfach nur witzig fand. Seine Methoden sind sehr interessant und dadurch, dass er Auren sehen kann,  macht es das Ganze noch etwas interessanter. Die Art und Weise, wie er die Wesen erkennt, ist schon cool. Als Leser fragt man sich die ganze Zeit, wie er nun darauf kommt. Die Erklärungen folgen aber sogleich nach dem Geschehen, so ist man immer im Bilde. Die genannten Wesen waren für mich zum Teill unbekannt. Die Klassiker kenne ich natürlich "Vampire, Werwölfe, Gestaltwandler, Kobolde...", aber von einem Redcap hab ich zum Beispiel noch nie gehört. Da hat sich der Autor ziemlich ins Zeug gelegt.

    Meiner Meinung nach ein ziemlich gelungener Auftakt einer Reihe. Wir haben nicht nur Krimi und Action dabei, sondern auch eine grosse Portion Mystik und Geschichte. Das macht es ziemlich interessant und die Seiten sind nur geflogen. Ausserdem sind die beiden Charaktere super ausgearbeitet und ich will gerne noch mehr Abenteuer mit ihnen erleben.


  22. Cover des Buches Izara - Das ewige Feuer (ISBN: 9783522506366)
    Julia Dippel

    Izara - Das ewige Feuer

     (797)
    Aktuelle Rezension von: jasebou

    Das Buch hat mir überraschenderweise wirklich sehr gut gefallen. Es war mein erstes Buch der Autorin und ich bin so von dem locker, leichten Schreibstil begeistert das ich jetzt auch gerne die Cassardim Reihe von ihr lesen möchte.

    Izara hat mich nicht nur von der Story her abholen können, sondern auch die Charaktere fand ich alle gut gestaltet. Ich habe das ironische Geplänkel zwischen Ari und Lucien geliebt! Diese Leichtigkeit zwischen ihnen und auf der anderen Seite die Ernsthaftigkeit. Außerdem hat mir die Beziehung, die Spannung zwischen den beiden auch sehr gefallen. Ich konnte die Funken richtig spüren und muss gestehen das Lucien sich einen Platz auf meiner Bookboyfriend-Liste erkämpfen konnte.

    Das Ende vom ersten Teil hat mir auch gut gefallen. Die Action Szenen fand ich sehr gelungen und spannend, jetzt bin ich sehr auf den weiteren Verlauf in den nächsten Teilen gespannt.

  23. Cover des Buches Pearl - Liebe macht sterblich (ISBN: 9783841440174)
    Julie Heiland

    Pearl - Liebe macht sterblich

     (190)
    Aktuelle Rezension von: derduftvondruckerschwaerze

    Der Grundgedanke des Buches hat mich neugierig gemacht und so durfte dieses Buch zum Glück vor kurzem bei mir einziehen.


    "Pearl - Liebe macht sterblich"

    Autorin: Julie Heiland

    Erscheinungsdatum: 24.05.2017

    Verlag: Fischer FJB

    Ausgabe: Hardcover (16,99 €)

    ISBN: 9783841440174


    Klappentext:

    Die ungestillte Sehnsucht nach Liebe macht sie unsterblich. Aber alles, was sie will, ist endlich zu lieben.

    „Zweihundert Jahre habe ich die Liebe gesucht, wollte sie mehr als alles andere – nie hat sie sich meiner erbarmt. Ich habe noch nie geliebt. Wurde noch nie geliebt.“

    Pearl ist eine Suchende. Ihre Sehnsucht nach Liebe ist so groß, dass sie selbst im Tod keine Ruhe gefunden hat und zur Unsterblichkeit verdammt ist. Sie hat nur eine Möglichkeit, erlöst zu werden: sie muss die wahre, aufrichtige Liebe erfahren. Aber der, den sie endlich lieben kann, stellt sich als ihr größter Feind heraus. Wird er ihre Gefühle erwidern und sie befreien oder wird er ihr Schicksal auf ewig besiegeln?
    Unendlich romantisch und absolut spannend – der neue phantastische Roman von Julie Heiland!


    Meine Meinung:

    Cover:

    Ich finde das Cover von Pearl wunderschön. Bisher hatte ich noch kein schwarzes Buch in meinem Regal stehen und fand schwarze Cover bisher immer irgendwie langweilig. Doch die schwarzen Rosen und diese glänzende Perle finde ich wirklich wundervoll und irgendwie auch sehr passend.


    Inhalt und Stil:

    Der Grundgedanke des Buches ist wirklich toll: Menschen, welche ohne die Erfahrung der wahren Liebe sterben werden unsterblich, verdammt dazu solange am Leben zu bleiben, bis sie die wahre Liebe finden. Doch ein Kuss, welcher die Liebe besiegeln soll, kann in dem Fall, dass es sich doch nicht um die wahre Liebe handelt, verheerende Folgen für das Gegenüber mit sich bringen.

    Die Protagonistin Pearl ist eine Suchende, welche bereits vor gut 180 Jahren starb ohne je wahre Liebe erfahren zu haben. Sie lebt mit zwei weiteren Suchenden in Venedig und hat die Hoffnung, die Liebe zu finden, noch nicht aufgegeben. Eines Abends wird Pearl von einer betörenden Herzensaura angezogen, nichts ahnend, dass es sich bei dieser um die Aura des Jägers (= ein ehemaliger Suchender, welcher von der wahren Liebe erlöst wurde und nun auf der Jagd nach verzweifelten Suchenden ist, welche Menschen ihre Gefühle rauben) Noah handelt.

    Das Buch wird aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt, aus der von Pearl und aus der von Hubertus, einem anderen Jäger. Der Schreibstil ist einfach und flüssig, wodurch sich das Buch sehr schnell lesen lässt. Julie Heiland schafft es durch ihren Stil sehr gut die Gefühlswelt von Pearl zu transportieren, wodurch man super mit ihr mitfühlen kann. Man spürt ihre Verzweiflung regelrecht.

    Leider hat die Handlung ein Paar Unstimmigkeiten aufgewiesen. Beispielsweise war für mich nicht ersichtlich, wie die Suchenden von der Party auf der Insel erfahren haben.

    Auch muss ich leider sagen, dass mir das Ende des Buches nicht so ganz gefallen hat. Es hat irgendwie nicht zu dem wirklich starken Anfang und Mittelteil des Buches gepasst und wirkte auf mich als wäre es schnell herunter geschrieben worden.


    Fazit:

    Letztendlich würde ich dem Buch trotzdem vier von fünf Sternen geben, da es mir wirklich sehr gut gefallen und mich regelrecht gepackt hat (ich hatte es in nicht einmal einem Tag verschlungen). Ich hab mit Pearl mitgefiebert.  Auch wenn das Ende im Vergleich zum Rest des Buchs eher schwach war und einige Klischees bedient werden, so ist es meiner Meinung nach trotz allem eine Leseempfehlung. 

  24. Cover des Buches Biss zur Mittagsstunde (ISBN: 9783551316615)
    Stephenie Meyer

    Biss zur Mittagsstunde

     (7.501)
    Aktuelle Rezension von: chillbibliophie

    INHALT: 

    Für immer mit Edward zusammen zu sein – Bellas Traum scheint wahr geworden! Doch nach einem kleinen, aber blutigen Zwischenfall findet er ein jähes Ende. Edward muss sie verlassen. Für immer. Bella zerbricht beinahe daran, nur die Freundschaft zu Jacob gibt ihr Kraft. 

    REZENSION:

    Das Buch ging nicht lange nach dem Ende des ersten Buches weiter.

    Da Bella daraufhin viel mehr Zeit mit Jacob verbrachte kam zwischen ihnen auch eine tiefere Verbindung auf die in den Büchern super beschrieben ist.

    Dann passierte nicht so viel. 

    Gegen Ende hin war wieder sehr viel los und ich war wieder in den Seiten gefangen. und 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks