Bücher mit dem Tag "überwachungsstaat"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "überwachungsstaat" gekennzeichnet haben.

103 Bücher

  1. Cover des Buches Cassia & Ky – Die Flucht (ISBN: 9783841421449)
    Ally Condie

    Cassia & Ky – Die Flucht

     (2.242)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Im zweiten Band begleiten wir Cassia in die äußeren Provinzen. Aber nicht nur Cassias Erlebnisse sondern auch die von Ky dürfen wir jetzt direkt mitverfolgen. Beide befinden sich auf der Flucht fernab von der Gesellschaft in einer düsteren und lebensfeindlichen Umgebung. Cassia sucht Ky, während dieser als Soldat ums Überleben kämpft. Beide fühlen sich allein und finden neue Gefährten die Umgebung ist neu und angsteinflössend. Leider hält dieser Zustand nicht lange an und die Szenen werden immer langatmiger und ohne viele wirklichen Inhalte. 

    Die Autorin schreibt weiterhin fließend und locker, aber es wird inhaltlich leider sehr zäh. Man erfährt viele Fakten und Hintergründe über die Gesellschaft sowie über Kys Vergangenheit. Leider geht dabei viel Spannung verloren, die auch nicht durch die andauernden Liebesbekundungen Cassias verbessert wird. Die Flucht durch die Canyons wird immer wieder als gefährlich bezeichnet, allerdings zieht sie sich dahin ohne das viel passiert. 

    Mein Fazit: Eine interessante Fortsetzung, der es allerdings an Spannungsmomenten fehlt. Der Mittelteil zieht sich zu sehr in die Länge und dies kann auch der Cliffhanger am Ende nicht ganz wettmachen.

  2. Cover des Buches 1984 (ISBN: 9783548234106)
    George Orwell

    1984

     (3.904)
    Aktuelle Rezension von: Julia79

    Da George Orwell sicher irgendwann meinen Kindern in der Schule begegnen wird dachte ich, ich bringe mich mal auf den neuesten Stand. Angesichts der vielen Neuauflagen könnte ich aus den Vollen schöpfen, habe aber ein älteres deutsches Exemplar aus einem Gewinnspiel und eine wunderschöne englische Ausgabe abwechselnd gelesen. 

    1984 lag zur Zeit, da es geschrieben wurde, in ferner Zukunft, aus heutiger Sicht liegt es in der Vergangenheit, was den Roman an sich schon interessant macht. Orwell entwirft die hoffnungslose Zukunftsvision einer Welt der totalen Überwachung, in der kein Mensch mehr freie Gedanken haben kann. Krieg ist der Dauerzustand, Zigaretten, Alkohol, selbst Rasierklingen sind Luxusgüter. Nachrichten und Verlautbarungen werden manipulativ eingesetzt, wenn es "Der Partei" zuträglich ist, auch wird einfach die Wahrheit verändert, Geschichtsbücher, Zeitungsartikel... Und die Bürger nehmen alles hin, hinterfragen nichts, erinnern sich kaum, was letzte Woche war. 

    "Langfristig konnte eine hierarchische Gesellschaft nur auf einem Fundament von Armut und Dummheit bestehen."

    Die Geschichte ist komplex. Anhand des Protagonisten Winston Smith beleuchtet Orwell die Zusammenhänge jedoch sehr verständlich. Besonders gut hat mir gefallen, welcher Wert der Sprache beigemessen wird, Wort und Schrift, ihrer Macht und wie die Regierung diese für sich ausnutzt.

    Ein beängstigendes Buch, das damals eine deutliche Warnung vor Diktatur und Überwachung enthielt. Diese Warnung gilt noch heute. Diese Dystopie ist nicht aus der Luft gegriffen. 

    Es ist nicht so, dass ich es gern gelesen habe, wirklich nicht. Es ist kein "gutes Buch" wie ich es definiere, es ist feindseelig, die Menschen verroht und brutal, Empathie gibt es nicht mehr. Trotzdem - oder gerade deshalb - gehört es in jeden Haushalt, damals wie heute.  

  3. Cover des Buches Der Circle (ISBN: 9783462048544)
    Dave Eggers

    Der Circle

     (761)
    Aktuelle Rezension von: -nicole-

    Der Circle – Band 1

    Huxleys schöne neue Welt reloaded: Die 24-jährige Mae Holland ist überglücklich. Sie hat einen Job ergattert in der hippsten Firma der Welt, beim „Circle“, einem freundlichen Internetkonzern mit Sitz in Kalifornien, der die Geschäftsfelder von Google, Apple, Facebook und Twitter geschluckt hat, indem er alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die einfach alles abgewickelt werden kann. Mit dem Wegfall der Anonymität im Netz – so ein Ziel der „weisen drei Männer“, die den Konzern leiten – wird die Welt eine bessere. Mae stürzt sich voller Begeisterung in diese schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, wo Sterne-Köche kostenlose Mahlzeiten für die Mitarbeiter kreieren, wo internationale Popstars Gratis-Konzerte geben und fast jeden Abend coole Partys gefeiert werden. Sie wird zur Vorzeigemitarbeiterin und treibt den Wahn, alles müsse transparent sein, auf die Spitze. Doch eine Begegnung mit einem mysteriösen Kollegen ändert alles…
    (Quelle: Klappentext - KiWi-Verlag)

    Schon lange wollte ich Dave Eggers berühmten Roman „Der Circle“ lesen, der bereits im August 2014 veröffentlicht wurde und nun, mit „Every“, im Oktober 2021 eine Fortsetzung erhalten hat.
    „Der Circle“ ist in der fernen Zukunft angesiedelt und beschwört ein beängstigendes Szenario herauf. Zunächst lernen wir die Hauptfigur –die 24-jährige Mae Holland- kennen, die ihr Glück kaum fassen kann: Sie hat einen der begehrten Jobs beim CIRCLE ergattert, ein Unternehmen, das stetig wächst – über 10.000 Menschen arbeiten auf dem Circle-Hauptcampus an vielen digitalen Projekten, Millionen Nutzer haben einen Circle-Account. Mae wird sehr freundlich empfangen, arbeitet sich langsam ein und versucht den Überblick über Quoten, Rankings, Likes, Shares, Feedbacks und Kommentaren zu behalten. Doch nach und nach verwächst sie immer mehr mit dem Unternehmen, tut alles, um immer weiter auf die vorderen Plätze zu steigen. In der Firma lernt sie auch jemanden kennen, der anders ist alle ihre Kollegen: Kalden ist geheimnisvoll und gibt nicht viel von sich preis, was dem Grundsatz des Circle –völlige Transparenz überall- widerspricht. Eines Tages wendet er sich mit einer Bitte an sie – und einer Warnung…

    Die Handlung lässt sich sehr gut verfolgen und zeigt nach und nach, wie Mae sich verändert. Zugleich lernt man auch den CIRCLE immer besser kennen – dessen Pläne und schon geschehene Umsetzungen (wie z.B. Millionen Kameras an allen Ecken der Erde aufzustellen, völlige Digitalisierung und Transparenz der Menschen) sehr beängstigend zu verfolgen ist. Jeder hat jederzeit Zugriff auf alle Informationen, Privatsphäre existiert nicht. Dazu plant der CIRCLE etwas Großes, dass als „Vollendung“ bezeichnet wird…

    „Überall auf dem Campus kündigten Schilder die unmittelbar bevorstehende Schließung des Kreises an, die Vollendung. Die Botschaften waren Kryptisch, sollten Neugier wecken und Diskussionen anregen.“
    – Seite 233

    Der Schreibstil ist flüssig, man bekommt einen guten Überblick über die Arbeit des Unternehmens – sowohl Schauplätze als auch Maes Tätigkeiten und Erlebnisse werden detailliert beschrieben. Auch die Atmosphäre wird ganz langsam immer unheimlicher…

    Mit jedem Befehl erschienen neue Bilder, bis mindestens hundert Livestreams gleichzeitig zu sehen waren.
    „Wir werden allsehend, allwissend.“ (…)
    „Alles was passiert, wird bekannt sein“
    . – Seite 59, eBook

    Aus Mae selbst bin ich nicht richtig schlau geworden, ihr Verhalten wirkte manchmal etwas wirr, auch die Nebenfiguren blieben alle viel zu blass. Es gibt in diesem Buch einige spannende und sehr interessante Abschnitte, gerade im ersten und im letzten Drittel. Der Mittelteil schwächelt etwas, auch kam das Ende etwas zu abrupt.

    Mein Fazit: Ein Zukunftsroman mit einem erschreckenden Szenario, dessen Stärken besonders im ersten und letzten Drittel liegen. Schwächen gibt es im Mittelteil, wo sich die Geschichte manchmal etwas zieht. Es wird durchaus spannend, unheimlich und sehr interessant, auch Dave Eggers Schreibstil ist sehr gut – doch leider konnte mich diese Dystopie nicht so richtig mitreißen.

  4. Cover des Buches Die Rebellion der Maddie Freeman (ISBN: 9783843210409)
    Katie Kacvinsky

    Die Rebellion der Maddie Freeman

     (1.232)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Papyrus

    Unsere Hauptfigur ist wie schon oben und im Titel genannt, Maddie Freeman. Schon rein durch die Inhaltsangabe auf der Buchrückseite wissen wir schon super viel über unsere Protagonistin. Eigentlich kennen wir schon ihre ganze Welt. Denn Maddie lebt nur in der digitalen Welt, doch niemand kennt sie wirklich, online hat sie verschiedene Name und teilweise weiß ein nicht einmal ob es sich um ein Mädchen oder einen Jungen handelt, so gut ist Maddie darin ihre wahre Identität zu verstecken. Das alles macht sie nicht wirklich schnell, schon in den ersten Kapiteln bekommen wir, als Leser, einen ziemlich guten Eindruck von den Verhältnissen zwischen der Protagonistin und ihren Eltern. Zu einen ist da ihre Mutter, Jane Freeman, sie steht zu Maddie und versucht sie auf ihre Weise zu schützen. Zum anderen ist da ihr Vater, Kevin Freeman. Er ist einer der einflussreichsten Menschen der USA und nicht besonders gut auf seine Tochter zu sprechen. Das Verhältnis der beiden ist, um es milde zu sagen, angespannt. Das hängt hauptsächlich von den unterschiedlichen Denkweisen und Weltbildern der beiden. Kevin Freeman steht mit Herz und Seele hinter der Idee und den Grundsätzen der Digital School, was kaum verwunderlich ist, da er diese mit entwickelt und konstruiert hat. Die beiden Elternteile finde ich von der Persönlichkeit sehr unterschiedlich. Kevin ist stur und hat gern die Kontrolle über seine Umwelt, und damit auch über die Menschen in seinem Umfeld. Vielleicht war er nicht immer so, allerdings kann ich mir vorstellen, dass er durch seine Arbeit an der Digital School und davor als Staatsanwalt (oder Anwalt, bin mir nicht hundert Prozent sicher und finde die entsprechende Buchpassage nicht), jedenfalls sind das Beruf in denen man einen starken Charakter braucht. Außerdem findet er technologische Neuerungen gut und findet eine digitale Welt für am sichersten, nicht nur für seine Kinder, sondern auch für alle anderen Kinder. Maddies Mutter ist da eher das Gegenteil davon, sie hat eine ruhige Art und mir kommt sie besonnen vor. Sie sucht nicht die Konfrontation, sondern Kompromisse, mit denen alle etwas anfangen können. Mir kommt sie allerdings teilweise etwas zu passiv vor. Im Gegensatz zu ihrem Mann schwelgt sie gerne in alten Zeiten, sie lässt sich Prospekte auf Kunststoff drucken (Papier gibt es in dieser Zukunft nicht mehr, es gibt auch fast keine Bäume mehr), außerdem hat sie alte Bücher aus ihrer Jugend behalten und verschenkt diese nach und nach an ihre Tochter. So viel zu Maddies Familie. Sie hat zwar noch einen älteren Bruder, der Joe Freeman, allerdings spielt er erst im letzten Fünftel des Buches eine Rolle, deshalb möchte ich hier noch nichts zu ihm schreiben. Nun zu den Personen, die später zu Maddies Freunden werden. Zuerst die wichtigste Person, Justin Solvis. Justin ist 20 Jahre alt und hauptberuflich Aktivist gegen die Digital School. Die beiden lernen sich über eine Nachhilfeplattform kennengelernt. Er hatte nicht mit einem Mädchen gerechnet, doch ob Junge oder Mädchen ist ihm eigentlich ziemlich egal. Denn sie hat etwas geschafft, was er am liebsten selbst geschafft hätte. Justin bewundert Maddie dafür und hat sie jahrelang gesucht, um sie voll und ganz für seine Sache zu gewinnen. Schnell merken wir als Leser, dass die Welt für ihn viel zu technologisch und nicht mehr menschlich ist. Für ihn sollte Technik nicht einschränkend oder einengend sein. Er möchte vereinfacht gesagt, dass die Menschen so leben wie wir es heute tun. Vielleicht mit ein bisschen fortgeschrittener Technologie. Was ich aus heutiger Sicht durchaus nachvollziehen kann, wer möchten schon den ganzen Tag in seinem Zimmer sitzen und seinen eigenen perfekten Avatar sehen. Das sind im Großen und Ganzen unsere Hauptfiguren, es tauchen natürlich noch einige Nebencharaktere auf, die möchte ich hier aber nicht ganz so detailliert darstellen. Das Lesen soll ja trotz dieser Rezession spannend bleiben.

    Nun möchte ich ein paar Worte zur Handlung verlieren. Die Handlung ist rund, soll viel kann ich sagen. Auch wenn das Buch eine jüngere Zielgruppe anspricht, macht es auch mit 23 Spaß in Maddies Welt einzutauchen. Natürlich darf eine Teenie Romanze zwischen Maddie und Justin nicht fehlen, diese stößt mir zwar manchmal sauer auf, aber mit 15 fand ich sie einfach super und wer möchte keinen gutaussehenden, klugen Mann an seiner Seite. Ohne zu spoilern kann ich leider nicht auf die genauen Gründe eingehen warum, ich heute ein paar Probleme mit der Beziehung habe. So viel es hat etwas mit Lehrer-Schüler-Konstellation. Auch sonst ist zur sonstigen Handlung nicht viel zu sagen, ohne etwas Entscheidendes zu verraten.

    Kleiner Hinweis: sobald ich alle Teile gelesen habe kommt eine ausführliche Rezession mit Spoilern und konkreten Nennungen heraus. Ihr müsst nur etwas Geduld haben.

    Zuletzt möchte ich noch ein kleiner Abschnitt über die uns vorgestellte Zukunft. Ganz allgemein kann ich nur sagen, dass ich sie für durchaus realistisch halte. Die Rodung von Urwälder, Regenwäldern und sonstigen Waldflächen, das schon im ersten Kapitel angesprochen wird, halte ich für durchaus realistisch betrachtet man den jetzigen Flächenverbrauch der Menschen für Ackerland, den fortwährenden Bevölkerungsanstieg und das Verlangen der Menschen nach billigen Nahrungsmitteln und Fleisch. Auch im Bezug auf die Entwicklung der Spielebranche, gerade mit den Grafiktabletts und dem Erfolg von VR-Brillen. Diese Entwicklung kann man als die Vorläufer der in dem Roman beschriebenen Unterhaltungs- und ein Stück weit auch der Kommunikationsgeräte sehen. Auch der Wunsch durch vermeintliche Sicherheit hinter Technologie kann ich durchaus verstehen, aber auf der anderen Seite auch den Wunsch nach einem einfachen Leben, wie es sich Justin und seine Mitstreiter erhoffen erschließt sich mir. Worüber ich bis jetzt noch nicht geredet habe, ist die komplette Überwachung, die die Regierung mit Hilfe der Technik über seine Bürger hat. Auf diesen Aspekt wird ebenfalls nachdrucksvoll eingegangen. Die meisten Menschen der Zukunft sind sich dessen nicht einmal vollständig bewusst, aber das sind wir heute ja auch nicht. Gerade in den Corona-Zeit wird deutlich, wie weit man mit internetfähigen Geräten gehen kann, es wird diskutiert, ob man Apps zur Ortung von Personen einsetzten sollte, darf usw. für mich ist das nicht begeisternd. Die Befürchtungen für alle Obrigkeiten komplett gläsern in Bezug auf meinen Aufenthaltsort zu werden keimen auf, zum Teil auch wegen dieses Romans, hört sich komisch an, aber mittlerweile sehen ich technische Neuerung durchaus auch in einem skeptischen Licht. Kann aber auch daran liegen, dass ich älter geworden bin, zum ersten Mal gelesen habe ich das Buch mit vielleicht 15, da hatte ich noch einen weniger hinterfragenden Verstand.

  5. Cover des Buches NSA - Nationales Sicherheits-Amt (ISBN: 9783785726259)
    Andreas Eschbach

    NSA - Nationales Sicherheits-Amt

     (299)
    Aktuelle Rezension von: Sato

    NSA heißt dieses Buch von Andreas Eschbach, NSA das steht für "Nationales Sicherheits Amt" mit Sitz in Weimar und dort werden die Computerdaten überwacht. Soweit nichts ungewöhnliches, aber die Geschichte spielt 1942 und der 2. Weltkrieg tobt. Das Gedankenspiel ist, was wäre wenn es damals schon Computer, Handys, Kreditkarten und Internet gegeben hätte. Ein interessantes Gedankenspiel und teilweise erschreckend realistisch. Die Datensammlungen geben auch die letzten Geheimnisse der Menschen preis, was sich ein totalitäres System ebenso zu Nutze macht, wie ein skrupelloser Beamter, der über Zugriffsmöglichkeiten auf diese Daten verfügt.

    Eingepackt ist diese Dystrophie in die Geschichte zweier Mitarbeiter des NSA, der grauen Maus Helene, die als Programmstrickerin (Programmierer) die Abfragen kreiert, welche zum aufspüren von versteckten Juden genutzt werden und die erst durch ihre Liebe zu einem Deserteur versucht das Netz zu manipulieren um ihn zu schützen. Die andere Hauptfigur, Eugen Lettke, arbeitet als Analyst beim NSA und nutzt seine Erkenntnisse zur persönlichen Rache und Erpressung.

    Hervorragend sind auch die der Zeit angepassten Begriffe, sei es der Komputer, das Votel - Volkstelephon statt Handy oder das Weltnetz statt Internet. Eschbach verwebt historische Ereignisse, wie die Verhaftung von Anne Frank und ihrer Familie oder die Enttarnung der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" in München geschickt in seine Erzählung.

    Doch sein Finale ist dann sowas von überraschend, das muss man erst einmal verdauen.

    In Summe eine brillante Idee, durch die Geschichte seiner beiden Hauptprotagonisten ein wenig verwässert aber - auch noch im Nachgang - beängstigend, denn die Szenarien sind realistisch. Wer hat Zugriff auf unsere Daten und wofür werden bzw. könnten sie genutzt werden.

    Klare Leseempfehlung

  6. Cover des Buches Gelöscht (ISBN: 9783733500382)
    Teri Terry

    Gelöscht

     (1.460)
    Aktuelle Rezension von: Das_Leseding

    Inhalt:
    Kylas Gehirn wurde neu programmiert, sie gehört zu einer Gruppe junger Menschen, die ein neues Leben beginnen dürfen, bei einer neuen Familie. Doch nichts ist so wie es scheint, Geheimnisse und Lügen erschweren ihr den Einstieg in ein unbekümmertes Leben.

    Schreibstil:
    Der Stil ist gut und mit wenigen Sätzen ist man schon in die Geschichte eingetaucht. Die Gedanken von Kyla sind greifbar, allerdings gibt es noch Platz für eigene Interpretationen und genau hier ist der Haken. Die Geschichte läuft ohne große Wendungen immer genau so wie in meinen Gedanken ab. Es war also immer ein „wusst ichs doch“ und „ah schön, so dachte ich mir das“. Es war also eher wie ein Unfall: das Buch weglegen geht nicht, kann ja doch noch was anderes passieren. Aber genau diesen Reiz „bleibt es jetzt so wie gedacht oder ändert sich was“ hat mir das Lesen versüßt und irgendwie freute es mich, immer recht zu behalten. Ich war also voll bei Kyla, hätte mich zwar teilweise anders entschieden, aber die Handlung nahm dann den Weg die sie nehmen musste. Die Verhaltens- sowie Ausdrucksweise ist passend für ein Jugendbuch, mit Niveau.

    Charaktere:
    Alle konnten mich auf ihre Art begeistern, sie verhielten sich ihrem Charakter angepasst und entwickelten sich – wie es ihnen möglich war. Auch gibt es noch unbekannte, was verheimlichen Kylas Eltern, was ist der wahre Grund hinter der missing Website und den Personen die dahinter stehen, was haben die RT mit dem ganzen zu tun. Es bleibt also spannend.

    Cover:
    Das Cover trifft die Situation sehr gut, ein halber Mensch, denn was bist du, ohne deine Vergangenheit?

    Fazit:
    Ein interessanter erster Band, der neugierig auf Teil 2 macht. Von mir gibt es, trotz der Vorhersehbarkeit, 4 Sterne, denn die Idee hinter der Handlung und die Charaktere haben mich überzeugt.

  7. Cover des Buches Pandemonium (ISBN: 9783551313683)
    Lauren Oliver

    Pandemonium

     (1.186)
    Aktuelle Rezension von: Lesia

    Nach dem ersten Teil – den man unbedingt gelesen haben sollte – erfahren wir nun, wie es Lena weiterergeht. Ihr Leben hat sich komplett verändert, seit sie Portland verlassen hat…
    Leider nicht unbedingt zum Positiven. Ich hätte ihr etwas anderes gewünscht, aber das hätte wahrscheinlich keine so gute Geschichte ergeben. Irgendwie fand ich das Buch etwas ernüchternd. Der Untertitel "chaos, wirrnis, tumult" trifft es irgendwie ganz gut.
    Ganz spannend finde ich den Aufbau – die Kapitel wechseln zwischen "jetzt" und "damals". "Damals" schließt dabei direkt an den ersten Band an. Wann genau "jetzt" ist, erfährt man erst später. Beides wird aus Lenas Sicht geschildert. Den "Damals"-Teil fand ich bis auf den Anfang etwas zu langatmig und war daher froh über den Wechsel. Den "Jetzt"-Teil fand ich deutlich spannender.
    Es werden viele neue Charaktere eingeführt, mit den meisten bin ich allerdings nicht so richtig warm geworden.
    Mit dem Ende bin ich teilweise unzufrieden. Es passiert am Ende etwas, was dafür sorgt, dass ich etwas Angst vor einer bestimmten Art von Geschichte im dritten Teil habe…


  8. Cover des Buches Die Auswahl (ISBN: 9783841421197)
    Ally Condie

    Die Auswahl

     (4.449)
    Aktuelle Rezension von: melissajahn

    Die Idee hat mich von der ersten Seite an gepackt und ich wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte rund um Cassia liest sich spannend und unterhaltsam. Beleuchtet wird ein Zukunftsszenario, das einem Angst machen kann. Die Gefühle der Menschen und ihr Leben werden durch farbig markierte Tabletten in die richtige Bahn gelenkt und auch das Ableben ab einem bestimmten Alter dadurch bestimmt. Das wirft auch spannende, ethische Fragen für unsere Gesellschaft auf und wie sie sich weiterentwickeln soll. Krankheiten gibt es dadurch keine mehr und den Menschen geht es vordergründig gut. Doch gibt es das perfekte System wirklich und kann es Menschen glücklich machenden?

    Cassia beschließt aus diesem System auszubrechen und seit diesem Moment ist für sie nichts mehr wie es war. Das erste Buch bekommt von mir eindeutig 5 von 5 Sternen. Obwohl die Protagonistin erst 17 Jahre alt ist, habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Schade ist, dass die anderen Teilen nicht zu einhundert Prozent mithalten können. Vor allem der dritte Teil fällt von der Geschichte her ab. Insgesamt würde ich die Trilogie aber unbedingt weiterempfehlen!

  9. Cover des Buches Der Report der Magd (ISBN: 9783827013842)
    Margaret Atwood

    Der Report der Magd

     (682)
    Aktuelle Rezension von: Wolly

    Meinung:
    In meinen Augen besticht der Roman durch zweierlei Dinge. Zum einen ist die dystopische Idee, die Atwood schafft, so grausam wie vorstellbar. Die Mischung aus atomarer Bedrohung, totalitärem Staat und religiösem Eifer ist wirklich gruselig. Jedes für sich genommen ist schon gefährlich genug, aber die Vermengung ist natürlich hochexplosiv und leider eben auch realitätsnah. Denn es gibt alle drei Dinge auf dieser Welt heute schon häufiger, als es uns Menschen lieb sein darf. 

    Hinzu kommt die gute Ausarbeitung Atwoods, die uns die Praktiken in Gilead deutlich vor Augen führt. Besonders der sehr nüchterne, aber gleichzeitig eindringliche Schreibstil verstärkt das Grauen immens.
    Man darf dabei aber auch nicht verschweigen, dass der Stil nicht immer angenehm zu Lesen ist. Auf Dauer kann er je nach Leser auch langweilen oder zu viel des Guten sein, da er wirklich eigenwillig ist. Mir war es zwischendurch auch zu anstrengend, obwohl ich generell ein Fan davon bin.

    So oder so trägt die Schreibe dazu bei, dass ich von der Geschichte genauso entrückt war, wie Desfred von ihrer Situation. Sie lässt die meiste Zeit, die Dinge einfach über sich ergehen und versucht mit dem Kopf woanders zu sein oder an nichts zu denken. Beispielsweise bei Szenen der Vergewaltigung.
    (Wer davon getriggert wird, also bitte die Finger weg von diesem Buch!)
    Man wird einfach beim Lesen gezwungenermaßen Zeuge oder Beobachter von Szenen, vor denen schon die Protagonistin die Augen verschließt und die man gerne überspringen würde. Ein recht spezielles Gefühl.
    Andererseits mag ich aber auch das Beobachten ihrer kleinen Rebellionen und Triumphe zwischendurch. Man freut sich einfach mit ihr, auch wenn man die Freude nicht immer nachvollziehen kann. Man merkt aber deutlich das Kleinigkeiten in so einer ätzenden Situation überraschend viel ausmachen können. Kleine Anker die sie durch ihr Leben tragen und im Endeffekt Liebe, Träume und Hoffnung die sie weitermachen lassen.

    Fazit:
    Eine erschreckend realitätsnahe Zukunft, die sowohl als Buch als auch als Serie eine Empfehlung ist. Lest euch aber vor dem Kauf die Leseprobe durch!

  10. Cover des Buches Zersplittert (ISBN: 9783733500399)
    Teri Terry

    Zersplittert

     (940)
    Aktuelle Rezension von: Das_Leseding

    Inhalt:
    Lucy, Rain, Kyla – alle sind sie in einem Körper vereint. Und kommen immer mehr an die Oberfläche, das Slaten (auslöschen der Vergangenheit) hat nicht so richtig funktioniert. Gefangen in ihren Erinnerungen und als Spielball der Gegenwart sind die drei Persönlichkeiten verwirrter denn je …

    Schreibstil:
    Der Schreibstil passt sich dem ersten Band (Gelöscht) an. Viele Dinge passieren rein vom logischen her, es ist zu erwarten und immer wenn man denkt „ah jetzt kommt was ans Licht“, dann ist die Erinnerung nicht mehr greifbar. So können auch künstliche Cliffhanger erzeugt werden. Mal mag das ganz gut funktionieren, aber es ist dann doch zu oft. Ansonsten ist die Welt um Kyla gut beschrieben, es hat sich nicht viel verändert, die Autorin bleibt ihrer Schilderung von der Umgebung sowie der Landschaft treu. Es ist wie ein „kenne ich und fühle mich wohl“.

    Charaktere:
    Kyla steht die gespaltene Persönlichkeit. Interessant ist, dass sie in ihrem geslateten ich Eigenarten von Rain und Lucy verbindet. Das könnte noch spannend werden und auch, ob sie es schafft die Abspaltungen wieder zu integrieren, denn sie sind ja nur künstlich erzeugt worden.

    Kylas Mum war mir im ersten Teil sympathischer als ihr Dad, hier zeigt sich nun auch warum. Fraglich, ob sich nicht noch mal etwas ändert. Ich hoffe auf einen Überraschungsmoment.

    Cover:
    Das Cover passt zur Reihe und zur Geschichte, das Mädchen ist zersplittert.

    Fazit:
    Die Geschichte liest sich so weg, sie hat mich weder besonders begeistert noch hat sie mich gelangweilt, daher vergebe ich nur 3 Sterne und setze alles auf Band 3. eine Empfehlung gebe ich nur an Leser, welche Band eins bereits gelesen haben. Auch ein Einstieg in Band 2 ist möglich, weil wirklich alles in den entsprechenden Bereichen beiläufig erklärt wird, aber eine Trilogie in der Mitte zu beginne ist doch Käse.

  11. Cover des Buches ZERO - Sie wissen, was du tust (ISBN: 9783734100932)
    Marc Elsberg

    ZERO - Sie wissen, was du tust

     (573)
    Aktuelle Rezension von: janeesjournal

    Die Internetplattform Freeme verspricht ihren Nutzern ein besseres Leben und mehr Erfolg. Die Analysen basieren auf allen möglichen Daten, die der Nutzer der App freiwillig zur Verfügung stellt, wobei die meisten kaum noch Wert auf ihre Privatsphäre legen. Durch den Tod eines Jungen wird die Journalistin Cynthia auf die App aufmerksam, die auch von ihrer Tochter genutzt wird. Lediglich eine Person warnt vor der App: ZERO, ein anonymer Internet-Aktivist. Das Buch begleitet Cynthia bei ihrer Recherche und den Gefahren der Welt, denen sie dadurch ausgesetzt wird, als sie mehr erfährt, als sie sollte.

    Zu Beginn des Buches war ich absolut überzeugt und wollte unbedingt weiter lesen. Die Thematik der Anonymous-ähnlichen Organisation hat mir sehr gut gefallen und es startete auch sehr spannend. 

    Jedoch wurde das Buch zunehmend schlechter, bis ich sogar überlegt habe, ob ich es abbrechen soll-

    Die groben Handlungsstränge waren zwar nicht unbedingt schlecht, aber es ist einfach zu viel aus der Sicht zu vieler Personen passiert. Die Protagonisten im allgemeinen fand ich sehr zweidimensional und unsympathisch, was es wirklich schwer gemacht, das Buch zu lesen. 

    Es hätte definitiv ein gutes Buch über datensammelnde Organisationen werden können, aber die Umsetzung und der Schreibstil konnten mich einfach nicht überzeugen. 

  12. Cover des Buches Schöne Neue Welt (ISBN: 9783596905737)
    Aldous Huxley

    Schöne Neue Welt

     (1.129)
    Aktuelle Rezension von: benfi

    KURZBESCHREIBUNG:
    Gott zu spielen - also Menschen ohne die natürliche Fortpflanzung zu erschaffen; dass ist in einer nahen Zukunft gelungen! Dies bringt Vorteile mit sich: in den City-Brüter und Konditionierungscenter kann man die Personen so erschaffen, wie man sie gerade benötigt: vom einfachen Arbeiter - den Epsilons - bis hin zum Führungskopf; den sogenannten Alphas. All das wird stufenweise im Reifungsprozess des künstlich hergestellten Embryos beeinflusst. Somit entsteht bei niemandem Frust und alle führen ein glückliches und sorgenfreies, koordiniertes Leben. Etwaige Gefühlsschwankungen werden direkt mit einer Art Droge, welche den Namen Soma hat, eliminiert. Bernard Marx ist jedoch anders, er möchte ebene jene andere Emotionen spüren, die der leicht verkümmerter Alpha sonst eigentlich gar nicht zu erwarten hat. Ihn reizend Dinge wie Wut, Aufregung oder auch eine gewisse Enthaltsamkeit des freigebigen Sexualverkehrs, wie er eigentlich üblich ist, was ihm alles ganz neue Gefühle offenbart. Als er eines Tages mit seiner derzeitigen Begleitung Lenina Crowne ein Eingeborenenreservat besucht und dort John sowie seine Mutter Linda kennenlernt, ändert sich sein Leben sowie seine Einstellung rapide. Linda ist nämlich keine leibhaftige Eingeborene, sondern wurde vor Jahren während eines Besuchs des Reservats in einem plötzlichen Sturm verletzt und von den Eingeborenen gesundgepflegt, während ihre Begleiter sie für tot vermuteten. Bernard erhält die Erlaubnis, die beiden zurück mit in die Zivilisation zu nehmen, was ihm als Betreuer des 'Wilden' John einen gewissen Ruhm einbringt. Allerdings rechnet er nicht mit den Gefühlen und Empfindungen von eben jenem John, dem die sogenannte Zivilisation schnell überdrüssig wird. Das scheint alles bis dahin Gut gedachte in den Abgrund zu reißen...

    KOMMENTAR:
    Selbst wenn man ihn nicht gelesen hat - der Roman 'Schöne Neue Welt' sollte so ziemlich Jedermann ein Begriff sein. Die Dystopie von dem englischen Autor Aldous Huxley aus dem Jahre 1932 wird als so wichtig angesehen, dass sie sogar im Englisch-Unterricht an den hiesigen Schulen genutzt wird. Dies war auch vor vielen Jahren mein erster Kontakt mit dem Buch, dass meine damalige Freundin im Schulunterricht beackern musste. In der englischen Sprache wurde es mir jedoch nach einigen Seiten schlicht zu anstrengend, da Huxley mit Fachbegriffen der künstlichen Fortpflanzung nur um sich wirft, dass man entnervt aufgeben mochte. Dies ist auch in der neuen Übersetzung, welche Uta Strätling im Jahre 2013 vorgenommen hatte, nicht gerade anders. Sie hat glücklicherweise den Charakteren und lokalen Stätten ihren eigentlichen Namen wiedergegeben und einige Stellen angepasst - aber Huxleys  detailverliebtes Schreiben zu den elementarsten Änderungen in seiner Zukunfts-Vision schrecken schon den einen oder anderen Leser ab. Hat man sich jedoch durch diese gelesen, schildert der Roman dem Leser schon eine schauderhafte Dystopie, welche eben nur eine oberflächliche schöne, neue Welt offenbart. Anhand der Hauptfiguren Bernard und Lenina auf der Seite der zivilisierten Menschen und John auf der Seite der Eingeborenen, welche eigentlich schlicht den Status der Zivilisation des Jetzt (oder auf den Zeitraum der Veröffentlichung bezogen) legt Huxley die jeweiligen Vor- und Nachteile auf den Tisch. Die nun nicht gerade arg verzwickte Storyline ist alsbald leicht nachvollziehbar und regt den Buchfreund doch mehr und mehr zum Nachdenken an, was sich nach Beendigung des Romans sogar noch gesteigert hat. Egal, welche Schlüsse man nun zieht, was denn letztlich eine schöne, neue Welt sei, eines ist völlig klar: die oberen Machthaber sind jene, denen es am Besten geht und wirklich alle Freiheiten haben! 

    8,0 Sterne

  13. Cover des Buches Requiem (ISBN: 9783551315236)
    Lauren Oliver

    Requiem

     (856)
    Aktuelle Rezension von: Lesia

    Den ersten Teil habe ich geliebt, den zweiten ganz gern gelesen und durch diesen dritten Teil habe ich mich tatsächlich ein bisschen durchgequält. 

    Am Ende von Teil 2 deutete sich ja schon an, dass hier eine ungünstige Dreieckskonstellation Alex-Lena-Julian auf uns zukommen könnte. Für mich wurde das nicht zufriedenstellend gelöst. 

    Total spannend fand ich die Einblicke in Hanas Leben: Jedes zweite Kapitel ist aus ihrer Sicht geschrieben. Da erfährt man noch so einiges – auch über Hanas und Lenas gemeinsame Vergangenheit, aber insbesondere darüber, wie es für Hana weiterging und über ihren Partner, dem neuen Major, auch so einiges über die Organisation und Meinungen der "Gegenspieler" von Lena und ihren Freunden. Ohne das hätte ich das Buch vermutlich auch abgebrochen, weil ich die Kriegsschilderungen um Lena herum wirklich nicht besonders gern gelesen habe. 

    Das Ende ist für mich wenig zufriedenstellend. Einige Handlungsstränge werden in einem Satz abgehandelt und wie es dann weitergeht, kann man sich selbst überlegen. So richtig abgeschlossen ist das nicht.
    An vielen Stellen kamen die Emotionen bei mir nicht an, ganz anders als im ersten Band. Schade.

  14. Cover des Buches Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins (ISBN: 9783596510979)
    Milan Kundera

    Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins

     (1.134)
    Aktuelle Rezension von: Novella_Romana

    In Anbetracht der Tatsache, dass Geschichten mit ihren Figuren stehen und fallen, kann man diesem Roman nur 5 Sterne geben. Er ist sehr poetisch gechrieben und gespickt mit sinnvollen Weisheiten und Reflexionen. Zwar wird er für meinen Geschmack gegen Ende hin zu politisch, eine solche subjektive Empfindung zieht ihm aber bestimmt keinen Stern ab.

  15. Cover des Buches QualityLand 2.0 (ISBN: 9783550201028)
    Marc-Uwe Kling

    QualityLand 2.0

     (171)
    Aktuelle Rezension von: tinirini77

    Nachdem mir der erste Band von Qualityland schon gut gefallen hatte, wollte ich den zweiten unbedingt lesen und habe mich sehr darüber gefreut, dass ich Glück hatte bei der Buchverlosung. Die Zukunft, die Marc-Uwe Kling bereits im ersten Band zeichnete, war nicht nur unterhaltsam, sondern hat mich in vielen Bereichen auch zum Staunen und Nachdenken gebracht.

    Nun ging es also wieder nach Qualityland und als Leser durfte ich so manch bekannte Person und die ein oder andere Maschine wieder treffen. Auch der zweite Band konnte mich wieder gut unterhalten und mich, wie auch der erste Band, zum Staunen und Nachdenken bringen, auch wenn mir - und auch hier gibt es Parallelen zum ersten Band - zeitweise doch der rote Faden gefehlt hat. Das macht das Lesen meiner Meinung nach etwas schwierig.

    Trotzdem für mich unterm Strich ein sehr gutes Buch, für das ich 4 Sterne vergebe.

  16. Cover des Buches Die Tribute von Panem 1. Tödliche Spiele (ISBN: 9783789121272)
    Suzanne Collins

    Die Tribute von Panem 1. Tödliche Spiele

     (17.550)
    Aktuelle Rezension von: franci_reads

    Ich habe ja von vielen Seiten gehört, dass er gut wäre. Aber ehrlich gesagt, habe ich nicht damit gerechnet, dass es so super spannend sein würde?! Und schon gar nicht, weil ich ja die Geschichte durch den Film eh schon kannte (ich war vorher übrigens schon ein Fan der Verfilmung aber jetzt gefällt sie mir ja fast noch besser – ich finde, das Buch wurde MEGA gut umgesetzt😨?!)

    Jedenfalls hat mich das Buch sofort gepackt und in seinen Bann gezogen. Durch den unmittelbaren Schreibstil (ich - Erzählerin im Präsens: normalerweise gewöhnungsbedürftig, hier aber total passend) habe ich direkt mitgefiebert und habe das Buch an 2 Abenden verschlungen😅
    Ich bin ein Fan von der Protagonistin, Katniss. Ich bin fasziniert von dieser grausamen, dystopischen Welt und den Charakteren, die alle mit so viel Tiefgang (und das, trotz der überschaubaren Länge des Buches) beschrieben werden.
    - Ich bin komplett begeistert!

  17. Cover des Buches Die Optimierer (ISBN: 9783404208876)
    Theresa Hannig

    Die Optimierer

     (119)
    Aktuelle Rezension von: Rosecarie

    Wir schreiben das Jahr 2052. Inzwischen hat sich eine Bundesrepublik Europa gebildet, welche eine Optimalgesellschaft propagiert und auszuleben versucht. Hierfür gibt es die Agentur für Lebensberatung. Sie empfielt den Bürger*innen, welchen Tätigkeiten sie nachgehen sollen und, falls sie sich für keine Tätigkeit eignen, dann ist man vom Arbeiten freigestellt. Jeder an seinen Platz. So lautet das Motto der Optimalgesellschaft, die den Kapitalismus und die soziale Marktwirtschaft abgeschafft hat. Denn das Leben in einer Optimalwohlgesellschaft ist das beste Leben, das man kriegen kann. Oder...?

    Die Welt, die hier dargestellt wird ist sehr fortschrittlich. Kontaktlinsen, die alles zum Wohl der Gesellschaft aufzeichnen und mit denen man so ziemlich alles bedienen und steuern kann, was man im Leben eben so tut und braucht.

    Was es im Jahr 2052 alles gibt. So viel neue nützliche Technik, die einereits das Leben leichter macht, aber auch die Überwachung eines jeden Menschen. Es waren richtig coole Ideen dabei.

    Samson ist Lebensberater. Ein Traumjob, denn er hilft den Menschen ihre Plätze in der Gesellschaft zu finden und das macht glücklich. Seine Lieblingsbeschäftigung ist es, dem Amt Optimierungsvorschläge zu senden und sei es auch nur, dass ein Bild schief hängt. Optimierungsvorschläge zu senden gibt nämlich Sozialpunkte. Samson hat schon richtig viele. Bald sind es genug, dass es für eine Beförderung ausreicht.

    Samson ist ein Vorzeigebürger und absolut überzeugt vom System. Um ihn herum sind einige nicht so begeistert von den Einschränkungen und der Überwachung, aber er versteht einfach nicht, warum. Das fand ich total besonders. Dass die Hauptfigur so regelkonform und abgeneigt gegenüber irgendwelchen Systemgegner*innen ist. Er scheint nichts Falsches an der Kontrolle und Überwachung und der merkwürdigen Strafen zu finden, die ja nur zum Schutz der Bürger*innen existieren. Man hat das Gefühl, er ist blind für das alles, was nicht stimmt, was irgendwie freiheitseinschränkend ist. Auch wenn ihm immer mehr Unrecht geschieht oder seinen Liebsten, er findet das System gut und richtig. Total interessant und spannend.

    Ich mochte Samson. Die Autorin hat ihn ganz wunderbar gezeichnet. Seine Entwicklung ist so spannend und ich hab seine ganzen Korrekturvermerke geliebt. So banal, was er da manchmal vermerkt :D

    Der Kritik, dass Samson naiv handelt, kann ich nicht zustimmen. Denn wenn man in einem System lebt und es einem in diesem System überwiegend gut geht und man eben auch dahingehend sozialisiert wurde, dann gibt es keinen Grund, das System zu hinterfragen. Beispiele gibt es sowohl in der Gegenwart als auch in der Vergangenheit zu Genüge, deswegen empfinde ich Samson als sehr authentisch. Denn die allermeisten Leute leben regelkonform, sonst gäbe es auf der Welt deutlich mehr Aufstände und Revolutionen. Angepasst zu sein, ist eine Überlebensstrategie...

    Die Geschichte ist fiktiv und hat einige gesellschaftskritische Momente. Es wird aber nicht in irgendeiner Form belehrend dargestellt, sondern neben den positiven Seiten der Technik und des Wunsches eines perfekten Systems auch auf die Schattenseiten hingewiesen. Auch der (zu Recht) viel kritisierte Kapitalismus wird von zwei Seiten beleuchtet. Aber nur, wenn man gut aufpasst. Man kann sich aber auch einfach zurücklehnen und eine spannende Geschichte genießen.

    Eine wichtige Message ist die über vermeintliche psychische Erkrankungen. Wie hier teilweise mit Diagnosen rumgeworfen wurde - hoch spannend! Psychisch erkrankt ist jemand, der oder die nicht ins System passt... Aber vielleicht ist auch das System krank...?

    Das Ende war überraschend und erfrischend und vielleicht auch ein wenig erschreckend. Der letzte Satz des Buches hat es nochmal in sich gehabt. Bzw. das Buch endet mit einer Frage. Einer sehr guten Frage... Kann ich so jetzt erstmal nicht beantworten :D Dieses Buch regt zum Nachdenken an, ist spannend geschrieben und mit vielen interessanten Ideen gespickt. Außerdem gibt es einen Realitätsbezug, der irgendwie beunruhigend ist. Der letzte Wow-Effekt hat mir für die vollen fünf Sterne zwar gefehlt, aber ich vergebe sehr gerne sehr gute vier Sterne. Ich bin so gespannt auf den zweiten Teil.

  18. Cover des Buches Numbers - Den Tod vor Augen (ISBN: 9783551520166)
    Rachel Ward

    Numbers - Den Tod vor Augen

     (496)
    Aktuelle Rezension von: pezzy

    Anfangs scheint es, als sei es eine völlig neue Geschichte, aber bald schon wird die Verbindung zu Teil 1 deutlich. Charaktere aus Teil 1 spielen zwar nur indirekt mit, aber dennoch gelingt die Verbindung und man hat das Gefühl, guten Bekannten wiederzubegegnen. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und fesselnd, allerdings kann die Story nicht ganz mit dem ersten Teil konkurrieren. Das Thema ist nicht mehr neu und hat dadurch etwas an Reiz verloren.

    Die Geschichte lässt sich lesen, ohne dass zwingend Teil 1 schon bekannt sein muss. Das Ende ist ein fieser Cliffhanger, der Vorfreude auf Teil 3 weckt. Alles in allem ein gutes Buch, das absolut lesenswert ist. Einen Stern ziehe ich ab, da nach meinem Empfinden schon ein Unterschied zu dem stärkeren Vorgängerband zu spüren ist.

  19. Cover des Buches Die Tribute von Panem 2. Gefährliche Liebe (ISBN: 9783789121289)
    Suzanne Collins

    Die Tribute von Panem 2. Gefährliche Liebe

     (8.727)
    Aktuelle Rezension von: AutorinLauraJane

    Der zweite Teil der Trilogie hat mich genauso in seinen Bann gezogen, wie schon der erste. Zwar nicht so viel Action wie im vorherigen Band, doch dafür viel mehr Spannungen, Intrigen, Geheimnisse und Hintergründe. Der mittlere Teil einer Trilogie hat meistens die Angewohnheit, langatmiger zu sein, doch nicht hier. Unterhaltsam, spannend und rasant.

  20. Cover des Buches Neva (ISBN: 9783426283486)
    Sara Grant

    Neva

     (612)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Auch wenn es ein Einzelband ist und ich gewöhnlich nichts gegen Einzelbände habe: Dieses Buch hätte wohl doch besser mehrere Teile gebraucht, denn das Ende ist so offen, weil auch gar nichts grosses gestartet wurde und für mich so nicht wirklich befriedigend.


    Das Buch ist aber zum Glück nicht ganz so typisch, wie man es von einigen klassischen Dystopien kennt: Es gibt nämlich keine Rebellion und keinen Sieg der Guten, stattdessen flieht Neva einfach aus der Kuppel, nachdem sie einen Brief ihrer totgeglaubten Grossmutter bekam. Innen drin bleibt alles gleich, was eigentlich auch heisst, dass keines der anfänglichen Probleme gelöst wurde, weshalb man sich fragt, wohin das Ganze denn nun überhaupt führen sollte.


    Die Geschichte selbst ist eigentlich ganz okay. Nichts zu Tiefgründiges, aber sicher nicht schlecht. Es hat einige spannende Stellen, aber so etwas wie ein grosser Aufstand à la „Tribute von Panem“ sollte man deshalb nicht erwarten.


    Gewissermassen wird es dadurch aber auch etwas realistisch. Sie sind nichts weiter als eine Gruppe Jugendlicher, die nicht einmal durchgehend mit vollen Herzen dabei sind (echt, ihre beste Freundin Sanna ging mir damit so auf die Nerven, dabei war sie diejenige, die rebellieren wollte und danach dieses schlappmachen, was für mich nicht zusammenpasst). Wenn man ehrlich ist, kann eine kleine Gruppe nicht einfach so mal eine Regierung stürzen, vorallem wenn nicht mal das Volk hinter der Idee steht. Dennoch hätte ich eben mehr erwartet, den eine Dystopie darf in dieser Hinsicht ja auch gerne einmal mit etwas unrealistischeren Szenarien spielen.


    Meine Erwartungen waren wohl einfach zu hoch. Auch wenn es ein Einzelband war, hatte ich grössere Rebellionen oder zumindest einen besseren Abschluss, der vielleicht auf einen Kompromiss hinausläuft, erwartet. Hätte ich es vorher gewusst, dass das Buch in eine ganz andere Richtung geht, wäre es wohl besser gewesen. Die Idee selbst ist jedoch gut und auch diese neue Welt ist sehr interessant aufgebaut und ich denke es könnte sicher auch so dem ein oder anderen gefallen. Ich gebe dem Buch jedenfalls drei von fünf Sternen.


    (Die Rezension ist schon um einiges älter (2018), wurde nun aber von meinem Amino Leserunde für diese Seite noch übernommen (und dafür noch leicht angepasst), damit ich sie mit mehr Leuten teilen kann. Weitere ältere Rezensionen werde ich ebenfalls noch teilen). :)


  21. Cover des Buches Drohnenland (ISBN: 9783462046625)
    Tom Hillenbrand

    Drohnenland

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Land_aus_Glas

    Der Autor zeigt uns hier eine nahe Zukunft in der die technischen Möglichkeiten so weit fortgeschritten sind dass man mit Hologramtechnik an fremde Orte gehen kann. Das liest sich sehr realistisch! Technisch hat der Autor wirklich tiefe Kenntnisse! 

    Mit dieser Technik können Polizeibeamte an Tatorte "gehen" ohne wirklich dort zu sein. Ein Kommissar ermittelt in einem Fall, in dem zwischen dem Hologramm-Bild und der Realität Diskrepanzen bestehen. Als er das publik macht wird er in eine Intrige bis in das höchste Machtzentrum hineingezogen.

    Gleichzeitig ist der Roman auch eine sehr realistische Zunkftsvision was z.B. das STeigen der Meeresspiegel betrifft. Ich fand das auch wieder sehr realistisch.

    Ein super Buch! Düster, spannend, bedrohlich, man kann es nicht aus der Hand legen!

  22. Cover des Buches Corpus Delicti (ISBN: 9783641242701)
    Juli Zeh

    Corpus Delicti

     (438)
    Aktuelle Rezension von: saharas_bookworld

    》Ihr opfert mich auf dem Altar eurer Verblendung《

    📖 Kurzbeschreibung:

    "Corpus Delicti - Ein Prozess" ist ein dystopischer Roman, der irgendwann im 21. Jahrhundert spielt und aufzeigt, wie es wäre, in einer Gesundheitsdiktatur zu leben. Ein Rechtssystem das nach Gesundheit und Fehlerlosigkeit strebt, sowie absolute Kontrolle. - In dem Roman, ist die Gesundheit zur höchsten Bürgerpflicht geworden, weswegen das System jeden Schritt seiner Bürger kontrolliert und überwacht. Dabei sind die Bürger verpflichtet zu Allem was das System, für die körperliche Gesundheit, von ihnen abverlangt. Hier wird eine Zeit beschrieben, wo der Staat schon die komplette Kontrolle über die Menschen des Landes übernommen hat. Personen die das System in Frage stellen, werden dabei als Staatsfeinde gesehen und bestraft. -
    Um das System zu bewahren, wurde das staatliche Programm die “Methode” zur Regelung eingeführt...

    In dem Buch wird man direkt in die Geschichte von Mia Holl (Hauptprotgonistin) reingeworfen und lernt die 34 Jährige, begabte Biologin und Naturwissenschaftlerin, kennen.
    Mia Holl ist eine Person der Wissenschaft und anfänglich dem System treu. Sie ist charakterlich das Gegenteil ihres jüngeren Bruders Moritz Holl, der ein Freigeist ist und das herrschende System, der Überwachung, nicht gut heißt. Als er, eines Tages, verhaftet, sowie dem Morde bezichtigt wird, eine junge Frau umgebracht zu haben, begeht er Selbstmord, bevor...
    - [Selber herausfinden] -

    Mia Holl versinkt danach direkt in Depressionen und ist am zweifeln, ob das System wirklich keine Fehler hat?! Und ob ihr Bruder tatsächlich ein Mörder sein soll? Sie fängt an, das System zu hinterfragen, befindet sich währenddessen im Kampf mit sich selbst, versucht die Wahrheit herauszufinden und seine Unschuld zu beweisen. Dabei wird Mia Holl beim Vorgehen gegen die "Methode" zur "Methodenfeind/in" eingestuft, wie auch ihr Bruder zuvor, wodurch sie selbst in juristische Schwierigkeiten gerät. Während dieser Zeit befinden sich an Mias Seite, ihr Anwalt Rosentreter und die "Ideale Geliebte" - [Wer die "Ideale Geliebte" ist, müsst ihr dann schon selber herausfinden] !

    📖 Persönliche Meinung:

    Das Buch haben wir damals im Deutschunterricht durchgenommen und seit dem habe ich es 3 mal gelesen. Es hat mir auf Anhieb gefallen und gehört inzwischen zu meinen Lieblingsbüchern, die man einfach gelesen haben muss! 🥰
    Meiner Meinung nach, ist es eine sehr interessante, doch auch spezielle Geschichte, da der Leser dazu animiert wird, sich "zwischen den Zeilen" im Buch demokratischen Fragen zu stellen (diese sind nicht immer direkt eindeutig, aber durchaus erkennbar) und eignet sich sehr gut für ethische Diskussionen! Es regt zum Denken an! ❣

    “Corpus Delicti” ist ein Buch, dass eher einem Gedankentheater ähnelt, mit viel (in)direkten Monologen und mir gefällt der Stil der Autorin sehr gut.
    Die Spannung und der Lesesspaß waren für mich vorhanden. Vorallem hatte das Ende seine ganz eigene Stärke!❣
    Einziger Kritikpunkt ist, dass die Geschichte ein wenig abwechslungslos ist. Es ist auch etwas speziell (vielleicht nicht für jeden etwas).
    Trotzdem spreche ich für das Buch meine 100% ❤ Empfehlung aus! 😊


    [Instagram: @sa.haras_book.world]

  23. Cover des Buches Fahrenheit 451 (ISBN: 9783453319837)
    Ray Bradbury

    Fahrenheit 451

     (670)
    Aktuelle Rezension von: zwanzigtausendzeilen

    Fahrenheit 451. Das ist die Temperatur, bei der Bücher Feuer fangen und verbrennen.

    Menschen, die aufhören, Bücher zu lesen, weil sie auf durch andere Medien mit leerem Content geradezu bombardiert und dadurch abgelenkt werden. Kommt euch das bekannt vor?

    Wer hätte gedacht, dass Ray Bradbury mit seiner dystopischen Zukunftsvision den Nagel auf den Kopf trifft und sich nach über 60 Jahren viele Parallelen mit unserer heutigen Gesellschaft zeigen? Bei uns werden zwar noch (hoffentlich nie) keine Bücher verbrannt, aber ich selbst habe mittlerweile eine kurze Aufmerksamkeitsspanne, die sich durch den konstanten und immer wieder neuen Input auch nicht verbessert. Heutzutage muss es einfach immer schnell gehen. Das Buch hat mich sehr zum Denken angeregt und teilweise sogar eine Veränderung meiner Verhaltensweise ausgelöst. Auch finde ich, dass Fahrenheit 451 etwas leichter zu verdauen ist, als beispielsweise Brave New World von Aldous Huxley.

    Ein Klassiker, der sich absolut zu lesen lohnt. Ein Buch, dass ich innerhalb von ein par Stunden durchgelesen hab. Man merkt garnicht wie die Zeit vergeht und will wissen, wie es weitergeht. Das wird einem letztendlich auch zum Verhängnis, denn das Ende wird offen gelassen.

  24. Cover des Buches Delirium - Amor Deliria Nervosa (ISBN: 9783833309922)
    Lauren Oliver

    Delirium - Amor Deliria Nervosa

     (2.124)
    Aktuelle Rezension von: heartbeat-for-books

    Stell dir vor, die Liebe ist eine Krankheit, eine tödliche Krankheit. Damit niemand daran erkrankt, wird jede Person ab ihrem 18. Geburtstag davon geheilt. Sie wird sich dann nie verlieben und auch nicht daran sterben. Lena sehnt sich diesem Eingriff entgegen, doch kurz vor ihrem Geburtstag und ihrem Eingriff lernt sie Alex kennen. Sie lernt ihn immer mehr kennen und fragt sich, ob die Liebe wirklich eine so schlimme Krankheit sein kann, wie man allen weiß machen will.

     

    Lena lebt nach den Regeln der Regierung, bloß keinen Kontakt zum anderen Geschlecht, immer pünktlich zuhause und dann trifft ausgerechnet sie einen Jungen, der sie so sehr fasziniert, dass sie das System hinterfragt. Und alles fängt nur an, weil sie ihrer besten Freundin auf einer Sommerparty gefolgt ist. Auch so hat sich ihre Freundin verändert, wollten sie doch den letzten Sommer vor dem Eingriff gemeinsam verbringen und nun? Nun ist alles anders....

     Ich bin ehrlich, anfangs war mit Lena nicht sehr sympathisch. Das mag aber daran liegen, dass sie einfach alles hingenommen hat, was man ihr gesagt hat. Ich bin daher sehr froh, wie sie sich entwickelt hat. Das Buch habe trotz der etwa 400 Seiten sehr schnell durchgelesen. Der Schreibstil von Lauren Oliver ist aber auch sehr angenehm.

     

    Ein sehr spannender und guter Auftakt einer Trilogie und aufgrund des Endes bin ich sehr gespannt auf den 2. Band!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks