Bücher mit dem Tag "überzeugungskraft"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "überzeugungskraft" gekennzeichnet haben.

242 Bücher

  1. Cover des Buches Godspeed - Die Ankunft (ISBN: 9783841502537)
    Beth Revis

    Godspeed - Die Ankunft

     (433)
    Aktuelle Rezension von: Paulamybooksandme

    !!!Spoilerwarnung !!!

    Selbst ein paar Tage nach Beendigung des Buches weiß ich immer noch nicht so recht, was ich darüber schreiben soll. Einerseits gab es durchaus spannende Handlungsstränge und ein paar heftige Wendungen, aber selbst diese hatten einen faden Beigeschmack.

    Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin jetzt alles an Klischees und Drama rausholte, was in dem Genre Dystopie möglich ist. Eine Dreiecksbeziehung, die irgendwie sehr schräg war, Tod der Menschen, für die man alles opferte und natürlich die heldenhafte Rettung seines Volkes. Tut mir Leid, aber selbst ihr super Stil konnte hier wenig retten.

    Die Ideen dahinter sind super, keine Frage, aber die Umsetzung empfand ich als recht dürftig. Statt Spannung, die einem förmlich die Nackenhaare aufstellt, die Neugier auf eine unbekannte Welt und großen Emotionen wirkte es alles einfach langweilig.

    Vor allem wegen dieser neuen "Erde" malte ich mir unzählige Gefahren und Mythen aus. Nichts davon kam vor. Und selbst das, was die Autorin bot, war irgendwie enttäuschend. Es kamen kaum neue Wesen vor, die Menschen von der Soll-Erde und die von der Godspeed fanden sich doch schnell zurecht und es wurden auch nur ein, zwei Gefahren genannt. Klar, gab es auch Tote und Drama, aber meistens wurde das ganz schnell abgehandelt und dann herrschte große Langeweile bis das nächste Drama passierte.

     Leider konnte ich keinen wirklichen roten Faden erkennen und der Spannungsbogen sauste auch eher kurz rauf, schnell wieder runter und blieb da eine Weile. Und das Ende erschlug einen förmlich mit Handlung. Ja, es war schön, dass alle Geheimnisse aufgedeckt wurden, aber mir war es etwas zu viel. Mir wäre es lieber gewesen, wenn man die Sache mit der Mutation eher aufgedeckt und die Story sich anders entwickelt hätte, denn das bot so viel Potenzial, die kaum genutzt wurde. 

    Leider fand ich auch die Charaktere recht enttäuschend. Amys Vater war so ein ekliger Kotzbrocken, bei dem ich null verstand, warum sie ihn so liebte. Mal im Ernst, der Mann nahm sie null wahr und kein Stück ernst. Und er führte sich auf, als wenn ihm die Welt gehören würde, myilitärischer Rang hin oder her, aber das rechtfertigte nicht immer sein Verhalten. Er war engstirnig und kaum für andere Ideen offen. Erst ganz zum Schluss änderte er sich ein wenig, aber ich konnte nie Sympathie für ihn aufbringen. 

    Und auch von Amys Mutter war ich nicht begeistert. Mich würde es sehr interessieren, wie ihre Beziehung auf der Soll-Erde aussah oder ob sie ihre Tochter schon immer so abweisend behandelt hat und nicht für voll nahm. 

    Und da konnte ich Amy auch nicht so ganz verstehen. Das Mädchen hat in den Bänden zuvor so eine tolle Entwicklung gemacht und all ihre Stärke verpuffte hier ganz schön. Klar, dass sie als Heldin der Geschichte dennoch irgendwie Stärke zeigte und alle rettete, aber es war schon komisch.

    Meine größte Enttäuschung ist aber Junior. Er kam kaum in der Geschichte vor und spielte eher eine Statistenrolle. Warum ? Genauso wie Amy gehört er zu den Hauptfiguren, wurde hier aber eben degradiert und erhielt kaum Raum. Ich fand das so schade und ehrlich gesagt bin ich auch ein wenig sauer darüber, wie passiv er hier agierte. Zum Schluss fiel der Autorin dann wohl auch ein, dass er ja eine Hauptfigur ist und gestand ihm dann einen großen Part zu. Aber so oder so blieb er sehr schwach.

    Und zum Schluss möchte ich noch auf Chris und seiner Rolle zu sprechen kommen. Grundsätzlich finde ich diese nicht schlecht ausgearbeitet. Er wirkte sehr mysteriös und undurchsichtig, aber mich nervte es so extrem, dass natürlich eine Dreiecksbeziehung eingearbeitet werden musste, die einfach nur gruselig wirkte.

    Einerseits kann ich es ja schon verstehen, dass Amy es toll findet, wenn sich außer Junior noch ein junger Mann um sie bemüht, aber ich dachte, dass sie Junior liebt und auf einmal braucht sie doch mehr Auswahl ? Und warum muss sie das auch noch so vorführen, bzw. ich hatte das Gefühl, dass es ihr egal war, dass sie ihn damit verletzte...hauptsache, sie hat Auswahl.

    Grundsätzlich finde ich das ja nicht übel, aber es wirkte so deplatziert und einfach nur überdramatisiert und die Auflösung um Chris Geheimnis fand ich dann etwas lasch.

    Der Schreibstil rettete einiges, da er trotz der Langeweile wieder super interessant war. Das wenige, was Revis von der Welt beschrieb, war dann detailreich und ich konnte mir ein super Bild davon machen.

    Fazit:

    Ich glaube, ich bin mit falschen Erwartungen an das Buch rangegangen. Aber nach den ersten beiden Bänden erwartete ich eine spannende und mysteriöse Welt voller Gefahren. Zwar gab es diese auch bedingt, aber es wirkte eher so, als ob die Autorin die Basics erfüllen und endlich ihre Reihe zuende bringen wollte. Von mir gibt es sehr knappe:

    3 von 5 Sterne



  2. Cover des Buches Dunkles Schicksal (ISBN: 9783802596230)
    Kresley Cole

    Dunkles Schicksal

     (91)
    Aktuelle Rezension von: PandicornBooks

    Endlich habe ich es geschafft, „Dunkles Schicksal“ von Kresley Cole zu Ende zu lesen. Und mal wieder hat sie mich überrascht. Das Buch erschien bei LYX, wie bis jetzt alle Bücher der Reihe „Immortal after Dark“.

    Melanthe, eine Sorceri, verliebte sich als kleines Mädchen in den Vrekener Thronos. Durch eine Fehde zwischen den Fraktionen trennten sich die Wege der Beiden und sie wurden Feinde. Doch durch einen Zufall, der Thronos zugunsten kam, schafft er es Melanthe gefangen zu nehmen. Leider gelang es ihr, relativ schnell wieder zu entkommen. Doch erst ab da began ihr gemeinsames Abenteuer und alte Gefühle wurden wieder wach gerufen.

    Die Sorceri und der Vrekener reisten durch verschiedene Ebenen der Mythenwelt. Angefangen in Pandämonia, welche auch als „die Hölle“ bezeichnet wird. Dort sind sie umgeben von Feuer, Krieg, Drachen und Gewalt. Dennoch entdecken sie auch dort malerische Orte, wie etwa eine Lichtung mit Wasserblasen, die der Gravitation trotzten. Als nächstes bringt sie ein Portal in den Magen einer Bestie, von dort gelangen sie ins Reich von Nereus, dem Wassergott. Erst zum Ende hin gelangen sie endlich „Nachhause“ nach Skye Hall. Doch die Umstände richteten sich gegen sie und sie wurden ihrer Heimat beraubt. Hauptsächlich geht es um deren Liebe, verknüpft durch ihre Vergangenheit und deren Schicksal. Bei einem großen Abenteuer lernen beide ihren Hass einander, wegen der Fehde ihrer Völker, zu überwinden und sich an die schönen Zeiten zu erinnern. Die Liebe, die sie einst gefühlt hatten, und die Leidenschaft, die sie in sich trugen, wieder für einander zu empfinden.

    Ich war wieder einmal von ihrem Buch begeistert und zum Schluss überrascht. Kurz bevor sie nach Skye Hall zurückkehren, hatte ich eine These aufgestellt, aber das Buch endete ganz anders. Mich hat es gefreut, dass es nicht hervorsehbar war. Leider muss ich aber sagen, dass mich das Ende dennoch etwas unbefriedigt gelassen hat. Es endet sehr schnell und man hat das Gefühl, dass es etwas ausgeschmückt werden sollte. Ebenso fehlt mir vielleicht ein kleiner Epilog, der die Geschichte nochmals abrundet.

    Alles in allem aber ein tolles Buch! Nur zu empfehlen, wenn jemand ein wenig überrascht werden mag.

  3. Cover des Buches Verborgen (ISBN: 9783570161449)
    Amanda Hocking

    Verborgen

     (201)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Ich habe mir das Hörbuch dazu auf Englisch angehört und ich muss auch offen zugeben, dass ich beim Anhören von Zeit zu Zeit etwas abgelenkt war, also habe ich sicher einige Details übersehen, was klar meine Schuld allein ist, aber ich konnte auch einfach nicht wirklich in die Geschichte einsteigen . Es hatte ein schönes Grundkonzept, aber bisher war es nichts Besonderes. Irgendwie fehlte mir auch einfach die Action. Ich werde der Reihe aber definitiv noch eine Chance geben und auch die anderen beiden Teile hören.

  4. Cover des Buches Entzweit (ISBN: 9783570161456)
    Amanda Hocking

    Entzweit

     (107)
    Aktuelle Rezension von: MimisBookworld
    Inhalt:
    Wendy Everly lebt ein Leben als Außenseiterin, bis Finn sie in die Welt der Tryll entführt. Endlich versteht Wendy, wer sie wirklich ist. Doch das magische Reich der Tryll ist tief entzweit. Nur Wendy ist mächtig genug, das Volk zu einen – wenn sie bereit ist, alles zu opfern ...
    Wendy Everly hat sich kaum daran gewöhnt, eine Tryll zu sein, als die verfeindeten Vittra sie entführen – und vor König Oren bringen, Wendys leiblichen Vater. Oren will sie zwingen, ihr Schicksal mit den Vittra zu vereinen, die um ihre Existenz kämpfen. Doch in letzter Minute befreit Finn Wendy. Allerdings ist Wendys Liebe zu Finn zum Scheitern verurteilt, denn die Prinzessin darf keinen Niedriggeborenen heiraten. Zudem bemüht sich der charmante Vittra Loki um Wendys Zuneigung. Unterdessen wird Königin Elora immer schwächer und Wendy muss sich entscheiden: zwischen Pflicht und Liebe, Krieg und Frieden …

    Meine Meinung:
    Das Cover ist meiner Meinung nach einfach nur perfekt. Das Blau und Schwarz verleiht dem Cover einen sehr mysteriösen und geheimnisvollen Touch. Und in der Mitte sitzt Wendy. Der Titel wurde wie bei Band eins durch Schnörkel in Szene gesetzt. Hach, wenn ich das Buch schon sehe schlägt mein Bücher liebendes Herzchen höher. 

    Die Schreibtechnik der Autorin ist sehr angenehm. Einfach zu lesen und zu verstehen. Da das Buch aus der Sicht von Wendy geschrieben ist, bekam ich einen guten, bzw. besseren Draht zu ihr. Auch wenn ich manchmal ihre Reaktionen und Handlungen nicht nachvollziehen konnte. Das Buch knüpfte direkt an den ersten Band an, das erleichterte mir auch den Wiedereinstieg in die Geschichte.

    Wendy entwickelt sich, in diesem Band in die richtige Richtung, weiter. Sie benimmt und denkt immer mehr wie eine Prinzessin. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sie irgendwann Elora Verständnis entgegen bringt. Und das widerum schweißt die Beiden ein bisschen mehr zusammen.
    Das Training mit Tove gefällt mir auch ganz gut. So erfährt man mehr über den Zwist indem die Tryll und Vittra stecken. Ein ganz wichtiger Punkt ist auch, das der Leser erfährt, warum Wendy so wichtig ist.

    ">>Meine Loyalität gehört dir, Prinzessin.<< Tove lächelt mich an. >> Ich vertraue dir, und das werden auch die anderen Tryll tun, wenn sie begreifen, was du für uns tun kannst.<<" - Seite 215, Entzweit von Amanda Hocking 

    Mein absoluter Lieblingscharakter in diesem Band ist aber Loki, ein Vittra. Er ist ein BadBoy-Tryll schlechthin. Seine Sprüche, Schlagfertigkeit und sein Selbstbewusstsein bringen in die Geschichte viel Spaß und eine gute Portion Humor. Außerdem gibt er sich immer mehr Mühe, wenn Wendy irgendwie involviert ist. Daher habe ich mich ziemlich schnell Team Loki angeschlossen. :D

    Finn mutiert zu einem richtigen Vollidiot, im ersten Band hatte er meine Stimme, doch jetzt hat er verkackt. Er denkt er kann das Problem lösen, indem er Wendy auf Abstand hält. So leiden Beide.

    Oren, Wendys Vater, kann ich einfach nicht einschätzen. Über ihn würde ich gerne mehr erfahren.
    Über die anderen Charaktere, wie Elora, erfährt man immer mehr. Und ich finde einfach, dass die Autorin ein Händchen dafür hat Charaktere so authentisch darzustellen.
    Die Handlungsorte variieren hier, doch das bringt keine Verwirrung mit sich. im Gegenteil, ich fand es ganz erfrischend. Zumal diese sehr bildhaft beschrieben wurden. Manchmal sah ich die Plätze direkt vor mir.

    Das Ende ist keine Ende. Nur ein einziger megagroßer Cliffhanger! Ich bin richtig froh, dass das dritte Buch schon erschienen ist und ich es auch schon habe. Denn ich will endlich Antworten auf meine vielen Fragen.

    Ein Mustread für die Fans des ersten Bandes. Meiner Meinung nach ist dieses Buch ein einziger Pageturner und ich bin schon total auf Band 3 gespannt. Wie gesagt eine klare Leseempfehlung von mir! ;)
    Ich vergebe für Team Loki 4 von 5 Sternchen
  5. Cover des Buches Gehirnflüsterer (ISBN: 9783423248693)
    Kevin Dutton

    Gehirnflüsterer

     (18)
    Aktuelle Rezension von: YourGrace
    Kevin Dutton ist ein Genie - Er schreibt für alle Leser gut verständlich und interessant, auch wenn man sich in dem Gebiet nicht gut auskennt. Wie kann es sein, dass wir tagtäglich ohne es zu merken manipuliert werden? Was sind die Schlüsselreize, die die eine oder andere bestimmte Empfindung oder Reaktion im Unterbewusstsein auslösen? Wie kann man andere dazu bringen, genau das zu tun, was man will? Wie kann man SICH SELBST beeinflussen? 
    All das steht in diesem Buch. Mit interessanten Beispielen und Geschichten aus dem eigenen Leben erläutert Kevin die menschliche Psyche - es ist interessant herauszufinden, wie man selbst tickt...und wie man seine eigenen Schwächen austricksen kann.
  6. Cover des Buches Ich krieg dich! (ISBN: 9783453604902)
    Leo Martin

    Ich krieg dich!

     (11)
    Aktuelle Rezension von: woelfchen90

    Hallihallo zu einer neuen Rezension,

    heute soll es um „Ich krieg dich“ von Leo Martin gehen, das ich freundlicherweise vom Heyne-Verlag zur Verfügung gestellt bekommen habe. In dem Buch geht es um die „Geheimwaffe Vertrauen“ also, wie man Menschen dazu bringt Vertrauen in mich zu setzen bzw. wie man eine Person wird, der man vertrauen kann.

    Mit seinen 256 Seiten ist „Ich krieg dich“ relativ kurz und knackig abgefasst. Anhand eines Beispiels aus seiner Agentenlaufbahn erklärt Leo Martin verschiedene Schritte, die es ermöglichen können das Vertrauen eines Menschen zu gewinnen. Hierzu zählt z.B. die richtige Ansprache des Gegenübers, das Erkennen von Merkmalen einer Gruppe, zu der man gehören möchte, etc. Die theoretische Abhandlung ist dann immer wieder gespickt mit der Geschichte wie Herr Martin einen V-Mann angeworben und letztendlich an sich gebunden hat.

    Meine Meinung:

    Das Buch bringt kurz und prägnant auf den Punkt, was es zu sagen hat, es gibt kaum unnötige Ausschweife. Lediglich die Beschreibungen aus der Praxis hätten an der einen oder anderen Stelle etwas kürzer sein dürfen, denn manchmal war mir nicht ganz klar, welchen Bezug sie zu der vorherigen Theorie haben. Sehr gut finde ich, dass am Ende einer Stufe immer noch mal eine kurze Zusammenfassung abgedruckt ist. Diese ist auch sehr schön vom restlichen Inhalt abgehoben, sodass man beim zweiten Lesen die wichtigen Punkte schnell wiederfindet und einprägen kann. Erwartet hatte ich ein „Laber-Buch“, denn so viele solcher Ratgeber sind einfach nur schlechte Romane, die für die Persönlichkeitsentwicklung eigentlich keinen Nutzen haben. Hier finde ich das definitiv nicht so. Man bekommt durchaus praktische Tipps an die Hand, die mich persönlich zum Nachdenken angeregt haben. Natürlich muss man sich bewusst sein, welches Ziel man verfolgt, es kann ja auch sein, dass man nur unterhalten werden möchte. Dafür hat „Ich krieg dich“ dann den praktischen Bezug. Es ist also für alle was geboten.
     Ich persönlich habe bereits eine Maßnahme aus dem Buch umgesetzt und bin damit sehr zufrieden.
     Deshalb gibt es von mir volle 5 Sterne, denn ich möchte unbedingt noch die weiteren Bücher von Leo Martin lesen und das ist für mich ein klares Zeichen für 5 Sternchen!

  7. Cover des Buches Mein Leben (ISBN: 9783518374535)
    Mahatma Gandhi

    Mein Leben

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Aicher
    Mahatma Gandhis Autobiografie ist von allen von mir gelesenen Büchern dasjenige, das mich am meisten berührt und inspiriert hat. Gandhi schreibt mit schonungsloser Offenheit über sich selbst und spart sein eigenes Versagen nicht aus. Er teilt seinem Leser ganz ungeschminkt die eigenen Fehler und das eigene Versagen mit: Der später wie ein Heiliger Verehrter gab lieber seinen sexuellen Lüsten nach, als bei seinem sterbenden Vater Wache zu halten. Bei seinem ersten Prozess, den er als frischgebackener Rechtsanwalt vor Gericht führen sollte, überkam ihn die Angst und er ließ seinen Mandanten stehen und rannte in Panik aus dem Gerichtssaal. Wer die extreme Ehrlichkeit Gandhis vor der ganzen Welt liest, bei der er die eigene Person und das eigene Ansehen nicht schont, der versteht vielleicht ein klein wenig die unglaubliche Wirkung, die von diesem Mann ausging.
  8. Cover des Buches Das Geheimnis kluger Entscheidungen (ISBN: 9783492264082)
    Maja Storch

    Das Geheimnis kluger Entscheidungen

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Dr_M
    Als ich das Buch zum ersten Mal durchblätterte und die von der Autorin zur Illustration gemalten Strichfiguren sah, beschlich mich das Gefühl, daß ich mir das Lesen dieses Werkes sparen kann. Im Buchladen hätte ich es auch nicht gekauft. Das wäre eine kluge Entscheidung gewesen, weil ich dann "Inhalte aus dem emotionalen Erfahrungsgedächtnis (hier: Wer solche albernen Illustrationen benutzt, hält einen für blöd oder denkt auf dem Niveau seiner Figuren.) und bewußte Verstandestätigkeit (hier: Eigentlich brauche ich ein solches Buch nicht.) miteinander koordiniert" hätte. Auf etwas über hundert Seiten verkündet uns die Autorin mit großer Schrift und vielen Bildchen, was der Menschheit schon seit hunderten von Jahren bekannt ist, nämlich, daß man alle Sinne benutzen muß, um kluge Entscheidungen zu fällen. Wir lernen, daß es das rationale Denken gibt und den Abruf des emotionalen Erfahrungsgedächtnisses. Das eine dauert lange und ist präzise (wenn es funktioniert) und das andere liefert sofort Entscheidungen, die allerdings (wie kann es anders sein) ohne rationale Begründung ankommen. Das ist alles nichts Neues, auch wenn Gehirnforscher nun wissen wie es funktioniert. Wenn jemand mehrheitlich unkluge Entscheidungen trifft und dann dieses Buch liest, so wird er möglicherweise auf die Idee kommen, mehr auf sein "Bauchgefühl" zu hören. Aber da er das früher nicht gekonnt hat, wird er es nach dem Lesen dieses Buches auch nicht können, denn gewöhnlich ist ein Eingriff in diese Mechanismen sehr schwierig und nur mit fremder Hilfe möglich. Leider verbreiten Bücher wie dieses aber die gegenteilige Illusion.
  9. Cover des Buches Gandhi, Mahatma (ISBN: 9783499501722)
    Heimo Rau

    Gandhi, Mahatma

     (6)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Aus der Stille steigt die Kraft zum Kampf (ISBN: 9783451083853)
  11. Cover des Buches Ravinia (ISBN: 9783492268912)
    Thilo Corzilius

    Ravinia

     (92)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    Thilo Corzilius‘ Debütroman „Ravinia“ erschien 2011, während seines Studiums der Evangelischen Theologie. Ein Jahr später erhielt er sein Diplom und war ein wenig verloren, denn er hatte entschieden, doch kein evangelischer Pfarrer werden zu wollen. Das Schreiben füllte die Lücke. Als freier Schriftsteller veröffentliche Corzilius bis 2017 Romane und Kurzgeschichten. Er war erfolgreich genug, um sein Leben zu finanzieren, aber was für andere die Erfüllung eines Traums darstellt, befriedigte den jungen Theologen nicht. Deshalb hängte er seine Vollzeit-Autorenkarriere 2017 an den Nagel, ließ sich zum alt-katholischen Priester weihen und wurde Vikar in Freiburg im Breisgau. Ich finde das interessant, denn normalerweise läuft es ja umgekehrt: aus dem Hobby wird ein Beruf. Ich bin gespannt, ob Corzilius zukünftig dennoch Bücher veröffentlichen wird.

    Wieso schenkt jemand einer 16-Jährigen einen altmodischen Schlüssel? Natürlich ist Lara mit den gelegentlichen Verrücktheiten ihres Großvaters vertraut, aber dieses seltsame Geschenk ist selbst für ihn ungewöhnlich. „Victoria Street, Edinburgh“ ist in den Schlüsselkopf eingraviert. Neugierig beschließt Lara, den Schlüssel an der erstbesten Tür auszuprobieren, die ihr begegnet: ihrer Haustür. Sie staunt nicht schlecht, als der Schlüssel nicht nur passt, sondern die Tür zu ihrem Haus plötzlich auf die Victoria Street in Edinburgh führt. Unmöglich! Oder nicht? Dort angekommen, trifft sie den exzentrischen alten Schlüsselmacher Mr. Quibbes und seinen Gesellen Tom, die ihr seelenruhig erklären, dass ihr Schlüssel magisch und nicht der einzige seiner Art ist. Mr. Quibbes bietet ihr an, bei ihm in die Lehre zu gehen und sie in die Geheimnisse seiner Zunft einzuweihen. So lernt Lara Ravinia kennen, eine magische Welt, eine Zuflucht für alle mit besonderen Talenten. Doch Ravinia ist in Gefahr. Die Stadt droht, von einer Verschwörung in ihren Grundfesten erschüttert zu werden – und Lara ist die einzige, die sie aufhalten kann.

    „Ravinia“ wird damit beworben, die ideale Lektüre für alle Fans von Christoph Marzi zu sein. Ich kenne Marzis Romane gut, sie begleiten mich bereits seit vielen Jahren und seine „Uralte Metropole“ eroberte sich einen dauerhaften Sitz in meinem Herzen. Thilo Corzilius ist nicht Christoph Marzi und ich finde nicht, dass ihm dieser Vergleich einen Gefallen erweist. Diese Behauptung kreierte eine bestimmte Erwartungshaltung, die Corzilius nicht erfüllen konnte und die meine Leseerfahrung negativ beeinflusste, weil ich nach Parallelen Ausschau hielt, statt die Geschichte eigenständig auf mich wirken zu lassen. Da ich von Beginn an mit der Nase darauf gestoßen wurde, musste mir auffallen, dass Corzilius‘ Schreibstil so sehr an Marzi erinnert, dass „Ravinia“ nicht mehr originell erscheint. Ich weiß nicht, ob die Ähnlichkeiten ein Zufallsprodukt sind oder beabsichtigt waren, aber ich hatte den Eindruck, dass Corzilius versuchte, Marzi zu kopieren und dabei kläglich versagte. „Ravinia“ reicht nicht mal ansatzweise an die Qualität der „Uralten Metropole“ heran und behandelt kaum den Schatten der Geschichte, den das Buch zu erzählen beabsichtigt. Sie hat keinen greifbaren Körper und fällt bei der kleinsten Nachfrage in sich zusammen wie ein Kartenhaus, denn jegliche Logik hängt am seidenen Faden. Die Handlung wurde durch nachlässige Oberflächlichkeiten, andauernde Geheimniskrämerei und das irritierende, erratische Verhalten der Figuren maßgeblich beeinträchtigt. Ich hatte fortwährend das Gefühl, die Geschichte nie ganz zu fassen zu bekommen und den Gedankengängen des Autors nicht folgen zu können. Corzilius inszenierte „Ravinia“ als ein gigantisches Mysterium, was mich furchtbar frustrierte, weil ich ihm Antworten auf meine zahllosen Fragen beinahe mit Gewalt entreißen musste. Er gefiel sich so gut in der Rolle des kryptischen Erzählers, dass er sich lieber in dubiosen Andeutungen verlor, die den Spannungsbogen sabotierten, statt eine stabile Kausalkette zu aufzubauen. Ich verstand die meiste Zeit nicht einmal, was er überhaupt schildern wollte und worum es in diesem Buch geht. Das Worldbuilding der losgelöst in einer Blase aus Zeit und Raum existierenden Stadt Ravinia, die Verschwörung, die Motivationen der einzelnen Charaktere, die Verwicklung der Protagonistin Lara – all das hielt Corzilius viel zu vage. Es mag sein, dass „Ravinia“ in seinem Kopf wunderbar Sinn ergab, ich sah darin jedoch nur eine lückenhaft zusammengekritzelte Skizze, der es an Nachvollziehbarkeit, Überzeugungskraft und Plausibilität mangelte. Ich verlor schnell die Lust daran, mich für diese wenig aufregende Obskurität anzustrengen. Wozu auch, ich wurde ja ohnehin nicht warm mit den Figuren oder Ravinia und fühlte mich nie an der Geschichte beteiligt. Literarische Magie verlangt eben mehr als träumerische Formulierungen und Wortneuschöpfungen wie „düstergolden“.

    Ich bin nicht sicher, ob Thilo Corzilius in der Lage gewesen wäre, „Ravinia“ zugänglicher zu gestalten. Dank seiner permanenten Geheimnisklüngelei ist das schwer einzuschätzen, denn ich weiß nicht, welche Geschichte sich da in seiner Fantasie eigentlich abspielte. Ich weiß nur, dass mich dieses Buch ermüdete, nervte und ganz und gar unbefriedigt zurückließ. Da seine grundsätzliche Idee magischer (Handwerks-)Künste in einer geheimen Stadt nicht gerade die Spitze der Originalität darstellt, hätte sich Corzilius meiner Ansicht nach deutlicher darum bemühen müssen, die Handlung schlüssig und spannend aufzuziehen. Er hätte eine mitreißende Erzählung entwerfen müssen, die keine Zweifel an Logik und Vorstellbarkeit aufkommen lässt, um ihr dann seine ganz eigene Note zu verleihen. Stattdessen empfand ich „Ravinia“ als enttäuschenden Abklatsch der Romane von Christoph Marzi, der dem Vorbild nicht annähernd gerecht wird. Dann doch lieber gleich die „Uralte Metropole“ und garantiert nicht die Fortsetzung „Epicordia“.

  12. Cover des Buches Mahatma Gandhi and His Myths (ISBN: 0938497197)
    Mark Shepard

    Mahatma Gandhi and His Myths

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches My Life Story (ISBN: 0807059463)
    Mahatma Gandhi

    My Life Story

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches The Moral and Political Writings of Mahatma Gandhi (ISBN: 0198247540)
  15. Cover des Buches Der Atem der Seele (ISBN: 9783491713031)
    Mahatma Gandhi

    Der Atem der Seele

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Gandhi Jinnah Talks (ISBN: 1406736627)
    Mahatma Gandhi

    Gandhi Jinnah Talks

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Mahatma Gandhi (ISBN: 0135526884)
    D. Byrne

    Mahatma Gandhi

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Gandhi/ Gandhi (ISBN: 9789709718157)
    Mahatma Gandhi

    Gandhi/ Gandhi

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Mahatma Gandhi As a Linguistic Nationalist (ISBN: 0945921306)
  20. Cover des Buches The Words of Gandhi (ISBN: 1557044686)
    Mahatma Gandhi

    The Words of Gandhi

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Wege und Mittel (ISBN: 9783891512340)
    Mahatma Gandhi

    Wege und Mittel

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches I Could Not Save Mahatma Gandhi (ISBN: 9788190884136)
  23. Cover des Buches M.K. Ghandi (ISBN: 9783894277260)
    M. K. Ghandi

    M.K. Ghandi

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Aicher
    Mahatma Gandhis Autobiografie ist von allen von mir gelesenen Büchern dasjenige, das mich am meisten berührt und inspiriert hat. Gandhi schreibt mit schonungsloser Offenheit über sich selbst und spart sein eigenes Versagen nicht aus. Er teilt seinem Leser ganz ungeschminkt die eigenen Fehler und das eigene Versagen mit: Der später wie ein Heiliger Verehrter gab lieber seinen sexuellen Lüsten nach, als bei seinem sterbenden Vater Wache zu halten. Bei seinem ersten Prozess, den er als frischgebackener Rechtsanwalt vor Gericht führen sollte, überkam ihn die Angst und er ließ seinen Mandanten stehen und rannte in Panik aus dem Gerichtssaal. Wer die extreme Ehrlichkeit Gandhis vor der ganzen Welt liest, bei der er die eigene Person und das eigene Ansehen nicht schont, der versteht vielleicht ein klein wenig die unglaubliche Wirkung, die von diesem Mann ausging.
  24. Cover des Buches Assassination of Mahatma Gandhi (ISBN: 0882531409)
    K. L. Grauba

    Assassination of Mahatma Gandhi

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks