Bücher mit dem Tag "umwege"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "umwege" gekennzeichnet haben.

24 Bücher

  1. Cover des Buches Alle sieben Wellen (ISBN: 9783442472444)
    Daniel Glattauer

    Alle sieben Wellen

     (2.194)
    Aktuelle Rezension von: Bianka2001

    Der Roman hat mir gefallen. Er ist sehr modern. Die Idee ist wirklich gut. es ist eine zauberhafte Liebesgeschichte, die ich weiterempfehlen kann. Vielleicht hätte ich mir das Ende etwas anders vorgestellt.

  2. Cover des Buches Das Lächeln der Frauen (ISBN: 9783492272858)
    Nicolas Barreau

    Das Lächeln der Frauen

     (972)
    Aktuelle Rezension von: annilittle

    Auch im neuen Jahr lese ich natürlich wieder Bücher aus den Regalen meiner Mutter und Großmutter – SuB-Abbau läuft :D

    Vom Autor habe ich schon viel gehört und auch von einigen seiner Werke, allerdings hatte ich nie wirklich Interesse daran, auch mal zu einem davon zu greifen, weil Liebesromane (ausgenommen New Adult) einfach nicht zu meinen bevorzugten Lektüren gehören und sie mich meistens langweilen.

    In das Lächeln der Frauen geht es um Aurélie, die Chefin eines Pariser Restaurants, der es gerade nicht so gut geht, da einige schlimme Dinge in ihrem Leben passiert sind. Um den Kopf frei zu bekommen, irrt sie etwas ziellos durch die Stadt, bis sie in einer Buchhandlung landet. Dort kauft sie den Roman „Das Lächeln der Frauen“, der daraufhin ihr Leben verändert und sie möchte den Autor unbedingt kennenlernen. Doch das ist gar nicht so einfach…

    Ich habe den Klappentext tatsächlich gar nicht gelesen, sondern einfach das Buch mal aufgeschlagen und ein paar Kapitel gelesen. Es ist keine super spannende Geschichte, da man als Leser:in fast von Anfang an weiß, worauf das Ganze hinauslaufen wird, aber es hat trotzdem Spaß gemacht es mitzuverfolgen.

    Außerdem hat mir der Schreibstil von Nicolas Barreau wirklich gut gefallen, weshalb ich den Hype um ihn definitiv gut nachvollziehen kann. Er war flüssig, humorvoll und sehr angenehm zu lesen. Wahrscheinlich würden mich seine anderen Werke auch gut unterhalten, aber ich habe einfach zu viele SuB- und Wunschlistenbücher von denen ich glaube, dass sie mir deutlich besser gefallen würden. Wir haben eben alle nur begrenzte Lesezeit und da wollen wir natürlich Highlights erleben und nicht „nur drei Sterne“-Bücher, wobei die ja auch keinesfalls schlecht sind. Kann man verstehen, worauf ich hinaus will? :D

    Aurélie war mir von Anfang an sehr sympathisch, wobei sie durchaus auch etwas anstrengend war, ich hätte an ihrer Stelle wahrscheinlich alles irgendwann hingeworfen und versucht es zu vergessen. Mit den anderen Charakteren bin ich nicht so wirklich warm geworden, aber das hat mich nicht so gestört, ich konnte die Geschichte trotzdem genießen.

    Alles in allem ein ganz netter Roman für zwischendurch, der mich gut unterhalten hat, aber auch kein Highlight hat. Vielleicht werde ich mir mal die Verfilmung anschauen, da ich Paris als Setting so mag.  


    3,5/5

  3. Cover des Buches Gut gegen Nordwind (ISBN: 9783442489336)
    Daniel Glattauer

    Gut gegen Nordwind

     (5.549)
    Aktuelle Rezension von: Yazzie

    Ich habe dieses Buch in zwei Tagen verschlungen, ich konnte nicht genug bekommen. Ich wollte mehr von denn Charakteren erfahren. 

    Obwohl keiner der Charaktere beschrieben wird oder sonst etwas, hat man ein Bild vor Augen, man kann sich alles gut vorstellen und mitfühlen. Ich finde, dass die Dialoge sehr gut und durchdacht geschrieben worden sind!

  4. Cover des Buches Pride and Prejudice (ISBN: 9781435136564)
    Jane Austen

    Pride and Prejudice

     (531)
    Aktuelle Rezension von: Louie

    Handlung

    Das Ehepaar Bennet hat gleich fünf Töchter im heiratsfähigen Alter. Als der wohlhabende Junggeselle Mr. Bingley und weitere potentielle Heiratskandidaten in die Stadt kommen versuchen die Bennets ihre Töchter bestmöglich zu verheiraten. Wir begleiten hierbei hauptsächlich die zweitälteste Tochter Elizabeth.

    Figuren

    Die Figuren waren außergewöhnlich gut ausgestaltet. Besonders Mr. Darcy und auch die Mutter von Elizabeth haben mir gut gefallen. Jede einzelne Person hatte ihre Eigenheiten. Ich habe mich gleich mit in den von Elizabeth ausgewählten Kandidaten verliebt.

    Meinung

    Der Handlungsaufbau und die Ausgestaltung der Charaktere und Zusammenhänge war beeindruckend. Obwohl die Handlung bis zur Mitte des Buches eher unspektakulär und sehr ruhig war, konnte mich das Buch vollends überzeugen. Es ist unglaublich mitreißend mitzuerleben wie sich Elizabeths Gefühle entwickeln. Einziges Manko ist die fehlende körperliche Nähe zwischen den Protagonisten, was aber natürlich nicht verwunderlich ist wenn man beachtet, aus welcher Zeit dieses Buch stammt.

    Fazit

    Meiner Meinung nach zu Recht ein Klassiker der Literaturgeschichte!


  5. Cover des Buches Jane Eyre (ISBN: 9783458364252)
    Charlotte Brontë

    Jane Eyre

     (1.566)
    Aktuelle Rezension von: Julia79

    Ohne Frage ist dieses Buch ein Klassiker. Eine schöne Geschichte vom Waisenmädchen Jane, das eine schwere Kindheit und Jugend hinter sich bringt und sich eigentlich nur eins wünscht - geliebt zu werden. Es geht um Sehnsucht und Selbstverwirklichung der jungen Frau im 19. Jahrhundert.

    In dem knapp 180 Jahre alten Buch passiert auf 600 Seiten an sich nicht viel und das wenige möchte ich zukünftigen Lesern nicht vorweg nehmen. Wirklich spannend zu lesen ist das Buch erst etwa ab der Hälfte.

    Ich muss zugeben, es hat mich nicht von den Socken gehauen. Die Sprache ist poetisch, anrührend, bildhaft ausgeschmückt, aber leider ohne besondere Raffinesse, wenn auch die Gedanken und gesellschaftliche Normen, die junge Frauen in dieser Zeit umgetrieben haben, gut zur Sprache gebracht werden. Die Form des Tagebuchs, die direkte Ansprache des Lesers fand ich dafür jedoch unpassend, denn die Darstellungen wären viel zu detailliert, Wort für Wort die Dialoge und die Umgebung bis ins Kleinste beschrieben. Es erschien mir nicht ganz rund. 

    Und dann diese Männer.

    In dem ganzen Buch kommen fast ausschließlich anstrengende, wenn nicht sogar verhaltensauffällige männliche Figuren vor. Und zwar nicht auf die Weise, dass ich dachte "das ist ja höchst interessant" sondern eher "du liebes Lieschen, tut das denn Not, sich so aufzuplustern?" Schmalztriefend, pathetisch, theatralisch... Das hat mir fast den Humor und Wortwitz der männlichen Hauptperson verleidet, die eigentlich echt toll ist! Ursprüngliche Dialoge, die in einen seitenlangen Monolog des Gegenüber ausarten, da hab ich teilweise augenrollend weitergeblättert. 

    Die absolute Stärke des Romans und das schriftstellerische Können von Charlotte Bronte liegt meiner Ansicht nach in den Zeichnungen der Charaktere, Aussehen, Wesenszüge und wie Janes Bezug und Gefühl zu ihnen ist. Die Hauptfigur Jane ist eine der stärksten und eindrucksvollsten Frauenfiguren, die mir zwischen zwei Buchdeckeln bislang begegnet sind, sie strahlt eine unglaubliche Präsenz aus.

    Alles in allem kein schlechtes Buch, aber auch kein Highlight. 

  6. Cover des Buches Golem und Dschinn - Eine Liebe nicht von dieser Welt (ISBN: 9783734101205)
    Helene Wecker

    Golem und Dschinn - Eine Liebe nicht von dieser Welt

     (110)
    Aktuelle Rezension von: BlueLeo

    „Golem und Dschinn“ ist ein Buch, welches dem Genre Historical Fantasy zugeordnet ist. Die Autorin Helene Wecker erschuf eine Geschichte, die ganz anders ist als alles was ich bisher gelesen habe. Das Buch spielt großteils in Manhattan in den Jahren 1899/1900 und die Protagonisten sind, wie der Titel schon erahnen lässt, einen Golem und einen Dschinn. Beide suchen ihren Platz im Leben und vermitteln dem Leser dabei ganz neue Eindrücke von Glück, Freiheit und Liebe. 

     

    Was mir besonders gut gefallen hat sind die Beschreibungen von Charakteren, Orten, Gefühlen und dem Leben an sich. In der Erzählung stecken so viel Liebe und Herz, dass ich es einfach nur genossen habe alle Einzelheiten in mich aufzusaugen. Den Orten wird so viel Leben eingehaucht, dass ich beim Lesen beinahe den Staub in der Luft schmecken konnte. Mit stattlichen 600 Seiten ist das Buch natürlich auch ein ganz schöner Wälzer, wer die lebendigen Beschreibungen jedoch zu schätzen weiß, wird jede einzelne Seite genießen.


    Bis zum Ende bin ich mit den Hauptprotagonisten leider nicht ganz warm geworden, was ich wirklich schade fand. Trotz allem muss ich ihnen zugestehen, dass sie perfekt zur Geschichte gepasst haben. Bei einem so dicken Buch gibt es natürlich auch sehr viele Nebencharaktere, die unglaublich gut ausgearbeitet und beschrieben sind. 

     

    Auch wenn das Buch zum Genre Historical Fantasy zählt, so ist es doch viel mehr als das. Es geht um tiefgreifende Themen wie Freundschaft, Andersartigkeit, Gefühle und Liebe. Das Buch erreicht eine Tiefe, die zum Nachdenken und Träumen anregt. 

     

  7. Cover des Buches Miss you (ISBN: 9783453359352)
    Kate Eberlen

    Miss you

     (209)
    Aktuelle Rezension von: Kallisto92

    Das Buch , "Miss you", von Kate Eberlen, handelt von Tess und Gus.

    Das Buch ist in der Ich-Perspektive aus Gus´s und Tess´s Sichtweise geschrieben.  Das Buch ist in Kapiteln und 5 Teilen unterteilt.

    Tess und Gus begegnen sich in ihrem Leben immer wieder. Alles beginnt 1997. Es gibt jedoch nie den richtigen Moment, dass sich die beiden näher kennenlernen können. Die Handlung endet 2013. Tess kommt 1997 aus dem Urlaub nach Hause und ihre Zukunftsplanung dreht sich um 180 Grad. Auch Gus hat einen schweren Schicksalsschlag zu verkraften. Wie oft begegnet man den richtigen Menschen, bis alle Faktoren passen und eventuell eine gemeinsame Zeit möglich ist ?

    Mein Fazit:

    Ich fand es sehr interessant das Leben beider Protagonisten zu verfolgen.  Mir hat die Handlung sehr gut gefallen, da ich an Zufälle und Schicksal glaube.  Das Ende war mir leider etwas zu offen. Hier hätte ich mir noch einen Epilog gewünscht.

  8. Cover des Buches Umweg nach Hause (ISBN: 9783734102660)
    Jonathan Evison

    Umweg nach Hause

     (109)
    Aktuelle Rezension von: Frenx51
    Ben macht nach einem Schicksalsschlag und nachdem ihm langsam das letzte Geld ausgeht, einen Kurs zum Pfleger. Ziemlich schnell bekommt er den Job bei Trevor, einem jungen Mann, der im Rollstuhl sitzt und unheilbar krank ist. Trev´s Vater Bob sucht nach der Diagnose das Weite, was ihm seine Frau und auch Trev nur schwer verzeihen können. Nur Ben kann Bob verstehen und überzeugt Trev letztendlich für einen Roadtrip Richtung Salt Lake City. Auf dieser Reise begegnen sie vielen verschiedenen Personen. 

    Das Buch beschäftigt sich vor allem mit Ben und seiner Geschichte, der Leser erfährt etwas zu seinem Schicksalsschlag und erlebt, wie es ihm danach ergeht und wie schwer es ist, aus einem Loch wieder rauszukommen. Ebenso gibt es immer wieder Rückblenden in die Vergangenheit. Doch dank dem neuen Job, der ebenso eine große Herausforderung für Ben ist, denkt er über das Leben nach und merkt, dass man sich irgendwann seinen Problemen stellen muss, um weiter voran zu kommen. Die Beschreibung von Trev´s Beeinträchtigungen kam mir etwas zu kurz, es wird ziemlich wenig über seine Erkrankung gesprochen. Jedoch glaube ich, dass Trev sich mit seiner Situation irgendwann abgefunden hat und eigentlich auch mit seinem Vater. Jedoch merkt man, dass er ihm doch fehlt. 
    Der Roadtrip wird sehr interessant beschrieben, meiner Meinung nach hätte er auch noch länger gehen können. Wobei sie auf dem Roadtrip sehr viele neue Personen kennenlernen. Da ist da zum einen Dot, die von zuhause abgehauen ist und sich als Anhalterin durchkämpft oder eine Schwangere, die trotz Partner die Reifen wechseln muss. Und verfolgt werden sie auch noch. Insgesamt begegnen sie sehr interessanten Personen und es passiert die ein oder andere skurrile Situation. Jedoch beschreibt das Buch, dass wenn man das Ziel erreichen will, manchmal Schwierigkeiten umgehen muss. 
    Der Schreibstil ist dabei sehr leicht, locker, authentisch und mit vielen humorvollen Passagen bestückt, die das Buch schnell lesen lassen. Die Botschaft hinter dem Buch wird deutlich, jedoch geht sie an manchen Stellen, durch die ganzen humorvollen und skurrilen Geschehnisse etwas unter. Aber vielleicht sind das die Dinge, die Trev und vor allem Ben gebraucht haben. Das Buch wird dabei aus der Ich-Perspektive von Ben beschrieben, wodurch wir eben ein paar Hintergrundinfos zu ihm und seiner Geschichte erhalten. 
    Ein wenig anders habe ich mir das Buch aber zu Beginn schon vorgestellt, mehr melancholischer und mit mehr Tiefgang, jedoch finde ich es trotzdem lesenswert. 

    Ein interessantes und humorvolles Buch, das sehr kurzweilig ist. Die Botschaft wird klar, auch wenn sie eher zwischen den Zeilen zu lesen ist. Dadurch wirkt das Buch aber eher als leichte Lektüre für zwischendurch. 

  9. Cover des Buches Magdalenas Garten (ISBN: 9783453354296)
    Stefanie Gerstenberger

    Magdalenas Garten

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Anna_Ressler

    Inhalt: Als Reisebegleiterin kehrt Magdalena immer wieder auf die Insel Elba zurück. Mit einem alten Foto bewaffnet macht sie sich dort auf die Suche nach ihrem Vater. Sie will endlich Klarheit. Wer ist der Mann auf dem Foto? Warum hat er ihre Mutter verlassen? Auf Elba begegnet Magdalena nicht nur ihrer eigenen Vergangenheit, sondern lernt auch Matteo und Nina kennen, die ihre eigene Geschichte gefangen hält.

    Meine Meinung: Mit der detaillierten Beschreibung von Elba nimmt uns die Autorin mit auf eine Reise mit ungewissem Ausgang. Die malerische Landschaft sorgt für Urlaubsfeeling. Eher unaufgeregt wird Magdalenas Geschichte erzählt. Sie kommt mit einem überschaubaren Personenkreis aus (was mir sehr gut gefallen hat) und hält die ein oder andere Überraschung bereit. Magdalena als Protagonistin weckt unterschiedliche Gefühle in mir. Sie reagiert oft impulsiv und für mich wenig nachvollziehbar, während sie ein anderes Mal ein vernünftige Entscheidung trifft. Matteo ist brummig und sehr verschlossen und, dass mit Nina etwas nicht stimmt ist von Anfang an offensichtlich. Es gibt in diesem Buch also viele Geheimnisse, die ergründet werden können. Zum Ende hin zieht die Autorin mit dem Tempo noch einmal an. Für mich war nicht jede "Lösung" nachvollziehbar, aber allgemein ist es ein rundes "Happy End". 


    Mein Fazit: Wer Familiengeschichten mit viel Drama mag ist hier sicher richtig, mich konnte es nicht vollständig überzeugen.



  10. Cover des Buches Stolz und Vorurteil (ISBN: 9783328109181)
    Jane Austen

    Stolz und Vorurteil

     (4.130)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Klar, das Buch ist alt, aber viele ältere Sachen sind ja auch heute noch irgendwie relevant und ich habe schon öfter ältere Bücher gelesen, die mir gefallen haben.
    Stolz und Vorurteil ist mir aber zeitlich wirklich zu weit weg gewesen und ich bin nur sehr schwer reingekommen...

    Der Schreibstil ist wirklich schwer. Diese geschwollenen Reden. Diese langen, höflichen Gespräche mit dieser komplizierten Ausdrucksweise,... Den Humor, den alle bei Austen loben, habe ich zwar gefunden, aber mit Humor hatte das für mich nicht wirklich viel zu tun und gerade am Anfang hat mich das eher noch zusätzlich verwirrt...
    Auch inhaltlich ist es wirklich weit weg vom Leben heute, was ja nicht zwangsläufig so sein muss, bei einem älteren Buch. Aber die Mädchen sind eben alle nicht berufstätig, halten sich nur zu Hause auf, machen Handarbeiten, klatschen und tratschen unheimlich viel und fiebern der nächsten Einladung zum Essen oder dem nächsten Ball entgegen. Damit konnte ich mich einfach auf keiner Ebene identifizieren und diese ganzen höflichen Einladungen und Hausbesuche kamen mir einfach nur gestellt und albern vor.

    Irgendwann konnte mich das Buch dann doch ein wenig einnehmen und stellenweise haben mir die Entwicklungen gefallen, dann ging es allerdings auch wieder schwächer weiter und das Ende hat sich dann noch einmal gezogen...


    Fazit: Alles in allem bleibt Stolz und Vorurteil für mich ein überschätzter Klassiker. Ich fand es anfangs sehr sperrig und bin erst nach über der Hälfte langsam reingekommen. Stellenweise hat mich das Buch dann etwas eingenommen, dann kamen aber wieder zähe Passagen.
    Mein Fall ist das Buch nicht wirklich gewesen. Kann man lesen, muss man aber nicht wirklich...

    Stolz und Vorurteil bekommt von mir 2,6 (also gerundet 3) / 5 Sterne.

  11. Cover des Buches Der Herr der Ringe (Lederausgabe) (ISBN: 9783608987034)
    J. R. R. Tolkien

    Der Herr der Ringe (Lederausgabe)

     (7.377)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Vor langer Zeit, im Zweiten Zeitalter Mittelerdes, wurden neunzehn Ringe geschmiedet. Jeder verlieh dem Träger ein langes Leben und Zauberkraft. Aber Sauron, der Dunkle Herrscher von Mordor, schuf heimtückisch einen Herrscherring, mischte dessen geschmolzenes Gold mit seinem Blut und seiner Lebenskraft, in der Absicht, alle anderen Ringe in seine Gewalt zu bringen.
    Lange galt der Eine Ring als verloren. Doch nun erheben sich erneut die Schatten von Osten. Sauron erhielt Kunde, der Ring sei im Auenland, im Besitz eines gewissen Hobbits. Sauron schickt seine Schwarzen Reiter aus. Mit knapper Not und nur mit Hilfe des Zauberers Gandalf gelingt es Frodo und seinen Gefährten, zu entkommen. Doch das ist erst der Anfang des Abenteuers, das Frodo ins Reich der Elben und in die alte Zwergenstadt führen soll… 

    Das Buch zu lesen ist besseres Kopfkino als die Filme anzusehen, wobei die auch nicht schlecht sind.

    Aber die Haptik ein Buch in Händen zu haben ist unübertroffen.

  12. Cover des Buches Umwege zum Glück (ISBN: 9783752859157)
    Gabriele Popma

    Umwege zum Glück

     (20)
    Aktuelle Rezension von: SwimminInABook
    Das Buch ist sehr sehr schön geschrieben.  Als Leser kann man sich sofort mit den Charakteren verbinden und mitfiebern. Allerdings gibt es ein paar Umwege, die sich die Hauptperson hätte sparen können 😉
  13. Cover des Buches Auf die Plätze, Kuss - und Tor! (ISBN: 9783941101210)
    Regina Wall

    Auf die Plätze, Kuss - und Tor!

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Kuhni77
    INHALT:

    Ben kann es immer noch nicht fassen – sein bester Freund und ehemaliger Kollege seines Mannheimer Eishockey-Teams ist tot. Während seiner großen Trauer um Julian,schleicht sich aber immer wieder die leise Stimme in seinem Hinterkopf zu Wort: „ Jetzt ist sie endlich frei!“

    Ben hatte vor Jahren Fiona kennengelernt und sich sofort in sie verliebt. Doch Fiona verliebte sich in Julian und war dann für Ben tabu. Jetzt steckt er in der Zwickmühle und versucht seine Gefühle zu stoppen, indem er beruflich nach Kanada flüchtet. Doch vergessen konnte er Fiona nie!

    Als Ben einige Jahre nach Julians Tod wieder in seine alte Heimat zieht, flammen die Gefühle wieder auf. Darf er zu seinen Gefühlen stehen, jetzt wo sein Freund schon so lange nicht mehr lebt?

    MEINUNG:

    Ich fand es schön, dass es mal nicht um Fußballer oder Rockstars geht. Hier geht es um Eishockey-Spieler mit rauer Schale aber absolut weichem Herz.

    Ben und Julian hatten eine sehr tiefe Freundschaft die auch über den Tod hinaus reicht.

    Aber Gefühle kann man einfach nicht unterdrücken und jetzt wo Ben wieder in seiner alten Heimat lebt, ist es für ihn natürlich sehr schwer. Ihn verbindet mit Fiona eine tiefe Freundschaft und hat einfach Angst sie zu verlieren. Gesteht er ihr seine Gefühle, zerbricht vielleicht die Freundschaft.

    Ben hatte mich im Sturm erobert und ich habe jede Seite mit ihm mitgelitten. Man konnte in jeder Zeile lesen, wie sehr er Fiona liebt, aber auch seinen Freund nicht „verraten“ will. Ben ist ein Freund den man sich einfach nur Wünschen kann. Er glaubt an seine Freundschaft zu Julian, hätte ihn nie hintergangen und ist ihm auch über den Tod hinaus noch treu. Mit seinen Gewissensbissen tat er mir wirklich sehr leid. Seine Angst Fiona zu verlieren, wenn er ihr die Wahrheit sagt, hat mich mitleiden lassen und ich habe mir für ihn einfach nur ein Happy-End gewünscht.

    Ich fand aber auch Fiona toll. Auch von ihr konnte man sehr gut miterleben, wie sie um ihren Mann trauert, bei Ben Halt sucht und versucht ihr Leben ohne Julian weiterzuleben. Als sich langsam bei Fiona Gefühle für Ben entwickeln, geht man davon aus: „Jetzt wird alles gut!“ Aber auch Fiona hat Angst vor ihren Gefühlen.

    Regina Wall schafft es die Spannung zu halten und oft denkt man „Ja, endlich ist es soweit“ und dann passiert doch wieder nichts. Seite für Seite habe ich mit Ben und Fiona mitgefiebert und werde hier auch nicht verraten, ob es ein Happy-End für beide gibt.

    Natürlich durfte Eishockey auch nicht zu kurz kommen. Regina Wall hat den Sport gut ins Buch eingebunden und für Laien sehr gut beschrieben. Man hat mit Ben bei den Spielen „mitgespielt“ und manchmal auch das Gefühl gehabt man ist live dabei. Aber auch während er mit seinen Kameraden Späße macht und auf der Jagd nach Punkten ist, ist Fiona immer in seinen Gedanken dabei.

    FAZIT:

    Ein sehr tolles Buch, über Freundschaft, Liebe und die Angst alles zu verlieren. Die Rückblicke mit Julian haben mich sehr berührt.

  14. Cover des Buches Der Berg, der nie bestiegen wurde (ISBN: 9783957801302)
    Gabor Laczko

    Der Berg, der nie bestiegen wurde

     (19)
    Aktuelle Rezension von: ramona_liest

    Béla muss bereits als Kind viel durchmachen und die Unbeständigkeit und Ruhelosigkeit, die er zu dieser Zeit erlebt, begleitet ihn durch sein Leben als Erwachsener. Allzu oft scheint er weltfremd, aber er versucht immer das Richtige zu tun, denn sobald er nicht mehr hinter seiner Überzeugung steht, trifft er eine Entscheidung die alles verändert. Mir persönlich war die Lektüre zeitweise etwas zu düster...

  15. Cover des Buches Die große Liebe ihres Lebens (ISBN: 9783426504383)
    Harriet Evans

    Die große Liebe ihres Lebens

     (8)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Entdeckungsfahrt mit der Beagle (ISBN: B0000BN75P)
  17. Cover des Buches Giftzwerg (ISBN: 9783898095488)
    Bernd Mannhardt

    Giftzwerg

     (15)
    Aktuelle Rezension von: HelgasBücherparadies

    Horst Kessler wird ermordet in seiner Berliner Laube vorgefunden. 
    Daneben findet eine Sommerparty mit ausgelassener Stimmung statt.
    Als Hajo Freisal und Yasmine Gutzeit eintreffen, stoßen sie auf die Feiernden, die kein gutes Haar an Kessler lassen.
    Suchte in allem und jedem was zum Meckern.
    Giftzwerg war Kesslers Spitzname, der ihm alle Ehre machte. 
    Wer aber hat ihn auf dem Gewissen?  Verdächtige gibt es genug. 

    Bernd Mannhardt ist hier ein Krimi ohne Blutvergießen gelungen. Das tut der Spannung keinen Abbruch.  Der Täter bleibt bis zuletzt unerkannt. 
    Der Schreibstil ist flüssig mit einer außergewöhnlichen Sprache und mit Humor gewürzt. Diese Beschreibung des Haarnestes oder die Befragung mit Kesslers Sohn, einfach köstlich. 
    Die Charaktere authentisch. Der kleine und dickliche Kommisar  und seine großgewachsene Kollegin in seinem Roadster, es passt einfach alles. 
    Ich war begeistert.  Es war mir ein großes Lesevergnügen. 💥💥💥💥💥
  18. Cover des Buches Fühl, was du fühlst (ISBN: 9783738091052)
    Sandra Andrea Huber

    Fühl, was du fühlst

     (15)
    Aktuelle Rezension von: diebobsi
    Klappentextwiederholung? Was? Wofür denn? Wer sich bis zu den Rezis gewagt hat, weiß doch schon ziemlich genau worum es in diesem Roman geht. Wenn jetzt wirklich ein Kopfschütteln eintritt, schnell nach oben scrollen, Klappentext lesen und wiederkommen.

    Darum geht´s in ungefähr fünf Worten:
    Freundschaft, Liebe, Angst und Sorgen die einem zu oft im Weg stehen, Eigenständigkeit mit Selbstbestimmung

    Das Cover zeigt für mich Hannah und ihre Leidenschaft zur Fotografie. Es strahlt viel Wärme und Ruhe aus, wirkt dabei jedoch auch ein bisschen verlassen oder eher etwas einsam, da man nur eine Person darauf sieht. Somit ist es mit den Worten dahinter unglaublich gut abgestimmt und harmoniert sehr schön.

    Es ist so typisch für uns Frauen die auf die 30 zugehen. Wir machen uns Gedanken über die eigene Familienplanung, den Mann der dazu gehört und die Kinder die man haben könnte und wenn das nicht der Fall ist und wir alleine und scheinbar glücklich sind, reden wir uns ein, dass wir dies alles nicht benötigen um zufrieden und glücklich zu sein. So geht es auch Hannah der Protagonistin aus diesem Liebesroman. Sie ist selbstständig, unabhängig, zufrieden (denkt man als Leser) und genießt ihr Leben. Doch irgendwann verändert sich nun mal das Umfeld. Menschen, Freunde sowie Fremde, heiraten, bekommen Kinder und bauen Häuser, das ist dann der Moment, wo man als Single vorgehalten bekommt, was man alles nicht hat.
    Hannah ist mir von der ersten Seite an sehr sympathisch gewesen, immerhin schaut sie Grey Anatomy und mag die Düfte von Escada <3. Ihr Denken und Handeln war nachvollziehbar und auch ihre Vorsicht leuchtete ein. Außerdem ist es wirklich so, nach der Liebe sucht man nicht, sie findet einen und manchmal braucht man oder eben Frau etwas länger, um sie auch als diese zuerkennen, wenn einen Kleinigkeiten krampfhaft versuchen vom Gegenteil zu überzeugen.

    Zeus der haarige Kuppelgefährte und gewisse hormonell gesteuerte Freundinnen mochte ich sehr und doch ist mein Buchliebling Alexander. Sympathien kann ich normalerweise gut erklären, doch bei diesem Mann, kann ich es, egal wie oft ich mich daran versuche, einfach nicht. Ich mag ihn PUNKT

    Der Schreibstil ist so Sandra-Andrea-Huber-mäßig, dass ich mich unglaublich freue auch dieses Buch, mit den langen und vertrauten, sowie teilweise sehr poetischen Sätzen, in die Finger bekommen zu haben.

    „Fühl, was du fühlst“ ist eine Liebesgeschichte die sich genauso überall abspielen könnte und doch durch viele liebevolle Details erfrischend und unstaubig wirkt.
    Danke für die schönen Lesestunden und eine Geschichte die mich sanft, aber bestimmt mit einem liebevollen Spannungsbogen an den Ort geführt hat, an dem das Buch fast ähnlich begonnen hatte.

    Ich vergebe 4, mit einem Energydrink aufgeputschte, auf einem Magazincover zu recht gerückte, mit Sägespänen bestreute und von einem roten Kater umschnurrte, STERNE.
  19. Cover des Buches Nach Hause geliebt (ISBN: 9783957341921)
    Chrissy Cymbala Toledo

    Nach Hause geliebt

     (6)
    Aktuelle Rezension von: gusaca
    Die Autorin erzählt in diesem Buch ihren eigenen Lebensweg  und beschönigt dabei nichts.
    Chrissy wächst in einem sehr christlichen und liebevollen Elternhaus auf. Sie fühlt sich geliebt und glaubt an Gott.
    Dann beginnt sie sich sehr übertrieben für ihr Äußeres zu interessieren und verliebt sich in einen älteren Jungen, den sie durch ihr Erscheinungsbild für sich gewinnen will.
    Sie wendet sich von ihren Eltern und Gott ab und stürzt regelrecht ab.
    Der Schreibstil ist ehrlich und schonungslos. Chrissy beschreibt und erkennt genau ihre inneren Zwänge, die sie ihrer Umwelt gegenüber nicht äüßer kann. Jay ist wie eine Art Droge von der sie nicht los kommt, obwohl sie weiß, das er ihr nicht gut tut.
    Sie muß erst ganz unten ankommen, ehe sie wieder an Gott denkt und sich von ihm und ihrer Familie helfen läßt.
    Wobei ich glaube, das ihre kleine Tochter und ihre Liebe zu ihr , sie wachgerüttelt hat. Sie mußte VErantwortung übernehmen, obwohl sie nicht dafür bereit war.
    Ihr LEidensweg und der ihrer Eltern hat mich teilweise zu Tränen gerührt.
    Manchmal hätte ich sie schütteln können. Und ich habe ihre Eltern für ihren unerschütterlichen Glauben bewundert.
    Diese Art von GEmeindeleben kenne ich hier in Deutschland nicht und es kommt mir auch sehr ungwohnt und übertrieben vor.
    VErwundert bin ich, das Chrissys Schwester überhaupt keine Rolle in ihrer Erzählung spielt. Chrissy ist sehr ich-Bezogen und sieht nur sich und ihre Probleme. Auch spätter erfährt man nichts mehr über ihre Schwester. DAs ist schon seltsam.
    Ihre BEgegnungen mit dem Licht, das für sie Gott darstellt , sind sehr schön beschrieben. Der innere Kampf von Gut und Böse nimmt eine wichtige Rolle in diesem Buch ein.
    DAs Buch hat mich sehr berührt, auch wenn ich an einigen Stellen das beschriebene GEmeindeleben so nicht ganz nachvollziehen kann, einfach weil es mir sehr übertrieben erscheint.
    Gott gibt hier Hoffnung und hilft, wenn es keine Hoffnung mehr gibt und er schickt und MEnschen und Aufgaben, wenn wir sie dringend brauchen.


  20. Cover des Buches Liebe auf Umwegen - Wie Tag und Nacht (ISBN: 9781676575634)
    Julia Sanders

    Liebe auf Umwegen - Wie Tag und Nacht

     (3)
    Aktuelle Rezension von: claudi-1963

    "Ich glaube, das zwei Menschen, die zusammen gehören, ihren Weg zueinanderfinden ... vielleicht auf Umwegen und es mag dauern ... aber sie finden sich!" (Pinterest)
    Die schöne, erfolgreiche Sophie von Ehrenfurth ist von Kindheit an gewohnt alles zu bekommen, was sie möchte. Sie ist ein Einzelkind, arbeitet in der Führung der Immobilienfirma ihres Vaters und Ablenkung findet sie außerdem im eigenen Gestüt ihrer Mutter. Dort reitet Sophie täglich ihren Hengst Caroso. Nachdem ihre Mutter mit Stephan Langbrenner einen zusätzlichen Pferdepfleger einstellt, bekommt Sophie ihren Spiegel vorgesetzt. Den Stephan konfrontiert sie mit seiner gnadenlosen Ehrlichkeit, die Sophie gar nicht schmeckt. Erst als eines Nachts ihr Hengst eine schwere Kolik hat, kommen sich die beiden näher. Doch wie soll das gehen, sie beide die wie Tag und Nacht in total unterschiedlichen Welten leben? Außerdem ist da noch Stephans Vergangenheit, von der Sophie bisher nichts weiß.


    Meine Meinung:
    Ein wunderschön verträumtes Cover mit dem Liebespaar und einem Pferd als Hintergrund lädt mich zu einer schönen, jedoch nicht unkomplizierten Liebesgeschichte ein. Der Schreibstil ist einfach, locker, unterhaltsam und in kurze Kapitel eingeteilt. Im Mittelpunkt steht, die anfänglich etwas arrogant und überheblich wirkende Sophie und der einfache, sehr sympathische Pferdepfleger Stephan. Man spürt hier sehr gut wie verzogen und verwöhnt Sophie bei ihren Eltern aufgewachsen ist. Die allerdings würden es am liebsten sehen, wenn sie wieder zu ihrem Ex-Freund Daniel, dem Sohn eines Geschäftspartners, der sie betrogen hat, zurückkehren würde. Gern kommandiert Sophie auch den Pferdepfleger Marco herum und lässt diesen spüren, wer die Chefin ist. So leicht macht es ihr Stephan allerdings nicht, hier kommt sie schnell an ihre Grenzen, was Sophie gar nicht gefällt. Doch Stephan ist einer der besten Pferdepfleger, was Sophie recht bald anerkennen muss. Der Autorin ist hier eine Liebesgeschichte gelungen, bei dem sie ihre eigene große Liebe und Leidenschaft zu Pferden mit einfließen lässt. Den genau wie Sophie ist Julia Sanders eine große Reiterin seit Kindheitsbeinen. Darum spürt man auch, das gerade alles rund um das Thema Gestüt und die Pferde hier Hand und Fuß hat. Es wirkt dadurch niemals langweilig, da sie mich mit ihrem Hobby den Pferden sehr wohl begeistern kann. Selbst wenn man recht schnell merkt, dass Stephan und Sophie zusammenpassen, ist es jedoch nicht so einfach. Denn selbst heutzutage denke ich, dass standesgemäßen Beziehungen bei einigen noch wichtig sind, besonders bei so einer Familie wie den von Ehrenfurths ist es eine Pflicht. Jedoch wo die Liebe hinfällt, da sollte man auch zu ihr stehen dürfen. Wären da nicht noch so diverse Probleme und Geheimnisse aus Stephans Vergangenheit die, die Autorin hier mit ein paar tollen Wendungen eingebaut hat. Charaktere wie der aalglatte, arrogante Daniel, der hinterhältige Tim Wagner machen das ganze zu einer runden Geschichte. So hat mich das gefühlvoll und verträumte Buch schnell in den Bann gezogen, sodass ich es nicht mehr weglegen wollte. Nun bin ich gespannt wie es mit der Liebe der beiden, dem Gestüt und allem anderen rund um die Pferde weitergeht. Ich jedenfalls würde es den beiden gönnen, wenn sie glücklich würden, und geben 5 von 5 Sterne für dieses Debüt.

  21. Cover des Buches Umwege (ISBN: 9783037630884)
    Röbi Koller

    Umwege

     (9)
    Aktuelle Rezension von: peedee
    Röbi Koller, Journalist, Autor, TV- und Radiomoderator, erzählt aus seinem Leben. Er beschreibt seinen beruflichen Werdegang, erzählt von seiner Familie, deren Wurzeln bis in den Orient reichen, verrät seine Höhenflüge, Umwege, aber auch die Sackgassen. Mit einem Vorwort von Roger Schawinsky.

    Erster Eindruck: Ein sehr schlichtes, durch seine Farbe jedoch auffälliges Cover, mit Röbi Koller, wie wir ihn kennen – lässig. Mir gefallen Buchtitel und Cover sehr gut.

    Ich weiss nicht, wie hoch der effektive Bekanntheitsgrad von Röbi Koller in der Schweiz ist, doch ich vermute, dass er den meisten Schweizern bekannt ist, sei es aus dem Fernsehen oder vom Radio. Herr Koller ist mir sehr sympathisch, er ist sehr freundlich, interessiert sich für die Menschen und ihre Geschichten, hat eine angenehme Stimme (was für einen Radio- und TV-Mann nicht unwichtig ist) und auch insgesamt eine sehr gute Ausstrahlung.

    Einleitend habe ich schon ein paar von Röbi Kollers Funktionen aufgezählt. Aber da fehlen z.B. noch Beobachter von Hilfsprojekten, Reiseleiter, neugieriger Entdecker. Im Rahmen der Hilfsorganisation Comundo (früher Bethlehem Mission Immensee) besucht er z.B. eine Schweizer Pflegefrau, die einen mehrjährigen unbezahlten Einsatz für die Organisation in Mpanshya (Sambia) leistet. Als Moderator der sehr beliebten TV-Sendung „Happy Day“, wo Menschen überrascht werden, reist er vorgängig zuweilen ans andere Ende der Welt, um vermisste Menschen oder die leibliche Mutter eines Adoptivkindes zu finden. Für das Radio führt er Interviews mit international bekannten Musikern, die mehr oder weniger erfreut auf diese Gesprächstermine reagieren.
    Röbi Koller gehört in der Schweiz zur Prominenz. Schön finde ich, dass er ein ganzes Kapitel einem anderen Promi, seinem Lieblingspromi, widmet: „Ein Kapitel ganz für Franz“ – für Franz Hohler. Herr Hohler ist mir als Kabarettist und Autor bekannt; ich erinnere mich an ihn aus meiner Kindheit an die Sendung „Spielhaus“, zusammen mit René Quellet.
    Immer wieder werden die Geschichten aus Röbi Kollers Leben durch amüsante Episoden im Taxi ergänzt: Er besitzt selbst die Taxifahrer-Lizenz. Diese „Taxi-Geschichten“ aus verschiedenen Ländern lassen Abenteuerliches aufblitzen. Witzig sind auch die kleinen Zeichnungen von Taxis auf diesen Seiten.

    Das Buch hat sich flüssig lesen lassen; ich fand es schön, auch Privates zu erfahren – aber ohne Details über persönliche Beziehungskrisen, denn „Nichts ist weniger sexy, als öffentlich schmutzige Wäsche zu waschen.“ Genau! Vielen Dank für unterhaltsame Lesestunden.
  22. Cover des Buches Unterwegs / Der Wanderer (ISBN: 9783257602647)
    Paulo Coelho

    Unterwegs / Der Wanderer

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Karolina_B

    Ein Buch, das man alle paar Jahre lesen kann. Die Kurzgeschichten regen zum Nachdenken an und vermitteln wichtige Weisheiten. Sehr spannend und super, für zwischendurch. 

  23. Cover des Buches Telefonseelsorge - Liebe hat eine lange Leitung (ISBN: 9783945362099)
    Emma Lots

    Telefonseelsorge - Liebe hat eine lange Leitung

     (49)
    Aktuelle Rezension von: abuelita
    Jessies Leben verläuft so gar nicht wie geplant. Statt beruflich an der Seite ihres Freundes durchzustarten und die Familienplanung voranzutreiben, arbeitet sie als schlecht bezahlte Praktikantin in einer Werbeagentur, wohnt in einem winzigen Loch und wird auch noch von ihrem Freund betrogen.
    Was tun, wenn man sich von der Familie und den Freunden ein „Das haben wir dir doch gleich gesagt!“ nicht anhören will? Genau! Man wählt nachts betrunken einfach irgendeine Nummer und heult sich aus …(amazon)
    Also am Anfang musste ich ja noch schmunzeln bei diversen seltsamen Szenen- ich sage nur „Klebeband“ – dabei dachte ich aber auch schon: So blöd kann doch wirklich niemand sein…

    Doch, die Protagonistin Jessie ist das einfach…dabei aber auch so tolpatschig naiv-doof, dass es eben schon wieder zum Lachen ist. (dafür gibt es auch die zwei Sterne…)
    Die Story an sich ist komplett unrealistisch und ein ewiges Hin-und Her „er liebt mich, er liebt mich nicht, was mach ich nur“ und so weiter und so fort. Aber natürlich gibt es dann ein Happy-End, wenn das auch genauso unlogisch ist wie das ganze Buch.

  24. Cover des Buches Ein Dorn im Herzen (ISBN: 9783453187139)
    Johanna Lindsey

    Ein Dorn im Herzen

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano
    das war wiedereinmal unterhaltsame ,leichte lektüre für zwischendurch.genau nach meinem geschmack und wie ich es von lindsey gewohnt bin , fehlen auch diesmal die witzigen dialoge nicht.die geschichte ist jetzt nichts neues, aber die protagonisten wussten zu unterhalten.man merkt auch, dass sich die autorin in historischen dingen auskennt und gut recherchiert hat.ich kann das buch mit gutem gewissen weiterempfehlen. klappentext:england im jahre 1214: wulfric , der graf von shefford, und milisant, die reiche erbin von dunburh castle,sind einander seit frühester kindheit versprochen.doch als die zeit für die hochzeit näher rückt, widersetzt sich die temperamentvolle und ungestüme milisant seiner liebe.erst als sie in grosser gefahr schwebt, entdeckt sie ihre wah gefühle für den grafen.
  25. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks