Bücher mit dem Tag "unerklärlich"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "unerklärlich" gekennzeichnet haben.

29 Bücher

  1. Cover des Buches Der Nachtzirkus (ISBN: 9783548285498)
    Erin Morgenstern

    Der Nachtzirkus

     (966)
    Aktuelle Rezension von: Astralelfe

    Celia und Marco haben eine unglaubliche Welt erschaffen. Der lebendige Zirkus, indem die Magie nicht Hokuspokus, sondern Realität wird. Sie wollen sich gegenseitig retten, doch nur gemeinsam schaffen sie es zu überleben. Die Regeln der Zauberer gelten nicht mehr für sie, sie haben ihre eigenen Pläne geschmiedet. Unsichtbar leben sie durch den Zirkus weiter.

  2. Cover des Buches So finster, so kalt (ISBN: 9783426514931)
    Diana Menschig

    So finster, so kalt

     (142)
    Aktuelle Rezension von: BUCHWURM20

    Merles Oma ist verstorben, weshalb sie zum Ort ihrer Kindheit zurückkehrt. In Omas Knusperhäuschen, mitten im Wald, stößt sie auf ihre makabere Familiengeschichte. Denn die uralte Erzählung ist wahr! Doch nicht die Alte ist hier die Hexe, sondern vielmehr Greta scheint dämonischer Natur zu sein. 

    Eine bunte Mischung verschiedener Märcheninhalte wurde hier in einen Topf geworfen, ein Hauch"Exorzist" und eine Prise (leider oft kitschige) Romantik zugefügt. Die Ambivalenz und (teils tussig nervige) Unsicherheit der Protagonistin übertragen sich auf den Leser. Eine Einschätzung der Ereignisse ist lange nicht eindeutig möglich, die Entwicklung unvorhersehbar. Es bleibt somit spannend bis zum Schluss. Alles in allem eine gute Lektüre für Zwischendurch. 

  3. Cover des Buches Zorn – Tod und Regen (ISBN: 9783596193059)
    Stephan Ludwig

    Zorn – Tod und Regen

     (380)
    Aktuelle Rezension von: Benni91

    "Zorn-Tod und Regen" ist der Auftakt der Krimiserie um Zorn und Schröder von Stephan Ludwig. Besonders an dieser Serie, reizt mich die Verschiedenartigkeit der beiden Hauptcharaktere, Claudius Zorn und Schröder. Während Zorn der Chef von Schröder und sehr von sich überzeugt ist bzw. nur das Notwendigste tut, so ist Schröder engagiert und hat trotz seiner Körperfülle einige Vorteile gegenüber Zorn, die man selbst auf den ersten Blick nicht erahnen würde. Immer wieder kommt es zwischen den beiden zu lustigen Dialogen, was auch mit dem tollen Schreibstil von Stephan Ludwig begründet werden kann, der spannungsgeladen, aber auch humorvoll ist. 

    In ihrem ersten Fallen werden sie zu einem Tatort gerufen, an dem jemand ausgeblutet zu sein scheint, allerdings fehlt die Leiche der Person. Nur schwer gelingt es den Ermittlern im Laufe des Buches, die Identität der Toten festzustellen, was auch daran liegt, dass offizielle Stellen bei den Ermittlungen nicht ganz mitziehen. Es dauert nicht sehr lange, bis es weitere Tote gibt......

    Die Todesumstände werden in diesem Thriller bzw. Krimi teilweise sehr explizit beschrieben, sind an einigen Stellen schon ziemlich brutal geschildert weshalb es starke Nerven braucht. 

    Mit der Zeit werden die Fäden dann immer mehr zusammengeführt und es entwickelt sich Stück für Stück ein Zusammenhang zwischen den Taten. Den eigentlichen Auslöser hinter den Morden erfährt man allerdings erst kurz vor Schluss und dieser hat es wirklich in sich bzw. ist sehr tragisch.

    Auch das Privatleben, vor allem Zorns Lebensumstände werden regelmäßig erörtert, was in einer gelungenen Mischung aus Gewalt, aber auch Humor resultiert. Einige andere Personen, wie die Staatsanwältin Frieda Borck haben mir auch gut gefallen!

    Zentrale Themen dieser Buches sind "Machtspiele" und Erpressung.  

    Der Showdown am Ende ist wirklich stark und die Auflösung am Ende auch sehr schlüssig. Dies liegt auch an gewissen Naturereignissen. Zwischendurch könnte man ein wenig verwirrt aufgrund der Fülle an Handlungssträngen sein, aber insgesamt löst sich alles zum Ende meiner Meinung nach gut auf. Allerdings war mir die Geschichte einen Tick zu lang, weshalb ich nicht ganz 5 Sterne vergeben kann. Dennoch insgesamt absolut gelungen, vor allem für Fans der Reihe und ein starker Auftakt für Zorn und Schröder. 

  4. Cover des Buches Der Fluch von Pendle Hill (ISBN: 9783442485062)
    Oscar Muriel

    Der Fluch von Pendle Hill

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Catherine Oertel

    Packend, düster, fesselnd kommt der zweite Band »Der Fluch von Pendle Hill« aus Oscar de Muriel’s Romanreihe um das geniale Ermittlerduo Frey & McGray daher. Und wieder einmal hat der Autor voll einen Nerv bei mir getroffen, so dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte.  Der schöne flüssig, bildliche Schreibstil, die dichte Atmosphäre, die sich aufbauende Spannung ziehen mich ins viktorianische Zeitalter und lassen mich gemeinsam mit Frey & McGray faszinierende Abenteuer erleben.

    Dieser spezielle Fall bringt die so unterschiedlichen Ermittler an ihre Grenzen. Die zarten Bande der Freundschaft die sich zwischen ihnen gebildet haben drohen zu zerreißen. Nine-Nails verfolgt mit schottischer Sturheit sein Ziel, Freys berechtigten Einwand, dass er zu sehr involviert sei, stoisch ignorierend. Für seine Schwester ist er bereit alle Grenzen zu überschreiten und sich mit einem mächtigen Hexenzirkel anzulegen. Doch zuvor muss er Lord Ardglass finden, ein Unterfangen was sich als schwieriger herausstellt als gedacht. Eine packende Jagd beginnt in der sich die beiden Ermittler immer weiter voneinander entfernen. Werden sie ihre Differenzen überwinden können?  

    Band zwei ist anders als erwartet, in das Hexenthema musste ich mich erst einfühlen, dennoch exzellent umgesetzt.  Mir sind die beiden Ermittler inzwischen sehr ans Herz gewachsen und ich freue mich auf weitere Fälle mit Frey & McGray.  

    Fazit: »Der Fluch von Pendle Hill« - Packend, düster, fesselnd! Ein historischer Krimi, der mit außerordentlichen Morden, unerwarteten Wendungen und exzellenten Ermittlern punktet. Klare Leseempfehlung von mir! 

  5. Cover des Buches Klammroth (ISBN: 9783785761076)
    Isa Grimm

    Klammroth

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Lottchen

    ‚Klammroth‘ von Isa Grimm bzw. Kai Meyer hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte schon einiges über das Buch gehört und wollte es schon seit einer Weile lesen, was ich jetzt endlich geschafft habe. Es hat sich gelohnt.

    Die Geschichte handelt sich um Anais, die mit ihrer Tochter Lily nach Klammroth fährt, nachdem ihr elterliches Haus abgebrannt ist und ihre Stiefmutter dabei ums Leben gekommen ist. Da ist die Frage: Was ist genau passiert? War es ein Unfall, Selbstmord oder vielleicht Mord? Aber dabei bleibt es nicht. Als Leser merkt man ziemlich schnell, dass das nur der Aufhänger der Handlung ist und in Klammroth viel mehr los ist. Von Anfang an wird klar, dass der unheimliche Tunnel eine sehr große Rolle spielen wird und natürlich die Vergangenheit von Anais. Sofort wird eine bedrohliche Atmosphäre dargestellt, in der man als Leser ziemlich schnell gefangen wird.

    Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen. Man kann sich alles ganz gut vorstellen und das Buch liest sich wie einem Film. Das hat auch mit der Geschwindigkeit der Geschichte zu tun. Die Kapitel sind kurz gehalten und erhöhen deswegen das Tempo. Es gibt keine Seite, wo nichts passiert. Als Leser wird man auch ständig dazu gezwungen mitzudenken. Auf der eine Seite möchte man entdecken, was mit Anais‘ Stiefmutter passiert ist, anderseits ist es aber noch viel spannender herauszufinden, was genau während des großen Busunfalls passiert ist, wovon man die Spuren bei den Bewohnern in Klammroth noch deutlich sehen kann.

    Anais war für mich eine interessante Protagonistin. Dazu muss ich sagen, dass die anderen Protagonisten eher weniger ausgearbeitet wirkten. Sie waren da, weil man sie für die Geschichte gebraucht hat, aber eine tiefere Emotionalität habe ich während des Lesens nicht gespürt. Trotzdem hat es mich nicht so gestört, weil Anais ganz klar im Vordergrund stand und die ganze Handlung sich um sie gedreht hat. Sie will eigentlich gar nicht in Klammroth sein, hat aber keine Wahl, und wird durch die Geschehnisse gezwungen sich ihre Vergangenheit zu stellen. Man merkt schnell, dass sie schwerwiegende Probleme hat, und das wird auch in der Geschichte immer deutlicher. Der Autor versucht, den Leser zu verwirren, in dem er den Eindruck erweckt, dass Anais durch ihre psychische Erkrankung, die Welt manchmal anders wahrnimmt und man deswegen nicht genau sagen kann, ob das, was man als Leser aus ihren Augen erfährt, echt ist oder doch eher Wahnvorstellungen sind. Das erhöht meiner Meinung nach die Spannung, weil man nicht mehr weiß, ob man sie, die Hauptprotagonisten, vertrauen kann oder nicht.

    Insgesamt eine sehr tolle Horror-Geschichte, wo man als Leser richtig gut mitfiebern kann. Durch das Setting: Klammroth, ein kleines Dorf, inzwischen still und vergessen, dass aber viele alten Wunden mit sich schleppt, und dazu noch das dunkle Regenwetter, dass sich durch die ganze Geschichte zieht, wird eine düstere Atmosphäre hervorgerufen, die das Bedrohliche noch verstärkt. Auf jeden Fall eine lesenswerte Geschichte.

  6. Cover des Buches Solange es Wunder gibt (ISBN: 9783404270460)
    Ben Bennett

    Solange es Wunder gibt

     (111)
    Aktuelle Rezension von: funny76

    Klappentext:

    Sie spürt die Küsse des Mannes, den sie seit Kindertagen kennt und liebt wie niemanden sonst auf der Welt. 

    Er nimmt ihre Hand und zieht sie fort mit sich zu ihrem Lieblingsplatz ans Meer. 

    Ein Tag am Strand mit dem Liebsten – das vollkommene Glück. Allein ein Rettungshubschrauber stört die Stille. 

    Und plötzlich fällt Alexandra auf: Nur ihre eigenen Füße hinterlassen Spuren im Sand… 

     

    Ich glaube, entweder man mag es oder man mag es nicht. 

     

    Die tragische Liebesgeschichte von Alexandra und Morten berührt, dennoch ist die ganze Geschichte sehr kitschig, vorhersehbar und völlig überzogen.

    Auch wenn es eine nette Idee ist… einen Seelenverwandten als Echo zu erleben. 

    Wer wünscht sich das nicht.

     

    Mich hat der Klappentext und das Cover sehr angesprochen, nur leider konnte mich die Story nicht in ihren Bann ziehen.

    Schreibstil ist sehr langatmig.

     

    Deswegen gibt es von mir hier nur 2 von 5 Sternchen

  7. Cover des Buches Suizid (ISBN: 9783959672337)
    Dean Koontz

    Suizid

     (57)
    Aktuelle Rezension von: kvel

    Inhalt, gemäß Buchrückseite:

    Der rätselhafte Selbstmord ihres Mannes ist nur der Anfang eines ungeahnten Albtraumes: Auf der Suche nach einer Erklärung für seinen Tod entdeckt FBI-Agentin Jane Hawk einen landesweiten Anstieg unerklärlicher Suizide. Als sie der Spur weiterfolgt, erhält sie eine unmissverständliche Warnung: Ein Unbekannter dringt in ihr Haus ein und bedroht ihren Sohn. Jemand Mächtiges scheint dahinterzustecken. Da Jane nicht mehr weiß, wem sie trauen kann, geht sie in den Untergrund. Getrieben von dem Willen, ihre Familie zu schützen und den Tod ihres Mannes zu rächen, macht sie die Jäger nun zu Gejagten.


    Meine Meinung:

    Das Grundthema der Story über die Selbstmorde fand ich sehr interessant.

    Die Erzählung ist spannend geschrieben; somit machte es Spaß zu lesen.


    Textbeispiel (S. 68): „Der Regen prasselte weiter. Blitze und Donnerschläge gab es keine mehr. Kalifornische Regengüsse wurden selten von viel Pyrotechnik begleitet.“


    Jedoch störte mich im Laufe des Romans immer mehr, dass die Protagonistin so sehr nach amerikanischen Muster gestrickt ist (so perfekt), die viele Action und die immer passenden Zufälle bzw. Kontakte.


    Damit blieb nach dem Lesen nur die 08-15-Manier des Romans in Erinnerung;
    und nicht das Suizid-Thema.
    Das ist eigentlich schade.

  8. Cover des Buches Ein Tag ohne Zufall (ISBN: 9783596854073)
    Mary E. Pearson

    Ein Tag ohne Zufall

     (76)
    Aktuelle Rezension von: daydreamin
    Der 19. Oktober hat für die siebzehnjährige Destiny eine besondere Bedeutung. Genau an diesem Tag darf der Leser sie begleiten und einen tiefen Einblick in ihre Vergangenheit und Psyche werfen. Destiny ist kein gewöhnliches Mädchen, denn sie fühlt sich von ihren Eltern verstoßen und zurückgelassen. Seit bereits zehn Jahren wohnt sie quasi dauerhaft in Internaten und hat sich komplett von ihrer Umwelt abgeriegelt. Freundschaften oder Gefühle lässt sie niemals zu. Umso wunderschöner ist es, Seth, Aidan und Mira dabei zu begleiten, wie sie Destiny auf dem gemeinsamen Roadtrip immer mehr aus der Reserve locken können.

    "Ich habe mir einen Tag gewünscht, an dem alles ist, wie es sein soll, als Ausgleich für sämtliche Ungerechtigkeiten dieser Welt. Dabei weiß ich doch nur zu gut, dass sich das Schicksal nicht um Gerechtigkeit schert."


    In diesem Jugendbuch steckt sehr viel mehr als ich erwartet hatte. Die Protagonisten sind liebenswert und einzigartig, ihr unerlaubter Tagesausflug witzig und abwechslungsreich. Doch tatsächlich werden durch Destinys familiären Hintergrund auch ernste Aspekte beleuchtet und zwar so einfühlsam, tiefgründig und berührend, dass bei mir sogar Tränen geflossen sind. Ihr Schicksal hat mich wirklich überrascht und mitgenommen, nicht zuletzt wegen Mary E. Pearsons fantastischem Schreibstil. 

    Fazit


    In meinen Augen zählt "Ein Tag ohne Zufall" zu den besseren Jugendbüchern. Destinys Geschichte ist überraschend tiefgründig und berührend. Mary E. Pearson erzählt nicht nur von einem spritzigen Roadtrip mit allerlei witzigen Zufällen, sondern liefert außerdem einen intensiven Einblick in ein trauriges Schicksal.
  9. Cover des Buches Todesmut (ISBN: 9783453266766)
    Meg Gardiner

    Todesmut

     (39)
    Aktuelle Rezension von: trollchen
    Todesmut
    Herausgeber ist Heyne Verlag (10. Juni 2013)und hat 464 Seiten.
    Kurzinhalt: Lauf um dein Leben!

    Zu ihrem 21. Geburtstag wünscht sich Autumn etwas ganz Besonderes. Ihr Vater, der keine Kosten scheut, um seine Tochter glücklich zu machen, wird diesem Wunsch gerecht. Sie wird mit ihren Freunden an einem spektakulären Reality-Game teilnehmen. Autumn ist außer sich vor Freude. Was sie nicht weiß: Ihr Vater hat einen Ranger engagiert, der für eine Überraschung sorgen soll. Doch dieser Ranger hat ganz andere Pläne. Als ein Teilnehmer zu Tode kommt, bittet man Jo Beckett um Hilfe. Im Camp angekommen, bietet sich ihr ein Bild des Grauens.
    Meine Meinung: Das Buch stand ziemlich lange bei mir im Regal, immer habe ich gescheut und wollte nicht so richtig ran an das Buch. Dann hatte ich es im Urlaub mit und was soll ich sagen, es war super. Spannend von der ersten Seite an, obwohl es mir zwischendurch immer so vorkam, als wenn die Hauptakteure alle ziemlich viele Leben haben und sie nicht sterben dürfen. Was mich am Anfang sehr verwirrt hat waren die sehr vielen Personen, die mitgewirkt haben, die konnte ich am Anfang nicht einordnen, aber wenn man dann wusste, wer alles dort auf den Ausflug mit ist, dann ging es schon. Und was ich auch immer verwirrend finde, ist, dass die Leute mal mit Vornamen, mal mit Nachnamen angeredet werden, dies ist sehr schlecht nachvollziehbar. Die Kapitel sind normal lang, das einzige, was störte, war, dass es wirklich an der spannendsten Stelle aufhörte und man zu einem anderen Schauplatz geführt wurde im nächsten Kapitel. Da ja diesmal ein „Reality Game“ Hauptthema war, das fand ich sehr gewagt, aber leider schon Realität, denn mit Geld kann man alles kaufen. Und auch die Aktionen, die dort beschrieben wurden, sind sehr einfallsreich, sehr gut beschrieben und immer wieder überraschend. Denn als Leser wusste ich nicht, wer nun wirklich gut ist und wer nicht. Da ich ja das erste Mal was von der Autorin gelesen habe, wusste ich nicht, das es schon der 4. Band ist um Jo ist, aber mir ist auch nichts aufgefallen, dass man die anderen Bände zwingend gelesen haben muss. Auf jeden Fall wird es nicht das letzte Buch von ihr gewesen sein.
    Mein Fazit: Nicht schlecht, Spannung bis zum Ende, immer wieder überraschend. Ich vergebe 5 Sterne. Klare Leseempfehlung!
  10. Cover des Buches Corvin (ISBN: 9783946172536)
    Carmen Gerstenberger

    Corvin

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Jessica_Diana

    Inhalt
    Zwischen Himmel und Erde gibt es nichts weiter als die funkelnden Gestirne, die die Nacht erhellen? - Falsch. Vor aller Augen verborgen, bestehen Zwischenwelten jenseits unserer Vorstellungskraft.

    Corvin ist ein Wächter und seit Äonen dazu bestimmt, die erloschenen Lebensfunken zu bewachen, welche nach dem Tod in seine Seelendimension wandern. Eines Tages begeht er einen großen Fehler und schickt die irdische Seele der frisch verstorbenen Ärztin Ava ins Leben zurück, zu deren Präsenz er sich auf unerklärliche Weise hingezogen fühlt.
    Doch die uralte Wesenheit, die ihn und seine Welt erschaffen hat, will zurück, was ihr gehört, eine gnadenlose Jagd auf den abtrünnigen Wächter und die irdische Frau beginnt. Um Ava zu retten, flüchtet Corvin mit ihr durch verschiedene Dimensionen, in welchen sie schwierige Aufgaben bewältigen müssen und sich dabei langsam näher kommen.
    Derweil entbrennt auf der Erde der Blutkrieg der Wächternachfahren, die ebenso wie die uralte Macht nur ein Ziel haben: den Tod von Corvin und Ava.

    Meinung:
    Corvin ist eine außergewöhnliche Geschichte, die den Ideenreichtum der Autorin auf jeder Seite deutlich zeigt. Bereits zu Beginn wird man als Leser von der Spannung der Geschichte eingefangen und fliegt zudem geradezu durch die Zeilen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr bildgewaltig und flüssig, sodass es ein leichtes ist dieses Buch nicht mehr zur Seite zu legen.

    Die einzelnen Etappen innerhalb der Story waren mir jedoch etwas zu leicht. Kaum wurde eine Aufgabe in Angriff genommen, stand die Lösung schon parat. Hier hätte ich mir etwas Zeit gewünscht, damit das ganze authentisch und realistisch wirkt.

    Was den Stil von @Carmen Gerstenberger unterstreicht ist der unglaubliche Humor/Sarkasmus, der an so mancher Stelle durchscheint und das ein oder andere Schmunzeln beim lesen hervorruft.

    Fazit:
    Corvin hat eigentlich alles, was eine tolle Story in der Fantasywelt ausmacht -vollgepackt mir Humor; Emotionen und Spannung lernt man als Leser eine unglaubliche Welt kennen. Mir persönlich hat zu fünf Sternen nur gefehlt, dass die Handlungen teilweise schnell abgehandelt waren und somit dieses gewisse Etwas für mich verloren ging. Aus diesem Grund 4 von 5 Sternen ❤

  11. Cover des Buches Auf den Flügeln der Angst: Thriller (ISBN: 9783944676029)
    Catherine Shepherd

    Auf den Flügeln der Angst: Thriller

     (43)
    Aktuelle Rezension von: sparks88

    Zuerst: Ja, ich denke man sollte die Bücher der Reihe nach lesen, da die Charaktere an sich wachsen, das bisher Geschehene erwähnt wird und es sich einfach lohnt 🙂

    Nachdem für mich der zweite und dritte Band etwas schwächer wurden, hat mir Band vier nun wieder sehr für gefallen.

    Vom Schreibstil her gefallen mir die Bücher ohnehin, da sie flott zu lesen sind. Als Mittelalterfan mag ich die Zeitsprünge und die Einblicke ins mittelalterliche Zons.


    Die beiden aktuellen Fälle finde ich spannend, man kann miträtseln und wird das ein oder andere mal auf die falsche Fährte gelockt oder fragt sich "bitte was?".

    Daher hatte ich mir dem Buch ein paar Stunden gute Unterhaltung und freue mich schon auf den nächsten Teil!

  12. Cover des Buches Das vierte Opfer (ISBN: 9783442742738)
    Hakan Nesser

    Das vierte Opfer

     (173)
    Aktuelle Rezension von: andre-neumann
    Ich finde es immer wieder faszinierend, wie Hakan Nesser es schafft, mit relativ wenig Handlung einen lang gezogenen Spannungsbogen zu erzeugen und den Leser zu fesseln.
    In diesem Buch passiert für Nessersche Verhältnisse recht viel, und am Ende kommt sogar ein wenig Dramatik auf.
    Die Auflösung ist trotz einleuchtendem Motiv leider etwas unglaubwürdig.
    Aber ich liebe Nessers Schreibstil!
  13. Cover des Buches Gekrönt (ISBN: 9783899419665)
    P.C. Cast

    Gekrönt

     (109)
    Aktuelle Rezension von: WarriorQueen

    Ich habe die ersten beiden Teile der Reihe (Ausersehen & Verbannt) verschlungen und konnte nicht erwarten den dritten Teil zu lesen und noch mehr über Shannon, ClanFintan und ihren Kampf gegen das Böse zu erfahren. Da wurde ich leider enttäuscht, denn es geht nicht um Shannon (obwohl sie als Nebencharakter vorkommt), sondern um Morrigan, Rhiannons Tochter. Morrigans Charakter konnte mich nicht wirklich überzeugen, da sie einerseits erwachen für ihr Alter ist und wegen den Stimmen im Wind ist sie sich dessen bewusst, dass sie was Besonderes ist. Andererseits hat sie diese plötzlichen irrationalen Wutausbrüche und wird wie aus dem nichts zu einer arroganten verwöhnten Diva die sich nicht zu beherrschen weiß. Ich verstehe schon dass sie den "typischen" Teenager verkörpern soll, aber ich empfand sie eher als nervig und lästig, ganz anders als Shannon. Auch der romantische Gegenpart Kegan, der auch zentaurischer hoher Schamane ist wie ClanFintan, ist eher eindimensional und es war schwer seine Gedankengänge rational zu verstehen.

    Die Geschichte aber war unglaublich gut! Alles was passiert mit Morrigans Fähigkeiten, den Göttern und die Nebenfiguren überzeigen auf ganzer Linie. Leider hat man eine Aktion noch nicht ganz verdaut, und wird schon mit der nächsten konfrontiert.

     

    Mein Fazit: Ein stabiles Buch, welches seinen Vorgängern nicht das Wasser reichen kann. Ich hätte mir gewünscht, dass mehr Erzählzeit und Arbeit in die Charakterentwicklung geflossen wäre und dafür weniger Ereignisse in die Geschichte gepresst worden wären. Nichts für Fans der Geschichte und die die mehr über Shannon wissen wollen.

  14. Cover des Buches Krieg der Sänger (ISBN: 9783492302890)
    Robert Löhr

    Krieg der Sänger

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Giselle74

    Durch listiges Ränkespiel gelingt es, die berühmtesten Sänger des Mittelalters zu einem Wettkampf zu locken - der Erstplatzierte wird Sängerkönig, der letzte enthauptet. Und so treten Walther von der Vogelweide, Wolfram von Eschenbach, Heinrich von Weißensee, Heinrich von Ofterdingen und Biterolf von Stillaha gegeneinander an. Doch nichts ist so, wie es zu sein scheint...

    Robert Löhr hat ein spannendes Buch geschrieben, fast ein mittelalterlicher Krimi, das historisch wirkt, aber kaum ist. "Der Sängerkrieg auf der Wartburg" ist eine mittelalterliche Trinkliedsammlung, ein wirklicher Wettstreit nicht belegt. So muß sich der Autor auch nicht von Fakt zu Fakt hangeln, sondern kann frei interpretieren. Und das ist ihm gelungen: man hört förmlich die Schritte auf dem Kopfsteinpflaster, das Klirren der Waffen, das lustige Treiben auf der Burg. Minnesang und Frauenlob, Nibelungentod und Heldenehre werden zu neuem Leben erweckt, fast vergessene Sänger entstaubt und die Welt des Mittelalters vor unseren Augen aufgeblättert...

  15. Cover des Buches Testament (ISBN: 9783404170333)
    Christopher Galt

    Testament

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Cambridge
    Die Komplexität des Themas und die Ideenfülle lassen mich nach Beendigung dieses Buch etwas erschöpft zurück. Der Autor erschafft seine Geschichte durch Visionen, die die Menschen haben, durch verschiedene Wahrnehmungsebenen. Zum Teil ist das Buch sehr mit wissenschaftlichen Themen durchsetzt, es zieht sich aber ein roter Faden durch die Geschichte: was ist die Realität? Ist alles wirklich da, oder ist es erst da, weil wir hinsehen? 

    Zitat: "Was wäre, wen ich nur in Ihrem Kopf existiere?" Sie sah mich ernst an, und zum ersten Mal spiegelte ihr Gesichtsausdruck Gefühle wieder. "Haben Sie sich das noch nie gefragt? Haben Sie noch nie darüber nachgedacht, dass all das, alles und jeder um Sie herum, nur in Ihrem Kopf existieren könnte? Woher wissen Sie, das ich schon da war bevor Sie hereingekommen sind?"


    Überall auf der Welt erleben Menschen seltsame Dinge. Der Psychologe John Macbeth leidet selbst sein ganzes Leben unter Derealisierung- und Entpersonalisierungempfindungen. Sein emotionales Gedächtnis funktioniert nicht so gut. Er hat sich in die Forschung zurückgezogen und arbeitet in Kopenhagen an einem Projekt mit, das einen künstlichen Verstand, ähnlich dem menschlichen, entwickeln will. Doch gleichzeitig passieren überall diese Vorfälle. Er selber hat ebenfalls diese Visionen. Er erlebt zusammen mit seinem Bruder und vielen anderen Menschen ein Geister-Erdbeben. Alle Menschen purzeln durcheinander, ziehen sich Verletzungen zu, aber kein einziges Glas geht zu Bruch. In der Tat gab es in dieser Gegend einmal ein derartiges Beben, nur ist das schon viele Jahre her. Irgendwas passiert mit der Zeit. Menschen sehen und erleben Dinge, die lange zurückliegen. Diese sonderbaren Vorfälle ziehen natürlich religöse Gruppen an. Selbst die Präsidentin (!) der USA ist davon überzeugt, das das jüngste Gericht bevorsteht. 

    In Wissenschaftskreisen macht aber eine ganz andere Idee die Runde. Einige glauben zu wissen, was vorgeht. Sie denken, das die Realität, wie sie sie sehen, nicht existiert. Reihenweise begehen sie munteren Sinnes Selbstmord mit den Worten "Wir werden" auf den Lippen. 

    "Testament" ist ein sehr interessantes Buch. Es wirft viele Ideen auf, ist relativ wissenschaftlich und man findet viele Anregungen zum googeln. Macbeth ist ein sperrige aber nicht unsympathische Figur. Zwischendurch war ich auch etwas verwirrt aber ich war gespannt, wie sich alles auflösen würde. Mit dem Schluss, der dann spannungstechnisch nochmals anzieht, war ich zuerst nicht zufrieden, vielleicht auch, weil ich nicht alles verstanden habe. Physik war noch nie meine Stärke. Aber dann kam der Epilog. Der ist genial und erklärt auf 3 Seiten dann tatsächlich alles.

    "Testament" ist ein blöder Titel für dieses Buch. Ich habe keine Ahnung, um welches Testament es gehen könnte. Der englische Titel "Biblical" erschließt sich mir auch nicht. Es kommen religiöse Dinge vor, aber für mich war es doch sehr wissenschaftlich. Es geht sogar eher um die Rivalität zwischen Wissenschaft und Religon. Gelegentlich hat man einen kleinen Matrix-Moment Der Erzählstil ist nüchtern, informativ und effektiv. Wer Wissenschaftsthriller mag und sich mal mit der Idee der verschiedenen Realitätsmöglichkeiten und den Gedankenspielen darum befassen mag, wird hier recht gut unterhalten. Insgesamt empfinde ich das Buch als sehr gut, alleine von seinen Ideen und seiner Komplexität her. Meine zusammengestammelte Rezi wird diesem ungewöhnlichen Buch in keiner Form gerecht, aber vielleicht macht es den ein oder anderen Leser doch ein wenig neugierig.
  16. Cover des Buches Farben der Schuld (ISBN: 9783492309547)
    Gisa Klönne

    Farben der Schuld

     (95)
    Aktuelle Rezension von: abuelita
    Ein Priestermord in Köln. Judith Krieger ist aussen vor, denn seit ihrem letzten lebensgefährlichem Einsatz ist sie dienstunfähig. Es geht ihr körperlich zwar langsam besser, aber das Traum einen Menschen getötet zu haben bzw. selbst fast gestorben zu sein, kann sie einfach nicht so gut verarbeiten. Also wendet sie sich an den Polizeiseelsorger und wird dadurch dann doch schnell in das Thema „Priestermorde“ verwickelt.

    Aber auch sie stösst auf eine Mauer des Schweigens – sei es in der Kirche, sei es in der Telefonseelsorge oder bei einem Priester, dem das Beichtgeheimnis wichtiger als alles andere ist….

    Ein Tabuthema der katholischen Kirche greift die Autorin hier auf. Das ist sehr gut recherchiert und beleuchtet auch einmal eine andere Sichtweise.

    Unverkrampft und eindringlich schreibt Gisa Klönne über das Thema Schuld, Vergebung, Rache und Glauben.

    Ich finde diesen Band als einen der besten um die Kriminalhauptkommissarin Judith Krieger

  17. Cover des Buches Die Pendragon-Legende (ISBN: 9783423137126)
    Antal Szerb

    Die Pendragon-Legende

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Carina_Borutta

    Eine spannende Detektivgeschcihte, die sich leider im Mystischen verliert und mich durch das absolut veraltete und schreckliche Frauenbild leider einfach aus dem Lesefluss reist. Jedes Mal, wenn der Protagonsit etwas über Frauen sagt, will ich das Buch in eine Ecke werfen.

  18. Cover des Buches XY (ISBN: 9783608939606)
    Sandro Veronesi

    XY

     (43)
    Aktuelle Rezension von: LiMa1405
    Zum Inhalt des Buches:
    "Elf Leichen werden in einem verschneiten Bergdorf gefunden. Ein Pfarrer und eine Psychiaterin versuchen, dem Unfassbaren auf die Spur zu kommen. Mitreißend spürt Sandro Veronesi den Grundfragen von Schuld und Sühne, Gut und Böse, Vernunft und Glauben nach.Im verschneiten Wald nahe des Bergdorfs San Giuda werden die Leichen von elf Touristen gefunden. Die Autopsie der Leichen offenbart etwas Unfassbares: elf Leichen, elf Todesursachen. Mord und Selbstmord, Krebs und Herzinfarkt. Ein opfer scheint dem Biss eines Haifisches erlegen zu sein. Nichts passt zusammen. Während die Behörden die unerklärlichen Details der Tragödie vertuschen, versuchen der Priester Don Ermete und die Psychologin Giovanna, das Rätsel zu lösen. Ihre Ermittlungen führen den Leser auf eine philosophische Reise in die Grenzgebiete unseres Verstandes."

    Bewertung:
    Hoch gelobt als packend von der ersten Seite an, "wie ein reißender Strom", war ich sehr neugierig auf dieses Buch und habe mich sehr gefreut, als ich es nach langem Warten endlich lesen konnte. Doch schnell war ich ernüchtert: obwohl ich sehr gerne und viele Thriller und Krimis lese, enttäuschte mich dieses Buch auf ganzer Linie! Sehr langatmig und dadurch relativ langsam gewinnt das Buch an Fahrt, konnte mich jedoch nicht wirklich fesseln... Nachdem ich mich durch etwas mehr als die Hälfte des Buches hindurchgequält hatte, habe ich nun abgebrochen... Vielleicht werde ich diese Buch irgendwann nochmal in die Hand nehmen, aber momentan sieht es nicht so aus, als würde ich "XY" zu Ende lesen. Schade um die Zeit :(
  19. Cover des Buches Geschändet (ISBN: 9783899417746)
    Rick Mofina

    Geschändet

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Bellexr
    Das Schwert Gottes . Die junge Jolene Peller versucht alles, um ihre Freundin Bernice Hogan zu retten. Doch sie kommt zu spät. Am nächsten Tag finden Spaziergänger die tote Bernice in einem Park und von Jolene fehlt jede Spur. Der Journalist Jack Gannon wird auf den Fall aufmerksam und beginnt zu recherchieren und stößt hierbei auf ein düsteres Geheimnis eines in Buffalo als Held gefeierten Detectives. . Rick Mofina beginnt seinen Thriller mit dem Mord an Bernice Hogan. Die Prostituierte hatte sich kurz vorher noch mit ihrer Freundin Jolene getroffen. Jolene versucht hierbei alles, Bernice endlich von der Straße zu holen, doch die Drogensucht der jungen Frau ist stärker, was sie unwissentlich direkt in die Hände des Mörders treibt. Eigentlich auf dem Weg nach Florida, macht sich Jolene nochmals auf die Suche nach Bernice. Mitten in der Nacht im dunkelsten Bereich eines Parks hört sie entsetzliche Schreie, sie schleicht sich in die Nähe der Geräusche und danach spürt sie nur noch einen heftigen Schmerz. . Der Prolog fängt somit schon einmal richtig spannend an, zumal man nicht weiß, was nun mit Jolene passiert ist. Ist sie ebenfalls dem Mörder zum Opfer gefallen oder hat er sie verschleppt, um sie später umzubringen? Der Journalist Jack Gannon hört tags darauf per Zufall den Polizeifunk ab und erfährt von dem Leichenfund im Park. Sofort wittert er eine Story und beginnt mit seinen Recherchen und stößt hierbei in ein Wespennest. . Zwar kann man recht früh erahnen, um wen es sich bei dem Serienmörder handelt, seine Beweggründe bleiben aber sehr lange im Dunkeln und diese Unwissenheit macht eigentlich viel der Spannung aus. Mithilfe von Rückblenden eines Beteiligten wie auch durch die Recherchen von Jack Gannon erfährt man häppchenweise etwas über die familiären Verhältnisse des Mörders und diese sind wirklich schon sehr makaber. Nach und nach erschließt sich einem somit die Psyche des äußerst gestörten und extrem gewaltbereiten Täters, der schon bald von mehreren Polizeibehörden in den USA gesucht wird. . Neben den Recherchen von Jack Gannon, die den Hauptteil der Geschichte ausmachen und den Taten des Serienmörders verfolgt man zudem noch die Ermittlungen der Bundespolizei wie auch des FBIs. Die Wechsel der unterschiedlichen Handlungsstränge hat Rick Mofina geschickt gelegt und diese enden zumeist an einer äußerst spannenden oder interessanten Stelle. Dies sorgt ebenfalls für weiteres Spannungspotential. . Der Schreibstil des Autors ist von Anfang an fesselnd, flüssig, einnehmend und zumeist temporeich. Problemlos gelingt es ihm, seinen Charakteren Konturen zu geben und gerade die Figur des Detectives, der in seiner Stadt als Held verehrt wird, bleibt bis zum Schluss äußerst rätselhaft. Man weiß schon nach wenigen Seiten, dass er irgendwie in die Mordfälle involviert ist, doch die Zusammenhänge offenbart einem der Autor erst am Ende seines Thrillers. . Jack Gannon selbst ist ein sehr ambitionierter Journalist, der verbissen an der Aufklärung der Morde arbeitet. Ihm geht es zwar in erster Linie um die Story selbst, aber Jack bleibt hierbei noch ein Journalist, der auch auf die Gefühle anderer Rücksicht nimmt und gerade bei Befragungen von Familienangehörigen der Opfer Mitgefühl zeigen kann und nicht nur auf seinen Vorteil bedacht ist bzw. die Story um jeden Preis in den Vordergrund stellt. Vor allem aber schützt Jack konsequent seine Quellen, auch wenn dies für ihn eine Menge Ärger in der Redaktion bedeutet. . Fazit: Ein durchweg sehr spannender Thriller, der mit einer komplexen und zumeist auch rasanten Story und gut herausgearbeiteten Charakteren überzeugt.
  20. Cover des Buches Am Abgrund des Lebens (ISBN: 9783499142499)
    Graham Greene

    Am Abgrund des Lebens

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Das Totendorf (ISBN: 9783453408777)
    Alexandra Sell

    Das Totendorf

     (21)
    Aktuelle Rezension von: TigorA

    Inhalt:

    1729: Ödrode ist ein kleines Dorf im Harz, dass seit 6 Jahren immer wieder von seltsamen Todesfällen, Morde wie Selbstmorde, verschwundenen Personen und einem unerklärlichen Wahnsinn - welchem die Dorfbewohner wahllos verfallen - heimgesucht wird.
    Der junge Leutnant Robert von Collas wird vom König entsandt, um im Dorf zu ermitteln und die Geschehnisse in den Griff zu bekommen. So erhält er endlich die Chance, sich zu beweisen.
    Durch Zufall (oder auch nicht) landen die Nonne Johanna, welche sich für Mysterien und Phänomene aller Art begeistert und die junge Dienstmagd Ida in dem Dorf. An ihrer Reisekutsche wurde die Achse angesägt, kurz vor Eintreffen in Ödrode. So sitzen die Beiden zusammen mit ihren lästigen Reisegefährten Frau Ruhleben und dem Studenten Benedikt Pohl im Dorf fest.
    Johanna freundet sich mit Robert an und zusammen kommen die Beiden dem ungeheuerlichen Treiben in der Stadt auf die Schliche. Denn ein mächtiges Wesen aus alter Zeit ist entfesselt und bald sind auch Johanna, Robert und Ida in Gefahr.

    Cover und Titel:

    Das Cover ist düster aber hübsch mit dem nebligen Wald und der Andetung eines Dorfes im Hintergrund. Die in rot gekleidete Frau fällt jedoch zuerst ins Auge. Sie hat dem Betrachter den Rücken zugewandt und macht den Eindruck, als würde sie zum Dorf rüber schauen. Ich finde sowohl das Cover als auch den Titel sehr passend, auch wenn ich nicht sagen könnte, wen die Frau darstellen soll. Der Titel 'Das Totendorf' ist durchaus zutreffend, denn um dieses Dorf - in dem sehr viele Menschen sterben - dreht es sich den gesamten Roman hindurch.

    Meine Meinung:

    An sich war das Buch okay, auch wenn es nichts weiter besonderes ist. Ein historischer Roman dem man versucht hat ein wenig Würze durch eine germanische Gottheit, mysteriösen Todesfällen und Besessenheit zu verleihen. Teilweise ist das auch ganz gut gelungen, nur ich fand für einen historischen Roman ist die Story ein wenig zu sehr abgedriftet ins Fantastische und darauf lag letztendlich auch der Fokus. Ob gewollt oder nicht, das ist Geschmackssache und gefällt sicher nicht jedem.

    Die Story hatte gewiss ihre spannenden Momente. Die viergesichtige Gottheit des Chaos die im Dorf wütet fand ich durchaus interessant und hätte mir gewünscht, dass die Autorin dort noch etwas tiefer und etwas mehr ins Detail geht wenn sie sich schon so sehr auf den mysischen Aspekt fokussiert. Immerhin hat sie ein paar kleine Textpassagen eingebaut in denen sie aus Sicht des Gottes schreibt.
    Hier ein Beispiel für so eine kleine Passage:
    "Lugus' Augen: Die Kutsche steht, der Plan ist aufgegangen. Ich sehe die Neuankömmlinge, beobachte sie, wie sie sich in meinem Netz verfangen, ohne es zu bemerken. Das Todesspsiel beginnt."
    In meinen Augen hätte das aber gerne noch ausführlicher also die Textpassagen ruhig länger und viel mehr ausgeschmückt sein können.
    Gut war auf jeden Fall, dass man sich bis zum Schluss nicht ganz sicher sein kann wer die letzten 2 Gesichter der Gottheit sind. Man kann es vermuten, aber bei mir ging die Vermutung immer zwischen mehreren Personen hin und her. So muss es sein, denn das hat die Spannung erhalten.

    Die Charaktere haben mir wiederum sehr gut gefallen. Die Autorin widmet sich den 3 Hauptpersonen abwechselnd. Ich mochte die Nonne Johanna am Liebsten. Sie ist ein wenig abgebrüht und alles andere als eine typische Nonne. Sie interessiert sich für Mysterien und trinkt auch gerne mal ein oder zwei Gläschen. Außerdem mochte ich ihren etwas trockenen Humor.
    Die Dienstmagd Ida ist hingegen ein wenig ängstlich und zurückhaltend, aber tapfer. Sie ist die 'normale' Figur in der Story, mit der sich der Leser am leichtesten identifizieren kann.  
    Robert von Collas hat mir am Anfang auch sehr gut gefallen weil er als Leutnant ein wenig aus der Reihe tanzt und es noch nicht wirklich zu etwas gebracht hat. Im Verlauf die Geschichte fand ich ihn aber immer farbloser und er kam meiner Meinung nach von allen Charakteren am langweiligsten rüber.

    Zum Schreibstil der Autorin kann ich eigentlich nicht viel sagen. Er ist einfach und verständlich und sie hat sich bemüht spannend zu schreiben. Die Texte der Gottheit sind zwar eine tolle Idee, aber hätten stilistisch noch besser umgesetzt werden können. Ich hätte mir, wie schon vorher erwähnt, ein wenig mehr Tiefgang gewünscht. Dann wäre es noch gruseliger und mysteriöser rüber gekommen. So wirkte das ganze ein wenig zu gewollt.

    Fazit:

    Das Buch war also teilweise schon spannend und mit netten Charakteren versehen, aber vieles ließ mich unbefriedigt zurück und ich hatte irgendwie mehr erwartet. Von der Idee her, so viele Themen miteinander zu vermischen, bin ich zwar angetan, hätte mir aber eine gekonntere Umsetzung gewünscht. So ist es leider nur ein kurzweiliger und durchschnittlicher Roman der zwar ein netter Zeitvertreib aber eben nichts herausragendes ist. Schade eigentlich.

  22. Cover des Buches Mein Erzengel (ISBN: 9783499253256)
    Erica Fischer

    Mein Erzengel

     (5)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Impact (ISBN: 9783548283951)
    Bernd Steinhardt

    Impact

     (20)
    Aktuelle Rezension von: kvel

    Inhalt:
    In Neuseeland häufen sich seltsame Phänomene:
    Viel Kälte, Eis und Schnee.
    Viele Blitze und Stürme.
    Viele Kopfschmerzen und unerklärliche Wahrnehmungsstörungen bei den Menschen.
    Der Wissenschaftler Nathan Cole wurde ermordet aufgefunden.

    Jon Foster, studierter Biophysiker und derzeit als "Wetterfrosch" bei einem Fernsehsender angestellt, möchte die Hintergründe aufdecken.

    Die Reporterin Kate Ryan wittert in den Wetterkapriolen eine große Story.


    Meine Meinung:

    Spannende Story mit guter Kapitelführung und Erzählsträngen; die Spannung bleibt fast über den gesamten Roman erhalten.
    Moderne Technologien und naturwissenschaftliche Theorien.
    Interessante technologische Ansätze und Themen.
    Deshalb hätte ich gerne 5 Sterne vergeben.


    Aber gegen Ende wurde mir die Story irgendwie zu "unrealistisch", zu schnell abgehandelt und zu esoterisch angehaucht.


  24. Cover des Buches Wundränder (ISBN: 9783852188751)
    Sepp Mall

    Wundränder

     (8)
    Aktuelle Rezension von: buchwanderer
    „Das Leben, das sind die anderen, die sich draußen bewegen, als wäre nichts geschehen.“ (S.134)

    Zum Inhalt: Es ist ein doppelter Handlungsstrang an dem Mall vor dem Hintergrund des „Südtiroler Freiheitskampfes“ in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts immer wieder Streiflichter auf die Familiengeschichte seiner beiden Erzähler fallen lässt. Aus der Sicht des jungen Paul, der in seiner kindlich naiven Art beginnt, die Sphären der Erwachsenen für sich zu entdecken und dessen Welt sich hauptsächlich um Anerkennung bei seinen Freunden, Fußball und ersten Kontakten mit Mädchen dreht, schildert der Autor den Blick eines de facto an der familiären Tragödie Unbeteiligten, den jedoch die Härte des Schicksals unvermittelt und mit voller Härte trifft. Pauls Vater wird aus für den Jungen unverständlichen Gründen inhaftiert. Selbst die Frage seiner italienischen Freundin Stella, ob denn sein Vater tatsächlich ein Verräter sei, kann Paul nur vollkommen befremdet verneinen; mit „politischen“ Dingen kenne er sich nicht aus, weiß nicht einmal was das denn sei, das „Politische“. Pauls Vater kehrt nach geraumer Zeit aus der Haft zurück, jedoch ist er nicht mehr der Mann den Paul kannte. Die lethargische, siechende, umweltverneinende Art des Vaters gipfelt in der Verzweiflungstat des Selbstmordes, in der Paul für sich ein davonlaufen sieht. Dies nicht einmal wertend, sondern fasst nüchtern konstatierend, zumal er mit seinem Freund ebensolche Pläne des „von-zu-Hause-Weglaufens“ des öfteren geschmiedet hatte, allerdings waren dabei Amerika oder Italien als Land des Fußballs ihr Ziel.

    Die zweite Erzählende Person ist Johanna, welche mit ihrem Bruder Alex vom elterlichen strengen zu Hause in die große Stadt zieht, um dort ein eigenständiges Leben aufzubauen. Von Kindesbeinen an war sie Alex‘ Stimme, der stark stottert, was ihn immer stärker isolierte. Erst in der Stadt beginnt Alex, der nun als Handwerker arbeitet, Freundschaften mit seinen Arbeitskollegen zu schließen und emanzipiert sich zusehends von seiner Schwester. Johanna, welche als Krankenschwester arbeitet, möchte ihrem Bruder den Freiraum nicht nehmen und lässt ihn gewähren. Sie lernt Erika, die Tochter von Alex’s Chef kennen, die ihrerseits eine innige Beziehung zu Alex aufbaut. Alex gerät mehr und mehr in politisch aktive Kreise, deren Fanatismus sich in Bombenanschlägen äußert, wobei er bei einem dieser Anschläge ums Leben kommt. Für Johanna, die von der Enthüllung des Doppellebens ihres Bruders vollkommen überrascht ist, zerbricht eine Welt und nur ihre Arbeit, sowie die Freundschaft zu Erika fangen sie in dieser Situation auf („Nie hätte ich Alex damit in Verbindung gebracht, er hatte seinen eigenen Krieg auszufechten, nicht den anderer.“ (S.55)). Immer wieder zieht sie Parallelen zwischen dem Kampf den Alex mit der Sprache, den Wörtern führte und dem des „Südtiroler Freiheitskampfes“. („Ich nahm meinen Mantel, zog die Schuhe an und hörte ihn kämpfen, seinen Befreiungskampf, seinen Silbenbefreiungskampf. Hörte ihn nach Luft reißen, nach Atem für seine Wörter…“ (S.147)).

    Fazit: Es ist Schulstoff, Geschichtsstoff, Zahlenwerk; jener „Freiheitskampf“, der Südtirols Geschichte mitgeprägt hat. Nüchtern lernbar, distanziert betrachtbar. So stellte er sich mir seinerzeit in der Schule dar. Mall’s Roman hingegen ist eine andere Geschichtsstunde. Jene in der Menschen von Entscheidungen betroffen sind, die ihr Leben auf den Kopf und in Frage stellen, die daran Zweifeln lassen, ob man je einen Menschen aus seiner Umgebung wirklich gekannt hat oder ob man der / die einzige sei, der / die kein zweites Leben abseits des realen Alltages führen würde. „Sensibel erzählt Sepp Mall von den Wunden, die der Konflikt entlang der Südtiroler Sprachgrenzen in den Familien geschlagen hat.“ (Umschlagtext) Nie wertend, stets beobachtend und doch ungemein einfühlsam, den Leser hineinziehend in eine atmosphärisch dichte, verwobene Melange aus Alltag, Doppelleben, privatem Scheitern und dem Leben trotzen, so kann man den Eindruck schildern den Mall’s Erzählung hinterlässt… vielleicht auch weil dieses Land und seine Leute über 12 Jahre mein zu Hause waren.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks