Bücher mit dem Tag "unfall"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "unfall" gekennzeichnet haben.

2.795 Bücher

  1. Cover des Buches AchtNacht (ISBN: 9783426521083)
    Sebastian Fitzek

    AchtNacht

     (1.498)
    Aktuelle Rezension von: PeytonS

    Ich kenne noch nicht so viele Fitzeks, aber dieser hier ist super spannend. Gruselig, wenn man sich ausdenkt, sowas könnte wirklich passieren. Also....jedenfalls theoretisch oder zumindest so ähnlich. 

    Die schnellen Wendungen waren äußerst spannend. Und am Ende dachte ich direkt 2x hintereinander:" echt jetzt?!?!" - also im positiven Sinne. 

  2. Cover des Buches Trust Again (ISBN: 9783736302495)
    Mona Kasten

    Trust Again

     (2.188)
    Aktuelle Rezension von: MareikeUnfabulous

    Das Buch lag sage und schreibe 5 Jahre (!!!!) auf meinem SuB (=Stapel ungelesener Bücher). OH MEIN GOTT!!!! Ich erinnere mich noch gut daran, dass mir Band 1 so gut gefallen hat, dass ich mich kaum an Band 2 gewagt habe. Zu groß war die Angst vor einer Enttäuschung.
    Tja, und was soll ich sagen? Meine Ängste waren vollkommen unbegründet. Trust Again hat mich vollends in seinen Bann gezogen. Ich habe das Buch geliebt und möchte sogar behaupten, dass es mir noch besser als Begin Again gefallen hat. Es gehört zu meinen Highlights im September 2022.

    Ich bin mit der ersten Seite problemlos in das Buch eingestiegen und war bis zur letzten Seite vollends gefesselt. Mona Kasten hat einen ganz wunderbaren Schreibstil. Und sie hat mit Spencer einen absolut tollen Mann geschaffen. Kein Bad Boy, kein Macho, kein Irgendwas. Spencer ist ein von Grund auf gradliniger Mensch, wenn natürlich auch nicht perfekt. Dawn mochte ich ebenfalls sehr gerne. Ich konnte mich oft mit ihr identifizieren. Und überhaupt! Ich habe alle Charaktere aus "Trust Again" direkt in mein Herz geschlossen und werde die Reihe nun ganz gewiss fortsetzen.


  3. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 01 (ISBN: 9783442267743)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 01

     (5.427)
    Aktuelle Rezension von: Marcsbuecherecke

    Beim Lied von Eis und Feuer beziehungsweise Game of Thrones und mir ist es so: Wir kamen am Anfang einfach nicht zusammen. Ich hatte vor Ewigkeiten einmal begonnen die Serie zu schauen und nach den ersten Folgen wieder abgebrochen. Ich kam einfach nicht rein in die Handlung. 

    Einige Jahre später habe ich wieder begonnen und war sofort gefangen in Westeros. Viele Besprechungen machten mir aber schnell klar: Auch, wenn die Serie wohl ein absolutes Meisterwerk ist (Ja, ich weiß nicht alle Staffeln....), entspricht sie wohl eher so einer Art Trailer zur Welt von Westeros. Leider wurde ich auch zu einigen Handlungsbögen gespoilert, die im TV nicht angegangen worden sind. Wobei..... eigentlich zum Glück, weil diese fand ich so ansprechend, dass ich unbedingt wissen wollte, wann und wie diese in der Buch-Handlung vorkommen. Ihr seht: Spoiler sind nicht immer nur schlecht. 

    Also habe ich mir den ersten Band geschnappt und gelesen. Beim Lesen hatte ich ungeheuren Spaß, auch, wenn ich natürlich in meinen Vorstellungen recht eingeschränkt war durch die Schauspielerinnen, Schauspieler sowie der Set-Gestaltungen der Serie. 

    Aber schon nach Band 1 (also im Original nur der ersten Hälfte von Band 1) kann ich sagen: Martin ist ein Meister seines Fachs! Und die Handlungen die allein bis jetzt schon "dazugestoßen" sind, machen mich sehr neugierig. Die Charaktere bringen eine Tiefe mit, wie ich sie bisher sehr selten erlebt habe - ein Vorteil einer so langen Reihe  - und machen einfach Spaß zu beobachten.

    Die Handlung hat bereits jetzt schon gehörig an Fahrt aufgenommen und macht Lust auf mehr. 

     

    Ihr seht: Band 2 liegt schon neben mir. Ich bin dann mal weg.

     

    Fazit:

     

    Es ist schon toll, wie sehr einen ein solches Buch fesseln kann, obwohl man eigentlich dachte, es sei nichts für Einen. 

    Dieses Buch bekommt von mir eine absolute Leseempfehlung.

  4. Cover des Buches Cinder & Ella (ISBN: 9783846600702)
    Kelly Oram

    Cinder & Ella

     (1.523)
    Aktuelle Rezension von: Elliete

    Trotz vorhersehbarem Ende ist diese Geschichte traumhaft schön und so leicht und locker geschrieben!

    Die Geschichte von Cinder & Ella fesselte mich sehr und ich liebte gefühlt jede Zeile dieses Buches. Ich habe total viele Markierungen gesetzt und an zarter Romantik fehlt es in diesem Buch keineswegs.
    Insgesamt ist es ein Buch gefüllt mit Emotionen, ich habe mit der Protagonistin gelacht und geweint.
    Dieses Buch lege ich jedem ans Herz der aus dem Alltag flüchten möchte und eine Geschichte voller unterschiedlichster Emotionen sucht.
    Für mich klare 5/5 Sterne.

  5. Cover des Buches Royal Passion (ISBN: 9783734102837)
    Geneva Lee

    Royal Passion

     (1.475)
    Aktuelle Rezension von: Dorothea_Thamm

    Clara beendet ihr Studium . Bei dem Fest trifft sie nach einer Zeit, einen jungen Mann. Er raucht obwohl es verboten ist. Darauf weist Clara hin. So kommen sie ins Gespräch, bis eine Person auftaucht wo er nicht möchte das sie mit ihm Redet. Deswegen küsst er Clara . Danach haut er ab und Clara geht zurück zu Belle. Sie bleiben noch etwas beim Fest und treffen claras Eltern. Nach der Feier ziehen Clara und Belle nach London und Alexander findet durch Paparazzi raus wo sie wohnt und lässt sie abholen damit sie reden können. 


    Ich muss schon sagen das es ein auf und ab der Gefühle gibt. Die Familie von Alexander kann Clara nicht leiden ,außer vielleicht Edward und David. 


    Es bleibt also spannend bis zum Schluss

  6. Cover des Buches Paper Palace (ISBN: 9783492060738)
    Erin Watt

    Paper Palace

     (1.241)
    Aktuelle Rezension von: Nitsa

    Das Buch hat mir im Vergleich zu den ersten beiden Teilen nicht besonders gut gefallen. Die Geschichte und deren Verlauf ist teilweise einfach viel zu übertrieben. Ab der Hälfte des Buches, hatte man das Gefühl, dass es bei Ella und Reed nur noch um das eine geht und ob Sie nun Ihre Unschuld an Ihn verliert oder nicht. Gefühle aus den ersten beiden Teilen kamen hier leider zu kurz. Trotzdem konnte man das Buch sehr gut lesen und natürlich habe ich mich auch gefreut zu erfahren wie es mit den Charakteren weiter geht. Es ist ein Buch welches man sehr gut Zwischendurch lesen kann.

  7. Cover des Buches Wie die Luft zum Atmen (ISBN: 9783736303188)
    Brittainy C. Cherry

    Wie die Luft zum Atmen

     (1.020)
    Aktuelle Rezension von: PatriciaD

    Eine unglaublich herzzerreißende Geschichte. Noch nie habe ich ein Buch so schnell gelesen und war gleichzeitig traurig als auch gerührt über das Ende. Die Protagonisten füllten die Geschichte genauso gut aus wie mein Herz. 

  8. Cover des Buches Die Achse meiner Welt (ISBN: 9783426515396)
    Dani Atkins

    Die Achse meiner Welt

     (948)
    Aktuelle Rezension von: kleine_welle

    Rachel soll zur Hochzeit ihrer Freundin gehen, doch vor fünf Jahren ereignete sich in ihrer Heimatstadt Great Bishopsford ein tragischer Unfall bei dem ihr bester Freund Jimmy gestorben ist. Seitdem ist sie von Gewissensbissen geplagt. Doch jetzt muss sie sich ihrer Vergangenheit stellen und das mit ungeahnten Folgen. 

     

    Das Cover ist für mich jetzt nicht so wahnsinnig ansprechend, aber ich fand einfach die Idee hinter dem Buch so gut, dass ich es mir damals kaufen musste.

    Und nun endlich nach langer Zeit habe ich es gelesen, zusammen mit Tina von Buchpfote in einem BuddyRead. Nicht unser erster und hoffentlich auch nicht unser letzter, denn ich tausche mich sehr gerne mit ihr aus. 😊 

    Für sie war das übrigens ein reread, wohingegen ich neu in diese Welt eingetaucht bin und ich mochte das Buch. Auch wenn es vielleicht nicht auf den ersten Blick meinem Leseschema entspricht. 

    Doch ich habe mich überraschen lassen, von Rachel und ihrer Welt. 

    Denn zuerst erfährt man was vor fünf Jahren passiert ist und warum sich Rachel eine Mitschuld am Tod von Jimmy gibt. 

    Dann gibt es einen Zeitsprung wo ich mit der jetzigen Rachel zurück in die Stadt des Unfalls fahre um die Hochzeit von Sarah, ihrer Freundin, zu feiern. Doch nachdem sie das erste Mal an Jimmys Grab war, wird sie im Krankenhaus wach und alles ist anders als vorher. Denn sie erwacht in einer Welt, in der Jimmy noch lebt und der Unfall zwar passiert ist, aber nicht mit einem so tragischen Ausgang.

    Ich bin ja ein Fan von der Idee des Multiversums und deshalb war ich direkt Feuer und Flamme. Ist Rachel irgendwie in eine Parallelwelt gelandet? 

    Zunächst glaubt sie natürlich noch das es ein Traum ist, aber nach und nach muss sie erkennen das dieses Leben doch real ist. Wobei ich sagen muss, dass mir das manchmal etwas zu zäh war. Sehr lange leugnet sie immer noch, dass das was sie erlebt real sein kann und versucht immer und immer wieder in ihr altes Leben zurückzukehren. Klar, kann ich es nachvollziehen, dass es schwer ist in einem völlig fremden Leben aufzuwachen, aber manchmal habe ich mich gefragt, warum akzeptiert sie es nicht? Vor allem da dieses „neue“ Leben so viel schöner scheint. 

    Dani Atkins schreibt mit viel Gefühl und konnte mich total abholen. Wie gesagt war mir der Weg von Rachel zur Akzeptanz vielleicht doch etwas zu lang, aber letztendlich muss sie sich eingestehen, dass es keinen Weg zurück gibt. 

    Das Ende war für mich ein zu erwartendes Ende, aber trotzdem fand ich es gut gewählt. Viele kleinen Dinge im Buch ergeben dann nochmal einen anderen Sinn und runden alles ab. Es ist zwar kein klassisches Happy End, aber mir hat es gefallen. 

     

    Mein Fazit: Die Achse meiner Welt war ein sehr gefühlvolles Buch und konnte mich mitreißen. Ich habe mit Rachel gelitten, obwohl sie mir manchmal doch etwas auf die Nerven gegangen ist, weil sie ihre neue Situation nicht akzeptieren wollte. Trotzdem fand ich die Idee des Buches wundervoll und auch wenn das Ende anders war als ich es vielleicht gehofft hatte, war es ein nicht überraschendes Ende das gut in die Geschichte hineingepasst hat. Auf jeden Fall kann ich das Buch weiterempfehlen. 

  9. Cover des Buches Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann (ISBN: 9783949465000)
    Kerstin Gier

    Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann

     (861)
    Aktuelle Rezension von: jennydelphi

    Mir hat dieser Roman insgesamt ziemlich gut gefallen, aber er war ehrlich gesagt nicht ganz so gut, wie erwartet. Ich habe schon viele Bücher wie die Edelsteintrilogie oder Wolkenschloss von Kerstin Gier gelesen, die mich grundauf begeistert haben. So bin ich auch an diese Geschichte mit sehr viel Vorfreude, aber auch großen Erwartungen gegangen, wodurch ich auch etwas enttäuscht wurde.

    Insgesamt finde ich die Grundidee wirklich gut und auch die Charaktere haben mir gefallen. Ich konnte mich ohne Probleme in sowohl Quinn, als auch Matilda, hinein versetzen und die beiden im Doppelpack waren wirklich zuckersüß<3<3<3 Meiner Meinung nach wurde auch die Welt sehr übersichtlich und gut erklärt, Hut ab dafür. Doch irgendwie fand ich das Buch ging nur ziemlich schleppend voran, vor allem in der ersten Hälfte hatte ich ehrlich gesagt kaum Motivation, weiterzulesen, sodass ich sogar überlegt habe, abzubrechen. Doch danach ging es zum Glück besser weiter, sodass das Buch von mir insgesamt saubere 4 Sterne kriegt.

  10. Cover des Buches Hope Again (ISBN: 9783736308343)
    Mona Kasten

    Hope Again

     (961)
    Aktuelle Rezension von: PrinzessinAgii

    Nolan ist Everlys Dozent und beide können ihre Anziehung nicht leugnen und leider auch nicht verheimlichen!

    Sie stoßen auf Herausforderungen, die ihrer Vergangenheit geschuldet sind und müssen lernen damit umzugehen.

    Mich hat dieser Teil total gereizt und hab mich schon sehr darauf gefreut, allerdings hatte ich vielleicht etwas zu viele Erwartungen an diese Geschichte.

    Ich kann auch ganz ehrlich sagen, dass ich nicht wirklich weiß warum mich dieser Teil nicht so fasziniert hat wie der 1. und 3. Teil .

    Bei Teil 2 hatte ich das gleiche Gefühl wie jetzt .. habe mir total viel erwartet und liebte die Charaktere, allerdings war es dann im gesamten nicht ganz so wie erwartet .

  11. Cover des Buches Kirschroter Sommer (ISBN: 9783499227844)
    Carina Bartsch

    Kirschroter Sommer

     (2.764)
    Aktuelle Rezension von: anna_schwpps

    Wie lange habe ich überlegt, wie ich dieses Buch denn nun bewerten soll. Für mich gehört es in die Kategorie „Buch mit vielen abers“.

    Das erste Aber gehört den Protagonisten. Denn obwohl ich Elyas und Emely als Protagonisten mag, sind sie mir aber auch oft too much. Elyas übertreibt mit seiner aufdringlichen und übergriffigen Art und geht dabei oft etwas zu weit. Da Emely und er sich aber seit Jahren kennen, kann ich das in manchen Situationen verzeihen. Emely dagegen wird manchmal viel zu gemein statt einfach schlagfertig und cool. Obwohl bei ihren frechen Sprüchen aber auch oft lachen musste.

    Eine weitere große Rolle spielt auch Elyas‘ Schwester und Emelys beste Freundin Alex. Deren Freundschaft ist ab und an ganz schön einseitig. Alex akzeptiert kein Nein und benimmt sich manchmal ziemlich daneben. Aber gleichzeitig stimmt die Chemie zwischen den Sandkastenfreundinnen und mal ehrlich: Meine beste Freundin ist doch deshalb meine beste Freundin, weil wir unsere Macken kennen und uns trotzdem oder gerade deswegen lieben 🙂

    Die Geschichte selbst schleicht vor sich. Aber ich mag die Atmosphäre und dadurch, dass Emely und Elyas sich schon von Kind an kennen, wirkt in diesem Romance Buch mal nicht alles komplett überstürzt. Trotzdem (Das ist nur eine andere Art von aber!) hätte ich mir mehr Beschreibungen vom Umfeld und der Umgebung gewünscht.

    Fazit: Kurz gesagt hat mich Kirschroter Sommer einfach gut unterhalten und ich hatte wirklich Spaß mit dem Buch. Es gibt so einige Kritikpunkte und einiges hat mich manchmal wirklich genervt, aber ich werde Band 2 auf jeden Fall noch lesen!

  12. Cover des Buches Die Chemie des Todes (ISBN: 9783499256462)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes

     (7.230)
    Aktuelle Rezension von: Chrilia

    „Die Chemie des Todes“ ist der erste Teil der David Hunter Reihe und gleichzeitig auch das erste Buch, dass ich von Simon Beckett gelesen habe. Der Schreibstil des Autors gefällt mir sehr gut. Er ist sehr detailreich, vor allem, wenn es um die Beschreibung von Leichen und Tatort geht, aber auch sehr spannend. Das Buch wird aus mehreren Perspektiven erzählt, dies sind die Perspektive von David Hunter, den potentiellen Opfern und die Täterperspektive. Bei der Perspektive von David Hunter gefällt mir vor allem gut, dass einige Ereignisse wie aus einem Tagebuch berichtet werden, als würde er das erlebte gerade aufschreiben oder rekapitulieren. David Hunter als Charakter gefällt mir sehr gut. Nach einem einschneidenen Erlebnis in seiner Vergangenheit, hängt er seinen früheren Beruf an den Nagel und wird Arzt in einem kleinen Dorf.  Gut in der Story gefällt mir auch, dass hier die Ermittlungen aus Sicht eines Rechtsmediziners beschrieben werden und nicht die Polizei in diesem Sinne im Fokus steht. Hier gibt es einige detaillierte Beschreibungen der Toten, die nicht jedermanns Sache sein müssen. Ich fand die Arbeit von David Hunter aber sehr spannend, vor allem woran er die Tote identifizieren konnte. Aber auch das Drumherum gefiel mir sehr gut. Der Autor beschreibt hier sehr gut, wie die Mentalität einer Ortschaft sich verändert, wenn ein Mörder unter ihnen zugange ist und somit das Misstrauen der Leute geweckt wird. Alles in allem ist das Buch ein sehr spannender Auftakt einer Reihe, die ich auf jeden Fall weiterverfolgen möchte.

  13. Cover des Buches New Beginnings (ISBN: 9783426524473)
    Lilly Lucas

    New Beginnings

     (960)
    Aktuelle Rezension von: buchverzueckt

    🅁🄴🅉🄴🄽🅂🄸🄾🄽 💜
    [unbezahlte Werbung]

    New Beginnings
    von Lilly Lucas

    Mein Leseeindruck:
    》"Du musst unbedingt die Green Valley Reihe lesen, wenn dir Cherry-Hill so sehr gefallen hat"《, sagten mir viele. 🙃

    Mal ehrlich, ich habe nicht gedacht, dass mich 'New Beginnings' so abholen wird wie es die ersten beiden Teile der Cherry-Hill Reihe geschafft haben. Diese ganz besondere Atmosphäre, die bildhaften Beschreibungen und natürlich die Protagonist*innen die einem irgendwie ans Herz gewachsen sind.

    Aber was soll ich sagen?! Green Valley hat mein Herz erobert! Es war einfach genau das Buch, genau diese Geschichte, die man einfach manchmal "braucht". 🙃 Ihr wisst bestimmt, was ich meine. Wer jetzt ein Feel-good Buch sucht und die Green Valley Reihe noch nicht kennt, sollte sie unbedingt kennenlernen.

    Ryan ist ein richtiger Kotzbrocken. So dachte ich jedenfalls, als ich das Buch begonnen habe. Als Lena nach über 20 Stunden endlich bei ihrer Au-pair Familie ankommt, dachte sie wohl ganz ähnlich. Aber Lena lässt sich nicht unterkriegen, immerhin hat sie auch dieser Reise mutig den Kampf angesagt, denn was würdest du wohl tun, wenn du am Flughafen stehst und auf deine Au-pair Familie wartest die dich abholen sollte aber nicht kommt? Das Handy auch noch kaputt - ich wäre wohl in den nächsten Flieger nach Deutschland gestiegen. Aber Lena kämpft sich durch und landet schließlich (und endlich) nach einer langen Reise bei den Cooper's und dem ja doch ziemlich gutaussehenden Kotzbrocken. 😉

    Lilly Lucas erschafft sehr lebensnahe Protagonisten. Gerade Ryan konnte man mit seiner launischen Art kaum aushalten, nach einer Weile konnte man es allerdings wirklich verstehen.

    Das Ende der Geschichte kam mir dann ein wenig zu schnell, hier hätte ich mir noch ein paar weitere Seiten gewünscht, denn wie die Geschichte von Lena und Ryan nach dem Au-pair Jahr weitergeht, bleibt offen.

    Vielleicht erfährt man ja im zweiten Teil nochmal etwas darüber. Ich freue mich darauf, ganz bald weiterzulesen. 💜

  14. Cover des Buches Die Spiegelreisende – Die Verlobten des Winters (ISBN: 9783458177920)
    Christelle Dabos

    Die Spiegelreisende – Die Verlobten des Winters

     (623)
    Aktuelle Rezension von: Power-Reader

    Ich liebe vieles an diesem Buch - von der magischen Welt über die unterschiedlichen Fähigkeiten der einzelnen Akteure bis zu den Beziehungen zwischen den Charakteren. 

    Aber vorallem liebe ich, wie immer wieder Ophelias Selbstbild zum Thema wird. Die Beschreibungen, wie sie sich rational selbst wahrnimmt und was sie emotional darüber denkt. Wie sie zu sich selbst steht und total emotionslos ihr Fremdbild einschätzt. In der Hinsicht ist sie mein Vorbild und ich glaube dass hier viele Jugendliche etwas lernen können. 

    Ich bin begeistert wie locker und unbeschwert dieses Thema behandelt wird und wie nebensächlich es eingebunden wurde. Auf diese Weise wird keine Moral-Keule geschwungen oder belehrend von oben herab diktiert. Ophelia lebt einfach vor, wie man sein Ego außen vor und sich selbst einfach sein lässt. 

  15. Cover des Buches Wie die Ruhe vor dem Sturm (ISBN: 9783736312791)
    Brittainy C. Cherry

    Wie die Ruhe vor dem Sturm

     (842)
    Aktuelle Rezension von: mrsmietzekatzemiauzgesicht

    MEINE MEINUNG


    Nach einem Monat Zwangspause bin ich wieder zurück und dann auch noch mit einem Buch was mir so gut gefallen hat! Ehrlich gesagt war ich vor dem Lesen skeptisch, denn Bücher die schwer gehypt werden gefallen mir meistens nicht so gut. Wahrscheinlich habe ich dann zu hohe Erwartungen, wer weiß.



    Der Schreibstil ist sehr gut. Mir hat gefallen, dass wir aus der männlichen und weiblichen Sicht lesen konnten und auch die E-Mails zwischendrin fand ich sehr erfrischend. Brittany C. Cherry schreibt sehr flüssig, ich kam wirklich sehr gut durch die Seiten. Widererwarten war das Buch echt traurig, aber es hat mir dennoch sehr gefallen. Es werden sehr ernste Themen behandelt, hauptsächlich der Verlust einer nahestehenden Person und was das mit der restlichen Familie macht. Ich war wirklich ergriffen und hatte hier und da einen Kloß im Hals.

    Die Figuren sind sehr gut ausgearbeitet, sowohl die Haupt- als auch die Nebencharaktere. Ich mochte seit langem wider ausnahmslose alle Personen in der Handlung und habe an niemanden etwas auszusetzen. Besonders die süße Lorelai konnte mein Herz im Sturm erobern.


    LESEEMPFEHLUNG


    Lest alle das Buch! Ja, es ist sehr traurig und die Stimmung zieht sich durch das ganze Buch aber dennoch ist es ein Highlight für mich dieses Jahr. Das Ende kam mir viel zu schnell, am liebsten hätte ich die Geschichte von Grey und Ellie ewig weiterverfolgt. Doch der zweite Band der "Chances" Reihe befasst sich mit Shay und Landon.

  16. Cover des Buches Be with Me (ISBN: 9783492305730)
    Jennifer L. Armentrout

    Be with Me

     (871)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Teresa hat sich vor einem Jahr ihr Knie verletzt und muss deswegen das Tanzen und ihre Karriere für den Moment pausieren und fängt ein Studium als Lehrperson an, dabei kommt sie dem besten Freund ihres Bruders wieder näher, den dieser hat sie vor einem Jahr geküsst und seit da ging er ihr nie mehr aus dem Kopf...

    Ich weiss nicht recht... das Buch hatte Potenzial aber es konnte mich einfach nicht mitreissen, die Liebesgeschichte hat mich gestört das drumherum war aber ganz interessant...

    Der Schreibstil der Autorin ist ganz angenehm und das Buch lies sich gut lesen, ich fand auch die Beschreibungen zum Setting ganz okay, es spielt an einem Collage und hat auch das College feeling. Was mich an der Autorin stört, ist ihre Herangehensweise mit den Protagonisten, ah... teilweise gings gar nicht... ihre Annäherungen haben sich irgendwie falsch angefühlt und waren komisch, dann dieses ewige umentscheiden des Protagonisten was aber nicht zum Charakter selbst gepasst hat... die Liebesgeschichte der beiden konnte mich somit nicht überzeugen und es wäre mir auch egal gewesen wenn kein Happy End da gewesen wäre...

    Der Rest der Geschichte war spannend, irgendwie alles um das Paar herum... Es gab viele wichtige Themen, wie Gewalt die vom Partner aus geht, neue träume und sich selbst finden und sogar noch etwas Spannung zum Schluss mit der ich nicht gerechnet hätte, Potenzial wäre da gewesen, deswegen als ganzes Okay aber die Lovestory dahinter nicht meins...

    Das war nun mein zweiter Versuch mit der Autorin, zwar besser als Band 1 aber so ganz kann sie mich nicht überzeugen... mal schauen...

    Für die Fans von ihr könnte es sicher noch etwas sein, ansonsten würde ich zu anderen Autoren des Genres raten...


  17. Cover des Buches Wie das Feuer zwischen uns (ISBN: 9783736303560)
    Brittainy C. Cherry

    Wie das Feuer zwischen uns

     (610)
    Aktuelle Rezension von: abouteverybook

    Handlung: Logan und Alyssa sind die besten Freunde, doch komplett verschieden. Während Alyssa mit ihrer Mutter in einer Villa lebt, lebt Logan bei seiner drogenabhängigen Mutter und einem gewalttätigen Vater.
    Nach einer Nacht, in der Logan unter Drogeneinfluss einen Autounfall verursacht, verschwindet er für mehrere Jahre, in denen Alyssa nichts von ihm hört. Doch dann kehrt er zurück und die beiden können ihre Gefühle füreinander nicht leugnen.
    Charaktere: Mit Logan bin ich irgendwie nicht so ganz warm geworden. Das Logan Hilfe braucht war klar und auch gar nicht wirklich das Problem, aber seine Art hat mich irgendwie nicht ganz überzeugt. Auch wenn er seiner Mutter natürlich nur helfen wollte, wäre ich an seiner Stelle schon längst ausgezogen, aufgrund der täglichen Beleidigungen und Erniedrigungen.
    Meiner Ansicht nach ist Logan nicht gut für Alyssa, obwohl ich ihm zugutehalten muss, dass er zu Beginn der Geschichte echt süß Alyssa gegenüber war.
    Alyssa mochte ich recht gerne und mir hat gut gefallen, dass sie für ihren Traum gekämpft hat. Auch wenn sie Logan liebt, fand ich dennoch, dass sie ihm einige Sachen viel zu schnell verziehen hat, denn in seinem Versuch ihr fernzubleiben, hat er nicht unbedingt die freundlichsten Dinge zu ihr gesagt.
    Erika tat mir echt leid. Sie war so stark und musste einige Niederlagen einstecken. Ihre Angewohnheit Teller zu zerschlagen, fand ich dahingehend gar nicht so schlimm.
    Logan's Vater ist und bleibt einfach nur widerlich. Seine Mutter fand ich grauenvoll, dennoch durchlebt sie im Laufe der Geschichte eine Veränderung.
    Spannung: Die Geschichte war relativ spannend. Natürlich wollte ich wissen unter welchen Umständen sich Alyssa und Logan wiederbegegnen, aber danach war es nur noch eine Frage der Zeit, bis sie sich aussprechen und zusammenkommen.
    Der Hintergrund rund um Erika und ihren Mann, fand ich etwas spannender, da ich wissen wollte, ob alles gut verläuft.
    Trotzdem hat mir die Geschichte gut gefallen.
    Schreibstil: Ein angenehmer Schreibstil, dennoch etwas langsamer zu lesen, als der erste Teil.
    Cover: Das Cover gefällt mir persönlich nicht so wirklich, da ich richtige Menschen auf Covern nicht mag und mir auch die Farbkombination nicht ganz zusagt.
    Fazit: Ich gebe dem Buch 4/5 Sterne, da die Geschichte, trotz der Kritikpunkte, eine Leseempfehlung ist. 

  18. Cover des Buches Weil ich Layken liebe (ISBN: 9783423216142)
    Colleen Hoover

    Weil ich Layken liebe

     (3.772)
    Aktuelle Rezension von: Mary_Book

    Es ist mein erstes Buch von Colleen Hoover, weshalb es immer einen besonderen Platz in meinem Herzen hat und haben wird! Ich habe die Geschichte von Will und Layken verschlungen, sie war soo schön! Colleen hoover zieht einen mit ihren Büchern in einen Bann, aus dem man nicht mehr so leicht rauskommt. Eine absolut schöne Geschichte für Jugendliche ab 13/14(bin selbst 13) 

  19. Cover des Buches What if we Drown (ISBN: 9783736314481)
    Sarah Sprinz

    What if we Drown

     (664)
    Aktuelle Rezension von: denisexreads

    Mein erstes Buch von Sarah Sprinz - endlich!

    Das Cover gefällt mir gut, es ist etwas schlichter gehalten und dennoch passt es perfekt zu den Seiten, die sich hinter dem Cover befinden. Die Autorin hat einen sehr angenehmen, und modernen Schreibstil, die passende Dosis Humor ist auch vorhanden. 😊
    Sie beschreibt das Setting an der University of British Columbia so bildhaft, das ich ein genaues Bild vor Augen hatte. Ich fühlte mich als Leser in die Geschichte einbezogen und nicht nur als Zuschauer - das ist mir immer wichtig, bzw. mag ich es einfach gerne :)

    Wie im Klappentext schon erwähnt wird, verbindet die beiden ein Ereignis. Ein Ereignis das beide noch heute beschäftigt und in tiefe Trauer und Schuldgefühle stürzt, beide auf unterschiedliche Art und Laurie glaubt, dass Sam viel mehr mit dem Tod ihres Bruders zutun hat, als er zugibt und somit macht sie es sich zur Aufgabe seine "Lügen" aufzudecken und die Wahrheit ans Licht zu bringen, wäre da nicht nur ihre immer größer werdende Zuneigung für ihn... ist er wirklich der für den sie ihn hält?
    Nach und nach erfährt man mehr, bis sich irgendwann ein gesamtes Bild ergibt und dieses ist ganz anders, als man im Vorhinein vermutet!

    Wichtig anzumerken ist vielleicht noch, dass die Themen Verlust und Trauerbewältigung vorkommen, ABER in einem idealen Gleichgewicht, die Stimmung empfand ich selbst nie als zu gedämpft oder erdrückend. Jeder kennt ein gewisses Maß an Trauer, Wut, Verlust…..dennoch bestimmt es nicht das restliche Leben. Auch trauernde, verletzte Menschen empfinden Freude und dürfen Spaß am Leben haben, denn innen sieht es meist sowieso nochmal ganz anders aus. Die beiden haben versucht weiterzumachen, trotz des Schmerzes, auch wenn dieser immer in irgend einer Form präsent ist.
    Was ich damit sagen möchte, die Autorin hat mich mit ihrer Geschichte berührt, es fühlte sich nicht überspitzt an.

    Einen Stern Abzug gibt es von mir, da mir manche Szenen etwas zu langatmig waren. Der Verlauf der Liebesgeschichte ist etwas vorhersehbar, hier hätte ich mir durchaus den ein oder anderen Twist gewünscht. 

    Was ich auch noch hervorheben möchte, ist die realistische Beschreibung des Medizinstudiums mit all dem Druck, dem die Studenten ausgesetzt sind.

    4 Sterne und eine klare Leseempfehlung! ❤️

  20. Cover des Buches Ohne ein einziges Wort (ISBN: 9783442487387)
    Rosie Walsh

    Ohne ein einziges Wort

     (565)
    Aktuelle Rezension von: alexandra_bartek

    Es handelt sich um einen Liebesroman mit viel Drama.

    Ich persönlich hatte wirklich schwirigkeiten in die Geschichte rein zu kommen. Das ganze wurde zu anfang von Flashbacks geprägt als Sahra noch ein junges Mädchen war. Sie hat ein traumatisches Erlebnis, über welches sie nicht spricht und was sie dazu veranlasst hat weit weg von ihrer Heimat zu ziehen. Nach einer gescheiterten Ehe, die sie im Buch sehr emotionslos beschreibt, macht sie in Ihrer Heimat Urlaub. Dort lernt sie Eddi kennen, was sie total aus der Bahn wirft.

    Sahra Beschreibt in ihren Flashbacks die 7 Tage die sie zusammen verbracht haben als unglaublich toll und was ganz einzigartiges. Jedoch meldet Eddi sich nicht mehr bei Ihr und Ihre Versuche Ihn zu Kontaktieren verlaufen ins lehre. So Geht es eigentlich das Ganze Buch durch Hinweg. Für mich hat sie sich einfacht wie eine Pupertierende 15 Jährige Aufgeführt, die nicht weiß wo sie im leben steht. 

    Sie schreibt Briefe an Ihre Schwester, in denen sie ihr von Eddi nur so vorschwärmt. Die Autroin hält hier aber gegen mitte des Buches eine kleine überraschung parat. 

    Eddi hat es nicht leicht er hat eine kranke Mutter um die er sich liebevoll kümmert, hier und da hatte er wohl die ein oder andere Freundin, die aber nie lang geblieben ist wegen seiner Mutter. Er hat sich eine Werkstatt eingerichtet in der er Holz zu kleinen Kunstwerken verarbeitet. Er hat die 7 Tage mit Sahra auch für unvergesslich gehalten, doch er kommt dahinter wer sie wirklich ist, und somit ist Sahra für Eddi Tabu.

    Gegen Ende wird man dann nochmal auf eine Falsche fährte geführt, was das ganze dann doch irgendwie langsam aber sicher zu einem zähen lessen macht. Innerlich rollt man schon mit den Augen. Und irgendwie war es so vorhersehbar.

    Am Ende ist dann Ente gut alles gut. Dafür kann ich leider wirklich nur 3 Sterne vergeben, da es hin und wieder doch einen kleinen Knick gibt. Allerdings hatte ich mir vom Klapptext her irgenwie mehr erhofft, bzw er klingt spannender als die ganze Geschichte wirklich ist.

  21. Cover des Buches Wie die Stille unter Wasser (ISBN: 9783736305502)
    Brittainy C. Cherry

    Wie die Stille unter Wasser

     (603)
    Aktuelle Rezension von: lenih

    Achtung! Sehr lang und voller Spoiler! Diese Rezension dient dem Frustabbau. 😉

    Maggie ist als Kind ein echter Wirbelwind. Sie singt und hüpft durchs Leben und ist mit zehn Jahren schon felsenfest entschlossen, ihren Freund Brooks zu heiraten. Doch ein furchtbar traumatisierendes Erlebnis lässt Maggie von einer Sekunde auf die nächste verstummen und eine große Angst vor der Welt entwickeln. Sie kann nicht einmal mehr ihr Haus verlassen. Weder ihre Eltern, ihre Geschwister noch ihr bester Freund Brooks können herausfinden, was ihr zugestoßen ist. Von da an verkriecht Maggie sich in ihrem Zimmer. Ihr einziger Zeitvertreib ist das Lesen. Sie flüchtet sich in Geschichten und erlebt durch ihre Lieblingsfiguren die Abenteuer, die ihr verwehrt bleiben. Maggie ist von der Außenwelt beinahe völlig isoliert, nur die Freundschaft zu Brooks ist ihr erhalten geblieben. Auch noch nach Jahren bleibt Brooks an ihrer Seite und irgendwann spüren beide, dass aus ihrer Freundschaft langsam mehr wird.

    Wenn ich meine eigene Zusammenfassung von Brittainy C. Cherrys Buch „Wie die Stille unter Wasser“ lese, denke ich, das ist doch eine Geschichte genau nach meinem Geschmack. Aber ich musste mich beim Lesen eines Besseren belehren lassen und habe das Buch bei etwas über 200 Seiten abgebrochen. Dies ist nun schon mein viertes Buch der Autorin und mein dritter Flop in Folge. Mit diesem beende ich daher jetzt meine Versuche, noch einmal ein Buch von ihr zu finden, das mir gefällt.

    Ein kleiner Lichtblick vorne weg. Was hier, für meine Begriffe, wirklich glaubwürdig dargestellt wurde, ist das schreckliche Erlebnis, das Maggie so schwer traumatisiert hat, dass sie aufgehört hat zu sprechen. Es war auf eine so grausame Weise gut beschrieben, dass Maggies Verhalten danach absolut nachvollziehbar war. Aber damit hört es wirklich schon auf.

    Auch in "Wie die Stille unter Wasser“ sind die Taten und Verhaltensweisen vieler Figuren wieder einmal absolut nicht nachvollziehbar. Da wird aus einer Art Feindschaft zweier Figuren zum Beispiel innerhalb weniger Sätze Seelenverwandtschaft. Die pseudo-poetische Ausdrucksweise der Figuren ist so unrealistisch und darum einfach nur kitschig. „Die Welt dreht sich, weil dein Herz schlägt“, sagt Maggies Vater ihr zum Beispiel jeden Abend vor dem Schlafengehen. „Lass mich nicht im Ungewissen, denn ich weiß, in der Ungewissheit werde ich ertrinken.“, fleht Brooks. Das mag sich schön anhören, aber wer redet denn so? Erst recht mit achtzehn oder neunzehn Jahren? Und dann noch diese Musikanspielungen: „Maggie May, du bist mein absoluter Lieblingssong“, säuselt Brooks seiner Angebeteten ins Ohr. Eine ähnliche Formulierung habe ich übrigens schon in „Wenn Donner und Licht sich berühren“ gelesen. Die Autorin bedient sich also in jeder Story nicht nur der immer gleichen Klischees, sondern auch noch einer fast identischen Wortwahl. Überhaupt sind Wiederholungen von Phrasen, Szenen und Verhaltensweisen offensichtlich das Ding der Autorin. Und dazu gehören auch die Sexszenen. Ich will darauf nicht weiter eingehen, nur so viel: Kennst du eine, kennst du alle.

    Dann sind da noch die Logiklücken. Maggie ist traumatisiert, ja. Aber will die Autorin mir wirklich weißmachen, dass acht Jahre Therapie überhaupt nichts bewirkt haben? Nicht einmal, dass Maggie, die ja kommunizieren kann, nur eben nicht mündlich, den Menschen um sich herum begreiflich machen konnte, was ihr passiert ist? Mal abgesehen davon, dass sie nach dem Vorfall kriminaltechnisch untersucht wurde und zwar umfassend. Es gab also überhaupt keine Spuren, die zumindest darauf hindeuteten, was vorgefallen ist? Unvorstellbar. Angeblich bekommt Maggie Angst, wenn sich zu viele Personen in einem Raum befinden, gleichzeitig kann sie aber die Proben der Band ihres Bruders (die aus vier Jungs besteht) filmen. Dabei ist sie diesen relativ nah. Das scheint kein Problem zu sein. Oder das hier: Erst nach acht Jahres täglicher Besuche kommt Brooks mal auf die Idee, ihr ein Whiteboard mitzubringen, damit sie nicht immer über Klopfzeichen und Zettel kommunizieren müssen? Ihren Eltern ist das nicht eingefallen? Oder die grantige Nachbarin Mrs. Boone, die jeden Tag kommt, um mit Maggie Tee zu trinken. Jeden Tag? Ehrlich? Und sie bringt auch jeden Tag ein Truthahnsandwich mit. Jeden Tag? Das arme Mädchen. Diese einseitige Ernährung kann einfach nicht gesund sein. Und jeden Tag badet Maggie. Sie badet jeden Tag eine Stunde! Ich lasse das jetzt mal unkommentiert.

    Noch dazu kommt leider, dass man als Leser*in zu wenig Hintergrundinfos bekommt. Es gibt einen Zeitsprung von acht Jahren (es wird zwar immer von zehn Jahren gesprochen, aber wenn ich 10 Jahre alt war, als etwas passierte und später 18 Jahre alt bin, wenn ich davon berichte, sind das acht Jahre Zeitunterschied. Das ist Grundschulwissen und hätte dem Lektorat eigentlich auffallen müssen). Was allerdings in diesen acht Jahren passiert ist, bleibt nahezu unerzählt. Ich habe also gar keine Vorstellung davon bekommen, was Maggie und ihr Umfeld getan haben, damit es ihr irgendwann besser geht.

    Worauf die Autorin jedoch großen Wert legt, sind die überdramatischen Gefühle. Das scheint aber etwas mit der Vorliebe der US-amerikanischen Leserschaft zu tun zu haben. Denn dort ist alles immer so übergroß, eben auch in den Formulierungen. Das ist natürlich Geschmackssache, ich finde es unglaubwürdig. Noch dazu diktiert Cherry ihren Leser*innen, was die Figuren fühlen. Damit meine ich Folgendes: Ich als Leserin will wissen, wie die Figuren dahin gekommen sind, sich zu verlieben. Dafür braucht es gemeinsame bedeutende Momente über einen gewissen Zeitraum. Nicht *Zack* - jetzt ist die Liebe da. Aber leider können wir nicht zusammen sein, also *Zack* - Herzschmerz. Und später dann mit Sicherheit irgendwann wieder *Zack* - jetzt geht’s doch, also *Zack* - Happy End. Der Weg ist doch das Spannende. Aber auf den hat B. C. Cherry mich leider nicht mitgenommen, sondern mich immer nur an Weggabelungen abgesetzt. Den Rest dazwischen muss man sich halt denken. 

    Leider werden auch die Figuren selbst mit keinerlei Tiefe ausgestattet. Oder mit irgendwelchen glaubwürdigen Eigenschaften. Wenn Maggies große Leidenschaft zum Beispiel schon das Lesen ist, hätte die Autorin das etwas mehr ausarbeiten können, statt nur ein "rainbow shelf" in ihr Zimmer zu stellen oder beliebige Titel und mal das ein oder andere Zitat aus Büchern wahllos in die Geschichte zu werfen. Maggies Schwester Cheryl wird erst als arrogante, fiese und manipulative Schlange dargestellt und dann als total naives Dummchen, das Aktivistin werden will, aber nicht weiß, wofür oder wogegen (und dafür allein hätte ich dem Buch schon alle Sterne abgezogen - ich hasse es, wenn Frauen auf diese abwertende Art dargestellt werden). Die Rebellenphase von Cheryl hätte man devinitiv anders ausarbeiten können. Ganz zu schweigen davon, dass ihre toxische Beziehung, in der auch vor Gewalt nicht zurückgeschreckt wird, eine Triggerwarnung verdient hätte (genau wie der Rest des Buches übrigens). Und was stimmt eigentlich mit Maggies Mutter nicht? Wo kommt ihre Hysterie auf einmal her? Nach acht Jahren. Warum handelt diese liebendende Frau plötzlich so vollkommen irrational und verschlimmert die Situation ihrer Tochter noch? Auch die belastete Ehe der Eltern durch Maggies Zustand ist am Rand ein Thema. Mann, was hätte man daraus machen können. Aber alles dreht sich ja immer nur um die Liebe zwischen den Hauptfiguren und nichts um das wahre Wesen der Chraktere geschweige denn, um das wahre Leben. Da werden keine klärenden Gespräche geführt sondern es wird lieber noch ein bisschen mehr Drama gemacht, ein bisschen mehr rumgeschnulzt und sich noch ein bisschen mehr schuldig gefühlt.

    Als die Geschichte dann zu der unvermeidlichen Stelle kam, dass (wie schon in allen anderen Büchern der Autorin davor) vollkommen unnötige Missverständnisse und der heroische Verzicht des Glücks zum vermeintlich Besten des / der anderen Person auf der Tagesordnung standen, war für mich der Punkt erreicht, wo ich mich guten Gewissens von der Geschichte und von Brittainy C. Cherry verabschieden konnte. Ich habe oft gehört, dass die Autorin als eine Art „Göttin“ im New-Adult- und Liebesroman-Genre gilt und ich freue mich für jede/n, den oder die sie begeistern konnte. Bei mir ist dies definitiv nicht der Fall. Da ich das Buch vor lauter Frust abgebrochen habe, gibt es von mir nur einen Stern. Aber zumindest weiß ich jetzt, nach welchen Büchern ich keine Ausschau mehr halten muss.

  22. Cover des Buches Alles, was du suchst (ISBN: 9783596036288)
    Marie Force

    Alles, was du suchst

     (484)
    Aktuelle Rezension von: JenBooklover

    Lese das Buch  zum zweiten Mal und bin immer noch begeistert. Die Charaktere so wie die Beziehungen sind  gut beschrieben. Man bekommt direkt Lust mehr über die ganze Familie zu erfahren. Wozu man in den nächsten Bücher noch mehr die Chance bekommt. 

  23. Cover des Buches Bourbon Kings (ISBN: 9783736303225)
    J.R.Ward

    Bourbon Kings

     (408)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Seit Generationen handelt die Familie Bradford mit Bourbon und befindet sich an der Weltspitze. Grosser Reichtum und ein hohes Ansehen ist daher für sie eine Selbstverständlichkeit. Doch nichts scheint, wie es ist. Hinter der glänzenden Fassade verbergen sich Intrigen, Geheimnisse und Verrat. Als Lance Bradford nach Jahren wieder nach Hause kommt, bekommt er dies am eigenen Leib zu spüren.

    Der Auftakt der Trilogie rund um die Bourbon-Dynastie Bradford bringt eine Enthüllung nach der anderen. Den Schreibstil fand ich gut flüssig lesbar und man taucht nach und nach in den Sumpf der Familie ab, aber ich habe zum Teil das Gefühl, dass die Autorin etwas zu viel Drama aufbauen wollte. So ging der Aufbau einiger Charaktere in meinen Augen etwas verloren. Trotzdem muss ich wissen, wie es im nächsten Band weitergeht. Besonders nach dem Cliffhanger, der am Ende Böses ahnen lässt.

    Mein Fazit: Ein Auftakt, der mit viel Dramen, Traumata, Sexyness und Thrillergefühl daherkommt, aber auch neugierig auf den weiteren Verlauf macht. 4 Sterne.

  24. Cover des Buches Die Betrogene (ISBN: 9783734100857)
    Charlotte Link

    Die Betrogene

     (532)
    Aktuelle Rezension von: madamecurie

    Buchcover:

    Einsam wacht, wer um die Schuld weiß ... Fesselnd, abgründig, raffiniert – der erste Fall mit Kate Lineville


    Um ein glückliches Leben betrogen – so fühlt sich Kate Linville, Polizistin bei Scotland Yard. Kontaktscheu und einsam, gibt es nur einen Menschen, den sie liebt: ihren Vater. Als dieser in seinem Haus grausam ermordet wird, verliert Kate ihren letzten Halt. Sie macht sich selbst auf die Spur dieses mysteriösen Verbrechens. Dabei entlarvt sie die Vergangenheit ihres Vaters als Trugbild …

    Zugleich bricht Drehbuchautor Jonas Crane mit seiner Familie aus London in die Ferien auf. Die drei ahnen nicht, dass die Geschichte um Kates ermordeten Vater auch sie in Lebensgefahr bringen wird: Ein flüchtiger Verbrecher ist in den Hochmooren von Yorkshire auf der Suche nach einem abgeschiedenen Versteck ...

    Dieses Buch war sowas von spannend von Anfang bis Ende ,so das man es in einem Rutsch durchlesen musste. Nach einem ersten Versuch ein Buch von Charlotte Link zu lesen ,hat es so gar nicht geklappt und so hab ich nie mehr eins gelesen ,bis mir beim Sport eine Leseratte gesagt hat ,das die Bücher von Charlotte Link sehr spannend sind. Da ich eins zum Geburtstag geschenkt bekommen habe und das mindestens zwei Jahre gelegen hat ,hab ich jetzt verschlungen .Und natürlich will ich auch noch mehrere Bücher von ihr Lesen.


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks