Bücher mit dem Tag "unmöglich"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "unmöglich" gekennzeichnet haben.

34 Bücher

  1. Cover des Buches Begin Again (ISBN: 9783736302471)
    Mona Kasten

    Begin Again

     (2.986)
    Aktuelle Rezension von: theArtofReading

    In diesem spannenden, romantischen und ebenso leidenschaftlichen Roman trifft Allie Harper, eine selbstbewusste und unabhängige heranwachsende, auf Kaden White, einem attraktiven und arrogant wirkenden jungem Mann.
    Das zusammentreffen basiert auf einem sich im Laufe erklärenden Geschehnis in Allie‘s Leben wodurch sie sich von Zuhause distanziert Und mit ihrem Studium ihren eigenen Weg gehen will. Die entstehende liebe zwischen diesen (vorerst) so unterschiedlichen Charakteren scheint vorhersehbar, doch die Autorin Mona Kasten überrascht mit den Handlungen und den Darstellungen in der sich jeder einzelne wiederfinden kann. Sie versucht die Spannung nicht darauf aufzubauen ob es zu einer liebe zwischen diesen 2 Charakteren kommt sondern Wie und wann. Es ist wirklich fesselnd step by step zu erfahren warum Kaden so distanziert von Menschen ist, sich auf keine emotionale Bindung einlässt Und gleichzeitig einen Einblick in die Hintergründe von Allie’s „Flucht „ zu bekommen.

    Ich bin echt fasziniert von Mona Kasten’s Darstellungen und Verbildlichungen aller Handlungen und Emotionen die diese vorerst so unterschiedlichen Charaktere miteinander verbinden.
    Einerseits ist es wirklich mitreißend die Entwicklung dieser Liebe zu sehen, andererseits düster und spannend die Hintergründe für Charakteristika von Allie und Kaden zu erfahren.

    Definitiv eine Empfehlung für alle die sich in eine spannende „Teenie- Liebe“ einfühlen wollen, bei welcher Erwachsenenprobleme ebenso eine Rolle spielen wie die rebellische Art der Hauptcharaktere.

  2. Cover des Buches Das Lied der Krähen (ISBN: 9783426654439)
    Leigh Bardugo

    Das Lied der Krähen

     (1.303)
    Aktuelle Rezension von: Merylex

    Während Kaz Brekker sich zur Skrupellosen rechten Hand eines Bandchefs hochgearbeitet hat. Wird ihm eine schier unmögliche Mission anvertraut, nur eines ist klar, er schafft das nicht alleine. Doch wem soll Kaz in dieser Gauner und Diebesbande vertrauen? Geld und Gier sind schon mal gute Druckmittel, aber wird sich jeder der fünf Gefährten darauf einlassen, oder betrügt einer seiner Kameraden Kaz?

    Leigh Bardugo hat es verstanden, mich zu fesseln. Auch wen man etwas klotzig reinfindet, ist das nach etwa 7 Kapitel nicht mehr spürbar und die Story fliesst dahin.

    Sechs unberechenbare Außenseiter und eine unmögliche Mission, so fasst man diese Buch am besten zusammen. Es spielt im gleichen Grisha  Universum wie Goldene Flammen. Ich persönlich finde es allerdings um ein vielfaches spanender, verwinkelter und komplexer. Mann braucht kein Vorwissen dazu, es wird einem alles wunderbar erklärt, auch wen die Zeitsprünge etwas gewöhnungsbedürftig sind, so weiss man doch nach einigen Sätzen das dies in der Vergangenheit spielt.

    Dieses Buch kann ich jedem Empfehlen der gerne Fantasie liest, oder schon im Grisha Universum eingetaucht ist, allerdings herrscht hier eine raue Welt in der Kinder sehr früh erwachsen werden müssen und kein einfaches Leben haben und dies ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber ich denke Menschen passend sich an Gegebenheiten an, und nicht alles kann eine Friede Freude Eierkuchen Welt darstellen. 

    Absolute Leseempfehlung.

  3. Cover des Buches Weil ich Layken liebe (ISBN: 9783423715621)
    Colleen Hoover

    Weil ich Layken liebe

     (3.803)
    Aktuelle Rezension von: ChristineE

    Durch Zufall gefunden und ich bin begeistert. Das ist ein Buch, dass man auch zweimal lesen kann. Eine Liebesgeschichte, die spannend ist und wunderbar geschrieben. Layken ist sehr sympathisch und ich habe mit gefiebert, ob "es" mit Will klappt oder nicht! 

  4. Cover des Buches Raum (ISBN: 9783492301299)
    Emma Donoghue

    Raum

     (897)
    Aktuelle Rezension von: Runenmädchen

    Raum zu bewerten, ist tatsächlich nicht einfach. Die Geschichte wird aus der Perspektive des 5-jährigen Jack geschildert und sprachlich wurde es daher auch von der Autorin angepasst. Sehr wahrscheinlich um es authentischer wirken zu lassen. Und genau die Tatsache machte das Lesen auf Dauer etwas anstrengend. Zum Beispiel wurden Gegenstände personalisiert, indem Artikel weggelassen wurden.

    Die Geschichte ist gut und beängstigend real, wie man aus diversen Fällen der Kriminalgeschichte weiß. Jedoch mochte ich die Umsetzung nicht so gerne. Von daher gibt es drei Sterne von mir.

  5. Cover des Buches Pandemonium (ISBN: 9783551313683)
    Lauren Oliver

    Pandemonium

     (1.185)
    Aktuelle Rezension von: Apathy

    Achtung!...evtl. Spoiler, da Band 2 einer Reihe.

    Nach dem spannenden Ende wollte ich wissen, wie es mit Lena weitergeht. Nach ihrer Flucht muss sie sich in einem neuen Leben einfinden und sich an die Gegebenheiten gewöhnen. Nichts ist mehr so, wie es einmal war.

    Die Geschichte geht nicht nahtlos über, was für mich etwas überraschend kam. Es gibt einen Zeitsprung. Die Geschichte wird daher aus der Zeitperspektive "Jetzt" erzählt, aber man erfährt auch in dem Handlungsstrang "Damals", was nach der Flucht passiert ist. Nach der Einführung konnte man sich aber dennoch schnell in die Geschichte einfinden und alles gut nachvollziehen.

    In der Wildnis wird Lena von einer Gruppe aufgenommen. Nach dem ihre Wunden geheilt sind, muss sie bei den alltäglichen Begebenheiten mithelfen. Das Leben in der Wildnis ist nicht einfach und die Ressourcen knapp. Lena muss sich daher an die harte 'Arbeit' gewöhnen.
    Im jetzigen Geschehen hat sich Lena der Widerstandsgruppe angeschlossen und muss für diese auch Missionen erfüllen, u.a. Julian, den Sohn des Chefs der VDFA (Vereinigung für Deliria-freies Amerika) beschatten.

    Die Beschreibungen in der Wildnis konnte ich mir sehr gut bildlich vorstellen. Die Autorin hat die Umgebungen vor meinen Augen aufflimmern lassen. Ich konnte alles gut nachvollziehen und war schnell in der ressourcenknappen Umgebung gefangen. Die Geschichte war somit angenehm und spannend zu lesen.

    Lena wirkte anfangs noch verletzlich und ausgebrannt. Zudem hat sie mit den Verlust von Alex zu kämpfen. Aber in der Wildnis wird ihr eingebrannt, dass es das Leben davor nicht mehr gibt. Lena muss sich an die Begebenheiten gewöhnen und auch an die anderen Leuten, die in der Wildnis miteinander leben. Mit der Zeit wird sie immer härter.

    Im zweiten Band tauchen somit neue Charaktere auf, die sich gut in die Geschichte einfügen. Man lernt sie nach und nach näher kennen. Es sind unterschiedliche Charaktere unterschiedlichen Alters, die in der Wildnis zusammenleben. Dennoch müssen sie immer auf der Hut sein, denn sie könnten von der Regierung entdeckt werden. Deshalb müssen sie zusammenhalten und für den Widerstand kämpfen.

    In manchen Aspekten war die Geschichte wieder etwas vorhersehbar, aber dennoch wurde immer wieder Spannung erzeugt. Außerdem gab es actionreiche Handlungen und unerwartete Wendungen, die zum Ende hin überrraschend waren. Mich konnte die Geschichte insgesamt fesseln und die dystopische Atmosphäre hat mir sehr gut gefallen. Dennoch kann ich noch nicht sagen, wie sich insgesamt die Geschichte entwickelt bzw. endet.

    Auch hier entwickelte sich wieder eine kleine Liebesgeschichte. Zum Ende hin kommt dazu noch eine Wendung, die neugierig auf den dritten Band macht. Einerseits fand ich die Entwicklung von Lena schön, aber anderseits hatte ich genauso Hoffnung wie sie in eine andere Richtung, die sie dann fast schon gar nicht mehr glauben konnte.

    Fazit:
    Der zweite Band konnte mich auch zugleich fesseln, obwohl die Fortsetzung in zwei zeitlich unterschiedlichen Handlungssträngen erzählt wird. Die Autorin konnte mir die Umgebung in der Wildnis sehr gut bildlich darstellen. Die Geschichte wird zudem spannend erzählt. Überraschende Wendungen sorgen außerdem für Dramatik und Nervenkitzel. Manches ist zwar wieder vorhersehbar, aber dennoch wurde ich von den Verlauf der Geschichte eingenommen und auch das Ende sorgt für eine Überraschung, sodass man gespannt auf den Finalband sein kann.

    Bewertung: 5- / 5

  6. Cover des Buches Jäger der Nacht (ISBN: 9783802581625)
    Nalini Singh

    Jäger der Nacht

     (596)
    Aktuelle Rezension von: --Sarah---

    Tolle Fortsetzung der Geschichte. Finde es auch gelungen, dass die Protagonisten wechseln

  7. Cover des Buches Die Tribute von Panem 3. Flammender Zorn (ISBN: 9783789121296)
    Suzanne Collins

    Die Tribute von Panem 3. Flammender Zorn

     (8.033)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    Distrikt 13: Mythos oder Wahrheit? Und wie kann man alle Distrikte vereinigen, dass sie mächtiger werden als das Kapitol!

    Ein spannender Abschuss einer sagenhaften Dystopie, die einen zum Nachdenken um unseren jetzigen Stand der Demokratie anregen sollte. Zum Ende hin erschien vieles irgendwie zu leicht und dann war doch alles offen. Die Distrikte ziehen sich zurück, ich bekam keine Vorstellung davon, wie die Welt nun aussehen soll. Trotzdem eine toll geschriebene Dystopie und eine absolute Leseempfehlung!

  8. Cover des Buches Der Menschenmacher (ISBN: 9783404167753)
    Cody McFadyen

    Der Menschenmacher

     (1.129)
    Aktuelle Rezension von: Sonnenwind

    Am Anfang dachte ich, da kommt eine flache Story auf mich zu. Aber mitnichten. Die Story hat es in sich. Das einzige, was mir Probleme gemacht hat, war diese unendliche Brutalität. Der Autor kann schreiben, ganz unbestritten - aber sowas ist die pure Hölle. Da braucht man immer mal wieder Abstand, um wieder Luft holen zu können.

    Da werden Menschen umgebracht, um Statistiken aufstellen zu können, Menschen werden gequält und jeglicher Würde beraubt... Diese Dinge kann ich nicht genießen. Aber ich habe es jetzt gelesen, und damit genug. Nochmal muß ich das nicht.

  9. Cover des Buches Im Bann des Drachen (ISBN: 9783802586255)
    Thea Harrison

    Im Bann des Drachen

     (274)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Papyrus

    Ähnlich wie der zweite Teil, den ich lustigerweise vor diesem Teil gelesen habe, ist „Im Bann des Drachen“ pures Guilty Pleasure. Nur kurz zur Info, meiner Meinung nach, kann man die Bände auch einfach so lesen, ohne mit den Vorgängern vertraut zu sein. Da es sich hier um GP für mich handelt, mache ich mir nicht so viele Gedanken über die Handlung oder die Charakteren, wie bei anderen Büchern. Ich nehme vieles einfach so hin und genieße den Schmalz (übertriebene romantische Aussagen) und akzeptiere einfach Dinge. Natürlich kann man sich darüber beschweren, dass vieles extrem schnell passiert und vielleicht in der Realität anders laufen würde. Aber es ist ja Fantasy, da ist alles möglich. Mir machen solche kitsichigen Geschichten Spaß, für einen verregneten Nachmittag oder wenn ich abends mal nicht schlafen kann, dann ist diese leichte Unterhaltung genau das Richtige. Wer ähnlich wie ich empfindet, wird mit diesem Buch Spaß haben. Wer allerdings nicht viel mit Romance anfangen kann, dem würde ich das Buch nicht empfehlen. 4 von 5 Sterne

  10. Cover des Buches Das alte Kind (ISBN: 9783404164431)
    Zoe Beck

    Das alte Kind

     (242)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin

    Wegen einer Gürtelrose muss Carla Arnim zeitweise von ihrer sechs Monate alten Tochter Felicitas getrennt werden, um diese vor einer Ansteckung zu schützen. Als Carla ihr Baby im Krankenhaus wieder bekommt, ist sie der Meinung, dass es sich nicht um ihre Tochter handelt und diese vertauscht sein muss. Verzweifelt wendet sie sich an das Krankenhauspersonal und die Polizei, aber nicht einmal ihr Ehemann möchte ihr glauben. Carla erkennt das Mädchen nicht an und wird in einer psychiatrischen Klinik behandelt. Die Ehe zerbricht an ihren Zweifeln und auch sie selbst - eine Frau aus der Berliner Oberschicht und bekannte Kunstauktionatorin - geht daran zugrunde. 

    30 Jahre später wacht Fiona Hayward in Edinburgh mit aufgeschnittenen Pulsadern in ihrer Badewanne auf und kann sich an nichts erinnern. Sie beteuert, dass es sich nicht um einen Selbstmordversuch gehandelt hat, sondern dass vielmehr jemand versucht haben muss, sie zu töten. Bei der Vorbereitung einer Bluttransfusion wird festgestellt, dass Fiona nicht die Tochter ihres Vaters sein kann. Sie recherchiert zusammen mit einem befreundeten Journalisten weiter und stößt auf ein unglaubliches Familiengeheimnis, das sie erneut an Leib und Leben gefährdet. 

    "Das alte Kind" ist weniger ein Thriller, jedoch ein spannendes Familiendrama. 

    Der Roman handelt auf zwei Zeitebenen und schildert in der Vergangenheit, der Jahre ab 1978, die verzweifelte Suche einer Mutter nach ihrem Kind, wobei diese als depressiv und letztlich medial wirksam verrückt dargestellt wird. Besonders tragisch ist zudem, dass das Mädchen, das der Familie angeblich untergeschoben wurde, einen Gendefekt keine lange Lebenserwartung hat. 

    In der Gegenwart, über 30 Jahre später, findet Fiona heraus, dass sie all die Jahre von ihren Eltern, insbesondere von ihrer bereits verstorbenen Mutter, belogen wurde. Zudem verhält sich ihre Mitbewohnerin Moràg, die Fiona schamlos imitiert, immer seltsamer und Fiona sieht sich weiteren Bedrohungen ausgesetzt.  

    Zu Beginn kann man Carla und Fiona nicht einschätzen, da beide psychisch auffällig sind. Durch den Wechsel der Perspektiven kann man sich jedoch gut in beide, nicht unbedingt sympathische Frauen, hineinversetzen und ahnt frühzeitig, was in der Vergangenheit vorgefallen sein muss. Wie aber letztlich alle Handlungsstränge und Personenbeziehungen zusammenhängen und warum Fiona so massiv bedroht wird, entwickelt sich erst durch das parallel verlaufende Zusammenspiel von Vergangenheit und Gegenwart und bleibt bis zum Ende spannend dargestellt. 

    Auch wenn der Nervenkitzel ausblieb und die Geschichte nur ganz am Schluss wie ein Thriller anmutete, ist es eine fesselnde und vor allem erschütternde Geschichte um Mutterschaft, die Suche nach den eigenen Wurzeln, Genetik und Embryonenforschung, die zeigt, wozu Menschen fähig sind, um ihre eigenen Interessen durchzusetzen. 

  11. Cover des Buches Vampire sind die beste Medizin (ISBN: 9783802583735)
    Lynsay Sands

    Vampire sind die beste Medizin

     (210)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    In ihrem ersten Fall als Privatdetektivin soll die Vampirin Marguerite Argeneau die Mutter eines Unsterblichen aufspüren. Was sich zunächst recht einfach anhört, entpuppt sich jedoch als gefährliches Unterfangen. Nur das beherzte Eingreifen eines Vampirs rettet ihr das Leben. Julius Notte ist überzeugt, dass Marguerite seine Seelengefährtin ist und will sie für sich gewinnen. Allerdings hat er schon seit ewigen Zeiten keine Frau mehr umworben...

  12. Cover des Buches Hintergangen (ISBN: 9783492303668)
    Rachel Abbott

    Hintergangen

     (16)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Als Laura den Multimillionär Hugo kennenlernt, ist sie so angetan von ihm, seiner Fürsorge, seinen guten Manieren, seiner Großzügigkeit, dass sie über einige kleine Merkwürdigkeiten hinweg sieht, zumal er immer eine Erklärung parat hat. Auch dass er eine Stiftung gegründet hat und Gutes tut gefällt ihr. Da ist sie auch gerne bereit, auf seine Wünsche einzugehen, was ihre Hochzeit angeht, schließlich plant er ihr zuliebe eine Überraschung. Jahre später ist sie nur noch ein Schatten ihrer selbst.

    Hugo wird tot aufgefunden. Und anhand von Briefen, die Laura ihrer Freundin geschrieben, aber nie abgeschickt hatte, erfährt man sehr geschickt gemacht, wie ich finde, wie die Ehe ausgesehen hat. Man versteht Laura, auch als sich immer neue Abgründe auftun. Für Hugos Tod hat Laura ein Alibi, aber gibt es noch mehr Leute, die einen Grund hätten, ihn zu beseitigen ? Je mehr die Polizei gräbt, um so geheimnisvoller wird alles. Und immer neue Spuren müssen verfolgt werden. Und was ist das dunkle Geheimnis in Hugos Vergangenheit und Familie ?

    Sehr spannend, gut geschrieben, Charaktere nachvollziehbar. Habe das Buch verschlungen und lese gerne mehr von der Autorin. Ein guter Krimi.

  13. Cover des Buches Samuel und die Liebe zu den kleinen Dingen (ISBN: 9783548609362)
    Francesc Miralles

    Samuel und die Liebe zu den kleinen Dingen

     (146)
    Aktuelle Rezension von: Marie1971
    Samuel hat sich den Menschen verschlossen und lebt allein und einsam sein Leben. Bis eine Samtpfote sich langsam aber sicher in sein Herz stiehlt. Als wenn diese eine Mauer Stein für Stein abtragen würde, erweckt sie Samuel wieder zum Leben. Was wär das Leben ohne wunderschöne Geschichten, die tief ins Herz gehen und die Seele auf wundersame Art streicheln. Samuel und die Liebe zu den kleinen Dingen ist eines dieser Bücher, dessen Inhalt sich einem so offenbart. Es ist, als ob es Gefühle regnen würde. Wort für Wort legt sich die Geschichte wie zarter Blütenstaub auf den Leser nieder und verschmilzt zu einem unzertrennbaren Ganzen in seinen Gedanken. Die Protagonisten fügen sich mit einer Selbstverständlichkeit ins Bild, wie wenn es keine andere Möglichkeit gäbe. Es ist als stünde man neben ihnen und könnte sie mit der Fingerspitze berühren. Zu keinem Moment wagt man zu zweifeln, dass sich alles genauso abspielen könnte. Die Fiktion ist sehr nahe an dem eigenen Wunschdenken. Für alle Leser, die mit dem Herzen sehen.
  14. Cover des Buches Gold (ISBN: 9783896674029)
    Michael Crichton

    Gold

     (60)
    Aktuelle Rezension von: Rissa
    Inhalt
    Port Royal, 1665: In den karibischen Kolonien der englischen Krone ist Piraterie streng verboten, Freibeuterei jedoch geduldet, sind gekaperte Schiffe gern gesehene Beute.
    Als ein einlaufendes Handelsschiff Berichte über ein tief liegendes spanisches Kriegsschiff mitbringt, das vor einer Festung ankert, wittert der Gouverneur von Jamaika fette Beute und informiert Captain Hunter, einen gewieften Freibeuter. Dieser stellt eine Mannschaft mit besonderen Fähigkeiten zusammen, denn der Ort, an dem das Schiff gesichtet wurde, gilt als uneinnehmbar. Wie wird die Mannschaft vorgehen, und wird sie erfolgreich sein?

    Meine Meinung
    Der Roman Gold - Pirate Latitudes wurde im Nachlass Michael Crichtons gefunden und posthum herausgebracht. Doch auch wenn er wohl schon vor langer Zeit abgeschlossen wurde, kann ich verstehen, warum sich der Autor zu Lebzeiten gegen eine Veröffentlichung entschieden hat.
    Es handelt sich hier um eine reine Abenteuergeschichte, in der nicht nur gegen die Spanier gekämpft wird und in der es fast nur um diese eine Kaperfahrt geht - Vorgeschichten und Ereignisse nach der Handlung werden angerissen, spielen aber über weite Teile keine Rolle. Der historische Hintergrund orientiert sich lose an den tatsächlichen Umständen der Freibeuterei in Jamaika, die beschriebenen Ereignisse werden aber kaum stattgefunden haben. Leider gibt es - möglicherweise den Umständen der Veröffentlichung geschuldet - kein Nachwort, das über die tatsächlichen Verhältnisse in der Karibik informieren könnte.
    Auch sind nicht alle Handlungen logisch, es wird schon recht dick aufgetragen, denn egal, auf welche Schwierigkeit die Gruppe stößt, es stellt sich immer nur die Frage, wie sie gemeistert wird, und nicht, ob sie es überhaupt schaffen. Mit Menschenleben wird hier dennnoch nicht zimperlich umgegangen, viele Gegner oder auch Mannschaftsmitglieder sterben dann schon mal eher beiläufig.
    Dabei greift Crichton sehr tief in die Stereotypenkiste, denn das Team, das hier zusammengestellt wird, besteht aus Typen, die weitestgehend genau eine Eigenschaft oder besondere Fähigkeit haben und somit eine bestimmte Funktion erfüllen. So haben wir hier natürlich mit Captain Hunter den Kapitän, den Kopf des Unternehmens, der klug genug ist, den Plan zu erstellen, daneben aber seiner Mannschaft gegenüber loyal ist und auch sonst nur viele gute Eigenschaften vereint. Daneben gibt es noch den Sprengstoffspezialisten, den stummen Kletterer und das Adlerauge, um nur ein paar zu nennen.
    Dadurch, dass man weiß, um welche Eigenschaften es sich handelt, wird der Roman doch streckenweise recht vorhersehbar - zum Glück gibt es aber dennoch die eine oder andere Überraschung, sonst wäre es trotz all der Spannung doch irgendwann langweilig geworden.
    Trotz der Vorhersehbarkeit konnte mich der Roman dann doch ganz gut unterhalten. Das Tempo ist hoch, auch durch viele kurze Kapitel, die zum Teil nur drei Seiten lang sind und auch schon mal mit Cliffhangern enden, die Handlung ist einfach gestrickt, das Personal eingeschränkt, so dass man kaum in Gefahr gerät, den Überblick zu verlieren. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und wollte immer wissen, welches Problem sich wohl als nächstes ergeben würde, denn dass es welche geben würde war zu erwarten.
    Auch sprachlich ist der Roman nicht herausfordernd, sondern doch eher einfach gehalten, was dem Lesefluss zugute kommt. Gelegentlich gibt es einzelne spanische Wörter, die man aber nicht verstehen muss oder die aus dem Zusammenhang selbsterklärend sind.
    Wie schon erwähnt ist kein Nachwort enthalten, eine Karte dient aber dazu, dem Leser einen groben Überblick über die Seereise zu bieten.

    Fazit
    Als Abenteuer- und reiner Unterhaltungsroman ist Gold - Pirate Latitudes gut lesbar und recht nett, jedoch sollte man in historischer und logischer Hinsicht keinerlei Ansprüche stellen, um das Buch genießen zu können. Sicher nicht der beste Roman von Crichton, weshalb ich nachvollziehen kann, warum er zu Lebzeiten des Autors nicht verlegt wurde.
  15. Cover des Buches AUF MESSERS SCHNEIDE (The End 6) (ISBN: 9783958352636)
  16. Cover des Buches In seiner Hand (ISBN: 9783442459469)
    Nicci French

    In seiner Hand

     (91)
    Aktuelle Rezension von: NicoleP
    Abbie Devereaux erwacht mit Kopfschmerzen. Es ist dunkel, und sie merkt, dass sie eine Kapuze auf dem Kopf und eine Schlinge um den Hals hat. An Armen und Beinen ist sie gefesselt. Unter diesen Umständen ist an eine Flucht nicht zu denken. Sie ist in den Fängen eines Psychopathen. Durch einen Zufall gelingt Abbie die Flucht. Aber niemand glaubt ihr die Entführungsgeschichte, da sie sich immer schon gerne in der Opferrolle gesehen hat, wird das Erlebnis als Suche nach Aufmerksamkeit gedeutet.

    „In seiner Hand“ beginnt direkt nach der Entführung mit Abbies Gedanken und ihrem verzweifelten Versuch, unter diesen Umständen nicht den Verstand zu verlieren. Auch nach der Flucht wird die Geschichte aus ihrer Perspektive weitergehen.

    Aufgrund ihres Gedächtnisverlustes weiß Abbie nicht, was sich vor ihrer Entführung ereignet hat. Sie versucht diese Tage Stück für Stück zu rekonstruieren. Sie ahnt auch, dass ihr Entführer nach ihr suchen wird.

    Diese Geschichte ist ein Auf und Ab der Gefühle. Oft weiß man als Leser nicht, ob Abbie wirklich ein Entführungsopfer gewesen ist oder sich alles als ein Hirngespinst herausstellen wird. Dank des guten und flüssigen Schreibstils läuft ein wunderbares Kopfkino. Durch das gesamte Buch hindurch spürt man eine Nervosität und Unruhe, da die Höhen und Tiefen den Leser mitreißen.

    Nicci French ist ein genialer Roman gelungen. Das Buch wird auch auf der Titelseite als „Roman“ bezeichnet, dabei ist es für mich eindeutig ein guter Psychothriller, der all meinen Anforderungen an das Genre erfüllt. Daher könnte das Buch ruhig auch als „Psychothriller“ auf der Titelseite bezeichnet werden.

    Besuch mich auch auf www.nicole-plath.de
  17. Cover des Buches Die Nonne mit dem Schwert (ISBN: 9783868005301)
    Lea Korte

    Die Nonne mit dem Schwert

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Catalina de Erauso ist eine baskische Adlige, während des späten 16. Jahrhundert geboren. Von ihren Eltern ins Kloster geschickt, fühlt sie sich dort eingeengt und wagt die Flucht. Schon bald erkennt sie, dass sie als Frau in der damaligen Zeit kaum eine Chance hat. Kurzerhand entschließt sie sich, ihr weiteres Leben als Mann zu verbringen und stürzt sich so in ein riesiges Abenteuer. Unentdeckt an der Seite von Matrosen und Soldaten führt sie ihr Weg nach Südamerika. Sie entdeckt neben großer Freiheit auch weitere Verpflichtungen, Bindungen, die ihr Herz bestimmen, nicht zuletzt Freundschaften und Liebe. Schlussendlich bringt sie ihr Leben sogar bis vor den Papst, wo sie darum bittet, weiterhin als Mann zu leben. Angesichts der damaligen Zeit der Inquisition eine gefährliche Bitte.

    Catalina de Erauso ist eine geschichtlich erwähnte junge Frau, deren Lebensgeschichte die Autorin Lea Korte mit großer Leidenschaft und unglaublich wortgewandt beschreibt. Sie hält sich weitgehend an die Autobiografie der Frau wie zeitgenössischer schriftlicher Erzählungen, fügt ihrer Lebensgeschichte aber auch ein paar Charaktere hinzu, welche „in Calatinas Leben so sehr gefehlt haben, dass ich sie für sie erfinden musste“, so die Autorin in ihrem Nachwort, die eigentlich Sylvia Ungeheuer heißt. Schon früh begann sie Geschichten zu schreiben. Nachdem sie unter einem anderen Pseudonym drei Frauenromane und einen Entwicklungsroman geschrieben hatte, wandte sie sich dem historischen Roman zu. 1996 erschien dann DIE NONNE MIT DEM SCHWERT unter dem Pseudonym Leo Korte. Das Buch fesselt vom ersten Moment an. Es ist lebendig geschrieben, weckt beim Lesen Bilder und Emotionen gleichermaßen. Lea Korte hat es geschafft, einer Frau aus der Vergangenheit so viel Leben einzuhauchen, dass sie auch heute noch lebendig wirkt.

    Elisabeth
  18. Cover des Buches Auf doppelter Spur (ISBN: 9783596173693)
    Agatha Christie

    Auf doppelter Spur

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Nymphe
    Agatha Christie schreibt einfach tolle Krimis. So habe ich auch dieses Büchlein verschlungen.
    Es geht um Sheila Webb. Die Stenotypistin wird zu einem Kunden bestellt, doch dort findet sie eine Leiche. HInzu kommen noch ein Meeresbiologe, der eigentlich Spion ist, eine blinde Frau mit Geheimnissen und eine weitere Leiche und fertig ist die Story, in der Hercule Poirot mal wieder den passenden Täter findet.
    Keine hochwertige Lietratur, aber ich konnte trotzdem nicht aufhören zu lesen. :)
  19. Cover des Buches Ich, Johannes der V. (ISBN: 9783200036901)
    Tauchmaske

    Ich, Johannes der V.

     (28)
    Aktuelle Rezension von: itwt69
    Ich war zunächst ziemlich skeptisch, als die Geschichte ins Mystische entschwand, doch als ich mich darauf eingelassen hatte, wurde ich davon gepackt. Was gibt es noch auf bzw. unterhalb unserer Erde, das nicht erforscht ist? Woher hatten Jules Verne oder Lenoardo da Vinci ihre unglaublichen Einfälle? Sind etwa alle wissenschaftlichen und religiösen Fakten unwahr oder gar falsch - bündelt sich alles Wissen in den Tiefen der Erde? Eine wahrlich monumentale Geschichte, die voller Mystik, Abenteurer, Spannung und Vorfreude auf das Kommende ist.
  20. Cover des Buches Gnadenlos (ISBN: B0057HNJSG)
    Tom Clancy

    Gnadenlos

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Soeren

    Unterwegs zu seinem Segelboot nimmt der ehemalige US-Marine John Kelly die Anhalterin Pamela mit und verliebt sich in sie. Als sie ihm ihre Vergangenheit als drogensüchtige Prostituierte offenbart, möchte er ihr helfen, den Drogenring zu sprengen. Leider geht dabei etwas schief und Pam stirbt. Daraufhin sieht John Kelly rot und nimmt sich der Sache im Alleingang an. Parallel dazu erhält er den Geheimauftrag, einige amerikanische Geiseln aus einem nordvietnamesischen Gefangenenlager zu befreien. Über zu wenig Beschäftigung kann sich Kelly also nicht beklagen.
    Der sechste Jack-Ryan-Band ist eigentlich der erste der Reihe, weil die Handlung in 1973 spielt und es gar nicht um Jack Ryan, sondern dessen Vater Detective Emmet Ryan (in einer Nebenrolle) und (vorrangig) um John Clark geht, der vor seiner Zeit bei der CIA noch John Kelly hieß. Um ihn zu rekrutieren, dürfen auch Personen wie James Greer und Robert Ritter nicht fehlen. Beides Namen, die man bereits aus anderen Romanen aus dem Ryan-Universum kennt.
    Leider plagt „Gnadenlos“ dasselbe Leiden, unter dem auch viele andere Tom-Clancy-Romane leiden: Die Geschichte ist mal wieder viel zu weitläufig erzählt. Ein Großteil der Vietnam-Erinnerungen und – Aktivitäten tragen nicht wirklich zur Handlung bei (zum Beispiel die über Zacharias und Nikolay Grishanov). Selbst zum Ende hin zieht sich die Handlung und lässt auf jede actionreiche Handlung haufenweise ausbremsendes Blabla folgen. Daher würde ich diesen Band nicht unbedingt zu den Clancy-Highlights zählen.
    Die knapp 29 Stunden lange Hörbuchfassung wird wie üblich gekonnt von Frank Arnold gelesen.

  21. Cover des Buches Bis aller Haß erlischt (ISBN: 9783404124268)
    Tamara Leigh

    Bis aller Haß erlischt

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano
    " das war ihre chance.sie griff über ihn hinweg und stützte sich mit einer hand auf dem bett ab.vorsichtig drückte sie sich hoch, um sich über ihn zu rollen, aber sie kam nicht weit.geschmeidig drehte er sie auf den rücken und legte sich auf sie.sein gewicht drückte sie in die kissen..." ich verstand sehr gut , dass lizanne sich rächen wollte , für das was ihr angetan wurde.spätestens aber als sie ranulf damit konfrontierte und er ihr klar mitteilte, er habe damit nichts zu tun, hätte sie nochmals über die bücher müssen.vorallem als sie sah, dass er, im gegensatz zum angreifer , keine narbe hatte. das hin und her war schon atwas mühsam. ich liebe ihn, ich liebe ihn nicht.er war es oder etwa doch nicht?er sieht wie der angreifer aus aber irgendwie dann trotzdem nicht... sonst war das buch sehr angenehm zu lesen und auch unterhaltsam. klappentext: vier jahre hat lizanne balmaire auf den augenblick gewartet , bis sie in ranulf wardieu den mann wiederzuerkennen glaubt, der sie damals überfallen hat , um ihr gewalt anzutun. lizanne lässt ihn gefangennehmenund firdert ihn zum zweikampf heraus. doch weil ihr in der stunde des triumphes zweifel kommen, schenkt sie ihm die freiheit - und wird kurz darauf seine gefangene .aber mehr als ihren entführer fürchtet sie plötzlich ihre eigenen wünsche und sehnsüchte...
  22. Cover des Buches Der Elefant des Magiers (ISBN: 9783423715034)
    Kate DiCamillo

    Der Elefant des Magiers

     (20)
    Aktuelle Rezension von: TiraLi

    Wenn ein Junge seine Schwester finden will,
    ein Polizist die richtigen Fragen stellt,
    ein Mädchen voller Hoffnung träumt,
    ein Zauber missglückt und ein Elefant durch die Decke kracht,
    dann ist es Zeit an Wunder zu glauben.

    Peter möchte so gerne daran glauben, als ihm die Wahrsagerin sagt er könne seine Schwester finden indem er dem Elefanten folgt. Doch ein paar Zweifel bleiben. Ist seine Schwester wirklich noch am Leben? Und wo soll er mitten in Europa einen Elefanten finden?


    Meine Meinung:
    Zauberhaft, verträumt und leicht melancholisch wird die Geschichte von Peter erzählt, dem Jungen der seine Schwester finden will. Nach dem Tod seiner Eltern wird er von einem ehemaligen Offizier aufgezogen, der vom Krieg traumatisiert ist. Er will aus Peter einen tapferen und getreuen Soldaten machen. Von Herzenswärme und Liebe versteht der alte Mann nichts. Da ist es kein Wunder das Peter an das Unmögliche glauben möchte und sich auf die Suche nach seiner Schwester begibt.
    Er ist ein sympathischer, schlauer Junge der schnell mein Mitgefühl hatte. Er beklagt sich nicht, ist einfühlsam, übernimmt viel Verantwortung und gibt die Hoffnung nicht auf. Seine Geschichte hat mich sehr bewegt.
    Ebenso gern mochte ich den Polizisten Leo Matienne, der die Dinge nicht einfach so hinnimmt sondern auch mal überlegt, was wäre wenn?

    Viele weitere Personen kommen hinzu, die alle ihre eigene wundersame Geschichte haben. Mit nur wenigen Worten schafft es die Autorin diese Figuren lebendig wirken zu lassen und verwebt gekonnt ihre Schicksale miteinander, bis sie sich zu einem wunderbaren Ganzen zusammenfügen.

    Mit einer guten Prise Humor erzählt die Autorin von den merkwürdigen Eigenheiten der Charaktere, die alle eine große Rolle in dem Buch spielen.

    Von Anfang an hat mich die zauberhafte Erzählweise in ihren Bann gezogen. Voller Liebe und Hoffnung wird die teilweise traurige aber auch wunderschöne Geschichte erzählt. Während des Lesens bin ich vollkommen in dem Buch versunken und konnte alles wie in einem Film vor mir sehen.

    Ab und zu wird die Geschichte von ganzseitigen Bleistift-Zeichnungen untermalt, die die melancholische Stimmung hervorragend wiedergeben.

    Fazit:
    Eine zauberhafte und herzerwärmende Geschichte, mit einer leicht melancholischen Stimmung, die von einem Jungen erzählt der auf der Suche nach seiner Schwester ist. Die wunderbare Erzählweise macht das Buch zu etwas ganz besonderem.

  23. Cover des Buches Tintenwelt 1. Tintenherz (ISBN: 9783751300742)
    Cornelia Funke

    Tintenwelt 1. Tintenherz

     (10.642)
    Aktuelle Rezension von: Siko71

    Ich habe dieses Buch bei einer Verlosung gewonnen und mir gedacht, toll, ein Jugendroman, wo es um Zauberer und Elfen geht, aber weit gefehlt. Es spielt in der Gegenwart und die Figuren aus dem Buch, haben sich dem Leben angepasst. Kurz zum Inhalt.

    Meggie lebt mit ihrem Vater Mortimer, genannt Mo, in einem kleinen Haus. Mo ist "Bücherarzt", er verpasst den alten , zerfledderden Büchern eine neue Haut. Aber Mo hat auch noch eine andere Eigenschaft, von der Meggie bisher auch nochts ahnt. Als eines Nachts ein eigenatiger Mann vorm Haus steht und sie danach überstürzt abreisen müssen, beginnt das große Abenteuer und Mo kann sein Geheimnis auch nicht mehr lange vor Meggie geheimhalten...

    Der Schreibstil ist wirklich einfach aber spannend. Der Leser kann sich die Figuren bildhaft vorstellen und die Handlung ist nicht brutal. Alles in allem, hat mir das Buch sehr gut gefalle und ich kann das jedem jungen Leser empfehlen.

  24. Cover des Buches Geheimnis des Verlangens (ISBN: 9783453061675)
    Johanna Lindsey

    Geheimnis des Verlangens

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Athene1989
    Ich liebe diese Geschichte. Ich muss gestehen,dass diese (samt ihrem Nachfolger) die beste ist, die ich von Johanna Lindsey gelesen habe und von der kenne ich einige Geschichten.
    Zu allererst liebe ich diesen Humor. Tanya ist nicht auf den Mund gefallen und sie lässt sich wenig gefallen. Das führt zu vielen Plänkereien zwischen ihr und den gesannten Herren, die ihre Prinzessin suchen. Gerade Stefan, der Prinz den sie heiraten soll, stößt ihre Art immer wieder auf. Alleine dadurch wird das Zwischenspiel mit den beiden unglaublich erheiternd. Dazu kommen Tanyas Fluchtversuche und die darausfolgenden Konsequenzen. Sehr unterhaltsam. Aber die Romanze, die sich langsam entwickelt, kommt dadurch nicht zu kurz, sondern wird sehr realistisch beschrieben und man fühlt von Anfang an mit, auch wenn man sich dennoch wünscht, dass Tanya wieder flüchtet, alleine weil es so unglaublich lustig ist, wie die Männer reagieren und wie Stefan es dann mit Tanya handhabt.
    Ich kann dieses Buch wirklich nur empfehlen und auch dessen Nachfolger "Was der Nachtwind verspricht" finde ich sehr gut gelungen, auch wenn "Geheimnis des Verlangens" einfach nicht zu toppen ist.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks