Bücher mit dem Tag "untersuchungshaft"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "untersuchungshaft" gekennzeichnet haben.

46 Bücher

  1. Cover des Buches Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet (ISBN: 9783442376247)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet

     (1.381)
    Aktuelle Rezension von: ClaudiaNeudoerfer

    Ich bin eigentlich kein Krimi-Fan, aber dieses Buch wurde mir empfohlen wegen dem besonderem Protagonisten. Flavia de Luce ist ein 11 jähriges Mädchen, das die Chemie liebt. Zudem hat es eine sehr gute Auffasungsgabe und ein großes Selbstbewußtsein. Im "Mord im Gurkenbeet" wird der Leser in Flavias "spezielle" Familie eingeführt. Ich habe das Lesen sehr genossen und fand das Buch spannend bis zum Schluss. Für mich nicht das letzte Buch dieser Reihe.

  2. Cover des Buches Neunzehn Minuten (ISBN: 9783492253987)
    Jodi Picoult

    Neunzehn Minuten

     (923)
    Aktuelle Rezension von: Kati1211

    Das Cover finde ich ganz okay aber mit den Spinden im Hintergrund ist es passend. Den Schreibstil von Jodi Picoult mag ich sehr gerne. 

    Das Buch ist aus ziemlich vielen verschiedenen Sichtweise geschrieben. Ich musste mich zuerst etwas daran gewöhnen aber dann fand ich es echt toll. Ich fand es richtig interessant zu erfahren, wie jeder mit der Tat umging. 

    Generell fand ich die Verhandlung aber auch das Tatgeschehen total interessant. Letztendlich gab es auch eine Wendung mit der ich so nicht gerechnet habe. Das Buch hat mir wirklich gut gefallen

    . Die Charaktere waren auch alle sehr interessant. Ich fand es so toll, dass man eigentlich von fast jedem Charakter die Gefühle und Gedanken mitbekommen hat. So konnte man auch einige Sachen viel besser nachvollziehen. 

    Neunzehn Minuten ist ein total interessanter Roman. Ich kann ihn nur weiterempfehlen.

  3. Cover des Buches Vergebung (ISBN: 9783453438224)
    Stieg Larsson

    Vergebung

     (2.304)
    Aktuelle Rezension von: juliakerscher

    In Vergebung wird die Geschichte, die im zweiten Teil begonnen hat, fortgesetzt. Der erste Teil ist ziemlich langsam, was aber nicht schlecht sein muss. Es kommt ganz darauf an, was der Leser bevorzugt. Für meinen Geschmack war es manchmal ein bisschen langatmig, aber nicht so sehr, dass es mich groß gestört hätte. 

    Ein toller Abschluss der Trilogie! 


  4. Cover des Buches Schuld (ISBN: 9783442714971)
    Ferdinand von Schirach

    Schuld

     (508)
    Aktuelle Rezension von: Speckelfe

    Nach den beiden anderen Büchern dieser Art von  Ferdinand von Schirach, habe ich gleich im Anschluss auch diesen Band gelesen und war wie erwartet auch hiervon begeistert. 

    Liest sich sehr angenehm, spannend, fesselnd, nachdenklich machend.

  5. Cover des Buches Corpus Delicti (ISBN: 9783641242701)
    Juli Zeh

    Corpus Delicti

     (453)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Das Buch ist sehr literarisch. Es ist eher etwas, das man in der Schule liest und weniger Freizeitlektüre.
    Daher liegt das Fokus eher auf großen Seins-Fragen und weniger auf einem mitreißenden Erzählstil.

    Wie gesagt: Der Stil ist sehr literarisch. Es gibt viele Vergleiche, Metaphern und weitere Stellen, über die man stundenlang diskutieren könnte.
    Oftmals bewegt sich das Buch auf einer Metaebene. Es geht zum Beispiel nicht um die konkrete Dystopie des Buches und Kritik am Staat, sondern auf einer allgemeineren Ebene um Staatsformen generell. Die Gespräche sind damit oftmals sehr abstrakt und nicht wirklich konkret.
    Thematisch dreht es sich viel um politisch-philosophische Fragen zum Beispiel zum System, der Legitimität einer Regierung oder dem Sinn des Lebens.
    Leider wird die wirkliche Dystopie vor der Folie dieser Metaebene nicht genug beschrieben. Zwar ist irgendwie klar, dass der Staat die Gesundheit des Menschen bestimmt und den Lebensstil damit sehr normativ vorgibt, wirkliche Einblicke erhält man aber nicht und es entsteht kein wirkliches Bild wie in anderen Romanen.

    Die Protagonistin war sehr schwierig, gleichzeitig aber auch irgendwie interessant. Sie handelt und verhält sich oft sehr unverständlich und man kann sich nicht mit ihr identifizieren. Oft ist das, was sie macht nicht nachvollziehbar und sie wirkt zum Beispiel angesichts einer Gerichtsverhandlung unbesorgt und teilweise auch apathisch.
    Ambivalent erscheint, dass sie einerseits als intelligente Biologin beschrieben wird, dann wiederum aber Dinge nicht versteht und dumm wirkt oder eben irrational und unverständlich handelt.
    Zudem leidet sie an einer Wahnvorstellung, was zugegebenermaßen sehr gewöhnungsbedürftig beim Lesen ist.


    Fazit: Es ist keine klassische Dystopie, wie man sie kennt.
    Es handelt sich hier weniger um einen Roman, wo die Lebenswelt und die Charaktere gut dargestellt werden, sondern eher um ein literarisches Kunstwerk, das sich oft auf der Metaebene bewegt, viele interessante Fragen verhandelt, aber eben keine packende Geschichte erzählt.
    Ich würde dieses Buch eher für Leserunden empfehlen. Wenn man über die Denkanstöße aus dem Buch diskutiert, gibt es sicherlich viel her, als Lektüre ist es eher gewöhnungsbedürftig.

    Corpus Delicti bekommt von mir 3,4 (also gerundet 3) / 5 Sterne.

  6. Cover des Buches Der Fall Collini - Filmausgabe (ISBN: 9783442718665)
    Ferdinand von Schirach

    Der Fall Collini - Filmausgabe

     (482)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis

    Caspar Leinen, ein junger Strafverteidiger, wird einen Monat nach Erhalt seiner Zulassung, das Mandat zur Strafverteidigung von Fabrizio Collini zugeordnet. Der gebürtige Italiener, der 34 Jahre lang völlig unauffällig bei Mercedes gearbeitet hat, hat in einem Berliner Luxushotel den 85-jährigen Hans Meyer ermordet. Nicht nur ermordet, sondern regelrecht hingerichtet - anschließend hat er sich widerstandslos verhaften lassen und schweigt seither. Weder seinem Verteidiger Leinen noch dem Gericht gibt er Auskunft über ein Motiv für den Mord. 

    Lange Zeit finden weder die Staatsanwaltschaft noch Leinen eine Antwort auf die Frage nach dem Warum. Eine Kindheitserinnerung Caspar Leinens lässt den Verteidiger in eine längst vergangen geglaubte Welt eintauchen und fördert nicht nur eine unschöne Seite des Mordopfers sondern auch das Versagen der deutschen Justiz in der Nachkriegszeit und der Aufarbeitung des NS-Regimes zu Tage. 

    Meine Meinung: 

    Der sachliche, schnörkellose Schreibstil des Autors, der weiß worüber er schreibt, gefällt mir außerordentlich gut. Ferdinand von Schirach ist Jurist, Strafverteidiger und Enkel des NS-Reichsjugendführers Baldur von Schirach. 

    Spannend ist der Einblick in das Gerichtsverfahren, das ja im Normalfall nicht mehr Gegenstand eines Krimis ist. Der Schwerpunkt liegt natürlich auf Seiten der Verteidigung. Interessant ist auch, wie Caspar Leinens Vergangenheit und die Collinis in den Ablauf eingeflochten sind.  

    Der Autor lässt seinen Lesern jede Menge Spielraum für eigene Gedanken und Schlussfolgerungen. Durch die Ausführungen der Sachverständigen Dr. Sybille Schwan wird deutlich, wie die Rechtsprechung im (Nachkriegs-)Deutschland den Tätern und nicht den (mehrheitlich jüdischen) Opfern zugeneigt war. Dieser Justiz-Krimi zeigt die Irrwege und Nachlässigkeiten der Vergangenheitsbewältigung in Deutschland (und auch in Österreich) auf. 

    Diese Geschichte ist 2018 mit Franco Nero als Fabrizio Collini grandios verfilmt worden. 

    Fazit:

    Dieser Justiz-Krimi zeigt die Irrwege und Nachlässigkeiten der Vergangenheitsbewältigung in Deutschland (und auch in Österreich) auf. Gerne gebe ich hier 5 Sterne.

     

     

  7. Cover des Buches Das Herz des Dämons (ISBN: 9783570306901)
    Lynn Raven

    Das Herz des Dämons

     (712)
    Aktuelle Rezension von: cat

    Die Handlung:

    Dawn und Julien sind ein Liebespaar, das auf dem Hale- Anwesen zusammen wohnt. Beide versuchen Ihren Alltag mit Schule, Beziehung und Julians Blutdurst unter einen Hut zu bringen und beide haben ein Geheimnis das gewahrt werden muss. Julien sucht neben bei noch seinen verschwundenen Bruder. Zu guter letzt taucht auch noch ein alter Bekannter von Julien auf, der nichts gutes im Sinn hat......


    Mein Fazit:

    Ich habe den 1. Teil zu dieser Serie nicht gelesen, deswegen kann ich keine Vergleiche zwischen den Büchern ziehen.

    Den 2. Teil ("Das Herz des Dämons") finde ich ganz okay, allerdings hat er mich nicht vom Hocker gerissen.

    Der Schreibstil ist sehr einfach und locker gehalten und man kann der Story gut folgen.


    Dawn macht immer genau das Gegenteil von dem, was man Ihr sagt, wirkt aber trotzdem sehr weinerlich und ängstlich, während Julien das komplette Gegenteil ist und immer wieder versucht über Dawn zu bestimmen (wenn es gefährlich wird).

    Die anderen Charaktere sind im Zusammenhang mit diesem Buch gut ausgearbeitet und die Handlungen nachvollziehbar.


    Das Buch kann man wunderbar zwischendurch lesen, da es leicht zu lesen ist.

  8. Cover des Buches Kind 44 (ISBN: 9783442481859)
    Tom Rob Smith

    Kind 44

     (750)
    Aktuelle Rezension von: VeroniKi

    Kurz zuvor hatte ich einen anderen Roman gelesen, der zur Zeit des Stalinismus’ spielt. Mit “Kind 44” traf mich diese beklemmende Zeit erneut, die ständige Angst davor, etwas falsches zu sagen, nur, damit einen die Nachbarn, Freunde oder gar Partner nicht denunzieren und in den “Gulag” bringen. Ich bin nun sehr geschafft und hoffe, dass sich so eine Zeit nie wiederholen wird.

    Zum Kriminalfall

    Ein typischer Fall ist das nicht, den Leo bearbeitet. Schließlich arbeitet er bei der Miliz und seine Aufgabe ist es nicht, den Mörder der zahlreichen Kinder aufzuspüren. Ganz im Gegenteil. Mit den Nachforschungen gefährdet er nicht nur sein eigenes Leben sondern auch das seiner Frau Raisa und seiner Eltern. Aus diesem Grund finden alle Ermittlungen im Verborgenen statt. Es ist spannend und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

    Die Charaktere 

    Leo ist zwar Mitglied der MGB und man weiß, dass er schuldig ist am Tod vieler Unschuldiger, dennoch erkennt man recht schnell, dass er zwischen Gut und Böse unterscheiden kann. Bei seiner Frau Raisa weiß man lange nicht, wie sie zu ihm steht und generell, wie sie zum Staat und seinen Machenschaften steht. Ich mag sie beide irgendwie und man fiebert mit, dass sie unbeschadet aus diesem Albtraum wieder aufwachen werden und alles gut endet…

    Fazit

    Teilweise war mir der Thriller zu brutal, der Kriminalfall ist übel und die Spionage des Staates macht einen fertig. Ich denke, dass es die Zeit in der Sowjetunion gut wieder spiegelt, weshalb mich das Buch stärker mitgenommen hat, als es ein “normaler” aus der Fantasie heraus entstandener Thriller tun würde. Ich kann mir gut vorstellen die weiteren Romane von Tom Rob Smith zu lesen um zu erfahren, wie es mit *Achtung Spoiler* Leo und seinem Morddezernat weiter gehen wird.


  9. Cover des Buches Dem Tode nah (ISBN: 9783548267449)
    Linwood Barclay

    Dem Tode nah

     (360)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Es ist ja eigentlich der absolute Horror, was Derek da erlebt. Aber was daraus erwächst ist auch nicht weniger als Horror pur. Es entspinnt sich ein sehr verworrenes Netz aus Intrigen, Informationen und Fehlinformationen, Lügen und Geheimnissen - und dann gibt es noch Mord und Betrug. Mir hat dieses Buch gut gefallen, die düstere Spannung, das rasante Tempo der Handlung. Der Schreib- und Erzählstil ist flüssig und leicht zu lesen. Durch etliche falsche Fährten wird die Spannung immer wieder angeheitzt, da man als Leser ja auch immer wieder seine eigenen Überlegungen revidieren muss. Man bleibt automatisch am Buch, um zu erfahren wie es auf dem neuen Pfad jetzt weitergehen wird. 

    Ein mitreißender und mit vielen Wendungen versehener Thriller, der mich trotz der teils verworrenen Handlung gut unterhalten konnte. Ich vergebe, weil mir das eine oder andere doch ein wenig unrealistisch war 3,5 von 5 Sterne.

  10. Cover des Buches Throne of Truth (ISBN: 9783736306998)
    Pepper Winters

    Throne of Truth

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Jette5

    In der Dilogie „Truth and Lies“ geht es um Elle Charlston ( 26) und Penn Everett (32). Elle ist eine reiche Kaufhauserbin und Penn ist ein erfolgreicher Geschäftsmann. Der erste Band „Crown of lies“ hat mit einem ziemlich gemeinen Cliffhanger geendet, so das ich einfach wissen musste, wie es mit den beiden weitergeht. Ich möchte nicht zu viel über über die Geschichte verraten, denn sonst würde ich vermutlich spoilern. Wenn ihr mehr über die Vorgeschichte wissen möchtet, dann lest bitte meine Rezension dazu.

    Diesmal wurde die Geschichte aus der Sicht von Elle und Penn erzählt. Das passt meiner Meinung nach hervorragend zu der Geschichte, da Penn jetzt eine größere Rolle in ihrem Leben einnimmt. Es ist toll beide Blickwinkel zu haben, denn so kann man beide Protagonisten und ihre Handlungen besser verstehen. Gefallen hat mir, das man insgesamt mehr über Penn erfährt und einen Blick hinter seine kühle und arrogante Fassade erhält. Insgesamt gibt es in diesem Buch mehr Action und Spannung, was sehr gut zu der Geschichte passt und mir gut gefallen hat. Der Schreibstiel von Pepper Winters ist auch diesmal leicht und flüssig zu lesen. Die Nebenrollen füllen ihre Rollen meiner Meinung nach perfekt aus. Einige liebt man und einige wird man hassen. Für mich ist dieser Band ein schöner Abschluss dieser Reihe, auch wenn ich mir sehr einen Blick in die Zukunft der beiden gewünscht hätte. Auch diesmal gilt, das man unbedingt die Reihenfolge dieser Reihe einhalten sollte, denn sonst wird man die Geschichte, meiner Meinung nach, nicht verstehen.

  11. Cover des Buches Mordsschnee (ISBN: 9783740802646)
    Michaela Grünig

    Mordsschnee

     (41)
    Aktuelle Rezension von: ARWalla
    Ich mag die Reihe um Marc Großmann und Andrea Brunner. Er der Weltstar auf der Skipiste, der es allen nochmal zeigen möchte. Sie sein Bodyguard als ehemalige Polizistin. Dieses Mal geht es um das Thema Umweltschutz und Klimawandel auf der Piste. Eine Journalistin wird erfordert und Marc steht im Verdacht, der Täter zu sein. Und das mitten in seinem Kampf um den Weltcup. Andrea ermittelt, um seine Unschuld zu beweisen. Was mir im ersten Band schon so gut gefallen hat, war die Psyche der irren Pistenreiter. Und auch dieses Mal gibt es deine und spannende Einblicke in die Gedankenwelt der Protagonisten zu einem brisanten Thema: Klimawandel und Auswirkungen der Kunstschneebranche auf das Ökosystem. Die Autoren verstehen es hervorragend, die Themen zu einem spannenden Thriller zu verweben und die Story zwischen Marc und Andrea voranzutreiben. Und darin einer knackigen kurzen Seitenanzahl von 270. Lesenswert.
  12. Cover des Buches In guten wie in toten Tagen (ISBN: 9783839001646)
    Gina Mayer

    In guten wie in toten Tagen

     (85)
    Aktuelle Rezension von: aftersunblau

    Helena heiratet ihren ehemaligen Lehrer Tom, der von allen Schülerinnen angehimmelt wird, und bittet ihre Schwester Cara den Jungesellinnenabschied zu organisieren.
    Cara hat Spaß bei den Vorbereitungen und bis auf eine Freundin, die in Amerika lebt, kommen alle um ausgelassen, mit viel Alkohol, um zu feiern. Dann schlägt die Stimmung um als eine der Freundinnen beginnt Tom schlecht zu machen. Morgens, nachdem alle gegangen sind, steht dann überraschend die Polizei vor Caras Tür und verkündet das Tom ermordet wurde. Keine der Freundinnen kann sich richtig erinnern was sie am Rest des Abends getan hat und Cara beginnt auf eigene Faust zu ermitteln.
    Bei dem Buch handelt es sich um einen Thriller für Jugendliche, das auch gut für Erwachsene zu lesen ist, jedoch fehlten mir hier die richtigen Thriller Elemente. Gut zu lesen, auch teilweise spannend, jedoch waren die Ermittlungen Caras zu offensichtlich, ihr Glaube an die Unschuld der Schwester war zu vordergründig um die wahren Vorgänge darzustellen.
    Die Sprache hat mir gut gefallen, ebenso die eingeflochtenen Nebenpersonen, die die ganzen Gespräche mit den Freundinnen etwas aufgelockert haben.
    Für einen wirklichen Psychothriller, auch im Jugendbereich, fehlte es mir an Nervenkitzel, dennoch habe ich mich beim Lesen nicht gelangweilt und war dann doch überrascht von dem Ende.
    Ich vergebe 3,5 Sterne. 
  13. Cover des Buches Bis alle Schuld beglichen (ISBN: 9782496704594)
    Alexander Hartung

    Bis alle Schuld beglichen

     (165)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Wie ich finde eine sehr spannende und gelungene Geschichte.

    Ich hätte sehr gerne noch mehr davon gelesen.


    Als es am Sonntagmorgen an der Haustür klingelt, bereut Jan Tommen es sofort, überhaupt die Augen geöffnet zu haben. Alexander Hartung schickt seinen Protagonisten in "Bis alle Schuld beglichen", dem ersten Teil seiner Jan-Tommen-Serie, auf eine Odyssee voller Lügen und Verrat.

    Vor Jans Wohnung stehen seine Kollegen, die Ermittler der Mordkommission, und nehmen ihn unter dringendem Tatverdacht fest: Die Tatwaffe weist Spuren seiner DNA auf, sein Auto wurde am Tatort gesehen und bei dem Opfer handelt es sich um einen Richter, der Jan vor Jahren wegen Körperverletzung für schuldig befunden hatte. Warum kann sich Jan an nichts erinnern, was am Abend zuvor passiert ist? Als ihm die Flucht gelingt, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

  14. Cover des Buches Eine Tat wie diese (ISBN: 9783551310811)
    Amy Efaw

    Eine Tat wie diese

     (105)
    Aktuelle Rezension von: Cieena

    Teenagerschwangerschaften sind ein delikates Thema. Dieses Buch beleuchtet jedoch aus einer ganz anderen Perspektive

    .

    Handlung

    Devon ist 15, eine exzellente Schülerin und zudem eine außergewöhnlich talentierte Fußballerin. Niemand kann glauben, dass ausgerechnet die verantwortungsvolle Devon in Untersuchungshaft sitzt, angeklagt des versuchten Mordes an ihrem eigenen Baby. Auch wusste niemand von der Schwangerschaft Devons, vielleicht nicht einmal sie selbst? Hat sie ihre eigene Schwangerschaft verdrängt? War es wirklich Devon, welche das Baby in einer Mülltonne sich selbst überließ? Was geschah wirklich?

    .

    Cover

    Das Cover finde ich wirklich toll gestaltet und hat einen tollen Kontext zum Inhalt. Auch wenn man alleine vom Titel her nicht direkt Rückschlüsse auf den Inhalt ziehen kann, lässt das Cover zumindest auf das Thema schließen.

    .

    Charaktere

    Devon ist wirklich eine ausgesprochene ruhige Protagonistin, für die ich schon auf den ersten Seiten erste Sympathien und Mitgefühl entwickeln konnte. Ich als Leser habe Devon als verantwortungsvolles Mädchen kennen gelernt, welches ich der beschuldigten Tat nicht zutrauen würde. Genau wie auch Devon weiß der Leser nicht wirklich was geschehen ist, erlebt die Situationen aber so realitätsnah, dass ein schnelles Einfühlen in die Figur absolut möglich ist und gemeinsam mit der Protagonist die Suche nach der Wahrheit beginnt.  Auch wenn Devon während der gesamten Handlung als sehr ruhig und auch recht verantwortungsvoll erscheint, kommt man nicht umhin zwischendurch den typischen Dickkopf und andere Züge eines Teenagers zu bemerken. Auch wird im Laufe der Handlung deutlich, dass Devon schon seit geraumer Zeit mit einigen Problemen zu kämpfen hat und diese (nun) ihren Tribut fordern.

    .

    Schreibstil

    Der Schreibstil ist sehr anschaulich und realitätsnah. Nicht zuletzt kann sich der Leser wirklich gut in die Hauptperson einfühlen, da die Handlung aus ihrer Sicht beschrieben wird. Der Leser erhält detaillierte Einblicke in die Gefühls- und Gedankenwelt und werfen dabei oft mehr Fragen auf als wirkliche Antworten. Dies geschieht nicht zuletzt deshalb, da auch Devon nicht wirklich weiß wie viel Wahrheit die Anschuldigungen beinhalten. Die gesamte Stimmung des Buches ist recht bedrückend, was angesichts des Themas natürlich auch mehr als verständlich und angemessen ist.

    .

    Mein Fazit

    "Eine Tat wie diese" ist ein Buch, welches den Leser auch nach den letzten Seiten lange nicht loslässt. Gemeinsam mit der Protagonistin begibt sich der Leser auf die Suche nach der Wahrheit und erhält dabei einen tiefen Einblick in die Gefühle und Gedanken der Hauptperson. Mehr als nur einmal fragte ich mich wie einsam Devon gewesen sein muss um solche Anschuldigungen aufkommen zu lassen. Die Geschichte geht mehr las nur unter die Haut und ich finde es wirklich toll, dass das Buch neben Teenagerschwangerschaften auch delikate Themen wie Kindesvernachlässigung und das Aussetzten von Schutzbefohlenen behandelt. Obwohl ich das Buch schon vor einigen Wochen beendet habe denke ich noch immer daran zurück. Auch bin ich immer noch davon fasziniert wie die Autorin es geschafft hat, dass ich der Protagonistin schon nach kurzer Zeit und schließlich während des gesamten Handlung, trotz der fürchterlichen Vorwürfe, kein einziges Mal Antipathie gegenüber empfunden habe. Vielmehr konnte ich wirklich mit ihr Mitfühlen, besonders in Anbetracht der Tatsache, dass sie selbst nicht wusste was genau vorgefallen war. Abschließend gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung für dieses Buch, welches sicherlich gerade wegen seines Schreibstils und der überzeugenden Protagonistin auch für Jugendliche geeignet ist. Allerdings kann ich dem Verlag, welches dieses Buch "ab 14 Jahren" deklariert nicht ganz zustimmen. Ich würde es eher ab einem Alter von 16 Jahren empfehlen.


    Diese und weitere Rezensionen findet ihr auch auf meiner Website www.zeit-der-buecher.de
  15. Cover des Buches Stiller (ISBN: 9783518462348)
    Max Frisch

    Stiller

     (358)
    Aktuelle Rezension von: Catastrophia

    Als er in die Schweiz einreist, wird der auktoriale Erzähler, der sich selbst James White nennt, festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, in Wirklichkeit Anatol Stiller zu sein und sich zudem der Spionage schuldig gemacht zu haben. im Gefängnis schreibt er mehrere Hefte voll, in denen er sein Leben schildert, seine Reisen, seine Begegnungen mit Menschen, die den früheren Anatol Stiller kannten und alle davon überzeugt sind, ihm nun gegenüberzusitzen. Er dagegen streitet es vehement ab.


    Wer entscheidet über die Identität einer Person? Was macht eine Person zu der, die sie ist, wie glaubwürdig sind Erinnerungen? Diese Fragen stellt man sich beim lesen unweigerlich, und da White (oder Stiller?) gleichzeitig der Erzähler ist, durch den wir die Geschichte lesen, setzen wir uns auch immer wieder mit ihm auseinander. Ist er verlässlich, glaubt er selbst, Stiller nicht zu sein, ist er Stiller? Lenkt er aus guten Gründen von seiner Identität ab oder läuft er vor ihr davon, oder täuschen sich einfach alle anderen?

    In diesem Sinne ist der Roman eine spannende philosophische Auseinandersetzung nicht nur mit der Frage nach Identität, sondern auch der Frage, ob und wie man über sich selbst erzählen kann. Gewürzt wird alles mit einer ordentlichrn Portion Gesellschaftskritik. Auch, wenn es teilweise etwas langatmig ist - die Sprache und das Thema machen das Buch definitiv sehr lesenswert und zu Recht zu einem Klassiker.



  16. Cover des Buches Der dritte Zwilling (ISBN: 9783941378469)
    Ken Follett

    Der dritte Zwilling

     (890)
    Aktuelle Rezension von: leipzigermama

    Wieder mal ein Thriller von dem ich direkt gefesselt wurde. Denn hier waren so viele Personen direkt miteinander vernetzt, dass man nur schwer glauben konnte, wie normal sie trotz all der Vorfälle noch im Umgang miteinander sein konnten.
    Dabei ist das Werk von Ken Follett gar nicht so neu und wurde sogar verfilmt. Wie konnte dieses Thema dann nur so an mir vorbei gehen? Denn mich faszinierten hier die Abgründe der menschlichen Seele, die Follett wirklich gut ausgearbeitet hat.
    Doch wie fantastisch es am Ende wirklich wird, konnte ich beim Titel und der Kurzbeschreibung noch gar nicht absehen. Denn hier geht es nicht einfach darum, dass sich Zwillingsbrüder nicht kennen und wohl bei der Geburt getrennt wurden. Es ist tatsächlich eine viel dramatischere, sogar verrücktere, Geschichte, die dahinter steckt. Schön geschmückt mit aktuellen Ereignissen wie der Vergewaltigung, Brandstiftung und Zerstörung der Karriere.
    Definitiv lesenswert! Und ich geh jetzt mal auf die Suche nach dem Film. Der reizt mich. Wobei ich hoffe, dass er nicht zu arg vom Buch abweicht.

  17. Cover des Buches JANINA TOT: Justizkrimi (ISBN: 9781983392177)
    Peter Märkert

    JANINA TOT: Justizkrimi

     (20)
    Aktuelle Rezension von: MeRei

    Janina tot ist ein Justizkrimi von Peter Märkert, der seine Erfahrungen in der Bewährungshilfe einfließen lässt und das Buch somit an Authentizität gewinnt.

    Janina steht gerne im Mittelpunkt, genießt die Aufmerksamkeit und intrigiert gerne zwischen ihrer Freundin Larissa und ihrem Freund Frederik. Zu beiden unterhält sie eine Beziehung.

    Doch dann wird Janina in den Ruhrwiesen tot aufgefunden. Sofort werden Frederik und Larissa verdächtigt.
    Frederik ist bereits einmal gewalttätig geworden und wird seitdem von der Bewährungshelferin Marie Marler betreut. Sie will nicht glauben, dass Frederik etwas mit Janina´s Tod zu tun hat. Aber liegt sie damit richtig? Hauptkommissar Christian Kramer sieht das anders.

    Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht, da man direkt mitten im Geschehen ist und es direkt interessant startet.
    Der Schreibstil ist einfach zu lesen und auch die Kapitel haben eine gute Länge.
    Die Protagonisten wurden sehr gut ausgearbeitet und auch die Gefühlslagen toll beschrieben. Auch die örtliche Beschreibung ist gut gelungen, so dass man sich als Leser ein gutes Bild machen kann.

    Peter Märkert hat es geschafft, die Spannung durchweg aufrecht zu erhalten und mich ans Buch zu fesseln. Die ein oder andere falsche Spur inbegriffen. 

    Allerdings hatte ich bereits vor Ende den/die Täter/in im Auge und somit war das Ende dann nicht mehr ganz so überraschend, wie ich es mir gewünscht hätte.

     Dennoch aber ein unterhaltsamer und spannender Krimi, der Einblicke in die Arbeit der Bewährungshilfe gibt, was ich sehr interessant fand. 

  18. Cover des Buches Auf der Spur des Bösen (ISBN: 9783548373256)
    Axel Petermann

    Auf der Spur des Bösen

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Miss-Tarantulas-Netzwerk

    · • ● Inhalt eigene Worte ● • · 

    In dem Buch berichtet Axel Petermann ausführlich über reale Vorfälle. Er analysiert die Täter und erstellte an Hand dessen Vergangenheit, Gegenwart und Handeln ein Profil. Mit diesem kann dann der Täterkreis eingegrenzt werden. Die Vorfälle reichen von extrem bis hin zu widerwärtig. 

    · • ● Schreibstil ● • · 

    Ich-Erzähler Perspektive

    Axel Petermann drückt sich sehr gewählt aus und man merkt dadurch schnell, dass er ein kluger Kopf ist. Ich persönlich finde den Schreibstil sehr ansprechend und er ist leicht zu lesen. Es befinden sich außerdem sehr viele Erläuterungen und Informationen in dem Buch.

    Zitat:

    Petermann, Axel: Auf der Spur des Bösen-Ein Profiler berichtet,

    1.Aufl., Ullstein,

    Berlin 2010.

    (Seite 165)

    "Letztendlich tödlich war die festgestellte Arterienverletzung, denn durch sie hatte Tom Howe fast die Hälfte seines im Körper zirkulierenden Blutes verloren. [...] Die spätere Untersuchung in der Ballistik, wie die waffentechnische Abteilung heißt, identifizierte das Projektil als ein Wadcutter-Bleigeschoss mit einem Durchmesser von 8,8 mm und einem Gewicht von 9,38 Gramm."

    · • ● Mein Fazit ● • · 

    Die Tatsache, dass er versucht alle Täter, nach deren Verurteilungen, im Gefängnis zu besuchen und auch die Opfer, teilweise, später besucht, verstärkt die Sympathie zu dem Autor. Daran merkt man, dass ihm die Opfer/Täter nicht egal sind und es lässt ihn ebenfalls sehr menschlich erscheinen. Auch seine Beschreibungen und die Vorgehensweise ist sehr gut durchdacht und ausführlich dargestellt. Für mich ein sehr interessantes Buch und ein professioneller, sympathischer Autor.  

     • ● Bewertung ● • · 

    Ich möchte hier eigentlich keine Bewertung abgeben, da diese realen Vorfälle keiner Unterhaltung dienen sollen oder nach Spannung abgegrenzt werden können.

    Deshalb wie immer, für die Recherche der Autoren und in Respekt vor den Opfern, fünf Sterne.

  19. Cover des Buches Kein Wort zu Papa (ISBN: 9783423253413)
    Dora Heldt

    Kein Wort zu Papa

     (280)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Gerade bin ich dabei Romane, die mir vor Jahren sehr gefallen haben nochmal zu re-readen. Dieser Roman konnte mich auch diesmal noch begeistern. Er unterhielt mich gut und brachte mich zum lachen. 

    Daher vergebe ich 4 Sterne und empfehle ihn gerne weiter. Der 3. und 4. Teil dieser Reihe war etwas besser finde ich. Trotzdem ein nettes Buch für die Urlaubszeit zum abschalten. 

  20. Cover des Buches Der dritte Zwilling von Follett. Ken (1999) Taschenbuch (ISBN: B00FNB157I)

    Der dritte Zwilling von Follett. Ken (1999) Taschenbuch

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Guarcello

    Der dritte Zwilling - voll mit Spannung, die wir schon von Ken Follett gewöhnt sind. Gute, nachvollziehbare Geschichte, die man am Sofa oder Strand lesen kann. Ein Roman für Unterhaltung.

  21. Cover des Buches Eine bittere Wahrheit (ISBN: 9783328107866)
    Nicci French

    Eine bittere Wahrheit

     (76)
    Aktuelle Rezension von: JennysWorldofBooks

    Es ist das erste Buch, das ich von dem Autorenpaar lese und es hat mich gepackt. Nicht auf einer düsteren, actionreichen Weise, sondern auf eine stille, bewegende und neugierige Art. Tabitha als Protagonistin war mir alles andere als sympathisch, aber sie kämpfte bis aufs Letzte um ihre Unschuld zu beweisen und das auf höchst skurrile und bizarre Weise. Ich kann mir gut vorstellen, dass jemand mit ihrer Vergangenheit wahrscheinlich auch irgendwann „verhaltensauffällig“ wird.

    Das gesamte Buch handelt von ihrer Verhandlung und dem Ziel, den Menschen zu zeigen, dass das Rechtssystem auch Fehler begeht bzw. nicht detailliert genau arbeitet.

    Der Aufstieg dieser Protagonistin von der ersten Seite, wo sie als "Opfer" beginnt, bis zur letzten Seite ist tatsächlich bewundernswert. Und trotz allem ist sie immer fair und nicht gemein zu den Anderen, obwohl man als Leser bis zum Ende durchaus ein paar Rachegelüste ihrerseits verstehen würde!

    Gekonnt schafft das Autorenduo, bereits am Anfang die Spannungskurve hochzuhalten und die Leser in rasantem Tempo durch die Geschichte zu führen. Dabei verunsichern sie die LeserInnen immer wieder und man hinterfragt mehrmals, ob es Tabitha, die Hauptprotagonistin, nicht doch gewesen sein könnte.

    Ein gelungener Justizthriller mit einer guten Aufteilung, perfekter Länge und brillianter Idee

  22. Cover des Buches Papillon (ISBN: 9783596212453)
    Henri Charrière

    Papillon

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Lynn11

    Auch wenn diese Geschichte im autobiographischen Schreibstil verfasst wurde, so mag ich doch sehr daran zweifeln, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt. Die Story ähnelt einem Abenteuerroman, in welchem sich die Szenerie einige male wiederholt. Für mein Empfinden etwas zu platt, zu künstlich und zu oberflächlich. Ja, als Klassiker sollte man das Buch einmal in seinem Leben gelesen haben. Gehört zu den Abenteuerromanen: Tarzan, Mobby Dick, Robinson Crusoe u.a.

  23. Cover des Buches Darum (ISBN: 9783552063846)
    Daniel Glattauer

    Darum

     (235)
    Aktuelle Rezension von: Hellena92
    Der nette Mörder von nebenan

    Stell dir vor, es ist Mord, und keiner glaubt dir. So geht es dem allseits beliebten Journalisten und Gerichtsreporter Jan Rufus Haigerer, der eines Abends einen Menschen niederschießt, um sich gleich darauf in die Hände der Justiz zu begeben. Dort will man ihn allerdings als Mörder partout nicht in Frage kommen lassen. Haigerer versucht mit allen Mitteln, endlich für seine Tat verurteilt zu werden. Doch sein Wille zur Sühne wird durch das unerbittliche Wohlwollen der Mitmenschen auf eine harte Probe gestellt …


    Ein paar lustige Stunden hatte ich mit diesem Roman. Wieso nicht mal alles andersherum? Der Täter stellt sich und keiner glaub ihm. 
    Ich mochte den Schreibstil und ich fand das Buch sehr kurzweilig :)
  24. Cover des Buches Unter aller Sau (ISBN: 9783426510674)
    Christian Limmer

    Unter aller Sau

     (24)
    Aktuelle Rezension von: danzlmoidl
    Inhalt:
    Das kleine Örtchen Niedernussdorf wird aus seiner beschaulichen Idylle gerissen, als die beiden Polizisten Erwin und Richie eine tote Frau im Wald entdecken. Der ewig bekiffte Richie will mit einem Mord nichts zu tun haben und die Leiche in die Nachbargemeinde verfrachten. Sollen die sich doch damit herumschlagen! Doch Erwin, ein geistiger Tiefflieger, meldet die Tote, pflichtbewusst. Dienststellenleiterin Gisela Wegmeyer benachrichtigt ihrerseits - wenn auch widerwillig - die Mordkommission in Straubing. Und es kommt wie befürchtet: Hauptkommissar Lederer ermittelt. Seine Markenzeichen: abgewetzter Ledermantel, Cowboystiefel aus Straußenleder und Pornoschnauzer – der schönste Polizist Niederbayerns, seiner Meinung nach. Mit seinen unnachahmlichen Ermittlungsmethoden verbreitet er Angst und Schrecken in der Bevölkerung. Jeder potenzielle Mörder soll wissen, dass mit ihm nicht zu spaßen ist! Soll die Tote doch im »Paradies« gearbeitet haben, einem als Kosmetiksalon getarnten Bordell voller rumänischer Edelnutten. Doch auch Gisela greift schließlich zusammen mit den Frauen Niedernussdorfs zu Methoden, die an Bauernschläue und Hinterfotzigkeit nicht zu überbieten sind...

    Meine Meinung:
    Wieder mal ein Buch, bei dem ich mich mit der Bewertung schwer tue. Auf der einen Seite gefalle mir die Protagonisten, auf der anderen Seite komme ich mit dem Buch als Gesamtpaket nicht so ganz klar.

    Die handelnden Personen sind sehr liebevoll dargestellt, man kann sie sich toll vorstellen und sie sind auch wieder jeder auf seine Art und Weise einzigartig. Eben ganz spezielle bayrische Originale, wie ich es mag.

    Die Handlung... Ja... Und hier hats ein Eck, denn irgendwie kann ich mich damit nicht so ganz anfreunden. Der Spannungsaufbau ist nicht vorhanden, es tröpfelt so vor sich hin. So kam es mir zumindest vor. Ein skurrile Aktion jagt die nächste, doch irgendwie fehlt mir der Zusammenhang.

    Ich weiß nicht, ob es mir nur so geht, weil mein Kopf momentan sehr beansprucht ist, oder ob es mir in jeder Situation so gehen würde, aber das Buch hat mich leider nicht voll überzeugt, so dass ich (das tut mir immer weh) nur 3 Sterne geben kann.

    Vielleicht gebe ich dem Buch einfach nochmal eine Chance wenn ich wieder voll aufnahmefähig bin!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks