Bücher mit dem Tag "untote"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "untote" gekennzeichnet haben.

310 Bücher

  1. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 01 (ISBN: 9783442267743)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 01

     (5.360)
    Aktuelle Rezension von: JeyeL

    Da die Serie zu den Büchern sehr Erfolgreich war, dachte ich mir, es ist an der Zeit, diese Bücher zu lesen und anschließend die Filme zu gucken. 

    Allerdings fand ich das Buch nicht fesselnd und mit den vielen Namen und Charakteren sehr verwirrend. Der Titel zum Buch passt meiner Meinung nach nur bedingt. "Das Lied von Eis und Feuer" hatte nichts mit dem zu tun gehabt. Außer das der Winter naht/kommt. Hatte ich nie das Gefühl das irgendwo ein Feuer entfacht wird...   

    Viele schreiben ein Fantasy Epos (so auch die Rückseite) ich habe mich nicht in eine Fantasy Universum versetzt gefühlt. Die Welt wird kaum beschrieben (außer das ein paar Drachen Eier hin und wieder erwähnt werden).

    Mehrere Königshäuser und viele Personen machen für mich kein Fantasy aus. 

    Hoffe die Serie ist dann besser und die anderen Bücher ebenfalls.      


  2. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 02 (ISBN: 9783442267811)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 02

     (1.920)
    Aktuelle Rezension von: Julia_x3

    514 Seiten langer und harte Materie. Was ich vorher nicht ahnte, mich aber schon gewundert hatte, war dass dieses Buch noch in der ersten Staffel der Serie verfilmt wurde. Somit hatte ich einen Vorlauf, weil ich wusste was passiert. Laut dem Internet ist die erste Staffel noch die Staffel, die dem Buch genau entspricht und dies bestätige ich hiermit. Nichtsdestotrotz habe ich es gerne noch mal gelesen. Das Buch ist immer noch mehr ausgeschmückt mit allen Details und Gedanken eines jeden Protagonisten dort. Die ausführlichen Beschreibungen über verschiedene Szenen sagen mir wirklich zu. Das Zusammenspiel der verschiedenen Königshäuser ist wahnsinnig spannend und faszinierend. Jedes Königshaus hat seine Faszination, wenn es sich bei den Lennisters auch auf den Gnom beschränkt. 

    Ich bin nach wie vor ein Stark-Fan aber auch für die Targaryens blutet mein Herz. Dementsprechend hat mich (wie in der Serie auch), die Szenen mit den beiden Häusern am meisten berührt. Ich war wieder fassungslos über den frühen Tod eines der besten Protagonisten.

    Bis zur letzten Minute war das Buch Spannung pur und ich habe das Gefühl, das es jetzt erst richtig los geht. 

  3. Cover des Buches Der Übergang (ISBN: 9783442469376)
    Justin Cronin

    Der Übergang

     (1.211)
    Aktuelle Rezension von: Quacki24

                


     😫Ich bin sooo enttäuscht. Es fing wirklich richtig toll an, aber dann hat der Autor sich leider auf die völlig falschen Charaktere und uninteressante Settings fokussiert und mich dabei total verloren 😔. Ich habe nur durchgehalten, weil ich es für den Buchclub las und das Hörbuch zu Hilfe nahm. Wirklich schade, denn hatte soviel Potential.              
  4. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 06 (ISBN: 9783442268474)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 06

     (1.031)
    Aktuelle Rezension von: Ninniach

    ... wird hier von Martin eiskalt durchgezogen. Jeder, der die Geschichte kennt weiß, wovon die Rede ist. Und ja, wen hat es nicht erwischt - der ultimative Beweis, dass einem die Charaktere am Herzen liegen. Dass der Autor es geschafft hat, solch liebenswerte Protagonisten und bedeutende Momente zu schaffen, die einem wirklich nahe gehen.

  5. Cover des Buches House of Night - Betrogen (ISBN: 9783404160327)
    P.C. Cast

    House of Night - Betrogen

     (2.600)
    Aktuelle Rezension von: Janinezachariae

    Teil 1 von "House of night" habe ich als Hörbuch gehört, da ich den zweiten Teil kürzlich in einem Bücherschrank gefunden hatte. 

    Pc Cast und Kristen Cast: "House of Night: Gezeichnet" und "Betrogen".

    Die Reihe hat un 2006 begonnen, genau zum richtigen Zeitpunkt des Vampir Hypes. 

    Vampire sind kein Geheimnis. Im Gegenteil, jeder weiß um sie und wo sie zu finden sind. 

    Allerdings wird man eher Random mäßig ausgesucht und Gezeichnet. Wie Zoe. Und um sie geht es schließlich auch. 

    Im ersten Teil muss sie noch lernen, mit ihrem neuen Schicksal zurecht zu kommen. Im zweiten Teil ist sie gefühlt fast nur rollig.  

    Aber die Buchserie hat mir bis hierher schon gut gefallen. Es liest sich schnell und eignet sich ganz gut, um nicht so viel nachdenken zu müssen.  

    3.5/5

  6. Cover des Buches Nachtjagd (ISBN: 9783453532717)
    J.R.Ward

    Nachtjagd

     (1.842)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano

    ACHTUNG ! Band 1 der Reihe "Black Dagger"

    Wie wahrscheinlich viele andere Leser, habe ich von der Reihe sehr viel gehört. Der Klappentext auf meinem Buch gibt nicht viel her. Auf Lovelybooks ist ( wahrscheinlich viel aktueller als mein Buch von 2005 ! ) ein etwas mehr ins Detail gehender Klappentext den man auch am Schluss meiner Rezi noch lesen kann. 

    Einige Protagonisten haben mir ganz gut gefallen - andere etwas weniger. Die Namen aber sind meiner Meinung nach etwas doof. Wrath ?Tohrment ?Und Rhage war der Höhepunkt an Fantasielosigkeit. Einfach ein paar H's in den Namen nehmen und schon ist es etwas Spezielles? Für mich jedenfalls nicht! Und wenn wir schon bei Höhepunkt sind : Die Szenen mit Wrath und Beth waren unglaubwürdig und lächerlich. Vor allem wird Beth zuerst fast vergewaltigt. Nachher geht sie nach Hause, riecht Wrath den potenten Vampir und springt ihm an den Hals. 

    Die Szenenwechsel fand ich auch anstrengend. Sobald es spannend wurde - Puff - und wir sind wieder bei diesem ominösen Mr. X ( habe nicht ganz verstanden was er genau in der Geschichte verloren hat ) oder einem Polizisten aus der Wache. Der Schreibstil an sich ist ganz in Ordnung und liest sich relativ flüssig. Wenn nur nicht immer diese Szenenwechsel wären.

    Dies zum Inhalt...


    Zu der gesamten Reihe möchte ich folgendes sagen : Es gibt aktuell 34 !!! Bände. Das gibt einem schon zu denken. Ich habe ein bisschen recherchiert und herausgefunden, dass jede Geschichte die erzählt wird ( hier zum Beispiel Beth und Wrath ) in zwei Bücher "verteilt" wurde. Dieses System zieht sich durch fast die ganze Reihe. Das merkt man dann auch beim lesen, denn es tut sich lange nicht wirklich viel. Man merkt das es auf einen weiteren Band hinausläuft und darum nicht viel geschieht oder nicht  zu viel verraten wird. Dann kommt beispielsweise Band drei mit neuen Protagonisten ( am Schluss bestimmt mit einem fiesen Cliffhanger damit man den nächsten Band kauft ) und man weiss genau, in Band vier geht es mit ihnen weiter. Ich habe auch gesehen dass in weiteren Bänden wieder alte Geschichten aufgewärmt werden mit Protas ( auch Wrath und Beth ) die "ihre Story" schon hatten. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ich bei beispielsweise bei Band 18 oder so lesen will, dass Beth und Wath gerade eine Krise wegen irgendetwas durchmachen, und es spannend finde! 

    FAZIT : ich werde sicher noch den zweiten Teil lesen und hoffe das er besser ist als dieser. Ob ich die ganze Reihe lesen werde steht in den Sternen. 34 Teile für eine Reihe finde ich aber definitiv zuviel. Vor allem wenn ich sehe, dass der Auftakt mich nicht wirklich begeistern konnte...

    KLAPPENTEXT : 

    Düster, erotisch, unwiderstehlich – die letzten Vampire kämpfen um das Schicksal der Welt

    Das Leben der jungen Beth Randall verläuft eigentlich in ruhigen Bahnen – sie lebt in einem zu kleinen Apartment, geht selten aus und hat einen schlecht bezahlten Reporterjob bei einer kleinen Zeitung in Caldwell, New York. Ihr Job ist es auch, der sie an den Tatort eines ungewöhnlichen Mordes führt: Vor einem Club ist ein Mann bei der Explosion einer Autobombe gestorben, und die Polizei kann keinen Hinweis auf die wahre Identität des Toten finden. Dann trifft Beth auf den geheimnisvollen Wrath, der in Zusammenhang mit dem Mord zu stehen scheint. Der attraktive Fremde übt eine unheimliche Anziehung auf sie aus, der sie sich nicht entziehen kann. Während sie sich auf eine leidenschaftliche Affäre mit Wrath einlässt, wächst in ihr der Verdacht, dass er der gesuchte Mörder ist. Und Wrath hat noch ein paar Überraschungen mehr für sie auf Lager, denn er behauptet, ein Vampir zu sein – und das Oberhaupt der Bruderschaft der BLACK DAGGER, die seit Jahrhunderten einen gnadenlosen Krieg um das Schicksal der Welt führen muss ….



  7. Cover des Buches Ungezähmt (ISBN: 9783596187294)
    P.C. Cast

    Ungezähmt

     (1.916)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia

    Im 4. Teil der „House of Night“-Reihe beginnt wieder dasselbe Spiel wie in den Vorgängern: es wird wiederholt bis zum Erbrechen. Zoey ist auserwählt, ihre Freunde sind sauer, mit Zoeys drei Liebhabern ist es aus, Shaunee und Erin sind keine echten Zwillinge (wie gehabt haben beide nur ein Thema: scharfe Jungs), Damien ist schwul (aber keiner hat ein Problem damit, weil ja alle superoffen sind) und so weiter. Immer wieder wird erwähnt, wie blöd es ist, dass der heiße Erik sauer ist, weil Zoey mit jemand anderem Sex hatte (voll gemein, wie er sich jetzt verhält und überhaupt ist er ja eigentlich auch schuld daran, dass Zoey ihn betrogen hat – was Zoey sich für eine Reaktion erwartet hat, bleibt unklar). Das nervige Beziehungsdrama der letzten Bände wird immer wieder neu aufgerollt und das in aller Ausführlichkeit.

    Aber halt, noch ist nicht alles verloren: es gibt einen neuen Schüler und der ist – wer hätte das gedacht – superheiß. Ich brauche wohl keine Worte dazu verlieren, wie es mit besagtem Schüler weitergeht. Die Frage, die sich auftut ist lediglich: ist das jetzt eine Paarbeziehung, oder zählt das schon als Liebesfünfeck? Besonders glaubwürdig gestaltet sich das Ganze nicht – wie schon vorher muss Zoey nur mit den Fingern schnippen, damit ihr alle Welt zu Füßen liegt. Dadurch wird eine tatsächliche Entwicklung in ihren zwischenmenschlichen (romantischen) Beziehungen übersprungen. Nochmal: dass jemand heiß aussieht, reicht nicht aus, um zwischen zwei Charakteren Chemie zu erschaffen. Das hat bei Erik schon nicht funktioniert und das funktioniert auch hier nicht. Mal davon abgesehen ist es wohl langsam an der Zeit, eine Strichliste zu führen, um mit Zoeys Herrenbekanntschaften mithalten zu können.

    Aphrodite bekommt auch in diesem Band wieder eine größere Rolle – Aphrodite ist jetzt ein Mensch (angeblich keine Strafe, aber darüber lässt sich diskutieren. Besser gesagt: man wird nicht darum herumkommen, wenn man am Ende der Reihe nochmal über das Frauenbild in der Reihe sprechen möchte). Dafür, dass Aphrodite zu den wenigen Personen gehört, die tatsächlich eine echte Charakterentwicklung durchleben, bleibt sie aber trotzdem zu sehr im Hintergrund. Um es mit ihren eigenen Worten auszudrücken: sie ist nur der attraktive Sidekick, während Zoey die eigentlichen Handlungen vollzieht. Aphrodite ist spätestens seit dem 3. Band der eigentliche Sympathieträger der Reihe. Zumindest scheint sie die Gegebenheiten wesentlich besser zu durchschauen als Zoey. Außerdem stößt es mir sauer auf, dass Aphrodite für ihr Fehlverhalten permanent abgestraft wird (auch noch lange danach), während Zoey sich gar nicht so viel anders verhält und niemandem das aufzufallen scheint. Dazu noch eine kurze Zwischenfrage: was ist mit den Typen, die Zoey in einem absichtlich verursachten Autounfall möglicherweise hat sterben lassen? Oder spielen die keine Rolle, weil es Menschen sind und Zoey auserwählt?

    Die Entwicklung der Story ist am Anfang unglaublich simpel. Ergreifende Momente werden weniger ergreifend dadurch, dass eigentlich schon vorher klar ist, was passieren wird. Dafür fängt die Handlung in der Mitte langsam an, abgefahren zu werden (und mit „abgefahren“ meine ich, dass es langsam aber sicher anfängt, ins Absurde abzudriften; hierbei ist anzumerken, dass dies nur der Beginn ist und es jetzt die ersten Anzeichen gibt, dass es bald rapide bergab gehen wird). Was im Klappentext als „uralte, böse Macht“ bezeichnet wird, war in der Story der Punkt, an dem die Reihe mich endgültig verloren hat. Aber auch hier ist am Ende der Reihe noch einmal Potential zu spüren. Wäre der Band nicht mit Wiederholungen und Beziehungsmist künstlich aufgebläht, könnte man „Ungezähmt“ beinahe für ein spannendes Buch halten.

    Auf die Gefahr hin, mich genauso oft zu wiederholen wie die Autorinnen der Buchreihe: der Schreibstil ist gespickt mit zwanghafter Jugendsprache, was sehr anstrengend ist. Das gilt zwar sowieso für jeden Band der Reihe, aber ich fühle mich trotzdem genötigt, es immer wieder zu sagen, weil es einfach so unfassbar störend ist. Auch Zoeys Oberflächlichkeit ist wieder einmal dabei, das Buch vollends zu versauen. Positiv anmerken muss ich jedoch, dass beides gegen Ende wesentlich besser wurde, da man sich hier offenbar doch mehr auf die eigentliche Story konzentrieren wollte. Es gibt wieder einen Cliffhanger bei dem man, so ungern ich es zugebe, am Ende trotzdem wissen möchte, wie es weitergeht.

    Weiterhin positiv: viele Katzen.

    Fazit: Unzählige Wiederholungen, noch mehr Liebesgeschwafel, aber gegen Ende wird es noch interessant.

  8. Cover des Buches Alice im Zombieland (ISBN: 9783862789863)
    Gena Showalter

    Alice im Zombieland

     (449)
    Aktuelle Rezension von: Honigbaer



    Alice hat unter mysteriösen Umständen ihre Familie verloren - und wenn sie nicht bald erfährt, wer oder was hinter dem Unfall steckt, dreht sie noch durch. Auf ihrer neuen Highschool in Birmingham kommt sie der Wahrheit näher, als ihr gut tut. Sind es womöglich Zombies, die sie zur Waisen gemacht haben? Nie hat sie an deren Existenz geglaubt. Jetzt zeigt der draufgängerische Cole ihr, wie sie sich gegen die fleischfressenden Untoten zur Wehr setzen kann. Und er weckt eine Sehnsucht in ihr, die sie jede Vorsicht vergessen lässt.

    "Ein verheißungsvoller Auftakt


     Ein tolles Jungedbuch, dass sich durch die eindrinliche Art in der Alice ihre Geschichte erzählt, sofort ins Herz brennt. Mit der gewissen Prise Humor schafft die Autorin ein tolles Gleichgewicht und natürlich fehlt auch die obligatorische Liebesgeschichte nicht. Dieses Jugendbuch macht einfach Spaß zu lesen!

  9. Cover des Buches Palast der Finsternis (ISBN: 9783257300550)
    Stefan Bachmann

    Palast der Finsternis

     (226)
    Aktuelle Rezension von: -Anett-

    Die Jugendliche Anouk hat eigentlich alles, was man sich träumen kann und ist nebenher auch noch ziemlich schlau. Nur was ihr wirklich fehlt: Freundschaft und Liebe. Die bekommt sie auch in ihrem Elternhaus nicht.

    Da kommt es ihr doch zurecht, dass sie auserwählt wurde, gemeinsam mit vier weiteren Jugendlichen in Paris einen verschütteten Palast zu untersuchen. Sie fälscht die Unterschrift ihrer Eltern und findet sich als bald in Paris wieder. Sie trifft auf den Mann, der ihnen den Auftrag gibt, den Palast unter dem Palast zu untersuchen, den Palais du Papillon.

    Aber bereits am ersten Abend treten Komplikationen auf und bereits jetzt weiß Anouk: Hier ist nichts so, wie erwartet. Die Jugendlichen finden sich im unterirdischen Palast wieder und plötzlich müssen sie nur noch um ihr Leben bangen. Wer spielt hier was für ein Spiel? Wer ist eigentlich der wahre Freund? Und gibt es überhaupt jemanden, den man vertrauen kann?


    Die Spannung ist groß und sie hält das ganze Buch über an. Es hat mich genauso gefangen genommen, wie das Palais du Papillon die Jugendlichen. Sie rannten von Raum zu Raum – das unterirdische Palais muss riesig gewesen sein! Und in fast jedem Raum gab es verschiedene Fallen und die Jugendlichen waren auf sich gegenseitig angewiesen um zu überleben.


    In einem anderen Zeitraum lernen wir aber auch die junge Aurélie kennen. Sie flieht mit ihrer Familie im Jahr 1789 in eben dieses unterirdische Palais vor der französischen Revolution. Ihr Vater hat dies gebaut, zum Schutz seiner Familie. Aber ihre Mutter ist starr vor Angst, sie will keinesfalls dahin und nimmt lieber ihren Tod in Kauf. Was also ist das Geheimnis des Palais du Papillon?


    Es ist wunderbar geschrieben, die Kapitel zackig, flüssig und kurz genug gehalten, dass ich immer wieder dachte, na eins kann ich noch lesen. So kam es, dass ich dieses Buch mit den 400 Seiten nach knapp zwei Tagen beendet hatte.

    Eine wirklich gut durchdachte Geschichte, die mich als Leser bis zum Schluss im Dunkeln lies! Gerne mehr davon!

  10. Cover des Buches House of Night - Erwählt (ISBN: 9783404160334)
    P.C. Cast

    House of Night - Erwählt

     (2.106)
    Aktuelle Rezension von: Izi_bell

    Nach dem Zoey herausgefunden hat das ihre beste Freundin Stevie Rae noch am leben ist setzt sie alles auf eine Karte zum sie zu retten,  jedoch geht sie dabei durch tausend Turbulenzen. Erst verliert sie ihre Unschuld an einen Widerling der sie nur ausgenutzt hat um aus ihr Informationen zu saugen, dann wird Aphrodite plötzlich zu ihrer einzigen Freundin den Erik und all ihre anderen freunde wenden sich von ihr ab. Und zum Höhepunkt weil das ja nicht schon genug Kaos ist will Nepheret  auch noch einen krieg anzetteln.


    Man muss es der Autorin echt lassen sie versteht sich darauf so viel Spannung und Content wie nur geht in in  dünnes Buch zu bringen. 

    Und das ist glaub auch der Grund warum ich ihre Bücher so mag es gibt wirklich keine Lücken der Spannung und das lässt einen das Buch einfach nur in sich aufsaugen.

    Die House of Night Reihe ist für alle eine Empfehlung !  

  11. Cover des Buches Blutrote Küsse (ISBN: 9783442266050)
    Jeaniene Frost

    Blutrote Küsse

     (1.151)
    Aktuelle Rezension von: David_Lindsam

    Die Geschichte

    Eine Leiche auf der Ladefläche des Pickups. Fahrzeugkontrolle. Der Officer hält sie an. Cat blinzelt den trotteligen Beamten schnell weg. Ihre Fracht: Ein toter Untoter, den sie nach ihrer Jagd noch entsorgen muss. Wieder einer weniger!
     Die 22-jährige Cat(herine Kathleen Crawfield) überwindet folgsam das Trauma ihrer Mutter, die von einem Vampir vergewaltigt wurde. Fünf Monate später kam Cat zur Welt.  An den Abenden des Wochenendes lockt die attraktive College-Studentin ahnungslose Untote in ihre verführerische Falle und rammt ihnen, kurz bevor es zur Sache geht, hasserfüllt und souverän den Holzpflock ins Herz, beseelt von der Hoffnung, dass auch ihr Vater darunter sein könnte.

    Als Halbvampirin besitzt Cat für ihre Jagd sehr hilfreiche Fähigkeiten, die sie den besonderen Umständen ihrer Zeugung zu verdanken hat. Mit Bones jedoch hat sie nicht gerechnet. Als der Meistervampir sie kennenlernt, dreht er den Spieß um, lockt sie an und nimmt sie gefangen. Und er stellt sie vor die Wahl: Tot oder in seinen Diensten. „Du kannst weiter deiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen … Vampire umbringen. Aber du wirst dich nur noch an denen vergreifen, hinter denen ich her bin. (…) Du bist der Köder, ich der Haken. Die Idee ist perfekt.“ (32)

    Cat wird von ihrem neuen Lehrmeister hart trainiert und tief in die Welt der Vampire, ihre Schwachstellen und überlegenen Stärken eingeweiht. Die Zusammenarbeit funktioniert und sie muss sich ernsthaft die Frage stellen, wer der attraktive Partner an ihrer Seite ist. Bones gibt sich als ausgefuchster Kopfgeldjäger, doch er wirkt wie einer, der auf der anderen Seite gegen das Böse kämpft …

    Die beiden kommen sich näher, erzählen sich ihre Geschichte, töten menschenmordende Vampire, die Anziehungskraft wächst und steigert sich ins Unerträgliche. Dann passiert, was nicht sein darf.
     Ihre Mutter würde sie verdammen, denn in ihren Augen ist jeder Vampir böse. Ein Ausrutscher oder Liebe? Cat kann mit diesem Familienerbe nur schwer zu ihren Gefühlen stehen.

    Die große gemeinsame Aufgabe lenkt sie zum Glück ab. Im US-Bundesstaat Ohio verschwinden seit langem Frauen auf mysteriöse Weise. Ihre Existenzen werden in den Behörden gelöscht, so dass die Verbrechen nur schwer greifbar sind. Ein schlimmer Verdacht, welchem Zweck die armen Opfer dienen, bestätigt sich. Aber wer ist der Kopf eines solchen raffinierten wie grausamen Menschenhandels? Hennessey, ein gefährlicher Vampir, hinter dem Bones schon  lange her ist, scheint das finstere Geschäft zu organisieren. Aber bald zeigt sich, dass ein ganz hohes Tier die Strippen zieht … Bones will sie raushalten, weil er sich um seine Liebe sorgt. Aber Cat wäre nicht sie selbst, wenn sie sich nicht durchsetzen würde. Dank Bones steht sie zu dem, was sie ist, und jetzt will sie es endlich zu etwas Gutem einsetzen. 

    Ach und dann trifft Cat bei ihrem Einsatz auf den Ex, Danny, der sie einst schamlos entjungfert hat. Bones, ganz der Eifersüchtige, spielt ihm böse mit und das rächt sich. Der nur scheinbar harmlose Ex hetzt Cat die Polizei auf den Hals. Und nicht nur die …

    Es kommt zum Showdown, als der Vampir Hennessy ihre Familie brutal mit hineinzieht. Ein blutiges Gemetzel und Cat … Tja, gespoilert wird nicht!
    Nur soviel: Die Situation der jungen Halbvampirin ist komplex: Tote ohne Ende, eine Vampir hassende Mutter, Polizei und Nachrichtendienste im Nacken, ein Unsterblicher, der sich offensichtlich verliebt hat … und noch 6 Folgebände.
     Klar, dass es erst mal nicht alles glatt laufen kann, oder?

    Themen und Charaktere

    Der Titel umreißt schon alles, warum es geht: Vampire, die hohe Kunst der Jagd und die Liebe. Mehr ist es nicht, aber auch nicht weniger. Die Heldin und Ich-Erzählerin ist Collegestudentin. Ihre Perspektive trägt durch die Erzählung. Bones, ihr Partner ist im Aussehen kaum älter, aber 117 Jahre länger auf dieser Welt, was uns manchmal weise Sprüche beschert über frühere Zeiten und das Böse im Menschen. 

    Zur Vampirjagt: Die amateurhaften Methoden von Cat werden schnell professionalisiert, und wir erfahren, welche Vorurteile über die Untoten richtig sind und wo sie falsch lag. Körperliches Training (fast wie eine militärische Ausbildung), Unterricht in effektiven Tötungstechniken, sexy Outfit … Cat der perfekte Köder, Bones der Vollstrecker und ein paar leichtgewichtige Vampire werden gepfählt. Blutige Kämpfe gibt es gar nicht so viele, wie man erwarten würde, erst gegen Ende, die dann allerdings als „Massaker“ (353 ff.) sehr ausführlich und hart beschrieben sind. 

    Die zweite Zutat des Romans: eine intensive Liebesgeschichte, die voll zur Sache kommt. Zunächst nur in Gedanken in der Badewanne (86), beim Tanzen in der Bar (141), dann wirklich im Bett (188 ff.), bis Cat ihrem Bones, der sie zärtlich (aber wenig einfallsreich) „Kätzchen“ nennt, sogar erlaubt, in höchster Leidenschaft ihr Blut zu trinken (316 ff.). Ein „sinnlicher Kampf“ (234), der bis aufs Blut geht … 

    Und natürlich ist der Konflikt mit der traumatisierten Mutter ebenso vorprogrammiert und wie kaum zu lösen.

    Trotz allem sind die Charaktere in sich stimmig. Das Team „Cat and Bones“ ergänzt sich. Sie, die draufgängerische und coole Amerikanerin, der wenig peinlich ist, außer man redet direkt über Sex. Er, der englische Meistervampir, subtil und sarkastisch, edel und offen, aber ebenso gewaltbereit und brutal, wenn die Situation danach verlangt. Es sind weniger die Gegensätze, die sich hier anziehen, als vielmehr die Gemeinsamkeiten: das Vampirsein, die Jagd, die Ehrlichkeit, die Lust …
     Die Böse dagegen bleiben aus der Perspektive der Icherzählerin eher blass. Nur in Dialogen schimmert ein wenig von ihrem Wesen durch und das ist lüstern, gierig und menschenverachtend. 

    Weltkonstruktion und Sprache

    Vampire, Ghule, Geister gehören in diesem Setting ganz selbstverständlich in die moderne Welt.  „(…) etwa fünf Prozent der Erdbevölkerung besteht aus Untoten“ (131), klärt Bones auf. Der biblische Kain war der erste zu ewigem Leben Verdammte (286), andere folgten.
    „Vampire gibt es seit Jahrtausenden, und obwohl es auch unter uns Bösewichte gibt, nehmen doch die meisten nur hier und da ein Schlückchen Blut, aber die Opfer kommen alle mit dem Leben davon.“ (94) Nur selten werden Menschen in Vampire verwandelt, obwohl es scheinbar nur Vorteile hat. Das Blut der Untoten ist heilend (wenn man es trinkt) und verleiht übermenschliche Kräfte, was sich einer „Mutation“ (378) verdankt.
     Cat, von Kindestagen daran gewöhnt, anders zu sein, nimmt diese Wunder mit ihrer sarkastischen Art hin und macht das Beste daraus.

    Derbe Sprüche muss man in diesem makabren Arrangement aushalten. „Kein Problem, Alter“ (177). Da darf es auch gerne „härter“, „schneller“, „heftiger“ (195) bis zum Letzten sein. Und die ultimativen Waffen einer Frau sind auch zugelassen: „,Lass meine Eier los‘, krächzte Isaak. Ich packte sie noch fester“ (366). Autsch!

    Blutrote Küsse (2007) entstand in der Blütezeit der Vampirromane. Sookie-Stackhouse (Charlaine Harris) war erfolgreich als Reihe 2001 gestartet, die Bis(s)-Reihe (Stephanie Meyer), Black Dagger (J.R. Ward) und Fever (Karen Marie Moning) folgten fast zeitgleich 2005/6. Dass nur die Vorlagen von Harris („True Blood“) und Meyer („Twilight“) verfilmt wurden, heißt aber nicht, dass sie besser wären … 

    Bewertung

    Ich war überrascht. Die freche, aber durchaus skrupulöse Cat hat mich gereizt. Ihre Romanze mit dem Unsterblichen war prickelnd erzählt. Das „erste Mal“ besaß gar erotische Qualitäten, auch wenn bei mir kein zweites Mal daraus werden wird.

    Vielleicht bin ich diese Art von Lektüre nicht so gewöhnt, aber jedenfalls war die Handlung für mich nicht vorhersehbar. Die Spannung blieb bis zum Ende, weil ich fasziniert war, wie die Autorin diese Geschichte weiterspinnen würde, wie sich Realität und Fiktion ineinanderflechten, nicht etwa weil mich der Ausgang des Liebesdramas übermäßig in Aufregung versetzt hätte. Und es war ein köstliches Amüsement, wie der offene Umgang mit erotischen Themen jegliche amerikanische Prüderie verscheuchte. Lieber so direkt und manchmal derb als nur halb und nicht gekonnt. 

    Man kann sich an der Sprache stören, aber sie ist konsequent, bis zum Schluss. Ab und an, ging es mir zu weit und die Grenze der Geschmacklosigkeit war spürbar, wenn etwa der Mädchenhandel für Vampire salopp als „Essen auf Rädern“ (182) verniedlicht wurde. Aber mit einer gehörigen Portion Humor und etwas abseits vom moralischen Wertekompass, ist das nicht unwitzig.

    Ich fand es sympathisch, dass nur ein kleiner Ausschnitt der Realität übernatürlich gefärbt ist: Ghule, Geister und Vampire, kein Tummeln von allen möglichen magischen und dunklen Wesen. Die Welt der Vampire ist klar umrissen, recht nah am Stokers Dracula-Konstruktion, nur weiterentwickelt, moderner, heller (sie vertragen Tageslicht und Weihwasser), gesellschaftlich etabliert und letztlich auch harmlos. Bei mir ist kein Grusel entstanden, aber auch kein Nachdenken. Wenn ein ambitionierter Politiker die Straßen mithilfe vampirischer Helfer vom Abschaum reinigen will, dann gerät dieses plumpe Politklischee mit phantastischem Anstrich leicht zur Burleske.

    Ist Blutrote Küsse schnulzig? Ja, schon. Die Beziehung von Cat und Bones ist nicht gerade komplex, von aufwühlenden Gefühlen beherrscht, witzig cool, aber eben flach. Auch die anderen, die Bösen, sie haben wenig Gewicht, sind Bösewichte, aber keine ernstzunehmenden Gegenspieler. Für eine nachhaltige Lektüre fehlt dann leider doch die Substanz.

  12. Cover des Buches Geliebte der Nacht (ISBN: 9783802581304)
    Lara Adrian

    Geliebte der Nacht

     (1.261)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Papyrus

    Beginnen wir mit einem positiven Aspekt des Buches, die Welt der Vampire, die sich nahtlos in unsere einfügt. Aber auch die Idee hinter den Vampiren, die nicht einfache nur Vampire sind. Ein weiterer Aspekt bzw. es ist nicht wirklich ein Aspekt, sondern eine Person, die mir sehr gefallen hat, und zwar die Hauptperson, Gabrielle. Ich finde sie wirklich gut gelungen, sie ist stark und gleichzeitig verletzlich. Ich finde so ein Buch wie dieses, steht und fällt mit seiner Hauptfigur. Hier ist ein wirklich guter Einstieg gelungen, der Lust auf mehr der Reihe macht. Bei mir war das allerdings so, dass ich mir sieben weitere Teile auf einer Plattform für gebrauchte Bücher gekauft habe. Manche fragen sich vielleicht warum, gleich so viele, darauf kann ich nur antworten, warum nicht. Damit bin ich eigentlich auch schon am Ende meiner Rezension, ich habe nicht wirklich mehr über das Buch zu sagen, außer vielleicht noch, das solche romantischen Reihen für mich Guilty Pleasure sind und ich sie auch nicht wirklich ernst nehme, sondern sie für mich eine Abwechslung zu den Büchern sind, die ich sonst lese. Mit diesen abschließenden Worten vergebe ich 4 von 5 Sterne an die „Geliebte der Nacht“

  13. Cover des Buches Winter People - Wer die Toten weckt (ISBN: 9783548286099)
    Jennifer McMahon

    Winter People - Wer die Toten weckt

     (224)
    Aktuelle Rezension von: wambamm

    Ich liebe mystisches Zeug und Spukgschichten fast so sehr wie ich Pizza liebe. Also sehr. Wirklich sehr. Okay. Mit “Winter People” von Jennifer McMahon habe ich nach langer Zeit wieder einen solchen Thriller gelesen, der mich bis zum Schluss mit jeder Seite fühlen ließ. Ein Buch, das mich bis zum Ende festhielt. Ich habe gebangt, war neugierig, habe Erleichterung verspürt. Nahezu jeder Charakter und die Umgebung haben mich für sich vereinnahmt. Die vielen Tagebucheinträge sind nicht nur die Erzählungen von früher, sondern so geschrieben, dass sie einen noch tiefer in die Story hineinziehen und lässt einen als ein Teil der alten Geschichte fühlen. Das Buch erzählt von zwei verschiedenen Zeiten, enger miteinander verknüpft als es zuerst den Anschein macht. Meist bin ich misstrauisch, wenn in Büchern des Öfteren Zeitsprünge passieren, aber hier mochte ich beide Zeiten, beide Geschichten so gern, dass ich auf jeden Sprung gespannt war. Die Atmosphäre war so schön, dass ich diese Welt am liebsten nicht verlassen hätte. Nur zu manchen Ereignissen hätte ich mir gewünscht mehr Informationen zu haben.
    Für mich der beste Thriller, den ich dieses Jahr gelesen habe.

    Persönliche Leseempfehlung für jene, die sich in längst vergangenen Geschichten wohlfühlen und dabei weder Spannung noch Horror missen wollen.

  14. Cover des Buches Von den Sternen geküsst (ISBN: 9783785570449)
    Amy Plum

    Von den Sternen geküsst

     (386)
    Aktuelle Rezension von: selected_books

    Ehrlich gesagt kann ich die Bücher nur teilweise bewerten. Kurze Erklärung: Ich habe die Bücher vor  6 Jahren schon Mal gelesen und regelrecht inhaliert. Da ich sie damals nur ausgeliehen hatte, hab ich sie mir vor ein paar Monaten selbst nochmal gekauft und gedacht, dass ich sie ja nochmal lesen könnte. Schon beim ersten Band habe ich gemerkt, dass ich Bücher absolut nicht rereaden kann. Mir wurde super langweilig, denn umso länger ich gelesen habe, umso präsenter wurden wieder die Erinnerungen und es gab keine „Neuerungen“ mehr. Ich habe mich nicht abbringen lassen und die wichtigsten Stellen der drei Bände gelesen. Ich muss ehrlich zugeben, dass die Story bzw. die Grundidee des Buches fantastisch ist. Die ganze Welt der Revenants wurde gemeinsam mit Kate entdeckt und das alles in einem sehr angenehmen Tempo. Man kann jedes der drei Bände unter einem zentralen Thema zusammenfassen. Manche Handlungen haben mich zur Weißglut gebracht und ich hätte das Buch am liebsten weggelegt. Ich hatte teilweise echt das Gefühl, dem Buch entwachsen zu sein. Was ich mit 14 total geliebt habe fande ich jetzt einfach nur gruselig. Aber das war okay, denn wie gesagt, die Grundstory jedes einzelnen Buches hatte etwas besonderes. Spannungsgeladen, liebe- und humorvoll. Manche Passagen haben sich gezogen, aber das gehörte auch dazu, da so die Handlung viel realistischer wurde. Zusammenfassend würde ich sagen, dass ich den Büchern 6 Jahre später gut gemeinte 3,5 von 5 Sternen ⭐️ geben kann. 


  15. Cover des Buches Rückkehr ins Zombieland (ISBN: 9783956490378)
    Gena Showalter

    Rückkehr ins Zombieland

     (195)
    Aktuelle Rezension von: Honigbaer

    Sie sind schnell. Sie sind entschlossen. Und sie gieren nach der Quelle deines Lebens.

    Eben ist dein Leben perfekt, doch im nächsten Moment kann alles vorbei sein. Diese Lektion muss Alice schon zum zweiten Mal lernen. Erst verliert sie ihre Eltern an eine Horde grausamer Zombies. Und als ihr Freund Cole urplötzlich mit ihr Schluss macht, erkennt sie sich bald selbst nicht mehr. Woher kommt diese Panik, von der sie ständig erfasst wird? Und da wäre noch dieser Hunger, den sie einfach nicht stillen kann

    Ein spannender und nach mehr verlangender zweiter Teil der "Alice im Zombieland"-Reihe, voller Action und Spannung.


  16. Cover des Buches American Gods (ISBN: 9783847905875)
    Neil Gaiman

    American Gods

     (361)
    Aktuelle Rezension von: Ava_lon

    Inhalt

    Als Shadow aus dem Gefängnis entlassen wird, ist nichts mehr wie zuvor. Seine Frau wurde getötet, und ein mysteriöser Fremder bietet ihm einen Job an. Er nennt sich Mr. Wednesday und weiß ungewöhnlich viel über Shadow. Er behauptet, ein Sturm ziehe auf, eine gewaltige Schlacht um die Seele Amerikas. Eine Schlacht, in der Shadow eine wichtige Rolle spielen wird ...

    Cover

    Eine Straße ohne Ende, ein Blitz der die Welt in zwei Hälften teilt und die Welt wird dunkel und öde. Es sieht ein wenig bedrohlich aus.

    Ein Wort vorneweg

    Meine Rezensionen können sowohl Spoiler enthalten als auch Analysen und Bewertungen, wobei der Schwerpunkt auf meinen persönlichen Eindrücken liegt.

    Mein Eindruck

    American Gods ist ein Roman von Neil Gaiman aus dem Jahre 2001. Er verbindet Elemente der Fantasy, verschiedene Aspekte klassischer und moderner Mythologie sowie amerikanischer Folklore. Soweit von offizieller Seite. Im Jahr 2015 erschien im Eichborn Verlag eine ungekürzte Fassung, die ich nunmehr gelesen habe.

    Ich kenne schon einiges von Neil Gaiman und mag seine Art wie er Geschichten erzählt. Sie treffen nicht jedermanns / jederfrau Geschmack, haben aber das gewisse Etwas. Sie sind häufig ein wenig unheimlich, fantasievoll, skurril und bizarr. 

    Hier geht es nun vordergründig um den Kampf der Götter – die alten Götter aus den Sagen, Gedichten und der Mythologie gegen die neuen Götter des Entertainments, Social Media und des Konsums. Gaimans besondere Vorliebe für Odin kristallisiert sich dabei immer wieder heraus.

    Shadow, ein Mensch, soeben aus dem Gefängnis entlassen trifft auf Mister Wednesday und bekommt einen Job als Leibwächter, als Laufbursche, als Zielscheibe? Shadow befindet sich urplötzlich in einer anderen Welt, in der die Naturgesetze auf dem Kopf stehen.

    Seine Frau, die eben noch tot im Sarg lag und zu Grabe getragen wurde, besucht ihn in einer darauffolgenden Nacht – sie bedankt sich bei ihrem Welpchen für die Goldmünze. Spannend ist hier zu lesen, wie ein Traum aussehen könnte. Ein Traum, der sich um den Verlust eines geliebten Menschen dreht. 

    Neil Gaiman schreibt in dieser Beziehung sehr ausführlich und man hat das Gefühl dabei zu sein, es mitzuerleben. Gleiches gilt für die Fahrt im Auto von einem Staat in den Nächsten – jede Einzelheit wird beschrieben, sei es die Landschaft die aus dem Autofenster zu sehen ist, sei es das Gefühl der Langeweile oder die Gespräche. Es fühlt sich immer ein wenig an wie das Leben in Echtzeit. Es passiert nicht jede Minute etwas, der Tag zieht sich manchmal wie ein Kaugummi und doch gibt es eine Vielzahl von Aktionen die einen beschäftigen.

    Ein etwas anderer Bankraub, mit all seinen Vorbereitungen und Nachbereitungen oder die Treffen mit anderen Göttern auf einem Karussell und einem Ort der Kuriositäten.

    Mittendrin Shadow, der mit seinen eigenen Gedanken realisiert, was da um ihn herum passiert. Wie seltsam es sich anfühlt, mal magisch und mal hart. 

    Dazwischen gibt es kleine Geschichte aus den unterschiedlichen Zeitgeschehen, die vielleicht auf den ersten Blick nicht dazu gehören und doch erzählen sie von den alten Göttern und wie sie früher waren. Sie erzählen von den Menschen, die ihre Götter mit in die neue Welt genommen haben.  

    Noch ein Wort zur Sprache – Neil Gaiman beschönigt nichts und bevorzugt oft eine gradlinige Sprache. Dazu gehören die Beschreibungen von brutalen Szenen ebenso wie die sexuellen Szenen. Es gibt auch die eine oder andere etwas poetische Beschreibung. Für mich ist es immer ein bunter Blumenstrauß, sehr realitätsnah.

    Fazit

    Wer gerne fantasievolle Geschichten mag, die etwas spezieller sind und in die Welt der Götter eintauchen möchte, wird hier gut bedient. Wer mehr Spannung und Aktion erwartet, der bewegt sich hier eindeutig auf ungewohnten Bahnen. Es gibt einige Längen und diffuse Abläufe. Bei den Geschichten von Neil Gaiman bedeutet es immer wieder, sich auf die Geschichte einzulassen und es so anzunehmen wie es geschrieben steht. 

     

  17. Cover des Buches Biss zum Morgengrauen (ISBN: 9783551316608)
    Stephenie Meyer

    Biss zum Morgengrauen

     (14.663)
    Aktuelle Rezension von: Patricia_17

    Manche Personen (wie Alice oder Jacob) haben das Buch auf jeden Fall besser gemacht. Sie sind noch die „menschlichsten“ und man konnte sie auch nachvollziehen. Mich stört nur, dass Bella so abhängig von Edward geworden ist, dass sie nicht einmal 3 Tage ohne einander auskommen können. Vor allem bei Jugendlichen sollte man die Beziehungen gesund halten. 

  18. Cover des Buches Kuss der Nacht (ISBN: 9783442266234)
    Jeaniene Frost

    Kuss der Nacht

     (854)
    Aktuelle Rezension von: alexandranic

    Ich habe dieses Buch schon vor längerZeit gelesen, und trotzdem Erinnere ich mich sehr gut an diesen Teil (zumindest an das Meiste).

    Nach Band 1. dachte ich mir schon, na toll, wie konnte sie nur, wie soll den jetzt die Geschichte weitergehen? Bones ist nämlich nicht bekannt dafür, das er das auf sich sitzen lässt. Aber man wird eines Besseren belehrt. 

    In diesem Band lernen wir mehr von Bones Welt kennen, alte Bekannte tauchen aus der Versenkung wieder auf, Besitzansprüche werden geltend gemacht und für Cat stellt sich heraus, dass sie doch mehr Familie hat als ihr bewusst war.

    Ich bin gerade dabei, diese unfassbar gute Reihe noch einmal zu lesen, und dabei ist mir aufgefallen, das all die Nebencharaktere auch eine eigene Geschichte bekommen haben/ werden. Jetzt bin ich auch dabei sie in der richtigen, Chronologischen, Reihenfolge wieder zu lesen. Man lernt selbst in den kleinen Sidestorys so viel über diese Welk kennen. Das es nicht nur Vampire und Ghule gibt zum Besipiel.

    Diese Geschichte ist SOWAS VON LESENSWERT!

    Aus ... Punkt ... ENDE


  19. Cover des Buches Das Schwert der Totengöttin (ISBN: 9783426524527)
    Katharina V. Haderer

    Das Schwert der Totengöttin

     (107)
    Aktuelle Rezension von: Beredan

    Wo fängt man da an... Ich fand das Buch nicht per se schlecht. Die Figuren sind in sich stimmig. Nichts, was man nicht schon gesehen hätte aber man muss das Rad ja auch nicht neu erfinden.

    Irgendwie fehlte mir ein klassischer Spannungsbogen. Nach den Geschehnissen am Anfang plätschert die Handlung so vor sich hin. Ohne Überraschungen oder Wendungen. Das Mirage nicht die böse Hexe ist wird ja schon im Klappentext gesagt.

    Als ich dann beim letzten Drittel angekommen bin, hab ich mich die ganze Zeit gefragt, auf welches Finale die Handlung zusteuert. Ich wusste ja, dass das der Auftakt zu einer Serie ist. Es wurde mir aber überhaupt nicht klar, was das übergeordnete Thema der Reihe ist. Es wird nämlich nirgendswo angedeutet, wo die Reise hin geht. Was es noch für Mysterien zu ergründen gibt.

    Und dann ist es einfach so vorbei. Meiner Meinung nach sollte ein einzelnes Buch auch immer in sich eine eigene Handlung darstellen. Das kann zB. ein Abschnitt auf einer Reise sein. Ohne zu spoilern kann ich hier nicht viel weiter drauf eingehen. Der Cliffhanger ist schon irgendwie da, aber nichts wo ich sage: "Wow jetzt will ich aber wissen wie es weiter geht." Bei mir kamen einfach keine So jetzt geht die Geschichte richtig los! - Gefühle auf. Die komplette Geschichte hätte auch einfach am Ende vorbei sein können. Dann hätte ich nicht mal sauer darüber sein können, dass irgendwelche Handlungsstränge nicht aufgelöst sind, Geheimnisse nicht enthüllt wurden usw. Nö, denn die gibt es schlichtweg nicht wirklich.

    Das mag natürlich Alles auch Geschmackssache sein. Ich werde die nächsten Teile aber leider nicht lesen.

    Ich kann handwerklich nichts Schlechtes über das Buch sagen, aber meinen Geschmack hat es leider nicht getroffen.

  20. Cover des Buches Gefährtin der Dämmerung (ISBN: 9783442373819)
    Jeaniene Frost

    Gefährtin der Dämmerung

     (674)
    Aktuelle Rezension von: alexandranic

    In diesem Band geht es hoch her. Wir lernen einen Macht kennen die ihren Ursprung in Ägypten hat. Eine Gottheit oder Königin kann man fast schon sagen. Diese versucht die macht über alles und jeden zu erlangen, und dafür geht sie über Leichen, selbst über die, die sie einst geliebt hat. Um gegen diese Macht anzukommen muss das gesamte Team von Bones und Cat antanzen. Und wir lernen endlich IHN kennen. Den Ursprung der Gestalt "Dracula".

    Aber nicht nur das kommt auf Cat und Bones zu. Cat trifft endlich auf ihre Vergangenheit, nur leider auf eine ganz unangenehme Weise. Im laufe des Bandes wird Cat auch mit einem schweren Schlag konfrontiert, von dem sie nicht weiß ob sie den, oder wie sie den überleben soll...

    Dieser Band ist für ich der beste Teil der ganzen Reihe! Es ist romantisch, es sind abgefahrene Szenen vorhanden. Mein Lieblings Nebencharakter taucht zum ersten Mal auf. Es wird Blutig und Actionreich, und aufopferungsvoll. Dieser Band hat mir mein Herz zerrissen, an gewissen Stellen. Und ich werde es auf ewig nicht mehr vergessen.

  21. Cover des Buches Tagebuch eines Vampirs - Im Zwielicht (ISBN: 9783570304976)
    Lisa J. Smith

    Tagebuch eines Vampirs - Im Zwielicht

     (1.244)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Die Geschichte um Elena und die zwei Salvator-Vampir-Brüder Band 1.

    Okay dieses Buch geht schon in die Kategorie SUB-Leiche... Damals die Serie geliebt und die Bücher für irgendwann aufgehoben... leider war es kein schönes wiedersehen... Die Protagonistin war nervig, oberflächig und anstrengend... Die Liebesgeschichte ist plötzlich da und ohne einander können sie nicht...Der Schreibstil irgendwie nicht meins (kann aber am schlechten Resten liegen). Ich bin fast schockiert dass man so ein Buch als Grundlage für die Verfilmung ausgesucht hat und zugleich fasziniert was daraus entstanden ist... 

    Leider keine Empfehlung, da gibt es weit bessere Vampir-Bücher

  22. Cover des Buches Die Zwerge (ISBN: 9783492281010)
    Markus Heitz

    Die Zwerge

     (1.070)
    Aktuelle Rezension von: Leak

    Die Inhaltsangabe passt meiner Meinung nach nicht zu dem Lese-Gefühl. Passender wäre etwas wie "Es geht auf eine Reise, quer durch ein Land mit wundersamen Orten und Charakteren".

    Ich las das Buch vor mehreren Jahren und kann mich an den Plot kaum noch erinnern - der war für mich immer nur Nebensache, Mittel zum Zweck. Wohl aber kann ich mich an die liebevollen Charaktere, die verschiedenen Völker und Orte erinnern. Und genau das machte diese Serie für mich aus. Der Plot, worum es dabei auch gegangen sein mag, erschien mir so tiefgründig wie die Quest aus einem MMORPG; doch die Lösung dieser Quest war wahrlich episch. :)

  23. Cover des Buches Das Buch ohne Namen (ISBN: 9783404165162)
    Anonymus

    Das Buch ohne Namen

     (635)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte_SaSa

    Verehrte Leser,

    Nur wer reinen Herzens ist, mag auf die Seiten dieses Buches blicken. Jede umgeblätterte Seite, jedes gelesene Kapitel bringt ihn dem Ende näher. Nicht alle werden es schaffen. Die zahlreichen unterschiedlichen Handlungsstränge und Stilrichtungen mögen manch einen verwirren und blenden, und obwohl sie gleich vor ihm liegt, ihn während der ganzen Zeit unablässig nach der Wahrheit suchen lassen. Die Dunkelheit wird kommen, und mit ihr großes Übel. Diejenigen, die dieses Buch gelesen haben, werden das Licht vielleicht niemals wieder erblicken.               Anonymus

    Eine Stadt Namens Santa Mondega. Und eine immer wieder alle 5 Jahre wiederkehrende Sonnenfinsternis. Und wie jedes Mal wird auch diese Sonnenfinsternis wieder einmal sehr blutig werden.

    Fazit.: Ich weiß nicht was ich schreiben soll. Schon ab der ersten Seite hat mich dieses Buch gefesselt. Ich wusste überhaupt nicht auf was ich mich da eingelassen habe. Es ist auch das erste Buch das ich in dieser Art gelesen haben. Und ich bin sprachlos. Einfach nur WOW. MEGA. HAMMER. GENIAL. Sucht es euch aus. Zu den Charakteren kann ich leider nicht viel schreiben. Da es so viele Charaktere sind und es jedes Mal aus der Sicht eines anderen Charakters erzählt wird. Das es einfach zu viel wäre um es hier zu schreiben. Es sei aber dazu gesagt das der Autor es wirklich Hammer hinbekommen hat das man über all die Charaktere den Überblick behält. Zum Glück hab ich mir die anderen Teile gleich alle dazu gekauft. Somit kann ich gleich Mal weiterlesen. Wenn ihr ein aussergewöhnliches Buch lesen wollt müsst ihr euch dieses Buch unbedingt holen. Den es liest sich wirklich wie ein Film von Quentin Tarantino nur eben als Buch. Man sieht es regelrecht vor seinem innerem Augen. Einfach der Wahnsinn. Ich bin definitiv total begeistert von diesem Buch. Es wird sich sowas von zu meiner Liste meiner Lieblingsbücher miteinreihen.

  24. Cover des Buches Gilde der Jäger - Engelszorn (ISBN: 9783802582752)
    Nalini Singh

    Gilde der Jäger - Engelszorn

     (584)
    Aktuelle Rezension von: shadowpercy

    Elena ist nun ein Engel. Raphael Ambrosia hat sie davor gerettet zu sterben. Doch nun haben es einige auf ihren Kopf abgesehen. Die Geschichte ist wirklich der Hammer und genauso spannend wie Band 1. In diesem Band erfahren wir wirklich sehr viel über Elenas als auch Raphaels Vergangenheit. Mir gefiel das Buch wirklich sehr. Mein einziger Kritikpunkt wäre, dass die eigentlich Action wirklich am Ende des Buches passiert. Ja das ganze Buch ist wirklich voller Spannung und Story aber ich hätte mir den Kampf früher gewünscht. Außerdem fand ich das einige Charaktere zu schnell abgeschrieben wurde. Da redet man das ganze Buch über sie udn dann wars das. Trotzdem liebe ich das Buch

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks