Bücher mit dem Tag "urbanfantasy"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "urbanfantasy" gekennzeichnet haben.

264 Bücher

  1. Cover des Buches Obsidian 3: Opal. Schattenglanz (ISBN: 9783551583338)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian 3: Opal. Schattenglanz

     (2.927)
    Aktuelle Rezension von: bibliotheka_yva

    Darum geht es:
    Auf den ersten Blick ist alles perfekt: Dawson lebt noch und niemand scheint nach ihm zu suchen. Katy wehrt sich nicht länger gegen ihre Gefühle für Daemon und alles könnte so schön sein – aber es ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Plötzlich ist Blake zurück und mit ihm ein gewagter Plan. Zu Katys großem Erstaunen bittet er sie um Hilfe. Katy weiß nicht, was sie tun soll, denn Blake ist nicht zu trauen, das hat sie schon einmal schmerzlich zu spüren bekommen. Doch für ihre Freunde – und für Daemon – würde sie alles tun. Selbst ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen.

    Obsidian und Onyx waren ja einmalig gut, die konnte ich nicht mehr aus der Hand legen... Ich finde in Teil drei verliert sich das ganze in der Mitte etwas, bis es am Ende wieder spannend wir.
    Mal sehen wie es weitergeht...

  2. Cover des Buches Obsidian 2: Onyx. Schattenschimmer (ISBN: 9783551583321)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian 2: Onyx. Schattenschimmer

     (3.768)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Wow. Ich bin begeistert von dem zweiten Band. Onyx ist genauso klasse wie der erste Teil. Ich glaube ich werde ein Fan von Jennifer L. Armentrout.

    Der Erzählstil gefällt mir sehr gut. Er ist sehr flüssig und spannend. Ich wurde definitiv nicht enttäuscht.

    Es gab in dem Buch ein Paar Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet habe. Teilweise fand ich etwas übertrieben und dennoch war ich fasziniert, wie die zwei Hauptprotagonisten so eine Anziehungskraft auf sich haben.

    Das Ende fand ich etwas komisch. So eine kleine Frage blieb offen. Ich hoffe, dass sie in Band 3 beantwortet wird.

  3. Cover des Buches Obsidian 4: Origin. Schattenfunke (ISBN: 9783551583437)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian 4: Origin. Schattenfunke

     (2.092)
    Aktuelle Rezension von: butterflySoul

    Für meinen Geschmack ist die Reihe nicht die spannendste Story ever, aber leicht lesbar und unterhaltend... Tja, bis man zu Origin kommt. Dann wird es etwas zu einfach und nerviger je weiter man kommt. Am schlimmsten war der kontinuierliche Mix aus Sex, Gewalt und dummen Sprüchen - und das Ganze, typisch Amerikanisch, völlig normalisiert und fast schon irgendwie lustig-süß. Daemon wird auch nicht gerade intelligenter.. Zwei Sterne anstatt einer, da es gut losging. 


    SPOILER:


    Teenager heiraten - klar, voll romantisch. Ey, hallo?!?! Der andere, vor sich hinschwächelnde, aber trotzdem mit in den Krieg ziehende Teenager ist schwanger.. voll süß???? Sehr fragwürdig nenne ich das. 


    Beim Lesen, insbesondere je näher man dem Ende kommt, fragte ich mich ständig, ob jemand das Buch nochmal gelesen und geprüft hat, bevor es veröffentlicht wurde. Auf einer Seite stirbt einer von einer PEP und ein paar Seiten weiter heißt es, niemand wurde bisher durch PEP verletzt. Dann wiederholt sich ernsthaft ein inhaltlich identischer Satz innerhalb eines einzigen Absatzes. 

    Oft fehlte mir auch einfach die Logik. Wo sind die ganzen Origins denn hin und wieso wirken die älteren Origins so schwach? Macht zum Zeitpunkt der Geschichte keinen Sinn. Sie wirken irgendwie unwichtig. 

    Was mich total nervte war, dass plötzlich alle gekommen sind, nachdem die Beiden wieder draußen waren - und keiner dieser ach-so-intelligenten-Wesen hinterfragt das? Dawson hat keiner rausgeholt und jetzt tauchen plötzlich alle auf? 

    Wie zum Henker ist die ganze Gruppe einfach ins nächstbeste Auto gehüpft, nachdem jemand von einem Sniper erschossen wurde, mitten im Superkampf??? Sniper & friends sind mal kurz Mittag essen gegangen?!?!


    Also für meinen Geschmack, rutschte die Story ganz schnell ab. Auch fühlte ich mich bei manchen Dingen öfter mal an andere Geschichten der Fantasy/SF Welt erinnert. 

  4. Cover des Buches Obsidian - Schattendunkel (ISBN: 9783551315199)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian - Schattendunkel

     (5.804)
    Aktuelle Rezension von: Taya

    Katy ist eine Buchbloggerin, die gerade mit ihrer Mutter in ein kleines Kaff gezogen ist, da die Mutter einen Neuanfang nach dem Tod des Vaters starten möchte. Sie wirkt auf mich selbstständig, teilweise selbstbewusst. Und doch kommen zwischendurch immer Phasen auf, die sie unsicher werden lassen. 


    Den Kontakt zu den Nachbarn nimmt sie auf Rat ihrer Mutter einfach mal auf und Schliesst Dee sofort in ihr Herz und sie machen einiges zusammen. Dees Bruder Deamon ist da etwas spezieller. Er kommt oft wie ein Arsch rüber, kann aber auch komplett anders sein. 

    Vieles macht Deamon allerdings, damit er seine Schwester schützen kann. Denn er glaubt, dass sie genau diesen Schutz braucht und setzt alles daran, das Katy und Dee sich nicht zu sehr anfreunden - ob er damit erfolg hat?? 


    Die anderen Charaktere kommen nur zwischendurch mal vor und sind dann meistens ziemlich arrogant, was mich dann doch teilweise echt gestört hat. Aber das Hauptaugenmerk lag ganz klar bei Daemon, Katy und Dee, was mir dann wieder ganz gut gefallen hat. 


    So richtig packen konnte mich das Buch leider nicht. Man konnte es recht zügig lesen, da es doch recht leichte Kost für zwischendurch war, aber mir hat das gewisse etwas einfach gefehlt und es waren mir teilweise zu viele Klischees und Wiederholungen zu bekannten anderen Büchern vorhanden. Lesen konnte man es aber vom Schreibfluss her wirklich gut, was das lesen dann doch nochmal einfacher gemacht hat.

  5. Cover des Buches Opposition - Schattenblitz (ISBN: 9783551583444)
    Jennifer L. Armentrout

    Opposition - Schattenblitz

     (1.722)
    Aktuelle Rezension von: kias_bookpages

    Das Buch hab ich mit gemischten Gefühlen gelesen. 

    Nach 4 Atemberaubenden Bänden kam der 5. mir wie ein Abschied vor, für den ich noch nicht bereit war. 

    Katy und Daemon in ihr letztes Abenteuer zu begleiten war eine wilde Achterbahnfahrt. 

    Nach dem Cliffhanger am Ende von Band 4 hab ich die ersten Seiten einfach verschlungen und mich erneut in den Schreibstil von Jennifer L. Armentrout wieder verliebt. 

    Es ließ sich alles locker, leicht und flüssig lesen und verzaubert einen. 

    Das Buch brach mit mein Herz und flicken es ebensooft wieder zusammen. Die Handlung war verstrickt und noch besser, als ich es erwartet hätte. 

    Nur die Schlussszene mit Daemon und Nancy fand ich eeeetwas übertrieben. Aber sonst war alles mega! 

    Ein krönender Abschluss einer wundervollen Reihe, die ich jedem empfehlen würde! 

  6. Cover des Buches Smaragdgrün (ISBN: 9783401063485)
    Kerstin Gier

    Smaragdgrün

     (6.503)
    Aktuelle Rezension von: _himexbella_

    Wundervoll, fantastisch, spannend und einfach zu schön! So geht es auch in dem dritten und somit letzten Band dieser tollen Reihe weiter und leider schon zu Ende. In dem letzten Band gab es so viele Höhen und Tiefen. Jedoch möchte ich nicht zu viel verraten, wenn Ihr Neugier auf die Geschichte zwischen Gwendolyn und Gideon seit, dann müsst Ihr diese tolle Reihe unbedingt lesen! (〃・ω・〃)


  7. Cover des Buches Die Flüsse von London (ISBN: 9783423213417)
    Ben Aaronovitch

    Die Flüsse von London

     (1.816)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Endlich ist Peter Grant am Ende seiner Ausbildung zum Polizisten. In welche Abteilung wird er eingeteilt? Als im Covent Garden ein Mord geschieht, kann Peter es nicht glauben, dass er sich mit einem Zeugen unterhält, der ein Geist ist. Als der ominöse Polizeiinspektor Thomas Nightingale ihm eröffnet, dass er magisch begabt ist, weiss Peter nicht, an was er überhaupt glauben soll. Doch zum Nachdenken kommt er nicht, denn frisch in der Abteilung Magisches muss er einen Waffenstillstand zwischen Themsegott und -göttin herbeiführen. Was für eine Arbeit.

    Dieser Auftakt einer Fantasyreihe spielt in London und bringt vieles mit. Flussgötter, Vampire, Geister und Magie. Mir gefiel die Naivität des Protagonisten sehr, der immer mehr die Welt hinter dem Vorhang kennenlernt und so den Leser auf diese Entdeckungsreise mitnimmt. Dabei versucht er immer als Polizeibeamte korrekt zu handeln, was zu ungewöhnlichen Situationen führt. Auch der Humor des Autors hat mir sehr gut gefallen. Ich freue mich sehr auf die weiteren Bände.

    Mein Fazit: Ein Berufsneuling versucht im Job Fuss zu fassen, wenn bloss die Flussgötter und mörderische Geister nicht wehren. Mich hat dieses Buch sehr amüsiert. 5 Sterne.

  8. Cover des Buches City of Fallen Angels (ISBN: 9783401506708)
    Cassandra Clare

    City of Fallen Angels

     (2.898)
    Aktuelle Rezension von: malinasbooks

    Spannend geht es weiter. Von Band zu Band ereignen sich Lügen, Intriegen und Liebesspielchen. Ich liebe alles an der Welt, weil sie einzigartig ist. Cassandra Clare ist eine unvergleichliche Autorin.

  9. Cover des Buches Nach dem Sommer (ISBN: 9783839001677)
    Maggie Stiefvater

    Nach dem Sommer

     (2.883)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Nachdem ich die Buchreihe vor ein paar Jahren auf Englisch gelesen habe, habe ich mich an die deutsche Version herangetraut.
    Meiner Meinung nach ist der Auftakt sehr gut gelungen, jedoch hat mir die englische Version besser gefallen. Die Gefühle und Gedanken kamen besser rüber.
    Ich finde, dass man sich durch den tollen Schreibstil von Maggie Stiefvater sehr gut in die Geschichte hineinversetzen kann. 

  10. Cover des Buches Zeitenzauber (ISBN: 9783843210706)
    Eva Völler

    Zeitenzauber

     (1.551)
    Aktuelle Rezension von: Chianti Classico

    In Venedig gibt es nur schwarze Gondeln, weshalb Anna nicht schlecht staunt, als sie die rote Gondel das erste Mal sieht.
    Als sie bei der Regata storica in den Kanal fällt und der gut aussehende Sebastiano sie ausgerechnet in diese rote Gondel zieht, hätte sie nicht damit gerechnet, im Jahr 1499 wieder zu sich zu kommen.
    Wird es Anna gelingen, wieder in ihre Zeit zurückzukehren?

    "Die magische Gondel" ist der Auftakt von Eva Völlers Zeitenzauber-Trilogie, der aus der Ich-Perspektive der siebzehn Jahre alten Anna Berg erzählt wird.

    Zeitreisegeschichten lese ich immer sehr gerne und so bin ich lange um die Zeitenzauber-Trilogie herumgeschlichen, von der ich auch sehr viel Gutes gehört habe. Ich fand es klasse, wie Eva Völler die Zeitreisen an sich umgesetzt hat, auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass wir noch mehr über die Hintergründe erfahren hätten!
    Venedig hat mir als Setting richtig gut gefallen und im Jahr 1499 gab es viel zu entdecken und auch die vielen Nebenchararktere mochte ich sehr!

    Anna muss sich von einer Minute auf die andere im fünfzehnten Jahrhundert zurechtfinden, aber sie ist mutig und steckt den Kopf nicht in den Sand, wenn es ernst wird, was auch gut ist, da sie in viele gefährliche Situationen hineinstolpert, deren Ausgang einen großen Einfluss auf die Zukunft haben.
    Mit Anna bin ich leider nicht wirklich warm geworden, weil ich sie zum Teil sehr egoistisch fand und sie ihre Mitmenschen oft von oben herab behandelt hat, was ich mir ehrlich gesagt nicht gut gefallen hat.

    Auch die Liebesgeschichte konnte mich nicht begeistern, da es mir mit Anna und Sebastiano viel zu schnell ging, als dass ich ihre Gefühle wirklich nachvollziehen konnte! Sebastiano hat mir dagegen echt gut gefallen, weil er Anna immer beschützt hat und für das Gute kämpft, koste es, was es wolle.
    Ich hoffe, dass wir ihn im nächsten Band noch besser kennenlernen dürfen, weil wir auch über ihn noch nicht allzu viel erfahren haben!

    Fazit:
    "Die magische Gondel" ist ein guter Auftakt von Eva Völlers Zeitenzauber-Trilogie, bei dem ich jedoch noch etwas Luft nach oben sehe.
    So hätte ich gerne mehr über die Hintergründe der Zeitreisen erfahren und auch Sebastiano hätte ich auch noch besser kennengelernt, weil ich ihn sehr mochte. Anna war mir dagegen nicht so sympathisch und auch die Liebesgeschichte konnte mich nicht begeistern, weil es mir einfach zu schnell ging. Trotzdem bin ich sehr gespannt, wie es mit Anna und Sebastiano im zweiten Band weitergehen wird!
    Ich vergebe gute drei Kleeblätter.

  11. Cover des Buches Clockwork Angel (ISBN: 9783401507996)
    Cassandra Clare

    Clockwork Angel

     (1.944)
    Aktuelle Rezension von: annilittle

    Mein erstes englisches Buch dieses Jahr!

    Nach über 2 1/2 Jahren bin ich zurück ins Universum der Schattenjäger gekehrt und auch, wenn es an anderer Stelle und mit anderen Charakteren war, habe mich dort wieder sehr wohl gefühlt.

    Eigentlich lese ich nur auf Deutsch, wenn es mal fremdsprachig wird, sind das meistens Pflichtlektüren... Was hat mich also dazu bewegt, die Bücher auf Englisch zu lesen? Ganz einfach: Der Fakt, dass es sie einfach als Prints nicht mehr wirklich auf Deutsch zu erhalten gibt :D Tatsächlich hat der Verlag ja vor einiger Zeit bekanntgegeben, dass eine Neuauflage folgen wird, zu dem Zeitpunkt hatte ich diese Ausgaben aber schon.

    Zum Cover: Ein absoluter Traum. Das Farbspiel, die Figuren, die Effekte – definitiv eines der schönsten Bücher, das ich besitze!

    Der Schreibstil: Flüssig, gut verständlich (zumindest für jemanden, der in Englisch ein B2 oder höheres Niveau hat) und spannend. Die Geschichte spielt ja zur Zeit von Königin Victoria und dementsprechend sind auch viele Begriffe aus dem alten Englisch verwendet worden, der Schreibstil wird dadurch aber keinesfalls altbacken oder langweilig.
    Zusammengefasst: Der tolle Schreibstil, den wir von Cassandra Clare gewohnt sind!

    Inhalt: Ich fand die Geschehnisse alles in allem spannend, fand aber, dass es schon einige Zeit gedauert hat, bis die richtige "Action" los ging, davor hat es eher so vor sich hingeplätchert. Gegen Ende hin überschlugen sich dann allerdings die Ereignisse und ich freu mich schon auf den zweiten Teil.

    Charaktere: Ich weiß, dass dieses Werk zu der Sorte Bücher gehört, wo Fans sich den unterschiedlichen "Bookboyfriendlagern" zuordnen. In diesem Fall: Will oder Jem?
    Bei mir ist es (noch) Jem. Ich hab ihm mein Herz geschenkt, finde ihn einfach nur toll, sehr einfühlsam, sympathisch und auch humorvoll. ABER (kleiner Exkurs): Bei "The Vampire Diaries" fand ich auch erst Stefan großartig, bis ich Damon gegen Ende der ersten Staffel vollkommen verfallen bin und als dann Enzo kam... Seufz... Aber egal, ich schweife vom Thema ab :D Was ich sagen will: Es ist gut möglich, dass Will noch Jems Platz einnehmen könnte.
    Zu Will selbst kann ich sagen, dass ich ihn irgendwie sehr amüsant finde. Seine Sprüche sind der Wahnsinn, der Humor ist sehr ansprechend, alles in allem, finde ich ihn durchaus charmant. Er erinnert mich (nicht nur wegen des Namens) definitiv an Jace.
    Mit Tessa hab ich anfangs so ein bisschen Probleme gehabt, weil sie auf mich eher wie 12 und nicht wie 16 wirkte. Das hat sich aber nach einiger Zeit gelegt, dann hat sie sich zu einer sehr mutigen, intelligenten und starken jungen Frau für mich entwickelt.
    Die anderen Charaktere aus dem Institut sind mir größtenteils auch ziemlich sympathisch, die Lightwoods naja und natürlich ist Magnus wirklich toll!

    Ich bin schon gespannt, wie sich die Geschichte in den nächsten beiden Teilen weiterentwickeln wird, denke (und hoffe), dass Cassandra Clare noch einiges aus der Geschichte rausholen wird und die Bewertung dementsprechend noch höher ausfallen wird!

    4/5

  12. Cover des Buches Plötzlich Fee - Sommernacht (ISBN: 9783453528574)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Fee - Sommernacht

     (2.381)
    Aktuelle Rezension von: diamantenherz

    Rezension ⭐⭐⭐⭐

    Am Anfang war ich genervt von der Hauptperson, da sie irgendwie nichts auf die Reihe gekriegt hat und ständig gerettet werden musste, das war ziemlich nervig. Aber im Laufe des Buches ging es dann einigermaßen und am Ende hatte sie sozusagen ihren heroischen Moment, weshalb ich es dann in Ordnung fand. Die anderen Charaktere waren ganz gut. Inhaltlich fand ich es für einen Auftakt letztendlich gelungen. Übrigens nicht von dem kitschig/kindlich klingenden Titel abschrecken lassen, die Feenwelt ist keineswegs kitschig, im Gegenteil, irgendwie sind fast alle Feenwesen listig und berechnend.

    ✨Fazit✨ Ich kann das Buch Fantasy, Romantasy und Feen Fans empfehlen.

  13. Cover des Buches Göttlich 3. Göttlich verliebt (ISBN: 9783841501394)
    Josephine Angelini

    Göttlich 3. Göttlich verliebt

     (2.715)
    Aktuelle Rezension von: AnotherWorld

    Trotz der großen Enttäuschung des zweiten Bandes habe ich mich an den letzten Teil der Göttlich Trilogie herangewagt. Danke an die Götter das der Abschluss keine Katastrophe geworden ist. Im Gegenteil, ich bin doch positiv überrascht. Es kommt so gut wie keine Langeweile auf, da die Handlung kaum Zeit zum durchatmen lässt. Ein Rückblick in die Vergangenheit ist auch inklusive. Am besten hat mir aber die Interaktionen zwischen den Charakteren gefallen und im Gegensatz zu Band 2 ging es nicht ständig um Helen (also eigentlich schon aber sie war nicht so omnipräsent). Genau das was ich mir schon im ersten Teil gewünscht hatte, das man mehr auf die anderen Protagonisten eingeht, wurde gut umgesetzt. Man hat uns also wenigstens einen kurzen Blick auf die Gefühle, Gedanken, Beziehungen und Vergangenheit der anderen Hauptcharaktere gewährt.

    Letztendlich werden Helen und ich keine Freunde, da konnte auch Göttlich verliebt nichts dran ändern. Aber die Delos Familie, Orion, Hades und Matt habe ich in mein Herz geschlossen und rückblickend war es das durchhalten während des zweiten Bandes wert.

  14. Cover des Buches Die Rebellion der Maddie Freeman (ISBN: 9783843210409)
    Katie Kacvinsky

    Die Rebellion der Maddie Freeman

     (1.233)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Papyrus

    Unsere Hauptfigur ist wie schon oben und im Titel genannt, Maddie Freeman. Schon rein durch die Inhaltsangabe auf der Buchrückseite wissen wir schon super viel über unsere Protagonistin. Eigentlich kennen wir schon ihre ganze Welt. Denn Maddie lebt nur in der digitalen Welt, doch niemand kennt sie wirklich, online hat sie verschiedene Name und teilweise weiß ein nicht einmal ob es sich um ein Mädchen oder einen Jungen handelt, so gut ist Maddie darin ihre wahre Identität zu verstecken. Das alles macht sie nicht wirklich schnell, schon in den ersten Kapiteln bekommen wir, als Leser, einen ziemlich guten Eindruck von den Verhältnissen zwischen der Protagonistin und ihren Eltern. Zu einen ist da ihre Mutter, Jane Freeman, sie steht zu Maddie und versucht sie auf ihre Weise zu schützen. Zum anderen ist da ihr Vater, Kevin Freeman. Er ist einer der einflussreichsten Menschen der USA und nicht besonders gut auf seine Tochter zu sprechen. Das Verhältnis der beiden ist, um es milde zu sagen, angespannt. Das hängt hauptsächlich von den unterschiedlichen Denkweisen und Weltbildern der beiden. Kevin Freeman steht mit Herz und Seele hinter der Idee und den Grundsätzen der Digital School, was kaum verwunderlich ist, da er diese mit entwickelt und konstruiert hat. Die beiden Elternteile finde ich von der Persönlichkeit sehr unterschiedlich. Kevin ist stur und hat gern die Kontrolle über seine Umwelt, und damit auch über die Menschen in seinem Umfeld. Vielleicht war er nicht immer so, allerdings kann ich mir vorstellen, dass er durch seine Arbeit an der Digital School und davor als Staatsanwalt (oder Anwalt, bin mir nicht hundert Prozent sicher und finde die entsprechende Buchpassage nicht), jedenfalls sind das Beruf in denen man einen starken Charakter braucht. Außerdem findet er technologische Neuerungen gut und findet eine digitale Welt für am sichersten, nicht nur für seine Kinder, sondern auch für alle anderen Kinder. Maddies Mutter ist da eher das Gegenteil davon, sie hat eine ruhige Art und mir kommt sie besonnen vor. Sie sucht nicht die Konfrontation, sondern Kompromisse, mit denen alle etwas anfangen können. Mir kommt sie allerdings teilweise etwas zu passiv vor. Im Gegensatz zu ihrem Mann schwelgt sie gerne in alten Zeiten, sie lässt sich Prospekte auf Kunststoff drucken (Papier gibt es in dieser Zukunft nicht mehr, es gibt auch fast keine Bäume mehr), außerdem hat sie alte Bücher aus ihrer Jugend behalten und verschenkt diese nach und nach an ihre Tochter. So viel zu Maddies Familie. Sie hat zwar noch einen älteren Bruder, der Joe Freeman, allerdings spielt er erst im letzten Fünftel des Buches eine Rolle, deshalb möchte ich hier noch nichts zu ihm schreiben. Nun zu den Personen, die später zu Maddies Freunden werden. Zuerst die wichtigste Person, Justin Solvis. Justin ist 20 Jahre alt und hauptberuflich Aktivist gegen die Digital School. Die beiden lernen sich über eine Nachhilfeplattform kennengelernt. Er hatte nicht mit einem Mädchen gerechnet, doch ob Junge oder Mädchen ist ihm eigentlich ziemlich egal. Denn sie hat etwas geschafft, was er am liebsten selbst geschafft hätte. Justin bewundert Maddie dafür und hat sie jahrelang gesucht, um sie voll und ganz für seine Sache zu gewinnen. Schnell merken wir als Leser, dass die Welt für ihn viel zu technologisch und nicht mehr menschlich ist. Für ihn sollte Technik nicht einschränkend oder einengend sein. Er möchte vereinfacht gesagt, dass die Menschen so leben wie wir es heute tun. Vielleicht mit ein bisschen fortgeschrittener Technologie. Was ich aus heutiger Sicht durchaus nachvollziehen kann, wer möchten schon den ganzen Tag in seinem Zimmer sitzen und seinen eigenen perfekten Avatar sehen. Das sind im Großen und Ganzen unsere Hauptfiguren, es tauchen natürlich noch einige Nebencharaktere auf, die möchte ich hier aber nicht ganz so detailliert darstellen. Das Lesen soll ja trotz dieser Rezession spannend bleiben.

    Nun möchte ich ein paar Worte zur Handlung verlieren. Die Handlung ist rund, soll viel kann ich sagen. Auch wenn das Buch eine jüngere Zielgruppe anspricht, macht es auch mit 23 Spaß in Maddies Welt einzutauchen. Natürlich darf eine Teenie Romanze zwischen Maddie und Justin nicht fehlen, diese stößt mir zwar manchmal sauer auf, aber mit 15 fand ich sie einfach super und wer möchte keinen gutaussehenden, klugen Mann an seiner Seite. Ohne zu spoilern kann ich leider nicht auf die genauen Gründe eingehen warum, ich heute ein paar Probleme mit der Beziehung habe. So viel es hat etwas mit Lehrer-Schüler-Konstellation. Auch sonst ist zur sonstigen Handlung nicht viel zu sagen, ohne etwas Entscheidendes zu verraten.

    Kleiner Hinweis: sobald ich alle Teile gelesen habe kommt eine ausführliche Rezession mit Spoilern und konkreten Nennungen heraus. Ihr müsst nur etwas Geduld haben.

    Zuletzt möchte ich noch ein kleiner Abschnitt über die uns vorgestellte Zukunft. Ganz allgemein kann ich nur sagen, dass ich sie für durchaus realistisch halte. Die Rodung von Urwälder, Regenwäldern und sonstigen Waldflächen, das schon im ersten Kapitel angesprochen wird, halte ich für durchaus realistisch betrachtet man den jetzigen Flächenverbrauch der Menschen für Ackerland, den fortwährenden Bevölkerungsanstieg und das Verlangen der Menschen nach billigen Nahrungsmitteln und Fleisch. Auch im Bezug auf die Entwicklung der Spielebranche, gerade mit den Grafiktabletts und dem Erfolg von VR-Brillen. Diese Entwicklung kann man als die Vorläufer der in dem Roman beschriebenen Unterhaltungs- und ein Stück weit auch der Kommunikationsgeräte sehen. Auch der Wunsch durch vermeintliche Sicherheit hinter Technologie kann ich durchaus verstehen, aber auf der anderen Seite auch den Wunsch nach einem einfachen Leben, wie es sich Justin und seine Mitstreiter erhoffen erschließt sich mir. Worüber ich bis jetzt noch nicht geredet habe, ist die komplette Überwachung, die die Regierung mit Hilfe der Technik über seine Bürger hat. Auf diesen Aspekt wird ebenfalls nachdrucksvoll eingegangen. Die meisten Menschen der Zukunft sind sich dessen nicht einmal vollständig bewusst, aber das sind wir heute ja auch nicht. Gerade in den Corona-Zeit wird deutlich, wie weit man mit internetfähigen Geräten gehen kann, es wird diskutiert, ob man Apps zur Ortung von Personen einsetzten sollte, darf usw. für mich ist das nicht begeisternd. Die Befürchtungen für alle Obrigkeiten komplett gläsern in Bezug auf meinen Aufenthaltsort zu werden keimen auf, zum Teil auch wegen dieses Romans, hört sich komisch an, aber mittlerweile sehen ich technische Neuerung durchaus auch in einem skeptischen Licht. Kann aber auch daran liegen, dass ich älter geworden bin, zum ersten Mal gelesen habe ich das Buch mit vielleicht 15, da hatte ich noch einen weniger hinterfragenden Verstand.

  15. Cover des Buches Vampire Academy - Blutsschwestern (ISBN: 9783802582011)
    Richelle Mead

    Vampire Academy - Blutsschwestern

     (1.995)
    Aktuelle Rezension von: CherryFairy

    Cover

    Zu sehen ist ein düster geschminktes Mädchen, mit blauen Haaren in einer ehr hochnäsigen Pose, im Hintergrund vermutlich ein Stück der Academy mit Bäumen auf denen Vögel sitzen.

    Die Szene wirkt düster und ist passend zum Titel. 

    Allerdings bevorzuge ich ehr Cover ohne "Personen" drauf oder welche die dann "gemalt" sind und nicht wie ein Selfie wirken.

    Klappenbroschur

    287 Seiten (Story)

    mit Leseprobe Kimberly Raye-Suche bissigen Vampir fürs Leben, 

    304 Seiten


    Inhalt/Story

    Band 1 der 6 teiligen Reihe.

    Die Vampire Academy ist wie der Name schon sagt, eine Ausbildungsschule für junge Vampire und Wächter. Rose und Lissa verbindet dazu noch etwas Besonderes, was das ist erfahrt ihr dann im Buch. ^-°


    Meine Meinung

    Vorab muss ich erwähnen, dass ich mich weder durch Rezensionen oder den Klappentext beeinflussen lassen habe, sondern ich einfach drauf los gelesen habe- mit ehrlich gesagt sehr neutraler Meinung! 

    Denn ich bin weder ein großer Vampir Fan noch finde ich sie langweilig, so gesehen war ich also bereit mich überraschen zu lassen, denn die Reihe lag sehr lange ungelesen in meinem Bücherregal ^^°

    Der Einstieg fing jedoch sehr verwirrend und rasant an, obwohl ich vorher nochmal die Reihenfolge verglichen hatte, ob ich auch mit dem richtigen "ersten Teil" anfange, kam es mir vor, als hätte ich was verpasst.. 

    Das lag daran, dass die Autorin sich dazu entschieden hatte, direkt mit einer Flucht zu starten, die für mich aber auch noch nach beenden des Buches sehr übertrieben rüber kam.... 

    Obwohl das Buch sehr kurz war und die Kapitel angenehm verteilt waren, habe ich wirklich lange für Band 1 gebraucht. Ich kam einfach nicht in die Geschichte rein und nichts wollte mich fesseln.

    Es hatte sich für mich wie eine Teenie/Highschool Drama-Clique gelesen. Pubertätsprobleme gemischt mit ein bisschen Vampirstyle, nur hießen diese Vampire hier Dhampire, wo ich die ganze Zeit erst dachte das wäre ein Druckfehler xD

    Die Charaktere(17+) sind einfach nicht mein Fall, ich finde sie leider sehr anstrengend, kindisch und sehr oberflächlich. Und als dann auch noch eine Schwärmerei los ging für den Mentor, der mit 24 in einer ganz anderen "Lebensphase" ist, als ein 17 jähriges Mädchen... wurde es mir dann doch zu kitschig.

    Ja man könnte sagen, Mädchen sind viel reifer das gleicht sich irgendwie aus.... aber Nö ich bin der Meinung in diesem Fall, liest man schon anhand der Gespräche, dass beide schon sehr unterschiedlich denken und das liegt nun mal am Alter....Deshalb wirkte die Liebesgeschichte für mich auch nicht authentisch, auch wenn sie vielleicht in späteren Bänden aufblühen könnte,... aber ich kann hier nur meinen Ersteindruck bezüglich des ersten Bandes beschreiben und der war bei mir leider so.

    Das erhoffte Fantasy-Feeling oder der Grusel blieben bei mir aus.

    Ich würde die Story als okay beschreiben, es gibt bessere aber als schlecht würde ich sie nun auch nicht betiteln. 

    Es gab immer wieder kleine Ansätze aus dem bestimmt eine klasse Story noch entstehen könnte, aber um 5 weitere Bände zu lesen, fehlt mir einfach die Motivation.

    Per Zufall ist mir dann aufgefallen, dass es wohl auch eine Verfilmung gibt, die werde ich mir dann stattdessen anschauen, vielleicht begeistert mich die Verfilmung mehr ;-)


    Mein Fazit

    Konnte mich leider emotional und Storytechnisch nicht catchen, hat aber mein Interesse für den Film geweckt.

    Deshalb vergebe ich 2,5-3*


  16. Cover des Buches Shadow Falls Camp - Geboren um Mitternacht (ISBN: 9783596190454)
    C.C. Hunter

    Shadow Falls Camp - Geboren um Mitternacht

     (2.235)
    Aktuelle Rezension von: Fantasticfox

    Ich habe das Buch vor einigen Jahren zum Geburtstag bekommen habe und nach einem kurzen Lesevergnügen lag es dann im Regal, weil mich weder Klappentext, noch Thematik, noch Cover angesprochen haben.

    Nun habe ich dem Buch eine zweite Chance gegeben, aber kann mich nur wiederholen: Das Gesamtpaket des Buchs ist einfach nicht meins.

    Der Schreibstil und die Aufmachung des Einbands hingegen sind toll.

    Zu Ende gelesen habe ich das Buch dennoch nicht...

  17. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.550)
    Aktuelle Rezension von: malinasbooks

    Ich bin ein riesen Fan von " Die Chroniken der Unterwelten". Lilly Collins war in dem Film wirklich toll, aber nichts im Vergleich zur Serie Shadow Hunters! Die Buchreihe überzeugt mit einem anspruchsvollen Stil und viel Gefühl. Die Kämpfe sind gut durchdacht und die Welt der Dämonen pures Gänsehautfeeling. Cassandra Clare gehört zu meinen Lieblingsautoren.

  18. Cover des Buches Zeitenzauber - Die goldene Brücke (ISBN: 9783843210805)
    Eva Völler

    Zeitenzauber - Die goldene Brücke

     (963)
    Aktuelle Rezension von: Nachtblume

    Nach 170 Seiten breche ich das Buch erstmal ab. Vielleicht leihe ich es mir irgendwann nochmal aus, aber mir ist die Story einfach zu dünn und geht in all den Beschreibungen einfach unter. Anna geht mir mit ihrer Tollpatschigkeit auf die Nerven und Sebastiano finde ich noch unsympathischer als im ersten Band. ^^'

  19. Cover des Buches Ein Käfig aus Rache und Blut (ISBN: 9783959912914)
    Laura Labas

    Ein Käfig aus Rache und Blut

     (330)
    Aktuelle Rezension von: sasa_moon

    „In den Büchern sind wenigstens nur Menschen die Bösen und keine Dämonen."

    „Ist das wirklich so beruhigend?" (S. 6)

    Nachdem ich kurz vorher den letzten Band der Von-Göttern-und-Hexen-Tetralogie beendet hatte, musste ich einfach ein weiteres Buch aus Laura Labas Feder lesen. Ihre Reihe rund um Morgan und die Götter und Göttinnen konnte mich unfassbar begeistern, sodass ich sehr gespannt auf diese Geschichte war. Der Auftakt dieser Trilogie kommt leider nicht ganz an die oben genannte Reihe heran, hat mich aber gut unterhalten können.

    Das Cover: leider nicht wirklich mein Fall. Die Übergänge der einzelnen Elemente sind sehr hart und ich hätte nicht aufgrund des Covers nach dem Buch gegriffen. Da gefällt mir das Cover des zweiten Buches um Einiges besser!

    Die Handlung: Alisons Familie wird vor ihren Augen grausam ermordet. Von nun an sinnt sie auf Rache und wird von ihrer Tante für die Dämonenjagd ausgebildet. Ab da macht sie Jagd nach jedem dämonischen Wesen und bringt diese um. Als sie jedoch eines Abends von Dämonen entführt wird, bekommt sie vom Dämonenkönig das Angebot sich einem speziellen Kampftraining zu unterziehen. Trainiert wird sie vom Dämonen Gareth und muss bald feststellen, dass ihre Vorurteile Dämonen gegenüber ins Wanken geraten. Doch kann sie ihren einstigen Feinden wirklich vertrauen?

    Meine Meinung: schon als ich die ersten Seiten gelesen hatte stellte ich fest, dass diese Reihe sich stark von meiner Lieblingsreihe unterschied. Die Geschichte wird überwiegend in der Ich-Perspektive geschrieben. Einzelne Kapitel, in welchen Alison nicht vorkam, wurden in der dritten Person erzählt. „Ein Käfig aus Rache und Blut" wird sehr flüssig dargelegt, auch wenn ich manche Aussagen und Kommentare von Alison überzeichnet fand. Innerhalb kürzester Zeit hatte ich das Buch ausgelesen und musste leider feststellen, dass mir etwas fehlte. Das Worldbuilding war gut, nur sah ich auch da noch Luft nach oben. Ich wurde wenig überrascht und hätte mir gerne noch etwas mehr Abzweigungen gewünscht. Zum Beispiel wurde die Welt und die Problematiken bereits auf den ersten Seiten abgehandelt und generell erfuhr man Vieles recht schnell, ohne dass es sich spannend nach und nach in den Erzählstrang integrierte. Ebenso haben mich die ständigen Streitigkeiten unter den Charakteren etwas gestört.

    Die Charaktere: hier bin ich auch noch etwas zwiegespalten. Einerseits mochte ich Alisons starke Art gerne und bewunderte ihre Fähigkeiten - gleichzeitig baute ich keine Verbindung zu ihr auf. Gareth konnte mich in der kurzen Zeit leider auch nicht ganz überzeugen. Anfangs verhielt er sich Alison gegenüber schrecklich und selbst später hat man kaum eine Entwicklung feststellen können. Dafür mochte ich Eliza, Bird, Noah und Cleo sehr gerne. Besonders Letztere konnte mich, obwohl sie nur in einem Kapitel auftauchte, sehr für sich begeistern. Demnach konnten mich die beiden Protagonisten nicht ganz beeindrucken, dafür aber die unzähligen Nebencharaktere.

    Im Laufe der Geschichte hatte ich festgestellt, dass mir Lauras Schreibstil in der dritten Person deutlich mehr zusagte. Hier war es zwar sehr flüssig niedergeschrieben, gleichzeitig vermisste ich die Textpassagen, die ich noch ein zweites Mal lesen würde - wie in ihrer anderen Reihe. Die Geschichte entwickelte sich sehr schnell - oftmals hatte ich mir etwas Entspannung gewünscht, damit man selbst miträtseln konnte. Trotzdem muss ich positiv hervorheben, wie fesselnd sie an vielen Stellen war. 

    Fazit: Insgesamt bin ich vielleicht mit falschen Erwartungen an die Geschichte herangegangen. Diese hier ist deutlich kurzweiliger und lässt sich schnell auslesen - der nachhaltige Effekt fehlte mir jedoch etwas. Trotzdem muss ich Lauras flüssige Erzählweise loben und spreche trotzdem eine Leseempfehlung aus, schließlich sind Geschmäcker verschieden und ich kann mir gut vorstellen, dass anderen die Geschichte besser gefällt. Von mir gibt es hier 3/5 Sternen. Demnächst geht es dann mit Ewigkeitsgefüge von Laura weiter!

  20. Cover des Buches Das neunte Haus (ISBN: 9783426227176)
    Leigh Bardugo

    Das neunte Haus

     (306)
    Aktuelle Rezension von: Libertine

    Alex studiert in Yale. Doch haben sie weder glänzende Schulnoten noch gute Beziehungen dorthin gebracht. Alex‘ Leben war alles andere als vorzeigbar. Als ihr der Studienplatz angeboten wird, liegt sie im Krankenhaus. Als einzige hat sie ein Verbrechen überlebt, bei dem mehrere Jugendliche brutal starben. Alex‘ Freunde, mit denen sie zusammenlebte, versuchte über die Runden zu kommen, Drogen nahm und vertickte.

    Was Alex nach Yale bringt, ist das gleiche, das ihr Leben schon von frühester Kindheit an bestimmt hat. Die Geister, die niemand sehen kann außer ihr, und die doch überall sind. Sie verwandeln Alex‘ Leben in einen Alptraum. Die meisten Geister lassen sie in Ruhe, solange sie ihnen keine Aufmerksamkeit schenkt. Doch wie Alex am eigenen Leib erfahren muss – nicht alle. 

    Was für Alex ein Fluch ist, ist für das neunte Haus, Lethe, ein Segen. Die Aufgabe Lethes ist es, die alten Acht zu überwachen. Verbindungen der Universität, in denen im Geheimen Magie praktiziert wird. Knochenmagie, Portalmagie, Tiermagie und andere. Doch die Beschwörungen und Praktiken der alten Acht sind gefährlich. Die Magie kann fehlgeleitet werden und Unschuldige verletzten oder gar töten. Eine der größten Gefahren besteht darin, dass Geister die Rituale stören. Und genau hier kommt Alex ins Spiel. Doch zum Glück ist sie dabei nicht allein, sondern hat ihren Mentor Daniel Arlington an ihrer Seite.


    »Er hatte die Angewohnheit, sich abwesend die braunen Haare aus der Stirn zu streichen, die in einem den Wunsch auslöste, ihm das abzunehmen. Aber Darlingtons Anziehungskraft wurde von der gesunden Angst aufgehoben, die er ihr einimpfte. Schlussendlich war er ein reicher Junge in einem schönen Mantel, der sie zum Kentern bringen konnte, ohne es zu wollen.«


    Doch als Darlington verschwindet, ist nichts mehr so, wie es vorher war. Die Lage spitzt sich weiter zu, als die Leiche einer jungen Frau in der Nähe der Universität gefunden wird. Doch obwohl auf den ersten Blick alles darauf hindeutet, dass die alten Acht dabei ihre Finger nicht im Spiel hatten, beschleicht Alex ein ungutes Gefühl.

    Und wenn sich Alex erst einmal an einer Sache festgebissen hat, dann lässt sie so schnell nicht mehr los. Vor allem, wenn die Vergangenheit des toten Mädchens Parallelen zu Alex‘ eigener aufweist. Ein Mädchen, das mit dem Gesetz im Konflikt war und das nur wenige wirklich zu vermissen scheinen.


    »Alex hingegen war mit nichts verbunden, sie fühlte sich, als hätte bei ihr jemand zu früh alle Fäden durchtrennt.«


    Ich liebe Leigh Bardugos Bücher. Ich habe alles gelesen, was sie zum Grishaverse veröffentlicht hat – die ›Legenden der Grisha‹-Trilogie, die ›Glory or Grave‹-Dilogie, die ›King of Scars‹-Dilogie und alle Einzelwerke wie ›The Demon in the Wood‹, ›Die Sprache der Dornen‹ und ›Die Leben der Heiligen‹. Ich war also unglaublich gespannt auf Bardugos neuestes Fantasy-Buch ›Das neunte Haus‹.

    Leider hat ›Das neunte Haus‹ meine Erwartungen nicht erfüllen können. Versteht mich nicht falsch, es ist definitiv ein gutes Buch, das viele sehr mögen. Und die Zutaten der Geschichte sind super: Geheimnisvolle Verbindungen, ein mysteriöses Verbrechen, unheimliche und atmosphärische Gestalten, eine Protagonistin mit Biss und eine liebevoll ausgearbeitete Welt. Vor allem der Bräutigam hat es mir angetan. Aber obwohl die Zutaten spitze sind, konnte die Geschichte bei mir einfach nicht richtig zünden. Vielleicht liegt es daran, dass durch die ganzen unterschiedlichen Verbindungen viel erklärt wird und erst spät deutlich wird, wie die ganzen scheinbar nebensächlichen Szenen miteinander zusammenhängen.

    Da die Geschichte von Alex Stern mit ›Das neunte Haus‹ aber definitiv noch nicht zu Ende erzählt ist, hoffe ich sehr, dass sie weitergeht und freue mich schon auf die Fortsetzung. Denn nun sind mir die Verbindungen und die Gesetze der Welt vertraut und ich glaube, dass die Zutaten sich nun entfalten können.


    »Alex hatte sich gefragt, was so besonders war an den Studenten, die jedes Jahr von den Verbindungen gewählt wurden. Aber es waren nur Favoriten – Legaten, Überflieger, Charisma-Königinnen, der Redakteur der Daily News, der Quarterback des Football-Teams, jemand, der eine besonders kantige Aufführung von ›Equus‹ auf die Bühne gebracht hatte, das niemand hatte sehen wollen.«

    ›Das neunte Haus‹ ist ein guter Roman, der aber bei mir keine Begeisterungsstürme ausgelöst hat. Ich liebe das Rätsel um den Bräutigam und seine Verlobte und Alex‘ Schlagfertigkeit. Ich werde an der Geschichte auf jeden Fall dran bleiben, weil ich Bardugos Schreibkünsten und ihrem Gespür für Menschen und deren Verwicklungen absolut vertraue.

  21. Cover des Buches Ashes and Souls (Band 1) - Schwingen aus Rauch und Gold (ISBN: 9783743202511)
    Ava Reed

    Ashes and Souls (Band 1) - Schwingen aus Rauch und Gold

     (317)
    Aktuelle Rezension von: Jessy19

    Handlung: Das beginnt mit einem Prolog, der einem nichts gutes ahnen lässt. Dieser ist aus der Sicht von Tariel geschrieben. Danach gibt es einen Zeitsprung von 12 Jahren und man wird in die Geschichte reingeworfen. Man lernt Mila, ihre Gabe und ein Teil ihrer Vergangenheit kennen und begibt sich zusammen mit ihr auf die Spurensuche in Prag. Sie will erfahren warum ihre Mutter aus Prag mit ihr geflohen ist und Mila möchte gerne eine Lösung für ihre Gabe finden. Dabei stolpert sie ohne es zu wissen mitten hinein in die Welt der Ewigen. Dabei kommt so manches interessante ans Tageslicht doch, wenn eine Frage geklärt wird stellen sich dem Leser 100 weitere weswegen es nie langweilig wird. Außerdem gibt es einige spannende Momente (auf die ich wegen Spoilern leider nicht eingehen werde) bevor es richtig emotional und traurig wird und man als Leser fassungslos ist. Aber auch viele lustige Momente sind enthalten. Besingt durch Micael, die Gespräche zwischen Ceto und Asher und die zwischen Asher und Mila.

    Gegen Ende wird es noch mal romantisch und es knistert. Danach folgt Spannung bei der man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Am Ende ist ein richtig fieser Cliffhanger und man will unbedingt im zweiten Band weiterlesen um zu erfahren was passiert.

    Charaktere: Milena, auch Mila genannt, ist die Protagonistin im Buch. Sie hat (nicht nur) eine besondere Gabe, die sie allerdings als Fluch ansieht. Sie ist sehr neugierig. Kann aber auch ziemlich dickköpfig und hartnäckig sein. Sie lässt sich nicht unterkriegen und bietet Asher öfters mal die Stirn.

    Asher wirkt am Anfang etwas arrogant, aber genau dies macht seinen Charme aus. Im Laufe des Buches lernt man ihn besser kennen. Er ist mächtig und dickköpfig, aber er versucht auch bedingungslos das zu schützen, was ihm am meisten bedeutet. Seine Eifersucht und besitzansprüche Sorgen für einige schmunzler.

    Vor allem die beiden zusammen sind richtig unterhaltsam, alleine mit ihren Gesprächen bei denen sie sich manchmal gegenseitig piesaken.

    Zu Tariel würde wohl am besten als Beschreibung passen, dass er einen Stock im Arsch hat. Er ist sehr auf die Regeln bedacht und obwohl man manchmal das Gefühl hat, dass er Dinge hinterfragen möchte, tut er dies eher weniger. Bei ihm steckt auf jedenfall Potential in seiner Charakterentwicklung und man fragt sich unweigerlich ob er das tut was er tun soll oder ob er doch noch anders handeln wird und von seinen Regeln abweicht.

    Es gibt ein paar Nebencharaktere, die alle im groben Charakterisiert werden (mal mehr und mal weniger). Ich möchte auf 4 etwas genauer eingehen. Ezechiel, auch Zech genannt, kam mir ein bisschen wie eine kleine Dramaqueen vor, aber man schließt ihn schnell ins Herz. Micael ist ein sehr humorvoller Charakter, der einem immer ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Die beiden zusammen haben einige Szenen sehr gut aufgelockert.

    Mim und Pan sind zwei Schattenhunde von Asher, die einen obwohl sie nicht reden können einfach ans Herz wachsen. Sie sind so niedlich und gleichzeitig richtig tödlich.

    Schreibstil: Die Kapitel sind aus der Dritten-Person geschrieben und es wechseln sich Ashers, Tariels und Milas Sicht ab. Bei jedem Kapitel steht die Person aus deren Sicht es handelt mit da und es ist dazu noch stilistisch verziert. So verliert man nie den Überblick. Außerdem bekommt man einen Einblick in die Personen sowie deren Gefühlswelt als auch das Geschehen an verschiedenen Schauplätzen mit.

    Der Schreibstil ist sehr spannend und interessant. Man fliegt nur so durch die Seiten und die Emotionen kommen sehr gut beim Leser an.

    Fazit: Es ist ein spannender und interessanter Auftakt einer Fantasy-Dilogie. Die Idee mit den Ewigen finde ich sehr interessant, das Worldbuilding ist richtig cool und die Charaktere wachsen einen schnell ans Herz.

    Für mich ein klares Highlight und ein Herzensbuch.

    Ich kann es jedem Urban Romantasy Fan empfehlen, der mal etwas anderes lesen möchte.

  22. Cover des Buches Die Chroniken des Magnus Bane (ISBN: 9783401508191)
    Cassandra Clare

    Die Chroniken des Magnus Bane

     (719)
    Aktuelle Rezension von: BiblioJess

    Magnus Bane ist schon ein paar Jährchen alt, dementsprechend hat er viel erlebt. Viel gesehen, viel geliebt, viel gelitten, bei vielem mitgemischt. In dieser Sammlung von 10 Kurzgeschichten begleiten wir ihn vom Ende des 18. bis ins 21. Jahrhundert auf verschiedenen Stationen und treffen nicht selten auf bekannte Gesichter.


    Mich hat das Buch definitiv überzeugt. Kurzgeschichten sind das perfekte Mittel, um Einblicke in das Leben von Magnus zu geben. Ich hab ihn in Chroniken der Unterwelt lieben gelernt, mich total gefreut, ihn auch bei den Chroniken der Schattenjäger wiederzutreffen und nun, da ich noch mehr von ihm kenne, liebe ich ihn nur noch mehr.
    Er ist einfach ein super interessanter, sympathischer, wunderbarer Charakter. Schillernd, eigensinnig, etwas ganz besonderes. Und egal was er macht oder sagt, es ist immer irgendwie ... spektakulär. Er ist ein Protagonist, den man einfach total gerne begleitet auf seinen Abenteuern. Und von denen hat er nicht wenig.

    Man erlebt mit ihm die französische Revolution, den Börsencrash in Amerika, oder auch Schattenjäger-Ereignisse wie z.B. die Verhandlungen über das Abkommen. Ich habs geliebt, dass wir auf so viele bekannte (und geliebte) Charaktere treffen. Tessa, Will, Jem, Ragnor, Catarina, Raphael, und selbstverständlich auch Alec! Für mich sind die beiden immer noch ein absolutes Traumpaar und die beiden Geschichten zu ihrer Beziehung fand ich zuckersüß und die haben mich am tiefsten berührt. Aber alle habe ich gern gelesen.

    Außerdem finde ich die Entwicklung toll, die man in dem Band verfolgen kann. Am Anfang ist viel zum Lachen dabei, Magnus ist einfach eine verrückte Nudel, es geht um Spaß und skurrile Situationen und darum, das Leben zu genießen (Peru war schon irrsinnig komisch und etwas durchgeknallt). Die verrückte Ader (und den Klamottenstil) behält er natürlich bei, aber man merkt irgendwie, dass er im Laufe der Jahrzehnte ernster und weiser wird, bedachter, und man kriegt auch mehr von seinem Schmerz mit. Das finde ich wirklich gelungen umgesetzt.


    Für große Fans der Schattenjäger-Welt und vor allem von Magnus Bane ist dieses Buch ein Muss, finde ich. Wer die Reihe gern gelesen hat, aber nicht ganz so tief drin steckt, verpasst aber auch nichts, wenn er/sie es auslässt. 4,5 - 5 Sterne.

  23. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Essenzstab (ISBN: 9783958342255)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Essenzstab

     (267)
    Aktuelle Rezension von: zickzack

    Inhalt: Alex findet sich immer besser zurecht in seinem neuen Leben als Lichtkämpfer und damit Magier. Doch um sein ganzes Magiepotenzial auszuschöpfen, benötigt er einen Essenzstab. Daher reist er zusammen mit Jen zum Stabmacher, aber dieser wurde bereits angegriffen. Jen und Alex stehen vor einem neuen Abenteuer und entdecken wichtige Punkte aus der Vergangenheit des jeweils anderen.

    Inzwischen haben die anderen Lichtkämpfer herausgefunden, dass es unter ihnen einen Verräter gibt. Clara, Chloe, Kevin, Max und Chris arbeiten mit Hochdruck daran, dessen Identität zu lüften.

     

    Ich muss sagen, dass mir Band 2 wesentlich besser gefallen hat als der erste, weil man hier sehr schnell merkt, dass man nicht nur an der Oberfläche der Figuren kratzt. Man hat hier einen deutlicheren Einblick in ihr Inneres bekommen und die Charaktere besser kennengelernt, insbesondere Alex und Jen, die im Nachhinein gar nicht so unterschiedlich sind, wie sie zu Anfang dachten. Nun, so wirklich überrascht hat mich das allerdings auch nicht, denn Figuren die sich am Anfang besonders stark angiften, werden am Ende ein Herz und eine Seele, also ein starkes Team. Es würde mich nicht einmal wundern, wenn die Beiden irgendwann, vielleicht auch zum Ende der Serie, ein Paar werden.

     

    Auch fand ich hier die Balance zwischen Auflockerung und Ernst besser umgesetzt. Es gab ein paar Szenen, wo sich die Figuren geneckt haben, aber auch einige Passagen, die sehr ernst waren und wo dann nicht künstlich mit Späßchen aufgelockert wurde, besonders wenn es um sehr emotionale Themen ging wie schlechte Kindheit und die damit verbundenen Probleme, Mobbing, Tod etc. Tatsächlich würde ich mir davon noch mehr im Buch wünschen, da diese Szenen dazu beitragen, dass es das Ganze tiefgründiger macht. Ich denke, dass das auch noch geschehen wird, wenn die Geschichte so richtig Gas gibt und die Schattenkrieger noch mehr Druck ausüben.

    Mich stört weiterhin dieses Licht und Schatten / böse und gut. Ich hoffe, dass der Autor bewusst mit diesem Klischee spielen möchte und es am Ende in seine Schranken verweist. Er zeigt zwar bereits an den Figuren, dass gerade die Lichtmagier nicht reine, weiße Herzen haben, sondern auch ihre dunklen Stellen mit sich tragen, aber ich wünsche mir das auch bei den Schattenkriegern. Bestimmt wird bald geklärt, warum die Schattenfrau so handelt, wie sie handelt. Wir kommen ihrer Identität ja immer ein Stückcken näher. Aber ich würde gerne noch andere Schattenkrieger kennenlernen. Meistens wird nur von ihnen gesprochen und da kommen sie natürlich nie gut weg.

     

    Dass die Unsterblichen Persönlichkeiten aus der Vergangenheit sind wie Leonardo da Vinci (der als Frauenheld dargestellt wird, aha) oder Albert Einstein finde ich noch immer ziemlich witzig. Es werden auch immer mehr deren Persönlichkeiten deutlich, aber ich möchte endlich wissen, wer die restlichen aus dem Rat sind und wer da noch alles bei den Schattenmagiern sitzt. Dass da so ein Geheimnis draus gemacht wird, ist irgendwie frustrierend, vor allem wenn eine Ratsversammlung beschrieben wird und dann kommen dennoch nur die bereits die Bekannten vor…

     

    Schreibstil fand ich wieder in Ordnung und dieses auf fancy und cool gemacht, ist mir dieses Mal nicht sonderlich negativ ins Auge gestochen, was wohl auch daran lag, dass sich Alex und Chris in dieser Hinsicht zurückgenommen haben, die dafür ja meist der Hauptauslöser waren. Übrigens Chloe, die hier mit aufgetaucht ist und zu der jungen Gruppe der Lichtkrieger gehört, gefällt mir gleich. Ich mag diese frechen, etwas aus der Art schlagenden Figuren. Darum liebte ich ja auch Lisbeth Salander aus der „Millenium“-Reihe.

     

    Fazit: Dieser Band war definitiv eine Steigerung zum ersten. Ich habe das Gefühl, dass jetzt erst die Geschichte richtig losgeht. Ich vergebe vier Sterne.

  24. Cover des Buches Vampire Academy - Blaues Blut (ISBN: 9783802582028)
    Richelle Mead

    Vampire Academy - Blaues Blut

     (1.265)
    Aktuelle Rezension von: tierra.de.los.sonadores

    ACHTUNG! Das ist der 2. Band der Vampire Academy – Reihe von Richelle Mead. Die folgende Rezension ist demnach NICHT SPOILERFREI!

    Worum geht es?

    Rose Hathaway und Lissa Dragomir sind an die Vampire Academy zurückgekehrt. Auch die Gefahren, mit denen sie bei ihrer Rückkehr konfrontiert wurden, haben sie mit Bravour gemeistert,

    Rose trainiert natürlich weiter hart, um ihre Freundin beschützen zu können. Hierbei helfen ihr vor allem die Privatstunden mit ihrem Mentor Dimitri. Nur leider ist es gar nicht so leicht, sich auf das Training zu konzentrieren, wenn man in den Trainer verleibt ist… Nur leider scheint Dimitri kein Interesse an einer Beziehung zu haben und begegnet Rose mit extremer Professionalität. Und zu allem Überfluss scheint Dimitri auch noch Interesse an einer anderen Frau zu haben – sehr zu Roses Leidwesen!

    Lissa hingegen ist glücklich mit ihrem Freund Christian – doch mit dem kommt ihre beste Freundin leider gar nicht klar!

    Und natürlich dreht sich in der Vampirwelt nicht nur alles um zwischenmenschliche Beziehungen. Gerade, als alles ruhig scheint, versetzt ein Großangriff der Strigoi die Akademie der Vampire in höchste Alarmbereitschaft, und es wimmelt an der Schule nur so von Wächtern, darunter auch die legendäre Janine Hathaway ... Roses Mutter!

    Wie hat es mir gefallen?

    Wer dieses Buch liest bekommt:

    • Liebesgeschichten
    • Familiendramen
    • Eine Internatsstory
    • Eine Freundschaft, die über allem steht
    • Und eine riesige Portion an Spannung, Geheimnissen und Action

    Ich bin nur so durch die Seiten geflogen! Mir hat besonders gut gefallen, dass Rose nicht mehr sooo extrem auf Lissa fixiert ist. Natürlich sind die Beiden beste Freundinnen und auch noch mit diesem Band verbunden, aber trotzdem war es gut, dass Rose festgestellt hat, dass sie auch ein eigenes Leben hat / dass sich ihre Welt nicht nur um Lissa dreht. Auch fand ich es schön, Roses Mutter kennenzulernen. Das war etwas, was ich mir schon damals, als ich den Film gesehen habe, gewünscht habe. Über ihren Vater gibt es ja auch die ein oder andere Andeutung, die darauf schließen lässt, dass er in den Folgebänden vielleicht noch eine tragende Rolle bekommt.

    Ich habe gehört, dass ab Band 4 das Setting wechselt, und wir uns in ein anderes Land aufmachen. Ich hoffe ja, dass es da vielleicht in die Türkei geht und Rose mit ihrem Vater zusammenarbeitet. (Das ist ja anscheinend Roses andere Nationalität). Naja, vielleicht ist es auch nur ein Hirngespenst meinerseits :D

    Ich freue mich jetzt auf jeden Fall sehr auf Band 3 – vor allem, weil mir gesagt wurde, dass dieser der Beste der ganzen Reihe sei…

    Ach ja, dieser Teil hier hat 5 Sterne bekommen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks