Bücher mit dem Tag "urdu"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "urdu" gekennzeichnet haben.

5 Bücher

  1. Cover des Buches Worauf wir hoffen (ISBN: 9783423147798)
    Fatima Farheen Mirza

    Worauf wir hoffen

     (81)
    Aktuelle Rezension von: miss_atticos

    Die Geschichte erzählt von einer muslimisch indischen Familie (bestehend aus den Eltern Rafik und Laila und den gemeinsamen Kindern Haida, Huda und Amar), die ihr Leben in Amerika verbringt. Das Buch beginnt mit der Hochzeit der ältesten Tochter Haida. Ihr Bruder Amar lässt sich nach drei Jahren wieder blicken und trifft auf seine Familie. Anfangs ist dem Leser nicht wirklich bewusst wie es weitergeht. Nach dem Abschnitt, der die Hochzeit betrifft, wird das Leben dieser Familie in nicht chronologisch geordneten Kapiteln erzählt. Ich erhielt einen Einblick in die muslimische Welt, in die Welt der Kinder, wie sie in Amerika leben und aufgenommen wurden, wie die Eltern leben, dass der Vater oft beruflich unterwegs war und die Mutter allein mit den Kindern. All das klingt so harmlos, ist es aber bei weitem nicht. Man ist andersgläubigen Menschen nicht immer aufgeschlossen, Amar fühlt sich nicht angenommen zuhause, Liebe entsteht dort, wo keine sein darf. Wie gehen die Geschwister damit um? Wie werden sie erwachsen? Welche Werte werden ihnen vermittelt? Drei unterschiedliche Charaktere, drei unterschiedliche Wege. Einzig von Huda, dem mittleren Kind, erfährt man nur am Rande. Huda tritt meist als Vermittlerin in Konfliktsituationen auf. Als Amar's Leben aus den Fugen gerät und zwangsläufig auch das seiner Familie, erfährt die Geschichte eine sehr emotionale Ebene, die mich sehr mitgerissen und traurig zurückgelassen hat. Unglaublich wundervoll und berührend erzählt die Autorin diese Familiengeschichte! Ihr ist eindeutig ein Meisterwerk gelungen. Ich hoffe auf weitere Bücher von ihr, die uns mit in die islamische Welt eintauchen lassen. 

  2. Cover des Buches Der Boden unter ihren Füßen (ISBN: 9783463403021)
    Salman Rushdie

    Der Boden unter ihren Füßen

     (22)
    Aktuelle Rezension von: sumsidie
    Und passend dazu muss man "The ground beneath her feet" von U2 hören!
  3. Cover des Buches Ein Geschenk der Götter (ISBN: 9783746968407)
    Simone Dorra

    Ein Geschenk der Götter

     (15)
    Aktuelle Rezension von: DieFlammende
    Cover und Titel:

    Ein wahrlich schönes Bild. So stelle ich mir Kashmir vor. Die weißen Berge mit dem strahlend blauen Himmel und noch dazu die schöne Verzierung an der Überschrift passen wunderbar zu dem Buch. Auch der Titel wurde meines Erachtens gut gewählt. Aber ich möchte nicht zu viel verraten.



    Inhalt:

    „Ein Geschenk der Götter“ ist der dritte Band der Kashmir-Reihe, aber ich bin auch in die Thematik hinein gekommen, ohne Band 1 und 2 gelesen zu haben. Durch eine kurze und knackige Zusammenfassung (die ich zunächst als Teil des Buches empfunden habe) wird selbst Neueinsteigern wie mir der Einstieg super erleichtert. Anfangs habe ich mich aber etwas schwer getan, da die Harmonie wortwörtlich aus dem Buch herausgeschwappt und mir entgegen geflossen ist. Das kannte ich so bisher nicht. Nach einer kleinen „Eingewöhnungsphase“ hab ich mich aber daran gewöhnt; es hat nicht mehr gestört.


    Das einzige, was mich von den fünf Sternen hier abhält ist die lange „Eingewöhnungsphase“. Bevor das Ereignis geschieht, das im Klappentext beschrieben wird, ist von der Seitenanzahl bestimmt die Hälfte vergangen. Es ist nicht besonders schlimm, da mir so die Protagonisten näher gebracht wurden. Aber die Geschichte ist so leicht vor sich hin geplätschert. Andererseits passt das eben auch gut zur beschriebenen Harmonie, die ja etwas Zeit braucht, bevor sie richtig tief gehen kann.



    Protagonisten:

    Nachdem ich mit den Namen zurecht gekommen bin, waren sie mir größtenteils sehr sympathisch. Ich sage größtenteils, da die Figuren hier alle ihre Vergangenheit haben und diese auch ausführlich thematisiert wird. Niemand ist hier durch und durch gut, niemand ist durch und durch böse. Jede Figur wirkt so, als wäre sie direkt aus dem Leben gegriffen und in das Buch hineingesetzt worden. Wie ich schon gesagt habe, hat Harmonie in dem Buch einen großen Platz eingenommen. Die Protagonisten, vier an der Zahl plus Kinder, haben viel erlebt.


    Raja und Sita auf der einen, Vikram und Sameera auf der anderen Seite. Raja ist sehr harmoniebedürftig, da er ganze fünfundzwanzig Jahre im Gefängnis saß – unschuldig! Seine Frau Sita ist auf der einen Seite ein Familienmensch, greift aber durchaus mal zu ungewöhnlichen Mitteln, um ihre Lieben zu beschützen.


    Rajas bester Freund beziehungsweise schon Bruder ist Vikram, ein ehemaliger Agent, der nun mit seiner Frau Sameera ein Waisenhaus leitet. In diesem Band wird besonders Vikram von seiner Vergangenheit eingeholt. Dadurch bekam ich als Leserin auch die Geschichte von Kashmir mit.


    Schreibstil:

    Das Buch wurde von zwei Autorinnen geschrieben. Das habe ich in keinster Weise bemerkt. Sie schreiben selbst, dass sie eigens in verschiedene Figuren geschlüpft sind. Dadurch sind die Konversationen meiner Meinung nach sehr realistisch formuliert. Der Schreibstil ist dem Inhalt des Buches ähnlich und passt daher sehr gut dazu. Emotionen werden sehr genau beschrieben, diese sind auch das Hauptthema des Buches.


    Fazit:

    Ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Wie gesagt habe ich mich anfangs etwas schwer getan, ich habe mich aber bald in die indische Welt etwas eingelesen. Ich konnte wunderbar in die Geschichte hineintauchen und habe die Lesestunden genossen. Zusätzlich habe ich viel über die Situation in Kashmir gelernt.


    Ich würde das Buch jedem Indien-Liebhaber empfehlen, der die indische Harmonie spüren, eine besondere Freundschaft erleben möchte, der aber auch gegen neue Rezeptideen nichts einzuwenden hat.


  4. Cover des Buches Der Unsterbliche (ISBN: 9783775157711)
    Ali Dini

    Der Unsterbliche

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Lujoma

    Dieses Buch erzählt die Lebensgeschichte von Ali Dini, geboren und aufgewachsen in Teheran, erlebte er die iranischen Revolution und kämpfte im 1. Golfkrieg. Wie durch ein Wunder überlebte er den Krieg und bekam schnell den Beinamen „Der Unsterbliche“. Doch Revolution und Krieg raubten ihm auch die Jugend und machten sein Herz hart. Die Schule abgebrochen, nie einen Beruf erlernt, so verdient er sich ein schnelles Geld mit Drogen. Als bei einem Streit ein Mann stirbt, flieht Ali über die Türkei nach Bulgarien…. Und auch dort lebt er von Drogengeschäften und konsumiert selbst, immer gefährlich, immer in Konflikt mit dem Gesetz und auch immer wieder im Gefängnis… Doch nichts ändert sich. Erst spät trifft er im Gefängnis in Sofia einen Pastor und der Friede in dem Gefängnisgottesdienst berührt sein Herz. Verändert wird er aber später beim Lesen der Bibel und es ist ein harter Weg voller innerer und äußerer Anfechtungen und Zweifel von Seiten der Polizei und Gefängnisaufseher und von den alten Freunden….



    Ali Dinis Biographie ist sehr spannend und liest sich gut. Dank der Ich-Form erfährt der Leser genau was in Ali vorgeht. Schonungslos und offen berichtet er über seine Jugend in Teheran, über die erlebten Gräuel des Golfkrieges, die seinen Glauben an Allah erschüttern. Er schreibt von Perspektivlosigkeit und dem schnellen Geld durch Drogenhandel, von falschen Freunden und falschen Entscheidungen… aber er bleibt in dieser Spirale aus Gewalt und illegalen Geschäften, denn er kennt kein anderes Leben. So ist Alis Begegnung mit Gott und seine Umkehr absolut erstaunlich und sein neues Leben ein beredtes Zeugnis für unseren großen Gott, bei dem nichts unmöglich ist.


    Leider habe ich in dem Buch fast jegliche Zeit-und Altersangabe vermisst. Ein Zeitstrahl im Anhang zu Einordnen der geschichtlichen Daten, ein Geburtsjahr von Ali oder zwischendurch eine Jahreszahl wäre hilfreich gewesen. Außerdem empfinde ich den Satz „Morden für Mohammed“ auf dem Cover irreführend, denn Ali war zwar im Golfkrieg, fuhr dort aber lange Zeit einen Krankenwagen und spätere Morde waren eher Resultat von Streit unter Drogenbossen als ein Töten aus Glaubensgründen.


    Fazit:

    „Der Unsterbliche“ ist ein packender Lebensbericht und ein beeindruckendes Zeugnis wie Gott Leben verändern kann. Gern empfehle ich das Buch weiter.

  5. Cover des Buches Victoria & Abdul (ISBN: 9783442159369)
    Shrabani Basu

    Victoria & Abdul

     (11)
    Aktuelle Rezension von: lielo99
    Dass Queen Victoria nicht so war, wie es etliche Historiker berichten, ist mittlerweile allgemein bekannt. Diese Tatsache kommt auch in diesem Buch zum Vorschein. Ob sie tatsächlich mit Abdul eine Affäre hatte, das ist zweitrangig. Dieses Buch zeigt viel mehr, dass sie schon damals gegen Rassismus und Vorurteile ankämpfen musste.

    Victoria und Albert führten eine erfüllte Ehe, die leider durch den Tod Alberts viel zu früh und abrupt beendet wurde. Sie trug danach nur noch schwarze Kleidung und trauerte bis zu ihrem Tod um den geliebten Ehemann. Abdul war ein hübscher und intelligenter junger Mann, der sie in ihrer Trauer ablenkte und ihr ein wenig Lebensfreude gab. Das wird in diesem Buch geschildert. Ja, es ist stellenweise eine Aneinanderreihung von Fakten, aber das hat mich nicht gestört. Mir war wichtig, dass Victoria als ganz normaler Mensch geschildert wird, der in Abdul einen liebenswerten Freund kennenlernte. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks