Bücher mit dem Tag "us-geheimdienst"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "us-geheimdienst" gekennzeichnet haben.

19 Bücher

  1. Cover des Buches Diabolus (ISBN: 9783404175031)
    Dan Brown

    Diabolus

     (1.656)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Anfangs ist die Geschichte sehr langatmig und nimmt kaum an Fahrt auf. Grund dafür sind die vielen Fachbegriffe, mit denen Dan Brown um sich wirft. Doch nicht nur die Fachbegriffe, sondern auch die gefühlten endloslangen Erklärungen sind zäh wie Kaugummi und machen den Start für Laien ziemlich holprig. Die Thematik an sich ist jedoch spannend und trifft auch heute noch einen wunden Punkt. 

    Alles in allem, erfährt man so einiges aus der Welt der Kryptologie und Cyberspionage. Leider scheinen die Fakten im Buch, nicht ganz der Wahrheit zu entsprechen (laut Wikipedia). Hierzu sollte man bedenken, dass dieses Buch kein Sachbuch darstellt, sondern der Unterhaltung dient. Deswegen ist es legitim, dass auch Fiktion und Fantasie darin eingewoben sind. Einige andere Fehler hätten jedoch durch bessere Recherche ausgemerzt werden können (z.B.: Die Atombombe von Hiroshima hieß Little Boy und nicht Big Boy). Ansonsten ist das Buch sowohl kulturell und auch wissenschaftlich gut recherchiert. 

    Trotz der Startschwierigkeiten lohnt es sich, am Ball zu bleiben. Ab etwa der Hälfte nimmt die Geschichte rasant an Fahrt auf, bietet Spannung und interessante Wendungen. Insbesondere die kurzen und knackigen Kapitel aber auch die verschiedenen Handlungsstränge treiben die Geschichte voran und halten die Spannung aufrecht. Es lohnt sich also dranzubleiben.

    Die Charaktere und Handlungen sind für mich nicht immer zu 100% stimmig. Zum Beispiel stellt sich Susan, entgegen ihrem IQ von 170, manchmal doof an und ist schwer von Begriff, was ungläubiges Kopfschütteln zur Folge hat. Das Ende selbst, wirkt in die Länge gezogen und völlig unrealistisch. Denn, während die gesamte Elite der NSA (sozusagen die Besten der Besten) versucht den Code zu knacken, springt selbst einem Laien die Lösung direkt ins Auge. Ein weiteres grosses Fragezeichen tut sich bei mir auf, als Hacker versuchen, in die Datenbank der NSA einzudringen. Ist es nicht sinnvoll die Datenbank vom Internet zu trennen, damit die Hacker nicht mehr darauf zugreifen können? Oder auch David Becker, Partner der Chefkryptographin Susan, mutiert zu einem wahren Actionhelden und entkommt mit viel Glück allerlei brenzligen Situationen. Oder der Profikiller, der jedes seiner Opfer mit nur einem Schuss tötet, schiesst plötzlich mehrere Male daneben. All solche Dinge wirken nicht stimmig.

    Zudem fehlt hier ein Abschluss. Meiner Meinung nach wirkte der Schluss abgehackt. Viele Fragen bleiben offen und ungeklärt (wie z.B.: Wie geht es jetzt mit der Kryptologie-Abteilung weiter?).

    Fazit/Empfehlung:

    Obwohl die Geschichte teils sehr langatmig ist, war es ein spannender Thriller und für mich ein toller Zeitvertreib, weshalb ich den Thriller gerne allen Dan Brown- und Thriller-Liebhabern weiterempfehle.

  2. Cover des Buches Die Rache der Engel (ISBN: 9783442380992)
    Javier Sierra

    Die Rache der Engel

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Schnutsche
    Bereits beim ersten Anblick hat mich das Cover dieses Buches fasziniert und jedesmal, wenn ich es gesehen habe, hat es mich aufs Neue gefesselt! Die Inhaltsangabe war dann leider gar nicht so mein Thema, da ich nicht an die Geschichten aus der Bibel, bzw an Gott glaube. Natürlich hat meine Neugier, auf das was sich hinter dem Cover verbirgt, trotzdem gesiegt und ich habe mir das Buch gekauft.

    Meine Meinung:

    Ein Buch, das vom Anfang bis zum Ende spannend ist und den Leser nebenbei mit interessanten (nachweislich korrekten)Informationen versorgt. Obwohl die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von verschiedenen Charakteren erzählt wird (Geheimdienst, Täter, Hauptfigur), geht die Handlung der einzelnen Kapitel fließendend ineinander über. Dementsprechend lässt sich auch das Buch fließend lesen. Interessant ist auch noch, dass das Buch aufzeigt, wieviele Gemeinsamkeiten in den Geschichten/Mythen verschiedener Religionen/Glaubensgemeinschaften stecken.

    Dieses war zwar das erste Buch von Javier Sierra das ich gelesen habe, aber bestimmt nicht das Letzte.
  3. Cover des Buches Faceless (ISBN: 9783442474332)
    Terry Hayes

    Faceless

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Popi

    FACELESS
    Der Tod hat kein Gesicht

    von

    Terry Hayes

    Klappentext:

    Ein schäbiges Hotel in New York wird zum Schauplatz eines grausamen Verbrechens: In einer Badewanne voll Säure liegt die entsetzlich entstellte Leiche einer Frau. Da die Polizei im Dunkeln tappt, wird ein Spezialist hinzugezogen:„ Pilgrim“, ein Undercoveragent des US-Geheimdienstes. Doch die Ermittlungen nehmen eine zutiefst beunruhigende Wendung, als Pilgrim auf eine terroristische Verschwörung stößt, die das Gesicht der westlichen Welt für immer verändern könnte. Ein hochgefährlicher Kampf gegen die Zeit entbrennt – und am Ende steht nur noch Pilgrim zwischen einem unsichtbaren Feind und dem Leben von Millionen Menschen ...

    Autor:

    Terry Hayes arbeitete als Journalist, bevor er nach Los Angeles ging und sich auf das Schreiben von Drehbüchern verlegte. Als Drehbuchautor und Produzent wirkte er bisher an zahlreichen erfolgreichen Filmen mit, so an der »Mad Max«-Reihe mit Mel Gibson und dem Horror-Blockbuster »From Hell« mit Johnny Depp. Heute lebt Terry Hayes mit seiner Frau Kristen, mit der er vier Kinder hat, in Australien. Sein erster Roman »Faceless« wurde auf Anhieb ein internationaler Bestseller und 2014 u.a. mit dem britischen National Book Award ausgezeichnet.


    Meine Meinung:

    Wer gerne Agententhriller liest, der ist mit „Faceless“ absolut auf der sicheren Seite.

    Es ist eine so gewaltige und spannende Geschichte, die man nur sehr schwer unterbrechen kann, was man jedoch zwangsläufig muss, bei 800 Seiten.

    Meines Erachtens ist keine einzige Seite davon zu viel.

    Was mein Herz gleich bei den ersten Zeilen zum jubeln brachte, war der wunderbare Schreibstil. Die so meisterhaft formulierten Sätze. Alleine deshalb ist es schon ein Lesegenuss, aber die Geschichte gibt diesem noch seinen Glanz.

    Es wundert mich nicht, dass Terry Hayes für dieses beeindruckende Buch einige Auszeichnungen erhalten hat.



  4. Cover des Buches konkret 77: Killerkommando. Schwarzbuch: CIA und Contras (ISBN: 9783355002967)
  5. Cover des Buches Das Schachbrett des Teufels (ISBN: 9783864891496)
    David Talbot

    Das Schachbrett des Teufels

     (1)
    Aktuelle Rezension von: wsch

    Manche 'Schweinereien' des CIA gehören ja heute bereits zum Allgemeinwissen. Beispielsweise die mehrfach erfolglosen Versuche, Kubas Revolutionsführer namens Fidel Castro zu beseitigen. Am Bekanntesten sicher das 'Schweinebucht"-Vorgehen.

    Oder Nicaragua. Oder Panama. Oder der Iran mit dem von der CIA angezettelten und finanzierten Aufstand gegen Mohammad Mossadegh im Jahr 1953. Um die iranischen Ölquellen nach wie vor ausbeuten und die draus resultierenden Gewinne in US-amerikanische und britische Taschen zu stopfen. Oder die sehr wahrscheinliche Ermordung von John F. Kennedy am 22. November 1963. Oder, oder, oder... 

    Die Liste liesse sich noch sehr lange fortsetzen! 

    Ohne dieses die Welt umspannende Sammelsurium an illegalen Aktivitäten des CIA, teils ohne Kenntnis, teils mit Kenntnis oder sogar auf Anweisung des jeweiligen POTUS (President of the United States) durchgeführt, sähe die Welt heute sicher anders aus.

    Wer weiss beispielsweise schon, dass der Vorläufer des CIA, der ja erst nach dem Zweiten Weltkrieg im Jahr 1947 gegründet wurde, eifrig dabei war, einigen Ultra-Nazis selbst aus der obersten Hierarchie der Diktatur des Dritten Reiches entweder zur Flucht oder zu entsprechenden Posten im Nachfolgestaat des Dritten Reiches, also der BRD zu verhelfen??? Da staunt der Fachmann und der Laie wundert sich...

    David Talbot fasst in seinem sehr gut zu lesenden Schreibstil all die 'Schweinereien' der heimlichen Regierung der USA, also des CIA unter Leitung von Allen Dulles zusammen. Kleine Zwischenbemerkung: sein Bruder John Foster Dulles war zur gleichen Zeit Außenminister der USA, oh Wunder, oh Wunder...

    Vor einiger Zeit habe ich mir die (schlechte) Angewohnheit zu Eigen gemacht, bei allen Seiten, von denen ich gegebenenfalls etwas zitieren oder nochmals nachlesen möchte, mit einem Eselsohr zu versehen. Beim "Schachbrett des Teufels" ist das Buch jetzt dank der vielen Eselsohren nahezu doppelt so dick wie beim Erwerb. Weil auf fast jeder Seite etwas steht, was mehrfach zu lesen mehr als Wert ist.

    Sollte jemand die Feststellungen von David Talbot anzweifeln: er belegt alles, was er beschreibt mit einem 38 Seiten starken, 1.078 Quellen umfassenden Verzeichnis!

    Einmal mehr das Urteil: PFLICHTLEKTÜRE!


  6. Cover des Buches Gletschergrab (ISBN: 9783404178742)
    Arnaldur Indriðason

    Gletschergrab

     (186)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    1945: Auf einem Berg in Island stürzt ein Militärflugzeug ab. Trotz der sofortigen Suche wird wegen starkem Schneefall keine Spur von dem Wrack und den Passagieren gefunden. 1999: Auf einem Satellitenbild entdecken amerikanische Geheimdienstmitarbeiter das Wrack im Gletscher. Ein Spezialteam macht sich zur Bergung auf den Weg. Was will die amerikanische Regierung vertuschen?

    Der Roman beginnt spannend und sofort fragt man sich als Leser, was hier vertuscht werden soll. Die Amerikaner machen viel Aufhebens um das Wrack und halten seine Existenz geheim, auch als 1999 die Bergung gestartet wird. Die Einleitung ins Buch besteht aus einem Zitat aus dem Daily Telegraph von 1998, in dem es heißt: „Operation Unthinkable war der Codename für Churchills Pläne, mit deutscher Unterstützung am Ende des Zweiten Weltkrieges die Sowjetunion anzugreifen.“ Das gibt schon ein paar Hinweise, worauf das Buch hinaus will.

    Die Suche nach dem Wrack und die Versuche der Vertuschung sind spannend, aber insgesamt ist mir das Buch zu viel Spionagethriller, was ich eigentlich nicht so besonders mag. Das Buch bekommt aufgrund des brisanten und sehr vorstellbaren Themas 3 Sterne.

  7. Cover des Buches Der Bogdanow-Clan (ISBN: 9783894740689)
    Pascal Renard

    Der Bogdanow-Clan

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Fortsetzung der Comicserie um Agent Alpha, der von der CIA nach Moskau geschickt wird, um Assia zu kontaktieren und festzustellen, was inwieweit russiche Mafiaclans an der gescheiterten Geldübergabe beteiligt waren und wo sich das Geld befindet. Assias Ehemann, seines Zeichens FSB-Oberst, spürt ihre Abweisung, weil sie sich, ohne es zu wollen, von ihrem Mann in ein Himmelfahrtskommando hat treiben lassen...Bald werden abgetrennte Köpfe zweier Deutscher in einem ruusischen Restaurant abgegeben (Rupert Friedmann und seine rechte Hand Fritz). Bleibt zu fragen, wer am Ende den kürzeren zieht. Tolle Fortsetzung einer der besten Graphic-novel-Serien ÜBERHAUPT!

  8. Cover des Buches Die Schattenregierung (ISBN: 9783897064287)
    Jürgen Elsässer

    Die Schattenregierung

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  9. Cover des Buches Du sollst nicht töten (ISBN: 9783570101827)
    Jürgen Todenhöfer

    Du sollst nicht töten

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Frenx51

    Jürgen Todenhöfer bereiste für dieses Buch die Schauplätze der Revolution: Ägypten, Libyen, Syrien, Iran, Afghanistan und den Gaza. Er schildert das Leben im Krieg, in der Revolution und spricht mit Rebellen oder Staatsführern vor Ort. Sein Fazit: Es gibt keine anständigen Kriege. Immer geht es um Zerstörung, Mord, Plünderung und Vergewaltigung. Krieg ist Terrorismus. Sein Buch “Du sollst nicht töten” ist ein Plädoyer für eine Welt, in der Konflikte durch Verhandlungen und nicht durch Waffengewalt gelöst werden. 


    Jürgen Todenhöfer schaut sich die Konflikte vor Ort an und scheut auch nicht davor zurück mit beiden Seiten zu sprechen. Das gefällt mir sehr gut an seiner Recherche, da er nicht nur die eine Seite beteiligt, sondern immer hinter beide Seiten blickt und dadurch objektiver berichtet, als andere Medien.
    Es ist ein detaillierter Erfahrungsbericht von seinen Reisen in Krisengebiete. Man fühlt sich mit dabei bei den Reisen bzw. finde ich die politischen Situationen sehr gut beschrieben und gut nachvollziehbar, sodass auch ich es als Leser verstehe, ohne direkt Kenntnisse zu den einzelnen Konflikten zu benötigen.

    Der Schreibstil schweift natürlich bei der ein oder anderen Stelle ab, manche Konflikte und Situationen lassen sich nicht nur in einem Satz erklären. Jedoch ist es trotzdem interessant. Außerdem beschreibt er die negativen Seiten auch sehr schonungslos, auch wenn es persönliche Erfahrungen sind, die er oder seine Begleiter machen mussten. Er verschönert die Situation vor Ort nicht, gleichzeitig wird klar, dass er die Kriege nicht gut heißt, auch wenn er mit denen spricht, die ihre Bevölkerung bekämpfen. Seine Aussagen werden oft noch durch Bilder von der Reise untermauert, die eine eigene Sprache sprechen und den Leser noch weiter mit nimmt. 


    Alles in allem ein sehr detaillierter und spannender Erfahrungsbericht, der den Leser mit vor Ort in Kriegs- und Krisengebiete nimmt. 

  10. Cover des Buches Des Teufels Alternative (ISBN: 9783492960472)
    Frederick Forsyth

    Des Teufels Alternative

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Mal wieder allergehobenste Thrillerkunst vom Altmeister: Die ganze Welt schliddert in einen Riesenschlamassel hinein, wobei alles damit beginnt, daß 1982 die Saat auf den sowjetischen Getreidefeldern verdorrt und dem Millionenreich eine Hungersnot so schlimm wie unter Stalin droht. Die Falken im Kreml sehen ihr Heil nur im Krieg gegen den Westen, um den Marxismus-Leninismus nicht zu gefährden und sich im Westen zu holen, was man braucht. Währenddessen tötet ein ukrainisches Killerkommando den (vermutlich schwulen) KGB-Chef, und diese Information darf niemals in den Westen gelangen, um nicht zu zeigen, auf welch tönernen Beinen die UdSSR steht. Alles wie immer top recherchiert, man meint den Kreml und das Weiße Haus von ihrem Aufbau her direkt vor sich zu sehen, und spannend ist es bis zur letzte Seite mit der Auflösung in einem Knall.. Die schier endlose Geiselnahme scheint sich so elend lange hinzuziehen, als sei man als Leser quasi live dabei.

  11. Cover des Buches Der Afghane (ISBN: 9783328107262)
    Frederick Forsyth

    Der Afghane

     (53)
    Aktuelle Rezension von: angi_stumpf

    Die Geschichte:
    Frederick Forsyth hat dieses Buch zwar bereits vor etwa 10 Jahren geschrieben, doch angesichts der Ereignisse der letzten Zeit ist es leider (wieder) sehr aktuell. Es geht um fanatische Glaubensanhänger, die der westlichen Welt den Kampf angesagt haben.
    Durch einen Zufall gelangen die Geheimdienste Amerikas und Englands an eine verschlüsselte Botschaft, die einen drohenden Terroranschlag enormen Ausmaßes ankündigen könnte. Keine ihrer Quellen kann ihnen Näheres dazu sagen, so dass langsam ein irrwitziger Plan Gestalt annimmt: sie wollen einen ihrer Agenten bei al-Qaida einschleusen.
    Mike Martin ist mit knapp Mitte Vierzig zwar bereits im Ruhestand, doch er erfüllt alle nötigen Voraussetzungen für diese Mission. Er wird in die Rolle eines inhaftierten Taliban-Kommandanten schlüpfen und kann nur hoffen, dass er überzeugend genug ist, um nach vielen Monaten Vorbereitungszeit nicht sofort enttarnt zu werden.

    Meine Meinung:
    Der Autor lässt anfangs noch einmal sehr übersichtlich einige wichtige Eckdaten und Ereignisse in die Geschichte einfließen, die erklären, wie es überhaupt zur heutigen Terrorbedrohung und zu den vielen fanatischen Gruppen gekommen ist, die den “Ungläubigen” den Dschihad erklärt haben. Da ich kein Experte auf diesem Gebiet bin, waren diese Informationen sehr interessant und aufschlussreich.
    Frederick Forsyth ist ein Mann “vom Fach”, was man an vielen Stellen deutlich merkt: die Arbeit der Geheimdienste, die eingesetzten Waffen und die technische Ausrüstung werden sehr authentisch beschrieben. Überhaupt wirkt die ganze Story sehr lebensnah und erschreckend real.

    An Spannung mangelt es nicht, obwohl zunächst viel Zeit für die Vorbereitung der Mission aufgewendet werden muss. Wechselnde Schauplätze bringen zusätzlich Tempo und Abwechslung in die Geschichte. Alles ist bestens durchdacht und es gibt zwar einige Zufälle, die maßgeblich zum Gelingen beitragen, aber diese nehmen nicht überhand.

    Hauptperson ist der Geheimagent Mike Martin, der gerade so sympathisch rüberkommt, dass man ihn gern auf seiner heiklen Mission begleitet und ihm wünscht, dass er am Ende wohlbehalten in seinen Ruhestand zurückkehren kann. Andererseits übertreibt es der Autor aber nicht mit emotionalen Hintergrundinformationen, so dass man als Leser trotzdem noch einen guten Abstand zu den Protagonisten wahren kann und nicht zu entsetzt ist über mögliche Verluste.

    Die zweite wichtige Person ist natürlich “der Afghane”, also der Gefangene, dessen Leben Mike übernimmt. Sein Lebenslauf ist ein gutes Beispiel dafür, wie eigentlich ganz normale, unschuldige Menschen irgendwann in den Fängen des Fanatismus enden.

    Sehr schön fand ich auch die Beschreibung der Schauplätze: der Autor erschafft authentische Szenarien, denen man sich nur schwer entziehen kann.

    Fazit:
    Interessant, fesselnd, erschreckend realistisch – ein Agententhriller mit viel Spannung und Action!

  12. Cover des Buches Unser Mann in Camelot (ISBN: 9783548104867)
    Anthony Price

    Unser Mann in Camelot

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches PROMIS. Das Auge Washingtons (ISBN: 9783293002517)
    Fabrizio Calvi

    PROMIS. Das Auge Washingtons

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Unter Insidern sorgt die Promis-Affäre schon seit Jahren für Aufsehen. Dieser Report enthüllt eine Geschichte, die sich liest wie ein globaler Thriller mit illustren Akteuren. Aber: Er hält sich strikt an die Tatsachen.
  14. Cover des Buches Der Janson Befehl (ISBN: 9783453431058)
    Robert Ludlum

    Der Janson Befehl

     (23)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf
    Ein Milliardär wird entführt und ein Ex-Geheimdienstoffizier wird mit einem Trupp Spezialisten hinzugerufen und beauftragt eine Befreiungsaktion durchzuführen.

    Auf den ersten Blick keine umwerfend neue Geschichte - im Gegenteil es gibt viele Romane und Filme mit diesem Plot.

    Ludlum hat ein teuflisches Verwirrspiel geschaffen, wo keiner weiß wer wo steht und wer gerade wen reinlegt. Das war für mich ganz großes "Kino". 

    Als störend empfinde ich es, wenn die Protagonisten zu Superhelden werden. Scheinbar unbesiegbar und dem Gegner immer den entscheidenden Schritt voraus. 
  15. Cover des Buches Wagners Geständnis (ISBN: 9783442152100)
    Egmont R. Koch

    Wagners Geständnis

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Unglaublich aber wahr, die Lebenslüge eines Mannes , ein SS- Mann, der sich als Jude tarnte. Ein wirklich faszinierendes Buch darüber, wie leicht es doch in früheren Zeiten war, seine Identität zu ändern und jedem wieder etwas neues zu erzählen!
  16. Cover des Buches Bauernopfer (ISBN: 9783550064180)
    Ted Allbeury

    Bauernopfer

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Eine Falltür für den Henker (ISBN: 9783548018874)
    Andrew York

    Eine Falltür für den Henker

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Kobra Taschenbuch Nr. 3. (ISBN: B0023ROYN2)

    Kobra Taschenbuch Nr. 3.

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Spannende Comicgeschichten um Piraten, Entdecker und Geheimagenten, teils in Farbe, teils schwarz-weiß. Die Spionagegeschichten um Captain Adams alias Spider sind für einen Comic auffallend wendungsreich und erfordern volle Aufmerksamkeit (eine Neuauflage würde mich sehr freuen!), während die Geschichte um den alleskönnenden Roboter Archie nur genervt hat, ist halt keine Spannung, wenn man so einen Alleskönner auf seiner Seite hat.
  19. Cover des Buches Wenn Tote morden (ISBN: 9783894740986)
    Juri Schigunow

    Wenn Tote morden

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Nach zwei Erzählsträngen, die anscheinend gar nichts mit der Hauptgeschichte zu tun haben, dreht sich vornehmlich alles um eine russische Delegation des FSB, die im Jahr 2000 nach Washington reist, um sich mit ihren amerikanischen Kollegen "abzusprechen", zB wo Atomsprengköpfe stationiert sind oder wo neutrale Gebiete liegen. Die amerikanischen Agentinnen gehen mit ihren russischen Pendants shoppen (wie typisch!), die Männer gehen mit den osteuropäischen Kollegen joggen, und man haut sich ironische Spöttereien um die Ohren. Merkwürdig, daß gleichzeitig mit den Russkis auch der "Greif" wieder auftaucht, ein russischer KIller, der zuvor zum Spielball der Geheimdienste wurde...Die Niederungen und Schweinereien der Geheimdienstbranche werden durchleuchtet, man "gibt sich nichts", und die Auflösung ist absolut überraschend. Chapeau, spassiba!

  20. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks