Bücher mit dem Tag "väter"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "väter" gekennzeichnet haben.

95 Bücher

  1. Cover des Buches Der Augensammler (ISBN: 9783426503751)
    Sebastian Fitzek

    Der Augensammler

     (5.255)
    Aktuelle Rezension von: Steffen90

    Der Augensammler ist ein Psychothriller von Sebastian Fitzek, in dem es um ein altes Kinderspiel geht, nämlich Verstecken. Der Augensammler entführt Kinder aus Familien, wo der Vater keine Zeit oder Interesse an den Kindern hat.  Er will damit einen Liebestest vollführen und die Väter dazu bringen ihre Kinder zu finden um ihnen zu zeigen das sie, sie doch lieben. Die Väter haben dafür genau 45 Stunden und 7 Minuten Zeit um das Rätsel zu lösen, wo die Kinder versteckt sind. Ob dies gelingt und welche Hilfe Alexander Zorbach bekommt und was dies alles mit einer blinden Psychotherapeutin auf sich hat, könnt ihr im Buch der Augensammler nachlesen.


    Ich finde der Augensammler von Sebastian Fitzek ein sehr gelungenes Buch. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben, so das man direkt ein Bild der einzelnen Personen im Kopf hat. Auch wie genau beschrieben wird, wie blinde Menschen denken und handeln, hat der Autor gut Rüber gebracht und mich somit selbst zum Nachdenken angeregt. Das Buchcover ist sehr schlicht gehalten und gibt keine Schlüsse auf das was im Buch geschehen wird. Besonders gut hat mir gefallen, wie oft man selber in die Irre geführt wurde,weil nicht so ist wie es scheint. Die Spannung wurde dadurch immer aufrecht gehalten und hielt den Leser im Buch gefangen. Ich fand die Handlung der Geschichte schlüssig und kaum Momente in denen mir etwas gefehlt hat um alles nachzuvollziehen. Das Buch ist für jeden der einen guten Psychothriller lesen will ein muss. Ich kann es nur weiter empfehlen und hoffe jeder hat so viel Spaß wie ich an diesem Buch.

  2. Cover des Buches Die Herzen der Männer (ISBN: 9783608983135)
    Nickolas Butler

    Die Herzen der Männer

     (154)
    Aktuelle Rezension von: 3lesendemaedels

    Im Sommer 1962 verbringt der 13-jährige Nelson Doughty eine Woche in einem Pfadfinderlager in Wisconsin. Er ist dazu abgestellt, beim Morgenappell die Signaltrompete zu blasen. Trotz seines tadellosen Engagements ist er dem Spott der anderen Jungen ausgesetzt. Nur mit dem wenig älteren Jonathan knüpft er vorsichtig Freundschaft. Dieser überredet ihn zu einer Wette und natürlich enden sie als Verlierer. Die Einlösung der Wettschulden endet für Nelson äußerst demütigend. Aber dennoch setzt dieser Sommer eine Kette von Ereignissen in Gang, die sein Leben bestimmen.
    Im Sommer 1996 nimmt Jonathan seinen Sohn Trevor mit ins Pfadfinderlager. Trevor hat dazu gar keine Lust, denn der 16-jährige will die Ferien lieber mit seiner Freundin Rachel verbringen. Um ihm die Zeit schmackhafter zu machen, organisiert Jonathan ein Abendessen mit Nelson, der das Lager nach seiner Militärzeit im Vietnamkrieg inzwischen leitet. Er stellt ihm auch seine neue Freundin vor und eröffnet ihm, dass er sich von seiner Mutter scheiden lassen will. Trevor ist tief enttäuscht, aber wiederum führt dieser Abend zu weitreichenden Erkenntnissen, die den Lebensweg des jungen Mannes bestimmen.
    Schließlich besucht auch Trevors Sohn Thomas im Jahr 2019 das Pfadfinderlager. Er wird begleitet von seiner Mutter Rachel, die als einzige Frau als Betreuerin angereist ist. Die anderen Männer lehnen sie ab und sie wird massiv verbal belästigt. Allerdings hat sie in Nelson, der sein letztes Jahr als Leiter des Lagers verbringt, einen Verbündeten.
    Der Autor verwebt bewegend zwischenmenschliche Themen, wie Ausgegrenztheit, Ehebruch, Gewalttätigkeit und große Enttäuschungen. Allerdings gibt es von mir einen Punkt Abzug, weil es doch viel um typisch amerikanische Eigenheiten geht: die Besessenheit für Schusswaffen, Baseball und die Heldenverehrung für Soldaten und Kriegsheimkehrer. Dennoch ein Buch über große Männergefühle, an deren Ende aber eine Frau als Siegerin hervorgeht.

  3. Cover des Buches Das Mohnblütenjahr (ISBN: 9783548286679)
    Corina Bomann

    Das Mohnblütenjahr

     (144)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Wie schon in anderen Büchern der Autorin verknüpft sie auch in „Das Mohnblütenjahr“ wieder eine Geschichte aus der Gegenwart mit den Begebenheiten aus der Vergangenheit, welche das Schicksal zweier Frauen bestimmt. Diesmal ist es eine Mutter-Tochter-Konstellation. Die Tochter möchte mehr über ihren Vater erfahren und nach langem Drängen bricht ihre Mutter das Schweigen. Was nun erzählt wird, ist eine überzeugende Geschichte über das doch nach dem Krieg sehr angespannte Verhältnis der Franzosen zu den Deutschen und das damit einhergehende tragische Schicksal einer deutsch-französischen Liebe in den Nachkriegsjahren. Der Schreibstil ist wie immer bei Corina Bomann gewohnt flüssig zu lesen und das hier zu Grunde gelegte Thema fand ich gut umgesetzt und fesselnd erzählt. Was nun allerdings die Titel gebende Mohnblüte zu bedeuten hat möchte ich nicht verraten, das müsst ihr schon selbst lesen, denn lesenswert ist dieser Roman wirklich. Mir hat er gut gefallen und ich empfehle ihn hiermit gern weiter.

  4. Cover des Buches Drachenläufer (ISBN: 9783833308116)
    Khaled Hosseini

    Drachenläufer

     (1.925)
    Aktuelle Rezension von: gst

    Dies ist die Geschichte von Amir und Hassan, zwei afghanischen Jungs. Sie sind befreundet, obwohl der Vater von Amir geschätzt und wohlhabend ist und Hassan „nur“ sein Diener. Während Amir zur Schule geht, bügelt ihm Hassan die Hemden. Als Hazara gehört er einer Ethnie an, die von den meisten Afghanen verachtet wird. Doch Hassan ist treu, lässt nichts auf Amir kommen. Das Aufwachsen ohne Mutter, nur mit dem Vater, verbindet sie. Allerdings lebt Hassan bei seinem Vater Ali in einer armseligen Hütte und Amir in einem palastähnlichen Haus.

    Schon im ersten Kapitel erfahren wir vom Ich-Erzähler Amir, dass er mit zwölf Jahren, im Winter 1975, große Schuld auf sich geladen hat. Dann berichtet er – fast übergangslos - von der gemeinsamen Kindheit in Kabul vor der sowjetischen Invasion. Da wird eine Stadt lebendig, die es so schon lange nicht mehr gibt.


    Khaled Hosseini ist ein begnadeter Geschichtenerzähler. Er wurde am 4. März 1965 als ältestes von fünf Kindern in Kabul geboren. Sein Vater stand im Dienst des afghanischen Außenministeriums, seine Mutter unterrichtete Persisch und Geschichte an einer Mädchen-High-School. Nach Aufenthalten in Teheran und Paris erhielt die Familie 1980 Asyl in den USA, wo Khaled 1993 zum Doktor der Medizin promovierte. „Drachenläufer“ erschien 2003 und war der erste Roman des verheirateten, zweifachen Vaters.


    Als Leserin bin ich in dem Roman versunken und habe alles um mich herum vergessen. Ganz nebenbei erfuhr ich so einiges aus der Geschichte Afghanistans seit 1975: Von den unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen, vom anfangs noch unbeschwerten Leben und dem Übergang zur Talibanherrschaft, die Amirs Vater veranlasste, mit seinem Sohn nach Amerika auszuwandern. Nun weiß ich, dass Afghanen auch im Exil ihre Bräuche in Ehren halten.
     Der Autor weiß seine Leser zu fesseln, literarisch und emotional. Manchmal kann man auflachen, auf anderen Seiten die Tränen nicht zurückhalten. Dieses Buch hat mich aufgewühlt und von jeglicher Lethargie befreit, weshalb ich es in meine persönliche literarische Apotheke aufnehme.

  5. Cover des Buches Das Spiel der Könige (ISBN: 9783404163076)
    Rebecca Gablé

    Das Spiel der Könige

     (645)
    Aktuelle Rezension von: Klausviedenz

    Der dritte Teil der Waringham-Saga ist meiner Meinung nach der beste: das Wechselspiel zwischen Blanche und Julian gibt dem ganzen etwas mehr Dynamik. Gablé erzählt wie immer spannend und detailreich, ohne im Wirrwarr von gefühlt hunderten Henrys und Edwards verloren zu gehen. Der beste deutsche historische Roman, den ich je in die Finger bekommen habe.

  6. Cover des Buches Der Junge im gestreiften Pyjama (ISBN: 9783596856916)
    John Boyne

    Der Junge im gestreiften Pyjama

     (2.237)
    Aktuelle Rezension von: Buecherphantasie

    Das Buch thematisiert die traurige Geschichte zweier Jungs die in Zeiten des Holocausts leben. Ein Junge und seine Familie ziehen in der Nähe eines Konzentrationslagers, da der Vater dort arbeitet. Es handelt sich um eine wohlhabende Familie. Eines Tages erkundigt der Junge etwas die Umgebung und trifft an einem Zaun einen anderen Jungen. Die beiden entwickeln eine Freundschaft mit einem tragischen Ende.


    Die Geschichte ist sehr traurig und emotional und in meinen Augen nicht unbedingt für Kinder und Jugendliche geeignet. Auf dem ersten Blick macht es den Anschein, dass das Buch nur für Kinder ist aber gerade die historischen Ereignisse sind für Kinder vielleicht etwas unverständlich. Trotzdem ist der Schreibstil sehr einfach gehalten.

    Insgesamt ein berührende Geschichte, die die Zeit des 2. Weltkrieges auf den Punkt bringt. 

  7. Cover des Buches Flüsterndes Gold (ISBN: 9783570308196)
    Carrie Jones

    Flüsterndes Gold

     (478)
    Aktuelle Rezension von: ilkagk

    Das Buch "Flüsterndes Gold" von Carrie Jones ist aus dem cbt Verlag, hat 351 Seiten und hat von mir 5 von 5 Sterne bekommen. 

    Worum geht es in dem Buch?

    In diesem Buch geht es um Zara, die zu ihrer Großmutter in das einsame und verschneite Maine zieht. Gleich am ersten Schultag lernt sie dem attraktiven Nick kennen. Natürlich verliebt sie sich direkt in ihn. Nick beschützt sie vor einem seltsamen Fremden, der ihr immer wieder auflauert. Außerdem zeigt er ihr nicht nur die dunkle Seite ihrer idyllischen neuen Heimat offenbart, sondern selbst auch ein übernatürliches Geheimnis hat.

    Wie fand ich das Buch?

    Das Buch war so schön. Ich habe die Beschreibung von Maine so geliebt. Ich konnte es mir richtig gut vorstellen. Außerdem waren die Charaktere so gut beschrieben, dass ich sie mir ebenfalls bestens vorstellen konnte. Dazu kommt noch, dass die Geschichte so gut umgesetzt wurde, dass ich einfach nur durch das Buch durchgeflogen bin. Der Schreibstil war so angenehm und so flüssig und schnell. Ich kann von diesem Buch nur schwärmen und hoffe, dass ich es bald schaffe die anderen drei Teile zu lesen. Denn die liegen leider noch unangetastet auf meinem SUB.    

  8. Cover des Buches Die Blechtrommel (ISBN: 9783423138192)
    Günter Grass

    Die Blechtrommel

     (543)
    Aktuelle Rezension von: Lorenz1984

    Danke Herr Grass für diesen längeren Ausflug in die Welt von Oskar Matzerath. 

    Dieses Buch kann ich definitiv mit nichts vergleichen was ich bisher gelesen habe... 

    Jedem zu empfehlen der Lust auf etwas unkonventionelles hat! 

  9. Cover des Buches Du (ISBN: 9783548283975)
    Zoran Drvenkar

    Du

     (163)
    Aktuelle Rezension von: FranzysBuchsalon
    Inhalt
    Nimm einen Mann, der durch ganz Deutschland reist und keine Gnade kennt. Wo er hinkommt, bleibt niemand am Leben. Nenn ihn Der Reisende, mach ihn zum Mythos und fürchte ihn.

    Nimm fünf Freundinnen, die erst dem Chaos die Tür öffnen und dann die Flucht ergreifen. Nenn sie Die süßen Schlampen und meide sie.

    Nimm einen Vater, der verfolgt wird von seiner Vergangenheit und über Leichen geht, um sein Ziel zu erreichen. Und jetzt stell dir vor, er will die fünf Freundinnen aufhalten. Um jeden Preis. Nenn ihn Der Logist und meide ihn.

    Sie alle bewegen sich aufeinander zu, sie sind voller Rache und haben keine Ahnung, dass du sie beobachtest. (Quelle: Lesejury)

    Anfang
    So sehr wir dem Licht entgegenstreben, so sehr wollen wir auch von den Schatten umschlossen werden. Dassebe Verlangen, das sich nach Harmonie sehnt, sehnt sich in einer dunklen Kammer unseres Herzens nach Chaos. Wir brauchen dieses Chaos in Maßen, denn wir wollen ja keine Barbaren sein.

    Positiv
    Wie auch schon bei Sorry ist mir hier der Schreibstil wieder positiv aufgefallen. Ich hoffe, dass ich noch das ein oder andere Buch des Autors finde, das er auf diese Weise geschrieben hat.
    Neben dem Stil hat mir auch die Art zu schreiben sehr gut gefallen. Dinge, Menschen und Situationen werden ausreichend beschrieben um sich ein Bild davon machen zu können, aber nicht unnötig und nervtötend bis ins letzte Detail ausgeschmückt. Das kann ich nicht leiden, da es mir oft das Gefühl gibt, dass versucht wird Seiten zu füllen ohne etwas zu sagen zu haben.
    Es dauert ganze 429 von 575 Seiten, bis man erfährt, wer sich hinter Der Reisende verbirgt. Die Frage danach hat mich persönlich seit dem ersten Kapitel durch das gesamte Buch begleitet. Es ist keine sonderlich spektakuläre Enthüllung und man leitet es sich mehr oder weniger selbst her, aber zu einem "Ach das ist der Reisende"-Moment hat es mich dann doch geführt.

    Negativ
    Jedes Kapitel ist aus der Sicht eines anderen Charakters geschrieben. Dabei bekommt man die Geschichte von einem Erzähler näher gebracht, der die kapitelgebende Person oftmals direkt mit ' du' anspricht. Quasi als wäre der Leser gemeint. Das ist mal völlig anders und sehr ungewohnt, aber nicht unbedingt schlecht. Im Laufe der Zeit habe ich mich sehr gut daran gewöhnen können und es fühlte sich völlig normal an. Allerdings hat dieser Umstand und die Tatsache, dass es am Anfang ziemlich viele Personen sind dazu geführt, dass es eine Weile dauerte, bis ich richtig in der Geschichte war. Ich kann verstehen, wenn Leser das Buch nach ein paar Seiten entnervt in die Ecke legen. Wäre durch Sorry nicht so eine Liebe für den Autor in mir entbrannt, hätte ich das vermutlich auch getan.
    Zwischendrin habe ich mich gefragt, ob man die ganze Geschichte nicht hätte kürzer halten können. Ich hatte oftmals das Gefühl gar nicht voran zu kommen und eigentlich unwichtige Handlungsstränge zu lesen. Allerdings wird das daran liegen, dass ich mir sehr viel Zeit für das Buch gelassen und zwischendrin andere Bücher gelesen habe. Alle Dinge, die in dem Buch geschehen, sind tatsächlich unabdingbar für die Geschichte und das Ende. Dementsprechend ist das eigentlich kein Minuspunkt, sondern nur ein Gefühl, das ich zwischendrin (vermutlich selbstverschuldet) hatte.
    Das Ende allerdings war ein Minuspunkt für mich. Es hat mich zeimlich ratlos zurück gelassen und dadurch einiges verhunst.

    Besonderheit
    Der Schreibstil und die besondere Art zu schreiben, haben mich bereits in Sorry begeistern können und sind mir auch hier wieder mehr als poistiv aufgefallen. Einfach mal völlig anders und speziell.

    Schreibstil
    Wie nun schon erwähnt, ist der Schreibstil ziemlich speziell und (zumindest für mich) besonders.
    Es ist mal wieder eine "Entweder man mag es oder nicht...es gibt nichts dazwischen" Sache, weswegen ich definitiv zu einer Leseprobe raten würde, wenn Interesse an dieser Geschichte besteht. Es wäre nicht fair, wenn man die Geschichte verteufelt, nur weil einem der Schreibstil nicht zusagt. Dem kann man ja durchaus entgegenwirken.

    Fazit
    Der Einstig in die Geschichte ist nicht gerade einfach und stellenweise wirklich verwirrend, da man ohne große Vorwarnung auf recht viele Charaktere trifft. Diese Charaktere waren mir mal mehr und mal weniger sympathisch. Viele Handlungen konnte ich stellenweise nicht nachvollziehen und waren mir zu unlogisch, was aber sicherlich daran lag, dass es sich bei den " süßen Schlampen" um 16-jährige Teenager handelt. Da sehe ich vieles mit über 30 einfach anders.
    Die Geschichte an sich war nicht unspannend, aber sie hat mich auch nicht durch die Seiten gepeitscht. Ich wollte immer wissen wer Der Reisende ist und wie der ein oder andere Handlungsstrang weitergeht, aber ein nervenaufreibender Thriller, für den ich die Nacht durchgemacht hätte, war es leider einfach nicht.
    Jede Nebenhandlung und jedes Ereignis ergeben zum Schluss absolut Sinn und greifen ineinander - eine Logik ist also definitiv gegeben. Leider hat mir das Ende nicht gefallen und mich mit einem fragenden Ausdruck im Gesicht zurückgelassen. Es ist kein offenes Ende in dem Sinn, also die Handlung ist durchaus abgeschlossen, aber es stellt mich einfach nicht zufrieden. Schade!

    Bewertung
    Die Bewertung stellt mich tatsächlich vor eine Herausforderung. Es gibt viele positive Aspekte und diesen unglaublich guten Schreibstil, aber leider auch ein paar negative Punkte.
    Da es im Endeffekt zwei negative Punkte für mich gab (an einem war ich eigentlich selbst schuld), würde ich zwei Sterne abziehen. Für den tollen Schreibstil gibt es noch einen halben obendrauf, den ich aber für den ein oder anderen nervigen Charakter wieder abziehe.

    Somit lautet meine Bewertung: 3 Sterne


    Diese und meine anderen Rezensionen findet ihr auch auf meinem Blog


  10. Cover des Buches Bis ich dich finde (ISBN: 9783257236217)
    John Irving

    Bis ich dich finde

     (388)
    Aktuelle Rezension von: miss_atticos

    In "Bis ich dich finde" von John Irving reist Jack Burns mit seiner Mutter durch Nordeuropa, um seinen Vater zu finden. An Skurrilität ist Jack Burns vermutlich nicht zu übertreffen. Er hat irgendwie einen Knacks weg, wird in einem Mädcheninternat groß, muss so manche "Vergewaltigung" durchmachen, es liest sich so, als hätte der Junge kein Problem damit. Und was soll ich sagen, er hat wirklich keins damit. Jack Burns ist alles andere als normal und daher auch nicht aus meinem Gedächtnis zu löschen. Es war mein zweites Buch von John Irving. Seine Figuren sind schön schräg. Trotz des Umfangs von über 900 Seiten musste ich wissen wie die Geschichte von Jack endet und ob er überhaupt seinen Vater findet. Ich muss mich mal outen, irgendwie liebe ich auch richtig kranke Charaktere. Wer sonderbare Gestalten liebt, sollte nicht zögern, Jack in seinen Kopf zu lassen. 

  11. Cover des Buches Töchter (ISBN: 9783499290152)
    Lucy Fricke

    Töchter

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Minijane


    Bewertet mit 4 Sternen

    Martha und Betty verbindet eine lange Freundschaft, deshalb lehnt Betty auch nicht ab, als Martha sie um einen besonderen Gefallen bittet. Martha's Vater Kurt ist todkrank und möchte zum Sterben in die Schweiz gebracht werden. Da Martha nach einem traumatischen Unfall nicht mehr Auto fährt, soll ihre beste Freundin Betty als Fahrerin diese Reise begleiten. Im Grunde empfindet Martha die Bitte ihres Vaters als Zumutung, denn in ihrem Leben war er eigentlich immer nur abwesend. Jetzt zum Sterben meldet er sich wieder und appelliert an ihr Mitgefühl und ihre Liebe.

    Ich muss gestehen, ich habe eine ganz andere Geschichte bekommen, als die, die ich erwartet hatte. Der Roadtrip mit dem röchelnden Vater auf der Rückbank seines klapprigen Golfs endet doch nicht so schnell im Sterbehilfeinstitut wie die beiden Frauen und auch ich gedacht haben. Stattdessen wird es eine Reise in die Vergangenheit, auch in die von Betty und eine intensive Aufarbeitung der eigenen Kindheit, mit Vätern, die ihre Töchter so oder so verlassen haben.

    Während Martha ihr Kindheitstrauma kompensiert hat, indem sie permanent aber bisher erfolglos versucht hat noch schwanger zu werden ( mit 40 wird es langsam immer schwieriger), weil sie es unbedingt besser machen will, hat Betty einer eigenen Familie völlig abgeschworen. Als ruhelose Schriftstellerin jettet sie durch die Welt , vermietet ihre teure Berliner Wohnung derweil über Airbnb und kann nicht verwinden, dass ihr Ziehvater Ernesto sie und ihre Mutter von heute auf morgen verlassen hat. Die Ich-Erzählerin Betty ist so zynisch, dass es schon weh tut. Je hoffnungsloser die Situation ist desto öfter blitzt der schwarze Humor zwischen den Zeilen auf.

    "Ich wollte hier nicht zur asozialen Alkoholikerin verkommen und wusste sehr genau, dass es von der sozialen zur asozialen Trinkerin nur ein Schritt war, und dieser Schritt war die Uhrzeit. Nicht grundlos war ich ein Nachtmensch, so hatte ich mehr Zeit für den Alkohol."

    Leider hat das Buch zur Mitte hin ein paar Längen und der letzte Reiseabschnitt, der auf eine griechische Insel führt, war nach meinem Geschmack etwas zu abgedreht.  Der Schreibstil, wie es im Klappentext, wie ich finde treffend beschrieben ist als Humor aus Notwehr, macht das Buch schon zu einem Lesegenuss, auch wenn mich der Plot nicht 100% überzeugen konnte.

  12. Cover des Buches Die hellen Tage (ISBN: 9783596512737)
    Zsuzsa Bánk

    Die hellen Tage

     (302)
    Aktuelle Rezension von: malins_dagbok

    Ich weiß nicht so richtig, wie ich dieses Buch bewerten soll. Der eher ungewöhliche Stil alles anhand innerer Monole zu erzählen, ohne jegliche Konversation zwischen den Protagonist*innen, hat es mir am Anfang erschwert in die Geschichte reinzufinden. Auch ist bis Seite 200 wirklich wenig passiert und ich hatte das Gefühl die Erzählungen würden sich häufig wiederholen. Ich habe öfter überlegt, das Buch nicht zu beenden und es eine Weile weggelegt. Irgendwann passieren dann doch einige Dinge, man erfährt mehr über die Vergangenheit (das hätte ich mir viel früher gewünscht) und die Beziehungen zwischen den Charakteren vertiefen sich. Bis zum Schluss wusste ich jedoch nicht wirklich, wo jetzt mal der Höhepunkt oder ein wirklicher Twist kommt. Jede "dramatischere" Sache am Ende wurde nicht wirklich vertieft, es läuft eher so weiter. Die Nachrichten, die das Buch mitgeben soll, finden sich eher zerstreut immer mal wieder. Vielleicht ist das aber auch das besondere an dem Buch, es hat seine Höhen und Tiefen, wie das Leben so spielt. 

    Man hätte den Text vielleicht kürzen können, es war teilweise wirklich langatmig.

    Im Kern geht es um die drei Freunde Seri, Aja und Karl, die alle früh in ihrer Kindheit etwas schlimmes durchgemacht haben. Seris Vater starb, Ajas Vater kommt nur einmal im Jahr zu Besuch und Karls kleiner Bruder ist verschwunden und taucht nie wieder auf. Auch zwischen den Müttern dieser drei entwickelt sich irgendwann eine Freundschaft und sie holen sich gegenseitig ins Leben zurück, helfen sich und versuchen die jeweils anderen glücklich zu machen. Die Beziehungen zwischen den Müttern haben mich persönlich auch mehr berührt, als die der Kinder und waren für mich rückwirkend der beste Grund das Buch zu lesen.

  13. Cover des Buches Die Handschrift des Todes (ISBN: 9783453435360)
    John Verdon

    Die Handschrift des Todes

     (174)
    Aktuelle Rezension von: Frau-Aragorn
    Wie auch der große Sherlock Holmes ist Dave Gurney der Meinung, dass wenn man alle unmöglichen Aspekte eines Tathergangs ausschließt, zum Schluss nur noch die offensichtliche Lösung übrig bleibt. Und doch stürzt den pensionierten Detektiv der Fall um einen alten Freund zunächst ins Grübeln. Der Täter hat scheinbar übersinnliche Fähigkeiten und doch sind die unmöglich! Ein Fall nimmt seinen Lauf, dessen Verstrickungen mehr als zwei Jahrzehnte zurückreichen. 


    Dies war mein erstes Buch des Autors, mein letztes wird es nicht gewesen sein. Gerade die Entwicklung und Darlegung der Persönlichkeiten der Protagonisten empfinde ich immer als das Allerwichtigste und das ist hier hervorragend gelungen. Gerade Hauptprotagonist Dave ist vom Autor so vielschichtig und psychologisch gut durchdacht dargestellt, dass man als Leser fast unmittelbar an ihn gebunden wird. Aber auch die anderen Figuren weisen echte Tiefgründigkeit auf. 


    Die Geschichte ist unglaublich gut durchdacht und steigert sich in einem perfekt aufgebauten Spannungsbogen zum überraschenden Ende. Ich hatte ganz früh im Buch den Verdacht, wer der Täter sein könnte u d würde dann aber wieder von der Fährte geholt. Letzten Endes hatte ich Recht, aber würde vom Autor, genau wie Dave, so von Kleinigkeiten abgelenkt, dass ich das Offentsichtliche aus den Augen verlor. Einfach gut gemacht. 


    Auch die sprachliche Darstellung des Buches gefällt mir extrem gut. Sie hält genau die Balance zwischen blumiger Prosa und gut strukturierten Fakten, unterstützt durch leisen Sarkasmus. Der allgemeine Ton entspricht dem des inneren Denkens des Hauptprotagonisten und ist daher sehr authentisch und streckenweise recht amüsant. 


    Der Aufbau des Falles und die Lösung desselbigen erinnern von ihrer Struktur her sehr an die alten Bücher von Agatha Christie, Edgar Wallace und Co. haben aber genug modernen Einschlag, um sich abzuheben. 


    Fazit: ein spannendes Buch, das ich nur weiterempfehlen kann. 
  14. Cover des Buches An einem Sonntag im August (ISBN: 9782496701357)
    Elli C. Carlson

    An einem Sonntag im August

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Dieses Buch ist schön geschrieben und die Charaktere sehr authentisch. Zu sehen wie alle mit diesem großen Schicksalsschlag umgehen, sie stellenweise zurückgeworfen werden und trotzdem immer weiter kämpfen ist wirklich interessant. Manche Stellen waren etwas vorhersehbar, was ich aber bei diesem Buch nicht schlimm fand. Das Ende holt den Leser ab und lässt ihn mit einem guten Gefühl zurück.
  15. Cover des Buches Im Frühling sterben (ISBN: 9783518466803)
    Ralf Rothmann

    Im Frühling sterben

     (68)
    Aktuelle Rezension von: AnjaLG87

    Kriegsromane gibt es viele, aber was mir hier besonders gut gefiel, waren die Schilderungen aus der Sicht eines einfachen, jungen Mannes. Es geht viel um die Suche nach Familienangehörigen und Arbeitsmöglichkeiten, um Fronturlaube, Tanzabende und Flirtereien mit jungen Frauen, dies alles aber im Angesicht der Kriegshandlungen, Ängste und NS-Propaganda, der man sich nicht entziehen kann. Der Autor schafft es, die Zukunftsängste und Perspektiv- bzw. Alternativlosigkeit eines jungen Menschen in dieser Lebenswirklichkeit eindringlich darzustellen. 

  16. Cover des Buches Sechs Richtige und eine Falsche (ISBN: 9783423249911)
    Birgit Hasselbusch

    Sechs Richtige und eine Falsche

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Lesebegeisterte
    Das Cover spricht einen bei diesem Buch gleich mal an. Rosa und zartblau mit zwei Menschen drauf. Die Story ist schnell erzählt: Jule ist Reporterin und hat einen neuen Auftrag: Sie soll Lottogwinner interviewen. Privat läuft es nicht so gut bei ihr, denn sie ist kurz davor mit ihrem Freund Schluss zu machen. Doch dann überschlagen sich plötzlich die Ereignisse…. Ein kurzweiliger Roman für zwischendurch, das Ende hat mich überrascht.


  17. Cover des Buches Frisch gepresst (ISBN: 9783548284965)
    Susanne Fröhlich

    Frisch gepresst

     (197)
    Aktuelle Rezension von: Dani_Kunze

    Das Buch ist so lustig.😄 Ihr müsst es lesen...

  18. Cover des Buches Urlaub mit Papa (ISBN: 9783423219099)
    Dora Heldt

    Urlaub mit Papa

     (552)
    Aktuelle Rezension von: Kunigunde-Bieberbach

    Renovierung, Papa und eine neue Liebe, was will man mehr.  Dora Heldt sorgt für die Lacher auf Ihre eigene Weise,  Die Situationskomik mit Papa und seiner Schrulligkeit ist wunderbar, die Liebesgeschichte allerdings etwas voraussehbar und konstruiert. Trotzdem, leichte Lektüre für einen schönen Sommetag im Garten. 

  19. Cover des Buches One Shot Love (BitterSweets) (ISBN: 9783646601527)
    Patricia Rabs

    One Shot Love (BitterSweets)

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Zum Inhalt:
    Hannas Sommer ist ruiniert. Ihr Vater fährt auf Geschäftsreise nach Japan und sie muss mit. Voll ätzend! Entnervt vergräbt sie sich hinter ihren Skizzenblock. Doch der charmante Japaner Koichi macht es ihr furchtbar schwer, sich dem Zauber seiner Heimat zu entziehen.


    Eigentlich hatte sie sich mit ihren Freunden treffen wollen in diesem Sommer. Doch anstatt am See zu liegen und das Teeniealter und die Ferien zu genießen, sitzt Hanna in Japan fest. Auf einem Geschäftsessen, zu dem ihr Vater sie mitgenommen hat, lernt sie den Sohn des Chafs ihres Vaters kennen. Koichi ist der süßeste Junge den Hanna je gesehen hat und sofort ist sie von ihm verzaubert und auch Koichi scheint nicht von Hanna abgeneigt zu sein. Als er ihr seine Heimat zeigt beginnt Hanna sich in Koichi zu verlieben, aber hat eine solche Sommerliebe eine Chance, wenn man aus verschiedenen Kulturen kommt und man nicht weiß, ob man sich je wieder sehen wird?


    Diese supersüße Liebesgeschichte habe ich regelrecht gefressen. Auf knapp 70 Seiten entführt die Autorin den Leser in die fremde Welt Japans. Durch Hannas lernt der Leser nicht nur die japanische Kultur kennen und lieben, man steckt sofort drin in ihren Gedanken und Emotionen. Gemeinsam mit Hanna erlebt der Leser einen turbulenten und faszinierenden Sommer in Japan und man verliebt sich mit in Koichi, der mit seiner Art einfach zuckersüß und so gar nicht typisch japanisch ist. Man hofft und bangt mit den Beiden und man ist tieftraurig, als sich die Wege der beiden wieder trennen sollen. Man möchte einfach, dass sie für immer beisammen bleiben können. Was beim Lesen immer wieder ein bisschen bedrückend wirkt ist, wenn eine neues Kapitel beginnt - diese werden als Countdown bis zur Abreise dargestellt. Allein das macht schon Herzrasen und man fiebert mit, ob die beiden noch zueinander finden und wie es für die beiden eventuell dann weiter geht. Das ist wirklich gut gemacht.


    Empfehlen möchte ich diese kurze, aber zuckersüße Geschichte allen Lesern, die eine leichte Lektüre für Zwischendurch suchen, in der es um japanische Kultur und Bräuche sowie um die Liebe geht. Ihr kommt hier voll und ganz auf eure Kosten. Ich persönlich mag den Schreibstil von Patricia Rabs ganz besonders und werde mir sicher noch die eine oder andere Geschichte von ihr durchlesen.


    Idee: 5/5
    Emotionen: 5/5
    Schreibweise: 5/5
    Charaktere: 5/5
    Logik: 5/5


    Gesamt: 5/5
  20. Cover des Buches Chef, ich bin dann mal Windeln wechseln (ISBN: 9783960872344)
    Mats Federberg

    Chef, ich bin dann mal Windeln wechseln

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Norway01

    Vielen Dank für das Rezensions-Exemplar. 

    Persönlich muss ich sagen, finde ich das Buch absolut geschmackslos. Falls dies auf wahren Begebenheiten beruht, dann hoffe ich doch, dass die Frau ein ernstes Wort mit dem Mann geredet hat oder überlegt hat, ob Sie mit so einem Mann weiter zusammen leben möchte. 

    Der einzige Grund warum ich diesem Buch nicht ein Stern gegeben habe ist das ich manchmal doch über die Schreibweise wirklich lachen musste. Gefallen tut es mir jedoch nicht, dass ich tatsächlich an 2 oder 3 Stellen lachen musste.

    Das Buch ist absolut geschmacklos meiner Meinung nach, da der Mann komplett herunter macht, was Frauen tagsüber leisten. Er beschreibt sein Kind mit Namen, die unter anderen Umständen süß sein  können, so jedoch einfach nur unangebracht sind. Die Einstellung des Mannes ist aus dem 15. Jahrhundert - wenn überhaupt! Die Wertschätzung für seine Frau: nicht vorhanden.
    Das einzige was zutrifft ist purer Egoismus und Verständnislosigkeit anstatt Dankbarkeit. 

    Für mich ist dieses Buch absolut nicht lustig und unangebracht. ich kann über vieles lachen und habe einen sehr dunklen Humor, dieses Buch jedoch hat mich teilweise sprachlos gelassen.
    Ich bin mir fast sicher, dass es als Komödie geschrieben worden ist aber es war einfach unpassend, lächerlich und verachtend gegenüber Müttern. Die Tipps am Ende des Buches sind letztendlich noch viel lächerlicher. 

    Absolut keine Kaufempfehlung und ich würde dieses Buch absolut nicht mit einem Kauf unterstützen. Der Autor sollte hier noch einmal seine Einschätzung und Wertschätzung seiner Frau und Kind gegenüber noch einmal gründlich überdenken, wenn er so ein Buch überhaupt schreiben kann. Selbst als Scherz würde ich mir hier Gedanken machen, ob ich sowas überhaupt als Frau unterstützen wollen würde.

  21. Cover des Buches Niederbayerische Göttinnen (ISBN: 9783954518258)
    Ingrid Werner

    Niederbayerische Göttinnen

     (23)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    3.5 Sterne

    Dies ist die ältere Printausgabe zu Ingrid Werners Buch "Flowerpower und Druidentrank". Dieses Cover gefällt mir persönlich besser als das neue.

    Im vierten Fall rund um Karin Schneider wird im Wald nahe eines Keltengrabs eine Leiche im Wald gefunden, die ungefähr 50 Jahre alt ist. Mit dieser Leiche beginnt eine Reihe von Morden, mitten darunter Karin Schneider!


    Die Kriminalfälle sind in sich abgeschlossen und unabhängig lesbar, auch wenn das Privatleben von Karin natürlich von Buch zu Buch immer weiter geführt wird.


    Wieder ist Ingrid Werner mit diesem Buch ein Cosy-Crime gelungen, diesmal mit vielen Informationen rund um die Kelten in Niederbayern. Hügelgräber, bestimmte Rituale, Hohle Steine und mehr kommen im Buch vor. Das Thema ist sehr gut recherchiert worden und war sehr spannend und interessant in den Krimifall eingebaut! Der Schreibstil war ebenfalls wieder gut verständlich und mit einigem Humor versehen! 


    Ich habe schon den dritten Fall von Karin Schneider gelesen, dort hat sie teilweise etwas naiv gehandelt, das war diesmal besser gelungen. Trotzdem ist Karin keine herkömmliche Ermittlerin der Polizei sondern bekommt ihre Infos aus Gesprächen mit den Dorfbewohnern. Vieles ist etwas überspitzt geschrieben und nicht besonders realistisch, dafür aber humorvoll und skurill. 


    Auch in diesem Teil kommt wieder eine Menge Lokalkolorit vor, was mir sehr gut gefällt. Man lernt die Bayern, das Land und die Leute auf humorvolle Art und Weise kennen. Letztes mal ging es um ein Volksfest in Garhamer diese Lokation hat mir als Achterbahn-und Freizeitparkfan noch einen Tick besser gefallen. Auch den Fall an sich fand ich letztes mal noch ein Stück interessanter, aber dies ist ja immer auch der Geschmack des einzelnen. Für mich gab es diesmal ein paar Stellen die sich gezogen haben, ausserdem waren mir die einzelnen Familienkonstellationen etwas zu viel und ich war teils etwas verwirrt. Nichtsdestotrotz viele interessante Infos über Kelten und ein interessanter Fall mit einem gelungenen Showdown am Schluss. Ich empfehle die Reihe gern an Cosy-Crime-Leser weiter 

  22. Cover des Buches Imago (ISBN: 9783401508900)
    Isabel Abedi

    Imago

     (495)
    Aktuelle Rezension von: Morgenstern

    Die vollständige Rezension findet ihr unter: https://www.emilialynnmorgenstern.de/rezensionen-zu-autoren-mit-a/#Imago

  23. Cover des Buches Glücklich die Glücklichen (ISBN: 9783596521050)
    Yasmina Reza

    Glücklich die Glücklichen

     (73)
    Aktuelle Rezension von: rkuehne

    Einerseits, andererseits. Ein unentschiedenes Buch. Einerseits sind die vielen Anekdoten aus persönlichen Blickwinkeln einer Reihe von Personen, die mal mehr, mal weniger, mal erkennbarer, mal weniger erkennbar miteinander verknüpft sind, fast alle sehr lesenswert. Rezas Gedanken sind klug, bzw. die ihrer Personen, die Geschichten sind unterhaltsam, meist doppelbödig und spannend. Schwierig und mitunter verwirrend ist es, die Beziehungen der Protagonisten untereinander herzustellen. Wäre das ein bisschen einfacher und eindeutiger hätte der Roman noch mehr Tiefe in meinen Augen. Trotzdem liefert er guten Stoff zum Nachdenken und Betrachten zwischenmenschlicher Beziehungen jeglicher Art.

  24. Cover des Buches Mercy - Ohne Gnade (ISBN: 9783864437885)
    Debra Anastasia

    Mercy - Ohne Gnade

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Lenchen2707

    INHALT

    Schon als kleines Kind wusste Fenix, dass er Becca um jeden Preis beschützen muss. Sie hat die Aufmerksamkeit seines zornigen Vaters durch im Versuch den jungen Mercy zu retten, erweckt. Nun schwebt sie dauerhaft in Lebensgefahr. Kann Fenixs Liebe sie retten?

    CHARAKTERE

    Fenix ist moralisch ehrlich gesagt ein kaum vertretbarer Charakter. Immer mal wieder merkt man wie die Grenze zwischen Stalking und Beschützen hier verschwimmt. An alle die Joe Goldberg toll finden: Ihr werdet Mercy lieben! Jedoch muss man ihm lassen, dass er sein Bestes gibt um eben dieser schwarzen Moral nicht zu verfallen. Seine Intentionen sind gut und es ist Besserung in Sicht. Ehrlich gesagt ist seine Liebe für Becca auch sehr süß. Er bewundert wie stark sie ist und wie gutherzig. Hier gibt es also wirklich einen "guten" Grund, warum sie für ihn "anders als die anderen" ist. Wenn er jemanden liebt, dann ist seine Liebe garantiert immer intensiv, völlig aufrichtig und beschützerisch.
    Becca ist ein toller weiblicher Charakter. Sie ist trotz ihrer Liebe zu Fenix in der Lage zu merken, wenn etwas einfach abnormal ist und nicht zu entschuldigen. Oftmals geht diese Stärke in weiblichen Charakteren in Büchern, die etwas mit der Mafia zu tun haben, unter. Auch sonst ist sie eine sehr angenehme Protagonistin. Klar an manchen Stellen handelt sie naiv, jedoch weiß sie das, wenn sie ganz ehrlich zu sich selbst ist auch. Ihre Freundschaft mit Henry ist wirklich schön und beweist definitiv, dass sie im Stande ist, sich emotional zu binden.
    Besonders große Probleme hatte ich mit Beccas Mutter. Ihre Sicht auf die Dinge ist nicht nur anti-feministisch, sodass sich mir die Haare sträuben, sondern auch beleidigend. Oftmals merken wir nicht was wir mit kleinen Kommentaren (oder in diesem Fall riesigen Gesten) alles anrichten und ich denke vor allem als Leser wird einem das hier so richtig vor Augen geführt. Daher finde ich es ein wenig schade, dass diese Problematik gar nicht ausführlich im Buch behandelt wurde.

    HANDLUNG

    Die zentrale/n Handlung/en waren eigentlich einfach zu verstehen und für eine "Mafia" Romance nicht sonderlich außergewöhnlich. Allerdings muss ich sagen, dass in den Details immer wieder Schwächen gefunden werden können. Erst einmal kann ich nicht bestätigen ob es wirklich eine Mafia Liebesgeschichte ist, da die Aussagen über die Geschäfte tatsächlich sogar in seiner Sicht unbestimmt waren und nicht sonderlich viel verraten. Der Annahme nach muss ich aber auch gestehen, dass auch sonst viele Sachen nicht ganz passen und manche Passagen undeutlich werden durch komische Formulierungen, die dann auch schnell den Sinn eines Satzes verändern und die Story beeinflussen.
    Besonders viel Spannung ist hier auch nicht zu erwarten, dennoch gibt es eben eine begleitende Story um die Liebesgeschichte etwas aufzupushen, oder überhaupt erst entstehen zu lassen.
    Die Brüderlichkeit zwischen Animal und Fenix war ein weiteres Highlight dieses Buches und wirklich herzerwärmend. Mit dieser Freundschaft wurde auch sofort der geeignete Einstieg für den Folgeband und seiner Geschichte, gemacht.

    SCHREIBSTIL

    Der Schreibstil an sich war recht einfach und flüssig zu lesen, doch durch Rechtschreibfehler oder Sätze, die eben keinen Sinn ergeben wurde einem das Lesen erschwert und ich kam oftmals aus dem Lesefluss raus. Das lag aber teilweise auch an den abrupten Sichtwechseln, die meiner Meinung nach zu oft stattfinden.

    Fazit: Eine schöne Liebesgeschichte mit Schwächen in den Details und in der Korrektur, wie es scheint.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks