Bücher mit dem Tag "vampyre"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "vampyre" gekennzeichnet haben.

59 Bücher

  1. Cover des Buches House of Night - Betrogen (ISBN: 9783404160327)
    P.C. Cast

    House of Night - Betrogen

     (2.601)
    Aktuelle Rezension von: Janinezachariae

    Teil 1 von "House of night" habe ich als Hörbuch gehört, da ich den zweiten Teil kürzlich in einem Bücherschrank gefunden hatte. 

    Pc Cast und Kristen Cast: "House of Night: Gezeichnet" und "Betrogen".

    Die Reihe hat un 2006 begonnen, genau zum richtigen Zeitpunkt des Vampir Hypes. 

    Vampire sind kein Geheimnis. Im Gegenteil, jeder weiß um sie und wo sie zu finden sind. 

    Allerdings wird man eher Random mäßig ausgesucht und Gezeichnet. Wie Zoe. Und um sie geht es schließlich auch. 

    Im ersten Teil muss sie noch lernen, mit ihrem neuen Schicksal zurecht zu kommen. Im zweiten Teil ist sie gefühlt fast nur rollig.  

    Aber die Buchserie hat mir bis hierher schon gut gefallen. Es liest sich schnell und eignet sich ganz gut, um nicht so viel nachdenken zu müssen.  

    3.5/5

  2. Cover des Buches Ungezähmt (ISBN: 9783596187294)
    P.C. Cast

    Ungezähmt

     (1.916)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia

    Im 4. Teil der „House of Night“-Reihe beginnt wieder dasselbe Spiel wie in den Vorgängern: es wird wiederholt bis zum Erbrechen. Zoey ist auserwählt, ihre Freunde sind sauer, mit Zoeys drei Liebhabern ist es aus, Shaunee und Erin sind keine echten Zwillinge (wie gehabt haben beide nur ein Thema: scharfe Jungs), Damien ist schwul (aber keiner hat ein Problem damit, weil ja alle superoffen sind) und so weiter. Immer wieder wird erwähnt, wie blöd es ist, dass der heiße Erik sauer ist, weil Zoey mit jemand anderem Sex hatte (voll gemein, wie er sich jetzt verhält und überhaupt ist er ja eigentlich auch schuld daran, dass Zoey ihn betrogen hat – was Zoey sich für eine Reaktion erwartet hat, bleibt unklar). Das nervige Beziehungsdrama der letzten Bände wird immer wieder neu aufgerollt und das in aller Ausführlichkeit.

    Aber halt, noch ist nicht alles verloren: es gibt einen neuen Schüler und der ist – wer hätte das gedacht – superheiß. Ich brauche wohl keine Worte dazu verlieren, wie es mit besagtem Schüler weitergeht. Die Frage, die sich auftut ist lediglich: ist das jetzt eine Paarbeziehung, oder zählt das schon als Liebesfünfeck? Besonders glaubwürdig gestaltet sich das Ganze nicht – wie schon vorher muss Zoey nur mit den Fingern schnippen, damit ihr alle Welt zu Füßen liegt. Dadurch wird eine tatsächliche Entwicklung in ihren zwischenmenschlichen (romantischen) Beziehungen übersprungen. Nochmal: dass jemand heiß aussieht, reicht nicht aus, um zwischen zwei Charakteren Chemie zu erschaffen. Das hat bei Erik schon nicht funktioniert und das funktioniert auch hier nicht. Mal davon abgesehen ist es wohl langsam an der Zeit, eine Strichliste zu führen, um mit Zoeys Herrenbekanntschaften mithalten zu können.

    Aphrodite bekommt auch in diesem Band wieder eine größere Rolle – Aphrodite ist jetzt ein Mensch (angeblich keine Strafe, aber darüber lässt sich diskutieren. Besser gesagt: man wird nicht darum herumkommen, wenn man am Ende der Reihe nochmal über das Frauenbild in der Reihe sprechen möchte). Dafür, dass Aphrodite zu den wenigen Personen gehört, die tatsächlich eine echte Charakterentwicklung durchleben, bleibt sie aber trotzdem zu sehr im Hintergrund. Um es mit ihren eigenen Worten auszudrücken: sie ist nur der attraktive Sidekick, während Zoey die eigentlichen Handlungen vollzieht. Aphrodite ist spätestens seit dem 3. Band der eigentliche Sympathieträger der Reihe. Zumindest scheint sie die Gegebenheiten wesentlich besser zu durchschauen als Zoey. Außerdem stößt es mir sauer auf, dass Aphrodite für ihr Fehlverhalten permanent abgestraft wird (auch noch lange danach), während Zoey sich gar nicht so viel anders verhält und niemandem das aufzufallen scheint. Dazu noch eine kurze Zwischenfrage: was ist mit den Typen, die Zoey in einem absichtlich verursachten Autounfall möglicherweise hat sterben lassen? Oder spielen die keine Rolle, weil es Menschen sind und Zoey auserwählt?

    Die Entwicklung der Story ist am Anfang unglaublich simpel. Ergreifende Momente werden weniger ergreifend dadurch, dass eigentlich schon vorher klar ist, was passieren wird. Dafür fängt die Handlung in der Mitte langsam an, abgefahren zu werden (und mit „abgefahren“ meine ich, dass es langsam aber sicher anfängt, ins Absurde abzudriften; hierbei ist anzumerken, dass dies nur der Beginn ist und es jetzt die ersten Anzeichen gibt, dass es bald rapide bergab gehen wird). Was im Klappentext als „uralte, böse Macht“ bezeichnet wird, war in der Story der Punkt, an dem die Reihe mich endgültig verloren hat. Aber auch hier ist am Ende der Reihe noch einmal Potential zu spüren. Wäre der Band nicht mit Wiederholungen und Beziehungsmist künstlich aufgebläht, könnte man „Ungezähmt“ beinahe für ein spannendes Buch halten.

    Auf die Gefahr hin, mich genauso oft zu wiederholen wie die Autorinnen der Buchreihe: der Schreibstil ist gespickt mit zwanghafter Jugendsprache, was sehr anstrengend ist. Das gilt zwar sowieso für jeden Band der Reihe, aber ich fühle mich trotzdem genötigt, es immer wieder zu sagen, weil es einfach so unfassbar störend ist. Auch Zoeys Oberflächlichkeit ist wieder einmal dabei, das Buch vollends zu versauen. Positiv anmerken muss ich jedoch, dass beides gegen Ende wesentlich besser wurde, da man sich hier offenbar doch mehr auf die eigentliche Story konzentrieren wollte. Es gibt wieder einen Cliffhanger bei dem man, so ungern ich es zugebe, am Ende trotzdem wissen möchte, wie es weitergeht.

    Weiterhin positiv: viele Katzen.

    Fazit: Unzählige Wiederholungen, noch mehr Liebesgeschwafel, aber gegen Ende wird es noch interessant.

  3. Cover des Buches House of Night - Erwählt (ISBN: 9783404160334)
    P.C. Cast

    House of Night - Erwählt

     (2.107)
    Aktuelle Rezension von: Izi_bell

    Nach dem Zoey herausgefunden hat das ihre beste Freundin Stevie Rae noch am leben ist setzt sie alles auf eine Karte zum sie zu retten,  jedoch geht sie dabei durch tausend Turbulenzen. Erst verliert sie ihre Unschuld an einen Widerling der sie nur ausgenutzt hat um aus ihr Informationen zu saugen, dann wird Aphrodite plötzlich zu ihrer einzigen Freundin den Erik und all ihre anderen freunde wenden sich von ihr ab. Und zum Höhepunkt weil das ja nicht schon genug Kaos ist will Nepheret  auch noch einen krieg anzetteln.


    Man muss es der Autorin echt lassen sie versteht sich darauf so viel Spannung und Content wie nur geht in in  dünnes Buch zu bringen. 

    Und das ist glaub auch der Grund warum ich ihre Bücher so mag es gibt wirklich keine Lücken der Spannung und das lässt einen das Buch einfach nur in sich aufsaugen.

    Die House of Night Reihe ist für alle eine Empfehlung !  

  4. Cover des Buches Verbrannt (ISBN: 9783596190614)
    P.C. Cast

    Verbrannt

     (1.412)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia

    Band 7 behandelt vor allem zwei Konflikte: Zoeys zerschmetterte Seele, die in der Anderswelt umherirrt und Stevie Rae mit ihrem Liebesdreieck.

    Zoeys zerschmetterte Seele, die wieder zusammengefügt werden muss, wirkt ein wenig wie ein an den Haaren herbeigezogener Konflikt, um auf die geplanten 12 Bände zu kommen. Die Handlung dümpelt vor sich hin, so richtig Spannung kommt nicht auf. Das liegt vielleicht auch daran, dass nach sechs Bänden endgültig die Luft raus ist. Jedenfalls stellte sich mir die Frage, wie die Seele einer Hohepriesterin mal eben zerschmettert werden kann. Da ich von der Liebesgeschichte zwischen Heath und Zoey von Anfang an nicht richtig überzeugt war, bin ich auch wenig davon überzeugt, dass die Liebe zwischen den beiden zum Zerschmettern ihrer Seele führen könnte. Ein gutes hat die Sache: Zoey denkt nicht mehr über ihre Liebhaber nach, sondern wir werden in diesem Band größtenteils von Liebesvielecken verschont – zumindest mehr oder weniger und zumindest, was Zoey betrifft.

    Weiterhin gibt es Perspektivwechsel. Hier scheint wieder einmal das Korrektorat versagt zu haben: manchmal wird mitten im Kapitel ein Perspektivwechsel gemacht, der gar keiner ist. Heißt: am Anfang des Kapitels steht, dass es aus der Perspektive Stevie Raes geschrieben ist und mitten im Kapitel steht das nochmal, als hätte ein Wechsel stattgefunden. Und auch hier habe ich ein Deppenapostroph gefunden. (OMG! Wie Zoey dazu sagen würde). Die Perspektivwechsel erscheinen hier sogar einigermaßen sinnvoll, da es viel um Stevie Rae und ihre spezifischen Probleme geht, von denen die anderen nichts wissen. Sie hat den Rabenspötter Rephaim gerettet – daraufhin gibt es ein großes Hin und Her. Ähnlich wie bei Zoey gibt es hier das Dreiecksproblem: Dallas, ihr eigentlicher Freund, wird eifersüchtig. Und wie bei Zoey wird so getan, als wäre dies völlig unverständlich. Über die Stevie Rae-Rephaim-Sache möchte ich eigentlich keine weiteren Worte mehr verlieren. Mir ist die ganze Sache weiterhin unverständlich.

    Stilistisch bleibt alles beim Alten. Hundertmal müssen wir uns dieselben Gedichte durchlesen, immer wieder wird irgendetwas wiederholt. Es ist ermüdend. Wenigstens scheinen die Autorinnen endlich mal davon auszugehen, dass der Leser die Personen kennt. Diese werden nicht mehr lang und breit vorgestellt. Der eigentliche Kernkonflikt der Reihe wird hier beinahe gänzlich außen vorgelassen. „Verbrannt“ wirkt wie ein Lückenfüller, bei dem eine Geschichte erzählt wird, deren Ausgang von vornerein klar ist. Die Auflösung ist simpel und nicht überraschend. Unnötig aufgebauscht und im Grunde überflüssig.

    Es gibt natürlich auch etwas Positives: Aphrodite. Sie und Darius sind wieder einmal die Personen, die noch am meisten interessieren. Ein wenig nervig ist zwar, dass Aphrodite plötzlich voller Selbstzweifel ist und deswegen rumjammert, aber sie ist dennoch ein wesentlich ausgereifterer Charakter als Zoey. Auch die Liebegeschichte (bei der ausnahmsweise tatsächlich nur zwei Personen involviert sind) überzeugt viel besser als Zoeys Männergeschichten oder Stevie Raes merkwürdige Anwandlungen, was männliche Individuen betrifft.

    Bisher ist dies der schwächste Band der Reihe. Wäre es nicht zu spät und ich hätte nicht bereits alle Bände gekauft (und gelesen), dann wäre hier ein guter Zeitpunkt abzubrechen. Den Rest kann man genauso gut ergooglen, damit erspart man sich Kosten und Mühen, die sich einfach nicht mehr lohnen. Die ersten Bände hatten qualitativ definitiv viele Schwächen, aber waren wenigstens noch schnell und ohne Anstrengung gelesen. Je weiter die Reihe fortschreitet, desto anstrengender wird die Lektüre und desto weniger Lust hat man, sich das noch weiter anzutun. Das Ende ist der billigste Cliffhanger, der mir je in einem Buch untergekommen ist und der mich nach diesem Buch im Leben nicht zum Weiterlesen motivieren könnte. Aber was muss, das muss. Ich traue mich nicht, auszurechnen, wie viel allein die letzten fünf Bände mich gekostet haben, aber ich will nicht, dass es umsonst bezahltes Geld war.

    Fazit: Ein Buch wie ein kaputtes Schlauchboot. Die Luft ist endgültig raus. Der Band ist quasi ein Lückenfüller und selbst das Schreiben darüber ist unerträglich ermüdend.

  5. Cover des Buches Gejagt (ISBN: 9783596187300)
    P.C. Cast

    Gejagt

     (1.682)
    Aktuelle Rezension von: DarkMaron

    Weiter gehen die Abenteuer mit Zoey und ihren Freunden. Durch die Verletztung die Zoey erlitten hat, müssen sie zurück ins House of Night, wo sie auf Neferet und Kalona treffen. Kalona versucht alles, Zoey auf seine Seite zu bekommen, doch das ist nicht so einfach. Und dann ist da noch die Sache mit den Jungs, jetzt wo sie auf Stark trifft, ist sie in einer 3er Jungsbeziehung. Wieder sehr spannend ging es weiter, dass Ende hätte was anders sein können, weil es auf einmal an einer Stelle beendet wurde und keiner weiß wie es nun weiter geht. Also muss man dann Band 6 hinterher lesen. Ich fand es ist wirklich wieder interessant gewesen, wie es mit der Clieque weiter geht und wie schön das sie noch alle zusammen halten. Die Männergeschichte ist irgendwann etwas nervig, weil sie sich einfach nicht entscheiden kann und da tun mir die anderen immer so leid, weil sie so hinter dem Rücken behandelt werden.

  6. Cover des Buches Versucht (ISBN: 9783596190607)
    P.C. Cast

    Versucht

     (1.605)
    Aktuelle Rezension von: Josi'sLibrary

    Ich lese diese packende Reihe seit ca drei Jahren, doch weil sich immer wieder andere tolle Bücher dazwischen drängeln dauert das Lesen der gesamten Reihe etwas länger. Aber so kann ich es länger genießen! :)

    Aus versch. Gründen ist dies sogar meine erste Rezension im House of Night Universum und sie bezieht sich vordergründig natürlich auf den sechsten Band 'Versucht'.


    REZENSION:
    Wie bei den vorherigen Bänden war es auch hier so: Die erste Seite gelesen und ich bin voll drin. Wie nach Hause kommen. Mitreißend. Süchtig machend.
    Im Ernst, jeder Band haut mich aufs Neue voll um.
    Die Charaktere sind lebendig, vielschichtig und man kann mit ihnen mitlachen und-leiden, wie als ob man neben ihnen steht. Oder in deren Körper steckt. Ihre Probleme, Sorgen und Gedanken sind nachvollziehbar, logisch und emotional, auch wenn die Situationen natürlich an ihre magische Welt angepasst sind.


    Die Story bleibt durchweg interessant, Spannung begleitet einen durch das ganze Buch und Abwechslung gibt's ausreichend. Man befindet sich mal hier, mal dort und in dem einen Kapitel folgt man Stevie und im nächsten Zo oder wem anderes. Der rote Faden ist klar erkennbar und das drum herum ist genauso packend und hängt in irgendeiner Form mit dem roten Faden zusammen.

    Diese Reihe zählt zu den stärksten, in denen ich schnell (also nach nur wenigen Seiten) und komplett abtauchen kann. Ich vergesse alles um mich herum und die Handlung läuft nicht einfach in einem megascharfen Film vor meinem inneren Auge ab, sondern ich bin überall dabei. Teils als Zuschauer und teils hineinversetzt in die Charaktere. Was will man mehr? (außer in das Buch wortwörtlich hineinspringen..^^)

    Der Schreibstil trägt echt ne Menge dazu bei! Einer der Besten, die mir je begegnet sind. Super flüssig, teils Umgangssprache, angenehm, lehrreich, emotional und mit ausreichend Tiefe.


    Zum Worldbuilding, diese ist ähnlich der unseren, aber doch mit gewissen Unterschieden. Im sechsten Band lernt man etwas mehr zur internationalen Welt und auch, wenn Politik & Co nicht im Vordergrund der Handlung stehen, sind diese ausreichend logisch und interessant aufgebaut.
    Die Magie, Affinitäten Jungvampyrregeln usw. sind für mich spannend, magisch und faszinierend!


    Zur House of Night Welt gehören auch eine Menge erotische Szenen, heiße Typen und Liebeskummer, die auch im sechsten Band nicht fehlen. Im Vergleich zu den vorherigen Bänden ist die Erotik (angepasst an die Handlung) etwas gewichen, was dem Buch keinen Abbruch tut.


    Hab ich was zu meckern? Wie bei vielen meiner Lieblingsbücher würde ich gerne mehr von den Nebenfiguren lesen, aber dann würden sie ja nicht mehr 'Nebenfiguren' heißen.. :D


    Fazit ist, House of Night bleibt auch mit Beenden des sechsten Bandes eine meiner Lieblingsreihen! Krasse lebendige Charaktere, packende Handlung & mitreißender Schreibstil - süchtig machend!
    5/5 Sterne, was sonst ;)

  7. Cover des Buches Entfesselt (ISBN: 9783596198856)
    P.C. Cast

    Entfesselt

     (626)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Das ist jetzt das 11te Buch dieser Serie und man könnte da schon glauben, dass es der letzte Teil ist. Zoe gibt sich vollkommen auf und denkt, dass sie jemanden getötet hat. Irgendwie plätschert die Geschichte seit einigen Bändern schon vor sich. So einen tiefen Fall hatte Zoe ja schon als sie zerborsten war und in der Anderwelt feststeckte. Dass sich auch durch die ganzen Bänder sich dieses Liebeschaos zwischen Zoe und ihren Kerlen hindurch zieht, fand ich auch etwas lästig. Außerdem waren Erik und auch ihr Wächter ewig eifersüchtig. Das ist schon ziemlich ermüdend, weil es immer um das gleiche geht, nur halt mit anderen Person Heath hatte einen super tollen Charakter. Im Gegensatz zu dem Hörbuch hat mein bei dem Buch ein paar mehr Sätze, die man lesen muss. Meiner Meinung ein Paar Passagen die man hätte weglassen können. Dennoch eine klare Weiterempfehlung.

  8. Cover des Buches Bestimmt (ISBN: 9783596193073)
    P.C. Cast

    Bestimmt

     (1.026)
    Aktuelle Rezension von: carolin-jethon

    Wieder ein sehr guter Band. Es passiert so einiges und man kommt dem Showdown merklich näher. Trotzdem ist es jedes Mal übel, wenn es nicht alle Figuren in den nächsten Band schaffen. 😢

  9. Cover des Buches Geweckt (ISBN: 9783596193066)
    P.C. Cast

    Geweckt

     (1.159)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia

    Nachdem Band 7 sich mehr wie eine Werbeunterbrechung angefühlt hat denn wie ein Teil der HoN-Geschichte, geht es in „Geweckt“ weiter mit Kalona, Neferet und Zoey.

    Gefühlt werden die Perspektivwechsel immer mehr. Dadurch wird das Buch aber auch nicht spannender. Eher empfinde ich es als störend, ständig eine neue Perspektive einnehmen zu müssen. Stilistisch ist alles beim Alten geblieben. Die Zeitspannen, die ein Buch abdeckt, werden auch immer kürzer. Dadurch entsteht das Problem, dass die Bücher recht lang sind, dafür dass es eigentlich kaum Handlung gibt. Dieses Problem wird mit jedem Teil schlimmer.

    Wir müssen nochmal über Nyx sprechen. Ich habe sie in einer früheren Rezension mal als gelungenen Charakter bezeichnet. Dessen bin ich mir nicht mehr so sicher. Völlig willkürlich greift sie in das Geschehen ein und trifft sich mit ihrer Lieblingsjungvampyrin zum Plaudern. Alle anderen vernachlässigt sie – ich denke da vor allem an ihren Ältestenrat. Eigentlich wäre es leicht für sie, den ganzen Neferet-Kram zu verhindern. Warum tut sie es nicht? Wenn es um Zoey geht, hat sie schließlich auch kein Problem damit, selbst aufzutauchen und Zoey mit Komplimenten zu überhäufen. Sie wirkt wie ein Charakter, der immer dann auftaucht, wenn es keine andere Lösung gibt. Sackgasse? Nyx taucht auf, macht irgendwas und die Dinge nehmen wieder ihren Lauf. Schlimmer sind aber die meisten anderen Personen: offenbar sind außer Zoey und ihrer Clique alle Vampyre strunzdumm. Da kommt selbst Nyx nicht gegen an. Der Verlauf der Handlung ab dem letzten Drittel ergab daher für mich kaum noch Sinn.

    Tatsächlich muss ich aber sagen, dass mir dieser Teil wieder besser gefallen hat, als der Vorgänger. Die Story war ein wenig kompakter. Im Mittelteil sind die Autorinnen ein Risiko eingegangen und haben das Geschehen tatsächlich recht gut und einfühlsam beschrieben. Ich würde so weit gehen und sagen, dass dieser Abschnitt zu den besten Stellen in der ganzen Reihe zählen. Kleiner Spoiler: jemand stirbt. Von mir aus hätte es lieber jemand anders sein können. Unausgereifte Charaktere wären genug dagewesen – daher finde ich es schade, dass jemand genommen wurde, der halbwegs sympathisch und interessant war.

    Was Zoeys Liebeskatastrophe angeht, haben wir hier eine leichte Verbesserung zu verzeichnen. Stark ist aktuell Kandidat Nr. 1, Heath ist erstmal Geschichte und Erik ist seit neuestem der Depp vom Dienst, weil… ja. So ganz weiß ich das auch nicht. Abgesehen davon hat Zoey erstmal keine Lust, ihrer Verantwortung nachzukommen und verschanzt sich auf der Insel. Wieder mal ein Beweis dafür, dass Zoey einfach keine gute Protagonistin abgibt. Trotz ihrer ganzen Fähigkeiten besitzt sie weder Reife noch ist sie in der Lage, mal über ihren Schatten zu springen und zu tun, was notwendig ist. Leider besitzt sie auch nicht die Sympathie, die notwendig wäre, ihr solche Fehler durchgehen zu lassen. Stevie Rae steht auf der anderen Seite der Medaille und hadert immer noch wegen ihrer Liebe zu Rephaim. Von der Repahim-Sache halte ich zwar immer noch nichts, aber wenigstens ist bei ihm eine Charakterentwicklung zu erkennen (für wie glaubhaft man diese auch halten mag). Das ist mehr, als von anderen Personen gesagt werden kann.

    Am Ende erreicht die Reihe dafür einen neuen Tiefpunkt. Hatte ich zu einem Vorgänger schon geschrieben, dass es abgefahren wird, so setzen die Autorinnen hier noch einen drauf. Zudem wirkt es so, obwohl es mit der eigentlichen Geschichte weitergeht, als würde die Handlung auf der Stelle treten und sich im Kreis drehen. Ein ganzes Buch wird gefüllt und am Ende stehen alle ungefähr wieder da, wo sie vorher waren. Immerhin: die Reihe nähert sich dem Ende.

    Fazit: Besser als der Vorgänger. In der Mitte wird es besser, gegen Ende wieder schlechter. Alles in allem hat die Reihe ihren Zenit längst überschritten.

  10. Cover des Buches Erlöst (ISBN: 9783596031368)
    P.C. Cast

    Erlöst

     (558)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Das letzte Buch dieser Serie ist echt spannend und man wird richtig gefesselt. Der Leser bekommt ganz schnell einen Eindruck von den Geschehnissen. Auch in diesem Buch kommen wieder lustige Passagen, wo ich mich weggemacht habe. Aphrodite ist zwar eine kleine Zicke, aber ihre Sprüche sind echt gut. In dem 12ten und letzten Band kommen einige Wandungen. Ich hätte nie gedacht, dass es so viele gibt. Zwischendurch fand ich die Serie etwas zäh, da sich das alles so in die Länge gezogen hat. Klar musste man alle Bücher lesen und die Zwischenbänder auch, aber das war nicht so schlimm. Das erste Buch fand ich ganz gut und das letzte Buch ist eines der Besten Bücher. Klar Weiterempfehlung.

  11. Cover des Buches Verloren (ISBN: 9783596195886)
    P.C. Cast

    Verloren

     (807)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Jetzt bin ich schon beim zehnten Band angekommen. Zwischendurch fand ich die Serie etwas schleppend. Das zehnte Buch hatte ich ruckzuck durch.

    Den kompletten Inhalt habe ich jetzt nicht aufgeführt, damit es spannend bleibt. Ihr werdet überrascht sein.

    Ich finde, dass das zehnte Buch eigentlich ziemlich gut gelungen, da jetzt eine komplette Wendung ins Haus steht. Ich will noch nicht allzu viel verraten.

    Ziemlich gespannt bin ich auf das Ende der zwölfteilige Serie. Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen.

  12. Cover des Buches House of Night - Lenobias Versprechen (ISBN: 9783841422163)
    P.C. Cast

    House of Night - Lenobias Versprechen

     (263)
    Aktuelle Rezension von: chloelenne
    Ich fand es toll, mehr über die Nebencharas zu erfahren. Das gibt der Serie viel mehr 3D
  13. Cover des Buches Mitternachtszirkus - Willkommen in der Welt der Vampire (ISBN: 9783426283349)
    Darren Shan

    Mitternachtszirkus - Willkommen in der Welt der Vampire

     (226)
    Aktuelle Rezension von: Miii

    "Mitternachtszirkus" ist eine Zusammenfassung der ersten drei Teile der Darren Shan Serie, die von einem gleichnamigen Jungen handelt, welcher durch einige Gegebenheiten in eine Welt eintaucht, die er bisher nur aus Büchern und Filmen kannte.

    Als er Zuschauer im Cirque du freak ist, ändert sich sein gesamtes Leben denn bald darauf wird er zum Halbvampir, verlässt gemeinsam mit dem Vampir Larten Crespley die Stadt und lässt sein altes Leben hinter sich. Doch sein neues Leben birgt schmerzliche Erfahrungen und gefährliche Geschehnisse, die ihm nicht erspart bleiben.


    Ich fand die ersten drei Teile einen schaurig schönen Einstieg. Man merkt zwar deutlich, dass es aus der Perspektive eines Kindes geschrieben ist (die Erzählweise und Wortwahl zwischendurch ist etwas... gewöhnungsbedürftig) aber das tut der Geschichte keinen Abbruch. Vielmehr merkt man eher, dass es der Anfang einer noch langen Geschichte ist, in der Darren noch die Möglichkeit haben wird, zu reifen und erwachsen zu werden. Sein im Moment noch kindlicher Trotz und die Neugier, die er an den Tag legt, ist erfrischend und weckt auch beim Leser dieselben Gefühle, was den Einstieg ins Buch umso spannender macht.


    Es ist keine klassische Vampirgeschichte. Mir gefällt die Mischung aus klassischen Vampirelementen und eigenen neuen Ideen & Eigenschaften (wie beispielsweise, dass die Vampire gar nicht untot und somit unsterblich sind, sondern einfach nur langsamer altern). 


    Ich fand es einen super Einstieg und ich freue mich auf die nächsten Teile!


  14. Cover des Buches Am Abgrund (ISBN: 9783548251653)
    Wolfgang Hohlbein

    Am Abgrund

     (370)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Der Protagonist ist von Anfang an interessant und weiß nicht einmal selber, was er genau ist. Er gerät unfreiwillig in ein Abenteuer.


    Inhalt: Andrej will in das Dorf seiner Kindheit zurück kehren. Er möchte seinen Sohn wiedersehen und die Trauer um seine Frau verarbeiten. Doch im Dorf angekommen sieht er nur noch eine menschenleere Siedlung und im großen Wehrturm findet er die Leichen all jener, die er eben noch vermisst hat.

    Einzig ein Junge, ein Familienmitglied, aber eben nicht sein Sohn, hat überlebt und kann ihm erzählen, was passiert ist.

    Frederic und Andrej machen sich an die Verfolgung der Entführer und der Dorfbewohner, welche sie mitgenommen haben. Dabei stoßen sie auf ihre Widersacher und Andrej seine Weichheit sorgt später dafür, dass unschuldige Gasthausbesucher in einem höllischen Flammenmeer umkommen müssen.

    In Constanta angekommen, scheinen Frederic und Andrej so ziemlich an ihrem Ziel zu sein. Doch sie haben sich mit ziemlich zwielichtigen Leuten eingelassen, die Andrej jetzt in die Pfanne hauen.

    Andrej gerät in Gefangenschaft und in den Strudel von Machenschaften mächtiger Leute. Und er lernt etwas wichtiges über sich und seine Familie.


    Fazit: Oh man, schon wieder eine Reihe. Ich kann aber auch machen, was ich will. Jedes, aber auch jedes Buch, was mich in irgendeiner Form anmacht, was ich gern lesen wollen würde, ist Teil einer Reihe. - So auch hier. Einziger Vorteil: In diesem Fall handelt es sich um den ersten Band eben dieser Reihe. Und eins ist mal klar, wenn mich der Band hier überzeugt, dann werde ich mir wohl auch die folgenden noch irgendwie holen müssen. Da führt wohl kein Weg daran vorbei *seufz - Kann nicht mal jemand das Erschaffen von immer und immer wieder neuen Reihen einfach verbieten…. das wäre doch mal was. - Alles klar, es werden wohl die die nächsten 9 Folgebände auch noch werden.

    Der Start in die Reihe war spannend und authentisch. Hohlbein hat hier kein langes Vorgeplänkel gemacht und ist gleich voll in die Handlung eingestiegen. Gleich zu Anfang bin ich auf den Protagonisten neugierig geworden. Dass er nicht ganz “normal” ist, war mir von Anfang an klar und dass er so auffällig wenig über sich selber wusste, hat die Handlung nur noch zusätzlich aufgepeppt.

    Alles an der Handlung war so beschrieben, dass zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkam oder die Handlung gestoppt hätte. Ich hatte die ganze Zeit diesen Andrej vor meinem geistigen Auge, wie er mit seinen langen schwarzen Haaren den Schwarm aller Frauen verkörpert, gleichzeitig aber auch irgendwie naiv und unwissend durch die Welt tappt. - Ich bin wirklich klasse unterhalten worden und bereue die Lektüre in keiner Weise.


    Wie schon einmal gesagt, müssen hier unbedingt die Folgebände ran. Mich interessiert einfach, wie es mit diesem seltsamen jungen Mann weiter geht. Was er noch über sich lernt, wie sich sein Körper noch weiter verändert und was mit Frederic, sein kleiner Verwandter, noch wird.


    Ich kann dieses Buch wirklich ruhigen Gewissens empfehlen. Es ist zwar schon etwas älter, wenn man nach dem Erscheinungsdatum geht, aber der Leser wird gut unterhalten. Es hat Spannung, es hat Drama und es hat Mystik. Wolfgang Hohlbein hat hier ein Werk abgeliefert, was durchaus mit zu seinen besten gezählt werden kann.

    Aber Vorsicht, es handelt sich hier um den Auftakt zu einer Reihe. Ihr lauft Gefahr, da in eine wirklich spannende und umfangreiche Geschichte hinein zu geraten.

  15. Cover des Buches Vampyr (ISBN: 9783551366801)
    Brigitte Melzer

    Vampyr

     (226)
    Aktuelle Rezension von: Tobie

    Catherine, die nach einem schrecklichen Vorfall ihr zu Hause verließ, kehrt im Jahr 1727 zurück in das Örtchen Asgaidh in den schottischen Highlands, um mit der Vergangenheit ein für alle Mal abzuschließen. Als kleines Mädchen wuchs sie nicht nur mit Martáinn MacKay, dem Sohn des damaligen Earls auf, sie schwärmte auch für ihn. Direkt nach ihrer Ankunft trifft sie auch dessen besten Freund und jetzige rechte Hand wieder: Dearon ap Fealan. Dearon spielte Catherine in der Kindheit gerne fiese Streiche, was dazu führte, dass Catherine Dearon nicht sonderlich leiden kann. Zum Zeitpunkt ihrer Rückkehr findet nun auf dem Marktplatz eine Versammlung statt, bei der es ihr gelingt einen Mordanschlag auf Martáinn zu verhindern. Da der Täter aber entkommen kann, wird sie kurzerhand dazu genötigt mit in die Burg Dun Brònach zu kommen um dort - zunächst als Diener verkleidet - nach dem Täter Ausschau zu halten. Zeitgleich befindet sich das Dorf in Vorbereitung auf das Fest der Ushana. Die Ushana ist Teil einer riesigen Legende rund um den Ort Asgaidh. Ushana wurde vor langer Zeit auf dem Scheiterhaufen hingerichtet. Um ihren Tod ranken sich jedoch viele Sagen und Mythen und ihre Rache wird bis dato von den Bewohnern gefürchtet. Dass nun nebenher noch Kinder vermisst werden und Leichen auftauchen, unterstützt den Glauben an eine untote Ushana zusätzlich.

    Man merkt schon, dass in diese Geschichte unheimlich viel Story gepackt wurde. Auch die ganzen Charaktere mit ihren nicht ganz gängigen Namen machten mir den Einstieg ein wenig schwer. Es dauert für meinen Geschmack viiiel zu lange, bis die Story Fahrt aufnimmt. Zunächst geht es nur um den Verrat und den Mordversuch. Die Vampire erscheinen dann erst wesentlich später, sind dann aber umso präsenter.

    Und dann kommt da natürlich noch die Liebesgeschichte, die auch etwas Anlauf braucht aber recht unterhaltsam ist: „….du arroganter Ochse. Ja ich habe es getan, allerdings erst nachdem du mir eine Distel unter die Satteldecke gesteckt hast, woraufhin mein Pferd durchgegangen ist…“ „Ich wollte dich retten. Ich wollte ein einziges Mal der Held für Dich sein! Du hast mich doch nie bemerkt!“ „Wie hätte ich dich übersehen können? Du hast meine Zöpfe in Brand gesteckt!“ (Auszug S. 89)

    Wir haben es hier mit den klassischen Vampiren zu tun. Sie haben eine „Weihwasserunverträglichkeit“  😉  eine Sonnenlichtallergie und wenn sie ihren Kopf verlieren, zerfallen sie zu Staub. Zum Glück sehen sie nicht auch noch aus wie Nosferatu. Das Vampire-Feeling kommt hier super rüber! Ein Mix aus unsympathisch und anziehend. Merkwürdig weil gleichzeitig sexy. 

    "Er zog sie noch fester an sich. Mit jedem Wort strich sein heißer Atem über ihren Hals. Der vertraute Geruch von Sandelholz umwehte ihn und stieg ihr in die Nase. Doch da war auch noch etwas anderes, ungleich Düstereres, das ihn wie eine faulige Aura umgab. ‚Ich hätte dich gerne für die Ewigkeit an meiner Seite gehabt….doch ich darf mir jetzt keine Sentimentalitäten erlauben…‘ er wisperte die Worte, die ihren Tod verkündeten, mit der Sanftmut einer Liebeserklärung in ihr Ohr. Seine Lippen liebkosten ihren Hals.“ (S. 259)

    Die Autorin nimmt sich sehr viel Zeit, die Legende um die Ushana zu erklären, was mir sehr gut gefällt, weil ich hoffe, dass in den folgenden 2 Bänden noch Bezug darauf genommen wird. Diese „Geschichte in der Geschichte“ ist nämlich sehr spannend und äußerst komplex. Überhaupt ist alles mit einer Mystik überzogen, die sich bis zuletzt nicht vollständig aufklärt.

    Und apropos zuletzt: das Ende = perfekt! Das bügelt auch einige Handlungen, die mir etwas zu konstruiert vorkommen, wieder aus.

  16. Cover des Buches Dragons Schwur (ISBN: 9783841422132)
    P.C. Cast

    Dragons Schwur

     (258)
    Aktuelle Rezension von: Miii

    Dragon ist der Schwertmeister des House of Nights. Doch leicht hatte er zu seinen Anfängen nicht. Von seinem Vater verstoßen und enterbt, mit aufbrausendem Temperatment und einer Begabung für das Schwert gesegnet wird er noch bevor er aufs Schiff verfrachtet werden kann, gezeichnet und beginnt sein neues Leben.

    Anastasia ist die jüngste Lehrerin am House of Night. Ruhig, schweigend und besonnen ist sie das genaue Gegenteil zu Dragon, dessen Weg den ihren immer wieder kreuzt. Eine Verbundenheit ist da, die nicht zu erklären ist.


    Ich fand die Geschichte schön. Sie erklärt einige Sachen über Dragon und seine Herkunft, über die man sich in der House of Night Reihe Gedanken gemacht hat. Leider fand ich es dann doch ein wenig zu wenig. Ich hab noch so viele Fragen, vor allem weil Dragon auch ein so interessanter Charakter ist.


    Seine "Wandlung" (nicht die in einen Vampyr, sondern die seiner Persönlichkeit) fand ich doch etwas zu abrupt und plötzlich. Es ging gar nicht etappenweise vor, viel eher war es so, als hätte man von einem auf den anderen Moment einfach einen Schalter umgelegt und er war eine andere Person. Das fand ich schade.


    Ansonsten hat mir das Buch gefallen und es lässt jeden, der die House of Night Bücher noch nicht, oder zumindest nicht ganz, gelesen hat mit einem großen Cliffhanger zurück.

  17. Cover des Buches House of Night - Ungezähmt (ISBN: 9783785743461)
    P.C. Cast

    House of Night - Ungezähmt

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Prinzessin
    Habe mir dieses Hörbuch aus der Bibliothek ausgeliehen und bin etwas hin und her gerissen. Nach Band 1-3 war ich schon mittelprächtig begeistert und dachte mir oft was für ein Schmarn... aber als ich dann dieses Hörbuch in  der Stadtbibliothek entdeckt habe, dachte ich ich gebe der Reihe noch eine Chance.

    Ich denke das Geheimrezept dieses Buches, liegt an der Ideenorginalität und an den Up´s and Down´s der Protagonisten.
    Die Charaktere sind alle total tollg ewählt und dargstellt. Ich mag alle auf ihre Art und Weise und trotzdem finde ich den Inhalt richtig durch. Also so arg abgedreht, dass es schon wieder gut ist.
    Bei diesem Buch hab ich mich jedoch gefragt, was die Vampyre überhaupt noch zu Vampyren macht... denn das Blut trinken und die eigentlichen vampytischen Inhalte kommen hierbei definitiv zu kurz... Schade aber orginell.
    Ich mag die Sprecherin des Hörbuchs sehr gerne und deshalb viel es mir sehr leicht zuzuhören.
    Ich habe mir tatsächlich Teil 5-10 in der Bib ausgeliehen und werde mal schauen wie es um Zoey weiter geht und wann mir dann doch der Elan fehlt.
    Ich bin weder negativ noch positiv angetan.
    House of Night ist eben ganz eigen....
  18. Cover des Buches Mitternachtszirkus 2: Die dunklen Geheimnisse der Vampire (ISBN: 9783426283356)
    Darren Shan

    Mitternachtszirkus 2: Die dunklen Geheimnisse der Vampire

     (131)
    Aktuelle Rezension von: Miii

    Acht Jahre ist es her, seit Darren in einen Halbvampir verwandelt und sein altes Leben hinter sich gelassen hat. Nun wird er erneut in einen neuen Bereich des Vampirseins eingeführt, es wird Zeit, dem Konzil der Vampire und somit den Vampirfürsten entgegenzutreten und zu beweisen, ob er es überhaupt würdig ist, ein Vampir zu sein. Und als wenn das nicht schon genug wäre, scheinen sich auch noch andere Gefahren anzubahnen...


    Mitternachtszirkus 2 enthält die Teile vier bis sechs der Darren-Shan Saga. Genau wie auch im ersten Sammelband liegt der Fokus auf dem jungen Halbvampir Darren, auch wenn er eigentlich gar nicht mehr so jung ist. Doch aufgrund des langsamen Alterungsprozesses scheint er kaum gealtert zu sein und irgendwie hat man das meiner Meinung nach auf seinen Charakter übertragen. Ich kann mich nicht mehr dran erinnern, wie alt er gewesen ist, als man ihn verwandelt hat, aber dass er sich acht Jahre später immer noch oft wie ein freches Kind aufführt, hat mich gestört. Auch wenn er äußerlich betrachtet noch wie ein Kind aussieht, so könnte er ja trotzdem eine gewisse Reife an den Tag lesen, die seinem tatsächlichen Alter entspricht. Aber weit gefehlt.


    Außerhalb dessen hat mir das Buch aber sehr gefallen. Man erfährt mehr über die Gemeinschaft der Vampire, ihren Lebenstil und ihren (teilweise sehr festgefahrenen) Regeln, dem System dem sie folgen und den Schwierigkeiten mit denen sie zu kämpfen haben. Auch über die Kleinen Leute, die man sonst nur im Zirkus gesehen hat, wird neues bekannt gegeben und ich glaube, dass sie auch im weiteren Verlauf eine große Rolle spielen werden. 


    Wie der Teil geendet hat, hat mich ehrlich gesagt ein wenig gestört. Es war weniger das Ende sondern viel mehr, wie man da drangegangen ist. Ein bisschen, als hätte man gesagt "Wir haben immer A gemacht. A ist jetzt eigentlich ein Problem und wir sollten B machen, was wir alle wissen, aber wir bleiben lieber bei A weil das immer so war." Schade. Aber ich bin gespannt, in welche Richtung das führen wird.


    Insgesamt aber ein durchaus spannender Teil und ich freue mich auf den nächsten.

  19. Cover des Buches Mitternachtszirkus 4 - Das Schicksal der Vampire (ISBN: 9783426283387)
    Darren Shan

    Mitternachtszirkus 4 - Das Schicksal der Vampire

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Miii

    Lange Zeit ist vergangen, seit Darren Shan zu einem Halbvampir gewandelt wurde. Seitdem hat er viele Kämpfe und Abenteuer erlebt, neue Freunde gefunden und sich auch viele Feine gemacht. Sein einst bester Freund Steve Leonard ist nun als Lord der Vampyre sein größter Feind. In einem gefährlichen Showdown erreicht der Krieg der Narben sein großes Finale mit der alles entscheidenden Frage, wen das Schicksal als Sieger auserkoren hat.


    Das Finale war spannend, keine Frage. Man hat die ganzen Teile darauf hingefiebert und wollte jetzt endlich wissen, wie es ausgeht und was am Ende noch passieren wird.

    Es wirklich das gesamte Buch über ein Auf und Ab und jeder Kampf kam mir so vor, als wäre er endlich der letzte. Das hat zwar die Spannung aufrecht gehalten, sich aber ab einem bestimmten Punkt einfach nur noch gezogen, sodass ich angefangen habe, oftmals die Textstellen mehr zu überfliegen statt sie richtig zu lesen.


    Am Ende wurde ich dann nochmal sehr überrascht. Es war definitiv etwas, womit ich nicht gerechnet hatte, auch wenn es ein wenig zu abstrakt war. Diesen Part musste ich im Vergleich zu den Kämpfen dann doch sehr aufmerksam und konzentriert lesen, weil ich eine Weile gebraucht habe, bevor ich verstehen konnte, was genau eigentlich passiert ist.


    Insgesamt kann ich nur sagen, eine tolle Reihe die einen wirklich fesselt!

  20. Cover des Buches Marked (ISBN: 9780312360269)
    P.C. Cast

    Marked

     (161)
    Aktuelle Rezension von: MaeFaia
    Die ersten beiden Bände der House of Night-Reihe hatte ich vor einigen Jahren direkt gelesen als sie gerade rausgekommen sind. Warum ich damals nicht weiter gelesen habe kann ich mir überhaupt nicht erklären, denn die Bücher haben mir schon da gefallen. Nun ist die Reihe noch einmal auf meiner Leseliste aufgetaucht und ich habe mich gleich wieder reingestürzt und gemerkt, dass ich ziemlich viel von der Handlung vergessen hatte. Ich hatte also fast nochmal das "Erstleseerlebnis". ;-)

    Allen, denen es ähnlich ergangen ist wie mir, kann ich nur sagen: Es lohnt sich zu dieser Reihe zurückzukehren! Mir hat Marked sehr gefallen!

    Ich mochte Zoey von Anfang an! Besonders ihre Nerd-Anspielungen auf Star Trek und Co. haben sie auf Anhieb sympatisch gemacht. Auch ihr Background ist interessant. Wenn ich versuche mir vorzustellen, was Zoey in den letzten drei Jahre in ihrer Familie durchgemacht haben muss, kann ich gut nachvollziehen, wie sehr sich sich nach Anerkennung, Freundschaft und dem Gefühl dazuzugehören sehnt.

    Das Internatssetting hat mir besonders gut gefallen (seit Hanni und Nanni habe ich eine schwäche für solche Geschichten) und die Charaktere und Situationen waren sehr interessant. Besonders die Rituale waren cool! Toll waren auch die Dynamik und die Gespräche zwischen den Freunden. Ich fühlte mich irgendwie an meine eigene Schulzeit und die Pausen mit meinen Freunden erinnert.

    Ich freue mich schon auf den zweiten Band und auf die (mir) unbekannten Bände die darauf folgen! :-)
  21. Cover des Buches Mitternachtszirkus 3 - Das Blut der Vampire (ISBN: 9783426283370)
    Darren Shan

    Mitternachtszirkus 3 - Das Blut der Vampire

     (102)
    Aktuelle Rezension von: Miii

    Sechs Jahre sind vergangen, seit Darran Shan auf dem Berg der Vampire zum Vampirfürst gekrönt wurde und seitdem in diesem sein Amt in Anspruch genommen hat. Doch der Krieg mit den Blutsbrüdern, den Vampyren, steigert sich immer weiter zu sowie die Suche nach dem Lord der Vampyre. Gemeinsam mit seinem Mentor Larten Crepsley macht sich Darren auf den Weg, dem Lord entgegenzutreten und den Krieg zu beenden.


    Wie die Bänder zuvor enthielt auch dieses Buch die nächsten drei Teile der Darren-Shan Reihe. Auch hier steht wieder der junge Halbvampir im Fokus, wobei man sagen muss, dass er ja eigentlich gar nicht mehr so jung ist. Seit seiner Verwandlung sind mittlerweile 14 Jahre vergangen, was bedeutet, dass er längst erwachsen ist, auch wenn er nach wie vor im Körper eines Kindes steckt. Er selbst verhält sich zwar längst nciht mehr so, wird aber noh von vielen anderen so behandelt was schade, aber verständlich ist.


    Im Band trifft man auf viele neue Charaktere, wie etwa den bisher noch unbekannten, vierten Vampirfürsten Vancha March oder der Tochter von Meister Schick, Evanna. Aber auch altbekannte Figuren, wie Debbie, Steve und R.V. nehmen eine wichtige Rolle ein.

    Die Handlung ist sehr verstrickt und man muss mittlerweile sehr aufmerksam lesen, um den Geschehnissen zu folgen und nicht den Faden zu verlieren. Aber es bleibt nach wie vor spannend und ich bin schon gespannt auf die weitere Entwicklung und den finalen Band, zumal der jetzige mit einem bösen Cliff geendet hat.

  22. Cover des Buches Vampyr - Die Jägerin (ISBN: 9783551358271)
    Brigitte Melzer

    Vampyr - Die Jägerin

     (156)
    Aktuelle Rezension von: Vampir-Fan
    Eine blutige Spur zieht sich von den schottischen Highlands bis nach Edinburgh: Alexandra will den grausamen Mord an ihrer Familie rächen. Auf ihrer Jagd nach dem schuldigen Vampyr verliebt sie sich ausgerechnet in Lucien, der nicht nur Vampyr, sondern auch der täuschend ähnliche Zwillingsbruder des Mörders ist ... Die Jägerin ist der 2. Teil der Triologie der Vampyr-Sage von der deutschsprachigen Autorin Brigitte Melzer.  Die Autorin entführt uns in diesem Teil der Reihe in das Edinburgh des 18. Jahrhunderts und schafft es auf Grund ihres flüssigen Schreibstil dem Leser in diese Welt zu versetzen. Die Protagonisten kennen wir zum Teil aus dem ersten Teil der Geschichte und wird durch die Vampyrjägerin und ihren Begleitern noch lebhafter. Es ist eine ganz tolle Geschichte die mich sehr schnell gefesselt hat und ich Schwierigkeiten hatte das Buch aus der Hand zu legen. Ein sehr gelungener 2. Teil und ich bin gespannt wie es im 3. Teil endet. Liebevolle 4 von 5 Sternen.
  23. Cover des Buches Stadt aus Blut (ISBN: 9783453675278)
    Charlie Huston

    Stadt aus Blut

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    Ein bisschen Film Noir, hier und da etwas Krimi, dazu eine Portion Vampir- und Zombiespaß – Charlie Huston hat ein paar gute Zutaten für den Beginn einer vielversprechenden Reihe zusammengemixt. Joe Pitt als Protagonist macht Spaß: Der zynische, knallharte Antiheld mit dem trockenen Humor passt gut in dieses dreckige, düstere New York.

    Auch die meisten anderen Figuren können überzeugen. Dazu kommen flotte Dialoge und blutige Szenen, die deftig, aber nicht übertrieben brutal sind. Und auch dieses Noir-Gefühl wird gut vermittelt.

    Was letztlich die höhere Bewertung verhindert, ist das Grundgerüst eines Krimis. Es drückt die Geschichte in einen soliden, aber auch sehr klassischen Rahmen, der nicht endlos viel Raum für Kreatives und Unkonventionelles lässt. Und letztlich ist der Fall der verschwundenen Millionärstochter auch einfach nicht so interessant wie der Rest: Vampirclans, die in New York um die Herrschaft kämpfen, durchgedrehte Zombies, die ihren Virus unkontrolliert verbreiten, und Joes private Sorgen. Wer braucht denn da noch einen Kriminalfall?

  24. Cover des Buches Gebieter des Sturms (ISBN: 9783802586507)
    Thea Harrison

    Gebieter des Sturms

     (139)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:

    Der Wyr-Krieger Tiago Black Eagle gebietet über die Stürme und ist einer der Mächtigsten seines Volkes. Er soll die hübsche Thistle Periwinkle beschützen, die Erbin des Thrones der Dunklen Fae, nachdem ein Attentat auf ihr Leben verübt wurde. Ihre ätherische Schönheit weckt schon bald ungeahnte Gefühle in dem abgebrühten Krieger Tiago.

     

    Cover:

    Das Cover an sich gefällt mir recht gut, vor allem, weil es so schöne warme Farben hat bei der Weltbild-Edition. Zu sehen sind hier auf pinken Grund der Ausschnitt eines Liebespaars. Das passt ganz gut, auch wenn ich das Drachentattoo auf seiner Schulter jetzt nicht unbedingt sonderlich passend zum Charakter des Tiago empfinde. Nun gut, über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten. Trotzdem mag ich es.

     

    Eigener Eindruck:

    Nachdem der König der dunklen Fae Urien für die Entführung der Partnerin des Drachen Cuelebre mit seinem Tod bezahlt hat, soll die PR-Beraterin, dunkle Fae und gute Freundin der Wyr rund um Cuelebre den Thron in der Anderwelt besteigen. Damit verknüpft sich aber auch ein trauriger Abschied. Als die Fee nach einem Anschlag plötzlich verschwindet wird der Wyr und Donnervogel Tiago Black Eagle von Cuelebre beauftragt sie zu finden und vorerst zu beschützen. Doch was für den Wyr zuerst ein einfacher Auftrag ist und seiner Meinung nach schnell erledigt, wird für ihn bald zu einer Herzensangelegenheit, denn er findet in der Fee seine Seelenverwandte, auch wenn er dies nicht gleich wahr haben will und den beiden einige Steine in den Weg gelegt werden. Als es zu einem erneuten Attentat auf die junge Fee kommt und Wyr darin verwickelt sein sollen, schalten sich auch noch der Greif Rune und die Harpyie Aryal in die Ermittlungen und die Reise der Fee mit ein und damit beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn die Gefahren scheinen immer mehr auf die junge Thronanwärterin zuzukommen…

     

    Bereits das erste Buch konnte mich aus dieser Reihe überzeugen und mit seinen tollen Fantasyelementen fesseln. Der zweite Band der „Eldar Races“-Reihe hat mich ab der ersten Seite erneut in seinen Bann geschlagen und konnte durchaus mit dem ersten Band mithalten, auch wenn mich einige Elemente doch ein bisschen gestört haben. Da ist zum einen die Fee Thistle/Niniane, welche mehr heult als mutig ist, was dann doch auch mal nervig wurde, genau wie das ewige Hin und Her zwischen den beiden Protagonisten. Das war dann doch ein bisschen zu viel des Guten. Und auch ihr Charakterdesign ist im Allgemeinen etwas zu viel des Guten, denn oft kommt sie doch recht nuttig daher anstatt so sanft und zart, wie die Autorin das gern beschrieben möchte. Da ist die gute Thea Harrison also ein klein wenig über das Ziel hinaus geschossen. Sieht man davon ab, bekommt man aber eine wirklich spannende und vor allem auch sehr detailreiche Geschichte die einfach Spaß macht und die man immer und immer wieder lesen könnte. Außerdem gibt es sehr viele lustige Dialoge und Situationen, die das Buch wirklich lesenswert machen. Empfeheln möchte ich das Buch also allesn Freunden der guten Fantasyliteratur, denn hier ist für jeden etwas dabei. Es gibt Gestaltwandler, es gibt Fae, Elfen und auch Vampire. Außerdem begegnen wir hier Menschen, Harpyien und sogar einen Dschinn. Einfach klasse und so weit gefächert, dass ich mich bereits auf den nächsten Teil freue.

     

    Fazit:

    Ein schönes Fantasybuch mit romantischen und erotischen Anteilen, welches sich sehr leicht lesen lässt und einfach Spaß macht.

     

    Idee: 5/5

    Emotionen: 4/5

    Charaktere: 4/5

    Logik: 4/5

    Spannung: 4/5

     

    Gesamt: 4 von 5 Sterne

     

    Daten der aktuellsten Ausgabe:

    ISBN: 9783802586507

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Flexibler Einband

    Umfang: 448 Seiten

    Verlag: LYX

    Erscheinungsdatum: 12.07.2012

     

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks