Bücher mit dem Tag "vater und sohn"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "vater und sohn" gekennzeichnet haben.

78 Bücher

  1. Cover des Buches Der Schatten des Windes (ISBN: 9783596196159)
    Carlos Ruiz Zafón

    Der Schatten des Windes

     (5.759)
    Aktuelle Rezension von: Chris_Lieh

    Ein unglaublich gutes Buch mit einer ergreifend schönen Geschichte.  

  2. Cover des Buches Extrem laut und unglaublich nah (ISBN: 9783596169221)
    Jonathan Safran Foer

    Extrem laut und unglaublich nah

     (1.232)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Die Geschichte des kleinen Oskars auf der Suche nach Antworten hat mich sehr mitgenommen. Ich musste immer wieder innehalten und nachdenken. Nichts zum eben mal durchlesen. Sehr bewegend und emotional.

  3. Cover des Buches Sweet Sorrow (ISBN: 9783550200571)
    David Nicholls

    Sweet Sorrow

     (176)
    Aktuelle Rezension von: DrunkenCherry

    Dies war mein erstes Buch von David Nicholls und ich war überrascht, wie schnell er mich mit seinem Schreibstil in seine Welt gezogen hat. Irgendwo zwischen poetisch, voller Metaphern und sarkastischen Sprüchen hat er mich für sich gewonnen.

    Ich mochte Charlie auf Anhieb. Weil er so ein völlig gewöhnliche Typ ist. So einer, wie sich jeder manchmal fühlt und wie ihn andererseits auch jeder kennt. Man könnte meinen, die Figur wäre damit langweilig, aber ich würde eher sagen, in jedem Menschen steckt ein bisschen Charlie. Ein junger Mann, der gerade seinen Schulabschluss gemacht hat und der nicht so recht weiß, was er einen ganzen langen Sommer über mit sich anfangen soll.

    Und so verliebt er sich, weil er eben gerade nichts besseres zu tun hat, in Fran. Die so ganz anders ist als er, ihn  herausfordert und die ich als Leser nicht immer sympathisch fand – und im nächsten Moment dann doch wieder sehr lieb hatte.

    Aber das Buch ist gar nicht diese große Liebesgeschichte, die mir auf dem Klappentext versprochen wurde und mit der ich gerechnet hatte. Tatsächlich nimmt die Lovestory bis zur Hälfte des Buches sogar recht wenig Platz ein. Viel mehr ist es eine großartige Coming Of Age Geschichte.

    Und Charlie hat es wirklich nicht einfach. Denn er hat in seiner Familie wirklich Probleme. Das Verhältnis sowohl zu seinem Vater als auch zu seiner Mutter ist angespannt – und ich habe so oft mit Carlie mitgelitten und war richtig sauer auf die Eltern, weil sie so egoistisch sind oder ihm so viel aufbürden. Und Charlie ist kein Supermann, sondern er reagiert sehr menschlich.

    Diese Menschlichkeit zog sich grandios durch das ganze Buch. Die beschriebenen Situationen sind so, wie sie eben auch im wahren Leben passieren könnten. Es gibt Abschiedsschmerz und das wahre Leben. Und damit konnte David Nicholls mich wirklich begeistern.

    Allerdings gab es gelegentlich auch Längen und Gespräche, die mit etwas banal erschienen. Dadurch zog sich der Text manchmal etwas.

    Aber im Großen und Ganzen war es ein wundervolles Buch – wenn auch gar nicht das, was ich eigentlich erwartet hatte.


  4. Cover des Buches Das Leuchten der Stille (ISBN: 9783453503823)
    Nicholas Sparks

    Das Leuchten der Stille

     (1.008)
    Aktuelle Rezension von: GothicQueen

    Ich liebe dieses Buch! Nachdem ich vor Kurzem "Zeit im Wind" gelesen habe (das Buch zum Film "Nur mit dir" mit Mandy Moore) und sowieso vom Schreibstil des Autors begeistert war, besorgte ich mir auch diesen Roman. Den gleichnamigen Film mit Amanda Seyfried in der Hauptrolle kannte ich schon länger. Mir wurde aber erst kürzlich bewusst, dass das auch wieder ein Film nach Nicholas Sparks war. Kurzum: Der Film war toll, das andere Buch war toll - Also msste ich dieses hier lesen. Ich wurde nicht enttäuscht. Innerhalb weniger Tage hatte ich es durch und ich muss sagen: Der Film wurde nach dem Buch gut umgesetzt.

    In der Geschichte geht es um den Soldaten John, der im Urlaub seinen Dad besucht. Durch Zufall lernt er Savannah kennen, die sich gerade in den Semesterferien befindet, deren Tasche ins Meer fällt und die er für sie rausholt. Als Dankeschön lädt sie ihn zu ihrer Gruppe zum Abendessen ein. Die beiden treffen sich ab da öfter, verbringen viel Zeit miteinander und verlieben sich ineinander. Doch nach zwei Wochen muss John zurück. Sie versprechen sich, dass sie aufeinander warten, bis Johns Dienstzeit in zwei Jahren vorbei ist. Doch dann kommt der 11.September und alles wird anders (Achtung Spoiler): John verlängert zusammen mit seinen Kameraden seine Dienstzeit um weitere zwei Jahre. Savannah ist enttäuscht. Und dann verliebt sie sich in einen anderen, den sie dann auch heiratet. Viele Jahre später kehrt John, der sich noch länger hat verpflichten lassen, da ihn nichts mehr zurückzieht, nach Hause zurück, um seinen Dad zu beerdigen. Er besucht Savannah und erfährt nun auch, wer ihr Mann ist, den er sogar kennt. Dann geschieht das Unfassbare: Weil er Savannah liebt, verzichtet er auf die Hoffnung Savannah zurückzuerobern. Denn ihr Mann ist schwer krank und im Krankenhaus. Für eine Spezialbehandlung fehlt Savannah das Geld. Anonym spendet John das Geld für die Behandlung von seinem Erbe und Savannahs Mann wird wieder gesund. Was die beiden noch immer haben: Den gemeinsamen Gedanken aneinander, wenn der Vollmond am Himmel steht. Ein Ritual, das beide in all den Jahren beibehalten haben. 

    Wie gesagt: Ich liebe dieses Buch und kann es jedem Liebesroman-Liebhaber empfehlen. Die Geschichte ist genau so grandios wie zu "Zeit im Wind". Ich würde es jederzeit wieder lesen.

  5. Cover des Buches Willkommen in Hawks (ISBN: 9783733783822)
    Juliane Käppler

    Willkommen in Hawks

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Angelsammy

    Schüleraustausch kann so reizvoll sein. Aber muß es ausgerechnet das öde all-american Kaff Hawks in Michigan sein? Dort wo die Elche fluchend fliehen und die Füchse seufzend die Pfoten vor ihre Augen schlagen? Aargh! Warum muß es Michigan sein???

    Die siebenzehnjährige Charlotte Engel, Pflanze der Großstadt ist nicht gerade enthusiastisch angetan. Wenn da nicht Cameron McCready wäre, vorgeblicher Bad Boy par excellence, in den sie sich verliebt. Er hat Charisma und Charme. 

    Aber er muß unschuldig in the slammer ( Knast ). Charlotte fliegt unverrichteter Dinge und geknickt nach Deutschland zurück. 

    Fünf Jahre ziehen ins Land, eine lange Zeit, bis sie sich wiedersehen - in Hawks. ( Ohne Hudson, hä, hä! ). Sie stellen erfreut fest, daß ihre Liebe noch sehr vital ist. Der wahre Verbrecher jedoch, für den Cameron gesessen hatte, wird ihnen schon bald gefährlich ...

    Juliane Käppler hat authentisch gezeichnete, vielschichtige Protagonisten geschaffen, die in diesem Plot zu begeistern wissen. Sie vermeidet die Untiefen des Kitsches, der Stereotypen und des Bla Blas. 

    Nebenfiguren sind ebenfalls fein austariert und verblassen keineswegs. Die Handlung ist dramatisch, emotional und packend. Nicht vorhersehbar schlägt das Buch unberechenbare Haken. 

    Humor und Romantik halten sich gut die Waage mit der angemessenen Ernsthaftigkeit. Die Muffigkeit der Kleinstadt ist gut eingefangen. Man geht mit und mag die beiden sehr. Ein gutes Buch, das man sehr gerne liest. Danke, Juliane Käppler! 

  6. Cover des Buches Meinen Hass bekommt ihr nicht (ISBN: 9783764506025)
    Antoine Leiris

    Meinen Hass bekommt ihr nicht

     (86)
    Aktuelle Rezension von: Mareike_Pfenning

    Dieses Buch hab ich nun bereits das zweite Mal gelesen. Geschrieben von einem Journalisten, der seine Frau bei dem Terroranschlag im Pariser Bataclan im November 15 verlor. Bekannt geworden durch seinen offenen Brief an die Attentäter, den er bei Facebook veröffentlichte. Was für eine Botschaft. 

    Ich musste wirklich immer wieder weinen.

  7. Cover des Buches Der Nebel (ISBN: 9783453441163)
    Stephen King

    Der Nebel

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Urs_SK

    Nach einem schweren Unwetter fahren Dave mit seinem fünfjährigen Sohn und ihrem Nachbarn Norton in den Supermarkt um ihre Lebensmittelvorräte aufzufüllen.

    Während sie im Supermarkt sind, wird die Umgebung von einem dichten Nebel eingehüllt. Es  zeigt sich, dass sich in diesem Nebel fremde Kreaturen befinden, welche Menschen, welche den Nebel betreten oder sich in diesem befinden bestialisch töten.

    Unter den Besuchern des Supermarktes macht sich Panik breit und es kommt zu diversen Versuchen aus dem Ladengeschäft zu entkommen.

    Ein typischer King, welcher sich wieder auf die menschliche Psyche in Extremsituationen konzentriert, aber auch den Horror des unbekannten behandelt.

  8. Cover des Buches Schwarzblende (ISBN: 9783453410435)
    Zoë Beck

    Schwarzblende

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Trudi2011

    Hab das Buch gerade ausgelesen und bin sehr begeistert. Es hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und ich war sehr gespannt auf die Auflösung. Die war dann echt heftig und was mich wirklich betroffen macht, ist die Vermutung oder schon eher die Gewissheit, dass solche Dinge genau so passieren. Auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung von mir!!!

  9. Cover des Buches Letzte Nacht in Twisted River (ISBN: 9783257240993)
    John Irving

    Letzte Nacht in Twisted River

     (196)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 736 Seiten

    Verlag: Diogenes (20. Mai 2010)

    ISBN-13: 978-3257067477

    Originaltitel: Last Night in Twisted River

    Übersetzung: Hans M. Herzog

    Preis: 26,90 €

    auch als E-Book und als Taschenbuch erhältlich


    Ein etwas anderer Irving, und trotzdem typisch


    Inhalt:

    Daniel lebt mit seinem Vater Dominic in einem Holzfällerlager in New Hampshire. Dominic ist Koch und versorgt die Arbeiter mit Mahlzeiten. Sein zwölfjähriger Sohn Daniel, dessen Mutter früh gestorben ist, bedeutet ihm alles. So zögert er nicht lange, als Daniel in der Klemme steckt, und flüchtet mit ihm kreuz und quer durch die USA und Kanada. 


    Meine Meinung:

    Ich habe etwas Zeit gebraucht, um mich in diese Geschichte hineinzufühlen. Sie strotzt vor Zeitsprüngen hin und her, rauf und runter. Wenn man nicht auf die Überschriften achtet, kann man sich dabei ganz schön verirren, immerhin deckt die Handlung einen Zeitraum von ca. 50 Jahren ab, in denen neben etlichen durchgängig teilnehmenden Figuren auch ständig wechselnde mit von der Partie sind. Die muss man im Kopf erst mal richtig sortieren. 


    Dominic, Daniel und ihr Freund Ketchum waren mir sehr sympathisch, obwohl sie manchmal für mich nicht nachvollziehbar handelten. Doch das konnte ich akzeptieren, weil es einfach trotzdem passte. Mir haben die Protagonisten und auch die anderen Charaktere auf ihre Weise alle sehr gut gefallen. Viele von ihnen sind Menschen, wie ich in meinem Leben keine kenne und die deshalb meine Neugier wecken.


    John Irving erzählt von verschiedenen Leben und von verschiedenen Todesfällen, von Liebe und Hass, von skurrilen Beziehungen und echter Freundschaft. Dabei ist die Handlung interessant und fesselnd, wenn auch manchmal etwas zu detailliert und ausschweifend für meinen Geschmack. Auch manche Wiederholung, wohl als Stilmittel eingesetzt, hätte ich nicht gebraucht.


    Trotzdem habe ich dieses Buch von Seite zu Seite mehr genossen und war mit meinem Herzen und meinen Gedanken ganz darin versunken. Vielleicht muss man diesem Roman einfach etwas Zeit geben, damit er von sich überzeugen kann. Ich habe die Lektüre auf jeden Fall nicht bereut.


    ★★★★☆


  10. Cover des Buches Im hohen Gras (ISBN: 9783641119850)
    Stephen King

    Im hohen Gras

     (92)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Haben wir nicht alle schon mal darüber nachgedacht, was in hohem Gras so vor sich gehen kann? Wenn der Wind in Gras bläst und Töne erzeugt? Ich finde das zumindest sehr gruslig. Und genau mit diesem Gefühl bin ich an dieses Werk gegangen. Ich muss jedoch vorausschicken, dass ich nicht das Buch gelesen habe, sondern den Film auf Netflix "inhaliert" habe. Wenn man den bisherigen Rezensionen jedoch glauben schenken darf, ist das kein allzugroßer Unterschied.

    Klar Stephen King ist und bleibt der Beste. Jedoch trifft er hier auf Joe Hill und beide haben eine wirklich phantasische Story gezaubert. Horror, Thrill, Irrungen und Verwirrungen. Alles im richtigen Maß. Ich habe die Fernsehzeit sehr genossen.

  11. Cover des Buches Die Straße (ISBN: 9783499246005)
    Cormac McCarthy

    Die Straße

     (664)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Warum tut man sich das an, solch ein Buch zu lesen? Natürlich zum einen, weil es mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnet und in unterschiedlichen Medien positiv rezensiert wurde und zum anderen, wenn man ein Liebhaber dystopischer Literatur ist.

    Mr. McCarthy mutet seinen Lesern nicht nur ein postapokalyptisches Szenario zu, er zeichnet eine Welt, die dem Ende bereits so nahe ist, dass selbst die Hoffnung gestorben zu sein scheint. In dieser düster, düsteren Welt aus Asche und Müll hausen Kannibalen, die sogar ihr eigenes Neugeborenes fressen. Kann noch Schrecklicheres dargestellt werden? Nein!

    Aber aus den Dialogen von Vater und Sohn, die sich in dieser bitterkalten bleigrauen Welt gen Süden schleppen, erfährt der Leser, dass es neben den Bösen auch die Guten geben muss.

    In karger Sprache schildert der Autor den leidvollen Weg. Der Vater ist in seiner Aufgabe verhaftet, das Leben seines Sohnes unter allen Umständen zu schützen und dabei doch noch zu den Guten zu gehören. Denn dieser Wunsch, der vom Jungen ausgeht, ein wenig Menschlichkeit zu bewahren und anderen gegenüber zu zeigen, das ist das einzige flackernde Licht in dieser untergegangenen Welt. Die Hoffnung ist doch noch nicht tot!

    Die bleigraue Trostlosigkeit wird in sparsamer Handlung beschrieben. Wenige dann aber wirklich schockierende Ereignissen sind eingeschaltet.

    Es ist ein Buch, welches die Post-Postapokalypse so konsequent darstellt, wie keines vor ihm. Es schildert eine Welt, in der niemand sein möchte und aus der niemand abtreten will.

    Not for the faint-hearted!  

    Eine vollständige Inhaltsangabe findet sich in Wikipedia.

  12. Cover des Buches Die Verwandlung (ISBN: 9783899196412)
    Franz Kafka

    Die Verwandlung

     (1.721)
    Aktuelle Rezension von: AntonWdN

    Gregor Samsa wacht eines Morgens in seinem Bett auf und hat sich in einen übergroßen Käfer verwandelt. Dieses ungewöhnliche Ereignis verändert das Zusammenleben mit Eltern und Schwester schlagartig und bestimmt es für viele Monate, bis zum Tod des Käfers. 

    Von Franz Kafka kannte ich bis jetzt nur eine kleine Erzählung (über einen Hungerkünstler), die mir nicht als besonders bemerkenswert aus der Schulzeit in Erinnerung geblieben ist. Ganz anders diese längere Erzählung über die Verwandlung des Gregor Samsa, sie ist umwerfend gut.  Sie wirkt abgrundtief verstörend, aus einem ganz einfachen Grund: Sie beginnt als Alptraum, aber der Alptraum endet nicht, wird nicht aufgelöst, es gib kein Erwachen. Der Alptraum geht in die Realität über, als Gregor, der Käfer, tot ist und die Erleichterung der übrigen Familienmitglieder, ihre Rückkehr ins normale Leben, geschildert wird. 

    Für mich ist das die beeindruckendste Erzählung die ich bislang gelesen habe und auf jeden Fall ein Grund dafür, mehr von Kafka zu lesen. 

    Was diese Ausgabe des Fischer Verlags zusätzlich so besonders lesenswert macht, ist das fast 60-seitige Nachwort von Vladimir Nabokov aus dem Jahre 1954. Es enthält eine ausführliche Textanalyse und offenbart auch interessante Ansichten Nabokovs (u.a. verachtet er Sigmund Freunds Psychoanalyse offenbar zutiefst:  "müssen ... wir alle Mythen außer Acht lassen, die Sexualmythologen unter Anleitung des Medizinmanns aus Wien in Kafkas Werk hineinlesen") sowie eine klare Einschätzung zur Bedeutung des literarischen Werks Kafkas ("Er ist der bedeutendste deutschsprachige Schriftsteller unseres Zeitalters; im Vergleich zu ihm sind Lyriker wie Rilke und Romanciers wie Thomas Mann (nur) Zwerge oder Gipsheilige.") Das nenne ich mal ein paar große Worte, gelassen ausgesprochen!! Ich teile nicht alle Ansichten von Nabokovs Analyse (seine Ansichten über Gregors Eltern und Schwester sind erschreckend negativ, was ich so beim Lesen nicht empfunden habe), aber allein die präzise Arbeit an / mit Kafkas Text beeindruckt mich so sehr, dass ich mir vorgenommen habe, demnächst ein Werk von Nabokov zu lesen.     

  13. Cover des Buches 12 things to do before you crash and burn (ISBN: 9783836957564)
    James Proimos

    12 things to do before you crash and burn

     (63)
    Aktuelle Rezension von: de_best_from_de_universum

    Ich würde das Buch NIE mehr lesen, weil es ist nicht mein Humor und Ich fand es auch nicht gut , weil es langweilig war. Ich hätte am liebsten KEINEN Stern gegeben, aber es war leider nicht möglich...

  14. Cover des Buches Der alte König in seinem Exil (ISBN: 9783423253505)
    Arno Geiger

    Der alte König in seinem Exil

     (344)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Arno Geiger beschreibt eindringlich und nah das Verhältnis zu seinem dementen Vater. Voller Würde und Nachsicht entdeckt er auch den Gewinn, den die Erkrankung ihm und seiner Vater-Sohn Beziehung zuspielt. Mutig und ehrlich, voller wunderbarer Erzählkraft. Lesenswert.

  15. Cover des Buches Hier bin ich (ISBN: 9783596701209)
    Jonathan Safran Foer

    Hier bin ich

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Babscha

    Jacob und Julia Bloch leben in Washington, D. C. mit ihren drei Söhnen, altersmäßig zwischen Kindheit und Jugend. Sie ist Architektin, er Autor fürs Fernsehen. Dann sind da noch Jacobs Vater, ein radikaler Jude, nebst seiner Ehefrau, und Isaac, der Großvater, ein Relikt aus den Zeiten des Holocaust, von allen gemieden und ins Pflegeheim gewünscht. Sam, Jacobs ältester Sohn, droht kurz vor seiner Bar Mizwa der Schulverweis wegen ungehörigen Verhaltens und Julia entdeckt im Haus der Blochs ein Handy, auf dem ihr Ehemann mit einer Kollegin Sexnachrichten austauscht.

    Soweit die Ausgangslage eines Buches, das man, unbedarft wie man ist, erstmal als typisch amerikanischen Familienroman erwartet. Aber weit gefehlt. Der Autor versucht sich hier am ganz großen Drama, welches er vor dem Hintergrund der Fiktion einer akut drohenden Zerstörung Israels durch seine arabischen Nachbarstaaten bei gleichzeitiger weltweiter Mobilmachung aller Juden inszeniert und zusätzlich in das historische Spannungsfeld zwischen dem Selbstverständnis amerikanischer und israelischer Juden einbettet. Dies macht er gar nicht mal schlecht, die Rasanz der plötzlichen unguten politischen Entwicklungen im Nahen Osten und die Gewalt und Dramatik des dort los brechenden Sturms zwischen Juden und Muslimen ist gut eingefangen.

    Darüber hinaus jedoch hat mich der Roman leider in weiten Teilen nicht erreicht, ungeachtet dessen, dass Foer ein zugegebenermaßen begnadeter Schreiber ist, der sich auskennt und auch bereit ist, den Finger in viele unverheilte Wunden zu legen. Ich bin mit der ganzen Familie Bloch zu keiner Zeit warm geworden, alle Figuren blieben mit ihren massiv überzeichneten jüdischen Eigenarten und ihrem hochkomplizierten, endlos ausgewalzten Selbstverständnis zu Religion, Weltgeschehen und Familienriten außerhalb meines Begreifens und Nachempfindens. Aufgepumpte Worthülsen und bedeutungsschwangere Weisheiten (selbst seitens der minderjährigen Söhne, deren Verhalten, Ansichten und geschliffene Redeweise völlig abstrus rüberkommen) reihen sich endlos aneinander und führen zu einer maßlos überfrachteten und irrsinnig verschachtelten Familiengeschichte, die zumindest bei mir irgendwann nur noch Ermüdung und den Wunsch nach der letzten Seite hervorgerufen hat. Klar ist Leben, familiäres und normalmenschliches Miteinander extrem kompliziert und führt immer zu mehr oder minder großen Verwicklungen und Ausfallerscheinungen, aber so wie das hier in dieser durch und durch von ihrer Religion bestimmten und vereinnahmten Familie (inclusive der Trennung der Eltern) gelebt und praktiziert wird, hat es sich meinem (Empathie)Verständnis als Leser weitgehend entzogen.

  16. Cover des Buches Die Tochter des Fotografen (ISBN: 9783746624440)
    Kim Edwards

    Die Tochter des Fotografen

     (205)
    Aktuelle Rezension von: Mariel
    Habe ich sehr gerne gelesen, Spannend und sehr gefühlvoll. Schönes Buch.
  17. Cover des Buches Dolfi und Marilyn (ISBN: 9783328100263)
    François Saintonge

    Dolfi und Marilyn

     (102)
    Aktuelle Rezension von: efell

    Eine eigenartige Geschichte - Dolfi zuerst sehr naiv, bescheiden im Hintergrund, aber er entwickelt sich dann in der richtigen Umgebung zu seinem Ursprung - sollte dies ein Hinweis sein, dass die Lebensumstände, die Erwartung der anderen Menschen, den Charakter  so verformen kann, dass aus einem friedfertigen Menschen ein Despot werden kann?
    Die Marilyn ist das ganze Buch hin eine wunderschöne, eher uninteressierte Frau mit all ihren weiblichen Reizen, denen die Männer immer wieder erlegen. Der Text auf der Rückseite führt eigentlich in die Irre.
    Eine nett zu lesende, skurile Idee, welche Probleme mit Klonen erfolgen kann, ich musste bei einigen Szenen immer wieder schmunzeln.

  18. Cover des Buches Kurt (ISBN: 9783596523030)
    Sarah Kuttner

    Kurt

     (236)
    Aktuelle Rezension von: Elli_Bee

    Hundertprozentige Empfehlung! Bereits jetzt - Stand Januar - eines meiner Jahreshighlights von 2022. 


    Ich bin mit zwei Kurts zusammengezogen. Einem ganzen Kurt und einem Halbtagskurt. Jana und Kurt haben sich entschieden, dass sie ihr Sorgerecht teilen, vor allem wenn Kurt schon extra aufs Land zieht. Und so pendelt das Kind nun wochenweise zwischen seinen beiden Oranienburger Zuhauses hin und her: zwei Häuser, zwei Kinderzimmer, unterschiedliche Regeln und alle Menschen, die er liebt.

    Und dann bin da noch ich.


    Lena und ihre zwei Kurts. Sie sind unzertrennlich, ein eingeschworenes Team. Bis einer von ihnen stirbt. Zurück bleibt Lena mit nur mehr einem Kurt und der Frage, wie die neuen Gefühle am besten bewältigt werden. Hat das überhaupt noch alles Sinn? 


    Ich bin immer genervt, wenn Kurt einschläft, während wir zusammen Serien sehen, ich fühle mich dann irgendwie um ein gemeinsames Erlebnis betrogen. 

    “Quatsch, ich fühle mich einfach nur so wohl mit dir, dass ich mich sicher genug fühle, um einzuschlafen. Ist doch voll romantisch!”, versucht er mir dann das Ganze zu verkaufen. “Kurt, wir haben zusammen ein Haus gekauft.”  

    “Ersteigert!”, unterbricht er mich dann stolz. 

    “Ein Haus gekauft. Es ist ja wohl das mindeste, dass du dich mit mir wohl fühlst. Wenn du aber immer, wenn wir mal eine Minute miteinander Ruhe haben, einpennst, dann ist das irgendwie frustrierend.” 

    Meistens hat Kurt dann schon wieder die Augen zu. 


    Mir fehlen ehrlich gesagt etwas die Worte für diese Geschichte. Sie hat mich so tief berührt, dass egal wie ich mich ausdrücken möchte, es ihr nicht gerecht zu werden erscheint. Sarah Kuttner hat all die Gefühle, die man bei dem Verlust eines geliebten Menschen durchlebt, in ein authentisches Setting verpackt. Die Sprache ist alltäglich, die Charaktere so liebenswert wie aus dem eigenen Freund*innenkreis. 


    In drei Teile ist dieses Buch gegliedert. Der erste ist die Erinnerung an ein Leben mit beiden Kurts, wobei die Liebe zu ihnen stark spürbar ist. Im Kopf des/der Lesers*in entsteht der Film einer glücklichen, kleinen Patchwork-Familie. Doch dann wird diese Idylle vom zweiten Teil zerstört. Der kleine Kurt ist nicht mehr da. Was dann folgt, ist der Versuch der Überbliebenen, mit der neuen Situation umzugehen (Teil drei) . Dabei ist das Buch nicht immer nur unendlich traurig, sondern enthält auch - vor allem der erste Teil - witzige Passagen, die es noch realer machen. Das Leben besteht eben nicht nur konstant aus einem Gefühl. 


    Kurt ist aber nicht nur aufgrund seiner Sprache und Emotionen ein besonderes Werk, sondern auch wegen der kleinen Details, die Sarah Kuttner einstreut. Ich liebe den Bezug zur Botanik, dass sich Kurts Jasmin beispielsweise bis zum Endes des Buches wie ein “grüner” Faden durchzieht. Oder aber auch die subtilen Bemerkungen zur gendersensiblen Erziehung. Stellen wie die folgende verbinden sogar beides in einem:    


    Ich mein, neulich hat sie versucht ihm weis zu machen, dass die geblümte Gartenschaufel eine Mädchenschaufel wäre. Ich mein, wie dämlich das ist! Und wie gemein auch. Ich hätte ihr so gerne gesagt, dass sie ein echtes Genderverständnis eines Trumpwählers hat. Dass Kurt von mir aus Glitzer-Ugg-Boots tragen könnte, wenn sie ihn glücklich machen. Dass wir manchmal zusammen Katy Perry Song singen und, dass seine Stimme übrigens besser klingt als Katys. Stattdessen halt ich dann einfach die Klappe und weiß nicht, was dann richtig erlaubt ist. 


    Wie gesagt, ich kann dieses Buch nur empfehlen - lest es unbedingt selbst, aber am besten Taschentücher bereit halten! Ich konnte nicht mehr aufhören … 


    Ich erinnere mich an nichts und gleichzeitig an alles.

  19. Cover des Buches Pandatage (ISBN: 9783462001815)
    James Gould-Bourn

    Pandatage

     (235)
    Aktuelle Rezension von: Ginny-23

    Auf Grund des Klappentextes habe ich hier ein witziges Buch erwartet...

    Das Buch war eher ruhig und wenig ereignisreich.
    Eine Geschichte aus der Sicht von Vater und Sohn, die vor allem um die Beziehung der beiden zueinander geht. Der Grundton war eher traurig, aber es gab auch ein paar wenige witzige Momenten...

    Für mich leider nicht so toll und eher langweilig... habe mich bis zum Ende durchgekämpft, fand es aber nicht toll!

  20. Cover des Buches Pferde stehlen (ISBN: 9783596510733)
    Per Petterson

    Pferde stehlen

     (117)
    Aktuelle Rezension von: judipudi
    Bevor ich mehr sage nur schonmal vorab: ich glaube ich bin noch 2, 3 Jahre zu jung für das Buch (20) und zudem lese ich oft lieber Bücher mit weiblicher Hauptrolle (ich kann mich dann besser reinlesen). Dementsprechend hat das Buch mich nicht mega umgehauen, schlecht war es jedoch auch nicht. 
  21. Cover des Buches Unser allerbestes Jahr (ISBN: 9783596511747)
    David Gilmour

    Unser allerbestes Jahr

     (288)
    Aktuelle Rezension von: Eva_G
    Jesse, Davids Sohn, möchte nicht mehr zur Schule gehen. Doch das ist für David eigentlich nicht in Ordnung, denn mit 16 Jahren gibt es noch so viel zu lernen. Deshalb beschließt er, seinem Sohn einen Deal vorzuschlagen. Jesse darf die Schule für ein Jahr pausieren, wenn er wöchentlich drei Filme ansieht, die sein Vater für ihn auswählt. Dafür bekommt er allerdings freie Kost und Logis. Ab jetzt haben beide sehr viel Zeit für Gespräche und sich näher mit wichtigen Themen auseinander zu setzen.

    David Gilmour erzählt hier eine wahre Geschichte, denn ihm erging es mit seinem Sohn so. Der Autor hat einen sehr guten Schreibstil und mich hat sein Handeln beeindruckt, denn nicht jeder besitzt die Stärke, sich auf so intesive Art und Weise mit seinem pubertierenden Kind zu befassen.
  22. Cover des Buches Heat Storm - Hitzesturm (ISBN: 9783959811927)
    Richard Castle

    Heat Storm - Hitzesturm

     (7)
    Aktuelle Rezension von: ingo101
    Vorab zur Erklärung: Ich mag die NBC-Serie Castle und habe die Vorgängerbücher gelesen; nicht aber die Derrick-Storm-Romane.

    Der 9. Band der Nikki-Heat-Reihe setzt direkt nach dem Vorgänger an. Kenntnisse aus diesem und den anderen Büchern der Serie werden mehr oder weniger vorausgesetzt. 
    Es gibt zwar kurze Erklärungen, die aber nicht ausreichen, um die Verbindungen von Personen oder Ereignissen ausreichend zu erzählen. Kennt man sie nicht, gehen einige Aspekte der Geschichte verloren.

    Das Buch lebt von Situationskomik und witzigen (?) Wortgefechten - besonders die Stellen an denen die Storm-Jungs zusammen reiten (sorry für die Wortwahl) oder ein
    Familientreffen, das sehr kitschig (und vorpubertär) die Personen agieren läßt. Trotzdem: Es macht Spass zu lesen und fühlt sich an, wie eine längere Episode der Fernsehserie.

    Das ist gut - auch, wenn die Wortgefechte manchmal einen Fremdschäm-Faktor beinhalten. Aber, diese Art der Erzählweise macht das Buch sehr zügig und unterhaltsam zu lesen.

    Denkt man nicht darüber nach, sondern will sich einfach nur unterhalten lassen... naja, das Buch soll ja auch unterhalten und sich nicht an Kleinigkeiten wie Glaubwürdigkeit, Wahrscheinlichkeit, 
    Charakterentwicklung(en)  stören, ist es ein gutes Buch. 

    Fazit:
    Also, ein tolles Buch, wenn man sich leicht berieseln lassen möchte und Fan ist/die anderen Bücher kennt. Als "Einstiegswerk" in die Buchreihe ist das Werk nicht geeignet. Zum einen 
    wegen der fehlenden Vorkenntnissen, zum anderen, weil es zu den schnulzigsten der Serie gehört. Es ist eine gute Fortsetzung, die es manchmal auf die Spitze treibt. 
  23. Cover des Buches Nobiltà (ISBN: 9783257231779)
    Donna Leon

    Nobiltà

     (184)
    Aktuelle Rezension von: Jana_hat_buecher

    In Commissario Brunettis siebtem Fall wird eine Leiche nahe der Dolomiten gefunden. Da sich herausstellt, dass der Tote der vor zwei Jahren entführte Sohn eines sehr anerkannten und erfolgreichen Geschäftsmann aus Venedig ist, übernimmt Brunetti die Ermittlungen. Doch was hat dazu geführt, dass die Lösegeldforderungen der Entführer nicht erfüllt wurden und der junge Mann sterben musste? Donna Leon kreiert die Figur Brunetti jedes Mal etwas weiter und man wird einfach süchtig nach dem Dolce-Vita-liebenden "Grantler" (wie wir in Bayern sagen würden). Der Fall führt einen in verschiedene Richtungen und mit dem Ende hätte ich nicht wirklich gerechnet. Ich bin schon gespannt auf das nächste Buch, das in meinem SUB wartet. Schönes, leichtes Leseabenteuer mit Italien-Fernweh-Garantie!

  24. Cover des Buches Vollgas (ISBN: 9783641130480)
    Joe Hill

    Vollgas

     (10)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks