Bücher mit dem Tag "vendetta"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "vendetta" gekennzeichnet haben.

27 Bücher

  1. Cover des Buches Vendetta (ISBN: 9783943650815)
    Katja Montejano

    Vendetta

     (69)
    Aktuelle Rezension von: trollchen
    Vendetta

    Herausgeber ist Pax et Bonum; Auflage: 1 (2. Januar 2015) und hat 220 Seiten.

    Kurzinhalt: Anna Pizzo, Tochter des sizilianischen Cosa Nostra-Chefs Don Vito, lebt nach einem brutalen Übergriff und dem Tod ihres ungeborenen Sohnes zurückgezogen in ihrem Loft. Nach der Versöhnung mit ihrem Vater, der sie einst in eine unfreiwillige Heirat drängen wollte, sichert dieser ihr Hilfe bei ihrer Vendetta zu: Anna will Malik Brenner, ihren ehemaligen Freund und den Mörder ihres Kindes, zur Strecke bringen. Um sich ganz auf die Suche nach ihm konzentrieren zu können, kündigt die hochbegabte Hackerin ihren Job bei der Soffex AG, wird aber an ihrem letzten Arbeitstag Zeugin des Amoklaufs ihres ehemaligen Vorgesetzten Daniel Rohner.
    Zur selben Zeit bricht in Italien ein blutiger Mafiakrieg aus. Zwei Brüder versuchen, die Alleinherrschaft über die vier großen Organisationen an sich zu reißen. Um Anna nicht zu gefährden, beordert Don Vito seine Tochter nach Sizilien zurück. Was niemand weiß: Es gibt einen Maulwurf unter Don Vitos engsten Vertrauten.
    Wer steckt hinter den blutigen Anschlägen auf die Mafia-Clans? Während Anna eine Spur in der Schweiz verfolgt, gerät sie zwischen die Fronten und in Lebensgefahr. Wer ist ihr Freund und wer ihr Feind?
    'Vendetta – Die Rache der Anna Pizzo' ist eine rasante Story, ein Cocktail aus Action, Rache, Verrat und Familienehre – gewürzt mit Internet- und Wirtschaftskriminalität. Die Autorin Katja Montejano verwebt ihre Leidenschaft für Kriminalfälle geschickt mit fiktiven Figuren und tatsächlichen Ereignissen zu einem authentischen Thriller, der in Neapel, auf Sizilien und in der Schweiz spielt.

    Meine Meinung: Ich hatte ja schon ein Buch der Autorin gelesen und wusste demnach schon, was mich erwartete. Und ich wurde nicht enttäuscht. Am Anfang war ich skeptisch, ob mich das Thema Mafia packen wird, aber es ist weit besser als packend gewesen. Denn es war noch mehr als das, denn es ging um Computerkriminalität und Wirtschaftskriminalität. Und, wie man es ja kennt, die Familienehre in Italien wird ja hoch gepriesen. Es liest sich spannend, die Kapitel sind relativ kurz und man hat das Buch schnell durch. Was ich ein wenig störte, ich kenn mich nicht so mit der italienischen Sprache aus und in diesem Buch wurden viele Sachen gesagt, die ich nicht einordnen konnte, ausser die üblichen italienischen Worte, die man kennt.

    Mein Fazit: Ein toller, actionreicher Krimi um Mafia und die diversen Spiele um Macht und wer ein Verräter ist oder nicht. Ich vergebe 5 Sterne, auch wenn es für mich nicht ganz realistisch war. Aber ich kann ihn weiter empfehlen.
  2. Cover des Buches Die 2. Chance - Women's Murder Club - (ISBN: 9783442369201)
    James Patterson

    Die 2. Chance - Women's Murder Club -

     (241)
    Aktuelle Rezension von: Azyria_Sun

    Worum geht’s?

    Lieutenant Lindsay Boxer trifft in ihrem zweiten Fall auf einen noch größeren Feind. Ein Serienkiller, der es auf Polizisten und ihre Angehörigen abgesehen hat. Und dann taucht wie aus dem Nichts ihr Vater auf, den sie seit 20 Jahren nicht gesehen hat. Kennt er den Killer?

     

    Meine Meinung:

    James Patterson bringt Lindsay in ihrem zweiten Fall „Die 2. Chance“ zurück in ihre Vergangenheit. Obwohl das Buch schon bald 20 Jahre alt ist, schafft es Patterson, eine Spannung zu erzeugen, die einen noch immer bannt. Es ist rasant, es ist aktuell, es ist spannend. Er wechselt zwischen dem Killer und Lindsay hin und her, was einen noch intensiver in den Bann zieht. Am Anfang ist es zwar kurz etwas langwierig, aber dann nimmt die Geschichte so richtig Fahrt auf.

     

    Lindsay und ihr „Women’s Murder Club“ sind wieder zusammen. Cindy, Claire und Jill. Obwohl die vier Frauen komplett unterschiedlich sind, unterstützen sie sich, sind füreinander da und einfach eine geniale Clique. Neben den gemeinsamen Ermittlungen kommt auch das „Private“ nicht zu kurz und wir lernen die Frauen noch besser kennen und wer wäre nicht gern Teil dieser genialen, unschlagbaren Clique? Aber nicht nur das, auch Lindsays Vater taucht wieder auf. Sie hatte ihn schon komplett aus ihrem Leben gestrichen, nachdem er sie und ihre Mutter vor 20 Jahren Hals über Kopf verlassen hat. Ob ihre Frage nach dem Warum geklärt werden kann und die beiden wieder eine gemeinsame Basis finden werden? Das wird euch das Buch verraten ;)

     

    Auch die Geschichte selbst hatte mich direkt in ihrem Bann. Obwohl das Buch schon vor 2 Jahrzehnten geschrieben wurde, hält Patterson die Spannung oben, überrascht einen, lässt seine LeserInnen mitfiebern. Die Twists in der Geschichte, die immer wieder sich aufbauenden Spannungspeaks, der finale Showdown – nicht viele Autoren schaffen es, über Jahre die Spannung hoch zu halten. Zu schnell ist die Technik und sind die Ermittlungsmethoden fortgeschritten in den letzten Jahren. Daher: Hut ab vor dieser wahrhaften Meisterleistung – das ist wahres Können, wenn ein Buch auch noch nach so vielen Jahren die LeserInnen in Atem hält!

     

    Fazit:

    In „Die 2. Chance“ lässt James Patterson seine Hauptprotagonistin Lindsay Boxer nicht nur auf einen extrem gnadenlosen Täter treffen, sondern auch auf ihren Vater und damit auf ihre Vergangenheit. Obwohl das Buch vor 2 Jahrzehnten geschrieben wurde, ist es unglaublich spannend, aktuell und hält die LeserInnen in Atem. Lediglich die ersten Seiten sind etwas langatmig, aber danach bleibt es mit Plottwists spannend bis zum Ende und selbst am Ende hat der Autor nochmals eine Überraschung für seine LeserInnen in petto.

     

    4 Sterne für dieses geniale Buch, das selbst nach 2 Jahrzehnten noch aktuell und spannend ist – das ist wahres Können!

  3. Cover des Buches Weil ich von Dir träumte (ISBN: 9782919809257)
    Emma Wagner

    Weil ich von Dir träumte

     (67)
    Aktuelle Rezension von: aylin2011

    Hat jemand ein paar Taschentücher übrig? Um  Texte verfassen zu können, muss mein Blick klar sein, was jedoch nicht so einfach ist, denn Emma hat mit dem Buch eine zutiefst bewegende Geschichte erschaffen, die mich unglaublich bewegt hat und mir unendlich viele Tränen entlockt hat. Ihr flüssiger und zauberhafter Schreibstil hat mich sofort in die Geschichte und das wunderschöne Setting von Korsika gezogen. Im Flug habe ich Seite um Seite verschlungen und die traurige Geschichte einer bis ins Mark erschütternden Vendetta inhaliert. Eine Geschichte, die bewegender nicht sein kann. Geprägt von Liebe und Hass, von Glück und Leid. Und von der Dummheit einiger weniger, die so viele ins Unglück gestürzt hat. Grandios ausgearbeitete Charaktere, geben dem ganzen noch das i-Tüpfelchen. Für mich gehört das Buch zum absoluten Lesehighlight 2021 und darf in keinem Bücherregal fehlen! ❤️ 𝐿𝒾𝑒𝒷𝑒 𝒾𝓈𝓉 𝒾𝓂𝓂𝑒𝓇 𝒲𝒶𝒽𝓃𝓈𝒾𝓃𝓃. 𝒰𝓃𝒹 𝓏𝓊𝑔𝓁𝑒𝒾𝒸𝒽 𝒹𝒶𝓈 𝐸𝒾𝓃𝓏𝒾𝑔𝑒, 𝓌𝑜𝒻ü𝓇 𝑒𝓈 𝓈𝒾𝒸𝒽 𝓏𝓊 𝐿𝑒𝒷𝑒𝓃 𝓁𝑜𝒽𝓃𝓉

  4. Cover des Buches Vergeltung (ISBN: 9783518465004)
    Don Winslow

    Vergeltung

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Tefelz
    Auch wenn viele Kritiken hier das Buch etwas zerreissen und es als Winslows schlechtestes Buch darstellen, möchte ich die Kritik daran trotzdem zurückweisen.

    Im Suhrkamp Verlag erschienen. TB Ausgabe 2014 , 491 Seiten
    Vergeltung polarisiert, das ist klar, aber man sollte wissen, was man liest, wenn der Klappentext es einem schon förmlich suggeriert. Dieses Buch ist nichts für Romantiker oder auch nicht für Leute, die eine langsame Geschichte benötigen, die sich dann steigert. Dieses Buch besteht von Anfang bis Ende aus martialischer Action, die hart und auch Brutal eine für mich sehr spannende Geschichte erzählt.

    Dave Collins, ehemaliges Mitglied der Delta Force mit Einsätzen in Mogadishu, Irak, Haiti, Peru und vielen anderen Krisenherden dieser Welt, hat den aktiven Dienst verlassen und ist Sicherheitschef am Kennedy Airport und versucht trotz vieler Alpträume, sein Leben mit seiner Frau und seinem Kind , in den Griff zu bekommen und es endlich zu genießen. Dann geschieht das Unfassbare! Seine Frau und sein Sohn werden beim Start des Flugzeugs von einem Attentäter in die Luft gesprengt. Die Regierung versucht die Tatsache zu verschleiern und redet von einem Unglück. Niemand von der Regierung legt gesteigerten Wert darauf, es als Anschlag zu betrachten. Dave organisiert Geld und heuert eine Söldnertruppe an um, die Attentäter zu fassen.....

    Natürlich besteht die Söldnertruppe aus ehemaligen Kollegen, die allesamt Spezialisten sind und natürlich weiss man durch viele Kontakte, wie die Attentäter zu ermitteln sind und die Jagd geht los.
    Aber wie soll Dave Collins sonst einen Hauch einer Chance haben, das Buch spannend und voller Action zu bestreiten ? Das hier durchaus Stallone, Schwarzenegger und Bruce Willis im Einsatz sein könnten, will ich nicht bestreiten. Das Niveau ist jedoch höher und auch der Schreibstil ist wie immer flüssig. Das es eine große Prise Heldentum und harte Männer hat, bestreitet auch niemand.

    Für dieses Genre gehört dieser Thriller dennoch zu meinen Favoriten und ich habe es Ruck Zuck gelesen und mich bestens unterhalten gefühlt.

    Fazit:  Uneingeschränkte Empfehlung für Leser, die einfach bei einem packenden Buch abschalten wollen und nicht alles auf realitätsnah in Frage stellen. Es ist eine sehr gute Unterhaltung zum Gehirn abschalten und einfach lesen.


  5. Cover des Buches Sieben schwarze Klingen (ISBN: 9783492705714)
    Sam Sykes

    Sieben schwarze Klingen

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Mine_B

    Der mir bisher unbekannte Autor Sam Sykes hat mit seinem Roman „Sieben schwarze Klingen“ den Auftakt zu einer Fantasy- Reihe geschrieben. Dieses Buch spielt schon eher in  einer recht rauen Welt und somit auch nicht allzu freundliche Weltenbewohner. Daher ist dieses Fantasywerk auch nicht so für zartbesaitete Leser geeignet, da es einige blutige Szenen beinhaltet.

     

    Klappentext:

    Sieben Namen auf einer Liste. Sieben Magier mit schwarzen Klingen. Und eine Frau, die auf Rache sinnt. Das wüste Land Scar, gelegen inmitten dreier verfeindeter Reiche, ist die Heimat von Vagabunden, Magiern und Verbrechern. Der perfekte Ort für einen Rachefeldzug. Bewaffnet mit einer magischen Pistole, einem Schwert namens Jeff und einer Flasche Whiskey zieht die gefürchtete Söldnerin Sal durch das Land, auf der Suche nach den Männern, die ihr alles genommen haben: Ihre Magie, ihren Namen und beinahe auch ihr Leben. Als sie auf eine Liste stößt, die die Namen von sieben ihrer Widersacher enthält, ahnt sie nicht, dass sie schon bald mitten in einen tödlichen Kampf gegen schwarze Magie, Monster und sieben Magier mit schwarzen Klingen geraten wird.

     

    Der Klappentext klang recht vielversprechend – eine taffe Protagonistin, welche in einer rauen Welt lebt und sich dort behaupten muss. Diese ist auf Rache aus – außerdem gibt es in dieser Welt Magier – „Sieben Schwarze Klingen“ klangt genau nach meinem Geschmack. Doch leider wurden meine Erwartungen an dieses Buch nicht ganz erfüllt.

    Den Schreibstil vom Autor Sam Sykes empfand ich als recht gewöhnungsbedürftig. Manchmal war dieser recht melodiös, dann gab es wieder Passagen wo dieser holprig war, wo ich manche Sätze mehrmals lesen musste, um den genauen Sinn dahinter vollständig zu verstehen. Positiv fand ich dagegen allerding den humoristischen und teilweise auch sehr sarkastischen Stil. Er passte zu der Protagonistin und hat viele Stellen einfach aufgelockert oder mir persönlich auch das Buch sympathischer gemacht. Negativ habe ich dagegen die recht häufig eingesetzte Fäkalsprache empfunden. Ich habe damit im Prinzip kein Problem, aber mir persönlich war dies einfach zu häufig und auch an den falschen Stellen eingesetzt. Etwas weniger wäre hier mehr gewesen. Und es hätte auch gereicht, um zu zeigen, in welch rauen Welt wir hier sind. All dies hatte leider auch zur Folge, dass mir der Einstieg in das Buch recht schwer gefallen ist. Man wird in die Welt hineingeworfen, lernt die Protagonistin Sal ein wenig kennen. Dabei wird man leider mit Informationen überhäuft, die leider noch keinen richtigen Sinn ergeben, da man die genauen Zusammenhänge noch nicht kennt. Man muss sich ziemlich konzentrieren und trotzdem hatte ich oftmals ein Fragezeichen beim Lesen im Gesicht.

    Im Mittelpunkt steht ganz klar die Protagonistin Sal Kakophonie, hinter der mehr steckt, als man auf den ersten Seiten vermuten könnte. Man lernt sie immer besser kennen, erfährt mehr über ihr Wesen, ihre Taten. Sie ist auf Rache aus und bruchstückhaft erfährt man auch wieso, was sie antreibt. Man bekommt stetig weitere Informationen über ihre Vergangenheit und kann diese langsam zusammensetzten und bekommt dadurch ein klarere Bild von ihr. Bei der Ausübung ihrer Rachegedanken geht sie oftmals auch über Leichen und ihre Rache ist ihr sehr wichtig. Ich mochte ihre lockere und auch humoristische Art, doch hat sie recht häufig geflucht. Auch ihre Vorliebe für klassische Opern habe ich bis zum Ende hin nicht wirklich verstanden, warum sie für den Inhalt oder auch die Charakterdarstellung wichtig war. Sal hat eine raue Schale, kann mit Waffen umgehen und macht auch nur zu gerne davon Gebrauch. Sie ist aufmüpfig und hat bei allem ein klares Ziel vor Augen. Eigentlich hat sie einen gewissen Anti- Charme. Leider konnte ich ihre Beziehung zu dem Charakter Liette nicht wirklich verstehen. Diese kümmert sich um sie, hat ein gutes Wesen und gewisse Fähigkeiten, die oftmals für Sal von Nutzen sind. Dieses Miteinander war für mich sehr rätselhaft, daher habe ich sie irgendwann als gegeben hingenommen.

    Die Grundidee hat mir persönlich ganz gut gefallen – wie bereits angedeutet, steckt natürlich hinter dieser Rache mehr, als der Leser auf den ersten Seiten ahnen könnte. Dennoch brauchte mir der Autor zu lange, um den Bogen zu spannen. Erst recht spät erkennt man die genauen Zusammenhänge und dann geht alles recht schnell- ein Schlagabtausch folgt dem nächsten. Allgemein ist dieses Fantasy-Buch ziemlich temporeich, ein Ereignis folgt auf das vorherige und man kommt nur selten zum erholen.

    Positiv möchte ich noch das Magiesystem erwähnen. Dieses ist recht ausgefeilt gewesen und konnte mich durch seine Komplexität überzeugen. Wenn man Magie ausübt, muss man dafür einen Teil von sich opfern und je nach Magietyp ist dieser Preis ein anderer. Hier hätte ich eine Auflistung für sinnvoll empfunden, wo all dies nochmal zusammengefasst ist. (Zumindest im eBook ist diese nicht enthalten)

     

    Zusammen genommen hat Sam Sykes mit „Sieben Schwarze Klingen“ ein Fantasy- Buch geschrieben, welches mich leider nicht vollständig überzeugen konnte. Es gab positive Aspekte, wie das Magiesystem oder auch die Welt an sich, die Grundidee. Aber leider auch Faktoren, die mir nicht gefallen haben, wie der Schreibstil oder auch die Beziehungen der Charaktere. Daher möchte ich insgesamt 3 Sterne vergeben.

  6. Cover des Buches V wie Vendetta (ISBN: 9783866075054)
    Alan Moore

    V wie Vendetta

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Der_Buchklub

    Dies und vieles mehr besprechen wir im Buchklub:

    https://www.podbean.com/ew/pb-2bwt6-ff9307

    Vorsicht, Spoiler!


  7. Cover des Buches Der Graf von Monte Christo (ISBN: 9783867601627)
    Alexandre Dumas, der Ältere

    Der Graf von Monte Christo

     (369)
    Aktuelle Rezension von: kakashi27

    Teils ist die Erzählung langatmig. Insgesamt ist das Buch aber gut geschrieben und lesenswert!

  8. Cover des Buches Vendetta (ISBN: 9783257231748)
    Donna Leon

    Vendetta

     (242)
    Aktuelle Rezension von: Stephanus

    Die Leiche eines angesehenen Anwalts bringt Commissario Brunetti in einen neuen Mordfall. Bei seinen Ermittlungen gerät er in ein Gewirr aus Verbindungen und Verstrickungen von teils sehr einflussreichen Personen in dunkle Geschäfte, sowohl in Venedig als auch in Mestre. Durch seine Kontakte und sein Team kommt er dabei immer mehr dem organisierten Menschenhandel auf die Spur, der offenbar hinter der Tat seht. Immer wieder entdeckt Brunetti „Unglücksfälle“, die im Zusammenhang mit dem Handel von Frauen und deren teils erzwungene Tätigkeit als Prostituierte besteht. Ganz nebenbei kommt auch ein Ring von Videohändlern ans Tageslicht, die Gewaltvideos vertreiben und in die Sache verwickelt sind.

    Donna Leon beschreibt wieder herrlich ihr Venedig und die Menschen und die Hauptfiguren sind gut gezeichnet. Mit ihrem wunderbaren Stil fühlte ich mich gleich in die Stadt versetzt. Es gelingt hier auch eine verwinkelte, spannende Kriminalgeschichte, die sogar Wendungen enthält. Einer der besten Romane der Brunetti Reihe.

  9. Cover des Buches JET (ISBN: 9783943408379)
    Russell Blake

    JET

     (35)
    Aktuelle Rezension von: mistellor
    Manchmal braucht man ein Buch, dass intelligenzmäßig nicht alzu viel fordert, dass man einfach runterlesen möchte.
    So hatte ich mir dieses Buch vorgestellt, und wurde sehr gut überrascht. Man kann es tatsächlich gut und schnell lesen, aber es hat auch Tiefe und man muss ja tatsächlich auch seinen Grips benutzen.


    Jet ist eine Mossad-Agentin, die ausgestiegen ist und nun versucht ein normales Leben zu leben.
    Aber die Vrgangenheit holt sie wieder ein und sie muss hart kämpfen um herauszubekommen, wer ein Interesse hat sie zu töten. Dabei erfährt der Leser viel über ihre Vergangenheit. Die ist hochinteressant, geht manchmal ans Herz, die vielen Toten und wie sie sterben, die natürlich in jedem Spionage-Action-Thriller vorkommen, zeigen echten Thriller-Charakter.


    Ich habe das Buch genossen und freue mich auf Teil 2. Dann gehe ich recherchieren, denn in Amerika sind 5 oder 6 Teile erschienen. Mal sehen, ob hier im good old Germany die Bücher herausgebracht hat 


    Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen, weil es ein Lesevergnügen mit einer tollen und starken Frauengestalt war.
  10. Cover des Buches Die Puppenspieler: Roman (ISBN: B0916787JD)
    Tanja Kinkel

    Die Puppenspieler: Roman

     (432)
    Aktuelle Rezension von: Michaela_Kirchner_Schommer

    Leider hat mich das Buch enttäuscht, ich hatte mir vom Klappentext/Leseprobe her mehr erwartet. Es gab viel Handlung aber mir fehlte das Gewisse Extra, was mich zwingt zum Weiterlesen. Von daher habe ich jetzt auch fast 2 Wochen gebraucht um das Buch zu beenden, packt mich ein Buch lese ich es in 2-3 Tagen je nach Seitenanzahl.

    Aus der Handlung und den Figuren hätte man mehr machen können.

    Für mich muss ein Buch was mich packt in die Welt der Figuren entführen, es muss mich mitleiden lassen. Hier ging es mir zu sehr um die Kirchengeschichte , mir fehlte die Bindung zu Richard und seinen Freunden, die man spürt wenn mehr die Personen im Vordergrund sind. Hier war es mehr Savonerola, und das Fuggersche Handelsimperium.

    O.K. es gehört zur Handlung aber manchmal ist weniger Mehr,

  11. Cover des Buches Das korsische Begräbnis (ISBN: 9783426521717)
    Vitu Falconi

    Das korsische Begräbnis

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Das Buch hat mich sehr positiv überrascht.
    Dass es mir gefallen könnte, hatte mir ja schon der Klappentext verraten. Als ich dann jedoch merkte, dass die Mafia auch im Spiel war, wurde ich skeptisch, denn Mafia-Geschichten mag ich eigentlich weniger.
    Doch hier passte alles. Es war und blieb spannend, nicht zu gewalttätig, nicht zu unglaubwürdig, dafür immer geheimnisvoller.
    Der Protagonist erfährt immer mehr über seine eigene Vergangenheit bzw. seine Familie; so etwas mag ich :)
    Das Buch konnte mich also sehr gut unterhalten; es hat Freude gemacht, es zu lesen!

  12. Cover des Buches Der Kopf des Korsen (ISBN: 9783954516599)
    Jean Renard

    Der Kopf des Korsen

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Corsicana

    Ende der 80er Jahre habe ich zwei Sommer lang auf Korsika als Reiseleiterin gearbeitet. Und die Insel hat sich damals in mein Herz geschlichen. Für mich eine der schönsten Inseln der Welt (und ich kenne wirklich viele Inseln). 

    Deshalb war ich sehr gespannt auf diesen Krimi, der auf Korsika spielt. Und tatsächlich vermittelt der Krimi viel authentisches Flair von Korsika. Die malerischen Orte, die etwas kauzigen Einheimischen, die immerwährenden Probleme zwischen den Korsen und der Zentralregierung in Paris. Der Krimi spielt vor allem rund um Calvi (in der Balagne) und in Erbalunga (bei Bastia). Ich musste die Lektüre immer wieder unterbrechen, weil ich nach alten Fotos gesucht habe, Landkarten angeschaut habe... und mich überhaupt sehr nach dieser schönen Insel gesehnt habe.

    Dabei habe ich anscheinend manchmal nicht richtig bei der Krimihandlung aufgepasst - und einige Verwicklungen nicht verstanden. Als der erste Mord (der ganz am Anfang erzählt wird) quasi aufgeklärt erscheint, war noch ganz viel Buch übrig. Und dann ging es noch mal richtig los.  Denn schließlich musste die Mafia-Geschichte aus Paris, die die beiden Kommissare überhaupt erst auf die Insel geführt hatte, noch zu Ende erzählt werden. Das geschieht fulminant mit einem Show Down an der Felsenküste zwischen Calvi und Galeria (wunderschöne Küste übrigens...). Und dann ist endlich alles zu Ende - und dann erfolgt im Epilog noch eine Überraschung. Die ich gar nicht erwartet hatte. Und die ich nicht ganz  verstanden habe. Wer kann es mir erklären? Oder muss ich das Buch noch mal lesen? .... Ach, irgendwann lese ich den Krimi  sowieso noch mal. So viel Flair, Humor und Charme - das lohnt sich.

  13. Cover des Buches The Godfather (ISBN: 0451167716)
    Mario Puzo

    The Godfather

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Die Vorlage zu dem wundervollen Film mit Brando, Pacino usw. Der Aufstieg des Don wird erzählt, und wie er Audienz hält, indem er sich die Sorgen seiner Bittsteller anhört und mal gütig, mal kalt reagiert, wie er seine Nachfolge zu regeln gedenkt, sich mit seinem Consigliori berät und auch äußert widerspenstige Naturen wie den Filmproduzenten Jack Woltz zu überzeugen vermag ("Ich hab ihm ein Angebot gemacht, das er nicht ablehnen konnte.") Nur die Beschreibung von Sonnys "derbem Puttengesicht" wirkt albern.
  14. Cover des Buches Shadowkiller - Und niemand hört deinen Schrei (ISBN: 9783442370979)
    Jordan Dane

    Shadowkiller - Und niemand hört deinen Schrei

     (13)
    Aktuelle Rezension von: MrsCodyMcFadyen
    Detective Rebecca Montgomery sucht nach ihrer verschwundenen Schwester Danielle, wird aber bald zu einem anderen Fall angerufen. Immer wieder erscheint der zwielichtige Diego Galvan bei den Ermittlungen eines Mordes an einem Theater. Dieser attraktive Mann reizt Rebecca ganz besonders doch kann sie ihm vertrauen?
    Ein Buch, welches lange verschollen war und ich einfach vergessen hatte, dass es noch da ist. Echt irre, denn es war der Hammer.
    Richtig gut hat mir der Schreibstil dieser (für damalige Zeiten vermutlich, Erscheinungsdatum 2009) unbekannten Autorin gefallen. Er ist so mitreißend, spannend und erreichte meine Vorstellungskraft in all seinen Winkeln =)
    Die Handlung war auch ziemlich gut, schon nach den ersten Seiten merkt man, da hat sich einer Gedanken gemacht, nicht alles gleich zu verraten und immer mehr Spannung aufzubauen bis zu den letzten 100 Seiten, die nochmal richtig reinhauen. Sehr gute Idee, prima umgesetzt!
    Ich mochte beide Hauptcharaktere Rebecca und Diego und bis zum Schluss wird nicht klar, welche Rolle er später spielen wird.
    Vielleicht gibt es ja irgendwann mal eine Fortsetzung!?
    Ein tolles Buch, hat mir sehr gefallen. Mal gucken, was Jordan Dane so in der Zwischenzeit getan hat von 2009 an ;)
  15. Cover des Buches Der Sizilianer (ISBN: 9783499248221)
    Mario Puzo

    Der Sizilianer

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Nikola-Marie

    Die Stilsicherheit zeigt sich besonders, da der Autor es nicht nötig hat, sich im blutigen Sumpf der Brutalität zu aalen, um einen Roman zu erschaffen, den man nur schwer aus der Hand legt.

  16. Cover des Buches V wie Vendetta (ISBN: 9783833213274)
    Steve Moore

    V wie Vendetta

     (12)
    Aktuelle Rezension von: mariameerhaba

    Kennt man den Film, so kennt man das Buch und doch hatte die Geschichte einen gewissen Reiz, der mich fesselte. Vor allem die Maske, die starr ein Lächeln widerspiegelte und doch bei jeder Gegebenheit ein gewisses Gefühl zeigte. V sorgt für einen großartigen Auftritt, rettet die Heldin, bringt sie auf die Dächer und sprengt ein Gebäude mit einem Spektakel. Er hatte mich gleich am Anfang und ich habe mich nach jedem Dialog seinerseits gesehnt.

    Bis zur Mitte des Buches fesselte der Spannungsbogen mich und sorgte dafür, dass ich den Film vergaß, um mich von der Handlung mitreißen zu lassen. Das Buch versetzt einen in die Figuren, bringt sie näher, lässt sie verstehen, mitfühlen, miterleben und ihre Motive werden erklärt, gezeigt, einem vor die Füße gelegt, damit man sich ehrfürchtig darüber verbeugen kann. Ich habe jede Figur geliebt, V, Evey und sogar den Kommissar Finch, der erbarmungslos V gejagt hat und gleichzeitig mit seinen Überzeugungen kämpfte.

    Im mittleren Teil wurde es etwas Langatmig, aber das hat dem Spannungsbogen nicht wirklich geschadet. Dafür aber habe ich die Handlung, die ich im Film nicht ganz begriff, im Buch deutlich verstanden, was dafür gesorgt hat, dass mir das Buch deutlich besser gefallen hat.

  17. Cover des Buches Schattenhochzeit (ISBN: 9783518457023)
    Ioanna Karystiani

    Schattenhochzeit

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Siko71
    Klappentext:
    Eigentlich hat Kyriakos Roussias,erfolgreicher Wissenschaftler inden USA, die Welt seiner Kindheit schon lange hinter sich gelassen. Doch als er nach Jahrzehnten der Abwesenheit seine Heimatinsel Kreta wider besucht, wird er mit dem archaischen Ritual der Blutrache, der eigenen Familiengeschichte - und dem Mörder seines Vaters konfrontiert.

    Wer wie ich die Insel und die Menschen dort kennen und lieben gelernt hat, für den ist dieses Buch ein Muss. Man bekommt tiefe Einblicke in in das Leben der Bewohner in der Sfakia. Heute ist es nicht mehr so wie es mal war. Aber es gibt schon das eine oder andere zerschossene Straßenschild.
    Mir hat dieser Ausflug in die Sfakia gefallen, der Schreibstil war etwas gewöhnungsbedürfrig, aber die Geschichte ergreifend.
  18. Cover des Buches Das Erbe der Michellis (ISBN: 9783868273328)
    Kristen Heitzmann

    Das Erbe der Michellis

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Nik75
    Ich möchte euch heute ein Buch von Kristen Heitzmann vorstellen. Es heißt „Das Erbe der Michellis“ und ist der zweite Teil dieser Familiensaga. In dem Buch geht es um die Villa in Sonoma, die Rese und Lance gemeinsam renoviert haben. Die Villa ist das frühere zu Hause von Lance Großmutter, die aber schon seit Jahren umgeben von ihrer Familie in New York lebt. Die Villa birgt viele Familiengeheimnisse, die Rese und Lance gemeinsam mit Antonia lüften wollen. Lance und Rese brechen also nach New York auf um allen Geheimnissen auf die Spur zu kommen. Meine Meinung: Dieser Roman ist ein chrsitlich angehauchter Roman aus dem Francke Verlag. Beim Lesen lernt man viel über Gott und seinen Willen. Das fand ich ganz schön, denn selber setzt man sich doch sehr wenig mit Gott auseinander. Mir hat auch die Geschichte um Rese und Lance gut gefallen. Beide haben viele Probleme, die sie belasten, was es schwer für sie macht eine Beziehung zu führen. Irgendwie wissen sie nicht so ganz ob sie bereit dazu sind. Also geht es mit ihrer Liebe im Buch immer bergauf und bergab. Da kommen wir jetzt zum einzigen negativen Punkt im Buch. Es war vieles etwas langatmig und man denkt sich, wann kommen sie endlich zusammen. Man hätte das Buch vermutlich auch mit einigen Seiten weniger schreiben können. Sonst habe ich aber das Lesen des Romanes sehr genossen, denn ich mochte die Teile wo das Familienleben von Lance in New York beschreiben wurde sehr. Der Roman war auch flüssig geschrieben und somit leicht zu lesen. Die Autorin beschreibt die Landschaft, New York und die Charaktere wirklich sehr anschaulich, dass ich mich in das Geschen gut hineinversetzen konnte. Wer gerne Familiensagas mit Geheimnissen liest, sollte sich auf alle Fälle über dieses Buch trauen. Ich kann es nur empfehlen. Es bekommt von mir 4 Sterne.
  19. Cover des Buches COLOMBA (ISBN: 9781144481658)
    Prosper Mérimée

    COLOMBA

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Steerpike
    Lydia Nevil ist eine blasierte höhere Tochter der englischen Gesellschaft. Ihr Vater - Sir Thomas Nevil, Colonel im Ruhestand - bereist mit ihr Europa, doch nichts gefällt ihr recht, alles hat schon einmal jemand erlebt oder gesehen, wodurch es für Miss Nevil uninteressant wird. So ergreift sie ungewöhnlich fügsam ihre Chance, auf Vorschalg ihres Vaters mit nach Korsika zu fahren; von dieser im 19. Jahrhundert noch wenig bereisten Insel, verspricht sie sich urwüchsige Abenteuer und ungesehene Einblicke in eine archaische Kultur, die sie später stolz ihren englischen Freundinnen erzählen kann. Dennoch ist sie nicht ganz erfreut, als sie auf der Überfahrt den schneidigen Leutnant Orso della Rebbia kennenlernt; mit Leutnants möchte sie eigentlich nichts zu tun haben, das verbietet ihr Standesdünkel. Nach und nach erliegt sie aber den passablen Manieren und dem schmucken Aussehen des Leutnants, der aufgrund einer Familienangelegenheit nach Korsika reisen muss, über die er sich zunächst ausschweigt. In Ajaccio angekommen verweilt Orso allerdings auffällig lange bei den Nevils und scheint es gar nicht eilig zu haben, in sein Heimatdorf Pietranera zu gelangen. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn er fürchtet in eine der berüchtigten Vendettas seiner Heimat verwickelt zu werden. Sein Vater ist vor kurzem unter mysteriösen Umständen erschossen worden und seine ganze Familie und deren Bundesgenossen erwarten nun die Rache an den zwar mangels Beweisen nicht rechtskräftig überführten, aber dennoch in deren Augen unzweifelhaft schudigen Erzfeinden der Familie Barricini. Der sanftmütige und zivilisierte Orso möchte eigentlich nicht zur Selbstjustiz greifen und Miss Lydia bestärkt ihn darin, auch weil sie sich durch die Zivilisierung eines wilden Korsen ein besonderes Renommee verspricht, wenn sie diese Geschichte später in der Heimat erzählen kann. Da Orso weiter säumt, erscheint eines Tages eine wunderschöne Frau mit kastanienbraunen Haaren und dunkelblauen Augen. Sie ist keine andere als Orsos Schwester Colomba, die ihren Bruder zur Raison, das heißt zur Aufnahme der Familienfehde bringen will. Miss Lydia will dies nicht glauben und verspricht Orso ihre Unterstützung. Bald schon reisen die della Rebbias nach Pietranera ab, wohin ihnen einige Zeit später auch die Nevils folgen wollen. Inzwischen aber nimmt das Familiendrama seinen Lauf - und Colomba erweist sich dabei als ebenso gerissen wie manipulativ... Prosper Mérimée ist ein bedeutender französischer Schriftsteller des 19. Jahrhunderts. Berühmt gemacht hat ihn vor allem seine Vorlage zu Georges Bizets Oper "Carmen", doch er hat auch viele weitere Novellen geschrieben, die sowohl realistische als auch phantastische Elemente beinhalten. Colomba ist aus einem Guss geschrieben. Die etwas zickige Lydia Nevil, der gutmütige und innerlich zerrissene Orso, sowie die geheimnisvolle Colomba sind differenziert angelegte Charaktere, die stets Lust auf den Fortgang der Geschichte machen. Diese ist sowohl unterhaltsam als auch voller Kenntnisse über korsische Bräuche und Lebensart, dabei nie platt, sondern stets ausgewogen das Für und Wider der Handlungsweisen der Protagonisten abwägend. Colomba, soviel sei verraten, bleibt bis zum Schluss eine sehr ambivalente Figur, die von der Rache auch dann nicht lassen kann, als sie eigentlich bereits vollzogen ist. Die "zivilisiereten" Orso und Lydia erscheinen ihr gegenüber fast schon übermäßig skrupulös und unfähig sich von Konventionen zu lösen. Die Kunst Mérimées liegt ganz eindeutig darin, diese Spannung zu halten und den Gegensatz der Lebensauffassungen in seinen Figuren ohne übertrieben Partei zu nehmen darzustellen. Ein wunderbares Lesevergnügen für alle, die gern Räuberpistolen auf hohem Niveau mögen.
  20. Cover des Buches Sardische Vendetta (ISBN: 9783548680781)
    Marcello Fois

    Sardische Vendetta

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Herr Mix
    Bei diesem Buch hat mir weder die Lektüre Spaß gemacht, noch habe ich das Gefühl irgendetwas daraus mitgenommen zu haben. Das auf dem Cover als Kriminalroman beworbene Buch entbehrt jeglicher Spannung. Der Autor bedient sich einer viel zu sperrigen Sprache und weicht immer wieder zu sehr vom eigentlichen Plot ab. So wird eine Vielzahl von Randbegebenheiten, welche die eigentliche Handlung nicht voranbringen, auf die später auch in keiner Form mehr Bezug genommen wird, zu ausführlich beschrieben. Die Schilderung dieser kleinen Randgeschichten ist auch nicht etwa geeignet dem Leser die Stimmung, Ort oder Zeit der Geschichte (Sardinien zu Anfang des letzten Jahrhunderts) näher zu bringen, sondern führt lediglich dazu, dass dem langweiligen Hauptplot relativ schwer zu folgen ist. Wer diese Mafiaerzählung mit denen Mario Putzos vergleicht wird bitter enttäuscht.
  21. Cover des Buches Das Kartell (ISBN: 9783426308547)
    Don Winslow

    Das Kartell

     (137)
    Aktuelle Rezension von: Igno

    Nachdem er Adán Barrera, den mächtigsten Kartellboss Mexikos, in einem US-amerikanischen Hochsicherheitsgefängnis untergebracht hat, zieht sich Art Keller aus dem Drogenkrieg zurück. Sein Exil hat er in einem Kloster gefunden, in dem er Bienen züchtet. Doch der Drogenkrieg geht weiter. Adáns Einfluss reicht so weit, dass er einen Deal für sich abschließen kann, der ihn von den USA in mexikanische »Haft« bringt. Wenig später gelingt ihm die »Flucht« und Arts Ruhestand endet abrupt, als sein alter Chef Tim Taylor ihn um Hilfe bittet. Sein Wissen über die Kartelle und die Barreras speziell ist zu unentbehrlich, um in der Bienenzucht zu vergehen.

    Don Winslows zweiter Teil der Trilogie um den Drogenkrieg um die und jenseits der Südgrenze der USA erschien 2015 bei Droemer. Das Kartell umfasst 832 Seiten und schließt chronologisch an Tage der Toten an.

    Das Buch dreht sich um den US-amerikanischen Drogenkrieg, hauptsächlich in Mexiko. Es gibt Exkurse nach Guatemala und zur ‘Ngrangheta in Europa, außerdem zu den Verwicklungen zum islamistischen Terrorismus. Der weitaus größte Teil der Geschichte spielt aber in Mexiko. Das Buch ist, wie schon Tage der Toten, intensiv recherchiert und orientiert sich im Rahmen an der historischen Realität, die Geschichte selbst allerdings ist Fiktion. Behandelt wird der Zeitraum der Nullerjahre und ein Stück darüber hinaus.

    Wieder zurück im Geschehen muss Art Keller feststellen, dass sich die Kartelle in Mexiko zunehmend brutalisieren. Waren zivile Opfer früher eher die notwendige Ausnahme, nutzt eine zunehmende Zahl von Kartellen sie mehr und mehr als normale Strategie im Krieg. Mexiko wird zum Schlachtfeld – Betonung auf der ersten Silbe -, Städte werden entvölkert, die Kartelle bauen sich paramilitärische Armeen auf und die staatlichen Behörden sind entweder Nutznießer der Kartelle, sehr schnell ausgelöscht oder stehen den Kartellen in Brutalität und Willkür in nichts nach. Im wahrsten Sinne des Wortes zerrieben wird dazwischen die Bevölkerung.

    Auch das Geschäftsfeld der Kartelle beginnt einen Wandel. Ging es früher noch hauptsächlich um Drogenproduktion und -transport, sowie Geldwäsche, etwas Schutzgelderpressung und Straßenkriminalität im Allgemeinen, so wandelt sich dies hin zu den großen internationalen Feldern. Öl wird interessant, ebenso globaler Waffenhandel. Die Kartelle haben astronomische Vermögen aus ihrem Kerngeschäft gezogen, dieses Geld muss irgendwo arbeiten. Gerade das Öl verschärft die Kämpfe um ölreiche Regionen in Mexiko. Winslow nimmt, um die Folgen des Drogenkrieges für die Bevölkerung schonungslos zu verdeutlichen, Ciudad Juárez zu einem seiner zentralen Handlungsorte. Die Stadt litt tatsächlich schwer unter dem Krieg zwischen Kartellen und Behörden und die Handlung ist in all ihrer Brutalität stark an die historischen Ereignisse angelehnt.

    Auch in Das Kartell schwebt zwischen den Zeilen immer Winslows Kritik an der kriminalisierenden Drogenpolitik. Und wie schon im ersten Band zeigt er wieder schonungslos auf, wie alle Kriegsparteien letztendlich von dieser Politik profitieren – auf Kosten der Bevölkerung. Gegen Ende spricht er seine Kritik auch nochmal explizit aus. Eine hervorgehobene Rolle bekommen Journalisten, die nun gezielt Opfer werden, und die Frauenmorde von Ciudad Juárez.

    Anknüpfend an den ersten Teil ist auch Das Kartell zwar ein sehr dickes Buch, wird aber nicht langweilig. Winslow schreibt flüssig, erinnert stilistisch wieder ein wenig an Sin City. Seine Figuren stellt er ausführlich dar, so werden auch die Beweggründe der größten Unsympathen zwar nicht akzeptabel, aber verständlich. Auch die Zivilbevölkerung bekommt durch eigene Figuren und Handlungsstränge viel Raum, um ihr Leid zu vermitteln. Gerade das Dilemma der Journalisten, die ab einem gewissen Punkt entweder gar nicht mehr oder mit der Stimme der jeweiligen Besatzer berichten können, nimmt eine zentrale Rolle ein. Winslow zeigt, wie sich in den Nullerjahren daraus das Aufkommen der Bloggerszene als Parallelfeld des klassischen Journalismus’ entwickelt.

    Das Kartell ist epochal, wie sein Vorgänger Tage der Toten. Der behandelte Zeitraum ist zwar deutlich kürzer, die Handlung dadurch aber nicht weniger mächtig. Das Buch ist lang, erschlägt die Lesenden aber nicht. Und es gibt tiefe Einblicke in ein Stück Geschichte der amerikanischen Kontinente, die wir hier nur am Rande erlebt haben. Absolut lesenswert.

  22. Cover des Buches Gangsterland (ISBN: 9783570103005)
    Tod Goldberg

    Gangsterland

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Sal Cupertine ist der Nr.1-Killer der Chicagoer Mafia, wo er v.a. für seinen Cousin Ronnie Kehlköpfe zerdrückt und Kopfschüß am liebsten von hinten verteilt. Damit ist allerdings Schluß, als er in eine FBI-Falle tappt und 3 Agents plus Informant töten muß, die ihn erkannt haben. Auf Schleichwegen wird er nach Las Vegas gekarrt, wo er als (Nachwuchs-)Rabbi David Cohen Plattheiten aus Springsteen-und Neil-Young-Songs verbreitet (superlustig!) und für Nachtclubbesitzer und Gönner Bennie Savone unliebsame Zeitgenossen aus dem Weg räumt. Wenn nur der kaltgestellte Schnüffler Jeff Hopper nicht wäre, der bald in Las Vegas` Mustersiedlungen nach ihm sucht...Was ich anfangs für einen x-beliebigen Mafiakrimi hielt, entwickelt sich doch zu einem facettenreichen Krimi, v.a. die Darstellung von Sals aka Davids geistlicher Tätigkeit macht Laune. Und bloß kein Cousin eines Mafiamitglieds sein!
  23. Cover des Buches Durch den wilden Kaukasus (ISBN: 9783462401424)
    Fritz Pleitgen

    Durch den wilden Kaukasus

     (7)
    Aktuelle Rezension von: BRB-Jörg
    Fritz Pleitgen, ehemaliger WDR-Intendant, ging vor ca. zehn Jahren unter die Autoren. Er verfasste einen hochinteressanten Bericht über seine Reise in den Kaukasus, den er einmal von West nach Ost sowie von Nord nach Süd durchquerte. Wer auch nur ein wenig geschichtlich bewandert ist, weiß, dass diese Region damals von zahlreichen Kriegen und Krisen erschüttert wurde. Die Reise war also mehr als einmal ein Abenteuertrip, mit teilweise sehr realen Gefahren. Immer wieder aber gab es auch Zeit, sich an der genialen Landschaft und außergewöhnlichen Kultur dieser Region zu erfreuen. Also eine rundum gelungene Sache, wäre da nicht der dröge, unfesselnde und stellenweise wirklich langweilige Schreibstil von Pleitgen. Das potentiell sehr interessante Buch wurde mir auch dadurch verleidet, dass zu oft der Journalist und Publizist in Pleitgen durchkam. Sicherlich, die meisten Hintergrundinfos zu den einzelnen Landesteilen waren wichtig und auch interessant im Kontext. Allerdings wäre weniger an zahlreichen Stellen wirklich mehr gewesen. Denn die Lesbarkeit litt streckenweise arg darunter. Und das schreibt jemand, der für sich proklamiert, durchaus politisch interessiert und bewandert zu sein. Alles in allem also zwar ein wichtiges Buch. Aber mit zuviel störendem Beiwerk. Oder vielleicht für eine komplett andere Zielgruppe, wie so manche Sendung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten...
  24. Cover des Buches Schwiegermutter all’arrabbiata (ISBN: 9783548613185)
    Brigitte Jacobi

    Schwiegermutter all’arrabbiata

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Christian_liest
    Henrike hat einen schlechten Tag erwischt nun kommt dazu eine seltsame SMS von Dario, ihrem Freund der nach Italien gefahren ist, in der steht er sei entführt worden. Sie zögert natürlich nicht lang und packt Koffer und Vater ins Auto. Schnell prallen verschiedene Mentalitäten und Vorstellungen aufeinander. Endlich am Ziel möchte sich Henrike auf Dario konzentrieren, doch dann kommt Lucia Darios Mutter die gar nichts von einer Entführung weiß und schon gar nicht was von einer Schwiegertochter. Zunächst scheint Darios Bruder Massimo keine große Hilfe zu sein, denn er ist kein großer Freund von Henrike, doch irgendwas an ihm zieht sie an. Das Buch ist sehr humorvoll und eine tolle Urlaubslektüre. Man bekommt verschiedene Charaktere serviert über die man ehrlich lachen kann. Der Titel hat mich auch sofort neugierig gemacht und das Cover ist bunt und schrill wie das Buch. Ich wurde nicht enttäuscht.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks