Bücher mit dem Tag "verbundenheit"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "verbundenheit" gekennzeichnet haben.

247 Bücher

  1. Cover des Buches Die Herren von Winterfell (ISBN: 9783442267743)
    George R. R. Martin

    Die Herren von Winterfell

     (5.328)
    Aktuelle Rezension von: Eva1501

    Zum Inhalt: 

    Eddard Stark, der Lord von Winterfell, soll der engste Vertraute seines Freundes und Königs Robert Baratheon werden. Doch Intriganten, Meuchler und skrupellose Adlige scharen sich um den Thron, deren Einflüsterungen der schwache König nichts entgegenzusetzen hat. Auch seine Söhne müssen sich vielen Neuanfängen, Aufgaben und Gefahren entgegenstellen 



    Mein Fazit: 

    Nach den ersten Seiten habe ich mir gedacht, oh man das ist nichts für mich. Aber ich habe weitergelesen und das zum Glück. Wie gesagt am am Anfang  brauch t man  etwas um sich auszukennen. ( ich habe auch noch nicht die Serie gesehen!)  Aber dann konnte ich mich richtig  gut in die Geschichte hinein versetzen und das Buch hat mich dann total gefesselt . Die Figuren stellt man sich in seinen Gedanken vor und fiebert mit Ihnen mit. Der Autor hat einen tollen Schreibstil mit vielen kleinen fantasievollen und liebevollen Details. . Auf der ersten Seite ist eine Landkarte gezeichnet und auf der letzten Seite  werden die Königshäuser und ihre "Mitglieder" aufgelistet,  Das finde ich sehr sehr hilfreich!! Ich habe mir schon die nächsten Bänder geholt! 

  2. Cover des Buches Opal - Schattenglanz (ISBN: 9783551583338)
    Jennifer L. Armentrout

    Opal - Schattenglanz

     (2.800)
    Aktuelle Rezension von: reading_with_cat

    Im dritten Teil der Lux Reihe wirkt zu Anfang alles gut. Dawson ist zurück und zwischen Katy und Daemon alles gut, bloß, dass Dawson unbedingt seine Liebe Beth aus den Fängen von Dädalus befreien möchte und Daemon ihn davon abhalten muss und dann taucht auch noch Blake wieder auf.

    Mit Daemon und Katy und den meisten anderen Protagonisten bin ich auch nach drei Büchern nicht warm geworden. Ich finde es total beschissen, wie Dämon Katy in einer Tour bevormundet und sie sich das gefallen lässt, meist findet sie es auch noch süß, dass er sich halt sorgen macht. Daemon redet auch immer davon, dass sie anders ist als die anderen und das nervt mich einfach, denn jeder Mensch ist verdammt nochmal einzigartig. Natürlich Katy ist Buchbloggerin, was schon irgendwie cool ist, aber das spielt in der Geschichte eigentlich keine Rolle, weshalb sie dafür auch keine sympathiepunkte bekommt.

    Ansonsten kann ich von Jennifer L. Armentrouts Schreibstil nur schwärmen. Ihr Humor ist wunderbar und ich konnte mir auch alles immer sehr gut vorstellen.

    Das Konzept und Worldbuildung der Reihe liebe ich. Die Lux als Aliens mit Licht DNA und die Quelle. Die Hybride und die Regierung mit Dädalus als großen Feind. Die Licht Kräfte der Aliens, die sie durch Heilung auf Menschen übertragen können. Ich liebe dieses Konzept einfach. Zu Mal ich in letzter Zeit auch total auf Science-Fiktion stehe.

    Der Teil hatte für mich aber leider von der Storyline eigentlich nichts. Es zog sich zwischendurch immer wieder und wirkte auf mich mehr wie ein Füller Teil, um die Charaktere für Teil vier in Position zu bringen. (Teil vier hat mir dann wieder besser gefallen.)

    Letzten Endes hat mich dieser teil selber nicht so wirklich überzeugt. Abgesehen von dem Schreibstil Armentrouts und dem Grundsätzlichen Konzept und Worldbuildung der Reihe, konnte mich nichts wirklich überzeugen. Ich würde es mehr als Notwendigkeit für die Fortsetzungen der Reihe sehen. Das Buch bekommt noch 3 Sterne von mir. Den dritten mehr für die insgesamte Reihe, als für das Buch selber.

  3. Cover des Buches Onyx - Schattenschimmer (ISBN: 9783551583321)
    Jennifer L. Armentrout

    Onyx - Schattenschimmer

     (3.625)
    Aktuelle Rezension von: Kathi92

    Kurz gesagt ist es ein würdiger Nachfolger zu dem ersten Buch. Es ist durchaus spannend und zum Ende hin konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen.

    Allerdings ist mir Katy die meiste Zeit ziemlich auf die Nerven gegangen. Wie schon bei Teil. 1 wird das eeeeewige Hin und Her zwischen Katy und Daemon irgendwann nur noch lästig und nervig weil es absolut nicht vorangeht. Was an dem Ganzen so „romantisch“ sein soll weiß ich wirklich nicht, „Kindergarten“ trifft es eher.

    Aber gut, wer die Art Romantik mag und nicht zu Tode genervt ist von Katys Gehabe wird hier voll auf seine Kosten kommen.

    Somit gibt es von mir einen Punkt Abzug für die zähe und langatmige Beziehung zwischen Katy und Daemon

  4. Cover des Buches Nach dem Sommer (ISBN: 9783839001677)
    Maggie Stiefvater

    Nach dem Sommer

     (2.855)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Jeden Winter kommt ein Rudel Wölfe nach Mercy Falls zurück und Grace wartet immer wieder darauf Ihren Wolf, den Wolf mit den goldenen Augen wiederzusehen. Grace verbindet eine Vorgeschichte mit den Wölfen und seit da wartet sie jeden Winter auf Ihren, dieser kommt in diesem Winter ihrem Haus immer näher…

    Das Buch ist aus Grace Sicht beschrieben, ihre Gedanken waren sehr interessant, mit welcher Faszination sie die Wölfe beobachtet und diese gewisse Verbindung zu ihrem Wolf. Die Geschichte beginnt etwas ruhig und es entwickelt sich auch eine leichte Liebesgeschichte, die aber nicht im Vordergrund steht und schön mitzuverfolgen ist. 

    Die Schreibweise ist sehr fliessend und ich konnte das Buch nicht mehr weglegen ich habe die Geschichte an einem Abend durchgelesen… 

    Es ist eine schöne und leichte Geschichte die zum Schluss nochmals richtig spannend wird und ein irgendwie schönes Ende hat, dass noch etwas offen ist und dennoch Spielraum für mehr hinterlässt, obwohl man für mich dieses Ende hätte lassen können nimmt es mich wunder wie die Geschichte der beiden weitergeht. 

    Für die die Jugendbücher mit Fantasy Anteilen und leichter Liebesgeschichte mögen 

  5. Cover des Buches Die Frau des Zeitreisenden (ISBN: 9783596163908)
    Audrey Niffenegger

    Die Frau des Zeitreisenden

     (4.350)
    Aktuelle Rezension von: Gelinde

    Die Frau des Zeitreisenden, von  Audrey Niffenegger

     

    Cover:

    Das Zarte gefällt mir.

     

    Meine Meinung:

    Der Einstig war ja noch ganz interessant und Henry, ein Mensch der durch die Zeit reisen kann hat mich neugierig gemacht.

     

    Doch mit der Zeit wird es mir zu durcheinander, zu widersprüchlich, es kommt nichts neues und es wird langweilig.

     

    Eigentlich darf er bei den Zeitreisen niemand aus der Familie treffen, aber er tut es doch.

    ER darf nichts in den Zeiten ändern oder Wissen von der Zukunft in die Gegenwart bringen, und er tut es doch (Lottogewinn).

     

    Es ist nichts Magisches oder spannendes mehr bei Henrys Zeitreisen. Es wird einfach so erzählt. Wie ein Bericht. Für Clare ist das alles normal und selbstverständlich. Dadurch wird es auf mich  als Leser normal. Es ist einfach eine Geschichte über Henry und Clare. Keine Spannung, keine Emotionen (kommen rüber zu mir), keiner Romantik, Nichts.
     

    Die ganze Geschichte ist zu gewollt auf „realistisch“ getrimmt, dadurch geht das „Zauberhafte“ die „Magie“ verloren. Und für das Reale ist es viel zu unlogisch, hat zu viele Widersprüche und Ungereimtheiten, so dass es mich auch wieder nicht überzeugen oder fesseln kann.

     

    Ich bin froh als ich das Buch zuklappen kann.

     

    Autorin:

    Audrey Niffenegger lebt als Schriftstellerin und bildende Künstlerin in Chicago. Ihr erster Roman ›Die Frau des Zeitreisenden‹ steht seit Erscheinen 2004 auf den Bestsellerlisten und wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt. Niffenegger liebt ›Alice im Wunderland‹ und Rilke, sammelt Schmetterlinge, Bücher und Comics

     

    Mein Fazit:

    Zu viel Durcheinander. 

    Deshalb von mir 2 Sterne.

  6. Cover des Buches 1Q84 (Buch 1, 2) (ISBN: 9783442743629)
    Haruki Murakami

    1Q84 (Buch 1, 2)

     (698)
    Aktuelle Rezension von: rkuehne

    Nun also Murakamis Epos um Aomame und Tengo, um das parallele Jahr 1Q84, was zeitgleich zu 1984 stattfindet, um die „Puppe aus Luft“ und um all die anderen Dinge in Murakamis Fantasiewelt. Für mich gibt es zwei Arten von Murakamis Werken, die etwas realistischeren und die etwas fantasievolleren. Letztere gehören eigentlich nicht so zu meinen Favoriten und zu Letzteren gehört auch 1Q84. Trotzdem hab ich diese gut 1.000 Seiten immer gern gelesen und war auch, auch trotz größerer Pausen, immer nah dran und gut dabei. Trotzdem bleibt bei „diesen“ Murakamis immer ein bisschen eine Ebene, die mich nicht erreicht. Teil drei des Epos werde ich mir aber trotzdem besorgen.

  7. Cover des Buches Tschick (ISBN: 9783499256356)
    Wolfgang Herrndorf

    Tschick

     (2.743)
    Aktuelle Rezension von: lion1381

    Klappentext:

    Ein klappriges Auto kam die Straße runtergefahren. Es fuhr langsam auf unser Haus zu und bog in die Garagenauffahrt ein. Eine Minute stand der hellblaue Lada Niva mit laufendem Motor vor unserer Garage, dann wurde der Motor abgestellt. Die Fahrertür ging auf, Tschick stieg aus. Er legte beide Ellenbogen aufs Autodach und sah zu, wie ich den Rasen sprengte. ‹Ah›, sagte er, und dann sagte er lange nichts mehr. ‹Macht das Spaß?›' Mutter in der Entzugsklinik, Vater mit Assistentin auf Geschäftsreise: Maik Klingenberg wird die großen Ferien allein am Pool der elterlichen Villa verbringen. Doch dann kreuzt Tschick auf. Tschick, eigentlich Andrej Tschichatschow, kommt aus einem der Asi-Hochhäuser in Hellersdorf, hat es von der Förderschule irgendwie bis aufs Gymnasium geschafft und wirkt doch nicht gerade wie das Musterbeispiel der Integration. Außerdem hat er einen geklauten Wagen zur Hand. Und damit beginnt eine Reise ohne Karte und Kompass durch die sommerglühende deutsche Provinz, unvergesslich wie die Flussfahrt von Tom Sawyer und Huck Finn.

    Meine Meinung:

    Von Büchern die wir in der Schule zum Lesen bekommen bin ich im Allgemeinen nicht so begeistert, aber dieses Buch stellt neben Warcross 1 die Ausnahme. 

    Der Anfang war ziemlich verwirrend und ich muss sagen, dass der anfang auch etwas komisch war. Nachdem man allerdings in das Buch rein gekommen ist, war es ziemlich unterhaltsam, interessant und witzig. Bei den Dingern die tschick da raus gehauen hat hätte ich mich manchmal wegschmeisen können.

    An dem Buch mochte ich besonders das es so zeitlos ist. In 20 Jahren werden Kinder wieder dieses Buch zum Lesen bekommen und sie werden sich über den unvorteilhaften Klappentext und den komischen Anfang aufregen, aber wenn sie das Buch gelesen haben, werden sie im Zauber dieses Buches gefangen sein. Das Buch passt für jedes Alter und für jedes Geschlecht.

    Abenteuerlich, zeitlos, interessant. Mit diesen Worten würde ich das buch beschreiben. Und ich denke diese Worte passen sehr gut zu dem Buch.  

    Bewertung und Fazit:

    Dieses Buch wird in meinem Regal einen Ehrenplatz bekommen. Und ich kann es nur jedem ans Herz legen. Lest es, liebt es, lasst euch verzaubern. 5 von 5 Sternen und eine ganz, ganz klare Leseempfehlung.

  8. Cover des Buches Wie die Luft zum Atmen (ISBN: 9783736303188)
    Brittainy C. Cherry

    Wie die Luft zum Atmen

     (913)
    Aktuelle Rezension von: lxy_and_more

    Ich weiß gar nicht, wie ich die ganzen schönen Zitate hier alle aufzählen könnte um euch zu zeigen, wie wundervoll dieses Buch ist - aber ich werde es versuchen.
    Die Hauptcharaktere sind die Witwe Elizabeth "Liz" und der Witwer und einste FamilienvaterTristan "Tris". Durch ihr gemeinsames Schicksal, nämlich dass sie beide ihre Ehepartner (und Tristan sogar noch seinen Sohn) verloren haben, finden sie zueinander
    S.140: "Er war der Donner, ich der Blitz, und wir waren kurz davor, den perfekten Sturm heraufzubeschwören". Relativ schnell zeichnet sich die entflammte Leidenschaft der beiden ab.

    Das Buch liest sich dauerhaft flüssig. Ich hatte nie das Gefühl , dass meine Gedanken abschweifen oder mich etwas ablenken könnten. Vor allem das Ende wurde nochmal richtig spannend.

    Die Autorin B.C. Cherry hat einen unglaublich schönen, herzzerreisenden, philosophischen, wortgewandten und vor allem tiefsinnigen Schreibstil. Ich glaube hier hat sich jemand direkt in den Kreis meiner Lieblingsautoren eingeschlichen :)

    Ich gebe hier sehr gerne eine Bewertung von 5 Sternen.

  9. Cover des Buches Bevor ich sterbe (ISBN: 9783570306741)
    Jenny Downham

    Bevor ich sterbe

     (1.887)
    Aktuelle Rezension von: buecherflower

    Hier geht es um die 16-Jährige Tessa die an Krebs erkrankt ist und sterben wird. Sie hat eine Bucketlist erstellt, die sie noch vor ihrem Tod „abarbeiten“ möchte. Auf ihrer Liste stehen Drogen, verbotene Sachen machen, etc. Und plötzlich trifft sie auf Adam und kann auch abhaken, dass sie sich noch verlieben wollte. 

    Tessa hat einen supersüßen Vater, der ihr alle Wünsche versucht zu erfüllen und sie nur beschützen möchte.

    Zum Ende hin wurde es auf jeden Fall ziemlich emotional.

  10. Cover des Buches Harry Potter und der Stein der Weisen (ISBN: 9783551557414)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Stein der Weisen

     (18.865)
    Aktuelle Rezension von: sarahchristinex

    Ich frage mich immer „was wäre wenn es Harry Potter nicht geben würde?“! J K Rowling hat mit den Büchern einfach eine Welt erschaffen, die wir alle auch brauchen. Ihre Fantasiegabe ist einfach wundervoll. 

  11. Cover des Buches Everflame - Tränenpfad (ISBN: 9783791526317)
    Josephine Angelini

    Everflame - Tränenpfad

     (509)
    Aktuelle Rezension von: Chrisi3006

    Nach ihrer Rückkehr in ihre Welt, muss Lily feststellen, was für ein Chaos ihr Verschwinden ausgelöst hat. Während ihre Brandwunden nur langsam heilen, nimmt Lilian immer wieder Kontakt zu ihr auf und zeigt Lily ihre Erinnerung. Durch diese Erinnerungen versteht Lily immer mehr Lilians Beweggründe und sie trifft eine schwerwiegende Entscheidung. Werden Rowan und ihr neuer Zirkel, ihr weiter zur Seite stehen? Mir hat Band 01 schon sehr gut gefallen, doch Band 02 top das Ganze noch mal. Die Autorin nimmt und mit auf eine Reise voller Abenteuer, überraschende Wendungen und schmerzvolle Verluste.

  12. Cover des Buches Show me the Stars (ISBN: 9783499275999)
    Kira Mohn

    Show me the Stars

     (592)
    Aktuelle Rezension von: justperfectaddiction

    Wer die Freiheit liebt, liebt die Einsamkeit" ist ein Zitat das ziemlich gut auf Liv, die Protaginstin dieses Buches, zutrifft. Bisher hat sie ihr Leben nicht wirklich gelebt, nur für ihren Traum, für eine große Zeitung zu schreiben gearbeitet und dabei das wichtigste aus den Augen verloren. Das ändert sich jedoch als sie ein Stellenangebot mit der Überschrift "AUSZEIT" trifft. Ein Job in Ireland bei dem es nur darum geht auf ein Haus, besser gesagt auch einen Leuchtturm (Namens Matthew) auf einer einsamen Insel aufzupassen. Dort angekommen findet Liv nicht nur herraus was im Leben wichtig ist, sonder trifft auch Kjer, den supergut aussehenden Iren, der als Aufreizer bekannt ist und noch dazu ihr einziger Kontakt zur Außenwelt ist.

    Das Buch hat einen schönen Schreibstile und lässt sich flüßig lese und hat mich quasi aus einer Art "Lesenblockade" rausgeholt , mit der ich in letzter Zeit zu kämpfen hatte. 

    Die Beschreibung der Gegend, der Irländischen Küsten und des kleinen Städchens geben einem das Gefühl man würde gerade selbst auf der kleinen Insel stehen und den Winde im Gesicht fühlen. Dies ist eine Sache die das Buch schön abrundet und das Buch zu etwas besonderem macht. Es ist einfach mal was anderes als eine Amerikanische Vorstadt.


    Die Charakter sind alle liebevoll, wenn auch nicht immer super detaliert beschrieben, was ich aber nicht sonderlich schlimm finde, da die Liebesgeschichte der beiden in einem Band beendet ist. Man erfährt zwar etwas  über die Vergangenheit und Probleme von Kjer und Li, allerdings  wird nicht all zu tief gegraben und gerade bei Liv wird nicht all zu viel drauf eingenagen. Das hätte ich mir teilweise etwas mehr gewünscht. Es reicht jedoch aus um die Gesichte und auch die Gedanken und Handlungen von Liv und Kjer zu verstehen. 

    Leider fand ich das Ende ein bisschen Plumpe. Es war ein Happy End, was schön war allerdings hätte ich mir geschwünscht das man hier noch mehr zu den in der Gesichte behandelten Themen erfährt. Z.B was aus Livs Arbeit geworden ist.

    Allen im allem hat mir as Buch wirklich gut gefallen, es ist kein Jahreshilight, aber trotzdem sehr gut. Sicherlich werde ich mir die anderen Teile der Triologie auch k

  13. Cover des Buches Crossfire - Versuchung (ISBN: 9783453545588)
    Sylvia Day

    Crossfire - Versuchung

     (1.924)
    Aktuelle Rezension von: anaaparadiso

    Ich fand das Buch sehr sehr gut. Mir hat es so unglaublich gut gefallen, wie die Charaktere dargestellt wurden und was für Storylines es gab.

    Das Cover passt perfekt zum Buch. Die Farben passen sehr zu der Stimmung.

    Der Stil von Sylvia Day ist leicht und so leidenschaftlich! Das Buch hat mich richtig in seinen Bann gezogen, ich konnte gar nicht aufhören! 

    Meiner Meinung nach, ist Crossfire kein Abklatsch zu Fifty Shades of Grey. Die Charaktere sind so unterschiedlich und im Endeffekt sind es auch unterschiedliche Themen. In beiden Büchern handelt es eben um Sex, viel Sex. Aber auf keinen Fall ist Crossfire ein Abklatsch.

    Ich fand’s so heiß und intensiv! Mir hat es sehr gut gefallen! 

  14. Cover des Buches Blutsschwestern (ISBN: 9783802582011)
    Richelle Mead

    Blutsschwestern

     (1.959)
    Aktuelle Rezension von: readingkoalas

    Ich habe das Buch vor einigen Jahren bereits gelesen. Die Reihe habe ich danach nicht weiter verfolgt, obwohl ich damals sehr begeistert gewesen bin. Dieses Mal jedoch gefiel es mir nicht so gut.

    Die Grundthematik ist eigentlich ganz nett. Für Fantasyfans dürfte eine Vampire-Schule wie ein Klischee erscheinen, aber ich mochte die Idee und den Einfallsreichtum dahinter. Rose als Protagonistin fiel mir allerdings gerade zu Beginn des Öfteren unangenehm auf. Sie war eine Rebellin durch und durch, was ich nicht unbedingt negativ bewerten würde. Dass ihre Gedankengänge jedoch oft nicht mit ihren Handlungen zusammenpassten, nervte mich schon eher. Ständig trieb sie ihre Gedanken in eine Richtung, wie sie ihren Mitschülern oder den Lehrern in den Hintern treten würde. In die Tat setzte sie das jedoch nie und dachte dann, nachdem sie zuvor eine gedankliche große Klappe gehabt hatte, an die möglichen Konsequenzen. Das war ja grundsätzlich vernünftig. Dieses Hin und Her springen war aber wirklich nicht nötig.

    Der zweite Teil des Buches gefiel mir jedoch mit jeder Seite besser. Die Spannung wurde immer weiter aufgebaut, Geheimnisse wurden aufgedeckt und schwierige Beziehungen beleuchtet. Das Ende war mir zwar schon bekannt, aber damals war ich wirklich schockiert.

    Ich freue mich jetzt wirklich auf Band 2 und bin gespannt, ob die Reihe mich wieder in ihren Sog ziehen kann.

    Bewertung: 3,5 von 5 Sterne.

     

    Instagram: @zeilenmelodien

  15. Cover des Buches Wenn Donner und Licht sich berühren (ISBN: 9783736308305)
    Brittainy C. Cherry

    Wenn Donner und Licht sich berühren

     (665)
    Aktuelle Rezension von: Anna_K_Rhodes

    Dies war das zweit Buch, das ich von Brittany C. Cherry gelesen habe und ich war wieder begeistert.

    Der Schreibstil, die Geschichte... einfach toll. Wunderbar emotional und berührend. 

    Diese Geschichte um zwei Außenseiter, die sich als Teenager verlieben, sich aus den Augen verlieren. Ihre Schicksalsschläge hinnehmen müssen, an denen sie zu zerbrechen drohen. Und sich dann schließlich wieder gegenüber stehen. Als vollkommen veränderte Menschen.

    Eine wirklich durch und durch zauberhafte Geschichte, die zwischendurch vielleicht einen Hauch dick aufträgt, aber das störte mich überhaupt nicht.


    "Wenn Donner und Licht sich berühren" bekommt 5 Sterne

  16. Cover des Buches Throne of Glass  - Königin der Finsternis (ISBN: 9783423717076)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass - Königin der Finsternis

     (753)
    Aktuelle Rezension von: Alexia_

    Vorweg: Diese Rezension könnte Spoiler enthalten für diejenigen die, die ersten drei Bände der Reihe noch nicht gelesen haben.

    Celaena/Aelin kehrt als Königin nach Rifthold zurück. Und der Kampf hat soeben erst begonnen. Sie hat noch einige Rechnungen offen und muss erneut um die kämpfen, die ihr wichtig sind. Doch auch der König ist nicht untätig und das Dunkle nimmt stetig zu.

    Selten hat mich eine Reihe so süchtig gemacht, wie die „Throne of Glass“- Reihe von Sarah J. Maas. „Königin der Finsternis“ ist der Vierte Band der siebenteiligen Reihe. Wieder einmal entführt uns die Autorin mit ihrem fesselnden und bildgewaltigen Schreibstil in eine fantastische Welt. Im Vergleich zum Vorgängerband wartet sie hier mit noch mehr Komplexität und Vielschichtigkeit auf. Die Charaktere werden noch ein Stück greifbarer, als sie es sowieso schon waren. Celaena/Aelin wächst von Band zu Band in ihrer Persönlichkeit und Reife. Und auch die anderen Charaktere machen eine stetige Entwicklung mit, die man Tag für Tag miterleben möchte. Es ist als wäre man hautnah dabei. Und dieser Band kommt um einiges düsterer und blutiger daher wie die Bände zuvor. Doch mit der Düsterkeit steigt auch die Spannung enorm. Es ist als würde sich beim Lesen eine unglaubliche Spannung aufbauen, die sich ganz nach Manier der Autorin an den ungeahntesten Stellen mit voller Wucht entlädt. Die unvorhersehbaren Wendungen in diesem Band haben mich einfach vom Hocker gehauen. Und diese gibt es in die „Königin der Finsternis“ nicht zu wenig. Generell steigert sich die Qualität der Bücher, von Band zu Band, man merkt das auch die Autorin im Verlauf der Geschichte einen Schreibprozess durchgemacht hat. Von der anfänglichen Idee bis hin zu einem Meisterwerk (und das sage ich schon bei Band 4). Das Weltkonstrukt ist einzigartig und so vielschichtig, dass man aufpassen muss, kein Detail zu verpassen. Und das Ende – was soll ich sagen. Kam mal wieder mit einem großen Knall.

    Auch Band 4 hat mich vollkommen überzeugt und in den Bann gezogen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und war zu jeder Zeit mitten in der Geschichte. Lachen, Weinen, Wut und Herzschmerz – ich habe alles hautnah miterlebt. Wieder einmal einzigartig und vor allem großartig! 5 von 5 Sternen.

  17. Cover des Buches Trinity - Verzehrende Leidenschaft (ISBN: 9783548289342)
    Audrey Carlan

    Trinity - Verzehrende Leidenschaft

     (458)
    Aktuelle Rezension von: Nelebooks

    Cover: Das Cover finde ich sehr gelungen. Den Kontrast von gelb und schwarz finde ich super und es ist abgestimmt. Ich finde es ansprechend und hätte es mir auch in einer Buchhandlung näher angeschaut.

    Inhalt: "Ich liebe dich. Ich will dich. Ich werde dich nie verlassen. Beim Gedanken an diese Worte bekommt Gillian Callahan Panik. Jahrelang wurde sie von ihrem gewalttätigen Ex-Freund misshandelt. Jetzt ist sie frei und arbeitet für Safe Haven, die Hilfsorganisation, der sie ihre Rettung verdankt. Das Thema Männer hat sie abgehakt. Bis sie bei einer Konferenz den Vorsitzenden von Safe Haven, Chase Davis, kennenlernt. Der attraktive Milliardär ist so sexy, dass Gillian schwindelig wird. Außerdem bekommt er immer, was er will – und er will Gillian. In ihr kämpfen Lust und Angst gegeneinander. Wird sie Chase vertrauen können? Ist sie bei ihm wirklich sicher? Und wie gefährlich ist ihre dunkle Vergangenheit?"

    Meinung: Ich bin gut in die Geschichte hinein gekommen. Gillian ist mir am Anfang sympathisch, wird mir aber von Minute zu Minute unsympathischer. Chase ist mir gleich zu Anfang unsympathisch. Es kommen auch einige gute Eigenschaften nach und nach zum Vorschein (beschützend, interessiert etc.), aber seine negativen Eigenschaften überwiegen hier einfach. Da kann er noch so sexy sein, ich verstehe nicht, was sie von ihm will. Die Charaktere sind vielschichtig und lebendig beschrieben. Die Handlung finde ich mäßig interessant. Es passiert einiges und ist abwechslungsreich, doch finde ich es meistens überdramatisiert und war damit teilweise etwas genervt. Die Sexszenen sind detailliert und bringen das Knistern gut rüber, doch ich finde es oft auch recht plump und wenig gefühlvoll und sexy. Die Gefühle zwischen Gillian und Chase konnte ich auch nicht wirklich spüren. Generell hat es mich schon an "Shades of Grey" erinnert - es gibt auf jeden Fall Parallelen. Und es ist nicht neuartig sondern basiert auf bereits Bekanntem, was ja auch schön sein kann, wenn man das möchte.
    Fazit: Eine gut erzählte Geschichte, die mich leider nicht richtig überzeugen und fesseln konnte.

  18. Cover des Buches Göttlich verdammt (ISBN: 9783791526256)
    Josephine Angelini

    Göttlich verdammt

     (4.460)
    Aktuelle Rezension von: jxwx

    Ich komme mal als ersten zu Helen: sie war für mich eher nicht so gut konzipiert, ich fand sie recht charakterschwach, es fallen nicht viele gute weder schlechte Züge an ihr auf, sie kommt auch viel zu schnell miit der ganzen Magie klar, wundert sich kaum, das fand ich schade, andererseits aber verstehe ich sehr gut ihre Gefühle zu Lucas

    Lucas ist ein sehr sympathischer Typ, er ist eher der vernünftige Bruder, aber ich fand er at sich gegenüber allen Personen absolut glaubwürdig und ehrlich verhalten. Er ist jemand, den man gern hat, der nette gutaussenhende Typ von nebenan, aber in sich drin ist er spannend und man will mehr wissen.

    Mein Liebling war Hector, ein so humorvoller sarkastischer Kerl mit super Sprüchen, er hat mich zum Lachen gebracht, die anderen Figuren sind alle rund und stimmig, manche nerven wirklich, aber das gehört auch dazu.

    Die Handlung finde ich sehr interessant, diese Gefahr die die ganze Zeit gegeben ist, Probleme mit der Familie, alles sehr interessant und man wollte wissen wie es weiter geht 

  19. Cover des Buches Harry Potter und der Orden des Phönix (ISBN: 9783551557452)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Orden des Phönix

     (9.518)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Bereits wie die anderen Bände rum um Harry, Ron und Hermine ist hier wieder geballte Spannung.

    Harry muss lernen, sich dem Dunklen Lord zu verschließen, um nicht seinen Angriffspunkt zu zeigen. Die Mysteriumsabteilung erscheint immer wieder in seinen Träumen. Doch bevor er letztendlich sich dort Du-weißt-schon-wer stellen kann, muss er Mrs Umbrige hinters Licht führen und zusammen mit ein paar Schülern von Hogwarts die Dunklen Künste an einem geheimen Ort üben.

      

  20. Cover des Buches The Ivy Years - Bevor wir fallen (ISBN: 9783736304505)
    Sarina Bowen

    The Ivy Years - Bevor wir fallen

     (633)
    Aktuelle Rezension von: Vivi_buechertaenzerin_

    Um was geht es:
    Corey sitzt nach einem Sportunfall im Rollstuhl. Um vor der Überführsorge ihrer Eltern zu fliehen, beginnt sie am Harkness College zu studieren. Durch ihre Einschränkung wird sie in einem separaten ebenerdigen Trackt untergebracht, wo sie ihren neuen Gang-Nachbarn Adam Hartley kennenlernt. Auch er hat eine Verletzung am Bein und kann schlecht laufen. Die beiden verstehen sich super, denn Hartley ist der Einzige, der Corey ganz normal behandelt. Schnell entwickelt Corey Gefühle für ihn und alles könnte so einfach sein, wäre da nicht das klitzekleine Problem, dass Hartley eine Freundin hat….

    Bewertung:
    Die Geschichte hat mich wirklich überrascht, da ich eigentlich etwas anderes erwartet hatte. Ich hatte eine etwas platte Liebesgeschichte erwartet, bekam aber eine zum Teil sehr tiefgründige und lehrreiche Geschichte über das Schicksal und wie man damit umgehen kann.
     Der Schreibstil ist locker, leicht, sodass man schnell und flüssig durch die Seiten kommt. 

    Auch die Charaktere haben es mir sofort angetan. Ich liebe Coreys Humor und bewundere sehr, wie sie mit ihrer nicht sehr leichten Situation umgeht. Gleichzeitig gibt sie dem Leser aber auch Einblicke in ihre Gefühlswelt und wie es sie belastet, wie sie seit ihrem Umfall von anderen wahrgenommen wird. 

    Hartley trägt sein Herz definitiv auf der Zunge. Er scheut sich nicht davor alles laut auszusprechen was er denkt und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Manchmal war er mir jedoch etwas zu drüber. Das er eigentlich Adam heißt geht im Buch irgendwie unter, was mich am Anfang sehr verwirrt hat, da er von allen immer nur Hartley genannt wird. Besonders im Mittelteil der Geschichte ging mit sein sehr unreflektiertes und egoistisches Verhalten auch ganz schön auf die Nerven. Trotzdem war er ein sehr liebeswerter und zuvorkommender Charakter und ich verstehe, warum Corey ihn so toll findet!

    Auch die Nebencharaktere haben mir alle sehr gut gefallen. Mit einer Ausnahme: Hartleys Freundin Stacia. Sie war für mich etwas zu offensichtlich die arrogante, verwöhne Zicke, die nur an sich selbst denkt und nie an Andre. Das hat es einem als Leser leicht gemacht sie zu hassen, war gleichzeitig aber auch etwas übersitzt und unwirklich. 

    Der Plot war zwar vorhersehbar, trotzdem habe ich als Leser die ganze Zeit mitgefiebert. So war der Plot zwar nicht überraschend aber trotzdem sehr gut. Auch das Ende hat mir sehr gut gefallen. Lediglich die erotischen Szenen haben mir nicht so gut gefallen. 

    Fazit:
    Eine sehr süße Liebesgeschichte, die durchaus Tiefgang zu bieten hat. Humorvolle und charakterstarke Charaktere. Was will man mehr? 

  21. Cover des Buches Die fernen Stunden (ISBN: 9783453356566)
    Kate Morton

    Die fernen Stunden

     (362)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    "Die fernen Stunden" war der erste Roman, den ich aus der Feder der australischen Autorin Kate Morton gelesen habe. Es war sozusagen ein Auftragslesen; meine beste Freundin hatte mir ihr Buch quasi unter Androhung körperlicher Gewalt zum Lesen gegeben. Zunächst war ich daher erst mal skeptisch, denn oft ist meine persönliche Meinung einfach eine andere wie ihre - doch das muss ich meiner Rezension gleich vorweg nehmen: Sie hatte in allen Punkten recht und auch ich habe mich in das Buch verliebt.

    Das Buch ist in zwei Rahmengeschichten erzählt. Die Protagonistin, Edie, lebt im England der 1990er Jahre und steckt in einer kleineren Lebenskrise, bis sie auf Umwegen auf die Schwestern Blythe stößt, die im Schloß Milderhurst leben. Ihr Vater war der berühmte Autor Raymond Blythe, der vor allem durch den schaurigen Roman "Der Modermann" der Nachwelt bekannt ist. Die zweite Rahmengeschichte spielt am gleichen Ort, jedoch zur Zeit des zweiten Weltkrieges.

    Die Charaktere haben mich am meisten bewegt - sie sind vielschichtig, mit vielen Facetten, Ecken und Kanten dargestellt. Der plot ist durchgängig flüssig erzählt und ich hatte zu absolut keiner Sekunde den Wunsch, dass nur eine der Rahmengeschichten weitererzählt wird. Beide haben mich gleichermaßen erreicht und gefesselt. Aber was wirklich selten ist und mich dann völlig in den Bann gezogen hat, war die konsequente Art und Weise, wie die sagenumwobene Geschichte um Raymond Blythes Buch immer wieder einen Platz gefunden hat. Oft fangen Bücher an mit einer Schlüsselszene, die man als solches aber erst auf den lezten zwei Seiten versteht. In diesem Buch ist der Überraschungsmoment ebenfalls vorhanden und hat mich absolut von den Socken gehauen, denn das eigentliche Ende wurde hier von jedem Protagonisten anders empfunden und verstanden. Aber was "Die fernen Stunden" fast schon genial macht ist, das die Autorin das Thema um den Modermann immer weider aufnimmt und es dennoch schafft, den Leser am Ende komplett zu überrumpeln. Wie tragisch doch alles ist und dennoch konnte das Ende nur so richtig sein. Und da haben wir dann noch einen Pluspunkt: das Ende. Wie viele 750-Seitenschmöker habe ich schon gelesen, die ich gut fand und die dann am Ende einfach geschwächelt haben? Etliche! Doch hier habe ich das Ende einfach genossen und geliebt. Warum ist es nur schon zu Ende...

  22. Cover des Buches Magisterium - Der Weg ins Labyrinth (ISBN: 9783846600344)
    Cassandra Clare

    Magisterium - Der Weg ins Labyrinth

     (1.022)
    Aktuelle Rezension von: darkshadowroses

    Hmm dieses Buch ist wieder eins dieser typischen Bücher die ich nicht besonders gut, aber auch nicht besonders schlecht fand.
    Vor allem an diesem Buch hat mich gereizt, dass es so mit Harry Potter verglichen wird. 12-Jähriger Junge der in seiner Welt eher ein Außenseiter ist kommt auf eine magische Schule und findet natürlich sofort Freunde und fühlt sich nur noch dort zuhause.
    Ja das erinnerte schon sehr an Harry Potter, vor allem wenn man das Hörbuch hört und am Anfang jeden Kapitels eine Melodie eingespielt wird, da hatte man schon fast den Eindruck ob diese Melodie nicht sogar kopiert wurde.

    Nunja, ich kann sagen das es zwar schon Ähnlichkeiten mit Harry Potter hat, aber doch ganz anders ist.
    Ich kann gar nicht genau benennen wieso, aber irgendwie war es mir zu ruhig und langweilig. Es ist gefühlt kaum etwas passiert, was vielleicht auch daran liegen mag das die Protagonisten erst 12 sind.
    Die magischen Aspekte fand ich aber super dosiert. Auch der Schreibstil war klasse, genauso wie das Hörbuch da ich immer zwischen Lesen und Hören gewechselt habe.
    Eine richtige Verbindung zu einem der Charaktere konnte ich aber leider auch nicht aufbauen.

    Allerdings muss ich sagen dass das Ende dann wirklich einen Twist bereithielt mit dem ich so gar nicht gerechnet hätte. Alles in allem kann ich sagen, dass ich zwar schon immer wissen wollte wie es weitergeht und das Buch auch echt gut zu lesen war, mir aber an einigen Stellen doch noch etwas gefehlt hat.
    Ich bin aber gespannt wie die weiteren Bände werden, wenn unsere Hauptfiguren älter sind.

  23. Cover des Buches Alles Licht, das wir nicht sehen (ISBN: 9783442749850)
    Anthony Doerr

    Alles Licht, das wir nicht sehen

     (346)
    Aktuelle Rezension von: Amilyn

    Das Leben der beiden Jugendlichen Werner aus Deutschland und Marie-Laure aus Frankreich kreuzen sich in einer Bombennacht im Jahr 1944 in Saint-Malo. Zehn Jahre zuvor beginnt die Geschichte, die sie auf unterschiedlichen Seiten letztendlich zueinander führt.

    "Tief bewegend und wunderschön" wird die New York Times zitiert, den Pulitzer-Preis hat dieses Buch gewonnen, für viele ist "Alles Licht, das wir nicht sehen" ein Jahres- wenn nicht gar ein Lebens-Highlight, doch ich bin leider kein großer Fan dieses Buches geworden, obwohl ich die Geschichte selbst durchaus als richtig gut empfinde.

    Die Verbindungspunkte, die Anthony Doerr zwischen den Kindern Werner und Marie-Laure knüpft und die sich erst nach und nach dem Leser erschließen, immer wieder mal, bis man an den Punkt gelangt, an dem sich auch ihre Wege kreuzen, sind sehr gut gemacht, sehr gut getimet; sehr gut verknüpft er Fäden, die er aufwirft. Ein mysteriöser Edelstein, von dem man als Leser nicht so recht weiß, was man von ihm halten soll, verhilft ihm immer wieder zu einem Schnittpunkt zwischen den beiden Geschichten, während man Marie-Laures Weg vom besetzten Paris hin nach Saint-Malo liest und Werners Ausbildung an einer Napola.

    Das hatte für mich durchaus das Potential, "tief bewegend und wunderschön" zu sein.

    Aber ...

    Die Schrift (im Taschenbuch) ist so klein und eng gedruckt, dass es allein beim Ansehen ein Uff-Gefühl in mir ausgelöst hat. Da habe ich lieber ein dickeres Buch als solch vollgeschriebene Seiten. Kein Kritikpunkt für die Geschichte, aber immerhin ein psychologischer Negativ-Kniff für's Auge.

    Der Schreibstil ist sehr kühl und sachlich. Der auktionale Erzähler schaut auf die Figuren und Geschehnisse drauf und erzählt von ihnen, ohne nah bei ihnen zu sein. So kam ich weder an Marie-Laure noch an Werner oder irgendeine andere Figur heran. Das Thema allein hat schon das Potential, einige tragische Ereignisse zu erzählen, und das tut sie auch, doch ich konnte zu keinem Zeitpunkt Mitgefühl aufbringen. Tatsächlich hat mich bis zuletzt das Schicksal des Edelsteins mehr interessiert als das der Figuren.

    Ich mochte die Sicht von Werner wesentlich mehr als die von Marie-Laure. Leider sind die Kapitel so kurz, dass das Vergnügen mit Werner zum einen nicht lange währt und dass, wenn ich mich gerade bei Marie-Laures Kapiteln eingelesen hatte, es auch schon wieder vorbei war. 

    Generell mag ich Geschichten, die sich über einen langjährigen Zeitraum erstrecken, nicht so gerne, da für mich der Spannungsbogen selten wirklich funktioniert. Man muss immer etwas suchen, bis man die für sich interessanteste Stelle gefunden hat, und die gab es für mich so ziemlich in der Mitte des Buches. Bis dahin habe ich auch gebraucht, um überhaupt reinzukommen. Als ich mich dann mit dem Schreib- und Erzählstil angefreundet (abgefunden) hatte, wurde es auch besser, ich kam besser durch, und ich hatte nicht mehr den Wunsch, das Buch einfach liegenzulassen und irgend etwas anderes zu lesen.

    Immer wieder wird über die wunderschöne Erzählweise des Autors geschwärmt - das kann ich trotz des kühlen Schreibstils, der mir grundsätzlich nicht gefallen hat, verstehen. Immer wieder gibt es wirklich großartige Formulierungen. Doch auch damit hatte ich meine Probleme, denn es fühlte sich an, als wäre es nicht der eigentliche Schreibstil des Autors, sondern eine Art Schöne-Sätze-Dropping. Ganze Kapitel empfand ich lediglich als Mittel zum Zweck, ein paar besonders schön und intellektuell formulierte Texte rauszuhauen, für die Handlung allerdings eher sinnfrei.

    Als besonders ärgerlich empfand ich übrigens die Kapitelüberschriften, die teilweise den kompletten Inhalt vorwegnahmen. So was kann ich überhaupt nicht leiden - nicht, dass mir der Tod von Figur A oder Figur B, der in der Überschrift bereits angekündigt wurde, irgend etwas ausgemacht hätte ...

    Den Schluss mochte ich schließlich leider überhaupt nicht. Die für mich wichtigsten Fragen wurden nicht geklärt. Das, was ich am spannendsten fand, verlief im wahrsten Sinne des Wortes im Sande, dafür wurden andere Fragen über Nebenfiguren geklärt, die mich nicht gerade brennend interessiert und die für mich den Reiz am Ungewissen abgewürgt haben.

    Fazit: Winzige Schrift, zu kurze Kapitel und ein so unemotionaler Schreibstil, dass mir das Schicksal eines Steins wichtiger war als das der Protagonisten. Die Verknüpfungen der einzelnen Handlungsstränge waren jedoch so gut verwebt, dass ich nur dranbleiben konnte (allerdings leider mit sehr enttäuschendem Ende). Ich empfinde "Alles Licht, das wir nicht sehen" als 5-Sterne-Geschichte im 2-Sterne-Mäntelchen und vergebe daher 3***.

  24. Cover des Buches Jamaica Lane - Heimliche Liebe (ISBN: 9783548286358)
    Samantha Young

    Jamaica Lane - Heimliche Liebe

     (568)
    Aktuelle Rezension von: Nachtblume

    Auch nach Jahren immer noch einer meiner Lieblingsromane. Der Schreibstil ist wahnsinnig toll und die Figuren sympathisch. Der Plot Friends-to-Lover ist einer meiner Lieblingsstorylines und Olivia wachsen zu sehen ist wirklich angenehm. Ich hatte einige spaßige Lesestunden.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks