Bücher mit dem Tag "vererbung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "vererbung" gekennzeichnet haben.

67 Bücher

  1. Cover des Buches Rubinrot (ISBN: 9783401506005)
    Kerstin Gier

    Rubinrot

     (13.993)
    Aktuelle Rezension von: _himexbella_

    Wundervoll, fantastisch, spannend und einfach zu schön! Es ist zwar schon länger her, dass ich die Reihe gelesen habe, aber ich könnte Sie wirklich jederzeit wieder lesen! Ich muss zugeben, dazu habe ich natürlich auch die Filme gesehen, weil mich die Bücher so sehr fasziniert haben!

    Vor Spannung konnte ich gar nicht die Finger von lassen. ૮ ˶ᵔ ᵕ ᵔ˶ ა

    Kann ich nur weiterempfehlen! 

  2. Cover des Buches Die Seelen der Nacht (ISBN: 9783442377190)
    Deborah Harkness

    Die Seelen der Nacht

     (1.159)
    Aktuelle Rezension von: Yukiomishima

    Das Buch hat ganz gut angefangen, aber es hat sich für mich kein erkennbarer Spannungsbogen aufgebaut. Die Geschichte plätschert so vor sich hin und fing irgendwann an mich zu langweilen. 

    Leider werden die Nebencharaktere nie richtig beschrieben, sie sind eindimensional und man hat den Eindruck dass sie nur als Deko da sind und im Grunde unwichtig sind. Man lernt eigentlich nur Matthew und Diane kennen. 

    Auch die Orte werden nie detailliert beschrieben, was schade ist da Oxford sich wirklich dazu anbietet. Ich musste die Schauplätze googlen um mir etwas darunter vorstellen zu können. 

    Der Grund warum ich das Buch abgebrochen habe ist der, dass es mich extrem aufregt dass Diane von Matthew wie ein Kind behandelt wird. Das ist bei den meisten Vampirgeschichten so. Matthew entscheidet wann Diane schläft, isst, trinkt, überhaupt irgendwas tut. Er entscheidet ständig über ihren Kopf hinweg. Gut, das Buch ist 10 Jahre alt und die Autorin gehört zur älteren Generation, da ist alles etwas anders als bei uns. Trotzdem altert das Buch inhaltlich überhaupt nicht gut. 


    Alles in allem ein Durchschnittsschmöker. 

  3. Cover des Buches Redwood Love – Es beginnt mit einer Nacht (ISBN: 9783499275401)
    Kelly Moran

    Redwood Love – Es beginnt mit einer Nacht

     (485)
    Aktuelle Rezension von: books_and_a_blue_sky

    Ich habe mich so unglaublich gefreut endlich den nächsten Teil der Redwood-Reihe zu lesen, da ich Band 1 und Band 2 auch schon so gern mochte.

    Das Cover ist wieder total gelungen und mir gefällt das Grau unglaublich gut. Auf den Cover der Redwood-Love-Reihe finde ich auch die Bilder der Personen total passend, obwohl ich bei Personen auf dem Cover immer sehr skeptisch bin.

    Der Schreibstil von Kelly Moran ist einer meiner liebsten, wenn es um Geschichten geht, die in der 3. Person Einzahl geschrieben sind. Ihre Redwood-Love-Reihe ist einfach perfekt um sich in diese Kleinstadt und in die Geschichte hineinzuträumen. Gerade im Herbst passt „Redwood Love – Es beginnt mit einer Nacht“ perfekt, da das Buch Wohlfühlatmosphäre pur ausstrahlt.

    Die Storyline hat mir extremst gut gefallen, da Kelly hier ein Thema aufgreift, bei dem man denkt, es würde nur ältere Menschen betreffen. Ist auch meistens so, aber es muss nicht sein. Außerdem ging alles genau im richtigen Tempo voran. Nichts war überstürzt, aber zum richtigen Zeitpunkt gab es wieder Vorkommnisse, die die Story aufgelockert oder ihr die richtige Würze gegeben haben. Ich glaube, „Redwood Love – Es beginnt mit einer Nacht“ macht Band 1 ernsthaft Konkurrenz, wenn es um den Titel „Lieblingsbuch der Redwood-Love-Reihe“ geht. Die Geschichte war einfach zauberhaft – genauso wie Zoe und Drake. Drake ist ein wahrer Gentleman und Traummann! Jede*r, der/die so einen einfühlsamen, großzügigen, großherzigen und sanftmütigen Partner, wie es Drake ist, hat, kann sich absolut glücklich schätzen. Er hat seine Frau früh verloren und hat demnach einige harte Jahre hinter sich. Gerade deshalb wünscht man ihm nur das Beste. Das Gleiche gilt für Zoe. Zoe hilft jedem zu jeder Zeit und überall, wo sie kann. Ihre Liebe für die Mitmenschen bringt sie mit ihren Taten zum Ausdruck. Gleichzeitig vergisst sie sich selber. Sie sucht die Fehler bei sich selber und ist sich nicht so viel Wert. Das ist richtig schade, denn sie sieht gar nicht, was sie eigentlich für andere Menschen tut und dass sie sich für sich selber auch Zeit nehmen darf. Trotzdem ist sie richtig tough und selbstbewusst gegenüber anderen. Gott sei Dank stehen sich Drake und Zoe schon ihr ganzes Leben lang gegenseitig bei allen Höhen und Tiefen des Lebens zur Seite. Und es wird auch immer deutlicher, dass sie nicht nur im freundschaftlichen Sinn füreinander geschaffen sind. 

    In diesem Buch trifft man auch viele alte bekannte Gesichter wieder und es ist so schön zu sehen, was aus ihnen geworden ist. Ich freue mich deshalb schon sehr auf die Spin-Off-Reihe der Redwood-Love-Trilogie!

    Fazit: Ich glaube, ich habe meinen neuen liebsten Band der Redwood-Love-Trilogie gefunden! Die Geschichte um Zoe und Drake war richtig süß und hat total Spaß gemacht zu lesen. Die Redwood-Love-Trilogie - und somit auch dieses Buch - ist ein herbstliches Must-Read für alle Fans von Wohlfühlbüchern!

  4. Cover des Buches Die Frau des Zeitreisenden (ISBN: 9783596163908)
    Audrey Niffenegger

    Die Frau des Zeitreisenden

     (4.358)
    Aktuelle Rezension von: bookilicious_de

    Klappentext:

    Clare ist Kunststudentin und eine Boticelli- Schönheit, Henry ein verwegener und lebenshungriger Bibliothekar. 

    Clare fällt aus allen Himmeln, jedes Mal aufs Neue, wenn Henry vor ihr steht. Denn Henry ist ein Zeitreisender, ohne jede Ankündigung verstellt sich seine innere Uhr. Plötzlich und unerwartet stürzt er los, nie ist sicher, aus welcher Zeit er kommt und in welcher Zeit er bei Clare landet, aber immer ist sicher, dass er wieder bei ihr landet. 

    Als sie sich das erste Mal begegnen, ist Clare sechs und Henry 36, aber in Wahrheit ist Henry nur acht Jahre älter als sie und schon lange mit ihr verheiratet. Absurdes wird zur Normalität. Seine Zeitreisen sind das brennende Geheimnis, das Henry und Clare mit jeder Trennung noch inniger vereint. 

    Meinung:

    Das Buch habe ich vor über zehn Jahren von einer sehr sehr guten Freundin für entspannte Abende geschenkt bekommen. Ich kannte bis dahin noch nicht die kleinen Bücher aus der Fischer Taschenbibliothek und war schonmal von dem handlichen Format begeistert. Immerhin passte es locker in meine Handtasche :-) Ihr müsst euch vorstellen, dass es zu diesem Zeitpunkt noch nicht die Verfilmung gab, die ich übrigens nicht besonders toll fand (ich bin kein besonders großer Fan von Rachel McAdams). Seitdem habe ich das Buch sicherlich schon dreimal verschlungen und es gehört zu meinen absoluten Lieblingsbüchern (so zerfleddert sieht es teilweise auch schon aus!). Ich muss gestehen, dass ich ein Fan von Zeitreise Geschichten bin. Und Audrey Niffenegger zeigt mit dieser Liebesgeschichte, dass Zeitreisen nicht nur aus Abenteuern, Action oder Science- Fiction bestehen. Die Geschichte wird aus Sicht der beiden Hauptprotagonisten Henry und Clare erzählt in einer Art Tagebuchstil. Dabei wird jeder Abschnitt mit einem Datum versehen und dem aktuellen Alter von Clare und Henry. Dies ist auch wichtig, um als Leser nicht die Übersicht zu verlieren. Wenn man sich erst einmal auf die Story eingelassen hat und davon absieht, dass sich nicht alles logisch erklären lässt, erlebt man eine wunderschöne Liebesgeschichte, die zumindest ich nicht als kitschig empfunden habe. Die Autorin erzählt die Geschichte halbwegs chronologisch. Aber Zeitsprünge bleiben halt Zeitsprünge. So hat man als Leser auch eine ungefähre Ahnung, wie sich Clare und Henry teilweise fühlen müssen. Der Plot hält auch einige lustige und chaotische Szenen parat, vor allem wenn Henry wieder einmal nackt in einer ihm unbekannten Zeit landet und sich zunächst auf die Suche nach passenden Klamotten machen muss. Aber wir leiden auch mit Clare und Henry mit und hoffen auf ein gutes Ende. Wie gesagt, es handelt sich hierbei um eines meiner Lieblingsbücher, deshalb kann ich natürlich auch nur 5 Sterne vergeben :)

  5. Cover des Buches Still Alice (ISBN: 9783404271153)
    Lisa Genova

    Still Alice

     (258)
    Aktuelle Rezension von: nasa

    Still Alice Mein Leben ohne Gestern von Lisa Genova liegt schon einige Zeit auf meinem SuB. Nachdem in meinem näheren Umfeld jemand an der Alzheimer Krankheit erkrankt ist, habe ich mich nun dazu entschlossen das Buch zu lesen.

    Das Thema ist sehr bewegend und tiefgreifend. Die Autorin gibt viele Hintergrundinformationen und erläutert in ihrem Roman das Thema sehr sachlich.

    Alice ist Anfang 50 als sie erfährt das sie an der Alzheimer Krankheit erkrankt ist. Erst beginnt alles ganz harmlos mit ein paar Vergessenen Dingen. Erst schiebt sie es auf ihre Menopause doch sie merkt das etwas nicht stimmt. Anfangs versucht sie es noch vor ihrer Familie geheim zu halten, doch sie merkt dass dies nicht gut funktioniert. Wie soll ihre Zukunft werden? Wie soll sie sich zurecht finden?

    Der Schreibstil ist flüssig und relativ leicht. Die Autorin erzählt eine komplexe Geschichte aber ohne viel unnötige Fachbegriffe. Sie erklärt einem anschaulich die Krankheit und den Verlauf. Auch versucht sie es sehr plastisch und empathisch an Alice Fall darzustellen. Allerdings geht sie mir dafür zu wenig in die Tiefe. Ich habe mir hier etwas mehr erhofft. In erster Linie geht es hier um Alice und ihre Gedanken und Gefühle aber die kommen kaum zum tragen. Es wird nur an der Oberfläche gekratzt. Das selbe ist mit Alice Umfeld, es wird nicht näher auf die Gefühle, Ängste und Gedanken ihres Mannes oder der Kinder eingegangen. Was ich sehr schade finde, denn so hätte dieses Buch an Potenzial und Gefühl gewonnen. So bleibt es eine eher sachliche Geschichte einer Frau die eine tragische Zukunft erleben wird.

    Auch waren mir die Protagonisten zu blass und teilweise sehr unsympathisch. Besonders John war mir zu kaltherzig und egoistisch. Hier hätte ich mir mehr Gefühl und Empathie gewünscht. Auch die Kinder waren eher blass geschildert.

    Das Cover des Buches finde ich auch suboptimal. Es ist das Filmcover und für meinen Geschmack passt die Schauspielerin aber gar nicht zu der beschriebenen Alice im Buch. Ich finde solche Cover immer etwas fragwürdig. Sie nehmen dem Buch seinen eigenen Charme. Genauso wie der Film seinen eigenen Charme hat. Man sollte nicht unbedingt beides kombinieren.

    Ich habe das Buch gerne gelesen, da es mich persönlich anspricht. Wenn dies nicht der Fall wäre, hätte es mich weniger bewegt. Dafür war mir das Buch zu sachlich und die Protagonisten zu blass.

     

  6. Cover des Buches Das Geschenk (ISBN: 9783426308493)
    Sebastian Fitzek

    Das Geschenk

     (756)
    Aktuelle Rezension von: TabithaEgger

    Zunächst mal kommt man recht gut in der Geschichte an, was ich persönlich sehr wichtig finde. Einen langen, vermeintlich zusammenhanglosen Prolog, sucht man vergebens. Der Aufbau und der Schreibstil ist, wie ich es von Fitzek nicht anders kenne, sehr angenehm. Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt, und dem entsprechend in Kapitel gegliedert.
    Toll finde ich, dass hier ein wichtiges Thema beleuchtet wird und man ein bisschen Einblick darin bekommt, wie das Leben sich für einen Analphabeten anfühlen kann. (Fitzek hat sich ja auch entsprechenden Input geholt)
    Die Geschichte selbst wird nicht unnötig in die länge gezogen, die Handlung schreitet kontinuierlich fort. Ich habe mich aber dennoch entschieden, hier nur 4 Sterne zu geben.

    Warum?

    Irgendwie hat mir bei dem Buch etwas gefehlt. Man hätte meiner Ansicht nach noch mehr Spannung reinlegen können. Das ist meiner Meinung nach einfach ein bisschen zu kurz gekommen. Die überraschende Wendung hat mich zwar schon staunen lassen (ich war versucht, die ersten 250 Seiten gleich nochmal zu lesen, weil ich es erst nicht glauben wollte), aber sie ist für mein Empfinden fast etwas zu früh im Buch gekommen. Danach war die Spannung mehr oder weniger dahin, auch wenn noch das ein oder andere aufgeklärt wurde.

    Nichts desto trotz, ist es ein gutes Buch. Es war angenehm zu lesen und hat mich keinesfalls gelangweilt. Für Thriller-Liebhaber kann ich es jedenfalls empfehlen! 

  7. Cover des Buches Einfach unvergesslich (ISBN: 9783492308021)
    Rowan Coleman

    Einfach unvergesslich

     (343)
    Aktuelle Rezension von: FranLuTi

    Das Buch schreibt aus mehreren Sichtweisen, welche alle zur Familie von Claire gehören. Claire ist eine tolle Mutter, liebevolle Ehefrau,  etwas störrische Tochter und wird mit der Diagnose Alzheimer, welche ihr Vater auch durchmachte, konfrontiert. Claire will kämpfen gegen den Nebel im Kopf,  doch immer wieder fehlen ihr die Begriffe für Dinge. Caitlin, ihre mittlerweile Erwachsene Tochter, erfährt viel aus ihrer Vergangenheit und muss sich aktuellen Problemen stellen,  die auch mit Claire zutun haben.  Greg zieht sich immer mehr zurück, da er ClairesAblehnung erfährt und Ruth,  ihre Mutter, möchte sie unterstützen,  aber ihr fehlt oft die Kraft. Die Geschichte ist sehr gefühlvoll geschrieben.  Man kann gut mit den Charakteren mitgehen,  sich in sie hinein versetzen und man fühlt den Schmerz von Claire und ihre Angst bald eine nicht wissenden Hülle zu sein. Dazwischen ist viel Witz und Humor und viel Familiendrama. 3 Generationen starke Frauen, die alle auf ihre Weise kämpfen. An einigen Stellen ist es etwas zu rund, aber die Geschichte gibt einem mit auf den Weg, jeden Tag mit seinen Lieben zu genießen.  Absolute Leseempfehlung !

  8. Cover des Buches Herzstoß (ISBN: 9783442478644)
    Joy Fielding

    Herzstoß

     (255)
    Aktuelle Rezension von: Karin_Kirchbichler

    Man ist in einem fremden Land um Urlaub zu machen. Da denkt man jemanden gesehen zu haben, man versucht rausnzu finden ob es die Person ist für die man Sie hält. Das Problem. Die Person an die man denkt ist tot.

    Mercy ist in Irland um allein ihre zweiten Flitterwochen zu machen. Die Ehe ging in die brüche. Sie sieht auf einmal ein Mädchen und denkt wie schon paar nal das es ihre Tochter sei, die Sie vor zwei Jahren verloren hat. Ein Kellner freundet sich mit ihr an und ein Tourist. Merck geht auf Suche, wer ihre Tochter kennt. Es gibt ein Mädchen das ihrer Tochter sehr ähnlich sieht. Ist ihre Tochter doch nicht tot?Hat Sie sich abgesetzt um neu anfangen zu können?Die leichte wurde nie gefunden.

    Am Ende kommt Mercy drauf das es eine Baby Entführung geben soll, Siemgeht der Sache nach und gerät in Gefahr. Ein Anruf von ihrer angeblichen Tochter führt sie zu der Gefahr.  

    An sich war das Buch sehr interessant. Ich dachte das es evtl.so endet, das die Tochter doch unter getaucht wäre. Das ganze Buch dreht sich um die Suche nach ihrer Tochter, Mercy macht unterschiedliche bekanntschaften,  gute und schlechte.

    Es lohnt sich zu lesen.

  9. Cover des Buches Still (ISBN: 9783442157648)
    Susan Cain

    Still

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Sokratestochter

    Inhalt:

    Die Nachdenklichen verändern die Welt! Wir leben heute in einer Welt, in der extravertierte Menschen den Ton angeben - sei es am Arbeitsplatz, in der Schule oder im Privatleben. Susan Cain bricht eine Lanze für die Introvertierten und zeigt, wie wichtig sie für unsere Gesellschaft sind. Ohne Introvertierte hätten wir keine Relativitätstheorie, keinen "Harry Potter", keine Klavierstücke Chopin, und auch die Suchmaschine "Google" wäre nie entwickelt worden. Susan Cain ermutigt leise Menschen dazu, die eigene Introversion zu erkennen und anzunehmen. Denn in der Stille liegt die Kraft! 


    Meinung:

    Susan Cain nimmt die Introversion von Grund auf unter die Lupe, sei es durch ausführliche Studien, tiefe Gespräche, gründlichen Recherchen oder eigenen Erfahrungen. Jedem der sich schon einmal fehl am Platz oder zu klein für diese Welt gefühlt hat, ist dieses Buch nur ans Herz zu legen. Mir selbst war bewusst, dass ich eher der "stillere Typ" bin, aber nicht wie weit verbreitet dieser Charakter und wie weitreichend die Auswirkungen des richtigen Umgangs damit sind. Introversion bietet weit mehr Stärken, als uns der Alltag glauben machen will und den Introvertierten stehen mehr Möglichkeiten offen, als ihnen gesagt wird. Susan Cain schreibt dabei klug und dennoch leicht verständlich und vorallem nicht herablassend gegenüber den Extrovertierten. Eine klare Empfehlung für alle Introvertierten, die sich selbst mehr verstehen wollen und alle Extrovertierten, die unterstützen und/oder ihren Horizont erweitern wollen. 

  10. Cover des Buches Angerichtet (ISBN: 9783462043471)
    Herman Koch

    Angerichtet

     (245)
    Aktuelle Rezension von: Lesemoni

    Der Autor lotet hier menschliche Abgründe aus, für mich sehr fesselnd und empfehlenswert. Dieses Buch ging mir lange nicht mehr aus dem Kopf, es regt auf alle Fälle zum Nachdenken an. 

    Dabei kommt es aber wirklich leicht daher, was für die schwere Kost auch gut ausgewogen ist - stellenweise wirklich witzig!

  11. Cover des Buches Zeit der Gespenster (ISBN: 9783492271905)
    Jodi Picoult

    Zeit der Gespenster

     (245)
    Aktuelle Rezension von: MademoiselleMeow

    „Zeit der Gespenster“ ist ein Buch, dass ich damals kurz nach Erscheinungstermin gekauft hatte, einmal gelesen habe und danach nie wieder. Die Gründe dafür werde ich gleich näher erläutern. Jedenfalls muss ich hin und wieder Platz im Bücherregal schaffen und wollte dem Roman im Zuge dessen nochmal eine Chance geben. Und eigentlich bringt „Zeit der Gespenster“ vieles mit was ich mag: Schönes Cover, interessanter Titel und Geister! Ja, ich liebe Geistergeschichten, aber um eine konventionelle Geistesgeschichte handelt es sich hier nicht.
    Eine der vielen Protagonisten in diesem Roman ist Ross. Dieser hat bei einem tragischen Unfall seine Verlobte verloren und ist fortan von einer unbändigen Todessehnsucht getrieben. Allerdings stirbt es sich für Ross nicht so leicht und so sucht er mittels Parapsychologie den Kontakt zur verstorbenen Geliebten und findet dabei einen ganz speziellen Geist, der ihn in seinen Bann zieht.
    Gleich am Anfang fiel mir wieder ein, was mich an dem Buch genervt hat. Zahlreiche Perspektivwechsel und und eine unzureichende Einführung der Charaktere. Da blättert man schon ein paar mal vor und zurück, um sich ins Gedächtnis zur rufen, wer zum Geier jetzt nochmal Eli, Spencer oder Az war. Natürlich gibt sich das nach einer Weile, aber es erschwert einen den Einstieg in den Roman erheblich. Zum besseren Verständnis zähle ich vorkommenden Personen hier mal auf: Da wäre Ross (Der Suizidgefährdete), Shelby (Ross‘ gestresste, alleinerziehende Schwester), Ethan (Shelby‘s lichtallergischer Sohn), Az (über hundertjähriger Abenaki), Lia (Ross‘ mysteriöse Bekanntschaft), Spencer (uralter Greis und Besitzer des Pike Grundstücks), Eli (städtischer Polizist), Rod (Leiter des Bauprojekts), Meredith (Genforscherin), Lucy (Merediths‘s übersinnlich begabte Tochter) und Ruby (Großmutter von Meredith). Und ja, jeder von denen erzählt aus seiner eigenen Perspektive, auch wenn ein paar von ihnen nur selten auftauchen.
    Die Geistererscheinungen und paranormalen Aktivitäten wiederum, fand ich schön ausgefallen. Alles andere als gruselig, aber von einer geradezu romantischen Melancholie und Stille. Während andere Romane mit ähnlicher Thematik Parapsychologie noch glaubhaft einbauen, gibt sich dieser hier recht wenig Mühe damit, sodass es fast schon an Fantasy grenzt. Schlimm fand ich das aber gar nicht, denn dieser Teil der Geschichte gefiel mir noch am meisten. Neben diesen Handlungsbogen, geht es nämlich noch um Indianer und Eugenik. Zwar fügen sich diese Handlungsstränge alle geschickt zusammen und sind an sich auch interessant, doch auf mich wirkte die Geschichte deswegen und der zahlreichen Erzählperspektiven heillos überladen. Man merkt, dass sich die Autorin bei der Recherche viel Mühe gegeben hat, aber mir war es einfach zu viel und gerade den Schluss hätte man gerne noch kürzen können. Sowieso wirkt das Ende zu perfekt und überzeichnet.
    Dennoch möchte ich dem Roman knappe 4 Sterne geben. Er weiß zu fesseln, bleibt spannend und nicht immer kommt direkt hinter das Geheimnis. Das ist ein Pluspunkt, weil ich mittlerweile schon recht früh den Braten rieche und so viele Romane für mich an Spannung verlieren.
    Obwohl ich mir sicher war, den Roman nach nochmaligen lesen für ein paar Euros zu verkaufen, habe ich mich entschlossen ihn zu behalten. Am Ende gefiel mir trotz der genannten Schwächen die Atmosphäre des Romans so gut, dass ich ihn in meiner Geistergeschichten-Sammlung nicht missen möchte.

  12. Cover des Buches Loveless - Eine Liebesgeschichte (ISBN: 9783736309296)
    Katy Regnery

    Loveless - Eine Liebesgeschichte

     (65)
    Aktuelle Rezension von: Luna0501

    “Loveless” lag schon ein paar Monate auf meinem Reader – Sub bevor ich vor kurzem spontan dazu griff. Der Klappentext faszinierte mich auf eine eigenartige Weise und doch habe ich eine lange Zeit gewartet, bis ich in der richtigen Stimmung war mir diese sichtlich schwere Kost zu Gemüte zu führen.


    Ich behielt Recht.


    Denn wer möchte sich schon mit der tragischen Geschichte über den Sohn eines Serienkillers auseinander setzen? Sind wir mal ehrlich, eine normale Bad Boy Attitüde dürfte uns hier nicht begegnen, auch wenn es vielleicht zu so einem Mann passen könnte. Dennoch. Ich wollte es wissen. Warum darf der Sohn eines Straftäters nicht geliebt werden und was steckt hinter dieser Idee?


    Beginnen wir mit der anderen Seite. Brynn lebt alleine. Zurückgezogen in einer großen Stadt mit Kater Mogli. Zwei Jahre ist Jem schon von ihr gegangen, aber die 30 Jährige findet nicht komplett zurück in ihr Leben. Erst ein Wink ihres verstorbenen Verlobten – völlig realistisch aber eben erst jetzt entdeckt – verleitet sie dazu etwas zu tun, was sie sonst alleine nicht angreifen würde. Eine richtig schwere Bergtour.

    Es kommt wie es kommen muss. Umstände, die mich regelrecht schockiert haben führen dazu, Brynn mit lebensgefährlichen Verletzungen quasi Cassidy Porter in die Hände zu fallen. Dieser hat sichtliche Probleme mit der Situation.

    Weiß er doch eins ganz genau: Er muss sich verstecken. Er darf sie nicht in sein Leben lass und er darf sie auf keinen Fall lieben, denn er ist es nicht wert.


    Als ich beide Charaktere kennen gelernt habe, dachte ich erst mal es wird so eine typische “Frau – bringt – Mann – dazu – alle Bedenken – über – Bord – zu werfen” – Geschichte. So mit hartem, abweisenden Bad Boy und verschüchterter Frau. Das dies bei Weitem nicht der Fall ist, wurde mir schon nach den ersten Kapiteln klar.


    Mein Gott, habe ich gelitten. Mit beiden! Aber auf so unterschiedliche Weise. Es ist so authentisch dar gestellt und selbst uns Lesern stellt sich automatisch die Frage: Kann das Serienkiller-Gen vererbt werden und dann bei jedem Menschen ausbrechen? Bewiesen ist es so gesehen nicht, aber in “Loveless” gibt es genügend erforschte Gene, die denkbare Erklärungen erläutern. Das ist verdammt heftig für einen Jungen von damals 8 Jahren.

    Auch Brynn bringt dann noch ein emotionales Päckchen in die Handlung mit, doch irgendwie war es Schicksal, dass die zwei sich begegnen und so kann sie das durch Cass ziemlich gut bewältigen. Es war eine Achterbahnfahrt der Gefühle.


    Die Autorin hat hier ein heftiges Thema verarbeitet und manchmal zweifelte selbst ich. Wird er verrückt? Gewalttätig? Zum Mörder?? Doch ich kam nicht umhin Cass in mein Herz zu schließen. Durch die liebevolle Darstellung, die Feinheiten in seiner Persönlichkeit, welche Katy Regnery Cassidy verpasst hat, und diese weiche, beschützende Seite, wollte ich den 27 Jährigen sofort in die Arme schließen. Er ist trotz seiner Zweifel und Ängste spürbar ausdrucksstark und so sensibel. Ich mag seine Ausstrahlung und seine Art zu handeln, ja sogar sein fast schon naives Verhalten manchmal. Er ist süss und verletzlich, trotzdem so stark und gütig.


    Ich bin nur so über die Seiten geflogen und am Ende doch noch aus allen Wolken gefallen. Das hab ich einfach zu keiner Zeit erwartet!


    Vielen Dank für dieses tolle Buch. Es hatte nicht nur eine krasse Wirkung wegen des behandelten Themas, sondern auch nervenaufreibende Spannung und vor allem hielt es eine wunderschöne, bittersüße Liebesgeschichte für uns bereit

  13. Cover des Buches Schund und Sühne (ISBN: 9783847906537)
    Anna Basener

    Schund und Sühne

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Anna1991

    Anfangs war ich verwirrt. Heftigst. Der Schreibstil ist ganz anders wie alles was ich bisher gelesen habe, ein wenig abgehackt, wechselt oft die Perspektiven ohne es anzukündigen und macht es dadurch erst mal schwer in die Geschichte zu kommen.
    Es laufen so viele Handlungsstränge zusammen aber zum Schluss macht alles Sinn!

    Die Geschichte könnte skuriller nicht sein, die verschiedensten Personen treffen aufeinander und richten mehr Chaos an als alles andere mit viel Humor und einer frechen Schnauze erzählt uns die Autorin wie sich Kat, Moritz der Prinz und viele weitere liebenswerte Menschen innerhalb ein paar Wochen streiten, lieben sich vertragen und ihren Weg finden.
    Ich musste recht oft lachen und habe bis zum Schluss mitgefiebert.
    Das Ende war abgedreht aber absolut passend! Ich hätte es nicht gedacht, dass die Autorin da noch so ein Ende hin bekommt welches einfach passt wie der Arsch aufn Eimer mal ganz salopp gesagt.

    Das Buch zeigt uns das auch blaublüter Menschen wie du und ich sind und manchmal einfach durchdrehen.

    Bewertung:

    Trotz anfänglicher Schwierigkeiten liebe ich dieses Buch! Es hat alles was ein Roman braucht um mich zu unterhalten deswegen gibt es ganz klare fünf Anker!

  14. Cover des Buches Whisper Island - Sturmwarnung (ISBN: 9783802591228)
    Elizabeth George

    Whisper Island - Sturmwarnung

     (274)
    Aktuelle Rezension von: lion1381

    Klappentext: 

    Eine Insel voller Geheimnisse. Jeff Corrie ist ein zwielichtiger Betrüger, der seine Stieftochter Becca jahrelang für seine Zwecke ausnutzte. Als Becca herausfindet, dass Corrie einen kaltblütigen Mord begangen hat, schwebt sie in Lebensgefahr. Ihre Mutter schickt sie auf eine abgelegene Insel, wo sie scheinbar in Sicherheit ist. Doch als Becca dort ankommt, eskaliert die Situation...

    Meine Meinung: 

    Mit Becca, der Protagonistin bin ich nicht so richtig warm geworden. Auch hätte ich gern etwas mehr über diese Gabe erfahren, als dass ihr Mutter sie nicht hat, ihre Großmutter aber schon. Von den Nebencharakteren mochte ich Seth am liebsten. Er ist wirklich hilfsbereit und immer so nett, auch wenn viele der Meinung sind er sei Drogenabhängig. 

    Teilweise fand ich hat sich das Buch etwas in die Länge gezogen. Besonders in der Mitte. 

    Ich fand es auch sehr schade das man über Beccas Vergangenheit nur am Anfang etwas erfährt und auch da nur sehr wenig.

    Bewertung:

    Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sternen. Auch die 3 weiteren Bände werde ich noch lesen.

  15. Cover des Buches Tief wie das Meer (ISBN: 9783426526026)
    Julie Birkland

    Tief wie das Meer

     (53)
    Aktuelle Rezension von: peedee

    Northern Love, Band 2: Svea arbeitet als Laborantin in der Familienpraxis der Geschwister Solberg in Lillehamn. Sie und Espen, einer der Chefs, haben zusammen viel Spass – auch im Bett. Aber eine feste Beziehung meiden beide wie der Teufel das Weihwasser. Die wahren Gründe bleiben lange unklar. Ein unerwartetes Ereignis stellt ihre Welt auf den Kopf…

    Erster Eindruck: Die Covers dieser Reihe heben sich von anderen ab – gefällt mir sehr gut. Positiv ist zudem, dass der Titel der Reihe aufgeführt ist.

    Dies ist Band 2 einer Reihe und kann ohne Kenntnis des Vorgängerbandes gelesen werden. Ich würde trotzdem empfehlen, mit Band 1 zu starten. Da ich erst vor kurzem Band 1 gelesen habe, war ich noch ganz in der Welt der Familienpraxis der Geschwister Solberg drin.

    Espen hat bisher immer wechselnde Bekanntschaften gehabt, bei denen es nicht über ein einmaliges Treffen hinausging. Dass er sich nun seit zwei Jahren nur mit Svea trifft, muss aus seiner Sicht niemand wissen. Und schliesslich bedeutet das ja auch nicht, dass sie eine Beziehung hätten. Küssen ist nicht, alles ganz zwanglos. Svea war gleich bei der ersten Begegnung mit Espen klar, wo die gegenseitige Anziehung hinführen würde. Ihr gefällt das Unverbindliche mit Espen…
    Unabhängig voneinander stellen sie fest, dass sich bei ihnen plötzlich Gefühle eingeschlichen haben, die nach „mehr“ verlangen. Eine schwierige Situation, denn die Spielregeln ihrer „Nicht-Beziehung“ waren klar definiert.

    Es ist sehr schwierig, hier etwas über das Buch zu erzählen, ohne zu spoilern. Zu Beginn sah es ganz danach aus, als würde es ein locker-leichter Liebesroman werden. Doch schon bald hat sich dies geändert. Es hat mich sehr berührt, wie mit einem schwierigen Thema umgegangen wurde. Ein Auf und Ab der Gefühle, von Traurigkeit, bodenloser Verzweiflung bis zu neuem Mut und Hoffnung – da war alles dabei. Es hatte Passagen, da musste ich echt schlucken… das hat mich enorm getroffen. Nur leider kann ich darüber nichts schreiben. Der Zusammenhalt der Familie hat mir sehr gefallen.

    Fazit: Eine sehr berührende Geschichte – 5 Sterne. Ich freue mich auf die Fortsetzung.

  16. Cover des Buches Du und ich und ganz viel Wunder (ISBN: 9798646330575)
    Carmen Schneider

    Du und ich und ganz viel Wunder

     (34)
    Aktuelle Rezension von: pinkdinoprincess

    Zum Inhalt: Mia hat gerade ihre Ausbildung zur Erzieherin beendet, als sie die lebensbedrohliche Diagnose erhält: Mukoviszidose. Doch bald tritt Cedric in ihr Leben und Mia fragt sich: Ist es ihr trotz ihrer Krankheit erlaubt, glücklich zu sein, zu heiraten und vielleicht sogar eigene Kinder zu bekommen?

    Fazit: Das Buch hat mich leider gar nicht erreicht. Zum einen gab es wirklich sehr wenig Dialoge, Mias Kinder beispielsweise haben in der ganzen Geschichte kein einziges Wort gesagt und auch generell keine größere Rolle gespielt, was mir schon seltsam vorkam. Auch Cedric blieb als Charakter ziemlich flach. Generell wurden die Ereignisse recht schnell angefertigt, was wohl keine angenehme Lesestimmung aufkommen ließ. Zum anderen wurde auch mit Grammatik-und Ausdrucksfehlern nicht gespart. Die Message der Geschichte ist wohl, dass Ärzte und Anwälte zum Großteil inkompetent seien und nichts machten, wenn man ihnen nicht gehörig auf die Nerven ginge. Von einem als Liebesroman angepriesenem Buch hatte ich mir doch etwas anderes erhofft.

    Empfehlung: Von mir leider nicht. 

  17. Cover des Buches Das bleibt in der Familie (ISBN: 9783492055260)
    Sandra Konrad

    Das bleibt in der Familie

     (16)
    Aktuelle Rezension von: MargareteRosen

    Sandra Konrad erklärt an Beispielen anschaulich, wie unsere Wurzeln bis in die heutige Gegenwart hineinwirken. Sie lassen uns ein glückliches und unbeschwertes Leben führen, oder verstricken uns in Gefühlschaos und unerklärliches Verhalten.

    Familiäre Wünsche können Segen oder Fluch sein.

    Loyalität zur Familie und einzelnen Familienmitgliedern können ein starkes Band aus Dankbarkeit, Verpflichtung und Schuld schmieden.

    Unser emotionales Erbe führt zu transgenerationalen Übertragungen und Wiederholungen.

    Sandra Konrad läßt uns jedoch nicht allein mit unseren Erkenntnissen. Anhand der Fallbeispiele gibt sie Tipps zum weiteren Vorgehen, Hilfe zur Selbsthilfe.

    Fazit:

    Das Buch ist in einer schönen fließenden Sprache geschrieben. Sandra Konrad nimmt den Leser mit und bietet diesem so die Möglichkeit, Kapitel für Kapitel, sich selbst zu erkennen und zu verstehen. Die tieferen Einblicke in familiäre Strukturen ermöglichen ein milderes Umgehen mit seiner Ursprungsfamilie.

  18. Cover des Buches Der dritte Zwilling (ISBN: 9783941378469)
    Ken Follett

    Der dritte Zwilling

     (889)
    Aktuelle Rezension von: leipzigermama

    Wieder mal ein Thriller von dem ich direkt gefesselt wurde. Denn hier waren so viele Personen direkt miteinander vernetzt, dass man nur schwer glauben konnte, wie normal sie trotz all der Vorfälle noch im Umgang miteinander sein konnten.
    Dabei ist das Werk von Ken Follett gar nicht so neu und wurde sogar verfilmt. Wie konnte dieses Thema dann nur so an mir vorbei gehen? Denn mich faszinierten hier die Abgründe der menschlichen Seele, die Follett wirklich gut ausgearbeitet hat.
    Doch wie fantastisch es am Ende wirklich wird, konnte ich beim Titel und der Kurzbeschreibung noch gar nicht absehen. Denn hier geht es nicht einfach darum, dass sich Zwillingsbrüder nicht kennen und wohl bei der Geburt getrennt wurden. Es ist tatsächlich eine viel dramatischere, sogar verrücktere, Geschichte, die dahinter steckt. Schön geschmückt mit aktuellen Ereignissen wie der Vergewaltigung, Brandstiftung und Zerstörung der Karriere.
    Definitiv lesenswert! Und ich geh jetzt mal auf die Suche nach dem Film. Der reizt mich. Wobei ich hoffe, dass er nicht zu arg vom Buch abweicht.

  19. Cover des Buches Wintertöchter (ISBN: 9783981767858)
    Mignon Kleinbek

    Wintertöchter

     (23)
    Aktuelle Rezension von: NattensDrottning

    Dieses Buch hat mich jegliche Emotionen durchleben lassen.

    Ich war glücklich, war gespannt, habe mit den Protagonisten mitgefiebert, habe gelacht, auf die gerechte Strafe für Personen gehofft und habe auch geweint. 

    Die Autorin versteht es die passende Atmosphäre für das Zeitgeschehen zu schaffen. Es war düster und bedrückend, gleichzeitig jedoch wunderschön und besonders. 

    Die Handlung spielt in einem kleinen Ort und in ihr wurden dort tatsächlich passierte Ereignisse, sowie Sagen mit eingearbeitet. Eine gute Mischung aus Fiktion und Wirklichkeit.

    Man fühlt sich selbst mitten in dem Geschehen. Es werden viele sprachliche Bilder geschaffen, die gut gewählt an verschiedenen Stellen der Geschichte eingearbeitet wurden. Der Schreibstil ist sehr angenehm und spannend, weshalb ich schnell durch die Seiten geflogen bin. 

    Es stellt sehr gut das raue, harte und einfache Leben in dem kleinen Bergdorf dar, die Mentalität der Bewohner und den Umbruch und die Erneuerungen über die Jahre. 

    Ich möchte an der Stelle nicht zu viel sagen, weil man dieses Buch einfach selbst lesen, ja selbst erleben sollte. 

    Für mich schon jetzt ein ganz klares Jahreshighlight. 

  20. Cover des Buches Horror Factory - Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht (ISBN: 9783838751023)
    Christian Endres

    Horror Factory - Crazy Wolf: Bestien auf der Flucht

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhalt:

    Die Bestie ist zurück! Diesmal muss sich Werwolf Jackson Ellis nicht nur gegen das Tier in seinem Inneren oder diverse Häscher durchsetzen: Er übernimmt auch die Verantwortung für einen weiteren Crazy Wolf. Dabei hat der junge Danny keinen Schimmer, wer der Fremde ist, der ihm nicht einmal dann von der Seite weicht, als sie von den Behörden gesucht und von kaltblütigen Jägern verfolgt werden ...

     

    Meine Meinung:
    Es handelt sich hierbei um den zweiten Band einer Reihe, die monatlich von verschiedenen Autoren erscheint. Allerdings muss man den ersten Teil nicht unbedingt gelesen haben. Der  Kurzroman hat keine logische Handlung, die hatte ich natürlich auch bei einem Werwolfbuch nicht unbedingt erwartet. Was mich allerdings gestört hat war, dass fast jeder Satz in einer neuen Zeile begann. Dadurch wurde der Lesefluss doch etwas gehemmt. Alles in Allem hat man das Buch mit seinen wenigen Seiten (die auch noch nicht ausfüllend bedruckt sind) schnell gelesen. Aber am Ende bleicht nichts hängen. Ich überlege jetzt noch, warum das Buch unter dem Genre „Horror“ eingeordnet wurde. Ist es alleine, weil es um zwei Werwölfe geht?  Ich hatte mir ehrlich gesagt etwas mehr Spannung erhofft.

  21. Cover des Buches Ghosthunter (ISBN: 9783785562628)
    Derek Meister

    Ghosthunter

     (72)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Viele spannende Vorfälle auf unterschiedlichen Kontinenten mit interessanten Darstellern. Das Buch nahm mich schnell gefangen, der Aufbau der Spannung zieht an und bleibt lange erhalten. Die unterschiedlichen Protagonisten erzählen aus Ihrer Sicht, der Szenenwechsel macht Lust auf mehr, ab und an war s mir zu technisch ( muß zu meiner Schande auch gestehen Physik war nie eines meiner Lieblingsfächer ) aber es war gut verständlich. Da viele Fragen offen blieben was bei der Menge an Mitspieler nicht verwunderlich ist überlege ich mir die nächsten beiden Bände auf die Liste zu setzen.
  22. Cover des Buches Mr. Doubler und die Kunst der Kartoffel (ISBN: 9783959675673)
    Seni Glaister

    Mr. Doubler und die Kunst der Kartoffel

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Chuckipop

    "Mr. Doubler und die Kunst der Kartoffel" von Seni Glaister ist im August 2021 als Taschenbuch mit 432 Seiten bei Harper Collins erschienen.

    Zum Inhalt: Mr. Doubler, ein englischer Bauer und ziemlicher Einsiedler, baut die besten Kartoffeln weit und breit an und hat seine Farm seit 10 Jahren nicht mehr verlassen.

    Sein einziger Kontakt zur Außenwelt ist seine Haushälterin Mrs. Millwood - und als die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zu ihm herauf auf die Farm kommen kann, muss er den Hügel hinuntersteigen und sich dem Dorfleben und anderen Menschen stellen.

    Meine Meinung: Seni Glaister hat ein wunderschönes Buch über das Leben, Freundschaft, Hilfsbereitschaft, Werte und die Besinnung auf das wirklich Wichtige geschrieben.

    Auf eine unaufgeregte Weise bringt sie dem Leser den kauzigen, etwas skurrilen Mr. Doubler und Mrs. Millwood, seine resolute, herzensgute und ehrliche Haushalitshilfe mit ihrer einfühlsamen Schreibweise nahe.

    Wäre Mrs. Millwood nicht gewesen, wäre Mr. Doubler wahrscheinlich längst in ein tiefes Loch gefallen. Aber die gemeinsam verbrachten Mittagspause mit den herrlichen Dialogen und ihre Anwesenheit überhaupt haben ihm stets Halt gegeben -  genau das braucht Mrs. Millwood nun von ihm, und es ist sehr anrührend, die Entwicklung des einsamen Eingenbrödlers zu einem fast normalen alten Mann mitzuerleben. Wenngleich es bisweilen fast schon etwas anstrengend ist, seinem Tempo zu folgen und ihn nicht meilenweit zu überholen...aber Mr. Doubler geht seinen Weg nun mal Schritt für Schritt - in kleinen Schritten ;)

    Es geht bei Weitem nicht nur um die beiden Hauptpersonen und den Kartoffelanbau, auch die Arbeit im Tierasyl und gute Rezepte spielen wichtige Rollen im Buch.

    Ein Buch zum Schmunzeln, zum Lernen, aber auch, um den ein oder anderen Kloß im Hals zu bekommen. Man muss ganz genau hinsehen, tief hineinlesen, um alles mitzubekommen, denn oft sind es nur Kleinigkeiten, kurze Nebensätze oder Andeutungen, die im Ganzen so viel ausmachen.

    Mein Fazit: So stecken die 432 Seiten zwischen den Buchdeckeln voller Lebensweisheit und können nicht nur unterhalten, sondern dem Leser die Bedeutung vieler, oft ein wenig in Vergessenheit geratener Werte wie Freundschaft, Ehrlichkeit etc. wieder näherbringen und sogar Mut machen. 

    Mut, sich dem Leben mit all seinen Facetten zu stellen und neugierig und erwartungsvoll auf das zu schauen, was es wohl im Gepäck haben mag...!

  23. Cover des Buches Die Schamanin (ISBN: 9783442726257)
    Marcia Rose

    Die Schamanin

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Petzipetra
    Die Autorin schafft es das Buch von Anfang an spannend und leicht lesbar zu machen. Trotz der 600 Seiten fliegt man förmlich über die Seiten.

    Ein sehr interessantes Buch über die Heilkünste.
    Begonnen bei den Indianer bis zur heutigen Medizin.
    Sehr spannend auch die Heilung mit diversen Kräuter.
    Auch geschichtlich sehr informativ.

    Eine eindeutige Leseempfehlung von mir.
  24. Cover des Buches Ein guter Tag zum Leben (ISBN: 9783404175734)
    Lisa Genova

    Ein guter Tag zum Leben

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Liala

    Meine Meinung:

    Der Autorin ist es wieder mal gelungen eine gute Geschichte zu schreiben, wo es um jemanden geht, der von einer Erkrankung gebeutelt wird. Dieses Mal erhält die Erkrankung Chorea Huntington eine Bühne. 

    Als Leser begleiten wir den Hauptcharakter und am Anfang werden schon Situationen aufgezeigt, die nicht normal ablaufen. Da ich persönlich mit Chorea Huntington Erkrankten schon gearbeitet habe, sind mir da natürlich schon Anzeichen aufgefallen, dass die Erkrankung langsam Symptome zeigt. Ich finde viele Situationen gut und realistisch dargestellt, als Leser bekommt man wieder einen guten Einblick, wie sich jemand mit so einer Erkrankung fühlen könnte.

    Allerdings steht auch wieder nicht nur der Charakter alleine im Focus, da Chorea Huntington vererbbar ist. Also bekommen die Kinder des Hauptprotagonisten ebenfalls ihre kleinen Geschichten in diesem Buch, was ich gut finde, denn es gehört klar dazu. Eben auch immer wieder die Frage: Will man sich als Kind testen lassen? Will man es wissen, ob man die Erkrankung irgendwann haben wird? Oder lässt man es lieber bleiben? Muss dann aber immer damit rechnen, ob hinter irgendwelche Situationen Huntington lauert? Die Diagnose des Vaters nimmt eben Einfluss auf die ganze Familie und auf die einzelnen Leben der Kinder. Das wird gut dargestellt und eben auch diese Zweifel rüber gebracht.

    Ich finde es toll, dass Chorea Huntington mit diesem Buch eine Art "Bühne" bekommen hat. Denn diese Erkrankung ist längst nicht soweit verbreitet und bekannt, wie mit Mittlerweile Demenz oder Alzheimer... Erkrankte wirken sehr sonderbar, wenn man nicht weiß, dass sie diese Erkrankung haben und treffen auf viel Unverständnis. :-(

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks