Bücher mit dem Tag "verkauft"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "verkauft" gekennzeichnet haben.

33 Bücher

  1. Cover des Buches Die Geisha (ISBN: 9783442735228)
    Arthur Golden

    Die Geisha

     (2.900)
    Aktuelle Rezension von: Kaddie

    Sehr interessant die alten Tradition der Geisha zu lesen. Ich hab das Buch gekauft weil ich Asien bereist habe u d die Kultur liebe. Schönes Buch. 

  2. Cover des Buches Das Parfum (ISBN: 9783257069334)
    Patrick Süskind

    Das Parfum

     (10.036)
    Aktuelle Rezension von: weltentzueckt

    Süskind ist mit dem Parfum ein sprachlich-stilistisches Meisterwerk gelungen. Er beschreibt den Einfluss von Gerüchen auf unser Fühlen, Denken und Verhalten. Dabei spielt er mit Leichtigkeit mit den Emotionen des Lesers und provoziert Ekel, Abscheu, aber auch Mitleid und Bewunderung für den sehr gestörten und gleichzeitig genialen Protagonisten.Sehr spannend ist die Darstellung von Moral, von Schuld und Unschuld und dem menschlichen Unwillen, sich mit Unangenehmem auseinanderzusetzen.Lediglich das Ende enttäuschte mich zunächst ein wenig, da das Verhalten der Mitmenschen zunächst sehr abstrus scheint. Erst einige Tage nachdem ich das Buch beendet hatte, erkannte ich, dass es durchaus Sinn und Grenouilles Geschichte „rund“ macht:


    (Achtung, Spoiler)

    Grenouille sah zunächst den Sinn seines Lebens darin, ein Parfum zu entwickeln, mit dem er die Menschheit dazu bringen würde, ihn zu lieben. Als er dies dann endlich schafft und die Menschen von seinem Duft verzaubert sind, erkennt er aber, das der Duft gar nicht seine größte Sehnsucht war. Stattdessen wünschte er sich immer nur, geliebt zu werden. Seinetwillen, nicht wegen seines Duftes. Er, der alles und jeden nach seinem Geruch beurteilt, setzt einen Eigenduft mit einer Identität gleich. Er – wenn auch der größte Parfumeur aller Zeiten – kann keinen Eigenduft erzeugen und fühlt sich deshalb verloren, identitätslos, ungeliebt und gescheitert. Den einzigen Ausweg sieht er in seinem Tod, den er in Paris, seiner Geburtsstadt herbeiführt. So schließt sich der tragische Kreis um das Leben des Jean-Baptiste Grenouille, eines abscheulichen Mörders, für den man dennoch einen Funken Mitleid empfindet.

    (Spoiler Ende)


    Ein Klassiker, der grausam, brutal, traurig und verstörend ist, einen durch und durch gefangen nimmt, den ich jederzeit weiterempfehlen würde und der mich fasziniert hat.

    5 von 5 Sterne.

  3. Cover des Buches Gut gegen Nordwind (ISBN: 9783442489336)
    Daniel Glattauer

    Gut gegen Nordwind

     (5.508)
    Aktuelle Rezension von: Lesemaus199

    Ich habe beim Lesen immer darauf gewartet, dass nun endlich mal etwas passieren mag. Dann war das Buch zu Ende. Und ich war dann etwas ratlos zurückgelassen.

    Emmi ist eine gelangweilte Ehefrau und Mutter. Egoistisch und rechthaberisch. Wirklich berühren konnte sie mich nicht. Weder mit ihren Emails noch mit den Erwartungen an Leo.

    Irgendwann habe ich angefangen die Geschichte einfach queerzulesen. Denn viele Passagen sind inhaltlich nicht wirklich ergiebig und tun nach meinem Empfinden auch nichts zur Geschichte bei. Ein, zwei Mal wurde es dann doch etwas spannender. Daher gibt es auch immerhin 2 Sterne von meiner Seite.

  4. Cover des Buches Die sechs Romane (ISBN: 9783150300367)
    Jane Austen

    Die sechs Romane

     (113)
    Aktuelle Rezension von: cassie-star

    Sieht toll aus und ist genau die richtige Aufmachung für diese sechs wunderschönen Romane, die nie ihre Aktualität verlieren werden. Der Schuber beinhaltet:

    • Stolz und Vorurteil
    • Überredung
    • Verstand und Gefühl
    • Kloster Northanger
    • Mansfield Park
    • Emma

    Ich kann mich gar nicht entscheiden, welchen ich am liebsten mochte und kann sie guten Gewissens alle empfehlen. Nicht zu seicht und mit dem austen-typischen Biss. Ich liebe es, wenn man ein bisschen mitdenken muss.

  5. Cover des Buches Gefährtin der Schatten (ISBN: 9783802581854)
    Lara Adrian

    Gefährtin der Schatten

     (719)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    "Gefährtin der Schatten" ist der mittlerweile 6. Band der "Midnight Breed" Reihe und gehört definitiv zu meinen Lieblingen.

    Zwar gibt es natürlich ein paar kleinere Schwächen und so manches Klischee darf nicht fehlen, aber sie störten mich nicht und ich habe die Geschichte von Renata und Niko praktisch weggeatmet.

    Der Anfang las sich etwas zäh und irgendwie brauchte ich einfach länger, um in die Geschichte reinzukommen, aber danach konnte ich es praktisch nicht mehr weglegen.

    Es fesselte mich sehr und meine üblichen Kritikpunkte ließ die Autorin gar nicht erst aufkommen, denn von Anfang bis Ende war es eine sehr spannende und rasante Geschichte, die mich stets fesselte und bestens unterhielt.

    Das lag eben nicht nur an der tollen Geschichte, die auch mal neue Seiten von Adrians Vampirwelt. Die dunklen Häfen, Drogos und die Erschaffung einer neuen Bedrohung. Die Autorin schafft es wunderbar, ihrer Welt immer neue Facetten abzugewinnen und mich als Leser bei der Stange zu halten.

    Klar, es ist manchmal etwas klischeehaft und hat seine ein, zwei Längen, aber ihr toller Stil macht das wieder wett. Er ist sehr flüssig und locker lesbar, bietet viel Humor und Sinnlichkeit, die nie zu viel ist. Einzigst manch schräge Satzkombination riss mich aus meinem Lesefluss.

    Und auch die Charaktere gefielen mir wieder super. Ich mochte Renatas vielschichtigen und interessantenCharakter. Sie ist nicht nur taff und kämpferisch, sondern auch sanft und fürsorglich.

    Niko konnte ich ebenfalls gut leiden, weil er zwar auch wieder der typische Macho war, aber oftmals seine eigenen Gedanken und Werte hinterfragte. Klar, dass er als Ordenskrieger eine Kampfmaschine war, aber dachte zuerst nach und handelte erst.

    Ihre Liebesgeschichte gefällt mir bis jetzt echt am besten, weil sie sehr sinnlich und überraschend, aber auch sanft und spannend ist. Ich fand es super, dass es nicht von jetzt auf gleich mit ihnen losging, sondern sich erst Vertrauen zwischen Renata und Niko aufbaute.

    Fazit:

    Eine sehr schöne Geschichte, die mich bestens unterhielt und von Anfang bis Ende spannend war. Das Pärchen ist echt klasse und ihre Liebesgeschichte las sich explosiv. Ich hoffe, dass auch die weiteren Bücher mich so gut unterhalten können. Von mir gibt es:

    5 von 5 Stern


  6. Cover des Buches Die Macht der verlorenen Träume (ISBN: 9783785585832)
    Sarah Beth Durst

    Die Macht der verlorenen Träume

     (34)
    Aktuelle Rezension von: NicoleGozdek

    Inhalt:
    Die Eltern von Sophie besitzen einen Buchladen, doch was kaum jemand weiß, ist, dass sie darunter noch einen geheimen zweiten Laden haben: einen Traumladen. Dort entziehen sie Traumfängern in einem komplizierten Verfahren die eingefangenen Träume, filtern und verkaufen sie. Auch Sophie hilft schon fleißig mit, indem sie Traumfänger an Mädchen wie Madison und Lucy verteilt, die an Albträumen leiden. Doch an ihrem 12. Geburtstag taucht der beängstigende Herr Nachtmahr in ihrem Geschäft auf und kurz darauf sind nicht die Traumfänger verschwunden, die Sophie gerade eingesammelt hat, sondern auch Sophies Eltern. Steckt Herr Nachtmahr hinter den Verbrechen?

    Meine Meinung:
    Bei "Die Macht der verlorenen Träume" handelt es sich um ein zauberhaftes Kinderbuch ab 11 Jahren. Die Idee der Macht der Träume ist gut ausgearbeitet. Mir gefiel es, dass die Autorin Sarah Beth Durst sich bekannter Elemente aus unserer Welt wie den Traumfängern bedient und ihnen eine zweite, magische Bedeutung gibt, die sehr plausibel klingt. Auf diese Weise können Kinder Traumfänger mit neuen Augen betrachten und sich vorstellen, dass es wirklich so möglich ist.
    Sophie selbst ist ein sehr sympathisches, wenn auch recht einsames Mädchen. Da der Traumladen ihrer Eltern ein Geheimnis ist, hat Sophie keine Freunde. Sie kann auch nicht träumen und so üben die gefangenen und gefilterten Träume sowie das geheime Zweitgeschäft ihrer Eltern auf sie eine große Faszination aus.
    Eines Tages trinkt sie einen der Albträume und begegnet einem Monster aus dem Schrank bzw. Monster unter dem Bett, freundet sich mit ihm an und holt das katzenähnliche, sprechende, sechstentakelige Monster aus dem Traum in unsere Welt. Monster ist dabei nicht ganz so, wie man es sich vorstellt. Er ist zwar gefräßig, aber er frisst sich die Lektüre von Sachbüchern fast genauso schnell wie durch leckere Nahrungsmittel.
    Zusammen mit Monster und dem neuen Mitschüler Ethan, der hinter Sophies Geheimnis kommt, muss Sophie nun versuchen, ihre Eltern und die gestohlenen Träume zu finden. Und dabei kommt es zu einigen phantastischen Momenten. Neben Monstern aus Albträumen, rosa Ninja-Häuschen und dem geflügelten Pony Glitzerhuf gibt es dazu reichlich Abenteuer, was die Lektüre des zeitgenössischen Fantasyromans für Kinder zu einem spannenden, phantastischen Lesevergnügen macht.

  7. Cover des Buches Venuswurf (ISBN: 9783426662106)
    Tanja Kinkel

    Venuswurf

     (95)
    Aktuelle Rezension von: Jossele

    Der Roman spielt zum Ende der Amtszeit des Princeps Augustus um 7 n.Chr. Augustus war ein in der römischen Geschichte ziemlich einmaliger Herrscher. Er hat die Republik endgültig beendet und war der Begründer der römischen Kaiserzeit. Dabei gab er allen das Gefühl, die Republik lebe irgendwie doch fort, weil er formal niemanden entmachtete, sondern erreicht, dass er uneingeschränkte Zustimmung z.B. im Senat fand. Das hing sicherlich auch damit zusammen, dass die römischen Bürger die Machtkämpfe und Bürgerkriege zum Ende der Republik satt hatten und sich nach Frieden sehnten.

    Zum Ende seiner Amtszeit sind die Intrigen um seine Nachfolge auf ihrem Höhepunkt. Seine Enkelin Julilla (eigentlich Julia, aber von Kinkel wegen der Verwechslungsgefahr mit ihrer Mutter umgetauft) möchte ihren verbannten Bruder Postumus zum Herrscher machen. Augustus Frau Livia dagegen möchte ihren Sohn und Stiefsohn des Augustus, Tiberius an der Macht sehen. Beide Frauen erhoffen sich, im Hintergrund die eigentlichen Herrscherinnen zu sein.

    Andromeda, die eigentlich Tertia heisst, ist eine Zwergin und Sklavin, verkauft vom eigenen Vater und von Ovid, einem zu der Zeit „neumodischen“ Dichter erhält sie noch auf dem Sklavenmarkt den Namen Andromeda.

    Lycus, ein Freigelassener, der ein erfolgreicher Geschäftsmann geworden ist und eine Garküche, ein Bordell und eine Schauspielgruppe betreibt, kauft sie und verschenkt sie wenig später an Julilla.

    Andromeda findet sich schnell zurecht und auch Gönner, gerät aber dann mitten in die Intrigen der Familien der Julier und Claudier, passt sich an und begeht auch selbst Verrat.

    Tanja Kinkel entwickelt diese Geschichte ganz behutsam, aber mit sehr viel Wissen um die Verhältnisse der damaligen Zeit und das unterscheidet diesen Roman sehr wohltuend von ganz vielen anderen historischen Romanen, in denen sich der Autor ein bisschen Wissen auf Wikipedia reingezogen hat und daraus eine triviale Geschichte baut.

    Inzwischen achte ich bei Autoren, egal welchen Genres auf den Veröffentlichungsrhythmus. Wer zwei, drei Romane von beträchtlicher Länge pro Jahr raushaut, ist zu 99% ein Groschenromanschreiber.

    Demgegenüber ist Tanja Kinkels Roman gut durchdacht, sie führt eindrucksvoll in die damalige Lebensweise ein, die gegenseitigen Intrigen der privilegierten Familien, das dünne Eis, auf dem sich alle anderen bewegen werden anschaulich und spannend geschildert. Man muss aber schon ein bisschen aufpassen, um folgen zu können. Am Ende aber löst sie alles logisch auf.

    Der Anhang von 40 Seiten mit historischen Informationen und einem Werkstattblick rundet das gelungene Buch ab.

  8. Cover des Buches Die Messertänzerin (ISBN: 9783800056033)
    Susanne Rauchhaus

    Die Messertänzerin

     (121)
    Aktuelle Rezension von: ariadne
    Dieses Buch hat mich echt überrascht. Vom ersten Kapitel weg hat es mich gefesselt und ich wollte unbedingt mehr mehr mehr!!
    Die Geschichte rund um Divya fand ich sehr gelungen erzählt und spannend geschrieben. Man konnte richtig in die Welt eintauchen, auch wenn ich fand, die zweite Hälfte des Buches war nichts so stark wie der Einstieg. Da ging es mir manchmal fast schon zu schnell. Vielleicht hätte ich es nicht so schnell verschlingen sollen.:D

    Wer ein rasantes aufregendes und herzklopfendes Abenteuer einer starken und schlagfertigen Protagonistin sucht, ist hier richtig. Schade, dass es schon zu Ende ist! Das Potenzial für ein weiteres Buch (damit meine ich die Handlung etwas zu strecken) wäre durchaus vorhanden gewesen. Werde auf jeden Fall nach weiteren Werken der Autorin Ausschau halten.
  9. Cover des Buches Das Juwel - Die Gabe (ISBN: 9783596196647)
    Amy Ewing

    Das Juwel - Die Gabe

     (1.680)
    Aktuelle Rezension von: annas_buecher_liebe

    Kurze Inhaltsangabe:

    Violet ist eine Surrogate, sie kann Dinge mit ihrer Vorstellungskraft umformen und auch wachsen lassen. Dadurch hat sie das Privileg im Juwel, der Kern der einzigen Stadt, zu leben. Sie kommt aus dem ärmsten aller Kreisen und ihr wird ein prunkvolles Leben im Juwel versprochen. Alle Surrogates werden, wenn sie so weit sind,  an die Herzoginnen und Fürstinnen der adeligen Häuser versteigert. Die Aufgabe einer jeden Surrogate ist es ihrer Käuferin ein Kind zu schenken. Violets Herzogin verlangt großes von ihr. Als Violet sich dann auch noch verliebt, gefährdet sie damit nicht nur ihre eigene Freiheit  

    Kann Sie in so einer Welt voller Gefahren und Intrigen überleben? 


    Aufmachung und Schreibstil:

    Amy Ewings Schreibstil gefällt mir sehr gut! Sie beschreibt alles wunderschön und das Buch war sehr angenehm zu lesen! Ich bin regelrecht durch die Seiten geflogen! Das Cover ist einfach nur so wunderschön! Ich habe die HC Ausgabe und liebe die kleinen Glitzer Erhebungen 😍.


    Inhaltsbewertung:

    Man wird zu Beginn nicht mitten ins Geschehen hineingeschmissen, sondern die Geschichte beginnt langsam mit vielen Erklärungen. Das Buch wird nur aus Violets Sicht geschrieben, was mir bei jugendlichen Fantasybüchern gut gefällt. Die Kapitellängen waren für mich genau perfekt und ich konnte gar nicht aufhören zu lesen. Es war die ganze Zeit sehr spannend und ich wollte die ganze Zeit wissen, wie es weitergeht. Ein toller roter Spannungsfaden durchzog das Buch und das Ende hatte eine sehr gute Wendung, die ich so nicht erwartet habe. Die Charaktere haben mir auch sehr gut gefallen. Violet ist ein unglaublich starkes Mädchen, die in den Genuss der Liebe kommt, obwohl sie nicht lieben darf ... Raven finde ich auch sehr interessant! Ich bin mir sicher in Band 2 und 3 werden wir noch viel von ihr erfahren! Und auch Garnet finde ich sehr mysteriös und interessant. Meiner Meinung nach hat diese Fantasyreihe auch einige dystopische Züge. Ein System, das sehr verwerflich ist und junge Leute die damit nicht Einverstanden sind .. Ich bin wahnsinnig gespannt darauf, wie es weitergehen wird!


    Fazit:

    "Das Juwel - Die Gabe" bekommt 5 ⭐️ von mir! Es war ein absolut toller Fantasyauftakt! Große Leseempfehlung vor allem für Jugendfantasy Liebhaber!

  10. Cover des Buches Hypnose (ISBN: 9783453436367)
    Sina Beerwald

    Hypnose

     (158)
    Aktuelle Rezension von: Buderballa
    Ein sehr spannendes Buch, bei dem jeder der böse hätte sein können. Konnte ich sehr schlecht aus der Hand legen
  11. Cover des Buches Weibersommer (ISBN: 9783548284712)
    Heike Wanner

    Weibersommer

     (101)
    Aktuelle Rezension von: nati51

    Die Aufmachung des Buches hat mir gut gefallen. Das Cover vermittelt einen sommerlichen leichten Eindruck, der auch trübe Regentage verschönt.

     Der Prolog spielt vor vielen Jahren in Masuren. Hier begegnet der Dorflehrerin Marie Thune, die aus Eitelkeit selten eine Brille aufsetzt, den Soldaten Johann Zabel. Obwohl Marie an die Liebe auf den ersten Blick nicht glaubt, geschieht genau dieses. Sie verliebt sich auf der Stelle in Johann Zabel und auch ihm scheint es ähnlich zu gehen.

     Dann erfolgt ein Zeitsprung ins Jahr 2010. Das regelmäßige Familientreffen der weiblichen Nachkommen der Familie Zabel steht an. Die Zwillingsschwestern Katherina und Helene haben mit der Tradition begonnen und nun nehmen auch ihre sehr unterschiedlichen Töchter Lisa-Marie, Lou und Anne dran teil. Doch mitten in den Vorbereitungen zum Familienkaffeeklatsch erhalten sie einen Anruf, dass Onkel Horst aus Bayern verstorben ist. Doch wer soll sich nun um die Beerdigung und die Tiere auf seinem Hof kümmern? Zögernd entschließen sich die Cousinen diese Aufgabe zu übernehmen und fahren ins Allgäu. Ungewohnte Arbeit erwartet sie und auch Streitigkeiten bleiben nicht aus. Beim Aufräumen entdecken sie einen Schuhkarton mit alten Liebesbriefen und kommen einem alten Familiengeheimnis auf die Spur, dass ihr Leben verändern wird.

     Auf eine wunderschöne Art erzählt die Autorin Heike Wanner die Geschichte der drei Cousinen, die doch sehr ungleich sind. Die Hauptprotagonisten sind sehr gut beschrieben, so dass ich mich als Leserin sehr gut in jede Person hinein versetzen konnte. Durch den flüssigen Schreibstil verging die Zeit wie im Flug. Wer nicht gerade literarischen Tiefgang sucht und mal vom Alltag abschalten möchte, ist bei diesem Buch an der richtigen Stelle.

  12. Cover des Buches Verkauft: Verzweifelter Ausweg  :: Leseprobe :: (ISBN: 9783730968215)
  13. Cover des Buches Wenn die Nacht am stillsten ist (ISBN: 9783888977756)
    Arezu Weitholz

    Wenn die Nacht am stillsten ist

     (64)
    Aktuelle Rezension von: daydreamin

    Geschrieben im August 2012:
    Zuerst muss ich sagen, dass mich der Schreibstil absolut beeindruckt und verzaubert hat. Arezu Weitholz beschreibt die eigentlich sehr alltäglichen Situationen unfassbar schön. Naja, nicht direkt schön, eher wahrheitsgemäß und ungeschönt, aber trotzdem liest sich das Buch einfach nur wunderbar.

    „Warst du jemals auf einem Rave, ich meine nicht in der VIP-Lounge, wo deine Freunde mit den richtigen Turnschuhen stehen. Ich meine ein Fest, bei dem man irgendwann morgens um vier merkt, dass man die ganze Zeit im Matsch getanzt hat. Dass man seit Stunden nicht mehr auf die Uhr geguckt hat. Dass man aussieht wie jemand, der vergessen hat, wie er aussieht.“

    Aufgebaut ist der Roman relativ einfach: Zuerst sitzt man mit Anna an Ludwigs Bett und hört Anna zu. Man weiß nicht warum Ludwig die Tabletten genommen hat und vor allem nicht wie viele und das hat mich wahnsinnig gemacht, weil ich sofort den Notarzt gerufen hätte. Anne setzt sich einfach hin und erzählt und das war für mich gleichermaßen problematisch wie auch interessant.

    Nach ca. 50 Seiten bricht die Nacht dann ab und „Der Tag zuvor“ fängt an. Man begleitet Anna durch ihren Tag und erfährt in Rückblenden, wie sie Ludwig kennen gelernt hat und was mit ihren Eltern passiert ist, zumindest so grob. Im Klappentext heißt es ihr Vater beging Selbstmord. Im Buch selbst habe ich trotzdem nicht erfahren warum. Im Klappentext werden Afrika, Drogen und Partys erwähnt, doch eigentlich weiß ich jetzt bloß, dass Anna mal in Afrika gewohnt und Party gemacht und dabei Drogen genommen hat. Die einzige, über die man mehr erfährt, ist Annas Mutter, die im Altenheim sitzt. Ansonsten hab ich durch den Klappentext ein ganz anderes Buch erwartet, als ich letztendlich gelesen habe.

    Am Anfang habe ich erwartet viel von Annas und Ludwigs Einzelschicksalen zu erfahren, doch im Nachhinein weiß ich nur wenig von den beiden. Das Buch ist für mich persönlich eine Gesellschaftskritik, die von der Oberflächlichkeit und Kaltblütigkeit im Beruf erzählt (wofür Ludwig steht), von den Schattenseiten des Altenheims und was aus dem Gedanken in Würde altern zu wollen geworden ist (dafür steht Annas Mutter) und von etwas verlorenen Seelen mit eigenem Kopf, die sich nicht leicht in die Gesellschaft einordnen wollen (represäntiert durch Anna selbst).

    Die Charakter sind alle ziemlich schön beschrieben, doch trotzdem habe ich im Nachhinein nicht das Gefühl sie zu kennen. Ludwig zum Beispiel wird nur als Klischee eines arbeitenden und arroganten Journalisten beschrieben, doch da er im Buch gar nicht wirklich zu Worte kommt und es nur selten Momente in Annas Rückblenden gibt, in denen man hinter seine Fassade schauen kann, würde ich nicht sagen dass Ludwig tatsächlich dem Klischee entspricht. Auch Anna hinterlässt so ihre Rätsel. In den ersten Seiten hatte ich auf jeden Fall das Gefühl, dass sie sehr eigen ist und ich konnte ihre Entscheidung nicht den Arzt zu rufen nicht nachvollziehen. Wenn man sie dann durch einen mehr oder weniger normalen Tag begleitet erscheint Anna auch mehr oder weniger normal und handelt wie eine durchschnittliche Frau, die gerade eine kleine Lebenskrise dank Mann, Job und Mutter im Altenheim hat. Auch hier kann ich nicht sagen, ob ich Anna mag oder nicht, denn hinter ihr steckt vermutlich noch so viel mehr als der Leser erfährt.

    Der einzige Charakter, über den ich mich immer so richtig freuen konnte, war Hannes. Er ist Annas bester Freund und über ihn erfährt man gerade so viel, wie nötig ist. Er reißt immer den ein oder anderen Witz, hat einen guten Rat und ist immer für Anna da.

    Fazit

    Das Buch ist definitiv anders, als ich es erwartet hatte. Das ist nichts schlechtes, eigentlich find ich diese ungeschönte Beschreibung der Gesellschaft und der Leute absolut super. Die Texte sind so wahr, dass sie eigentlich jeder lesen und sich zu Herzen nehmen sollte. Nach dem Klappentext hatte ich nur etwas vollkommen anderes erwartet und ich find es schade, dass man über so viele Themen nichts erfährt: Den Selbstmord des Vaters, wie Anna nach Afrika und an ihre Jobs dort kam, ob Ludwig überlebt. Bei den Charaktern wurde ich irgendwie angefüttert, aber die Hauptspeise ist dann ausgeblieben. Die Wahrheit hinter Anna und Ludwig hätte ich irgendwie noch gerne erfahren. Deswegen gibt es von mir 3 Sterne.
  14. Cover des Buches Alterra: Im Reich der Königin (ISBN: 9783426513071)
    Maxime Chattam

    Alterra: Im Reich der Königin

     (257)
    Aktuelle Rezension von: buecher_liebe21
    Auch dieser Band hat eine wunderschöne detailreiche und zum Inhalt passende Covergestaltung. Diese Bücher verschönern jedes Bücherregal.

    Die Geschichte nimmt nahezu einen nahtlosen Übergang von Teil 1 zu Teil 2 der Alterra-Trilogie/Reihe. Der Schreibstil ist auch in diesem Band sehr angenehm und einfach zu lesen, wobei mir kleine Rechtschreibfehler aufgefallen sind.
    Durch den sehr angenehmen Schreibstil, aber auch durch die interessante und auch recht spannende Geschichte, lässt sich das Buch wieder sehr einfach und schnell lesen.

    Die Protagonisten Matt, Tobias und Ambre entwickeln sich im Laufe der Geschichte immer weiter und verhalten sich schon recht erwachsen. Durch den Lauf der Geschichte müssen die Protagonisten einige Entscheidungen treffen und Taten folge leisten, die nicht immer sehr harmlos sind und die Protagonisten somit auch prägen.

    Es werden ein paar Fragen im Laufe der Geschichte aufgeklärt, doch genauso kommen auch wieder neue Fragen auf, die nicht beantwortet werden.

    Mich stört ein wenig das Verhalten der Erwachsenen, die nicht wie die Zyniks sind. Dieses Verhalten passt meiner Meinung nach überhaupt nicht zur Geschichte.
    Genauso stören mich die zwar wenigen, aber dennoch auftretenden Logikfehler, die ich erkennen konnte, sich aber nicht aufklären lassen.

    Auch dieser Band endet wieder mit einem kleinen Cliffhanger, sodass ich gerne sofort den nächsten Band lesen möchte.

    Die Geschichte ist auch hier wieder in drei große und in viele kleinere Kapitel aufgeteilt, von denen jedes eine zum Teil detailreiche, aber v.a. schöne Aufmachung aufweist.
  15. Cover des Buches Prinzessin der Wüste - Verkauft (ISBN: 9783959629003)
    Bettina Auer

    Prinzessin der Wüste - Verkauft

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Sakle88
    Inhalt:
    Sarlia ist die Tochter eines Piraten. Sie lebt bei einer Art Tante, denn ihre Mutter ist verstorben und ihr Vater hat sich aus dem Staub gemacht. Doch dann wird ihr Dorf überfallen und sie entführt. Entführt von ihrem eigenen Vater. Dieser verkauft sie an den Königshof von Perséi. Dort angekommen wird schnell klar das es dort ein anderes Bild der Frau gibt. Kann sie sich behaupten und den Intrigen standhalten?

    Meine Meinung:
    Das Cover finde ich wunderschön. Es lädt zum Träumen ein und lässt Ideen und Vermutung in einem erwachen. Der Klappentext greift für mich zu weit vor. Er verrät einfach schon zu viel. Wodurch ich den Inhalt jetzt einfach kurz gehalten habe.
    Der Schreibstil ist gut zu lesen. Zum Teil kommen Emotionen rüber, zum Teil aber so gar nicht. 
    Leider, leider haben sich hier auch Rechtschreibfehler und Logikfehler eingefunden. Was wirklich schade ist.

    Die Charaktere und auch die Handlung haben mir nicht genug tiefe. Irgendwas fehlt da einfach. So zum Beispiel der Punkt das Sarlia über Magie verfügt. Aber wirklich viel gesehen habe ich von der Magie nicht. Was ich sehr schade finde, denn das Thema weiter auszubauen hätte bestimmt viel ausgemacht.
    Das Buch ist mit 13 Kapiteln wirklich recht kurz. Und in der kürze wurde versucht die Geschichte zu erzählen. Ich denke mit mehr Platz hätte es viel mehr Tiefgang erhalten.
    Was ich wirklich schade finde, denn ich habe mir die Geschichte so schön vorgestellt.

    Fazit:
    Charaktere die zu blass erscheinen, ein Setting das zu wenig ausgebaut wurde, Magie die nur angeschnitten wird und Fehler in Wort und Schrift. Leider hat mich das alles zu sehr gestört. Denn der Plot war wirklich toll und ich habe mir so viel von der Geschichte erhofft. Ich kann leider nur drei Sterne geben.

    Vielen Dank an den Papierverzierer Verlag für das Reziexemplar.
    Dies hat keinen Einfluss auf meine ehrliche und persönliche Meinung!
  16. Cover des Buches Wolfsblut (ISBN: 9783746090900)
    Jack London

    Wolfsblut

     (228)
    Aktuelle Rezension von: chipie2909

    Den Film zu diesem Buch habe ich vor einigen Jahren gesehen und nie vergessen. Deshalb dachte ich, es wäre bestimmt schön, den Klassiker von Jack London, der auf Deutsch erstmals im Jahr 1931 erschien, zu lesen. Diesmal wollte ich Wolfsblut auf diesem Weg begleiten. Doch wer ist Wolfsblut? Halb Hund – halb Wolf, dies ist wohl die beste Beschreibung. Er wurde in der Wildnis des Nordens geboren, hat sich mit seiner Mutter Kische durchgekämpft, wurde von Menschen gefangen, verkauft, verraten und für Käfigkämpfe eingesetzt. Und schließlich findet er die Wärme des Menschen und wird gerettet.

    Die Geschichte hat mich sehr berührt, als ich die Verfilmung sah. Das Buch hat dies leider nicht wirklich geschafft. Vielleicht lag es an der Übersetzung, denn im Jahre 1931 war die deutsche Sprache etwas anders als heutzutage. Das hat meiner Meinung nach den Lesefluss etwas gestört. Dennoch ist es dem Autor wunderbar gelungen, Wolfsblut Charakter zu verleihen und seine tierischen Instinkte in Worte zu fassen. Der Leser begleitet den Wolfshund von Anfang an, erlebt, warum er zum Einzelgänger wurde und kann förmlich seine Angst, seine Wut, seine Verwirrung und seine Vorsicht spüren. Ebenso wird deutlich hervorgehoben, wie grausam Menschen sein können und das nicht nur zu Tieren. Die Geschichte Wolfsblut könnte durchaus auch so passiert sein. Damals waren die Sitten rau und Tiere wurden im Grunde nur solange benötigt, solange sie von Nutzen waren.

    Fazit:

    Dieses Werk ist mit Sicherheit perfekter Lesestoff für junge Leser und Erwachsene, welche die Luft des Abenteuers schnuppern wollen. Für mich war es leider durch die altertümliche Übersetzung nicht das Richtige.

  17. Cover des Buches Souvenirs (ISBN: 9783423143059)
    David Foenkinos

    Souvenirs

     (68)
    Aktuelle Rezension von: frani_03

    Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Ich konnte mich teilweise sehr gut mit der Hauptfigur identifizieren. Die "Erinnerungen" die immer wieder Rückblicke auf in der Geschichte irgendwo vorkommende Menschen gegeben wurden haben mich besonders angesprochen, da so jede noch so kleine Randfigur für einige Momente wichtig und wertvoll war. 

  18. Cover des Buches Injektion (ISBN: 9781496038449)
    Melisa Schwermer

    Injektion

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Panda0712
    Meine Rezension bezieht sich auf die Gesamtausgabe.

    Der Schreibstil der Autorin ist locker und das Buch ließ sich wunderbar flüssig lesen. Ich habe es noch am gleichen Abend durchgelesen, da ich unbedingt erfahren musste, wie die Story ausgeht. Besonders unterhaltsam fand ich Angie's Selbstgespräche mit ihrer selbsternannten "inneren Pessimistin", die mich selbst in den grausamsten Situationen noch schmunzeln ließ.
    Das Thema, indem es in dem Buch geht, ist nichts für schwache Nerven und geht besonders (uns) Frauen nahe. Denn mal ehrlich, wer würde schon gerne bewegungslos und bei vollem Verstand ans Bett gefesselt und fremden Menschen ausgeliefert sein, die nichts Gutes im Sinn führen?!

    Alles in allem eine sehr packende Story, die einen keinesfalls kalt lässt und selbst nach Beendigung noch fröstelnd zurücklässt.

    Ein tolles Gesamtpaket, das ich nur empfehlen kann!
  19. Cover des Buches Die Herrin der Pferde (ISBN: 9783499246821)
    Charlotte Winter

    Die Herrin der Pferde

     (7)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Das Tar- Aiym Krang (ISBN: 9783453305533)
    Alan Dean Foster

    Das Tar- Aiym Krang

     (4)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Die Reihe um Pip und Flinx, sind eine sehr schön zu lesende Jugendbuchreihe die sehr viel Spass macht zu lesen. Die Abenteuer sind sehr bunt und verteilen sich über die ganze Galaxis. Flinx und der Flugdrache Pip sind telepathisch verbunden und erleben im ersten Band schon die erste Aufregung und begeben sich auf die Suche nach der ultimativen Waffe, dem Tar-Aiym-Krang. Toller Jugend-Science-Fiction Zyklus, der wirklich Spaß macht, wenn man die Logiklöcher wegläßt.
  21. Cover des Buches Der Kollapsar (ISBN: 9783453306394)
    Alan Dean Foster

    Der Kollapsar

     (4)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    3. (bzw.4) Teil der Jugendbuchreihe um Flinx und Pip, bei dem die Galaxis von einem Kollapsar bedroht wird. Flinx und seine Freunde machen sich auf die Suche nach der Waffe die die Bedrohung aus der Galaxis schafft. Wieder eine tolle Abenteuergeschihcte um Flinx, die einfach Spaß macht!
  22. Cover des Buches Die Tochter der Pferdefrau (ISBN: 9783955208226)
    Jutta Beyrichen

    Die Tochter der Pferdefrau

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Nachdem ich erfuhr, dass es einen Fortsetzungsroman zu "Die Pferdefrau" gibt, musste ich diesen natürlich lesen.

    Ein junges Mädchen verliert seine Mutter bei einem Autounfall und soll auf einem Pferdehof ihr Trauma überwinden. Dort begegnet der Leser wieder der "Pferdefrau". Die Therapie gestaltet sich alles andere als einfach. Es gibt viel Abwehr und Streit. Doch letztendlich sind es die Pferde, welche das Eis brechen und einen Zugang zu dem verletzten Mädchen finden. Genau das ist es, was Pferde ohne Worte vermögen, wenn man der Begegnung Raum und Zeit gibt. In diesem Fall teilen zwei unterschiedliche Wesen das gleiche Schicksal, wodurch sie sich gegenseitig Halt geben und Heilung erfahren.

    Wie im ersten Roman gibt es wieder viel Handlung drumherum, welche die Terrorproblematik in Irland aufgreift und für eine facettenreiche Geschichte sorgt. Manchmal hätte ich mir gewünscht, dass die Begegnungen mit den Pferden tiefgründiger beschrieben gewesen wären, aber trotzdem gefiel mir die Geschichte. An dramatischen Situationen fehlt es mit Sicherheit nicht.
  23. Cover des Buches Sally (ISBN: 9783404606788)
    Elke Päsler

    Sally

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Pezi

    Achtung Spoiler!

    Die Geschichte selbst hat mich sehr berührt - wie kann es in unserer Welt noch dazu kommen - wobei ein bisschen ist sie selbst Schuld, sie hätte sich auch Hilfe bei ihren Eltern holen können, ihr Stolz war aber zu groß...

    Natürlich macht es dadurch ihr Schicksal nicht weniger Schlimm und wer weiß ob sie sonst "Thomas" kennengelernt hätte aber ihr wäre einiges schreckliches erspart geblieben, hätte sie um die Hilfe ihrer Eltern gebeten. 

    Mich hat an dem Buch vor allem gestört, dass man so zwischen den Zeiten gesprungen ist chronologisch wäre mir lieber gewesen. Nach dem Motto: Eines nach dem Anderen. 

    Die Stärke die Elke für ihre Familie bewiesen hat ist bewundernswert und darauf kann sie stolz sein!

    Der Schock der Geschichte sitzt noch immer sehr tief in mir und ich hoffe Elkes Leben hat sich zum Besseren gewendet!

    Durch die ewigen Sprünge in der Zeit und da ich finde, dass die Gefühlswelt von Elke nicht sehr gut in dem Buch hervorging 2 Sterne Abzug.

  24. Cover des Buches Noch einmal meine Mutter sehen (ISBN: 9783453869356)
    Zana Muhsen

    Noch einmal meine Mutter sehen

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Louie

    Cover

    Ich habe die Weltbild-Ausgabe, welche in Pastelltönen gehalten ist. Darauf ist eine junge Frau zu sehen. Das Cover ist meiner Meinung nach sehr ansprechend und war deshalb auch ein Kaufgrund für mich.

    Handlung

    Wir begleiten die junge Zana und ihre kleine Schwester Nadja, die in England aufgewachsen sind. Ihr Vater hat eine Reise in den Jemen, sein Heimatland, für die beiden organisiert. Die Mädchen sind natürlich sehr aufgeregt, jedoch währt diese Freude nicht lange. Es stellt sich bald heraus, dass alles anders ist als angenommen. Die beiden wurden zwangsverheiratet und müssen nun im Jemen in Unterdrückung unter schwerster Arbeit leben. Doch sie geben nicht auf und kämpfen für eine Rückkehr nach England.

    Meinung

    Unvorstellbar, was diese beiden Mädchen in so einem jungen Alter durchmachen mussten. Besonders geschockt hat mich die Untätigkeit der Regierungen trotz des Medienrummels, der um die beiden entstanden ist, nachdem sich die Mutter an die Öffentlichkeit gewandt hat.

    Zanas Schilderungen waren sehr bewegend. Der Schreibstil ist gut verständlich, einfach, aber dennoch packend. Die Kapitel waren nicht zu lang, sodass das Buch gut zu lesen war. Ich mochte auch, dass jedes Kapitel eine eigene Überschrift hatte. In meiner Ausgabe war die Schrift recht groß, was für mich sehr angenehm war. 

    Fazit

    Alles in allem ein empfehlenswertes Buch, wenn man sich für Frauenschicksale interessiert. Sehr angenehm zu lesen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks