Bücher mit dem Tag "verlag: dotbooks"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "verlag: dotbooks" gekennzeichnet haben.

23 Bücher

  1. Cover des Buches Als Gott schlief (ISBN: 9783839217177)
    Jennifer B. Wind

    Als Gott schlief

     (134)
    Aktuelle Rezension von: Benni91

    An "Als Gott schlief" bin ich mit relativ hohen Erwartungen herangegangen, denn die Rezensionen hier und auf anderen Seiten haben mich wirklich neugierig gemacht.... Im ersten Drittel war ich noch etwas enttäuscht, aber dann steigert sich das Buch von Seite und Seite und wartet mit einem unglaublichen Twist gegen Ende auf, den ich überhaupt habe nicht kommen sehen und der mich wirklich im Positiven Sinne umgehauen hat, deswegen die volle Punktzahl von mir für diesen Thriller von Jennifer B. Wind!

    Worum geht es? Als eine Reihe von katholischen Geistlichen auf grausame Weise zu Tode kommt, stehen Jutta Stern und Ihr Kollege Dr. Thomas Neumann auf dem Plan. Ergänzt werden Sie durch ihren direkten Vorgesetzen, Georg Kunze. Mit diesem Trio konnte ich mich gut identifizieren. Während Jutta vor einiger Zeit während eines Einsatzes ihren Partner verlor und noch immer stark unter diesem Verlust leidet, ergänzt Neumann sie als eine Person, die wohl nicht aus der Bahn werfen kann und die überdurchschnittlich intelligent erscheint...

    Als sie ihre Ermittlungen aufnehmen, können Sie zunächst neben ihrem Beruf keine Gemeinsamkeiten zwischen den Opfern feststellen.... Doch dann führt sie eine heiße Spur weit zurück in die Vergangenheit und in ein Kinderheim, in dem alle Opfer früher tätig waren..... Doch warum mussten sie sterben? 

    Der Schreibstil von Jennifer B. Wind ist flüssig und das Spannungsniveau wird durch eine einfache und verständliche Sprache stets hoch gehalten... Es gibt eine Reihe von Wendungen, die mir gut gefallen haben und der Leser wird immer wieder auf eine neue Fährt gelockt.... Lediglich am Anfang musste ich mich ein wenig in die Geschichte eingewöhnen..... 

    Insgesamt habe ich, wie ihr seht, kaum was zu kritisieren, weshalb dieser Thriller auch die vollen 5 Sterne für mich wert ist! Ich würde mich auch sehr über eine Fortsetzung freuen :) 

  2. Cover des Buches Die Glücksköchin (ISBN: 9783958247536)
    Stella Conrad

    Die Glücksköchin

     (22)
    Aktuelle Rezension von: anke3006
    Melina ist Schauspielerin – na ja, zumindest „eigentlich“. Tatsächlich läuft ihre Karriere alles andere als gut und ihre Agentin droht, sie vor die Tür zu setzen. Deswegen stürzt sich Melina mit Feuereifer in das nächste Casting und bekommt prompt den Job: Sie soll die neue Star-Fernsehköchin mimen. Das Problem dabei? Sie kann überhaupt nicht kochen und seit einem Unfall noch dazu weder schmecken noch riechen. Ob der grummelige Koch Luke, der Melina als Coach zur Seite gestellt wird, ihr in dieser vertrackten Lage noch helfen kann? Ich mag Stella Conrad und ihre Art zu erzählen. Die ganze Situation um Melina ist chaotisch und es kann nur schiefgehen. Durch den lockeren Erzählstil kommt man beim Lesen aus dem Grinsen nicht mehr heraus. Ob es um Einschaltquoten und vorherbestimmte Gewinner geht oder das private Melina-Chaos, der Leser ist mit dabei. Ein schöner Roman für zwischendurch.
  3. Cover des Buches Hendriksen und der mörderische Zufall (ISBN: 9783961483747)
    Ole Hansen

    Hendriksen und der mörderische Zufall

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Benni91

    Dies war mein erster Thrller/Kriminalroman von Ole Hansen und ich muss sagen, er hat mir gut gefallen!

    Martin Hendriksen, Privatdetektiv, wird beauftragt, merkwürdige Geschehnisse und rätselhafte Unfälle auf Schloss Bolkow zu untersuchen... Die Tochter der Auftraggeberin, Petra, plant dabei eine Renovierung des Schlosses, wobei sich jedoch unheimliche Geschehnisse ereignen.... Zusammen mit seiner Kollegin Lizzie macht sich Hendriksen auf den Weg, um zu ermitteln und Petra im Auge zu behalten,, quartiert sich in der Gegend ein und befindet sich schon schnell im Visier der Täter. Unerwartete Hilfe erhält er dabei von der Polizistin Tina, die wie Hendriksen selbst und Lizzie äußerst sympathisch erscheinen...Vor allem den Gegensatz von Hendriksen (äußerst cleverer Ermittler und kluger Kopf) und Lizzie (toughe, kampferprobte Ermittlerin) fand ich sehr amüsant, sowie die gegenseitige Ergänzung dieser schön geschildert..... 

    Schnell wird klar, dass weitere Partien mit dem Schloss andere Zwecke als Petra verfolgen, die teilweise auch dem äußerst privaten Umfeld von Petra angehören und vor nichts zurückschrecken.. 

    Die 23 Kapitel sind kurzweilig gehalten und lesen sich wirklich flüssig..... Verschiedene Personen scheinen zwischendurch verdächtig, aber die Auflösung am Ende fand ich nicht ganz gelungen.... Hier hätte ich mir gerne noch eine etwas genauere und realistischere Motiv-Auslösung gewünscht..... 

    Insgesamt aber eine gute Story mit sympathischen Protagonisten, die ich jedem empfehlen kann, die Interesse an einer Kriminalstory mit einem Schloss als zentralen Setting haben, und bei denen die humorvollen Momente auch nicht zu kurz kommen sollten! 

  4. Cover des Buches Die Küchenfee (ISBN: 9783955205447)
    Stella Conrad

    Die Küchenfee

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Joenna

    Die Küchenfee von Stella Conrad, 436 Seiten

    Lilli ist Leidenschaftliche Köchin Mutter von 2 Teenager und Ehefrau. Sie ist Glücklich und Zufrieden mit ihrem Leben. Bis sie eines Tages merkt das ihr Ehemann sie mit ihrer Chefin betrügt. Job weg, Ehemann weg was soll Lilli jetzt machen. Mit ihrer Freundin Gina hat sie eine tolle Idee. Sie Gründen Lillis Schlemmerei. Sie Kochen und Dekorieren Geburtstagsfeiern, Hochzeiten usw.  

  5. Cover des Buches Tödlicher Nachlass - Ein Fall für Engel und Sander (ISBN: 9783958247918)
    Angela Lautenschläger

    Tödlicher Nachlass - Ein Fall für Engel und Sander

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Ani

    Nachlasspflegerin Friedelinde Engel erhält vom Unternehmer Victor Janssen und seinen beiden Geschwistern den Auftrag, den Nachlass des verstorbenen Onkels zu sichten. Gewissenhaft macht Friedelinde sich ans Werk. Dabei stößt sie auf zwei Postkarten, die aus Griechenland stammen. Um das Erbe gründlich abzuwickeln, geht sie dieser Spur nach und fliegt nach Griechenland. Dort trifft sie völlig unverhofft auf Kommissar Sander, der den Tod eines in Hamburg ermordeten Griechen untersucht....

    "Tödlicher Nachlass" ist bereits der dritte Band, in dem sich die beruflichen Wege von Nachlasspflegerin Friedelinde Engel und Kommissar Nicholas Sander kreuzen. Dem aktuellen Fall kann man auch ohne Vorkenntnisse folgen, allerdings entwickelt sich das Privatleben der beiden Hauptakteure kontinuierlich weiter. Da dieser private Nebenstrang einen großen Reiz dieser Serie ausmacht, empfiehlt es sich deshalb, die Bände in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Zwingend notwendig ist das für den aktuellen Fall allerdings nicht.

    Der Einstieg in den Fall verläuft zunächst eher gemächlich. Man beobachtet Friedelinde dabei, wie sie den Nachlass des Unternehmers sichtet und hat beim Verhalten seiner Hinterbliebenen ein merkwürdiges Gefühl. Dennoch ahnt man zunächst nicht, wer hier etwas zu verbergen hat. Unabhängig davon untersucht Sander mit seinem Kollegen den Mord an einem unbekannten Mann. Da zwischen Friedelinde und Sander gerade Funkstille herrscht, gibt es zwischen den beiden keine Berührungspunkte, wodurch man, als Fan der Reihe, immer darauf wartet, dass sich die beiden Handlungsstränge miteinander verknüpfen. Damit lässt sich die Autorin dieses Mal allerdings Zeit. Dennoch sind die beiden Haupthandlungsstränge und die privaten Entwicklungen der Hauptprotagonisten durchgehend interessant.

    Krimifans dürften voll auf ihre Kosten kommen, da man zu eigenen Ermittlungen angeregt wird und zunächst nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Dadurch steigt die Spannung im Verlauf der Handlung stetig an und auch der private Handlungsstrang nimmt deutlich Fahrt auf.

    Eine gelungene Fortsetzung der Reihe, die durch einen interessanten Fall und die Weiterentwicklung der beiden Hauptcharaktere überzeugt.

  6. Cover des Buches Die Tortenkönigin (ISBN: 9783956741609)
    Stella Conrad

    Die Tortenkönigin

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Aurora

    An dieses Buch hatte ich absolut keine hohen Erwartungen gehabt. Umso mehr hat es mich letztendlich überrascht.
    Helene ist in meinen Augen ein durch und durch sympathischer Charakter. Sie hat auch die einzig logische Schlussfolgerung gezogen, als sie drei Tage vor ihrer Hochzeit erfährt, dass sie nicht die einzige Frau in Leons Liebesleben ist: Sachen packen und weg. Sie kann sich zudem wirklich sehr glücklich schätzen, eine so tolle Freundin zu haben, die sie mir nichts, dir nichts bei sich und Kater Schorsch aufnimmt. Zu ihrer Familie, die im gleichen Ort wie ihre Freundin Marie wohnt, kann und will sie aus verschiedenen Gründen nicht zurück. Es widerstrebt ihr schon, dass sie wieder bei ihren Eltern in der Bäckerei arbeiten muss und ihren Traum von einer kreativen Kondotorin wohl endgültig aufgeben muss. Bis eines Tages ein Modedesigner mit einem ganz besonderen Wunsch die Bäckerei betritt ...
    Ich finde dieses Buch wirklich rundum gelungen. Auch alle Ecken und Kanten sind perfekt gesetzt. Ich konnte die ganze Zeit über mit Helene mitfühlen. Ebenso war das Ende einfach nur toll und hätte für mich gar nicht anders sein dürfen. Der Schreibstil von Stella Conrad war locker und leicht, sodass ich mich schon jetzt auf weitere Bücher freue. Zum Glück hält mein eBook-Reader bereits Nachschub bereit, der nicht allzu lange ungelesen bleiben dürfte.

  7. Cover des Buches Brennende Angst - Ein Fall für Engel und Sander 6: Kriminalroman (ISBN: B0896YHKMR)
    Angela Lautenschläger

    Brennende Angst - Ein Fall für Engel und Sander 6: Kriminalroman

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Ani

    Die Nachlasspflegerin Friedelinde Engel macht mit ihrem Lebensgefährten, dem Kommissar Nicolas Sander, Urlaub auf Fehmarn. Da Friedelinde ein unglaubliches Talent dafür hat, über Leichen zu stolpern oder in andere gefährliche Situationen zu geraten, ist Nicolas bei diesem Urlaub auf alles gefasst. Und tatsächlich findet Friedelinde eine Sporttasche, in der sich 30000 Euro befinden. Nicolas und Friedelinde geben die Tasche bei der Polizei ab und verfolgen die Sache nicht weiter. Kaum aus dem Urlaub zurück, muss Nicolas nach einem verschwundenen Journalisten suchen und Friedelinde erhält den Auftrag, sich um den Nachlass eines Mannes zu kümmern, der nachts bei einem Verkehrsumfall ums Leben kann. Dass bei diesem Mann 5000 Euro gefunden wurden, lässt Friedelinde keine Ruhe....

    "Brennende Angst" ist bereits der sechste Band um Nachlasspflegerin Friedelinde Engel und Kommissar Nicolas Sander. Da die Fälle in sich abgeschlossen sind, kann man dem aktuellen Geschehen auch dann folgen, wenn man noch keinen Teil dieser Serie gelesen hat. Es empfiehlt sich allerdings trotzdem, die Reihenfolge einzuhalten, da sich das Privatleben der beiden Hauptcharaktere kontinuierlich fortsetzt. Und gerade dieser Handlungsstrang macht einen großen Reiz der Bücherserie aus. Außerdem gibt es kurze Rückblicke zu vorherigen Ermittlungen. Da man durch diese Informationen bereits erahnen kann, wer der Täter im Vorgängerband war, könnte man sich die Spannung verderben, wenn man die Reihenfolge nicht einhält.

    Dieses Mal verläuft der Einstieg in den Fall sehr gemächlich. Fans der Reihe dürften dennoch auf ihre Kosten kommen, da sich im Privatleben der Hauptcharaktere einiges tut. Außerdem kann man sich über ein Wiedersehen mit den liebgewonnenen Protagonisten freuen, diese genau beobachten und den ein oder anderen Insiderwitz genießen.

    Der Kriminalfall selbst ist mal wieder äußerst rätselhaft, da nichts zusammenzupassen scheint und die Ermittlungen schwer in Gang kommen. Obwohl alles interessant geschildert ist, fehlt leider über weite Teile die Spannung. Als die Puzzleteilchen dann endlich an die richtigen Stellen fallen, stellt sich die Spannung schließlich doch noch ein.

    Diesem Teil der Serie fehlt leider über weite Teile die Spannung. Dennoch ist er für Fans der Reihe ein Muss, da der private Handlungsstrang für die fehlende Spannung entschädigt.

  8. Cover des Buches Gerechte Strafe - Ein Fall für Engel und Sander 5 (ISBN: B07ZQK3JW6)
    Angela Lautenschläger

    Gerechte Strafe - Ein Fall für Engel und Sander 5

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Ani


    Nachlasspflegerin Friedelinde Engel und Kommissar Nicolas Sander ziehen endlich zusammen. Seine Urlaubstage nutzt Nicolas dafür, kleine Arbeiten im und am Haus zu erledigen. Beim Streichen des letztens Fensters, erhält er allerdings einen Anruf von seiner Dienststelle und wird gebeten, seinen Urlaub abzubrechen. Denn in Hamburg scheint ein Serienmörder umzugehen, der es auf Senioren abgesehen hat. Der Fall scheint äußerst rätselhaft und schon bald weiß Nicolas nicht mehr, wo ihm, vor lauter Arbeit, der Kopf steht. Friedelinde greift währenddessen beherzt zu Pinsel und Farbeimer, um das letzte Fenster zu streichen. Als sie dabei einen Schrei hört, stürzt Friedelinde von der Leiter und bricht sich den Fuß. Nun ist sie auf Hilfe angewiesen, doch Nicolas ist kaum daheim. Zum Glück bieten die neuen Nachbarn an, Friedelinde zu unterstützen. Doch schon bald wird Friedelinde misstrauisch...

    "Gerechte Strafe" ist mittlerweile der fünfte Band um Nachlasspflegerin Friedelinde Engel und Kommissar Nicolas Sander. Da die Fälle in sich abgeschlossen sind, kann man dem aktuellen Geschehen aber auch dann folgen, wenn man noch keinen Teil der Reihe gelesen hat. Um die privaten und beruflichen Weiterentwicklungen der Charaktere zu beobachten, empfiehlt es sich allerdings, wie bei jeder anderen Bücherserie auch, die Reihenfolge einzuhalten.

    Nicolas hat es dieses Mal mit einem äußerst rätselhaften Fall zu tun. Gemeinsam mit ihm versucht man verzweifelt, einen Zusammenhang zwischen den Morden an den Senioren zu finden. Doch zunächst scheint nichts zusammenzupassen. Die Ermittlungen werden authentisch beschrieben, wodurch man sich ganz darauf einlassen kann und zum Miträtseln angeregt wird. Der Handlungsstrang um Friedelinde, die durch ihren gebrochenen Fuß stark eingeschränkt ist und sich dieses Mal eigentlich aus den Ermittlungen heraushalten sollte, wird ebenfalls interessant beschrieben. Man beobachtet deshalb gespannt, wie es ihr wohl in diesem Band gelingen wird, sich in gefährliche Situationen zu bringen. Dabei wird man nicht enttäuscht, denn Friedelinde schafft es natürlich auch dieses Mal.

    Die privaten Nebenhandlungen fügen sich perfekt in die Ermittlungen ein. Das macht einen großen Reiz dieser Krimiserie aus. Es kommt zwar keine Hochspannung auf, doch das ist bei dieser Reihe auch nicht nötig. Denn auch dieser Fall überzeugt wieder durch rätselhafte Ermittlungen, sympathische Charaktere und überraschende Wendungen.

    Eine gelungene Fortsetzung der Reihe!

  9. Cover des Buches Die Puppenspieler: Roman (ISBN: B0916787JD)
    Tanja Kinkel

    Die Puppenspieler: Roman

     (433)
    Aktuelle Rezension von: Michaela_Kirchner_Schommer

    Leider hat mich das Buch enttäuscht, ich hatte mir vom Klappentext/Leseprobe her mehr erwartet. Es gab viel Handlung aber mir fehlte das Gewisse Extra, was mich zwingt zum Weiterlesen. Von daher habe ich jetzt auch fast 2 Wochen gebraucht um das Buch zu beenden, packt mich ein Buch lese ich es in 2-3 Tagen je nach Seitenanzahl.

    Aus der Handlung und den Figuren hätte man mehr machen können.

    Für mich muss ein Buch was mich packt in die Welt der Figuren entführen, es muss mich mitleiden lassen. Hier ging es mir zu sehr um die Kirchengeschichte , mir fehlte die Bindung zu Richard und seinen Freunden, die man spürt wenn mehr die Personen im Vordergrund sind. Hier war es mehr Savonerola, und das Fuggersche Handelsimperium.

    O.K. es gehört zur Handlung aber manchmal ist weniger Mehr,

  10. Cover des Buches Das Restaurant der süßen Träume (ISBN: B086VHK2VQ)
    Jana Seidel

    Das Restaurant der süßen Träume

     (14)
    Aktuelle Rezension von: DieFlammende

    Der Roman“Restaurant der süßen Träume“ kann für sich alleine stehen und ist kein Teil einer Reihe.

    Der Einstieg in den Roman ist mir etwas schwer gefallen, da besonders am Anfang sehr viele Figuren gemeinsam eingeführt werden, die (noch) nicht durch bestimmte Eigenschaften im Gedächtnis des Lesers bleiben.


    Cover und Titel

    Für mich persönlich haben Cover und Titel mit dem Inhalt des Romans nicht zusammengepasst. Sowohl Cover als auch Titel des Buches haben mich etwas anderes erwarten lassen, als dann tatsächlich in dem Roman vorging.


    Protagonisten

    Die Protagonistin Juli Sommer war, das muss ich leider direkt zugeben, niemand, in den ich mich gut hineinversetzen konnte. Sie hat sich für meinen Geschmack zu sehr über alles aufgeregt, hochgepuscht, sodass es dann viel tragischer klang, als es eigentlich war. Auch Sätze, die eigentlich lustig wirken sollten (meine Lieblingsbeispiele: „Man sollte Ehen wieder arrangieren, und Frauen von der ohnehin nur lästigen Berufstätigkeit befreien" oder „Aber auch wenn sie an diesem Tag die erstaunliche Sanftmut einer Hysterikerin ausstrahlt, die von ihrem Mann endlich die beruhigende Ohrfeige erhalten hat“), haben das komplett verfehlt; diese Art von Humor kann ich leider absolut nicht nachvollziehen. Ab diesen Sätzen war es schwierig, sie mir irgendwie annähernd sympathisch werden zu lassen.

    Allgemein liegt der Hauptfokus des Romans auf ihren Selbstgesprächen beziehungsweise Selbstmitleid, in dem sie teilweise versinkt. Sie ist komplett auf sich selbst bezogen und obwohl oft von ihren Freunden berichtet wird (und sie sich im „Restaurant der süßen Träume“ treffen), sind sie allerdings nur Kreise, die um Juli schweben. Weiterhin hab ich nicht das Gefühl gehabt, von einer dreißigjährigen Frau zu lesen, sondern von einem Teenager, der sich gerade ausprobiert.


    Juli trifft sich sehr oft mit ihren Freunden im Restaurant Weinstein, wo sie allerlei Lebenslagen analysiert und den neusten Klatsch und Tratsch austauschen. Tendenziell fand ich hier, dass bei diesen Treffen ein großer Fokus auf Alkohol gelegt wurde, da ständig davon berichtet wird, wie sie was trinken. Als es mir einmal aufgefallen ist, konnte ich es nicht mehr übersehen.


    Neben Juli gibt es den Autor Rafael und den Verleger Alexander. Ein totaler Frauenschwarm ist Rafael, in den sie sich direkt verguckt hat. Jedoch scheint er Frauen als Beute zu betrachten. Dagegen scheint Alexander eher ein ruhiger Typ zu sein, den Juli aber direkt unsympathisch abstempelt.


    Weiterhin spielt ihre Mutter besonders gegen Ende eine große Rolle. Im wortwörtlichen Sinne, da sie eine Schauspielerin ist und sich die beiden eher weniger verstehen.


    Schreibstil

    Der Roman ist aus der Ich-Perspektive von Juli geschrieben. Somit bekommt der Leser / die Leserin einen sehr genauen Einblick in ihre Gefühlsleben.

    Der Roman ist leicht und verständlich geschrieben. Einige wenige Rechtschreibfehler sind in neueren Auflagen bestimmt ausgebessert. Teilweise gab es auch sehr humorvolle Perioden.

    Die Autorin beherrscht eine gute Schreibtechnik, die sich hier aber nicht überzeugend umsetzen lässt.


    Fazit

    Auch wenn ich hin und wieder von der Klugheit verschiedener Sätze überrascht war, war der Großteil des Buches doch leider eher nichts für mich. Ich habe keinen Zugangspunkt zu der Protagonistin Juli gefunden, sodass das ganze Buch tendenziell eher schwierig für mich war, da es aus ihrer Perspektive geschrieben war. Teilweise gab es überraschende Wendepunkte.

    Ich kann das Buch für diejenigen empfehlen, die eine einfache und entspannte Abendlektüre genießen und mit Juli Gefühlshochs und -tiefs durchleben möchten. Der Roman fokussiert sich sehr stark auf Juli.

  11. Cover des Buches Kalter Neid - Ein Fall für Sommer und Kampmann: Band 1: Kriminalroman (ISBN: B0983D4QKD)
    Angela Lautenschläger

    Kalter Neid - Ein Fall für Sommer und Kampmann: Band 1: Kriminalroman

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Durch Zufall, wird die  Frau eines Bauunternehmers ermordet in ihrem Wohnzimmer aufgefunden. Hediwg, die die tote zu Gericht bringen sollte, findet sie und kann es nicht lassen weiter zu ermitteln.

    Zusammen mit einem Taxi Fahrer ermittelt sie auf eigene Faust und Gerät in Ermittlungen, mit denen keiner gerechnet hat. 

    Der Polizei gefühlt einen Schritt vorraus, ahnt Hedwig schnell was Sache ist und gerät selber in den Weg des Mörders.


    Ein spannendes Buch mit einer Schreibweise die mir sehr gut gefallen hat.

    Ich freue mich schon auf den nächsten Teil 



  12. Cover des Buches Blindflug (ISBN: 9783955205478)
    Stella Conrad

    Blindflug

     (9)
    Aktuelle Rezension von: peedee
    Maren Behringer ist hauptberuflich Ehefrau und Mutter, ohne Geldsorgen oder Haus- und Gartenarbeit – dafür gibt es ja Personal. Ihr Ehemann Harald ist ein sehr gut verdienender Finanzberater, dessen Einkommen es erlaubt, die Kinder auf eine exklusive Privatschule zu schicken. Zudem wurde unlängst eine neue Villa mit Privatpark und Pool gekauft. Somit alles in bester Ordnung… bis ein Unfall das Leben von Maren und ihrer Familie völlig auf den Kopf stellt. Was tun, wenn kein Geld mehr hereinkommt?

    Erster Eindruck: Ein sehr schönes Cover, schöne Farb- und Schriftauswahl und polka dots gehen sowieso immer – toll!

    Die Protagonisten waren alle sehr gut beschrieben, so dass ich ein gutes Bild vor Augen hatte: Maren, die verwöhnte Gattin; ihr Mann Harald, der Workaholic; die Kinder Amelie (sehr strebsam und fleissig) und Timo (ein vorwitziger Junge). Auch Johanna, die Mutter von Maren, hat mir gut gefallen. Sie liebt es, anderen die Tarot-Karten zu legen. Nebst der Familie Behringer gibt es noch Roswitha Döring, die im Supermarkt arbeitet, und ihren Sohn Steffen, der soeben seine Gärtner-Ausbildung abgeschlossen hat. Die beiden haben mir ebenfalls sehr gut gefallen – sie führen ein komplett anderes Leben als die Behringers.

    Maren freut sich auf die lang geplante Kreuzfahrt mit Harald, doch dann passiert dieser Unfall. Von jetzt auf gleich ist nichts mehr wie es war. Und dann ist noch die Haushaltsperle, Frau Bartels, krank. Als Maren sich – zum ersten Mal nach zig Jahren – in den Supermarkt begibt und schon beinahe beim Lösen der angeketteten Einkaufswagen scheitert (ja, es ist vorher ein Geldstück einzuwerfen!), dann nicht weiss, wie die Pfandflaschenrückgabe funktioniert und zuletzt das Personal sucht, das ihr (in der Selbstbedienung, wohlverstanden!) die Tomaten abwiegt, musste ich schon lachen. Ja, das „normale“ Einkaufen von Alltagsdingen ist halt nicht so prickelnd, wie das Bummeln durch die Boutiquen…

    Da plötzlich Geldsorgen drücken, entwickeln Maren und ihre Mutter einen Plan. Die Umsetzung erfolgt sogleich. Doch dann entwickelt sich das Ganze nicht genau in die Richtung, die vorher angedacht war und das Glück der Familie droht zu zerbrechen…

    Dies ist mein drittes Buch von Stella Conrad (nach „Die Küchenfee“ und „Die Tortenkönigin“). Mir gefällt der Schreibstil und das Buch lässt sich sehr flüssig lesen. Fazit: Ein amüsantes Buch über das Thema Geld und die Auswirkung, wenn es eben überall fehlt, Kreativität, Familie, Liebe. Ihre Idee, wie sie den Geldsorgen entgegenwirken wollen, wäre jedoch gar nichts für mich.
  13. Cover des Buches Sommer im kleinen Laden des Glücks (ISBN: 9783961484324)
    Marie Bostwick

    Sommer im kleinen Laden des Glücks

     (2)
    Aktuelle Rezension von: peedee

    Der kleine Laden des Glücks, Band 2: Evelyns Quilt-Laden in New Bern läuft mittlerweile richtig gut und sie konnte mehr Personal einstellen. In New Bern will Ivy, die mit ihren beiden Kindern vor dem gewalttätigen Ehemann geflohen ist, neu anfangen. Durch Evelyn und ihre Freundinnen findet sie Arbeit und Unterkunft. Als sie beginnt, tatsächlich an einen Neubeginn zu glauben, scheint alles wieder zusammenzubrechen…

    Erster Eindruck: Ein schön gestaltetes Cover – gefällt mir (auch wenn es dieses Covermotiv mittlerweile zuhauf gibt).

    Dieses Buch ist 2010 bereits unter dem Titel „Das Band, das uns zusammenhält“ erschienen. Es ist Band 2 der Reihe, kann aber unabhängig vom Vorgängerband gelesen werden. Ich empfehle dennoch, mit Band 1 zu starten, um mitzuerleben, wie sich die Frauen vom Quilt-Kreis kennengelernt haben.

    Die Geschichte wird aus der Sicht von Evelyn und Ivy erzählt. Evelyn ist die Besitzerin des Quilt-Ladens und Ivy ist eine ihrer Mitarbeiterinnen. Sie ist mit ihren beiden kleinen Kindern im Stanton House untergekommen, einer Unterkunft für Frauen, die an Folgen von häuslicher Gewalt leiden. Selbstverständlich sind auch die Frauen aus Band 1 wieder mit dabei: Abigail, Wohltäterin in New Bern; Liza, Abigails Nichte; Margot, Marketingfachfrau im Quilt-Laden.
    Evelyn ist mit Charlie, dem Restaurantbesitzer, zusammen. Er wünscht sich mehr Zeit mit ihr, aber seitdem der Laden aufgrund einer TV-Sendung ihrer Freundin Mary Dell, wo sie und ihr Laden porträtiert wurden, so gut läuft, weiss sie bald nicht mehr, wo ihr der Kopf steht. Ivy ist ihr eine grosse Unterstützung. Sie erzählt nicht viel von ihrer Vergangenheit – sie ist bedacht, andere Menschen nicht zu sehr an sich heranzulassen.
    Als Mary Dell Evelyn eröffnete, dass sie eine Sondersendung direkt aus New Bern zugunsten des Pink Quilt Tages – einer Benefizveranstaltung zugunsten der Krebshilfe – machen werden, ist Evelyn schockiert, denn sie musste sich bereits beim ersten kurzen Beitrag mehrfach übergeben. Wie soll sie nun eine ganze Sendung durchstehen? Sie hat zudem nicht damit gerechnet, welche Wellen die Ankündigung der TV-Show in New Bern schlagen würde. Plötzlich wollen alle in die Sendung oder melden Ansprüche an, wieso gerade sie unbedingt zu berücksichtigen wären. Aber all das rückt in den Hintergrund, als Ivy unliebsamen Besuch aus ihrer Vergangenheit erhält…

    Misshandlung, Angst, Träume, Neuanfang, Freundschaft, Liebe und Quilten sind einige der behandelten Stichworte. Die Geschichte hat sich wiederum flüssig lesen lassen und hielt einige Überraschungen für die Protagonistinnen und mich bereit. Es hat sich wieder gezeigt, dass man Menschen bekanntlich nur vor den Kopf sehen kann, und nicht hinein. Erst wenn sich jemand öffnet, erfährt man mehr… Von mir gibt es erneut 5 Sterne.

  14. Cover des Buches Der kleine Laden des Glücks (ISBN: 9783961484317)
    Marie Bostwick

    Der kleine Laden des Glücks

     (5)
    Aktuelle Rezension von: peedee

    Der kleine Laden des Glücks, Band 1: Evelyns Leben ist zerbrochen – nach 28 Jahren Ehe hat ihr Mann sie verlassen und ihr erwachsener Sohn ist weit weggezogen. Nun muss sie auch noch das Haus aufgeben. Sie verlässt Texas und versucht einen Neuanfang in New Bern, wo sie sich ihren Traum von einem eigenen Quilt-Laden erfüllt. Doch ein spezialisiertes Fachgeschäft ist nicht einfach ein Selbstläufer. Mit Quilt-Kursen sollen neue Kunden angelockt werden – darunter sind auch Abigail, Liza und Margot, die zu Evelyns Freundinnen werden. Dann schlägt das Schicksal zu…

    Erster Eindruck: Ein schön gestaltetes Cover – gefällt mir.

    Dieses Buch ist 2009 bereits unter dem Titel „Die Fäden des Schicksals“ erschienen.

    Die Geschichte wird aus der Sicht von Evelyn und Abigail erzählt. Die vier Frauen sind sehr unterschiedlich: Evelyn freut sich sehr darauf, endlich ihrer Leidenschaft, dem Quilten und der Freude darüber, anderen diese Leidenschaft auch näherbringen zu können, nachzugehen. Abigail ist in New Bern sehr bekannt und für ihre Wohltätigkeit überaus geschätzt. Sie ist reich – so reich, dass sie wohl nie im Leben alles Geld ausgeben könnte. Doch Geld ist bekanntlich nicht alles. Liza ist Abigails Nichte, die sie aber erst jetzt, wo Liza bereits 19 Jahre alt ist, kennenlernt. Lizas Mutter Susan, Abigails Schwester, ist vor zwei Jahren an Brustkrebs verstorben. Margot ist auf Jobsuche, verliert aber trotz Absagen nie ihre gute Laune. Sie ist jemand, der gleich anpackt, wenn Not an der Frau ist. Der Aufbau eines Geschäfts, erste zarte Fäden von Freundschaft, und dann eine Nachricht, die das Leben aller verändert…

    „Wenn deine Träume zu Staub zerfallen, ist es vielleicht Zeit zum Staubsaugen.“ Ist das nicht grossartig?

    Es war sehr berührend, in die Leben der Frauen hineinblicken zu können. Insbesondere auch in das von Mary Dell, Evelyns Freundin aus Texas. Mary Dell gestaltet unwahrscheinlich schöne Quilts, deren Farben jeweils ihr Sohn Howard, der am Down Syndrom leidet, mit einem stilsicheren Händchen auswählt. Ihr selbst liegt die Farbzusammenstellung überhaupt nicht, was man auch an ihrem zuweilen sehr schrillen Auftreten sehen kann. Aber man sieht niemals in das Innere hinein, ausser jemand öffnet sich dementsprechend…

    Für mich war es das erste Buch der Autorin, aber es wird ganz bestimmt nicht das letzte gewesen sein (abgesehen davon, dass Band 2 dieser Reihe schon auf meinem Reader auf mich wartet). Der Schreibstil hat mich sehr an Debbie Macomber erinnert, deren Bücher ich sehr gerne mag. Verlust, Träume, Neuanfang, Krankheit, Freundschaft, Liebe und Quilten sind einige der behandelten Stichworte. Die Geschichte hat sich flüssig lesen lassen und mit jeder Seite wollte ich mehr über die Protagonisten erfahren. Ich hatte das Gefühl, dass ich selbst in New Bern war und zusammen mit den Freundinnen die Geschichte miterlebt habe. Von mir kann es daher nur die vollen 5 Sterne geben; vielen Dank.

  15. Cover des Buches Der kleine Inselladen der Träume - oder: Die Traumsucherin: Roman (Die Frauen von Shelter Island 1) (ISBN: B08QDB5TBK)
  16. Cover des Buches Stummer Zorn - Ein Fall für Engel und Sander 7: Kriminalroman (ISBN: 9783966551168)
    Angela Lautenschläger

    Stummer Zorn - Ein Fall für Engel und Sander 7: Kriminalroman

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis

    In diesem siebten Fall soll Nachlasspflegerin Friedelinde Engel den Neffen der jüngst verstorbenen Gertrud Heinemann ausfindig machen. Wie es zu diesem Job gehört, sucht sie in der Villa der Verstorbenen nach Hinweisen und entdeckt - wie schon so oft - eine Leiche, die am Dachbalken hängt. Und ja, es ist der Neffe. Also greift sie zum Telefon, um ihren Lebenspartner, den KHK Nicolas Sander zu verständigen. 

    Friedelinde ist diesmal gar nicht so „entzückt“, einem Verbrechen auf der Spur zu sein. Sie fühlt sich schlapp und hat so gar keinen Anbiss, Nachforschungen anzustellen. 

    Sander und sein Partner Gernot hingegen werden nicht nur von diesem Toten, sondern auch von Janas tödlichem Fahrradunfall auf Trab gehalten. Während Friedelinde sich ein wenig zaghaft mit Frau Heinemann und ihrem toten Neffen beschäftigt, müssen Nicolas und Gernot durch die Nachtlokale am Kiez ziehen, um Janas letzten Tag zu rekonstruieren.  

    Nebenbei soll Nicolas den Junggesellenabend für Gernot organisieren, was den Kommissar einiges Kopfzerbrechen bereitet. Da kommt ihm Friedelindes Laschheit beim Ermitteln gerade recht. 

    Meine Meinung: 

    Mit diesem siebten Band endet nun diese Reihe, die mich immer sehr gut unterhalten hat. Jeder Fall war wie Heimkommen für mich, denn rund um Friedelinde und Nicolas gibt es einige Personen, die regelmäßig vorkommen. Allerdings gibt es auch immer wieder neue Charaktere, die bleiben oder wieder gehen. 

    Der geneigte Leser wird recht bald herausgefunden haben, warum Friedelinde nun keinen besonderen Ehrgeiz mehr hat, eine Leiche zu finden und deren Tod aufzuklären. Bei Nicolas braucht es ein wenig Unterstützung durch die geschwätzige Nachbarin, bis der Groschen fällt. Aber, das kann man ihm kaum verdenken, denn die beiden Fälle sind dermaßen vertrackt, dass ihm wenig Zeit für Friedelinde bleibt.  

    Mehrmals musste ich über die tiefschürfenden Dialoge zwischen Gernot und Nicolas lachen. Gernot, der ständig etwas Essbares braucht und hier in diesem mysteriösen Todesfall ein Familiengeheimnis vermutet. Wie recht er damit habt, lest bitte selbst. 

    Fazit:

    Ein gelungener Abschluss dieser Reihe, dem ich gerne 5 Sterne gebe.

     

  17. Cover des Buches Unter den wilden Sternen Australiens: Historischer Roman (ISBN: B08XMCXBCK)
    Karen Best

    Unter den wilden Sternen Australiens: Historischer Roman

     (4)
    Aktuelle Rezension von: danzlmoidl

    Meine Meinung: 

    Das Buch "Unter den wilden Sternen Australiens" ist definitiv ein lesenswertes Buch. Neben den historischen Hintergründen bleibt die Spannung nicht auf der Strecke. Man fühlt mit den handelnden Personen und fiebert richtig mit. 

    Der Grund, warum ich einen Stern abgezogen habe ist die Tatsache, dass manche Abschnitte ziemlich langatmig waren, der Schluss dann aber ziemlich schnell gekommen ist. Die Aufteilung des Spannungsbogens wäre anders eventuell sinnvoller gewesen. 

    Dies ändert allerdings nichts daran, dass ich das Buch gerne gelesen habe und gut unterhalten wurde. Vor allem auch die geschichtlichen Hintergründe, machen das Buch zu einem Schatz. 


    Fazit: 

    Auf jeden Fall zu empfehlen. 

  18. Cover des Buches Glückssucherinnen: Roman (ISBN: B08TC29VXJ)
    Anita Burgh

    Glückssucherinnen: Roman

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Der Schärendoktor - Herbstfest auf Saltö: Roman (ISBN: B07YDPJBCT)
    Lars Bill Lundholm

    Der Schärendoktor - Herbstfest auf Saltö: Roman

     (1)
    Aktuelle Rezension von: nodi

    Weiter geht es mit dem Schärendoktor Johan Steen und seine Tochter Wilma auf der Insel Saltö, wo er die Arztpraxis seines Schwiegervaters übernommen hat. Seine Frau Eva, die mit ihm die Praxis übernehmen wollte, ist immer noch nicht aus den Krisengebieten zurück, und wird von Mann und Tochter noch immer schmerzlich vermisst.

    Schon Teil 1 des Buches hatte mir sehr gut gefallen, auch Teil 2 steht dem ins Nichts nach. Hier werden die Geschichten um die Protagonisten weitererzählt, aber ich bin der Meinung auch wer den ersten Teil nicht kennt, kommt gut mit diesem Teil zurecht. Die einzelnen Charaktere werden wieder gut beschrieben, sodaß man sie sich auch als Neuleser sehr gut vorstellen kann.

    Auch das Urlaubsfeeling kommt hier wieder zum Vorschein, obwohl die meisten Gäste abgereist sind und Ruhe auf der Insel eingekehrt ist. Trotzdem bleibt es weiter spannend, denn neue Patienten und neue Probleme treten auch jetzt wieder auf. 

    Das Buch liest sich leicht und flüssig und man hat den Eindruck ein guter Beobachter der Geschichte zu sein und das Inselleben regelrecht zu fühlen. Der Roman hat mir wieder sehr unterhaltsame Lesestunden bereitet, ich kann das Buch nur bestens empfehlen. Auch das Cover ist für mich wieder ein richtiger Hingucker.

  20. Cover des Buches Ausgepackt (ISBN: 9783958244238)
    Steffi von Wolff

    Ausgepackt

     (12)
    Aktuelle Rezension von: meisterlampe

    Es handelt sich bei diesem Buch um eine Zusammenstellung von Weihnachtsgeschichten der etwas anderen Art.
    In der 1. Geschichte „ Ausgepackt Oder: Ein scheinheiliger Abend“ will Mark seiner karriereorientierten Freundin Anne, um die sich in der Beziehung alles dreht, einen Heiratsantrag machen. Während er auf die Schwiegereltern, seine Freundin und den großen Augenblick wartet, lernt er im Zuge einer Wette Betty kennen, die gerade aufs Übelste von ihrem vermeintlichen Freund Oliver ausgenommen und verlassen wurde. Die beiden klagen sich gegenseitig ihr Leid, Betty taucht nachts in Marks Kanzlei auf und erwischt die tolle Anne mit deren besten Freund Hansjörg. Die beiden Fremdgänger werden von Betty so richtig schön vorgeführt, sie zieht mit Mark ab und die beiden kommen zusammen, wie es vorherzusehen war. Für diese Geschichte kann  ich nur 2 Sterne vergeben, da Betty einfach naiv ist, Mark zu gutgläubig und Anne eine egoistische Ziege. Das lustigste hier war die Erfüllung der Wette.


    Die 2. Geschichte „Schneetreiben“ handelt von Annette, die nach 11 Jahren Beziehung kurz vor Weihnachten von Freund Ingo verlassen wird, der das wohl schon länger vorhatte. Sie reist nach Österreich in ihre Berghütte, um Abstand zu bekommen. Auf der Suche nach Strom kommt ihr Elektriker Max zu Hilfe, durch den Schneesturm sitzen sie fest. Auch er wurde nach 10 Jahren Beziehung verlassen; wie sich herausstellt, sind seine Betty und Annettes Ingo längst ein Paar. Die beiden klagen sich gegenseitig ihr Leid und sofort bekommt der Titel eine weitere Bedeutung. Da auch diese Kurzgeschichte ziemlich vorhersehbar war und für alle Beteiligten einfach nur bedauerlich ist, gibt’s ebenfalls nur 2 Sterne.


    „In disch verliebt“ nennt sich die 3. Geschichte, in der die Protagonistin  Meike ihr vermeintlich jugendliches Patenkind aus Indien erwartet, das sie jahrelang finanziell unterstützt hat und stattdessen einen 70-jährigen inkontinenten Inder vorgesetzt bekommt, der auch noch Angst vor Schnee hat. Meghdutt nistet sich bei Meike ein, meckert an allem rum, alles ist doof und treibt sie so an Weihnachten wortwörtlich in den Wahnsinn. Als sie wieder zu sich kommt, stellt sich heraus, der Notarzt  Dr.Samir ist der Sohn von Meghdutt, der das Geld nur wollte, um zu seinem Sohn zu kommen. Ich fand die Geschichte alles andere als lustig, Meike wurde reingelegt und dass sie nun meint, sich in Dr.Samir verliebt zu haben, ist auch kein gutes Ende. Ich finde, Betrug gehört bestraft, sowohl Meghdutt als auch die Agentur. Für diese Zeitverschwendung gibt es gerade mal 1 Stern.


    Teil 4 heißt „Hundsmiserabel“, weil es Stephanies Schwester Charlotte und deren Freunden nach ihrer Weihnachtsgeburtstagsfeier genau so geht: sturzbetrunken sind die lieben Kleinen nach dem Genuss von Stephanies „Kaltem Hund“ mit deutlich zuviel Rum. Man sollte sich eben ans Rezept halten, wenn Rumaroma verlangt ist und nicht einfach 80%igen Strohrum nehmen...Die abholenden Eltern werden kurzerhand ebenfalls abgefüllt, am nächsten Morgen kann sich keiner mehr an etwas erinnern. Ich kann nur sagen, dass leider auch diese Kurzgeschichte nicht mehr als 1 Stern wert ist. Vor allem, worin lag der Sinn dieser Geschichte?




    „Geliebte. Weihnachten.“ ist die 5. Kurzgeschichte: 
    Lena ist freie Journalistin und Geliebte; über Geliebte soll sie nun einen Artikel schreiben. Ihr Geliebter Clemens will sich seit über 4 Jahren von seiner Frau trennen... immer wieder kommt ihm was dazwischen, warum er es doch nicht tut. Mir ging das Kennenlernen der Beiden und der weitere Verlauf des Abends deutlich zu schnell, was ganz klar zum Punkteabzug führt. Warum landen hier immer alle sofort zusammen im Bett, ohne sich richtig und näher zu kennen?
    Durch Zufall lernen sich Lena und Clemens‘ „schreckliche“ Frau Sybille kennen und mögen, seine Freundin Astrid gesellt sich auch dazu und zu dritt verpassen sie Clemens einen Denkzettel, als sie ihn alle drei verlassen. Für die Mädels-Freundschaft vergebe ich 2 Sterne, weil Clemens sich einfach unmöglich den Frauen gegenüber benommen hat und sein Verhalten auch noch korrekt fand.


    Die 6. Geschichte „Gut geplant ist halb verloren“ ist der Weihnachtszeitplan einer völlig gestressten Mutter, liest sich wie Tagebucheinträge. Panisch versucht sie, ihre Listen und Zettel im straffen Zeitrahmen abzuarbeiten, verzetteln sich aber völlig. Dazu passieren viele Missgeschicke, die zwar zum Lächeln anregen, mehr aber leider auch nicht. Außerdem hat der Zeitplan am 23.12. einen Schreibfehler: nach 9:32 Uhr und 9:36 Uhr ist wieder von 9:30 Uhr die Rede, gefolgt von 10:30 Uhr. Da kann ja nur alles schiefgehen! Es klärt sich alles auf: so läuft es jedes Jahr, ihr Mann rettet Weihnachten und so wird es weiterhin jedes Jahr laufen.
    Für „the same procedure as every year“ gibt es 2 Sterne, weil ich doch sehr froh bin, dass mir so etwas noch nie passiert ist und hoffentlich auch nie passieren wird. Schadenfreude ist die schönste Freude!


    Den Abschluss der 7 Geschichten bildet „Die Weihnachtstorte“:
    Pluspunkt ist die Erwähnung von Bad Nauheim, dort bin ich nämlich zur Schule gegangen und natürlich das Rezept- klingt lecker und kalorienreich, vielleicht probiere ich es mal aus. Ansonsten nur ein Rückblick auf vergangene Weihnachtsfeste, 1-2 Sterne, wirklich schade.


    Fazit: 
    In einigen Geschichte ist einer der Betrogene oder Verlassene, wenn man jemand Neues kennengelernt, ist es entweder Liebe auf den ersten Blick oder man landet zum Spaß sofort im Bett. Beides halte ich für absolut unrealistisch und verstehe nicht, warum darüber so viel geschrieben werden muss.
    In den anderen Geschichten geht einfach alles schief, mehr als es realistisch klingt. Und merkwürdigerweise sind alle Protagonisten um die 40, was wollen die Autoren damit sagen? 40 ist kein schlechtes Alter, man ist nicht total verpeilt oder frustriert - mit 40 ist man sehr wohl noch jung und glücklich, wenn man es zulässt!


    Von den sieben Geschichten waren die erste und fünfte noch am amüsantesten, aber ich kann einfach nicht mehr als 1-2 Sterne für diese Sammlung vergeben; schade, dass es auch nicht-lustige Weihnachtsgeschichten gibt. 
  21. Cover des Buches Blindes Urteil - Ein Fall für Engel und Sander 4 (ISBN: 9783961484232)
    Angela Lautenschläger

    Blindes Urteil - Ein Fall für Engel und Sander 4

     (17)
    Aktuelle Rezension von: AnnetteTraks
    Die Hamburger Nachlasspflegerin Friedelinde Engel ist nach St. Peter-Ording gefahren, um an einem Seminar teilzunehmen. Doch noch bevor es richtig begonnen hat, findet es ein abruptes Ende:
    Eine Teilnehmerin wird ermordet in ihrem Hotelzimmer gefunden.

     Friedelinde nimmt sich fest vor, sich diesmal nicht in die polizeilichen Ermittlungen einzumischen. Doch als sie einige Fälle der verstorbenen Kollegin übernehmen muss, bleibt ihr nichts anderes übrig, als ein paar Nachforschungen anzustellen. Dabei kommt sie dem Mörder gefährlich nahe.

    Währenddessen ermittelt Friedelindes Lebensgefährte, Kriminaloberkommissar Nicolas Sander, in einem anderen Mordfall:
    Ein Antiquitätenhändler ist in seinem Geschäft erschlagen worden. Um einen Raubüberfall scheint es sich dabei allerdings nicht gehandelt zu haben.
    Doch so sehr sich Sander und sein Kollege Gernot Hagemann auch bemühen, können sie trotz einiger Verdächtiger den Täter nicht dingfest machen.

    Erst spät stellt sich eine Verbindung zwischen beiden Fällen heraus, sodass die Frage nach dem Motiv für die beiden Morde, die zeitgleich in St. Peter-Ording und Hamburg begangen worden sind, beantwortet werden kann. Und damit kommt man den Tätern schließlich auf die Schliche.

    Resümee: 
    Die Nachlasspflegerin Friedelinde Engel und ihr Lebensgefährte, Kriminaloberkommissar Nicolas Sander, sind ein sehr sympathisches Paar. Auch wenn er manchmal etwas mürrisch rüberkommt, so hat er doch das Herz auf dem rechten Fleck, und der Umgang der beiden miteinander ist sehr liebevoll.

    Die Handlung besteht aus 2 zeitlich parallel laufenden Strängen:
    In dem einen geht es um den Mord an Friedelindes Kollegin, in dessen Aufklärung sie mehr involviert wird, als ihr (diesmal) lieb ist.
    In dem anderen recherchieren Nicolas Sander und sein Kollege Gernot Hagemann zum Mord an dem Antiquitätenhändler.

    Beide Ebenen sind sehr spannend, da es immer wieder Wendungen und einige Verdächtige gibt, obwohl die Ermittlungen zu beiden Fällen lange nicht zielführend sind. Auch der Leser kann sich immer wieder Gedanken über die Mordmotive und potenziellen Täter machen ... einen kleinen Fingerzeig bekommt man ca. in der Mitte des Buches.

    Die Aufklärung beider Verbrechen erfolgt erst ganz am Schluss, als sich die Ereignisse förmlich überschlagen.

    Angela Lautenschläger arbeitet selbst als Nachlasspflegerin, daher basiert die Handlung auf fundiertem Wissen und viel Erfahrung, sodass der Leser etliche Hintergrundinfos zu dem Beruf bekommt.

    Auch das Zwischenmenschliche kommt in dem Roman nicht zu kurz, dafür sorgen nicht nur Friedelinde und ihr Partner Nicolas, deren Beziehung sich gefestigt hat, sondern auch die Treffen mit Freundin Maria und einer gewissen Rosanna in Elviras Waschsalon mit Getränkeausschank.

    Fazit: Das Lesen des Buches hat viel Spaß gemacht, nicht nur wegen der interessanten Thematik und Spannung, sondern auch wegen der oft schlagfertigen, humorvollen Dialoge. Im Übrigen sei noch angemerkt, dass man die Engel-Sander-Bände ohne Verständnisprobleme auch unabhängig voneinander lesen kann.
  22. Cover des Buches Die Villa am Seerosenteich (ISBN: B00DJ4R5YI)
    Christian Pfannenschmidt

    Die Villa am Seerosenteich

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Samaire

    Norddeutschland in den 1960ern. Isabelle und Jon sind beste Freunde und machen alles gemeinsam. Als Isabelle nach dem Tod Ihres Vaters das Dorf verlässt und nach Hamburg zieht, müssen die beiden sich trennen. Vergessen können sie sich hingegen nicht. Auch nach Jahren, als Isabelle schon lange erfolgreiche Modedesignerin ist, kann sie Jon nicht vergessen. Gibt es noch eine späte Chance auf Glück für die beiden?

    Ich mag große Liebesgeschichten über verschiedene Epochen und Länder sehr gerne und "Die Villa am Seerosenteich" bietet hier auch wirklich viel. Verschiendee Handlungsorte, diverse Dramen, neue Liebschaften und und und. Leider kann das am Ende alles nicht richtig zusammengeführt werden und das Ende enttäuscht auf ganzer Linie. Nahezu 500 Seiten wartet man auf das Happy End von Isabelle und Jon und dass, was man Ende bekommt, enttäuscht dann doch sehr. Ich möchte an dieser Stelle nicht zuviel verraten, aber das Ende ist definitiv verantwortlich für die nur 3 Sterne. Der erste Teil hätte noch solide 4,5 Sterne erhalten. 

    Wenn man auf historisch angehauchte Liebesromane steht, ist das Buch sicher eine Möglichkeit, es gibt in diesem Genre aber einiges besseres.

  23. Cover des Buches Der Schärendoktor - Der erste Sommer: Roman (ISBN: B07X4D33K7)
    Lars Bill Lundholm

    Der Schärendoktor - Der erste Sommer: Roman

     (4)
    Aktuelle Rezension von: LadySamira091062

    Johan Steen und seine Tochter Wilma kommen aus Afrika zurück um die Praxis  des Schwiegervaters auf der Schäreninsel Saltö zu übernehmen .Der ist jedoch enttäuscht ,das seine Tochter Eva  immer noch in Afrika geblieben ist und er macht es seinem Schwiegersohn nicht gerade leicht .Auch die Bewohner der Schäreninsel sind skeptisch gegegnüber dem neuen Arzt und  Joan und Wilma müssen einiges einstecken bevor sie sich hier heimisch fühlen können. 

    Doch beide sind von Afrika gewohnt das Beste aus jeder Situation raus zu holen.Eva wird von allen schmerzlich vermisst  und Wilmas Gefühle fahren Achterbahn ,denn sie vermißt ihre Mutter schon sehr genau wie Johan seine Frau fehlt.Das zusammen mit der Ablehnung des Schwiegervaters und der Landbevölkerung  setzt  ihnen zu ,doch  Johan gibt nicht auf und erobert sich seinen Platz in den Herzen der Menschen durch Fleiß und Wissen gepaart mit Einfühlsamkeit  und Bodenständigkeit.

    Das Buch liest sich serh schön und man möchte sich sofort auf den Weg machen und mit den Protagonisten zusammen durch die  Weiten  der Schäreninsel stromern und die Schönheit von Land und Leute genießen. Ich bin ja mal gespannt ob Eva den Weg nach Hause findet und oder ob ihr Herz Afrika geblieben ist.

  24. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks