Bücher mit dem Tag "verlag: gu"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "verlag: gu" gekennzeichnet haben.

22 Bücher

  1. Cover des Buches Keine Zeit für Arschlöcher! (ISBN: 9783548377162)
    Horst Lichter

    Keine Zeit für Arschlöcher!

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Drea62

    Sehr ehrlich, sehr emotional. Teils auch witzig. Mir hat die Biographie gefallen

  2. Cover des Buches Iss dich gesund mit Dr. Riedl: Mein Ernährungswissen und 150 Rezepte für ein gutes, langes Leben (GU Einzeltitel Gesunde Ernährung) (ISBN: B07B2ZPW55)
    Matthias Riedl

    Iss dich gesund mit Dr. Riedl: Mein Ernährungswissen und 150 Rezepte für ein gutes, langes Leben (GU Einzeltitel Gesunde Ernährung)

     (2)
    Aktuelle Rezension von: peedee

    Die Ernährung ist ein zentraler Bestandteil für ein gesundes Leben. „Rund 80 Prozent der Krankheiten und 40 Prozent der Krebsfälle sind in Europa auf ungesundes Verhalten zurückzuführen – und dabei spielt die Ernährung die wichtigste Rolle.“ Dr. Matthias Riedl, Ernährungsmediziner, Buchautor sowie ärztlicher Direktor und Gründer des medicum Hamburg, vermittelt aktuelles Ernährungswissen auf verständliche Art. Mit praktischen Tipps für den Alltag und 150 Rezepten.

    Erster Eindruck: Ein cleanes Cover mit dem sympathischen Autor, viele Fotos und Rezepte – gefällt mir.

    Dr. Riedl war mir von den „ErnährungsDocs“ vom Namen her bekannt, aber ich habe noch kein Buch von ihm gelesen. Daher war ich sehr auf seine Erklärungen gespannt.

    Die Ernährung ist ein Thema, das mich seit vielen Jahren begleitet. Vor zwei Jahren habe ich innert eines Jahres 26 Kilos abgenommen und habe das neue (Zwischen-)Gewicht bisher ziemlich gut gehalten. Jetzt soll es gewichtsmässig wieder (im positiven Sinne) ein bisschen bergab gehen. Da sind sämtliche Tipps und Tricks gerne gesehen. Ich bin der Meinung, dass ich von der Theorie her sehr viel über gesundes Essen weiss, aber bei der Umsetzung hapert es zuweilen. Ja, der innere Schweinehund – meiner ist eine Mischung aus Irischem Wolfshund und Neufundländer – ist ein Gewohnheitstier und liebt halt altbekannte Gerichte.
    Der Autor zitiert Psychologen, die von „Consumer Confusion“ (Konsumentenverwirrung) sprechen, da vor lauter Durcheinander bald niemand mehr weiss, was nun wirklich gesund ist. Das Gefühl habe ich manchmal auch.
    Mir gefällt der Ansatz des 20:80-Prinzips: mit 20% Veränderungen viel erreichen, 80% der Gewohnheiten beibehalten. Das klingt nicht nach unüberwindbaren Hürden, die ein Scheitern der Ernährungsumstellung voraussagen würden.
    Es werden 150 Rezepte vorgestellt. Die Beschreibungen sind gut nachvollziehbar und die Zutatenliste überschaubar. Ich habe mir ein paar Rezepte markiert, die ich gerne mal ausprobieren würde. Dazu gehören u.a. Haferflockenbrot mit Buttermilch; Lauch-Pilz-Suppe mit Hackfleisch; Kohlrabischnitzel mit Wurzelgemüse; Curry-Gemüse-Couscous. Für mich ist wichtig, mehr Gemüse zu essen – dies zu Lasten des Obst- und Fleischverzehrs. Ich freue mich, neue Rezepte auszuprobieren.

    Ich habe dieses Buch als E-Book gelesen. Die grossen Tabellen waren dabei auf dem E-Book-Reader nicht so gut lesbar, denn wenn die Tabellen vergrössert wurden, um sie lesen zu können, waren nur noch einzelne Spalten bzw. Zellen sichtbar. Dies ist in der gedruckten Version sicherlich viel besser gelöst. Ich empfehle dieses Buch sehr gerne weiter.

  3. Cover des Buches Koch dich glücklich mit Cornelia Poletto: Frisch kochen - entspannt genießen (Gräfe und Unzer Einzeltitel) (ISBN: B018IYGXNM)
    Cornelia Poletto

    Koch dich glücklich mit Cornelia Poletto: Frisch kochen - entspannt genießen (Gräfe und Unzer Einzeltitel)

     (2)
    Aktuelle Rezension von: walli007

    Diesmal geht es um etwas ganz anderes: Ein Kochbuch - man lese und staune. Doch wenn es schon „Koch dich glücklich“ heißt, ist es einfach mal einen Blick und auch ein paar Worte wert.


    Auf dem Titelbild strahlt einem Cornelia Poletto entgegen. Ihr nimmt man sofort ab, dass Kochen sie glücklich macht. Und so macht man sich auf, durch dieses auf so sympathische Weise präsentierte Kochbuch zu blättern. Die einleitenden Worte brechen dabei eine Lanze für so manches Gemüse oder Gewürz, dass sonst eher stiefmütterlich behandelt wird. Weiter geht es mit dem Lesen und Blättern. Vielleicht fängt man nicht gleich an, zu kochen, doch in Gedanken geht man die Worte und Rezepte durch, nickt, weil alles so schön anschaulich beschrieben ist, und fängt im Geiste doch an planen, was wohl für die nächste Mahlzeit als Anregung genommen werden könnte. Im Geheimen fragt man sich auch, was man weglassen oder abwandeln kann, wenn Zutaten auftauchen, die in der eigenen Küche normalerweise keinen Zugang finden. Oder sollte man doch mal eine Herausforderung annehmen?


    Ein besonderer Hingucker sind natürlich die Fotos der appetitlich angerichteten Speisen. Bei dieser Farbenfülle der perfekt dargebotenen Gerichte läuft einem wirklich das Wasser im Mund zusammen. Es ist beinahe so als müsste man sich nicht glücklich kochen, sondern könnte sich auch glücklich schauen. 


    Als schöne Nebensache mag gelten, dass dieses Kochbuch auch für Vegetarier geeignet ist. Die Gerichte sind zwar nicht alle fleischlos, aber doch in größerer Zahl, so dass jeder auf seine Kosten kommen kann. 


    Eine Auszeit in Bildern und tollen Rezepten.

  4. Cover des Buches Vegetarisch! Das Goldene von GU (ISBN: 9783833822018)
    Alessandra Redies

    Vegetarisch! Das Goldene von GU

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Flatter
    Aufgrund der Vielzahl der abwechslungsreichen Gerichte findet sich für jeden Anlaß das Passende. Aufgebaut in folgende Rubriken und mit umfangreichen Quickfinder am Anfang:

    - Salate und kalte Vorspeisen
    - Warme Vorspeisen und Snacks
    - Suppen und Eintöpfe
    - Kartoffeln, Gemüse und Hülsenfrüchte
    - Nudeln, Reis und Getreide
    - Tofu und Tempeh
    - Desserts und Süßspeisen.

    Dieses wunderbare und vielseitige Kochbuch bietet eine Menge Ideen leckerer Rezepte. Es ist sehr übersichtlich und sehr schön bebildert, so daß das Nachkochen ein reine Freude ist. Die meisten Zutaten sind leicht zu beschaffen und auch ungeübten Köchen gelingen die Gerichte. Zudem gibt es Tipps z.B. zum Eierkauf und eine kleine Nudel- und Reiskunde ist auch enthalten. Es ist sehr übersichtlich gestaltet und alles ist anschaulich und detailiert erklärt. Was ich ganz klasse finde ist, daß es neben der uns bekannten Kost auch Gerichte aus den unterschiedlichsten Regionen der Welt enthält. Beispielsweise die Nuss-Muffins mit Steinpilzen, gegrillte Crepe-Saté oder die Kürbisgnoccis haben es mir angetan. Langeweile kommt mit diesen Gerichten nicht auf. Seit ich es habe ist es täglich im Einsatz und unser Fleischkonsum hat sich schon rapide verringert. Viele Gerichte lassen sich wunderbar vorbereiten, was für Berufstätige eine enorme Erleichterung ist.

    Dieses Kochbuch hat mich restlos begeistert und ist ständig im Einsatz.

  5. Cover des Buches Wildbakers on Tour (ISBN: 9783833868610)
    Johannes Hirth

    Wildbakers on Tour

     (7)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

    Ich kannte die Wildbakers bisher nicht, aber da ich gerne Brot backe und hier aufgeschlossen für Neues bin, bot sich dieses Buch ja an.

    Dass die beiden – Johannes Hirth und Jörg Schmid -mit ihrem gelben Wildbakers Mobil unterwegs sind, habe ich auch erst durch das Buch erfahren.

    Nach der Vorstellung erfährt man einiges über die Brotherstellung, so z.B. die Weizenvorstufen,   wie man das Anstellgut selber herstellt und wie den Hauptteig. Dann einige Infos rund ums Backen , spezielle Technikern und nützliche Backutensilien. . 

    Und dann geht’s los mit den Rezepten….von denen ich einige kannte, andere ausprobieren werde und manche so gar nicht mein Fall sind und über einiges konnte ich nur den Kopf schütteln.

    Es gibt auch ein paar andere Rezepte – also nicht nur Brot – dazwischen gestreut.

    Das Buch ist sicher kein „Muss“ für Brotbäcker, aber eine angenehme Abwechslung, wenn man auch mal Neues testen möchte.


  6. Cover des Buches Zupfbrote (ISBN: 9783833864650)
    Hildegard Möller

    Zupfbrote

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  7. Cover des Buches TEUBNER BROT (ISBN: 9783833855375)
    Teubner

    TEUBNER BROT

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Floh
    BROT“ mit diesem kurzen Titel wird alles gesagt, was man zum Buch wissen muss. Denn in diesem Gesamtwerk, bleibt nichts zum Thema und Randthema rund um die Welt des Brotes verborgen. Dieser Neuheit aus der Verlagssparte Teubner habe ich regelrecht entgegengefiebert, nachdem ich in unserer Tageszeitung auf dieses Buch aufmerksam geworden bin. Als Brotliebhaberin und begeisterter Neubrotbäckerin, wollte ich natürlich alles erfahren, was es zum Thema zu übermittelt gibt, was die Ausbildung ausmacht, was für Tipps erfahrene Bäcker und Bäckermeister an die Hand geben können und welche Vielfalt in einem so umfangreichen und durch so viele Autoren inspirierten Band zu erwarten ist. Knapp 385 Seiten auf so großem Format mit über 500 Fotografien sind schon eine Messlatte. Eines verrate ich: Ich wurde vom Buch nicht enttäuscht. In keiner Weise. Ich wurde überrascht und überwältigt vom Fachwissen und vom Lehrbuchcharakter. Wunderbar! Kross. Erschienen im GU Verlag / Teubner (http://www.gu.de/)

    Inhalt / Beschreibung:
    " Das neue, faszinierende TEUBNER Standardwerk zum Trendthema Brotbacken - fundiert, informativ und sinnlich!

    Gutes Brot ist herrlicher Duft, knusprige Kruste, weiche Krume. Gesalzene Butter drauf und reinbeißen. Köstlich! Über 3.500 Brotsorten gibt es in Deutschland: helles, dunkles, Vollkorn-, Weiß-, Sauerteig-, Hefe-, Holzofenbrot und und und. Süß, pikant oder neutral: am besten schmecken die handwerklich hergestellten Brote von einem echten Bäcker, einer Back-Manufaktur und vor allem natürlich selbst gebacken. Gutes Brot backen ist eine Kunst! Genießer und Profis wissen was das heißt: beste Zutaten, perfekte Zubereitung, ideales Back-Klima (Temperatur und Luftfeuchtigkeit). In diesem Buch erfährt der Leser alles, was zum gekonnten Brotbacken nötig ist, von TEUBNER und der Bäcker-Nationalmannschaft."

    Warum wollte ich dieses Buch kennenlernen?:
    In einem Zeitungsbericht unserer hiesigen Tageszeitung las ich ein Interview mit einem Bäcker aus unserer Region, der sich als Autor an diesem Werk „Brot“ beteiligt hat. Da ich aus der familiären Backstube von Marc Mundi schon schmackhafte Erzeugnisse und eine frische Brotauswahl genossen habe, war ich natürlich besonders neugierig auf die Beiträge und Einflüsse des leidenschaftlichen Hutträgers und Bäckers in diesem meisterhaften Gesamtwerk zum Brot der Welt. Und hey, wir sind eine Brotnation in Deutschland!

    Meinung:
    Seit einigen Monaten habe ich durch meine moderne und neue Küche meine Leidenschaft fürs Backen entdeckt. Meine Leidenschaft fürs Brot habe ich schon seit meiner Kindheit. Doch nun habe ich mich einige Male gewagt selbst Brot zu backen und es ist mir gut und schmackhaft gelungen. Nun, mit diesem Buch „Brot“, erhält fad Backen und Brotbacken eine ganz neue und fachkundliche Dimension. Dass, was ich bisher unter Brotbacken verstand, ist Kinderkram und Nichtens, gegen dass, was einem dieses Standardwerk lehrt. Da fühle ich mich schon fast klein und beschämt, wenn mich dieses Buch nicht unheimlich motiviert, animiert und bestärkt hätte. Definitiv hat es mich zu einem Match herausgefordert. WOW. Mein erstes selbstgebackenes Brot mit Vorteig, Hauptteig und stundenlanger Teigruhe… Aber zunächst zum Buch an sich. Der erste Eindruck ist beinahe erschlagend und gewichtig. Als meine Lieferung kam, konnte ich es kaum erwarten dieses schwere und kompakte Stück in den Händen zu halten. Das Gewicht des Buches ist beeindruckend, genau wie das schlichte und dennoch herausragende Cover. Ein krosses Brot mit hellem Mehl bestäubt auf schwarzem Grund. Zum Antesten lecker. Die durchdachte und logische Struktur im Buch bereitet direkt große Erleichterung und lädt regelrecht dazu ein, all die Dinge über und um die Welt des Brotes, des Backens und des Bäckerhandwerks zu lesen und sich zu eigen zu machen. Im ersten Hauptteil des Buches erfährt der Leser zunächst alles über die Warenkunde. Sehr logisch und einfühlsam erklärt. Im Einklang mit der Natur und den Ressourcen. Wertvolle Rohstoffe und hochwertige Mehle. Alles Wichtige zum Thema Warenkunde und Co. Im zweiten Teil des Buches fassen die Autoren und Initiatoren detailliert und fundiert die unterschiedlichen Merkmale und Phasen der Brotherstellung zusammen. Im Anhang bietet ein Glossar und Stichwortverzeichnis lückenlose Übersichten und Einblicke in die umfangreiche Themenwelt des Brotes. Weit über die Deutschen Landesgrenzen hinaus. Ein großer theoretischer Teil, der nichts zu wünschen übrig lässt.
    Nach der Theorie darf die Praxis folgen und der atemberaubende Rezeptteil bietet sündhaften Brotgenuss ohne (Landes-)Grenzen: Beliebte Klassiker, regionale und überregionale Dauerbrenner, moderne Experimente, landestypische Brote und Backwaren, kleine Snacks, Brötchen und würziges mit schmackhaften Zutaten. Brote wie Kartoffelbrot, Doppelback, Landbrot, Baguette, Tiroler Schinkenkruste, Weißbrot, Maisbrot, Allergiker-Brote, Pumpernickel, Möhrenbrot und besondere Spezialitäten und Variationen und Trendbrote a la Knäckebrot, Süßkartoffel-Maronen-Fougasse, Rosmarin-Blüten- Brot oder saftiges Proteinbrot gilt es zu entdecken und nach zu backen. Vielfältig bis zum letzten Krümmel. Und wenn doch mal was übrigbleibt, verraten die Autoren zu guter Letzt ihre besten Rezepte für altbackenes Brot.

    Bemerkenswert finde ich, wie lange gutes Brot tatsächlich reifen und ruhen muss. Ich war mir dessen nicht bewusst und habe mit diesem Buch erstmals ein Brot gebacken und alle Phasen des Teiges beachtet und beherzigt. Es ist der kleine aber feine Unterschied, der wirklich gutes und sinnliches Brot auszeichnet. Der lockere Kern, die krosse Kruste, der würzige Geschmack, die Frische und die saftige Haltbarkeit noch nach zwei oder drei Tagen. Mmmmh. Es lohnt sich also, dem Brot die Zeit zu beben, die es braucht.

    Die Warenkunde ist unschlagbar, allein die vielen Hilfsmittel und Werkzeuge. Zwar besitze ich diese überwiegend nicht und sie sind wohl eher in handwerklichen Backstuben zu finden, aber das Buch bietet gute Alternativen für den Hausgebrauch. Stimmig und durchdacht. Solide und handwerklich beschrieben.



    Unser Grundnahrungsmittel Brot kann so viel mehr und wird zur regelrechten Delikatesse, wenn man mit bestimmten Mehltypen, Sauer- oder Hefeteig, Gewürzen, Früchten, Saaten und Nüssen experimentiert und hantiert. Mit seinen über 3.000 Sorten ist die deutsche Brotkultur seit 2014 sogar offiziell als immaterielles Kulturerbe anerkannt und in der Liste des Deutschen UNESCO-Komitees eingetragen. Alles über das faszinierende Handwerk des guten Brotbackens und die besten Brotrezepte mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen verraten hier die renommierten Experten der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Weinheim und 14 Autoren und Mitglieder der deutschen Bäcker-Nationalmannschaft.

    Die einzige Frage, die mir unbeantwortet bleib ist die nach der Bedeutung, bzw. den Merkmalen für „genetztes“ oder „Bauerngenetztes“ Brot. Was ist das? Was zeichnet dieses Brot aus? Wer eine Antwort oder Beschreibung darauf hat, darf sich gern mit einem Kommentar melden! Würde mich freuen!

    Ich bin wirklich ganz euphorisch und richtig überzeugt und begeistert von diesem herausragenden Brot-Backbuch in seiner ganzen Perfektion. Mannoman, so ein wunderbares Gesamtwerk, so ein allumfassendes und edles Buch zu unserem Grundnahrungsmittel Nummer eins. Dem Brot. Der stolze Preis von fast 40 Euro ist bei diesem Buch gerechtfertigt. Ich habe es nach dem Öffnen in den Händen gehalten und war von der Umsetzung, Gestaltung, Rezeptvielfalt, Design, Anleitung und Gesamteindruck so schier angetan, wie kaum von einem anderen Backbuch. Dieses Gesamtwerk hat meine Bewunderung sichtlich verdient!!! Ein Gesamtwerk, ein Buch, ein Meisterwerk voller Genüsse und Aromen. Regional, ländlich, modern, traditionell, experimentell, bodenständisch, klassisch, exquisit, edel, familiär, labend, global und himmlisch… Die Fotos auf den einladenden Doppelseiten sind ein wahrgewordener Traum. Scharf, gestochen, veranschaulichen, definiert und intelligent ausgewählt. Spitzenmäßig. Dieses Buch möchte ich um keinen Preis wieder missen wollen, es ist direkt bei mir heimisch geworden und sein schlichtes zeitloses Cover passt wunderbar in meine neue Landhausküche und darf gern offen dort zur Schau stehen. Aber der wahre Wert und Genuss steckt in dem Buch und in den leckeren Rezepten verschiedenster Brote und Teige. Ja, die Vielfalt ist beinahe unendlich. Die Fotos sind ein fürs Auge wahrgewordener Genuss und machen Appetit. Brot in seiner Perfektion. Wenn die Erzeugnisse dann auch noch so schmecken, wie sie aussehen, dann wird der Backofen so schnell nicht wieder erkalten. Ausführliche Tipps und warenkundliche oder backpraktische Kurzartikel runden das ganze Buch noch fein ab und bieten Sicherheit und Rückhalt. Neue und alte Handgriffe werden erklärt und unterstützen schon vor Backbeginn mit hilfreichen Tipps und sorgen so für gutes und freudiges und vor allem besonders genussvolles Gelingen! Da immer wieder auf einige andere Seiten zu Vorteigen und Ansätze verwiesen wird, wären mindestens drei Lesebändchen beim Backen sehr hilfreich gewesen, um sich schnell innerhalb des Buches bewegen zu können.
    Dieses Backbuch gleicht einem Fachbuch oder einem Lehrbuch. Hier spricht die Sprache des Bäckerhandwerks. Dessen sollte man sich bewusst sein. Es ist kein einfaches Haufrauenbuch, sondern ein Buch was in die Geschicke der Brotbackkunst einführt. Bodenständig, meisterlich, informativ, erklärend und gut organisiert.
    Dieses komplexe Brotbackbuch-Wunder ist trotz der Stärke und des Umfangs recht handlich, von idealem Format und lässt sich mühelos beim Werken in der heimeligen Küche aufgeschlagen bereit legen.

    Persönliche Kritikpunkte:
    In diesem meisterhaften Werk geben sich 14 Meisterbäcker aus ganz Deutschland ein Stelldichein. Leider sind die tollen Rezepte und Geschicke nicht einzelnen Autoren und Bäckern zugeordnet. Nährwertangaben zu Kohlehydraten, Fetten und Eiweiße fehlen hier. Für Personen, die damit rechnen, oder darauf achten möchten oder müssen finde ich es sehr schade, dass ihnen diese Information in diesem tollen Buch fehlt. Außerdem hätte ich mehr als ein Lesebändchen benötigt und wäre froh gewesen, mindestens drei vorzufinden. Aber das ist wirklich Kritik auf hohem Niveau.



    Illustrationen / Angaben:
    Auf mehr als 500 großen Fotografien wird der Leser durch die Kunst des Brotbackens geführt und angeleitet. Zu jedem Brot-Rezept, und zu jedem wichtigen Handgriff und zu jeder Rezeptur finden wir eine detaillierte Schritt-für Schritt-Anleitung und je eine schmackhafte Aufnahme des zu erwartenden Ergebnisses. Auch die Passagen der Warenkunde und viele andere Rubriken des umfangreichen Buches sind mit erklärenden Illustrationen, Grafiken und Schaubildern ergänzt. Die Aufnahmen sind von guter und anschaulicher Qualität, kräftige Farben und klare Bilder. Die fotografierten Brote und Backerzeugnisse machen Appetit und erstrahlen in bestem Licht. Die Mengenangaben sind klar und treffend. Hier gibt es auch eine kurze Erklärung und auch einige mögliche Varianten oder Tipps. Himmlisch. Wenn alle Rezepte so gelingen und auch annähernd so ausschauen, wie im Buch abgebildet, dann Hut ab! Dieses Buch verströmt ehrliche Backkunst und edles Handwerk mit langer Tradition.

    Fazit:
    Ein unschlagbares Gesamtwerk, ein Meisterwerk, eine Wucht, die dem Brot gebührt. Mir fehlen die Worte! Einfach selbst erleben und Brot von einer ganz anderen Seite neu erleben und erfahren. 4 begeisterte Sterne!
  8. Cover des Buches Brote ohne Kneten (ISBN: 9783833861604)
    Anne-Katrin Weber

    Brote ohne Kneten

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis
    Auf der Suche nach einem „g’scheiten“ Brot, das auch bekömmlich ist, habe ich dieses Buch entdeckt. Der Titel suggeriert hier köstliche Brote ohne die Schweiß treibende Arbeit des Teig knetens. Aber, da muss doch wohl ein Haken sein, oder? Wären denn sonst die Bäcker (also nicht die Brotfabriken) nicht überflüssig, wenn jeder Haushalt so-mir-nichts-dir-nichts sein eigenes Brot backen könnte?

    Und siehe da, der Pferdefuß hat sich doch gleich offenbart: Allen Rezepten ist gemein, dass die Zutaten zwischen 18 und 20 Stunden rasten müssen. Also nix für den schnellen Hunger oder berufstätige Menschen. Außerdem sind ein paar wichtige Gerätschaften wie gusseiserne Töpfe u.ä. nötig - alles sauber erklärt und beschrieben.

    Doch hier nun das Positive:

    Es gibt zum Grundrezept eine ausführliche, bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitung. Wenn man sich in die unterschiedlichen Mehltypen (verschiedene Bezeichnungen in Deutschland bzw. Österreich) eingelesen hat, kann einem fröhlichen Brotbacken nichts mehr im Wege stehen, außer der fehlenden Zeit. Als Ergänzung finden sich noch ein paar Rezepte für Brotaufstriche. MAHLZEIT!

    Ich hätte mir noch eine Umrechentabelle Mehltypen Deutschland/Österreich gewünscht, aber das ist Jammern auf hohem Niveau.
  9. Cover des Buches 1 Blech – 50 Rezepte (ISBN: 9783833879975)
    Volker Eggers

    1 Blech – 50 Rezepte

     (4)
    Aktuelle Rezension von: MissStrawberry

    Wie bei sehr vielen GU-Ratgebern Kochen gibt es auch die Funktion, über die Kochen-Plus-App Rezepte einzulesen und zu verwalten. Mir genügt das Buch, ich schreibe meine Einkaufsliste oldschool per Hand, aber für Fans von Apps und digitalen Einkaufslisten eine tolle Sache, zumal sich damit Lieblingsrezepte aus diversen GU-Büchern sammeln lassen.

     

    Auch bekannt bei GU-Fans ist das grüne Blatt als Kennzeichnung für fleischlose Gerichte. Bevor es mit den Rezepten für die Ofengerichte losgeht, gibt es zunächst ein paar Soßen- und Dip-Rezepte.

     

    Das Besondere an diesem Buch ist, dass auch Nudeln & Co ohne Vorkochen mit auf dem Blech im Ofen zubereitet werden. Das ist super praktisch, spart Arbeit und schmeckt obendrein unfassbar lecker. Wie Eggers im Vorwort schon sagt – wer mag nach ausgiebigen Wanderungen (oder anderen Aktivitäten mit der Familie) noch stundenlang in der Küche werkeln, bevor es endlich etwas zu Essen gibt? Die Garzeiten und das Zubereiten sind auch nicht ganz blitzschnell, aber doch weniger zeitraubend, als das herkömmliche Kochen, zumal man die Zeit, die die Gerichte im Ofen schmoren, prima anders nutzen kann. Die meisten Gerichte eignen sich auch ideal dazu, sie vorzubereiten und anschließend nur noch in den Backofen zu schieben. So reduziert sich die Wartezeit auf die Backzeit.

     

    Schon beim Durchblättern bekommt man Appetit – da hat es so viele leckere Rezepte, die sich bei Bedarf super einfach an den eigenen Geschmack anpassen lassen. Einzelne Zutaten kann man prima austauschen. Die benötigten Lebensmittel sind saisonal gut im Handel zu bekommen. Es werden meiner Meinung nach keine extrem ausgefallenen Produkte benötigt. Schade finde ich allerdings ein bisschen die Rezepte zu gefüllten Paprika und Zucchini, sowie für Pizza und Flammkuchen. Das sind für mich keine typischen Rezepte für solch eine Sammlung. Klar, wird alles auf dem Blech gemacht, aber da möchte ich ein eigenes Pizza-, Flammkuchen- und/oder Zucchini-Buch. Auch die Desserts überzeugen mich nicht.

     

    Die Rezepte sind auf altbewährte Weise aufgebaut. Nach der Auflistung der Zutaten folgen die Angaben zu der Menge (Personen), Zubereitungszeit, Kalorien und Nährwerten, bevor es mit der Schritt-für-Schritt-Anleitung losgeht. Diese ist sehr verständlich gehalten. Nicht zu ausführlich, aber auch nicht zu knapp. Für jene, die davon ausgehen, dass man außer einem Blech nichts benötigt, wird das Buch eine Enttäuschung sein. Für manche Gerichte ist eine gewisse Vorbereitung nötig, so beispielsweise das Anschwitzen von Zwiebeln, die Herstellung eines Teiges (eben bei Pizza), Vorbereiten von Hackbällchen usw. Für mich ist das kein Kritikpunkt, dennoch möchte ich es erwähnen.

     

    Ein Extra sind die Rezepte für Würzöle und Würzsalze sowie der Körner-Sonne und dem Buttermilch-Fladenbrot. Insgesamt gefällt mir das Buch gut genug, um vier Sterne zu geben!

  10. Cover des Buches Wohlfühlmaschen (ISBN: 9783833848544)
    Sarah Wiener

    Wohlfühlmaschen

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Die Organuhr (ISBN: 9783833866524)
    Dagmar Hemm

    Die Organuhr

     (1)
    Aktuelle Rezension von: peedee
    „Nach den Lehren der Traditionellen Chinesischen Medizin spiegelt sich unsere innere Uhr im Körper und in seinen Organen wider. Dieses Buch hilft Ihnen dabei, mit der chinesischen Organuhr wieder zu einem natürlichen Lebensrhythmus im Alltag zu finden. Damit schaffen Sie sich beste Voraussetzungen für Wohlbefinden, Gesundheit, innere Ruhe, Kreativität und Glück.“ (Dr. phil. Dagmar Hemm sowie Andreas A. Noll)

    Erster Eindruck: Das Cover mit der stilisierten Uhr und den chinesischen Schriftzeichen gefällt mir sehr gut. Im Buch hat es zahlreiche Fotos, wo z.B. die Akkupressurpunkte oder Heilpflanzen abgebildet sind.

    Die Autoren sind Heilpraktiker, haben Sinologie studiert, Noll dazu noch Religionswissenschaften. Sie verbringen jedes Jahr längere Zeit in China und haben dadurch ein vertieftes Verständnis für die chinesische Kultur und Philosophie. Beide haben eigene Praxen in Deutschland. In diesem Buch geht es nicht nur um die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), sondern es kommen auch Schüssler Salze, Bachblüten, Edelsteine oder Heilpflanzentees vor. Bei Letzteren war mir übrigens nicht bewusst, dass auch da weniger mehr ist. Wer z.B. einen bestimmten Heiltee trinkt, sollte nach vier bis sechs Wochen pausieren bzw. eine andere Mischung zu sich nehmen. Nach dieser Zeit hat der Tee nämlich nicht mehr die gewünschte Wirkung und kann sogar Nebenwirkungen hervorrufen.

    „In der chinesischen Medizin sind Lebenskraft und Lebensfreude das Wichtigste im Dasein des Menschen.“

    Es hat eine umfangreiche Checkliste, mit der Dysbalancen erkannt werden sollen. Je häufiger ein bestimmter Antwort-Buchstabe, der jeweils für ein Organ steht, vorkommt, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass im entsprechenden Organ eine Disharmonie herrscht. Bei mir hat dieser Test ergeben, dass aktuell zwei Meridiane zu beachten sind:
    - Niere: 17 – 19 Uhr (Partnermeridian Dickdarm: 5 – 7 Uhr); mit den Kräften haushalten und sich nicht verausgaben; Organthema: Innehalten, standfest werden; Störung: Angst, Panik, den Boden unter den Füssen verlieren.
    - Herz: 11 – 13 Uhr (Partnermeridian Gallenblase: 23 – 1 Uhr); bereits Geschafftes betrachten, Luft holen; Organthema: Lebensfreude, Austausch, Verbindung zur Welt; Störung: Rückzug aufgrund emotionaler Verausgabung oder von Verletzungen.
    Ich muss sagen, dass dies für mich eine sehr interessante Erkenntnis ist.

    Was habe ich von so einem Buch erwartet? Einen Einstieg in die Thematik, die bei bestehendem Interesse nachher vertieft werden kann. Genau das habe ich hier erhalten. Das Thema wird für Laien gut verständlich erklärt und es hat viele weiterführende Literaturangaben.
  12. Cover des Buches Taschen nähen (ISBN: 9783833844157)
    Claire Massieu

    Taschen nähen

     (1)
    Aktuelle Rezension von: mienebaja-74
    In dem Büchlein findet man eine schöne Auswahl mit verschiedenen Taschen. Von der Clutch über den Turnbeutel bis zur großen Umhängetasche ist für jeden etwas dabei.
    Die Schnittmuster und Zusatzinformationen sowie Videos bekommt man über eine kostenlose App.
    Leider gestaltete sich der Umgang mit der App nicht ganz so einfach, da die App beim ersten Download nicht richtig lief. Aber dennoch habe ich es geschafft den toller Shopper für mich zu nähen.
    Die Tasche war leicht zu nähen und im Buch gut beschrieben. Ein großes Manko für mich ist das umständliche heran kommen an die Schnittmuster und die Zusatzinfos. Ohne Handy und Computer mit Drucker ist man aufgeschmissen.
    Leider gibt es keine App für ein Tablet ( z. B. Kindle ) und für die Taschen bei denen man das Schnittmuster runterladen muss gibt es keine Maßangaben im Buch. So das man die Schnittmuster herunterladen und ausdrucken MUSS.
    Wenn man die App einmal hat ist es einfach an die zusätzlichen Informationen zu kommen.
    Für mich leider zu aufwändig und umständlich.
  13. Cover des Buches Brot backen! Das Goldene von GU (ISBN: 9783833873676)
    Adriane Andreas

    Brot backen! Das Goldene von GU

     (2)
    Aktuelle Rezension von: peedee

    Kann ein Brotliebhaber einmal genügend Brotbackbücher haben? Nein! Daher „musste“ ich bei diesem Buch gleich zugreifen. Im Buch finden sich rund 200 klassische und neue Rezepte, Teiggrundrezepte und vielerlei Tipps und Tricks zur Verbesserung des Back-Know-how.

    Erster Eindruck: Das Cover ist von der Gestaltung her sehr schlicht und – passend zum Buchtitel – ganz in Gold gehalten. Sehr viele Fotos, schönes Layout.

    Das Buch ist wie folgt aufgeteilt: Brotback-Basics; Klassiker-Brote; Brote aus aller Welt; Brötchen, Semmeln, Wecken; Zupfbrote, Cracker und Co.; Glutenfreie Brote; Alles aufs und aus Brot; Anhang.

    Allein das Blättern durch das Buch lässt mir schon das Wasser im Mund zusammenlaufen. Die Rezepte sind übersichtlich auf einer einzigen Seite erfasst, nebendran ist ein ganzseitiges Foto. Ich mag es sehr, wenn bei Backbüchern gute Fotos der Rezepte dabei sind. Die Zutaten sind in jedem gut sortierten Supermarkt erhältlich und die Beschreibung der Arbeitsschritte ist gut nachvollziehbar. Am Ende des Rezeptes hat es vielfach noch einen weiteren Tipp, wie z.B. ein „Tausch-Tipp“, ein „Vorrats-Tipp“ oder auch ein „Tuning-Tipp“ – das mag ich sehr.

    Ich habe vorerst die folgenden Rezepte ausprobiert:
    - Saftiges Kartoffelbrot (S. 33): Ich habe auch schon Kartoffelbrot gebacken, aber bisher nicht mit einer so grossen Menge Kartoffeln – sehr lecker und wirklich saftig!
    - Laugenbrötchen (S. 166): Sehr lecker und im Nu weggegessen…
    - Weissbrot aus dem Topf (S. 24): Das Brot in einem Topf (mit Deckel) zu backen, war für mich neu, hat mich aber überzeugt.
    - Frühstücksbrötchen (S. 142): Ich habe eine neue Falttechnik gelernt – gefällt mir.
    - Amerikanisches Maisbrot (S. 86): Zum ersten Mal Maisbrot gebacken – schmeckt sehr gut, erinnert mich aber fast ein bisschen mehr an Kuchen als an Brot.

    Einfach, unkompliziert; die Backergebnisse haben mich optisch und gustatorisch überzeugt. Der Untertitel des Buches „Ofenfrische Rezepte zum Glänzen und Geniessen“ ist absolut zutreffend. 5 Sterne und ich freue mich auf viele weitere Brote aus diesem Buch. Es hat bereits viele weitere Post-its, die das Buch „schmücken“!

    (4 Fotos)

  14. Cover des Buches Low Carb High Fat für Einsteiger (ISBN: 9783833866531)
    Jürgen Vormann

    Low Carb High Fat für Einsteiger

     (4)
    Aktuelle Rezension von: peedee
    Es gibt viele Ursachen für Übergewicht, aber die häufigste ist sicher die falsche Nahrungsauswahl (und die zu grossen Mengen). Es wäre dringend angezeigt, weniger Kohlehydrate mit dem Essen aufzunehmen – adieu Pasta und Brot? Maiko Kerner hat durch Umstellung ihrer Ernährung auf Low Carb High Fat (LCHF, kohlenhydratarm aber fettreiche Nahrung) ihre Hormonstörung und das damit verbundene Übergewicht erfolgreich bekämpft. Prof. Jürgen Vormann ist Ernährungswissenschaftler sowie Gründer und Leiter des Instituts für Prävention und Ernährung (IPEV) in München.

    Erster Eindruck: Ein kompaktes Büchlein mit schönem Layout, Tabellen, Diagrammen und vielen Farbfotos – gefällt mir gut.

    Das Buch ist wie folgt gegliedert: 1) Theorie: Abnehmen mit LCHF; Übergewicht – was nun? Ketone und Ketose; 2) Praxis: Einstieg in die LCHF-Küche; der vier-Wochen-Plan; 3) Service: Bücher und Adressen, die weiterhelfen.

    Was kann mit LCHF-Ernährung erreicht werden? Gewicht reduzieren, ohne zu hungern; gleichmässiges Energielevel über den ganzen Tag; stabiler Blutzuckerspiegel; Schluss mit Heisshungerattacken u.v.m. Das klingt doch sehr gut, oder? Sehr interessant sind die Erklärungen, wieso der häufige Verzehr von Kohlenhydraten zu einer Gewichtszunahme führt. Und schon gewusst? Insulin ist der grösste Feind des Fettabbaus; es sorgt nämlich dafür, dass das Zuviel an Energie als Fett gespeichert wird. Wenn der Insulinspiegel sinkt, weil keine Kohlenhydrate mehr nachkommen, kommt es sowohl zu Fettabbau als auch Herstellung von Ketonkörpern. Ideal für die LCHF-Küche ist Kokosfett/-öl, das die Produktion von Ketonkörpern fördert. All diese Dinge, wie auch die Ketose (eine Stoffwechselsituation), werden für Laien verständlich erklärt, dennoch hat es für mich vieles, was mich momentan eher verwirrt.
    Die Rezepte für die 28 Tage sind in 4er-Blöcke eingeteilt mit je einer einseitigen Einkaufsliste. M.E. müssen sehr viele Nahrungsmittel eingekauft werden. Bei den Tipps z.B. für das Frühstück konnte ich mich für keine Variante begeistern, denn Brot (auch Vollkornbrot) und Marmelade passen hier nicht hinein. Auch die Alternative Eiweissbrot funktioniert nicht. Ein Sandwich brauche ja zudem kein Brot als Unterlage – für mich aber schon. Und die weissen Smoothies sind für mich kein Frühstück, denn ich will etwas zwischen den Zähnen haben.

    Auf der Suche nach Low-Carb-Büchern bin ich auf das vorliegende gestossen – ich habe aber beim Kauf das Wort High Fat schlicht überlesen. Mir war bis dahin nicht bewusst, dass es sowohl Low Carb als auch Low Carb High Fat gibt. Fazit: Low Carb interessiert mich nach wie vor, aber LCHF werde ich im Moment nicht für mich umsetzen.
  15. Cover des Buches Progressive Muskelentspannung (mit Audio CD) (ISBN: 9783833845710)
    Friedrich Hainbuch

    Progressive Muskelentspannung (mit Audio CD)

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Zauberfluch
    Dieses Buch wurde mir von meiner Neurologin empfohlen. Da ich viel am Computer sitze und meine rechte Schulter oft sehr verspannt war, verschrieb sie mir nicht nur eine Verordnung zur physikalischen Behandlung, sondern empfahl mir die progressive Muskelentspannung. Die Verordnung, sollte mir für den Augenblick helfen, die Entspannungsübungen auf Dauer.

    So war es auch. Noch während der physikalischen Behandlung, begann ich mit den Übungen. Dies hatte auch den Vorteil, dass ich bei Fragen jeder Zeit meinen Therapeuten fragen konnten. Heute kann ich die Übungen ganz nebenbei machen und habe keine Tage mehr, an welchen die Schulter so verspannt ist, dass ich meinen Arm nicht bewegen kann.

    Guter Nebeneffekt: Ich schlafe nun ruhiger.
    Dadurch, dass man hier lernt, verschiedene Muskelgruppen zu entspannen, schaffe ich es abends ich vollkommen zu entspannen und viel schneller einzuschlafen. Kaum liege ich noch wach und versuche den Tag zu verarbeiten.
  16. Cover des Buches Gelassenheit für Anfänger (ISBN: 9783833846229)
    Ronald Schweppe

    Gelassenheit für Anfänger

     (4)
    Aktuelle Rezension von: peedee
    Wie komme ich zu mehr Gelassenheit? Die Autoren versprechen zehn frei kombinierbare Einheiten mit praktischen Übungen, um die innere Haltung zu verändern, damit ich gelassener werde. Das klingt sehr gut!

    Erster Eindruck: Ein auffälliges, grünes Cover mit einer auf dem Rasen liegenden, entspannenden Person; ein gut verständlicher Buchtitel – gefällt mir gut.

    Warum lese ich dieses Buch? Ich bin im Privatleben oftmals sehr ängstlich und mache mir zu viele Sorgen. Mir ist absolut bewusst, dass durch das Lesen eines Buches nicht plötzlich Gelassenheit in rauen Mengen in mich hineinfliesst, aber ein paar Tipps für (mehr) Gelassenheit und innere Ruhe sollten hier schon drinliegen. Ich habe bisher noch kein Buch des Autorenduos gelesen, nun jedoch festgestellt, dass bei mir noch „Der Seelenschlüssel zum Wunschgewicht“ im Regal auf mich wartet.

    Ich tue mich etwas schwer mit der Beurteilung dieses Buches, denn ich habe nicht wirklich Neues erfahren. Zudem hat es einige Dinge, die für mich unverständlich sind, hier ein paar Beispiele:
    - „Wie können wir gelassener werden? Beispielsweise indem wir ab sofort lernen, mehr Zeit für das Wesentliche einzuplanen, uns nicht länger über jeden Unsinn zu ärgern, oder anfangen, freundlicher mit uns umzugehen. All das sind wichtige Schritte auf dem Weg zum Ziel.“ Ich denke, dass ist jedem doch klar, oder? Aber wie das im Alltag umgesetzt werden soll, sehe ich nicht.
    - „Die Augen für die Wirklichkeit zu öffnen, besteht nun darin: Stelle dir nichts vor!“ Wie soll das gehen? Da ich keine Meditationsausbildung oder ähnliches habe, denke ich sofort an einen lila Elefanten, wenn man mir sagt, ich solle genau daran nicht denken. Einfach nichts denken funktioniert bei mir nicht.
    - „Stelle dir das Allerallerschlimmste vor. Du wirst feststellen, dass das erstaunlicherweise zu mehr Gelassenheit führt: Denn so schlimm kommt‘s ganz bestimmt nicht…“ Das ist für mich eine ganz und gar schlechte Idee, denn wer sowieso zum Katastrophieren neigt, kann sich da so hineinsteigern, dass es zum absoluten Gegenteil von Gelassenheit kommt.
    - Man solle sich nicht mit anderen vergleichen – ist auch klar. Dies ist eh eine meiner „Baustellen“, an denen ich dran bin.

    Die Autoren erwähnen auch das „Gelassenheitsgebet“; dies begleitet mich bereits seit vielen Jahren: „Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine von dem anderen zu unterscheiden.“ Trotz allem ist es für mich nicht einfach, dies jeden Tag umzusetzen.

    Ich habe mir bewusst Zeit gelassen, dieses Buch zu lesen und die Übungen zu machen. Ich muss da einfach dranbleiben, dem Grübeln immer wieder Einhalt gebieten, um langfristig etwas herausholen zu können. Von mir gibt es aufgerundete 3 Sterne.
  17. Cover des Buches Wildbakers (ISBN: 9783833855269)
    Johannes Hirth

    Wildbakers

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Weihnachten - Das Goldene von GU (ISBN: 9783833833120)
    Adriane Andreas

    Weihnachten - Das Goldene von GU

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Buchwerkstadt

    DAS GOLDENE VON GU - diese Bücher muss man sich einfach merken. Nachdem ich schon aus dem "GOLDENEN VEGAN" mit absoluter Begeisterung gekocht habe, war die Aussicht auf eine GOLDENE gelungene WEIHACHT sehr groß und was soll ich sagen: Das Buch ist einfach klasse: Von Plätzchen, Vorspeisen, Hauptgerichte, Nachspeisen, Likörchen, Pralinchen... an einem gelungenen Weihnachtsfest wird es hier nicht fehlen. Die Rezepte sind allesamt gut und einfach nachzukochen. Man findet die modernen Klassiker wie Rotkohl, Ganz, Kartoffelklöße aber auch mal etwas Ausgefallenes. Es gibt Menüvorschläge - aber wir selbst ziehen uns die passenden Rezepte raus und kreiiren unser eigenes Menü. Zu jedem Rezept gibt es zudem das passende farbige Bild. Man bekommt beim Durchblättern schon richtig Lust auf das schönste Fest des Jahres. Wirklich eine tolle Auswahl!

    Auf meiner Weihnachtswunschliste stehen auf jeden Fall noch weitere Bücher dieser Reihe! ;)

  19. Cover des Buches Low Carb! Das Goldene von GU (ISBN: 9783833864513)
    Adriane Andreas

    Low Carb! Das Goldene von GU

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Brot (ISBN: 9783833821967)
    Bernd Armbrust

    Brot

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Schnelle Küche! Das Goldene von GU (ISBN: 9783833870804)
  22. Cover des Buches Schlank! Das Goldene von GU (ISBN: 9783833875731)
    Stefanie Gronau

    Schlank! Das Goldene von GU

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks