Bücher mit dem Tag "verlag"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "verlag" gekennzeichnet haben.

371 Bücher

  1. Cover des Buches Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit (ISBN: 9783442480623)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit

     (3.616)
    Aktuelle Rezension von: lara256

    Ich mag die Reihe sehr gern und ich glaube dieser Teil ist mein liebster. Die Buchreihe gefällt mir viel mehr als die Filmreihe. Manche Situationen waren dann doch etwas sehr vorhersehbar oder übertrieben, aber das waren nur vereinzelte Stellen. Alles in allem hat das Buch mich überzeugt und auch der Schreibstil passt. Alles in allem ein gelungenes Buch.

  2. Cover des Buches Frostkuss (ISBN: 9783492280310)
    Jennifer Estep

    Frostkuss

     (2.606)
    Aktuelle Rezension von: Elinas_Oceanwords

    "Wir alle besitzen einen freien Willen - wir entscheiden selbst, welche Art von Mensch wir sein und was wir mit unserem Leben anfangen wollen." 

    Ich habe die gesamte Reihe innerhalb kürzester Zeit gelesen und bis heute ist sie mein absoluter Favorit, was Mythen-Bücher angeht.

    Im ersten Band lernen wir die Hauptprotagonistin Gwen kennen. Sie ist kein gewöhnliches Mädchen, denn sie besitzt die sogenannte "Gypsy-Gabe". Mit ihrer Fähigkeit, Dinge oder Menschen zu berühren und dadurch die Geschichte/das Geschehen rund um den Gegenstand/des Menschen, vor ihrem inneren Auge zu sehen, ist für sie wirklich nicht leicht, denn sie kann dadurch auch die schlechten Seiten eines jenen sehen.

    Deshalb wird sie auf die Mythos Academy geschickt - wo sie lernen soll, mit ihrer Gabe richtig umzugehen. Doch auch dort fühlt sie sich fehl am Platz. Denn die anderen Schüler wurden ihr Leben lang darauf trainiert, eines Tages gegen den finsteren Gott Loki zu kämpfen.

    Durch ein grausames Verbrechen wird Gwen jedoch klar, dass in ihr doch größere Mächte stecken, und sie bereit sein muss, wenn die dunklen Mächte ihre Hände ausstrecken...

    Der erste Band ist zu 100% gelungen - Ich liebe die Charaktere, besonders, weil sie für mich ein Rundum-Paket sind. Ihre Persönlichkeiten passen perfekt zueinander genauso wie die Gegensätze, was die gesamte Handlung leicht zu verstehen macht. Das Setting, sowie die Einfädelung der Mythologie ist sooo fesselnd und unkompliziert verständlich. Ich konnte nicht anders, als Band 2 direkt hinterher zu lesen!

    Von mir eine klare 5-Sterne-Empfehlung!





  3. Cover des Buches Love to share – Liebe ist die halbe Miete (ISBN: 9783453360358)
    Beth O'Leary

    Love to share – Liebe ist die halbe Miete

     (613)
    Aktuelle Rezension von: Caram

    "Love to share" hat jetzt schon ein wenig in meinem Regal auf mich gewartet und jetzt habe ich es endlich gelesen. Es geht dabei um Tiffy und Leon, aus deren Perspektiven abwechselnd geschrieben wird. Beide kämpfen mit persönlichen Problemen: Leon mit dem tragischen Schicksal seines Bruders und Tiffy mit ihrem Exfreund und den Spuren, die die Beziehung zu ihm hinterlassen hat. Allerdings haben beide Geldprobleme, weshalb sie kurzerhand in eine WG zusammenziehen, dort jedoch zu unterschiedlichen Zeiten leben.

    Das Buch ist gut geschrieben und angenehm zu lesen. Tiffys Sicht gefiel mir ein winziges bisschen besser, aber nur, weil ich mit dem Schreibstil aus Leons Perspektive nicht so recht warm geworden bin. Hier wird öfter das "ich" weggelassen, um so seine Kurzsilbigkeit zu zeigen. 

    Generell hab ich ein wenig gebraucht, um in die Geschichte zu kommen. Sie beginnt sehr ruhig und es vergeht auch eine ganze Weile, ehe Tiffy und Leon einander in realen Leben begegnen. Andererseits musste ich immer wieder lachen, weil es einige lustige, kuriose Szenen gibt. Und ich fand die Darstellung der einzelnen Charaktere, insbesondere Leon, sehr gut gelungen. Der Autorin ist es hier sehr gut gelungen, einen verschlossen, eher introvertierten Menschen mit seinen Unsicherheiten darzustellen. Aber auch die anderen Charaktere und deren Geschichten wurden feinfühlig beschrieben. 

    Fazit: Eine lesenswerte Geschichte, in der neben der Liebe auch andere, wichtige Themen ihren Platz finden.

  4. Cover des Buches Beautiful Liars - Verbotene Gefühle (ISBN: 9783473401536)
    Katharine McGee

    Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

     (553)
    Aktuelle Rezension von: sunplantsky

    „The Thousandth Floor“ handelt von verschiedenen Bewohnern verschiedenster Etagen des Wolkenkratzers in New York im Jahre 2118. Je höher man lebt umso mehr Geld besitzen die Familien. Dementsprechend unterscheiden sich die Leben der Bewohner drastisch.

    Das Cover spiegelt das Leben der oberen Bewohner wieder. Es gibt eine Vielzahl von Charakteren, deren Geschichte erzählt wird. Dennoch konnte ich alle beim Lesen gut auseinanderhalten. Jedes Schicksal war anders und bedrückend. Das Buch ist nichts für Friedefreudeeierkuchenliebhaber. Die Ereignisse sind dramatisch sowie überraschend. Das Buch konnte ich kaum aus der Hand legen, so fesselnd ist es geschrieben. Alle Parallelhandlungen laufen auf den Showdown am Ende zu, der viele Fragen offen lässt, sodass man gern sofort den 2. Band beginnen mag.

  5. Cover des Buches Der Nachtzirkus (ISBN: 9783548285498)
    Erin Morgenstern

    Der Nachtzirkus

     (964)
    Aktuelle Rezension von: Astralelfe

    Celia und Marco haben eine unglaubliche Welt erschaffen. Der lebendige Zirkus, indem die Magie nicht Hokuspokus, sondern Realität wird. Sie wollen sich gegenseitig retten, doch nur gemeinsam schaffen sie es zu überleben. Die Regeln der Zauberer gelten nicht mehr für sie, sie haben ihre eigenen Pläne geschmiedet. Unsichtbar leben sie durch den Zirkus weiter.

  6. Cover des Buches Der Schatten des Windes (ISBN: 9783596196159)
    Carlos Ruiz Zafón

    Der Schatten des Windes

     (5.751)
    Aktuelle Rezension von: misspider

    Zum ersten Mal habe ich den "Schatten des Windes" vor mehr als 10 Jahren gelesen. Damals fand ich das Buch OK, mäßig spannend, oft zu lang und verzettelt, und am Ende konnte ich nicht verstehen warum dieses Buch so einen Wirbel verursacht hatte.
    Jetzt bot sich mir die Gelegenheit, das Buch erneut zu lesen, und da ich mich kaum mehr an irgendwelche Details erinnern konnte, habe ich zugegriffen. Und siehe da: diesmal habe ich das Buch regelrecht verschlungen - trotz seines manchmal gemächlich anmutenden Tempos - und war begeistert von der Vielschichtigkeit und Komplexität. Zugegeben, ich hätte mir noch mehr Details zum Friedhof der Vergessenen Bücher gewünscht, aber die so eng miteinander verwobenen Geschichten von Daniel und Julian waren nicht minder faszinierend. Die Mischung aus bibliophilem Thriller und historischem "Buch Noir" ist beeindruckend, aber ich musste tatsächlich erst in der rechten Stimmung für dieses weitschweifige Werk sein, denn viele kleine, teils banale Details erfordern auch eine gewisse Geduld beim Lesen. Bei mir zumindest hat sie sich dieses Mal gelohnt.

  7. Cover des Buches Frostfluch (ISBN: 9783492280327)
    Jennifer Estep

    Frostfluch

     (1.690)
    Aktuelle Rezension von: Elinas_Oceanwords

    "Ich habe einen Namen. Ich heiße Gwen Frost. Und ich bin kein Niemand!"

    Nachdem Gwen im ersten Band neu an die Mythos Academy kam und direkt in ihren ersten Kampf gegen die Schnitter geraten ist, geht es für sie und ihren neuen Freunde in diesem Band in ein Ski-Resort, wo sie sich eine Auszeit wirklich verdient hätten. Aber die Schnitter kennen keine Ruhe. Gwen muss hart an sich und ihren Fähigkeiten arbeiten, was nicht gerade einfach ist, da ihr Trainingspartner ausgerechnet Logan ist - Logan, der attracktive Kämpfer, der Kerl, der ihr das Herz gebrochen hat...

    Mit neuen Freunden, neuen Gegnern und einem wirklich tollen Setting konnte Band 2 wieder komplett bei mir punkten!


  8. Cover des Buches Grischa - Eisige Wellen (ISBN: 9783551582966)
    Leigh Bardugo

    Grischa - Eisige Wellen

     (802)
    Aktuelle Rezension von: Booktipps

    Eisige Wellen ist der zweite Teil der Grisha Trilogie in dem Alina Starkov zusammen mit ihrem Freund Mal auf der Jagd nach einer Legende um wette läuft mit dem Dunklen, der den Kampf auf der Schattenflur überlebt hat und jetzt fest entschlossen ist sowohl den Fährtensucher als auch Alina in seine Gewalt zu bringen. Als alles den Bach runtergehen zu scheint bekommt die Sonnenkriegerin Hilfe von einem frechen Freibeuter der sich selbst Sturmhond nennt. Doch auch er hat zwei Gesichter und schon bald weiß Alina nicht mehr wem sie noch trauen kann - nachdem ihre Macht steigt und sie immer wieder Visionen hat traut sie nicht einmal mehr sich selbst. Dennoch bereitet sie sich mit allen Mitteln auf eine erneute Konfrontation mit dem Dunklen vor. Als es schließlich zum Showdown kommt läuft vieles anderst als geplant und es zeigt sich endlich wer Freund und wer Feind ist.

    Alles in allem war es eine grandiose Fortsetzung - aber ich konnte sie nicht so sehr lieben wie ich es mir gewünscht hatte, denn: Erstens - Das Buch verliert sich immer wieder in detaillierten Beschreibungen von meiner Meinung nach unwichtigen Details - z.b eineinhalb Seiten das Aussehen einer Kirche .. Dadurch und das man für eine Zeit ohne Storyentwicklung feststeckt. Damit auch zum zweiten Punkt - Während der Gecshichte ist Alina immer wieder in Situationen wo nichts passiert - sie reist auf einem Schiff herum, sie ist im Palast ohne große Entwicklung, sie ist unterwegs mit Mal ... Und so weiter und der Dritte Punkt - das Love Triangle zwischen Mal, dem Dunklen und Alina bekommt noch einen Mitmischer und Alina wendet sich allen immer wieder zu und ab - in der Hinsicht wurde sie mir ein bisschen unsympathischer, weil sie nicht weiß was sie will und auch aus ihren Gedanken nie klar wird was sie für die Einzelnen empfindet - da hätte ich mir etwas erwachseneres Verhalten gewünscht und mehr Charakterentwicklung - dennoch das alles sind Kleinigkeiten und persönlicher Geschmack - ich liebe die Geschichte und die neuen Ideen die umgesetzt wurden. Ich liebe das Worldbuilding und die Vielfalt der Charaktere - und besonders mag ich, dass mich die Plottwists immer überraschen und es kein Buch ist, das einfach stumpfen Klischees folgt !

    #read #bookstagram #booktip #shadowandbone #leselieben #bücherliebe #knaurfantasy #grishaverse #leighbardugo

    Von daher 4/5 🐍🐍🐍🐍❌

  9. Cover des Buches Der Name des Windes (ISBN: 9783608938159)
    Patrick Rothfuss

    Der Name des Windes

     (1.853)
    Aktuelle Rezension von: Sharlence

    Ich bin sehr, sehr, sehr lange um "Der Name des Windes" herumgeschlichen. Einerseits wollte ich die Geschichte wirklich gerne lesen, anderseits hat mich die Preiskalkulation des Verlags sowie die Tatsache, dass der dritte Teil nach zehn Jahren immer noch auf sich warten lässt abgeschreckt. Doch nachdem mir eine Freundin die Bücher mehrmals empfohlen hat, habe ich sie mir schlussendlich gebraucht gekauft. Ich kann sagen, dass ich froh bin, nicht den vollen Preis für alle drei Bücher gezahlt zu haben.


    Kommen wir zuerst zu den Dingen, die mir gefallen haben. Das Worldbuilding war ordentlich, die große, gezeichnete Karte im Buch war auch sehr hübsch gestaltet. Der Autor hat sich viel Mühe mit dem Kalender und der Währung gemacht, die er hinten in einem kleinen Glossar auch noch einmal verdeutlicht und erklärt hat. Die Beschreibungen in dem Buch waren wirklich schön, die Sprache ebenfalls. Der Autor beschreibt sehr ausschweifend und voller Metaphern, die sehr wortgewandt waren und mir auch sehr gut gefallen haben. Die Grundidee der Geschichte fand ich auch toll; ein begabter und bekannter Magier, der einem Chronisten innerhalb von drei Tagen seine ganze Geschichte erklären machte?
    Das hat mir gefallen. Das Mystische, das den Wirt Kote / Kvothe umgab, war faszinierend, und als ich das Magiesystem kennenlernte, war ich schon beeindruckt von der Sympathie und den Runen. Hier merkt man, wie viel Mühe der Autor in die Welt hineingesteckt hat, es gibt eine gute Logik für die Magie, die mächtig ist, aber gleichzeitig auch ihre Grenzen kennt. Das gefiel mir an dem Buch besonders gut.


    Leider hat mir die Geschichte selbst nicht sehr gut gefallen. Zum einen war das Problem Kvothe selbst; er spricht in der ICH-Form, natürlich, immerhin erzählt er seine Geschichte dem Chronisten. Leider kommt Kvothe für mich sehr unsympathisch in der ICH-Form rüber, er spricht sehr viel davon, wie brilliant und intelligent er doch ist und dass er generell der Beste, Klügste und Fähigste von allen ist. Tatsächlich wird er auch nicht müde, es immer wieder in Erinnerung zu rufen. 

    Die Geschichte fängt ganz gut an, wir lernen Kvothe und Edema Ruh kennen, den Arkanisten, bei dem er anfängt, zu lernen. Rückblickend betrachtet, kann ich sagen, dass mir dieser Part noch am besten gefallen hat, da war eine wundervolle Herzlichkeit bei. Allerdings hat man schon da gemerkt, dass Kvothe übermäßig intelligent und lernbegabt ist; so hat er z.B innerhalb von zwei Monaten mehr gelernt als andere in einem ganzen Studium. Mit elf Jahren. Ich habe nichts gegen Charaktere in Büchern, die besser als andere sind, aber bei Kvothe war es mir irgendwie einfach zu "viel". Dann kam einer der großen Wendepunkte, die Chandrian, und schlussendlich hat man Kvothes Weg immer weiter verfolgt. Den Teil in Tarbean fand ich ein bisschen eintönig/langweilig und habe den Moment entgegengefiebert, bis er zur Universität kommt. Das war dann auch bald der Fall und irgendwie hat mir die Geschichte ab da am wenigsten gefallen. Ich weiß nicht, wieso, aber gerade am Anfang schwankt Kvothe zwischen "absoluter Brillianz" und "grenzenloser Ungeduld und daraus resultierender Dummheit". Dazwischen schien es irgendwie kein Stadium zu geben und irgendwann ging es mir einfach ein bisschen auf die Nerven. Kvothe hat Glanzleistungen vollführt und gleichzeitig wurde er bestraft. Ich fand es gut, dass der Autor Kvothe nciht mit Lob von seinen anderen Charakteren überschüttet hat, gleichzeitig hat Kvothe selbst das leider sehr wohl getan und irgendwie hatten solche Szenen für mich nicht den gewünschten Effekt. Es scheint mir auch einfach, dass Kvothe eine richtigen Schwachstellen vorzuweisen hat und obwohl er viele Misserfolge zu verzeichnen hatte und ihn nicht jeder geliebt / toll gefunden hat, hat man dennoch in jeder Zeile gemerkt, wie brilliant, geistessreich, begabt etc Kvothe einfach ist und andere anscheinend nur nicht fähig sind, seine herrausragenden Fähigkeiten und Talente anzuerkennen. Ich fand es gut, dass er zeitweise ein bisschen ausgebremst wurde, der Autor hat sich wirklich bemüht, Kvothe als menschlich darzustellen. In meinen Augen ist ihm das aber leider nicht so gelungen.

    DIe einzige Schwachstelle, die Kvothe zu haben scheint, schienen Frauen gewesen zu sein. Ausnahmslos alle Frauen in seiner Geschichte sind schön und alle schönen Frauen mögen Kvothe. Was mir aber gefallen hat ist, dass Kvothe rückblickend gemeint hat, für IHN seien alle Frauen schön gewesen, obwohl sie Makel gehabt haben. Ich denke, da hat der Autor einen wirklich schönen Ansatz gewählt, den ich gerne gelesen habe.

    Kvothe zumindest kann mit Frauen nicht umgehen und das behindert ihn irgendwie dabei, seiner geliebten Denna zu nahe zu kommen. Ach, Denna. Sie ist ein WIldfang, verschwindet einfach mal, wie es ihr bekommt und taucht auf und bringt Kvothe wieder durcheinander. Es ist klar, dass es für Kvothe nur eine Frau im Leben kann und das ist Denna - es freut mich aber trotzdem, dass die Liebesgeschichte bis zum Ende der Story nicht im Vordergrund stand, auch wenn der Autor sie angeklungen hat. Aber es gibt ja auch noch mehr Bände. 


    Kvothes Geschichte selbst, zumindest den ersten Tag, hat mich leider nicht vom Hocker gerissen. Mir ist klar, dass ein Fantasy-Epos Zeit braucht, um sich zu entfalten, aber irgendwie ist Kvothe selbst nach 800 Seiten kaum einen Schritt vorangekommen, was vorrangig an seiner Ungeduld gelegen hat, die ihm sehr viele Wege verbaut hat. Dafür, dass er so brilliant ist, handelt Kvothe leider auch oft sehr unbedacht, was in meinen Augen nicht zusammengepasst hat. Die Geschichte hat sich an einigen Stellen sehr gezogen und waren nur wenig spannend, haben aber gefühlt auch einfach nichts zur Geschichte beigetragen.


    Alles in allem kann ich sagen, dass mich Worldbuilding, genutzte Sprache und Aufbaue der Geschichte überzeugt haben, der Storyverlauf und Kvothe selbst leider nicht. Ich werde die nachfolgenden Bände noch lesen, weil ich schon neugierig bin, wie es weitergeht, aber ich muss auch sagen, dass ich schon deutlich bessere Fantasybücher gelesen habe. 



  10. Cover des Buches Ein ganz neues Leben (ISBN: 9783499291395)
    Jojo Moyes

    Ein ganz neues Leben

     (1.820)
    Aktuelle Rezension von: Victorias_Bibliophilie

    Wer kennt sie nicht die Geschichte von Will Traynor & Louisa Clark?! Mich hat sowohl der Film, als auch das Buch » Ein ganzes halbes Jahr « sehr berührt. Bei beiden sind wirklich einige Tränen geflossen ❤️ 

    Die Buchreihe besteht aus 3 Bänden & ein Sequel, was ich bis vor kurzem überhaupt nicht wusste. Den zweiten Band » Ein ganzes neues Leben « habe ich diesen Monat gelesen. Es war wirklich schön Lou wieder zu begegnen und herauszufinden was nach Will’s Tod alles passiert. Mit seinen knapp 500 Seiten ist es eine lange Geschichte, in der wirklich so einiges verpackt ist. Manchmal wurde es doch ein wenig langatmig, es hatte auf jeden Fall seine Höhen und Tiefen. Wieder treffen wir auf ein Paar bekannte Charaktere, und lernen gleichzeitig tolle Neue kennen. Im Großen und Ganzen eine sehr schöne Fortsetzung, aber für mich überhaupt kein Vergleich zum ersten Band der einem einfach das Herz zerreißt. Das Ende konnte aber nochmal so einiges an Emotionen rausholen. Bin gespannt auf den letzten Teil.

    4/5 ⭐️


  11. Cover des Buches Das Haus der Mädchen (ISBN: 9783499275166)
    Andreas Winkelmann

    Das Haus der Mädchen

     (398)
    Aktuelle Rezension von: Julia92

    Cover: Der blutige Klingelknopf passt gut zur Geschichte und wirkt, obwohl der Titel darübergeschrieben steht. Die Schrift ist schlicht und in weiß gehalten, was meiner Meinung nach sehr gut aussieht! Gelungenes Cover!

     

    Klappentext: Schweig, um zu leben. Du kommst in eine fremde Stadt. Du mietest dir ein Zimmer. Du freundest dich mit deiner Zimmernachbarin an. Aber am nächsten Morgen ist sie nicht mehr da. Du suchst nach ihr. Was du herausfindest, ist grauenhafter, als du es dir je vorstellen konntest …

     

    Meinung: Der Klappentext hat mich neugierig gemacht. Es klang nach einer Story, die genau meinen Geschmack treffen würde. Der Autor pflegt meiner Meinung nach einen sehr einfachen Schreibstil. Die Geschichte liest sich schnell, zwischendurch hätte ich mir tiefgründigere, beziehungsweise anspruchsvollere Textpassagen gewünscht. An manchen Stellen wurde das auch erfüllt, leider nur an sehr wenigen. Viele Sätze lasen sich wie von einem Schüleraufsatz, so leid mir diese Bemerkung auch tut. Trotzdem wollte ich der Story eine Chance geben.

    Leni ist eine der Hauptcharaktere des Buches. Sie kommt für ein Verlagspraktikum nach Hamburg und mietet sich einem BedtoBed-Zimmer ein. Recht schnell freundet sich das schüchterne „Landei“ mit Nachbarin Vivien an. Die aufgeschlossene „Männerjägerin“ ist das komplette Gegenteil der Hauptprotagonistin und wird bald Opfer eines grauenvollen Verbrechens, das es gilt, aufzuklären.

    Im Buch treffen sehr viele Handlungsstränge aufeinander, was ich generell gut finde, doch hier scheiterte es an der Umsetzung. So meine Meinung. Die verschiedenen Perspektiven vom geheimnisvollen Entführer, Oliver, Leni, Jana, Vivien, Freddy und Jens laufen erst am Ende zusammen und ergeben ein Gesamtbild, das nicht wirklich eines ist. Zwar haben alle mit dem Fall zu tun, dennoch wirkt es nicht stimmig, da die Protagonisten einen Großteil des Buches ihre eigenen Geschichten haben. Das Schicksal der Charaktere berührte mich nicht sonderlich, leider konnte ich mit keinem mitfiebern.

    Das Motiv des Täters hat mich auch nicht überzeugt. Es wurde oberflächlich behandelt und hinterließ bei mir als Leserin nur Enttäuschung, weil es keinerlei Tiefe hatte. Wenn dieses Motiv für den Täter reicht, dann müsste es tausende solcher Fälle geben. Tut mir leid, aber da kam es mir so vor, als hätte der Autor keine Zeit gehabt, um sich vernünftig Gedanken darüber zu machen. Auch die Show, die man bei den Opfern abgezogen hat, ergab für mich überhaupt keinen Sinn. Am Ende blieb vieles offen.

    Ich vergebe 2 von 5 Sternen, weil der Lesefluss stets vorhanden war und die Grundidee Potential hat. Was mir außerdem gut gefallen hat, waren die Beschreibungen der Umgebung. Das hatte für mich etwas Authentisches.

  12. Cover des Buches Der Märchenerzähler (ISBN: 9783841502476)
    Antonia Michaelis

    Der Märchenerzähler

     (1.502)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Abel ist ein Aussenseiter, in der Schule gefürchtet, Schulschwänzer und Dealer, jedoch hat Abel auch eine andere Seite, eine sanfte, fürsorgliche und traurige Seite, der für seine Schwester sorgt, wenn es sonst niemand kann, und in diesen Abel verliebt sich Anna jeden Tag mehr...

    Ich fand das Buch spannend, unterhaltsam und zugleich tragisch und traurig... Abel erzählt dieses Märchen und dabei wird schnell klar, dass es viele Parallele zur realen Geschichte gibt, nach und nach wird die Geschichte und Geschehnisse aufgedeckt und man kommt der Wahrheit immer näher. Das Setting ist düster und es geschehen viele Dinge und mittendrin eine zarte erste Liebe zwischen den beiden, die irgendwie fehl am Platz und doch so intensiv ist das man möchte das es irgendwie gut auseinander geht.

    es war mein ersten Buch der Autorin und wird auch nicht das letzten sein, da der Schreibstil sehr angenehm war, jedoch brauche ich nach diesem Buch ganz viele schnulzige Lovestorys bevor ich wieder zu so etwas greifen kann...

    Für alle die auch tragische Bücher vertragen...

  13. Cover des Buches Crossfire. Versuchung (ISBN: 9783453545588)
    Sylvia Day

    Crossfire. Versuchung

     (1.934)
    Aktuelle Rezension von: railantahelena

    Ich muss euch sagen das ist echte Konkurrenz zu fifty shades of Grey  das muss ich zu geben leider habe ich nur bis zum 3 teil gelesen aber ich habe vor mir die anderen teile zu kaufen weil die Teile die ich gelesen habe wirklich gut waren und dies ist ja der erste teil und der ist mega wie Eva und Gideon sind so gut dar gestellt das buch ist auf jeden fall zu empfehlen

  14. Cover des Buches Der Knochenbrecher (ISBN: 9783548284217)
    Chris Carter

    Der Knochenbrecher

     (833)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    Was mich ziemlich stört, sind der Klappentext und die Übersetzung des Titels. Erst einmal ist der Klappentext so beliebig, dass er quasi auf jedem der Carter-Thriller stehen könnte. Und der deutsche Titel „Der Knochenbrecher“ hat weder etwas mit dem Originaltitel „The Night Stalker“ noch mit dem Inhalt zu tun. Warum benennt man einen Roman so sinnlos? Einfach nur warum?

    Abgesehen davon liefert Chris Carter erneut einen spannenden und temporeichen Thriller ab, der mit seinen knackig kurzen Kapiteln, den brutalen Ereignissen und den sympathischen Ermittlern in kürzester Zeit wieder zum Pageturner mutiert. Man muss einfach lesen und lesen, um zu erfahren, wie es weitergeht – Gegenwehr zwecklos. Und auch die Vorgehensweise des Serienkillers ist mal wieder blutig und pervers – das ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber ich liebe es.

    Dass „Der Knochenbrecher“ nicht ganz mit seinen beiden Vorgängern mithalten kann, stört dabei überhaupt nicht. Dann ist die Story eben nicht ganz so ausgeklügelt und der Fall nicht ganz so raffiniert. Vergleicht man die Buchreihe mit anderen Thrillern, gehört sie zu den absoluten Highlights im Genre. Eher müsste ich also „Der Kruzifix-Killer“ und „Der Vollstrecker“ noch etwas höher bewerten.

  15. Cover des Buches Daughter Of Smoke And Bone (ISBN: 9783596191987)
    Laini Taylor

    Daughter Of Smoke And Bone

     (1.291)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Ein sehr interessanter Fantasy-Roman über die Schülerin Karou, die eine Kunstschule in Prag besucht und mit ihren blauen Haaren und seltsamen Augentattoos auf ihren Handflächen sowieso heraussticht. Doch niemand ahnt, dass sie eigentlich von vier mysteriösen Chimären aufgezogen wurde, die in einer komischen Zwischenwelt zu leben scheinen und sie des öfteren losschicken, um überall auf der Welt Zähne von Menschen und Tieren zu sammeln, ohne dass sie den wahren Grund dafür kennt. Ihre nicht ganz so normale Welt gerät plötzlich aus den Fugen als alle Portale, die zu ihrer Ziehfamilie führen, mit einem eingebrannten Handabdruck gekennzeichnet werden und ein seltsamer Fremder in ihr Leben tritt. Es dauert durchaus ein paar Seiten, bis man in die Story reinkommt, da der Anfang ein kleines bisschen gewöhnungsbedürftig ist, aber der Plot an sich ist dann eigentlich relativ einzigartig und sehr erfrischend, da jegliche Geheimnisse etc. so aufgelöst werden, dass man nicht wirklich so damit rechnet, auch wenn es tatsächlich überraschend ist, das so viel schon in diesem Band aufgelöst wird. Nur an einigen Stellen war das Buch dazu spannend und hat sich oft eher etwas gezogen, aber man wird durchaus neugierig darauf, was noch so in den Folgebänden passieren wird. Die Charaktere sind dabei relativ in Ordnung und zum Teil sind sie auch ganz sympathisch, aber auf ihnen liegt eher weniger der Fokus. Der Schreibstil ist dabei sehr präzise und ohne Schnickschnack, gibt aber an Stellen, wo es passt, durchaus ein paar Detailbeschreibungen an. (Allerdings hätte er auch gern noch detailierter sein können, da in der Geschichte wirklich viele schöne und verschiedene Orte besucht werden, die man gerne hätte bildgewaltiger beschreiben können.) Insgesamt jedenfalls ein gut gelungener Reihenauftakt, der zwar nicht ganz perfekt, aber durchaus mal was anderes ist und viel Potenzial bietet.

  16. Cover des Buches Das Schicksal ist ein mieser Verräter (ISBN: 9783446240094)
    John Green

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

     (12.652)
    Aktuelle Rezension von: dascha_87

    Nach dem ersten Aufschlagen des Buches wusste ich, dass es ein wundervolles Buch sein wird. Das Buch behandelt ein sehr anspruchsvolles Thema, es ist auch an manchen Stellen sehr traurig, doch der Humor kommt auf jeden Fall auch nicht zu kurz. Ich finde es erstaunlich, wie gut die Figuren im Buch beschrieben wurden. Dadurch verlieh es dem Buch eine gewisse Authentizität. Die Charaktere sind mir ans Herz gewachsen. Es ist ein Buch, das man nicht schnell vergessen wird. "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" gehört ab sofort garantiert zu meinen Lieblingsbüchern. 

    Das Buch ist wirklich ein Muss!

  17. Cover des Buches Hundert Namen (ISBN: 9783596186839)
    Cecelia Ahern

    Hundert Namen

     (760)
    Aktuelle Rezension von: Kleinhalbisleseparadies

    Dieses Buch hat mich überrascht. Eigentlich bin ich ein totaler Cecelia Ahern Fan, ich habe nahezu alle Bücher von ihr gelesen, dieses hier aber war mein letztes bisher von der Autorin. 

    Es ging in dem ganzen Buch nicht wirklich weiter. Es hat an Spannung gefehlt und war sehr langatmig. Ich musste mich zwingen das Buch weiterzulesen. Das Ende wiederum war sehr schön, aber hat leider die Wertung zu dem Buch nicht sonderlich verbessert. 

  18. Cover des Buches Harry Potter und der Gefangene von Askaban (ISBN: 9783551557438)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Gefangene von Askaban

     (10.659)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    Krass, damit habe ich nicht gerechnet. Von den drei „Harry Potter“-Bänden, die ich bisher gelesen habe, war „Der Gefangene von Askaban“ tatsächlich der schwächste. Lag es an den zu hohen Erwartungen? Daran, dass es letzten Endes doch „nur“ ein Kinderbuch ist und mich unterfordert? Ich habe keine Ahnung.

    Fakt ist, ich musste mich ein bisschen durch den Band quälen. Ich erfreue mich noch immer an den sich ständig kabbelnden Ron und Hermine, an dem herrlich fiesen Severus Snape und an dem herzlichen Hagrid. Und ich fand auch viele der magischen Elemente, die Rowling eingebaut hat, wieder schön und passend.

    Man darf nicht vergessen, es sind immer noch Kinderbücher, da sollte man über den einen oder anderen Kritikpunkt großzügig hinwegsehen können. Trotzdem kam ich nicht richtig in die Handlung. Vielleicht nutzt sich das „Harry Potter“-Prinzip beim dritten Band kurz nacheinander auch ein bisschen ab. Und wie unlogisch sind diese Dementoren bitteschön?

    Ich mag Harry selbst immer noch nicht und wie sich alles, aber auch wirklich alles nur um ihn dreht. Ja klar, die Reihe heißt „Harry Potter“, aber er steht so dermaßen im Mittelpunkt, dass all die liebenswerten Charaktere ringsum manchmal nur Staffage sind.

    Und während die erste Hälfte des Buches noch relativ beschaulich ist, überschlagen sich die Ereignisse in der zweiten Hälfte, dass es mir schon etwas zu schnell ist. Gerade das große Finale war für mich persönlich auf einem sehr schmalen Grat zwischen genial und schwach. Genial wegen der Überraschungen und Wendungen – schwach, weil all das eben nicht besonders gut ausgearbeitet bzw. umgesetzt wurde.

  19. Cover des Buches Harry Potter und der Feuerkelch (ISBN: 9783551557445)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Feuerkelch

     (11.115)
    Aktuelle Rezension von: Magic-books

    Also was soll ich dazu sagen. Ich werde jedes mal von diesen Büchern überrascht, weil jedes mal etwas so spannendes passiert mit dem man überhaupt nicht rechnet. Man kann sich so gut hineinfühlen in die ganzen Situationen auch als Harry Potter das mädchen aus dem Wasser rettete. Wenn man dieses Buch liest denkt man dass man auch in Hogwarts ist und das man ein Teil von der Harry Potter Geschichte ist. Jeder der die vorherigen Teile schon gelesen hat sollte dieses Buch dringend lesen denn dann könnt ihr euch noch mehr von diesem Buch inspirieren lassen.

    Liebe Grüße 

    Magic-books

  20. Cover des Buches 1Q84 (Buch 1, 2) (ISBN: 9783442743629)
    Haruki Murakami

    1Q84 (Buch 1, 2)

     (705)
    Aktuelle Rezension von: Gwennilein

    In gewohnter Haruki Murakami-Manier wird sicher wieder sehr viel Zeit für die einzelnen Charaktere und deren Geschichten genommen. Wer gerne liest und sich von dicken Büchern nicht abschrecken lässt, kommt hier wieder voll auf seine Kosten. Es macht einfach einen Unterscheid, wenn man sich Zeit lässt für die Details und völlig unaufgeregt durchs Buch wandert. Auch wenn die Thematik einer Fiktion und unrealistischen Geschichte normalerweise nicht meinem Geschmack entspricht, feiere ich dieses Buch wieder hart! Wie Haruki Murakami den Leser in Geschichten zieht, ist einmalig. Da wurde ich auch hier wieder nicht enttäuscht, sodass ich im Anschluss direkt in die Fortsetzung gestartet bin.

  21. Cover des Buches After passion (ISBN: 9783453504066)
    Anna Todd

    After passion

     (4.635)
    Aktuelle Rezension von: Lala09

    Theresa Young ist die Unschuld in Person. Auf dem College will sie sich nur auf das Lernen konzentrieren. Sie hat den perfekten Freund, den sie schon seit ihrer Kindheit als treuen Begleiter an ihrer Seite hat. Doch an der WCU lernt sie den unhöflichen aber ziemlich heißen Hardin Scott kennen. Er ist das komplette Gegenteil von ihr. Auch, wenn sie versucht sich von ihm fernzuhalten, gerät sie immer wieder in seine Fänge.

    Der erste Teil der vierteiligen Reihe.

    Ich liebe die gesamte Buchreihe, aber After Passion ist meiner Meinung nach der beste Teil der Reihe. Das Kennenlernen der beiden löst bei mir noch heute ein wundervolles Gefühl aus.  

    Allgemein kann ich die Bücher einfach jedem empfehlen! 

  22. Cover des Buches Zwei für immer (ISBN: 9783352006647)
    Andy Jones

    Zwei für immer

     (181)
    Aktuelle Rezension von: karin66

    Das Buch hat mich auf Grund des tollen Covers und des Titels angesprochen, lassen sie beide doch auf einen einfühlsamen Roman hoffen.

    Von Andy Jones habe ich bisher noch nichts gelesen.

    Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Die einzelnen Personen sind sehr gut gewählt und sehr eigenartig.

    Ivy erscheint mir immer sehr unnahbar und teilweise gleichgültig.

    Im Buch laufen zwei Handlungsstränge ab, zu einen ist es die Beziehung zwischen Fischer und Ivy und zum anderen Fischer und sein kranker Freund El.

    Fischer lern Ivy kennen und ist sofort von ihr hin und weg. Er liebt sie und hofft, dass er sie halten kann. Doch bald nach der ersten heißen Phase benimmt sich Ivy komisch, letztendlich teilt sie Fischer mit, dass sie schwanger ist. Nun begleitet er sie durch die Höhen und Tiefen der Schwangerschaft.

    Meine Meinung zum Buch, es plätschert zu sehr vor sich hin, es gibt selten spannende und packende Momente, das Ganze ist etwas zäh und langwierig.

    Für zwischendurch mal ganz o.k., aber mehr nicht.

  23. Cover des Buches Die Auslese - Nur die Besten überleben (ISBN: 9783442264155)
    Joelle Charbonneau

    Die Auslese - Nur die Besten überleben

     (750)
    Aktuelle Rezension von: Lese-Eule-Steffi

    Cia’s größter Wunsch ist es für die Auslese ausgewählt zu werden, so wie ihr Vater damals. Denn nur wenn sie zur Auslese zugelassen wird kann sie einmal eine Universität besuchen. Doch die Bedingungen sind streng und nur wer sein Bestes zeigt übersteht die Phasen der Auslese. Als Cia für die diesjährige Auslese ausgewählt wird ist ihre Freude zuerst groß. Doch die warnenden Worte ihres Vaters lassen sie wachsamer werden. Noch weiß sie nicht was sie in der Auslese erwartet. In Thomas findet Cia schnell einen Freund und Verbündeten, sie weiht ihn in ihre Befürchtungen ein. Nach und nach wird Cia klar, wie schrecklich die Auslese wirklich ist. Die Prüfungen sind hart und als die ersten Kandidaten sterben, bekommt auch Cia große Angst.


    Die Autorin verwendet eine bildliche Sprache und als Leser kann man sich die Umgebung gut vorstellen. Die ganze Geschichte wurde spannend und fesselnd erzählt, sodass es fast nie langweilig oder gar langwierig wirkt. Das Buch ist in der Ich-Perspektive aus Cia’s Sicht geschrieben. Ihre Gefühle und Gedanken, aber auch ihre Ängste und Sorgen werden detailliert erläutert und der Leser versteht eigentlich immer den Grund für Cia’s Handlungen. Die Autorin hat sich mit der Auslese wirklich etwas sehr spannendes überlegt, mir haben die Prüfungen, denen sich die Kandidaten stellen müssen, unglaublich gut gefallen. Ich war jedoch auch schockiert wie hart und schwer die Prüfungen waren. Sie verlangen alles von den Kandidaten ab und lassen sie an ihre Grenzen kommen. Das System der  Regierung ist alles andere als richtig und oberflächlich. Die ersten drei Prüfungen waren relativ schnell vorbei, waren für mich aber auch die spannendsten. In der letzten Prüfung zeigt sich wer wirklich überleben kann und wer den schweren Bedingungen, die auf der Welt herrschen, gewachsen ist.

    Cia ist die Hauptcharaktere und durch die Ich Schreibweise kann man sich auch nur sie gut vorstellen. Am Anfang ist sie noch jung und naiv doch in Laufe der Auslese lernt sie. Sie ist ein kluges Köpfchen und es lässt sich leicht erraten, weshalb auch sie die Auslese bestehen kann. Ich fand es nur sehr schade, dass sie so perfekt ist. Man hat das Gefühl sie kann so gut wie alles und weiß auf alles eine Lösung. Sie durchschaut die Dinge recht schnell, aber einige Fehler hätten ihr auch nicht schaden können. Sie ist der wahre Inbegriff von Perfektion und das macht es etwas unrealistisch. Leider hat man von den anderen Charakteren wenig mitbekommen. Man weiß nicht was sie denken oder wie es ihnen ergeht. Man sieht nur das was auch Cia in ihnen sieht.

  24. Cover des Buches Harry Potter und der Orden des Phönix (ISBN: 9783551557452)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Orden des Phönix

     (9.606)
    Aktuelle Rezension von: Magic-books

    Ich bin ein riesen großer Fan von Harry Potter und habe natürlich schon alle Bücher gelesen. In diesem Buch sind die Höhepunkte so gut beschrieben das man schon selber beim lesen des Buches Angst bekommt. Als ich im Zimmer saß es mir gemütlich machte und begann zu lesen habe ich Gänsehaut bekommen. Ich empfehle dieses Buch zu 1000% weiter.

    GLG

    Magic-books

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks