Bücher mit dem Tag "verletzung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "verletzung" gekennzeichnet haben.

427 Bücher

  1. Cover des Buches Obsidian 3: Opal. Schattenglanz (ISBN: 9783551583338)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian 3: Opal. Schattenglanz

     (2.914)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Katy und Daemon kommen sich endlich näher. Alles scheint perfekt zu sein, doch es ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Plötzlich steht Blake wieder vor der Tür und bittet sie um Hilfe. Katy ist sich nicht sicher, ob sie ihm trauen kann, aber um ihre Freunde zu retten, würde sie alles tun - selbst ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen.

    Was sie noch nicht weiß: Blakes Plan wird die Wahrheit über die Lux endlich in greifbare Nähe rücken. Doch er wird Katy auch weiter von Daemon entfernen, als sie es für möglich hält.

  2. Cover des Buches After forever (ISBN: 9783453418837)
    Anna Todd

    After forever

     (2.250)
    Aktuelle Rezension von: Lexxaa

    Eine lange und spannende Reise geht zu Ende.Der 4 Band ist ein klasse Abschluss für eine super Buchreihe.Ich bin etwas traurig das es zu ende geht.

    Ich habe Tessa und Hardin auf ihrer Reise sehr gerne begleitet und muss sagen ein super Buch.

    Tess und Hardin gehen getrennte Wege und laufen sich doch immer über den Weg.Sie können halt nicht ohne einander.

    Ein schöneres Ende hätte ich mir nicht vorstellen können.Einfach Klasse.

    Ich kann das Buch nur empfehlen.

  3. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.559)
    Aktuelle Rezension von: geBUCHt

    Kurz nachdem der zweite Weltkrieg vorüber ist, begibt sich Claire mit ihrem Mann nach Schottland, um ihre zweiten Flitterwochen zu genießen. Als die junge Frau einen Steinkreis durchquert, verliert sie das Bewusstsein und wacht plötzlich in den Highlands des 18. Jahrhunderts auf. Die Menschen, die sie trifft begegnen ihr argwöhnisch und sie gerät in viele brenzlige Situationen. Dabei steht ihr der attraktive Schotte Jamie zur Seite und Claires Herz gerät ungewollt ins Stolpern.

    Ich hatte damit gerechnet, dass bei über tausend Seiten einige Längen auf mich zukommen werden und wurde prompt überrascht. Denn ich habe die Seiten tatsächlich nicht gemerkt und mir war zu keinem Zeitpunkt langweilig. Ein Abenteuer jagt das nächste, es bleibt durchweg spannend und ich habe jede Seite genossen.

    Die Autorin schriebt detailliert, jedoch nicht ausschweifend. Sie hat mit ihrem bildhaften Schreibstil eine solch raue Atmosphäre geschaffen, dass ich wirklich glaubte da vor Ort zu sein. Es gab immer wieder Szenen, welche mich amüsiert haben und wo ich schmunzeln musste. So wurde die Geschichte stellenweise aufgelockert und nicht zu ernst gehalten.  

    Eins ist klar, Diana Gabaldon hat ihre Figuren nicht mit Samthandschuhen geschaffen. Sie hat schwierige Schicksalsschläge eingebaut, bei denen mir das Herz voll Mitleid überlief. 

    Mit Claire haben wir eine temperamentvolle, kluge Protagonistin, die mutig ist und mit ihrer hin und wieder kratzbürstigen Art total sympathisch ist. Sie hat durchaus auch eine mitfühlende und weiche Seite und im Laufe der Geschichte wächst sie über sich hinaus und lernt dazu. Sie passt sich an ihr neues Leben an und versteht es zum Ende hin, sich manchmal zu zügeln. 

    Jamie hat eine fröhliche Natur, obwohl seine Vergangenheit nicht leicht zu verarbeiten ist. Er ist sehr aufmerksam gegenüber Claire und ist ein mutiger Beschützer. Sein stures Wesen hat ihn nur umso anziehender gemacht und zudem hat er eine untypische süße und noch junge Persönlichkeit. Er durchlebt ebenfalls eine Charakterentwicklung, wird erwachsener, bleibt sich selbst aber treu. 

    Die Beziehung der beiden ist unglaublich leidenschaftlich. Sie sind laut, geben beide ungern nach und kämpfen um- und miteinander. Geben einander Halt und und stärken sich. Und wenn der Eine aufgibt, so ringt der Andere umso mehr um ihr Glück. 

    Die Nebencharaktere sind ebenfalls genau beschrieben und sind abwechslungsreich gestaltet. Alle haben ihre Ecken und Kanten und fließen reibungslos in die Geschehnisse ein. Zwar sind es viele Personen, die man sich merken muss, nur werden die nach und nach vorgestellt und haben alle bestimmte Merkmale, sodass man nicht in Verwirrung gerät. 

    Ich habe auch ziemlich viel gelernt aus dem Buch. Besonders der geschichtliche Hintergrund ist interessant und man erfährt auch viel über die Kräuterkunde, die ich sonst nie als besonders spannend empfunden hatte. 

    Teilweise musste ich aus Zeitgründen auf das Hörbuch umsteigen. Dieses kann ich nur empfehlen. Die Sprecherin hat eine angenehme und deutliche, erwachsene und kräftige Stimme. 

    Fazit:

    Ein unvergleichlicher Wälzer, der von Anfang bis Ende spannend und vielseitig ist. Eine Liebe, die unter die Haut geht. Eine atemberaubende Kulisse. Volle 5 Sterne.

  4. Cover des Buches Die Bestimmung (ISBN: 9783570309360)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung

     (6.444)
    Aktuelle Rezension von: tobi101996

    In dem Buch Die Bestimmung (1) von Veronica Roth, geht es um Beatrice auch genannt Tris, welche bei den Altruan (Selbstlosen) aufgewachsen ist. Es gibt in dieser Zukunft 5 Fraktionen, einmal Altruan – die Selbstlosen, Candor – die Freimütigen, Ken – die Wissenden, Amite – die Friedfertigen und Ferox – die Furchtlosen. Als sie 16 Jahre alt ist, wird sie in einem Test gestetet zur welcher Fraktion sie einmal gehören wird. In dem Test kommt heraus, das Tris zu den Unbestimmten gehört, was sehr schlecht ist, da diese auf der Straße leben und vollen verachtet werden. Trotzdem bekommt sie Hilfe und entscheidet sich für die Ferox die Furchtlosen. Auch wenn sie es am Anfang nicht einfach hat bei ihrer neuen Fraktion, sie ist zufrieden. Jetzt ist nur noch die Frage, wird sie als Unbestimmte in der Fraktion auffallen ? Und wird sie eine vollwertige Ferox werden, weil nicht alle vollwertige Ferox werden, sondern nur 10 von allen ?

    Meine Meinung:
    Ich fand die Geschichte spannend und flüssig zu lesen/ hören. Die Geschichte ist ein guter Auftakt zu einer spannenden Trilogie. Tris als auch Four sind mir beide sympathisch geworden, sie sind beide stark und auch schwach, wa sie menschlich werden lässt. Mir hat es gut gefallen, wie die Geschichte erzählt wurde und wie einem auch die Zukunft erklärt wurde. Die Zukunft in der sie beide leben, ist düster, strickt und teilweise auch ziemlich hart. Wenn ich das Buch und den Film Vergleiche, gibt es einige Unterschiede besonders am Anfang, was mich aber persönlich nicht gestört hat. Jetzt freue ich mich schon auf Band 2, da Band 1 mit einem Cliffhanger geendet hat.

    Fazit:
    Ein toller Auftakt zu einer spannenden Trilogie in einer Zukunft, die komplett anders ist. Ich freue mich schon auf Band 2.

  5. Cover des Buches Die fünfte Welle (ISBN: 9783442313341)
    Rick Yancey

    Die fünfte Welle

     (984)
    Aktuelle Rezension von: Finifee

    Ich habe wirklich meine Zeit gebraucht um in die 5. Welle reinzukommen. Die verkopfte Situation und die wirklich düstere, erdrückend schwere Stimmung direkt von der ersten Seite an hat mich ein bisschen abgeschreckt. Trotzdem hat mich Cassie als starke, ehrliche Person überzeugt.

    Auch die Abschnitte wo Cassie direkte Begegnungen mit Soldaten hatte waren für mich nicht immer ganz einleuchtend. Wer gut und wer böse war hat sich oft erst im Nachhinein geklärt. Deshalb war das Eintauchen in die Welt schwierig. Bei jedem Satz musste ich mich einzeln konzentrieren um auch ja alles zu verstehen und nix zu verpassen 

    Ab der Ersten Begegnung mit Evan Walker war ich dann aber voll dabei.  Die Geschichte änderte die Vibes Komplett. Auch wenn die Stimmung trotzdem düster blieb, spielte die Liebe zwischen Cassie und Evan eine große Rolle. Die Harmonische Vertrautheit der beiden war unglaublich heimelig und auch wenn Cassie eine kurze und äußerst nervige Trotzphase hatte, war es eine wirklich schöne Liebesgeschichte.

    Der Erzählerwechsel hat mich immer ein wenig verwirrt bis ich dann wusste um wen es sich handelte. Trotzdem war es Vielschichtiger als nur aus Cassies Sicht. Leichter wäre es allerdings gewesen wenn man direkt von Anfang an wüsste um wen es sich in diesem Abschnitt handelt.

    Das Ende hat mich dann komplett erschüttert, aber im guten. Ein wirklich überzeugendes Ende für ein spannenden Science-Fiction Thriller.

  6. Cover des Buches Nächstes Jahr am selben Tag (ISBN: 9783423740258)
    Colleen Hoover

    Nächstes Jahr am selben Tag

     (1.008)
    Aktuelle Rezension von: danielle_merlo

    Inhalt

    Dass Fallon auf Ben trifft, scheint Schicksal zu sein. Seit ihrem Unfall hat sie sich nicht mehr wohl in ihrer Haut gefühlt. Mit Ben dagegen fühlt sie sich von Anfang an sicher und selbstbewusster. 

    Ihnen bliebt allerdings nur ein Tag, denn am selben Abend zieht Fallon nach New York. Also treffen sie eine Abmachung. Sie werden sich für fünf Jahre lang jedes Jahr am selben Tag zu treffen. Doch in fünf Jahren kann viel passieren. Und so kommen Gefühle und das Leben dazwischen...

    Cover und Schreibstil

    Wenn ich ehrlich bin, ist das Cover nicht wirklich meins. Ich finde es nicht so toll, wenn Fotos von Menschen abgebildet sind, da es einen Teil meiner Vorstellungen zerstört. Wäre nicht Colleen Hoovers Name draufgedruckt, hätte ich es vermutlich nicht in die Finger genommen. 

    Den Schreibstil fand ich dafür umso besser. Colleen Hoover ist eine der Besten ihres Genres und das fällt mir bei jedem Buch aufs Neue auf. Sie hat mich voll und ganz in den Bann ihrer Worte gezogen und ich habe nicht mehr gemerkt, dass ich lese. Ich bin immer wieder fasziniert. 

    Handlung

    Ich liebe die Idee! Besonders, da die Charaktere am Anfang ja noch recht jung sind mit ihren 18 Jahren. Da ist es umso wichtiger sein eigenes Leben zu leben. Trotzdem können Gefühle natürlich nicht ignoriert werden. Diesen Aspekt wurde besonders gut umgesetzt. 

    Ich will nicht zu viel spoilern, aber gegen Ende wurde es dann nochmal richtig krass! Also das habe ich so nicht kommen sehen. Nach dem ersten Schock klang es für mich trotzdem einigermassen plausibel. Auch wenn es diese Wendung für mich nicht gebraucht hätte, gab sie dem Buch diesen eindeutigen Colleen Hoover-Touch. Mitgenommen hat es mich auf jeden Fall. 

    Charaktere

    Colleen Hoover hat eine eigene Art, Charaktere zu schaffen. Zugegeben sind sie meist nicht die Art Figuren, die ich unbedingt sein wollen würde. Dafür wirken sie wie aus dem echten Leben gegriffen. Sie haben Makel, Fehler, erleben Schicksalsschläge und verhalten sich menschlich. 

    So habe ich absolut mit Fallon mitgefühlt, die unter ihrem Unfall noch immer stark leidet, im Laufe der Geschichte allerdings wieder neues Selbstbewusstsein aufbaut und sich in sich selbst verliebt. Ehrlich gesagt hat mir dieser Teil fast besser gefallen als die eigentliche Liebesgeschichte. 

    Ben hat einen tollen Humor und ich liebte seine Gespräche mit Fallon. Trotzdem fühlte ich mich ihm nicht ganz so verbunden. In gewissen Momenten habe ich ihn total geliebt. Aber in den entscheidenden, gegen Ende, war ich mir teilweise etwas unsicher, was ihn anging. Warum, kann ich leider nicht so genau sagen. Es war bloss ein Gefühl...

    Auch die anderen Charaktere waren gut geschrieben, hatten ihre eigene Vergangenheit und eigene Motive. 

    Besonders Amber, Fallons beste Freundin, und ihren Freund Glenn habe ich sehr gemocht. Die Beiden brachten in den richtigen Momenten ein bisschen Humor hinein und lockerten die Geschichte auf. 

    Fazit

    Eine weitere gelungene und aufwühlende Geschichte von Colleen Hoover, die ich allerdings nicht als ihre beste bezeichnen würde. Nichtsdestotrotz ist sie lesenswert, ich empfehle allerdings eine Packung Taschentücher dabeizuhaben.

  7. Cover des Buches Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick (ISBN: 9783499275388)
    Kelly Moran

    Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick

     (1.077)
    Aktuelle Rezension von: buecherlorek

    Nach ihrer Scheidung zieht Avery mit ihrer Tochter Haiöey, die Autistin ist, in die Kleinstadt Redwood. Dort möchte sie in der Nähe ihrer Mutter wohnen und einen Neuanfang starten. Am ersten Abend entdeckt Avery einen kleinen verletzten Welpen. Sie zögert nicht, sondern bringt den Hund sofort zur Tierklinik von Redwood. Dort trifft Avery auf den gut aussehenden Tierarzt Cade. Leider verläuft das erste Treffen alles andere als glücklich.

    .

    Die Protagonistin Avery ging mir leider im Verlauf des Buches ziemlich auf die Nerven. Diese ständige Unentschlossenheit war anfangs in Ordnung, doch dann wurde es zu übertrieben. Umso mehr hat mir die Beziehung zwischen Cade und Hailey ein Lächeln auf die Lippen gezaubert. Auch die Beschreibung des Schwestern Trios fand ich großartig!

    .

    Diese Kleinstadt ist mir sehr schnell ans Herz gewachsen. Mir gefällt der Gedanke an einem Ort aufzuwachsen, an dem sich jeder um jeden kümmert. Das Stalking in den sozialen Netzwerken ist zwar etwas viel, doch die Menschen kümmern sich in Redwood noch umeinander.

    .

    Der Schreibstil von Kelly Moran ist wunderbar flüssig. Das Setting ist so gemütlich beschrieben, dass ich selbst Lust habe nach Redwood zu reisen. Die gesamte Umgebung und ihre Bewohner sind für mich sehr lebendig geworden.

    .

    Dieser Band war ein wundervoller Auftakt! Ich bin absolut verliebt in diese Stadt und ihre Bewohner. Flynn war für mich ein toller Charakter und ich freue mich auf seine Geschichte!

  8. Cover des Buches City of Fallen Angels (ISBN: 9783401506708)
    Cassandra Clare

    City of Fallen Angels

     (2.887)
    Aktuelle Rezension von: Willowx

    Achtung Spoiler!!!




    Nachdem die Ära Valentin Morgenstern nun endlich vorüber ist, bekommt Clary ihr lang ersehntes Training zur Schattenjägerin. Simon derweil datet gleich zwei starke Frauen gleichzeitig, ohne deren wissen, Isabelle Lightwood und Maia Roberts. Dazu muss er sich noch an den neuen Abschnitt in seinem Leben gewöhnen, als Vampir. Und Magnus und Alec genießen ihren Urlaub in Europa. Obwohl der Schmerz über die Verluste nicht vergessen wurde, legt sich ein ruhigerer Alltag nieder.


    Jace und Clary können nach all dem Herzschmerz, endlich zusammen sein, richtig zusammen. Doch so scheint es, sollen sie nicht glücklich sein. Jace fängt an sich Clary gegenüber immer merkwürdiger zu benehmen. Jace größter Feind derzeit ist er selbst, zumindest glaubt er das. Eine Reihe von Alpträumen plagen ihnen. Er weiß weder wohin mit sich, noch wem er sich anvertrauen kann.


    In New York spielen sich derzeit allerlei Mysteriöse Geschehnisse ab.

    Mit Isabelles Hilfe ist Clary auf eine Spur. Und zusammen kommen sie einer Geheimen Sekte auf die schliche. Nur ist der Zusammenhang der Aktuellen Geschehnisse, nach dem Empfang der Sekten Mitglieder und eines Dämons für Clary und Isabelle, nicht ganz klar. Auf der anderen Seite ist Maryse mit Kadir und der Division, mit dem Verhör von Camille Belcourt über die Geschehnisse und ihr Verschwinden, ebenfalls nicht Tatenlos. Und wie tief Camille wirklich in den Geschehnissen verwickelt ist, vertraut sie selbst Magnus nicht an.




    Man bekommt einige Einblicke in den „normalen“ Alltag, aus Clary's und Simon's Sicht. Grundsätzlich fand ich das Buch nicht langweilig in dem Sinne, es war einfach nur recht zäh, vor allem für Leser (wie in meinem Fall) die die 'Chroniken der Unterwelt' Reihe ohne große Unterbrechung dazwischen, lesen. Da nicht groß etwas neues passiert. Erst zum Ende hin, wo sich ein Teil der Geschehnisse aufklärt, kommt Schwung in die Geschichte, nur das es kurz darauf auch schon zu Ende ist.



    Wer nach dem turbulenten Geschehnissen aus City of Glass, erwartet das es direkt weitergeht mit einander Reihungen von emotionalen Action geladenen Momenten, wird enttäuscht. Wer sich aber darauf freut den neuen Abschnitt nach dem großen Krieg, etwas ruhiger anzugehen, wird es lieben.

  9. Cover des Buches Nach dem Sommer (ISBN: 9783839001677)
    Maggie Stiefvater

    Nach dem Sommer

     (2.879)
    Aktuelle Rezension von: Hufflepuffreader

    Ich mochte das Buch als ich es gelesen habe, gerade weil ich es nach einer Reihe Flop Bücher gelesen habe. Die Liebesgeschichte ist niedlich und dramatisch. Man kann wirklich spüren, dass die Charaktere eineinander lieben. Was mich gestört hat war die Handlung, denn es passiert nicht wirklich viel und ich habe mich unweigerlich gefragt, wie Maggie Stiefvater aus dem Plot eine Trilogie rausholen konnte, aber nachdem ich die Ravenboy Reihe von ihr gelesen habe weiß ich zwar, dass es ihr gelingt (da hat sie sogar vier Bücher rausholen können), aber das es auch eine ziemliche Langatmigkeit mit sich bringt.

    Ich habe den zweiten Band Zuhause, was hauptsächlich an dem schönen Cover liegt bin mir aber noch unsicher, ob und wann ich ihn lesen werde.

  10. Cover des Buches Tschick (ISBN: 9783499256356)
    Wolfgang Herrndorf

    Tschick

     (2.796)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Ich hab das Buch schon einmal in der Schule gelesen und fand es da nicht so gut. Weil ein Freund von mir so begeistert von dem Roman ist, habe ich ihm jetzt noch mal eine zweite Chance gegeben. Allerdings wusste ich dadurch schon, was passiert.

    Geschrieben wird das ganze in der Ich-Form. Vom Stil her ist es betont umgangssprachlich und jugendlich. Gleichzeitig kommen öfter mal Beschreibungen und Referenzen vor, die man als Jugendlicher eigentlich gar nicht versteht und die eben auch nicht der Altersgruppe entsprechen. Man merkt hier einfach, dass der Autor ein Kunstwerk schaffen wollte und keinen 'normalen' Jugendroman.
    Durch diesen komischen Schreibstil wirkte mir der Protagonist sehr fremd. Zusätzlich fehlen ihm oftmals 'normale' Gedanken. Wer mit einem geklauten Wagen durch die Gegend fährt, macht sich doch viel mehr Sorgen und was-passiert-wenn-...Gedanken. Das hat mir einfach gefehlt und dadurch wirkte der Protagonist unwirklich. Generell fühlen sich seine Gedanken einfach nicht wie die von einem Jugendlichen an.

    Die Handlung ist total skurril und abgedreht. Es ist ein Road-Trip, aber bei fast allen Sachen, die passieren, hat man das Gefühl, dass sie total unrealistisch sind und so etwas in der Realität niemals passieren würde. Besonders die erwachsenen Charaktere, die auftauchen, handeln einfach nicht wie echte Erwachsene. Ein Ereignis jagt das nächste und dabei ist eins unglaubwürdiger und abgedrehter als das vorherige..

    Trotzdem gelingt es dem Buch, eine schöne Stimmung zu erzeugen und einige Gedankengänge vom Protagonisten treffen dann doch ins Schwarze. Aber der Großteil der Charaktere und Ereignisse bleibt einfach unrealistisch-unwirklich.

    Was mir gut gefallen hat: Es gibt in dem Buch quasi ein Danach und ein Wie-es-dazu-kam. Das wird zwar nicht so benannt, aber diese beiden Zeitebenen haben es etwas interessanter gemacht.


    Fazit: Überzeugen kann mich dieser Jugendroman immer noch nicht. Man merkt einfach, dass es so ein typisches Buch ist, das in der Schule gelesen wird. Es fehlen glaubwürdige Charaktere, in die man sich hineinversetzen kann und die Handlung ist skurril und unglaubwürdig.
    Stattdessen wird mit der Sprache gespielt und das ganze ist literarisch angehaucht. Charakterentwicklung wie in anderen Jugendromanen gibt es nicht und es war auch keine Geschichte, die mich wirklich in ihren Bann zieht.

    Tschick bekommt von mir 3,4 (also gerundet 3) / 5 Sterne.

  11. Cover des Buches Die Chemie des Todes (ISBN: 9783499256462)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes

     (7.179)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    David Hunter zieht von der Großstadt aufs Land um dort als Allgemeinmediziner zu arbeiten. Nach einigen Jahren ist er dort immer noch ein Fremder und als dann auch noch Frauen entführt und ermordet werden, schlagen ihm Misstrauen und Anschuldigungen entgegen. Aber als ehemaliger Rechtsmediziner hilft er der Polizei.

    Bis zur Mitte hin fand ich die Geschichte recht spannend, würde sie aber eher als Krimi und nicht als Thriller betiteln. Zum Ende hin war ich mehr und mehr genervt, musste aber auch hin und wieder schmunzeln, weil das ganze irgendwie etwas klamaukiges hatte. Wie David Hunter wie so ein aufgescheuchtes Huhn durch das Dorf fährt und wahllos Leute beschuldigt und anschreit, hatte schon was lustiges.

    Und was den/die Täter/in angeht, so hatte ich von Beginn an drei Verdächtige und zum Ende hin auch einen ausgeschlossen. Und sagen wir mal so, ich lag richtig, auch mit dem Motiv.

    Irgendwie hatte ich mehr von diesem Buch versprochen, da so viele immer von dieser Reihe schwärmen. Ich werde ihr mit dem zweiten Teil noch mal eine Chance geben, sollte mich die Geschichte auch nicht umhauen, dann war es das mit David Hunter.

  12. Cover des Buches Be with Me (ISBN: 9783492305730)
    Jennifer L. Armentrout

    Be with Me

     (849)
    Aktuelle Rezension von: buch_wunsch

    Dieses Buch hat mich zerrissen und wieder zusammengesetzt. Schon der erste Teil der Reihe hat mir gefallen, doch der zweite Teil ist noch viel besser! Das Buch deckt alles ab, was es für einen guten NA Roman braucht.

    Es geht um Tess, die aufgrund einer Verletzung nicht mehr ihrem Traum nachgehen kann, Profitänzerin zu werden und deshalb übergangsweise anfängt zu studieren, bis ihre Verletzung verheilt ist. Dabei trifft sie den besten Freund ihres Bruders wieder, in den sie seit einem Kuss in der Vergangenheit hoffnungslos verliebt ist. Doch er stößt sie immer wieder von sich weg.

    Die Geschichte zwischen Tess und Jase ist zum dahinschmelzen schön, hat aber durchaus spannende Höhen und Tiefen. Das Prickeln zwischen den beiden ist eindeutig zu spüren. 

    Die Geschichte um Tess Mitbewohnerin Debbie nimmt einen wirklich mit und sorgt dafür, dass Tess dunkle Vergangenheit immer wieder ans Licht gespült wird. Das sorgt dafür, dass dieses Buch ein einziges Wechselbad der Gefühle ist und auf keinen Fall langweilig wird oder Längen hat.

    Je mehr die Geschichte fortgeschritten ist, desto weniger konnte ich das Buch aus der Hand legen. Ein absolut fesselndes und lohnenswertes Buch, welches ich jedem empfehle, der auf New Adult Romanzen und dunkle Vergangenheiten steht.

  13. Cover des Buches Vielleicht mag ich dich morgen (ISBN: 9783426516478)
    Mhairi McFarlane

    Vielleicht mag ich dich morgen

     (680)
    Aktuelle Rezension von: EmmaHausser

    ER hat IHR die Schulzeit zur Hölle gemacht. Sie hasst ihn zutiefst und möchte jene Zeit am liebsten vergessen.

    Doch dann steht er plötzlich vor ihr: James. Er erkennt sie nicht. Und sie, Anna, sieht ihre Chance gekommen, um Rache zu nehmen. Es stellt sich jedoch heraus, dass das gar nicht so einfach ist. 

    Die beiden liefern sich während ihrer gemeinsamen Projektarbeit brillante Wortgefechte und lernen sich dabei selbst und auch gegenseitig ganz neu kennen. Auch wenn bei James die Würfel immer noch nicht gefallen sind. 

    Für Anna wird es zunehmend schwieriger, James zu hassen. Sie muss eine Entscheidung treffen ...

    Am Anfang möchte man mit der Protagonistin heulen. Später hat man fast ständig ein Lächeln auf den Lippen, welches nicht selten in lautes Lachen übergeht. Und trotzdem leidet und fühlt man mit Anna. 

    Die Autorin weiß mit Worten umzugehen. Ihre Figuren sind authentisch, ihr Schreibstil ist äußerst angenehm zu lesen und ihr Vokabular scheinbar unerschöpflich. 

    Ein Buch, das alles hat: Liebe, große Emotionen, Humor, Spannung. Man kann es kaum aus der Hand legen und möchte wissen, wie es mit Anna und James ausgeht.

    Obwohl ich keines von McFarlanes Nachfolgeromanen missen möchte, gelesen zu haben, ist das für mich ihr bisher bestes Buch.

  14. Cover des Buches Kiss Me Once - Kiss The Bodyguard, Band 1 (ISBN: 9783473585557)
    Stella Tack

    Kiss Me Once - Kiss The Bodyguard, Band 1

     (739)
    Aktuelle Rezension von: Stinsome

    „Kiss me once“ stand eigentlich nie auf meiner Leseliste, da mich der Bodyguard/Schützling-Plot nicht so interessiert hat. Als Hörbuch habe ich der Geschichte dann doch mal eine Chance gegeben, aber letztendlich habe ich leider nicht viel mehr bekommen, als ich erwartet habe.

     

    Stella Tack hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der mir manchmal jedoch etwas zu sehr ins Detail ging. Manchmal bin ich beim Zuhören mit den Gedanken dann doch hier und da abgeschweift, wenn beispielsweise die Umgebung beschrieben wurde. Sehr störend fand ich außerdem den übermäßigen Gebrauch von Wörtern wie „Holy Moly“ und „Jeese“, der für mich auch keinen sinnvollen Hintergrund hatte. Es machte den Eindruck, als würde die Autorin ihre Figuren dadurch irgendwie amerikanisch wirken lassen wollen, was ich einfach nur unnötig fand, denn auch in Büchern aus der Feder von amerikanischen Autor:innen liest man das nicht. Bei mir hinterließ es leider nur immer wieder einen sehr merkwürdigen Beigeschmack.

     

    Die Charaktere waren sehr interessant und auch sympathisch ausgearbeitet. Ich habe sowohl Ivy als auch Ryan sehr gemocht, das i-Tüpfelchen waren vor allem die Nebencharaktere Jeff und Alex, deren Geschichte ich auch sehr gerne lesen würde (ich glaube, da kommt auch noch was!). Trotzdem muss man sagen, dass Stella Tack mit ihren Figuren das Rad nicht neu erfunden hat: Ivy ist ein Mädchen aus reichem Hause, das aber nicht dem typischen Klischee entspricht, sondern im Gegenteil sogar sehr bodenständig und nett ist. Ryan ist der neckische Bad Boy, hier und da eifersüchtig und bevormundend, manchmal launisch und distanziert und dann wieder charmant und liebevoll. Zwei Charaktere, deren Liebesgeschichte man also durchaus gerne mitverfolgt.

     

    Etwas negativ empfinde ich die Darstellung anderer weiblicher Charaktere, denn irgendwie gibt es nicht eine einzige weibliche Person (außer vielleicht Ryans Familienmitglieder), die hier wirklich positiv wegkommt. Alle sind oberflächlich, hohl oder manipulativ – oder vielleicht sogar alles davon. Da haben wir unter anderem zum Beispiel die Mädels, die sich immer wieder an Ryan ranschmeißen, aber natürlich viel zu laut lachen, zu stark mit Parfüm eingedieselt sind, über andere Frauen lästern und auch dazu bereit sind, ihnen den Freund auszuspannen. Bei einer weiblichen Figur gab es dann doch kurz Hoffnung, aber letztendlich hat auch diese es nicht geschafft, sympathisch zu wirken. Ivy wird dadurch irgendwie als das einzig „normale“ Mädchen dargestellt, was mich etwas genervt hat.

     

    Die Liebesgeschichte zwischen Ivy und Ryan geht in Richtung einer „Enemies-to-Lovers“-Lovestory, denn nachdem sich die beiden geküsst haben, ohne zu wissen, wer der andere ist, und von der Identität des anderen erfahren haben, kann natürlich nicht länger etwas zwischen den beiden laufen – deshalb schlägt die Zuneigung und die Anziehungskraft in eine gezwungen distanzierte Kabbelei um, die mir die meiste Zeit Spaß gemacht hat. Es gibt einige gute Dialoge, die unterhalten, gleichzeitig kommen auch die verbotenen Gefühle beim Leser an. Zwischendrin hatte ich eine Weile den Wunsch, dass ich bereits am Ende angelangt wäre, weil es sich ein bisschen gezogen hat und die Geschichte letztendlich ziemlich vorhersehbar ist, sodass die Spannung natürlich auf der Strecke bleibt. Das ist natürlich oft bei Liebesromanen so, aber hier hat mir dann doch noch das gewisse Etwas gefehlt, das meine Lesefreude stetig hochgehalten hätte. Gegen Ende nimmt die Geschichte dann aber doch nochmal an Fahrt auf und es ist deutlich mehr passiert, sodass ich beim Zuhören wieder gefesselt war. 

     

    Beide Sprecher:innen haben sehr angenehme Stimmen, denen ich gerne zugehört habe. Ich war manchmal beeindruckt davon, wie sie bei den ständigen „Holy Molys“ so ernst bleiben konnten.

     

    Fazit

     

    Eine ganz nette Liebesgeschichte für zwischendurch, die für einige Stunden unterhält, letztendlich aber leider nichts Aufregendes oder wirklich Besonderes bereithält. Kann man mal lesen, muss man aber nicht – 3,5 Sterne!

  15. Cover des Buches Der Augenjäger (ISBN: 9783426503737)
    Sebastian Fitzek

    Der Augenjäger

     (2.076)
    Aktuelle Rezension von: MelLila

    Wer Fitzek kennt, der mag ihn, sonst würde er ja nicht seine anderen Bücher auch noch lesen. Ich finde, die lesen sich alle irgendwie ähnlich, also man erkennt sehr gut seinen Schreibstil. Das finde ich aber auch gar nicht weiter schlimm. Ich mag das ja sehr. Auch dieses Buch hat wieder viele spannende Wendungen und macht (teilweise überdeutliche) Andeutungen, die einen auf die falsche Fährte locken sollen. Der Klassiker kommt ganz am Ende: der Böse erklärt sein Vorgehen, das muss halt irgendwie so sein, bei den Bösewichten ;) aber das ist schon ok. Ich persönlich lese bei ihm immer auch die Vorworte und Danksagungen, die sind einfach lustig geschrieben und auch nochmal aufschlussreich. So wie dieses Mal, wo er erklärt, wieso er solche Art Bücher überhaupt schreibt - und wieso wir Leser diese mögen. Von mir klare Leseempfehlung, schön kurzweilig!

  16. Cover des Buches The Ivy Years - Bevor wir fallen (ISBN: 9783736304505)
    Sarina Bowen

    The Ivy Years - Bevor wir fallen

     (665)
    Aktuelle Rezension von: xbooksaremypassion

    Hat mir wirklich sehr gut gefallen, da es nicht die klassische Sportromance war, die ja für gewöhnlich oft von einer Art Fangirling für die Sportler geprägt sind. Dies war hier zum Glück nicht so: eine Beziehung auf Augenhöhe, die ganz viel Akzeptanz, Toleranz und Verständnis enthält und mit sehr zarten Gefühlen beginnt. Am meisten begeistert hat mich allerdings die Art der Autorin, Coreys Leben, ihre Probleme, Ängste und Gefühle zu schildern, so als würde sie ihre Erfahrungen kennen oder sich zumindest so gut in diese Situation hineinversetzen können, dass ich wirklich in jeder Zeile gefühlt habe, dass Sarina Bowen Coreys Behinderung und die damit verbundenen Einschränkungen nie vergessen hat. Coreys Verhalten war für mich in jedem Moment authentisch und ich hab sie sofort in mein Herz geschlossen. Ein absolut schönes New Adult Buch, weil es von so viel tollen Gefühlen geprägt war, dass es definitiv mit dem Vorurteil der Oberflächlichkeit bei Sportsromance aufräumen konnte.

  17. Cover des Buches Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit (ISBN: 9783453319769)
    Jennifer L. Armentrout

    Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit

     (475)
    Aktuelle Rezension von: Lena_Madeleine_Eckel

    Das Buch wird teilweise arg zerrissen und ich habe reichlich schlechte Meinungen darüber gehört. Daher war ich zu Anfang echt skeptisch, ob es mir gefallen wird. Doch ich muss sagen, ich habe tatsächlich nichts zu meckern. 

    Der gewohnte Schreibstil der Autorin gefällt mir wieder sehr gut, die Story selbst ist interessant und gut beschrieben. Da fand ich den Film deutlich schlechter umgesetzt. 

    Ich habe mich auch in die Charaktere verliebt. Hätte mir hier hin und wieder mehr Tiefe bei den Nebencharakteren gewünscht, war aber in Ordnung. Ren und auch Ivy wurden gut umgesetzt. Die beiden passen wunderbar zusammen und die Liebesgeschichte hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte das Buch in Null Komma Nichts durch und habe natürlich direkt mit Band 2 begonnen.

    Ich kann das Buch somit von meiner Seite aus für alle Armentrout und Fantasy Fans empfehlen. Jedoch solltet ihr Romance/Sex Szenen mögen. Ivy und Ren kommen sich häufiger etwas näher als sich der ein oder andere wünscht :)

  18. Cover des Buches Die Bücherdiebin (ISBN: 9783570403235)
    Markus Zusak

    Die Bücherdiebin

     (4.513)
    Aktuelle Rezension von: lara_celina

    „Eine kurze Bemerkung am Rande: Ihr werdet sterben.“

     

    Einen besonders außergewöhnlichen Erzähler schaffte Markus Zusak in seinem 2005 erschienenen Roman Die Bücherdiebin (Orig.: The Book Thief). Niemand geringeres erzählt die Geschichte als der Tod selbst.

     

    Der Tod ist hierbei nicht der unheilvolle Sensenmann, den man sonst kennt, sondern ein äußerst sympathischer und mitfühlender Erzähler. Er erzählt die Geschichte der namensgebenden Bücherdiebin, Liesel Meminger, während des Zweiten Weltkriegs. Seine Geschichte beginnt damit, wie Liesel ihr erstes Buch stiehlt, denn der Tod ist anwesend, da es während der Beerdigung ihres Bruders passiert. Von da an erzählt er ihre Geschichte, über ihr Leben bei ihrer Pflegefamilie in der Himmelstraße in Molching und vor allem davon, wie sie zur Bücherdiebin wird und sich ihren Titel verdient.

     

    Das Buch ist ein Meisterwerk, vom Anfang bis zum Ende, und nicht umsonst ist es ein Bestseller geworden. Selten habe ich einen Roman so schnell durchgelesen und selten hat mich eine Geschichte so sehr berührt wie die von Liesel.

     

    Das Setting während des Zweiten Weltkriegs macht die ganze Geschichte unterschwellig sehr bedrückend, selbst die schönen Momente werden oftmals schnell wieder getrübt und das Buch hat mich sehr nachdenklich gestimmt. So freundlich wie der Tod in Zusaks Roman auch ist, seine Arbeit ist dennoch die allseits bekannte.

     

    Ich bin der Meinung, jeder sollte Die Bücherdiebin mindestens ein Mal gelesen haben. Zusak stellt die Zeit während des Zweiten Weltkriegs gut dar und schafft eine Geschichte, die ihresgleichen sucht. Die 2013 erschienene Verfilmung kommt nicht annähernd an die Buchvorlage heran und ich würde letztere wirklich jedem ans Herz legen. Es ist kein Buch, welches man nebenbei lesen kann, man sollte sich Zeit nehmen, sich ihm wirklich hinzugeben. Aber wenn man das tut, dann denke ich, entwickelt man genauso eine Schwäche für die Bücherdiebin, wie der Tod es tat.

     

    „Eine letzte Bemerkung eures Erzählers: Ich bin von Menschen verfolgt.“

  19. Cover des Buches Der Seelenbrecher (ISBN: 9783426637920)
    Sebastian Fitzek

    Der Seelenbrecher

     (3.244)
    Aktuelle Rezension von: Alexandra_Wagner

    eingeschneit in einer Psycho-Klinik gemeinsam mit einem wahnsinnigen Mörder - das war genau mein Ding.

  20. Cover des Buches Wenn ich bleibe (ISBN: 9783442384044)
    Gayle Forman

    Wenn ich bleibe

     (1.182)
    Aktuelle Rezension von: gedankengarten

    Dieses Buch hat mich von Seite 1 gepackt und nicht mehr losgelassen. Das Buch ist aus Sicht von Mia geschrieben und abwechselnd spielt die Geschichte in der Gegenwart und in der Vergangenheit. So bekommt man langsam nach und nach Einblicke, wie es zur aktuellen Situation kam und wieso Mia so handelt und fühlt. Ich mag die Idee der Geschichte sehr, ich fand sie unglaublich berührend und außergewöhnlich. Die Emotionen der Charaktere waren für mich so intensiv spürbar, als wäre ich Teil der Geschichte. Ich habe die Personen richtig lieb gewonnen und fand jeden einzelnen Charakter detailliert und liebevoll ausgearbeitet. Was mich jedoch anfangs irritierte, war die Liebesbeziehung von Mia und Adam. Ich hatte den Film zuerst gesehen und dort war der Fokus ganz klar auf ihre Liebe gelegt und auch sehr deutlich herausgearbeitet worden. Im Buch habe ich dies nicht so empfunden. Mia war sich der Beziehung oft unsicher, es gab in der vergleichbar kurzen Geschichte öfter Streitthemen (die ich absolut nachvollziehen kann) und selbst Mia konnte die Liebe nicht immer so greifen. Gegen Ende fand ich ihre Liebe greifbarer und ich bin sehr gespannt, wie es in Band 2 weitergehen wird.

  21. Cover des Buches Die Nacht schreibt uns neu (ISBN: 9783426517697)
    Dani Atkins

    Die Nacht schreibt uns neu

     (341)
    Aktuelle Rezension von: -Tine-

    Die ca. 30-jährige Emma ist vor einiger Zeit zurück nach Hause gezogen, um ihrem Vater bei der Betreuung ihrer dementen Mutter zu helfen. Dort hat sie an ihr früheres Leben wieder angeknüpft: Caroline und Amy sind Emmas Freundinnen seit der Kindheit und Richard ihre Jugendliebe, die sie bald heiraten möchte. Auf der Heimfahrt ihres Junggesellinnenabschiedes geschieht ein Unfall, bei dem Amy stirbt. Emma fühlt sich nicht in der Lage, kurz darauf den Tag zu verbringen, der einer der schönsten im Leben einer Frau sein soll. Richard reagiert verständnisvoll und somit verschieben sie die Hochzeit. Während des Unfalls hat Jack ihr geholfen, der in Emmas Heimartort zu Besuch ist, um für sein neues Buch zu recherchieren. Die große Frage ist nun, ob sie die verschobene Hochzeit mit Richard feiert oder die Anziehung zu Jack mehr ist.

    Wir begleiten Emma und ihre Freunde während den Monaten nach Amys tödlichem Unfall. Es wird Emmas und Carolines Trauer um ihre beste Freundin beschrieben. Außerdem auch Emmas Sorgen um ihre Eltern, da ihr Vater nicht immer die Betreuung seiner kranken Frau gewährleisten kann. Währenddessen wird auch über Emmas und Richards Beziehung berichtet. Auch die sich entwickelnden Gefühle Emmas für Jack spielen eine Rolle. Während Tage und Wochen vergehen, geschehen auch einige andere Dinge, die alles beeinflussen. Viele Details waren mir aber schon klar, als sie angesprochen wurden. Als Emma beispielsweise eifersüchtig wird, wusste ich gleich, wer diese Person ist und ob ihre misstrauischen Gefühle gerechtfertigt sind. Somit war die Handlung oft sehr vorhersehbar. Für welchen Mann sich Emma schlussendlich entscheiden wird, war mir lange nicht klar, jedoch hatte ich eine Vermutung, die sich auch bestätigt hat. Trotzdem gab es wegen dieser Frage noch etwas Spannung, in der sonst so klischeehaften und vorhersagbaren Handlung.

    Dani Atkins Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen. Sie schafft es, die Empfindungen der Protagonisten lebensnah darzustellen. Als Leser leidet, bangt und liebt man mit den Charakteren.

    Zwischendrin gibt es einige wenige Kapitel, die mit „Das Ende“ betitelt sind und einen Tag aus Emmas aktuellem Leben beschreiben. Sie sitzt in ihrem Zimmer und macht sich für eine später stattfindende Veranstaltung fertig. Im Haus unter ihr, versammeln sich ihre Freunde und Verwandten. Während dieser Kapitel wird beschrieben, wie sie sich schminkt und an die vergangene Zeit zurückdenkt. Es wird nie zu viel verraten, sodass der Leser bis zum fünften und letzten Teil nicht weiß, was passieren wird bzw. welchen der beiden Männer Emma gewählt hat. Das Ende hat meine Vermutung bestätigt, welchen Mann Emma mehr liebt und ihre Zukunft mit ihm verbringen möchte. Trotzdem war die Liebesgeschichte schön zu lesen. Ein Detail am Schluss kam für mich überraschend und hat mich sehr berührt.

    Fazit:

    „Die Nacht schreibt uns neu“ ist eine Liebesgeschichte, die über eine verschobene Hochzeit und die Anziehungskraft zu einem Retter beschreibt. Emma muss sich schlussendlich zwischen ihrer Jugendliebe Richard und ihren aufkommenden Gefühle zu Jack entscheiden. Viele Details in der Handlung waren klischeehaft und vorhersehbar. Obwohl ich geahnt habe, für welchen Mann sich Emma entscheiden wird, war das Ende überraschend und berührend für mich, weshalb ich trotz Enttäuschung noch einen Stern mehr vergeben habe.

    3,5 von 5 Sternen

  22. Cover des Buches Splitter (ISBN: 9783426503720)
    Sebastian Fitzek

    Splitter

     (2.218)
    Aktuelle Rezension von: Natalie_Lohner

    Dieser Psychothriller von Sebastian Fitzek durfte in meiner Sammlung natürlich nicht fehlen. Trotz einiger negativer Rezensionen hat mich dieses Buch "Splitter" nicht enttäuscht. Der gewohnte Schreibstil von Fitzek lässt einen das Buch nur so verschlingen. Ich muss sagen das Ende fand ich sehr überraschend, darauf wäre ich im Leben nicht gekommen. Ich bewundere den Autor sehr wie er die Verwirrung der menschlichen Psyche so gut und realistisch zu Papier bringt.

  23. Cover des Buches Kalte Asche (ISBN: 9783499241956)
    Simon Beckett

    Kalte Asche

     (3.403)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    David Hunter wird auf eine kleine Insel gerufen, da dort ein verbrannte Leiche gefunden wurde. Ein Sturm schneidet die Insel von der Außenwelt ab und der Täter schlägt wieder zu.

    Den zweiten Teil der Reihe fand ich besser als den Reihenstart. Der Autor hat eine tolle Atmosphäre geschaffen, auch wenn die Gegebenheiten ein wenig an das erste Buch erinnerten.

    Warum mir dieses Buch vor allem besser gefiel, lag an David Hunter selbst, denn hier war er mir deutlich sympathischer als zuvor.

    Das Ende fand ich dann leider wieder etwas zu "Over the Top" und auch leider zu vorhersehbar. Ich wurde zwar schon noch einmal überrascht, aber ansonsten lief alles wie ich es vermutet hatte.

    Alles in allem eine Steigerung, jetzt liegt es am dritten Teil, ob ich die Reihe weiter führen werde.

  24. Cover des Buches Reckless 3. Das goldene Garn (ISBN: 9783791504964)
    Cornelia Funke

    Reckless 3. Das goldene Garn

     (398)
    Aktuelle Rezension von: JenniS

    Jacob und Fuchs haben sich auf die andere Seite des Spiegels gerettet. Doch durch einen Handel wird Jacob vor die Wahl gestellt. Um diese zu treffen verschlägt es ihn diesmal in den Osten der Spiegelwelt.

     

    Schon während des Lesens kam mir ein Zitat von meinem alten Biolehrer in den Kopf: „Du bist wie die menschliche Hand. Du kannst vieles, aber nichts richtig.“ Und genauso fühlte sich dieser dritte Teil der Reckless Reihe von Cornelia Funke für mich an.
    Mir fehlten die Tiefe und der rote Faden. Eigentlich bin ich ein Fan von Perspektivenwechsel, allerdings war das too much, ich kam als Leser nicht wirklich zur Ruhe.
    In einigen Teilen erinnerte es mich an Teil I, gerade in der Suche nach Will. Zwischen Teil II und III lag für mich ein längerer Zeitraum und ich musste oft tief kramen bis ich gewisse Zusammenhänge wieder fand. Ab und an wünschte ich mir eine Art „Register“ um die Orte der Spiegelwelt mit der echten zu verknüpfen.
    Man lernte viele neue Gesichter aber auch alte Bekannte besser kennen. Was ich persönlich mochte, dass Fuchs mal mehr in den Vordergrund rückte und auch Chanute nicht nur eine Mininebenrolle einnahm. Allerdings entwickelten sich einige Beziehungen in eine absolut andere Richtung, als man vermutet und ich mir auch irgendwo gewünscht hätte…
    Der wunderbar bildschaffende Schreibstil der Autorin rettete für mich einiges.
     Sicherlich werde ich aber Teil IV dann doch noch lesen, um Antwort auf meine offengebliebenen Fragen zu finden.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks