Bücher mit dem Tag "verschroben"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "verschroben" gekennzeichnet haben.

28 Bücher

  1. Cover des Buches Tintenwelt 1. Tintenherz (ISBN: 9783751300513)
    Cornelia Funke

    Tintenwelt 1. Tintenherz

     (10.837)
    Aktuelle Rezension von: LilliSt

    4.5 Sterne, aufgerundet

    Der Erfolg der "Tintenherz"-Reihe von Cornelia Funke spricht eigentlich schon längst für sich, daher habe ich mich um so mehr über die Gelegenheit gefreut, vom Oetinger-Verlag ein Rezensionsexemplar des ersten Teils der Reihe zu erhalten.

    Meggie lebt mit ihrem Vater Mo(rtimer) ein etwas unstetes aber glückliches Leben. Er reist viel, um seinem Beruf als Buchrestaurateur nachzugehen und sie ist immer mit dabei - natürlich stets umgeben von Büchern. Eines Tages taucht jedoch der rätselhafte Staubfinger auf und warnt Mo vor einem gefährlichen Mann namens Capricorn, der Mo auf den Fersen ist. Und so beginnt sich eine Geschichte zu entfalten, in der die Magie der Bücher Einlass in unsere Welt findet und Figuren aus Büchern lebendig werden können.
    Meggie erfährt mehr über die Vergangenheit ihrer Familie, was es mit "Tintenherz" und Capricorn auf sich hat und was eigentlich vor vielen Jahren mit ihrer Mutter geschehen ist.

    All diese Abenteuer erleben wir mit einer wirklich guten Mischung aus Figuren, die der Handlung mit ihren ausgezeichnet eingefangenen, ausgeprägten Persönlichkeiten viel Tiefe verleihen. Besonders gut hat mir gefallen, dass wirklich alle Figuren in sich schlüssig gehandelt haben - wie es zu ihrer Einschätzung der Situation und auch ihrem Charakter passte. Oft weiß man als Leser ebensowenig wie die jeweilige Figur, ob eine Entscheidung nun die richtige war und fiebert mit, was wohl als nächstes passieren mag.

    Ich denke, dies ist es auch, was die Romanreihe nicht nur für Kinder und Jugendliche, sondern auch für Erwachsene absolut lesenswert macht. Fantastische Welten mögen nicht jedermanns Sache sein, doch Themen wie Familie, füreinander da zu sein und, für das, woran man glaubt, auch einzugestehen - dies kann fast jeden Leser erreichen. Mal ganz abgesehen davon, dass man bei jedem Buchenthusiasten mit einer Buchreihe über die Liebe zum Lesen wohl ein ziemlich leichtes Spiel haben dürfte😉

    Mir wurde ein Rezensionsexpemplar des Romans vom Oetinger-Verlag über NetGalley zur Verfügung gestellt und ich gebe meine ehrliche Meinung freiwillig ab. Vielen Dank!

  2. Cover des Buches Das Rosie Projekt (ISBN: 9783944668604)
    Graeme Simsion

    Das Rosie Projekt

     (1.459)
    Aktuelle Rezension von: Brina_10

    Don Tillmann weiß, das soziale Interaktion nicht sein Fachgebiet ist. Als Professor und Forscher, der Umgang mit Analysen und rationalen Gedanken hingegen schon. Was liegt also näher als einen Fragebogen zu erstellen? Einen Fragebogen, um die perfekte Ehefrau zu finden? Don ist begeistert von seiner Idee und weiß, das sie erfolgreich sein kann. Doch dann trifft er Rosie. Rosie, die alle Fragen sprengt und sich einfach nicht um den Fragebogen schert, weil sie ein ganz anderes Ziel hat: Ihren leiblichen Vater zu finden.

    Dieses Buch hat mich wirklich überrascht. Es war erfrischend und einfach mal etwas total anderes. Und auch, wenn Don stellenweise echt anstrengend war, war es genau diese überzogene Darstellung, die das Buch für mich so einzigartig gemacht hat.

    Don und Rosie verfolgen ein gemeinsames geheimes Projekt. Und auch hier ist die Darstellung total überzogen und wahrscheinlich wenig realistisch. Aber genau das, macht es so einfach, sich auf das Buch einzulassen. Es besticht durch seinen trockenen Humor und einzigartige Charaktere.

    Das Buch vereint sämtliche Klischees und regt genau deshalb dazu an, nachzudenken. Seine eigene Einstellung zu hinterfragen, andere Perspektiven einzunehmen und die Geschichte einfach auf sich wirken zu lassen. Irgendwie kann sich sicher jeder in diesem Buch ein stückweit wiederfinden und das macht es so einfach, das Buch zu mögen.

    Ich habe den Schreibstil, den Humor, die Protagonisten und alles andere an dem Buch einfach sehr gemocht und freue mich schon total auf die anderen Bände.

  3. Cover des Buches Eine Frage der Chemie (Schmuckausgabe) (ISBN: 9783492076005)
    Bonnie Garmus

    Eine Frage der Chemie (Schmuckausgabe)

     (539)
    Aktuelle Rezension von: Nadine21

    Im Jahr 1961 ist es für Elisabeth Zott (fast) unmöglich in ihrem Traumjob als Chemikerin arbeiten zu dürfen. Sie ist sehr begabt und viel besser als die meisten ihrer männlichen Arbeitskollegen. Aber sie muss sich gegen Ideenklau, Diskriminierung und sexuelle Übergriffe wehren und bekommt dabei kaum eine Chance. Warum? Weil sie eine Frau ist. 

    Als sich Elisabeth in einen bekannten Chemiker verliebt, darf sie kurzfristig in ihrem Traumjob arbeiten. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihr und so landet sie schließlich in ihrer eigenen Kochshow. Doch Elisabeth möchte diese Show "chemisch" präsentieren. Dabei stößt sie auf Widerstand und es werden ihr erneut Steine in den Weg gelegt. 

    Dieses Buch ist eine Hommage an die Frauen, die in den 60er Jahren für die Gleichberechtigung der Frau gekämpft haben. Elisabeth Zott hat sich wenig gefallen lassen und verbissen für ihren Traum gelebt. Auch wenn sie eigentlich keine Chance hatte, hat sie diese versucht zu nutzen. Mehr als ein Rückschlag (auch weil sie immer gesagt hat, was sie denkt und sich an keine Regeln gehalten hat) haben ihren Traum in weite Ferne rücken lassen. 

    Dieses Buch hat mich auf seine eigene Art sehr mitgenommen und ist wirklich lesenswert.

  4. Cover des Buches Die Karte der Welt (ISBN: 9783442268849)
    Royce Buckingham

    Die Karte der Welt

     (157)
    Aktuelle Rezension von: Stopkaofbooks

    Ich liebe es zu reisen und neues zu entdecken, Kultur, Geschichte, Menschen.

    So beginnt im Grunde auch die Geschichte „Die Karte der Welt“ von Royce Buckingham. Wex, der Protagonist, würde gern ferne Länder sehen, und als ihm, dem Schweinehirt, die Gelegenheit sich bittet als Kartograph eine Expedition zu begleiten, ergreift er sie.

    Doch die Welt hinter dem Schleier ist alles andere als ungefährlich und so beginnt das Abenteuer.

    Das wunderschöne Coverbild fand ich in gelegentlichen schönen malerischen Beschreibungen wieder. Auch die Idee an sich finde ich super.

    Aber ansonsten trotz der blutigen Szenen (teilweise übertrieben blutig) und doch interessanten Entdeckungen (die einem erst einfallen müssen!) hinter dem Schleier, wurde die Geschichte nicht richtig spannend für mich. Ich habe nur bis zur Hälfte gelesen und dann abgebrochen. Vielleicht wachsen und ändern sich die Charaktere in der zweiten Hälfte des Buches, aber der Autor hat mich leider auf dem Weg dorthin verloren.

    Kann ich leider nicht empfehlen.

  5. Cover des Buches Die kleine Insel am Ende der Welt (ISBN: 9783981666717)
    Richard Mackenrodt

    Die kleine Insel am Ende der Welt

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Binchen84
    Inhalt: 
    Eine Sommerhochzeit auf einer bezaubernden sizilianischen Insel steht bevor. Lisa begibt sich auf die Reise dorthin, denn die Braut ist ihre allerbeste Freundin. Ja, das könnte schön werden. Richtig schön sogar, ein rauschendes Fest der Liebe unter mediterranem Himmel, beseelt von überschäumender sizilianischer Lebensart... Wenn es da nicht etwas gäbe, das Lisa schon seit einer ganzen Weile mit sich herum schleppt. Etwas, das in ihr gärt. Das sie quält. Eine höchst unschöne Wahrheit, die sie endlich loswerden will. Loswerden muss. Aber kann sie das denn wirklich tun? Darf sie das? Hat sie das Recht dazu? Lisa ringt mit sich wie nie zuvor in ihrem Leben. Und noch ahnt sie nicht, dass die Ereignisse sich bald überschlagen werden. Dass Dinge geschehen werden, die ihre schlimmsten Fantasien noch bei weitem übertrumpfen.Die kleine Insel am Ende der Welt ist eine schräge, explosive und höchst vergnügliche Sommerkomödie mit Tiefgang, die sich bisweilen anfühlt wie der chaotische Italien-Urlaub, den man damals nach dem Abi gemacht hat, bei dem so unfassbar viel schief gegangen ist, und den man trotzdem ein Leben lang als den geilsten aller Urlaube in Erinnerung behalten wird...(Quelle: Edition Takuba)

    Über den Autor: 
    Richard Mackenrodt lebt als freier Schriftsteller in München. Er ist seit vielen Jahren ein sehr erfolgreicher Drehbuchautor. "Azahrú - Wer den Weg verliert" ist sein erster Roman.(Quelle: Edition Takuba)

    Meine Meinung:
    Richard Mackenrodt hat einen flüssigen Schreibstil der sich schnell und einfach lesen lässt. 
    Die Geschichte hat drei Handlungsstränge die kurz vor dem Ende zusammenfinden und die Zusammenhänge werden hier auch deutlich, wo man sich vorher immer wieder fragt warum, wieso, weshalb. 
    Während der Handlung passieren immer wieder unvorhergesehene Dinge die die Protagonisten lösen und mit denen sie klar kommen müssen. Dadurch ist eine gewisse Spannung vorhanden die durch das Katz- und Mausspiel noch verstärkt wird. 
    Es gibt viele Szenen bei denen man mal lachen kann, geschockt ist oder die eine oder andere Träne vergießt. Jedoch ist es im gesamten gesehen oftmals recht emotionslos und die Gefühle kommen oberflächlich rüber. 
    Die Protagonisten kann  man sich gut vorstellen und ihre Handlungen sind authentisch. 
    Lisa ist offen, freundlich und familien verbunden. Die Familie ihrer Freundin sieht sie schon fast als ihre eigene an. Allerdings hat sie ein Geheimnis dass alles ändern könnte.
    Lisa hat eine sehr blühende Fantasie der sie öfters mal zum Opfer fällt. Dies merkt man während dem Lesen dadurch, dass die Schrift immer größer wird.
    Phillip ist das genaue Gegenteil von Lisa. Verschlossen, menschenscheu und lebt zurückgezogen. 
    Die beschriebenen Landschaften und Ortschaften kann man sich bildlich gut vorstellen und sie ziehen vor dem inneren Auge entlang. 

    Fazit: 
    Ein leichtes Sommermärchen das man ideal zwischendurch lesen kann. Jedoch könnte die Geschichte etwas mehr Tiefe vertragen und emotionaler sein. 
  6. Cover des Buches Tiere (ISBN: 9783499016325)
    Simon Beckett

    Tiere

     (893)
    Aktuelle Rezension von: Claudia92

    Nigl ist Angestellter beim Arbeitsamt, dort erledigt er nur leichte Aufgaben, da er sehr einfach und schüchtern vom Gemüt ist. Seine Kollegen erlauben sich oft Scherze mit ihm, aber Nigl nimmt es niemandem übel. In Seine Freizeit liest er Comics oder schaut Fernsehen, und dann muss er sich noch um die Tiere kümmern, die im Keller des alten Pubs leben. Die Tiere sind Menschen und Nigl kümmert sich um sie, er hat ja sonst niemanden, seine Eltern sind verstorben und nun lebt er allein mit den Tieren im Pub. 

    Eine sehr eigenwillige Story, die wohl er als Kurzgeschichte geschrieben ist. Erstaunlich, dass Beckett für diesen Titel in England für mehrere Preise nominiert war. 

    Wenn man anfangen möchte, Simon Beckett zu lesen, dann sollte man nicht mit diesem Buch beginnen, lieber mit der David Hunter Reihe.

  7. Cover des Buches Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen (ISBN: 9783423216517)
    Lars Simon

    Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen

     (160)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhalt:

    Lennart Malmkvist hat eigentlich ein tolles Leben. Er hat einen super Job und die Frauen liegen ihm zu Füßen. Doch innerhalb kurzer Zeit ändert es sich schlagartig. Sein Nachbar Buri Bolmen, Besitzer eines Zauber-und Scherzartikelladens kommt ums Leben. Ausgerechnet Lennart soll sich um den Laden samt Mops Bölthorn kümmern. Außer das Buri sein Nachbar war, hatte Lennart nichts weiter mit ihm zu tun. Als er bei einem wichtigen Meeting patzt und so seinen Job verliert, beschließt er dem Wunsch seines Nachbars nachzukommen und dessen Erbe anzutreten. Doch er weiß noch nicht auf was er sich da eingelassen hat und welche verrückten Zeiten ihm noch bevorstehen…

    Meinung:

    Das Cover und der Titel haben mich dazu bewogen das Buch zu kaufen. Denn der Mops hat mich magisch angezogen. Was soll ich sagen, das Buch ist auch wahrhaft magisch. Und so amüsant. Es hat meinen Geschmack voll getroffen.

    Mit dem Schreibstil bin ich gut zurechtgekommen, die Kapitel haben eine angenehme Länge, sodass die Seiten nur so dahin geflogen sind. Der Humor hat mir auch sehr gut gefallen. Mein Highlight ist ganz klar der Mops Bölthorn. Den habe ich direkt ins Herz geschlossen. Lennart war mir zu Beginn nicht sooo sympathisch, was sich aber dann doch recht schnell geändert hat. Alle Charaktere sind irgendwie schräg und haben so ihre Eigenheiten.

    Wer hat Buri Bolmen umgebracht und aus welchem Grund? Diese Fragen stellen sich dem Leser und man rätselt mit. Ich hatte jemanden in Verdacht, lag aber nicht richtig. Was mir wiederum  einen Überraschungsmoment beschert hat ;)

    Mir hat die Atmosphäre dieses Buches einfach sehr gut gefallen. Es ist stellenweise etwas unheimlich, vor allem wenn der Leierkastenmann plötzlich auftaucht. Da konnte ich die Musik förmlich hören. Das der Mops bei Gewitter sprechen kann, finde ich eine super Idee und hat immer wieder für amüsante Situationen gesorgt.

    Ich habe hier nichts zu bemängeln und kann es kaum erwarten den nächsten Teil zu lesen.

    Fazit:

    Das Buch hat mich voll und ganz überzeugt. Wer magische und verrückte Bücher liebt, sollte hier unbedingt zugreifen!

    ©_Sahara_

  8. Cover des Buches Ein untadeliger Mann (ISBN: 9783423254045)
    Jane Gardam

    Ein untadeliger Mann

     (184)
    Aktuelle Rezension von: Johann_Baier

    Jane Gardam erzählt das Leben eines Mannes, der im britischen Kolonialreich in Südostasien geboren wird und über 80 Jahre später stirbt. Sein Leben ist zumindest anfangs ungewöhnlich – als Kleinkind von einer malaiischen Hausangestellten aufgezogen, später Pflegekind in Wales, diverse Internate, im Krieg auf einem Frachter unterwegs und Bewacher von Queen Mary, dann sein ganzes Berufsleben als Richter im britischen Hong Kong, anschließend Altersruhesitz Dorset. Sein Leben wird nicht chronologisch erzählt, sondern zerhackt in kleine Schnipsel in bunter Folge, die der Leser im Kopf in die richtige Reihenfolge bringen muss. Man erfährt viel über den Alltag im Vorkriegs- und Kriegs-England, wenig über sein Studium in Oxford und die Jahrzehnte in Hong Kong, dann verbringt man wieder viel Zeit mit dem 80-jährigen Rentner in England.

    Warum hat mich das Buch trotz des interessanten historischen Hintergrunds wenig gefesselt und berührt? Die Hauptperson Filth ist ein kontaktarmer, gefühlloser Klotz ohne emotionales oder gedankliches Innenleben. Selbst als er Personen aus seiner Kindheit wiedertrifft, fühlt er nichts und hat ihnen nichts zu sagen. Er fügt sich sein Leben lang in sein Schicksal, er hat keine Ziele, er hat keine Persönlichkeit, er ändert sich nicht, er ist nur bekannt für seine tadellosen Umgangsformen. Warum soll ich ihn näher kennenlernen? Es gibt einfach nicht viel kennenzulernen. Auch die Nebenfiguren haben mich wenig angesprochen, mit Ausnahme einer Pflegemutter, die notorisch guter Laune war und in allem das Gute und Komische sah.

    Es gibt immer wieder längere Dialoge, die alle in demselben schnoddrigen, altklugen, „über-allen-Dingen-stehenden“- Stil der britischen Oberschicht (know it all, seen it all, no emotions) geschrieben sind, egal wer spricht. Die Länge der Dialoge wäre für das Verständnis der Geschichte nicht nötig gewesen. Dasselbe gilt für die Darstellung vieler anderer Details sowie einiger Nebenfiguren.

    Es gibt zahlreiche erstaunliche Zufälle – Filths größter Feind aus seiner Zeit als Richter in Hong Kong zieht in Dorset ins Nachbarhaus. Filths Frau, die in Peking geboren ist, sich in Asien zu Hause fühlt, fließend Mandarin spricht und die er in Hong Kong kennenlernt, kennt zufällig seine Cousine und seinen Jugendschwarm, weil sie alle in England gleichzeitig dieselbe Schule besucht haben. 1943 wird Filth als junger Rekrut zur Bewachung der Königin abkommandiert, mit der er sich gut versteht. Als er 80-jährig den Ort wieder aufsucht, entpuppt sich die Hotelangestellte als Enkelin der Kammerzofe der Königin, die sogar noch lebt und sich an ihn erinnert. Der chinesische Kajütengenosse seiner Schiffsreise von Irland nach Ostasien wird zufällig sein erster Klient als Rechtsanwalt in London. Bei seinem Ausflug als 80-Jähriger nach Nordengland trifft er zufällig in einem Hotelrestaurant einen Studienkollegen, der sich nach 60 Jahren noch gut an ihn erinnert und sein späteres Leben kennt. Filth nimmt alle Zufälle ohne Verwunderung zur Kenntnis.

    Am Schluss wird plötzlich ein hässliches Geheimnis seiner Jugend aufgedeckt, das aber unglaubwürdig und konstruiert wirkt und keine Folgen hat.

    Es fehlt die übergeordnete Fragestellung, die den Leser zum Weiterlesen motiviert. Es werden wahllos Ausschnitte seines Lebens erzählt, ohne dass klar wird warum gerade die und nicht andere. Man erfährt nicht, was den Protagonisten antreibt, man lernt ihn nicht gut genug kennen, um an seinem Leben Anteil nehmen zu wollen. Die historisch bewegenden Zeiten – Krieg, Nachkriegszeit, Dekolonisierung – gehen relativ spurlos an dem spröden Juristen vorbei.

  9. Cover des Buches Die Sekte (ISBN: 9783641138349)
    Mo Hayder

    Die Sekte

     (219)
    Aktuelle Rezension von: JuliaAndMyself
    Der Thriller handelt vom Journalist Joe Oakes, der die einmalige Gelegenheit bekommt, auf eine Sekte auf einer Insel in Großbrittanien zu besuchen und die Ansichten und Lebensweisen zu erkunden. Durch sein Investigatismus begibt nicht er sich in Gefahr und tritt mit seinem Erscheinen auf der Insel eine Lawine der Gewalt los. Während seinem Aufenthalt auf der Insel löst er zudem das Geheimnis der Sekte.
    Die Autorin generiert eine Spannung, die den Leser dazu bringen, das Buch nicht mehr aus der Hand zu legen. Leser die auf Ekel und Grußel stehen werden auf ihre Kosten kommen. Die Charaktere sind sehr interessant gestaltet. Leider befinden sich im Buch einige Lücken in der Story und es bleiben einige Fragen auf. Auch die Nummerierung der Kapitel ist etwas seltsam gestaltet. Besonders das Ende ist der Autorin sehr gelungen, da es nicht wie erwartet ausfällt. Insgesamt kann ich das Buch sehr empfehlen, auch wenn ich von einigen Entwicklungen im Buch etwas enttäuscht bin, da sie etwas antiklimaktisch sind.
  10. Cover des Buches Die schöne Diva von Saint-Jacques (ISBN: 9783734111440)
    Fred Vargas

    Die schöne Diva von Saint-Jacques

     (143)
    Aktuelle Rezension von: Clarissa03

    Sophie, griechische Opernsängerin, die seit Jahren mit ihrem Mann ein Haus in Paris bewohnt, entdeckt eines morgens im Garten eine frisch gepflanzte Buche. Sie ist seitdem nervös, weil sie nicht weiß, wer die Buche gepflanzt hat und ihren Mann interessiert die Sache nicht. Allein die drei jungen, gelehrten Männer aus dem Nachbarhaus untersuchen mit ihr diese Sache und geraten immer mehr in Verstrickungen. 

    Dieser Krimi von Fred Vargas war wieder einmal spannend geschrieben und ist zum Schluss zu einem unerwarteten Ende gekommen.

  11. Cover des Buches Mordseekrabben. Ein Inselkrimi (ISBN: 9783862313358)
    Krischan Koch

    Mordseekrabben. Ein Inselkrimi

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Von Fredenbüll geht es diesmal mit der Fähre nach Amrum.

    Der erste Ferientag fällt für Polizist Thies Detlefsen eigentlich recht gut aus, genug Temposünder hat er geblitzt. Anders sieht es da bei seiner Frau aus, die ist mit den Zwillingen schon in den Urlaub gestartet. Doch im Wellnessresort angekommen der große Schreck:
    Im Hotelbett liegt eine Leiche.

    Schnell ruft Thies die Mordermittlerin Nicole hinzu. Doch ohne Leiche keine Ermittlungen. Der Tote wird von den Inselbewohnern immer wieder der Konkurrenz untergejubelt. Eine Leiche direkt bei Saisonstart? Die kann hier keiner gebrauchen.

    Und während die Leiche bei eintreffen der Polizei mal wieder verschwunden ist, hat Thies gleich die Mafia am Verdacht.

    Doch warum wurde eine Löffelente vom Golfball erschlagen? Gibt es doch gar keinen Golfplatz. Zum Glück wollen das der neue Touristikchef, ein Baulöwe und die attraktive Banktrulla ändern. Mord und Totschlag ist vorprogrammiert.

    Ich hab mal wieder herrlich geschmunzelt. Während im Inselkino Hitchcock läuft, gibt es immer wieder die ein oder andere Parallele zum Geschehen auf der Insel.

    Und als ich noch so am überlegen war, was denn nun mit den 150.000€ passiert, löste sich diese Frage relativ zügig in Rauch auf.

    Mal wieder ein toller Roman von Krischan Koch. Wie gewohnt witzig und so voller irrwitziger Handlungen. Wer Lust auf einen schmunzel Krimi hat, dem kann ich die Thies Detlefsen Reihe an Herz legen.

  12. Cover des Buches Grafeneck (ISBN: 9783442471188)
    Rainer Gross

    Grafeneck

     (30)
    Aktuelle Rezension von: BM2NA22a

    Der deutsche Krimi «Grafeneck» von Rainer Gross beschreibt auf 220 Seiten hervorragend die Auseinandersetzung einer Generation mit ihrer problematischen, nationalsozialistischen Vergangenheit.

    Die Geschichte spielt in den Neunzigerjahren in einem kleinen Dorf auf der Schwäbischen Alb und beschreibt die unfreiwillige Verwicklung des alten Grundschullehrers Hermann Mauser in die nationalsozialistische Vergangenheit seines Dorfes, als er während seinen freizeitlichen Höhlenerkundungen eine alte Leiche aus jener Zeit findet. Als Mauser herausfindet, dass die Leiche womöglich mit seinem verstorbenen Vater zu tun haben könnte, sieht er sich gezwungen, der Sache auf den Grund zu gehen.

    Während die Geschehnisse auf wahren Fakten beruhen, bewirkt die darin verwobene fiktive Geschichte eine starke Immersion, so dass die Emotionen und die Brutalität der damaligen Zeit für den Leser hautnah erlebbar gemacht werden. Ein spannendes Buch, das zugleich Aufklärung über eine verdrängte Zeit schafft! C.K.

  13. Cover des Buches Hinter den drei Kiefern (ISBN: 9783311120025)
    Louise Penny

    Hinter den drei Kiefern

     (38)
    Aktuelle Rezension von: gagiju

    Es ist für mich das zweite Buch aus der Gamache-Reihe - so bin ich jetzt nach dem "Dorf in den roten Wäldern" einige Jahre später gelandet, und mir fehlen viele Handlungen zwischendrin. Aber das Buch ist in sich abgeschlossen, und es wird doch auch einiges aus der Vergangenheit erläutert, was zum Verstehen insbesondere der persönlichen und dörflichen Verhältnisse wichtig ist.

    Diese Buch hat mich mehr als beeindruckt von der Thematik her. Aus einer gesellschaftlich ausweglos erscheinenden Situation wird Hoffnung, dadurch dass nicht nur einer, sondern eine ganze Anzahl von Menschen Mut und Moral über kleingeistiges, kurzsichtiges, gehorsames Denken stellen.

    Es ist kein Pageturner, man muss wirklich auch aufmerksam bleiben beim Lesen, trotzdem bleibt die Spannung die fast 500 Seiten lang erhalten und steigert sich zum furiosen Finale. Toll auch, wie manche Informationen, die Gamache schon hat, bis zum Schluss versteckt bleiben.

    Absolute Leseempfehlung - und ich werde jetzt auch sukzessive die anderen Bände lesen.

  14. Cover des Buches Ein Ring aus Blut (ISBN: 9783499241444)
  15. Cover des Buches Das grobmaschige Netz (ISBN: 9783641090418)
    Hakan Nesser

    Das grobmaschige Netz

     (228)
    Aktuelle Rezension von: Tulpen

    Ein Mann findet nach einem Filmriss seine Frau tot in der Badewanne und wird des Mordes an ihr beschuldigt. Er kann und will anscheinend auch nicht viel tun, um seine Unschuld zu beweisen. Trotzdem hat Komissar Van Veeteren so ein Gefühl, als ob die Dinge in diesem Fall anders liegen als es auf den ersten Blick scheint. Er bleibt dran und deckt auf geschickte Art Zusammenhänge auf. 

    Ich habe mir mit der Rezension etwas Zeit gelassen und muss gestehen, dass ich das Buch schon nicht mehr so präsent habe. Daran merke ich aber auch, dass es keinen sehr starken bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Trotzdem möchte ich von diesem herrlich zynischen, abgeklärten Komissar noch mehr lesen. Das ist mal was Anderes, dass sich ein Ermittler einen Urlaubsflug bucht bevor ein Fall abgeschlossen ist.

  16. Cover des Buches Die Versuchungen des Mr. Golightly (ISBN: 9783546003490)
    Salley Vickers

    Die Versuchungen des Mr. Golightly

     (11)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010

    Wir alle sind in manchen Phasen unseres Lebens überarbeitet und brauchen Ruhe. Als Gott kurz vor dem Burnout steht, beschließt er, sich an einem kleinen ruhigen Örtchen niederzulassen.

     

    Dort will er endlich seinen Bestseller überarbeiten, das scheint dringend notwendig.

     

    Das Landleben hat für ihn einen ganz besonderen Reiz. Wunderschöne Natur, nette Menschen und Ruhe. Doch Gott war nicht umsichtig genug mit der Auswahl seines Urlaubszieles.

     

    In dem kleinen englischen Dorf geht die Langweile um und was gibt es da Spannenderes zu entdecken als einen neuen Nachbarn?

     

    Stets auf der Flucht vor den kauzigen und verschrobenen Dörflern muss Gott zu seinem Leid hinzu noch erkennen, dass das Wetter in England auch nicht immer reizvoll ist.

     

    Der Regen bringt ihn an manchen Tagen fast zur Weißglut.

     

    Mit viel Engagement setzt er sich an sein altes Werk, kommt jedoch nur schleppend voran. Kaum aus der Tür ins Freie getreten wartet schon ein Dorfbewohner auf ihn und plagt Gott mit dessen Problemen.

     

    Ob das eine gute Wahl war?

     

    Great Calne beginnt jedoch, nach und nach etwas in Gott auszulösen…

     

    Salley Vickers schafft es spielend, den Leser schon nach wenigen Minuten, um den kleinen Finger zu wickeln. Mit Mr. Golightlys Burnout und Schreibblockade wird der Allmächtige etwas menschlicher als man ihn sonst so kennt. Den mit alltäglichen und weniger alltäglichen Problemen belasteten Nachbarn machen es dem Allmächtigen schwer, Ruhe und Zeit für sich selbst zu finden. Zurück zu den Wurzeln ist das Motto Salley Vickers, verpackt in einer witzigen und einfühlsamen Story.

  17. Cover des Buches So schnell wackelt kein Schaf mit dem Schwanz (ISBN: 9783492258722)
    Ian Sansom

    So schnell wackelt kein Schaf mit dem Schwanz

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Karin_Kehrer
    Mit einem Bus voller Bücher tingelt der weltfremde und tollpatschige Israel Armstrong durch die irische Provinz. Als er sich gerade an seine neue Heimat und die kauzigen Nordiren gewöhnt hat, spielt ihm das Schicksal einen Streich: Zufällig ist er in der Nähe, als der vermögende Inhaber eines berühmten Kaufhauses verschwindet und mit ihm eine beträchtliche Summe Geld. Israel wird verhaftet, delogiert und auch noch suspendiert. Er hat keine Wahl: Er muss auf eigene Faust versuchen, das Verbrechen aufzuklären.

    Dies ist der zweite Band um den schrulligen Bibliothekar und seinen Bücherbus. 
    Diesmal wird ihm übel mitgespielt, als er verdächtigt wird, etwas mit dem Verschwinden Mr Dixons und dessen Geldes zu tun zu haben. Hätte er nicht seinen Freund Ted, den Taxifahrer, wäre es wohl schlecht um den unbeholfenen Israel bestellt.
    Herrlich skurril sind die Figuren, sei es Israels grimmige Vermieterin oder sein Freund Ted, der dem weltfremden Israel immer wieder aus der Patsche helfen muss oder seine warmherzige Helferin Rosie.
    Lebendige Dialoge und das Spiel mit Klischees erheitern ebenfalls. Die nordirische Bevölkerung, die Vorbehalte gegen den Engländer hat, sei da nur eines davon. Das Nest Tumdrum, in dem die Story spielt, passt genau ins Ambiente und oft durfte ich mich bei einem Schmunzeln ertappen.

    Fazit: Irische Kriminalgeschichte mit Schmäh und viel Lokalkolorit!


  18. Cover des Buches Vater, Mutter und der Zauber der Kindheit (ISBN: 9783865211798)
  19. Cover des Buches FBI-Agent Dale B. Cooper (ISBN: 9783453059344)
    Scott Frost

    FBI-Agent Dale B. Cooper

     (8)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010

    Ausgerechnet in ein so verschlafenes Nest wie Twin Peaks wird Agent Dale B. Cooper gebracht, um dort den Mord an Laura Palmer aufzuklären.

    David Lynch hat hier einen wirklich außergewöhnlichen Charakter geschaffen, der nicht über den Blaubeerkuchen im Diner hinweg kommt und immer stets mit seinem Diktiergerät in der Hand die Gegend um Twin Peaks unsicher zu machen.

    Ein Roman, allerdings wirklich nur für Twin-Peaks-Fans geeignet, der einen anderen Blickwinkel aufzeigt!

    Spannend und ja, auch ein klein wenig skurril!

  20. Cover des Buches Der Klang der Gefahr (ISBN: 9783442059607)
    John Straley

    Der Klang der Gefahr

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Phoenix (ISBN: 9783492269643)
    Jan Aalbach

    Phoenix

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Tefelz

    Zum Glück hatte ich im Vorfeld schon gelesen, dass es nicht wirklich ein Thriller ist, sonst wäre ich vielleicht enttäusch aber der Da Vinci Code und Indiana Jones mit einem Spritzer Fantasy und schon wird eine tolle Abenteuergeschichte daraus.

    Geschichte:  Elias Meerbaum ist Sternekoch mit eigener TV Show und oftmals komplett ausgebucht. Zudem ist er sehr empfindlich und vermeidet jedweden körperlichen Kontakt aus Angst vor Bakterien. Schuld  daran ist seine Nase, die einmal etwas gerochen, alles in seine Bestandteile zerlegen kann . Zudem kämpft er mit Erinnerungsschüben, die nach einem Unfall immer wieder auftreten und ihn selbst überraschen. Sei es dass er eine Sprache kennt, von der er nie geglaubt hat auch nur ein Wort zu verstehen. Ein reicher sterbenskranker Hamburger Millardär bietet ihm einen Job an. Er soll sich für den Mann auf die Suche nach den Zutaten für ein Elixier machen, dass Kranke wieder heilen kann und praktisch Unsterblichkeit verleiht. Zunächst lehnt er ab, als er aber selbst von einer Mücke gestochen und eine unheilbare Form der Malaria bekommt, beginnt er doch die Suche aufzunehmen....

    Es ist Fantasy und zwar definitiv , aber die Suche nach dem Stein der Weisen ist eine Schnitzeljagd die über die Arabische Halbinsel nach Asien führt und mit einem sehr überraschenden Ende versehen ist. Charaktere sind liebevoll gestaltet, Tote gibt es, Übernatürliches in jedem Fall und bei jedem Artefakt finden sich auch sehr viele Fallen a la Indiana Jones oder Tomb Raider. Für ein Debut ist es sehr gelungen und es liest sich sehr flott weg und bleibt zu jedem Zeitpunkt auf einem hohen Spannungslevel. Vielleicht am Anfang etwas zäh aber einmal Fahrt aufgenommen, macht es einfach nur Spaß. 

    Es gibt sehr viele Geschichtliche Informationen, die auf Anhieb schwer zu behalten sind aber den Kern der Geschichte nicht wirklich beeinflussen. Merkwürdig warum Elias soviel weiß und trotzdem oft blauäugig in die nächste Falle tappt. Aber er hat eine sehr gute Unterstützung, die auch eine wichtige Rolle spielt.

    Fazit:  Sehr gelungenes Debut für die Abenteuerfraktion der Leser. Kein Thriller oder Krimi , eher ein Mystisches Fantasy verknüpft mit Indiana Jones wobei Elias als kein typischer Held auftritt. Stark !

  22. Cover des Buches Das geheime Leben der Bücher (ISBN: 9783426635995)
    Régis de Sá Moreira

    Das geheime Leben der Bücher

     (178)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhalt:

    Erzählt wird die Geschichte eines sehr verschrobenen Buchhändlers, der nur MIT und auch nur FÜR seine ganz ausgewählten und alle gelesenen Bücher lebt. Seine Buchhandlung ist 24 Stunden am Tag geöffnet, weil er es nicht ertragen könnte, wenn ein Kunde nachts dringend eine Buch bräuchte und er könne es nicht bekommen, weil sein Laden geschlossen hat. Aber solch ein Kunde kam natürlich nie. Stattdessen lernen wir all seine anderen mitunter auch sehr seltsamen Kunden kennen und irgendwie auch lieben. Mit jedem Kunden verbindet sich eine neue besondere Wirkung, die Bücher auf uns Leser haben kann. Jede Geschichte regt zum Nachdenken an.

    Meine Meinung:

    Meine Lieblingsgeschichte ist die der Frau in schwarz, die wortlos mit einer Sense den Buchladen betritt. Ich erzähle verkürzt: Der Buchhändler beginnt ihr Gedichte vorzulesen. Die Dame hört freudig zu und beginnt erst grau und dann zunehmend strahlend weiß zu werden. Überglücklich verlässt sie den Buchladen. Auf der Straße dreht sie sich noch einmal um und der Buchhändler sieht, wie sie schon wieder allmählich grau wird.

    Welch eine Phantasie steckt in dieser kleinen Geschichte. Und das Buch ist voll davon. Es hat mich sehr berührt und ich weiß immer noch nicht ganz genau wie ich es letztendlich deuten soll. Aber ich glaube, ich bin auf dem richtigen Weg: Es geht einfach darum, was Bücher und deren Inhalt aus den Menschen machen können, bzw. wie sie den Menschen helfen können und wie Bücher die Menschen in ihrem Alltag zu begleiten vermögen. Weiter gehe ich auf meine Deutung nicht ein, um nicht zu viel vorwegzunehmen.

    Ich fand das Buch klasse: Fesselnd und wunderschön, aber vor allem sehr bereichernd. Eine Hommage an die Bücher und deren Wirkung!

    Anmerkungen zum Autor: Régis de Sá Moreira ist halb Franzose und halb Brasilianer. Er ist 1973 geboren und in Frankreich aufgewachsen. Er lebt in Paris als freier Autor. Ich habe nachdem ich die recht knappe Biografie des Autors las, noch mehr Hochachtung vor dessen Fantasie und dessen schriftstellerischer Leistung bekommen; hatte ich doch einen eher älteren, sehr lese erfahrenen Menschen hinter diesem Buch vermutet. "Das geheime Leben der Bücher" ist sein erster Roman in deutscher Sprache. Schade, ich kann nur hoffen, dass es bald noch weitere Bücher von ihm in deutscher Sprache geben wird. Es wäre interessant zu sehen, ob dies eine einmalige Besonderheit ist oder ob der Autor in dieser Richtung noch mehr zu erzählen hat.
  23. Cover des Buches Sehr erfreut, meine Bekanntschaft zu machen (ISBN: 9783442461943)
    Steve Martin

    Sehr erfreut, meine Bekanntschaft zu machen

     (15)
    Aktuelle Rezension von: stueckle
    "Neulich hat der 33-jährige Ich-Erzähler Daniel Pecan Cambridge aus Steve Martins Roman Sehr erfreut, meine Bekanntschaft zu machen Elisabeth gesehen. Er hatte gerade etwas Zeit, denn die Internationale Gesellschaft der Genies wollte ihn als Mitglied nicht akzeptieren. Wegen eines Tippfehlers, natürlich, denn wie sonst wäre es zu erklären, warum als Ergebnis des IQ-Tests des mathematisch hoch begabten Manns eine 1 vor der 90 gefehlt hat. Also schaut der etwas neurotische und ein wenig autistische Ich-Erzähler aus dem Fenster und sieht Elisabeth. . . . " Was hier als schnöde Liebesgeschichte zu beginnen scheint, ist wahrlich ein Meisterwerk der verschrobenen Schreibkunst. Kritisch von mir als Schriftsteller beäugt, zeigt Steve Martin, dass er nicht nur ein unglaublich witziger Schauspieler ist - nein ... sein Talent reicht auch für eines der niedlichsten, liebenswertesten und "vermacktesten" Romanfiguren, die ich jemals kennenlernen durfte. Die Schwierigkeit Bordsteinkanten zu überwinden, einkaufen zu gehen oder einfach nur zu leben wird so liebenswürdig dargestellt, dass man nach Beendigung des Buches "Monk" adoptieren möchte und endlich mal wieder die Gewisseheit hat, ein Buch gelesen zu haben, dass das eigene Leben bereichert hat. Empfehlenswert. Unbedingt.
  24. Cover des Buches Die drei ??? und der unsichtbare Gegner (ISBN: 9783865365002)
    M.V. Carey

    Die drei ??? und der unsichtbare Gegner

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    INHALT:

    Das ist doch mal ein toller Plan für die Ferien: Justus, Bob und Peter begleiten Ben Peck, Peters Großvater, auf einen Roadtrip durch Amerika! Dieser hat eine Reihe von Erfindungen gemacht und ihr Ziel ist es eine davon in New York an den Mann zu bringen. Mit Argusaugen hütet Mr. Peck seine Schätze, schließlich verdächtigt er Ed Snabel, seinen Nachbarn, sein geistiges Eigentum stehlen zu wollen. Tatsächlich begegnen die Vier Mr. Snabel im Laufe ihres Ausfluges immer wieder. Was hat dieser Mann vor? Verfolgt er wirklich Peters Großvater? Eine Jagd quer durch Amerika beginnt…

     

    EIGENE MEINUNG:

    Folge 38 zeigt einen Motorradfahrer, ganz in Blau, vor Rotorangem Hintergrund. Nicht gerade mein liebstes Cover und in der Folge steckt definitiv viel mehr.

    Eigentlich fand ich die Idee um Peters Opa wunderbar! Er hat mir als neue Figur sofort gut gefallen – seine Stimme ist einfach wundervoll anzuhören! Und dann noch ein Roadtrip, zusammen mit den drei Detektiven, durch Amerika? Klasse! Leider war von Opa Peck dann nur wenig Sinnvolles zu hören und der Roadtrip war nicht wirklich atmosphärisch. Schlimmer war jedoch das überstürzte Ende, welches mich mit einem Haufen an Fragen zurück gelassen hat. Obwohl er gefühlt alle paar Minuten aufgetaucht ist: Wer war jetzt Mr. Snabel? Was waren seine Beweggründe? Wer seine Partner? Dass dann noch das FBI für wenige Sekunden eingeschalten wird, war für mich alles andere als realistisch.

     

    Tracks:

    1.       Eine wandelnde Katastrophe

    2.       Das Abenteuer beginnt

    3.       Feuer als Ablenkungsmanöver

    4.       Hier ist doch etwas faul

    5.       Ein tollkühner Schachzug

    6.       Bob in der Klemme

    7.       Top Secret

    8.       Kein Ausweg für den Täter

     

    Trivia:

    ·         "Kapitän Blaubär" als Synchronstimme für Opa Peck ist eine der besten Besetzungen überhaupt, leider taucht Opa Peck bisher in keiner weiteren Folge auf.

    ·         Lutz Mackensy (FBI-Agent Anderson) mit einer seiner wenigen Sprechrollen, in denen er keinen Bösewicht spricht. Aber wie immer erste Klasse.

    (Quelle: https://www.3fragezeichen.net/?ziel=https://www.3fragezeichen.net/folgendb.php?nr=38)

     

    FAZIT:

    Opa Peck kann hier mit seiner tollen Stimme punkten, der Roadtrip der Jungs leider weniger. Und das überstürzte Ende hat bei mir dann nur noch Fragezeichen und keine Freude hinterlassen…

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks