Bücher mit dem Tag "verschroben"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "verschroben" gekennzeichnet haben.

28 Bücher

  1. Cover des Buches Ein untadeliger Mann (ISBN: 9783446249240)
    Jane Gardam

    Ein untadeliger Mann

     (179)
    Aktuelle Rezension von: skyrell

    Ständig dachte ich, da muss noch etwas kommen, irgendein Hammer, irgendein Höhepunkt. Aber da kam nichts. Für mich war es langweilig und langatmig.

    Der einzig interessante Aspekt war, wie dieser „untadelige Mann“ langsam auseinandergenommen wurde. Unter der perfekten Schale kam ein kümmerliches Etwas zum Vorschein und ein Leben, das von vorn bis hinten ein Lüge war.

  2. Cover des Buches Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen (ISBN: 9783423216517)
    Lars Simon

    Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen

     (159)
    Aktuelle Rezension von: _Sahara_

    Inhalt:

    Lennart Malmkvist hat eigentlich ein tolles Leben. Er hat einen super Job und die Frauen liegen ihm zu Füßen. Doch innerhalb kurzer Zeit ändert es sich schlagartig. Sein Nachbar Buri Bolmen, Besitzer eines Zauber-und Scherzartikelladens kommt ums Leben. Ausgerechnet Lennart soll sich um den Laden samt Mops Bölthorn kümmern. Außer das Buri sein Nachbar war, hatte Lennart nichts weiter mit ihm zu tun. Als er bei einem wichtigen Meeting patzt und so seinen Job verliert, beschließt er dem Wunsch seines Nachbars nachzukommen und dessen Erbe anzutreten. Doch er weiß noch nicht auf was er sich da eingelassen hat und welche verrückten Zeiten ihm noch bevorstehen…

    Meinung:

    Das Cover und der Titel haben mich dazu bewogen das Buch zu kaufen. Denn der Mops hat mich magisch angezogen. Was soll ich sagen, das Buch ist auch wahrhaft magisch. Und so amüsant. Es hat meinen Geschmack voll getroffen.

    Mit dem Schreibstil bin ich gut zurechtgekommen, die Kapitel haben eine angenehme Länge, sodass die Seiten nur so dahin geflogen sind. Der Humor hat mir auch sehr gut gefallen. Mein Highlight ist ganz klar der Mops Bölthorn. Den habe ich direkt ins Herz geschlossen. Lennart war mir zu Beginn nicht sooo sympathisch, was sich aber dann doch recht schnell geändert hat. Alle Charaktere sind irgendwie schräg und haben so ihre Eigenheiten.

    Wer hat Buri Bolmen umgebracht und aus welchem Grund? Diese Fragen stellen sich dem Leser und man rätselt mit. Ich hatte jemanden in Verdacht, lag aber nicht richtig. Was mir wiederum  einen Überraschungsmoment beschert hat ;)

    Mir hat die Atmosphäre dieses Buches einfach sehr gut gefallen. Es ist stellenweise etwas unheimlich, vor allem wenn der Leierkastenmann plötzlich auftaucht. Da konnte ich die Musik förmlich hören. Das der Mops bei Gewitter sprechen kann, finde ich eine super Idee und hat immer wieder für amüsante Situationen gesorgt.

    Ich habe hier nichts zu bemängeln und kann es kaum erwarten den nächsten Teil zu lesen.

    Fazit:

    Das Buch hat mich voll und ganz überzeugt. Wer magische und verrückte Bücher liebt, sollte hier unbedingt zugreifen!

    ©_Sahara_

  3. Cover des Buches Die Karte der Welt (ISBN: 9783442268849)
    Royce Buckingham

    Die Karte der Welt

     (157)
    Aktuelle Rezension von: Stopkaofbooks

    Ich liebe es zu reisen und neues zu entdecken, Kultur, Geschichte, Menschen.

    So beginnt im Grunde auch die Geschichte „Die Karte der Welt“ von Royce Buckingham. Wex, der Protagonist, würde gern ferne Länder sehen, und als ihm, dem Schweinehirt, die Gelegenheit sich bittet als Kartograph eine Expedition zu begleiten, ergreift er sie.

    Doch die Welt hinter dem Schleier ist alles andere als ungefährlich und so beginnt das Abenteuer.

    Das wunderschöne Coverbild fand ich in gelegentlichen schönen malerischen Beschreibungen wieder. Auch die Idee an sich finde ich super.

    Aber ansonsten trotz der blutigen Szenen (teilweise übertrieben blutig) und doch interessanten Entdeckungen (die einem erst einfallen müssen!) hinter dem Schleier, wurde die Geschichte nicht richtig spannend für mich. Ich habe nur bis zur Hälfte gelesen und dann abgebrochen. Vielleicht wachsen und ändern sich die Charaktere in der zweiten Hälfte des Buches, aber der Autor hat mich leider auf dem Weg dorthin verloren.

    Kann ich leider nicht empfehlen.

  4. Cover des Buches Mordseekrabben. Ein Inselkrimi (ISBN: 9783862313358)
    Krischan Koch

    Mordseekrabben. Ein Inselkrimi

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Von Fredenbüll geht es diesmal mit der Fähre nach Amrum.

    Der erste Ferientag fällt für Polizist Thies Detlefsen eigentlich recht gut aus, genug Temposünder hat er geblitzt. Anders sieht es da bei seiner Frau aus, die ist mit den Zwillingen schon in den Urlaub gestartet. Doch im Wellnessresort angekommen der große Schreck:
    Im Hotelbett liegt eine Leiche.

    Schnell ruft Thies die Mordermittlerin Nicole hinzu. Doch ohne Leiche keine Ermittlungen. Der Tote wird von den Inselbewohnern immer wieder der Konkurrenz untergejubelt. Eine Leiche direkt bei Saisonstart? Die kann hier keiner gebrauchen.

    Und während die Leiche bei eintreffen der Polizei mal wieder verschwunden ist, hat Thies gleich die Mafia am Verdacht.

    Doch warum wurde eine Löffelente vom Golfball erschlagen? Gibt es doch gar keinen Golfplatz. Zum Glück wollen das der neue Touristikchef, ein Baulöwe und die attraktive Banktrulla ändern. Mord und Totschlag ist vorprogrammiert.

    Ich hab mal wieder herrlich geschmunzelt. Während im Inselkino Hitchcock läuft, gibt es immer wieder die ein oder andere Parallele zum Geschehen auf der Insel.

    Und als ich noch so am überlegen war, was denn nun mit den 150.000€ passiert, löste sich diese Frage relativ zügig in Rauch auf.

    Mal wieder ein toller Roman von Krischan Koch. Wie gewohnt witzig und so voller irrwitziger Handlungen. Wer Lust auf einen schmunzel Krimi hat, dem kann ich die Thies Detlefsen Reihe an Herz legen.

  5. Cover des Buches Hinter den drei Kiefern (ISBN: 9783311120025)
    Louise Penny

    Hinter den drei Kiefern

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Lillith54w

    Da ich den allerneuesten Band der Gamache-Reihe lesen möchte,  die beiden unmittelbaren Vorgängerbände aber leider bereits 2019 in der deutschen Version erschienen waren (der Verlag hat seinerzeit dummerweise nicht die Reihenfolge eingehalten), wollte ich mich noch einmal auf den neuesten Stand bringen.

    Vieles hatte ich vergessen, darum konnte ich das Buch gut noch einmal lesen.

    Es ist recht sperrig, es geht viel um Gewissen und wie weit man im Wissen darum, dass es Schaden bringt, dennoch gehen darf, um am Ende etwas Gutes zu erreichen...
    Ich denke, wer mit diesem Band startet, wird vielleicht schwerlich die Reihe weiter verfolgen...

    Auch wenn es ein Wiedersehen mit den liebgewordenen Bewohnern von Three Pines gibt, so stellt sich in diesem Band nicht die gewohnte behagliche Atmosphäre ein. Zu unbehaglich ist auch das Thema, mit dem sich Gamache herumzuschlagen hat...um einen Drogenring auszuheben setzt er alles auf eine Karte...

    Und "nebenbei" wird ein Mord aufgeklärt.

    Da ich die Reihe über alles liebe stört es mich nicht, wenn einmal ein schwächerer Band dazwischen kommt. Zumal ich weiß, dass Frau Penny in der Zeit, als sie an diesem Buch arbeitete, privat eine sehr schwere Phase durchmachte. 

    Aber es gibt von mir nur nur 4* - und eine Leseempfehlung eher nur für die eingefleischten Fans.

  6. Cover des Buches Eine Frage der Chemie (ISBN: 9783492071093)
    Bonnie Garmus

    Eine Frage der Chemie

     (276)
    Aktuelle Rezension von: hamburgerlesemaus

    Über dieses Buch wurde hier schon viel geschrieben, ob ich eure überwiegend positive Meinung teilen kann, erfahrt ihr jetzt:

    Eine Frage der Chemie
    Bonnie Garmus

    Amerika, 1961: Elizabeth Zott hat es als Chemikerin, in der von Männern dominierten Gesellschaft, nicht leicht. Sie wird belächelt, unterbezahlt und muss sich ständig sagen lassen, dass ihre Intelligenz unzureichend für ihre Arbeit sei. All diese Frechheiten hätte sie vielleicht noch ertragen, wenn die Kollegen sie nicht noch zusätzlich sexuell belästigt hätten. Doch Elizabeth Zott wehrt sich: Lautstark und zur Not auch mit dem angespitzten HB Bleistift, den sie immer in ihrer Frisur trägt.
    Als sie durch Zufall den bekannten Chemiker Calvin Evans kennenlernt, ist es Liebe auf dem 2. Blick. Sie werden Seelenverwandte, Geliebte und Kollegen. Doch das Glück ist nur von kurzer Dauer - Calvin verunglückt. Als Elizabeth feststellt, dass sie von Calvin ein Kind erwartet, nimmt ihre Karriere eine unerwartete Wendung.

    Bonnie Garmus hat hier einen wahren Pageturner geschrieben. Obwohl die Geschichte der Elizabeth Zott fiktiv ist, so spiegelt die Protagonistin mit Sicherheit einige Frauen wider, die vergeblich versuchten während der 60er Jahre in den männerdominierten akademischen Berufen Fuß zu fassen.
    Auch wenn mir Elizabeth Zott nicht sonderlich sympathisch war, so kämpfte, fühlte und litt ich ab der ersten Seite mit ihr. Ein humorvolles Buch mit Tiefgang.
    Obwohl es für mich eine kleine Länge im hinteren Drittel gab und ich das Ende ein wenig zu kitschig empfand, möchte ich unbedingt eine Leseempfehlung aussprechen.
    4½ / 5

  7. Cover des Buches Das geheime Leben der Bücher (ISBN: 9783426635995)
    Régis de Sá Moreira

    Das geheime Leben der Bücher

     (177)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhalt:

    Erzählt wird die Geschichte eines sehr verschrobenen Buchhändlers, der nur MIT und auch nur FÜR seine ganz ausgewählten und alle gelesenen Bücher lebt. Seine Buchhandlung ist 24 Stunden am Tag geöffnet, weil er es nicht ertragen könnte, wenn ein Kunde nachts dringend eine Buch bräuchte und er könne es nicht bekommen, weil sein Laden geschlossen hat. Aber solch ein Kunde kam natürlich nie. Stattdessen lernen wir all seine anderen mitunter auch sehr seltsamen Kunden kennen und irgendwie auch lieben. Mit jedem Kunden verbindet sich eine neue besondere Wirkung, die Bücher auf uns Leser haben kann. Jede Geschichte regt zum Nachdenken an.

    Meine Meinung:

    Meine Lieblingsgeschichte ist die der Frau in schwarz, die wortlos mit einer Sense den Buchladen betritt. Ich erzähle verkürzt: Der Buchhändler beginnt ihr Gedichte vorzulesen. Die Dame hört freudig zu und beginnt erst grau und dann zunehmend strahlend weiß zu werden. Überglücklich verlässt sie den Buchladen. Auf der Straße dreht sie sich noch einmal um und der Buchhändler sieht, wie sie schon wieder allmählich grau wird.

    Welch eine Phantasie steckt in dieser kleinen Geschichte. Und das Buch ist voll davon. Es hat mich sehr berührt und ich weiß immer noch nicht ganz genau wie ich es letztendlich deuten soll. Aber ich glaube, ich bin auf dem richtigen Weg: Es geht einfach darum, was Bücher und deren Inhalt aus den Menschen machen können, bzw. wie sie den Menschen helfen können und wie Bücher die Menschen in ihrem Alltag zu begleiten vermögen. Weiter gehe ich auf meine Deutung nicht ein, um nicht zu viel vorwegzunehmen.

    Ich fand das Buch klasse: Fesselnd und wunderschön, aber vor allem sehr bereichernd. Eine Hommage an die Bücher und deren Wirkung!

    Anmerkungen zum Autor: Régis de Sá Moreira ist halb Franzose und halb Brasilianer. Er ist 1973 geboren und in Frankreich aufgewachsen. Er lebt in Paris als freier Autor. Ich habe nachdem ich die recht knappe Biografie des Autors las, noch mehr Hochachtung vor dessen Fantasie und dessen schriftstellerischer Leistung bekommen; hatte ich doch einen eher älteren, sehr lese erfahrenen Menschen hinter diesem Buch vermutet. "Das geheime Leben der Bücher" ist sein erster Roman in deutscher Sprache. Schade, ich kann nur hoffen, dass es bald noch weitere Bücher von ihm in deutscher Sprache geben wird. Es wäre interessant zu sehen, ob dies eine einmalige Besonderheit ist oder ob der Autor in dieser Richtung noch mehr zu erzählen hat.
  8. Cover des Buches Es geht noch ein Zug von der Gare du Nord (ISBN: 9783746636535)
    Fred Vargas

    Es geht noch ein Zug von der Gare du Nord

     (170)
    Aktuelle Rezension von: Clarissa03

    In Paris treibt jemand sein Unwesen. Irgendjemand malt nachts blaue Kleidekreise auf Bürgersteige und es finden sich zunächst nur Kleinigkeiten in den Kreisen, bis sich eines Nachts ein Mordopfer darin befindet. Zudem gibt es Matilde, die stundenlang Leute beobachtet und sie anschließend observiert. Weiß sie etwas über den Mörder? Kommissar Adamsberg steht vor einem Rätsel und löst sie auf seine eigene Art.

  9. Cover des Buches Grafeneck (ISBN: 9783442471188)
    Rainer Gross

    Grafeneck

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Christinagirl

    Herman Mauser ist Grundschulehrer in Buttenhausden in einem Dorf auf der Schwäbischen Alb. Er ist 61 und seit 30 Jahren Lehrer. Da er gerne Nachforschungen betreibt, findet er durch Zufall eine Leiche in einer Hölle. Soe wie es aussieht wurde der Mann schon in der Nazizeit umgebracht. Durch diese Leiche kommen alte Erinnerungen von seinem Vater hoch, der damals Polizit war. Auch die Pistole, die er von seinem Vater bekommen hat, hat etwas mit dem Mord von damals zu tun....

    Finde das Buch mittelmässig

  10. Cover des Buches Phoenix (ISBN: 9783492269643)
    Jan Aalbach

    Phoenix

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Tefelz

    Zum Glück hatte ich im Vorfeld schon gelesen, dass es nicht wirklich ein Thriller ist, sonst wäre ich vielleicht enttäusch aber der Da Vinci Code und Indiana Jones mit einem Spritzer Fantasy und schon wird eine tolle Abenteuergeschichte daraus.

    Geschichte:  Elias Meerbaum ist Sternekoch mit eigener TV Show und oftmals komplett ausgebucht. Zudem ist er sehr empfindlich und vermeidet jedweden körperlichen Kontakt aus Angst vor Bakterien. Schuld  daran ist seine Nase, die einmal etwas gerochen, alles in seine Bestandteile zerlegen kann . Zudem kämpft er mit Erinnerungsschüben, die nach einem Unfall immer wieder auftreten und ihn selbst überraschen. Sei es dass er eine Sprache kennt, von der er nie geglaubt hat auch nur ein Wort zu verstehen. Ein reicher sterbenskranker Hamburger Millardär bietet ihm einen Job an. Er soll sich für den Mann auf die Suche nach den Zutaten für ein Elixier machen, dass Kranke wieder heilen kann und praktisch Unsterblichkeit verleiht. Zunächst lehnt er ab, als er aber selbst von einer Mücke gestochen und eine unheilbare Form der Malaria bekommt, beginnt er doch die Suche aufzunehmen....

    Es ist Fantasy und zwar definitiv , aber die Suche nach dem Stein der Weisen ist eine Schnitzeljagd die über die Arabische Halbinsel nach Asien führt und mit einem sehr überraschenden Ende versehen ist. Charaktere sind liebevoll gestaltet, Tote gibt es, Übernatürliches in jedem Fall und bei jedem Artefakt finden sich auch sehr viele Fallen a la Indiana Jones oder Tomb Raider. Für ein Debut ist es sehr gelungen und es liest sich sehr flott weg und bleibt zu jedem Zeitpunkt auf einem hohen Spannungslevel. Vielleicht am Anfang etwas zäh aber einmal Fahrt aufgenommen, macht es einfach nur Spaß. 

    Es gibt sehr viele Geschichtliche Informationen, die auf Anhieb schwer zu behalten sind aber den Kern der Geschichte nicht wirklich beeinflussen. Merkwürdig warum Elias soviel weiß und trotzdem oft blauäugig in die nächste Falle tappt. Aber er hat eine sehr gute Unterstützung, die auch eine wichtige Rolle spielt.

    Fazit:  Sehr gelungenes Debut für die Abenteuerfraktion der Leser. Kein Thriller oder Krimi , eher ein Mystisches Fantasy verknüpft mit Indiana Jones wobei Elias als kein typischer Held auftritt. Stark !

  11. Cover des Buches Die Versuchungen des Mr. Golightly (ISBN: 9783548605326)
    Salley Vickers

    Die Versuchungen des Mr. Golightly

     (11)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010

    Wir alle sind in manchen Phasen unseres Lebens überarbeitet und brauchen Ruhe. Als Gott kurz vor dem Burnout steht, beschließt er, sich an einem kleinen ruhigen Örtchen niederzulassen.

     

    Dort will er endlich seinen Bestseller überarbeiten, das scheint dringend notwendig.

     

    Das Landleben hat für ihn einen ganz besonderen Reiz. Wunderschöne Natur, nette Menschen und Ruhe. Doch Gott war nicht umsichtig genug mit der Auswahl seines Urlaubszieles.

     

    In dem kleinen englischen Dorf geht die Langweile um und was gibt es da Spannenderes zu entdecken als einen neuen Nachbarn?

     

    Stets auf der Flucht vor den kauzigen und verschrobenen Dörflern muss Gott zu seinem Leid hinzu noch erkennen, dass das Wetter in England auch nicht immer reizvoll ist.

     

    Der Regen bringt ihn an manchen Tagen fast zur Weißglut.

     

    Mit viel Engagement setzt er sich an sein altes Werk, kommt jedoch nur schleppend voran. Kaum aus der Tür ins Freie getreten wartet schon ein Dorfbewohner auf ihn und plagt Gott mit dessen Problemen.

     

    Ob das eine gute Wahl war?

     

    Great Calne beginnt jedoch, nach und nach etwas in Gott auszulösen…

     

    Salley Vickers schafft es spielend, den Leser schon nach wenigen Minuten, um den kleinen Finger zu wickeln. Mit Mr. Golightlys Burnout und Schreibblockade wird der Allmächtige etwas menschlicher als man ihn sonst so kennt. Den mit alltäglichen und weniger alltäglichen Problemen belasteten Nachbarn machen es dem Allmächtigen schwer, Ruhe und Zeit für sich selbst zu finden. Zurück zu den Wurzeln ist das Motto Salley Vickers, verpackt in einer witzigen und einfühlsamen Story.

  12. Cover des Buches Ein Ring aus Blut (ISBN: 9783499241444)
    Declan Hughes

    Ein Ring aus Blut

     (17)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Das grobmaschige Netz (ISBN: 9783641090418)
    Hakan Nesser

    Das grobmaschige Netz

     (226)
    Aktuelle Rezension von: Tulpen

    Ein Mann findet nach einem Filmriss seine Frau tot in der Badewanne und wird des Mordes an ihr beschuldigt. Er kann und will anscheinend auch nicht viel tun, um seine Unschuld zu beweisen. Trotzdem hat Komissar Van Veeteren so ein Gefühl, als ob die Dinge in diesem Fall anders liegen als es auf den ersten Blick scheint. Er bleibt dran und deckt auf geschickte Art Zusammenhänge auf. 

    Ich habe mir mit der Rezension etwas Zeit gelassen und muss gestehen, dass ich das Buch schon nicht mehr so präsent habe. Daran merke ich aber auch, dass es keinen sehr starken bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Trotzdem möchte ich von diesem herrlich zynischen, abgeklärten Komissar noch mehr lesen. Das ist mal was Anderes, dass sich ein Ermittler einen Urlaubsflug bucht bevor ein Fall abgeschlossen ist.

  14. Cover des Buches Tintenwelt 1. Tintenherz (ISBN: 9783751300513)
    Cornelia Funke

    Tintenwelt 1. Tintenherz

     (10.726)
    Aktuelle Rezension von: Linny2020

    Wenn man die Welt der Bücher plötzlich erleben kann, im Sinne von "wirklich eintauchen", dann ist das eine faszinierende Reise. Wunderschöne Geschichte, tolle Charaktere, ich habe mich sofort in Staubfinger verliebt und das Buch verschlungen. 

  15. Cover des Buches Tiere (ISBN: 9783499250194)
    Simon Beckett

    Tiere

     (882)
    Aktuelle Rezension von: Zawa

    Durch dieses Buch musste ich leider durchquälen. 


    Der Anfang hat mich noch neugierig auf mehr gemacht, aber leider fiel das Interesse schnell ab.

    Die ''Tiere'' haben nur einen sehr kleinen Part im Buch, und selbst die Beschaffung dieser war so unspektakulär beschrieben, dass wirklich kein einziges Mal Spannung beim Lesen aufkam. Nigel trostloser Alltag und seine Vergangenheit, sollten wohl im krassen Kontrast zu seinen ''Tieren'' sein, aber da sie, wie gesagt nicht oft vorkamen, ging der Effekt total verloren.

    Am schlimmsten empfand ich jedoch das letzte Drittel vom Buch, in dem ein Saufgelage mit dem unsympathischen Charakteren , die man sich ausdenken kann stattfindet, sodass ich die letzten Seiten nur noch überflogen habe. 

    Von mir aus gibt es keine Empfehlung, für dieses Buch.







  16. Cover des Buches Das Rosie Projekt (ISBN: 9783944668604)
    Graeme Simsion

    Das Rosie Projekt

     (1.442)
    Aktuelle Rezension von: Azyria_Sun

    Worum geht’s?

    Der autistische Don Tillman, Professor für Genetik, versucht, anhand eines Fragebogens die Frau fürs Leben zu finden. Als er mit Rosie das genaue Gegenteil seiner Wunschpartnerin trifft, ist er gezwungen, seine Vorstellungen in eine neue Lebensrealität zu setzen.

     

    Meine Meinung:

    Ganz zu Recht wird „Das Rosie-Projekt“ von Graeme Simsion auf der Buchrückseite als Weltbestseller bezeichnet. Es ist ein wirklich außergewöhnlicher Roman über einen autistischen Mann, und es ist unglaublich, wie gut sich der Autor in dessen Psyche hineinversetzt und die Gedanken von Don aus dessen Sicht den LeserInnen herüberbringen kann. Und vielleicht gerade deshalb ist das Buch so leicht und unterhaltsam zu lesen mit einer ganzen Menge Wortwitz, ein bisschen romantisch und unglaublich originell.

     

    Don Tillman und Rosie erinnern sehr an Sheldon Cooper und Amie aus The Big Bang Theorie, was mich aber gar nicht wirklich stört, da ich erstens diese beiden Charaktere ebenfalls sehr charmant finde und es doch auch einige Unterschiede zwischen diesen beiden gibt. Auch die anderen Protagonisten fand ich authentisch und charmant, z.B. Dons bester Freund Gene, dessen Frau Claudia, die eine offene Beziehung führen, die aber nur von einem der beiden genutzt wird. Dann die anderen Charaktere, denen wir kurz begegnen dürfen: Dem Yankee-Fan Dave, dem Chef der Bar, Daphne. Alles wundervolle Menschen, die auf ihre Art dazu beigetragen haben, dass Don sein konnte, wie er dargestellt wird.

     

    Ich fand es wirklich ungemein unterhaltsam aber auch informativ, wie uns Graeme Simsion in die Gedankengänge von Don eingeführt hat. Seine Zwänge, seine Organisation, seine Art zu Handeln und zu Leben. Und das anhand von verschiedenen Situationen, die wir mit ihm und Rosie erleben durften. Und richtig klasse auch mitzuerleben, wie er auf logische Art versucht hat, seine Lebensorganisation umzustellen und teilweise doch – wie er im Nachhinein selbst merkt - irrational rational gehandelt hat. Wirklich jede Szene hat gesprüht vor emotionalem Charme, vor Wortwitz, vor Situationskomik und ich habe das Buch regelrecht verschlungen! Eine absolute Leseempfehlung von mir und ich weiß nicht, wie das Buch so lange auf meinem SuB hat liegen können! Ich freue mich schon auf die nächsten Teile mit Don und Rosie.

     

    Fazit:

    „Das Rosie-Projekt“ von Graeme Simsion ist ein wirklich geniales Buch. Es ist einerseits eine leichte Lektüre für zwischendurch, andererseits aber auch unheimlich informativ und ich bewundere den Autor, wie er aus Sicht von Don, einem Autisten, erzählt und absolut perfekt in dieser Rolle aufgegangen ist. Die Zwänge und ganz eigene Logik rübergebracht hat und dadurch mit jeder Menge Charme eine unglaublich unterhaltsame Situationskomik herausgefordert hat. Der Roman war klasse, unterhaltsam, amüsant und ein richtiger Pageturner!

     

    5 Sterne von mir und ich freue mich schon auf weitere Geschichten mit Don und Rosie!

  17. Cover des Buches Der Rebenwolf (ISBN: 9783934769830)
    Jens Lossau

    Der Rebenwolf

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches So schnell wackelt kein Schaf mit dem Schwanz (ISBN: 9783492258722)
    Ian Sansom

    So schnell wackelt kein Schaf mit dem Schwanz

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Karin_Kehrer
    Mit einem Bus voller Bücher tingelt der weltfremde und tollpatschige Israel Armstrong durch die irische Provinz. Als er sich gerade an seine neue Heimat und die kauzigen Nordiren gewöhnt hat, spielt ihm das Schicksal einen Streich: Zufällig ist er in der Nähe, als der vermögende Inhaber eines berühmten Kaufhauses verschwindet und mit ihm eine beträchtliche Summe Geld. Israel wird verhaftet, delogiert und auch noch suspendiert. Er hat keine Wahl: Er muss auf eigene Faust versuchen, das Verbrechen aufzuklären.

    Dies ist der zweite Band um den schrulligen Bibliothekar und seinen Bücherbus. 
    Diesmal wird ihm übel mitgespielt, als er verdächtigt wird, etwas mit dem Verschwinden Mr Dixons und dessen Geldes zu tun zu haben. Hätte er nicht seinen Freund Ted, den Taxifahrer, wäre es wohl schlecht um den unbeholfenen Israel bestellt.
    Herrlich skurril sind die Figuren, sei es Israels grimmige Vermieterin oder sein Freund Ted, der dem weltfremden Israel immer wieder aus der Patsche helfen muss oder seine warmherzige Helferin Rosie.
    Lebendige Dialoge und das Spiel mit Klischees erheitern ebenfalls. Die nordirische Bevölkerung, die Vorbehalte gegen den Engländer hat, sei da nur eines davon. Das Nest Tumdrum, in dem die Story spielt, passt genau ins Ambiente und oft durfte ich mich bei einem Schmunzeln ertappen.

    Fazit: Irische Kriminalgeschichte mit Schmäh und viel Lokalkolorit!


  19. Cover des Buches Die kleine Insel am Ende der Welt (ISBN: 9783981666717)
    Richard Mackenrodt

    Die kleine Insel am Ende der Welt

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Binchen84
    Inhalt: 
    Eine Sommerhochzeit auf einer bezaubernden sizilianischen Insel steht bevor. Lisa begibt sich auf die Reise dorthin, denn die Braut ist ihre allerbeste Freundin. Ja, das könnte schön werden. Richtig schön sogar, ein rauschendes Fest der Liebe unter mediterranem Himmel, beseelt von überschäumender sizilianischer Lebensart... Wenn es da nicht etwas gäbe, das Lisa schon seit einer ganzen Weile mit sich herum schleppt. Etwas, das in ihr gärt. Das sie quält. Eine höchst unschöne Wahrheit, die sie endlich loswerden will. Loswerden muss. Aber kann sie das denn wirklich tun? Darf sie das? Hat sie das Recht dazu? Lisa ringt mit sich wie nie zuvor in ihrem Leben. Und noch ahnt sie nicht, dass die Ereignisse sich bald überschlagen werden. Dass Dinge geschehen werden, die ihre schlimmsten Fantasien noch bei weitem übertrumpfen.Die kleine Insel am Ende der Welt ist eine schräge, explosive und höchst vergnügliche Sommerkomödie mit Tiefgang, die sich bisweilen anfühlt wie der chaotische Italien-Urlaub, den man damals nach dem Abi gemacht hat, bei dem so unfassbar viel schief gegangen ist, und den man trotzdem ein Leben lang als den geilsten aller Urlaube in Erinnerung behalten wird...(Quelle: Edition Takuba)

    Über den Autor: 
    Richard Mackenrodt lebt als freier Schriftsteller in München. Er ist seit vielen Jahren ein sehr erfolgreicher Drehbuchautor. "Azahrú - Wer den Weg verliert" ist sein erster Roman.(Quelle: Edition Takuba)

    Meine Meinung:
    Richard Mackenrodt hat einen flüssigen Schreibstil der sich schnell und einfach lesen lässt. 
    Die Geschichte hat drei Handlungsstränge die kurz vor dem Ende zusammenfinden und die Zusammenhänge werden hier auch deutlich, wo man sich vorher immer wieder fragt warum, wieso, weshalb. 
    Während der Handlung passieren immer wieder unvorhergesehene Dinge die die Protagonisten lösen und mit denen sie klar kommen müssen. Dadurch ist eine gewisse Spannung vorhanden die durch das Katz- und Mausspiel noch verstärkt wird. 
    Es gibt viele Szenen bei denen man mal lachen kann, geschockt ist oder die eine oder andere Träne vergießt. Jedoch ist es im gesamten gesehen oftmals recht emotionslos und die Gefühle kommen oberflächlich rüber. 
    Die Protagonisten kann  man sich gut vorstellen und ihre Handlungen sind authentisch. 
    Lisa ist offen, freundlich und familien verbunden. Die Familie ihrer Freundin sieht sie schon fast als ihre eigene an. Allerdings hat sie ein Geheimnis dass alles ändern könnte.
    Lisa hat eine sehr blühende Fantasie der sie öfters mal zum Opfer fällt. Dies merkt man während dem Lesen dadurch, dass die Schrift immer größer wird.
    Phillip ist das genaue Gegenteil von Lisa. Verschlossen, menschenscheu und lebt zurückgezogen. 
    Die beschriebenen Landschaften und Ortschaften kann man sich bildlich gut vorstellen und sie ziehen vor dem inneren Auge entlang. 

    Fazit: 
    Ein leichtes Sommermärchen das man ideal zwischendurch lesen kann. Jedoch könnte die Geschichte etwas mehr Tiefe vertragen und emotionaler sein. 
  20. Cover des Buches Die Sekte (ISBN: 9783641138349)
    Mo Hayder

    Die Sekte

     (216)
    Aktuelle Rezension von: JuliaAndMyself
    Der Thriller handelt vom Journalist Joe Oakes, der die einmalige Gelegenheit bekommt, auf eine Sekte auf einer Insel in Großbrittanien zu besuchen und die Ansichten und Lebensweisen zu erkunden. Durch sein Investigatismus begibt nicht er sich in Gefahr und tritt mit seinem Erscheinen auf der Insel eine Lawine der Gewalt los. Während seinem Aufenthalt auf der Insel löst er zudem das Geheimnis der Sekte.
    Die Autorin generiert eine Spannung, die den Leser dazu bringen, das Buch nicht mehr aus der Hand zu legen. Leser die auf Ekel und Grußel stehen werden auf ihre Kosten kommen. Die Charaktere sind sehr interessant gestaltet. Leider befinden sich im Buch einige Lücken in der Story und es bleiben einige Fragen auf. Auch die Nummerierung der Kapitel ist etwas seltsam gestaltet. Besonders das Ende ist der Autorin sehr gelungen, da es nicht wie erwartet ausfällt. Insgesamt kann ich das Buch sehr empfehlen, auch wenn ich von einigen Entwicklungen im Buch etwas enttäuscht bin, da sie etwas antiklimaktisch sind.
  21. Cover des Buches Vater, Mutter und der Zauber der Kindheit (ISBN: 9783865211798)
  22. Cover des Buches Sehr erfreut, meine Bekanntschaft zu machen (ISBN: 9783442461943)
    Steve Martin

    Sehr erfreut, meine Bekanntschaft zu machen

     (15)
    Aktuelle Rezension von: stueckle
    "Neulich hat der 33-jährige Ich-Erzähler Daniel Pecan Cambridge aus Steve Martins Roman Sehr erfreut, meine Bekanntschaft zu machen Elisabeth gesehen. Er hatte gerade etwas Zeit, denn die Internationale Gesellschaft der Genies wollte ihn als Mitglied nicht akzeptieren. Wegen eines Tippfehlers, natürlich, denn wie sonst wäre es zu erklären, warum als Ergebnis des IQ-Tests des mathematisch hoch begabten Manns eine 1 vor der 90 gefehlt hat. Also schaut der etwas neurotische und ein wenig autistische Ich-Erzähler aus dem Fenster und sieht Elisabeth. . . . " Was hier als schnöde Liebesgeschichte zu beginnen scheint, ist wahrlich ein Meisterwerk der verschrobenen Schreibkunst. Kritisch von mir als Schriftsteller beäugt, zeigt Steve Martin, dass er nicht nur ein unglaublich witziger Schauspieler ist - nein ... sein Talent reicht auch für eines der niedlichsten, liebenswertesten und "vermacktesten" Romanfiguren, die ich jemals kennenlernen durfte. Die Schwierigkeit Bordsteinkanten zu überwinden, einkaufen zu gehen oder einfach nur zu leben wird so liebenswürdig dargestellt, dass man nach Beendigung des Buches "Monk" adoptieren möchte und endlich mal wieder die Gewisseheit hat, ein Buch gelesen zu haben, dass das eigene Leben bereichert hat. Empfehlenswert. Unbedingt.
  23. Cover des Buches Die schöne Diva von Saint-Jacques (ISBN: 9783841201027)
    Fred Vargas

    Die schöne Diva von Saint-Jacques

     (142)
    Aktuelle Rezension von: lilie125

    Inhalt:

    In dem Garten der Sängerin Sophia taucht eines Morgens ohne jegliche Erklärung ein Baum auf. Kurz darauf verschwindet Sophia. Ihre Nachbarn, drei mehr oder weniger arbeitslose Historiker und ein ehemaliger Kommissar, versuchen herauszufinden, was mit ihr geschehen ist. 


    Meine Meinung:

    Fred Vargas kann wundervoll schreiben und mit ihren Worten die schönsten Bilder zeichnen. Das Buch ist sehr atmosphärisch, ohne dass es jemals langatmig wird. Gleichzeitig schreibt die Autorin durchaus mit einigem Wortwitz und großem Charme. Die verschiedenen Charaktere sind sehr interessant und gut heraus gearbeitet und man hat Freude dabei, sie zu begleiten. 

    Auch war der Krimi nicht zu vorhersehbar, sondern hat die ein oder andere spannende Wendung zu bieten. Allerdings hat es gut die Hälfte des Buches gebraucht, bis es mich so richtig gepackt hat und ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. 

    Deshalb von mir 4/5 Sternen und eine klare Leseempfehlung, auch an diejenigen, die Krimis im Normalfall nicht so viel abgewinnen können!


  24. Cover des Buches Die drei ??? und der unsichtbare Gegner (ISBN: 9783865365002)
    M. V. Carey

    Die drei ??? und der unsichtbare Gegner

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    INHALT:

    Das ist doch mal ein toller Plan für die Ferien: Justus, Bob und Peter begleiten Ben Peck, Peters Großvater, auf einen Roadtrip durch Amerika! Dieser hat eine Reihe von Erfindungen gemacht und ihr Ziel ist es eine davon in New York an den Mann zu bringen. Mit Argusaugen hütet Mr. Peck seine Schätze, schließlich verdächtigt er Ed Snabel, seinen Nachbarn, sein geistiges Eigentum stehlen zu wollen. Tatsächlich begegnen die Vier Mr. Snabel im Laufe ihres Ausfluges immer wieder. Was hat dieser Mann vor? Verfolgt er wirklich Peters Großvater? Eine Jagd quer durch Amerika beginnt…

     

    EIGENE MEINUNG:

    Folge 38 zeigt einen Motorradfahrer, ganz in Blau, vor Rotorangem Hintergrund. Nicht gerade mein liebstes Cover und in der Folge steckt definitiv viel mehr.

    Eigentlich fand ich die Idee um Peters Opa wunderbar! Er hat mir als neue Figur sofort gut gefallen – seine Stimme ist einfach wundervoll anzuhören! Und dann noch ein Roadtrip, zusammen mit den drei Detektiven, durch Amerika? Klasse! Leider war von Opa Peck dann nur wenig Sinnvolles zu hören und der Roadtrip war nicht wirklich atmosphärisch. Schlimmer war jedoch das überstürzte Ende, welches mich mit einem Haufen an Fragen zurück gelassen hat. Obwohl er gefühlt alle paar Minuten aufgetaucht ist: Wer war jetzt Mr. Snabel? Was waren seine Beweggründe? Wer seine Partner? Dass dann noch das FBI für wenige Sekunden eingeschalten wird, war für mich alles andere als realistisch.

     

    Tracks:

    1.       Eine wandelnde Katastrophe

    2.       Das Abenteuer beginnt

    3.       Feuer als Ablenkungsmanöver

    4.       Hier ist doch etwas faul

    5.       Ein tollkühner Schachzug

    6.       Bob in der Klemme

    7.       Top Secret

    8.       Kein Ausweg für den Täter

     

    Trivia:

    ·         "Kapitän Blaubär" als Synchronstimme für Opa Peck ist eine der besten Besetzungen überhaupt, leider taucht Opa Peck bisher in keiner weiteren Folge auf.

    ·         Lutz Mackensy (FBI-Agent Anderson) mit einer seiner wenigen Sprechrollen, in denen er keinen Bösewicht spricht. Aber wie immer erste Klasse.

    (Quelle: https://www.3fragezeichen.net/?ziel=https://www.3fragezeichen.net/folgendb.php?nr=38)

     

    FAZIT:

    Opa Peck kann hier mit seiner tollen Stimme punkten, der Roadtrip der Jungs leider weniger. Und das überstürzte Ende hat bei mir dann nur noch Fragezeichen und keine Freude hinterlassen…

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks