Bücher mit dem Tag "verschweigen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "verschweigen" gekennzeichnet haben.

59 Bücher

  1. Cover des Buches After love (ISBN: 9783453491182)
    Anna Todd

    After love

     (2.563)
    Aktuelle Rezension von: Powerromane

    Tja die Geschichte geht weiter. 

    Was ist mit  Tessa's Dad? 

    Wird Hardin  für Tessa nach Seattle ziehen?

    was passiert mit Hessa ( Hardin und Tessa)

    Werden die beiden zusammen glücklich?

  2. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.559)
    Aktuelle Rezension von: geBUCHt

    Kurz nachdem der zweite Weltkrieg vorüber ist, begibt sich Claire mit ihrem Mann nach Schottland, um ihre zweiten Flitterwochen zu genießen. Als die junge Frau einen Steinkreis durchquert, verliert sie das Bewusstsein und wacht plötzlich in den Highlands des 18. Jahrhunderts auf. Die Menschen, die sie trifft begegnen ihr argwöhnisch und sie gerät in viele brenzlige Situationen. Dabei steht ihr der attraktive Schotte Jamie zur Seite und Claires Herz gerät ungewollt ins Stolpern.

    Ich hatte damit gerechnet, dass bei über tausend Seiten einige Längen auf mich zukommen werden und wurde prompt überrascht. Denn ich habe die Seiten tatsächlich nicht gemerkt und mir war zu keinem Zeitpunkt langweilig. Ein Abenteuer jagt das nächste, es bleibt durchweg spannend und ich habe jede Seite genossen.

    Die Autorin schriebt detailliert, jedoch nicht ausschweifend. Sie hat mit ihrem bildhaften Schreibstil eine solch raue Atmosphäre geschaffen, dass ich wirklich glaubte da vor Ort zu sein. Es gab immer wieder Szenen, welche mich amüsiert haben und wo ich schmunzeln musste. So wurde die Geschichte stellenweise aufgelockert und nicht zu ernst gehalten.  

    Eins ist klar, Diana Gabaldon hat ihre Figuren nicht mit Samthandschuhen geschaffen. Sie hat schwierige Schicksalsschläge eingebaut, bei denen mir das Herz voll Mitleid überlief. 

    Mit Claire haben wir eine temperamentvolle, kluge Protagonistin, die mutig ist und mit ihrer hin und wieder kratzbürstigen Art total sympathisch ist. Sie hat durchaus auch eine mitfühlende und weiche Seite und im Laufe der Geschichte wächst sie über sich hinaus und lernt dazu. Sie passt sich an ihr neues Leben an und versteht es zum Ende hin, sich manchmal zu zügeln. 

    Jamie hat eine fröhliche Natur, obwohl seine Vergangenheit nicht leicht zu verarbeiten ist. Er ist sehr aufmerksam gegenüber Claire und ist ein mutiger Beschützer. Sein stures Wesen hat ihn nur umso anziehender gemacht und zudem hat er eine untypische süße und noch junge Persönlichkeit. Er durchlebt ebenfalls eine Charakterentwicklung, wird erwachsener, bleibt sich selbst aber treu. 

    Die Beziehung der beiden ist unglaublich leidenschaftlich. Sie sind laut, geben beide ungern nach und kämpfen um- und miteinander. Geben einander Halt und und stärken sich. Und wenn der Eine aufgibt, so ringt der Andere umso mehr um ihr Glück. 

    Die Nebencharaktere sind ebenfalls genau beschrieben und sind abwechslungsreich gestaltet. Alle haben ihre Ecken und Kanten und fließen reibungslos in die Geschehnisse ein. Zwar sind es viele Personen, die man sich merken muss, nur werden die nach und nach vorgestellt und haben alle bestimmte Merkmale, sodass man nicht in Verwirrung gerät. 

    Ich habe auch ziemlich viel gelernt aus dem Buch. Besonders der geschichtliche Hintergrund ist interessant und man erfährt auch viel über die Kräuterkunde, die ich sonst nie als besonders spannend empfunden hatte. 

    Teilweise musste ich aus Zeitgründen auf das Hörbuch umsteigen. Dieses kann ich nur empfehlen. Die Sprecherin hat eine angenehme und deutliche, erwachsene und kräftige Stimme. 

    Fazit:

    Ein unvergleichlicher Wälzer, der von Anfang bis Ende spannend und vielseitig ist. Eine Liebe, die unter die Haut geht. Eine atemberaubende Kulisse. Volle 5 Sterne.

  3. Cover des Buches Rush of Love – Verführt (ISBN: 9783492304382)
    Abbi Glines

    Rush of Love – Verführt

     (1.576)
    Aktuelle Rezension von: Lena_Thierbach

    Klappentext:

    Sie ist seine Stiefschwester. Sie ist jung und unschuldig. Für Rush Finlay ist sie aber vor allem eines: verboten verführerisch. Nach dem Tod der Mutter verlässt Blaire ihr Zuhause, um bei ihrem Vater und dessen neuer Familie in einem luxuriösen Strandhaus zu leben. Vor allem ihr attraktiver Stiefbruder Rush lässt sie jedoch immer wieder spüren, dass sie nicht willkommen ist. Er ist so abweisend wie anziehend, so verletzend wie faszinierend, er ist verwirrend und unwiderstehlich und er kennt ein Geheimnis, das Blaires Herz mit einem Schlag für immer brechen könnte.

    Zufällig bin ich vor ein paar Jahren auf diese Reihe von Abbi Glines gestoßen &‘ habe mir einige Bücher davon gekauft. Zu Beginn des Buches hätte ich nie erwartet, dass diese Reihe so eine Suchtgefahr bei mir auslösen würde! Ich habe „Rush of Love – Verführt“ verschlungen, was nicht zuletzt an Abbi Glines großartigen Schreibstil liegt, sondern auch an der Verbindung zu allen folgenden Büchern. Natürlich kommt noch hinzu, dass ich mich sofort Hals über Kopf in den Bad Boy Rush Finlay verliebt habe.

  4. Cover des Buches Die letzte erste Nacht (ISBN: 9783736307179)
    Bianca Iosivoni

    Die letzte erste Nacht

     (350)
    Aktuelle Rezension von: Mirabellahammer12

    •Die letzte erste Nacht von Bianca Iosivoni•

    Für mich haben es Trevor und Tate definitiv auf den Platz des liebsten Pärchens dieser Buchreihe geschafft! Denn Emery und Dylan sowie Elle une Luke waren alle unfassbar wundervoll zusammen, aber Tate und Trevor haben mein Herz auf eine ganz andere, stürmischere Weise gewonnen. Ich habe einfach alles an ihre Geschichte geliebt!💚


    Ich bin eigentlich kein großer Fan von realen Menschen in der Gestaltung eines Buchcovers, aber nichtsdestotrotz mag ich dieses Cover dennoch sehr. Es passt irgendwie gut zu Trevor und Tate und harmoniert auch wunderbar mit den restlichen Covern der Reihe. Noch viel mehr lieben tue ich allerdings den Schreibstil von Bianca Iosivoni, der wieder einmal so viele Gefühle in mir hervorgerufen hat. Lauter kleine Funken, ganz viele Emotionen und Authentizität und Gänsehautmomente. Ich liebe es, was ihr Schreibstil mit mir anstellt.


    Tate mag nicht immer ein besonders geselliger Mensch sein, aber dennoch ist sie definitiv meine liebste Protagonistin der gesamten Reihe. Ich fühle mich ihr einfach unglaublich nah und kann mich so gut mit ihr identifizieren. Sie ist unglaublich stark und hart und lässt sich nicht einkriegen. Sie hat einen Sturkopf, ist schlagfertig und ziemlich eigensinnig. Und gleichzeitig kann sie auf eine verdrehte Weise auch unglaublich aufbauend gegenüber ihren Freunden sein. Bei ihr ist es eigentlich ganz nach „harte Schale, weicher Kern“. Ich mochte Tate einfach unglaublich gerne! Aber auch Trevor hält mein Herz definitiv in seinen Händen, weil er sich mit seiner ruhigen, beschützerischen, zurückhaltenden und sanften Art irgendwie direkt in mein Herz geschlichen hat. Obwohl Trevor sich gerne unbeteiligt und still gibt, kann er noch so viel mehr sein, vor allem für und bei Tate. Ich mochte seine liebevolle und fürsorgliche Ader ihr gegenüber total gerne, obwohl Tate das theoretisch nicht gebraucht hätte. Aber wenn Trevor jemanden liebt, dann würde er alles für denjenigen tun, vor allem für seine Familie, Freunde und Tate. Mein Herz hat er definitiv höher schlagen lassen!


    Natürlich habe ich mich wieder einmal sehr über das Wiedersehen mit Elle & Luke, Emery & Dylan sowie Mason und Grace gefreut, die defintiv alle sechs einen riesengroßen Platz in meinem Herzen haben. Diese Truppe ist einfach wundervoll, einzigartig und humorvoll zusammen und hat mich wunderbar auf Trab gehalten. Doch auch Mackenzie, Easton, Trevors Familie und irgendwie auch Jackson mochte ich sehr. Auf ihre Weise waren sie alle wundervoll! Über Roy und seine Kumples müssen wir dagegen wohl nicht reden. Ich könnte sie jetzt noch gegen die nächste Wand werfen für all das Leid, das sie verbreitet haben.


    Nachdem ich bereits die Geschichten von Elle & Luke sowie Emery & Dylan gelesen und sehr geliebt habe, war mir klar, dass ich auch Tates und Trevors Geschichte irgendwann lesen musste, weil ich schon in Band 1 & 2 so vieles von den beiden mitbekommen habe, das mich unglaublich neugierig auf sie als Paar gemacht hat. Aber im Endeffekt hat diese Geschichte mir noch so viel mehr gegeben, als ich erwartet hatte. Es war die reinste Gefühlsexplosion mit viel Drama, Herzschmerz, Trauer, Wut und Hass, was alles nur noch so viel besser gemacht hat. Von der ersten Seite habe ich mich bei Trevor und Tate wohlgefühlt und sofort verstanden, warum die beiden zusammen von ihren Freunden „TNT“ genannt werden. Denn es gibt keinen besseren Ausdruck, der ihre Beziehung zueinander besser beschreiben könnte als diese drei Buchstaben. Trevor und Tate waren für mich die reinste und krasseste Gefühlsexplosion seit langer Zeit. Auch wenn das ständige Hin und Her zwischen den beiden manchmal anstrengend war, hat es sich doch gelohnt und nur noch mehr aufgestaute Gefühle hervorgebracht. Man hat zu jeder Sekunde gemerkt, wie sehr sie einander verfallen waren. So wurde aus einem One-Night/Stand etwas, das mir vollkommen den Atem geraubt und mich verrückt gemacht hat. Ich habe Trevor und Tate zusammen geliebt, auch wenn ich es immer wieder herzzerreißend fand, dass Trevor diese eine Sache vor ihr verborgen hat. Die Thematik war manchmal heftig und gnadenlos und Trevor und Tate mitten drinnen, ich habe mit ihnen gelitten und fast schon Angst, dass es nicht mehr gut gehen wird. Doch irgendwie wurde es das doch noch, auch wenn ich ehrlich sagen muss, dass mich das Ende etwas enttäuscht hat. Ich hätte mir mehr für Trevor und Tate gewünscht, weil sie es sich so sehr verdient haben.


    Fazit: abschließend gebe ich der Geschichte von Trevor und Tate 4,5 von 5 Sternen! Es sind zwar keine füfn Sterne geworden, aber dennoch liebe ich Tate und Trevor und ihre Geschichte sehr. Sie sind einfach einzigartig und intensiv und schön zusammen! 

  5. Cover des Buches Die längste Nacht (ISBN: 9783401061894)
    Isabel Abedi

    Die längste Nacht

     (179)
    Aktuelle Rezension von: lealiebtlesen

    In "Die längste Nacht" geht es um Vita, die nach ihrem bestandenen Abitur mit ihren zwei Freunden zu einem Roadtrip durch Europa aufbricht. Ihre erste richtige Station führt die drei nach Italien in das kleine Dorf Viagello. Dort fällt ihr der Seiltänzer Luca buchstäblich vor die Füße und mit ihm auch ein für Vita unglaubliches Familiengeheimnis, das sie nun aufzudecken versucht...

    Vorweg muss ich sagen, dass mir diese Rezension ein wenig schwerfällt. Ich habe an der Geschichte kaum etwas auszusetzen, trotzdem hat mir irgendwie das gewisse Etwas gefehlt.

    Die Geschichte besticht vor allem durch den schönen bildlichen Schreibstil, der insbesondere die Schönheit Italiens und das italienische Lebensgefühl perfekt einfängt. Der Roman ist dadurch perfekt für den Sommer und löst eine Menge Fernweh aus.

    Das Geheimnis, das im Vordergrund der Geschichte steht, wird erst nach und nach aufgedeckt. So bleibt es durchgehend spannend und interessant. Ich habe mir bis zum Schluss die genauen Umstände nicht richtig ausmalen können und wurde dementsprechend von der Auflösung sehr überrascht.

    Nichtsdestotrotz hat mir an der Geschichte irgendetwas gefehlt. Ich hatte Schwierigkeiten wirklich mit den Protagonisten mitzufiebern. Die Gefühle von Vita. aus deren Sicht die komplette Geschichte erzählt wird, kamen nicht ganz bei mir an. Auch Luca blieb mir für meinen Geschmack zu distanziert und leider auch austauschbar, sodass ich den beiden ihre Liebe nicht richtig abnehmen konnte.

    Gut gefallen haben mir hingegen die Darstellung bzw. Verknüpfung der Zusammenhänge und der gesamte Handlungsverlauf der Geschichte. Lediglich am Ende hätte ich es schöner gefunden, wenn ein wenig mehr offene Fragen beantwortet worden wären. Ein paar Kleinigkeiten blieben für mich nämlich noch offen. Andererseits kann ich auch nachvollziehen, warum die Autorin sich für dieses Ende entschieden hat. Es rundet die Geschichte auf jeden Fall gut ab.


    Fazit:
    "Die längste Nacht" ist eine tolle Jugend-/Sommerlektüre, die flüssig zu lesen ist, trotzdem aber durch einen wunderschönen Schreibstil besticht. Auch die Handlung selbst ist fesselnd und lädt zum Miträtseln ein. Auch wenn ich ein oder zwei kleine Kritikpunkte habe, kann ich den Roman doch uneingeschränkt weiterempfehlen!

  6. Cover des Buches Ich. Darf. Nicht. Schlafen. (ISBN: 9783596512881)
    S.J. Watson

    Ich. Darf. Nicht. Schlafen.

     (1.622)
    Aktuelle Rezension von: Alexia_

    Ich hatte endlich mal wieder Lust auf einen guten Thriller und da ich diesen schon seit einiger Zeit im Regal stehen hatte, kam er mir wie gelegen. Was ist, wenn du jeden Tag aufwachst und absolut keine Ahnung hast wer du bist? Anscheinend bist du verheiratet und dein Ehemann kümmert sich aufopferungsvoll um dich. Doch kannst du ihm wirklich zu 100 % vertrauen?

    Der Schreibstil ist fließend und wirklich angenehm zu lesen. Man kommt gut durch die Seiten und es wird an keiner Stelle wirklich langweilig. Eher fiebert man mit Protagonistin Christine mit, die Tag für Tag aufwacht und jegliche Erinnerung verloren hat. Diese Grundidee allein ist schon überaus spannend und fesselnd. Das lässt einem das ein oder andere Mal einen Schauer über den Rücken laufen und schnell weiterblättern, weil man wissen will was als nächstes passiert. Man spürt regelrecht Christines Verzweiflung jeden Tag aufs Neue beginnen zu müssen. Sie beißt sich in der Idee fest endlich wieder ein normales Leben führen zu können. Die Emotionen kommen trotz des relativ schlichten Schreibstils, trotzdem sehr gut beim Leser an. Der Autor schafft es hervorragend den Leser im Dunkeln tappen zu lassen und dann mit Auflösungen zu kommen die einen regelrecht vom Hocker hauen. Bei manchen Charakteren lag ich wirklich oft daneben. Immer wieder denkt man, man ist auf der richtigen Spur, nur um schlussendlich zu erfahren wie falsch man eigentlich lag. Insgesamt ist die Erzählweise sehr nüchtern und unaufgeregt, schafft es aber trotzdem eine mysteriöse und packende Atmosphäre zu schaffen. Die Spannung baut sich Zeile für Zeile, Seite für Seite auf und entlädt sich zum Schluss mit einem riesigen Knall. Anfangs hatte ich tatsächlich Zweifel daran, dass dieser Thriller mich überzeugen würde. Aber er hat mich im Verlauf der Geschichte definitiv vom Gegenteil überzeugt.

    Alles in allem ein spannender, packender Thriller der immer wieder überrascht. Deswegen gibt es von mir 4 von 5 Sternen.

  7. Cover des Buches All die Jahre (ISBN: 9783552063662)
    J. Courtney Sullivan

    All die Jahre

     (112)
    Aktuelle Rezension von: renee

    Dieses Buch ist eine Familiengeschichte, eine richtig intensive Familiengeschichte über Schuld und das Umgehen damit, wo ich leider die Begeisterung anderer Leser nicht unbedingt und vollkommen unbedarft teilen kann. Zwei Schwestern wandern in den späten 50ern aus Irland kommend in die USA ein. Dabei bringt das Buch den Lesern den Mief und das eingeengte Denken dieser Zeit nahe und zeigt das Leben der beiden ungleichen Frauen bis in die heutige Zeit hinein und besonders eine der beiden Schwestern hätte ich fast durchweg schütteln können. Nora, die ältere Schwester, ein wirklich furchtbarer Charakter, bis in die 2000er hinein kann sie ihrem Naturell schlecht entfliehen, ist ein Kind ihrer Zeit und ihrer ländlichen und etwas bildungsfernen Herkunft, merkt kaum was sie durch ihre strenge, unnahbare und schwer abänderliche Art ihrer Umgebung antut, angetan hat. Dabei muss man Nora aber zugutehalten, sie ist durch den frühen Tod ihrer Mutter zu einem Mutterersatz für die jüngere Schwester Theresa geworden, hat deshalb ihre Jugend eingebüßt, eine Zeit der Unbeschwertheit. Diese Mutterrolle ist aber auch viel verlangt von der jungen Frau, deren Denken sich fortan um ihren Ruf, um den Ruf der Familie dreht, die dadurch in eine Rolle hineingedrängt wird, sich hineingedrängt empfindet, der sie eigentlich nicht gewachsen sein kann und, was eigentlich fast noch schlimmer ist, diese Entscheidung/ dieses Geschehen hat auch Folgen für die weitere Entwicklung der Nora, in ihrer eigenen Familie. Die jüngere Theresa ist etwas lebenslustiger, ist ja auch noch jugendlich unbeschwert. Beide Schwestern stehen dann durch ein Geschehen vor Entscheidungen, die erst viele Jahre später etwas abgeändert werden können. Erst stand für mich eine Drei Sterne Bewertung fest, denn das Geschehen ist wirklich etwas seifig und die Denkweisen der Charaktere haben schon etwas verstaubtes und altbackenes an sich. Dennoch ist die Geschichte spannend geschrieben, besonders das chronologisch nicht geordnete Schreiben fasziniert mich und ein gewisser Wandel in engen Grenzen lässt mich das Buch dann doch noch etwas höher bewerten. Wäre dieser Wandel in Noras Wesen nicht zu bemerken gewesen, wäre dies ein Drei-Sterne-Buch für mich geworden. Denn dieser Charakter Nora hat es mir nicht leicht gemacht, hat wohl etwas in mir getriggert. Keine einfache Lektüre für mich!

  8. Cover des Buches Am Ende des Schweigens (ISBN: 9783442376407)
    Charlotte Link

    Am Ende des Schweigens

     (608)
    Aktuelle Rezension von: Peachesfloop

    Mein zweites Charlotte Link Buch innerhalb kurzer Zeit. 

    Jetzt in der Lockdown Phase hat man endlich wieder Zeit für die wirklich wichtigen Dingen im Leben: Lesen. 

    Und so lese ich mich aktuell auch sämtliche Bücher durch. Wie auch dieses. 

    Ich muss sagen, der Einstieg fiel mir zuerst etwas schwer, ich brauchte ein bisschen bis ich mich mit der Geschichte anfreunden konnte. Doch natürlich ist der erste Teil gleich mal gut geschrieben. Er Verrät nicht zu viel, nur so viel, wie man eben wissen braucht. Und dann geht es los. Auch wenn man bei fast 600 Seiten am Anfang denkt, Puh, das wird sich ziehen, hatte ich das Buch schnell durch. 

    Es fesselte mich tatsächlich doch noch. Charlotte Link hat einfach die Gabe, so viel in einem Buch zu verpacken. Fast mühelos scheinen die Wörter des 600 Seiten Romans von der Hand zu gehen, so kommt es zumindest dem Leser vor.

    Das man bis fast zur Letzten Seite nicht weiß, wer der Mörder ist und so ständig immer wieder zu unfassbaren neuen Erkenntnissen kommt, fesselte nur noch mehr. Obwohl ich bei solchen Büchern immer gut bin, die Zusammenhänge zu erkennen, konnte ich mich dieses Mal nicht durchsetzen und war auch bis zuletzt auch der falschen Fährte des Mörders. 

    Die Hauptfiguren waren alle Zusammen, meiner Meinung nach wirklich gestört. Und ich war immer wieder erschüttert, welche Abgründe sich da auftaten. Alle wirken normal, doch tiefe, tiefe Geheimnisse sind in Ihnen und das reist sie in einen Strudel voller weiteren Abgründe. 

    Ein gutes Buch, sehr zum empfehlen bei langen langen Corona-Tagen. 

  9. Cover des Buches Der Vorleser (ISBN: 9783257261349)
    Bernhard Schlink

    Der Vorleser

     (5.680)
    Aktuelle Rezension von: Lisaleseratte

    Im Buch der Vorleser geht es um die geheime leidenschaftliche Affäre zwischen dem 15-jährigen Michael und um eine viel ältere Frau namens Hanna. Bevor sie miteinander schlafen, muss er ihr vorlesen. Eines Tages gehen beide eigene Wege und keiner ahnt wann und wo sie sich wieder treffen, denn Hanna hat einige tiefe Geheimnisse.

    Das Buch thematisiert eine außergewöhnliche Liebesbeziehung, Analphabetismus, sowie ein historisches Verbrechen in der Kriegszeit.

    Die Geschichte wurde in der Ich-Erzählung verfasst, somit erhält man keinen konkreten Einblick in die weibliche Protagonistinnen Rolle,  jedoch empfinde ich dieses Buch als sehr ergreifend und besonders. Das Buch ist keine leichte Lektüre für zwischendurch, da dieses Buch den Leser zum Nachdenken anregt, da viele offene Fragen verbleiben. Ich denke soll auch der Sinn dieses Buches sein. Das Ende ist sehr überraschend.

  10. Cover des Buches Die andere Hälfte der Hoffnung (ISBN: 9783426304839)
    Mechtild Borrmann

    Die andere Hälfte der Hoffnung

     (73)
    Aktuelle Rezension von: EngelAnni

    In "Die andere Hälfte der Hoffnung" werden eigentlich drei Geschichten parallel erzählt. Die eines Mädchens, welches aus den Fängen eines Menschenhändlers entkommt und bei einem Bauern Unterschlupf findet, die eines Polizisten, der zwei Mädchen sucht und sich auf die Spur der Menschenhändler begibt und die einer Mutter eines der verschwundenen Mädchen, die ihre Lebensgechichte in der Ukraine erzählt.

    Zwei der drei Geschichten gefallen mir richtig gut. Dem Polizisten konnte ich sehr gut folgen und ich fand es spannend, wie der Menschenhändlerring gejagt wurde und auch der Polizist kommt mir sehr sympatisch rüber.

    Auch die Geschichte der Mutter berührt mich, sie schreibt ihre Lebensgeschichte auf. Sie hat 1986 In der Nähe von Tschernobyl gelebt. Diese Geschichte hat mich sehr bewegt.

    Leider gefällt mir die Geschichte von dem Mädchen, was fliehen kann nicht so gut.  Deswegen vergebe ich "nur" vier Sterne.

  11. Cover des Buches Prescott Sisters - Der Maskenball (ISBN: 9783743801042)
    Karin Lindberg

    Prescott Sisters - Der Maskenball

     (89)
    Aktuelle Rezension von: Minzeminze

    Ein hübscher kurzweiliger Roman aus der Feder von Karin Lindberg und ich muss sagen das Buch hat mir sehr gefallen. 

    Locker flockig geschrieben , witzige Begebenheiten die einen schmunzeln lassen, mit der Erkenntnis das die Wahrheit die bessere Wahl ist. 

    Virginia ein Mädchen aus guten Hause versucht sich zu finden , dabei nimmt sie die Identität ihrer Freundin an . Um unerkannt zu sein. 

    Beim Maskenball lernt sie Liam kennen und fühlt sich zu ihm hingezogen. 

    In einer ungünstigen Situation fliegt das auf und nun wie wird Liam damit umgehen ? 

  12. Cover des Buches Just Listen (ISBN: 9783423716307)
    Sarah Dessen

    Just Listen

     (328)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Funkstille kann unerträglich sein.

    Vorallem wenn dieser Funke Elend zwischen dir und einer besonderen Person steht. Ein Raum zwischeneinander voller ungesagter Wörter, verloren geglaubter Hoffnung, vergoldeten Chancen.

    Und zufällig hörst du genau diese eine CD. Du erwartest viele gute Lieder. Doch genau das, was du hörst, schafft dir Platz für viel mehr als gute Lieder. 

    Erkenntnis.

    Hoffnung.

    Das, was du niemals erwartet hättest.

    Also höre gut hin. Denn wie du hörst, hörst du nichts..."

    - Durch das Buch lernte ich mit der Stille Freundschaft zu schließen. Kein Haufen Elend. Nein, sondern Medizin!

    Eure Jecquella_Higgs :)


  13. Cover des Buches Die Eisprinzessin schläft (ISBN: 9783548286433)
    Camilla Läckberg

    Die Eisprinzessin schläft

     (230)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

    Nach dem tödlichen Unfall ihrer Eltern ist Autorin und Journalistin Erica Falk wieder in Fjällbacka, dem Dorf ihrer Jugend, um sich um das Haus Eltern zu kümmern. Doch auch ihre Jugendfreundin Alexandra ist gerade zu Besuch und wird ermordet aufgefunden. Als sie gefragt wird, ob sie einen Nachruf auf die Verstorbene verfassen will, beginnt sie sich immer mehr auf den Fall zu konzentrieren und stellt Nachforschungen zum Mörder an. Doch auch Patrick Hedström von der örtlichen Polizei ist dem Täter auf der Spur, sodass die beiden sich immer wieder in die Quere kommen – und bald auch Gefühle füreinander entwickeln…

    Die Reihe um Erica Falk und Patrick Hedström ist mittlerweile deutlich angewachsen, den Start hat Autorin Camilla Läckberg aber mit „Die Eisprinzessin schläft“ verfasst. Und wie es bei einer Reihe mit wiederkehrenden Ermittlern nun mal (zumeist) der Fall ist, werden auch hier die Charaktere und deren persönliche Situation ausführlich vorgestellt. Und so ist dieser erste Band auch geprägt von den Umständen vom Tod von Ericas Eltern, später auch immer mehr von ihrer aufkeimenden Beziehung zu Patrick Hedström, den sie ebenfalls noch aus ihrer Jugend kennt. Für meinen Geschmack ist gerade dieser Teil etwas zu ausgeprägt, auch wenn dadurch durchaus einige interessante Noten mit einfließen. Die Charaktere sind sehr intensiv beschrieben, man bekommt viele Einblicke in ihre Gefühle und Gedankenwelt, sie sind stark gezeichnet, auch wenn die Autorin dazu neigt, die Ausprägung von Gut und Böse etwas zu stark einzubringen – Grautöne gibt es nur wenige. Sehr gut hat mir gefallen, dass das Tausend-Seelen-Dorf Fjällbacka sehr lebendig und eingängig beschrieben wird und so eine sehr glaubwürdige Stimmung entsteht.

    Der Plot ist Läckberg sehr gut gelungen, von dem noch recht langsam erzählten Start entwickelt sich eine spannende Handlung, die sich immer weiter verdichtet und mit vielen packenden Elementen und gelungenen Finten versehen ist. Mir gefällt, dass mehrere Personen verdächtig sind und Motiv und Gelegenheit für den Mord hätten und am Ende dennoch eine ebenso überraschende wie logisch aufgebaute Auflösung präsentiert wird. Die Gedankengänge, die an den Anfang der einzelnen Kapitel gestellt wurden und von verschiedenen Figuren stammen, sind ein gelungener Stilbruch und fordern den Leser immer wieder zum Mitdenken aus, zumal so einige sehr interessante Ideen eingebunden wurden.

    „Die Eisprinzessin schläft“ ist als erster Teil der Reihe um die beiden Ermittler noch mit einem recht langsamen Start versehen, da Lebensumständen und privaten Entwicklungen recht viel Aufmerksamkeit gewidmet werden. Das ist keinesfalls langweilig erzählt, mir persönlich gefallen die späteren, sehr intensiv und spannend erzählten Parts aber deutlich besser. Ein lesenswerter Auftakt, der neugierig auf die weiteren Teile der Reihe macht.   

  14. Cover des Buches Tagebuch meines Verschwindens (ISBN: 9783442718818)
    Camilla Grebe

    Tagebuch meines Verschwindens

     (72)
    Aktuelle Rezension von: Fusselchen_DD

    Die Geschichte, die in den dunklen Wäldern Schwedens inmitten einer überschaubaren Dorfgemeinschaft spielt, ist absolut glaubwürdig erzählt. Viele verschiedene Erzählstränge, Perspektiven und Ansichten sind gut miteinander verwebt.

    Malin findet bei einer nächtlichen Party im Wald eine Kinderleiche. Acht Jahre später ist sie selber Polizistin und arbeitet mit ihrem Team genau an diesem alten Cold Case, der sie in ihre alte Heimat zurückführt. Ihr Kollege Peter verschwindet während den Ermittlungen, ihre Kollegin Hannah kann sich an nichts erinnern und der junge Jake aus dem Dorf ebenfalls eine besondere Rolle.

    Nach und nach lernt man einige Menschen des Dorfes kennen und macht sich seine eigenen Gedanken zum Verlauf der Handlung. Insbesondere im zweiten Teil des Buches steigt die Spannung definitiv an. Das Ende ist ziemlich unerwartet. Aber gut.

    Auf jeden Fall alles in allem eine gute Story.

  15. Cover des Buches Frostnacht (ISBN: 9783404159802)
    Arnaldur Indriðason

    Frostnacht

     (145)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Das Buch liest sich ganz flüssig, nur finde ich es sehr schwierig die Namen auszusprechen von den Personen, die in dem Buch vorkommen. Dadurch liest sich das Buch ziemlich schwer. Zwischendurch wusste ich gar nicht, wer denn da jetzt gemeint ist.

    Die Geschichte an sich fand ich sehr tragisch. Sie könnte tatsächlich so passiert sein.

  16. Cover des Buches Chicagoland Vampires - Auf den letzten Biss (ISBN: 9783802597589)
    Chloe Neill

    Chicagoland Vampires - Auf den letzten Biss

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Blackfairy71
    Dies ist bereits Teil 10 der "Chicagoland Vampires" und es kann evtl. zu Spoilern kommen. Das nur als "Warnung" für diejenigen, die die Reihe noch nicht kennen.

    Nach Ethans Herausforderung an Darius, dem Vorsitzenden des Greenwich Präsidiums, verhält dieser sich merkwürdig ruhig und das zerrt an den Nerven aller Vampire im Hause Cadogan. 
    Hinzu kommt, dass anscheinend ein Serientäter in Chicago sein Unwesen treibt und anscheinend mit Magie Menschen tötet. Die Polizei bittet Merit und Ethan sowie Merits Großvater und sein Team um Mithilfe. 
    Dann erfährt Ethan, dass Darius auf dem Weg nach Chicago ist und sich sehr merkwürdig verhält. Was ist los mit ihm? Steckt das Präsidium dahinter oder steht der König der Vampire unter einem magischen Bann?
    Merit hat als Hüterin des Hauses Cadogan wieder alle Hände voll zu tun, ihren Geliebten und Meister Ethan Sullivan zu beschützen, denn irgendetwas scheint er vor ihr zu verheimlichen, etwas aus seiner Vergangenheit. 

    Dieser Teil der Reihe hat mir wieder richtig gut gefallen, die Geschichte war spannend von Anfang bis Ende. Wie immer gelingt es der Autorin, genau die richtige Dosis Herz und Humor einzubringen, oft musste ich schmunzeln.
    Ein großes Plus der gesamten Serie sind für mich die Charaktere, in erster Linie natürlich Merit, die sich stetig weiterentwickelt. Sei es in ihrer Beziehung zu Ethan, als auch in ihrer Position als Hüterin des Hauses Cadogan. Keine leichte Aufgabe bei so einem dickköpfigen Chef. ;-) 
    Ich habe mich auch gefreut, dass die Freundschaft zwischen Merit und Mallory wieder relativ normal geworden ist. 
    Und inzwischen ist jedes Buch wie ein Wiedersehen mit alten Freunden. 

    Also für Fans der Reihe kann ich "Auf den letzten Biss" uneingeschränkt empfehlen. Und für neugierig gewordene empfehle ich das Lesen von Teil 1 an. Ihr verpasst sonst etwas. ;-)
  17. Cover des Buches Der Wind nimmt uns mit (ISBN: 9783499275289)
    Katharina Herzog

    Der Wind nimmt uns mit

     (159)
    Aktuelle Rezension von: Biblionatio

    Das Cover:

    Das Buchcover ist hauptsächlich in den unterschiedlichsten Rottönen gehalten. Der Hintergrund hat einen leichten Farbverlauf. An jeder Ecke sind unterschiedlichste Pflanzen und Blumen zu sehen. In einem roten Kreis steht der Titel und der Name der Autorin. Insgesamt gefällt mir das Cover mit seinen Tönen. Dadurch passt es meiner Meinung nach zu der Insel La Gomera.

     

    Meine Meinung:

    Die Geschichte beginnt zuerst in Taiwan und England bis Maya schließlich auf der kanarischen Insel La Gomera reist. Dort lernt sie sehr schnell die unterschiedlichsten Personen kennen. Auf der Suche nach Tobi entdeckt sie zudem nach und nach die Insel. Parallel zu Maya Handlungsstrang wird Karoline Geschichte und die Verbindung zu dieser Insel erzählt. Insgesamt gefiel mir die Geschichte, dennoch fand ich Mayas Part persönlich viel spannender.

    Maya gefiel mir durch ihre taffe und unerschrockene Art. Zudem gefällt mir ihre Selbstsicherheit und den Drang immer etwas Neues zu entdecken. Ein wenig mehr Gefühle zu der Schwangerschaft hätte ich mir gewünscht, da sie ein wenig untergeht in der Geschichte. Lasse ist ein toller Gegenpart zu Maya. Er ist ebenso taff und selbstsicherer, jedoch auch viel bodenständiger, was mir gefallen hat. Karoline verstand ich gut. Leider war sie mir ein wenig zu oberflächlich. Die weiteren Nebencharaktere haben mir sehr gefallen, da sie etwas hippihaftes haben, aber auch sehr gefühlsvoll sind.

    Der Stil der Autorin gefiel mir. Er war flüssig und dadurch schön zu lesen. Eine gewisse Spannung bleibt bis zum Schluss, was mir auch gefallen hat.

     

    Das Fazit:

    Auch dieser Band von der Autor hat mir gefallen. Die Geschichte war sehr spannend und liebenswürdig. Dies konnten die Charaktere unterstreichen. Der Stil passte ebenso zur Handlung. Wer bereits die Bücher der Autorin kennt, der hat auch an diesem Band Gefallen.

  18. Cover des Buches Dornentöchter (ISBN: 9783548285900)
    Josephine Pennicott

    Dornentöchter

     (123)
    Aktuelle Rezension von: MissNorge

    ✿ Kurz zur Geschichte ✿

    Als Sadie in das alte Cottage ihrer Familie in Tasmanien zieht, hofft sie auf einen Neubeginn. Doch das schöne Haus hat ein Geheimnis. Vor Jahrzehnten starb dort Sadies Großmutter auf mysteriöse Weise. Ist die Zeit reif, das Rätsel zu lösen? Über Generationen hinweg hat die Familie geschwiegen, nun will Sadie endlich die Wahrheit ans Licht bringen. Sie dringt tief in die Vergangenheit ein und kommt dabei auch ihrem Traum von einem Leben voller Liebe und Vertrauen näher.

    (Quelle: Amazon.de)

    ✿ Meine Meinung ✿

    Och menno, das war aber leider nichts. Ich hatte mich so sehr auf ein spannendes und faszinierendes Familiengeheimnis gefreut, welches so nach und nach ans Tageslicht kommt. Doch die Autorin kommt mir da mit Teufeln und Geistern um die Ecke. Hätte ich das gewusst, dann ... Der Plot teilt sich in zwei Erzählungen auf, die mir aber beide zu träge und öde waren. Die Charaktere, egal ob damals oder heute, konnten mich nicht überzeugen. Sie waren mir alle zu eintönig und zu nervig. 

    ✿ Mein Fazit ✿

    Schade, sehr enttäuschend.

  19. Cover des Buches Tod auf der Piste (ISBN: 9783492303170)
    Nicola Förg

    Tod auf der Piste

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Schon lange hatte ich diese Reihe ins Auge gefasst. Ob es am Cover lag, dem Titel.. keine Ahnung, warum ich solange dafür benötigt hatte.

    Aber nun war es soweit.

    Ein sehr dialektische Krimi mit viel, fast schon zu viel Lokalkolorit. Garmisch Partenkirchen - ein Loblied. Aber was machen die anderen Leser? Überblättern? Das Buch zur Seite legen?

    Durch dieses Loblied fällt der Krimistrang leider immer wieder nach hinten ab.

    Aber kommen wir mal zu den Protagonisten:

    Kathi entzieht sich den bayerischen Traditionen. "Wenn sich im dritten Jahrtausend Frauen freiwillig Schützen umbinden, ist das ja wohl krank." (Seite 12) Diese Einstellung sagt ja wohl mehr als tausend weitere Worte.

    Irmi - ihr leben bewegte sich zwischen der Ermittlungsarbeit und der Hilfe am Hof ihres Bruders. Ihr Leben bestand darin, zu tun, was eben getan werden musste. Mörder fassen. Kühle melken. Heu einführen. (Seite 47) Auch hiermit wurde alles bereits gesagt. 

    Zwei recht ungleiche Protagonistinnen, die aber dann doch irgendwie zusammen harmonieren.

    📚 Fazit 📚 

     Leider konnte mich dieser erste Band nicht wirklich erreichen. Die Story war mir zu flach, die Nebenstränge zu ausgeprägt und die Protagonisten...ausbaufähig.

    Dennoch möchte ich dieser Reihe eine weitere Chance geben und freue mich schon auf Band 2, der bereits auf meinem Regal darauf wartet, verschlungen zu werden.

     "... das Leben ist kein Heimatroman und auch kein Ponyhof." "Ich dachte, kein Wunschkonzert" ... "Das erst recht nicht."(Seite 238)

  20. Cover des Buches Schande (ISBN: 9783596509515)
    J.M. Coetzee

    Schande

     (209)
    Aktuelle Rezension von: Daphne1962

    J.M. Coetzee ist ein Autor aus Südafrika und war mir bisher nicht so bekannt. Obwohl er schon den Nobelpreis für Literatur bekommen hat und 2 x den Booker Preis. Er lebt seit 2002 in Australien und ist bereits im hohen Alter von 80 Jahren.

    In seinem Roman "Schande" hat er einen Literaturprofessor angesiedelt, der nach 2 gescheiterten Ehen immer noch stark dem weiblichen Geschlecht zugewandt ist. David Lurie beginnt eine Affäre mit einer Studentin, die vom Alter her seine Tochter sein könnte. Nachdem die Geschichte ans Licht kommt fällt er in Ungnade bei seiner Universität. Er flieht zu seiner Tochter, die auf einer einsamen Farm lebt.

    Lucy lebt ein so ganz anderes Leben als das, was sein Vater kennt. Sie versucht auf einem entlegenen Stück Land eine kleine Farm aufzubauen. Dort kümmert sie sich um Hunde. Anfangs scheint es, als könne Lucys Leben ihrem Vater einen neuen und natürliche Rhythmus und Halt geben. Dann aber geschieht etwas, womit Vater und Tochter nicht gerechnet haben. Sie werden überfallen. Die Folgen werden die Beiden erst einmal aus der Bahn werfen. Konflikte und Meinungsverschiedenheiten kommen immer mehr zu Tage. Dabei greift der Autor auch das Thema Apartheit auf.

    Er schreibt schon sehr intellektuell, das hat er auch in der Rolle des Professors ausgelebt. Sehr düster beschreibt er die Atmosphäre auf dieser Farm. Da gruselt es einem schon ein wenig beim Lesen. Immer wieder möchte man auch Lucy durchschütteln und ihr sagen, was musst Du hier alleine leben?

    Der Autor Coetzee hat Südafrika den Rücken gekehrt vor vielen Jahren. Man hat hier nicht den Eindruck er rechne mit den "Schwarzen" ab, sondern er beschreibt hier eher das Versagen der "Weißen" in diesem Land. Um einen Einblick in das Leben in Südafrika zu bekommen, dem kann ich nur sagen, er sollte das nicht so umfangreiche Buch unbedingt lesen.

  21. Cover des Buches Was in unseren Sternen steht (2 MP3-CDs) (ISBN: 9783958620568)
    Catherine Isaac

    Was in unseren Sternen steht (2 MP3-CDs)

     (12)
    Aktuelle Rezension von: MsChili

    Jess und ihr 10-jähriger Sohn verbringen den Sommer in der Dordogne in Frankreich bei Williams Vater. Adam war Jess‘ große Liebe, doch die Schwangerschaft hat sie immer weiter voneinander entfernt. So hat sie sich kurz nach der Geburt von ihm getrennt. Doch jetzt will sie ihrer kranken Mutter den Wunsch erfüllen, dass sich William und Adam besser kennen lernen.


    Das Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen und der Klappentext bietet schon einige tiefe Einblicke in diese emotionale Geschichte. Grundsätzlich gefällt mir die Sprecherin, jedoch gab es einige Stellen an denen sie mir zu monoton gesprochen hat. Ich konnte keinerlei Unterschiede zwischen den einzelnen Personen erkennen, was natürlich das Verständnis erschwert hat. Jess selbst war mir oft zu voreilig und hatte ihre festen Ansichten und Vorurteile, was ich nicht immer nachvollziehen konnte. Bei ihr gibt es nur schwarz oder weiß. Was mich außerdem gestört hat, war die unterschwellige Werbung für ein I-Pad.

    Doch ansonsten war es sehr gefühlvoll und die Orte in Frankreich haben mir sehr gefallen. Da habe ich mich mehr als einmal hin gewünscht.  Gelungen sind auch die Einblicke in die Vergangenheit von Jess und Adam. Die Autorin führt so langsam an die Wahrheit heran und hilft zu verstehen, wie es zur Trennung gekommen ist.

     

    Ein unterhaltsamer, doch auch ernster Roman, der mir gut gefallen hat. Einzig die Sprecherin hätte mehr Gefühl in ihre Stimme legen können.

  22. Cover des Buches Schutzpatron (ISBN: 9783492303057)
    Volker Klüpfel und Michael Kobr

    Schutzpatron

     (284)
    Aktuelle Rezension von: sunplantsky

    In Kluftingers 6. Fall geschieht ein mysteriöser Mord an einer alten Dame, Kluftinger und CO müssen zudem auch den Diebstahl eines alten Burgschatzes verhindern.

    Cover 4 von 5 Sternen:

    Es sieht mystischer aus, als der Inhalt ist. Dabei ist das Schild irreführend. Es geht nicht um Wandern.

    Erzählstil: 5 von 5 Sternen

    Ich lese die Autoren gern. Sie schreiben sehr flüssig.

    Handlung: 5 von 5 Sternen

    Es ist ein harmloser Krimi. Trotz Leiche liest er sich fluffig und schlüssig. Bis zum Schluss ist das Buch spannend. Der Arbeitsstil von Kluftinger und CO ist sehr angenehm.

    Charaktere 5 von 5 Sternen

    Kluftinger und Kollegen sind toll, haben niedliche Marotten und sind realistisch dargestellt.

    Ich liebe sowohl diesem Band also auch alle anderen von Kluftingers Reihe und freue mich schon auf das nächste Buch. Ich würde sie jederzeit wieder lesen und kann damit die Reihe nur jedem empfehlen.

  23. Cover des Buches Die Frau des Kommissars: Spuren im Schnee (ISBN: 9783742761088)
    Mart Schreiber

    Die Frau des Kommissars: Spuren im Schnee

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Annabeth_Book

    Klappentext:

    Das Bild in der Zeitung ist verschwommen. Trotzdem glaubt Marlies, die aufgetakelte Deutsche zu erkennen, die bei Essen im Hotel neben ihnen gesessen ist. Jetzt ist sie tot, im Nebel abseits der Piste abgestürzt. Marlies wird stutzig, denn der Begleiter der Toten ist am Vorabend Hals über Kopf abgereist. Sie überredet ihren Mann, den Kommissar, mit den Schiern zur Absturzstelle zu fahren. Dort finden sie ein Täschchen, das die Deutsche eindeutig identifiziert. Und auf dem Smartphone findet Marlies die Nachricht: "du wirst sterben. du schlampe".

    Marlies erfasst der Ehrgeiz und sie beginnen zunächst noch im Schlepptau des Kommissars, später dann auf eigene Faust zu ermitteln. Wer hat die Nachricht geschrieben? Wer hat ein Medikament, dass schwindlig und müde macht, in die Trinkflasche geträufelt?

    Als erstes fällt der Verdacht auf den verheiratet Begleiter der Toten, doch dann gerät auch eine ungarische Kellnerin in den Fokus der Ermittlungen. Es muss aber ein ausgezeichneter Schifahrer gewesen sein, der die Tote in das Verderben geführt hat. Oder waren es vielleicht sogar zwei Täter?

    Autor:

    Mart Schreiber lebt in Wien und wollte schon als Kind immer nur eins und zwar schreiben. Vor einem Jahr hat er nun endlich seinen Traum erfüllt und fragt sich jetzt warum er es nicht schon früher getan hat.

    Inhalt:

    Ein Mord und ein verschwommenes Bild in der Zeitung und schon hat man einen Fall. Doch wer hat die hat die Deutsche dorthin gebracht?

    Erster Satz:

    Marlies öffnet vorsichtig die Augen und schließt sie gleich wieder.

    Die Meinung von meiner Mama:

    Als das Buch bei uns Zuhause ankam, hab ich es mir gleich geschnappt, da es einfach zu den Büchern passt, die ich sonst gerne lese.

    Das Cover finde ich sehr passend zum Titel, das man eine Schipiste sieht und die Berge und natürlich die Spuren im Schnee. Also kann ich hier schonmal nicht meckern.

    Der Schreibstil des Autores finde ich auch in Ordnung, leider konnte mich das Buch nicht immer fesseln, was ich wirklich sehr schade fand.

    Die Handlung an sich fand ich jetzt an sich nicht schlecht, hier geht es nicht wirklich um den Kommissar selber, der nach und nach im Buch in den Hintergrund rutscht, sonder um um die Frau von ihm was auch mal wieder was anderes ist, weil sonst ist es meistens die Sekretärin die mitmischt.

    Leider konnte mich alles nicht so wirklich fesseln wie ich mir erhofft habe, der Fall war spannend, das steht außer Frage, aber mir hat einfach das Gewisse extra gefällt das dazu geführt hätte, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte.

    Alles in einem kann ich nicht an dem Buch meckern, es lässt sich leicht lesen und auch der Fall ist spannend und ich denke das es andere Leser auf jeden Fall fesseln wird.

  24. Cover des Buches Aurora (ISBN: 9783453432093)
    Robert Harris

    Aurora

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Ein packender Thriller, der in der Nachwendezeit in Rußland spielt und die Atmosphäre zur Zeit Stalins genauso wie zur Zeit in den Neunzigern einfängt: "Fluke" Kelso nimmt als Historiker an einem Geschichtssymposium in Moskau teil, als ihn ein ehemaliger Gulaginsasse und sehr trinkfester (Vorsicht Klischee!!) Zeitzeuge aufsucht und ihm von einem geheimen Tagebuch Stalins erzählt. In dem Zusammenhang wird (ähnlich wie in der aktuellen Graphic novel "The death of Stalin" und deren angeblich grottenschlechter Verfilmung) die Geschichte von Stalins Tod erzählt, die superspannend erzählt wird, und mit dem wißbegierigen Fernsehreporter O`Brian macht Fluke sich schnell auf die Suche, das Geheimnis von Stalins Notizbuch zu ergründen...Eine tolle Schilderung der Stalinzeit und der Boris-Jelzin-Zeit (hicks), die immer noch weit verbreitete Stalin-Verehrung macht einen frösteln.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks