Bücher mit dem Tag "verschwinden"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "verschwinden" gekennzeichnet haben.

1.025 Bücher

  1. Cover des Buches Obsidian 3: Opal. Schattenglanz (ISBN: 9783551583338)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian 3: Opal. Schattenglanz

     (2.893)
    Aktuelle Rezension von: FranziDieBuechertante

    Es ist erst eine Woche her, das Katy befreit wurde und Dawson entkommen konnte. Und die große Frage ist, hat die Mutation von Will geklappt oder nicht. Und dann taucht Blake wieder auf, den Katy und Daemon haben ziehen lassen und der sich nie wieder blicken lassen sollte. Und er will etwas von ihnen, ihre Hilfe. Wenn sie ihm nicht helfen, dann sind sie ausgeliefert. 


    Es ist noch vieles sehr verworren. Alle sind noch aufgewühlt durch die letzten Ereignisse und dem vielen Ungewissen. Dawson wirkt am Anfang noch etwas durchgeknallt, aber er wächst mir doch immer mehr ans Herz. Dee ist leider, wenn auch verständlich, in diesem Teil etwas rar, kommt aber am Ende zur alten Dee zurück. Daemon kommt mir diesmal viel sympathischer rüber und auch Katy ist nicht mehr so nervig wie in den Teilen davor. Auch der Zusammenhalt der Lux finde ich sehr familiär. 


    Fazit:

    Dieser Teil ist für mich ein richtiger Jugendroman und eine Mischung aus Twlight und Die Tribute von Panem. Ich fand ihn richtig witzig. Er ist für mich der bisher beste Teil der Reihe. Auch wenn ich das Ende sehr klischeehaft finde. Ich bin jetzt schon der Meinung, dass die Geschichte hätte ausgedünnt werden können und insgesamt einfach zu viel hineingepresst wurde.

  2. Cover des Buches Obsidian - Schattendunkel (ISBN: 9783551315199)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian - Schattendunkel

     (5.749)
    Aktuelle Rezension von: Beti007

    Inhalt:

    Als Katy vom sonnigen Florida ins graue West Virginia ziehen muss, ist sie alles andere als begeistert.Sie kommt anfangs nicht ins Internet,was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine Katastrophe ist.Sie beschließt,bei ihren Nachbarn zu klingeln,und lernt den atemberaubende Daemon Black kennen.Was Katy jedoch nicht weiß: Genau dieser Junge,dem sie von nun dem Weg zu gehen versucht,wird ihrem Schicksal eine ganz andere Wendung geben…


    Idee:

    Ich finde die Idee der Autorin einfach toll und gut durchdacht.Sie hat zwei Welten so schön miteinander verbunden,dass man nicht mehr aufhören kann zu lesen.Am Anfang hätte ich nicht gedacht, dass sich die Geschichte in diese Richtung entwickelt und war somit positiv überrascht .Die Wendung und Rätsel,die entstanden waren spannend und unvorhersehbar.


    Charaktere:

    Katy:

    Sie liebt Bücher über alles und ist eher ein Einzelgänger.Das fand ich super,weil ich ihrem Charakter sehr ähnlich bin.Katy ist stärker als man denkt und ich habe sie seit der ersten Seite ins Herz geschlossen.💕 

    Daemon :

    Er ist wie soll ich sagen….. Daemon ist gut aussehend,sexy und seine Augen sind arggg,….. einfach nur atemberaubend.Ich muss gestehen, er ist mein neuer Bookboyfriend geworden.😉😂 Man denkt erstma,er ist kalt und ein Ars*hloch.Das ist aber nicht wahr.Ok er benimmt sie manchmal daneben,aber nur um seine Familie und Freunde zu schützen. Er ist wirklich ein toller und humorvoller Typ. Mal ganz zu schweigen von seinen Bauchmuskeln.😂


    Zu den Nebencharakteren möchte ich auch noch kurz was sagen: Dee,die Zwillingsschwester von Daemon ist wirklich ein tolles Mädchen oder besser gesagt Wesen,wenn ihr erfahren wollt was sie genau sind, lest das 📖.Es sind natürlich noch mehr Personen in dieser Geschichte verwickelt aber ich möchte euch nicht zu viel verraten.


    Schreibstil:

    Der Schreibstil ist sehr angenehm und man fliegt förmlich über die Seiten.Ich hatte gar keine Probleme mit dem Schreibstil und freue mich auf die anderen 4 Bänder.


    Liebsbeziehung:

    So das ist glaub ich mein LieblingsTeil dieser Rezension. Ich liebe einfach diese Chemie zwischen Katy und Daemon. Das Wortgefecht zwischen den beiden darf man auf gar keinen Fall verpassen.Ihr werdet es geil finden.Ehrenwort😝.

     

    Empfehlung:

    Ob ich das Buch empfehlen würde?Ja ,definitiv ein klares JA!!!!

    Ich habe lange kein sooooo witziges und spannendes Buch gelesen!Diese Welt ist einfach atemberaubend und wunderschön.

    Wer Fantasy/ScienceFiction und etwas romantisches gern liest,darf dieses Buch auf gar keinen Fall ungelesen lassen.Also schnappt es euch,sucht euch einen ruhigen Platz und lasst euch in diese tolle Geschcihte reinfallen.😘

    Es gibt von mir 5/5 Sternen✨




  3. Cover des Buches Passagier 23 (ISBN: 9783426510179)
    Sebastian Fitzek

    Passagier 23

     (2.850)
    Aktuelle Rezension von: Celii_love_books

    Ich fand das Buch mega gut und so furchteinflößend und so realistisch. 

    Ich habe das Buch regelrecht verschlungen. 

    Ich bin ein kleiner Fitzek Fan. 😍

    In dem Buch geht es, um Passagiere, die auf hoher See auf misteriöse Weise verschwinden. 

    Der Protagonist Martin Schwartz ist Kriminalpolizist und möchte die Fälle aufarbeiten und wagt sich auf die Sultan auf ein erschreckend, fürchterliches Abenteuer. 

    Klasse Buch und super Schreibstil, wie wir es von unserem Fitzek nicht anders kennen. 


    Altersempfehlung ab 18 Jahren. 

  4. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.552)
    Aktuelle Rezension von: _Dark_Rose_

    Achtung: Band 1 einer Reihe!

     

    Hinweis: Ich beziehe mich auf die alte Übersetzung aus dem Blanvalet-Verlag, die ich persönlich lieber mag.

     

     

    1946: Die englische Krankenschwester Claire Randall befindet sich zusammen mit ihrem Mann Frank auf einer zweiten Hochzeitsreise in Schottland. Beide müssen die Schrecken des Krieges verwinden und einander neu kennenlernen. Sie haben sich verändert, durch das, was sie getan und erlebt haben. Doch Claire betritt unwissend um die Konsequenzen einen mystischen Steinkreis und landet plötzlich über 200 Jahre in der Vergangenheit, im Jahr 1743. 

    Überall lauern Gefahren, Gewalt und bald weiß Claire nicht mehr, wer Freund und wer Feind ist. Wem kann sie überhaupt trauen? Und wie soll sie es jemals zurück in ihre Zeit und zu Frank schaffen?

     

     

    Ich habe dieses Buch schon mehrmals gelesen, auf deutsch und englisch und ich liebe es einfach so sehr. Eine Rezension war schon lange überfällig.

     

    Ich habe die Bücher erst sehr spät entdeckt – was allerdings gut für mich war, so konnte ich beim ersten Lesen direkt Band 1-8 nacheinander durchsuchten – und ja, genau so habe ich sie gelesen, wie im Rausch. Ich konnte nicht aufhören. Und direkt im Anschluss habe ich mir die eBook-Bundles auf englisch gekauft und wieder von vorne angefangen – ich schätze, das sagt schon so ziemlich alles.

     

    Ich persönlich mag Claire sehr gern. Sie ist rational, überlegt und alles andere als dumm. Ja, sie landet in einer vollkommen fremden Zeit und am Anfang stolpert sie ziemlich trampelig durch die Gegend, aber wer würde das nicht? Ich denke die Mehrheit von uns würde sich weit schlechter anstellen, als sie. Ihre Fähigkeiten als Krankenschwester kommen ihr hier auch zu Gute, so kann sie nicht nur Leben retten, sondern findet auch einen Platz in der Gesellschaft. Auch wenn sie als Engländerin inmitten von Highland-Schotten definitiv eine Außenseiterin ist, der man tendenziell eher misstraut.

     

    Jamie ist und bleibt mein absoluter Liebling. Er – ich weiß gar nicht wie ich ihn ohne zu spoilern beschreiben soll. Jamie ist ein grundguter, ehrlicher Mann mit der Seele eines Poeten und eines Kriegers. Er sagt immer die allerschönsten Dinge. Er bringt einen mit seinem jugendlichen Charme zum Lachen, verschlägt einem mit seinen Worten und Taten den Atem und was ich besonders an ihm liebe, ist seine Offenheit. Er steht der Welt und den Menschen immer offen gegenüber. Wo sich die anderen Charaktere oft kleingeistig oder abergläubisch zeigen, nimmt er das eher mit Humor und lehnt niemanden ab, bevor er ihn nicht selbst auf Herz und Nieren geprüft hat. Wer sich seiner Loyalität und Treue versichert, der hat sie auf ewig – außer er missbraucht sein Vertrauen.

    Je mehr man über ihn erfährt, desto mehr muss man ihn lieben. Was er alles durchgemacht hat – und auch in diesem Buch durchmachen muss – und trotzdem schafft er es, so zu sein wie er ist.

     

     

    Fazit: Ich weiß, Zeitreise-Romane sind nicht jedermanns Sache und ich weiß auch, die große Mehrheit derer, die diese Rezension lesen, kennen die Bücher schon und denen erzähle ich hier nichts Neues, aber, wer die Reihe noch nicht kennt: gebt ihr eine Chance. Lasst euch einfach darauf ein und versinkt in diesem Buch. Wenn ihr zu denen gehört, die diese Reihe lieben, freue ich mich für euch, sie ist nämlich noch viel besser, als die Serie. Falls sie nicht euer Fall ist, tut es mir leid für euch, denn sie gehört zu meinen absoluten, ewigen Lieblingen.

     

    Von mir bekommt das Buch volle 5 Sterne!

     

    Und noch ein Tipp: ich persönlich lese die Reihe total gern auf englisch. Sobald man sich an den geschriebenen schottischen Akzent gewöhnt hat, lohnt sich das wirklich sehr!

  5. Cover des Buches Der Nachtwandler (ISBN: 9783426503744)
    Sebastian Fitzek

    Der Nachtwandler

     (2.200)
    Aktuelle Rezension von: JasMin

    Klappentext übernommen:                            

    In seiner Jugend litt Leon Nader an Schlafstörungen. Als Schlafwandler wurde er während seiner nächtlichen Ausflüge sogar gewalttätig und deswegen psychiatrisch behandelt. Eigentlich glaubte er geheilt zu sein - doch eines Tages, Jahre später, verschwindet Leons Frau unter unerklärlichen Umständen aus der gemeinsamen Wohnung.

    Ist seine Krankheit etwa wieder ausgebrochen? Um zu erfahren, wie er sich im Schlaf verhält, befestigt Leon eine bewegungsaktive Kamera an seiner Stirn - und als er am nächsten Morgen das Video ansieht, macht er eine Entdeckung, die die Grenzen seiner Vorstellungskraft sprengt: Sein nächtliches Ich steigt durch eine ihm völlig unbekannte Tür hinab in die Dunkelheit!


    Das Buch hat mir grundsätzlich und von der Idee her, sehr gut gefallen. Dieses Mal hatte ich das Gefühl, dass das Verschwinden von Leons Frau sowie die Geschehnisse im Haus auch recht gut in eine abgeschwächte Horrorgeschichte gepasst hätten. Gerade die Idee mit der bewegungsaktiven Kamera ist ja oft ein Klassiker bei Horrofilmen. 

    Die Geschehnisse an sich sind oft sehr verwirrend und etwas durcheinander geschildert, was mich zeitweise etwas ratlos zurück gelassen hat. Klar habe ich auch schon Bücher gelesen, bei denen es beabsichtigt war, den Leser eben genau so zurück zulassen, aber bei diesem Buch hat es sich dann schon etwas gehäuft. Nichts desto trotz war die Geschichte spannend und mitreißend.

    Die Geschichte wird größtenteils aus der Sicht von Leon erzählt, sodass man selbst nicht viele lose Stränge hat, die man diversen Personen zuordnen muss. 

    Die Schreibweise von Sebastian Fitzek hat mich, wieder ein mal, gefesselt und dazu getrieben, das Buch innerhalb weniger Tage zu verschlingen.

    Die Charaktere waren dieses mal etwas undurchsichtig und ich wurde nicht 100%ig mit ihnen warm. 

    Allerdings kann ich mit Stolz behaupten, dass ich dieses Mal, was die Lösung des Buches angeht, nicht im Dunkeln getappt bin, sondern zumindest eine Ahnung hatte, wie das Buch ausgeht.

    Schlussendlich empfehle ich das Buch all den jenigen, die sich für Schlafwandelgeschichten interessieren und auch ein paar kleinen Horror-Vibes nicht abgeneigt sind. Es lohnt sich, durchzuhalten und dem teilweisen Durcheinander nicht nachzugeben.

  6. Cover des Buches The Girl on the Train (ISBN: 9780857522313)
    Paula Hawkins

    The Girl on the Train

     (704)
    Aktuelle Rezension von: Obst4

    Spannend, obwohl eigentlich die meiste Zeit nichts passiert. Das ist schon eine echt Kunst ein Buch so zu schreiben - dennoch bleiben ein paar Längen  

    Es geht um Rachel - die jeden Tag mit dem Zug nach London pendelt - dabei kommt sie an einer Abschnitt vorbei in dem sie selbst gelebt hat - der Zug kommt da oft zum stehen, so das Rachel das Leben derer die dort wohnen in den paar Minuten einsehen kann. 

    Sie bastelt sich von einem Paar dort eine ganz eigene Fantasie zusammen und malt sich deren Leben so aus wie sie es selbst gern gehabt hätte. Statt dessen kämpft sie mit einem enormen Alkoholproblem und stalkt ihren Exmann.

    Eines Tages wird eine Frau vermisst - es ist die Frau die Rachel vom Zug aus beobachten konnte.......


  7. Cover des Buches Die Chemie des Todes (ISBN: 9783499256462)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes

     (7.159)
    Aktuelle Rezension von: Pappbecher
    • Buchtitel: Die Chemie des Todes
    • Autor: Simon Beckett
    • Verlag: Rowohl
    • ISBN: 9783499256462  
    • Ausgabe: Taschenbuch
    • Erscheinungsdatum: 01.08.2007


    Inhalt:

    "Sterben kann ewig dauern.
    … aber der menschliche Körper beginnt kaum fünf Minuten nach dem Tod zu verwesen – und wird dann zu einem gigantischen Festschmaus für andere Organismen. Zuerst für Bakterien, dann für Insekten. Fliegen. Die Larven verlassen die Leiche in Reih und Glied, in einer Schlangenlinie, die sich immer nach Süden bewegt.
    Ein Anblick, der jeden dazu veranlassen würde, das Phänomen zu seinem Ursprung zurückzuverfolgen. Und so entdecken die Yates-Brüder, was von Sally Palmer übrig geblieben war.
    Die Tote war Schriftstellerin, eine Außenseiterin in Devonshire. Verdächtiger Nummer eins ist der schweigsame Fremde im Dorf, ein Dr. David Hunter.
    Doch es stellt sich heraus, dass er früher Englands berühmtester Rechtsmediziner war, und die Polizei bittet ihn um Unterstützung.
    Gerade als seine Analysen zeigen, dass die Ermordete vor ihrem Tod tagelang gefoltert wurde, verschwindet eine weitere junge Frau. Eine fieberhafte Suche beginnt. Gleichzeitig bricht im Dorf eine Hexenjagd los. Der Pfarrer, ein knochiger Fanatiker, hetzt die Leute auf, und David ist Zielscheibe seiner Hasspredigten."

    Meinung:

    Zu Beginn möchte ich das zugleich schöne aber auch irrsinnig schlichte Cover hervor heben, welches, wie ich festgestellt habe, auch zu seinem neusten Buch passt, welches ich erst vor kurzem rezensieren durfte.

    Kommen wir aber nun auch schon direkt zum Inhalt selbst. Dieser hat mich von der ersten Seite weg geflashed. Mir wurde ja seit Jahren schon Simon Beckett als Autor und vor allem die "David Hunter"-Reihe empfohlen und nun weiß ich auch weshalb. Denn bei diesem Buch wird man direkt in das Geschehen geworfen und bekommt auch schon direkt am Anfang die Beschreibung einer verwesenden Leiche, welche bei mir persönlich etwas Übelkeit ausgelöst hat. Doch das war es nicht. So rasant und ekelerregend wie das Buch nämlich beginnt, geht es nämlich auch weiter. Immer einmal wieder werden Szenen beschrieben, die das blanke Grauen sind und nicht nur einen flauen Magen, sondern auch regelrecht Gänsehaut verursachen. Natürlich wird man, wie bei einem jeden guten Thriller, erst einmal auf zig falsche Fährten geführt, weswegen das Erraten, wer denn nun der Mörder ist, einem richtig erschwert wird.

    Denn auch die Protagonisten, vor allem alle im Dorf einheimischen Leute, überaus verdächtig wirken und jeder auf seine eigene Art und Weise zurückgezogen lebt. Dadurch gerät beinahe jeder einmal ins Kreuzfeuer der Ermittlungen, bei der auch David Hunter unfreiwillig mitarbeitet. Seinen Charakter finde ich tatsächlich am interessantesten. Denn vor allem seine Vorkenntnisse im Bereich "Body Farm" sind etwas Besonderes.

    Der Schreibstil generell ist sehr angenehm und flüssig. Die Kapitellänge hat für mich auch richtig gut gepasst, weswegen ich das Buch innerhalb vierundzwanzig Stunden durchgelesen habe und es für mich quasi zum Pageturner wurde.


    Fazit:

    Alles in allem ist es ein fantastischer Auftackt zur "David Hunter"-Reihe, welche ich auch definitiv noch zu Ende lesen werde. Bisher kann ich aber den ersten Teil definitiv weiterempfehlen an jeden, der keinen sensiblen Magen besitzt!

  8. Cover des Buches Die Krone der Dunkelheit (ISBN: 9783492705264)
    Laura Kneidl

    Die Krone der Dunkelheit

     (476)
    Aktuelle Rezension von: danielle_merlo

    Inhalt 

    Seit sieben Jahren ist Freyas Bruder und Kronprinz von Thobria bereits verschwunden, und doch will sie die Hoffnung nicht aufgeben, dass er noch lebt. Mithilfe von, im Lande verbotener, Magie stösst Freya tatsächlich auf einen neuen Hinweis. Zwar lebt ihr Bruder, befindet sich aber im Land der Fae, dessen Zutritt Menschen untersagt ist. Dadurch lässt Freya sich aber nicht aufhalten. Sie sucht Hilfe beim unsterblichen Wächter Larkin, um die gefährliche Reise anzutreten.

    Zur gleichen Zeit hat Ceylan nur ein einziges Ziel: bei den Wächtern anzuheuern. Als einzige Frau, und so die Traditionen brechend, hat sie es keineswegs einfach. Ihr Temperament macht es ihr ebenfalls nicht leichter sich zu behaupten. Und dabei muss sie immer mehr ihre Glauben und Vorstellungen der Welt zurechtbiegen, denn nicht alles ist so schwarz-weiss, wie man es gerne denkt...

    Aufmachung und Schreibstil

    Die Geschichte ist aus mehreren verschiedenen Perspektiven geschrieben, die am Anfang des Kapitels immer angegeben sind, wodurch man leichter die Übersicht behält. 

    Der Schreibstil war bildhaft und so mühelos, dass ich mich im Buch komplett verloren habe. Zudem wurde er auch je nach Perspektive dem Charakter angepasst, dem das Kapitel gerade folgt, was die Geschichte noch lebendiger wirken liess. 

    Die Landkarte und sogar Bookart einiger Charaktere fand ich wunderschön. Diese zauberhaften Details haben das Leseerlebnis perfekt abgerundet. 

    Plot

    Die Storyline hat alles, was ein gutes Buch braucht und ist so ausgelegt, dass die Plottwists, von denen das Buch mehrere hat, einem im Nachhinein völlig logisch erscheinen, sogar wenn man nie damit gerechnet hätte. 

    Durch die verschiedenen Perspektiven bekommt man alles Wichtige live mit und sieht, wie die Geschichte schön zusammenkommt. Dabei wurde genau die richtige Dosis Lovestory eingewebt. 

    Charaktere

    Da gibt es so viele, dass ich sie kaum alle erwähnen kann. 

    Starten wir mit Freya, die vielleicht eine etwas klassische, aber durchaus interessante und liebenswerte Protagonistin ist. Ihr Herz sitzt am richtigen Fleck und ihre Faszination für die Magie hat einen die Fae fürs erste Mal nicht nur negativ sehen lassen. 

    Larkin, der sie begleitete, ist für mich noch immer wie ein geschlossenes Buch. Ich kann nicht viel über ihn sagen, bloss, dass jeder Glück hätte, ihn als Begleiter und Freund zu haben. 

    Mein Liebling war allerdings Ceylan. Ihre unverfrorene Art, ihre Willensstärke und ihren Mut haben mich fasziniert. Sie lässt sich von keinem etwas einreden und ich habe ihre, oft etwas bissigen, aber durchaus angebrachten, Anmerkungen total gefeiert. 

    Obwohl er sozusagen der Feind ist, so hege ich doch Sympathien für Weylin, was Laura Kneidl wirklich geschickt eingefädelt hat. 

    Kheeran tut mir schrecklich leid. So viel Schmerz muss er mit seinen, gerade Mal achtzehn Jahren erfahren. 

    Deshalb liebe ich Aldren dafür, dass er mir Kheeran scherzt und ihm immer ein Lächeln entlocken kann. 

    Auch wenn ich mir ziemlich sicher bin, dass die Story anders geplant wurde, fände ich die beiden schon echt toll zusammen. Meine Hoffnung auf ein Lgbtq+ Paar in der Geschichte ist noch nicht zerplatzt, vor allem, da Fae in dieser Hinsicht ja sehr offen zu sein scheinen. 

    Fazit

    Ein unglaublich gelungener Reihen-Auftakt, der grosse Hoffnungen auf die Fortsetzung schürt. Der Plot war abwechslungsreich und ich habe voll mit den Charakteren mitgefiebert.

  9. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783426633090)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.627)
    Aktuelle Rezension von: Susann82

    Ich finde dieses Buch total spannend bis zur letzten Seite an. Kann es nur weiter empfehle, es lohnt sich wirklich. 

  10. Cover des Buches Ohne ein einziges Wort (ISBN: 9783442487387)
    Rosie Walsh

    Ohne ein einziges Wort

     (525)
    Aktuelle Rezension von: Nika488

    Lange lag das Buch von Rosie Walsh auf meinem Stapel ungelesener Bücher. Irgendwie war ich hin und her gerissen. Möchte ich es lesen oder nicht?! Die Meinungen zu dieser Story gingen gerade am Anfang stark auseinander. Somit dachte ich, ich lasse etwas Gras drüber wachsen und lese das Buch erst dann. Leider lag es von daher dann doch etwas länger. Immer wenn ich es in die Hand nahm, war ich nicht überzeugt es lesen zu wollen.

     

    Das Cover gefällt mir vom ersten Blick direkt gut. Die Farbe und das Design treffen meinen Geschmack. Es wird definitiv nicht zu viel verraten und sieht sehr hübsch aus.

     

    Mit dem Schreibstil der Autorin hatte ich leider arge Probleme. Wenn ich irgendwie direkt am Anfang schon meine Schwierigkeiten habe, um in der Handlung anzukommen, wird es im Laufe des Buches leider nicht leichter für mich. Ich bin leider eine Leserin, die gern direkt am Anfang schon abgeholt wird. Je weiter ich im Buch vorankam, wurde es zwar besser, aber für mich nicht überwältigend.  Für mich wurde das Buch leider erst im letzten Drittel interessant. Bis dahin war ich des Öfteren genervt von der Langatmigkeit und der überzogenen Metaphern und Beschreibungen.

     

    Sarah ist frisch geschieden und trifft in der Heimat auf einen wundervollen Mann. Mit Eddie verbringt sie eine wundervolle Woche, doch plötzlich endet alles. Eddie meldet sich nicht mehr.  Sarah wird das Gefühl nicht los, Eddie ist etwas passiert. Ob es wirklich so ist? Ob Eddie bewusst den Kontakt abgebrochen hat? Oder gibt es einen anderen Grund?

     

    Sarah ist eine erwachsene und reife Frau, welche mir doch öfters wie ein Teenager vorkam. Irgendwie deckt sich ihr Verhalten nicht mit ihrem Alter. Ständig wird in den Vordergrund gezogen, wie schlecht sie sich fühlt. Also klar kann ich die Emotionalität verstehen, nur wieso immer wieder betonen? Das ergibt für mich keinen Sinn und zieht die Handlung nur in die Länge. Ich habe wirklich darüber nachgedacht das Buch abzubrechen. Nur leider bin ich so eine Leserin nicht. Ich gebe jedem eine Chance und habe die Hoffnung, dass es evtl ja noch besser werden könnte.

     

    Tja was soll ich sagen, für mich ist das Buch leider nur 2 von 5 Sterne wert.

    Dies ist wirklich nur meine Meinung. Ich kann mir vorstellen, dass es bestimmt Leser/innen gibt, denen das Buch um Längen besser gefallen wird als mir.

  11. Cover des Buches Der Schatten des Windes (ISBN: 9783596196159)
    Carlos Ruiz Zafón

    Der Schatten des Windes

     (5.751)
    Aktuelle Rezension von: misspider

    Zum ersten Mal habe ich den "Schatten des Windes" vor mehr als 10 Jahren gelesen. Damals fand ich das Buch OK, mäßig spannend, oft zu lang und verzettelt, und am Ende konnte ich nicht verstehen warum dieses Buch so einen Wirbel verursacht hatte.
    Jetzt bot sich mir die Gelegenheit, das Buch erneut zu lesen, und da ich mich kaum mehr an irgendwelche Details erinnern konnte, habe ich zugegriffen. Und siehe da: diesmal habe ich das Buch regelrecht verschlungen - trotz seines manchmal gemächlich anmutenden Tempos - und war begeistert von der Vielschichtigkeit und Komplexität. Zugegeben, ich hätte mir noch mehr Details zum Friedhof der Vergessenen Bücher gewünscht, aber die so eng miteinander verwobenen Geschichten von Daniel und Julian waren nicht minder faszinierend. Die Mischung aus bibliophilem Thriller und historischem "Buch Noir" ist beeindruckend, aber ich musste tatsächlich erst in der rechten Stimmung für dieses weitschweifige Werk sein, denn viele kleine, teils banale Details erfordern auch eine gewisse Geduld beim Lesen. Bei mir zumindest hat sie sich dieses Mal gelohnt.

  12. Cover des Buches Plötzlich Fee - Sommernacht (ISBN: 9783453528574)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Fee - Sommernacht

     (2.361)
    Aktuelle Rezension von: Alanas_buecher

    🌷 PLÖTZLICH FEE - SOMMERNACHT 🌷

     Ich bin total positiv überrascht! 

    Aber ich hatte tatsächlich nicht sooo große Erwartungen, was wahrscheinlich hauptsächlich am Titel liegt 🙃


    WORUM GEHT'S? 

    In dem Buch geht es um Meghan Chase, die schon immer das Gefühl hatte etwas anders zu sein.

    Doch an ihrem 16 Geburtstag entdeckt sie einen geheimnisvollen Jungen und ihr bester Freund fängt aufeinmal an sich seltsam zu verhalten. Was hat das alles nur zu bedeuten? 


    REZENSION

    Ich habe was vollkommen anderes erwartet. Ich hatte mit einer "uuuh hier ist alles supi und süß" Geschichte gerechnet. Aber es war das komplette Gegenteil. Die Feenwelt ist doch nicht so flauschig und schön wie immer behauptet wird, sondern brutal. Damit hat Meghan sicherlich auch nicht gerechnet 😂. Genau das mochte ich aber umso mehr an der Geschichte, denn es war nicht so wie man es erwartet hat. Es hat mich an ein paar Stellen sogar an Elfenkrone erinnert! 

    Ich kam erstaunlich schnell in die Geschichte rein, denn sie hat mich direkt in ihren Bann gezogen. 

    Die Spannung hat nämlich nicht lange auf sich warten lassen. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Allerdings fand ich die Kapitel sehr lang.. ich bin dann doch eher ein Fan von etwas kürzeren Kapiteln 🙃. Man muss bei der Geschichte im Hinterkopf behalten, dass Meghan erst 16 ist, und daher noch sehr naiv handelt.... das war zwischendurch ziemlich anstrengend, aber ich denke, dass sie sich in den nächsten Bänden weitereintwickeln wird. Generell mochte ich eigentlich alle Charaktere bis auf Puck 😂 Ein paar Handlungen von ihm waren einfach echt dumm und ich hätte ihm am liebsten eine Ohrfeige verpasst. Mal gucken was sich da noch so entwickeln wird. Ich bin sehr gespannt wie es im nächsten Band weitergeht und freue mich jetzt schon total wieder ins Nimmernie tauchen zu dürfen! 

  13. Cover des Buches Die geliehene Zeit (ISBN: 9783426518106)
    Diana Gabaldon

    Die geliehene Zeit

     (1.415)
    Aktuelle Rezension von: _Dark_Rose_

    Achtung: Band 2 einer Reihe!

     

    1968: Roger Wakefield, ein junger Historiker, erhält den Auftrag eine Liste von Namen zu überprüfen. Alle Männer waren Jakobiten, die an der Schlacht von Culloden 1746 teilgenommen haben. Die Frau, die ihn bittet nach den Männern zu suchen, möchte wissen, was aus ihnen geworden ist. Ihr Name ist Claire Randall. Doch noch viel faszinierender als die Frau selbst, findet Roger ihre Tochter, Brianna.

    Seine Nachforschungen führen die drei an ein Grab und Claire enthüllt eine Geschichte, die so unglaublich klingt, dass sie einfach nicht wahr sein kann, oder? Sie erzählt von einem Highlander namens Jamie Fraser, dem Hofe König Louis XV., Prince Charles Edward Stuart und dem Aufstand der Jakobiten. Ihre Geschichte kann nicht wahr sein – aber was, wenn sie es doch ist?

     

     

    Ich liebe ja die Highland-Saga und werde nicht müde das immer wieder zu betonen, aber die Bücher zu rezensieren fällt mir unheimlich schwer, weil ich sie alle schon so oft gelesen habe, dass es wirklich nicht leicht ist, nicht aus Versehen zu viel zu verraten.

     

    Jamie hat die Hölle überlebt. Er hat Jack Randall überlebt, aber er hat seine Spuren auf seinem Körper und seiner Seele hinterlassen. Doch Jamie und Claire können sich nicht einfach ausruhen und der Geschichte ihren Lauf lassen. Sie wissen was kommen wird. Claire weiß ganz genau was den Highland-Clans droht, wenn die Schlacht von Culloden stattfindet. Sie müssen es einfach verhindern. Irgendwie – egal wie. 

     

    Doch wie verhindert man einen Aufstand? Gemeinsam mit Jamies Patenonkel Murtagh schmieden sie Pläne und schließlich läuft es darauf hinaus, dass sie versuchen müssen, Charles Edward Stuart die französische Assistenz zu entziehen. Kein Geld aus Frankreich bedeutet kein Geld für einen Feldzug. Um dieses Ziel zu erreichen, muss sich Jamie in die Jakobiten-Szene einschleusen und beide nach Versailles. Aber selbst wenn das alles gelingt – es gibt noch viel größere Probleme, die auf sie warten und nicht alle haben etwas mit Culloden zu tun.

     

    In diesem Band dürfen wir mit nach Versailles und es wird definitiv nicht langweilig dort. Doch wie so oft geraten Jamie und Claire schneller in Schwierigkeiten, als sie schauen können und haben sich in Rekordzeit einen Todfeind angelacht. Auch ihre Ehe muss einiges aushalten und über allem droht das Wissen, das man als Leser hat, dass Claire irgendwie wieder in der „Gegenwart“ gelandet ist. Nur wie? Und warum?

     

     

    Fazit: Dieser Band ist ebenso spannend und faszinierend, wie Band 1. Es wird witzig, romantisch, dramatisch und richtig heftig. Mehr als einmal bricht einem fast das Herz. Egal, wie oft ich die Reihe auch schon gelesen habe, es packt mich jedes Mal wieder. Man wird richtig in das Buch gesaugt und kann nicht aufhören zu lesen. 

    Ich möchte euch wieder die alte Übersetzung und das Originalbuch ans Herz legen. Die Bücher auf englisch zu lesen ist wirklich eine ganz andere Erfahrung.

     

    Von mir gibt es natürlich wieder volle 5 Sterne!

  14. Cover des Buches Erbarmen (ISBN: 9783423212625)
    Jussi Adler-Olsen

    Erbarmen

     (4.084)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Beilner

    ERBARMEN - der erste Teil der Reihe rund um Carl Mørck und das neu gegründete Sonderdezernat Q ist ein wirklich toller Reihenauftakt

     Bevor der eigentliche Fall so richtig ins Laufen kommt erfahren wir die Hintergründe warum das Sonderdezernat gegründet wird und Carl Mørck dieses als one man Show „übernimmt“ wobei ... so ganz stimmt das ja nicht ... ihm zur Seite steht Assad der sich vom Hausmeister zum heimlichen Assistenten von Carl entwickelt

     Assad ist auch meine Lieblingsfigur in diesem Thriller und ich bin schon sehr gespannt mehr über ihn und vor allem über seine Hintergründe zu erfahren - denn da gibt’s einiges was es aufzudecken gilt 🤩

     Die Szenen aus der Sicht von Merete gehen wirklich unter die Haut - sind bedrückend und gleichzeitig war ich fasziniert von der Stärke dieser Frau ...

     Einen kleinen Abzug gibt’s von mir für das Ende das für mich nicht so Mainstream hätte sein müssen - da hätte ich mir mehr Mut vom Autor gewünscht

  15. Cover des Buches Der Seelenbrecher (ISBN: 9783426637920)
    Sebastian Fitzek

    Der Seelenbrecher

     (3.231)
    Aktuelle Rezension von: Natalie_Lohner

    Ich bin begeistert von dem Buch, wie von jedem anderen von meinem Lieblingsautor.

    Dieses Buch von Sebastian Fitzek lädt zum rätseln ein. Wer ist der Seelenbrecher? Aus welchen Gründen tut er das? Was hat es mit den Rätseln auf sich? Was hat der Protagonist Caspar damit zu tun? Ich habe mich selber auch des öfteren gefragt ob das wirklich funktioniert was der Seelenbrecher treibt. 

    Ein gelungenes Ende wie mans gewöhnt ist. Ich war sehr überrascht und hatte überhaupt nicht mit diesem Ende gerechnet. Mein einziger Kritikpunkt sind die Kapitel. Von Sebastian Fitzek ist man eigentlich kurze Kapitel gewöhnt, dass ist hier nicht der Fall. Ich denke das wäre bei dieser Story auch nicht wirklich möglich gewesen. 

  16. Cover des Buches Night School 1 (ISBN: 9783841503213)
    C. J. Daugherty

    Night School 1

     (2.059)
    Aktuelle Rezension von: Lesebaum

    Ich habe diese Reihe ganz spontan in der Bücherei entdeckt und irgendwie fand ich die Kurzbeschreibung sehr ansprechend... ausserdem bin ich ja für Buchreihen echt zu begeistern. 

    Das Buch handelt von Allie die nach dem verschwinden ihres Bruders eine rebellische Zeit durch macht. Als letzten Ausweg sehen die Eltern nur ein Internat namens Cimmeria. Doch handelt es sich dabei nicht um ein normales Internat. Schon bald findet sie dort neue Freunde und wird von zwei Jungen umworben die unterschiedlicher nicht sein könnten. Als ein Mord auf Cimmeria geschieht, gerät Allie unter Verdacht. Auf der Suche nach dem wahren Mörder stößt sie auf eine mysteriöse Verbindung ihrer Mutter zur Schule und gerät selbst in Lebensgefahr. Wem kann sie jetzt noch trauen?

  17. Cover des Buches Das Haus der Mädchen (ISBN: 9783499275166)
    Andreas Winkelmann

    Das Haus der Mädchen

     (398)
    Aktuelle Rezension von: Julia92

    Cover: Der blutige Klingelknopf passt gut zur Geschichte und wirkt, obwohl der Titel darübergeschrieben steht. Die Schrift ist schlicht und in weiß gehalten, was meiner Meinung nach sehr gut aussieht! Gelungenes Cover!

     

    Klappentext: Schweig, um zu leben. Du kommst in eine fremde Stadt. Du mietest dir ein Zimmer. Du freundest dich mit deiner Zimmernachbarin an. Aber am nächsten Morgen ist sie nicht mehr da. Du suchst nach ihr. Was du herausfindest, ist grauenhafter, als du es dir je vorstellen konntest …

     

    Meinung: Der Klappentext hat mich neugierig gemacht. Es klang nach einer Story, die genau meinen Geschmack treffen würde. Der Autor pflegt meiner Meinung nach einen sehr einfachen Schreibstil. Die Geschichte liest sich schnell, zwischendurch hätte ich mir tiefgründigere, beziehungsweise anspruchsvollere Textpassagen gewünscht. An manchen Stellen wurde das auch erfüllt, leider nur an sehr wenigen. Viele Sätze lasen sich wie von einem Schüleraufsatz, so leid mir diese Bemerkung auch tut. Trotzdem wollte ich der Story eine Chance geben.

    Leni ist eine der Hauptcharaktere des Buches. Sie kommt für ein Verlagspraktikum nach Hamburg und mietet sich einem BedtoBed-Zimmer ein. Recht schnell freundet sich das schüchterne „Landei“ mit Nachbarin Vivien an. Die aufgeschlossene „Männerjägerin“ ist das komplette Gegenteil der Hauptprotagonistin und wird bald Opfer eines grauenvollen Verbrechens, das es gilt, aufzuklären.

    Im Buch treffen sehr viele Handlungsstränge aufeinander, was ich generell gut finde, doch hier scheiterte es an der Umsetzung. So meine Meinung. Die verschiedenen Perspektiven vom geheimnisvollen Entführer, Oliver, Leni, Jana, Vivien, Freddy und Jens laufen erst am Ende zusammen und ergeben ein Gesamtbild, das nicht wirklich eines ist. Zwar haben alle mit dem Fall zu tun, dennoch wirkt es nicht stimmig, da die Protagonisten einen Großteil des Buches ihre eigenen Geschichten haben. Das Schicksal der Charaktere berührte mich nicht sonderlich, leider konnte ich mit keinem mitfiebern.

    Das Motiv des Täters hat mich auch nicht überzeugt. Es wurde oberflächlich behandelt und hinterließ bei mir als Leserin nur Enttäuschung, weil es keinerlei Tiefe hatte. Wenn dieses Motiv für den Täter reicht, dann müsste es tausende solcher Fälle geben. Tut mir leid, aber da kam es mir so vor, als hätte der Autor keine Zeit gehabt, um sich vernünftig Gedanken darüber zu machen. Auch die Show, die man bei den Opfern abgezogen hat, ergab für mich überhaupt keinen Sinn. Am Ende blieb vieles offen.

    Ich vergebe 2 von 5 Sternen, weil der Lesefluss stets vorhanden war und die Grundidee Potential hat. Was mir außerdem gut gefallen hat, waren die Beschreibungen der Umgebung. Das hatte für mich etwas Authentisches.

  18. Cover des Buches Woman in Cabin 10 (ISBN: 9783423261784)
    Ruth Ware

    Woman in Cabin 10

     (418)
    Aktuelle Rezension von: nasa

    Woman in Cabin 10 von Ruth Ware ist ihr zweiter Thriller der mich aber nicht ganz überzeugen konnte. Er hat einige Längen und eine Hauptprotagonistin die mir unsympathisch war. Nachdem Klapptext zu urteilen hatte ich einen spannenden Krimi im Stil von Agatha Christie erwartet. Mit einem Mörder der noch unter einem sein muss und viel Verwirrungen. Das hatte mich angesprochen. 

    Lo ist Journalistin und soll an der Jungfernfahrt eines Luxusschiffs teilnehmen. In der Nacht wird sie von Geräuschen aus der Nachbarkabine wach und hört ein platschen. Irgendwas wurde ins Meer geschmissen und auf der Veranda ist Blut. Doch als der Sicherheitsdienst kommt ist die Kabine leer und das Blut weg. Erschwerend kommt hinzu das Kabine 10 gar nicht bewohnt war. Es wird auch niemand vermisst. Lo ist verzweifelt sie weiß das sie einen Mord beobachtet hat und keiner glaubt ihr. Außer der Mörder der es jetzt auf sie abgesehen hat. 

    Es ging auch spannend mit dem Prolog los. Dieser zeigt eine Szene die erst viel später passiert. Doch der Anfang der Geschichte bis Lo endlich auf dem Luxusschiff ist zieht sich in die Länge. Als Eingang in die Geschichte und um Los labilen Zustand zu erklären war dieser gut gewählt, aber viel zu ausschweifend. 

    Das Buch wird aus der Sicht von Lo erzählt. Eigentlich mag ich Bücher aus der Ich Perspektive doch hier nervte mich die Protagonistin total. Sie war mir von Anfang an unsympathisch, trank zu viel und nahm Tabletten. War aber der Meinung das Alkohol und Antidepressiva keine Wechselwirkung bei ihr hätten. Ehrlich gesagt finde ich dies in einem Buch so lapidar hinzustellen fragwürdig. Auch ihre ständigen Panikattacken hatte den Lesefluss behindert. Auch verlor sie so an Glaubhaftigkeit für mich. Die anderen Protagonisten blieben mir alle zu distanziert und nichtsagend. Alle waren austauschbar. 

    Die Grundidee der Story war gut durchdacht und hat mir auch gefallen, doch die Umsetzung war schlecht. Das Buch war sehr langatmig und es wurden ständig die gleichen Dinge widerholt. Was mich auch etwas störte, waren die eingeschobenen Berichte und E-Mails am Ende jeden Abschnittes. Diese waren zeitlich immer im Voraus und haben mich teilweise etwas verwirrt. 

    Der Schreibstil war teilweise flüssig, sehr bildhaft aber auch teilweise etwas lahm. So kam kaum richtige Spannung auf. Die letzten 100 Seiten waren am spannendsten und auch lebhafter. Am Ende blieben aber immer noch Fragen offen und einiges blieb für mich ungeklärt. 

    Mich konnte dieser Thriller nicht wirklich begeistern. Es war eine gute Idee, aber eine mangelhafte Umsetzung. Er war mir zu langatmig, nicht spannend und hatte eine unsympathische Protagonistin.

  19. Cover des Buches Splitter (ISBN: 9783426503720)
    Sebastian Fitzek

    Splitter

     (2.210)
    Aktuelle Rezension von: Pappbecher
    • Buchtitel: Splitter
    • Autor: Sebastian Fitzek
    • Verlag: Droemer Knaur
    • ISBN: 9783426503720 
    • Ausgabe: Taschenbuch
    • Erscheinungsdatum: 06.06.2009


    Inhalt:

    "Was wäre, wenn wir die schlimmsten Erlebnisse unseres Lebens für immer aus unserem Gedächtnis löschen könnten? Und was, wenn etwas dabei schief geht?
    Viel stärker als der Splitter, der sich in seinen Kopf gebohrt hat, schmerzt Marc Lucas die seelische Wunde seines selbst verschuldeten Autounfalls - denn seine Frau hat nicht überlebt. Als Marc von einem psychiatrischen Experiment hört, das ihn von dieser quälenden Erinnerung befreien könnte, schöpft er Hoffnung. Doch nach den ersten Tests beginnt das Grauen: Marcs Wohnungsschlüssel passt nicht mehr. Ein fremder Name steht am Klingelschild. Dann öffnet sich die Tür - und Marc schaut einem Alptraum ins Gesicht …"

    Meinung:

    Auch hier bin ich nur im Besitz einer älteren Ausgabe, was mich jedoch diesmal ebenfalls nicht gestört hatte.

    Kommen wir aber auch direkt schon zum Text. Dieser hat mich auch wieder einmal sehr begeistert. Denn auch bei "Splitter" erkennt man recht schnell den Schreibstil und die Vorgehensweise von Sebastian Fitzek und wird in einen riesigen Haufen an Handlungen geworfen, die einen bis zum Ende recht verwirren. Teilweise zweifelt man regelrecht selbst an seinem eigenen Verstand. Auch an Spannung fehlt es bei diesem Fitzek Buch nicht. Diese genießt man nämlich von den ersten Seiten weg bis hin zum Schluss. Dieser wurde leider meines Erachtens nicht dem Rest des Buches und vor allem keinem Ende eines Fitzek Buches gerecht. Dadurch ist beim großen Finale meiner Meinung nach etwas an Spannung wieder verloren gegangen. Das macht es für mich zu einem der schwächeren Bücher vom Autor. 

    Nichtsdestotrotz sind auch diesmal die Protagonisten so vielschichtig, dass man kaum noch weiß, wer jeder einzelne wirklich ist und wem man denn eigentlich trauen kann. Das macht für mich ein Sebastian Fitzek Buch einfach aus.

    Auch diesmal kann ich mich über den Schreibstil keineswegs beschweren. Denn einmal wieder habe ich aufgrund der Storyline und des Schreibstils das Buch innerhalb weniger Stunden beendet.


    Fazit:

    Leider ist "Splitter" aufgrund des Endes in meinen Augen einer der schwächeren Bücher von Sebastian Fitzek. Trotzdem würde ich dieses Buch an jeden Thriller- und Fitzek Fan weiterempfehlen, denn es ist immer noch ein überaus solider Thriller!

  20. Cover des Buches Pretty Girls (ISBN: 9783959670074)
    Karin Slaughter

    Pretty Girls

     (363)
    Aktuelle Rezension von: Pajanka

    Dies war tatsächlich mein erstes Buch der allseits gefeierten Autorin und ich war gespannt was mich erwarten würde. Allerdings fiel es mir relativ schwer in die Geschichte hineinzukommen und vorallem auch bei ihr zu bleiben. Teils war die Story für mich sehr langatmig und zäh, was mitunter auch an den meist unglaubwürdigen Charakteren lag. Die Handlungen derer waren recht oft unlogisch dargestellt und haben ziemlich konstruiert, wenn nicht sogar absurd, gewirkt. Die kleineren Passagen, in Form von Tagebucheinträgen des Vaters, haben mir hingegen gut gefallen. Hier waren die Gefühle tatsächlich greifbar. Die dramatische Familienstory wurde allgemein ziemlich gut wiedergespiegelt. Lydia war für mich persönlich die glaubwürdigste und am besten dargestellte Person im Buch. Das Ende war dann leider durch die Vorbereitung der Geschichte vorhersehbar und demnach relativ unspektakulär. Ein netter mittelmäßige Thriller für nebenbei, nicht sonderlich überraschend aber streckenweise unterhaltsam.

  21. Cover des Buches Post Mortem - Tränen aus Blut (ISBN: 9783596031429)
    Mark Roderick

    Post Mortem - Tränen aus Blut

     (287)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen ersten Eindruck vom Geschehen vermittelt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Das Buch ist der erste Teil einer inzwischen aus fünf Teilen bestehenden Reihe. Das Buch ist nur der erste Teil der Geschichte - so vom Autor selbst dargestellt. Insofern wird erst der zweite Teil vollständige Aufklärung bringen, obwohl der Autor einen harten Cliffhanger vermieden hat. Sehr erfreulich...!

    Ansonsten ist der Plot gut aufbereitet, die wechselnde Perspektive aus Sicht des Ermittlerteams und aus Sicht eines offensichtlichen Auftragskillers ist dem Spannungsaufbau sehr zuträglich und lockert das Geschehen gekonnt auf. Die Taten sind brutal bis kaum erträglich und vermögen zu schocken. Leider gab es auch die eine oder andere Länge, was zu verschmerzen war.

    Die Protagonisten sind gut gezeichnet und konnten mich überzeugen. Nicht ganz so gut hat mir der Schreibstil gefallen. Neben den Längen gab es auch diverse unnötige Wiederholungen. Überhaupt kam mir der Schreibstil zwar gut lesbar, aber doch etwas hölzern vor.

    Zusammenfassend: Ein guter, harter Thriller der Appetit auf den Folgeband macht.

  22. Cover des Buches Vierundzwanzig Stunden (ISBN: 9783866124011)
    Guillaume Musso

    Vierundzwanzig Stunden

     (322)
    Aktuelle Rezension von: nicekingandqueen

    Diesen Roman habe ich gelesen als ich noch ein bekennender Musso Fan war. Dieser war jedoch 2016 mein letzter Roman von ihm. 

    Es mag daran liegen, dass ich das Buch in meine New York Reise mitgenommen habe und dort dann kaum etwas lesen konnte, doch auch als ich wieder in Deutschland war und das Buch gelesen habe, war ich enttäuscht. Die Handlung war einfach nur platt. Ihc habe das Romantische vermisst. Letztlich schreibt er immer über eine seltsame, schicksalsbestimme Begegnung zweier Menschen, die eine Krise gemeinsam bewältigen müssen. Aber hier konnte er mich einfach gar nicht mitreißen. Und dass ich auch noch live vor Ort in New York war und theoretisch all die Wege mitverfolgen hätte können und es mich dennoch nicht gereizt hat, na ja. Das war mein persönlicher Todesschuss bisher für Musso. Die vorigen Romane jedoch hatten mir wirklich sehr gut gefallen.

  23. Cover des Buches Die Zahlen der Toten (ISBN: 9783596512416)
    Linda Castillo

    Die Zahlen der Toten

     (742)
    Aktuelle Rezension von: Azyria_Sun

    Worum geht’s?

    In dem kleinen Örtchen Painter‘s Mill treibt ein Serienkiller sein Unwesen. Er tötet junge Frauen auf grausame Weiße und ritzt lateinische Ziffern in ihre Haut, nummeriert sie durch. Ist es der Serienkiller, der schon vor 20 Jahren in dem kleinen Ort gemordet hat? Und falls ja, wo war er die ganze Zeit? Oder ist ein neuer Mörder unterwegs?

     

    Meine Meinung:

    Wow, was für ein genialer Einstieg in eine Thriller-Serie, ich mag alles an dem Buch! Selten bekommt man so detailliert beschriebene, grausame Leichenfunde zu lesen. Mir gefällt auch die Schreibweise – teilweise in Ich-Form aus Sicht von Kate Burkholder, teilweise quasi als Beobachter von außerhalb. Einmal dürfen wir auch kurz in den Kopf des Täters schauen – leider nur eine Momentaufnahme, da hätte ich gerne noch mehr gewusst, was in diesem kranken Gehirn vor sich geht.

     

    Kate mochte ich sofort. Sie ist nicht die typische, toughe und perfekte Ermittlerin, sondern es beginnt, indem sie wie ein Trampel durch den Tatort stampft und quasi alle Spuren, die es eventuell gegeben hätte, zerstört – da musste ich schon ein bisschen grinsen. Sie kommt ursprünglich von den Amischen, hat sich von der Gemeinschaft allerdings nach einem schrecklichen Erlebnis in ihrer Jugend losgesagt und ist ihren eigenen Weg gegangen. Und auch im Laufe des Buches entwickelt sie sich deutlich weiter. Obwohl sie auch persönlich durch den Fall, in dem sie ermittelt, zurück in die schlimmen Geschehnisse geworfen wird. Ist vielleicht wirklich der Täter aus ihrer Jugend zurück?

     

    An ihrer Seite ermittelt John Tomasetti, auch er gefällt mir gut. Er wird zu dem Fall strafversetzt, kämpft mit einem Alkohol- und Tablettenproblem, in das er nach der grausamen Ermordung seiner Frau und seiner beiden Töchter hineingerutscht ist. Aber auch er ist ein sympathischer Charakter. Genauso „Glock“, Mona und all die anderen. Ein etwas anderes aber sehr spannendes Ermittlerteam. Und auch die Einblicke in das Leben der Amischen haben mir gut gefallen. Dann der Fall selbst: Ich war von der ersten Minute an gefesselt! Man hat immer darauf gewartet, dass die eine Person plötzlich da ist und wurde ganz am Ende mit einem so unerwarteten Plottwist überrascht, nie hätte ich das vermutet! Auch zwischendurch, immer wieder rasante Stellen, Verfolgungsjagden, Prügeleien, neue Opfer und ganz am Schluss dann ein absolut geniales Finale. Es hätte zwar durchaus noch etwas explosiver sein können, aber das Buch hat einen wirklich guten Startschuss für eine Thrillerserie gesetzt, ich bin gespannt, ob die Folgeteile da mithalten können!

     

    Fazit:

    Ein mehr als gelungener Serienstart! Außergewöhnliche Protagonisten, spannende Einblicke in das Leben der Amisch und ein Täter, der grausamer nicht sein könnte. Tatorte und Opfer – die Beschreibung davon ist wirklich nichts für schwache Nerven, so geht die Autorin ins Detail. Ein Thriller, der mich bis zum Ende begeistert hat, mit überraschenden Wendungen und einem unerwarteten, aber dennoch gut durchdachten Finale, das schon Vorfreude auf den nächsten Teil macht!

     

    5 Sterne von mir für dieses grausame und psychotische Schauspiel!

     

  24. Cover des Buches Saeculum (ISBN: 9783785577837)
    Ursula Poznanski

    Saeculum

     (1.831)
    Aktuelle Rezension von: eletroe

    Tolles Buch, spannend geschrieben, nicht nur für Jugendliche

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks