Bücher mit dem Tag "verschwundener mann"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "verschwundener mann" gekennzeichnet haben.

8 Bücher

  1. Cover des Buches Wildrosensommer (ISBN: 9783426518458)
    Gabriella Engelmann

    Wildrosensommer

     (98)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

    Die Figur der Aurelia, die Gabriella Engelmann hier erschaffen hat, gefällt mir ausnehmend gut. Ich mag ja so oder so alles esoterisch Angehauchte und das kommt hier gut zur Geltung.

    Aurelias Lebensgefährte ist vor zwei Jahren spurlos verschwinden und seitdem versucht die Protagonistin, sich und ihre beiden Töchter alleine durchzubringen. Durch einen Zufall - der etwas seltsam ist – wird sie auf ein Hausboot aufmerksam und zieht kurzentschlossen von München nach Hamburg.

    Es passiert nicht so arg viel in diesem Buch, aber das macht auch nichts – das ganz normale Leben der kleinen Familie ist sehr gut geschildert und auch nachvollziehbar. Das Hausboot in dieser Art und Weise würde mir auch gut gefallen!

    Leider waren es mir dann aber doch ein paar Zufälle zu viel und so richtig spannend war es halt auch nicht. Trotzdem – man kann das Buch durchaus gut lesen und für einen Nachmittag in der Sonne ist es bestens geeignet…

     

  2. Cover des Buches DIE WAHRHEIT (ISBN: 9783442716906)
    Melanie Raabe

    DIE WAHRHEIT

     (397)
    Aktuelle Rezension von: Elenchen_h

    Vor 7 Jahren verschwand Sarahs Mann Philipp spurlos. Er brach zu einer Geschäftsreise nach Kolumbien auf, fuhr dort zu einem Termin - und kam nie an. Lange Zeit versank Sarah in der Trauer um den Verlust ihres Mannes, sie funktionierte nur noch, lebte nicht mehr. Doch im letzten Jahr hat sie wieder angefangen, ins Leben zurückzufinden, mit ihrem Sohn Leo, ihren Freund*innen und Kolleg*innen. Auch eine neue Liebe bahnte sich an. Dann der Schock - Sarah erhält einen Anruf, Philipp wurde gefunden und kehrt nach Hamburg zurück. Doch der Mann, der aus dem Flugzeug steigt, ist nicht Philipp. Er ist ein Fremder. Und er droht ihr...


    "Die Wahrheit" von Melanie Raabe ist ein eher unblutiger und unüblicher Thriller. Generell würde ich das Buch vielleicht nicht wirklich als Thriller bezeichnen - eher als psychologischen Spannungsroman vielleicht. Die Story ist wirklich spannend und ich denke jede*r kann nachvollziehen, wie sich die Protagonistin Sarah in dieser Lage gefühlt hat: da verschwindet der Ehemann, man trauert, findet gerade etwas zurück in den Alltag und dann kommt der vermeintlich vertrauteste Mensch nach Hause und ist ein absolut Fremder. Trotzdem verhält sie sich in vielen Situationen so unlogisch und bringt sich selbst in die absurdesten Umstände, dass mir das alles dann doch an der ein oder anderen Stelle zu haarsträubend wurde.


    Zudem wurde mir meine Freude am Lesen dadurch erschwert, dass alle Personen im Buch so durchweg unsympathisch waren. Niemand konnte meine Zuneigung gewinnen, was doch manchmal etwas abschreckend auf mich wirkte. Kombiniert mit dem Verhalten der verschiedenen Charaktere musste ich doch häufig genervt die Augen verdrehen.


    Trotz der vielen Längen und der Personen, die nicht meinen Geschmack treffen konnten, möchte ich den Thriller empfehlen. Denn gerade das Ende des Buches hat mir wirklich gut gefallen. Alles findet am Schluss den richtigen Platz und ich fand gerade auch die Botschaft, die dahinter steckte, sehr gut eingefädelt.


    "Die Wahrheit" ist vielleicht kein Pageturner, aber trotzdem ein über viele Passagen packendes Buch, das so unvorhersehbar wie bizarr ist. 

  3. Cover des Buches Erlöse mich (ISBN: 9783844514049)
    Michael Robotham

    Erlöse mich

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Aglaya
    Marnies Ehemann ist seit einem Jahr verschwunden und sie schlägt sich mit den Schulden herum, die er ihr hinterlassen hat. Als der Handlanger ihres Gläubigers tot aufgefunden wird, gerät Marnie in Verdacht.

    „Erlöse mich“ ist bereits der 9. Band um den Psychologen Joe O’Loughlin und den ehemaligen Polizisten Vincent Ruiz. Mir war das nicht bewusst, ich dachte, es handle sich um einen Einzelband und habe erst nach der Lektüre herausgefunden, dass das Buch Teil einer Reihe ist. Vorwissen braucht man meiner Ansicht nach nicht, ich hatte während der Lektüre nie das Gefühl, dass mir Wissen fehlt.

    Die Geschichte wird von eine auktorialen Erzähler geschildert, der die meiste Zeit Marnies Erlebnisse schildert. Ein zweiter Erzähler schildert seine Erlebnisse in der Ich-Perspektive, was in der Hörbuchversion durch zwei verschiedene Sprecher verdeutlicht wird.

    Zu den meisten Figuren konnte ich keine wirkliche Bindung aufbauen, auch die Protagonistin Marnie fand ich eher unsympathisch, sie verstrickte sich zu sehr in ihre Probleme, ohne logisch ranzugehen und sich externe Hilfe zu holen. Hingegen mochte ich Joe ganz gerne, Marnies Psychologe, bei dem ich das Gefühl hatte, dass ihm Marnies Wohlergehen wirklich am Herzen lag.

    Die Handlung ist im Grunde vorhersehbar, auch wenn der Autor Michael Robotham mit der einen oder anderen Wendung versucht, den Leser in die Irre zu führen. Das Tempo ist eher gemütlich gehalten, wer einen Thriller mit viel Action erwartet, wird hier enttäuscht. Die eigentliche Handlung beginnt erst weit in der zweiten Buchhälfte, die erste Hälfte baut (teilweise etwas zäh) den Rahmen um die Geschichte auf.

    Der Hauptsprecher Johannes Steck konnte mich leider nicht überzeugen. Zu oft liess er die Figuren klingen, als wären sie geistig behindert, auch wenn es wirklich nicht in die Geschichte hineinpasste. Auch seine Darstellung von Marnies Sohn fand ich nur nervig, sodass ich mir bald wünschte, dem Kleinen möge irgendetwas zustossen, damit er endlich Ruhe gibt (böse, ich weiss).

    Wirklich umgehauen hat mich dieses Hörbuch nicht, aber ich fand es durchaus in Ordnung. Da ich nun mehrere Meinungen darüber gelesen habe, dass „Erlöse mich“ eher eines der schlechteren Bücher des Autors sein soll, werde ich Michael Robotham sicher noch eine weitere Chance geben, insbesondere da mir der Psychologe Joe, um den sich die Reihe ja anscheinend dreht, durchaus sympathisch war.


    Mein Fazit

    Nicht überragend, aber durchaus unterhaltsam.
  4. Cover des Buches Vergeltung - Das Mädchen (ISBN: 9783841209207)
    Katharina Peters

    Vergeltung - Das Mädchen

     (143)
    Aktuelle Rezension von: parden
    EIN THRILLERAUFTAKT, DER NEUGIERIG MACHT AUF DIE FORTSETZUNGEN...

    Hannah Jakobs, ausgebildete Kriminalpsychologin, ist als Sonderermittlerin bundesweit im Einsatz. Ihr Spezialgebiet: vermisste Kinder und Frauen. Dabei hat sie einen ungewöhnlichen Partner: ihr Hund Kotti. Ihr neuester Fall führt sie nach Berlin. Mark Springer, ein junger Kollege vom LKA bittet um ihre Mithilfe. Ein Anwalt ist spurlos verschwunden. Eigentlich nichts für Hannah, doch Robert Bleichert ist eine überaus zwielichtige Figur. Er war nicht nur Berater im Rotlichtmilieu, sondern hat sich auch um Fälle von Kindesmisshandlung gekümmert.

    Vorausgeschickt sei hier, dass dies der erste Teil von insgesamt sechs Teilen eines Thrillers ist. Für mich ist es ehrlich gesagt eine immer gängigere Unsitte, Thriller in Einzelteilen zu verkaufen - wem der erste Teil gefällt, der gerät sozusagen unter Zugzwang. Will man wissen, wie es weitergeht, muss man die folgenden Teile ebenfalls käuflich erwerben, und dies zu einem Preis, der meist deutlich über dem liegt, den der Thriller als Komplettausgabe kostet. Am Beispiel hier: Der erste Teil kostet (im eBook-Format) 0,99 Euro, jeder Folgeband 1,99 Euro. Macht knapp 11 Euro für alle Bände zusammen. Inzwischen liegt der Thriller jedoch auch als Gesamtausgabe vor, und der eBook-Preis liegt bei 7,99 Euro, der Preis der TB-Ausgabe bei 9,99 Euro. Mich ärgert das prinzipiell sehr.


    Ihre Wohnung war klein und billig, in der Regel war nicht aufgeräumt; der Kühlschrank war zwanzig Jahre alt, die Spüle stammte vom Sperrmüll, ein Großteil der Möbel hatte sie für wenig Geld beim Trödel erstanden, die abgewetzten Dielen knarrten, und die Fenster waren undicht. Aber es war ihre Wohnung. Kein wirklich sicherer Ort - den gab es auf der ganzen Welt nicht -, aber zumindest bot er die Illusion davon.


    Doch nun zum Thrillerauftakt selbst, der den Leser mit seinen 85 Seiten gelungen und in flüssigem Schreibstil in das Geschehen einführt und die beteiligten Personen sowie die Örtlichkeiten bildhaft vorstellt. Hannah Jakob ist eine toughe Ermittlerin beim BKA mit einem phänomenalen Gedächtnis für Gesprächssequenzen. Sie lebt seit einiger Zeit getrennt von ihrem Mann und versucht wieder zu sich selbst zu finden. Mark Springer, jünger als Hannah, ermittelt beim LKA Berlin im Fall eines vermissten Anwalts. Impulsiv, wenig von Regeln haltend und kaum beliebt bei seinen Kollegen, versucht er im Alleingang, die wenigen Spuren in dem Vermisstenfall zu verfolgen. In diesem Rahmen bittet er Hannah um ihre Mithilfe, und auch wenn sie sich hier eigentlich gar nicht zuständig fühlt, weckt der Fall ihre Neugierde - zumal schnell klar wird, dass der Anwalt regelmäßigen Umgang mit Größen des Rotlichtmilieus pflegte. Die Zusammenarbeit zwischen Hannah und Mark gestaltet sich allerdings nicht einfach:


    "Geduld lautet Ihr zweiter Vorname, was? Oder ist es doch eher Umsicht und Gelassenheit?"


    Interessante Charaktere, sich andeutende Verwicklungen, geheimnisvolle Personen und eine Tote - da muss man doch einfach weiterlesen!

    Ein vielversprechender Thrillerauftakt, der wirklich neugierig macht auf die Fortsetzungen...


    © Parden
  5. Cover des Buches Offline (ISBN: 9783944264745)
    Susanne Mathies

    Offline

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Isador
    Die Hauptperson im Krimi "Offline" von Susanne Mathies heißt Jacques Steiner. Er nimmt eine neue Arbeitsstelle bei einer Firma im Zürcher Prime Tower an. Er sitzt mit seinem Team im Keller, während der Rest der Firma sich im oberen Bereich des Turmes befindet. Am ersten Arbeitstag wird er von einem Kollegen eingearbeitet, der danach nie wieder auftaucht und den auch keiner seiner Kollegen jemals gesehen hat. Sehr mysteriös...

    Jacques begibt sich auf die Suche nach diesem Kollegen und stößt recht schnell auf Ungereimtheiten und schließlich sogar auf eine Leiche...

    Da ich Zürich nicht kenne, habe ich den Prime Tower gegoogelt und hatte somit ein Bild des Ortes im Kopf. Er passt für die Handlung sehr gut. Die Geschichte ist vom Anfang bis zum Schluss durchgängig spannend, und es gibt viele unerwartete Wendungen, die den Leser überraschen.

    Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, und so hatte ich während des gesamten Buches großen Lesespaß.

    Ich vergebe für "Offline" die volle Punktzahl von 5 Sternen und empfehle das Buch gerne an Krimiliebhaber weiter!
  6. Cover des Buches Tote töten ewig (ISBN: B01AVG4TJU)
    Arwyn Yale

    Tote töten ewig

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Inibini
    Inhalt:
    Als die vierzehnjährige April Banks beobachtet, wie ihr Vater im Wohnzimmer ermordet wird, glaubt ihr niemand. Die Polizei findet keinerlei Spuren, die auf ein Verbrechen hindeuten; eine Leiche gibt es nicht. Doch Frank Banks bleibt verschwunden, und April schwört, die Wahrheit gesagt zu haben. Aber wie passt die Abschiedsnotiz dazu, die im Zimmer des ältesten Sohnes gefunden wird? Privatdetektiv Nathan O’Brian stößt bei seinen Nachforschungen auf einen grausamen Mordfall, der nie aufgeklärt werden konnte. Als eine zerstückelte Leiche in einem Koffer aufgefunden wird, und der Mörder ihm eine bedrohliche SMS schickt, ahnt Nathan nicht, in was für Abgründe er hineingezogen wird. (Quelle: LB)

    Meine Meinung:

    Ich wollte den 3. Teil der Nathan O'Brian Reihe schon so, so lange lesen und habe es endlich geschafft, juhu! 

    Ab der ersten Seite war ich wieder total von der Story gefangen! Ich habe wirklich gemerkt, wie sehr ich die Art von Arwyn Yale zu schreiben und die besondere Atmosphäre dieser Bücher vermisst habe 😍

    Nathan O'Brian habe ich sofort wieder ins Herz geschlossen, sodass ich direkt wieder mit ihm mitgefiebert habe! Er war wie gewohnt super ausgearbeitet und super sympathisch :)

    Auch alle anderen Charaktere hatten Tiefe. Sie hatten alle ihre Macken und Geheimnisse, hinter die man kommen musste. Ich fand es super, dass man lange Zeit nicht wusste, wer wirklich etwas mit dem Fall zu tun hat und wann die Autorin einen nur auf eine falsche Fährte lockt 😁 Das Miträtseln hat wieder super viel Spaß gemacht, da man so viele Informationen bzw. Hinweise bekommt, die man die ganze Zeit versucht zu einem Gesamtbild zusammenzutragen! Das gelingt einem aber wirklich erst zum Schluss :)

    Darüber hinaus war 'Tote töten ewig' von der ersten bis zur letzten Seite suuuuper spannend, so dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte! 🙈

    Mein Fazit:

    Mal wieder ein seeehr spannender Thriller, bei dem man toll miträtseln kann. Auch die Charaktere haben mir wieder sehr gut gefallen!

    5/5 Thrillersternchen von mir.
  7. Cover des Buches Bangkok Oneway (ISBN: 9783957770684)
    Andreas Tietjen

    Bangkok Oneway

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Blaustern
    Dagmar Schöller tritt mit ihrem Mann Heinz die langersehnte Urlaubsrundreise durch Thailand an. Doch am ersten Abend ist Heinz auf einmal spurlos verschwunden. Ein Albtraum beginnt für Dagmar, denn von der Reiseleitung erhält sie dabei keinerlei Hilfe. So muss sich Dagmar wohl oder übel allein auf den Weg machen, um ihren Mann in dem fremden Land zu suchen. Die dortige Polizei rührt sich langsam, die deutsche Botschaft ist ebenfalls überfragt. Vollkommen verzagt, lernt sie dann zum Glück die Reiseleiterin Ute kennen, die ihr tatkräftig unter die Arme greift und zu einer Freundin wird. Es stellt sich heraus, dass Heinz schon in Deutschland polizeilich gesucht wurde. Hat er sich abgesetzt? Was hat er ihr verschwiegen? Ist es nun endlich mal an der Zeit, auch über ihr eigenes Leben nachzudenken? Als die beiden dann auch noch die extravagante Hermine kennenlernen, ist das Trio perfekt.
    Man kommt direkt in der Atmosphäre Thailands an, und Bangkok kann man sich lebhaft vorstellen. Es ist doch eine ganz andere Welt, und das wird hier sehr deutlich. Neben dem Paradies werden auch die nicht so schönen Seiten erwähnt, wobei die Thais trotz allem klaglos sind mit ihrem Leben und auch freundlich bleiben. Die Story ist unterhaltsam, und durch das Hinzukommen von Hermine wird es auch witzig, wenn auch ein wenig überspitzt. Die drei Frauen können unterschiedlich nicht sein. Während Ute eine Einzelgängerin ist, konnte Dagmar gerade das nie für sich ertragen, weshalb sie auch bei Heinz blieb. Nun sind aber alle drei an einem Punkt in ihrem Leben angekommen, der eine Wende einläutet. Man kann sich überraschen lassen. Spannung kommt in Heinz‘ Part auf. Insgesamt läuft dann alles auf ein überraschendes Ende hinaus.
  8. Cover des Buches Eine Karte aus Kutsk (ISBN: B0000BSRJY)
    James Munro

    Eine Karte aus Kutsk

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks