Bücher mit dem Tag "verständnis"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "verständnis" gekennzeichnet haben.

302 Bücher

  1. Cover des Buches Das Schicksal ist ein mieser Verräter (ISBN: 9783446240094)
    John Green

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

     (12.591)
    Aktuelle Rezension von: tediousKimi

    Mein erstes Buch, das ich dieses Jahr gelesen habe wurde John Greens „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“. Ich persönlich habe das Buch aus Neugierde und wegen dem Hype um die gesamte Geschichte gekauft und wollte mich selbst überzeugen. 

    Dabei kann ich sagen, dass ich absolut unvoreingenommen und ohne Kenntnisse über die Geschichte angefangen habe das Buch zu lesen, da ich mich selbst nicht Spoilern wollte.

    Das Buch hat mich nicht enttäuscht. Greens Schreibstil passt zur Protagonistin und führt sehr zügig zum Ziel. Die Freundschaft zwischen den einzelnen Personen wird gut beleuchtet und insbesondere bei tragischen Ereignissen kommt man gar nicht drum herum, mitzufühlen. Auch die gewisse Kälte, die Hazel mitbringt, ist durchaus berechtigt.

    Insgesamt würde ich das Buch jedem empfehlen, der nach einer gut durchdachten und ernsthafteren Geschichte sucht.

  2. Cover des Buches Ein ganzes halbes Jahr (ISBN: 9783499266720)
    Jojo Moyes

    Ein ganzes halbes Jahr

     (11.614)
    Aktuelle Rezension von: Sabrina1988

    Super zum lesen, unglaublich tolle Geschichte 

  3. Cover des Buches Die Frau des Zeitreisenden (ISBN: 9783596163908)
    Audrey Niffenegger

    Die Frau des Zeitreisenden

     (4.351)
    Aktuelle Rezension von: Gelinde

    Die Frau des Zeitreisenden, von  Audrey Niffenegger

     

    Cover:

    Das Zarte gefällt mir.

     

    Meine Meinung:

    Der Einstig war ja noch ganz interessant und Henry, ein Mensch der durch die Zeit reisen kann hat mich neugierig gemacht.

     

    Doch mit der Zeit wird es mir zu durcheinander, zu widersprüchlich, es kommt nichts neues und es wird langweilig.

     

    Eigentlich darf er bei den Zeitreisen niemand aus der Familie treffen, aber er tut es doch.

    ER darf nichts in den Zeiten ändern oder Wissen von der Zukunft in die Gegenwart bringen, und er tut es doch (Lottogewinn).

     

    Es ist nichts Magisches oder spannendes mehr bei Henrys Zeitreisen. Es wird einfach so erzählt. Wie ein Bericht. Für Clare ist das alles normal und selbstverständlich. Dadurch wird es auf mich  als Leser normal. Es ist einfach eine Geschichte über Henry und Clare. Keine Spannung, keine Emotionen (kommen rüber zu mir), keiner Romantik, Nichts.
     

    Die ganze Geschichte ist zu gewollt auf „realistisch“ getrimmt, dadurch geht das „Zauberhafte“ die „Magie“ verloren. Und für das Reale ist es viel zu unlogisch, hat zu viele Widersprüche und Ungereimtheiten, so dass es mich auch wieder nicht überzeugen oder fesseln kann.

     

    Ich bin froh als ich das Buch zuklappen kann.

     

    Autorin:

    Audrey Niffenegger lebt als Schriftstellerin und bildende Künstlerin in Chicago. Ihr erster Roman ›Die Frau des Zeitreisenden‹ steht seit Erscheinen 2004 auf den Bestsellerlisten und wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt. Niffenegger liebt ›Alice im Wunderland‹ und Rilke, sammelt Schmetterlinge, Bücher und Comics

     

    Mein Fazit:

    Zu viel Durcheinander. 

    Deshalb von mir 2 Sterne.

  4. Cover des Buches Wie die Luft zum Atmen (ISBN: 9783736303188)
    Brittainy C. Cherry

    Wie die Luft zum Atmen

     (915)
    Aktuelle Rezension von: Swiftie922

    In „Wie die Luft zum Atmen (Romance Elements, Band 1)“ geht es um, die Geschichte von Elizabeth. Sie zieht mit ihrer kleinen Tochter zurück nach Meadows Creek und ahnt nicht, was die erste Begegnung mit ihrem Nachbarn Tristian auslösen wird. Er hat eine besondere Ausstrahlung mit seinen Tattoos und er gibt ihr deutlich zu verstehen, das sie sich von ihm fernhalten soll. Jeder warnt sie vor ihm, aber was, wenn das Schicksal eigene Pläne hat ?

     Elizabeth hat vor einem Jahr ihren Mann verloren bei seinem schlimmen Unfall und seitdem lebt sie mit ihrer kleinen Tochter bei ihrer Mutter. Doch diese ist keine gute Mutter und sie fast den Entschluss wieder in ihr altes Zuhause zu ziehen. Ihr neuer Nachbar Tristan macht deutlich keinen Kontakt zu wollen, doch sie erkennt in seinen Augen denselben Schmerz...

    Tristan wirkt auf den ersten Blick wie ein Einsiedler, der nichts mit anderen Menschen zu tun haben will. Er wirkt ebenso wie Elizabeth gebrochen und das Schicksal hat es mit ihm nicht gut gemeint.

    Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird im Wechsel aus der Perspektive von Tristian und Elizabeth erzählt. Der Leser kann sie so beide näher kennenlernen und ihre Gedanken und Gefühle erfahren während der Handlung. Die Nebenfiguren aus dem Umfeld von beiden sind ebenso authentisch und gestalten die Geschichte mit. Wie in jeder Stadt gibt es Menschen, die Gerüchte verbreiten und über jeden Bescheid wissen müssen.

    Die Spannung hat mich mit jeder Seite mehr in die Geschichte von Tristian und Elizabeth gezogen. Sie hat ihren Mann bei einem Unfall verloren und will nun weg von ihrer Mutter und mit ihrer Tochter in ihr altes Haus ziehen. Dort begegnet ihr neuer Nachbar Tristian der in seinen Augen den gleichen Schmerz zeigt wie sie mit ihrem Verlust. Er lässt keine Gelegenheit aus ihr zusagen, dass sie ihn in Ruhe lassen soll. Doch irgendwie schafft sie es das Tristian ihr mit ihrem Rasen hilft und dabei erfährt sie von seinem Verlust. Auf einmal entsteht langsam der Vorschlag das beide sich gegenseitig, indem sie zusammen sind an ihre verlorenen geliebten Menschen erinnern. Doch wie lange kann das gut gehen? Elizabeth spürt, dass sie in seiner Nähe wieder atmen kann und nichts mehr wie vorher ist. Wird es eine Chance für beide geben ? Beide sind durch ein traumatisches Ereignis miteinander verbunden und es scheint, als wollte das Schicksal beide irgendwie doch zusammenführen.

    Ich muss gestehen das ich, die Bücher von Brittainy C. Cherry liebe und ich jetzt erst also 2021 mit dieser Reihe angefangen habe. Auch, wenn ich die Geschichte der beiden jetzt erst gelesen habe, habe ich mit jeder Seite die Emotionen von der Autorin gespürt.

     Das Cover sieht einfach toll aus und ich liebe das Model auf dem Cover.

     

    Fazit

    „Wie die Luft zum Atmen (Romance Elements, Band 1)“ ist ein besonderer emotionaler Auftakt dieser Reihe. Ich habe mich mit jeder Seite mehr in Tristan verliebt.

  5. Cover des Buches Der Märchenerzähler (ISBN: 9783841502476)
    Antonia Michaelis

    Der Märchenerzähler

     (1.492)
    Aktuelle Rezension von: lesehaeschen

    Dieser spannende Psychothriller mit dem wunderschönen Cover und dem passenden Titel ist nichts für schwache Nerven. Ich hatte es vor ca. 10 Jahren als junger Teenie schon mal gelesen (die Zielgruppe, die empfohlen wird, da es ein Jugendbuch ist) und vieles darin vermutlich nicht verstanden. Es jetzt wieder zu lesen (für die Literaturrunde mit meinen Kollegen) war sehr interessant, weil ich mich an gar nichts mehr erinnern konnte. Aber vermutlich hat es mich jetzt mehr mitgenommen. Das Buch behandelt einen krassen Inhalt und hat ein krasses Ende (und keine Triggerwarnung, obwohl das sicher einige Leser bräuchten).
    Das Buch begann etwas ruhig und zäh, ich hätte mir in der Mitte vielleicht 50 Seiten weniger gewünscht. Der Schreibstil ist sehr poetisch, ebenso wie der Inhalt: Die Vermischung zwischen sehr kreativem Märchen und knallharter Realität spiegelt sich in der künstlerischen Sprache wieder. Die Märchen sind voller Figuren und Metaphern und das ganze Buch voller Hinweise. Die Songtexte von Leonard Cohen und die wenigen Perspektivwechsel lockern das Buch auf. Besonders hinweisen möchte ich noch auf die schönen Landschaftsszenen und die
    philosophischen, reflexiven Gedankengänges Annas.
    Weil die Mischung Märchen + Psychothriller mir sehr gut gefällt, es mich aber erst spät gepackt hat: ⭐️⭐️⭐️⭐️

  6. Cover des Buches Glück ist, wenn man trotzdem liebt (ISBN: 9783404173648)
    Petra Hülsmann

    Glück ist, wenn man trotzdem liebt

     (636)
    Aktuelle Rezension von: Lulu2305

    „Ich will den Typen, der perfekt für mich ist und bei dem es auf den ersten Blick BÄMM macht.“

     

    „Glück ist, wenn man trotzdem liebt“ ist ein Roman von Petra Hülsmann. Er erschien im Juni 2016 im Bastei Lübbe Verlag.

    Isabelle ist ein Gewohnheitsmensch. Sie hat einen volldurchgeplanten Wochenrhythmus, von dem sie nur sehr ungern abweicht. Als jedoch ihr Lieblingsrestaurant schließt und sie den neuen Restaurantleiter Jens kennenlernt, gerät ihr Leben plötzlich ungewollt aus den Fugen…

     

    „Glück ist, wenn man trotzdem liebt“ ist humorvoll, amüsant und romantisch. Auf wunderschöne und unglaublich witzige Art beschreibt Petra Hülsmann das Leben von Protagonistin Isabelle. Diese ist absolut strukturiert, vollkommen unflexibel und ihre Tages- bzw. Wochenroutine ist ihr heilig. Doch als ihr Lieblingsvietnamese gegenüber schließen muss und sie den Besitzer des neuen Restaurants – Jens – scheint plötzlich alles nur noch durcheinander zu gehen…

    Mir hat Isabelle sehr gut gefallen, ihre Art ist speziell, aber vielleicht gerade deshalb so sympathisch. Obwohl sie Veränderungen hasst, ist sie offen und freundlich und immer für ihre Freunde da. Sogar manche Spontanaktion ist möglich, wenn sie die Person sehr gern hat. Sie glaubt an Liebe auf den ersten Blick und verrennt sich damit in eine Idealvorstellung. Diese passt aber zu Isabelles Charakter und Persönlichkeit und ist damit absolut nachvollziehbar. Glücklicherweise entdeckt sie aber mit der Zeit, dass Veränderungen auch positiv sein können und ergreift sogar den Mut spontan zu sein und ihr Leben zu verändern. Diese Entwicklung hat mir sehr gut gefallen. Sie entstand langsam und war dadurch sehr authentisch und nachvollziehbar. 

    Neben Isabelle als Protagonistin sind auch die anderen Romanfiguren unglaublich liebevoll beschrieben und dargestellt. Jeder hat seine eigene Geschichte und seinen speziellen Charakter und für jeden ist dieser wirklich anschaulich gezeichnet.

    Ebenso gut gefallen hat mir die Entwicklung von Isabelles neuer Beziehung, denn auch diese war letztendlich nicht überstürzt und damit unrealistisch, sondern entwickelte sich langsam und unscheinbar.

    Der Schreibstil ist unglaublich humorvoll und witzig. An vielen Stellen habe ich laut gelacht und musste auch den ein oder anderen Satz meinem Partner vorlesen. Gerade durch Isabelles Eigenheiten entstehen so viele schöne Szenen, die mir das Lesen unglaublich leicht gemacht haben. Die Buchseiten flogen nur so dahin und es war einfach wundervoll, den Roman zu lesen.

    Mir gefällt die Leichtigkeit des Romans, die sich durchaus mit einigen tiefgründigeren Themen mischt, die dabei aber nicht auftragen oder negativ ins Gewicht fallen.

    Ebenso gefallen hat mir, dass der Buchtitel auch im Roman selbst noch einmal aufgegriffen wird und dadurch nochmal eine ganz andere Bedeutung bekommt. Liebe muss eben nicht perfekt, sondern echt sein! 😊

     

    Mein Fazit: „Glück ist, wenn man trotzdem liebt“ ist definitiv eins meiner Jahreshighlights 2020 – humorvoll, charmant und romantisch, dabei nicht oberflächlich oder unrealistisch. Einfach perfekt und ein Roman, der gute Laune verbreitet und sich leicht und flüssig lesen lässt. Es gibt daher 5 von 5 Sternen von mir. 

  7. Cover des Buches A Long Way Down (ISBN: 9783426615362)
    Nick Hornby

    A Long Way Down

     (2.388)
    Aktuelle Rezension von: Sarah_Kraemer

    Nick Hornby weiß alle Charaktere gut wiederzugeben, einem ein Gefühl davon zu geben, wie jeder einzelne mit seinem eigenen Alltag, seinen Emotionen und Gedanken, umgeht und somit ein Gesamtzusammenspiel verschiedener Menschen erschafft.


    Ich habe oft lachen oder schmunzeln müssen und würde jedem, vielleicht sogar an einem Punkt, wo es einem nicht gut geht, empfehlen dieses Buch zu lesen

  8. Cover des Buches Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie (ISBN: 9783551315854)
    Lauren Oliver

    Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie

     (1.375)
    Aktuelle Rezension von: buecher-fanwolf

    Rezension:

    Auf “Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie” wurde ich vor allem durch das aussagekräftige Cover und den dort grau auf weiß stehenden Titel aufmerksam. Man muss den Klappentext überhaupt nicht lesen um sich denken zu können worum es geht, nämlich um den Tod einer Person und wie sich das Ende gestaltet.

    Das Buch fesselte mich von der ersten Seite an und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Eigentlich sollte man meinen, es wäre langweilig immer wieder den gleichen Tag zu lesen – doch das ist es ganz und gar nicht.

    Es hat mich fasziniert, wie kleine Entscheidungen Situationen völlig verändern können und wie das Schicksal aber trotzdem einen groben Weg durch den Tag beibehält. Der Plan des Schicksals an diesem 12. Februar: mindestens eine Person wird sterben.

    Gut zu beobachten ist vor allem, wie sich Samantha, kurz Sam, innerhalb dieser wenigen Tage verändert und wie sie jeden Tag etwas dazulernt, worauf sie in ihrem normalen Leben nie geachtet hätte. Besonders gut kommt dies zur Geltung, weil sich ihr Umfeld, allen voran ihre Freundinnen, nicht verändern.

    Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar. Erzählt wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Sam. Man kommt ohne Anstrengung fließend durch den Text und hat somit noch genug Freiheit, die Geschichte vor seinem inneren Auge ablaufen zu lassen.

    Ich finde, lesen kann man dieses Buch in jedem Alter – der Tod betrifft uns ja alle irgendwann. Doch Jugendliche und junge Erwachsene werden sich in die Geschichte wohl am leichtesten hineinversetzen können, weil es um Themen wie Mobbing, Schule, Partys und die erste Liebe geht.

    Fazit:

    Ein Young-Adult-Buch im „Und täglich grüßt das Murmeltier“-Stil, welches zu Herzen geht und nachdenklich mit seiner Botschaft macht: Vermeintlich kleine Dinge können für jemand anderen die Welt bedeuten.


    PS: Der Film zum Buch ist für mich ein Highlight und bekommt von mir 5+/5*, da er mich noch mehr emotional gepackt hat, als das Buch.

  9. Cover des Buches Die Hütte (ISBN: 9783548284033)
    William Paul Young

    Die Hütte

     (592)
    Aktuelle Rezension von: FranziDieBuechertante

    Anders, als gedacht, geht es in diesem Buch nicht nur um das Wochenende mit Gott. Das beginnt erst so ab Seite 100. Vorher werden wir auf den Stand der Dinge gebracht, was einem Krimi gleicht. Ich hätte nicht erwartet, dass das Verschwinden von Macks jüngsten Tochter so detailliert erzählt wird, sowas kann ich nämlich eigentlich nicht so gut lesen. 

    Ich bin selbst Christin, habe aber immer schon gewisse Punkte gehabt, die mich gestört haben. Ich habe ungelogen mir noch nie so viele Notizen in einem Buch gemacht. Da geht es nicht nur um religiöses, sondern auch um, ich nenn es mal banale Dinge des Lebens. Und das, was ich immer in mir getragen habe (Bezogen auf meinen Glauben), wurde mir durch dieses Buch ins Bewusstsein geholt. 

    Das Ende habe ich nicht so ganz verstanden, warum da noch das ein oder andere passieren musste und welche Sinn es für die Geschichte hatte. 

    Einiges muss ich sacken lassen und im Nachgang noch bearbeiten. 

    Was mir sehr in der Aufmachung gefällt, ist, dass vor jeden Kapitel ein kleiner Spruch steht, der oft sehr inspirierend war. Außerdem hat das Buch ein Inhaltsverzeichnis, dass ich, wenn ihr mir schon länger folgt, wisst ihr es, immer sehr mag. Die Sprache ist meistens sehr bildlich gewählt. 

    Mack individuelle Reise wurde gut rübergebracht.


    Fazit:

    Ich kann ganz viel aus diesem Buch für mich ziehen. Allerdings gibt es für mich in der gesamten Geschichte hier und ein paar Schwachstellen.

  10. Cover des Buches Der Kinderdieb (ISBN: 9783426506882)
    Brom

    Der Kinderdieb

     (604)
    Aktuelle Rezension von: LadyMay

    In "Der Kinderdieb" begleiten wir zum einen Nick, der Probleme mit seiner Mutter und den Untermietern von ihnen, die brutale Drogendealer sind. Nick begegnet Peter, der ihm hilft und ihn nach Avallon bringt. Dort sieht sich Nick einer magischen, aber auch sehr brutalen Welt gegenüber. 

    Ich fand diese Adaption der Peter Pan Geschichte gelungen, auch wenn sie tatsächlich in eine ganz andere Richtung ging, als ich zuerst vermutete. Die Geschichte ist sehr brutal, was sehr gut zu der Welt Avallon passt. Generell ist die Geschichte sehr mythisch und beinhaltet viel mehr als nur die Geschichte rund um Peter Pan. 

    Alles in allem eine gelungene Adaption, die viele Überraschungen bereit hält. 

  11. Cover des Buches Der Pfau (ISBN: 9783462048001)
    Isabel Bogdan

    Der Pfau

     (458)
    Aktuelle Rezension von: Prinzesschn

    Ein Pfau, der die Farbe blau auf den Tod nicht ausstehen kann. Eine Truppe Bänker, die sich ihre Teambuilding-Maßnahme ganz und gar anders vorgestellt hatte. Und eine Menge Geheimnisse, die es zu vertuschen gilt.

    Der Schreibstil ist angenehm leicht, sehr feinsinnig und atmosphärisch gewählt. Daher kam ich sehr gut in die Geschichte rein und habe sie auch an vermeintlich banaleren Stellen schlichtweg genossen.

    Die Charaktere sind nicht besonders rund gezeichnet, aber das braucht es in diesem Kontext auch überhaupt nicht. Man lernt sowohl den klassischen Nörgler, die Übereifrige, die Ambitionierten und die kennen, die einfach tun, was von ihnen verlangt wird. Sie sind alle samt authentisch, einige skurril und andere einfach nur herzlich.
    Die Entwicklung der Charaktere fand ich am spannendsten. Waren einige der Bänker zunächst ein wenig von der doch sehr altertümlichen Behausung irritiert, lernten sie mit den Umständen umzugehen, sich anzupassen und am Ende sogar Spaß zu haben. Es war einfach schön zu sehen, wie anfangs mit einigen Klischees gespielt und diese nach und nach aufgebrochen worden sind.

    Sehr zu empfehlen ist auch das Hörbuch, das von Christoph Maria Herbst gelesen wird. Mit seiner besonderen Vortragsweise hat er sicherlich auch noch einmal einen Teil zur Stimmung beigetragen.

    Eine sehr kurzweilige Geschichte für zwischendurch.

  12. Cover des Buches Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben (ISBN: 9783423280716)
    Matt Haig

    Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben

     (230)
    Aktuelle Rezension von: JojoGonzales

    Meine Bewertung - 5/5 Sterne

    Es ist immer schwer, wenn es um Bücher geht, bei denen schon ein Satz alles zerstören kann.
    Wenn dir der Autor ein Gefühl übermittelt und du dich direkt missverstanden fühlst, weil du (wie in dem Fall) vielleicht selbst mit Ängsten und Depressionen zu kämpfen hast.
    Dieses Gefühl habe ich hier nicht bekommen.
    Im Gegenteil: Man merkt von der ersten Seite an, dass dieser Mensch weiß, was er da schreibt und das macht es wirklich ganz besonders!

    Ich persönlich habe mir Seitenzahlen notiert, weil ich mir gewisse Dinge wieder durchlesen werde. Da gehören einzelne Gedanken zu, aber auch die Buchempfehlungen des Autors.

    Ich würde (und werde) es wirklich jedem empfehlen, der sich mit diesem Thema auseinandersetzen möchte - oder vielleicht auch muss, weil man sich dann nicht mehr so alleine damit fühlt.

     


    Inhaltsangabe:

    Ein Buch, das es eigentlich gar nicht geben dürfte. Denn mit gerade mal 24 Jahren wird Matt Haig von einer lebensbedrohlichen Krankheit überfallen, von der er bis dahin kaum etwas wusste: einer schweren Depression. Es geschieht auf eine physisch dramatische Art und Weise, die ihn buchstäblich an den Rand des Abgrunds bringt. Dieses Buch beschreibt, wie er allmählich die zerstörerische Krankheit besiegt und langsam ins Leben zurückfindet. Eine bewegende, witzige und mitreißende Hymne an das Leben und an das Menschsein – ebenso unterhaltsam wie berührend. »Ich habe dieses Buch geschrieben, weil letztendlich doch etwas dran ist an den uralten Klischees: Die Zeit heilt alle Wunden, und es gibt ein Licht am Ende des Tunnels, auch wenn wir es zunächst nicht sehen können. Und manchmal können Worte einen Menschen tatsächlich befreien.« Matt Haig (Amazon)

     

    Fazit:
    ... war für mich das erste Buch des Autors
    ... und es wird bestimmt nicht das letzte Buch gewesen sein!

     

    Link zum Buch: Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben: Amazon.de: Haig, Matt, Zeitz, Sophie: Bücher

  13. Cover des Buches Alle sieben Wellen (ISBN: 9783442472444)
    Daniel Glattauer

    Alle sieben Wellen

     (2.159)
    Aktuelle Rezension von: Obst4

    Emmi und Leo - zwei Emailbekanntschaften die sich aufgrund einer Falsch eingegeben Emailadresse „kennenlernen“ aus zwanglosen emails die hin und her gehen werden persönliche, poetische Mails.

    Auch als Hörbuch toll vertont mit Andrea Sawatzki und Christian Berkel.
    Ich habe es schon mehrfach gelesen und werde das auch noch öfter tun

  14. Cover des Buches Wer die Nachtigall stört ... (ISBN: 9783499271571)
    Harper Lee

    Wer die Nachtigall stört ...

     (914)
    Aktuelle Rezension von: Rosecarie

    Diese Geschichte handelt von zwei Geschwistern, Scout und Jem, die in der Kleinstadt Maycomb County der 1930er Jahre aufwachsen. Wir begleiten die Kinder aus Scouts Perspektive durch die Abenteuer ihrer Kindheit. Zunächst wirkt alles sehr idyllisch, doch schnell wird klar, Rassismus und Fremdenhass sind in dieser Nachbarschaft Alltag. Der Vater der beiden, Atticus Finch, ist Rechtsanwalt und übernimmt den Fall des angeklagten schwarzen Farmarbeiters, Tom Robinson, und wird dann ebenfalls das Ziel von Anfeindungen der Nachbarschaft.

    Zuerst habe ich mich schwergetan, in die Geschichte reinzufinden. Ich wusste mit den Informationen auf den ersten Seiten einfach nichts anzufangen. Aber irgendwann war ich in die Welt der kleinen Scout eingetaucht und bin auch hin und weg von dieser erstaunlichen Persönlichkeit.

    Das Herzstück des Buches ist die Gerichtsverhandlung.
    Atticus hat für die Zeit, in der er lebt, sehr fortschrittliche Ansichten und vertritt einen schwarzen Mann gegen zwei Weiße, deren Aussagen grundsätzlich mehr Gewicht bekommen, als die eines Schwarzen. Seine Verteidigung und sein abschließendes Plädoyer sind beeindruckend, wenn man die Zeit der Szenerie berücksichtigt. Aber bisher hat noch kein Richter zugunsten eines Schwarzen entschieden, wenn ein Weißer der Gegenpart war... Man hofft, dass es dieses Mal anders ist.
     Es wird Gleichheit und Gerechtigkeit gefordert mit Worten und Aussagen, die (andere) Ungleichheiten direkt wieder reproduzieren. Dieses Buch zeigt eindrucksvoll, in welchen gesellschaftlich genormten Strukturen wir auch mit den besten Absichten, Gerechtigkeit und Gleichheit zu erreichen, verfangen sind.

    Gegen gesellschaftliche Normen zu verstoßen, in diesem Fall gegen gelebten und vollkommen anerkannten Rassismus anzugehen, wird niemals ohne Folgen bleiben und so müssen wir mit Scout wüste Beschimpfungen und Bedrohungen aushalten. Kein Vergleich zu dem, was von Rassismus Betroffene auszuhalten haben...

    Ganz nebenbei werden noch andere Normen gebrochen, wie die, das Mädchen sich damenhaft zu verhalten haben und das zeigen sie unter anderem im Tragen von Kleidern. Scout sieht das ganz anders. Sie findet Kleider unpraktisch und außerdem prügelt sie sich gerne, wenn Argumente sie nicht mehr weiterbringen. Ihr Vater, Atticus, ermutigt sie darin, sie selbst zu sein, aber doch innerhalb dem, was sich gehört. Der Balanceakt zwischen dem, was sich gehört und fortschrittlichem Denken finde ich gut gelungen.

    Hier wird sehr viel scheinbar Selbstverständliches hinterfragt und Kritik daran geübt. An Rassismus, an Gesetzen, am Rechtssystem, an unhinterfragten Werten und Normen. Bei der Thematik Sexismus und Geschlechteridealen ist aus heutige Sicht noch Luft nach oben ^^ aber man darf auch nicht zu streng sein. Scheint mir schon sehr fortschrittlichen zu sein für die Zeit.

    Manchmal fand ich es schwer zu lesen, nicht weil die Sprache zu anspruchsvoll wäre, sondern weil die Autorin sich der Sprache der damaligen Zeit bedient und die findet noch nichts Schlimmes an den unangemessenen Ausdrücken, die heute als eindeutig rassistisch und unterdrückend erkannt werden. Aber das unangenehme Gefühl, das damit erzeugt wird, zumindest bei mir, finde ich wichtig und richtig und sorgt auch für Authentizität.

    Hat mir gut gefallen, kann verstehen, dass das Buch so beliebt ist 😊

  15. Cover des Buches Shantaram (ISBN: 9783442473083)
    Gregory David Roberts

    Shantaram

     (199)
    Aktuelle Rezension von: AHa

    Shantaram ist für mich ein Jahrhundertbuch - eines der besten Bücher, die ich bisher in meinem Leben gelesen habe. Es ist wunderschön, zugleich traurig, voll Poesie, kurzweilig, aber tiefgründig. Ein Buch, das verzaubert! Mit 1.142 Seiten ist es etwas umfangreicher - aber auf keiner Seite langweilig.

    Es ist eine Liebeserklärung an Bombay (seit 1996 Mumbai) und an das dortige Volk. Es macht an vielen Stellen deutlich, wie glücklich "einfaches" Leben macht. 

    Ich denke gerne an die Zeit zurück, zu der ich dieses Buch las. Und ich werde es noch weitere Male lesen!

  16. Cover des Buches Weit wie das Meer (ISBN: 9783453408692)
    Nicholas Sparks

    Weit wie das Meer

     (813)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Ein wunderschönes Sparks Buch, dass emotionsgeladen ist. Kaum hatte ich mich in der Geschichte eingefunden, konnte ich nur bedingt das Buch aus der Hand legen. Ich wollte wissen, wie die erste Begegnung zwischen Theresa und Garrett ist. Den Protagonisten hatte ich durch seine Schreibweise in den Briefen als Romantiker kennen- und liebengelernt. Sie sind gefühlvoll und voller Trauer um seine Frau, die er verloren hatte.

    Erst war Theresa gegen die Veröffentlichung der Briefe in ihrer Kolumne, aber ihre Freundin Deana ermutigte sie. Kaum war dieser den anderen Bürgern zugänglich, natürlich ohne die Namen abgedruckt, bekam sie Anrufe und Briefe von Lesern. Bis sie durch einen Anruf auf einen zweiten Brief stieß. Theresas Neugierde wurde geweckt und setzte alle Hebel in Bewegung, um diesen Mann ausfindig zu machen. Auch ein dritter Brief taucht auf.

    Ihre Reise führt sie nach North Carolina und begegnet Garrett. Nach einem ungeplanten Segeltörn kommen sich beide näher und langsam öffnet Garrett sein Herz. Doch Theresa verschweigt, dass sie seine Briefe an seiner verstorbenen Frau Catherine gelesen hat. Bis er es herausfindet.

    Eine wundervoller Roman, den man einfach verschlingen muss.


     

  17. Cover des Buches Mängelexemplar (ISBN: 9783596511891)
    Sarah Kuttner

    Mängelexemplar

     (1.184)
    Aktuelle Rezension von: Sarah_Kraemer

    Sarah Kuttner erzählt eine alltägliche Geschichte von einer 27-jährigen Frau, die an einen Punkt in ihrem Leben kommt, der alles verändert.

    Was, wenn der Alltag sich ganz plötzlich verändert und man nicht mehr man selbst ist?! Wie geht man mit dieser ständigen Angst um?! Bin ich verrückt oder einfach nur neben der Spur?! All das muss Karo sich dann doch mal fragen, nachdem ihr Leben sich um 360 Grad gewendet hat.

    Ein wirklich zynischer, aber unglauchlich lustiger und flüssiger Schreibstil und eine Geschichte, die mitreißt und unterhält. 

  18. Cover des Buches The Ivy Years - Solange wir schweigen (ISBN: 9783736308060)
    Sarina Bowen

    The Ivy Years - Solange wir schweigen

     (237)
    Aktuelle Rezension von: _zeilenreisen_

    Das neue Semester am Harkness College hat begonnen und Micheal Graham möchte voller Tatendrang in die neue Eishockeysaison starten. Doch dann betritt der neue Spieler des Teams die Umkleide – ausgerechnet John Rikker! Er ist der einzige, der Grahams großes Geheimnis kennt. Alles, was er sich am Harkness College aufgebaut hat kann nun so leicht zusammenbrechen. Graham ist daher fest entschlossen Rikker überall aus dem Weg zu gehen, doch das ist gar nicht so leicht. Man kann sich nicht ewig vor seinen Gefühlen verstecken. Schon bald holt die Vergangenheit die Beiden ein …

    Das Cover des 3. Teils der ‚Ivy Years‘-Reihe von Sarina Bowen ist wieder wunderschön und ich finde die Farben passen perfekt zu dem Sturm aus Gefühlen der sich in diesem Buch verbirgt. Ich war absolut überwältigt von Grahams und Rikkers Geschichte und davon, wie sie sich entwickelt hat. Vor allem John habe ich von Anfang an geliebt und bewundert. Er hat so viel Mut und steht komplett zu seiner Person. Bei Michael hat mich besonders die Entwicklung, welche sei Charakter durchlebt hat, überzeugt. Die Geschichte war voll von Emotionen aller Art und zu jeder Zeit absolut nachvollziehbar. Der Erzählstil konnte mich wieder komplett fesseln. Das Buch ist unglaublich leicht geschrieben und die Handlung bis zum Ende super aufgebaut. 

    Alles in Allem für mich ein sehr gelungener New-Adult-Roman, welchen ich gern weiterempfehle.

  19. Cover des Buches Die Korrekturen (ISBN: 9783499255496)
    Jonathan Franzen

    Die Korrekturen

     (473)
    Aktuelle Rezension von: DirkSchulte
    Ein großer Roman in der Tradition der Familienromane aus dem neunzehnten Jahrhundert (wie z.B. Anna Karenina von Tolstoj). Hervorragend sind die beinahe plastischen Charaktere und die teils sehr witzigen Dialoge. Besondere in letzterem ist der Roman dann wieder sehr modern. Die Familie ist nicht unbedingt das zentrale Thema, sie ist vielmehr, wie es Franzen in einem Interview auch selbst ausgedrückt hat, ein literarisches Mittel, um die verschiedenen Personen zueinander in Stellung zu bringen. Absolut empfehlenswert!
  20. Cover des Buches Deine Seele in mir (ISBN: 9783426512609)
    Susanna Ernst

    Deine Seele in mir

     (457)
    Aktuelle Rezension von: Ann-Kathrin1604

    Deine Seele in mir - Susanna Ernst  

    ⭐️ Rezension ⭐️

    ACHTUNG! 

    Könnte teilweise Spoiler enthalten


    Zu Beginn : Ich habe das Buch nach knapp 150 Seiten abgebrochen. 


    Darum geht es : 

    Die beiden Kinder Matt und Amy sind die besten Freunde, als Matt mit ansehen muss, wie Amy  vergewaltigt und getötet wird. Er selbst bleibt mit einigen Verletzungen und einem Trauma zurück.

    Als er Mitte Zwanzig als Masseur arbeitet lernt er die 21 jährige Autistin Julie kennen. Schnell merkt er, dass hinter ihrer Behinderung mehr steckt und erkennt in ihr immer mehr die Gestalt seiner geliebten Amy...


    Schreibstil / Verständnis : 

    Der Schreibstil von Susanna Ernst ist sehr flüssig und verständlich. Den Charakter von Matt beschreibt sie sehr ausführlich und legt besonderen Wert auf die Gefühle, die er im Laufe der Geschichte erlebt. 

    Besonderes Merkmal ihres Schreibstils ist für mich daher die Empathie, die sie versucht, vom Leser auf Matt zu übertragen. Für meinen Geschmack nicht immer gelungen. ( Siehe unten ) 


    So hat es mir gefallen : 

    Zu Beginn muss ich gestehen, dass ich durch den Klappentext eine komplett andere Handlung erwartet habe und somit mit komplett falschen Erwartungen an das Buch herangegangen bin. 

    Ich dachte, dass Matt und Amy anfangs Jugendliche oder bereits junge Erwachsene sind, die einer Beziehung angehören und Amy durch einen Unfall stirbt. Dann trifft Matt auf eine andere Frau, die vom Charakter ähnlich ist wie Amy und mit der Zeit muss er lernen, die Vergangenheit hinter sich zu lassen, damit er mit ihr glücklich werden kann. 

    Jedoch wurde ich dann erstmals aufgeklärt, dass die beiden Personen Kinder sind und „nur“ Freunde. Im Klappentext klang das für mich eher nach einer Liebesbeziehung, die durch einen Unfall auseinandergerissen wird. Auch der Rest der Handlung ist komplett anders als erwartet und erinnert mich eher an paranormale Filme. 


    Ich habe mich schwer getan damit, dass Matt durch seine Visionen vieles über die Menschen herausfindet, die er massiert. Er legt Hand an und sieht direkt Einblicke aus dem Leben des Patienten. Das hatte für mich einen Hauch von Fantasy und passte nicht in das gesamte Bild der Handlung. Dass die Geschichte nicht nah an der Realität ist, wird sicherlich jeder unterschreiben. Das finde ich auch nicht schlimm, sondern es hebt sich eher von der Masse ab, indem der Leser trotz der recht emotionalen Geschichte merkt, dass das ganze überspitzt ist. 

    Allerdings hat mein Verständnis bei bestimmten Szenen aufgehört, die dann wirklich zu viel des Guten waren. 

    Ich hätte es besser gefunden, wenn Matt mit seinen Patienten über ihre Gedanken gesprochen- und durch die Erzählungen dann die dazu passenden Bilder in seinem Kopf erzeugt hätte. 

    Eine gewisse Glaubwürdigkeit sollte bei dieser an sich schönen Geschichte schon herrschen. 


    Für mich war es sehr schwer, eine Bindung zum Buch aufzubauen. Die so traurige Geschichte hätte eigentlich von Anfang an wirklich herzzerreißend sein können, wenn die Vorgeschichte von Matt und Amy aus der Kindheit deutlich beschrieben worden wäre. 

    Was macht ihre Freundschaft so besonders? Was fesselt Matt so sehr an Amy? Was haben sie zusammen erlebt? Das sind Aspekte, die dem Leser einfach die gesamte Bindung viel deutlicher vor Augen führen. So wusste ich nur, dass sie befreundet waren und Amy gestorben ist. Somit war es für mich extrem schwer, diese besondere Bindung so viele Jahre später zu spüren, weil von dieser Bindung einfach nie wirklich die Rede war. Zwischendurch bekommt man immer kleine Einblicke in die Freundschaft von früher, das reicht mir persönlich aber nicht. 


    Besonders „amüsant“ fand ich die Situation relativ am Anfang, in der Matt klar wird, dass Amy wirklich in Julie steckt und er es ihren Eltern erzählt. 

    Ihre Eltern sind zwar etwas schockiert, reagieren auf eine solche Neuigkeit aber sehr sehr entspannt und nennen ihre Tochter ab sofort sogar „Amy“. 

    Entschuldigung, aber da fehlen mir wirklich die Worte. Mir ist bewusst, dass in Büchern nicht immer alles Sinn ergibt, das mag ich daran auch. Aber in Bezug zu dieser Geschichte macht dieser ganze Hokuspokus einfach 0 Sinn und verleitet eher dazu, zu lachen als emotional zu werden. Das war der erste Moment wo ich dachte, dass das Buch definitiv nicht zu meinen Lieblingsbüchern gehören wird. 


    Für mich stand eigentlich ab dem Moment fest, in dem ich gemerkt habe, dass das Buch einfach vollkommener Hokuspokus ist, dass ich es nicht zu Ende lesen werde. Das ist einfach nichts für mich. 


    Mein Fazit / Empfehlung / Sterne 

    Das Buch ist für mich einfach nur unnötiger Hokuspokus. Der Leser geht mit vollkommen falschen Erwartungen an das Buch heran und kann meiner Meinung nach nur enttäuscht werden! 

    Empfehlen kann ich es nur Lesern, die zuvor den Klappentext nicht gelesen- und keine Probleme mit unlogischen, realitätsfernen Handlungen haben. 



    Von mir nur 1 Stern, ich habe mehr erwartet. ⭐️

  21. Cover des Buches Verbrechen (ISBN: 9783492272438)
    Ferdinand von Schirach

    Verbrechen

     (712)
    Aktuelle Rezension von: jackdeck

    Faszinierend, wie Ferdinand von Schirach mit der Präzision und Kühle eines chirurgischen Skalpells sowohl inhaltlich als auch ethisch-moralisch die Vorgeschichte und den Kern realer Kriminalfälle herausarbeitet. Wie ein Absatz den Leser auf nächsten vorbereitet, wie logisch und folgerichtig ein Satz auf den folgenden zuläuft. Und bei aller Kühle und Sachlichkeit wird der tiefe Glaube des Autors an die Würde des Menschen deutlich. Ferdinand von Schirachs Intelligenz, gute Bücher zu schreiben, sucht derzeit unter deutschen Autoren ihresgleichen.

  22. Cover des Buches Zusammen ist man weniger allein (ISBN: 9783570197134)
    Anna Gavalda

    Zusammen ist man weniger allein

     (3.311)
    Aktuelle Rezension von: Zahn-Fee

    Ein interessantes Buch mit besonderen Protagonisten, welche sich im Zusammenleben mit all ihren verschiedenen Charakteren und  Eigenarten doch irgendwie ergänzen. Herzerwärmend, wie diese Menschen schliesslich den Weg aus ihrer Einsamkeit finden. Ausserdem eine Hommage an Paris, diese Stadt kann ich mir nun recht gut vorstellen, obwohl ich noch nie dort war. Eine schöne Lektüre, ich habe mich keine Sekunde gelangweilt.


  23. Cover des Buches P.S. Ich liebe Dich (ISBN: 9783596297153)
    Cecelia Ahern

    P.S. Ich liebe Dich

     (8.754)
    Aktuelle Rezension von: Sabrina1988

    Wunderbar geschrieben und sehr berührend 

  24. Cover des Buches Seelen (ISBN: 9783551312495)
    Stephenie Meyer

    Seelen

     (5.243)
    Aktuelle Rezension von: Buch_Elfe

    Ich habe das Buch damals primär deswegen gelesen, weil ich ein großer Twilight-Fan war und es die gleiche Autorin geschrieben hat. Aber beim Lesen merkte ich, wie spannend und fesselnd das Buch war.

    Das Buch spielt in der Zukunft. Außerirdische, genannt Seelen, haben die hälfte der Menschheit besetzt und führen so ein friedvolles Leben. Alle unbesetzten Menschen verstecken sich und fliehen vor den Seelen, da sie nicht übernommen werden wollen. Die Protagonistin Melanie wurde bei einer gescheiterten Flucht gefangen genommen und die Seele Wanda wurde in sie hinein gesetzt. Doch Mel ist eine besonders starke Persönlichkeit, sodass Wanda sie nicht komplett unterdrücken kann und Mals sie Emotional beeinflussen kann und sie sich auch in Gedanken unterhalten. Dadurch erfährt Wanda auch von einem jungen Mann, zu welchem sie enorme Gefühle entwickelt, obwohl sie ihn gar nicht kennt. Mel kann Wanda davon überzeugen, diesen suchen zu gehen, da sie Mel ihn liebt.

    Wie werden die Menschen auf Wanda und Mel reagieren?


    Ich bin wirklich positiv überrascht von dem Buch. Ich war von Beginn an gefesselt und wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte für die beiden ausgehen wird, da ein Happy End für beide nicht möglich ist. Die Charaktere sind sehr tiefgründig. Vor allem Mel und Wanda sind toll gelungen. Man merkt beim Lesen richtig, dass es unterschiedliche Charaktere sind. Und auch die Ängste und Zweifel der Menschen finde ich toll und wie deren Unterschlupf dargestellt und beschrieben wird. Ein wirklich tolles und spannendes Buch mit detaillierten Beschreibungen. Ein musst-read für Fantasy-Fans ❤️

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks