Bücher mit dem Tag "verwirrend"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "verwirrend" gekennzeichnet haben.

179 Bücher

  1. Cover des Buches Das Paket (ISBN: 9783426199206)
    Sebastian Fitzek

    Das Paket

     (2.310)
    Aktuelle Rezension von: jackdeck

    Zunächst einmal habe ich was komplett anderes erwartet, nachdem ich den Klappentext gelesen habe. Aber das meine ich nicht negativ, die Geschichte ist viel umfangreicher, wie sie sich laut dem Klappentext anhört. Schon nach dem Prolog war ich komplett gefesselt und wusste, dass ich dieses Buch lieben würde.

    Die Geschichte erzählt das Martyrium einer jungen Frau, die zwischen Realität und Fiktion nicht mehr unterscheiden kann. In ihrer Paranoia durchlebt sie einen Alptraum, aus dem es keinen Ausweg mehr zu geben scheint. Auch der Leser muss sich oft fragen, ob das aktuelle Geschehen jetzt Realität ist oder doch nur eine Illusion der Hauptprotagonistin. Und gerade das macht das Buch für mich so spannend.

    Fitzek baut von Anfang bis Ende Spannung auf, die kaum nachlässt. Immer wieder möchte man wissen, wie es weitergeht. Was mitunter ein Grund war, warum ich das Buch in zwei Tagen durchgelesen habe. Die Handlungen gehen immer weiter, so dass die Kapitel sehr schnelllebig und voller Informationen sind.

    Fazit
    Sebastian Fitzek wurde hier seinem Ruf absolut gerecht. Ein sehr spannender Thriller, den man gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Für mich gehört das Buch zu meinen absoluten Favoriten. Es ist spannend, nervenaufreibend und es wird nie langweilig. Es hat alles, was ich von einem guten Thriller erwarte und darum bekommt es für mich auch die volle Anzahl an Sternen.

  2. Cover des Buches Der Nachtwandler (ISBN: 9783426503744)
    Sebastian Fitzek

    Der Nachtwandler

     (2.173)
    Aktuelle Rezension von: alinaslibrary

    Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, weil ich viel Gutes vorher darüber gehört hatte und es fing auch super an. Der Einstieg war schon sehr spannend und ich wollte als Leserin auch unbedingt erfahren, wie es weiter geht. Leider wurde es dann für meinen Geschmack im Verlauf eher verworrener als das es den "psychothrill"-Aspekt weiter ausgereizt hat. Das fand ich etwas schade, da mir es am Anfang, als man alles Schreckliche, das passiert ist, dem Protagonisten zugeschrieben hat, besser gefallen hat. Von daher ist für meinen Geschmack an dieser Stelle bei der Auflösung etwas Potenzial verschenkt worden. Hier hätte es gerne ein etwas bizarreres Ende finden können, dass den Leser verstörter zurück lässt, als es bei mir nach dem Lesen der Fall war. An sich aber ein durchweg spannendes Buch.

  3. Cover des Buches The Circle (ISBN: 9780804172295)
    Dave Eggers

    The Circle

     (260)
    Aktuelle Rezension von: StefaniePuckett

    Lesenswerte Perspektive auf Social Media und "neue Arbeitswelt". Außerdem ist das Buch unterhaltsam geschrieben. Es regt an, etwas kritischer über aktuelle Entwicklungen nachzudenken. Alles in allem: empfehlenswert. 

  4. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783426633090)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.573)
    Aktuelle Rezension von: Sabrina1988

    Richtig toll

  5. Cover des Buches Der verbotene Liebesbrief (ISBN: 9783442484065)
    Lucinda Riley

    Der verbotene Liebesbrief

     (291)
    Aktuelle Rezension von: Phini

    Es ist lange her, dass mich ein Buch so sehr gefesselt hat, sodass ich fast 5 Stunden am Stück durch gelesen habe. Lucinda Riley ist eine Künstlerin. Egal welches Buch sie veröffenlicht, jedes fesselt von der ersten bis zur letzten Seite. Obwohl ich zugeben muss, dass das Ende nicht ganz meinen Geschmack getroffen hat. Wie sie die Spannungskurve aufgebaut hat, ist einmalig. Es war mal etwas anderes, als ich es von ihr gewohnt bin. Ich habe die ganze Zeit auf einen Rückblick ins Jahr 1926 gewartet. Wie sie die verschiedensten Handlungsstränge miteinander verwoben hat, so dass am Ende alles Sinn macht, ist wirklich einzigartig. Dieses Buch hat mir wirklich sehr gefallen.

  6. Cover des Buches Das Licht der letzten Tage (ISBN: 9783492060226)
    Emily St. John Mandel

    Das Licht der letzten Tage

     (366)
    Aktuelle Rezension von: GAIA

    Mich hat der Roman von Emily St. John Mandel (was für ein Name!), welcher in einer Zeit 20 Jahre nach dem Ausbruch einer äußerst tödlichen sowie sich schnell verbreitenden SARS-Mutation als auch auch mithilfe von Rückblicken in unserer prä-corona-Gegenwart spielt, durch seine teilweise überraschende Unkonventionalität überzeugen.

    Zum einen finde ich den gewählten Zeitraum von 20 Jahren Abstand zur Apokalypse einen bisher selten bis gar nicht beluchteten. Wenn man nicht nur wissen will, was akut in dem Moment passiert, wenn eine Zivilisation zusammenbricht oder wie es ihr erst Jahrjunderte später geht, so erhält man hier einen guten Eindruck davon. Auch wirken die Rückblicke zunächst wie Null-Acht-Fünfzehn-Geschichten, entwickeln mit zunehmender Seitenzahl jedoch auch einen zunehmenden Sog und eine unerwartete psychologische Tiefe. Die Autorin tut natürlich den Lesenden einen Gefallen, wenn sie sorgfältig alle Erzählstränge im Blick behält und diese am Schluss auch gekonnt zusammenführt. Die Charaktere sind glaubwürdig konstruiert und man begibt sich gern mit ihnen auf die Reise durch eine neue, vielleicht gar nicht so düstere Zeit. Übrigens finde ich es sehr erfrischend, dass die Autorin in diesem Endzeitroman mal nicht ausnahmslos Hoffnungslosigkeit verbreitet noch die Schilderung von Gewalt zum Schockeffekt verkommen lässt.

    Die zweite Hälfte des Romans, nachdem ich vollkommen in die Geschichte eingetaucht war, las sich wie Butter runter und war unglaublich spannend geschrieben. Damit bekommt dieser post-apokalyptischer Roman insgesamt eine klare Leseempfehlung von mir.

  7. Cover des Buches Das Haus (ISBN: 9783442739707)
    Mark Z. Danielewski

    Das Haus

     (144)
    Aktuelle Rezension von: Zirbi

    Oh Mann, das Buch interessiert mich und es liegt eeewig schon im Regal. Immer wieder fang ich an darin zu lesen und steige wieder aus. Irgendwie bin ich super neugierig, aber ich bekomme keinen Zugang. Mir fehlt das "reinkommen"in die Story und so schaff ich es nicht durchzuhalten. Schade, weil ich so echte nicht viel dazu sagen kann. Aber vielleicht ist es einfach "nicht meins" ?! 

  8. Cover des Buches Splitter (ISBN: 9783426503720)
    Sebastian Fitzek

    Splitter

     (2.188)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    Sebastian Fitzeks Romane nehmen ihren Anfang oft mit der Frage „Was wäre, wenn…?“. „Splitter“ entstand, weil er sich fragte, was wäre, wenn wir unsere negativen Erinnerungen aus unserem Gedächtnis löschen könnten. Diese Idee ist gar nicht so futuristisch, denn in den letzten 10, 15 Jahren verzeichnete die neurologische Forschung erstaunliche Fortschritte. Ein Team am MIT entdeckte, dass sich Erlebnisse tiefer ins Nervengewebe des Hirns einbrennen, je traumatischer und schmerzhafter sie sind, weshalb angenommen wird, dass diese besonders starken Verbindungen irgendwann gezielt mit einem pharmakologischen Wirkstoff aufgelöst werden können. Substanzen, die eine vollständige Amnesie auslösen, gibt es bereits. Das Thema ist wirklich spannend; ich verstehe, dass Fitzek daraus einen Thriller konzipierte, obwohl in „Splitter“ natürlich so einiges schiefläuft…

    Eine einzige Sekunde zerstörte Marc Lucas‘ Leben. Eine einzige Sekunde, in der der Reifen platze und Marc das Auto frontal gegen einen Baum lenkte. Er erwachte im Krankenhaus – verletzt, aber am Leben. Seine schwangere Frau Sandra und ihr ungeborenes Kind überlebten den Unfall nicht. Sechs Wochen sind seither vergangen. Unter normalen Umständen würde Marc nie in das Auto eines Fremden steigen. Unglücklicherweise ist Normalität ein Luxus, auf den er keinen Anspruch mehr hat. Der Fremde stellt sich als Professor Bleibtreu vor, der experimentelle Forschung zum menschlichen Gedächtnis betreibt. Der Professor unterbreitet ihm einen verlockenden Vorschlag: Er bietet Marc an, ihn von den traumatischen Erinnerungen an den Unfall zu erlösen. Trotz anfänglicher Skepsis kann Marc der Aussicht auf Vergessen nicht widerstehen und willigt ein. Doch statt eines Neustarts erlebt Marc verstörende Episoden, die ihn an seinem Verstand zweifeln lassen. Verwirrende, schmerzhafte Bilder verfolgen ihn, bis er nicht mehr weiß, was echt und was eingebildet ist. Wird er verrückt – oder versucht sein Gedächtnis, ihm die Wahrheit zu zeigen?

    Das menschliche Gedächtnis ist ein mysteriöser Ort, über den wir noch immer viel zu wenig wissen, trotz aller Fortschritte, die die Wissenschaft vorweisen kann. Wir sind dem Rätsel, wie unser Gedächtnis funktioniert, auf der Spur, aber noch weit entfernt von einer Lösung. Sebastian Fitzeks Thriller „Splitter“ profitiert davon, dass viele Fragen auf diesem Gebiet bisher unbeantwortet sind. Obwohl die meisten Leser_innen wahrscheinlich nicht auf dem neusten Stand der Forschung sind, wirkt das Szenario, in das er seinen Protagonisten Marc Lucas hineinschleudert, plausibel und führt unweigerlich dazu, dass man sich auf Fitzeks Gedankenspiel einlässt. Würde ich meine negativen Erinnerungen löschen lassen, wenn es möglich wäre? Persönlich kann ich diese Frage verneinen, weil ich davon überzeugt bin, dass auch schmerzhafte Erlebnisse zur Ausbildung meiner Identität beitrugen, auf die ich nicht verzichten möchte. Dennoch kann ich nachvollziehen, dass Marc sich anders entscheidet, womit er eine Kette von Ereignissen auslöst, die Fitzek als Autor sicher einiges abverlangte. Es ist beeindruckend, dass er sich in der erratischen Handlung von „Splitter“ niemals verzettelt. Trotz der vielen perfiden Manöver, die seine Leser_innen absichtlich irritieren, erschüttern und durcheinanderbringen sollen, verliert er die paradoxe Logik, die alle Episoden miteinander verbindet, nie aus den Augen. Ich rechne ihm das hoch an, muss allerdings zugeben, dass ich mich etwas zu lange hingehalten fühlte. Marcs Geschichte gestaltet sich zunehmend verwirrend, präsentiert stetig neue Puzzleteile, die nicht zueinander passen wollen und ist nicht darauf ausgelegt, dass das Publikum dieses Puzzle eigenständig zusammensetzt. Fitzek versucht zu vermeiden, dass jemand das Rätsel vor seiner schockierenden Auflösung knackt. Es frustrierte mich, dass ich deshalb keine Vermutungen entwickeln konnte, was vor sich geht, was wiederum darin resultierte, dass ich ungeduldig wurde und mir nicht mehr die Zeit nahm, den Verlauf der Handlung zu reflektieren. Ich fieberte der großen Enthüllung entgegen, der Weg dorthin erschien mir zweitrangig. Zwar lädt „Splitter“ dazu ein, sich mitreißen zu lassen, doch mein mangelndes Interesse an den Stationen, die Marc durchläuft, war bestimmt kein gewünschter Nebeneffekt. Leider kann ich ebenfalls nicht behaupten, dass mich die schlussendliche Erklärung, was mit Marc geschieht und warum, wirklich überzeugte. Meiner Meinung nach schießt Fitzek zugunsten der Dramatik übers Ziel hinaus, denn ich zweifelte an der Glaubwürdigkeit des Verhaltens der involvierten Figuren. Sie überschreiten Grenzen, die die meisten Menschen vermutlich nicht mal gedanklich verletzen würden. Unabhängig der Umstände konnte ich mir schwer vorstellen, dass sie so weit gehen würden. Ich glaubte Fitzek einfach nicht und das bedeutet, dass er seinen Auftrag als Autor in meinem Fall nicht erfüllte.

    „Splitter“ ist ein flotter Thriller, der die Leser_innen mit einem bizarren Verwirrspiel in Atem hält, bis sie nicht mehr wissen, wo ihnen der Kopf steht. Nachdem meine letzte Erfahrung mit Sebastian Fitzek in dem politisch angehauchten „Amokspiel“ eher negativ ausfiel, freut es mich, dass er sich in diesem Buch wieder darauf besinnt, was er kann: psychische Achterbahnfahrten, die die Grenzen zwischen Realität und Wahn aufweichen. Ich denke, hätte er mir in „Splitter“ ermöglicht, selbst auf dem Rätsel von Marcs Geschichte herumzudenken, hätte sich dieser Effekt sogar noch intensiver bemerkbar gemacht. Bedauerlicherweise beansprucht Fitzek die finale Auflösung ganz für sich, wodurch die Lektüre für mich nicht so befriedigend war, wie sie hätte sein können und darüber hinaus von den unrealistischen Bedingungen dieser Auflösung überschattet wurde. Dass ganz normale Menschen zu solch eiskalter Skrupellosigkeit fähig sein sollen – davon konnte Fitzek mich nicht überzeugen.

  9. Cover des Buches Meeresflüstern (ISBN: 9783570402214)
    Patricia Schröder

    Meeresflüstern

     (588)
    Aktuelle Rezension von: nino
    Es hat einen schönen Anfang und lässt einen gut in die Geschichte „eintauchen“ . Die Geschichte mit ihrer Familie und ihren neuen Freunden ist teils sehr romantisch und lässt auch Fragen offen . Der erste Teil macht Lust auf die nächsten da man durch die offenen Fragen wissen möchte wie es weiter geht .
  10. Cover des Buches Das Buch der Spiegel (ISBN: 9783442314492)
    E.O. Chirovici

    Das Buch der Spiegel

     (338)
    Aktuelle Rezension von: NicoleP

    Literaturagent Peter Katz erhält den Anfang eines Manuskripts von Richard Flynn. Im Mittelpunkt steht der Mordfall an Professor Joseph Wieder, der vor 25 Jahren geschah und nie aufgeklärt wurde. Katz ist so sehr von der Geschichte fasziniert, dass er wissen möchte, wie sie weitergeht. Doch Flynn ist zwischenzeitlich verstorben. Katz macht sich auf die Suche nach dem restlichen Manuskript.

    Das Buch ist in drei Teile untergliedert. Neben Peter Katz wird die Geschichte noch durch zwei weitere Charaktere und deren Perspektive fortgesetzt. Alle Figuren sind interessant und gut ausgearbeitet. Die Spannung bleibt über das gesamte Buch auf einem guten Level.

    Der Kriminalroman zeigt sehr gut auf, wie unterschiedlich die Sicht auf Geschehnisse sein kann. Oft sind es die eigenen Gedanken, die einer anderen Person ein Verhalten unterstellen, welches diese wahrscheinlich nicht hat. So ergeben sich im Laufe des Buches mehrere mögliche Tatgeschehen und Täter. Jede dieser Varianten scheint möglich.

    Geschickt schafft es der Autor, bis zum Schluss Wendungen zu bieten, die überraschen. Es ist ein interessanter Roman, den ich gerne weiterempfehle.

  11. Cover des Buches Flügelschlag (ISBN: 9783453527072)
    Jeanine Krock

    Flügelschlag

     (248)
    Aktuelle Rezension von: ChrispiBook

    Stellen Weise echt verwirrend, aber trotzdem gut.

  12. Cover des Buches Nichts (ISBN: 9783423625173)
    Janne Teller

    Nichts

     (1.018)
    Aktuelle Rezension von: mibeabooks

    Nichts bedeutet irgendetwas,
    das weiß ich seit Langem.
    Deshalb loht es sich nicht, irgendetwas zu tun.
     Das habe ich gerade herausgefunden.

    Eines Tages verlässt einfach Pierre Anton mit diesen Worten das Klassenzimmer und lässt seine Mitschüler geschockt zurück. Dabei geraten die  Mitschüler in einen Zwiespalt. Hat Pierre Anthon Recht und wie können wir ihn davon überzeugen, dass doch etwas im Leben von Bedeutung hat? Nach einiger Zeit versammeln sich die Schüler, um einen Berg aus Bedeutung zu erschaffen. Doch was harmlos beginnt endet dramatisch.

    Als Pierre Anthon diese Worte in meinen Kopf sagte, wusste ich, dass daran etwas wahr war. Doch möchte man genauso, wie seine Mitschüler, die Worte von ihm nicht glauben. Alles entwickelt sich schnell in eine Katastrophe,wo ich des öfteren den Mund offen halten musste, weil es mich so geschockt hat. Die jungen Kinder suchen auf einem sehr dramatischen Wege, die Bestimung des Lebens. Jedoch frage ich mich, ob sie das wirklich dadurch finden, wenn sie einen Berg aus Bedeutung erbauen. Das Buch regt sehr zum Nachdenken an, auch im nachinein. Obwohl man sich denken kann, was am Ende passieren wird, bleibt das Buch spannend. Gerade diese wichtige Thematik macht das Buch spannend und auf jeden Fall lesenwert! Zwar hat für mich die Autorin einen eher langweiligen Stil gewählt, der mir manchmal ein wenig zu eintönig und monoton war. Auch finde ich könnte man die Geschichte noch ein wenig weiter aufbauen. Für mich fehlen noch mehr die Hintergründe der einzelnen Charaktere, um wirklich zu begreifen, warum ihnen der Gegenstand oder andere Sachen, die sie auf en Berg legen, ihnen so wichtig sind. Und obwohl das Buch aus der Ich-Perspektive geschrieben wird, erfahren wir erst später, wer sich als Person dahinter versteckt. Somit haben mir auch ein wenig eigene Gedankenläufe gefehlt des Ich-Erzählers, da dieser das nicht wirklich preisgegeben hat. 

    Insgesamt wirklich ein Buch, welches wichtig ist zu lesen. Dadurch stellen sich einem viele Fragen, die einem auch nie aus den Kopf gehen.

  13. Cover des Buches Biss zum Morgengrauen (ISBN: 9783551316608)
    Stephenie Meyer

    Biss zum Morgengrauen

     (14.606)
    Aktuelle Rezension von: A_World_Of_Words_And_Colors

    Ich denke, die Handlung von "Biss zum Morgengrauen", oder auch einfach "Twilight", wie es häufiger bekannt ist, kennt so ziemlich jeder. Was nicht zuletzt an den weltberühmten Filmen liegt, die uns ein klares Bild der Geschichte vermittelt haben. Nur, dass es nicht richtig ist.

    Ich hab zu den Leuten gehört, die Twilight lächerlich gefunden haben. Es kam mir wie eine geradezu lächerlich dramatische Liebesgeschichte ohne Tiefe und Sinn vor.


    Dann hab ich das Buch aufgeschlagen.


    Ich könnte nicht mal sagen, was genau mich an diesem Buch in seinen Bann gezogen hat. Es beginnt mit einem spannenden Prolog, daraufhin wird man sofort mit der Protagonistin Bella in ihr neues Leben geworfen. Egal aus wie vielen Gesprächen ein Teil des Buches bestand, ich musste einfach weiterlesen. Es war so leicht, so flüssig zu lesen. 

    Die Geschichte hat wohl ihren eigenen Stil, aber nichts mit den grauenhaft eintönigen Klischees des Films gemein. Man bemerkt sofort ein deutliche Tiefe. Bella ist ein eigener Charakter, der mit seiner Gedankweise sowohl überrascht, als auch zum Grübeln bringt. Auch wenn ich nicht immer jedes Wort oder jede Tat oder jeden Gedanken von ihr nachvollziehen konnte, hatte sie jedoch, genau wie Edward, etwas an sich, das sie unglaublich interessant macht. Und je mehr man die Charaktere kennenlernt, desto mehr erfährt man, wie viele Gedanken sich die Autorin bei dieser Geschichte gemacht haben muss und dass es um so viel mehr als Vampire und die Liebe zwischen zwei Personen geht.


    Dieses Buch mag nicht perfekt sein, aber den Ruf, den es durch die Filmindustrie hat, wird ihm bei Weitem nicht gerecht. Es hat einen eigenen Zauber, das es für mich trotz allem fünf-Sterne-würdig macht.


    Fazit: Eine eigensinnige Geschichte, die unglaublich interessant und zum Nachdenken anregend sein kann, wenn man ihr nur eine Chance gibt.



  14. Cover des Buches Danach (ISBN: 9783651000452)
    Koethi Zan

    Danach

     (345)
    Aktuelle Rezension von: Mrs. Dalloway

    Die erste Hälfte des Buches habe ich quasi in einem Atemzug gelesen, so spannend war es. Ich finde Psychothriller einfach unheimlich spannend - und so auch diesen. Gerade als junge Frau kann ich mich sehr gut in die Protagonistin hineinversetzen und ich denke, das können auch zahlreiche andere Frauen. Ab der Mitte des Buches verlor ich ein wenig das Interesse und das Werk lag erst mal ein paar Tage ungelesen herum. Ich konnte nicht nachvollziehen, wie sich jemand, dem so Schlimmes widerfahren ist, sich selber und andere immer wieder in eine solche Gefahr begeben konnte! Der Schreibstil, der trotz allem packend war, ließ mich dann doch weiterlesen und das Ende hat mich wieder mit dem Buch versöhnt.

  15. Cover des Buches Love (ISBN: 9783453432932)
    Stephen King

    Love

     (395)
    Aktuelle Rezension von: Knusperflocke
    Lisey ist seit zwei Jahren Witwe. Bereits lange vor seinem Tod hat ihr Mann Scott Landon – ein hochangesehener Romanautor – für sie eine Spur mit Hinweisen ausgelegt, die sie nun immer tiefer in seine von Dämonen bevölkerte Vergangenheit führt. Stück für Stück werden sorgsam verdrängte Erinnerungen in ihr wach: an eine andere Welt, die sie einst mit Scott besucht hat, tagsüber ein märchenhaftes Paradies, während nachts überall das Böse lauert. Ob Scott dort auf sie wartet, damit sie ihn ins Leben zurückholt? Plötzlich tritt ein Verrückter auf den Plan, der sich Zack McCool nennt und es auf Scotts schriftstellerischen Nachlass abgesehen hat. Und um seine Forderungen zu bekräftigen, verletzt er Lisey auf bestialische Weise ... 

    Ich hatte mich sehr darauf gefreut, dieses Buch zu lesen. Eine andere Welt, dämonische Kreaturen und kann sie ihn wirklich vom Tod zurück holen?
    Aber die Geschichte braucht sehr sehr lange, bis sie überhaupt zur eigentlichen Story kommt. Die andere Welt in der Lisey früher schon mit ihrem Mann besucht hat, kommt fast bis zur Mitte nicht vor. 
    Sehr lange wird über ihre Schwesternprobleme erzählt, was ich sehr langweilig fand.  Überwiegend geht es in dem Buch um ihre psychisch kranke Schwester. 
    Ja auch Zack McCool trat ins Bild, bedrohte und verletzte sie, die einzige "Spannung" zwischendurch. 
    Nach und nach kommen Liseys Erinnerungen zurück von der anderen Welt. Sie schafft es selbst, in die andere Welt zu kommen. Aber bedrohlich ist sie ganz und gar nicht. Später als sie nachts dort ist, kommen die Dämonen mit ins Spiel, aber auch das war einfach nicht spannend beschrieben. Na ja und dann ging es auch wieder zurück zu ihrer Schwester und die ganzen Probleme. 

    Mein Fazit:
    Da kommt einfach keine Spannung und unheimliche Stimmung auf. Die ganzen Probleme sind einfach viel zu viel. Es liest sich eher wie ein Familienroman. 


  16. Cover des Buches Marina (ISBN: 9783596512768)
    Carlos Ruiz Zafón

    Marina

     (783)
    Aktuelle Rezension von: Kitty_Catina

    Lange habe ich mal wieder hin und her probiert und doch nicht das Buch gefunden, welches mich packen konnte. Da aber Carlos Ruis Zafón immer eine gute Wahl ist, habe ich mich letztendlich hierfür entschieden und muss sagen, dass es genau die richtige Wahl war, denn auch mit „Marina“ konnte er mich einmal mehr in eine absolut atmosphärische Geschichte entführen, die zwar mit „Der Schatten des Windes“ nicht mithalten kann, aber dennoch ihren Reiz hat.


    Dabei bleibt mir nichts anderes übrig, als wieder einmal vor allem den grandiosen Schreibstil des Autors zu bewundern und zu loben. Denn auch hier ist dieser wieder typisch Zafón, mit keinem anderen Autor zu vergleichen, einzigartig, packend und von einer Kunst, die seinesgleichen sucht. Zafón schaffte es immer wieder, gleichzeitig spannend und humorvoll zu schreiben, ebenfalls sehr bildlich und dennoch flüssig und gut verständlich. Und auch Andreas Pietschmann hat als Sprecher des Hörbuches einen grandiosen Job gemacht, mit einer tollen Betonung und seine Stimme immer an den entsprechenden Charakter angepasst. So macht Hörbuch hören Spaß.


    Die Geschichte wird hier zwar dem Horror zugeordnet, ist aber dennoch nicht einfach nur gruselig, sondern beinhaltet auch eine gute Mischung aus Abenteuer und Coming of Age. Und auch auf eine kleine Liebesgeschichte wurde nicht verzichtet. Dabei steht natürlich dennoch die spannende Suche nach der Geschichte hinter gewissen Geheimnissen Barcelonas im Vordergrund, die Óscar und Marina an ziemlich schaurige Orte und zu fragwürdigen Personen führt. Dabei begeben sie sich einige Male in große Gefahr, was sie gleichzeitig zusammenschweißt und auch stärker macht. Und dann ist da noch die Suche nach sich selbst, die Óscar einerseits allein beschreiten muss, andererseits aber durch Marina und ihren Vater indirekt unterstützt wird. Bei den beiden findet er ein Stück weit ein Zuhause und so langsam entwickelt er sich zu einem jungen Mann, der dem Schicksal vielleicht kein Schnippchen schlägt, aber immerhin lernt damit umzugehen.


    Und damit wären wir auch schon bei den Charakteren. Auch die Protagonisten in dieser Geschichte fand ich vom Autor super geschrieben, ein bisschen geheimnisvoll und ebenfalls vielschichtig und liebenswert. Mir hat es jedenfalls wahnsinnigen Spaß gemacht, Óscar und Marina auf ihren Abenteuern zu begleiten. Ebenso mochte ich Marinas Vater, einen Künstler, der vom Schicksal gezeichnet ist und der dennoch eine Wärme ausstrahlt, die ich sehr angenehm fand. Und auch alle anderen Charaktere, egal ob gut oder böse oder eben auch irgendetwas dazwischen, fand ich großartig umgesetzt, da eben keiner so richtig greifbar war und dessen wahrer Charakter erst mit der Zeit erforscht werden musste.


    Insgesamt ist diese Geschichte wieder eine, die mich fesseln konnte und die mit ihren fantastischen, schaurigen Elementen mal ein ganz anderes Szenario bietet, aber irgendwie auch auf der selben Welle schwimmt, wie die anderen Geschichten, die ich bisher von Carlos Ruiz Zafón gelesen habe. Nur habe ich mit ein bisschen mehr Schauer gerechnet, denn so wirklich gegruselt habe ich mich nicht. Dennoch kann ich auch diesen Roman des Autors wieder nur weiterempfehlen und hoffe, dass ganz viele Menschen ihn noch lesen werden.

  17. Cover des Buches Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden (ISBN: 9783841440075)
    Emily Barr

    Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden

     (87)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin

    Flora Banks ist 17 Jahre alt, hat aufgrund einer Erkrankung im Alter von zehn Jahren ihr Erinnerungsvermögen verloren und behilft sich mit Notizbüchern, Zetteln und kurzen handschriftlichen Botschaften auf ihrer Hand, um den Alltag zu bewältigen. Als sie den Freund ihrer besten Freundin Paige küsst, setzt eine Veränderung ein. Sie kann sich an Drake und ihren ersten Kuss erinnern. Doch Drake ist abgereist, um ein Studium in Spitzbergen zu beginnen. Als ihre Eltern kurzfristig nach Paris fahren, um Floras kranken Bruder Jacob zu besuchen, nutzt Flora die Gelegenheit der Freiheit und macht sich auf den Weg zu Drake an den Nordpol. 

    "Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden" klingt nach einer süßen Coming-of-Age-Geschichte, ist allerdings sehr anstrengend zu lesen. Der Roman tritt bis zur Abreise von Flora lange auf der Stelle, da sie sich im Gegensatz zum Leser eben nicht an Dinge aus ihrem Kurzzeitgedächtnis erinnern kann und deshalb fortlaufend Gedanken und Tätigkeiten wiederholt beschrieben werden. Das ist sehr ermüdend zu lesen. 

    Zudem irritiert die Liebesgeschichte, die sich zwischen Flora und Drake anbahnt. Flora ist sehr kindlich und hat aufgrund ihres Erinnerungsverlusts den Verstand einer 10-Jährigen und verhält sich auch so. Sie ist im Alltag völlig hilflos und auf die Unterstützung anderer angewiesen, wobei man sich fragen muss, ob sie nicht bewusst klein gehalten wird. Dass sich ein 19-Jähriger aus dem heiteren Himmel in sie verliebt und gleich sehr deutliche Worte findet, hat mich abgeschreckt und mich das Buch fast zur Seite legen lassen. 

    Eine Wende kommt zwar spät, aber sie kommt und lässt die gesamte Geschichte in einem ganz anderen Licht dastehen. Viele Fragen, die ich hatte, lösten sich damit auf und ließen die etwas märchenhaft beschriebene Handlung doch noch realistisch anmuten. 

    Es ist wider Erwarten eine traurige Familiengeschichte über Schuldgefühle und Verlustängste. Aus Floras Perspektive geschildert, ist sie sehr lange verwirrend und verstörend bis eine Wendung für Klarheit sorgt. Bis dahin ist Durchhaltevermögen verlangt, wobei die positiven Botschaften des Roman, dass einerseits nicht alle Menschen gleich sind, man Toleranz üben muss und auf der anderen Seite sich trauen sollte, mutig seinen eigenen Weg zu gehen, von Anbeginn deutlich zu erkennen sind. 

  18. Cover des Buches Das Spiel (ISBN: 9783453433977)
    Stephen King

    Das Spiel

     (553)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Brigitte
    "Ich bin ganz alleine hier draußen, mein Mann liegt tot auf dem Boden, und ich bin mit Handschellen ans Bett gefesselt; ich kann nicht schreien, bis ich schwarz werde, es wird mir nichts nutzen, niemand wird mich hören." (S.48)

    -Die Ausgangslage, das Geschehnis, welches ganz zu Beginn des Romans beschrieben wird. Soweit, so viel versprechend. Ich habe einen psychologischen Roman erwartet, der mich (Achtung: Wortwitz) fesselt und erschauern lässt. - Doch, das habe ich leider nicht bekommen.

    Jessie Burlingame, eine Protagonistin, die alle Menschen um sie herum kritisiert und die Fehler nie bei sich sucht. Eine Protagonistin ohne viel Verstand. Ich hatte beim Lesen die ganze Zeit das Gefühl, dass sie nicht schleichend verrückt wird, sondern schon gleich zu Beginn des Romans keine Gläser mehr im Schrank hatte. Schon auf der zweiten Seite wird eine ernste, alles kritisierende, Stimme in ihrem Kopf beschrieben. Die Selbstgespräche beginnen. Und der Leser wird einfach so reingeworfen. 
    Ich meine, man muss ja auch erstmal in diese ausweglose Situation kommen... ohne einen Ersatzschlüssel in greifbarer Nähe...andererseits, wer rechnet schon damit, das der Ehemann umfällt und stirbt.

    Ich habe einfach keinen Draht zu der Protagonistin aufbauen können. Ja, sie liegt ausgeliefert da, alleine mit ihrem ohnehin schon wirren eigenen Gedanken. Eines muss man ihr lassen, sie hat eine außerordentliche Phantasie. Man bekommt so ziemlich jedes Detail aus ihrem eintönigen, uninteressanten Leben mit.

    Ich habe so gehofft, dass irgendwas spannendes passiert, aber nein nur ein Hündchen kommt vorbei, erschreck sie etwas und haut wieder ab. Und sie ist wieder allein.

    Auf Seite 134 hab ich dann aufgegeben und ein grausames Verbrechen begangen-ich habe auf die letzten Seiten geblättert...
    Dann habe ich mich entschieden aufzuhören und lebe völlig selig mit meiner Entscheidung. 
    Schade, der Roman wurde mir des Öfteren empfohlen(sogar auf LB eine Bewertung von 3,7)...Naja, zum Glück, haben wir alle nicht den gleichen Lesegeschmack.

    Fazit:

    Nach 134 Seiten abgebrochen und trotzdem alle interessanten Stellen mitbekommen-eine monotone Handlung ohne Spannung-einfach mehr erhofft...

  19. Cover des Buches Das Glasperlenspiel (ISBN: 9783518463574)
    Hermann Hesse

    Das Glasperlenspiel

     (277)
    Aktuelle Rezension von: Nickmeh

    Das Glasperlenspiel besticht mit einer einzigartigen Wortwahl, wie in jedem Werk von Hermann Hesse. Wie er die Natur, uralte Gebäude und antique Gestände beschreibt, ist nicht von dieser Welt. Auch an den Ausführungen und Erläuterung Knechts, kann man sich nicht sattlesen - jedenfalls ich nicht. 

    Knecht ist Glasperlenspieler in einem fiktiven Land, namens "Kastalien". Kastalien ist revolutionär, weil akademisch neudenkend. Die Musik spielt im Bildungssystem der Kasatlier den Ausgangspunkt elitärer, neuartiger fantastischer Bildung. Denn Musik bewegt den Geist. Der Geist wiederum bekommt in Kasatlien eine ganz neue Prägung: Er meditiert, um schaffen zu können. Das passt, denn in unserem Bildungssystem ist nichts gegenwärtiger als immer fortdauernde Stress - Meditation baut diesen Stress bekanntlich ab. Bildung neudenken, es war ein starker Versuch von Hesse!


    Ein paar Kritikpunkte möchte jedoch äußern: Vom Ende hätte ich mir jedenfalls mehr erwartet. Knecht stirbt aus meiner Sicht zu abrupt, als er der Privatlehrer eines reichen Jungens wird. Da hätte ich mehr erwartet. Knecht ist mir derweil auch nicht besonders sympathisch. Er besteht darauf nicht machtfordernd, besitzergreifend und eitel zu sein, aber am Ende ist er es phasenweise doch. Oder nicht? Keine Ahnung. Letztlich ist das dann eher eine Bemerkung und keine Kritik. 


    Schön wars trotzdem!


  20. Cover des Buches Girl on the Train - Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich. (ISBN: 9783734100512)
    Paula Hawkins

    Girl on the Train - Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich.

     (1.130)
    Aktuelle Rezension von: Licht_der_Hoffnung

    Pendlerin Rachel träumt von einem Leben als „Jess“, der Frau, die sie morgens aus dem Zugfenster sieht, und von der sie glaubt, dass sie ein perfektes Leben führt. Als etwas Gravierendes passiert, fühlt sich Rachel verpflichtet, „ihrer“ Jess irgendwie beizustehen.


    Der Roman beginnt ruhig mit Details aus Rachels Leben. Immer mehr verdichten sie sich zu einem Sammelsurium an Problemen, die ihren Alltag prägen. Es ist also nicht verwunderlich, wieso sich Rachel beim Pendeln in Fantasien stürzt, die – wie man später feststellt – wenig mit der Realität gemein haben. Megans und Annas Erzählstrang gewinnt mehr und mehr an Konturen und Spannung, wodurch die Geschichte rasant an Fahrt gewinnt. Die Ich-Perspektive erleichtert es beim Lesen, in die jeweiligen Charaktere zu schlüpfen.

    Sprachlich, stilistisch und von der Figurenzeichnung her einfach gelungen!

  21. Cover des Buches Das Buch (ISBN: 9783570306420)
    Wolfgang Hohlbein

    Das Buch

     (419)
    Aktuelle Rezension von: Firelight29
    Ich hatte immer schon das Gefühl, dass Bücher mehr können als Maschinen, und als manche Leute von Büchern halten. Hohlbeins "Das Buch" zeigt das, finde ich, wirklich gut. Die Geschichte wie alles was auf der Welt passiert, jeder einzelnen Person, akribisch niedergeschrieben wird in einer Unterirdischen Welt. Alles wird noch nach alter Manier gemacht, die Bücher alle per Hand hergestellt und alles per Hand geschrieben. In der Geschichte an sich geht es um ein bestimmtes Buch, welches aus dieser riesigen Bibliothek gestohlen wird, und immer wieder leicht umgeschrieben, was zu der Veränderung der Wirklichkeit führt. Ich habe diese Geschichte schon 2 Mal gelesen und würde es sicher nocheinmal tun.
  22. Cover des Buches Die Magie der tausend Welten - Die Begabte (ISBN: 9783734160738)
    Trudi Canavan

    Die Magie der tausend Welten - Die Begabte

     (250)
    Aktuelle Rezension von: Letanna

    Bei diesem Buch handelt es sich um den ersten von vier Teilen. Der Verlag hat die Reihe am Anfang als Trilogie angekündigt und ich war doch sehr überrascht als ich feststellen musste, dass es noch einen 4. Teil geben wird. Glücklicherweise hatte ich die Reihe noch nicht angefangen, denn aus Erfahrung weiß ich, dass gerade Trudi Canavans Bücher sehr komplex sind und man bei der langen Wartezeit einfach alles vergessen hätte.

    Die Welt, in die uns die Autorin hier entführt, fand ich unglaublich faszinierend, aber auch sehr komplex. Ich muss gestehen, dass ich zuerst dachte, die Geschichte spielt in unserer Welt, was gar nicht der Fall ist. Erzählt wird die Handlung aus 2 Perspektiven. Da wäre auf der einen Seite der der Archäologe Tyen und auf der anderen Seite Rielle. Beide Charaktere leben in unterschiedlichen Welten und am Anfang haben ihre Leben wenig gemeinsam. Fast wirkt es so, als würde die Autorin zwei unterschiedliche Geschichten erzählen. 

    In der Welt von Rielle ist die Anwendung von Magie verboten. Sie selbst hat die Fähigkeit, Magie als Schwärze wahrzunehmen, verheimlicht diese Tatsache aber. Das wird ihr zum Verhängnis und auch die Tatsache, dass sie zur Magie verfügt wird. Tyen ist ein Archäologe und findet bei einer Ausgrabung ein magisches Buch, das mit ihm kommunizieren kann. Auch er gerät in Gefahr, denn auf einmal muss er sich verstecken, weil man ihm das Buch weg nehmen will. 

    Übrigens finde ich den Klappentext bezüglich Tyens Gefühle für das magische Buch, das übrigens weiblich ist und Pergama  heißt, sehr irreführend. Er ist nämlich weder verliebt noch ähnliches, aber er möchte Pergama gerne behalten, um hinter ihr Geheimnis zu kommen. 

    Ich habe den 2. Teil bereits hier liegen und freue mich schon sehr auf die Fortsetzung. Ich bin gespannt was mich erwarten wird. Von mir gibt es die volle Punktzahl. 

  23. Cover des Buches Rette mich vor dir (ISBN: 9783442481712)
    Tahereh H. Mafi

    Rette mich vor dir

     (738)
    Aktuelle Rezension von: Kathisbooks

    Darum geht's: 

    Juliette ist die Flucht gelungen. Sie und Adam sind den Fängen des grausamen Regimes entkommen und haben Zuflucht gefunden im Omega Point, dem Stützpunkt der Rebellen. Hier gibt es andere wie sie mit übernatürlichen Kräften, und zum ersten Mal fühlt Juliette sich nicht mehr als ausgestoßene. Doch der Fluch ihrer tödlichen Berührung verfolgt sie auch hier - zumal Adam nicht länger völlig immun dagegen ist. Während ihre Liebe zueinander immer unmöglicher scheint, rückt der Krieg mit dem Reestablishment unaufhaltsam näher. Und mit ihm das Wiedersehen mit dem dunklen und geheimnisvollen Warner, hinter dessen scheinbar gefühlloser Fassade sich so viel mehr verbirgt, als es den Anschein hat ...


    Schreibstil: 

    Wie schon in Teil eins, ist auch der Schreibstil im zweiten Teil sehr besonders. Wenn man diesen gelesen hat, kommt man aber schnell wieder rein und fliegt förmlich über die Seiten. Ich finde es wahnsinnig beeindruckend, wie die Autorin es geschafft hat, die Gefühle der Protagonisten rüber zubringen und wie gut man sich in die Charaktere hineinversetzen kann. 


    Meine Meinung: 

    Ich liebe diese Reihe und ich kann das nicht oft genug sagen. Auch der zweite Teil hat mich ab der ersten Seite wieder komplett in seinen Bann gezogen. Die Wel, die die Autorin geschaffen hat ist zwar wirklich düster und erschreckend, aber auch wahnsinnig interessant. Es ist unglaublich spannend, immer mehr zu erfahren. In Teil zwei laufen die Fäden und Handlungen nun auch immer mehr zusammen und es werden einige Fragen beantwortet. Die Wendungen im Buch haben mich teilweise extrem geschockt und mit offenem Mund zurückgelassen. Ich habe das Buch an einem Tag verschlungen und nach dem Ende blieb mir gar nichts anderes übrig, als sofort zu Teil Zwei zu greifen. 


    Fazit: 

    Eine mega spannende Fortsetzung einer unglaublich spannenden Reihe, die ich allen Fantasy und Dystopie Fans nur ans Herz legen kann.

  24. Cover des Buches Das Alphabethaus (ISBN: 9783423214605)
    Jussi Adler-Olsen

    Das Alphabethaus

     (521)
    Aktuelle Rezension von: Julius_Caesar

    Die Schrecken des Krieges ganz anders nahe gebracht. Die Beschreibung der Zustände und die perfiden Methoden der Schergen werden hier direkt ‚ unter die Haut‘ des Lesers gebracht. An manchen Stellen schaurig, aber man kann nicht wegsehen. 

    Adler Olsen beweist hier, dass er neben der Serie noch andere Blickwinkel eröffnen kann. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks