Bücher mit dem Tag "verzweiflung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "verzweiflung" gekennzeichnet haben.

1.661 Bücher

  1. Cover des Buches Passagier 23 (ISBN: 9783426510179)
    Sebastian Fitzek

    Passagier 23

     (2.839)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Passagier 23 ist ein spannender Psychothriller und arbeitet das Verschwinden von Menschen auf Kreuzfahrtschiffen auf. Anscheinend verschwinden jährlich ca. zwei Dutzend Passagiere auf hoher See.

    Die Hauptperson Matin Schwartz ist ein Beliner Undercover Polizisi und hat vor einigen Jahren Frau und Sohn während einer Atlantiküberquerung verloren. Er wird an Bord gerufen, weil es 11 jähriges Mädchen, dass für tot gehalten wurde, wieder auftaucht. Dabei war doch die offizielle Erklärung "Selbstmord".

    Schnell entwickelt sich der Roman zu einem echten Pageturner, den man nicht aus der Hand legen möchte.

    Trotzdem hat das Buch Schwächen. Die Handlung wirkt vielfach überkonstruiert und dadurch verliert das Buch, dem ein reales Geschehen zu Grunde liegt, stark an Glaubwürdigkeit. Auch die Auflösung ist nicht überzeugend - Schade!

    Trotz dieser Kritik meine ich, dass der Roman lesenswert ist.

  2. Cover des Buches Verliere mich. Nicht. (ISBN: 9783736305496)
    Laura Kneidl

    Verliere mich. Nicht.

     (1.529)
    Aktuelle Rezension von: FamiGirl_06

    Sage hat sich von Luca getrennt. Trotzdem denkt sie ständig an ihn und kann ihn nicht loslassen. Als Luca eines Tages vor ihr steht und sie bittet, wieder zurück in seine Wohnung zu ziehen, ist sie hin- und hergerissen. Was ist, wenn Luca den wahren Grund für die Trennung erfährt?

    Mir hat der zweite Teil noch ein bisschen besser gefallen, als der erste Band. :-) Sage und Luca sind starke Persönlichkeiten und dementsprechend stur. Manchmal war ich richtig genervt, weil weder der eine, noch der andere nachgegeben hat. ;-) Aber das ist okay so. Ich war die ganze Zeit komplett in der Geschichte drin und da ist es normal, wenn man so mitfiebert.

    Auch Sages Probleme werden sehr sensibel dargestellt. Hier habe ich ebenfalls mitgelitten. Ich brauchte auch ein paar Taschentücher zwischendurch. ;-)

    Alles in allem: Eine Reihe, die ich unbedingt weiterempfehlen möchte.

  3. Cover des Buches Die letzten Tage von Rabbit Hayes (ISBN: 9783499269226)
    Anna McPartlin

    Die letzten Tage von Rabbit Hayes

     (1.157)
    Aktuelle Rezension von: tsukitia16

    ~~~

    Titel: Die letzten Tage von Rabbit Hayes (Einzelband)

    Autorin: Anna McPartlin

    Genre: trauriger Roman, Jugendbuch

    Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag

    Erschienen: 2015

    Seitenanzahl: 458

    Englische Originalausgabe: The Last Days of Rabbit Hayes

    Originalverlag: Transworld Publishers/The Random House Group

    Übersetzung: Sabine Längsfeld

    ~~~

    ***Triggerwarnung!***

    Dieses Buch ist nicht geeignet für Trauernde oder die die beim Thema: Tod allgemein getriggert werden.

    Inhaltsangabe:

    Rabbit Hayes hat Brustkrebs und nur noch wenige Tage zu leben. Dabei muss sie viele trauernde Hinterbliebene verlassen und Abschied nehmen. Die letzten Tage verbringt sie mit ihren geliebten Menschen und ihren gedanklichen Zeitreisen in die Vergangenheit, als die Welt noch in Ordnung war. Es geht in diesem Buch, um die Bewältigung und um den Umgang mit Trauer und Tod. Wir begegnen der quirligen und sympathischen Familie Hayes. Denn nicht nur Rabbit steht im Fokus des Geschehens, auch die einzelnen Familienmitglieder haben ihre ganz persönliche Geschichte zu erzählen.

    In diesem Buch verarbeitet Anna McPartlin ihre eigene Vergangenheit, in der sie schon sehr früh mit dem Tod konfrontiert wurde.

    Zur Autorin:

    Anna McPartlin wurde 1972 in Dublin geboren und verbrachte dort ihre frühe Kindheit. Wegen einer Krankheit in ihrer engsten Familie zog sie als Teenager nach Kerry, wo Onkel und Tante sie als Pflegekind aufnahmen. Nach der Schule studierte sie ziemlich unwillig Marketing, doch blieb sie dabei ihrer wahren Liebe, der Stand-Up-Comedy, und dem Schreiben treu. Mittlerweile lebt sie mit ihrem Ehemann Donal in Dublin. Ihr Debüt „Weil du bei mir bist“ konnte bereits begeistern, aber mit „Die letzten Tage von Rabbit Hayes“ ist ihr der eigentliche Durchbruch in die Bücherbranche gelungen.

    Meine Meinung:

    Den Titel finde ich ganz ok. Nicht miserabel, aber auch nicht wirklich herausragend. Hätte das Buch nicht so einen Hype gehabt damals, dann wäre ich sicher nicht auf das Buch aufmerksam geworden. Wenn es da nicht ein Problem gäbe: der Titel spoilert einfach. Es hätte der Geschichte wahrscheinlich sehr weitergeholfen, wenn man noch nicht schon vorher weiß, dass Rabbit sterben wird. Dann hofft man ja doch noch, irgendwie, dass sie doch überlebt, und es würde einen dann doch am Ende mehr mitreißen, wenn sie es doch nicht schafft. Der Titel ist daher echt ein großes Problem (der englische Original-Titel: "The Last Days of Rabbit Hayes" ändert an dieser Tatsache übrigens nichts). Das Cover ist finde ich wirklich grausig. Weder passt es zur traurigen Geschichte, noch ist es ansehnlich. Wer ist bitte auf diese Idee gekommen? Und leider führt die Autorin genau diesen Stil bei allen anderen Bücher weiter fort. Einfach nur schrecklich. Random irgendwelche random Blumen/Blüten auf schwarzen Untergrund geklatscht. Der dunkle Untergrund mit den Blumen passt auch nicht zusammen und wirkt absolut unharmonisch. Dann gehen der Titel und der Name der Autorin komplett unter. Es passt einfach nichts zusammen und ist absolut unpassend für den Inhalt des Buches gewählt. Es sieht aus wie ein Kinderbuch und doch irgendwie auch nicht. Gefällt mir überhaupt nicht. Aber viel wichtiger ist ja der Inhalt und nicht unbedingt das Cover. Aber leider geht es erstmal nicht unbedingt positiv weiter. Der Schreibstil war angenehm zu lesen, aber leider zu einfach. Sie beschreibt die Handlungen und die Gespräche der Figuren, aber die Gefühle der Personen konnte die Autorin mir nicht vermitteln. Die tiefe Trauer der Charaktere ist bei mir nicht angekommen, man konnte es nur daran erkennen, dass sie halt ständig weinen, aber sie konnte mich nicht wirklich von ihrem Schreibstil überzeugen. Es war mir alles irgendwie zu flach und lieblos geschrieben. Bei so einer Art Buch finde ich das nur leider sehr schwierig. Es muss einem im Herzen wehtun, aber das tat es bei mir nicht (außer ganz zum Schluss – das hatte aber nichts mit den gewählten Wörtern der Autorin zu tun). Die Idee ist nicht wirklich außergewöhnlich, aber es ist ein solides Konzept aus dem man durchaus viel herausholen kann. Die Umsetzung der Idee hat mir ganz gut gefallen, was hauptsächlich an den Charakteren lag. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Autorin scheinbar tatsächliche Recherche für das Buch betrieben hatte. Viel kann ich aber zur Umsetzung der Idee nicht sagen, da die Geschichte sehr von den Charakteren und den gedanklichen Zeitsprüngen von Rabbit lebt bzw. auch abhängig ist. Daher komme ich gleich zu den Charakteren. Sie sind sehr vielseitig und bringen wirklich Leben in die Geschichte. Man hätte meiner Meinung nach auf Jack und Marjorie verzichten können und die Betonung auf Rabbit, Johnny, Juliet und Davey legen sollen. Ich persönlich mag es aus der Sicht von vielen Charakteren zu lesen, allerdings ging die tragische Geschichte um Rabbit ziemlich unter durch die vielen Charaktere und deren ausführlichen persönlichen Lebensgeschichten. Am abartigsten fand ich tatsächlich Jack (den Vater von Rabbit). Richtig ekliger Typ! Molly (Mutter von Rabbit) rennt und macht und der macht nix, kriegt nichts gebacken, aber als Molly einfach nicht mehr kann, macht, schläft nicht, isst nicht und als sie einfach nicht mehr kann (verständlicherweise), hat der nix Besseres zu tun als sie ernsthaft deswegen blöd anzumachen (sie solle ja gefälligst weiterkämpfen und nicht schlapp machen). Mach du doch was, Jack. Du ziehst dich nur zurück, besuchst deine sterbende Tochter kaum im Hospiz und heulst und jammerst nur rum. So ein Trottel, wirklich! Spannung gibt es im Buch leider nur stellenweise mal. Die Sache mit Johnny und alles zu Juliet hat mich sehr interessiert, aber der Rest plätscherte irgendwie nur so vor sich her. So richtig konnte mich das Buch nicht mitreißen. Weder emotional; noch das ich fieberhaft Seite um Seite umgeschlagen habe, um zu erfahren, wie es weitergeht. Das Buch bot leider kaum Spannung. Es war, irgendwie, einfach so … naja; eher langweilig. Das Ende hat mir endlich mal ein paar Emotionen entlocken können. Aber halt nur die letzten acht Seiten.  Die Anspielung auf der letzten Seite hat mir endgültig den Rest gegeben (also in diesem Fall positiv gemeint, aber natürlich habe ich geweint; also schön-traurig sozusagen). Daher fand ich das Ende mitunter am besten.

    Leider konnte das Buch, in meinen Augen, dem Hype nicht gerecht werden. Es war oft eher langweilig, zu banal, zu lieblos geschrieben. Emotionen konnte die Autorin mir nicht bis kaum entlocken (außer zum Schluss, das war richtig gut und hat mich wirklich berühren können). Die Charaktere handeln und sprechen, aber von der tiefen Trauer bzw. dessen Emotionen konnte ich nichts wahrnehmen. Da konnte der Schreibstil nicht überzeugen. Die Charaktere fand ich dafür sehr gut. Interessant und vielseitig und haben richtig pepp in die Geschichte bringen können. Vielleicht sollte die Autorin lieber Familiengeschichten o.ä. schreiben und keine traurigen Romane, das liegt ihr nicht. Spannend fand ich das Buch leider auch nicht. Es tröpfelte so vor sich hin. Mitgefiebert habe ich kaum. Ein paar interessante spannendende Aspekte gab es, aber eben nicht besonders viele. Die Coverdesignerin sollte gefeuert werden.

    Und ich vergebe wie immer Schulnoten in den einzelnen Kategorien:

    ~Cover: 6

    ~Titel: 4-

    ~Schreibstil: 4

    ~Idee: 3-

    ~Umsetzung: 3+

    ~Spannung: 5

    ~Charaktere: 2

    ~Ende: 1

    ~Trauerfaktor: 4-

     

  4. Cover des Buches Die Geschichte der Bienen (ISBN: 9783442756841)
    Maja Lunde

    Die Geschichte der Bienen

     (884)
    Aktuelle Rezension von: Julia_Kathrin_Matos

    Die Ausgangsidee von Maja Lunde für ihr Klima-Quartett finde ich erstmal klasse: Eigenständige Bücher, jeweils drei gesellschaftskritische Handlungen um drei Figuren und ihre Familien zu unterschiedlichen Zeiten und Orten, diesmal: England 1852, Ohio 2007 und China 2098, verbunden durch die Geschichte der Bienen.

    Das Hörbuch mit einer Länge von knapp 13 Stunden, welches ich gern auf dem Arbeitsweg und bei der Essenszubereitung hörte, wird gesprochen von drei Personen für die drei kapitelweise wechselnden Perspektiven. Ich meine, Bibiana Beglau, Markus Fennert und Thomas M. Meinhardt haben verständlich, mit passenden Betonungen und Pausen vorgelesen.

    Das Buch verströmt die meiste Zeit eine traurige Stimmung, denn alle drei Hauptfiguren befinden sich im Job und in der Elternrolle in schwierigen Ausgangssituationen, haben aufgrund von Enttäuschungen ein negatives Selbstbild, arbeiten hart und erleiden doch Schicksalsschläge. Ich mag die ehrlichen und authentischen Gefühlslagen, welche Hoffnungen und Ängste transportieren und mitfühlen lassen, auch wenn mir William streckenweise unsympathisch war, weil er sich oft ekelt und die meisten Mitmenschen geringschätzt. Entscheidungen, die getroffen werden, stimmen manchmal nicht mit meiner Haltung überein, sind aber nachvollziehbar abgebildet. Letztendlich bildet der Roman ohne Effekthascherei normale Menschen überwiegend in alltäglichen Situationen ab und regt erwartungsgemäß zum Nachdenken an.
    Am meisten Spannung, Dramatik und Action habe ich bei Tao wahrgenommen. Naturgemäß übt der Einblick in eine mögliche Zukunft zusätzlich besonderen Reiz aus. Tatsächlich wurden bei mir viel Erstaunen und Erschütterung ausgelöst, wodurch dies meine Lieblingsperspektive wurde.

    Der Erzählstil ist manchmal langatmig bei der Schilderung detaillierter Wahrnehmungen und einzelner Handgriffe. Immerhin lässt sich dadurch die jeweilige Szene lebhaft vorstellen.
    Das Ende rundet die Handlungsfäden ab, führt diese gelungen zusammen und hinterlässt ein gutes Gefühl.

    Weniger informativ, packend, zu Herzen gehend und nachhallend als „Die Letzten ihrer Art“. Trotzdem: Aufgrund der bodenständigen, unverfälschten Erzählweise, Botschaften und Denkanstöße gibt es von mir eine Lese-/Hörempfehlung.

  5. Cover des Buches Royal Passion (ISBN: 9783734102837)
    Geneva Lee

    Royal Passion

     (1.419)
    Aktuelle Rezension von: Cece13

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass erotische Romane oft jedes Maß verlieren und dadurch ziemlich niveaulos werden. Es ist nicht leicht in diesem Bereich wirklich gute Bücher zu finden. 

    Royal Passion schafft es, dass zwar viel erotisches dabei ist, aber eben auch eine Geschichte. Manchmal ist es zwar trotzdem sehr viel, aber nicht zu übermächtig. 


    Die Charaktere gefallen mir sehr gut. Es sind viele verschiedene Typen vertreten. Das bringt Bewegung in die Geschichte. 

    Der Schreibstil ist wirklich gut. Er wertet das Buch nochmal mehr auf. 


    Wer auf der Suche nach einem Erotik-Roman mit Stil ist macht mit Royal Passion definitiv keinen Fehler. 

  6. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.547)
    Aktuelle Rezension von: LuisasBuecherliebe

    Dieses Buch hat alles, was ich für ein gutes Buch brauche! 

    Nachdem ich bereits die erste Staffel der Serie geliebt habe, war ich umso neugieriger auf das Buch - und wurde nicht enttäuscht, im Gegenteil! Ich habe mit gefiebert, gelitten, gehofft, geweint, geliebt und vieles mehr. Claire und Jamie und ihre Geschichte sind mir noch mehr ans herz gewachsen, als es zuvor schon der Fall vor. 

    Dieses Buch nimmt einfach einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen ein ❤

  7. Cover des Buches Rubinrot (ISBN: 9783401506005)
    Kerstin Gier

    Rubinrot

     (13.925)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Gwendolyn ist 16 Jahre alt und führt ein normales Leben in einer eher speziellen Familie, als sie jedoch eines Tages in der Vergangenheit landet ist eines klar; nicht ihre Cousine hat das Zeitreise Gen vererbt bekommen sondern sie... der hacken; ihre Cousine wurde all die Jahre darauf vorbereitet und nun soll Gwendolyn auf eine wichtige und geheime Mission in der Vergangenheit gehen...

    Was soll man sagen, es ist einfach ein wunderbares Jugendbuch ein wahrer Schatz unter meinem SUB (ich liebe es wenn SUB-Abbau wieder spass macht ;))

    Der Schreibstil ist fliessend und der Aufbau der Geschichte sehr spannend und interessant gestaltet ich konnte es nicht mehr aus den Händen legen...

    Das Setting war gut beschrieben und die Zeitreisen kommen nicht zu kurz, es gab auch eine leichte Liebesgeschichte die aber nicht zu viel Raum einnimmt. Die Protagonistin war witzig und liebenswert zu gleich, für mich eine passende Mischung für ein tolles Jugendbuch. Die ganze Geschichte war zu wenig ich muss weiterlesen und es nimmt mich wunder wie es weitergeht. 

    Für alle die gerne Jugendbücher und Zeitreisen mögen eine Leseempfehlung 

  8. Cover des Buches Weit weg und ganz nah (ISBN: 9783499267369)
    Jojo Moyes

    Weit weg und ganz nah

     (1.838)
    Aktuelle Rezension von: Katinka1976

    Inhaltsangabe: Die alleinerziehende Jess hat es nicht leicht. Ohne die finanzielle Unterstützung ihres Mannes, versucht sie ihrer Tochter Tanzie und ihrem Stiefsohn ein halbwegs normales Leben zu bieten. Also hält sie ihre Familie mit zwei Jobs über Wasser. Bei ihrem Putzjob lernt sie dann Ed kennen, der aufgrund beruflicher Probleme aus London „geflohen“ ist und vorübergehend in seinem Ferienhaus lebt. Als ihre Tochter die Chance erhält, eine Privatschule zu besuchen, beginnt eine verrückte Reise nach Schottland, die das Leben aller verändern wird. 

    Kurzmeinung: Dies ist das erste Buch von Jojo Moyes, das ich lese. Bisher kannte ich nur den Film „Ein ganzes halbes Jahr“, den ich auch schon wirklich gut fand. Die Geschichte von Jess und Ed ist für mich wie eine moderne Variante des Märchens vom Aschenbrödel! 

    Das Cover ist ganz typisch für Bücher von Jojo Moyes und wie ich finde genau passend. Abgebildet sind unter anderem die Protagonistin Jess zusammen mit ihrer Tochter Tanzie und dem Familienhund. 

    Ich hatte beim Lesen der ersten Kapitel kleine Probleme, mich in die Geschichte hinein zu finden, allerdings hat es wirklich nur einen kurzen Moment gedauert. Spätestens, als die Protagonisten Jess und Ed aufeinander treffen, hatte mich die Lust weiterzulesen vollkommen gepackt. Die Kapitel werden abwechselnd aus der Sicht der einzelnen Protagonisten erzählt, weshalb man wirklich jede beschriebene Figur mit ihren Eigenschaften sehr gut kennenlernt. 

    Jojo Moyes zeigt in ihrem Buch, dass man alles schaffen kann, wenn man nur daran glaubt, immer positiv bleibt und dafür kämpft. Es ist wichtig, dass man nicht aufgibt oder den Kopf in den Sand steckt und wenn man meint, es klappt gar nichts und es wird immer schlimmer, kommt doch von irgendwo eine Lösung her. 

    Eine schöne Geschichte mit starker Aussage, die für mich 4 Sterne verdient hat. 

    ISBN:9783499267369 

    Umfang: 512 Seiten 

    Verlag: ROWOHLT Taschenbuch 

    Erscheinungsdatum: 23.05.2014

  9. Cover des Buches Paper Palace (ISBN: 9783492060738)
    Erin Watt

    Paper Palace

     (1.179)
    Aktuelle Rezension von: Lenchen2707

    INHALT

    Reed steht unter Mordverdacht. Nach und nach kommen immer mehr Beweise, die dafür sprechen, dass er Brooke umgebracht hat. Die Royals (inklusive Ella) müssen alles tun um seine Festnahme zu verhindern.

    CHARAKTERE

    Mir hat auch hier wieder sehr gut gefallen, dass Ella trotz ihrer neuen Umgebung ihrem alten Ich treu geblieben ist. Das Geld verändert ihren Charakter nicht wirklich, nein im Gegenteil, es macht sie eigentlich eher noch großzügiger. Es war wieder jedes Mal aufs Neue ein Highlight ihre kecken Sprüche und die schamlose Seite an ihr mitzuerleben. Ebenso erfreulich war ihre Zugehörigkeit zu den Royals. Immer mehr werden sie ihre Familie und man hat wirklich das Gefühl, dass sie voll und ganz dazugehört. Vor allem bei einer Person wie ihr, mit so einer harten Vergangenheit freut es mich umso mehr, dass sie diese Familie gefunden hat und ei Teil davon sein darf. Denn die Royals sind genauso glücklich sie zu haben. Fast alle Szenen mit Easton und ihr sind einfach so süß, dass ich mir ein AWWW gar nicht verkneifen kann. Ich bin schon so gespannt auf sein Buch, ich glaube da erwartet uns etwas wundervolles.
    Reed ist in diesem Buch in einer besonderen Lage und deshalb kann ich sogar verstehen, wenn er ab und zu kurz vor einem Nervenzusammenbruch steht. Trotzdem war es manchmal wirklich schwierig es auszuhalten, wenn er sich gerade wieder temperamentvoll in die nächste schwierige Situation stürzt. An sich muss ich aber sagen, dass er die Sache wirklich erwachsen und verantwortungsvoll entgegen genommen hat. Er hat eingesehen, dass flüchten keine Möglichkeit ist und war bereit zu kämpfen, obwohl es wirklich schlecht für ihn aussah. Ich denke in diesem Teil hat er wirklich bewiesen, was für eine tolle Charakterentwicklung er hinter sich hat. Und das ist doch das schönste am Lesen: Die Charaktere zu begleiten und mit ansehen zu dürfen, wie sie wachsen und sich entwickeln. Der Reed aus diesem Buch ist definitiv ein Traumtyp, der selbstverständlich auf die endlos lange Bookboyfriend Liste kommt.

    HANDLUNG

    Normalerweise bin ich gewohnt, dass bei solchen Reihen, Teil für Teil die Handlung nachlässt und ich immer weniger Gefallen an der Beziehung und dem Drama finde. Das war hier aber ausnahmsweise wirklich nicht der Fall. Nachdem mir der zweite Teil schon nicht mehr so gut gefallen hat, hatte ich schon ein wenig Angst, dass es jetzt auch hier bergab geht, aber die Story mit einem Mord, wird natürlich gleich um einiges spannender. Auch wenn ich schon eine Vorahnung hatte, wer Brooke getötet hat (die sich auch bewahrheitet hat), war ich das ganze Buch über wirklich gespannt, wie es am Ende ausgeht. Ich finde, dass die Handlung wirklich durchdacht war und auch mit der Beziehung von Reed und Ella ein schönes Gesamtbild ergeben hat. Sogar Nebencharaktere wie das süße Liebespaar Wade und Val (obwohl ich immer dachte Val und Easton hätten was) und die anderen Royals.
    Die Beziehung von Ella und Reed wird auch immer besser und man merkt wie sehr sie einander lieben und kann sich wirklich richtig in die Figuren hineinersetzen.

    SCHREIBSTIL

    Die 2 Sichtweisen Schreibstil Art hat mir schon immer gut gefallen und Elle Kennedy und Jen Frederick haben wirklich einen großartigen Job gemacht. Spannend, dramatisch und auch humorvoll wurde durch die Story geführt, ohne auch nur einen langweiligen Abschnitt. Wenn man das Buch einmal anfängt, ist es quasi unmöglich wieder aufzuhören.

    Fazit: Ich kann die ganze Paper- Reihe bis jetzt nur empfehlen und bin gespannt, wie mir die Geschichten der anderen Royals gefallen werden, die werde ich mir nämlich mit Sicherheit nicht entgehen lassen, jetzt wo mir die Charaktere so ans Herz gewachsen sind.

  10. Cover des Buches Die Achse meiner Welt (ISBN: 9783426515396)
    Dani Atkins

    Die Achse meiner Welt

     (931)
    Aktuelle Rezension von: Leseratterosi

    Rachel ist 18 Jahre alt und im Begriff, an ihrer Traumuni ihr Traumstudium zu beginnen. Sie ist mit ihrem Traummann zusammen und möchte nun noch einen Abend in einem Restaurant mit ihren Freunden verbringen. Es geschieht allerdings ein schrecklicher Zwischenfall und Rachels Leben ändert sich von einer Sekunde zur anderen. Fünf Jahre danach leidet sie noch immer unter diesen Folgen und kommt ins Krankenhaus. Als sie aufwacht, ist nichts mehr so, wie es vorher war. Sondern besser. Viel besser. Hat Rachel eine zweite Chance erhalten?

    Ich habe von Dani Atkins "Sag ihr, ich war bei den Sternen" gelesen und leider wurde ich etwas enttäuscht. Dementsprechend vorsichtig ging ich an dieses Buch heran, was aber vollkommen unbegündet war! Ich mochte das Buch von der ersten bis zur letzten Seite und habe es fast in einem Rutsch durchgelesen. Lediglich Schlaf und Arbeit kamen mir dazwischen.

    Rachel als Protagonistin mochte ich sehr, sehr gerne. Ihre Handlungen und Gefühle konnte ich stets nachvollziehen. Wir lernen hier eine starke Frau kennen, die viele Schicksalsschläge ertragen musste und daran nicht zugrunde gegangen ist. Die sich zwar von den Menschen distanziert hat, aber sich dennoch große Mühe im Leben gibt.

    Auch die anderen Protagonisten sind toll gewählt. Auf manche bekommt man einen Zorn, bei manchen fragt man sich, wieso die überhaupt befreundet sind. Rachels Vater ging mir auch sehr zu Herzen!

    Den Schreibstil der Autorin finde ich großartig und berührend. Es gab ein Kapitel, das hat mich derart mitgerissen, dass mir die Haare zu Berge standen. Ich hatte ein richtig beklemmendes Gefühl und bin froh, dass ich es nicht alleine zuhause gelesen hab. Als alte Thrillerleserin passiert mir das eher selten - von daher großes Lob an die Autorin!

    Eine Empfehlung für alle, die an die große Liebe glauben und auch kein Problem haben, wenn vielleicht ein Tränchen fließt.


  11. Cover des Buches Liebes Kind (ISBN: 9783423262293)
    Romy Hausmann

    Liebes Kind

     (854)
    Aktuelle Rezension von: Sir_Gerry_63

    Die 23jährige Münchner Studentin Lena Beck verschwindet eines Nachts spurlos. Die Polizei kann sie nicht finden. Ihr Vater Matthias gibt über die Jahre die Suche nach ihr nie auf und glaubt an ein Wiedersehen. Dann wird 14 Jahre später ein weibliches Unfallopfer ins Krankenhaus gebraucht mit ihrer 13jährigen Tochter Hannah. Das Unfallopfer heißt Lena…..

    So beginnt dieser außergewöhnlich gute und spannende Thriller „Liebes Kind“ von Romy Hausmann. Erzählt wird das Martyrium einer entführten Frau, die abgeschottet in einer Waldhütte gefangen gehalten wird und Mutter spielen muss für die zwei Kinder Jonathan und Hannah. Der Vater hat die Hütte komplett abgeriegelt und gibt einen genauen Tagesablauf vor, an den sich alle halten müssen. Wer das nicht tut, muss harte Konsequenzen fürchten. Die Kinder scheinen nichts anderes zu kennen. Doch Lena muss psychische Folter ertragen und versucht verzweifelt, diesem Wahnsinn zu entkommen.

    Die Geschichte ist in viele kleine Kapitel eingeteilt, das den Lesefluss ungemein fördert. Aber abgesehen davon ist der Schreibstil von Romy Hausmann einfach nur wunderbar. Wie sie die Charaktere erschafft und zum Leben erweckt, sucht seinesgleichen. Abwechselnd erzählen die Protagonisten aus der Ich-Perspektive die Geschehnisse dieser Entführung. Dabei wird die Geschichte quasi von hinten aufgerollt, je weiter man in dem Buch kommt, je weiter geht es in die Vergangenheit zurück und die Einzelheiten werden sichtbar. Die Spannung bleibt gleichbleibend sehr hoch, der Suchtfaktor immer weiter zu lesen ebenfalls. Schaurig zu lesen was das Unfallopfer nach ihrer Freiheit alles durchlebt und fühlt und welche Gedankengänge sie hat, wie sie versucht, das Geschehene greifbar zu machen und zu verarbeiten. Die Auflösung dieser Entführung ist überraschend und dennoch nachvollziehbar.

    Liebes Kind ist für mich ein absolutes Jahreshighlight. Absolut verdiente 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung für Fans von psychologischen Thrillern.

  12. Cover des Buches Zurück ins Leben geliebt (ISBN: 9783423740210)
    Colleen Hoover

    Zurück ins Leben geliebt

     (1.106)
    Aktuelle Rezension von: Lena_Thierbach

    Klappentext:

    Als Tate zum Studium nach San Francisco zieht, stolpert sie dort gleich am ersten Abend über Miles Archer: Miles, der Freund ihres Bruders, der niemals lächelt, meistens schweigt und offensichtlich eine schwere Bürde mit sich herumträgt. Miles, der so attraktiv ist, dass Tate bei seinem Anblick Herzflattern und weiche Knie bekommt. Miles, der, wie er selbst zugibt, seit sechs Jahren keine Frau mehr geküsst hat. Miles, von dem Tate sich besser fernhalten sollte, wenn ihr ihr Gefühlsleben lieb ist…

    Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll.. das Buch, die Emotionen, die Tiefe.. einfach Wow! Colleen Hoover wie sie leibt &‘ lebt. Das Buch hat mich wirklich tief berührt! Obwohl ich zu Beginn etwas skeptisch war, hat mich die Geschichte dann doch noch gerissen &‘ ich habe mich in Miles, Tate &‘ alle anderen verliebt. Colleen Hoover hat eine Gabe für Wörter &‘ Emotionen, es ist wirklich unbeschreiblich! ♥

  13. Cover des Buches Weil ich Layken liebe (ISBN: 9783423715621)
    Colleen Hoover

    Weil ich Layken liebe

     (3.770)
    Aktuelle Rezension von: Averysbooks

    Nach dem überraschenden Tod ihres Vaters, zieht Layken mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder nach Ypsilanti, wo sie auf ihren Nachbarn Will trifft. Will ist attraktiv, lieb und scheint sie anzuziehen wie ein Magnet. Die beiden teilen ein wundervolles Date und sind nach sehr kurzer Zeit wahnsinnig verliebt ineinander. Doch dann folgt das böse Erwachen und es scheint keine ZUkunft für ihre Liebe zu geben..Oder vielleicht doch?
    -



    Ich habe eine sehr starke emotionale Bindung zu Will und Layken, weswegen es ein sehr intesives Erlebnis war, das Buch zu rereaden und Lake, Will, Gavin und Eddie wieder gegenüberzustehen.



    Layken ist eine tiefe Fühlerin, hat trockenen Humor und ist einfach nur eine unheimliche liebe Seele.



    Will ist verantwortungsbewusst, clever, witzig, warmherzig, tief fühlend und dabei so sehr er selbst, Er hat keine Angst davor, dass die Leute ihn schräg von der Seite ansehen, das ist sehr beeindruckend.




    Die Story war ungalublich schmerzhaft. Ich habe jede Sekunde lang mit Lake gelitten, ich habe Will oft verflucht und das schmerzhafte Up and Down mit angehaltenem Atem verfolgt.



    Die Geschichte war unglaublich intensiv, traurig, aber auch unheimlich witzig.



    Manchmal habe ich so sehr lachen müssen, dass mein Buch weh tat.



    Ein ganz besonderer Aspekt ist außerdem Eddie.



    Eddie habe ich so sehr geliebt und vermisst, genau wie Kel und Caulder. Außerdem waren Poetryslams ein wichtiges Thema, was der Geschichte ein zentrales Thema gegeben und sie abgerundet hat.



    Die Geschichte war tiefgründig, hat mich Tränen gekostet und war wunderschön.



    Der Schreibstil war flüssig und ich kann mit Freude sagen, dass Will und Layken meine Leseflaute geheilt haben "Weil ich Layken liebe" erzählt von wahrer Liebe, davon, dass sie uns dann erwischt, wenn wir am wenigsten damit rechnen und dass egal, wie schwer das Leben manchmal ist, wir einfach nur lange genug durchhalten müssen, bis alles gut wird. Jeder bekommt am Ende das was er verdient.







    Rating; 5/5 Sterne
    -Xo Avery East <3



    • COVER

    • ERZÄHLSTIL

    • HANDLUNG

    • CHARAK
  14. Cover des Buches Der Nachtwandler (ISBN: 9783426503744)
    Sebastian Fitzek

    Der Nachtwandler

     (2.195)
    Aktuelle Rezension von: JasMin

    Klappentext übernommen:                            

    In seiner Jugend litt Leon Nader an Schlafstörungen. Als Schlafwandler wurde er während seiner nächtlichen Ausflüge sogar gewalttätig und deswegen psychiatrisch behandelt. Eigentlich glaubte er geheilt zu sein - doch eines Tages, Jahre später, verschwindet Leons Frau unter unerklärlichen Umständen aus der gemeinsamen Wohnung.

    Ist seine Krankheit etwa wieder ausgebrochen? Um zu erfahren, wie er sich im Schlaf verhält, befestigt Leon eine bewegungsaktive Kamera an seiner Stirn - und als er am nächsten Morgen das Video ansieht, macht er eine Entdeckung, die die Grenzen seiner Vorstellungskraft sprengt: Sein nächtliches Ich steigt durch eine ihm völlig unbekannte Tür hinab in die Dunkelheit!


    Das Buch hat mir grundsätzlich und von der Idee her, sehr gut gefallen. Dieses Mal hatte ich das Gefühl, dass das Verschwinden von Leons Frau sowie die Geschehnisse im Haus auch recht gut in eine abgeschwächte Horrorgeschichte gepasst hätten. Gerade die Idee mit der bewegungsaktiven Kamera ist ja oft ein Klassiker bei Horrofilmen. 

    Die Geschehnisse an sich sind oft sehr verwirrend und etwas durcheinander geschildert, was mich zeitweise etwas ratlos zurück gelassen hat. Klar habe ich auch schon Bücher gelesen, bei denen es beabsichtigt war, den Leser eben genau so zurück zulassen, aber bei diesem Buch hat es sich dann schon etwas gehäuft. Nichts desto trotz war die Geschichte spannend und mitreißend.

    Die Geschichte wird größtenteils aus der Sicht von Leon erzählt, sodass man selbst nicht viele lose Stränge hat, die man diversen Personen zuordnen muss. 

    Die Schreibweise von Sebastian Fitzek hat mich, wieder ein mal, gefesselt und dazu getrieben, das Buch innerhalb weniger Tage zu verschlingen.

    Die Charaktere waren dieses mal etwas undurchsichtig und ich wurde nicht 100%ig mit ihnen warm. 

    Allerdings kann ich mit Stolz behaupten, dass ich dieses Mal, was die Lösung des Buches angeht, nicht im Dunkeln getappt bin, sondern zumindest eine Ahnung hatte, wie das Buch ausgeht.

    Schlussendlich empfehle ich das Buch all den jenigen, die sich für Schlafwandelgeschichten interessieren und auch ein paar kleinen Horror-Vibes nicht abgeneigt sind. Es lohnt sich, durchzuhalten und dem teilweisen Durcheinander nicht nachzugeben.

  15. Cover des Buches Mondprinzessin (ISBN: 9783959913164)
    Ava Reed

    Mondprinzessin

     (804)
    Aktuelle Rezension von: Calipa

    Die komplette Welt beziehungsweise der Mond, bot ein super Szenario. Die Sternenbegleiter (die mein absolutes Highlight waren) fand ich wunderbar beschrieben und erschaffen (eins wurde sogar Illustriert da gestellt). Die Idee war- wenn auch nicht unbedingt eine neue- aber eine gute. Alles in allem hätte es viel mehr Tiefe in den Charakteren gebraucht und Zeit für das entwickeln der verschiedenen Emotionen, Gefühle und der Geschichte. Die geringe Seitenzahl, ließ erahnen, das nicht auf alle Punkte eingegangen werden kann, aber vielleicht hätten ein paar weniger Gedichte, die immer eine Seite ausfüllten, weniger sein können und dafür hätte man mehr Leben in das Buch bringen können. Ein Vorteil von den geringen Seiten, sind auch die recht dünnen Kapitel. Man kann wunderbar ein Kapitel abfrühstücken weil sie selten lang sind und somit ein gutes Gefühl von Fortschritt hat. Ich muss gestehen das ich Ava Reeds Schreibstil heutzutage sehr viel flüssiger, emotionaler, tiefergehender und vollständiger finde. Wer zum ersten Mal in Betracht zieht ein Buch von Ava Reed zu lesen, sollte vielleicht nicht mit der Mondprinzessin anfangen, denn ich finde leider es ist ein schwaches Buch von ihr.

    Für die komplette Rezension, besucht mich gern auf meinem Blog :)

    https://calipa.de/2021/05/22/mondprinzessin-von-ava-reed-buchrezension/

  16. Cover des Buches All In - Tausend Augenblicke (ISBN: 9783736308190)
    Emma Scott

    All In - Tausend Augenblicke

     (753)
    Aktuelle Rezension von: jule_liest

    Handlung:

    Kacey hat nach außen ein tolles Leben: Sie ist Mitglied in einer aufsteigenden Rockband, wird von Fans umjumbelt - und doch: das täuscht nicht über ihre innere Einsamkeit hinweg. Als sie sich nach einem Konzert besinnungslos säuft wacht sie am nächsten Tag auf der Couch ihres Chauffeurs auf.

    Jonah arbeitet nachts als Chauffeur und tagsüber in seiner eigenen Werkstatt. Sein Leben ist fest geplant und er weicht nicht von seinen Routinen ab. Bis er eines Abends eine betrunkene Frau nach Hause fährt, die sein Leben auf den Kopf stellt.

    Meinung: (ACHTUNG, leichte Spoiler!)

    Ich habe dieses Buch verschlungen! Kaceys harte Schale hat man schnell durchschaut und die Einblicke in ihr Leben zeigen deutlich, wie verletzt sie in ihrem inneren ist. Und auch Jonahs Panzer kann man nachvollziehen, wenn man nach und nach erfährt, warum er sich von anderen Leuten abkapselt. Beide möchten eigentlich niemanden an sich heranlassen und trotzdem lassen sich beide aufeinander ein. Die beiden haben mein Herz erwärmt. Aber auch die anderen Charaktere habe ich schnell in mein Herz geschlossen. Auch toll fand ich, dass wir miterleben und mitfühlen durften, was für tiefe Narben das Verstoßen-Werden von den eigenen Eltern bedeutet und das es oft schwer fällt, sich von ihnen zu lösen.


    Auch wenn die Handlung sehr vorhersehbar ist (auch wenn man die ganze Zeit hofft, dass man sich irrt), so berührt sie trotzdem. Die Charaktere sind so nahbar und Emma Scott weiß es, den Leser mitzureißen. Der Schreibstil ist sehr flüssig, sodass man das Buch auch wunderbar schnell durchlesen kann. Ich habe beim Lesen mit beiden mitgefiebert, mitgehofft, mitgebangt und mitgeweint.

    Eine großartige Geschichte!

  17. Cover des Buches All die verdammt perfekten Tage (ISBN: 9783809026570)
    Jennifer Niven

    All die verdammt perfekten Tage

     (710)
    Aktuelle Rezension von: LovelyPinkCloud

    Die Geschichte war wirklich berührend und man vergisst es einfach nicht.

  18. Cover des Buches Nach dem Sommer (ISBN: 9783839001677)
    Maggie Stiefvater

    Nach dem Sommer

     (2.871)
    Aktuelle Rezension von: Ria17

    Inhalt:

    Das Buch handelt von Grace, die als Kind von den Wölfen im nahe liegenden Wald angegriffen worden ist. Komischerweise fühlt Sie sich trotz allem zu den Wölfen bzw zu einem bestimmten Wolf sehr hingezogen/verbunden. Dies ändert sich all die Jahre nicht.

    Als Grace auf die Highschool geht, wird ein Mitschüler von den Wölfen angegriffen und nun soll Jagd auf Wölfe gemacht werden. 

    Grace bekommt Angst, denn gerade der Wolf mit den besonderes schönen und auffälligen gelben Augen bedeutet Ihr viel..

    Meinung:

    Das Buch ist meiner Meinung nach eine ruhige und nette Fantasygeschichte für zwischendurch. Die Kapitel sind teilweise sehr kurz gefasst, was ich als sehr angenehm empfunden habe. Wenn man nicht viel Zeit hat, kann man trotzdem mit gutem Gewissen 1-2 Kapitel lesen. 

    Im ersten Buch spielt die Liebesgeschichte eine sehr große Rolle , daher fand ich die Geschichte eher ruhig. Gegen Ende hin, steigert sich dann die Spannung und endet mit einem offenen Ende, dass einen verleitet weiter lesen zu möchten.

    Eine Leseempfehlung gerade für Menschen, die eher ruhige Geschichten mögen.

  19. Cover des Buches Tschick (ISBN: 9783499256356)
    Wolfgang Herrndorf

    Tschick

     (2.779)
    Aktuelle Rezension von: Lesemoni

    So schnell hatte ich noch nie ein Buch ausgelesen, ein absoluter Pageturner. Ich liebe diese witzige Sprache, Herrndorf kann es einfach.
    Man ist sofort in der Szene, muss sich nicht erst einfinden, mich hat das Buch sofort gepackt - auch in die Hauptfigur kann man sich sehr gut einfühlen und die Welt durch seine Augen sehen.

  20. Cover des Buches Todesfrist (ISBN: 9783442478668)
    Andreas Gruber

    Todesfrist

     (845)
    Aktuelle Rezension von: Anndlich

    „Wenn Sie innerhalb von 48 Stunden herausfinden, warum ich diese Frau entführt habe, bleibt sie am Leben. Falls nicht – stirbt sie“. Diese Botschaft und ein Hinweis erreichen einen Bekannten des potenziellen Mordopfers und für den Täter beginnt damit das Spiel.

    Die Münchner Kommissarin Sabine Nemez und der niederländische Profiler Maarten S. Sneijder sind auf der Suche nach einer Gemeinsamkeit zwischen den Morden, die bis auf die Nachricht, kaum unterschiedlicher sein könnten.

    Todesfrist ist der erste Teil der Reihe um die Münchner Kommissarin Sabine Nemez und den niederländischen Profiler Maarten S. Sneijder, deren Charaktere nicht unterschiedlicher sein könnten. Einzeln könnte ich wohl mit beiden wenig anfangen, zusammen haben sie aber eine spannende Teamchemie, die für einige Lacher gut ist und gerade die kauzige Art von Maarten S. Sneijder sorgt dafür, dass ich den nächsten Teil kaum erwarten kann!

     Die kurzen Kapitel und der ständige Perspektivwechsel, sowie die Sprünge in die Vergangenheit, sorgen für ein sehr schnelles Lesen und einen umfassenden Einblick in das Leben des Mörders.

    Das Einbeziehen eines Kinderbuchs empfand ich als sehr außergewöhnlich und lässt einen auch über die Darstellungen in diesen Büchern nachdenken.
    Insgesamt war das für mich ein klasse Auftakt und ich bin gespannt, wie es mit Nemez und Sneijder weitergeht.

  21. Cover des Buches Der Augensammler (ISBN: 9783426503751)
    Sebastian Fitzek

    Der Augensammler

     (5.242)
    Aktuelle Rezension von: nellis-library-x3

    Das Buch war okay! Es hatte seine Dramatik- & Spannungsmomente. Toll fand ich dieses Spiel mit dem Leser durch die umgekehrten Seitenzahlen. Es gab auch ein, zwei Punkte die ich wirklich überraschend fand & so nicht habe kommen sehen. Allerdings gab es dann auch wieder Kapitel oder Dialoge die für mich nicht stimmig waren & das Ganze nur gezogen haben. Durch die eine Figur wirkte es auf mich auch einfach etwas abstrus & ihr Bedeutung wurde für mich auch nicht zu Ende erzählt.

    Mein Fazit ist: ich habe schon bessere Bücher von ihm gelesen, aber auch wirklich schlechtere. Von mit gibt es 3/5 Sterne.

  22. Cover des Buches Die Chemie des Todes (ISBN: 9783499256462)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes

     (7.157)
    Aktuelle Rezension von: karosbookshelf

    David Hunter war der beste forensische Anthropologe Englands, bis ein tragischer Unfall sein Leben für immer veränderte. Aber der Tod lässt David einfach keinen Frieden…

    David zieht in eine kleine Stadt, da er London und alles was dort passiert ist satt hat. In dieser kleinen Stadt wurde er für eine Stelle als Arzt angenommen. Doch schon bald verunsichern mysteriöse Morde die Stadt du ihre Bewohner und die Polizei braucht Davids Hilfe. Was genau passiert, wem man trauen kann und wem nicht und wie David am Ende fast wieder etwas Glück in seinem Leben verliert, das müsst ihr selbst lesen.

    Ich fand, dass es einer der besten Thriller war, die ich seit langen mal wieder gelesen habe. Ich mochte David Hunter super gerne. Er wirkte zwar etwas unnahbar, aber das hat zur Stimmung der Geschichte gepasst.

    Der Autor hat es geschafft, dass man von der ersten bis zur letzten Seite im Bann des Buchs war. Selbst wenn eigentlich gerade nicht so viel passiert ist, hatte ich trotzdem das Gefühl, dass es spannend war und dass etwas passieren könnte. Man wusste nämlich nie so genau, wann wieder eine Bombe platzt.

    Über solch eine Art von Mordfällen habe ich auch noch nie etwas gelesen. Ich fand es definitiv kreativ und mal was anderes. Man wusste bis zum Ende nicht, wem man vertrauen kann und wem nicht … und das Ende bzw die Auflösung des ganzen war einfach nur phänomenal. Ich hätte so eine Wendung nie gedacht und doch war es einfach so sinnvoll und passend.
    Mehr will ich gar nicht sagen, da ich nicht zu viel verraten möchte.

    Wer gerne Thriller liest und diesen hier noch nicht gelesen hat, der sollte das auf jeden Fall tun.
    4/5⭐️

  23. Cover des Buches Über uns der Himmel, unter uns das Meer (ISBN: 9783499267338)
    Jojo Moyes

    Über uns der Himmel, unter uns das Meer

     (616)
    Aktuelle Rezension von: Rabenseele

    "Über uns der Himmel, unter uns das Meer" war mein erster Roman von Jojo Moyes. Mir fehlt also der Vergleich mit anderen Werken der Autorin. Schreibt sie immer so? Ist dies eine für sie typische oder eher untypische Geschichte? Dies werde ich sicher in naher Zukunft noch herausfinden, denn dieses Buch hier hat mir richtig gut gefallen und ich möchte nun auch unbedingt ihre anderen Romane kennen lernen.

    Mir hat nicht nur der Schreibstil zugesagt - der sehr flüssig, ja, fast bildhaft beschreibend und im Erzählton durch die Story führt - sondern auch der Aufbau harmoniert sehr mit meinem üblichen Beuteschema.

    Ich mag Geschichten, die über zwei verschiedene Zeitebenen verfügen. Das ist hier der Fall, wenn auch nur ganz dezent ausgeprägt. 

    Die Protagonistin im Prolog sinniert im Jahre 2002 über ihre Erlebnisse während der Schiffüberfahrt von Australien nach England im Jahre 1946. Ohne dass der Leser zu dieser Zeit weiß, um welche der vier Frauen in dem es in der Story überwiegend geht, es sich überhaupt handelt. 

    Dies wird auch im Hauptteil noch nicht offensichtlich, in dem man sich gedanklich zusammen mit besagter Frau bei den Geschehnissen vor und während der Überfahrt befindet.

    Erst im dritten und letzten Teil des Romans wird das Geheimnis gelüftet und man erfährt ihren Namen.

    Diese Übersiedlungen der sog. Kriegsbräute nach Kriegsende per Schiff Richtung England, gab es wirklich und jedem Kapitel wurde ein Zeitzeugnis als Einleitung voran gestellt. Das verleiht dieser ansonsten fiktiven Geschichte einen Hauch Realität. Der Hinweis der Autorin im Vorwort trägt ebenfalls zu dieser Illusion bei, denn eine ihrer eigenen Großmütter gelangte auf eben jenem Weg ebenfalls nach England. 

    Empfehlen möchte ich diesen Roman Lesern, die ruhig erzählte und eher langwierige Storys mögen. Zwar kam bei mir während des Lesens zu keiner Zeit so etwas wie Langeweile auf, aber für den ein oder anderen geht es möglicherweise etwas zu schleppend voran.

    Auch wer eine ausufernde Liebesgeschichte erwartet, dürfte hier nicht ganz auf seine Kosten kommen. Die Romanze der Hauptfigur spielt nur ganz dezent, und dann auch nur im letzten Drittel der Geschichte überhaupt eine Rolle.

    Wer jedoch hervorragend erzählte Frauenschicksale mag, der sollte diesem Buch definitiv eine Chance geben.

  24. Cover des Buches Clockwork Angel (ISBN: 9783401507996)
    Cassandra Clare

    Clockwork Angel

     (1.927)
    Aktuelle Rezension von: Anna_intergalaktisch

    Wie konnten die Geschichten des Schattenjägeruniversums an mir vorbei gehen? 

    Das erste Buch hat mich positiv überrascht: Clare hat einen lockeren und teilweise mit Sarkasmus angehauchten Schreibst, der mich sehr angesprochen hat. 

    Spannungsmomente wurden gut gesetzt und die Ausarbeitung der Charaktere lässt eine Bindung zwischen ihnen und dem Leser zu.


    Ich finde es schade, dass in Deutschland keine Verlag mehr die Rechte an dieser Geschichte erwerben will und man so gezwungen wird, ausländische Exemplare oder gebrauchte und überteuerte deutsche Ausgaben zu erwerben.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks