Bücher mit dem Tag "virtuose"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "virtuose" gekennzeichnet haben.

10 Bücher

  1. Cover des Buches Die Spiegelreisende - Im Sturm der Echos (ISBN: 9783458178583)
    Christelle Dabos

    Die Spiegelreisende - Im Sturm der Echos

     (222)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Band 4 und Finales Band der Spiegelreisenden, man begleitet Ophelia und Thron die sich näher gekommen sind, jedoch sind die Risse in den Archen immer grösser und sie müssen mit ansehen wie die Welt Stück für Stück unter geht...

    Das Buch startet sehr interessant und ich mochte die zarte Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten. Der Schreibstil und das Setting waren auch hier wieder wundervoll, sodass man schnell wieder in die Geschichte kommt, wobei ich sagen muss ist ja noch nicht lange her seit ich den Vorgänger gelesen habe ;)

    leider war es mir ab der Mitte etwas langatmig und die Geschichte hat sich gezogen, dazu kam, dass es verwirrend war mit diesen Umkehrungen etc. Ich konnte zwar den Überblick behalten, mir hat aber der Zusammenhang zwischen den Charakteren und den Vorbänden mit dieser Geschichte gefehlt... Die Geschichte baute sich zwar über die 4 Bände auf, jedoch war mir der Plot um das Finale irgendwie nicht ganz ausgedacht, da hätte man weit mehr daraus machen können. 

    Trotzdem war das Buch in Ordnung und unterhaltsam, mir gefiel das Setting wieder enorm, auch der Teil mit den Familienkräften und den Gegenstände die durch den Animismus zum leben erweckt werden...

    Für alle die Gerne in eine wundervolle Fantasy-Reiche Welt eintauchen, mit einer zarten Liebesgeschichte, wundervollen und etwas kantigen Protagonisten

  2. Cover des Buches Das Phantom (ISBN: 9783104904726)
    Susan Kay

    Das Phantom

     (245)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Schon nach der ersten Seite ist  klar...man möchte dem Lebensweg von Erik folgen....ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
    Es ist so emotional und wunderbar geschrieben, dass mir immer wieder die Tränen liefen.
    Die Geschichte des Phantoms ist fesselnd, tiefbewegend und einzigartig. Es ist eine wundervolle Ergänzung zum Phantom der Oper - die Fragen sind beantwortet.
    Ich verspüre das Gefühl, dass ich Erik gerne kennengelernt hätte...ich habe dieses Buch nicht zum letzten Mal gelesen, das ist sicher!
  3. Cover des Buches Wolfgang Amade Mozart (ISBN: 9783894875237)
    Georg Knepler

    Wolfgang Amade Mozart

     (1)
    Aktuelle Rezension von: marcels87
    Kneplers Buch ist ein großartig um Mozarts Werk näherzukommen. Sein Werk komplett zu verstehen ist wohl fast unmöglich, Kneplers Buch ist aber ein guter Anfang. Das Buch ist gleichzeitig Biografie und Werkanalyse, die Werkanalyse erfolgt natürlich anhand von ausgewählten Beispielen, Mozarts ganzes Werk wäre wohl zu umfangreich für ein einzelnes Buch! Dieses Buch ist dennoch nur Lesern zu empfehlen die seine Musik nicht nur gerne hören sondern auch genügend Wissen in Musiktheorie besitzen. Man sollte Noten lesen können und auch die theoretische Sprache der Musik verstehen! Sobald nach etwa 30 Seiten das erste Mal von Triolen, Terzen und Tonarten die Rede ist werden die meisten Leser sich wohl am Kopf kratzen. Deshalb würde ich dem Nichtmusiker eher zu einer normalen Biografie raten. Allen anderen wird hier ein interressanter Einblick in das Schaffen des womöglich größten Komponisten aller Zeiten geboten!
  4. Cover des Buches Die perfekte Masche (ISBN: 9783548374475)
    Neil Strauss

    Die perfekte Masche

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Neil Strauss erzählt die gleiche Geschichte wie Mystery in seinem Buch, dieses häts nicht gebraucht.
  5. Cover des Buches Der Untergeher (ISBN: 9783518784600)
    Thomas Bernhard

    Der Untergeher

     (139)
    Aktuelle Rezension von: Leah_Hasjak
    Ein im desillusionierten Stil der deutschsprachigen Nachkriegsgeneration geschriebener Roman. Er liest sich, als wäre der Autor und die Protagonisten bereits entzaubert auf die Welt gekommen und hätten sogleich feststellten, dass es nichts mehr gäbe, über was man staunen könnte.

    Der Stil gewöhnungsbedürftig, mit vielen Wiederholung und Gedankenkarussellen, die sich ständig um das gleiche drehen. Der namenlose Erzähler ist, wie seine Freunde, verstümmelt und von den eigenen Erwartungen geplagt, unfähig mit dem Scheitern umzugehen, unfähig Glück im Dasein zu empfinden. 

    Ihr Leben erfahren sie, wie ihre Umgebung, als eine beständige Zumutung.
    Das Versagen des einen Freundes (Wertheimer) ist, wie der Triumph des anderen Freundes (Glenn), der Auslöser einer Sinnkrise für den Protagonisten. Während Glenn zur puren Kunst wurde und am Höhepunkt seines Dasein eines natürlichen Todes starb, richtete sich Wertheimer zu Grunde. Er wurde zu dem, was man von ihm sagte, zu einem Untergeher und krönte sein trauriges Dasein mit seinem Freitod. 

    Der eine löst sich in der Kunst auf, der andere im tragischen Sein. Er selbst, der Erzähler, bleibt seiner eigenen Zumutung treu, führt ein Zwischenleben, weder erfolgreich, noch gescheitert, wird weder unsterbliche Kunst, noch löst er sich in der Lebensquall auf. 

    Besprochen werden zwei extreme Tendenzen der Auflösung. Entweder man gibt sich der Natur hin, bis zur völligen Auslöschung seiner selbst, bis zum Tod, denn alles Lebendige strebt danach zu vergehen, oder man löst sich in Kunst auf, wird zum Klavier, künstlich, Hauptsache kein Mensch mehr, sondern gänzlich entmenschlicht. Beide Richtungen ertragen das Dasein des Menschen, als vernünftiges, sterbliches Wesen nicht.  Ein Zwischenzustand, die Vermittlung zwischen Natur und Kunst(lichkeit), zwischen Sterben und Unsterblichkeit, zwischen Sein und Nichtsein dessen, ist ihnen zu unbefriedigend. 

    Das Menschsein ist den drei Männern verhasst, weil es so gänzlich fehlerhaft und unvollständig, enttäuschend und leidvoll  ist. Denn einfach nur Menschsein, bedeutet weder Natur, noch Kunst sein. Es bedeutet, dass man nur von allem erahnt und nichts wahrhaftig zu begreift.

    Die wahre Tragik liegt darin, dass selbst grandioses Scheitern gelernt sein muss und dass die, die die zwischen triumphreichen Genies und den tragischen Versagern leben, die Figuren sind, die womöglich das Leben am wenigsten ausgekostet haben. Denn sie leben weder glorreich, noch tragisch. 

    Sie existieren nur.
  6. Cover des Buches Der Virtuose (ISBN: 9783866155039)
    Margriet de Moor

    Der Virtuose

     (40)
    Aktuelle Rezension von: bernauerin
    es passiert nicht viel in diesem buch, keine morde, keine unerwarteten handlungswendungen. aber das macht nichts. es ist ein buch für leser, die italien kennen und lieben, denn die beschreibung der napolitanischen landschaft ist treffend und farbenfroh, sie ersteht für einen moment, auch länger, vor dem inneren auge. die rolle, die die musik in neapel damals spielte, die art, wie sie genossen wurde, ganz anders als unser steifes sitzen im zuschauerraum, all das wird sichtbar. das buch ist eine ergänzung zu den gemälden der italienischen meister, die dadurch gewissermaßen in bewegung kommen, und eine möglichkeit, eigene bilder zu entwickeln . und dann wirft das buch ein neues licht auf dieses phänomen der kastraten. so könnten sie tatsächlich gewesen sein, diese künstler, die ich mir nie ohne ein unangenehmes maß an künstlichkeit vorstellen konnte. ein paar wochen nach der lektüre sehe ich bei der aufführung den cherubino in mozarts figaro mit anderen augen...
  7. Cover des Buches Franz Liszt (ISBN: 9783644541917)
    Barbara Meier

    Franz Liszt

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Puzzeline
    Barbara Meier stellt in ihrem sorgfältig recherchierten Buch das Leben des Komponisten und Dirigenten Franz Liszt dar. Franz Liszt wird im 19.Jahrhundert geboren und wird musikalisch von seinem Vater früh gefördert. Durch Auftritte reist er schon in jungen Jahren viel und erlangt dadurch große Berühmtheit. Es entwickelten sich Freundschaften zu anderen berühmten Komponisten,wie Richard Wagner. Der Leser erfährt außerdem viel über Liszts Liebschaften und Persönlichkeit. Ich persönlich musste mich durch das Buch kämpfen. Denn Meier beschreibt nicht nur das Leben Liszts, sondern auch seine wichtigsten Musikstücke äußerst genau. Das ist teilweise sehr mühsam, da ich zwar grundlegende Kenntnisse in Musik besitze, aber nicht in dem Maße, wie es zum Verstehen des Buches nötig ist. Hier ein Beispiel: " Liszt verwendet gregorianische oder modale Melodien neben avancierter Chromatik, einfache diatonische neben kühner Alterationsharmonik." Dies alles hemmt den Lesefluss sehr und es macht keinen Spaß, sich durch drei Seiten musikalischer Fachliteratur zu lesen, bis man zu einer Seite kommt, die den Menschen Liszt beschreibt.
  8. Cover des Buches Der Teufel in Dresden (ISBN: 9783423137317)
    Klaus Funke

    Der Teufel in Dresden

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Krimi-Maus
    Dieses Buch ist ein kleines aber feines Kunstwerk. Auf wenigen Seiten sagt der Autor viel über den Künstler Paganini aus. Der Geigenvirtuose ist eigentlich ein armer, kranker Mann, der in seiner eigenen Welt lebt, der die Musik auf der Geige nicht nur zelebriert, sondern auch lebt. Während dessen beschäftigt die Menschen in Dresden viel zu sehr der eigene Nutzen aus dem Besuch des Geigenvirtuosen, wobei Neid unter Künstlern an vorderster Stelle steht. Ohne Paganini zu kennen, sind sie schnell bereit, ihn zu verurteilen, sodass die Frage in dem Buch entsteht: Wer ist hier der Teufel - diese Menschen oder Paganini? Dabei hat der Autor den wahren Paganini sehr bildhaft charakterisiert, sogar die Sprache der Zeit angepasst, was das Buch zu einem Zeitzeugen macht.
  9. Cover des Buches Die Erstürmung des Himmels (ISBN: 9783839212134)
    Marcus Imbsweiler

    Die Erstürmung des Himmels

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Bellexr
    Mein Freund Franz . Im Sommer 1841 erholt sich Franz Liszt zusammen mit seiner Lebensgefährtin Marie d’Agoult auf der Rheininsel Nonnenwerth. Auch die exzentrische Schriftstellerin George Sand weilt dort wie auch der Liszt-Schüler Hermann „Puzzi“ Cohen. Dieser versucht die Freundschaft mit Liszt, die durch einen Vorfall in Leipzig gelitten hat, wieder zu stärken. Ruhe und Beschaulichkeit findet der Klaviervirtuose jedoch kaum auf der Insel, denn ständig reisen Liszt-Verehrer per Dampfschiff an, um ihrem Idol nahe zu sein. Bis November verbringt Liszt zusammen mit Marie die meiste Zeit auf der Rheininsel, nur ab und an kurz unterbrochen durch Konzerte, die er u.a. in Köln, Bonn und Bad Ems gibt. Doch die Ruhe bekommt der Beziehung zwischen Liszt und Marie nicht unbedingt, da die Gräfin den geplanten Tourneeplänen von Liszt kritisch gegenübersteht. Kurz vor Liszt 30. Geburtstag im Oktober verschwindet ein Mädchen spurlos, die Suche gestaltet sich lange erfolglos und auch die Beziehung zwischen Liszt und Hermann nimmt eine entscheidende Wendung. . Marcus Imbsweiler war mir bisher nur als Krimiautor mit seinem Protagonisten Max Koller aus Heidelberg bekannt. Auch bedingt durch die Inhaltsangabe ging ich irrtümlich davon aus, dass es sich bei dem Roman um einen historischen Krimi handeln würde. Weit gefehlt, aber dennoch war ich absolut nicht enttäuscht. . Dem Autor gelingt es bereits nach wenigen Seiten, einem in das Leben der betuchten Gesellschaft des 19. Jahrhunderts eintauchen zu lassen. Seine Geschichte erzählt er aus Sicht des jungen Musikers Hermann „Puzzi“ Cohen, der lange Jahre der begabteste Schüler von Franz Liszt war. Dieser besucht die Rheininsel an einem Tag im August und verbleibt bis zum Oktober desselben Jahres auf der Insel. Die weiteren Feriengäste der Insel gehören alle der höheren Gesellschaft an und so verfolgt man interessiert ihre Meinung und Gespräche zur Politik, den Fortschritten der Zeit, sei es die Eisenbahn oder die Dampfschifffahrt und natürlich dem Klatsch über Liszt und seiner geheimnisvollen Lebensgefährtin. Die Gerüchteküche auf der Insel ist somit immer sehr aktiv und dies alles schildert der Autor sehr unterhaltsam und kurzweilig. . Liszt selbst geht unterschiedlich mit seinen Anhängern um. Mal genießt er ihre Schmeicheleien, wie sie andächtig und im verzückten Schweigen jedem seiner Sätze lauschen wie auch seinen gelegentlichen Konzerten auf der Insel mit voller Begeisterung zuhören. Ein anderes Mal entzieht er sich ihnen, lässt sich verleugnen oder schiebt schlimme Zahnschmerzen vor. Immer in seiner Nähe befindet sich Hermann „Puzzi“ Cohen, der den Hype um Liszt eher zynisch gegenübersteht. Der junge Musiker ist egozentrisch, sehr Ich-bezogen, ein Lebemann, der ständig unter Geldmangel leidet, sich selbst viel zu ernst nimmt und gleichzeitig aber sein Talent verkümmern lässt. . Man merkt schnell, dass Marcus Imbsweiler seinen Roman hervorragend recherchiert und sich sehr intensiv mit dem Leben von Franz Liszt auseinandergesetzt hat. So ist auch der Roman über die Zeit von Liszt auf Nonnenwerth sehr eng an den Tatsachen angelegt, natürlich nimmt sich aber auch der Autor einige schriftstellerische Freiheiten heraus. Sehr ruhig, aber durchaus fesselnd und bildhaft lässt er vor dem inneren Auge einen kleinen Teil vom Leben des großen Klarviervirtuosen entstehen. Und auch seine Charaktere, allen voran natürlich Hermann Cohen und Franz Liszt, sind hervorragend beschrieben. Und so ist der Roman nicht unbedingt nur für Musik- und Liszt-Liebhaber interessant, sondern auch für Jeden, der sich für das gesellschaftliche Leben des 19. Jahrhunderts interessiert.
  10. Cover des Buches Die Teufelssonate (ISBN: 9783458732532)
    Alex van Galen

    Die Teufelssonate

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Nymphenbad

    Dieser Roman erschien 2010 bei Suhrkamp, einst eine große Adresse für einen gewissen Anspruch. Nachdem man in Deutschland jegliche Qualität komplett runtergefahren hat, um überhaupt noch Bücher verkaufen zu können, ist das auch an diesem Verlag nicht spurlos vorbeigegangen. Selbstverständlich hat man da längst ein Krimi-Thriller-Segmet. Das Problem ist nur, dass dieses schon lange von anderen Verlagen besetzt wird und es den Eindruck macht, als müsse man sich mit zweitklassigen Abschlüssen zufrieden geben. Alex Van Galens “Teufelssonate” ist so ein typischer Thriller aus der hinteren Reihe – und er soll an dieser Stelle nur exemplarisch genannt werden. Warum aber die Mühe einer Erwähnung? Weil das Mittelmaß, das stets an einem Reißbrett entsteht, hier fast schon Schulcharakter hat.

    Die ursprüngliche “Teufelssonate” wird dem italienischen Komponisten Guiseppe Tartini (1692-1770) zugeschrieben. Tartini hatte einen Traum, in dem er den Teufel eine höllisch schwierige, aber brillante Sonate spielen hörte. Er wachte auf und schrieb alles auf, woran er sich erinnerte.

    Alex van Galen schreibt in seiner “Teufelssonate” das Ereignis Franz Liszt (1811-1886) zu, dem berühmtesten und berüchtigtsten Pianisten seiner Zeit. Der verliebte sich in Marie d’Agoult, die mit einem Grafen verheiratet war. Ihre Beziehung mit dem Pianisten galt damals als eine Sünde. Gemeinsam flohen sie aus Paris und reisten durch Europa. Ein anderer Pianist und Zeitgenosse von Liszt, Sigismund Thalberg, trat an seine Stelle. Liszts Name wurde vergessen, Thalberg feierte an seiner Stelle Erfolge.

    Sobald Liszt aber von Thalbergs Erfolg hörte, nahm er den ersten Zug nach Paris, um sich mit ihm zu treffen. Dann traten sie in einem Konzertsaal am Klavier gegeneinander an. Pianisten waren die Popstars des neunzehnten Jahrhunderts. Frauen stritten sich um ihre weißen Handschuhe, die sie absichtlich liegen ließen. Außerdem waren sie so herausragende Künstler, dass die Leute dachten, sie hätten ihre Seelen dem Teufel verkauft. Anders konnte sich das Konzertpublikum die Virtuosität der Pianisten nicht erklären.

    Van Galens Grundidee stammt nun aus dieser Geschichte der rivalisierenden Klaviervirtuosen, und es ist eine verlockende Idee, das sei ins Feld geführt (sozusagen “per campus”). Van Galen hat erwähnt, dass er während seiner Recherche mit vielen Musikern aus dem Konzertbereich gesprochen hat und dabei feststellte, dass über die Hälfte von ihnen manisch-depressiv ist, so viele nämlich, dass es geradezu eine Grundvoraussetzung zu sein scheint, um überhaupt ein guter Künstler zu sein. Eines der Probleme, mit denen manische Künstler zu kämpfen haben, sei, dass ihre Medikamente ihnen zwar helfen, aber auch ihre Emotionen stark abflachen, wodurch sie weniger in der Lage sind, in ihrer Kunst zu brillieren. Das Dilemma ist: Nehme ich meine Pillen und bin ein mittelmäßiger Künstler, oder nehme ich sie nicht – mit allen Konsequenzen?

    Hat der Autor die Jahrhunderte verschlafen, oder was kommt ihm daran so aufregend vor? Abgesehen davon, dass fast jeder Citizen des 21. Jahrhunderts psychisch krank ist? Dass sogar alle westlichen Gesellschaften alle aufgestellten Symptome einer ernstzunehmenden Geisteskrankheit erfüllen?

    Nicht, dass die Tatsache gestörter Künstler nicht interessant wäre, aber Van Galen bleibt dermaßen oberflächlich, dass man sofort erkennt, dass er alles aus zweiter Hand Erfahrene in seine Reißbrettzeichnung aufnimmt, ohne auch nur ein einziges Mal zu versuchen, etwas daran zu verstehen. Das trifft auch auf die anderen Motive des Romans zu: Rache, die Muse, das Doppelgängermotiv etc.

    In manchen Romanen gibt es diese merkwürdigen Musen, um die herum ein Künstler seine Welt erschafft. Zwar handelt es sich durchaus um Menschenfrauen, aber sie existieren so frei für sich, so abgesondert von ihren Geschlechtsgenossinnen, dass man sich das Irrationale ihrer Präsenz in jedem Tun, in jedem Atemzug spüren kann. In diesem Roman gibt es eine solche Muse: Senna, deren Mordes der Klaviervirtuose Notovich in Paris bezichtigt wird. Da man ihm nichts nachweisen kann und es keine Leiche gibt, lässt man ihn frei und der Künstler kehrt nach Amsterdam zurück. Wir Leser wissen bis zum Ende nicht, ob Notovich Senna tatsächlich etwas angetan hat. In Rückblenden erzählt er uns diese mysteriöse Liebesgeschichte. Aber Van Galen beherrscht den unzuverlässigen Erzähler, den er in Notovich aufgrund seiner Blackouts hat, nicht. Und am Ende versemmelt er die Auflösung, bei der er die Rache seines Rivalen Valdin mit einbezieht. Der nämlich will eine einst geschehene Demütigung ausgleichen und fordert Notovich deshalb zum Duell. Zu dem kommt es zwar, aber der vermeintliche Höhepunkt des Romans ist es nicht. Auch die Frage, ob Senna denn jetzt Notovich oder Valdin zugetan war, überfordert den Autor in seiner Konzeption.

    Bleibt noch das Doppelgängermotiv, namentlich Vivian, der Zwillingsschwester Sennas. Natürlich sind auch die beiden rivalisierenden Virtuosen in gewissem Sinne Doppelgänger, auch in ihrer Flachheit. Es gehört zu Valdins Plan, Vivian so erscheinen zu lassen wie Senna, um Notovich zu verunsichern. Das ist alles so unausgegoren, dass man schreien möchte. Dabei hätte der Roman alle Zutaten, die es für einen furiosen Künstler- und Racheroman bräuchte. Kurz gesagt, man könnte das vorliegende Material einem guten Schriftsteller in die Hand drücken und der könnte beileibe etwas daraus machen.

  11. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks