Bücher mit dem Tag "vision"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "vision" gekennzeichnet haben.

457 Bücher

  1. Cover des Buches Smaragdgrün - Liebe geht durch alle Zeiten (ISBN: 9783401063485)
    Kerstin Gier

    Smaragdgrün - Liebe geht durch alle Zeiten

     (6.446)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Band 3 und Finale der Trilogie um die Zeitreisenden. 

    Die Geschichte spitz sich zu und es gibt noch einige Wendungen. Der Schreibstil ist sehr angenehm, fliessend und spannend...ich habe es verschlungen und geliebt... Das Setting mit dem Zeitreisen und den ganzen Geheimnissen war sehr spannend gestaltet. 

    Ich habe vor einiger Zeit die Filme gesehen und fand diese ganz niedlich, obwohl man in etwa wusste was auf einem zukommt fand ich diese Trilogie grandios, zusätzlich gab mir das Buch das Ende das ich mir bei den Filmen gewünscht hatte ;) was dafür spricht dass die Autorin ganz meinen Geschmack getroffen hat, ich werde bestimmt wieder mal was von ihr lesen. 

    Für alle die gerne Jugendbücher lesen, hier eine gute Trilogie

  2. Cover des Buches Der Augensammler (ISBN: 9783426503751)
    Sebastian Fitzek

    Der Augensammler

     (5.242)
    Aktuelle Rezension von: nellis-library-x3

    Das Buch war okay! Es hatte seine Dramatik- & Spannungsmomente. Toll fand ich dieses Spiel mit dem Leser durch die umgekehrten Seitenzahlen. Es gab auch ein, zwei Punkte die ich wirklich überraschend fand & so nicht habe kommen sehen. Allerdings gab es dann auch wieder Kapitel oder Dialoge die für mich nicht stimmig waren & das Ganze nur gezogen haben. Durch die eine Figur wirkte es auf mich auch einfach etwas abstrus & ihr Bedeutung wurde für mich auch nicht zu Ende erzählt.

    Mein Fazit ist: ich habe schon bessere Bücher von ihm gelesen, aber auch wirklich schlechtere. Von mit gibt es 3/5 Sterne.

  3. Cover des Buches 1984 (ISBN: 9783548234106)
    George Orwell

    1984

     (3.888)
    Aktuelle Rezension von: AlissaDonni

    Für mich war das Buch eine absolute Entdeckung. Orwell kannte ich bislang nur als Autor von "Farm der Tiere", meiner Erinnerung nach auf Englisch als Schullektüre. 

    1984 ist für mich in mehrfacher Hinsicht hochinteressant. Es ist zuerst ein Plädoyer des Autors für die Freiheit jedes Einzelnen zu Reden, zu Schreiben, allgemein sich zu äußern, vor allem auch zu Denken. Es ist gleichzeitig eine Warnung davor, politische Macht in zu großem Umfang zu erteilen. Die Macht, die Parteien oder politischen Akteuren jeglicher Art verliehen wird, soll auf ein Mindestmaß begrenzt sein. Gibt man zuviel davon, wird diese Macht missbraucht werden. 

    Hinter dieser vordergründig erzählten Geschichte, deren Hauptakteure Winston, Julia und O'Brien sind, steckt eine weitere, subtilere Warnung: die Warnung vor der Manipulation der menschlichen Erinnerung. Im schwer erträglichen 3. Teil des Buches wird der Versuch beschrieben, menschliches Erinnerungsvermögen mittels Folter neu zu gestalten - abgrundtief verstörend und mit einem Ende das deprimierender nicht sein könnte. 

    Trotzdem habe ich mir das Buch für einen 2. Durchgang fest vorgemerkt, weil ich das Gefühl habe, dass der Autor sehr geschickt eine Geschichte hinter der Geschichte versteckt hat. Eine Geschichte, die sich aus den Erinnerungen und Träumen Winstons ergibt (die man als Leser mit vorsichtiger Skepsis betrachten sollte) und die das Verhältnis von O'Brien zu Winston zum Inhalt hat. 

  4. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783426633090)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.616)
    Aktuelle Rezension von: Crumble1307

    Mein erstes Buch von Sebastian Fitzek.

    Insgesamt sehr spannend, auch wenn sich manche Teile sehr gezogen haben. Trotzdem sehr interessant und hat mich reingezogen. Hat auch spannende Wendepunkte und echt coole zweideutige Rätsel :)

  5. Cover des Buches Inferno (ISBN: 9783404169757)
    Dan Brown

    Inferno

     (1.463)
    Aktuelle Rezension von: BuecherwurmNZ

    Brown schafft eine außergewöhnliche, nachdenkliche und gut ausgearbeitete Geschichte. Zu Beginn baut er gleich Spannung auf. Am Ende der Kapitel bin ich immer gespannt, wie es weitergeht und mag das Buch gar nicht aus der Hand legen. Die Geschichte ist in der dritten Person aus Sicht Robert Langdons geschrieben. Jedoch geben einige Kapitel Einblicke in andere Perspektiven von Personen, die für die Geschichte unersetzlich sind. Auf diese Weise erhält der Leser ein paar ergänzende Informationen über die Situation, was die Spannung noch zusätzlich steigen lässt. Was diese Personen aber mit dem Rätsel zu tun haben und was das alles zu bedeuten hat, erfährt der Leser erst später. 

    Die Protagonisten Robert Langdon und Sienna Brooks waren mir gleich sympathisch. Die Gedanken Langdons sind durch den Kursivdruck klar von der Handlung abgegrenzt. Dan Browns Schreibstil ist leicht zu lesen und man fliegt regelrecht durch die Seiten. Durch die genauen Beschreibungen ist die Handlung leicht nachzuvollziehen, was durch die anschaulichen Vergleiche noch unterstützt wird:
     „Die Erinnerungen kehrten nur langsam zurück … wie Blasen, die aus den Tiefen eines bodenlosen Brunnens an die Oberfläche steigen.“

    Die Geschichte wirkt durch zahlreiche italienische Sätze realistischer. Trotzdem ist alles zu verstehen, weil die wichtigen Aussagen noch einmal übersetzt wiedergegeben werden. 

    Allerdings gibt es zu Beginn vieler Kapitel und auch zwischendurch eine lange Erklärung über Dante, ein Kunstwerk oder einen Raum. Einerseits sind einige Erläuterungen interessant und wichtig, um das Rätsel zu verstehen und zu lösen, andererseits kommen sie so oft vor und sind ausufernd, dass sie mich nervten und langweilten. So zieht sich das Buch in die Länge und durch diese Beschreibungen schreitet die Handlung nur schleppend voran.

    Was mir neben den ausufernden Beschreibungen des Umfelds und deren Gegenstände ebenfalls nicht gefiel ist, dass zu Ende zwei Dinge ungeklärt bleiben. Das eine ist nicht wichtig, um die Geschichte zu verstehen, allerdings hätte ich mir eine Erklärung gewünscht, um meine Neugierde zu stillen und da es für mich unerklärlich und ein bisschen weit hergeholt ist. Die andere Sache ist von Bedeutung und lässt für mich das Verhalten von Sienna Brooks gegen Ende des Buches unglaubwürdig erscheinen. Aus diesem Grund finde ich die Handlung um Sienna Brooks am Ende nicht so gut gelungen. 

    Fazit:

    Trotz zweier Unklarheiten und den manchmal zu langen Beschreibungen von Kunstwerken ist Dan Brown ein spannendes, außergewöhnliches und rasantes Meisterwerk gelungen, das zum Nachdenken anregt. "Inferno" ist von diesem Autor mein erstes Buch, aber nach diesem kann ich sagen, dass Brown definitiv ein sehr guter Schriftsteller mit besonderem Schreibstil ist. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen!

  6. Cover des Buches Die Gabe der Auserwählten (ISBN: 9783846600528)
    Mary E. Pearson

    Die Gabe der Auserwählten

     (606)
    Aktuelle Rezension von: JackieBrown

    Lia 👸 ist mit Rafe 🤴 und seinen besten Männern aus Venda entkommen, nicht ohne die Hilfe des Attentäters 🥷! Sie kehren gemeinsam und notgedrungen als Verbündeten nach Marabella einen Außenposten von Dalbreck zurück. Lias 👸 Gabe 👁 wird immer stärker und Hilft allen bei der Flucht.

    Und jetzt muss ich es einfach sagen, ich bin kein Fan von Rafe 🤴!!! Ich finde er versteht Lia 👸 nicht und versucht es auch gar nicht erst. Er hat ihr immer noch nicht die ganze Wahrheit erzählt und stellt seine Aufgaben und Bedürfnisse über ihre. Und seit er König 👑 ist, wird das nicht besser. Er ist aufbrausend, hitzköpfig und arrogant.
    Man kann darüber streiten, ob Kadens 🥷 Lügen die schlimmeren waren. Aber er hat wenigstens alles offen gelegt.

    Letztlich lässt Rafe 🤴 Lia 👸 gehen und bricht ihr das Herz 💔, bis zuletzt hat sie gehofft, er kommt mit ihr. Lia muss ihrer Bestimmung folgen und ihr Volk sowie das Volk von Venda befreien, das ist ihr innerstes Verlangen. Wer hat das wohl verstanden? Kaden🥷! Er ist an ihrer Seite und kämpft gegen alle Vorurteile und Vorwürfe und dabei ist es auch für ihn schwer nach Morrighan zurück zukehren.

    🤔 Was wird sie dort wohl erwarten??? 👸🥷⚔

  7. Cover des Buches Der Augenjäger (ISBN: 9783426503737)
    Sebastian Fitzek

    Der Augenjäger

     (2.064)
    Aktuelle Rezension von: JasMin

    ACHTUNG, da es sich um den Folgeband zu "Der Augensammler" handelt, enthält "Der Augenjäger" Spoiler. Bitte unbedingt zuerst "Der Augensammler" lesen.



    Klappentext übernommen:

    Dr. Suker ist einer der besten Augenchirurgen der Welt. Und Psychopath. Tagsüber führt er die kompliziertesten Operationen am menschlichen Auge durch. Nachts widmet er sich besonderen Patientinnen: Frauen, denen er im wahrsten Sinne des Wortes die Augen öffnet. Denn bevor er sie vergewaltigt, entfernt er ihnen sorgfältig die Augenlider. Bisher haben alle Opfer kurz danach Selbstmord begangen.
    Aus Mangel an Zeugen und Beweisen bittet die Polizei Alina Gregoriev um Mithilfe. Die blinde Physiotherapeutin, die seit dem Fall des Augensammlers als Medium gilt, soll Hinweise auf Sukers nächste „Patientin“ geben. Zögernd lässt sich Alina darauf ein - und wird von dieser Sekunde an in einen Strudel aus Wahn und Gewalt gerissen ... 


    Wie bereits oben erwähnt, handelt es sich bei "Der Augenjäger" um den Folgeband zum Augensammler. Ich muss an dieser Stelle ganz klar sagen: Sowohl mit dem Beginn als auch mit dem Ende des Buches habe ich zu keiner Zeit gerechnet.

    Die Story ist super spannend und hier kommt mein Lieblings-Satz für Fortsetzungen bzw. (Psycho-)Thriller zum Tragen: Ich möchte zum Inhalt gar nicht zu viel verraten. Eines kann ich nur sagen: Wer "Der Augensammler" gemocht hat, wird "Der Augenjäger" lieben!

    Sebastian Fitzek hat, wieder ein mal, eine Welt geschaffen, die ich von außen fasziniert beobachte, bei der ich aber auch froh bin, sie eben nur zu beobachten und nicht Teil der Handlung zu sein. 

    Es gab durchaus mehrere Punkte im Buch, da war alles und jeder verdächtig und ich habe hinter jeder Ecke einen Mörder, Fallen oder einen unvorhersehbaren Twist vermutet. Genau das macht die Fitzek-Bücher für mich aus: Man denkt immer, man ist ganz nah an der Lösung und dann merkt man, man war meilenweit auf dem Holzweg.

    Durchweg ein spannender, überraschender Thriller, den ich jedem empfehle, der "Der Augensammler" gelesen hat.

  8. Cover des Buches Der Circle (ISBN: 9783462048544)
    Dave Eggers

    Der Circle

     (749)
    Aktuelle Rezension von: Lia_7

    Inhalt/ Klappentext:
    Die 24-jährige Mae Holland ist überglücklich. Sie hat einen Job ergattert in der hippsten Firma der Welt, beim »Circle«, einem freundlichen Internetkonzern mit Sitz in Kalifornien, der die Geschäftsfelder von Google, Apple, Facebook und Twitter geschluckt hat, indem er alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die einfach alles abgewickelt werden kann. Mit dem Wegfall der Anonymität im Netz – so ein Ziel der »weisen drei Männer«, die den Konzern leiten – wird die Welt eine bessere. Mae stürzt sich voller Begeisterung in diese schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, wo Sterne-Köche kostenlose Mahlzeiten für die Mitarbeiter kreieren, wo internationale Popstars Gratis-Konzerte geben und fast jeden Abend coole Partys gefeiert werden. Sie wird zur Vorzeigemitarbeiterin und treibt den Wahn, alles müsse transparent sein, auf die Spitze. Doch eine Begegnung mit einem mysteriösen Kollegen ändert alles ...

    Eindruck:
    Warnung Spoiler!
    Buch 1:
    Die Ideale die der Circle verfolgt und umsetzten möchten, mögen vielleicht auf den ersten Blick toll und gerechtfertigt erscheinen, allerdings wird den Menschen dadurch auch die Menschlichkeit genommen, es ist menschlich Fehler zu machen, Mist zu bauen, ein paar Geheimnisse zu haben oder einfach mal Dinge zu tun, die nur einem selbst etwas bringen. Wenn diese komplette Überwachung umgesetzt werden würde, würde man die Menschen nicht mehr menschlich sein lassen. Man würde sie zu einer Perfektion zwingen, weil sie in dem Wissen, dass alles was sie tun erfasst wird, völlig anders handeln würden, vielleicht wäre es manchmal der bessere Weg zu handeln aber wenn man keine Fehler macht, gibt es auch nichts mehr aus dem man lernen könnte. Man wäre in seiner Freiheit eingeschränkt und es würde auch die Vielfalt an Persönlichkeiten zerstören, da die Menschen sich grundlegend ändern würden. Das Leben ist zum Leben da, nicht dazu perfekt zu sein, Fehler sind okay, Faulheit ist okay, Dinge die nur einen selbst glücklich machen sind okay, es macht die Menschen aus, all das zu tun und würden sie darin auf irgendeine Art und Weise gehindert werden, selbst wenn es nur die Gewissheit ist dabei gesehen zu werden, wären sie immer Roboter ähnlicher. Diese angebliche Utopie, die von dem Circle geschaffen werden soll ist meiner Meinung nach keine, aus einer gewissen Sichtweise wäre das Leben dann perfekt, aber ich finde es nicht gut wenn es eine rund um Überwachung geben würde, es würde das Leben und die Menschen langweilig machen und unmenschlich. Es würde ihnen die Einzigartigkeit nehmen und klar sollten sich manche Dinge ändern, aber das muss doch auch möglich sein ohne jede Art von Privatsphäre zu Nichte zu machen. Ebenfalls finde ich die Art und Weise wie diese Community zur Gemeinschaft gezwungen wird nicht richtig, man muss kein schlechtes Gewissen haben, weil man sich nicht an Freizeitaktivitäten betätigt, man sollte sich nicht dazu gezwungen fühlen Soziale Medien zu nutzen, es sollte auch in Ordnung sein, einfach alleine nach dem Arbeiten zuhause auf dem Sofa herum zu liegen und Netflix oder so zu schauen. Niemand sollte sich dazu gezwungen fühlen, die ganze Zeit in Menschenmengen zu sein, es sollte ebenfalls akzeptiert werden, wenn jemand nicht so gerne unter Menschen ist.
    Der Schreibstil ist ziemlich anstrengend zu lesen, vor allem da die Handlung ebenfalls zu wünschen übrig lässt, es werden massenweise gut wirkende aber teilweise auch einfach nur beängstigende Erfindungen geschildert und dieses ganze Gerede über Social Media und richtiges Verhalten ging mir echt auf die Nerven.
    Auch diese Aussagen wie „die Gemeinschaft kommt zuerst“ , „Geheimnisse sind lügen“ , „Teilen ist Heilen“ und „ alles Private ist Diebstahl“, konnte ich nicht verstehen, da ich Ihnen einfach nicht zustimmen kann, klar in gewisser Hinsicht haben sie vielleicht Recht aber ich bin einfach anderen Ansichten. Und dieses Transparent werden finde ich auch echt komisch, wie kann sich jemand darauf einlassen, seine komplette Privatsphäre aufzugeben und dass wofür? Um sich Vertrauen zu erkaufen von Menschen, die es eindeutig nicht wert sind, wenn sie einem sonst nicht vertraut hätten. Oder wieso macht man das?
     

    Buch 2:
     Also dieses transparent leben, finde ich ziemlich erschreckend du hast nie Zeit für dich und die ganze Welt kann sehen was du machst. Wer will das? Und wen interessiert das? Ich bin echt gespannt darauf was es mit Kalden auf sich hat, aber ich finde damit dass das meiste was dort passiert ein Ende haben muss hat er eindeutig recht. Er erscheint irgendwie als einziger so als hätte er noch eine eigene Meinung und wäre keine Marionette des Circles zu der Mae schon längst geworden ist. Ich finde es echt merkwürdig, dass Mae sich gut dabei fühlt, auf Dinge zu verzichten, weil alle ihr zusehen können obwohl sie eigentlich gerne Schokolade ist. Diese Änderung ihrer Persönlichkeit, die sie so überhaupt nicht zu stören scheint finde ich echt ziemlich merkwürdig. Auch das sie der Meinung ist die Meinungen irgendwelcher Leute aus dem Internet könnten irgendwem helfen, finde ich ziemlich erschreckend. Wie sich ihr Verhalten immer weiter ändert und sie der Circle und die Transparenz zu einem völlig anderen Mensch machen ist erschrecken und traurig zugleich, sie schottet sich dadurch immer mehr und mehr von Annie und ihrer Familie ab und steht letztendlich alleine da. Diese PastPerfect Geschichte wo Annie Dinge über ihre Familie rausfindet, die sie so nicht wissen möchte und die sie völlig zerstören und letztendlich ins Koma befördert zeigt doch auf das der Mensch nicht alles wissen sollte, oftmals ist Unwissen deutlich besser einfach weil es die Menschen schützt und die Dinge gar nicht relevant sind. Was ich auch sehr schockierend fand, war der Tod von Mercer der definitiv die Schuld des Circles und von Mae war, im Laufe der Handlung wurde deutlich, dass er im Gegensatz zu Mae doch sehr sympathisch ist oder zumindest noch vernünftig denken kann. Das Ende des zweiten Teil fand ich gut, da hier zum ersten Mal nach 400 Seiten wirklich etwas passiert ist. Der Hai aus dem Mariannengraben der alle anderen Tiere verspeist und einfach nur gruselig ist ist das perfekte Symbol für den Circle vor allem da er auch noch transparent ist, er zeigt symbolisch wie auch der Circle alles außer sich selbst verspeist und zerstört und sich dabei auch noch gut fühlt. Was die Handlung echt deutlich besser gemacht hat, ist das sich herausstellte das Kalden Ty ist, ich finde es erschreckend, dass er jung wie er ist durch diesen Circle schon graue Haare bekommen hat. Er versucht ja Mea davon zu überzeugen, dass der Circle sich nicht schließen darf und ist die einzig sympathische Person im ganzen Buch, er hat völlig Recht mit seiner Argumentation und ich fand es echt bescheuert von Mae, dass sie nicht auf ihn gehört hat, sondern ihn bei den anderen beiden weisen verpfiffen hat und damit für die Schließung des circles gesorgt hat.

    Buch 3:

    In den wenigen letzten Seiten, wird deutlich aufgezeigt, das Ty die ganze Zeit über Recht hatte, Mae hat außer dem Circle alles verloren, keinen Kontakt mehr zu ihrer Familie Annie liegt im Koma und die Welt ist zu einem absolut grauen haften Ort geworden.  


     Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es schon halbwegs eine interessante Geschichte ist oder zumindest der Gedanke der dahinter versteckt ist, aber mir diese Form einer möglichen Zukunft echt nicht gefallen würde, das Buch ist zu lang, oft ziemlich langweilig und anstrengend zu lesen, aber es sollte doch gelesen werden, da die Folgen einer zu starken Digitalisierung hier sehr gut aufgezeigt werden und das Buch so hoffentlich als Warnung für die Menschen funktioniert und es im realen Leben niemals so weit kommen wird. Die Charaktere sind abgesehen von Kalden/Ty, Mercer und teilweise auch Annie einfach nur unsympathisch erschreckend manipulativ und teils auch einfach schlecht ausgearbeitet. Das Buch symbolisiert nur zu gut, dass wir für unsere Freiheit und Privatsphäre kämpfen sollten und, dass wir dafür sorgen sollten, dass diese Dinge uns erhalten bleiben.

  9. Cover des Buches Das Kind (ISBN: 9783426512173)
    Sebastian Fitzek

    Das Kind

     (2.327)
    Aktuelle Rezension von: Wiebke-i

    Der Protagonist Robert Stern ist ein geschiedener, aber erfolgreicher Anwalt aus Berlin. Sein Leben macht eine Kehrtwende, als der todkranke Simon Sachs in sein Leben tritt, der ihm nach einer Rückführung zu den Fundorten mehrerer seit vielen Jahren verschollenen Leichen führt. Die Spur zum wahren Mörder führt in Richtung Kinderhandel/Kindesmissbrauch...

    Ich finde das Buch super spannend und mochte es nicht aus der Hand legen. Das düstere Cover zeigt euch perfekt was euch erwarten wird. 

    Fitzek macht immer wieder auf das System aufmerksam (Darknet, Kinderpornografie, aber auch ein ungerechtes Strafverteidigungssystem wie in "Abgeschnitten"). Dass es so etwas in der Realität tatsächlich gibt, vergisst man vielleicht während des Lesens ab und an. #Ehrenmann


  10. Cover des Buches Die Terranauten (ISBN: 9783446253865)
    T. C. Boyle

    Die Terranauten

     (305)
    Aktuelle Rezension von: Dajobama

    Die Terranauten – T.C.Boyle 

    „Nichts rein, nichts raus. Vier Männer, vier Frauen. Neue Welten, neues Leben.“ Das sind die Mantras der Crew von Ecosphere 2.

    Acht Menschen, die in einer überdimensionalen Glaskuppel eine neue Welt aufbauen sollen. Es soll versucht werden, in einem geschlossenen Ökosystem das Leben nachzubilden. Dieser Roman basiert auf realen Begebenheiten. Ein entsprechendes Experiment gab es tatsächlich. Aufgezogen wie eine Reality-Show, sind die Kandidaten ständig unter Beobachtung, dennoch auf sich selbst gestellt. Der Medien-Rummel ist riesig. Big Brother is watching you. 

    Wie ich finde, eine total spannende Ausgangssituation, die der Autor auf eine recht spezielle Weise weiterentwickelt. 

    Nun ja, die Protagonisten, drinnen wie draußen sind allesamt keine Sympathieträger. Alle arbeiten auf das gleiche Ziel hin: der Einschluss, der zwei Jahre dauern soll, darf auf keinen Fall unterbrochen werden. Darüber hinaus sind sie alle keine Teamplayer. Da wird von Anfang an sehr viel geschauspielert, nach außen hin, versteht sich. Im Inneren der Kuppel werden sehr bald erste Risse in der Gemeinschaft sichtbar. 

    Erzählt wird das Ganze aus drei Perspektiven: Ramsay und Dawn, beide in der Glaskuppel, und Linda, neidisch und missgünstig von außen. Sie verkörpert das voyeuristische Element, das teilweise recht stark ausgeprägt ist. 

    4 Männer, 4 Frauen. Eigentlich ist klar, wohin das führen wird. Insbesondere der Schönling Ramsay überlegt bereits im Vorfeld, welche der zur Verfügung stehenden Frauen er gerne beglücken würde. Und nun ist es tatsächlich so, dass im Verlauf des Romans, die technischen, biologischen etc. Details dieser besonderen Mission etwas in den Hintergrund geraten. Boyle zieht es vor, sich auf die zwischenmenschliche Schiene des Unternehmens zu konzentrieren. Und das bedeutet: sehr viele Oberflächlichkeiten und noch mehr Sex. Nun steht es bereits im Klappentext und ist somit kein Geheimnis, dass Ramsay es fertig bringt, seine Auserwählte Dawn zu schwängern. Ich erwähne das deshalb, weil es tatsächlich über weite Teile das beherrschende Thema dieses Buches ist. Die Frage stellt sich: kann die Mission fortgesetzt werden? 

    Stellenweise war ich bei der Lektüre dieses Romans etwas irritiert, weil ich etwas anderes erwartet hatte. Mehr Fokussierung auf die naturwissenschaftlichen Fakten, das eigentliche Ziel. Das hier erinnert oftmals an eine schlechte Daily Soap. Boyle versteht, es seine Leser zu fesseln. Wenn auch zumindest oberflächlich betrachtet auf billige, voyeuristische Weise. Aber bei näherer Betrachtung: ist es nicht das Wesen des Menschen, all die Streitereien und Missgünste, Machtkämpfe, Rivalitäten, die letztendlich über unser Überleben auf welchem Planeten auch immer entscheiden? Sind diese zwischenmenschlichen Differenzen nicht ebenso wichtig wie Ackerbau etc.? 

    Dieser Roman wirkte provokativ auf mich, konnte mich aber trotzdem absolut fesseln. Ich flog nur so durch die Seiten, fühlte mich aber immer wieder an Trash-TV erinnert. Die eigentliche tiefsinnige Aussage hat Boyle sehr gut hinter Eitelkeiten und Sex versteckt: Wenn der Mensch sich auf der Erde schon zerfleischt, wird er das überall sonst früher oder später ebenso machen. 

    Im Nachgang sehr beeindruckend: 4 Sterne

  11. Cover des Buches Percy Jackson - Die letzte Göttin (Percy Jackson 5) (ISBN: 9783551312464)
    Rick Riordan

    Percy Jackson - Die letzte Göttin (Percy Jackson 5)

     (1.343)
    Aktuelle Rezension von: Annas_bookworld_9308

    Das Buch Percy Jackson - Die letzte Göttin von Rick Riordan ist das fünfte und letzte Buch der Percy Jackson Reihe. Es kann direkt mit der Helden der Olymp - Reihe verbunden werden.

    Es handelt sich um den inzwischen 15/16-Jährigen Percy Jackson, der Hauptcharakter der Reihe. Diesen Sommer soll die Große Prophezeiung in Erfüllung gehen, die seit Jahrzehnten für Unruhe sorgt: 

    "Ein Halbgott des ältesten Göttergeschlechts,
    Wird sechzehn werden im großen Gefecht.
    Im endlosen Schlaf sieht der Heros die Welt,
    Seine Seele wird von verfluchter Klinge gefällt.
    Eine einzige Entscheidung wird sein Leben beenden,
    Den Olymp zu kassieren oder das Schicksal zu wenden."

    Noch weiß Percy jedoch nicht, was dies genau zu bedeuten hat. Er versucht es herauszufinden, doch wie gewöhnlich weiß man erst, was eine Prophezeiung meint, wenn das Geschehene nicht mehr geändert werden kann. Percy muss eine Entscheidung fällen, die den Olymp und das ganze Leben wie sie es kennen retten oder zerstören wird.

    Der letzte Kampf um den Olymp kann nun beginnen. Wird der Titanenherr Kronos die Herrschaft über die ganze Welt übernehmen, oder schaffen es die Halbgötter von Camp Half-Blood ihn zu stoppen? Percy, seine engste Freundin Annabeth Chase und ihre Gefährten vom Camp müssen in die Schlacht. Sie wissen: Viele werden ihr Leben hinter sich lassen, aber als Held im Kamp zu fallen zeichnet einen als Krieger aus, und man wird dafür belohnt. Jedoch gibt es eine/n Spion/in unter den Freunden, der der Titanenarmee heimlich Informationen übermittelt. Percy als Anführer entscheidet trotzdem seinen Freunden zu vertrauen, nur so haben sie eine Chance zu Gewinnen. Die Freunde teilen sich auf, bekämpfen einzelne Monstergruppen, aber es kommen immer mehr nach. Wie sollen sie das jemals schaffen? Sie werden immer weiter zurückgedrängt, bis sie nur mehr versuchen, den Olymp zu beschützen. Im letzten Gefecht steht die engste Gruppe an Freunden dem Herr der Titanen von Angesicht zu Angesicht: Kronos. Nun liegt es an Percy, die Entscheidung zu treffen und alle zu retten oder alles zu zerstören. Wird er klug entscheiden?

    Fazit: Für mich war es ein sehr würdiger Abschluss zur Reihe, mit einem tollen Ende. Man möchte sofort wissen, was als nächstes passiert, in der Helden des Olymp Reihe. Die Spannung geht im Laufe der Geschichte nicht verloren und das Erzähltempo ist sehr angemessen. Wie seine Vorgänger ist dieses Buch nicht nur sehr spannend und lustig erzählt, sondern auch sehr lehrreich. Man lernt sehr viel über die Griechische Mythologie und kann sich in eine andere Welt versetzen, die im Laufe des Buches zur Realität wird.

    Eines meiner Lieblingsbücher. Wirklich empfehlenswert, vor allem für Jugendliche und junge Erwachsene.

  12. Cover des Buches Biss zur Mitternachtssonne (ISBN: 9783551584465)
    Stephenie Meyer

    Biss zur Mitternachtssonne

     (217)
    Aktuelle Rezension von: Marrojeanne

    Was hab ich mich letztes Jahr gefreut, als Midnight Sun von Stephenie Meyer angekündigt wurde. Endlich die Geschichte von Twilight aus Edwards Sicht.
    Und der Einstieg war auch gut gelungen, nur irgendwie musste ich zwischenzeitlich eine Pause von dem Buch einlegen, weil mir Edward "zu viel" denkt.
    Die Passagen, die nur in seinem Kopf stattfinden sind einerseits faszinierend, andererseites manchmal auch etwas langatmig. Daher bin ich nach einer Weile auch zum Hörbuch gewechselt, damit ich der Geschichte zuhören konnte, aber noch andere Sachen erledigen. Wobei hier der Hörbuch-Sprecher auch eine tolle Arbeit geliefert hat, zwischen den Gesprächen und dem internen Monolog zu wechseln und teilweise die Verzweiflung von Edward gut rübergebracht.

    Ich finde die Geschichte bietet aus Edwards Sicht nochmal eine ganz neue Perspektive besonders auf die Cullen Familienmitglieder, das wieso, weshalb warum sie so sind wie sie sind, ihre Motivationen und auch ihrer Charaktere werden deutlicher, als es durch Bellas Sicht je rüber gekommen ist.
    Auch fand ich im späteren Verlauf interessant, was quasi alles "hinter den Kulissen" abgegangen ist, während Bella sich in die Fänge von James begeben hat. Wie die Jagd stattgefunden hat, wie Edward mit sich selbst gekämpft hat, um Bella ja nicht zu schaden.
    Alles in allem eine tolle Ergänzung zu der eigentlichen Twilight-Reihe.

  13. Cover des Buches House of Night - Betrogen (ISBN: 9783404160327)
    P.C. Cast

    House of Night - Betrogen

     (2.600)
    Aktuelle Rezension von: Janinezachariae

    Teil 1 von "House of night" habe ich als Hörbuch gehört, da ich den zweiten Teil kürzlich in einem Bücherschrank gefunden hatte. 

    Pc Cast und Kristen Cast: "House of Night: Gezeichnet" und "Betrogen".

    Die Reihe hat un 2006 begonnen, genau zum richtigen Zeitpunkt des Vampir Hypes. 

    Vampire sind kein Geheimnis. Im Gegenteil, jeder weiß um sie und wo sie zu finden sind. 

    Allerdings wird man eher Random mäßig ausgesucht und Gezeichnet. Wie Zoe. Und um sie geht es schließlich auch. 

    Im ersten Teil muss sie noch lernen, mit ihrem neuen Schicksal zurecht zu kommen. Im zweiten Teil ist sie gefühlt fast nur rollig.  

    Aber die Buchserie hat mir bis hierher schon gut gefallen. Es liest sich schnell und eignet sich ganz gut, um nicht so viel nachdenken zu müssen.  

    3.5/5

  14. Cover des Buches Evermore - Die Unsterblichen (ISBN: 9783442473793)
    Alyson Noël

    Evermore - Die Unsterblichen

     (2.536)
    Aktuelle Rezension von: Feelina06

    Inhalt:

    Ever ist 16 Jahre alt, als sie ihre Familie bei einem Autounfall verliert. Seitdem hat sie sich von der Außenwelt zurück gezogen, denn seit dieser schrecklichen Tragödie kann sie die Gedanken anderer Menschen hören. Bis sie Damen begegnet. Bei ihm ist alles anders, bei ihm hört sie nichts. Er berührt etwas in ihr, das sie so noch nie gekannt hat. Wer ist er? Und was will er ausgerechnet von ihr?

    Meinung:

    Die Grundidee dieses Buches finde ich super. Weshalb ich mich auch wirklich in diese Geschichte vertieft habe und ich könnte mir vorstellen, dass Jugendliche ab 12 Jahren an diesem Buch ihre helle Freude haben werden. 

    Der Schreibstil ist leicht und locker gehalten und man kommt ziemlich zügig durch das geschriebene. Zudem werden viele Themen angesprochen, die in diesem Alter unheimlich wichtig sind, Verlustängste, die erste Liebe und Alkohol sind hier nur einige Beispiele. 

    Ever ist mit ihren 16 Jahren zwar schon ziemlich selbstständig, aber in vielen Momenten, der Geschichte, merkt man dann doch das sie halt noch sehr jung ist. Daher hat mich ihr Verhalten dann auch oft etwas genervt. Zudem war mir das hin und her zwischen Damen und ihr zum Teil etwas zu anstrengend. Es fiel mir schwer einen Zugang zu ihr zu bekommen. 

    Genau so ging es mir mit Damen. Hier haette ich mir gerne auch mal die Erzählung aus seiner Sicht gewünscht. Ich konnte mich leider so gar nicht in ihn hineinversetzten, mir fehlte schlicht und ergreifend der Zugang zu ihm. 

    Für mich war die Geschichte dann auch leider nicht spannend genug. Ich war durchaus neugierig, was denn nun wirklich hinter Damens mysteriösem Verhalten steckt und die Auflösung hat mich dann auch überrascht, aber so richtig Spannung kam dann leider erst kurz vor Ende auf und war dann auch viel zu schnell wieder vorbei.

    Jugendlich werden an dieser Geschichte bestimmt ihre helle Freude haben, aber ich habe leider etwas zu spät zu dieser Buchreihe gefunden.

     Für junge Fantasyfans aber durchaus ein tolles Leseerlebnis. 

    -Unbezahlte werbung-

  15. Cover des Buches Sixteen Moons - Eine unsterbliche Liebe (ISBN: 9783453529090)
    Kami Garcia

    Sixteen Moons - Eine unsterbliche Liebe

     (1.026)
    Aktuelle Rezension von: Rosalynn

    Wenn man den Film zuerst gesehen hat und ndanach wissen will wie es weitergeht, dann ist es weniger "langweilig" als es teilweise aufgefasst wird. Man muss an manchen Stellen sehr genau aufpassen, jedoch vergehen auch Seiten ohne wichtigen Inhalt. Es werden viele Dinge erklärt die in den späteren Büchern wichtig werden, was, wenn man diese nicht ließt, als unnötig erscheint. Es wird sich an manchen Stellen sehr auf Dinge konzentriert die für den Leser als unwichtiger scheinen als ein anderer Handlungsstrang. Manche Dinge werden nicht zu Ende erklärt, andere dafür zu ausführlich. Das Gleichgewicht ist nicht gut gefunden, jedoch, wenn die Geschichte einen einmal richtig packt, dann will man auch weiterlesen, so anstrengend es auch sein kann. Die weiteren Bände ziehen sich weniger und sind es wert gelesen zu werden.

  16. Cover des Buches Godspeed - Die Reise beginnt (ISBN: 9783841502513)
    Beth Revis

    Godspeed - Die Reise beginnt

     (1.009)
    Aktuelle Rezension von: Esthi

    Sie gehört zu meinen absoluten Lieblingen! Kann ich nur empfehlen! Die Protagonisten waren sehr schön beschrieben und man konnte sich regelrecht in sie hinein  versetzten. Die Story an sich fand ich auch sehr interessant. Kann das Buch jedem Dystopie Liebhaber empfehlen.  

  17. Cover des Buches Ungezähmt (ISBN: 9783596187294)
    P.C. Cast

    Ungezähmt

     (1.916)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia

    Im 4. Teil der „House of Night“-Reihe beginnt wieder dasselbe Spiel wie in den Vorgängern: es wird wiederholt bis zum Erbrechen. Zoey ist auserwählt, ihre Freunde sind sauer, mit Zoeys drei Liebhabern ist es aus, Shaunee und Erin sind keine echten Zwillinge (wie gehabt haben beide nur ein Thema: scharfe Jungs), Damien ist schwul (aber keiner hat ein Problem damit, weil ja alle superoffen sind) und so weiter. Immer wieder wird erwähnt, wie blöd es ist, dass der heiße Erik sauer ist, weil Zoey mit jemand anderem Sex hatte (voll gemein, wie er sich jetzt verhält und überhaupt ist er ja eigentlich auch schuld daran, dass Zoey ihn betrogen hat – was Zoey sich für eine Reaktion erwartet hat, bleibt unklar). Das nervige Beziehungsdrama der letzten Bände wird immer wieder neu aufgerollt und das in aller Ausführlichkeit.

    Aber halt, noch ist nicht alles verloren: es gibt einen neuen Schüler und der ist – wer hätte das gedacht – superheiß. Ich brauche wohl keine Worte dazu verlieren, wie es mit besagtem Schüler weitergeht. Die Frage, die sich auftut ist lediglich: ist das jetzt eine Paarbeziehung, oder zählt das schon als Liebesfünfeck? Besonders glaubwürdig gestaltet sich das Ganze nicht – wie schon vorher muss Zoey nur mit den Fingern schnippen, damit ihr alle Welt zu Füßen liegt. Dadurch wird eine tatsächliche Entwicklung in ihren zwischenmenschlichen (romantischen) Beziehungen übersprungen. Nochmal: dass jemand heiß aussieht, reicht nicht aus, um zwischen zwei Charakteren Chemie zu erschaffen. Das hat bei Erik schon nicht funktioniert und das funktioniert auch hier nicht. Mal davon abgesehen ist es wohl langsam an der Zeit, eine Strichliste zu führen, um mit Zoeys Herrenbekanntschaften mithalten zu können.

    Aphrodite bekommt auch in diesem Band wieder eine größere Rolle – Aphrodite ist jetzt ein Mensch (angeblich keine Strafe, aber darüber lässt sich diskutieren. Besser gesagt: man wird nicht darum herumkommen, wenn man am Ende der Reihe nochmal über das Frauenbild in der Reihe sprechen möchte). Dafür, dass Aphrodite zu den wenigen Personen gehört, die tatsächlich eine echte Charakterentwicklung durchleben, bleibt sie aber trotzdem zu sehr im Hintergrund. Um es mit ihren eigenen Worten auszudrücken: sie ist nur der attraktive Sidekick, während Zoey die eigentlichen Handlungen vollzieht. Aphrodite ist spätestens seit dem 3. Band der eigentliche Sympathieträger der Reihe. Zumindest scheint sie die Gegebenheiten wesentlich besser zu durchschauen als Zoey. Außerdem stößt es mir sauer auf, dass Aphrodite für ihr Fehlverhalten permanent abgestraft wird (auch noch lange danach), während Zoey sich gar nicht so viel anders verhält und niemandem das aufzufallen scheint. Dazu noch eine kurze Zwischenfrage: was ist mit den Typen, die Zoey in einem absichtlich verursachten Autounfall möglicherweise hat sterben lassen? Oder spielen die keine Rolle, weil es Menschen sind und Zoey auserwählt?

    Die Entwicklung der Story ist am Anfang unglaublich simpel. Ergreifende Momente werden weniger ergreifend dadurch, dass eigentlich schon vorher klar ist, was passieren wird. Dafür fängt die Handlung in der Mitte langsam an, abgefahren zu werden (und mit „abgefahren“ meine ich, dass es langsam aber sicher anfängt, ins Absurde abzudriften; hierbei ist anzumerken, dass dies nur der Beginn ist und es jetzt die ersten Anzeichen gibt, dass es bald rapide bergab gehen wird). Was im Klappentext als „uralte, böse Macht“ bezeichnet wird, war in der Story der Punkt, an dem die Reihe mich endgültig verloren hat. Aber auch hier ist am Ende der Reihe noch einmal Potential zu spüren. Wäre der Band nicht mit Wiederholungen und Beziehungsmist künstlich aufgebläht, könnte man „Ungezähmt“ beinahe für ein spannendes Buch halten.

    Auf die Gefahr hin, mich genauso oft zu wiederholen wie die Autorinnen der Buchreihe: der Schreibstil ist gespickt mit zwanghafter Jugendsprache, was sehr anstrengend ist. Das gilt zwar sowieso für jeden Band der Reihe, aber ich fühle mich trotzdem genötigt, es immer wieder zu sagen, weil es einfach so unfassbar störend ist. Auch Zoeys Oberflächlichkeit ist wieder einmal dabei, das Buch vollends zu versauen. Positiv anmerken muss ich jedoch, dass beides gegen Ende wesentlich besser wurde, da man sich hier offenbar doch mehr auf die eigentliche Story konzentrieren wollte. Es gibt wieder einen Cliffhanger bei dem man, so ungern ich es zugebe, am Ende trotzdem wissen möchte, wie es weitergeht.

    Weiterhin positiv: viele Katzen.

    Fazit: Unzählige Wiederholungen, noch mehr Liebesgeschwafel, aber gegen Ende wird es noch interessant.

  18. Cover des Buches Alice im Zombieland (ISBN: 9783862789863)
    Gena Showalter

    Alice im Zombieland

     (449)
    Aktuelle Rezension von: Honigbaer



    Alice hat unter mysteriösen Umständen ihre Familie verloren - und wenn sie nicht bald erfährt, wer oder was hinter dem Unfall steckt, dreht sie noch durch. Auf ihrer neuen Highschool in Birmingham kommt sie der Wahrheit näher, als ihr gut tut. Sind es womöglich Zombies, die sie zur Waisen gemacht haben? Nie hat sie an deren Existenz geglaubt. Jetzt zeigt der draufgängerische Cole ihr, wie sie sich gegen die fleischfressenden Untoten zur Wehr setzen kann. Und er weckt eine Sehnsucht in ihr, die sie jede Vorsicht vergessen lässt.

    "Ein verheißungsvoller Auftakt


     Ein tolles Jungedbuch, dass sich durch die eindrinliche Art in der Alice ihre Geschichte erzählt, sofort ins Herz brennt. Mit der gewissen Prise Humor schafft die Autorin ein tolles Gleichgewicht und natürlich fehlt auch die obligatorische Liebesgeschichte nicht. Dieses Jugendbuch macht einfach Spaß zu lesen!

  19. Cover des Buches House of Night - Erwählt (ISBN: 9783404160334)
    P.C. Cast

    House of Night - Erwählt

     (2.106)
    Aktuelle Rezension von: Izi_bell

    Nach dem Zoey herausgefunden hat das ihre beste Freundin Stevie Rae noch am leben ist setzt sie alles auf eine Karte zum sie zu retten,  jedoch geht sie dabei durch tausend Turbulenzen. Erst verliert sie ihre Unschuld an einen Widerling der sie nur ausgenutzt hat um aus ihr Informationen zu saugen, dann wird Aphrodite plötzlich zu ihrer einzigen Freundin den Erik und all ihre anderen freunde wenden sich von ihr ab. Und zum Höhepunkt weil das ja nicht schon genug Kaos ist will Nepheret  auch noch einen krieg anzetteln.


    Man muss es der Autorin echt lassen sie versteht sich darauf so viel Spannung und Content wie nur geht in in  dünnes Buch zu bringen. 

    Und das ist glaub auch der Grund warum ich ihre Bücher so mag es gibt wirklich keine Lücken der Spannung und das lässt einen das Buch einfach nur in sich aufsaugen.

    Die House of Night Reihe ist für alle eine Empfehlung !  

  20. Cover des Buches Metro 2033 (ISBN: 9783453529687)
    Dmitry Glukhovsky

    Metro 2033

     (596)
    Aktuelle Rezension von: Kathi92

    Ich bin mit viel Begeisterung an das Buch herangegangen, da ich das Thema sehr interessant und spannend finde.

    Leider breche ich jetzt nach ca. 200 Seiten erstmal ab. Der Schreibstil ist gar nicht meins, ich finde es sehr anstrengend und gar nicht flüssig zu lesen. Zudem stören mich die ewig langen Dialoge, der Redefluss eines Charakters nimmt gerne mal 1-2 Seiten in Anspruch und gleicht eher einem Monolog.

    Wenn ich doch nochmal die Muse finde, gebe ich dem Buch vielleicht nochmal eine Chance. Aber jetzt bin ich erstmal ziemlich genervt und lege es ganz hinten in den Schrank. Schade drum


  21. Cover des Buches Rosen & Knochen (ISBN: 9783959915120)
    Christian Handel

    Rosen & Knochen

     (219)
    Aktuelle Rezension von: LadyBadWolf

    ♪ Allgemein ♪

    Rosen und Knochen ist im richtigen Märchenstil geschrieben. Ich weiss nicht, was genau es ausmacht, aber es liest sich einfach so wundervoll wie die alten Märchen, die ich so geliebt habe als Kind!

    Die Protagonistinnen konnten genauso überzeugen. Es sind zwei Frauen, die einander lieben und das... selbstverständlich. Kein nerviges Outing, kein nerviges "omg es ist so besonders!" Es ist einfach. Und das habe ich geliebt! Genau nach so etwas habe ich ganz sehnsüchtig gesucht. Und auch wenn man irgendwie das Gefühl hatte, die Charaktere wie bei einem Märchen nicht so tiefgründig zu kennen, so tut man es irgendwie doch. Es ist strange - und das macht dieses Buch doppelt wundervoll!

    Und dann Cover und Seiten-Gestaltung. Bitte Leute. Das ist... ich will nicht vulgär klingen, aber in Dirty Dancing sagte man mal "Tanzen ist wie Sex auf dem Parkett!" Und diese Gestaltung ist eben wie Sex im Buchdruck. Wenn das noch Hardcover wäre, wäre ich a) arm und b) im siebten Himmel. Aber auch so ist es schon perfekt!


    ♪ Story ♪

    In Rosen und Knochen finden wir einige wundervolle Märchenanspielungen! Das war für mich pure Liebe. Aber noch besser: Es hat die Grausamkeit bekannter Märchen in eine fantastische, spannende, gruselige Perspektive gerückt, was einfach komplett nach meiner Mütze war!

    Es war von Anfang an super spannend und obgleich es eine Liebesstory beinhaltet, ist diese nicht komplett im Vordergrund. Und das macht es für mich noch einmal besser. 

    Für mich war von allem genau das richtige Maß getroffen und daher kann ich gar nicht viel sagen, ausser, dass ich es geliebt habe!


    ♪ Gesamt ♪

    Ich freue mich schon so sehr, Band zwei zu lesen! Und das werde ich auch bald :D

    Es ist eine glasklare Leseempfehlung, ein Highlight und natürlich 5 von 5 Sternen! :D

  22. Cover des Buches Der Report der Magd (ISBN: 9783827013842)
    Margaret Atwood

    Der Report der Magd

     (665)
    Aktuelle Rezension von: maibe_schreibt

    Die Magd Desfred lebt in einer Welt, in der sie nur eine Aufgabe hat: Schwanger werden und ein Kind zu gebären. Sie lebt ein unglückliches und einsames Leben, geplagt von den Erinnerungen an ihr Kind und ihren Mann. Trotzdem verliert sie nicht die Hoffnung auf eine bessere Zeit.

    Absolut packend und verstörend. Ich gebe zu, ich bin ein Margaret Atwood Fan und das liegt zu achtzig Prozent an diesem Buch. Dieses Buch konnte ich vom ersten Satz an nicht mehr aus der Hand legen. Zwischendurch musste ich immer tief durchatmen, aus Wut auf die Handlung und die Welt, in der die Hauptperson leben muss. Eine Welt in der Frauen keine Rechte haben.

  23. Cover des Buches Verbrannt (ISBN: 9783596190614)
    P.C. Cast

    Verbrannt

     (1.411)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia

    Band 7 behandelt vor allem zwei Konflikte: Zoeys zerschmetterte Seele, die in der Anderswelt umherirrt und Stevie Rae mit ihrem Liebesdreieck.

    Zoeys zerschmetterte Seele, die wieder zusammengefügt werden muss, wirkt ein wenig wie ein an den Haaren herbeigezogener Konflikt, um auf die geplanten 12 Bände zu kommen. Die Handlung dümpelt vor sich hin, so richtig Spannung kommt nicht auf. Das liegt vielleicht auch daran, dass nach sechs Bänden endgültig die Luft raus ist. Jedenfalls stellte sich mir die Frage, wie die Seele einer Hohepriesterin mal eben zerschmettert werden kann. Da ich von der Liebesgeschichte zwischen Heath und Zoey von Anfang an nicht richtig überzeugt war, bin ich auch wenig davon überzeugt, dass die Liebe zwischen den beiden zum Zerschmettern ihrer Seele führen könnte. Ein gutes hat die Sache: Zoey denkt nicht mehr über ihre Liebhaber nach, sondern wir werden in diesem Band größtenteils von Liebesvielecken verschont – zumindest mehr oder weniger und zumindest, was Zoey betrifft.

    Weiterhin gibt es Perspektivwechsel. Hier scheint wieder einmal das Korrektorat versagt zu haben: manchmal wird mitten im Kapitel ein Perspektivwechsel gemacht, der gar keiner ist. Heißt: am Anfang des Kapitels steht, dass es aus der Perspektive Stevie Raes geschrieben ist und mitten im Kapitel steht das nochmal, als hätte ein Wechsel stattgefunden. Und auch hier habe ich ein Deppenapostroph gefunden. (OMG! Wie Zoey dazu sagen würde). Die Perspektivwechsel erscheinen hier sogar einigermaßen sinnvoll, da es viel um Stevie Rae und ihre spezifischen Probleme geht, von denen die anderen nichts wissen. Sie hat den Rabenspötter Rephaim gerettet – daraufhin gibt es ein großes Hin und Her. Ähnlich wie bei Zoey gibt es hier das Dreiecksproblem: Dallas, ihr eigentlicher Freund, wird eifersüchtig. Und wie bei Zoey wird so getan, als wäre dies völlig unverständlich. Über die Stevie Rae-Rephaim-Sache möchte ich eigentlich keine weiteren Worte mehr verlieren. Mir ist die ganze Sache weiterhin unverständlich.

    Stilistisch bleibt alles beim Alten. Hundertmal müssen wir uns dieselben Gedichte durchlesen, immer wieder wird irgendetwas wiederholt. Es ist ermüdend. Wenigstens scheinen die Autorinnen endlich mal davon auszugehen, dass der Leser die Personen kennt. Diese werden nicht mehr lang und breit vorgestellt. Der eigentliche Kernkonflikt der Reihe wird hier beinahe gänzlich außen vorgelassen. „Verbrannt“ wirkt wie ein Lückenfüller, bei dem eine Geschichte erzählt wird, deren Ausgang von vornerein klar ist. Die Auflösung ist simpel und nicht überraschend. Unnötig aufgebauscht und im Grunde überflüssig.

    Es gibt natürlich auch etwas Positives: Aphrodite. Sie und Darius sind wieder einmal die Personen, die noch am meisten interessieren. Ein wenig nervig ist zwar, dass Aphrodite plötzlich voller Selbstzweifel ist und deswegen rumjammert, aber sie ist dennoch ein wesentlich ausgereifterer Charakter als Zoey. Auch die Liebegeschichte (bei der ausnahmsweise tatsächlich nur zwei Personen involviert sind) überzeugt viel besser als Zoeys Männergeschichten oder Stevie Raes merkwürdige Anwandlungen, was männliche Individuen betrifft.

    Bisher ist dies der schwächste Band der Reihe. Wäre es nicht zu spät und ich hätte nicht bereits alle Bände gekauft (und gelesen), dann wäre hier ein guter Zeitpunkt abzubrechen. Den Rest kann man genauso gut ergooglen, damit erspart man sich Kosten und Mühen, die sich einfach nicht mehr lohnen. Die ersten Bände hatten qualitativ definitiv viele Schwächen, aber waren wenigstens noch schnell und ohne Anstrengung gelesen. Je weiter die Reihe fortschreitet, desto anstrengender wird die Lektüre und desto weniger Lust hat man, sich das noch weiter anzutun. Das Ende ist der billigste Cliffhanger, der mir je in einem Buch untergekommen ist und der mich nach diesem Buch im Leben nicht zum Weiterlesen motivieren könnte. Aber was muss, das muss. Ich traue mich nicht, auszurechnen, wie viel allein die letzten fünf Bände mich gekostet haben, aber ich will nicht, dass es umsonst bezahltes Geld war.

    Fazit: Ein Buch wie ein kaputtes Schlauchboot. Die Luft ist endgültig raus. Der Band ist quasi ein Lückenfüller und selbst das Schreiben darüber ist unerträglich ermüdend.

  24. Cover des Buches Harry Potter und der Orden des Phönix (ISBN: 9783551557452)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Orden des Phönix

     (9.596)
    Aktuelle Rezension von: Magic-books

    Ich bin ein riesen großer Fan von Harry Potter und habe natürlich schon alle Bücher gelesen. In diesem Buch sind die Höhepunkte so gut beschrieben das man schon selber beim lesen des Buches Angst bekommt. Als ich im Zimmer saß es mir gemütlich machte und begann zu lesen habe ich Gänsehaut bekommen. Ich empfehle dieses Buch zu 1000% weiter.

    GLG

    Magic-books

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks