Bücher mit dem Tag "vitalienbrüder"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "vitalienbrüder" gekennzeichnet haben.

9 Bücher

  1. Cover des Buches Schnelles Geld (ISBN: 9781717968517)
    Wolfgang Müller

    Schnelles Geld

     (10)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele

    „...Zum Reichtum führen viele Wege, die meisten von ihnen sind schmutzig...“


    Wir schreiben das Jahr 1398. Eine Seeräubercrew entert genau das Schiff, auf den sich die zwei Kisten mit der Siegprämie für den Deutschen Orden befinden. Doch lange können sie sich daran nicht erfreuen, denn ein Kriegsschiff kreuzt ihren Weg. Geert Schrober und Ocke Reinders fliehen mit dem Beiboot, auf dem sich auch die Kisten befinden.

    Dann wechselt die Geschichte ins Heute und Jetzt. Ole, Baulöwe von Friesland, will im Naturschutzgebiet ein Golfhotel errichten. Finanzieren soll das Helmfried von Baselitz, Inhaber einer Privatbank.

    Der Autor hat einen spannenden und abwechslungsreichen Krimi geschrieben. Die Geschichte lässt sich flott lesen. Während sich in der Gegenwart die Wogen überschlagen, wird nach und nach in kurzen Episoden erzählt, welche verschlungenen Wege die beiden Kisten der Piraten nehmen.

    Der Schriftstil ist abwechslungsreich. Das historische Geschehen wird mit einer Prise schwarzem Humor erzählt. In der Gegenwart dominieren eher Ironie und Sarkasmus. Dabei gefallen mir insbesondere die gekonnten politischen Anspielungen. Das liest sich zum Beispiel so:


    „...Seine Söhne, so wie auch die der anderen Politiker, besuchten Privatschulen, um später nach oben durchgereicht zu werden. Öffentlich lobte man natürlich die staatlichen Schulen...“


    Auch von Baselitz Meinung zur Bankenrettung ist nicht von der Hand zu weisen:


    „...Man war ja angeblich systemrelevant. Der dumme Michel hatte sie, auf Anraten von genau so dummen oder gekauften Politikern, alle gerettet...“


    Für Ole gilt es zwei Fragen zu klären: Wie zwingt man einen Politiker dazu, für das Golfhotel und gegen den Naturschutz zu stimmen? Wie erreicht man, dass ein Campingplatzbesitzer sein Land verkauft? In beiden Fällen kommt er auf sehr unkonventionelle Lösungen. Allerdings kann er nicht ahnen, dass gerade die Vergangenheit für sein Vorhaben kontraproduktiv ist.

    Der Autor verknüpft auf gekonnte Art unterschiedliche Probleme miteinander. Neben einem Goldrausch auf Fehmarn geht es um Korruption und Erpressung.

    Die Personen werden gut charakterisiert. Außerdem erfahre ich eine Menge über ihre Vergangenheit. Dabei wird deutlich, dass sich manche Eigenschaften und Vorlieben über Generationen vererbt haben.

    Mit den norddeutschen Dialekt hatte ich keinerlei Probleme. Er gibt der Geschichte ihre örtliche Authentizität.

    Für Abwechslung sorgen außerdem eingestreute Zeitungsartikel. Zu den sprachlichen und stilistischen Höhepunkten gehören für mich die Pressekonferenzen. Zum einen wird der Schlagabtausch gekonnt wiedergegeben, zum anderen zeigen sie, wie schnell sich die öffentliche Meinung ändert. Der Mensch ist anpassungsfähig. Die Presse auch!

    Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. An einigen Stellen habe ich mich köstlich amüsiert, an anderen ist mir das Lachen fast im Halse stecken geblieben.


  2. Cover des Buches Die Reliquien von Lissabon (ISBN: 9783867740210)
    Jörgen Bracker

    Die Reliquien von Lissabon

     (16)
    Aktuelle Rezension von: unclethom
    Der Klappentext (Kurzbeschreibung) Hamburg im Jahr 1402: Goedeke Michel, Kaperfahrer und Freund des berüchtigten Claus Störtebeker, wird in Hamburg hingerichtet. Er hinterlässt dem Hamburger Senat Brisantes: ein Hand-Reliquiar aus Lissabon, das den Likedeelern als Talisman diente. Die Stadt beauftragt den Ratsherren Nikolaus Schoke, die Reliquien diskret zurückzubringen. Getarnt als einfacher Seemann begibt er sich auf eine abenteuerliche Reise, die ihn quer durch Europa, nach London, Santiago de Compostela, auf die Kanaren und endlich nach Lissabon führt. Erst hier erfährt Schoke die Wahrheit über die Reliquien von Lissabon. Der Autor Jörgen Bracker studierte in Marburg, Kiel und Münster Klassische Archäologie, Alte Geschichte und Vor- und Frühgeschichte. Von 1976 bis zum Ende des Jahres 2001 leitete er als Direktor und Professor das Museum für Hamburgische Geschichte. Seit der von ihm 1989 in Hamburg und Rostock präsentierten Ausstellung "Die Hanse - Lebenswirklichkeit und Mythos" galt sein besonderes Augenmerk der durch Seeraub und wirtschaftlichen Niedergang gekennzeichneten Krise der Hansezeit um 1400. Er ist außerdem Ehrenmitglied der Deutschen Seefahrtsgeschichtlichen Kommission (DSK), Ehrenmitglied des Vereins der Freunde des Museums für Hamburgische Geschichte und Mitglied der Hamburger Autorenvereinigung (HAV). Quelle: www.Amazon.de Die Rezension Jörgen Bracker versteht es hervorragend mit seinem Schreibstil den Protagonisten Leben einzuhauchen, ja einen in die Zeit des Romans zu versetzen. Schon in den ersten Zeile versinkt man in der Welt, in der Zeit des Romans. Die flüssig geschiebene Story mit Ihrer Teilweise "alten Sprechweise" entführt einen in die Zeiten der Seefahrer, der Hansestädte, Religion und den Glauben der Reliquien der damaligen Zeit. Man lernt vieles über die Schiffsmanöver und wird mit vielen nautischen Begriffen bekanntgemacht, die für mich ganz neu und so natürlich manchmal schwer nachvollziehbar waren. Jedoch nur nach wenigen Seiten wurden einem diese Begriffe immer geläufiger und man war selbst der Seemann. Mit der Figur des Nikolaus Schoke litt ich und freute ich mich. Ich zitterte bei seiner Heimkehr im Sturm mit ihm und der Besatzung des Schiffes. Kurzum ein historischer Roman der nicht viele Wünsche offen lässt. Schade vielleicht nur, dass die eine oder andere Begebenheit nur am Rande gestreift wurde. Dennoch kann ich den Roman guten Gewissens weiter empfehlen. Für mich 4 von 5 Sternen.
  3. Cover des Buches Klaus Störtebeker (ISBN: 9783730604656)
    Boy Lornsen

    Klaus Störtebeker

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Raubrittertorsti
    Ich habe dieses Buch verschlungen, auch in der Annahme, ich wäre verwandt mit Störtebekers Kumpan Godeke Michels. So wurde mir einst von einem Prof aus Hamburg berichtet...
  4. Cover des Buches Von Piraten und Pfeffersäcken: Norddeutsche Zeitreisen (ISBN: 9783000529405)
    Heiko Kraft

    Von Piraten und Pfeffersäcken: Norddeutsche Zeitreisen

     (60)
    Aktuelle Rezension von: liesmal50

    Zwischen dem Titel „Von Piraten und Pfeffersäcken“ und dem Untertitel  „Norddeutsche Zeitreisen – Hansezeit 1368 bis 1401“ – Heiko Kraft -   befindet sich ein farbenfrohes Bild, auf dem viele Situationen aus der damaligen Zeit dargestellt sind. Dieses Cover und dazu die Buchbeschreibung, in der es heißt, dass es sich um einen spannenden Abenteuerroman handelt, der die wahre Geschichte der Region erzählt, haben mich neugierig gemacht. Empfohlen als Lektüre für die Strandkörbe von Nord- und Ostsee, habe ich das Buch in meinem Urlaub gelesen, der mich von Hamburg aus nach Bergen und in Norwegens Fjorde führte.

    In Bergen angekommen, konnte ich sehr gut in die Erzählungen hineinfinden und mich der Hamburger Hanse-Kaufmannsfamilie Nienkerken und besonders des an Sohnes statt angenommen Martin sehr nah fühlen. Für mich war das Buch tatsächlich eine Zeitreise. Habe ich für die Strecke Hamburg – Bergen einen entspannten Flug von eineinhalb Stunden gebraucht, dauerte die Reise mit dem Schiff damals mindestens sechs Wochen und von Entspannung konnte wirklich keine Rede sein. Sehr deutlich  schildert der Autor, welchen Strapazen, Schwierigkeiten und Gefahren die Seemänner und die Kaufleute ausgesetzt waren. Sach- und fachkundig und richtig gut recherchiert wird hier ein interessantes Stück Geschichte erzählt. Besonders deutlich wurde mir das in Bergen, als ich mich im Hanseviertel Bryggen befand, das seit 1979 mit seinen etwa 60 Gebäuden auf der Liste des Weltkulturerbes der Unesco steht. Viele Häuser mit ihren Räumlichkeiten, wie sie im Buch beschrieben werden, haben mich in die Vergangenheit entführt und mir ein lebendiges Stück Geschichte gezeigt.

    Einfach großartig ist es Heiko Kraft gelungen, Geschichtliches sehr spannend und interessant zu vermitteln. Er stellte dem realen Hamburger Kaufmann und Ratsherrn Hermann Nienkerken fiktive Familienmitglieder an die Seite und hat so einen unterhaltsamen und glaubwürdigen Roman geschrieben, der Wahrheit und Fiktion wunderbar miteinander verbindet.

    Außer nach Hamburg und Bergen führt die Zeitreise nach Wismar, Brügge, Ostfriesland, Kopenhagen und in das Emirat Granada. In dem Zusammenhang wird auch erzählt von der derzeitigen Königin Margarethe von Dänemark. Für mich als Kind von der Nordseeküste ist es ein tolles Erlebnis, auch Klaus Störtebeker und den ostfriesischen Häuptlingen zu begegnen, obwohl das wohl ziemlich raue Gesellen waren.

    Sehenswert sind die Illustrationen auf den beiden Umschlagklappen des Buches. Im Anhang gibt es Empfehlungen zum weiteren Eintauchen in die Hansezeit, allerhand Wissenswertes zur Person des Klaus Störtebeker, zur altmodischen Sprache, außerdem Geschichtsdaten und Worterklärungen sowie ein Personenverzeichnis mit dem Hinweis darauf, ob es sich um reale oder fiktive Charaktere handelt.

    Für mich ist das Buch eine unterhaltsame und interessante Art von Geschichtsunterricht, wie ich sie detailgetreuer und spannender in meiner gesamten Schulzeit nicht erlebt habe.  Gern empfehle ich das Buch allen, die historische Romane mögen und dabei viel Wissenswertes erfahren können. Bei mir hat das Buch  Lust auf weitere Geschichten aus der Hansezeit geweckt.   

  5. Cover des Buches Piraten (ISBN: 9783344004224)
    Heinz Neukirchen

    Piraten

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  6. Cover des Buches Seefahrer, Händler und Piraten im Mittelalter (ISBN: 9783799501422)
    Dirk Meier

    Seefahrer, Händler und Piraten im Mittelalter

     (1)
    Aktuelle Rezension von: wolfschwerdt
    Mit seinem Buch "Seefahrer, Händler und Piraten im Mittelalter" stellt der Archäologe Dirk Meier die Entwicklung der maritimen Kultur in Nordeuropa vom frühen bis zum späten Mittelalter aus verschiedenen Blickwinkeln dar. Meier betont in seinem Vorwort, dass er mit seinem Buch nicht beabsichtigt, eine vollständige Übersicht der Seefahrtsgeschichte abzuliefern. Dieser Hinweis ist wichtig, denn bei der Betrachtung des sehr systematisch aufgebauten Inhaltsverzeichnisses und bei der Lektüre der Einleitung könnte bei dem Leser durchaus ein anderer Eindruck entstehen. Das erste Kapitel beschreibt die Schifffahrt auf Flüssen an Küsten und auf dem Meer vor allem im frühen Mittelalter. Hier werden anhand von Beispielen und Heranziehen historischer Quellen vor allem die Flussfahrten der Waräger von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer und die Küstenschifffahrt vorgestellt. Es wird dann aber darauf hingewiesen, dass die Aspekte, die in diesem Kapitel eben wegen des exemplarischen Charakters ein wenig zu kurz kommen, an anderer Stelle ausführlicher beziehungsweise unter einem anderen Blickwinkel behandelt werden. Ein wenig enttäuschend das Kapitel über den Schiffbau im Mittelalter. Für Schiffsliebhaber ist es viel zu oberflächlich und bietet kaum wirklich Neues. Andererseits setzt es zu viele Kenntnisse über Schiffstypen und Schiffbau dieser Zeit voraus, um für unvorbelastete Leser wirklich verständlich zu sein. Ähnlich verhält es sich mit dem Kapitel über die Navigation. Trotzdem überwiegen die Stärken in diesem Buch. Dies vor allem deshalb, weil man es sicherlich nicht wegen des Schiffbaukapitels, auf das der Titel ohnehin nicht hinweist, kauft oder liest. Trotz gewisser Schwächen ist das Buch also interessant und es bietet immer wieder auch für den informierteren Leser neue Aspekte und Informationen, die aber auch dem Laien verständlich bleiben. Ganz besonders wichtig sind in diesem Zusammenhang die Kapitel, die sich mit den frühen Handelsplätzen in Nord- und Ostsee befassen, die Reisen der Waräger entlang der russischen Ströme behandeln oder sich mit der Geschichte der Vitalienbrüder auseinandersetzen. Und nicht zuletzt beweist der Archäologe Meier seine fachlichen Stärken auch dort, wo er beispielsweise darüber berichtet, was Schiffswracks erzählen. Beim Stichwort frühe Handelsplätze fällt einem sofort Haitabu ein. Und natürlich wird dies auch behandelt. Dem Leser wird aber sehr anschaulich vermittelt, dass es im ganzen nordeuropäischen Raum solche Zentren gab. Spannender noch, weil ansonsten in der Literatur weniger und oft ein wenig zusammenhanglos behandelt, die Entwicklungen im Frühmittelalter, also in der Zeit nach dem Zusammenbruch des Weströmischen Reiches. Die überragende Rolle der Friesen für den Aufbau nordeuropäischer Handelsstrukturen, die Konflikte mit dem sich gerade etablierenden Frankenreich, die frühen Handelsplätze am Ärmelkanal, Themse und Humber oder an der irischen See und Irland. Dann die Rolle der Slaven und Wikinger, und wieder einmal die Konflikte mit dem Frankenreich. Ganz besonders in diesen Kapiteln ist das Buch überzeugend und konzeptionell stimmig. Das gilt auch für die im Titel versprochenen Piraten. Natürlich weiß inzwischen auch der Laie, dass Störtebecker und seine Leute nicht nur gewissenlose Räuber, sondern auch offizielle Kriegspartei in den Auseinandersetzungen des Hansezeitalters waren. Selten aber wurde die hochkomplexe Rolle der Vitalienbrüder im machtpolitischen Geschäft der damaligen Zeit, ihre teilweise adelige Herkunft, ihre Zusammenarbeit mit Fürsten, Königen oder friesischen Häuptlingen so umfassend und kompakt zugleich und dennoch verständlich dargestellt, wie in diesem Buch. Zwar wird nicht darauf hingewiesen, aber bei der Lektüre dieses Kapitels fällt dem Leser die eine oder andere machtpolitische Verwicklung unserer heutigen Zeit ein, bei der gerade noch als Freiheitskämpfer gefeierte Söldnerbanden von den selben Menschen über Nacht als Terroristen abgestempelt werden, nur weil sich die politische Interessenlage geändert hat. Alles in allem ein gelungenes Buch mit gewissen Schwächen. Dazu gehören übrigens auch die Literaturhinweise. Zwar sind diese ausgesprochen umfangreich und nach den Kapiteln sortiert, sie dokumentieren jedoch in erster Linie die wissenschaftliche Kompetenz des Autors. Denn für den interessierten Laien, sind viele der aufgeführten Bücher, Monografien und wissenschaftlichen Veröffentlichungen nur sehr schwer zu beschaffen, wenn sie denn öffentlich überhaupt noch verfügbar sind.
  7. Cover des Buches Die Hanse (ISBN: 9783502198802)
    Uwe Ziegler

    Die Hanse

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  8. Cover des Buches Todfracht (ISBN: 9783734109041)
    Derek Meister

    Todfracht

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Rungholts 4. Fall Darum geht es: Lübeck 1393. Die Vitalienbrüder haben den Ostseehandel blockiert. Lübeck droht eine Hungersnot. Außer vielleicht Rungholt, denn der steht wie immer gut im Futter. Gerade als er wieder einmal versucht, seiner Wasserangst Herr zu werden und schon beinahe einen Zeh in die Trave getaucht hat, ertönt von einer Kogge im Hafen ein Schrei. Ein Todesschrei! Gemeinsam mit seinem Freund und Kapitän Marek Bølge geht er dem Schrei nach und finden im Laderaum des Schiffes die Leiche eines Mannes, sowie die Frau des Ermordeten, die Zeugin der schändlichen Tat wurde. Sofort erwacht der Bluthund in Rungholt und er setzt sich auf die Spur der Mörder. Da Rungholt sich schon auf den ersten Blick ein bisschen in Cyrielle, die Frau des Ermordeten, verliebt, quartiert er sie prompt bei sich zu Hause ein. Aus Sicherheitsgründen, wie er seiner Frau Alheyd erklärt. Dass er damit sogar richtig liegt, soll sich noch zeigen. Als kurz daruf die Leiche einer Prostituierten in einer Sickergrube gefunden wird, verlangt Kerkring, Rungholts verhasster Rivale, von ihm, auch diesen Mord aufzuklären. Denn Kerkring hat Rungholt in der Hand und setzt alles daran, sein altes Amt als Rychtevogede zurück zu erlangen. Ich sage dazu: Auch wenn dem dicken Lübecker Kaufmann seine Figur und die damit verbundenen Gesundheitsprobleme zu schaffen machen, hat er doch nichts von seinem Spürsinn eingebüßt. Zusammen mit seinem Freund Marek begibt er sich auf Mörderjagd. Ob seine Art, die Leichen zu untersuchen, ihm den Beinamen Ligawyj (russ. Bluthund) eingebracht hat, wird nicht ganz klar. Da er aber aufgrund seiner Kurzsichtigkeit oftmals ganz nah an die Körper heran muss, scheint es so, als würde er daran schnüffeln und so die Spur der Mörder aufnehmen. Diesmal mit gleich zwei Morden beschäftigt, schreckt er auch nicht davor zurück, das Gesetzt in seinem Sinne zu beugen. Einbruch, Diebstahl und Drohungen gehören zu seinem Handwerk und bringen ihn in so manche kuriose Situation. Auch seine Wutanfälle erweisen sich letztendlich oft als hilfreich. Marek nimmt Rungholts Art, die Dinge zu regeln, wenn auch murrend, hin und steht seinem Freund stets hilfreich zur Seite. Die Streitereien der beiden dabei haben mich jedenfalls köstlich amüsiert. Aber totz der oftmals witzigen Situationen handelt es sich hier um eine Geschichte, die auch vor Blut trieft. Verbrennungen, Schnitt- und Stichverletzungen und abgetrennte Körperteile sind hier zu finden. Ebenso wie die sehr bildlich beschriebenen Lebensumstände im Mittelalter. Dabei bedient sich der Autor einer oft derben Sprache, gespickt mit mittelalterlichen Begriffen. Diese kann man jedoch am Ende des Buches in einem recht umfangreichen Glossar nachschlagen. Mit hat dieser 4. Teil der Reihe um den dicken Lübecker Patrizier wieder gut gefallen. Auch, dass im Laufe der Bücher immer mehr Details aus Rungholts Vergangenheit ans Licht kommen, finde ich gut. Ich mag einfach seine bärbeißige Art und freue mich jetzt schon auf den nächsten Band. Fazit: Ein Mittelalter-Krimi, den ich guten Gewissens weiter empfehlen kann. Die Reihenfolge der einzelnen Bände: 1. Rungholts Ehre 2. Rungholts Sünde 3. Knochenwald 4. Todfracht 5. Flutgrab
  9. Cover des Buches Operation Piratenjagd (ISBN: 9783955100599)
    Alain Felkel

    Operation Piratenjagd

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Das Phänomen der Piraten ist alt – älter als wir meinen. Das Buch beginnt mit dem ältesten Zeugnis eines Piratenüberfalls: 1192 vor Christus! Es endet mit den aktuellen Zahlen aus dem Jahr 2013, doch Piraten gibt es weiterhin.

    Dieses Buch schreibt keine Geschichte der Piraterie, sondern der Jagd. Wie Herrscher die Piraten benutzt, gefoltert, fallen gelassen und in die Illegalität getrieben hat, so dass sie, um Machtansprüche zu stärken, offiziell gejagt werden durften.

    Spannend, packend, sachlich fundiert und mit einem umfangreichen Literaturverzeichnis wird hier die Geschichte einer gnadenlosen Jagd erzählt, an der sich alle Länder und alle Herrscher in jedem Zeitalter beteiligt haben. Wie wurden Menschen zur Piraterie getrieben? Wie sah ihre Rolle in der Weltpolitik aus? Und wie veränderten sie die Machtverhältnisse der Welt? Diese und noch viele andere Fragen werden in diesem einzigartigen Buch beantwortet. Vergessene Namen großer Piratenjäger, überraschende Zusammenhänge zu Ereignissen, die im Geschichtsunterricht doch isoliert behandelt wurden – Kapitel für Kapitel ziehen Jahrhunderte an einem vorbei und doch erkennt man in allem einen bitteren roten Faden.

    Das Buch lädt ein Geschichte von einer neuen Seite zu entdecken. Ohne Romantisierung, mit sauberer Trennung von Kolportage und Fakten und einem großartigen Fachwissen des Autoren lebt ein Phänomen auf, das bis heute nichts an Aktualität verloren hat – leider. Das Buch ist anspruchsvoll und doch spannend geschrieben. Die Gliederung in Ober- und Unterkapitel macht es sehr gut lesbar Schwarzweißbilder, Karten und ausführliche Zitate lassen die Ereignisse lebhaft wiederauferstehen und entführen den Leser in vergangene Zeiten. Eine klare Leseempfehlung!

  10. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks