Bücher mit dem Tag "völkerwanderung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "völkerwanderung" gekennzeichnet haben.

73 Bücher

  1. Cover des Buches Die Nebel von Avalon (ISBN: 9783898971072)
    Marion Zimmer Bradley

    Die Nebel von Avalon

     (1.261)
    Aktuelle Rezension von: Christiane_Vini

    Ein sher tolles und spannendes Buch. 

    Ich liebe alte Fantasy und die Sagen um König Arthur, daher habe ich mich dazu entschlossen dieses Buch zu lesen. 

    Ich wurde nicht enttäuscht und konnte ein spannendes Buch mit tollen Sagen lesen. 

    Ich empfehle dieses Buch auf jeden Fall weiter an alle die solche Genre mögen. 

  2. Cover des Buches Hologrammatica (ISBN: 9783838788678)
    Tom Hillenbrand

    Hologrammatica

     (16)
    Aktuelle Rezension von: oromis23

    Stellt euch vor, ihr lebt im Jahr 2088. Die Leute tragen Holotexturen statt Kleidung, laden ihre Gehirndaten in Klonkörper hoch und reisen auf Autositzen durchs All. Das ist die Welt von Hologrammatica! Quästor (=Detektiv) Galahad Singh soll die verschwundene Programmiererin Juliette Perrotte finden, die an skurrilen Techniken wie Mind Uploading geforscht hat. Nebenbei gibt es schillernde Holo-Partys, Lovestories, große moralische Fragen und einiges an Verfolgungsgeballer.

    Meinung
    Hologrammatica macht Spaß. Das Europa der Zukunft (inklusive bewohntem Asteroidengürtel) ist wahnsinnig originell und detailliert geschildert. Hauptfigur Galahad mit trockenem Humor und einer Extraportion Coolness verfolgt mal alleine, mal mit seinem Lover Francesco die eine oder andere heiße Spur. Der zweite Strang wird aus Juliettes Sicht erzählt. Der Mix aus SciFi und Krimi lädt nicht nur zum Miträtseln ein, sondern auch zu Gedankenspielen über Gesellschaft und Moral in der Zukunft.

    Im letzten Drittel des 16-stündigen Hörbuchs kam ich allerdings teils nicht mehr mit, da ich oft nur nebenbei lauschen konnte und die Stränge und Hinweise sich immer mehr verflochten. Die Story ist sicherlich meisterhaft geplottet, zum gelegentlichen Nebenbeihören aber echt ungeeignet. Vielleicht wäre eine gekürzte Fassung eine gute Idee.

    Fazit
    Ein buntes, actionreiches Kopfkino, das in Erinnerung bleibt - lieber lesen als hören!

  3. Cover des Buches Die Druidin (ISBN: 9783961483945)
    Birgit Jaeckel

    Die Druidin

     (191)
    Aktuelle Rezension von: colour_hunter_books

    𝙳𝚒𝚎 𝙳𝚛𝚞𝚒𝚍𝚒𝚗 𝚟𝚘𝚗 𝙱𝚒𝚛𝚐𝚒𝚝 𝙹𝚎𝚊𝚌𝚔𝚎𝚕

    𝙸𝚗𝚑𝚊𝚕𝚝:
    Wir reisen in das Jahr 120 v. Chr. nach Süddeutschland. Talia, ein junges Mädchen wächst bei Druiden auf und erlernt das Wissen über Heilkunde.
    Durch einen Vorfall bei der Versorgung von Verletzten entfesselt sich ihre Macht, die nicht nur ihr, sondern Menschen um sie herum Angst macht. Sie kann die Seelen von Wesen und Menschen sehen, sie spüren und sogar berühren.
    Der Zeitpunkt, als der oberste Driuid Initus erkennt, wie mächtig Talia ist ,versucht er ihre Macht für sich auszunutzen.
    Als ihre Ziehmutter Vebromara stirbt, flüchtet sie vor Initus und den Druiden nach Altestadt, wo der mächtige Caran herrscht. Der Mann, der einst ihren Tod befohlen hat.

    𝙼𝚎𝚒𝚗𝚞𝚗𝚐:
    Wer mir etwas länger folgt, weiß wie schwer es mir fällt einen guten Fantasy Roman auszusuchen und doch habe ich in "𝙳𝚒𝚎 𝙳𝚛𝚒𝚞𝚒𝚍𝚒𝚗" genau das gefunden.
    Der Schreibstil ist angenehm, wodurch die Geschichte sich flüssig lesen lässt.
    Wir erfahren als Leser, wie die Menschen zu dieser Zeit gelebt haben und auch wie die Mächte untereinander ihre Machenschaften gesponnen haben.
    Das Augenmerk liegt in der Geschichte natürlich auf der Protagonistin und ihren Fähigkeiten, der mit einem Inneren Konflikt einhergeht . Zugleich können wir sehen, wie sich die Gefühle und die Beziehung zu ihrem Vater entwickeln. Da die Geschichte nur einen Teil aus Fantasy besteht, war das für mich ein super (Wieder-)Einstieg in dieses Genre .
    Das Buch gehört tatsächlich zu einem sehr eingestaubten Teil meines suBs 🙈 ,daher ist es nur noch als eBook erhältlich.

  4. Cover des Buches Bevor es Deutschland gab (ISBN: 9783404641888)
    Reinhard Schmoeckel

    Bevor es Deutschland gab

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Saralonde
    Wie auch in “Die Indoeuropäer” erzählt Reinhard Schmoeckel uns in diesem Buch von der europäischen Frühgeschichte, indem er an den Anfang jeden Kapitels eine fiktive Episode setzt, gefolgt von dem jeweiligen Bericht über unseren Kenntnisstand. Hierdurch wird Geschichte besonders anschaulich und spannend. Es geht um die Entstehung von Deutschland im ersten Jahrtausend nach Christus. Die Texte sind ganz besonders gut recherchiert und bieten so manche Theorie, die die meisten, auch mich, in Staunen versetzen wird. Beispiele: Litt Siegfried an Ichthyosis und war das die Erklärung für seine “Panzerhaut”? oder ”War der vermeintliche Attila der Hunne aus dem Nibelungenlied nicht viel mehr Attala, der Häuptling des germanischen Volkes der Hunen (sehr plausibel!)? Da ich ja aus dem Bereich der Sprach- und Übersetzungswissenschaft komme, fand ich die Beispiele für frühe germanische Sprachen besonders spannend, so konnte ich ein Beispiel für die altsächsische Sprache deutlich besser verstehen als ich in der Regel Alt- oder Mittelhochdeutsch verstehe, da es dem Englischen erstaunlich nahe war. So fand sich darin etwa ”forsaco”, ein Wort, das in unserer hochdeutschen Sprache nicht mehr vorhanden ist, aber jeder, der der englischen Sprache mächtig ist, erkennt dahinter das heutige englische Wort “forsake”.Das Einzige, das mir an diesem Buch Probleme bereitet hat, ist die schiere Informationsfülle auf den 900 Seiten, die wohl auch schuld daran war, das ich so lange für dieses Buch gebraucht habe. Man kann einfach nach 50 Seiten nicht mehr viel mehr aufnehmen. Doch gleichzeitig zeigt dies, wie umfassend dieses Buch informiert. Ich kenne persönlich kein Buch, das unterhaltsamer und aufschlussreicher von der Entstehung unseres Landes berichtet. Daher gebe ich diesem Punkt die vollen 5 Sterne, die es verdient.
  5. Cover des Buches Deutsche Geschichte (ISBN: 9783407755247)
    Manfred Mai

    Deutsche Geschichte

     (15)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Mir hat das Buch gut gefallen und empfehle es gerne weiter. Ist spannend und gut geschrieben. Als Auffrischung wirklich gut. Manches hätte noch ausführlicher sein können. 

  6. Cover des Buches Die Nibelungensage (ISBN: 9783872911360)

    Die Nibelungensage

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Hikari
    Nach Beowulf ist das mein 2. Heldenepos. Dieses Heldenlied entstand vermutlich Anfang des 13. Jahrhunderts, auch wenn die Sage wesentlich älter ist und aus der Völkerwanderungszeit stammt.

    Was mir gut gefallen hat ist, dass es wirklich gut zu lesen ist. Aus dem mittelalterlichen Text hat es in den Hamburger Leseheften Alfred Carl Groeger ins modernere Deutsch übersetzt.

    Obwohl das Epos in dieser Form recht kurz ist und über Jahrzehnte berichtet werden, ist die Zeit doch so gut dargestellt, dass es gut vorstellbar und nachvollziehbar für den Leser ist. Mit wenigen Worten wird hier eine umfangreiche Geschichte skizziert, die von Rache und Schuld spricht, und von dem was daraus schreckliches passiert.

    Die einzelnen Taten können beim heutigen Leser nur Kopfschüttelb verursachen - ich denke mal, das sollen sie auch. Denn die Rache und die bösen Gedanken enden in einem fürchterlichen Gemetzel, das weit von ehrenwert entfernt ist und traurig und schockiert stimmt.

    In dem Sinne ist es definitiv lesenswert und man findet in diesen Zeilen eine Menge Gedanken wieder, die einen zum Nachdenken anregen und über die Geschehnisse grübeln lassen.
  7. Cover des Buches Europa im Mittelalter (ISBN: 9783866474024)
    Henri Pirenne

    Europa im Mittelalter

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  8. Cover des Buches Historischer Atlas Deutschland (ISBN: 9783850331951)
    Manfred Scheuch

    Historischer Atlas Deutschland

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  9. Cover des Buches Ein Kampf um Rom (ISBN: 9783846043325)
    Felix Dahn

    Ein Kampf um Rom

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Itachi248

    An die Sprache des Buches gewöhnt man sich nach den ersten 50 Seiten und lernt sie zu lieben - trotz meiner 17 Jahre! Der Autor weiß, wie er den Leser fesselt und versteht sich darin dem Leser selbst weiß zu machen, er wäre ein Teil dieses heldenmutigen Gotenvolkes! Man fiebert mit und die zahlreichen Intrigen zerreißen einem die Seele, denn es ist mehr eine Tragödie als eine historische Erzählung. Das Ende berührte mich so sehr, dass ich weinen musste - 15 Minuten lang! 

  10. Cover des Buches Der Hort der Gepiden (ISBN: 9783903144347)
    Ulla Puntschart

    Der Hort der Gepiden

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Vampir989
    Klapptext:
    Wir schreiben das Frühjahr 593 n.Chr. Sirmium, einst eine blühende Region am Zusammenfluss der großen Ströme Donau, Save und Drau, liegt ausgeplündert und menschenleer darnieder: zwanzig Jahre sind vergangen seit der Schlacht zwischen den Langobarden und den Gepiden. Die Jagd nach dem Schatz von Rosamunde geht weiter. Hildeka, einstige Agentin Konstantinopels, hat den Dienst bei Kaiserin Constantia verlassen und reist auf den Spuren ihrer Tochter in die Tiefe des Illyricums, wo sie auf dubiose Reisegefährten trifft. Edwina und ihre Gefährten begeben sich derweilen in das Lager des Heerführers Reptila. Der aber glänzt durch Abwesenheit und die Gefährten versuchen ihr Glück in der Flucht über die Donau. In den Tiefen der Provinz Dacia setzt Valentin, der tapfere Zenturio des abtrünnigen Generals Comentiolos, die ihm übertragene Mission fort. Er führt seine Soldaten über die unwegsamen Pässe des Erzgebirges geradewegs in ein Desaster. Währenddessen droht der Stadt Sirmium der Ausbruch einer verheerenden Pestepidemie. Der Himmel öffnet seine Schleusen, die Flüsse schwellen unter den Wassermassen an und setzen alles ringsum landunter. Und doch ist nicht aller Tage Abend: Das Rad der Fortuna dreht sich bekanntlich ohne Unterlass, es schleudert die einen abwärts und befördert die anderen wieder hinauf. Am Ende bekommt ein jeder, was er verdient

    Dies ist der 2.Teil einer Geschichte rund um die Jagd nach einem Schatz.Man kann das Buch auch ohne Vorkenntnisse des Vorgängers lesen,denn am Anfang gibt es eine kurze Zusammenfassung des bisherigen Geschehens.Die Autorin verführte mich wieder in die Zeit der Völkerwanderung.Der Schreibstil war wie gewohnt sehr leicht und flüssig. Ich bin mit dem lesen sehr gut voran gekommen.Die mir schon bekannten Charaktere wurden weiter ausgearbeitet und haben sich weiter entwickelt.Das hat mir gut gefallen.Die verschiedenen Handlungsstränge wurden im Laufe der Geschichte zusammen geführt und ich konnte mir dann die Zusammenhänge verdeutlichen.Ich habe die Reisenden auf ihrem weiten,beschwerlichen und gefährlichen Weg begleitet.Dabei gab es wieder sehr viele spannende  und abenteuerliche Momente.Wieder hat die Autorin viele interessante historische Fakten über die damalige Zeit in die Geschichte eingebaut.Für mich war das wirklich sehr informativ.Besonders fasziniert haben mich natürlich wieder Beschreibungen des Reiseweges und der Landschaften.Ich konnte mit bildlich alles sehr gut vorstellen.Es hat mich sehr beeindruckt was sie alles durchmachen mussten und welche Strapazen sie auf sich genommen haben.Auch die Mischung von Dramatik,Spannung und Liebe hat für mich das Buch sehr lesenswert gemacht.Romantik,Neid ,Hass,Macht ,Gier und Freundschaft sind Themen in dieser genialen Geschichte und wurden hervorragend verarbeitet.Es blieb immer wahnsinnig interessant und so kam nie Langeweile auf.Bis zum Schluss habe ich mit gefiebert und mit gebangt und ich fand das Ende sehr gelungen,
    Ich hatte viele lesenswerte Stunden mit dieser Lektüre und wurde in eine für mich sehr historische Zeit entführt.Ich danke der Autorin für dieses wunderbare Meisterwerk.

  11. Cover des Buches Das Ende der Antike (ISBN: 9783406718427)
    Hartwin Brandt

    Das Ende der Antike

     (7)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Verfall und Untergang des römischen Reiches (ISBN: 9783866470224)
    Edward Gibbon

    Verfall und Untergang des römischen Reiches

     (4)
    Aktuelle Rezension von: glowinggloom
    Detaillierte Darstellung des römischen Reiches von Augustus bis zum Untergang des weströmischen Reiches, sowie ausführliche Schilderung der Eroberung Konstantinopels durch dir Türker 1453. Der Schwerpunkt des Werkes liegt auf den gesellschaftlichen, militärischen und religiösen Aspekten, einschließlich der Charakterzeichnung der Protagonisten. Mir hat das Buch gefallen, obwohl es sprachlich (das Original wurde im 18. Jhd. verfasst) nicht immer gelungen ist.
  13. Cover des Buches Die neue Völkerwanderung (ISBN: 9783548377612)
    Asfa-Wossen Asserate

    Die neue Völkerwanderung

     (4)
    Aktuelle Rezension von: WinfriedStanzick


    War der große Strom von Flüchtlingen, der im vergangenen Jahr nach Europa und hier hauptsächlich nach Deutschland kam, noch den Konflikten, Kriegen und Notständen in den Ländern des Nahen Ostens  geschuldet, kommt in der letzten Zeit eine Wanderungsbewegung ungleich größeren Ausmaßes in den Blick der Gesellschaften in Europa.

    Zunächst nur von den Fachleuten wirklich wahrgenommen, haben sich schon Hundertausende von Menschen aus den Ländern Afrikas in Richtung Mittelmeer aufgemacht, um von dort mit Booten nach Europa überzusetzen. Und täglich kommen mehr dazu. Im herkömmlichen Jargon werden sie „Wirtschaftsflüchtlinge“ genannt und viele Politiker und Menschen lehnen ihre Aufnahme in ihren Ländern ab. Ja, wenn man auf die bevorstehenden Wahlen in Österreich, in Frankreich und auch in Deutschland schaut, muss man befürchten, dass es immer mehr werden, die einer vollständigen Abschottung ihrer Länder und Europas das politische Wort reden.

    Als langjähriger Afrika-Berater deutscher Unternehmen kennt Prinz Asserate, der Autor des vorliegenden Buches, die Missstände genau. Er beschreibt detailliert die Ursachen. Sein Buch ist ein flammender Appell an die europäische Politik, ihre Afrikapolitik grundlegend zu ändern, denn durch westliche Handelsbarrieren und Agrarprotektionen verliert Afrika jährlich das Doppelte dessen, was es an Entwicklungshilfe erhält.  Es sind gerade die jungen gebildeten Menschen, die ihren Ländern den Rücken kehren und gehen, Menschen, die diese Länder dringend für ihre Entwicklung bräuchten.

    Den ehemaligen deutschen Bundespräsidenten Horst Köhler zitierend, der sagte, „Europa (sei) der Lackmustest,  an dem sich Europas Humanität erweist“  appelliert Asserate in seinem Buch an die europäischen Staaten, Afrika endlich als gleichberechtigten Partner gerade in wirtschaftlicher Hinsicht zu behandeln, Handelsbarrieren abzubauen, beim Aufbau demokratischer Strukturen zu helfen und so Millionen von fluchtbereiten Afrikanern eine menschenwürdige Zukunft auf ihrem eigenen Kontinent zu ermöglichen.

    „Europa wird sich nicht abschotten, können, wenn es sein Gesicht nicht verlieren will“, schreibt er abschließend in der Hoffnung auf einen Sinneswandel.

    Doch was ist, so gebe ich skeptisch zu bedenken, wenn Europa sein Gesicht schon verloren hat, bzw. mitten dabei ist, es zu tun?  Was unter dem Namen Frontex z.B. in der letzten Zeit schon alles an hochgerüsteten Abwehrmaßnahmen ergriffen wurde und die Äußerung aller maßgeblichen Politiker deuten in diese Richtung.

    Doch Asserate sagt, es gibt keine Alternative. Denn die Millionen von fluchtbereiten jungen Afrikaner werden sich auch durch Waffengewalt, Mauern oder Zäune nicht abhalten lassen….

    Ich persönlich glaube nicht daran, dass Europa in den nächsten Jahren in der Lage sein wird, diese zukunftsweisenden Veränderungen umzusetzen. Man wird weiter auf Abschottung setzen, so wie es rund um die Welt zwischen den Reichen und den Armen immer gängigere Praxis geworden ist.

  14. Cover des Buches Die Vertriebenen (ISBN: 9783548750835)
    K Erik Franzen

    Die Vertriebenen

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Toll! Das bereits im Buchhandel erhaeltliche Werk von K. Erik Franzen erfuellt alle Merkmale eines guten Begleitbuches zu einer Fernseh-Dokumentation: viele Hintergrundinformationen, sehr gute Fotos und anschauliche Abbildungen, mutige und differenzierte Interpretationen und eine spannende Erzaehlsprache. Und das alles bei dem bis heute politisch brisanten und emotional aufgeladenen Thema der Vertriebenen. Mich stoert lediglich die Konzentration auf die ehemaligen deutschen Ostgebiete, Polen und die Tschechische Republik. Es gab noch mehr Vertriebene! Dennoch: einschließlich des gelungenen Vorworts von Hans Lemberg ein überaus anregendes Buch, das wie geschaffen scheint, die gegenwaertige Debatte um Erinnerungskulturen zu erweitern.
  15. Cover des Buches Bildatlas der Deutschen Geschichte (ISBN: 9783572012954)

    Bildatlas der Deutschen Geschichte

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    sehr informatives Buch,unkompliziert und interessant geschrieben, darin zu lesen bereitet großes Vergnügen,sehr schön auch die vielen Abbildungen.
  16. Cover des Buches Deutschland am Abgrund: Wir schaffen das... (ISBN: 9781519219428)
  17. Cover des Buches Ein Sturm wird kommen von Mitternacht (ISBN: 9783732503476)
    Tilman Röhrig

    Ein Sturm wird kommen von Mitternacht

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    ich lese das gerade, habe aber auch eine andere Ausgabe, von Bastei Lübbe Taschenbuch in Grün, da heisst es nur die Burgunderin. Bin zur Zeit am lesen. Später mehr dazu, wenn ich fertig bin.
  18. Cover des Buches Kaiser, Kriege und Kokotten (ISBN: 9783499626043)
    Christoph Schulte-Richtering

    Kaiser, Kriege und Kokotten

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Lara_Hoeffner
    Dieses Buch ist großartig. Und ein seltener Glücksfall: Es ist witzig und klug zugleich. Mal möchte man sich kringeln vor Lachen, und im nächsten Satz schon ist man platt, dass man wieder auf überraschende Weise etwas gelernt hat, was man vorher nicht wusste - und zwar auf so unnachahmliche Art, dass man sich fragt: Warum schreiben nicht alle Autoren so? "Schnick, Schnack, Schnuck" ist zwar ein Geschichtsbuch - von Nero bis zur Finanzkrise lernen wir in 44 amüsanten und kurzen Kapiteln, wo der Nibelungenschatz vergraben liegt, warum Tatajana Gsell um ein Haar Königion von Spanien geworden wäre und warum Heidi Klum ihre Karriere Immanuel Kant zu verdanken hat Aber dabei tritt Christoph Schulte-Richtering überhaupt nicht wie ein wandelndes Lexikon auf, obschon ihm von der Völkerwanderung bis zur Wiedervereinigung, von den Kreuzzügen bis zu 9/11, vom Preußenkönig Friedrich bis zu Hitlers Autobahnen wirklich nichts unbekannt zu sein scheint. Das liegt einzig an seiner Darstellungsweise von Geschichte – die einfach unerhört ist. Frech, ohne falschen Respekt, gegen jeden einschläfernden Strich gebürstet. Alles Lehrerhafte, jede Faktenhuberei gehen ihm ab. Aber überraschende Zusammenhänge herzustellen, das macht ihm großen Spaß, und das spürt der Leser genussvoll auf jeder Seite. Liest man etwa die sechs Seiten über die Finanzkrise, hat man nicht nur das Prinzip der Leerverkäufe ein für allemal begriffen, sondern elegant gleich mitgelernt, warum das 17. Jahrhundert das große Zeitalter des niederländischen Blumenstilllebens werden konnte und was das mit der provozierenden Kunst eines Damien Hirst zu tun hat. Den gegenwärtigen Burgfrieden zwischen Banken und Regierungen beurteilt Schulte-Richtering allerdings skeptisch: «die Sache fühlt sich ein bisschen so an, als ob man den Hund den Wurstvorrat bewachen lässt». Der Autor ist ein Meister des ersten Satzes. „Am Morgen des 26. April 1336 klingelt der Wecker, und das Mittelalter ist vorbei.“ So beginnt das Kapitel über die Renaissance. Oder der Barock: "'Barocke Rubensfrau sucht Mann fürs Leben', wenn Sie so eine Kontaktanzeige lesen: Finger weg!“ Sehr schön auch folgender Auftakt: „Weia! Waga! Woge, du Welle, walle zur Wiege! Wagalaweia! Wallala weiala weia!“ Okay, vor Wagners „Nibelungen“ kapituliert sogar ein Schulte-Richtering, um dann Richard Wagners Leben als Künstler und Mann freilich doch noch zu erhellen. Spielerisch stellt dieses Buch unser Wissen vom Kopf auf die Füße. Dabei orientiert sich der Autor durchaus an filmischem Erzählen, hier merkt man den Stall, aus dem er kommt. Seit Jahren arbeitet er als Gedankenlieferant und Texter für viele Fernsehgrößen, von Gottschalk bis Plasberg, von Harald Schmidt bis Stefan Raab. Gekonnt strafft er, spitzt zu, reduziert ein paar Jahrhunderte auf drei Sätze und bringt sie damit auf den Punkt. Einzelheiten leuchtet er sorgfältig aus, stellt Querverweise her – und unterbricht das Programm rechtzeitig. „Ende Teil 1. Pause, Popcorn, Pipi.“ Großes Kino, diese kleine Weltgeschichte!
  19. Cover des Buches Vom Ursprung der Deutschen (ISBN: 9783878471455)
  20. Cover des Buches Mittelalter (ISBN: 9783817485680)
    Christa Pöppelmann

    Mittelalter

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Die Völkerwanderung (ISBN: 9783406743306)
    Klaus Rosen

    Die Völkerwanderung

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Deutsche Geschichte für Besserwisser (ISBN: 9783811226364)
    Christa Pöppelmann

    Deutsche Geschichte für Besserwisser

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Meines Erachtens macht das Buch Menschen, die das Ganze ohnehin nicht interessiert, nicht zum Geschichtsfanatiker. Und Geschichtsinteressierte bevorzugen sicher ausführlicherer Abhandlungen. Aber um sich das ein oder andere Thema (wann war doch gleich der 30 jährige Krieg? Was waren denn gleich Teutonen?) ins Gedächtnis zu rufen, ist es meiner Meinung nach gut geeignet.
  23. Cover des Buches Die Hunnen (ISBN: 9783896783424)
    Michael Schmauder

    Die Hunnen

     (1)
    Aktuelle Rezension von: wolfschwerdt
    Mit dem Begriff Hunnen wurde nicht nur das wilde Reitervolk Attilas bezeichnet, der Begriff Hunnen wurde lange vor Attila verwendet und ist durchaus allgemeiner zu verstehen. Denn das Volk der Hunnen, in unserem heutigen Verständnis als Ethnie begriffen, hat es sicher nie gegeben. Hunnen waren sicherlich ebenso wenig ein einheitliches Volk, wie Barbaren. Und so wird der Leser von Schmauder in seinem Buch „die Hunnen“ erst einmal sehr umfassend über das Phänomen der Reiternomaden des eurasischen Steppengürtels, das sich im 1. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung herausgebildet hatte, aufgeklärt. Das Buch „Die Hunnen“ steckt voller Überraschungen. So stellt Schmauder beispielsweise klar, dass das Reiternomadentum nicht etwa die der Sesshaftigkeit vorausgegangene Lebens- und Wirtschaftsform war, sondern dass die Sesshaftigkeit Voraussetzung für die Entwicklung des Reiternomadentums gewesen ist. Und bereits mehr als 1000 Jahre vor den Hunnen Attilas waren in regelmäßigen Abständen nomadisierende Reitervölker aus den asiatischen Steppen nach Europa vorgedrungen und hatten hier die kulturellen- und Machtkonstellationen gehörig durcheinandergewirbelt. Namen wie Kimmerer, Skythen, Awaren oder Ungarn seien hier genannt. Auch der Vorstoß der Hunnen nach Europa im 4. Jahrhundert hatte für gehörige Turbulenzen im römischen und barbarischen Machtgefüge gesorgt. Als Folge der hunnischen Expansion hatten zunächst die Goten, Alamannen, Franken und andere Vertriebene an die Grenzen des Römischen Reiches geklopft und schließlich zu einer Neuordnung des römischen Staatsgebildes geführt. Die Hunnen selbst waren in jener Zeit noch nicht einmal an die römischen Grenzen vorgestoßen. Und auch über die tatsächliche Bedrohung der zivilisierten, sprich römischen Welt durch die Hunnen klärt Schmauder auf. Die Hunnen waren ein stabilisierender Faktor für das Imperium. Im Grunde ist das Buch „Die Hunnen“ gar kein Buch über die Hunnen. Es ist vielmehr ein Werk über die hochkomplexen politisch- kulturellen Prozesse des römischen Europa des 3. bis 6. Jahrhunderts, die in Zusammenhang mit der Völkerwanderung stehen, die durch die Expansion der -als Hunnen bezeichneten- Vielvölkerkonföderation aus den asiatischen Steppen entstanden war. Dabei bildet die Suche nach Spuren zu Herkunft, Sprache, Kultur, Sitten und Gebräuchen der als Hunnen bezeichneten Reiternomaden durchaus einen Schwerpunkt. Gerade bei der Spurensuche aber wird klar, dass die Hunnen als Volk kaum fassbar sind, und sich eher durch die Auswirkungen ihrer Existenz und ihres Handelns, denn durch ihre klar zuordenbaren materiellen und kulturellen Hinterlassenschaften bemerkbar gemacht haben. Allein die Untersuchung der hunnischen Sprache macht das Problem der positiven Identifizierung der Hunnen, das sich durch das ganze Buch „Die Hunnen“ zieht, deutlich. Das Hunnische, so zitiert Schmauder den Wissenschaftler Gerhard Schramm, „Keine heute noch existierende Sprache setzt . . . das Hunnische fort oder steht mit ihm in einem nur irgendwie zu erhärtenden Verwandtschaftsverhältnis. Das bedeutet dass „ . . . das Hunnische . . . dabei ein nur negativ definierbarer Begriff“ ist. Im Klartext: wir wissen zwar nicht wer oder was die Hunnen waren, wir wissen aber, was sie nicht waren. Und das ist auch der Grund, warum das Buch „Die Hunnen“ eben keine konzentrierte Abhandlung über eben dieses spezielle Volk der Reiternomaden, sondern eine detaillierte Beschreibung der geschichtlichen Ereignisse und ihrer zahlreichen Akteure der Zeit, in der die Existenz der Hunnen, ihrer Führer und die Auswirkungen ihrer Expansion durch Quellen belegt ist. Und selbstverständlich geht Schmauder auch auf die gerade einmal rund 20-jährige Episode des großen Attila ein. Das Buch „Die Hunnen“ dürfte zunächst also nicht den Erwartungen vieler Leser entsprechen. Hat man aber erst einmal verstanden, wie Schmauder an das Thema herangegangen ist, strotzt dieses mit zahlreichen Abbildungen gut ausgestattete Buch nur so von Erkenntnissen und Aha-Erlebnissen. Man lässt die bisherigen Vorstellungen über die Hunnen und die Geschichte ihrer Zeit einfach zurück, um sich mit dem Thema noch einmal neu zu beschäftigen. Hilfreich dabei auch immer wieder die in die Kapitel eingestreuten Exkurse, beispielsweise über die Skythen, über die spätrömische Armee oder über Etzel und die Nibelungen. „Die Hunnen – ein Reitervolk in Europa“ ist ein sehr lesenswertes Buch, vor allem deshalb, weil man nicht nur etwas über die Reiternomadischen Steppenvölker, sondern auch etwas über die Geschichte, ihre Quellen, methodische Probleme, Erkenntnismöglichkeiten und –grenzen erfährt.
  24. Cover des Buches Invasion der Barbaren (ISBN: 9783608964264)
    Peter Heather

    Invasion der Barbaren

     (9)
    Aktuelle Rezension von: RalphHauptmann
    Ich muss an dieser Stelle beichten: ich rezensiere hier nicht die deutsche Fassung, sondern das englische Original. Ja, die mehr als 650 Seiten (im Paperback) flößen einen gewissen Respekt ein, doch wer sich seelisch-moralisch auf eine trockene Geschichtsabhandlung eingestellt hat, der wird positiv überrascht. Gerade die Leichtigkeit, mit der der Autor die Geschehnisse, die Europa letztendlich geprägt haben, im wahrsten Sinne des Wortes "erzählt", lassen den Leser komplett in diese Zeit eintauchen. Um es einmal in ein anderes Medium zu übersetzen: Ich habe beim Lesen dieses Buches vor meinem inneren Auge ein Drehbuch gesehen, eine lebendige Darstellung im Stil der BBC-Dokumentationen, die auch dem Laien den Einstieg in die Materie erlaubt - ein großes Manko vieler historischer Sachbücher. Eher unterschwellig nimmt man Heathers unglaubliches Faktenwissen wahr, es bleibt unaufdringlich, verständlich für den Laien und immer noch wissenschaftlich genug für den Historiker. Sicher kann man darüber streiten, ob man wirklich ein Glossar von fast 50 Seiten braucht, aber das ist ja genau die Wahl, die der Autor dem Leser lässt: Wie tief will er eintauchen? Fußnoten zerreißen den Erzählfluss, ebenso das "Einbauen" in den Text, was neben der Überfrachtung an Informationen auch meist in stilistischen Katastrophen resultiert. Der Kartenteil und die Illustrationen im Bildteil runden den guten Eindruck ab. Ein Must-Read für jeden, der sich für europäische Geschichte interessiert.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks