Bücher mit dem Tag "vorlesebuch"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "vorlesebuch" gekennzeichnet haben.

402 Bücher

  1. Cover des Buches Der Schrecksenmeister (ISBN: 9783328107507)
    Walter Moers

    Der Schrecksenmeister

     (1.206)
    Aktuelle Rezension von: 99Hermione99

    Vermutlich erwischt uns alle im Winter einmal eine mühsame Grippe oder im Frühling eine anhängliche Erkältung. Doch die Bewohner Sledwayas müssen sich das ganze Jahr über mit Viren und Bakterien herumschlagen. Die Stadt der Krankheiten wimmelt von Apotheken und Ärzten - und eben von kranken Leuten. Und mittendrin lebt eine Kratze namens Echo (sieht aus wie eine Katze, kann aber sprechen). Seit sein Frauchen gestorben ist, lebt er hungernd auf der Strasse, dünn und dreckig. Eines Tages jedoch stolpert der grauenvolle Schrecksenmeister der Stadt über ihn. Er möchte mit dem Krätzchen einen Vertrag abschliessen: Die Kratze soll bis zum nächsten Vollmond das beste Essen ganz Zamoniens bekommen und verwöhnt werden. Dafür wird der Meister Echo am Ende töten und sein Fett einkochen. Dieses ist besonders kostbar und er benötigt es für ein wichtiges alchimistisches Experiment. Und so beginnt für die Kratze ein wundervoller Monat mit vielen Überraschungen, an dessen Ende jedoch der grausame Tod lauert. 


    Echo war mir schnell sympathisch und auch der Schrecksenmeister ist eine interessante Figur. Diese beiden Protagonisten, die scheinbar gar nichts gemeinsam haben, bilden Partner bei der Abschliessung eines Vertrags. Unvorstellbar… Ein faszinierender Plot. Im Verlaufe des Buches tischt der Schrecksenmeister der Kratze die wunderbarsten Mahlzeiten auf, erzählt die grausamsten Geschichten und zeigt ihm die unheimlichsten Wesen. 

    Genau dieser Ablauf wiederholt sich jedoch ungefähr 200 Seiten lang. Die Mahlzeiten werden für die Lesende langweilig, egal wie originell sie auch sind. Die Geschichten ähneln einander und die Wesen können sich an ihrer Grausamkeit nicht mehr übertreffen. Alles ist ausgefranst. Schade, denn hätte man das Buch um die Hälfte gekürzt, es hätte vermutlich von mir einen ganzen Stern mehr bekommen. Zum Schmunzeln brachte es mich allerdings doch, als Moers im Schlusswort schrieb, dass er das Werk von Hildegunst von Mythenmetz (der eigentliche Autor dieses Buches) um 700 Seiten kürzen musste. 200 Seiten mehr oder weniger hätten da doch auch keinen Unterschied gemacht! ;)


    Dieses Buch gehört für mich zu den schlechteren von Walter Moers. Deshalb lege ich Euch von ihm eher „Die Stadt der träumenden Bücher“ oder „Rumo“ ans Herz! Wenn ihr jedoch sehr viel Zeit und Geduld habt und eine total fantasievolle Geschichte lesen wollt, werdet ihr vermutlich auch an dem „Schrecksenmeister“ Gefallen finden! :)


  2. Cover des Buches Thabo. Detektiv & Gentleman 3. Der Rinder-Dieb (ISBN: 9783841506467)
    Kirsten Boie

    Thabo. Detektiv & Gentleman 3. Der Rinder-Dieb

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Tiffi20001
    Klappentext:

    Der Löwe neben uns riss gerade sein Maul auf, als in meiner Hosentasche das Handy vibrierte. „SOFORT kommen, Thabo! Eilt!“, stand da auf meinem Display. Es war Emma, die mir geschrieben hatte. Was war jetzt schon wieder los?
    Dass meiner neuer Fall so außerordentlich gefährlich werden würde, konnte ich nicht ahnen. Aber bestimmt hätte ich mich trotzdem mit Emma und Sifiso auf die Spur der Rinder-Diebe begeben, denn ein echter Detektiv schreckt vor nichts zurück!

    Buchgestaltung:

    Das Cover zeigt neben dem Titel „Thabo Detektiv & Gentleman: Der Rinder-Dieb“ die Zeichnung eines Jungen sowie eines Rindes und ist überwiegend in Gelb- und Rottönen gehalten worden.
    Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut, da ich die Farbgestaltung mag und sie besonders durch das leuchtende Gelb sehr auffällig ist. Ich finde auch, dass die Farben das Buchgeschehen und den Handlungsort sehr gut wiederspiegeln. Die Zeichnung gefällt mir ebenfalls, da ich es gut finde, dass man sofort einen Eindruck von der Hauptfigur erhält und zudem durch das Rind auch das Thema des Buches aufgegriffen wurde. Insgesamt gefällt es mir auch sehr, dass man sofort erkennen kann, dass es sich um einen weiteren Band der Reihe handelt und das Cover die anderen Teile sehr gut ergänzt.
    Der Titel kann mich ebenfalls überzeugen, da er ungewöhnlich klingt und dadurch neugierig macht, zudem geht der Untertitel sehr schön auf das Buchgeschehen ein.
    Der Klappentext beschreibt das Buch anschaulich, weshalb ich ihn gelungen finde.
    Insgesamt gesehen eine sehr gelungene Buchgestaltung, die zum Lesen des Buches animieren kann.

    Eigene Meinung:

    Mich haben die Farben des Covers sowie der Handlungsort des Buches sehr neugierig auf diese Geschichte gemacht, welche mich aber leider nur bedingt überzeugen konnte.
    Ich muss gleich zu Beginn sagen, dass ich keinen der vorherigen Bände der Thabo-Reihe gelesen habe, dies ist vielleicht auch ein Grund, weshalb mir der Einstieg in die Geschichte relativ schwer gefallen ist. Schön dagegen fand ich, dass zu Beginn des Buches eine Karte abgedruckt wurde, welche zur Orientierung auf jeden Fall beitragen konnte. Nach einigen Seiten konnte ich mich zwar dann besser in der Handlung zurechtfinden, ich muss aber auch gestehen, dass es ziemlich viele Seiten gebraucht hat, bis ich die Geschichte als spannend empfunden habe und sie mich fesseln konnte. Die Handlung ist zwar an sich sehr interessant und ich mochte, dass immer wieder Hinweise auf die Kultur und die Gewohnheiten des Landes eingestreut waren und man auch einen Einblick in das alltägliche Leben der Bewohner erhalten hat. Mir war jedoch die eigentliche Buchhandlung am Anfang etwas zu langsam erzählt und ich hätte mir von Beginn an etwas mehr Lebhaftigkeit erhofft, sodass man sofort zum Weiterlesen animiert worden wäre, da das Buch im Verlauf noch sehr interessant wurde und auch das Ende gut gelungen war.
    Die Figuren des Buches sind auf jeden Fall anschaulich angelegt und ich mochte vor allem, dass sie aus einem anderen Kulturkreis stammen bzw. in diesem leben. Thabo ist eine sympathische Figur und trotz des Umstands, dass mir die Charaktere nicht durch die anderen Bände bekannt waren, konnte ich diese gut kennen lernen und sie mir auch gut bildblich vorstellen.
    Die Sprache des Buches ist ungewöhnlich, dennoch aber sehr flüssig zu lesen und auch kindgerecht gestaltet worden. Mir hat es dabei sehr gefallen, dass man als Leser immer wieder direkt angesprochen wurde, da man sich hierdurch besser mit der Geschichte identifizieren konnte.
    Das Buch wird ergänzt durch kleine schwarze Zeichnungen zu Beginn der Kapitel, hier hätte ich mir vielleicht noch mehr Bilder gewünscht, welche die Geschichte zusätzlich aufgelockert hätten. Dagegen konnte mich das im Anhang befindliche Namensregister sowie die Lister der schwierigen Wörter sehr überzeugen, da diese eine gute Hilfe beim Lesen waren.

    Fazit:

    Ein Kinderbuch mit einer sehr schönen Thematik und einem tollem Handlungsort, das mich leider zu Beginn nur bedingt fesseln konnte, das aber im Verlauf spannender wurde. Ich empfand die Figuren zudem als sympathisch und auch die Sprache war ungewöhnlich aber flüssig zu lesen, weshalb ich das Buch insgesamt durchaus empfehlen kann.

    Autor:

    Kirsten Boie, 1950 in Hambrug geboren, war einige Jahre als Lehrerin tätig, bevor 1985 ihr erstes Kinderbuch „Paule ist ein Glücksgriff“ erschien und sich als grandioses Debüt erwies. Heute ist sie einer der renommiertesten und vielseitigsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautorinnen. Die promovierte Literaturwissenschaftlerin hat zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen erhalten und wurde mehrfach für den Hans-Christian-Anders-Preis nominiert. 2007 wurde sie für ihr Gesamtwerk mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises geehrt.

    Allgemeine Infos:

    Titel: Thabo Detektiv und Gentleman: Der Rinder-Dieb
    Autor: Kirsten Boie
    Verlag: Oetinger
    Seitenzahl: 320
    Preis: 12,99 EUR
    ISBN: 978-3789120343
  3. Cover des Buches Odo und der Beginn einer großen Reise: (ISBN: 9783982076836)
    Dayan Kodua

    Odo und der Beginn einer großen Reise:

     (35)
    Aktuelle Rezension von: a_different_look_at_the_book

    Wir haben sehr wenige Berührungspunkte in unserem Alltag mit PoC. Dennoch begegnen wir hin und wieder Menschen, bei denen mein Kind fragt, warum deren Haut dunkler ist als unsere. Daher ist es mir umso wichtiger, meiner Tochter durch Literatur zu vermitteln, dass es viel mehr unterschiedliche Menschen gibt, als die, die wir in unserem Umkreis täglich sehen.

    Nun gibt es natürlich immer mehr Bücher mit PoC. Viele Verlage und Schreibende versuchen Vielfalt in ihren Geschichten und Bildern unterzubringen. Doch die wirklich wichtigen Werke sind die own-voice-Bücher. Das heißt, die Erzählungen werden von Menschen geschrieben, die sie auch tatsächlich selbst erlebt haben oder mit denen sie sich identifizieren können.

    Dieses Genre bedient auch "Odo und der Beginn einer großen Reise". Dayan Kodua ist in Ghana geboren und in Deutschland aufgewachsen - also genau das, was Odo nun wahrscheinlich erleben wird. Die Autorin schreibt nicht aus einer Fantasie heraus, sondern schildert schonungslos Erfahrungen, die sie und ihre Familie gemacht haben.

    Da ist zum Beispiel Odos Mama, die nicht mit ihr über die geplante Reise spricht. Odo erfährt dies zufällig von anderen und ist natürlich geschockt. Doch ich habe erfahren, dass das genau so in Ghana gehandhabt wird.

    Doch die meiste Zeit begleiten wir ein 7-jähriges Kind, welches in verschiedenen alltäglichen Situationen zu sehen ist. Auch die Menschen drumherum werden vielfältig dargestellt. Ebenso wird der Alltag in Ghana gut herausgearbeitet. Kinder erfahren zum Beispiel, dass es nicht immer Wasser aus dem Hahn gibt. Man sieht, wie Tier und Mensch nebeneinander her leben. Es gibt sogar Erklärungen zur Namensgebung. Alles Informationen, die bereits die Kleinen gut verstehen und verarbeiten können und die Anregungen zum weiteren Diskutieren bieten.

    Die Ankunft in Deutschland ist dann sehr knapp gehalten. Ich denke, das lässt darauf schließen, dass Odos Geschichte noch nicht zu Ende ist und es noch (mindestens) einen Folgeband geben wird.

    Auf den letzten Seiten gibt es eine Zubereitungsempfehlung für Kochbananen, es wird die Initiative "aminu" vorgestellt und es wird erklärt, wie Kinder in Westafrika ihren Akan-Namen bekommen.

    Einzig die Illustrationen gefallen mir nicht. Sie sehen aus, als wären sie alle einzeln gezeichnet und dann (schlecht) per Computer zusammengesetzt worden. Sie wirken hölzern auf mich. Mein Kind hingegen stört sich nicht so sehr daran.

    Auch das Vorwort von Kirsten Boie scheint mir hier ein wenig fehl am Platz. Sie sagt, dass ihr kultureller Kolonialismus und White Saviourism (in ihren Büchern) vorgeworfen wird. Ich lass das mal so im Raum stehen. Man kann dazu wirklich viel im Internet finden und sich seine eigene Meinung dazu bilden.
    Mir hätte ein Vorwort - wenn es denn unbedingt eins geben muss - von einer anderen PoC mehr zugesagt. Sie hätte die Aufmerksamkeit wahrscheinlich nicht erstmal vom eigentlichen Thema weggelenkt.

    Ansonsten kann ich den zweiten Band rund um Odo sehr empfehlen. Die Altersempfehlung vom Verlag (6 Jahre) ist ok. Ich denke jedoch, man kann dieses Thema bereits mit 3 oder 4 gut besprechen. Eine intensive Begleitung benötigt es in diesen jungen Jahren - egal ob mit 6 oder 4 - immer.

    ©2022 a_different_look_at_the_book

  4. Cover des Buches Annemone Apfelstroh (ISBN: 9783551652034)
    Karin Müller

    Annemone Apfelstroh

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Josi98

    Inhalt: 

    In einem einsamen Tal, am Rande der Welt, wohnt Annemone Apfelstroh mit ihrem Vater in einem kleinen Haus. Es ist eine besondere Welt, in der alles so schön sein könnte, wenn Annemones Mutter nicht vor vielen Jahren verschwunden wäre. Sie vermisst ihre Mutter sehr und als sie eines Tages die Werkstatt ihres Vaters betritt und verbotener Weise an der Töpferscheibe dreht, beginnt eine abenteuerliche Reise. Annemone landet in einer ihr völlig fremden Welt, in der sie zum Glück den hilfsbereiten Finn kennenlernt. Zusammen machen sie sich auf die Suche nach ihrer Mutter. 

    Cover:

    Das Cover wirkt geheimnisvoll und märchenhaft und verspricht eine Geschichte voller Magie, Zauber und einer Menge Rätsel.

    Meine Meinung: 

    Die Geschichte rund um Annemone Apfelstroh ist ein Experiment von Karin Müller. 10 Autoren starten gemeinsam dieses Schreibexperiment, bei dem jeder der Autoren 2 Kapitel schreibt. Nach jedem Kapitel wurde die Geschichte an jemand anderen weitergegeben. Am ende ist dadurch eine Geschichte mit vielen Überraschungen, unerwarteten Ereignissen und einer Menge Abenteuern und Magie entstanden.  

    Es macht großen Spaß, die unterschiedlichen Geschichten zu lesen und durch die verschiedenen Schriftarten, die jedem Autor zugewiesen wurden, erhält das Buch noch eine ganz besondere Note. 

    Die Geschichte rund um Annemone Apfelstoh ist sehr geheimnisvoll, magisch und märchenhaft. Es gibt aber auch Stellen zum schmunzeln und herrliche schräge Episoden. 

    Annemone Apfelstroh ist eine sympathische Protagonistin, die neugierig und aufgeweckt durchs Leben geht, auch wenn sie nicht im Hier und Jetzt lebt und in der modernen Welt, in der Finn lebt manchmal über Dinge wundert, die sie nicht kennt. Jedoch stört Finn diese Tatsache nicht und gemeinsam lösen sie das Rätsel. 

    Fazit : 

    Ein wundervolles Schreibprojekt voller Magie, Zauberei und einer Menge Rätsel. 

  5. Cover des Buches Der Wald der außergewöhnlichen Tiere (ISBN: 9783440159521)
    Ally Bennett

    Der Wald der außergewöhnlichen Tiere

     (21)
    Aktuelle Rezension von: misspider

    Als ein paar Zootiere aus einem Zug ausbrechen und sich ein neues Zuhause suchen, müssen sie sich mit den Waldtieren arrangieren. Beide Gruppen begegnen sich anfangs mit Ablehnung, aber dramatische Ereignisse bringen alle schließlich doch zusammen.

    1-Wort-Fazit: nett. Normalerweise benutze ich dieses alles-und-nichts-sagende Wort nicht so gerne, aber diesmal lag es mir sofort auf der Zunge, als ich überlegt habe wie ich das Buch beschreiben soll. Obwohl die Tiere durchweg Charakter hatten und gut gezeichnet waren, blieb mir die Geschichte zu beliebig und vorhersehbar. Für Selber-Leser, auf die das Buch abzielt, war es mir allerdings zu kindlich, zum Vorlesen fürs Kindergartenalter aber fast ein bisschen lang.

    Gut gefallen hat mir, dass die Geschichte nur unter Tieren gespielt hat, die allerdings durchaus menschliche, und nicht nur positive Eigenschaften an den Tag legten. So eignet sich das Buch, um über das Gelesene zu sprechen und das eigene Verhalten anderen gegenüber zu reflektieren. Gerne hätte ich das Buch früher vorgelesen, da hätte es einfach besser gepasst. Daher würde ich das empfohlene Alter durchaus etwas heruntersetzen.

  6. Cover des Buches Kuschelflosse - Die blubberbunte Weltmeisterschaft (ISBN: 9783734828041)
    Nina Müller

    Kuschelflosse - Die blubberbunte Weltmeisterschaft

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Msnici91

    Der Fellfisch Kuschelflosse ist lieb, verschmust und liebt Musik. Gemeinsam mit seinen Freunden Sebi, dm Seebrillchen, Emmi, der Schwimmerdbeere und Herr Kofferfisch erlebt er spannende Abenteuer.


    In Band 2 bekommt Kuschel die einmalige Chance an der Blubberweltmeisterschaft teilzunehmen und baut gemeinsam mit seinen Freunden die Mangoblubbermaschine. Kuschel ist sich sicher, dass er damit die Meisterschaft gewinnt. Doch ein Feind stellt sich den Freunden in den Weg.


    Das Cover ist toll gestaltet und der Inhalt wunderschön illustriert. Der Schreibstil ist flüssig und leicht verständlich und die Charaktere sind liebevoll geshrieben.


    Kuschelflosse finden wir super

  7. Cover des Buches Septimus Heap - Magyk (ISBN: 9783423623278)
    Angie Sage

    Septimus Heap - Magyk

     (508)
    Aktuelle Rezension von: littlelibrarylove

    Auch wenn der erste Band mittlerweile knapp 20 Jahre alt ist, hab ich's wieder so gern gelesen und werde auch den zweiten Band direkt in die Hand nehmen. Es gibt ziemlich viele Perspektivenwechsel, was mir so gar nicht mehr bewusst war. Aber vermutlich, weil ich die Reihe schon kenne, hat es mich überhaupt nicht gestört.

    Ich liebe Septimus Heaps Geschichte, die Welt und die Magie. 🥰

  8. Cover des Buches Meine durchgeknallte Schwester, die geheime Liste und ich (ISBN: 9783417289466)
    Wiebke Otto

    Meine durchgeknallte Schwester, die geheime Liste und ich

     (11)
    Aktuelle Rezension von: cho-ice

    Ich weiß nicht, wann ich bei einem Buch zuletzt so viel gelacht habe! Mein Testleserjunge (7 ½ Jahre) war absolut begeistert – und ich bin es auch. 

    Die verrückt-liebenswerte Familie Fuchs ist uns im Laufe der 15 Kapitel richtig ans Herz gewachsen. Eigentlich sind sie gar nicht so verrückt … Mama und Papa sind ziemlich normal. Aber die drei Kinder, insbesondere die mittlere Schwester Lilja, hecken allerlei Schabernack aus, der sie selbst – und manchmal auch ihre Eltern – in allerlei aberwitzige Situationen bringt. Vergleiche mit Michel aus Lönneberga, Pippi Langstrumpf, dem Sams oder Madita sind da durchaus angebracht! 

    Was mir sehr gefallen hat: Die Geschichten bauen aufeinander auf, das heißt die Handlung ist fortschreitend. Die Kapitel sind kurz genug, um sie vor dem Schlafengehen zu lesen. Sie enden immer gleich – die Kinder werden von den Eltern ins Bett gebracht und schlafen ein. Toll fand ich auch die anderen wiederkehrenden Elemente, z. B. „das wollte ich eigentlich gar nicht erzählen“ oder „Abgefahren!“. Und nicht zuletzt auch die Art, wie lebensnah der Glaube an Gott bei dieser verrückt-liebenswerten Familie beschrieben wird. Mein Junge hat sich davon direkt inspirieren lassen und mit seiner Busfahrerin ein Gespräch über Gott angefangen … > danke, Wiebke Otto!

    Zudem ist das Buch schön aufgemacht – mit tollen Zeichnungen von Guido Apel, einem festen Einband und Lesebändchen (das in keinem Vorlesebuch fehlen darf, finde ich!). 

    Was mir nicht so gut gefallen hat: Die Sprache ist an einigen Stellen etwas derb. Aber da man das als Vorleser(in) gut ausgleichen und abmildern kann, vergebe ich hierfür nur einen halben Stern Abzug. 

    Fazit: Wir würden sehr gern mehr von der Familie Fuchs lesen! Die Geschichten begeistern alle zwischen 5 und mindestens 12 Jahre, und vermitteln ein einladendes Bild von Gott. 

  9. Cover des Buches ministeps: Meine liebsten Vorlesegeschichten (ISBN: 9783473300556)
    Kathrin Lena Orso

    ministeps: Meine liebsten Vorlesegeschichten

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Elenovski

    Kurze Geschichten aus dem Alltag der Kinder, mit netten Bildern illustriert, finden die Leser in dem Buch „Meine liebsten Vorlesegeschichten“! 


    Das Kinderbuch bietet elf Geschichten aus dem Alltag der Kinder. Für Jeden ist was dabei. Ob es um Ausflüge, Haustiere, Geschwister oder die Großeltern geht. Jede Geschichte ziert eine Doppelseite und wird von detaillierten Bildern illustriert. 


    Über die Länge, beziehungsweise Kürze der Geschichten lässt sich streiten. Das Buch wird ab zwei Jahren empfehlen. Dieser Empfehlung kann ich nicht ganz zustimmen. Für junge Leser ab zwei Jahren sind die Geschichten meiner Meinung nach zu kurz, denn diese können sich bereits länger konzentrieren. Ich würde das Buch für deutlich jüngere Kinder empfehlen, zum Beispiel ab 12 Monaten. Allerdings sind die kurzen Geschichten sehr gut für Kinder und Eltern geeignet, die nicht so gerne lesen und für längere Geschichten nicht die Ausdauer haben. Dieses Buch wäre somit ein perfekter Einstieg in die Welt der Bücher.

  10. Cover des Buches Klopf! Klopf! Komm herein, keiner bleibt heut Nacht allein! (ISBN: 9783845829821)
    Linda Ashman

    Klopf! Klopf! Komm herein, keiner bleibt heut Nacht allein!

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Kriho

    Die Geschichte "Klopf! Klopf! Komm herein, keiner bleibt heut Nacht allein!" handelt von einem kleinen Jungen namens Till. In einer kalten Winternacht wird er plötzlich von einem Klopfen aufgeweckt. Vor der Tür steht ein kleines verfrorenes Eichhörnchen und bittet um Einlass. Till mit seinem großen gutmütigen Herzen bittet das Eichhörnchen natürlich herein und teilt sein Bett mit ihm. Doch es werden in dieser kalten Nacht noch weitere Tiere ein warmes Bett bei Till suchen und er wird keinen alleine zurücklassen. Doch dann kommt auch noch der große Bär und im Bett ist es bereits ziemlich eng geworden. Doch was tun, auch ihm ist kalt. Und Till beschließt auch dem Bären Unterschlupf zu gewähren. "Nun gähnen alle SECHS ganz sacht und wünschen sich "Gut' Nacht".


    Die Reime haben einen Wiederholungs-Charakter und sind dadurch schön eingängig und einprägsam für kleine Kinderohren.

    Die Illustrationen passen wunderbar zur erzählten Geschichte. Das Farbenspiel zwischen dem Blau und Gelb harmoniert hervorragend. Mit dem Blau verbindet man die dunkle kalte Nacht und Gelb steht für das warme Haus und wie ich finde vor allem das warme Herz von Till.


    Zudem hat die wundervolle Geschichte einen Lerneffekt auf Kinder, denn es geht um Hilfsbereitschaft und Zusammenhalt. Keiner wird ausgeschlossen, keiner muss alleine zurückbleiben. Jeder verdient einen gleichberechtigten Platz.

  11. Cover des Buches Flo, der Flummi und das Schnack (ISBN: 9783462000412)
    David Rupp

    Flo, der Flummi und das Schnack

     (72)
    Aktuelle Rezension von: MsChili

    Eine Sammlung an kleinen Geschichten zum Vorlesen für Kinder ab 3, bunt gemischt durch die Altersklassen. Vor jeder Geschichte findet sich eine Angabe zu Alter und Vorlesedauer, was es erleichtert, die Geschichten passend zum Alter herauszupicken.

    Sehr schade finde ich, dass immer nur eine Zeichnung zur Geschichte dabei ist, immer vor der Geschichte, so kann man sich alles wenigstens besser vorstellen. Aber gerade jüngere Kinder möchten gern mehr Bilder haben. Bei kürzeren Geschichten (max. drei Minuten) reicht auch eine Zeichnung.

    Man findet hier eine bunte Geschichtensammlung mit bekannten Autoren aus verschiedenen Bereichen und bei manchen kann ich nur sagen, sie sollen in ihrem bisherigen Bereich bleiben. Für Kinder sind die Geschichten teils zu abgedreht und lassen so viel offen, dass man oft noch Dinge erklären muss, die Kindern fehlen. Das ist mal gut, aber bei so vielen Geschichten irgendwann mühselig. Zudem starten und enden die Geschichten teils so plötzlich, dass man sich fragt, wo der Rest ist.

    Mein Sohn wollte nicht wirklich zuhören, da er manches einfach nicht verstanden hat und doch gibt es auch wunderschöne Geschichten wie die mit den Schmetterlingen.


    Eine bunte Sammlung an Geschichten, die mich nicht überzeugen konnte. Einige sind sehr schön, andere zu abgedreht und abgehackt.

  12. Cover des Buches Drachenreiter (ISBN: 9783841502643)
    Cornelia Funke

    Drachenreiter

     (811)
    Aktuelle Rezension von: Tines_Bibliothek

    Klappentext:

    Eine abenteuerliche Reise liegt vor Lung, dem silbernen Drachen, und seinen Begleitern, dem Koboldmädchen Schwefelfell und dem Waisenjungen Ben. Sie sind auf der Suche nach einem sicheren Ort für Lungs Artgenossen, für die es in der Menschenwelt keinen Platz mehr zu geben scheint. Lung setzt seine ganze Hoffnung auf den sagenumwobenen "Saum des Himmels". Dort, irgendwo zwischen den Gipfeln des Himalaya versteckt, soll die ursprüngliche Heimat der Drachen liegen. Noch ahnen die drei jedoch nicht, dass es etwas viel Bedrohlicheres als die Menschen gibt - Nesselbrand den Goldenen, das gefährlichste Drachen jagende Ungeheuer, das die Welt je gesehen hat. Und er ist ihnen auch schon auf der Spur ...


    Rezension: 

    Was ich am Buch am meisten mochte waren die Illustrationen, die von der Autorin selbst stammen. Das hat nicht nur zur Geschichte beigetragen, sonder ich liebe Illustrationen in Büchern einfach allgemein sehr. Ich hoffe in den beiden Fortsetzung ist das auch wieder so.

    Ich habe keinen richtigen Lieblingscharakter, aber ich mochte die Art, wie hier die Drachen beschrieben sind einfach sehr. Sie sind (meist) friedlich, ihr Feuer hat eine heilende Wirkung und brauchen nichts als das Mondlicht. Dies ist nicht nur Voraussetztung, damit sie überhaupt fliegen können, sondern ist auch gleichzeitig ihre Nahrungsquelle. Am wenigsten mochte ich die Kobolde. Schwefelfell ist mir irgendwie auf die Nerven gegangen...

    Die Geschichte an sich ist Altersgerecht erzählt, wobei ich sagen würde, dass die Zielgruppe bei ab 10-jährige liegt. 

    Am Ende hätte ich mir einen etwas anderen Schluss gewünscht. Ich hätte den Drachen Lung gerne noch auf seine Reise zurück zu seiner Familie begleitet.

  13. Cover des Buches Mit Korny durchs Jahr (ISBN: 9783747800324)
    Susanne Göhlich

    Mit Korny durchs Jahr

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Lesemama

              Zum Buch: 

    Korny besucht den Kindergarten und erlebt viele Situationen zum ersten Mal. In diesem Buch sind acht ganz zauberhafte Vorlesegeschichten für die Kleinsten Zuhörer vereint.


    Meine Meinung:

    Gerade für die kleinen Kinder, die noch nicht so viel Sitzfleisch und noch nicht so viel Konzentration haben, müssen Geschichten nachvollziehbar sein. Daher ist dieses Buch für Kita-Kinder sehr gut geeignet. Alltägliches in vielen Bildern und leichten Sätzen. So macht zuhören Spaß. Die Geschichten sind so, das sich das Kind darin wiederfindet und trotzdem lustig und spannend. Die Illustrationen sind ein Traum. Zuckersüß anzuschauen und es gibt viel zu entdecken. 

    Wer die Bilder gezeichnet hat, ist auch unverkennbar, Susanne Göhlich hat einen ganz besonderen Stil, den man sofort erkennt. Und ich liebe ihre Zeichnungen.

    Das Buch macht Freude beim Vorlesen und Zuhörer und ist auch für Leseanfänger zum ersten Selberlesen sehr gut geeignet. Erstleser sind auch noch nicht so weit von den Situationen entfernt und erkennen sich vielleicht wieder.

    Süße Geschichten für unsere jüngeren Leser, sehr empfehlenswert. 

            

  14. Cover des Buches Pu der Bär - Neuausgabe (ISBN: 9783791512990)
    Alan Milne

    Pu der Bär - Neuausgabe

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Luisn

    In der wunderbaren Gesamtausgabe "Pu der Bär" von A. A. Milne, kann man Pu erleben, bevor Disney seine Finger im Spiel hatte. Alle bekannten Geschichte sind dabei: Wie Pu versucht an Honig heranzukommen, wie I-Ah seinen Schwanz verliert und wie Pu der Bär und Ferkel beinahe ein Heffalump fangen.

    Meine Meinung

    Ich liebe Pu der Bär, seitdem meine Mutter es mir als Kind das erste Mal vorgelesen hat. Es ist ein großartiges Vorlesebuch, sehr empfehlenswert ist auch das Hörbuch gelesen von Harry Rowohlt. Aber auch heute nehme ich meine alte "Pu der Bär" Ausgabe immer wieder gerne in die Hand um in ihr herumzuschmökern und vor mich hin zu schmunzeln.

    Ich liebe die Prosa des Buchs und ich kann mich immer wieder in den Worten von A. A. Milne verlieren. Es ist einfach geschrieben, witzig und hat an manchen Stellen trotzdem so viel Tiefe, dass es auch für Erwachsene geeignet ist.

    >>Wenn du morgens aufwachst, Pu<<, sagte Ferkel schließlich, >>was sagst du dann als erstes zu dir?<<>>Was gibt's zum Frühstück?<< sagte Pu. >>Was sagst du, Ferkel?<< >>Ich sage: >Ich frage mich, was heute Aufregemdes passieren wird< <<, sagte Ferkel.


    Ich habe nur einen klitzekleinen Kritikpunkt: Die Geschichten lassen zum Ende hin in "Pu baut ein Haus" ein wenig nach. Sie sind immer noch gut, aber für mich einfach nicht so gut wie der erste Teil.

    Fazit

    Perfektes Vorlesebuch für Groß und Klein, auch sehr empfehlenswert für Erwachsene, die einen schlechten Tag hatten und ein Wohlfühlbuch brauchen. Ich werde wohl nie aufhören "Pu der Bär" zu lesen.

  15. Cover des Buches Wenn Glühwürmchen morsen: Fantastische Geschichten (ISBN: 9783522611060)
    Ralph Caspers

    Wenn Glühwürmchen morsen: Fantastische Geschichten

     (6)
    Aktuelle Rezension von: yezz

    Ich habe dieses Buch für meine Tochter zum Vorlesen geholt. Die Geschichten haben - mit wenigen Ausnahmen - die perfekte Länge als Gute-Nacht-Geschichten. Dennoch hängen sie mehr oder weniger zusammen.

    Dabei sind sie fantasievoll und absolut kindgerecht. So manches Mal war das Vorlesen ein wenig schwierig, da ich einfach lachen musste. Einmal habe ich das Buch auch noch mal mit rausgenommen und die Geschichte meinem Mann gezeigt, da ist beinahe beim Vorlesen laut losgelacht habe. 

    Die Bilder sind sehr schön illustriert und untermalen die Geschichte wirklich toll. Das Buch wird auf jeden Fall noch einmal vorgelesen. 

  16. Cover des Buches Wenzel und die wilden Räuber (ISBN: 9783423762564)
    Cornelia Franz

    Wenzel und die wilden Räuber

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Mitherzundbauch

    Im Vorlesebuch „Wenzel und die wilden Räuber“ haben Wenzel und sein bester Freund Ulle zu Beginn wenig zu lachen. Als Waisen wachsen sie in einem Kloster auf und müssen nicht nur schwer schuften, sondern werden auch oft hart bestraft. Sie beschließen, wegzulaufen und von nun an frei zu leben. Zunächst sind sie nur zu zweit, lernen aber schnell weitere Kinder mit unterschiedlichen Hintergründen und Schicksalen kennen. Sie alle haben Hunger und so kommen sie auf die Idee, eine reiche Kutsche zu überfallen. Das läuft nicht ganz so glatt wie geplant, aber nun ja. Stück für Stück entwickelt sich aus dem wild zusammengewürfelten Haufen an Kindern eine dick befreundete Bande, die den Armen von ihrer Beute abgibt. Und dann wartet auch noch ein riesiges Abenteuer auf sie, an dessen Ende sich ihnen ein richtig fieser Fiesling in den Weg stellt! Ob das gut geht?!


    Meine Tochter liebt Robin Hood und spannende Geschichten und so liebt sie auch Wenzel, Ulle, Anne, Fritsche, Jakob und Elsbeth! Richtig spannend geschrieben erleben die Kinder große Abenteuer und überfallen nicht nur eine Kutsche. Das Buch bietet aber auch eine super Grundlage, um mit den Kindern über die Zeit, in der es spielt, zu sprechen. Warum gibt es Reiche und Arme? Was bedeutet „unfreier Bauer“ und vieles mehr. Wir hatten auf jeden Fall sehr viel Spaß mit diesem Buch. Die farbigen Illustrationen haben uns auch durchweg gut gefallen! Am liebsten würden wir gleich einen Band zwei aus dem Regal holen und lesen, aber leider gibt es nur diesen einen Teil.

  17. Cover des Buches Schule: Mit anderen Augen (Rundherum & Mittendrin) (ISBN: 9783817423590)
    Tina Daub

    Schule: Mit anderen Augen (Rundherum & Mittendrin)

     (15)
    Aktuelle Rezension von: camilla1303

    Das Buch „Schule mit anderen Augen“ von Tina Daub mit Illustrationen von Lena Zeise ist im Circon Verlag erschienen.

    In diesem Buch für Kinder zwischen 5 und 7 Jahren kann man die Schule mit anderen Augen sehen. Wie sieht eine Turnhalle von oben aus? Wie fühlt es sich an, das Telefon im Sekretariat zu sein? Wie beginnt der Tag für einen Schülerlotsen? Wie sieht es im Lehrerzimmer aus? Das Buch eignet sich meiner Meinung nach perfekt für Erstklässler*innen und Kinder, die bald in die Schule kommen. Kurze Sachtexte werden mit farbenfrohen Illustrationen untermalt.

    Es war auch für mich als Vorleserin sehr interessant, die Schule aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. Dass sich so viele Schlüssel im Hausmeisterbüro befinden, habe ich zum Beispiel noch nie bedacht. Besonders lustig fanden wir die Perspektive des Basketballkorbs auf dem Schulhof. Auf jeder Seite gibt es sehr viel zu entdecken. Die Suchaufträge auf den einzelnen Seiten fand mein Lausbub ganz besonders spannend. 

    Meiner Meinung nach eignet sich das Buch perfekt als Geschenk zur Einschulung.

  18. Cover des Buches Der kleine Fuchs liest vor. Zauberhafte Prinzessinnen-Geschichten (ISBN: 9783770701209)
    Kathrin Lena Orso

    Der kleine Fuchs liest vor. Zauberhafte Prinzessinnen-Geschichten

     (18)
    Aktuelle Rezension von: SternchenBlau

    Prinzessinnen in einem rosa Erdbeerhaus und mit hellblauem Hintergrund? Ja, das könnte auch ganz furchtbar werden, aber von „Zauberhafte Prinzessinnen-Geschichten“ lasst Euch bitte, bitte nicht abschrecken. Denn was auch ein rosa-hellblauer Albtraum sein könnte, macht Kathrin Lena Orso in der Reihe „Der kleine Fuchs liest vor“ zu einem amüsanten (Vor-)Leseerlebnis mit Held*innen, die eben nicht üblichen Normen entsprechen. Damit hat sie das Zeug zum diversen Klassiker für Vor-Schüler*innen. 

    Eigentlich ist kein Klischee mädchenhafter als Prinzessinnen und ich habe als Kind auch Geschichten über solche Figuren geliebt, vielleicht, weil sie da wenigsten in die Nähe der Selbstbestimmung gekommen sind. Orso nimmt dieses Klischee nun und gibt ihm in jeder Geschichte einen neuen Dreh, so wird z.B. auch die „Jungfrau in Nöten“ umgedreht. Alle acht Geschichten spielen mit Rollenbildern und Klischees und zeigen Alternativen zu klassischen Mädchen-Zuschreibungen auf. Sollten Prinzessinnen nicht brav und ordentlich sein und still beim Tee sitzen? Nein, nicht, wenn man der Königin glaubt. Im Vordergrund stehen tolle Mädchenfiguren, aber in einer Geschichte darf auch ein Junge die Hauptfigur sein, der ein Kleid anziehen möchte. Genial, dass die Mutter das einfach total unkompliziert besorgt, und seine Freunde werden für ihr Auslachen schnell eines besseren belehrt. Hier schwingt auch das Transthema mit und Autorin Orso und Illustratorin Stéffie Becker achten bei den Bildern auf die Repräsentation von dunkelhäutigen Prinzessinnen. In dieser Form kann mein demokratisches Herz sogar mit der Monarchie mitgehen.

    Als Zielgruppe ist ab 5 angegeben, daher setzen die Geschichten jetzt nicht auf atemberaubende Spannund, trotzdem haben sie meinen 7,5jährigen Sohn und mich richtig gut unterhalten. Geübte Erstleser*innen können die Geschichten schon selbst lesen, erst recht, da sie recht kurz sind. Zudem punktet die Autorin mit ganz viel Sprachwitz, z.B. heißt die Hundeprinzessin „Hundegunde“, Reim und sprechenden Name packt die Autorin in eine scheinbar antiquierte Vornamenform. So etwas begeistert mich.

    Wir haben die Geschichten wirklich sehr genossen. Divers und intersektionell, ein tolles Kinderbuch zum Vorlesen und für geübtere Erstleser*innen.

  19. Cover des Buches Emily, die kleine Springmaus (ISBN: 9783950392296)
    Finchen Star

    Emily, die kleine Springmaus

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Claudia_Reinländer

    Klappentext / Inhalt:

    Hallo, mein Name ist Emily Dreikäsehoch!
    Ich bin das jüngste Mäusemitglied in meiner Familie. Alle meine Angehörigen lieben mich sehr und sind um mein Wohlergehen bemüht. Ich liebe es, von morgens bis abends zu springen und herumzutollen, aber noch viel lieber mag ich es, wenn meine Oma eine spannende Geschichte erzählt.
    Neugierig geworden? Dann lass dich doch einfach in die farbenreiche Welt der kleinen quirligen Mäuse entführen und lausche der tollen Geschichte von Oma-Maus.
    Viel Spaß!
    Hello, my name is Emily Lilsqueak!
    I am the smallest kid mouse in my family. All my family ones love me very much and are concerned about my welfare. I love to jump and romp around from morning to night, but what I like the most is when my grandmother tells me an exciting story.
    Nosy? Come and enjoy the colourful world of bubbly mice and listen to the interesting stories of grandmother-mouse.
    Enjoy reading!

    Cover:

    Das Cover ist sehr niedlich und liebevoll gestaltet. Es zeigt eine kleine Maus und das ganze Cover wirkt sehr fröhlich und positiv.

    Meinung:

    Eine sehr liebevolle und positive Geschichte erwartet hier die Leser und Zuhörer und dies sogar auf deutsch und auf englisch. Denn hier handelt es sich um ein zweisprachiges Buch. So ist der Text zuerst auf deutsch und darunter auf englisch verfasst.

    Weiterhin gibt es hier eine Geschichte in der Geschichte. Dies fand ich eine sehr schön Idee. So erzählt die Oma von Emily, die Geschichte von einem kleinen Mäuserich, der gern Sprinter werden wollte, aber der kleinste von allen war, aber dennoch nicht aufgab. Emily hört ihrer Oma aufmerksam zu und konnte einiges dabei lernen.

    Eine sehr liebevolle und herzerwärmende Geschichte mit Tollen Botschaften, die hier vermittelt werden. Man sollte an sich glauben und niemals aufgeben. Man kann alles mit viel Fleiß erreichen.

    Inhaltlich möchte ich hier jedoch nicht zu viel vorweg nehmen, daher halte ich mich hier mit weiteren Angaben zurück. 

    Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig. Zudem liest es sich sehr gut und ist auch gut verständlich. Man kann den Handlungen und Geschmissen sehr gut folgen und dies sowohl auf deutsch, aber auch auf englisch. 

    Die einzelnen Textabschnitte haben eine angenehme Länge. Sowohl der deutsche, aber auch der englische Text lassen sich sehr gut lesen. Die Geschichte wird sehr liebevoll erzählt und auch nebenbei kann man hier gleich zwei Sprachen erlernen bzw. festigen. Ein tolles Buch, welches das Erlernen einer zweiten Sprache ermöglich und kinderleicht an diese heranführt. Am Ende gibt es noch eine Vokabelliste und den Hinweis auf einen kostenlosen Vokabeltrainer. 

    Auch die Zeichnungen und Illustrationen sind wunderschön und sehr gelungen. Die zarten und filigranen Bilder passen sehr gut zur Geschichte und auch die Charaktere sind sehr gut getroffen. Mir haben die farbigen Illustrationen sehr gut gefallen und diese passen sehr gut zur Geschichte und geben den Inhalt dieser wundervoll wieder. 

    Fazit:

    Eine Geschichte in der Geschichte, mit tollen Botschaften und zudem zweisprachig umgesetzt.


  20. Cover des Buches Geschichten aus Nian - Lindenreiter (ISBN: 9783947086511)
    Paul M. Belt

    Geschichten aus Nian - Lindenreiter

     (52)
    Aktuelle Rezension von: admit

    Im Lande Nian können Bäume und das Gras sprechen. Dort lebt auch ein liebenswertes Volk, lauter winzige Leute mit großem Herz. Ihre besonderen Talente nutzen sie, um ihre Welt vor den Riesen zu retten. Man fiebert mit ihnen mit, wenn es doch einmal gefährlich wird. Die flüssige Schreibweise von Autor Paul wird immer wieder von wunderschönen Illustrationen zu einem wahren Feuerwerk für die eigene Fantasie gesteigert. Absolut empfehlenswert zum Ausstieg aus unserer derzeit so unerfreulichen Realität!

  21. Cover des Buches Lotte und die Freitags-Oma (ISBN: 9783747800188)
    Miriam Zedelius

    Lotte und die Freitags-Oma

     (31)
    Aktuelle Rezension von: nur-noch-ein-bisschen

    Wir sind Fans. Fans von Lotte und ihrer Oma! Schon den ersten Band der Reihe haben wir immer und immer wieder abends vor dem Schlafen gelesen (die Länge der Geschichten eignet sich super dazu). Und der zweite Band hat uns ebenfalls überzeugt.

    Jeden Freitag holt ihre Oma Lotte vom Kindergarten ab (und wenn das mal nicht klappt, zum Beispiel weil Lotte krank ist, kommt Oma eben zu Lotte nach Hause ). Und Lotte und ihre Oma bleiben in allen Geschichten die beiden Hauptpersonen. An diesen Freitagen erleben Oma und Lotte Alltägliches, Besonderes und Neues. Da geht es um so Unterschiedliches wie eine Übernachtung bei Oma, Regen, Pfandflaschen, Igel, Laternen, Puzzles, Quittengelee oder Suppe. Aber immer ist das Thema wichtig für Lotte. Sie entdeckt und lernt, sie spielt und lacht mit ihrer Oma. Diese Oma ist überhaupt das Beste: So eine Oma wünscht sich wahrscheinlich jedes Kind, macht sie doch die Stunden immer zu einem wunderschönen Freitagnachmittag und schafft es die gemeinsame Zeit außerdem zu etwas Besonderem zu machen.

    Das Buch enthält 18 in sich abgeschlossene Geschichten. Es ist durchgehend mit charmanten Zeichnungen illustriert und eignet sich perfekt als Vorlesebuch für alle (Kindergarten-) Kinder.




  22. Cover des Buches Flim Pinguin im Kindergarten (ISBN: 9783946625049)
    Sandra Schindler

    Flim Pinguin im Kindergarten

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Briggs

    In kurzen Reimen wird Bild für Bild erzählt, wie der kleine Flim im
    Kindergarten ankommt und nach anfänglicher Begeisterung seine Mama doch ganz doll vermisst und mit Verständnis für seine Angst (Ob sie ihn wohl wirklich später wieder abholt?) diese überwinden kann.


    Die einfache Sprache gibt die Möglichkeit, das Buch nicht im
    Eilverfahren vorzulesen, sondern ganz langsam gemeinsam Bild für Bild die Geschichte mitzuerleben.
    Die Bilder mit ihrer Mischung aus einfachen, klaren Formen und liebevoll hineingezauberten Details sind nicht überladen, haben aber viel zum Gucken und Entdecken, toll.


    Und nachdem sich Groß und Klein gemeinsam mit der schwierigen Situation beschäftigt haben, wartet das Buch noch mit einem sensibel und
    feinfühlig geschriebenen Brief an die abgebenden Eltern auf. Er
    leuchtet motivierend und stärkend darauf, dass jedes Kind und jede
    Familie ihre eigene Art hat, das zu meistern und es kein Patentrezept
    gibt!


    Ich glaube, dass dieses tolle Büchlein sehr vielen Familien helfen kann und durchaus in Kitas an Eltern empfohlen werden sollte

    und dass es eine
    Lücke füllt!

  23. Cover des Buches Der geheime Schlüssel zum Universum (ISBN: 9783442156122)
    Lucy Hawking

    Der geheime Schlüssel zum Universum

     (69)
    Aktuelle Rezension von: KatiKlinski

    Ich liebe Geschichten, die Wissen und Abenteuer miteinander verbinden. Trotzdem war ich skeptisch, denn ich hatte ebenfalls »Eine kurze Geschichte der Zeit« gelesen. Ich wurde eines Besseren belehrt. Der kleine George erlebt zusammen mit Annie und ihrem Vater, dem Wissenschaftler Eric, ein spannendes Abenteuer. Der sprechende Computer Cosmos ermöglicht es ihnen, durch das Universum zu reisen. Dabei lernt der junge Leser so einiges über schwarze Löcher, Kometen und vieles mehr. Aber auch Erwachsene können ihr verstaubtes Wissen ganz nebenbei etwas aufpolieren.

  24. Cover des Buches Blue Parrot - ein Detektiv mit Federn (ISBN: B01B3A1LWG)
    Wolf Heichele

    Blue Parrot - ein Detektiv mit Federn

     (7)
    Aktuelle Rezension von: BeiterSonja

    Der Traum, mit Tieren zu sprechen, ist so alt wie die Menschheit. Und welches Kind hat sich noch nie gewünscht, mit dem eigenen Haustier reden zu können? Es fragen zu können, wie es ihm geht, ob ihm sein Futter schmeckt oder ob es lieber woanders Gassi gehen würde? Was es über die Menschen denkt oder über das Leben?


    Tolles Ermittlerduo. Tolles Cover. Lässt sich super lesen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks