Bücher mit dem Tag "voy"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "voy" gekennzeichnet haben.

44 Bücher

  1. Cover des Buches Nocturna - Das Spiel des Fuchses (ISBN: 9783734161889)
    Maya Motayne

    Nocturna - Das Spiel des Fuchses

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Pajanka

    Ich habe mir dieses Buch zugelegt, da mir die Grundidee hinter der Geschichte zugesagt hat und ich gespannt war, wie diese umgesetzt werden würde. Dass die Geschichte in einer lateinamerikanischen Welt spielt und einen gewissen spanischen Touch hat, war ungewohnt und irgendwie nicht ganz meins. Die spanischen Wörter fand ich teilweise unpassend, das Magiesystem eher schlecht als recht. Hier hätte man definitiv mehr Potential ausschöpfen können, beispielsweise mit mehr Aufklärung über das gesamte System. Die Handlung war doch auf sehr viel „Glück“ der Protagonisten ausgerichtet, was etwas unglaubwürdig herüberkam. Die Spannung wurde größtenteils durchaus solide gehalten, flachte jedoch trotzdem immer wieder ab und konnte mich nicht so richtig mitziehen. Positiv fand ich jedoch, dass hier mal nicht die Liebesgeschichte im Vordergrund stand, es war äußerst erfreulich, dass sich hier eine authentische, nichtromantische, Entwicklung der Charaktere ergeben hat. Der Schreibstil ist recht simpel, die Länge der Kapitel ist angenehm und die verschiedenen Perspektiven haben mir auch gut gefallen. Der große Pluspunkt dieses Buches ist wirklich der zwischenmenschliche Aspekt, sowie das Zusammenspiel der Protagonisten. Das doch recht einfache Ende wirkt abgeschlossen, obwohl ein weiterer Teil erscheinen soll. Damit kann ich mich aber gut zurechtfinden, denn das ich den zweiten Teil lesen werde, ist eher unwahrscheinlich. Insgesamt also kein schlechtes Buch, aber eine durchschnittliche, eher einfach gestrickte, Fantasy-Geschichte, die nicht sehr komplex ist, welche man aber zwischendurch durchaus einmal lesen kann, wenn man Unterhaltung sucht.

  2. Cover des Buches Star Trek - Voyager 1 (ISBN: 9783864252877)
    Christie Golden

    Star Trek - Voyager 1

     (19)
    Aktuelle Rezension von: sechmet
    Endlich zu Hause. Nach sieben langen Jahren im Delta-Quadranten kehrt die Voyager zurück. Die Besatzungsmitglieder kehren endlich alle zurück zu ihren Familien, wodurch sich die Crew so nach und nach trennt. Allerdings wird die Rückkehr schon schnell getrübt. Nicht nur, dass es innerhalb der Sternenflotte einen Maulwurf gibt, welcher die Technologie der Voyager an das Orion-Syndikat verkaufen will, es kommt auch noch zu einem Streik der Hologramme. Und ausgerechnet der Doktor wird verdächtigt, diesen Streik verursacht zu haben. Als wenn das noch nicht reicht, bricht auf der Erde eine Borg-Seuche aus. Diese verbreitet sich sehr schnell und plötzlich steht die gesamte Crew der Voyager unter Verdacht dieses verursacht zu haben.

    Der Roman setzt nahtlos da auf, wo die Serie endete. Die Voyager Crew kehrt heim zu ihren Familien. So beobachtet der Leser erst einmal die Crew-Mitglieder, wie diese sich versuchen zu Hause wieder einzuleben. Der Doktor wird nicht mehr gebraucht und langweilt sich deshalb extrem. B’Elanna Torres begibt sich auf eine Reise, um etwas über das Schicksal ihrer Mutter zu erfahren und lässt Tom Paris und ihre gemeinsame Tochter Miral alleine. Und dann ist da noch Libby, Harry Kim’s Verlobte, die ihre eigene Geschichte dazu beiträgt. Und dann sind da noch die Rückblicke zu einem kleinen Mädchen, von dem man aber noch nicht erfährt, um wen es sich handelt.

    Es macht Spaß zu lesen, wie die Crew nach Hause kommt. Zuerst zieht es sich ein wenig, aber als dann der Streik der Hologramme einsetzt, wird es spannender. Und mit dem Beginn der Borg-Seuche wird man richtig gefesselt. Aber leider endet auch dann dieses Buch genau dann, wenn es am spannendsten ist. Auf jeden Fall eine klare Empfehlung für alle Fans. Ich bin schon gespannt, wie sich die Geschichte weiter entwickelt.
  3. Cover des Buches Star Trek - Voyager 8: Ewige Gezeiten (ISBN: 9783864257759)
    Kristen Beyer

    Star Trek - Voyager 8: Ewige Gezeiten

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Splashbooks

    Kirsten Beyer nimmt auch im achten Abenteuer rund um die Voyager und ihren verschiedenen Protagonisten keinerlei Rücksicht auf etwaige Lieblingsfiguren. Sie zeigt, dass sie nicht umsonst das Zepter von Christie Golden übernommen hat. Ihre Ideen sind brillant und die flüssige Erzählweise, die sie benutzt, zieht Leser sofort in ihren Bann. Dadurch fühlt man sich einen alten Werbeslogan nutzend: ´Mittendrin statt nur dabei´.

    Allerdings sollten Bücherwürmer gute Grundkenntnisse des "Star Trek"-Universums besitzen. Denn Kirsten will nicht kleckern, sondern klotzen. So lässt sie nicht nur die geheimnisvolle Herkunft von Afsarah Eden durchleuchten. Es gibt ein Wiedersehen mit dem Q-Universum. Doch wer nun Spiel, Spaß und Spannung vermutet, dürfte durch die Geschehnisse überrascht werden. Natürlich zeigt sich Q wieder in seiner ganzen überdimensionalen Herrlichkeit und reizt die Menschen sehr. Er weiß eben welche Knöpfe er drücken muss. Doch es gibt auch ungewohnt ernste Begebenheiten. So wurde der charmante Quälgeist zahlreicher Sternenflottenoffiziere noch nie präsentiert.

    Rest lesen unter:
    http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/23766/star_trek___voyager_8_ewige_gezeiten

  4. Cover des Buches Die Flucht. Star Trek Voyager 02 (ISBN: 9783453094482)
    Kristine Kathryn Rusch

    Die Flucht. Star Trek Voyager 02

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Ameise
    Kurz nachdem es die U.S.S. Voyager in den Delta-Quadranten verschlagen hat, benötigt man bereits dringend Ersatzteile. Der selbsternannte Fremdenführer Neelix meint, auf dem Planeten Alcawell fündig zu werden, gibt allerdings verschämt zu, dass es dort spuken würde. Natürlich fliegen sie trotzdem zu dem Planeten, wo sich tatsächlich eine Unzahl verlassener Shuttles befindet. Torres, Kim und Neelix sollen eines davon untersuchen - und sind kurz darauf spurlos verschwunden. Statt dessen taucht plötzlich ein Fremder auf, und der teilt der entsetzten Janeway Folgendes mit: Ihre vermissten Leute befinden sich ca. 300 000 Jahre in der Vergangenheit, und durch die strengen Vorschriften der "Zeitkontrolle" ist es praktisch unmöglich, sie wieder zurückzuholen... Na bitte - es geht doch! "Die Flucht" beweist, dass es tatsächlich möglich ist, zu einem sehr frühen Zeitpunkt der Serie einen spannenden Roman zu schreiben. Ganz im Gegensatz zu einigen anderen Star Trek-Romanen übrigens, die ebenfalls recht bald nach dem jeweiligen Pilotfilm erschienen... Die Autoren machen es hier genau richtig: Da sie zu dem Zeitpunkt noch nicht besonders viel über die Figuren wussten, gehen sie bei den Charakterisierungen nicht allzu sehr in die Tiefe. Sie gehen lieber auf Nummer Sicher und beschreiben lediglich das, was schon im Pilotfilm offensichtlich war: dass Torres aufbrausend ist, Tuvok dagegen ruhig und logisch, oder dass Neelix eine Quasselstrippe ist... So unterläuft ihnen noch nicht einmal ein Fehler, als Seska auftaucht, zu diesem Zeitpunkt ja noch als bajoranisches Crewmitglied getarnt. Der einzige Fauxpas betrifft den Holodoc, der hier Zimmerman heißt, so wie es ursprünglich geplant war. Anstatt auf die Personen einzugehen, konzentrieren sich die beiden Autoren auf eine interessante Zeitreisestory, die so originell, raffiniert, spannend und witzig zugleich ist, dass ich diese Geschichte nur allzugern als TV-Episode gesehen hätte. Es wäre ein Highlight der gesamten Serie gewesen! Ich mag übrigens auch, dass hier nichts künstlich in die Länge gezogen wird. Die Voyager braucht Ersatzteile, Neelix macht seinen Vorschlag, und schwupps - sind sie auch schon im Orbit des Planeten - auf Seite 20! Durch die kurzen Kapitel lässt sich das Buch schnell durchlesen, das finde ich ebenfalls sehr angenehm. Die Aliens sind so sympathisch beschrieben, dass ich sie trotz ihrer geradezu absurden Bürokratie sofort mochte. Zeitreisegeschichten liebe ich sowieso, und "Die Flucht" gehört zu den originellsten, die ich jemals gelesen habe. Fazit: Der erste reguläre Voyager-Roman (nach dem Buch zum Pilotfilm) ist von Anfang bis Ende gelungen - deshalb gibt es von mir volle Punktzahl!
  5. Cover des Buches Star Trek - Voyager 9 (ISBN: 9783959811460)
    Kirsten Beyer

    Star Trek - Voyager 9

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  6. Cover des Buches Die Physik von Star Trek (ISBN: 9783453109810)
    Lawrence M. Krauss

    Die Physik von Star Trek

     (13)
    Aktuelle Rezension von: paulsbooks
    Wenn man sowohl "Raumschiff Enterprise" oder seine Spin-Offs mag, als auch ein gewisses Interesse an Physik hat, wird sich manches Mal die Fragen stellen: "Wie soll das in der Realität aussehen?", oder: "Wann wird es das endlich geben?"

    Genau für diese Zielgruppe ist dieses Buch geschrieben. Der Technobabble im Trek-Universum wird ein wenig entschlüsselt und mit dem, was man über das Universum weiß, populärwissenschaftlich abgeglichen. Längst kann dies Werk die fiktiven Technologien nicht erschöpfend berühren, aber in jedem Fall werden Basistechnologien wie der Transporter oder der Warpantrieb intensiv behandelt. Und z.B. Information-Pads gibt es ja schon eine ganze Weile, auch wenn sie bei uns "Tablets" heißen und wesentlich intelligenter sind als die Pads, die es ab TNG gibt.

    Meine Meinung dürfte wenig überraschen und auf der Hand liegen: Für den physikalisch interessierten Trekkie ist dies ein interessantes und schnell lesbares Buch, für den Rest der Menschheit wäre es herausgeworfenes Geld und Zeitverschwendung. Da es aber nicht wenige Trekkies gibt, die davon träumen, auf Kommando an ihren Urlaubsort oder auf ein Raumschiff "gebeamt" zu werden oder ohne Generationenschiff-Konzept fremde Sternsysteme zu erforschen, hat es durchaus seinen Platz in den entsprechenden Regalen verdient.
  7. Cover des Buches Star Trek Voyager 17. Echos. (ISBN: 9783453170995)
    Dean Wesley Smith

    Star Trek Voyager 17. Echos.

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Maike897
    Dies ist ein guter Tag, um zu sterben! Die Voyager empfängt einen Notruf vom Planeten Birsiba. Dort angekommen stellt die Besatzung fest, dass die Birsibaner ein neues Transportsystem in Betrieb nahmen, durch das ein Subraum-Riss entstand. Alle 150 Minuten öffnet sich ein Fenster zu Tausenden von Paralleluniversen und die gesamte Bevölkerung inklusive dem Außenteam wird in das benachbarte Paralleluniversum "verschoben". Doch der Planet existiert nicht in jedem Universum und so landen bei jeder Verschiebung Milliarden von Birsibanern in der Leere des Weltraums und sterben. Und der einzige Weg zur Rettung der Birsibaner scheint in der Zerstörung der Voyager zu liegen... Ein gelungenes Buch, das sicherlich zu den besten Voyager-Büchern zählt. Die Geschichte ist gut und spannend, die Charaktere sind gut getroffen. Der ständige Wechsel zwischen den verschiedenen Paralleluniversen mag am Anfang etwas verwirrend sein, man findet aber sehr schnell in die Geschichte rein und kann das Buch dann nicht mehr weglegen. Etwas nervig fand ich, dass es in den verschiedenen Paralleluniversen oftmals zu Überschneidungen und dadurch zu Wiederholungen kam. Auch das Ende konnte ich vorhersehen, aber das lag nicht an dem Buch, sondern an meinem ezessiven Star Trek - Konsum (-;
  8. Cover des Buches Star Trek - Voyager 4 (ISBN: 9783864254215)
    Christie Golden

    Star Trek - Voyager 4

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Splashbooks

    Christie Golden nimmt die Leser mit auf eine sehr persönliche Reise. Chakotays Gefühlswelt und seine Vergangenheit werden intensiv erforscht. Es gibt so Einiges über ihn und seine Familie zu erfahren. Entgegen seiner Annahme, dass sein Stamm vor den Querelen der Cardassianer verschont wurde, erfährt er die schonungslose Wahrheit über das, was seinem Planeten und dessen Bewohner einst widerfuhr.

    Moset ist ein cardassianischer Wissenschaftler der fern jedes ethischen Verständnisses forscht. Dabei geht er buchstäblich über Leichen, um seine Ziele zu erreichen. Das Leid, dass er verursacht, scheint ihm dabei ein angemessener Preis zu sein, um seine Forschungen zu rechtfertigen.

    Der Trill Jarem Kaz begegnet ebenfalls seiner Nemesis in Form des Forschers. Einer seiner vorherigen Wirte hat noch eine Rechnung mit dem Cardassianer offen.

    Rest lesen unter:
    http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/20821/star_trek___voyager_4_geistreise_2___der_feind_meines_feindes

  9. Cover des Buches Star Trek - Voyager 3 (ISBN: 9783864254208)
    Christie Golden

    Star Trek - Voyager 3

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Ajana
    *Inhalt*

    Bitte nicht weiterlesen, wenn der erste Teil nicht gelesen wurde!!!

    Ist die Voyager nur nach Hause gekommen, um das Ende der Menschheit mitzuerleben? Als auf der Erde eine unaufhaltsame Borg-Seuche ausbricht, wird der gerade erst zurückgekehrten Mannschaft des Raumschiffes Voyager die Schuld gegeben. Waren es Kathryn Janeway und ihre Mannschaft, die diese heimtückische Infektion ahnungslos mit sich nach Hause brachten? Viele in der Sternenflotte denken so, und auf Seven of Nine fällt der Verdacht besonders. Nun muss Admiral Janeway, mit ein wenig Hilfe des Raumschiffes Enterprise, ihre Mannschaft in einem letzten verzweifelten Versuch wieder zusammenführen, um die wahre Quelle der Seuche zu finden und die Erde selbst zu retten, bevor sie in ein unersättliches neues Borg-Kollektiv assimiliert wird. Doch die Zeit läuft ab.

    *Meine Meinung*

    Normal schreibe ich keine Rezensionen, wenn ich einen weiterführenden Teil gelesen habe, weil ich nichts verraten möchte. Da ich dieses Buch aber als Rezensionsexemplar bekommen habe, möchte ich deshalb trotzdem meine Meinung dazu schreiben.

    Ich bin wirklich froh, dass ich den 2. Band direkt im Anschluss zum 1. Teil lesen konnte. Ansonsten hätte ich mir das Buch gleich kaufen müssen. Der 1. Band hörte mit einem offenen Ende auf, sodass man den 2. Teil lesen muss, wenn man wissen will, wie die Geschichte ausgeht. Und ich bin eigentlich auch ganz froh, dass diese nach 2 Bänden abgeschlossen ist. Zumindest hat es den Anschein auf mich gemacht.

    Der Schreibstil hat mir im zweiten Teil auch gut gefallen und die Geschichte war sehr spannend gestaltet. Es war auch schön, die Voyagercrew in kleinem Kreis wieder aktiv zu erleben. Mir war keine Minute langweilig in diesem Buch und am Ende konnte ich es kaum weglegen.

    Einen Kritikpunkt habe ich aber für den Verlag: Die Schrift ist eindeutig zu klein, sodass es auf Dauer sehr anstrengend ist, das Buch zu lesen und so musste ich es doch ab und zu beiseite legen. Ich bin zwar mehr der Freund vom gedruckten Wort, aber bei diesen beiden Voyagerbüchern kann ich die Ebookversion empfehlen, damit man sich die Augen nicht verdirbt.

    Aber ansonsten war es wieder ein tolles Abenteuer der Voyager und ich bin froh, dass ich die beiden Bände gelesen habe. Ich denke, ich werde auch in Zukunft ab und zu mal wieder ein Voyagerbuch lesen, wenn es mir über den Weg läuft.

    *Mein Fazit*

    Eine spannende Voyagergeschichte, verteilt auf 2 Bücher, die man aber bestimmt auch in ein Buch hätte packen können. Aber so hält es die Spannung auf den 2. Teil.


  10. Cover des Buches Star Trek - Voyager 7: Kinder des Sturms (ISBN: 9783864254246)
    Kristen Beyer

    Star Trek - Voyager 7: Kinder des Sturms

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Splashbooks

    Kirsten Beyers Roman darf als absolut gelungen betrachtet werden, wenn es um den Canon des Voyager-Kontinuums geht. Sie entführt die Leser und Leserinnen erneut in den Delta-Quadranten. Die Mitglieder der Voyager, die schon einmal den Delta-Quadranten bereisten, auf der Suche nach einem Weg nach Hause, erkennen schnell das sie sich dort sehr heimisch fühlen. Allerdings ist ihnen bewusst, dass sie lange nicht alle Geheimnisse, denen sie auf ihrer Odyssee begegneten, gelüftet haben.

    So gibt es mit den Kindern des Sturms einen ultimativen Gegner. Drei Raumschiffe die sich dem Ort nähern in dem die Kinder vermutet werden gelten bald darauf als vermisst. Immerhin haben sie mit ihrer Handlung, eindeutig die Warnungen ignoriert und so den Zorn der körperlosen Wesen heraufbeschworen. Doch welche Beweggründe haben die ´Kinder` sich so absolut unnahbar gegenüber anderen Lebensformen zu geben. Dieses Rätsel zu lösen um doch noch in Kontakt mit dieser körperlosen Spezies zu treten ist weit mehr als eine Herausforderung. Die ´Kinder des Sturms` sorgen dafür, das sich die Raumschiff-Flotte und ihre Besatzungsmitglieder aus dem Alpha-Quadranten sehr bald in einer tödlichen Gefahr befinden. Immerhin haben die Kinder schon einmal einem Föderationsraumschiff dringend abgeraten sich weiterhin mit ihnen zu befassen.

    (Nachzulesen in ´Star Trek Destiny 2: Gewöhnliche Sterbliche`) Bei Interesse kann auch der Link zur Buchrezension genutzt werden.

    http://www.splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/12719

    Vertraute Figuren wie Neelix sind ein netter Bonus. Vor allem Fans die immer schon wissen wollten wie es dem gewieften ehemaligen Moraloffizier der Voyager in der Zwischenzeit ergangen ist. Erneut beweist er seinen Wert für die Crew der Voyager. B´Elanna muss sich ebenfalls ganz neuen Herausforderungen stellen. Die junge Mutter erkennt jedoch sehr schnell wie sie Probleme lösen muss. Die einstmals sehr hitzköpfige Halbklingonin wirkt gereifter. Hier gibt es noch einige nette Überraschungen. Tom und Kim sind ebenfalls auf einem guten Weg um ihre Freundschaft zu erneuern. Dabei hilft ihnen der Schiffs-Counselor Hugh Cambridge. Dieser ist mit seiner unorthodoxen Art Probleme zu lösen eine Herausforderung für so einige Mitglieder der Flotte. Doch seine Erfolge geben ihm Recht. Allerdings gelingt es ihm Seven of Nine gegen sich aufzubringen. Die junge Frau hat unglaubliche Veränderungen mitgemacht und scheint endlich bereit zu sein ihre Vergangenheit als Borg vollständig hinter sich zu lassen. Als Mission-Spezialistin hilft ihr das Wissen, das sie als Borg-Drohne im Kollektiv angesammelt hat bei ihrer Arbeit. Da sie aber Dank der Caeliar vollständig geheilt wurde kann sie sich damit sehr gut arrangieren.

    Rest lesen unter:
    http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/22897/star_trek___voyager_7_kinder_des_sturms

  11. Cover des Buches String Theory (ISBN: 1416507817)
    Heather Jarman

    String Theory

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Gestrandet. Star Trek Voyager 16. (ISBN: 9783453162020)
  13. Cover des Buches Shadow (ISBN: 0671774786)
    Dean Wesley Smith

    Shadow

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Die Rhawn sind ein Volk des Delta-Quadranten, deren Heimatplanet durch die Vorläufer des Zusammenstosses der einst lebensspendenden Sonnen zerstört wurde. Diese kosmische Katastrophe steht jetzt kurz bevor, doch das Generationenschiff der Rhawn kann der Druckwelle nicht entkommen. Die Voyager entdeckt das Schiff als Captain Janeway die Kollision der Sonnen zu wissenschaftlichen Zwecken beobachten möchte und versucht das Volk der Traveller zu retten. Doch Mordanschläge auf Seven of Nine und weitere interne Probleme machen die Rettung fast unmöglich. Am Anfang fand ich das Buch noch recht flüssig und da es wie ein halber Krimi ausgelegt ist, auch recht interessant. Doch dann hatte ich mehr den Eindruck von Kaugummi - es zog sich. Leider ist den Autoren kein guter Spannungsbogen gelungen.
  14. Cover des Buches DISTANT SHORES (ISBN: 0743492536)
    Marco Palmieri

    DISTANT SHORES

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Spirit Walk, Book One (ISBN: 0743492587)
    Christie Golden

    Spirit Walk, Book One

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Star Trek, Voyager, Die Raserei des Endes (ISBN: 9783453139954)
    Dafydd ab Hugh

    Star Trek, Voyager, Die Raserei des Endes

     (14)
    Aktuelle Rezension von: artphilia
    Die Furien-Reihe hat mich komplett fasziniert und gegruselt zugleich.
  17. Cover des Buches String Theory, Book 2 (ISBN: 1416509550)
    Kirsten Beyer

    String Theory, Book 2

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Die Badlands 02. Star Trek. (ISBN: 9783453187818)
    Susan Wright

    Die Badlands 02. Star Trek.

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Star Trek, Voyager, Schicksalspfade (ISBN: 9783453213609)
    Jeri Taylor

    Star Trek, Voyager, Schicksalspfade

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Papiertiger17

    Der Autorin, die auch Produzentin der Fernsehserie war, ist ein großer Wurf gelungen. Anhand einer kleinen, aber feinen Rahmenhandlung werden in Rückblenden die Lebensgeschichten der Hauptfiguren erzählt (ausgenommen Cpt. Janeway > siehe Buch „Mosaik“). Dabei geht Jeri Taylor sehr einfallsreich und unterhaltsam vor. Die Charaktere sind hervorragend getroffen. Wer die Serie und die Figuren mag, wird mit diesem Buch seine wahre Freude haben.

  20. Cover des Buches Star Trek Voyager (ISBN: 0743436466)
    Steven Piziks

    Star Trek Voyager

     (2)
    Aktuelle Rezension von: diegute
    Die Voyager wird in einem Ionensturm stark beschädigt, rettet dort aber gleichzeitig ein kleines Schiff der Chiar. Eine hoch entwickelte Spezies, versiert in der Nanotechnologie, die ebenda ihren Warp-Jungfernflug absolvierte. Für Janeway, die auf die angebotene Hilfe der Chiar nicht verzichten kann, beginnt ein Eiertanz zwischen dem Interesse, ihr Schiff wieder Instand zu setzen und , gemäß der Ersten Direktive, dabei den Chiar keinen Zugriff auf die begehrte Föderatinstechnologie zu gewähren. Die Regierung des Planeten Chi erscheint beim Erstkontakt mit einer ihr fremden Rasse aufgeschlossen, freundlich, ja geradezu ehrerbietig. Vom ersten Moment an offenbaren sich aber auch Anzeichen für starke, interplanetare Konflikte, die Captain Janeway zur Vorsicht mahnen und in ihr den Wunsch wecken, den Orbit des Planeten so schnell wie möglich wieder zu verlassen. Doch bevor sie es sich versieht, lernen Tom Paris und Seven Of Nine den Planeten besser kennen, was letzten Endes eine Intervention in die Auseinandersetzungen der Chiar erzwingt, um eine Katastrophe zu verhindern, die auch die Voyager einholen könnte. Der Titel des Buches verrät auf jeden Fall mehr, als der Leser lange erahnt.

    Dieser Roman gehört mit Sicherheit zu den gut durchdachten und geschickt erzählten Geschichten des Star Trek Universums. Er profitiert dabei sehr von einigen einfachen, aber originellen Ideen und ist insgesamt in sich sehr stimmig, bsiweilen sogar tiefgründig. Abgesehen von der Aufteilung des Plots in zwei Erzählstränge, jeweils um Tom Paris und Seven Of Nine herum, ist die Handlung selbst keine, die besonders aus dem von der Serie bekannten Episodenformat herausfällt.

    Zunächst fängt der Roman gemächlich an, spart nicht mit Humor und vermittelt einen ersten Eindruck der Chiar, gespickt mit einigen Fragezeichen, die immer größer werden und den wachsenden Argwohn von Janeway (und dem Leser) begründen. Durch einige turbulente Ereignisse verwandelt sich die Handlung dann aber in ein mysteriöses Puzzle, das den Leser zusammen mit den Protagonisten einige Zeit im Dunklen tappen lässt. Schließlich werden einige Intrigen zu Tage gefördert, in denen sich das Puzzle mit einem Schlag auflöst.

    Der Roman ist zeitlich einzuordnen in die 7. Season, kurz vor der Episode Abstammung, in der Tom Paris und B'Ellana Torres erfahren, dass sie Eltern werden. Tom Paris kehrt nach dem Zusammenstoß mit den Chiar verändert auf die Voyager zurück, was eine harte Probe für das frisch verheiratete Paar darstellt, in der sie in ihre allzu vertrauten, alten Verhaltensmuster zurückfallen. Sofern es den Leser interessiert, erhält er eine Vorstellung davon, wie es aussieht, wenn es in der menschlich-klingonischen Zweisamkeit einmal auf beiden Seiten rumpelt.

    Zudem wird der Erstkontakt zwischen Chakotay und Seven Of Nine verhalten eingeleitet, der in der Serie ja reichlich nebulös blieb.

    Neben den hier erwähnten Charakteren, treten die anderen Hauptfiguren der Serie nur als Randerscheinungen auf. Tuvok wird dabei etwas überzogen dargestellt, was aber ziemlich gut einen allgemeinen Hauch von der Arroganz der Voyager Crew gegenüber den Chiar zu Beginn des Romans widerspiegelt, die (allen Ernstes?) Neelix' Kochrezepte gegen Dilithium tauschen wollen.

    Womit wir bei der Begründung für 4 von 5 Sternen angelangt wären. Nicht nur bei Tuvok, sondern auch bei vielen anderen Nebencharakteren der Crew, wirken die spärlichen Dialoge leicht aufgesetzt.
    Das gilt ebenfalls, mit Einschränkungen, für die Interaktionen zwischen Chakotay und Seven, wenn diese auch in eine sehr originelle Rahmenhandlung eingebettet sind. Dabei fallen beide bestimmt nicht aus ihren Charakteren heraus. Sie handeln ganz in gewohnter Manier, aber es passt irgendwie einfach nicht zusammen, wofür Piziks vielleich nicht einmal verantwortlich zeichnet. So wie er die private Seite der einen Hauptfigur, Tom Paris, aufgreift, sucht er ebenfalls den Auftritt von Seven Of Nine abzurunden.
    Das sind aber eher kleine, zu vernachlässigende, Kritikpunkte. Das größte Manko geht für mich auf die Erzählung um Seven Of Nine herum zurück, die meiner Meinung nach einige Längen aufweist und zwischendurch etwas zu viel Luft aus der sonst spannenden Handlung entweichen lässt.

    Schade, dass es dieser Roman nicht mehr geschafft hat, bei dem Heyne-Verlag ins Deutsche übersetzt zu werden. Bei Cross Cult, der ja erst bei der Relaunch wieder ansetzt, besteht da höchstwahrscheinlich keine Hoffnung darauf. Verdient hätte es dieser Roman allemal.

    Steven Piziks hatte offensichtlich Spaß daran, nicht nur Janeway und andere Romanfiguren, sondern auch seine Leser an der Nase herum zu führen. Ich kann den Roman jedenfalls nur wärmstens empfehlen.
  21. Cover des Buches Mirror Universe: Shards and Shadows (ISBN: 1416558500)
  22. Cover des Buches Shadow of Heaven (ISBN: 0671035843)
    Christie Golden

    Shadow of Heaven

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Star Trek Voyager - The Eternal Tide (ISBN: B00MF152DW)
  24. Cover des Buches Star Trek, Voyager, Seven of Nine (ISBN: 9783453179455)
    Christie Golden

    Star Trek, Voyager, Seven of Nine

     (10)
    Aktuelle Rezension von: widder1987
    Inhaltangabe: Einst hieß sie Annika Hansen und geriet als unschuldiges Kind in die Gewalt der Borg. Dort wurde sie zu Seven of Nine, einem Mischwesen aus Mensch und Borgtechnik. Als neues Mitglied der Voyager-Crew muss sie nun mit einer für sie völlig fremden Wirklichkeit fertig werden.

    Fazit: 'Seven of Nine', der achtzehnte Band der STAR TREK-Reihe 'VOYAGER', ist einer mechanisch-technologischer Hochkultur names 'Borg' in Form von der assimilierten Annika Hansen gewidmet und beleuchtet auf einfühlsame und gleichsam erschreckende Weise wie Manipulation von einer 'Spezies' durch Telepathie als Rache- und Machtinstrument eingesetzt und funktioniert.

    Die STAR TREK-Reihe 'VOYAGER' ist als Autorenkollection von etwa fünfzehn amerikanischen SchriftstellerInnen zusammengestellt würden und dieser Band ist von Christie Golden 'komponiert' wurden: Wie im jeden Science Fiction-Weltraumabenteuer beginnt die Story direkt und unvermittelt im Handlungsverlauf, sodass sich der Leser sich gezwungen sieht, sich der Wörterflut blindlich zu folgen. Denn die Autorin hat diesen Band in einen weichen und flüssigen Erzählstil geschrieben, der den Leser durch farbenfroher Schauplatzschilderung, charakterstarke und lebendige Personendarstellung wie stimmigen Handlungsstrangführung zu einem alltagsentfliehenden Lesevergnügen in Erinnerung bleibt.

    Wer die Televersionsdarbietung aus den frühen 2000er Jahren aktiv verfolgt hat, wird bestimmt 'Seven of Nine' alias Annika Hansen und der Crew um Captain Kathryn Janeway bildlich vor sich sehen, wie sie ihrer vermeidlichen friedlichen 'Asyl-Passagier' entlarven und einen weitreichenden 'Sternwelt-Vernichtungsfeldzug' vereideln können. Neben der Telepathie durch die 'Skedaner' der VOYAGER-Mannschaft wird auch durch die Verkörper von 'Seven of Nine' eine überragende technologische Bandbreite von künstlicher Intelligenz, robotischer Maschinerie und angeborener Menschlichkeit auf knapp 220 Seiten mit 'Wrap fünf' den Leser ungefiltert vor Augen gelegt wie unsere (modernes globales) Gesellschaftsbild hell erleuchtenden 'Zusammentreffen' unterschiedlicher Spezies auf Weltraumdimationen verblüffend real insziert, obwohl es sich bei dieser literarischen Werk rein um 'Technik-Fantasy' handelt...3,75 Sterne.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks