Bücher mit dem Tag "wahre verbrechen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "wahre verbrechen" gekennzeichnet haben.

16 Bücher

  1. Cover des Buches Der goldene Handschuh (ISBN: 9783498064365)
    Heinz Strunk

    Der goldene Handschuh

     (263)
    Aktuelle Rezension von: Celii_love_books

    In diesem Buch geht es um den sehr bekannten Serienmörder Fritz Honka gen. Fiete, der 4 Frauen vergewaltigt, missbraucht und getötet hat. 

    Ist ein sehr krasses und krankes Buch. Regt auf jeden Fall zum Nachdenken an. 

    Meine Altersempfehlung wäre ab 18 Jahren, weil es doch sehr detailliert geschrieben ist. 


  2. Cover des Buches TRUE CRIME ENGLAND I Wahre Verbrechen – Echte Kriminalfälle aus Großbritannien  I: schockierende Kurzgeschichten über Mord, Raub, Entführung, Missbrauch und Diebstahl I (ISBN: B085GMSY4J)
    Adrian Langenscheid

    TRUE CRIME ENGLAND I Wahre Verbrechen – Echte Kriminalfälle aus Großbritannien I: schockierende Kurzgeschichten über Mord, Raub, Entführung, Missbrauch und Diebstahl I

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Ginger1986

    Nachdem ich das Buch beendet habe, musste ich erstmal richtig durchatmen, da es im letzten Kapitel richtig heftig wurde. Ich kann nur sagen, dass die Grausamkeit in diesem Fall sprachlos macht. 

    Ich fand, dass sich das Buch sehr gut lesen lies und jedes der 20 Kapitel sehr detailreich und spannend geschrieben. Man merkt dem Buch an, dass sich der Autor sehr viel Mühe gegeben hat und dabei keinesfalls den Respekt vor den Opfern und deren Familien verliert. 

    Die Fälle sind aus verschiedenen Jahrzehnten. Jeder Fall ist auf seine Art schlimm, aber ein Fall machte mich so richtig sprachlos, so dass ich fast weinen musste. 

    Ich denke aber, dass man sich bei True Crime immer bewusst sein sollte, dass es sich hier um echte Kriminalfälle und echte Opfer handelt. Ich werde nach und nach auch die anderen Bände lesen und freue mich auf mehr True Crime aus der ganzen Welt. 

  3. Cover des Buches Killerfrauen (ISBN: 9783426788660)
    Stephan Harbort

    Killerfrauen

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Miss-Tarantulas-Netzwerk

    🕷 Cover 🕷
    Wie für ein Sachbuch üblich ist das Cover eher schlicht gehalten. Rechts oben ist, passenderweise, das Portrait des Autors zu sehen und es sind außerdem zwei Hände bzw. deren Schatten zu erkennen. Die obere Hand scheint ein Messer zu halten. Auch wenn es nicht eindeutig zu erkennen ist, so soll es sich hierbei sicherlich um weibliche Hände handeln. Dies schließe ich aus dem Titel und den Inhalt des Buches. Das Cover ist damit passend zur Thematik gestaltet. 


    - - - - - - - - - - 🕷🕸🕷 - - - - - - - - - -

    🕷 Aufbau & Schreibstil 🕷
    ~ Erzähler Perspektive ~

    Kapitel
    Das Buch enthält 7 Kapitel (+ Vorwort, Nachwort, Kriminologie der Serienmörderin, Literatur).
    Die Kapitel werden nicht mit Zahlen, sondern mit passenden Überschriften eröffnet. Bevor dann mit der sachlichen Erzählung begonnen wird, finden wir noch einige aussagekräftige Textstellen.


    Atmosphäre
    Wie für ein Buch aus der True Crime Szene üblich, ist die Atmosphäre hier sehr sachlich und dennoch durch die Ereignisse auch ergreifend.

    Schreibstil

    Gewöhnlich sachlich und fundiert.


    - - - - - - - - - - 🕷🕸🕷 - - - - - - - - - -


    🕷 Mein Fazit & Bewertung 🕷
    Stephan Harbort.
    Nicht mein erstes Buch von diesem großartigen Autor und sicherlich auch nicht mein letztes.

    Wie üblich geht der Autor bei der Analyse der Täterinnen und dem damit verbundenen Tathergang äußert genau und nach einem zeitlichen Ablauf vor. Dadurch erfahren wir sowohl etwas über die Vergangenheit der Täterinnen, als auch über deren Gegenwart und das abschließende Urteil vor Gericht. Außerdem wird auch deren Psyche genaustens durchleuchtet. Studien untermauern seine Aussagen. Wenn Fachbegriffe aufkommen, werden diese vom Autor selbstverständlich erläutert. Abschließen bleibt keine Frage mehr offen.


    Das Buch zeigt den Unterschied zwischen weiblichen und männlichen Tätern auf. Ja, hierbei gibt es tatsächlich einige Unterschiede. Auch wenn es selbstverständlich erschreckend ist, so ist es dennoch auch sehr interessant, wenn man einmal tief in die Psyche einer Täterin vordringen kann.

    Aus Respekt vor Opfer, Hinterbliebenen, Ermittlern und Autor gebe ich, wie immer, eine Bewertung von 5 von 5.  

  4. Cover des Buches True Crime Schweden  Wahre Verbrechen – Echte Kriminalfälle: Ein erschütterndes Portrait menschlicher Abgründe. (True Crime International, Band 4) (ISBN: 9798640627794)
    Adrian Langenscheid

    True Crime Schweden Wahre Verbrechen – Echte Kriminalfälle: Ein erschütterndes Portrait menschlicher Abgründe. (True Crime International, Band 4)

     (32)
    Aktuelle Rezension von: elisapisa

    Ich liebe True Crime. Egal in welcher Form. Diese Geschichten sind sehr spannend, da man mit Schweden normal Idylle und Ruhe verbindet. Dieses Buch vereint quasi diesen Pol mit dem der Spannung und Brutalität. Dieses Paradoxon gefällt mir seht gut und macht die Geschichten besonders spannend und anschaulich !

  5. Cover des Buches FINNLAND TRUE CRIME I Wahre Verbrechen – Echte Kriminalfälle I: schockierende Kurzgeschichten über Mord, Raub, Entführung, Missbrauch und Diebstahl I (True Crime International, Band 6) (ISBN: 9798735574484)
    Adrian Langenscheid

    FINNLAND TRUE CRIME I Wahre Verbrechen – Echte Kriminalfälle I: schockierende Kurzgeschichten über Mord, Raub, Entführung, Missbrauch und Diebstahl I (True Crime International, Band 6)

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Hexipexi

    Tolles, schnörkelloses Cover.

    Es ist das 1. Buch der Reihe, das ich gelesen habe.

    Zahlreiche Fälle - Mord, Betrug, Totschlag ... - werden hier sehr beeindruckend geschildert.

    Es geht unter die Haut, ist nervenaufreibend und auf jeden Fall sehr spannend.

  6. Cover des Buches Die Engelmacherin von St. Pauli (ISBN: 9783839223000)
    Kathrin Hanke

    Die Engelmacherin von St. Pauli

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Elisabeth Wiese war "die Engelmacherin von St. Pauli". Sie soll ihre eigene Tochter zur Prostitution gezwungen, ihren Ehemann mehrfach zu töten versucht und mindestens fünf Säuglinge getötet haben. Im Küchenofen verbrannt und im Fluss entsorgt... 

    Ein schauderhafter Roman, und das Gruseligste ist wohl, dass er auf wahren Begebenheiten beruht. Die Autorin hat den Fall der Elisabeth Wiese aufgerollt und bestmöglich recherchiert, wobei viele Unterlagen im Krieg vernichtet wurden. Im Februar 1905 ist Elisabeth Wiese verurteilt und geköpft worden. Bis zuletzt hat sie alle Taten geleugnet, doch es gab wohl zu viele Indizien, die gegen sie sprachen. 

    Mich hat diese Geschichte sehr gepackt, vermutlich, weil sie auf wahren Begebenheiten beruht und wirklich grausig ist. Sie wird mich wohl noch eine Weile beschäftigen. 

  7. Cover des Buches Die Giftmörderin Grete Beier (ISBN: 9783839221242)
    Kathrin Hanke

    Die Giftmörderin Grete Beier

     (14)
    Aktuelle Rezension von: KyraCade

    Grete Beier gab es wirklich. Sie starb im Juli 1908 unter dem Fallbeil -  das letzte Todesurteil, das im damaligen Königreich Sachsen noch vollzogen wurde. Kathrin Hanke hat den Fall Grete Beier anhand der wenigen Informationen über ihr Leben und Sterben zu einem spannenden Krimi ausgearbeitet. Dabei beschreibt sie mit einfachen Worten, wie sich Grete, die Tochter aus gutem Hause, nach Liebe und Zuneigung sehnt, die ihr von der strengen und kalten Mutter immer verwehrt worden waren. Die junge Frau pfeift auf Konventionen und möchte frei sein, das Leben genießen und sich nicht weiter den strengen Erwartungen von Elternhaus und Gesellschaft unterwerfen. Ihre Liaison zu Fritz führt zu außerehelichem Geschlechtsverkehr, Ende des 19. Jahrhunderts verpönt. Fritz ist allerdings von ihren Eltern nicht als Schwiegersohn erwünscht, da das Geschäft schlecht läuft und Gretes Vater als Bürgermeister Angst um seinen Ruf hat. Kurz darauf verfällt Grete Hans, einem Handlungsgehilfen, der weit unter Gretes Stand ist und sie streng genommen um ihre Ehre bringt.

    Der Fall - im doppelten Sinne - der Grete Beier scheint aus heutiger Sicht unvorstellbar, lebt es sich offener und freier, fernab von Standesdünkeln in den meisten Familien. Der Sprung in die Zeit um 1900 durch Kathrin Hanke ist ein gelungenes Bild des damaligen Deutschland und zeigt den Wandel der letzten 120 Jahre sehr gut auf.

    Eine klare Leseempfehlung für Geschichtsinteressierte und alle, die an spannenden realen Kriminalfällen interessiert sind.

    Eine klare Leseempfehlung für Geschichtsinteressierte und alle, die an spannenden realen Kriminalfällen interessiert sind.

  8. Cover des Buches Der Vampir vom Niederrhein - Peter Kürten (ISBN: 9783839219379)
    Susann Brennero

    Der Vampir vom Niederrhein - Peter Kürten

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Estrelas

    „Der Vampir vom Niederrhein“ ist ein auf einer wahren Begebenheit basierender Kriminalroman um den Serienmörder Peter Kürten, der in den Jahren 1929 und 1930 in Düsseldorf sein Unwesen trieb und von Polizei und Journalisten gejagt wurde.

    „‚In 100 Jahren werden sie im Rheinland noch vom Vampir von Düsseldorf reden‘, prophezeite Marlene. ‚Und du wirst als Journalist in die Geschichte eingehen, der ihm den Namen gegeben hat.‘“ Nun, ich hatte vorher noch nicht davon gehört, aber es ist durchaus spannend, bekannte Orte als tatsächliche Tatorte wiederzuerkennen und von diesem Kriminalfall zu lesen, der die ganze Welt beschäftigt hat.

    Die Vorstellung des blutrünstigen Täters, der monatelang vor Polizei und Journalisten verborgen blieb, während er weiter zuschlug, ist erschreckend. Interessant fand ich auch die Darstellung der Zeit, von Arbeitslosigkeit und Wünschen der Menschen bis hin zu den Methoden, die mal aktuell (Bürgerwehren), mal antiquiert (ein extra Postamt für die Berichterstattung ausländischer Reporter) anmuten. In jedem Fall lohnt sich die Lektüre, um in die Stadtgeschichte Düsseldorfs einzutauchen.

  9. Cover des Buches Frankreich True Crime Wahre Verbrechen – Echte Kriminalfälle: Ein erschütterndes Portrait menschlicher Abgründe. (True Crime International 5) (ISBN: B08N37ZNP9)
    Adrian Langenscheid

    Frankreich True Crime Wahre Verbrechen – Echte Kriminalfälle: Ein erschütterndes Portrait menschlicher Abgründe. (True Crime International 5)

     (2)
    Aktuelle Rezension von: claudi-1963

    "True Crime sind keine erfundenen Geschichten, sie sind die grausame Realität. Ein erschütterndes Portrait dessen, wozu Menschen fähig sind." (Buchauszug)
    Im fünften Band der True Crime Reihe entführen verschiedene Autor die Leser nach Frankreich. Wieder einmal hat Adrian Langscheid eine bemerkenswerte, erschütternde und erschreckende Sammlung von achtzehn realen Kriminalfällen zusammengestellt. Sie haben in der Vergangenheit sowohl der Gegenwart im Land für großes Aufsehen und Erschütterung gesorgt. Es sind Ereignisse, die Menschen und Familien für immer verändert haben. Straftaten, die einfach unfassbar sind, wenn man sie liest. Man mag es kaum glauben, dass diese unmenschlichen Taten wirklich geschehen sind. Brutalen Morde, Betrug, Missbrauch, Menschen, die auf einmal verschwunden sind, bis hin zum eiskalten Serienmörder, all dies findet sich in diesem Buch. Erneut tauchen wir ein in die brutale Welt der wahren Verbrechen Frankreichs!

    Meine Meinung:
    Das Cover passt mit der Fahne Frankreichs wieder sehr gut zur Reihe. Adrian Langscheid inzwischen ein erfolgreicher True Crime-Bestsellerautor, hat hier diese Kriminalfälle mit seinem Autorenteam zusammengetragen. Sachlich, kompetent, ausführlich und prägnant wurden die einzelnen Kurzgeschichten recherchiert, zusammengetragen und hier lebhaft dargestellt. Sodass ich als Leser mich gut in die einzelnen Situationen hineinversetzen konnte. Dieses Mal widmet sich der Autor den Verbrechen Frankreichs. Ein Land, das sonst eher für seine elegante Sprache und dem guten Essen steht. Doch auch dort wurden und werden noch immer schrecklich Gräueltaten begangen, die mich wirklich betroffen gemacht und erschüttert haben.Besonders durch die Vorstellung, dass die Taten und Täter hier wirklich real und nicht fiktiv sind. Extrem betroffen gemacht haben mich erneut die Fälle, bei denen Kinder und Jugendliche die Opfer waren. Einige dieser Fälle sind sogar so bekannt, dass ich sie als verfilmte Dokumentationen bei YouTube gefunden habe. Wie zum Beispiel:
    "Eine Grube im Wald", bei der man die 17-jährige Marie-Jeanne Meyer auf brutalste Weise ermordet hat. Interessant war außerdem "Die Spritze", der Mord an seiner 14-jährigen Tochter Kalinka hat den Vater nie zur Ruhe kommen lassen, sodass er sogar zu drastischen Mitteln greift. Die Geschichte von "Hélène" dürfte vielen Leser bekannt sein. Es geht um das Attentat im Bataclan, bei dem viele Menschen in einem brutalen Blutbad ums Leben kamen. Unter anderem auch Hélène, die eigentlich nur ein schönes Konzert erleben wollte. Erschüttert hat mich die Geschichte "Ich will Leben", die von dem jahrelangen Martyrium der kleinen Lydia handelt. Ich konnte es kaum fassen, dass sie dieses ganze Leid wirklich überlebt hat. In "Der Samtblick" geht es um den deutschen Serienmörder Eugen Weidmann, der in Frankreich sein Unwesen trieb und am 17. Juni 1939 als letzter Verbrecher Frankreichs öffentlich hingerichtet wurde. Diese und noch viele weitere interessante Kriminalfälle befinden sich in dieser Sammlung. Es muss wieder eine enorme Arbeit gewesen sein, diese vielen Fälle zusammenzutragen, den die meisten von ihnen findet man nur in französischer Sprache. Für mich war es wieder einmal ein interessantes, informatives Buch, das mich in vielen Fällen betroffen gemacht hat. Ich freue mich auf weitere Bücher dieser Reihe, gebe 5 von 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

  10. Cover des Buches Abgründe (ISBN: 9783453601925)
    Josef Wilfling

    Abgründe

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Susi180

    Das Unfassbare war bei ihm der Normalfall: Der legendäre Mordermittler Josef Wilfling hatte es tagtäglich mit Menschen zu tun, die Ungeheuerliches getan oder erlebt haben. In Abgründe erzählt er seine spektakulärsten Fälle, schildert Tathintergründe, gibt den Blick in seelische Abgründe frei und zeigt: Die Wirklichkeit ist packender als jeder Krimi. 


    Der Autor:

    Josef Wilfling, Jahrgang 1947, war 42 Jahre lang im Polizeidienst tätig, 22 davon bei der Münchner Mordkommission. Der Vernehmungsspezialist klärte spektakuläre Fälle wie den Sedlmayr- und den Moshammer-Mord auf, schnappte Serientäter wie den Frauenmörder Horst David und verhörte Hunderte Kriminelle. Josef Wilfling ist verheiratet und lebt in München. 


    Meine Meinung:

    Ich lese solche Sachbücher immer mal wieder ganz gerne. Der Autor ist mir bereits aus anderen Büchern bekannt und ich mag den Aufbau und den Schreibstil sehr.

    Was ich beim Autor immer sehr ansprechend finde, das er uns auch die Hintergründe aufzeigt und erklärt was den Täter motiviert haben könnte. Er äußerst sich nicht als Richter sondern sieht die Fälle sachlich und gibt gut wieder was sich ereignet haben könnte.


    Natürlich haben wir auch in diesem Buch wieder Fallbeispiele. Die Taten sind mir teilweise noch unbekannt gewesen. Ich habe immer die Befürchtung das ich die Fälle bereits kenne, wenn man so viel in diese Richtung liest wäre es nicht untypisch. Aber der Autor schafft es auch hier wieder Fälle aufzuzeigen die mir unbekannt waren. Erschreckend und ehrlich gibt er die Tat wieder. Zeigt aber auch das Opfer. Was ich immer als sehr wichtig empfinde. Die Stimmung in diesem Buch ist angespannt. Die Taten sind nicht für jeden geeignet und man sollte sich selbst überlegen, ob man so tief in die Psyche eines Täters abtauchen möchte. Der Autor nimmt kein Blatt vor den Mund. Es wird hier aufgezeigt wie sich einzelne Ereignisse zugetragen haben. Wie der Täter tickt und was ihn motiviert hat.


    Ein Buch was jeden Interessenten sehr begeistern wird. Man sollte sich den Autor wirklich mal anschauen, wenn man True Crime mag. Klare Empfehlung auch wieder für dieses Buch.

  11. Cover des Buches Wahre Verbrechen (ISBN: 9783764507848)
    Christine Brand

    Wahre Verbrechen

     (7)
    Aktuelle Rezension von: _Buchseele

    Sehr viel Spannung, Gänsehaut und Fassungslosigkeit habe ich mir von diesem Buch erhofft und nur die Hälfte davon ist wirklich eingetreten. 

    Schreibstil und der Aufbau des Buches sind sehr gelungen, jedoch konnten mich die Fälle an sich einfach nicht packen. Obwohl dieses Buch wirklich wahre Verbrechen verarbeitet und auch gekonnte in Szene setzt, konnte sich keine Gänsehaut auf meinen Körper ausbreiten.

    Leider verloren auch die Fälle mit der Zeit an Spannung, was sich auf meine Lesegenauigkeit ausgedehnt hat. Einiges habe ich daher eher 'nebenbei' gelesen und nicht wirklich aufgesaugt, so wie ich es mir erhofft hatte.

    Fazit:

    Guter Schreibstil und toll, dass wirklich wahre Verbrechen behandelt wurden. Jedoch fehlte es mir an Spannung und den gewissen packenden Szenen. 

  12. Cover des Buches Lauf um dein Leben, Laurie (ISBN: 9783404134373)
    Kris Radish

    Lauf um dein Leben, Laurie

     (5)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Blindes Vertrauen (ISBN: 9783404134199)
    Joe McGinniss

    Blindes Vertrauen

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches Das Skelett am Straßenrand: Mord- und Kriminalfälle aus Eisenach und dem Wartburgkreis (ISBN: 9783934277786)
    Udo Brill

    Das Skelett am Straßenrand: Mord- und Kriminalfälle aus Eisenach und dem Wartburgkreis

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia

    „Das Skelett am Straßenrand“ erzählt von vielen Kriminalfällen, die sich in Eisenach und Umgebung zugetragen haben. Udo Brill berichtet von seiner Arbeit, von Unfällen, Mord und Einbruch, von Brandstiftung und Kindesmissbrauch, also all jenen verschiedenen Themen, mit denen man als Kriminalhauptkommisar im Laufe einer Karriere konfrontiert wird. Die größte Stärke des Buches ist meiner Meinung nach die menschliche Komponente. Brill beschreibt die Fälle aus menschlicher Sicht und spart auch die eigenen Empfindungen nicht aus. Allerdings hat das Buch auch einige Schwächen: jeder Fall wird sehr kurz abgehandelt und man erfährt, bis auf 2-3 Ausnahmen, kaum Details dazu, da pro Fall nur circa 2-4 Seiten eingenommen werden. Zwar ist es nicht so, dass es langweilig wäre, aber das Buch bleibt leider sehr oberflächlich und bietet kaum Gelegenheit für den Leser, die Fälle in ihrer Gänze nachzuvollziehen. Ich hätte mir da deutlich tiefere Einblicke gewünscht. Die wenigen Fälle, die deutlich mehr Seiten einnahmen waren auch die Fälle, die am markantesten in Erinnerung blieben und bei denen ich die Beschreibung am besten fand. So hätte ich mir das gesamte Buch gewünscht.

    Der Schreibstil war auch nicht so meins. Häufig wirkte der Stil recht holprig und der Lesefluss wollte sich nicht so richtig einstellen. Dazu sollte auch gesagt sein, dass wirklich jeder Begriff, den man auch nur ansatzweise als Fremdwort identifizieren könnte, erklärt wurde, Verständnisschwierigkeiten sollten also keine aufkommen. Für Personen, die sich das erste Mal mit Kriminalfällen beschäftigen, ist das Buch also in jedem Fall geeignet.

    Fazit: Ich möchte an dieser Stelle das Wort „unterhaltsam“ vermeiden, da auch einige wirklich schlimme Fälle dabei waren, aber interessant war diese Lektüre trotz seiner Schwächen. Ich hätte mir allerdings ein paar Details mehr gewünscht.

  15. Cover des Buches Der Kirmesmörder - Jürgen Bartsch (ISBN: 9783839219393)
    Regina Schleheck

    Der Kirmesmörder - Jürgen Bartsch

     (15)
    Aktuelle Rezension von: CarinaElena

    Langenberg, 1966. Der Fall Bartsch erschütterte die Nachkriegs-BRD wie kein anderes Kapitalverbrechen. Jürgen Bartsch, der nach einer Kindheit voller Kälte und Missbrauch zu einem sadistischen Soziopathen wurde, lockt Kinder von Kirmesplätzen in Essen und Umgebung, um sie zu quälen, zu missbrauchen und zu ermorden. Bei der Jagd nach dem Kirmesmörder gerät eine ganze Region in Panik. Als Jürgen Bartsch schließlich gefasst wird, fordern die Menschen Vergeltung.


    Es war erschreckend, schon die ersten Seiten machen einen sprachlos und traurig. Wie grausam Jürgen zu dem kleinen Paul war, kann man gar nicht wiederspiegeln

    Das Buch ist brutal ehrlich geschrieben und ließ einen des öfteren sprachlos zurück. Natürlich wird auch erklärt warum.Jürgen so war wie er war, das rechtfertigt für mich aber nicht die Taten die er begangen hat. 

    Für mich ein wirklich großartiges Buch, 4/5 ⭐⭐⭐⭐


  16. Cover des Buches Quälende Zweifel (ISBN: 9783404133864)
    Joe McGinniss

    Quälende Zweifel

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks