Bücher mit dem Tag "wallace"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "wallace" gekennzeichnet haben.

83 Bücher

  1. Cover des Buches Ferne Ufer (ISBN: 9783426518236)
    Diana Gabaldon

    Ferne Ufer

     (1.101)
    Aktuelle Rezension von: Andrealovesbooks

    Eigentlich bin ich ein recht großer Fan der Outlander-Reihe, aber dieser Band hat mich stellenweise höchst verwirrt.

    Die Geschichte um Jamie und Claire verliert auch im dritten Band keinesfalls ihren Reiz und nimmt durch ihre lange Trennung und das Wiedersehen eine neue, spannende Dynamik auf. Auch die Beschreibung der 20 Jahre, die sie getrennt voneinander verbracht haben, war keinesfalls langweilig, aber hauptsächlich Claires Verhalten war stellenweise für mich überhaupt nicht nachvollziehbar. So kann ich beispielsweise nicht verstehen, warum sie Frank gegenüber so kaltherzig und teilweise aggressiv auftritt, obwohl er ihr nichts getan hat, ganz im Gegenteil, welcher Mann würde so selbstverständlich seine Frau wieder bei sich aufnehmen, die von einem anderen Mann schwanger ist, den sie liebt. Meiner Meinung nach wäre es ihr ohne Frank lange nicht so gut ergangen und Claire wirkt für mich einfach nur extrem unsympathisch, als sie sich auch noch als Opfer darstellt als Frank mit der Zeit doch beginnt sich von ihr abzuwenden und schließlich die Scheidung will. Natürlich gehört ihr Herz nach wie vor Jamie, aber es zeugt von purem Egoismus, dass sie für Frank nicht eine Spur Verständnis übrig hat und sich nur in ihrem eigenen Selbstmitleid sult.

    Etwa ab der zweiten Hälfte des Buches wird die Geschichte vollkommen wirr. Es erscheinen in kürzester Zeit eine ganze Reihe neuer Charaktere, die nur schwer einzuordnen sind und allesamt komplett oberflächlich bleiben. Zusätzlich zu den ganzen neuen blassen Charakteren kommen teilweise unnötig in die Länge gezogene teilweise gar nicht mehr nachvollziehbare und verwirrende Handlungen. Man hatte gar nicht mehr das Gefühl, dass die Autorin überhaupt noch eine Storyline hat und weiß worauf sie hinaus will.

    Wenn ich nicht wüsste, dass die Reihe noch einiges zubieten hat und die Autorin nicht so einen guten bildhaften Erzählstil (wenn auch an manchen Stellen zu langatmig) hätte, würde ich die Reihe definitiv nach diesem Band abbrechen.



  2. Cover des Buches Wallace (ISBN: 9783895611322)
    Anselm Oelze

    Wallace

     (39)
    Aktuelle Rezension von: ysmn

    Anselm Oelzes Roman “Wallace” zeichnet das Leben von Alfred Russel Wallace nach, dem ewig Zweiten, dem, der nie als Entdecker der Evolutionstheorie in die Geschichte eingegangen ist. Dabei hat Wallace zur selben Zeit wie Darwin ganz ähnliche Überlegungen zur natürlichen Selektion und zur Entstehung von neuen Arten gemacht. Doch Darwin kommt ihm zuvor, veröffentlicht seine Schriften zuerst und sichert sich so einen Platz in der Geschichte. 

    Der Roman verleiht Wallace eine Stimme. Er nimmt den Leser mit auf Wallaces Expeditionen in den Regenwald Brasiliens, wo er unermüdlich tausende Käfer und Schmetterlinge sammelt, die ihm die Anerkennung und die Aufmerksamkeit seiner englischen Zeitgenossen zu versprechen scheinen. Doch bei seiner Rückreise nach England fängt das Schiff Feuer und Wallaces kostbare Ladung versinkt im Meer. 

    Wallace verzagt nicht, macht sich auf die Reise nach Malaysia, entdeckt dort die Trennlinie der Arten zwischen der asiatischen und australischen Region und schreibt Darwin von seinen Überlegungen über die Entstehung neuer Arten.

    Anselm Oelze hat einen Roman über das Glück geschrieben, über das Schicksal und seine Wendungen, über das Selbstbewusstsein, den Mut und den Glauben an sich selbst, über Sieger und Verlierer und über Geschichte und Geschichtsschreibung. Er verleiht einer historischen Figur eine Form und Stimme, die es verdient hat, wahrgenommen zu werden. Der Roman setzt Wallace ein wohlverdientes Denkmal, erkämpft ihm nachträglich einen Platz in der Geschichte und macht ihn einem breiten Publikum vertraut. 

    Ein lesenswertes Buch, das es nicht zu verpassen gilt!

  3. Cover des Buches Die Chroniken vom Anbeginn - Das Buch Emerald (ISBN: 9783442477470)
    John Stephens

    Die Chroniken vom Anbeginn - Das Buch Emerald

     (355)
    Aktuelle Rezension von: rabbitreads

    "Emerald" ist der erste Teil der "Die Chroniken vom Anbeginn"-Trilogie und umfasst 460 Seiten. Es erschien am 9. September 2013.

    Inhalt:
    Drei Geschwister, drei Bücher, ein großes Geheimnis

    Als die drei Geschwister Kate, Michael, und Emma, die als Kleinkinder von ihren Eltern getrennt wurden, auf dem Weg in ein neues Waisenhaus in dem abgelegenen Herrenhaus des geheimnisvollen Dr. Pym landen, ahnen sie nicht im Geringsten, wohin sie diese Reise führen wird. Denn bevor sie sich versehen, sind die besonnene Kate, der kluge Michael und die tollkühne kleine Emma in den Kampf um drei magische Bücher voll unermesslicher Macht verstrickt. Sie müssen erfahren, dass es ihre Aufgabe ist, diese zu finden, wollen sie je ihre Eltern wiedersehen. Auf dem Weg dorthin treten sie gegen finstere Gegner an, finden unerwartete, liebenswerte Verbündete, meistern ihre magischen Talente, entdecken unvorstellbare Wesen und beginnen das Geheimnis ihrer Familie zu lüften.

    Rezension:
    Ich muss sagen, dass das Buch wirklich gut ist. Auch wenn mich an ein oder anderer Stelle die Formulierung leicht verwirrt hat, war es doch gut zu lesen.
    Ich habe Kate, Michael und Emma sehr ins Herz geschlossen und verbinde die drei irgendwie mit meiner eigenen Familie, da ich (wenn man meine älteren Geschwister, die nicht mehr hier wohnen, auslässt) ebenfalls einen kleinen Bruder und eine kleine Schwester habe und es somit doch unterbewusst ein wenig assoziiere. Kate wird meiner Meinung nach etwas zu Oberflächlich beschrieben und ich bin zu ihr nicht so ganz durchgekommen wie zu Michael oder Emma. Dafür haben mich die beiden umso mehr angesprochen.
    Auch die anderen Charaktere haben Tiefe und ich mag sie sehr. Vor allem Grabriel, Robbie und Wallace habe ich sehr ins Herz geschlossen.

    Hin und wieder kam es mir allerdings so vor, als ob alles etwas schnell passieren würde. Die Kinder glauben nicht an Magie, reisen durch die Zeit und glauben dann jetzt doch an Magie ohne auch nur irgendwie daran zu zweifeln und zu denken, dass es doch ein Streich ihrer Gedanken sein könnte. Mir ist bewusst, dass dieses schnelle "dran glauben" notwendig ist, aber ich hätte mir ein wenig mehr Konflikt mit der Materie "Magie" gewünscht.
    Auch war es nicht ganz nachvollziehbar, dass die Geschwister sich, egal was passierte, immer innerhalb einer Buchseite vergaben, auch nachdem Michael Kate und Emma verraten hatte. Auch hier war es irgendwo notwenig, dass sie sich schnell wieder vertragen - aber es war nunmal nicht immer glaubhaft. Ich habe selbst vier Geschwister und ich denke, dass man zumindest nach solch einem Verrat doch eine Weile brauch, bis man dem Anderen vergibt und vor allem wieder vertraut. 

    Aber trotzdem kann ich sagen, dass das Buch im gesamten gut zu lesen war. Ich werde mir in jedem Fall noch Band 2 und 3 besorgen um zu sehen, wie es mit den Gechwistern weiter geht.


    Das Buch bekommt von mir eine Bewertung zwischen 3.5 und 4 Sternen, da die oben genannte Kritik einfach keine 5 Sterne zulässt und ich mir nicht ganz sicher bin wie ich es einschätzen soll. An manchen Stellen war es sehr spannend und packend, an anderen habe ich eine Weile gebraucht um voran zu kommen.

  4. Cover des Buches Das Wesen der Dinge und der Liebe (ISBN: 9783833309892)
    Elizabeth Gilbert

    Das Wesen der Dinge und der Liebe

     (125)
    Aktuelle Rezension von: Krystyna_Sierova

    Einmal meine Mutter hat mich angerufen und sagte - schnell du muss unbedingt das neue Buch von Elizabeth Gilbert lesen! Es so interessant, da gibt es so viel über Geschichte und damalige Abenteuere und Wissenschaftler!
    Meine Mutter war mit dem Buch begeistert und ich auch. Aber nur am Anfang...

    Was die Autorin wirklich gut kann, ist eine Atmosphäre zu schaffen und die Landschaft zu setzen. Als ich das Buch angefangen zu lesen, dachte ich mir - was von ein traumhaftes Kindheit hat Alma, ich würde gerne ihre Schwester sein!

    Wie ich immer sage, aber dann passiert das Leben mit alle Drama und Schicksale. Das buch ist trotzdem sehr interessant und lässt mich bis jetzt nicht los, ich denke ab und zu darüber und würde gerne wieder in diese besondere Zeiten eintauchen.

    Was ist auch wichtig, hinter Buch steckt viel Forschungsarbeit, die Elizabeth Gilbert gemacht um Roman echt realistisch zu beschreiben, es ist schon echte Historische Roman.

  5. Cover des Buches Kalte Asche (ISBN: 9783866107250)
    Simon Beckett

    Kalte Asche

     (119)
    Aktuelle Rezension von: lesehaeschen

    Auch wenn ich mir nach dem ersten tollen Band gleich die ganze Buchreihe geholt habe, wollte ich den Nachfolger unbedingt auch wieder als Hörbuch hören. Synchronsprecher Johannes Streck konnte mich schon beim ersten Band mit seiner variantenreichen Stimme überzeugen. David Hunter wird für mich immer die warme Stimme von Johannes Streck tragen. Wie auch schon beim ersten Teil schafft er es aber gleichzeitig, weibliche oder nervige und unfreundliche Figuren fantastisch darzustellen.
    Becketts nüchterner und detaillierter Stil beruhigt die teilweise expliziten und ekligen Szenen der Leichenschau. Die Länge der Kapitel, die Menge an Action und Becketts Stil harmonieren perfekt miteinander und machen die ganze Geschichte sehr spannend. Die vielschichtigen Charaktere, die stürmische Landschaft der schottischen Insel und die Zuspitzung des Falls enden in einem überraschenden Ende mit einem krassen Cliffhanger. Ich musste natürlich gleich mit dem 3. Teil weitermachen, den ich übrigens auch wieder höre. 🎧
    .
    Mein Fazit: Eine ebenso gelungene Fortsetzung rund um den charismatischen Forensiker David Hunter mit einem düsteren Setting auf einer einsamen schottischen Insel. Eine Lese- und Hörempfehlung an alle! Und Anwärter auf eine neue Lieblings-Krimi-Buchreihe. 🤩

  6. Cover des Buches Eine Frage der Höflichkeit (ISBN: 9783548288222)
    Amor Towles

    Eine Frage der Höflichkeit

     (94)
    Aktuelle Rezension von: alex_we

    Ein wirklich sehr guter Roman, liest man "unfreiwillig" in paar Tagen aus. Erinnert mich sehr an den Schreibstil von F. Scott Fitzgerald in "Die Schönen und Verdammten". Habe anschließend "Ein Gentleman in Moskau gelesen, ist leider bei weitem nicht so gut.

  7. Cover des Buches All die ungesagten Worte (ISBN: 9783426512180)
    Marc Levy

    All die ungesagten Worte

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Katzenpersonal_Kleeblatt
    Obwohl sie sich schon lange mit ihrem Vater nichts zu sagen hat, hofft Julia, dass er an ihrem großen Tag, ihrem Hochzeitstag, dabei sein werde. Aber es kommt ganz anders, die Hochzeit findet nicht statt, da statt Trauung an diesem Tag die Beerdigung ihres Vaters stattfindet.
    Sie kann es nicht glauben, es sieht aus, als wäre es mit Absicht geschehen.
    Als sie in ihr Appartement kommt, findet sie dort eine riesige Kiste vor. Der Inhalt ist ein Android, eine 1:1-Kopie ihres Vaters. Einmal in Gang gesetzt, erzählt er ihr, dass er der Prototyp einer neuen Produktionsreihe ist, deren Investor er war.
    Der Android hat eine Lebensdauer von 6 Tagen, wenn er nicht vorher deaktiviert wird, so dass der Verstorbene nach seinem Ableben noch einmal die Gelegenheit hat, mit unerledigten Sachen ins Reine zu kommen bzw. mit seinen Angehörigen noch einmal Kontakt aufnehmen kann.
    Julia ist stinksauer auf ihren Vater, auch wenn er als "neugeborener" Tote vor ihr steht, und ist nicht bereit zu verzeihen, dass er sie in den letzten Jahren mehr oder weniger vergessen hat.
    Ihr Vater bittet sie um die 6 Tage, eine letzte Chance für ihn, Zeit mit Julia zu verbringen. Widerwillig gibt sie ihm die Zeit, nicht ahnend, dass auch sie ihren Vater in der Zeit neu kennenlernen wird. Eine Zeit, die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird...

    Was für eine schöne Idee, nach dem Ableben noch einmal Kontakt aufnehmen zu können und längst vergangenes ins Reine zu bringen.

    Vater und Tochter fahren gemeinsam nach Montreal ins gebuchte Hotel, in dem Julia eigentlich ihre Hochzeitsreise verbringen wollte.
    Von dort geht die Reise nach Berlin, um Vergangenes aufzuarbeiten. Vor 20 Jahren hatte sie dort ihre große Liebe Thomas zurücklassen müssen, als ihr Vater sie urplötzlich nach Hause holte. Viele Briefe folgten zwischen Julia und Thomas, bis er in Afghanistan einem Bombenattentat zum Opfer fiel.
    Vergessen konnte Julia ihn nie, aber das Leben ging weiter. Nun steht sie wieder in der Stadt, die sie vor 20 Jahren erlebte, als die Mauer zwischen Ost und West fiel.

    Eine ans Herz gehende Geschichte von Marc Levy hält man mit diesem Roman in Händen. Julias Vater ist bemüht, in den ihm verbleibenden 6 Tagen gemeinsam mit seiner Tochter vieles wieder gutzumachen, wo er als Vater versagt hat. Julia macht es ihm nicht leicht, zu tief sitzt der Schmerz, der sie immer wieder traf, wenn ihr Vater vor Abwesenheit glänzte.

    Durch die Konfrontation mit ihrem Vater wird ihre Vergangenheit wieder lebendig, sie erinnert sich an die Zeit von vor 20 Jahren, als sie jung und glücklich war. Wie wäre ihr Leben verlaufen, wenn ihr Vater damals nicht eingeschritten wäre?
    Was wäre wenn, eine Konstellation, die schwer nachzuempfinden ist.
    Was bezweckt ihr Vater, nun mit ihr nach Berlin zu reisen?

    Der Roman wurde aus der Sicht verschiedener Protagonisten geschrieben, die das Gesamtbild abrunden.
    Julia ist eine Frau, die man gern haben muss, mit dem Vater empfand ich nur Mitleid. Mitleid, dass es ihm erst nach seinem Tod gelungen ist, das Wichtige zu sondieren.
    Besondere Erwähnung möchte ich Julias schwulem Freund, Stanley, gewähren. Er ist für Julia der Fels in der Brandung, sei es beim Schuhekauf oder bei Ratschlägen. Wer so einen Freund hat, der ist fürs Leben gewappnet.

    Ein wunderbarer Roman, den man gelesen haben sollte, wenn man Fan von Marc Levy ist, aber auch, wenn man einfach nur gut unterhalten werden möchte mit einer Geschichte, die mich berührt hat.
  8. Cover des Buches Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich (ISBN: 9783866481473)
    David Foster Wallace

    Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich

     (180)
    Aktuelle Rezension von: Christopher_B
    Man hätte es wissen können. Nachdem David Foster Wallace im März 1995 eine Karibik-Kreuzfahrt unternommen und darüber geschrieben hat, hätte man es wissen können. Eine Zeitung hatte ihn beauftragt, eine »persönliche Doku-Postkarte im Breitwandformat« zu schreiben. Er hat sich der Sache angenommen und allen, die noch niemals eine Luxuskreuzfahrt unternommen haben, erklärt, was da passiert, wie es sich anfühlt und wen man dabei trifft.

    Und das, obwohl ziemlich schnell klar wird, dass David Foster Wallace sich niemals von selbst auf das Deck des Luxusliners Nadir von Celebrity Cruises Inc. verirrt hätte. Hut ab, dazu gehören Mut und enorm viel Überwindung, so weit über den eigenen Schatten zu springen. Und sympathisch macht es ihn obendrein. Das Buch hätte gern doppelt so lang sein dürfen – wenn das nicht zugleich bedeutet hätte, dass Wallace auch doppelt so lang an Bord hätte bleiben müssen.

    Beeindruckend sind der Witz, die Klugheit und der Charme, mit denen Wallace die Situation an Bord beschreibt: eine real gewordene Phantasie, die so perfekt ist, dass die Gäste binnen Kurzem vergessen, dass es sich um eine Illusion handelt. Als wäre man ein Baby: Essen, Schlafen und Spielen, wann man möchte. Und vor allem: ohne sich um das Geringste sorgen zu müssen. Es fällt nicht schwer, die Luxuskreuzfahrt als die extremste Auswucherung des Massentourismus zu sehen, die es momentan auf der Welt gibt. Hedonismus in Reinform, aber dennoch gefragt. Ein Riesengeschäft. Was zum Teufel ist mit uns los?

    Am beeindruckendsten finde ich, dass es Wallace gelingt, während der gesamten Kreuzfahrt innerlich einen gewissen Abstand zu bewahren, stets ein wenig außen vor zu sein, zu beobachten und mit scharfem Auge mitzuteilen. Er versinkt nicht in der dargebotenen Luxus-Entertainment-Urlaubs-Welt, in der es zwischen acht und neun Mahlzeiten täglich gibt, in der der Room-Service nie länger als 15 Minuten braucht und in der Handtücher so schnell gewechselt werden, dass das Auge kaum nachkommt.

    Er bleibt der Kritiker dieser obszönen Welt, ein Funken Vernunft, vielleicht der letzte an Bord. Und wir sitzen auf seiner Schulter und fragen uns: Brauchen wir das alles? Ist es existentiell wichtig, dass wir mitten auf dem Pazifik Tontauben schießen können? Dass es Eisskulpturen am Buffet gibt? Dass das Bullauge zu unserer Kabine täglich von außen gereinigt wird?

    Man hätte es wissen können. Wenn man Wallace‘ Buch aufmerksam gelesen hätte, wären einem zwischen den Zeilen die ausbeuterischen Verhältnisse der Angestellten an Bord aufgefallen, die für einen mageren Lohn 12-Stunden-Schichten schieben müssen, fern von ihrer Familie, allzeit freundlich und lächelnd, weil sie wissen, dass sie sonst ihren Job verlieren. Man hätte die enorme Vergeudung von Ressourcen (Nahrung, Öl, Wasser …) sehen können, die dieses Luxusleben verursacht, angetrieben von nichts anderem als Eitelkeit und Feierlaune.

    Und wofür das alles? Für nichts. Unser Überleben auf diesem Planeten ist nicht abhängig davon, dass es Luxuskreuzfahrten gibt. Falls jemand in ein paar Jahren fragen sollte, warum unsere Welt zu Grunde geht – bei David Foster Wallace kann man es nachlesen. Man hätte es wissen können.
  9. Cover des Buches Gefährlicher Verführer (ISBN: 9783404773060)
    Christine Feehan

    Gefährlicher Verführer

     (71)
    Aktuelle Rezension von: cveiland
    Ich hab irgendwie schon geahnt, dass mit dem von Desari am Ende vom Vorband gesuchten Mechaniker irgendwas sein wird, aber ich hätte nicht gedacht, dass sie ein feuriger Rotschopf ist, der zu Darius' Gefährtin wird! Aber so ist das natürlich umso besser und ihr Name, Tempest, passt natürlich auch super zu ihren Haaren und ihrem Temperament. Darius hat es mir ihr nicht leicht, aber welche von den Frauen hat sich bis jetzt schon ohne Murren von ihrem Gefährten in die Schranken weisen lassen? Genau, keine.

    Sie hat ja einiges an Mut bewiesen, als sie sich ihm so direkt widersetzt hat, sich in Gefahr begeben hat und dann ihre schlechte Beziehung zu engen Räumlichkeiten... Ich hoffe, es wird irgendwann noch herauskommen, ob sie sich langsam daran gewöhnt, unter der Erde zu schlafen. Mit so viel richtiger Action und Plot in diesem Band gab es gar nicht so viel wirklich karpatianische Beziehung zu lesen, sondern eher... menschliche, könnte man sagen. Darius, der langsam altert und dann irgendwann schwächelt und stirbt... *brr* Mag ich mir gar nicht vorstellen, das war wirklich weit übers Ziel hinaus geschossen, aber bei so einem Sturkopf wie ihm... der hätte das whrs wirklich durchgezogen. Ich bin auf jeden Fall heil froh, dass es nicht so weit gekommen ist, auch wenn Tempest -- und damit auch Darius -- so einiges an Schmerzen durchzuleiden hatten. Aber was ist ein Tag am Rande des Todes für eine Ewigkeit mit dem wahren Gefährten? Man muss ja immer alles in Relation sehen, nicht?

    Was Barack und Syndil angeht... Da bin ich ja auch mal noch seeeehr gespannt. Ich meine, die Beziehung der beiden ist nun wirklich mal was anderes, mal nicht so leicht. Da gibt es noch ordentlich Drama und Anspannung. Genauso gespannt bin ich aber auch, was sie mit Cullen noch machen werden. Ich meine, Aiden hat seine feste Menschenfamilien / Dienerschaft um sich herum, Gregori und Savannah haben sich ein Menschlein angelacht und jetzt Tucker. Ich mag die Richtung, in der sich das so allgemein entwickelt, aber ich kann es gar nicht erwarten, wenn die gute Beziehung zu menschlichen Freunden endlich mal eine wirklich wichtige Rolle für die Karpatianer spielen wird!

  10. Cover des Buches Dunkle Sehnsucht des Verlangens (ISBN: 9783732578603)
    Christine Feehan

    Dunkle Sehnsucht des Verlangens

     (68)
    Aktuelle Rezension von: cveiland

    Hm, es hat leider eine ganze Weile gedauert, bis es richtig zu potte ging. Von dem ersten Anschlag auf Desari, was eigentlich ein sehr guter Einstieg war, bis zum weiterführenden Plot war eine ziemlich große Lücke, die nur von Julians und Desaris Annäherung ausgefüllt war. Das wiederum war voll und ganz mit Feehan-typischem Vokabular gesprickt, was sich logischerweise nach nicht allzu langer Zeit bereits wiederholt -- und somit nervt. Auch wenn die Vokablen später immer noch einmal wieder kamen, zerren sie dann nur noch halb an den Nerven, weil eben vernünftig auch Geschichte dazwischen zu lesen ist. Also der reine Smut-Teil in diesem Buch mal wieder eher urgs.

    Als es dann aber einmal mit dem Plot losging, ist der Buch recht interessant. Desari und ihre "Familie" sind eine Gruppe, die als Kleinkinder verloren gegangen sind und bis jetzt nicht wussten, dass es noch mehr von ihrer Art gab. Die kleine Welle voller neuer Charaktere macht natürlich Hunger auf mehr tolle Karpatianer-Paare, aber auch so war diese Geschichte mit ordentlich Aktion gespickt -- es gab nämlich mehr als einen Vampir zu vernichten, eine kniffelige Falle, Schwerverletzte, etc. Ja, auf jeden Fall nicht schlecht, wenn es mich auch nicht so mitgerissen hat wie zB Gregori & Savannahs Geschichte, obwohl die theoretisch weniger Plot und Aktion hatten... Naja, die beiden waren einfach stäkere Charaktere. Nicht, dass ich Darius, Desari und Julian nicht gut fand, aber es hat einfach nicht so richtig gefunkt bei uns.

    Okay, von Desari mal abgesehen. Ihre magische -- und das meine ich wörtlich! -- Stimme ist echt praktisch und im Kampf etwas, womit man rechnen muss. Auch Syndils Gabe, die Erde zu heilen, fand ich äußerst interessant und freu mich schon darauf, das noch öfters im Einsatz zu sehen. Darius hat mich ebenso beeindruckt wie er im Buch Julian beeindruckt hat. Ein echter Kämpfer, bis aufs Hemd, mit eisernem Willen und das alles ohne Hilfe/Anleitung von erfahreneren Bezugspersonen... Tja, da kann Julian wirklich nicht gegen anstinken, sry.

  11. Cover des Buches Der rote Kreis (ISBN: B001SH5SDI)
    Edgar Wallace

    Der rote Kreis

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Das Buch finde ich sehr gut geschrieben. Es ist fast unmöglich vom Meister des Kriminalromans nicht gefesselt zu sein. Eine ganze Reihe von seltsam verketteten Zusammenhängen fesselt einen bis zum Ende. Es hat den Anschein, dass es eine Wende gibt im letzten Drittel des Buches, dem ist aber nicht so. Das Geheimnis wird bis zum Ende vom Autor bewahrt und dann mit einer großen Überraschung preisgegeben.
  12. Cover des Buches Das Gasthaus an der Themse (ISBN: 9783442000883)
    Edgar Wallace

    Das Gasthaus an der Themse

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Inspektor John Wade von der Flußpolizei in London wird über ein Rennboot, das die gefürchtete Gummi(bärchen)bande bei ihren Bankeinbrüchen benutzt hat, und über die undurchsichtigen Bewohner des Marineklubs Mecca-Klub in die Ermittlungen zur Gummibande einbezogen. Spannend ist es, schnell geschrieben, gut. Und versuchter Selbstmord ist hier strafbar! (sehr eigenartig)
  13. Cover des Buches Die blaue Hand
    Edgar Wallace

    Die blaue Hand

     (17)
    Aktuelle Rezension von: kellermaeuse
    Ein junger Rechtsanwaltsgehilfe recherchiert einen alten Fall in dem es um ein Familienerbe, ein totes Kind, eine verschollene Frau und einen Erbschleicher geht.
    So in etwa kann man diesen Krimi zusammen fassen.

    Und wenn jetzt jemand überrascht sein sollte und denkt das ist doch aber gar nicht die blaue Hand aus dem Film, dann kann ich nur sagen: richtig.
    Das Buch hat so gar nichts mit dem Film zu tun. Und das hat selbst mich überrascht. Während im grünen Bogenschützen noch die Grundhandlung gleich war, aber das Ende anders. So hat dieses Buch wirklich gar nichts mit der Film zu tun.
    Ich habe ja schon einige Bücher aus der Reihe gelesen. Aber dies war mit Abstand das schlechteste. Die Handlung, hölzern, Streckenweise verwirrend. Und ein Ende im klassischen Sinne hat es auch nicht. Ganz plötzlich bricht das Buch während der Rettungsaktion ab.

    Mein Fazit:
    Was soll ich sagen das schlechtes Buch aus der Wallace Reihe. 1 von 5 Sternen.
  14. Cover des Buches Nach Norden, Strolch! (ISBN: 9783442002214)
    Edgar Wallace

    Nach Norden, Strolch!

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Das Steckenpferd des alten Derrick (ISBN: 9783442000975)
  16. Cover des Buches Hell and Back, Bd.1 (ISBN: 9783933187314)
    Frank Miller

    Hell and Back, Bd.1

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Der Zinker (ISBN: 9783955020415)
    Edgar Wallace

    Der Zinker

     (20)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Im Banne des Unheimlichen (ISBN: 9783442001170)
    Edgar Wallace

    Im Banne des Unheimlichen

     (11)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Der Brigant (ISBN: 9781511700221)
    Edgar Wallace

    Der Brigant

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Dieses Buch von Edgar Wallace ist weniger ein Roman als eine sinngemäße Aneinanderreihung von Kurzgeschichten, die von Anthony Newton handelt, dem gutaussehenden Briganten, der sich das Geld reicher Leute auf eine derart geschickte und freche Weise ergattert dass sie es nicht fertigbringen, dies zur Anzeige zu bringen. Unterhaltsamer Zeitvertreib über die Tricks eines Ex-Soldaten. Kleine Anmerkung: Leider hat der Klappentext fast rein gar nichts mit diesem Buch zu tun!
  20. Cover des Buches Der sentimentale Mr. Simpson. (ISBN: 9783442053575)
    Edgar Wallace

    Der sentimentale Mr. Simpson.

     (6)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches A.S. der Unsichtbare (ISBN: 9783847237280)
    Edgar Wallace

    A.S. der Unsichtbare

     (14)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Mister Reeder weiß Bescheid (ISBN: 9783442011148)
    Edgar Wallace

    Mister Reeder weiß Bescheid

     (7)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches John Flack (ISBN: 9783955800819)
    Edgar Wallace

    John Flack

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Sonnenwind
    Beim Lesen merkt man deutlich, daß das Buch schon alt ist. Die Sprache ist noch nicht so geschliffen, wie man es heute als selbstverständlich voraussetzt, um eine gute Bewertung abzugeben. Einige Schnitzer bei der Übersetzung und eine schreckliche deutsche Grammatik - der Unterschied zwischen wie und als war doch vor 100 Jahren auch schon bekannt, oder? -, aber die Story ist gut und hat mir wirklich gefallen. Bloß sollte man den Text mal überarbeiten, um einen wirklichen Lesegenuß zu schaffen.
  24. Cover des Buches Der Mann im Hintergrund / Der Lügendetektor (ISBN: 9783442011551)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks