Bücher mit dem Tag "weber"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "weber" gekennzeichnet haben.

43 Bücher

  1. Cover des Buches Der König der purpurnen Stadt (ISBN: 9783404152186)
    Rebecca Gablé

    Der König der purpurnen Stadt

     (589)
    Aktuelle Rezension von: sommerlese
    Im Jahr 2002 erschien der Roman "Der König der purpurnen Stadt" von der Königin der historischen Romane Rebecca Gablé im Bastei Lübbe Verlag.


    London im Jahr 1330: Nach dem Tod seiner Mutter geht der achtzehnjährige Jonah Durham bei seinem Cousin Rupert in dessen Tuchladen in die Lehre. Dort hat er einen schweren Stand, denn Rupert ist gewalttätig und zu Jonah oft ungerecht. Einzig seine Großmutter Cecilia schenkt ihm etwas Zuneigung. Jonah möchte ein erfolgreicher Tuchhändlerwerden, doch dazu muss er in der elitären Londoner Tuchhändlergilde aufgenommen werden. Als er König Edward und seiner Frau, Königin Philippa begegnet, kommt er seinem Traum näher. Er wird Hoflieferant und der jüngste Kaufmann in der Gilde. Gemeinsam mit Königin Philippa revolutioniert er den Londoner Tuchhandel. Mit seinem Erfolg erntet er auch Neid und wird zum Opfer von Intrigen.

    Diesen historischen Roman lässt die Autorin wieder im Mittelalter in England spielen, doch dieses Mal ist kein Adliger der Protagonist, sondern ein Kaufmann und Wollhändler aus London. Jonah Durham ist eine Figur, mit der man sich auf eine abenteuerliche Reise machen kann, denn sein Erfolg im Beruf, sein Aufstieg in die elitäre Tuchhändlergilde ist seinen Neidern ein Dorn im Auge. Er muss einiges einstecken, bis er diesen Aufstieg geschafft hat und auch danach hat er einige Feinde. Seine Liebe zur Königin Philippa macht die Sachen um einiges schwerer als es schon der Fall ist.


    Auch dieser Roman ist der Autorin wunderbar gelungen, das London des 14. Jahrhunderts und das damalige Kaufmannsleben zeichnet sich als Kopfkino ab und die Hauptfigur Jonah hat mit seinem Lebenswandel einige Intrigen und Abenteuer zu bestehen, die mit Liebe, Leid und Freud beim Leser für gute Unterhaltung sorgen.


    Es entsteht ein guter Einblick in die Gebräuche der Zünfte und Gilden und das Leben des Mittelstands wird hier authentisch nachempfunden. Aus dieser Sicht hat man eine neue Perspektive auf die Adelsherren, den König und die Ritter und lernt die politische und gesellschaftliche Struktur Londons kennen.

    Anhand einiger weiblicher Charaktere verdeutlicht die Autorin gezielt die Rolle der Frau im Mittelalter mit ihrer unterwürfigen Stellung, sie zeigt die vorherrschende Gewalt und Unterdrückung, jedoch ohne diese Rolle zu stark zu dramatisieren. Die Darstellung von Königin Philippa gefällt mir ausgesprochen gut, denn sie weiß sich trotz der Abhängigkeit von ihrem Mann durchaus geschickt und mit intelligenten Schachzügen zu wehren und ihre Interessen durchzusetzen.

    Es ist die Kunst der Autorin, ihren Charakteren Leben einzuhauchen und man kann sich gut in die Figuren hineinversetzten und ihr Handeln nachvollziehen, wenn auch nicht billigen. Mir erschien die Hauptfigur Jonah mit seinen negativen Zügen zwar nicht unbedingt als Sympathieträger, doch er wird damit auch glaubhaft. Gegen die anderen Romane fehlt es der Geschichte insgesamt ein wenig an Spannung.

    Doch auch dieser Roman ist wieder gut recherchiert und hat reichlich Unterhaltungspotential.
    Obwohl hier einige Figuren aus anderen Bänden eingebunden werden, ist dieser Roman eine eigenständige Geschichte.

    Am Ende lösen sich die Intrigen und Bosheiten von Jonahs Neidern und Gegner in Wohlgefallen auf, was einem Roman dieser Art einen guten Abschluss verpasst.


    In diesem Roman taucht Rebecca Gablé ins Tuchhändler-Milieu ein und bringt mit stimmiger Hintergrund-Zeichnung eine interssante Geschichte zu Papier, die mit ihren bisherigen Romanen vielleicht nicht ganz mithalten kann, aber dennoch für gute Leseunterhaltung sorgt.

  2. Cover des Buches Das Buch der Nacht (ISBN: 9783734100499)
    Deborah Harkness

    Das Buch der Nacht

     (289)
    Aktuelle Rezension von: Charlea

    "Das Buch der Seelen" ist der Abschlussband der All Souls Trilogy der US-amerikanischen Autorin Deborah Harkness und ich muss nach einer langen, wirklich sehr langen Nacht sagen, dass ich dieses Buch ebenso wie die beiden Bände davor liebe. Ich weiß einfach nicht mehr, wann ich das letzte Mal drei Bände einer Reihe in so kurzer Zeit weggeatmet habe, obwohl die Bücher alles andere als dünn sind. Oft ist es so, dass wenn ich einen neuen Teil einer Reihe lesen möchte, ich den Band davor noch einmal lesen muss, da zu viel Zeit vergangen ist und ich manche Zusammenhänge vergessen habe. Bei dieser Reihe war es mir zwischendurch kaum möglich, mich auf ein anderes Buch zu konzentrieren, da ich immer wissen wollte, was als nächstes passiert!


    Doch was ist es eigentlich, was mich so gefesselt hat?
    Zunächst einmal ist die Schreibe der Autorin sehr flüssig. Egal welche Situation beschrieben wird, ist man als Leser immer zu 100% mit dabei und sieht den Film sogar noch im Traum vor Augen. Das liegt vor allem daran, dass die Charaktere Schatten werfen und von der ersten Seite an eine Verbindung zum Leser knüpfen. Auch die Entwicklung der Charaktere wirkt nicht überzogen, sondern logisch und handwerklich gut gemacht.
    Man fiebert und leidet mit – bis zur letzten Seite. Darüber hinaus gibt es für mich keine Episode im Buch, die mich nicht gefesselt hat, oder die in irgendeiner Weise unlogisch oder konstruiert wirkt – ganz im Gegenteil hatte ich immer das Gefühl, dass die Geschichte konsequent zu Ende gedacht ist. Auch die Geschichte an sich ist wahnsinnig spannend.
    Empfehlen würde ich das Buch allen Fans der low fantasy, Historien-Schmökern, guten Liebesgeschichten und starken Frauencharakteren.

  3. Cover des Buches Die Vermessung der Welt (ISBN: 9783499332708)
    Wenka Mikulicz-Radecki von

    Die Vermessung der Welt

     (3.392)
    Aktuelle Rezension von: buchstabenwald


    Daddy sorgt dafür, dass Kathi guten Lesestoff bekommt. So mögen wir das, bester Papa. 

    .

    Daniel Kehlmann erzählt in diesem biographischen Roman die Lebensgeschichte zweier bedeutender Wissenschaftler: Alexander von Humboldt, dessen Name wahrscheinlich vielen bekannt ist: wissbegieriger und empirischer Naturforscher deluxe, der für seine Expeditionen quer über den Planeten gereist ist. Carl Friedrich Gauß, theoretischer Mathematiker, Astronom, blitzgescheit und Stubenhocker vom feinsten. 

    Der Schreibstil des Buches ist ansprechend, aber gewöhnungsbedürftig. Hier wird nichts beschönigt: mit trockenem Humor und einer guten Portion Zynismus beschreibt Daniel Kehlmann die beiden Persönlichkeiten und ihren Werdegang, was für viele Schmunzler zwischendurch sorgt. Jeder bekommt sein Fett weg. Im Gegensatz zu den positiven Eigenschaften der Herren Forscher werden deren negativen übertrieben dargestellt - was für einen gewissen Unterhaltungsfaktor sorgt. So ist Gauß ein engstirniger sturer Kauz und Humboldt ein prüder Naivling. Beschrieben wird ihr Weg zur Forschung, Ausbildung, wissenschaftlichen Errungenschaften sowie die distanzierte, aber doch freundschaftliche Beziehung der beiden. 

    Die Bedeutung des Titels hat sich mir erst gegen Ende hin erschlossen - Kathi mit Brett vor dem Kopf: da hätte ich auch früher draufkommen können. Die Welt wird natürlich nicht wortwörtlich vermessen, viel eher zeigt der Autor durch die Darstellung der Lebensgeschichten die beiden unterschiedlichen Herangehensweise um die Vorgänge der Natur zu verstehen. Der eine erkundet, erforscht, misst, notiert - der andere berechnet, kalkuliert, denkt. Beide kommen so jedoch zu ihrer Wahrheit. 

    Eine tolle Geschichte - doch trotz des positiv ungewöhnlichen Schreibstils und dem biographischen Ansatz konnte mich das Buch leider nicht gänzlich abholen.


  4. Cover des Buches Die Fotografin - Am Anfang des Weges (2 MP3-CDs) (ISBN: 9783958620810)
    Petra Durst-Benning

    Die Fotografin - Am Anfang des Weges (2 MP3-CDs)

     (38)
    Aktuelle Rezension von: black_horse

    Die junge Mimi schlägt einen Heiratsantrag aus und entscheidet sich für einen Anfang des 20. Jahrhunderts ungewöhnlichen Weg: Sie will als Wanderfotografin durchs Land ziehen und als Gastfotografin in Fotogeschäften arbeiten. Die couragierte junge Dame kann sich mit etwas Glück einen guten Namen machen. 

    Doch als sie von der Krankheit ihres geliebten Onkels Josef erfährt, kommt sie in das Leinenweberstädtchen Laichingen, in dem die Zeit stehengeblieben ist. Die Fabrikbesitzer knechten die Dorfbewohner und die Zukunft für deren Kinder ist schon vorgegeben: einmal Weber, immer Weber. Da ist so ein forscher Gast wie ein bunter Vogel, nicht unbedingt gerne gesehen, von einigen aber auch bewundert.

    Es gelingt der Autorin wunderbar, den Leser/Zuhörer in den Bann der Geschichte zu ziehen. Die Handlung ist flüssig, interessant und spannend. Die Protagonistin ist sehr sympathisch und auch die anderen Figuren sind interessant und gefühlvoll dargestellt. Man taucht richtig in die damalige Zeit ein.

    Das Ende kommt recht plötzlich, was aber sicher auch dem Reihencharakter geschuldet ist. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt wie es im 2. Band weitergeht.

  5. Cover des Buches Merle. Das Steinerne Licht (ISBN: 9783737356763)
    Kai Meyer

    Merle. Das Steinerne Licht

     (595)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    „Merle – Das steinerne Licht“ von Kai Meyer 

    Das ist Teil 2 von 4. Das Buch liest sich sehr flüssig und man kommt gut in die Geschichte hinein. Sie wird im Wechsel von Merle und Serafin erzählt. Fantasyvoll wird beschrieben Mythologiewesen einen Kampf führen. Merle und die fließende Königin in ihr wollen mit Wermitrax, Lord Licht fragen, ob er ihnen hilft. Im ersten Band hat man schon eige Kreaturen kennengelernt, was im zweiten Band an Anzahl noch zu nimmt. Die Beschreibungen und Erklärungen sind so schön detailliert, dass man denken könnte, es gibt wirklich alles. Das Buch umfasst zwar nur 400 Seiten, aber mit sehr viel Inhalt. Der Leser muss nach einer Lösung suchen, die nicht offensichtlich ist, wahrscheinlich werden wir erst um letzten Teil damit konfrontiert. Es ist einfach spannend bis zur letzten Seite, weil die Handlung nicht vorhersehbar ist. Klasse Buch.

  6. Cover des Buches Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung (ISBN: 9783734106583)
    Petra Durst-Benning

    Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Hennie

    1911 in Laichingen – die Serie mit der Wanderfotografin Mimi Reventlow geht interessant weiter. Entgegen ihren Vorstellungen wird sie im Ort festgehalten. Sie kümmert sich aufopferungsvoll um ihren schwerkranken Onkel Josef und darüber hinaus auch um die Belange der teilweise bettelarmen Bürger des kleinen Leinenweberstädtchens. Mimi hilft mit Rat und Tat, wo sie kann und gibt den Leuten Hoffnung in scheinbar ausweglosen Situationen.

    Liest sich wie von selbst. Die schweren Lebensumstände der Bürger von Laichingen sind erdrückend. Mimi Reventlow, die Fotografin, versucht die Menschen aus ihrer Lethargie zu wecken. Teilweise gelingt ihr das auch.

    Die junge Frau entspricht so gar nicht dem Zeitgeist und ist vor allen den Honoratioren des Ortes ein Dorn im Auge. Webereibesitzer Gehringer versucht das vorwitzige, aufmüpfige Frauenzimmer immer wieder in ihre gesellschaftlichen Schranken zu verweisen. Doch sie läßt sich nicht entmutigen und bringt frischen Wind auf die schwäbische Alb. An ihre Grenzen kommt Mimi als sich ihr persönliches Glück als Trugschluß erweist, und sie erkennen muss, dass sie nur benutzt wurde. Die einzig richtige Entscheidung: Sie verläßt Laichingen und begibt sich erneut auf Wanderschaft.

    Ich folgte der Geschichte und den handelnden Personen und deren Entwicklung mit steigendem Interesse und plötzlich war das Buch zu Ende.

    Im Anhang des Buches befinden sich mehrere Fotos in schwarz/weiß aus der Zeit. Außerdem erhält der Leser einen Einblick in den nächsten Band: "Die Fotografin - Die Welt von morgen."

  7. Cover des Buches Die Fotografin - Am Anfang des Weges (ISBN: 9783734106576)
    Petra Durst-Benning

    Die Fotografin - Am Anfang des Weges

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Nanc_y

    Dies war das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe ich es ist auch schon etwas her seit dem ich das Buch gelesen habe aber mir ist die Geschichte noch sehr gut im Gedächtnis geblieben. 

    Der Schreibstil ist emotional, sehr kraftvoll und könnte mich mit detaillierten Beschreibungen direkt begeistern. 

    Besonders beeindruckt hat mich Hauptprotagonistin Mimi - Sie ist sehr willensstark, mutig und zwar zugleich. Eine perfekte Mischung. Ich habe ihren Weg sehr gerne begleitet.

    Was mir auch sehr gut gefallen hat, war das Setting. Die Beschreibungen zauberten mir direkt detaillierte Bilder in den Kopf. Sowas liebe ich.

    Zum Inhalt werde ich nicht viel sagen, man muss es selber lesen und sich in diesen Bann ziehen lassen.

    Alles was ich sagen kann, ist dass ich die reihe weiter lesen möchte.

  8. Cover des Buches Gerhart Hauptmann: Die Weber (ISBN: 9783548240473)
    Hans Schwab-Felisch

    Gerhart Hauptmann: Die Weber

     (41)
    Noch keine Rezension vorhanden
  9. Cover des Buches Merle. Das Gläserne Wort (ISBN: 9783737356770)
    Kai Meyer

    Merle. Das Gläserne Wort

     (552)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Das Gläserne Wort
    von Kai Meyer

    Inhalt: Merles Venedig ist voller Magie. Doch nach dem Verschwinden der Fließenden Königin versinkt die Lagunenstadt im Chaos. Merle und ihre Gefährten sind unterwegs ins Land der Sphinxe, wo eine uralte Macht eine neue Eiszeit heraufbeschwört.

    Nicht nur Ägypten, der ganzen Welt drohen ewiger Frost und Schnee. Unsterbliche Götter und Horuspriester, fantastische Meerwesen und treue Freunde ziehen mit Merle in einen schrecklichen Krieg. In der Spiegelfestung der Sphinxe entfesseln sie den Zauber des Gläsernen Wortes.

    Meinung: Das gläserne Wort von Kai Meyer Band 3 der Merle Reihe. Genre: Jugendfantasy. Das Cover ist schlicht gehalten. Man sieht Merle. Das Cover finde ich besser wie das Andere.

    Ich bin durch die 5teilige Reihe- Die Seiten der Welt auf den Autor gekommen. Die 3teilige Arkardien Reihe fand ich auch klasse. Mittlerweile gibt es von der Merle Reihe schon vier Bücher.

    Kai Meyer überzeugt hier wieder mit einem wundervollen Schreibstil, sehr flüssig geschrieben, die Geschichte ist bis zum Ende spannend. Die Geschichte wird im Wechsel von Merle und Serafin erzählt. Fantasyvoll wird beschrieben wie Mythologiewesen einen Kampf führen. Die Geschichte nimmt am Ende eine Wendung, womit ich nicht gerechnet habe.

    Die Beschreibungen und Erklärungen sind so schön detailliert, dass man denken könnte, es gibt wirklich alles. In dem Buch erwartete uns viele Überraschungen. Ich hätte nicht gedacht, das Winter ein großer Helfer gegen die Ägypter wird und das ganz unbewusst.

  10. Cover des Buches Merle. Die Fließende Königin (ISBN: 9783737356756)
    Kai Meyer

    Merle. Die Fließende Königin

     (717)
    Aktuelle Rezension von: Schnuppe

    Es handelt sich hierbei um den ersten Band einer Trilogie von Kai Meyer rund um Merle und die fließende Königin. 

    Der Band spielt in Venedig, ist jedoch zeitlich nicht zuzuordnen, es handelt sich um eine fiktive Zeit mit Fantasy und mystischen Elementen. Ein ägyptischer Pharao wurde von Hohepriestern wiedererweckt und erobert mit deren Hilfe nun die ganze bekannte Welt. Nur Venedig und das Zarenreich leisten noch Widerstand und wurden nicht besetzt. Merle lebt in Venedig, ein Spiegelmacher hat sie aus dem Waisenhaus geholt und in die Lehre genommen. Hier freundet sie sich mit Junipa an, aber auch mit Serafin, einem Jungen, der eigentlich zu den feindlichen Weberlehrlingen gehört. Mit ihm begibt sie sich eines Nachts aus Neugier in ein Haus. Sie werden Zeuge einer Verschwörung, die fließende Königin, die die Stadt vor den Feinden beschützt, soll vernichtet werden. Merle und Serafin wollen helfen, während sie mit der Königin fliehen kann, wird Serafin festgenommen. Ein spannendes Abenteuer beginnt, in dem Meerjungfrauen, Sphinxe und fliegende steinerne Löwen und andere magische Elemente vorkommen. Mir hat mein reread zu diesem Jugendbuch gefallen. Die Geschichte konnte mich noch immer verzaubern. 

  11. Cover des Buches Die Frauen meiner Familie (ISBN: 9783426306147)
    Tanja Weber

    Die Frauen meiner Familie

     (14)
    Aktuelle Rezension von: HEIDIZ

    Das Buch erzählt eine Geschichte in zwei Zeitebenen. Die Geschichte ist klug konstruiert und band mich extrem an das Buch. Die Art und Weise, wie die Autorin ihre Idee an den Leser bringt, war für mich sehr angenehm, unterhaltsam und spannend, lebendig.

     

    Es ist ein Gemälde verschwunden, außerdem lernt der Leser eine geheimnisvolle Frau kennen. Der Roman erzählt eine Geschichte über 100 Jahre in und um München.  Elsa ist 38 Jahre und ihres Zeichens Kunsthistorikerin. Sie wird beauftragt, einem Diebstahl nachgehen. Der Auftrag hat es in sich, es geht um ein Gemälde, welches Elsas Familie gehörte. Es wird erzählt dass Elsas Urgroßmutter Anneli Gensheim auf dem Gemälde dargestellt ist. Elsas Vater hatte es vor Jahren verkauft und nun gibt dieses Gemälde Rätsel auf und holt die mysteriöse Familiengeschichte zum Vorschein. Wer war ihr Urgroßmutter Anneli wirklich und wer war die Frau auf dem Gemälde ???

     

    Die Autorin des Buches war mir ein Begriff. Ich kannte sie als Drehbuchschreiberin zu »Verliebt in Berlin« und »Türkisch für Anfänger«.

     

    Wie sie die gesamte Idee ineinander verstrickt und innerhalb der beiden Zeitebenen leben lässt, hat mir persönlich sehr gut gefallen. Auch hat sie die Charaktere sehr bildhaft beschrieben und alles passt einfach perfekt zueinander, man nimmt der Autorin die Geschichte zu 100 Prozent ab.

     

    Was soll ich sagen ? Ich vergebe gern volle Punktzahl und absolute Leseempfehlung !!!

  12. Cover des Buches Die Tuchhändlerin (ISBN: 9783940855459)
    Ivonne Hübner

    Die Tuchhändlerin

     (37)
    Aktuelle Rezension von: verirrtes_irrlicht
    Als gebildete Tochter eines Damasthändlers unterstützt Luisa ihrem Vater in seinem Geschäft. So lernt trifft sie auf Caspar, den Sohn eines angesehenen Damastwebers, in den Luisa sich verliebt. Um Webermeister zu werden, muss Caspar heiraten, doch Luisa ist nicht die passende Partie für einen armen Weber. Und auch Luisa folgt ihren eigenen Ambitionen, um nicht nur im Schatten der Männer stehen zu müssen.

    Das Buch konnte mich schon auf den ersten Seiten fesseln. Es wird abwechselnd aus Luisas und Caspars Sicht berichtet. Die Anziehung, die zwischen den beiden besteht, müssen sie zunächst erst einmal selbst verstehen. Wundervoll wortgewandt lässt die Autorin die Liebe der beiden vor dem historischen Kontext der Weberaufstände entstehen. (Allein die unzähligen Umschreibungen für Caspars einnehmende Augen! Wundervoll!)
    Das Handwerk des Webens wird anschaulich dargestellt, ohne schulmeisterlich wirken zu wollen - ganz so, als würden wir uns selbst im Jahre 1830 befinden. Auch die anderen handelnden Figuren - sei es Luisas oder Caspars Familie, die Verleger, Heinz Türpe, die Magd Bettine oder Luisas Freundin Christiana - sind greifbare Persönlichkeiten. Die zuweilen doch sehr ernste Lage versteht die Autorin mit Dialogen aufzuheitern, über die man einfach schmunzeln muss.
    Lediglich das Ende erschien mir recht abrupt. Ich hatte das Gefühl, als wäre ein Kapitel abgeschnitten worden.
    Nichtsdestotrotz hat mich das Buch von der ersten Seite an begeistert, dass ich es nur wärmstens empfehlen kann. Absolut gelungen!
  13. Cover des Buches Perdido Street Station (ISBN: 9783453315396)
    China Miéville

    Perdido Street Station

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Raiden

    Von, Drogen, AI, Schuld und Sühne, Liebe, Steampunk, Physik und vielem mehr.

    Unglaublich viele verschiedene Aspekte und Ansätze werden hier verarbeiten und spielen gut ineinander. Ich  kann es gar nicht wirklich beschreiben, es muss wsl. gelesen werden um zu verstehen was ich sagen will.

    Die Hauptstory hat mich innhaltlich nicht vom Hocke rgehauen aber was sich dabei nebenher tut ist einfach überragend. Ein Buch zum mitdenken, nachdenken und unterhalten.

  14. Cover des Buches Türkischrot (ISBN: 9783897051614)
    Christiane Gibiec

    Türkischrot

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Alais

    In diesem Roman entführt Christiane Gibiec ihre Leser in das Jahr 1845 im Wuppertal, das damals noch ein Tal und keine Stadt war. Die junge Rieke, die aus einer armen Weberfamilie mit alkoholkrankem Vater stammt, findet in Barmen eine Stellung als Dienstmädchen bei vom Bruch, dem Besitzer einer Türkischrotfärberei. Doch kurz nach ihrer Anstellung wird Henriette vom Bruch, die Gattin des Färbereibesitzers, ermordet im Türkischrotfass aufgefunden. Samuel, ein aufrührerischer Färbergeselle, gerät unter Verdacht. Doch nicht nur Rieke hat Zweifel, denn Henriette vom Bruch scheint ein Geheimnis gehabt zu haben ...
    Die Kriminalerzählung trat für mich etwas in den Hintergrund - wer Mörder und wer Nicht-Mörder ist, ließ sich relativ schnell erraten und die Frage nach den Beweggründen hielt zwar die Spannung aufrecht, doch noch viel spannender fand ich die lebendige Schilderung der Lebensumstände der Menschen zu der Zeit des jungen Friedrich Engels. Eine Zeit der Ungerechtigkeit und Ausbeutung, in der die kommunistischen Ideen, deren Schwarz-Weiß-Malerei die damaligen Verhältnisse der strengen Trennung von Arm und Reich beängstigend gut widerspiegelte, fruchtbaren Boden fanden.
    Etwas schade fand ich nur, dass der Leser viele Figuren nur von außen erlebte und keinen Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelten erhielt. Dennoch habe ich diesen Roman sehr genossen, die Geschichte wird mit sehr viel Talent und Warmherzigkeit erzählt. Der Zusammenhalt der verschiedenen Figuren ist beeindruckend und inspirierend und es ist einfach eine schöne Weise, mit dieser erfundenen Erzählung in die durchaus reale Welt unserer Geschichte einzutauchen.

  15. Cover des Buches Auf den Wogen der Liebe (Romance Alliance Love Shots) (ISBN: 9783960873860)
    Marie Caroline Bonnet

    Auf den Wogen der Liebe (Romance Alliance Love Shots)

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Pepale

    Adelais Vater hat einen scheinbar perfekten Bräutigam für sie ausgesucht. Arthur ist jung, reich und gut aussehend. Luc, ihr Bruder, ist mit der mit der Wahl ihres Vaters jedoch nicht einverstanden. Er mißtraut Arthur. Auf der Reise nach Bordeaux, Adelais zukünftiges zu Hause, kommt es zu einem Vorfall, der sie an Arthurs Wesen zweifeln läßt …

    Der Schreibstil ist flüssig. Die Geschichte liest sich leicht und schnell. Eine kurze historische Erzählung für zwischendurch. Die Handlungen konnte ich mir gut bildhaft vorstellen. Ich fühlte mich ausgezeichnet unterhalten.

  16. Cover des Buches Perdido Street Station / Der Weber (ISBN: 9783404242986)
    China Miéville

    Perdido Street Station / Der Weber

     (12)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Zweiter Teil der Perdido Street in der alles zerfällt und die Träume ausgeträumt sind. Noch spannnender und brutaler als der erste Teil!
  17. Cover des Buches Weber's Grillbibel (ISBN: 9783833818639)
    Jamie Purviance

    Weber's Grillbibel

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Vielleserin1957

    Das Buch zum perfekten Grillen auf dem Gasgrill! Manuel Weyer, Weber-Grillexperte, verwöhnt uns mit über 150 neuen Rezepten zum Grillen, die in mehr als 500 Stepbildern Schritt für Schritt dargestellt werden: Rind-, Lamm-, Wild- und Schweinefleisch, Fisch und Meeresfrüchte, Gemüse und Früchte vom Grill. Grundtechniken rund ums Gasgrillen werden in Text und vielen Bildern genau beschrieben und lassen Grillen zu einem kulinarischen Hochgenuss werden. Sonderseiten mit Know-how zum sicheren Gelingen, Tabellen zum Nachschlagen, welches Stück wie lange auf den Grill muss, und Rezepte für Saucen und Gewürzmischungen runden das Ganze ab! (Klappentext)

     

    Toll, das ist mal eine super gute, und vor allem genaue und detaillierte Beschreibung über das Gasgrillen. Mit diesem Werk werden sogar Anfänger die besten Erfolge erzielen. Ja, es ist ein „Werk“. Bis in die kleinste Kleinigkeit ist alles gut beschrieben, erklärt, bebildert und dargestellt. Tolle Fotos und „Illustrationen“ ergänzen alles noch. Vor allem aber ist es übersichtlich gestaltet. Da liest man erst, was man alles grillen kann. Die vielen tollen Rezepte lassen schon beim Durchlesen einem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Ich glaube, wer dieses Buch liest, kann es kaum mehr erwarten am Grill zu stehen und das eine oder andere auszuprobieren. Also ran an den Gas-Grill, es kann (eigentlich) nichts mehr schiefgehen.

  18. Cover des Buches Das Bronze-Bataillon (ISBN: 9783404232840)
    David Weber

    Das Bronze-Bataillon

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung: Fotografinnen-Saga 2 (ISBN: B07QGB11QP)
    Petra Durst-Benning

    Die Fotografin - Die Zeit der Entscheidung: Fotografinnen-Saga 2

     (26)
    Aktuelle Rezension von: black_horse

    Der zweite Teil dieser historischen Reihe rund um die Fotografin Mimi Reventlow knüpft nahtlos an den ersten Band an.

    Mimi, die sich in der Leinenweberstadt Laichingen um ihren schwerkranken Onkel kümmert, ist verliebt, hat viele kreative Ideen für ihr Fotoatelier und findet gute Freundschaften. Das sind doch eigentlich ideale Bedingungen?! Doch sie ist nicht von allen gerne gesehen, so manchem mischt sie sich viel zu viel ein in das Leben der Alteingesessenen, v.a. in das der jungen Leute, die doch die nächste Generation Weber stellen sollen.

    Kurzweilig und interessant beschreibt die Autorin Mimis Umfeld in der kleinen Stadt. Das Hörbuch ist angenehm gelesen von Svenja Pages und so vergeht die Zeit beim Zuhören wie im Flug. Man kann in die damalige Zeit eintauchen und mit den Laichingern Freude und Leid teilen, beides kommt nicht zu kurz in dieser gelungenen Fortsetzung.

    Ich bin auf jeden Fall gespannt, welchen Weg Mimi als nächstes einschlägt und was aus ihren Schützlingen Anton und Alexander werden wird.


  20. Cover des Buches Politik und Gesellschaft (ISBN: 9783861507789)
    Max Weber

    Politik und Gesellschaft

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Oberland (ISBN: 9783746630724)
    Tanja Weber

    Oberland

     (26)
    Aktuelle Rezension von: gst
    Oberland ist der zweite Krimi von Tanja Weber. Der erste („Sommersaat“) machte mich schon mit Johannes Stifter bekannt, dem ewigen Doktoranden, der sich als Briefträger sein Geld verdient. Damals lebte er noch in der Nähe von Berlin und lernte den urbayerischen Kommissar Georg Thalmeier kennen, der auch in der größten Sommerhitze seinen Walkjanker nicht auszog.

    Der Krimi hat mir vor wenigen Jahren so gut gefallen, dass ich mir auch „Oberland“ anschaffte. Inzwischen waren Johannes Stifter und Georg Thalmeier unabhängig voneinander in den Süden Deutschlands verzogen. Der Postbote, um den Erinnerungen zu entfliehen und der Kommissar, um seine Pensionierung in der Heimat zu genießen. Das Treffen der beiden, das eigentlich nur auf freundschaftlicher Ebene stattfinden sollte, führte natürlich zu einer neuerlichen gesetzeswidrigen Verwicklung: sie werden – ohne es gleich zu bemerken - Zeugen in einem Entführungsfall.

    Auch in diesem Buch ist es der Autorin gelungen, die Charaktere gut herauszuarbeiten. Der naturverbundene Stifter rettet wandernde Kröten und der Ruheständler Thalmeier sucht neue Freunde. Gut beobachtet sind Jugendliche in ihrer pubertären Unbeholfenheit, die schlechte Beziehung zwischen einer alternden Mutter und einer dem Alkohol verfallenen Tochter, sowie die panische Angst, die Menschen, die durch die Lehmanpleite alles verloren hatten, auch noch den Lebensmut raubte.

    Leider konnte mich dieser Krimi aber nicht mehr so fesseln wie der erste. Zum Beispiel gefiel mir nicht, wie die Autorin von einem Schauplatz zum nächsten wechselte. Da schreibt sie von „ihm“ oder „ihr“ und der Leser merkt erst nach einigen Zeilen, von wem genau die Rede ist. Obwohl das bayerische Lebensgefühl gut herausgearbeitet ist, bleibt das Buch für meinen Geschmack etwas zu diffus. 
  22. Cover des Buches Perfekte Pläne (ISBN: 9783596300396)
    Sabine Deitmer

    Perfekte Pläne

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Seehase1977

    Kurzbeschreibung:

    Kommissarin Beate Stein findet den Toten an einem seltsamen Ort: erstochen sitzt er auf einer Kirchenbank. Er war ein 73jähriger Rentner, dem offensichtlich die eigenen Kinder egal waren, seit er sich per Inserat eine neue Familie gesucht hatte. Beate Stein ermittelt im alten und neuen Umfeld des Toten. Menschen, die ihr Leben im Alter noch einmal völlig neu ordnen wollen, haben nicht nur Freunde. Ein alter Mann, voller Hoffnung auf einen Neubeginn, und eine Kommissarin, die an ihrem Beruf zu zweifeln beginnt, treffen aufeinander, ohne sich im Leben je begegnet zu sein.

    Werner Krieger befindet sich nach einem Schlaganfall in einer Rehaklinik. Seine Frau lebt nicht mehr, er hat dennoch seine drei Kinder. Doch die überlassen den Vater sich selbst. Werner Krieger wartet sechs Wochen auf einen Besuch, doch keines der Kinder kommt. In dieser Zeit schreibt er Briefe an seine Frau, zieht eine Lebens-Bilanz und fasst den Plan, noch einmal ganz neu anzufangen. Er verbannt seine Kinder aus seinem Leben und sucht sich per Inserat eine neue Familie, will trotz seines Alters einen Neuanfang. Schritt für Schritt verwirklicht er, was er sich vorgenommen hat. Und findet sein Glück. Doch genießen kann er sein neues Leben nicht lange. Er wird ermordert, weil dieses neue Leben uns seine Pläne nicht mit den Plänen anderer übereinstimmt.

    „Perfekte Pläne“ ist das fünfte Buch einer Krimireihe von Sabine Deitmer. Für mich war es ein in sich abgeschlossener Roman und ich hatte nicht den Eindruck, dass mir Wissen aus den Vorgänger-Büchern fehlt. Die Autorin bedient sich zweier Erzählstränge, zum einen aus der Sicht der ermittelnden Kommissarin Beate Stein, zum anderen bekommt der Leser Einblick in die Briefe, die Werner Stein an seine Frau Edith geschrieben hat und so seine Geschichte und die Aufarbeitung seines Lebens erzählt. Ohne viel Spektakel und Blut aber trotzdem spannend hat Sabine Deitmer umgesetzt wie sich Verzweiflung, Hass und Zurücksetzung auf die Protagonisten auswirken. Alle agieren mit nachvollziehbaren Gefühlen, Gründen und Handlungen und lassen so nichts überzogen wirken und den Mord an Werner Krieger vielleicht letztendlich sogar nachvollziehbar erscheinen.

    Ein spannender Kriminalroman über das Alter und die Familie, der mehr zu bieten hat als Blut, Gemetzel und Leichen. Ein Krimi zum Nachdenken. Toll gemacht!

  23. Cover des Buches Das Buschgespenst (ISBN: 9783780217646)
    Karl May

    Das Buschgespenst

     (13)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Marsch zu den Sternen (ISBN: 9783404232963)
    David Weber

    Marsch zu den Sternen

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks