Bücher mit dem Tag "weihnachte"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "weihnachte" gekennzeichnet haben.

115 Bücher

  1. Cover des Buches To all the boys I’ve loved before (ISBN: 9783446250819)
    Jenny Han

    To all the boys I’ve loved before

     (699)
    Aktuelle Rezension von: Buecherwuermchen_1990

    Ich habe auf Netflix den Film zu diesem Buch gesehen. Als reine Abschalthilfe super.
    Da ich bisher noch nie einen Film besser als das Buch gefunden habe, habe ich mir dann das Buch bzw. die Bücher dazu gekauft.
    Ein Buch über das Erwachsenwerden, was mich zum Nachdenken brachte, ob es bei mir auch so war. Das Können über das Offensichtlich nicht zu sprechen ist allgegenwärtig.
    Leider hat es mich nicht tiefer angesprochen. Eher nur an der Oberfläche gekratzt.
    Das Buch finde ich hier leider nicht so gut wie den Film.













  2. Cover des Buches Ein Bild von dir (ISBN: 9783499269721)
    Jojo Moyes

    Ein Bild von dir

     (809)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Da ich bereits "Die Tage in Paris" gelesen habe, war ich auf dieses Buch sehr gespannt. Es ist die Geschichte von Sophie und Edouard. Aber auch von Liv.

    Kaum hatte ich mit Lesen begonnen, war ich komplett in der Story abgetaucht. Habe Sophie auf Schritt und Tritt begleitet. Ich finde es immer interessant, wie die Menschen um 1912 gelebt haben und vor allem war dies kein schönes Jahr für sie. Überall waren Soldaten, verängstigten die Menschen in Frankreich. Jeder Schritt wurde überwacht und wenn dies schon nicht genug war, musste sie aufpassen, was die anderen über sie erzählt wird.

    Liv ist seit vier Jahren Witwe und weiß nicht so wirklich, was sie tun soll. Sie hat Schulden und lebt im Haus, dass ihr Mann David erbaut hat. Sie lernt Mo, eine Kellnerin, kennen. Kurzerhand zieht sie übergangsweise bei Liv ein. So recht schlau bin ich aus Mo nicht geworden. Sie ist sprunghaft und hat zwei Jobs.

    Paul ist ein verständnisvoller Mann und lernt Liv durch einen Zufall kennen. Was er aber nicht weiß, ist, dass sie das Bild hat, nachdem er schon lange sucht.

    Der Roman hat mich so in seinem Bann gezogen, dass ich komplett die Zeit vergessen habe. Der Schreibstil ist flüssig und herzergreifend.

  3. Cover des Buches Der Engelsbaum (ISBN: 9783442481354)
    Lucinda Riley

    Der Engelsbaum

     (538)
    Aktuelle Rezension von: Anni84

    Das Buch hat mich von der ersten Seite an begeistert. Es ist sehr spannend und auch unterhaltsam geschrieben.

    Lucinda Riley hat es mal wieder geschafft ein herausragendes Buch zu schreiben. Ich habe bis jetzt von Ihr kein Buch gehabt was mich nicht begeistert hat.

    Daher empfehle ich gerne und begeistert dieses Buch, wenn jemand spannendes sehr unterhaltsames lesen möchte, dann auf jeden Fall dieses! :-)

  4. Cover des Buches Die silberne Königin (ISBN: 9783404208623)
    Katharina Seck

    Die silberne Königin

     (295)
    Aktuelle Rezension von: EmiLilie

    Cover:
    Das Design ist wirklich gut gelungen und hat mich von Anfang an fasziniert. Die blauen Töne, die eisige Landschaft und die nicht sehr glücklich wirkende Dame passen eindeutig zum Inhalt.

    Charaktere:
    Emma selbst hat mr aufgrund ihres starken Charakters sehr gefallen. Dabei wird sie zu Beginn in einer Szene einmal recht unsicher dargestellt, was ich dementsprechend eher nicht komplett passend fand, da meiner Meinung nach ihre herausragende Charakteristik, eben jene Stärke ist. Zudem ist sie aber auch mitfühlend und kreativ, sodass insgesamt ein sehr schönes Bild entsteht.
    Die andere Charaktere mochte ich aufgrund ihrer Eigenarten sehr, wobei man immer wieder die Widersprüche und Wankelmütigkeit des Königs miterlebt, die ihn irgendwie authentisch machen.

    Handlung:
    Die Idee mit dem ewigen Winter hat mir sehr zugesagt und fand ich auch originell bzw. einzigartig umgesetzt, was aber insbesondere an den erzählten Geschichten lag. Diese zogen einen genauso wie die "richtige" Story sehr in den Bann und ich hätte liebend gerne noch mehr gehört. Dabei hat mich die dargestellte große Bedeutung von Geschichten bzw. Geschichtenerzähler sehr fasziniert.
    Nicht allzu originell fand ich hingegen das Konzept des grausamen Königs, denn hier konnte man doch schon einige zukünftige Ereignisse erahnen. Zudem hätten einige Szenen gerne noch ausführlicher behandelt werden können, denn irgendwie wünsche ich mir das Buch doch noch ein wenig länger. Ein mögliches Beispiel ist hier zum Beispiel das letzte Kapitel.

    Schreibstil:
    Fließend, faszinierend, fantastisch. Diese drei Worte beschreiben den Stil wohl am besten. Insbesondere, wie die Autorin die Kapitel hat enden lassen, hat mir sehr gefallen!

    Fazit:
    Eine überaus gelungene Geschichte, die zwar ihren kleinen Schwächen hat, aber trotzdem kann ich es auf jeden Fall weiterempfehlen. Am besten liest es sich natürlich im tiefen Winter mit einer heißen Schokolade an der Seite ;)

  5. Cover des Buches Der Weihnachtosaurus (ISBN: 9783570164990)
    Tom Fletcher

    Der Weihnachtosaurus

     (233)
    Aktuelle Rezension von: ShalimaMoon

    Die Handlung: William Trudel wünscht sich nichts mehr als einen echten Dinosaurier vom Weihnachtsmann. Und wie es der Zufall so will schlüpft genau zur Weihnachtszeit am Nordpol ein Dino. Der Weihnachtsmann nimmt diesen bei sich auf und gibt ihm den Namen Weihnachtosaurus. Doch am Weihnachtsabend kommt alles ganz anders und William und der Weihnachtosaurus erleben ein gemeinsames Abenteuer.

    Meine Meinung: Der Weihnachtosaurus ist ganz klar ein Buch, das für Kinder konzipiert wurde. Der Schreibstil ist sehr einfach und auch die Geschichte selbst ist grundsätzlich sehr simpel gehalten. Aber dennoch ist es ein großer Spaß für groß und klein. Die Geschichte ist einfach wahnsinnig süß und vor allem für mich als Dinofan war der Weihnachtosaurus etwas ganz besonderes. Auch wenn die meisten Charaktere am Anfang in ein ganz klares Schema gepresst werden, sind doch Entwicklungen möglich. In welche Richtung diese abtriften, ist für den erfahrenen Leser wohl vorhersehbar, bietet aber gerade für Kinder eine schöne Moral. Schön ist auch, dass William im Rollstuhl sitzt, dies aber als relativ normal dargestellt wird. Das Buch hat darüber hinaus auch eine gute Portion Humor zu bieten und ist an den richtigen Stellen auch spannend. Ich konnte es zwischenzeitlich kaum aus den Händen legen, weil ich wissen wollte, wie es weitergeht. Zu guter Letzt möchte ich noch die unfassbar süßen Illustrationen erwähnen, die sich durch das ganze Buch ziehen. Dadurch werden Charaktere, Figuren und Geschichte noch einmal wesentlich lebendiger, es ist aber dennoch ein Roman und kein Bilderbuch.

  6. Cover des Buches Kiss me in New York (ISBN: 9783570164556)
    Catherine Rider

    Kiss me in New York

     (210)
    Aktuelle Rezension von: JulesZissi

    Eine winterliche Geschichte welches ich mit meiner Buddyread Partnerin zusammen gelesen habe.

    Die Geschichte fing ganz gut an und der Schreibstil war recht flüssig. 

    Doch ab und an war die Geschichte zu schnell läufig und die Gedankengänge der zwei Protagonisten für mich nicht ganz nachvollziehbar. Ich weiß künstlerische Freiheit und es ist ein Liebesroman, aber wenn man bedenkt, was die beiden bisher erlebt haben, hätte ich persönlich es schöner gewesen, wenn zwischendrin immer etwas mehr Zeit vergangen wäre. Auch die Geschichte mit den zusätzlichen kleinen Protagonisten war süß, aber auch hier fand ich die Interaktion doch manchmal etwas zu übertrieben nach meinem Geschmack. Hier wäre weniger mehr gewesen.  Dennoch war es eine süße Geschichte, wenn man das jetzt alles man außen vorlässt und ich gebe dem Buch 3 von 5 Sternen.

  7. Cover des Buches Zeit deines Lebens (ISBN: 9783596511860)
    Cecelia Ahern

    Zeit deines Lebens

     (1.141)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Das Cover ist diesmal wieder schlicht gehalten. In einem schönen rot.

    Der Schreibstil ist so schön flüssig und man kommt gut in die Geschichte hinein. Die Charaktere sind so schön beschrieben. Lou gefiel mir am Anfang erst nicht, wurde aber dann in der Geschichte mir immer sympathischer. Lou's Familie gefällt mir in der ganzen Geschichte.

    Ich war richtig gefesselt bei dem Buch. Ruckzuck war ich bei der Hälfte des Buches und dann ganz schnell am Ende.

    Die Details sind so schön beschrieben, dass man sich alle Orte und Menschen sehr gut vorstellen kann.

    Ich hatte mir schon gedacht, dass Lou sich verändert und das er wahrscheinlich sterben wird. War richtig schön die Geschichte, sie schreibt einfach klasse Bücher.

    Richtig klasse Buch.

  8. Cover des Buches Der Weihnachtswald (ISBN: 9783734101366)
    Angelika Schwarzhuber

    Der Weihnachtswald

     (133)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Eva ist eine erfolgreiche Anwältin und fährt, wie jedes Jahr, an Weihnachten nach München zu ihrer Großmutter Anna. In München trifft sie dann auf ihren Jugendfreund Phillip und auf die stotternde Waise Antonie. Durch eine blöde Situation läuft Antonie weg und Phillip und Eva folgen ihr. Als sie durch den Schneesturm laufen, werden sie ins Jahr 1931 zurückversetzt und sie befinden sich im Garten des Hauses und treffen dort dann auf Evas Verwandte. 

    Dieses Buch habe ich damals als Rezensionsexemplar erhalten. Dies beeinflusst jedoch in keiner Weise meine Meinung! Dankeschön, an die Autorin! Ich habe dieses Buch angefangen im Sommer zu lesen, da ich total Lust darauf hatte, eine Weihnachtsgeschichte zu lesen. Und Leute, was soll ich sagen? Ich habe diese Geschichte innerhalb 2 Tage verschlungen. Abgesehen davon, bin ich gar kein Sommer Fan, daher hat es mich überhaupt nicht gestört, diese Geschichte im Sommer zu lesen. Und selbst wenn, war sie ziemlich erfrischend. 

    Das Buch hat ein echt schönes Cover, was ich mir gerne anschaue. Es ist blau-rot gehalten, was dem Cover, den Winter gibt. Und die goldene Schrift darauf, passt perfekt und sieht einfach wunderschön. Auch innen ist es sehr schön gestaltet. Bei den Überschriften auf der linken und auf der rechten Seite ist immer eine Weihnachtskugel hinzugefügt. Das gibt den Kapiteln das Gewisse etwas.

    Die Charaktere in ,,Der Weihnachtswald‘‘ wurden wunderbar beschrieben. Gerade Anna hat es mir angetan, die mochte ich am liebsten. Sie wurde detailliert und bildhaft beschrieben, sodass ich das Gefühl hatte, ich würde sie kennen. Anna, sowie auch Eva machen in dieser Geschichte eine große Entwicklung durch, was sehr schön war, diese verfolgen zu dürfen. Eva war zu Beginn noch sehr in sich gekehrt, aber hat sich im Laufe der Geschichte gut entwickelt. Ihre Gefühle kamen deutlich rüber. Auch ihre Handlungen haben Sinn ergeben, sodass ich verstehen konnte, warum sie so handelt. Außerdem hat es mir die kleine Antonie angetan. Ich mochte sie echt gerne.

    Angelika Schwarzhuber hat einen besonderen Schreibstil, der sie einzigartig macht. Ihren Geschichten kann man gut folgen, man hat keinerlei Probleme beim Lesen, man kommt sehr gut und auch einfach in die Geschichte rein und kann ihr wunderbar folgen. Die Geschichte ist flüssig und spannend, daher habe ich zum Lesen ja auch nur zwei Tage gebraucht. Was ich auch positiv finde, ist, dass die Sicht beim Erzählen sich immer wieder wechselt. So können wir in alle Charaktere schlüpfen und diese haargenau kennenlernen. 

    ,,Der Weihnachtswald‘‘ ist eine schöne und außergewöhnliche Geschichte. Ich kann euch die Geschichte nur ans Herz legen, denn sie ist nicht nur was für kalte Wintertage, sondern kann auch im Sommer sehr erfrischend sein. Die Geschichte ist für Jung und Alt, da ist für jeden was dabei.

  9. Cover des Buches Flavia de Luce 4 - Vorhang auf für eine Leiche (ISBN: 9783442379019)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 4 - Vorhang auf für eine Leiche

     (314)
    Aktuelle Rezension von: Tefelz

    Nach wie vor komplett ohne Geld, muss die Familie de Luce zusehen wie irgendwie Geld in die Kasse kommt, damit der Familiensitz Buckshaw nicht verkauft werden muss und alle auf der Straße stehen. Kurz vor Weihnachten wird daher ein Teil als Filmkulisse vermietet. Als dann die Schauspieler und das ganze Team anrücken, wird es langsam enger. Die beiden Hauptdarsteller stimmen zu für den Pfarrer eine kleine Wohltätigkeitsvorführung zu geben und alles versammelt sich auf Buckshaw , als der Schnee massiv einsetzt und nichts und niemand mehr durchkommt. Die beste Möglichkeit um einen Mord zu begehen, oder....?

    Alan Bradley hat eine gute Zeit gewählt, eine Familie die es in sich hat und die wie jeder samt Diener seine Macken aber auch sehr guten Eigenschaften hat. Flavia ist schwer zu beschreiben. Zu Reif für Ihr Alter auf der anderen Seite aber auch wieder für jeden Blödsinn zu haben, entgeht ihr kaum ein Detail und  Mrs. Marple und Hercule Poirot lassen grüßen, was auch den großen Charme ausmacht.

    Es dauert über 100 Seiten bevor überhaupt etwas passiert, aber bei Flavia macht das gar nichts aus. Die Geschichte wird angerichtet und ich empfinde keine Langeweile, im Gegenteil, es fühlt sich alles passend an. Als dann das Verbrechen geschieht, sind wir schon ein bisschen vorbereitet und staunen über die verschiedenen Möglichkeiten des Täters, der sein Opfer mit einer Filmrolle erdrosselt hat. Manche sind nicht das, was sie zu sein vorgeben und da alle in dem großen Haus durch den Schnee festgehalten werden, kann der Täter ja eigentlich nur ebenfalls da sein.

    Auch nach dem 4. Fall bin ich weiter von dem klassischen Stil begeistert und kann diese Reihe nur empfehlen. Bitte aber von Beginn an starten, sonst haben die kleinen Dinge keine Wirkung.  5 Sterne !

  10. Cover des Buches Winterfunkeln (ISBN: 9783596030538)
    Mary Kay Andrews

    Winterfunkeln

     (115)
    Aktuelle Rezension von: elycalxa

    Eloise will Weihnachten heiraten. Ihr Kleid passt nicht und ihr Verlobter Daniel ist derzeit in New York und arbeitet dort als Gastkoch.
    Eloise beschließt noch New York zu Reisen und ihren Verlobten zu Überrachen.
    Ein schöner Roman der sich flüssig lesen lies.
    Die Charaktere sind mir sehr sympathisch gewesen.

  11. Cover des Buches Wunder einer Winternacht (ISBN: 9783499248467)
    Marko Leino

    Wunder einer Winternacht

     (267)
    Aktuelle Rezension von: RamonaFroese

    Ich hatte Jahr für Jahr den Film gesehen, ohne zuwissen das es da auch ein Buch gibt.

    Nun habe ich das Buch gelesen und binn begeistert. Trotzder Vorkenntniss hat das Buch mich total mit gerissen. Ich konnte Träumen und weinen.

    Ich konnte die Bilder vor mir sehen, ganz anders als sie im Film waren. Es war besser und das hat mich total begeistert.

  12. Cover des Buches Winter in Briar Creek (ISBN: 9783802599330)
    Olivia Miles

    Winter in Briar Creek

     (89)
    Aktuelle Rezension von: Steffi_the_bookworm

    3.5

    "Winter in Briar Creek" hat mich neugierig gemacht, da ich Geschichten, die in kleinen Orten spielen, immer sehr gerne lesen.

    Die Atmosphäre war auch sofort sehr gemütlich, als wir Grace dabei begleiten wie sie nach Briar Creek zurückkehrt. Die Stimmung ist zudem sehr winterlich und ich mochte das Setting der Geschichte sehr gerne.

    Die Geschichte selbst ist unterhaltsam erzählt, auch wenn für mich ab und an die eine oder andere Länge dabei war. Einiges wurde für meinen Geschmack doch ein wenig künstlich in die Länge gezogen, aber dennoch war das Buch nett und unterhaltsam.

    Die Charaktere waren mir zwar prinzipiell sympathisch, aber eine richtige Verbindung habe ich zu den beiden nicht gefunden.

    Das Buch lebt vor allem durch das wundervolle Setting, während die Handlung eher an der Oberfläche kratzt.

    Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen und ich freue mich auf die weiteren Geschichten aus Briar Creek.

  13. Cover des Buches Rentiere (ISBN: B015OX59JO)
    Pia Hepke

    Rentiere

     (88)
    Aktuelle Rezension von: busdriver

    Hier treffen zwei Genre aufeinander - eine schöne Tiergeschichte und eine Weihnachtsgeschichte.

    Die beiden Rentierbrüder Sulo und Aki fiebern jedes Jahr dem Weihnachtsfest entgegen. Dann kommt die Zeit, wo die Rentiere für den Schlitten des Weihnachsmannes ausgewählt werden. Dafür werden nur die besten Rentiere genommen. Die Aufregung ist natürlich groß und für den Leser greifbar. Wunderschön erzählt, fiebert man mit den beiden mit. Aber leider kommt alles ganz anders...

    Und hier nimmt diese spannende Geschichte so richtig Fahrt auf! Aufregend gestaltet sich diese ungewöhnliche Reise, abwechselnd erzählt von beiden Rentieren.

    Eine wundervolle Weihnachtsgeschichte über Freundschaft und Familie!!!

  14. Cover des Buches Ist die Liebe nicht schön? (ISBN: 9783956496004)
    Carmel Harrington

    Ist die Liebe nicht schön?

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Angela2011

    Das Cover verleitet den Leser dieses Buches auf jeden Fall zum Kauf, wenn man sich wie ich auf eine unterhaltsame Weihnachtslektüre freut. Dies ist es aber nicht nur, denn die Geschichte rund um Belle, berührte mich und geht viel tiefer als man denkt.


    Der Klappentext verrät nicht, das es sich hierbei um die Themen "Pflegeeltern", "Vergangenheitsreise" und ein bisschen "Weihnachtsstimmung" handelt.


    Es gibt einige Zeitsprünge in dem Buch, und am Anfang wird dem Leser direkt schon das Ende präsentiert. Ich finde so etwas nicht schlecht, denn so lernt man durch die Zeitsprünge Belle richtig kennen. 


    Belle ist eine tolle Protagonistin, und ihre Entwicklung die sie gemacht hat, fand ich sehr gelungen. 

    Auch wurde hier sehr gut von der Autorin beschrieben, was Belle alles durchmachen musste, und warum sie es in ihrem Leben nicht immer leicht gehabt hat.


    Ich würde eher sagen, das das Buch übers ganze Jahr hinweg gelesen werden kann, auch wenn das Cover etwas anderes zeigt. Die Weihnachtsstimmung baut sich nach und nach erst beim lesen der Geschichte auf. 


    4/5 Cupcakes

  15. Cover des Buches Lilienträume (ISBN: 9783442381449)
    Nora Roberts

    Lilienträume

     (194)
    Aktuelle Rezension von: CrazycolorTiger

    Das Buch kann man gut unabhängig von den anderen Teilen lesen, da mir erst im Nachhinein aufgefallen ist, dass es eigentlich eine Reihe ist. Das gibt aber keine Wissenslücken.

    Die Geschichte ist wirklich süss und verträumt, man freut sich auf den Bau des Hotels, fragt sich zwischendurch aber schon, wie die ein Projekt nach dem anderen gleich erledigen können. 

    Zuerst habe ich Lizzy ein bisschen komisch gefunden, weil ein Gespenst in einer sonst realistischen Geschichte kommt nicht vor. Aber nach einer Weile merkt man, dass sie einfach dazugehört und man schliesst sie richtig ins Herz. 

    Die Geschichte an sich ist allerdings nur fürs einmalige Lesen gedacht, denn zwischendurch gibt es Stellen, welche eher langweilig und langwierig sind. Das Buch ist sehr als Ferienlektüre geeignet, da es nicht wirklich viele wirklich tiefe Probleme gibt und es eher ruhig bleibt. 

    Eine Geschichte über die Liebe, welches von allem ein bisschen hat.

  16. Cover des Buches Drei Tage Manhattan - Begleitung gesucht (ISBN: 9783827012418)
    Tasmina Perry

    Drei Tage Manhattan - Begleitung gesucht

     (92)
    Aktuelle Rezension von: eileen_richie

    Das Buch hat mir sehr gefallen, mehr erfahrt ihr im Folgenden.
    Spoiler sind enthalten!
    Schaut gern auch auf meinem Blog vorbei: eileensbuecherblog.wordpress.com


    Meine Meinung:
    Allem voran fand ich das Setting toll. Die verschiedenen Handlungsorte waren perfekt gewählt. Manchmal ist weniger mehr.
    Georgias Wohnung und Wohngegend habe ich mir wunderbar vorgestellt, ebenso Wills kleine Wohnung. Das weihnachtliche New York hörte sich sowieso toll an. Und Georgias London und Umgebung war bezaubernd beschrieben. Wobei ich Stapleford im besonderen erwähnen möchte und natürlich Amys und Wills Hütte des Happy Ends!
    Die Geschichte an sich war toll. Es wurde nie langweilig. Auch wenn ich in der Mitte beziehungsweise nach ca. drei Viertel des Buchs das Gefühl hatte, jetzt müsste mal etwas passieren. Aber das tat es dann, indem Georgia und Edward Sally nachgefahren sind und sie dann endlich auch zusammenkamen. Ich habe mir so sehr gewünscht, dass für Georgia und ihre Mutter alles gut wird. Doch dann zerstörte Clarissa, getrieben von bescheuerter Eifersucht und Neid, ihr Leben. Einfach nur traurig. Und auch wenn es natürlich vollkommen nachvollziehbar war, brach es mir das Herz, dass Georgia ihr ganzes Leben lang nicht mehr wirklich glücklich geworden war. Im Nachhinein bekam die Reise nach New York noch so viel mehr Bedeutung und doch einen bitteren Nachgeschmack.
    Die Geschichte Georgias Jugend hat mich in ihren Bann gezogen. Sie hat eine großartige Entwicklung durchgemacht, mit all den Schwierigkeiten die sie in so jungem Alter durchmachen musste. Den Verlust des Vaters und ihres Zuhauses haben auch mich als Leser getroffen, aber wie sich aus ihrem Debütantinnensommer, den sie hauptsächlich aus Pflichtgefühl mitmachte, eine so große Liebe entwickelte, war wunderschön zu lesen. Ihr gemeinsamer letzter Abend mit Edward auf dem Dach und in der Dachkammer waren natürlich der Höhepunkt des ganzen.
    Trotzdem ich Georgias Geschichte interessanter als Amys fand, hat mich doch auch der Ausgang ihrer Geschichte interessiert. Dieser Daniel war von Anfang an ein Arsch, obwohl ich zugeben muss, dass auch ich ihm so wie Amy verziehen habe. Ich dachte, er meinte es ernst. Selbst noch als Amy den Blazer in seinem Schrank gefunden hat. Doch letzten Endes bin ich froh, dass sie ihn los ist. Und es freut mich, dass sie wohl eine Zukunft mit Will haben wird. Obwohl ich kurz verwirrt war, weil ich dachte, dieser sei viel älter. Aber ich glaube, er ist sehr gut für sie.
    Das Ende war genau richtig. Für Amy habe ich mich natürlich gefreut, dass sich alles zum Guten gewendet hat. Und auch wenn Georgia sterben wird, kann sie das nun mit Gewissheit tun. Die Fragen, die sie über 50 Jahre lang gequält haben, wurden beantwortet. Ich denke, so kann sie ihre letzte Zeit noch gut nutzen.
    Und trotzdem ich mit dem Ende zufrieden war, Christophers Besuch und sein Geschenk haben mir dann doch noch ein paar Tränen in die Augen getrieben, blieben doch Fragen offen. Ich hätte nur zu gern gewusst, woran Georgia erkrankt war und wie viel Zeit sie noch haben würde. Und auch ob Clarissa noch Einsicht gezeigt hat, hätte ich gern erfahren.
    Doch mit diesen offenen Fragen kann ich leben.
    Und auch den Schreibstil der Autorin fand ich gut, eben locker leicht zu lesen.


    Meine Bewertung:
    4 von 5 Sternen


    Fazit:
    Ein leichtes, aber schönes Buch mit einer süßen und herzschmerzenden Geschichte. Perfekt für die Feiertage.
  17. Cover des Buches Weihnachtsglitzern (ISBN: 9783596198078)
    Mary Kay Andrews

    Weihnachtsglitzern

     (196)
    Aktuelle Rezension von: Seitenhain

    Eloise Foley liebt Weihnachten und das ganze bunte Drumherum - aber besonders auch den Punkt mit der Nächstenliebe. Ihr Freund hingegen ist das genaue Gegenteil - irgendein Drama in seiner Vergangenheit lässt ihn zum arbeitswütigen Grinch werden. Eloise muss nun also versuchen, ihr Antiquitätengeschäft, ihren grinchigen Freund, einen städtischen Dekowettbewerb und ein Familiendinner zu organisieren. Jede Menge Chaos und natürlich viel zu wenig Zeit - und dann wird auch noch mehrmals bei ihr eingebrochen ...


    Ja, Mary Andrews schreibt eher Romancekitsch und ist eher nicht mein Genre, aber seht euch doch dieses hübsche kleine Fischer Taschenbuch mit extraglänzendem Cover an! Und ein trauriges Mängelexemplar war es auch noch, das musste ich doch retten. Das schöne an kitschigen Weihnachtsgeschichten ist, sie können eigentlich gar nicht genug triefen. Und Andrews schreibt herrlich bekloppte Charaktere, mit denen man sich prima identifizieren kann. Die seltsamen Einbrüche und die komischen neuen Nachbarn sorgen für die nötige Menge Spannung und das winzige Format sorgt dafür, dass man es schnell durchgelesen hat.

    Einziges Manko: Dass nirgendwo darauf hingewiesen wird, dass das Buch zu einer Cozy-Crime-Reihe gehört und Band 3 oder so ist. Man merkt schon, dass einem ein paar Hintergründe fehlen, aber da es hauptsächlich eine Weihnachtsgeschichte ist und größtenteils unabhängig, kann man das getrost überlesen.

    Wer am Ende noch nicht genug hat, findet zudem mehrere Tipps der Autorin: Liederlisten, Rezepte und Tipps, wie man das Familientreffen übersteht. Also alles drin für die Feiertage!


    "[Er trägt] Pailletten vor zwölf Uhr! Wer sind diese Typen?"

  18. Cover des Buches Eine wundersame Weihnachtsreise (ISBN: 9783548287744)
    Corina Bomann

    Eine wundersame Weihnachtsreise

     (249)
    Aktuelle Rezension von: Sanni

    ...das was ist oder war oder das was man fühlt oder denkt? Einige passagen zum Nachdenken. Hat mir sehr gefallen. 

  19. Cover des Buches Dash & Lily (ISBN: 9783570311912)
    Rachel Cohn

    Dash & Lily

     (441)
    Aktuelle Rezension von: Brunhilde566

    Als Erwachsener, der gerne Geschichten von jungen Erwachsenen liest, bin ich mit großen Hoffnungen zu diesem Buch gekommen. Leider hatte ich mit diesem einen unhöflichen Schock. Die Geschichte ist unglaublich lächerlich, wie sie sich herausschwenkt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich zwei sechzehnjährige Charaktere aus dem einundzwanzigsten Jahrhundert wie Dash und Lily so verhalten, wie sie es in dieser Geschichte tun. Es scheint von zwei Personen geschrieben worden zu sein, die nicht am Puls davon haben, was es heißt, ein moderner Teenager zu sein und wie sie sprechen und handeln. Dash liest sich wie eine Professorin mittleren Alters, die sich als Teenager tarnt, während Lily, naja, sie ist wie eine Achtjährige, völlig naiv und sehr flach und babyhaft. Als Paar haben sie überhaupt keine Chemie. Mit aller Ehrlichkeit konnte ich dieses Buch niemandem als gute Lektüre empfehlen. Die ursprüngliche Idee, dass sich zwei Jugendliche durch Schreiben in ein Notizbuch finden, ist tatsächlich gut. Aber leider funktionieren die beiden Hauptfiguren in dieser Geschichte überhaupt nicht, und ich fand es wirklich eine sehr frustrierende Lektüre.

  20. Cover des Buches Dein Leuchten (ISBN: 9783570312377)
    Jay Asher

    Dein Leuchten

     (430)
    Aktuelle Rezension von: Sayuchan85

    Die Vorweihnachtszeit begann, Corona fesselt und die meiste Zeit zu Hause, also stöberte ich auf Instagram nach schönen Büchern. Da stolperte ich über die Aktion um “Dein Leuchten” der Plan war, dieses Buch, welches 24 Kapitel hat, als Adventskalender zu lesen. Bis zur Mitte habe ich dies auch geschafft, aber dann wurde es stressig auf der Arbeit. Dabei wollte ich doch so unbedingt wissen, wie es mit Sierra und Caleb weiter geht. Aber mal zum Anfang. Sierras Eltern besitzen eine Tannenbaumplantage in Oregon und jedes Jahr an Thanksgiving fahren sie nach Florida zu ihrem Verkaufsplatz, um dort dann bis kurz nach Weihnachten dort die Weihnachtsbäume zu verkaufen. Sierra fährt seit je her auch immer mit, ging dann die Wochen dort zur Schule und hat Vorort eben auch ihre Freundin Heather, auf die sie sich Jahr für Jahr freut. Ihre Freundinnen in Oregon sind, war nicht so sehr begeistert davon, aber sie lässt sich nicht davon abbringen, wieder mit zu Reisen.

    Diesmal lernt sie dort dann auch noch einen Jungen kennen. Caleb, der anscheinend keinen besonders guten Ruf im Ort hat, obwohl er hart arbeitet und von deinem Trinkgeld Weihnachtsbäume kauft, um diese zu verschenken. Sierra sind die Gerüchte um ihn jedoch so egal, sie möchte ihn kennenlernen, seine Version hören und Zeit mit ihm verbringen. Was sie dann auch tut.

    Die Zwei müssen nun gegen Vorurteile kämpfen, auch gegen Sierras Vater, der von den Gerüchten hört.

    Können die Zwei zusammen sein? Auch, wenn es nach Weihnachten doch eh wieder zurück nach Oregon geht? Und was ist an dem dran, was Sierra aus Versehen bei ihren Eltern mitbekommt? Fragen über Fragen. Und am Ende gibt es für alle eine Antwort.

    Mir hat es sehr gefallen, dass die Kapitel recht kurz waren, das Buch umfasst 314 Seiten somit hat man ca. 14 Seiten pro Abend zum Lesen. Eine machbare Sache. Am Anfang musste ich mich echt bremsen, nicht weiterzulesen, da mich die Protagonisten so in ihren Bann gezogen haben, dass ich mehr erfahren wollte. Der Schreibstil ist so locker flockig, dass man die Seiten nur so verschlingen kann. Jay Asher weiß einfach wie man den Leser fesselt, dabei ist dies erst das dritte Buch von ihm. Neben “Tote Mädchen lügen nicht” hat er noch “Wir beide, irgendwann” geschrieben.

    Einziger Kritikpunkt: Warum hat Sierra nicht eher von der Geschichte um Caleb gehört? Scheinbar ging sie immer mit Heather auf die gleiche Schule, hat sie nie von dem Gerücht gehört? Oder Heather? Schließlich war Calab ja deutlich jünger bei der Tat. Das war die einzige Ungereimtheit, die mir aufgefallen ist.

    Allgemein hat mir das Buch sehr gut gefallen, es war so eine schöne unschuldige Begegnung dieser beiden und hat wieder dieses “Hach” Gefühl in mir ausgelöst, was noch lange anhielt und ich nicht sofort danach ein neues Buch anfangen konnte. Jeden zu empfehlen, auch außerhalb der Vorweihnachtszeit.

  21. Cover des Buches Pikkolo und Panettone - Famiglia Maiotti tischt auf (ISBN: 9783455650662)
    Astrida Wallat

    Pikkolo und Panettone - Famiglia Maiotti tischt auf

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Antek

    Ich liebe italienische Geschichten und deshalb ist mir dieses Cover schon ins Auge gesprungen. Zum Glück, denn ich hatte wirklich super vergnügliche Unterhaltung mit dieser chaotischen  Weihnachtsgeschichte der besonderen Art.

    Die Autorin Astrida Wallat setzt den Leser mit "Pikkolo und Panettone" mitten in eine  deutsch-italienische Familie. Schon mit dem Aufeinandertreffen dieser beiden Mentalitäten ist das eine oder andere Problem vorprogrammiert. Wenn es jetzt aber zu Weihnachten auch noch heißt, die ganze Familie trifft sich, ist das Chaos perfekt. Hier ist man live beim Weihnachtschaos der Famiglia Maiotti mit dabei. Betrachten darf man das Ganze mit den Augen von Tochter Anna, die die Geschichte lebhaft aus der Ich-Perspektive erzählt.

    Ich liebe Italien, die italienische Sprache, auch wenn ich sie selbst leider nicht spreche, das leckere Essen, das ganz besondere Temperament und alles andere, was das Land noch so Tolles zu bieten hat. Dieses italienische Flair sprudelt aus dieser Komödie wirklich auf jeder Seite nur so heraus. Ich habe jede einzelne Seite mit äußerst großem Vergnügen gelesen. Richtig gut hat mir gefallen, dass auch viele italienische Begriffe mit einfließen. Noch besser war, dass ich keinerlei Verständnisprobleme hatte, weil eine Übersetzung stets perfekt in den Text eingebaut ist. So habe ich sogar noch den einen oder anderen Begriff dazugelernt, super!

    Die Charaktere sind einfach grandios gezeichnet. In die 23jährige Anna, die die Geschichte erzählt, konnte ich mich super gut hineinversetzen. Stets steht „la famiglia“ im Mittelpunkt und sie zieht dabei wirklich oft den Kürzeren, nicht nur wenn es darum geht Nonna auf dem Weihnachtsmarkt zu suchen, Taxidienst oder für Patensohn Ugolino Freizeitmanager zu spielen. Ihre jüngere Schwester Maura ist mit deutlich mehr Selbstbewusstsein ausgestattet und bleibt daher eher unbehelligt. Außerdem ist sie wegen Liebeskummer und oder Magenproblemen nicht zu wirklich viel zu gebrauchen. Tränen gelacht habe ich über Nonna (Oma) Elsa, die die Famiglia fest im Griff hat, was man ja schon an der Getränkewahl sieht, für sie Prosecco, für den Rest der Familie gibt es den Kamillentee. Aber dafür knetet sie auch kräftig den Sauerteig für die Panettone, ohne die es an Weihnachten absolut nicht geht. Auch ihr abergläubischer Göttergatte Nonno Corrado hat mich oft mit seinen Deutungen der Tarotkarten und seinem Aberglauben zum Schmunzeln gebracht. Bei Cousin Angelo und seine Frau Arianna, die mit Sohn Ugolino und Töchterchen Savia anrücken, werden Geheimnisse gelüftet, mit denen niemand gerechnet hat, schon gar nicht Tante Gina und Onkel Franco, Angelos Eltern. Richtig schmunzeln musste ich über die ausgebuffte Uroma Fabiola, die zwar in Italien im Altenheim sitzt, aber ganz genau weiß, wie sie die Familie in Unruhe versetzen kann. Auch mit dabei, wenn auch ungern, sind Mama Silkes Eltern, Oma Lieselotte und Opa Franz. Erwähnen muss ich unbedingt noch die schwäbischen Nachbarn, die Schäberles, die nicht nur mit dem Pochen auf die Kehrwoche in der Straße für Ordnung sorgen. Ach ja und der sympathische Medizinstudent Peter sollte auch noch erwähnt werden.

    Sehr gut hat mir gefallen, dass jedes Kapitel mit einer Redensart beginnt bzw. unter deren Motto steht. So wird hier nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird oder der Besuch ist einfach wie Fisch, der nach drei Tagen stinkt. Natürlich gibt es diese Sprichwörter auch immer sowohl in deutscher als auch in italienischer Ausführung.

    Die Geschichte liefert eine richtig bunte Mischung. Man erfährt von italienischen Weihnachtsbräuchen, wie dem Ceppo di natale, dem Entzünden eines Weihanchtsholzscheites an Heiligabend oder dem Besuch des Babbo Natale, der am 1. Weihnachtsfeiertag die Geschenke bringt. Da nur Essen in dieser Familie jede Situation rettet, wird natürlich auch viel gekocht, gebacken und gegessen. Mir ist nicht nur einmal das Wasser im Mund zusammengelaufen. Für Hobbyköche finden sich sogar einige Rezepte im Anhang, sodass man auch selbst probieren kann. Traditionen treffen aufeinander. Wenn man sich nicht einigen kann, ob bayrische saure Zipfel oder doch die italienische Fischsuppe, dann gibt es schon mal beides. Aber nicht immer ist es so einfach alle unter einen Hut zu bekommen und dann gibt es auch Krach, mit genügend Temperament sind sowieso alle ausgestattet. Außerdem gibt es zahlreiche Pannen und witzige Szenen, die einen ganz viel schmunzeln lassen. Auch das Herz wird nicht vergessen und neben der Off/ On Beziehung zwischen Maura und Sammy, inspirieren der eine oder andere Santa Claus Cocktail sogar die sonst männertechnisch so kommunikationsscheue Anna dazu, dass sie ihre wenig schmissigen Antworten gegen flotte Sprüche austauscht.

    Alles in allem hat die Autorin hier ein wirklich tolles Weihnachtspaket geschnürt, das mich bestens unterhalten hat. Wirklich begeisterte 5 Sterne!

  22. Cover des Buches Sexy Boss (ISBN: 9783736306646)
    Samanthe Beck

    Sexy Boss

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Durch eine Verwechselung schläft Chelsea nicht mit ihrem Freund, sondern mit ihrem neuen Boss. Als ihr Freund dann auch noch die Beziehung wegen einer anderen beendet, kündigt Chelsea. Doch Rafe kann Chelsea nicht vergessen und so sucht er sie.
    Mich hat die Geschichte an sich gut unterhalten, nur fand ich sie an mehreren Stellen einfach zu kurz, bzw. es fehlte an Tiefgang. Deshalb konnte ich die Liebesbeziehung von Chelsea und Rafe nicht wirklich nachvollziehen.
    Rafe mochte ich eigentlich, auch wenn er der stereotypische Boss war. Allerdings blieb er im Gegensatz zu Chelsea irgendwie blass.
    Chelsea fand ich mitunter etwas anstrengend. Ihre Freundin hatte zwar schon schnell erklärt, dass sie eine Art Helfersyndrom hat, trotzdem fand ich es oft anstrengend mit ihr.
    Die Geschichte an sich hat mir aber gut gefallen und ich freue mich schon die weiteren Teile zu lesen.

  23. Cover des Buches Wir brauchen viel mehr Schafe (ISBN: 9783499272899)
    Renate Bergmann

    Wir brauchen viel mehr Schafe

     (38)
    Aktuelle Rezension von: DrunkenCherry

    Frau Schlode droht die Weihnachtsaufführungen in der Kirche zu übernehmen - und das, obwohl sie einem jetzt schon die Beerdigungen mit ihrem Männerchor kaputt macht! Da kann eine Renate Bergmann natürlich nicht attenlos zusehen und bietet an, sich selbst um das Krippenspiel zu kümmern.

    Mir gefiel, dass hier diesmal nicht viele lose Erzählungen aneinander gereiht wurden, sondern es eine, mit rotem Faden ausgestattete, Geschichte war. 

    Dabei gefiel mir vor allem die Moral der Geschichte. Dass Zeit miteinander ein wichtges Geschenk ist. Dass alt und jung wieder mehr aufeinander zugehen müssen. 

    Aber für Frau Schlode muss Renate natürlich immer noch einen Mann suchen. Sonst nervt die nach Weihnachten wieder rum! Oder eta auch nicht?

  24. Cover des Buches Weihnachtspunsch und Weihnachtskater (ISBN: 9783499259708)
    Christiane Lind

    Weihnachtspunsch und Weihnachtskater

     (37)
    Aktuelle Rezension von: TanjaChristmann

    Dies ist meine persönliche Lesemeinung. Sie muss nicht mit anderen Lesermeinungen übereinstimmen.



    Zum Inhalt mit meinen Worten:

    Wunderschöne Kurzgeschichten rund um die Liebe und Katzen und alles um die schöne Weihnachtszeit.


    Meine persönliche Lesemeinung:

    Wirklich wunderschöne Geschichten rund um Weihnachten und rund um meine Lieblingsfellnasen: Katzen!

    Hier bleibt kein Herz versteinert. Die Autorin hat in jede einzelne Geschichte so viel Wärme und Liebe gelegt. Kurz war ich am überlegen eine weitere Katze zu adoptieren. Aber da ich schon genug habe, habe ich den Gedanken wieder verworfen. Doch gerade bei einer Geschichte wurde mir mein Herz so warm, auch jetzt noch beim nachdenken. Ich sage nur soviel... eine Katzendame hat ihren Seelenfreund gefunden...

    Ich wünsche mir ja so gerne weitere Geschichten rund um die Fellnasen, damit mein Herz weiter übersprudeln kann.


    Mein liebstes Zitat aus dem Buch:

    „Was hat der Kater, was ich nicht habe?“


    Bildquelle:

    Mein Eigentum. Einer meiner fünf Fellnasen wollte hier unbedingt mit auf das Bild. Smoky möchte auch nicht zu auffällig in die Kamera schauen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks