Bücher mit dem Tag "weihnachtsbaum"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "weihnachtsbaum" gekennzeichnet haben.

85 Bücher

  1. Cover des Buches Die Achse meiner Welt (ISBN: 9783426515396)
    Dani Atkins

    Die Achse meiner Welt

     (936)
    Aktuelle Rezension von: FranziskaBo96

    Wir alle fragen uns sicherlich ab und zu, was passiert wäre, wenn bestimmte Ereignisse in unserem Leben anders abgelaufen oder gar nicht erst eingetreten wären. So geht es auch Rachel, die bei einem Unfall schwer verletzt wurde und einen guten Freund verloren hat. Ihr Leben verändert sich darauf schlagartig, hauptsächlich zum Negativen. Fünf Jahre später wird sie bewusstlos - und wacht in einer Realität wieder auf, in der die Folgen des Unfalls nicht so gravierend waren. Nun versucht sie, mit ihrem komplett anderen Leben klarzukommen und herauszufinden, was hinter dieser seltsamen Gegebenheit steckt.

    Die Grundidee des Buches fesselte mich von Anfang an, da ich (wie sicher die meisten) auch manchmal darüber nachdenke, wie mein Leben aussähe, wenn bestimmte Dinge anders gelaufen wären. Das Buch ist spannend geschrieben und man rätselt gern mit Rachel mit, was genau passiert ist, während sie auf Spurensuche geht. Tatsächlich konnte ich das Buch nur schwer aus der Hand legen. Das rechne ich der Geschichte wirklich hoch an, weshalb meine Bewertung trotz der folgenden Kritik noch relativ gut ausfällt.

    Das Ende fand ich tatsächlich nicht so überraschend wie andere Rezensenten, ich denke, diese Idee hat man in anderen Geschichten auch schon aufgegriffen. Trotzdem hat sie zu der Spannung beigetragen und auch für einen emotionalen Abschluss gesorgt, der mich insgesamt positiv auf das Buch gestimmt hat. 

    Mein größter Kritikpunkt ist das Schwarz-Weiß-Malen der Autorin. Die Charaktere sind entweder total wundervolle Menschen oder absolute Mistkerle - Nuancen oder Intentionen, warum bestimmte Figuren tun, was sie tun, sind kaum vorhanden. Außerdem fand ich es irgendwie unpassend und auch unrealistisch, dass wirklich ALLES in der Realität, wo der Unfall schlimm war, schlecht für Rachel ist. Auch wenn man solches Trauma erfährt, gibt es doch fünf Jahre danach irgendwelche positiven Aspekte, oder?

    Alles in allem ist Die Achse meiner Welt ein gutes Buch, das ich denjenigen empfehlen würde, die an der Grundidee gefallen finden.


  2. Cover des Buches Winterzauber in Manhattan (ISBN: 9783442485161)
    Mandy Baggot

    Winterzauber in Manhattan

     (164)
    Aktuelle Rezension von: Booklover9germany

    Dieses Buch ist für mich zu einem Wohlfühlbuch in der Weihnachtszeit geworden. Ich habe bereits "Winterzauber in Paris" und "Winterzauber in Notting hill" gelesen. Die Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden. Bereits hier hat mir der Schreibstil aber auch die Geschichten der Autorin gefallen.

    Hayley und Angel sind mir von Anfang von sympathisch. Nachdem sie in New York angekommen sind,lernt man auch ihren Bruder Dean kennen. Es ist toll, wie stark die Bindung der Geschwister ist,obwohl Hayley keinen so guten Draht zu ihrer Mutter hat.
    Sie versucht alles für Angel zu tun und auch sucht deshalb ihren leiblichen Vater.

    Die Geschichte hat Witz und auch Spannung. Beides zusammen war eine tolle Mischung.

    Die Charaktere haben mir alle gefallen. Es gibt zwar nicht so viele, die im Vordergrund stehen.

    Mein Fazit:
    Es ist eine schöne Geschichte für die Weihnachtszeit und ich habe es in kurzer Zeit durchgelesen, weil es spannend war und der Schreibstil wirklich gut.

  3. Cover des Buches Drei Küsse für Aschenbrödel (ISBN: 9783956490750)
    Susan Mallery

    Drei Küsse für Aschenbrödel

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhaltsangabe:

    Evie Stryker ist gerade nicht so glücklich. Sie ist nur in Fools Gold, weil ihre Familie sie nach dem Unfall in L.A. nicht allein lassen wollte. Und außerdem muss sie ein Weihnachts-Tanzstück vorbereiten, von dem sie überhaupt keine Ahnung hat, denn ihre Chefin der Tanzschule hat von Knall auf Fall mit einem neuen Lover das Weite gesucht.

    Dante Jefferson, Anwalt und Freund von Evies Bruder, hat sein Büro genau unter der Tanzschule und bekommt die Übungen der Kinder und Jugendlichen überdeutlich mit. Und es nervt ihn total. Schließlich, weil er ein Gentleman ist, kann er ihr bei einem großen Problem helfen und zeigt ihr die schönen Seiten von Fools Gold während der Vorweihnachtszeit.

    Von Anfang an macht Dante Evie klar, das sie gerne Spaß miteinander haben können, aber tiefere Bindungen ist Dante nicht bereit einzugehen. Für ihn bedeutet Liebe Verletzlichkeit bis ins Innerste. Und Evie hat mit ihrer Familie auch nicht gerade gute Erfahrungen gemacht. Eine Grundlage, die dem Sinn des Weihnachtsfestes nicht gerade entspricht …

    Mein Fazit:

    Es ist schon eine Weile her, seit ich die letzte Geschichte aus Fools Gold gelesen habe. Es ist ja mehr oder weniger immer das Gleiche, nur andere Namen und andere Trivias. Aber es ist für zwischendurch genau das Richtige, vor allen Dingen, wenn man vorher völlig frustriert ein Buch abgebrochen hat.

    Es gibt nicht viel zu schreiben zu der Geschichte. Wer die Autorin und die Serie kennt, weiß, dass die Geschichten nicht viel Tiefgang haben, dafür in der Regel jede Menge prickelnder Erotik und Humor. Die Charaktere aus den früheren Bänden tauchen natürlich auch auf  und verleihen dem Leser eine gewisse Vertrautheit. Auch die konsequente Fortführung der manchmal leicht verschrobenen Charaktere ist durchaus bemerkenswert und herzerfrischend.

    Was die prickelnde Erotik angeht, hat die Autorin sich in der Geschichte deutlich zurück gehalten, ich möchte sogar schreiben, es ist recht zahm! Das überraschte mich dann doch ein bisschen. Über Dante Jefferson hat man leider nicht so viel erfahren, das ist aber auch das Einzige, was ich wirklich zu kritisieren hätte. Bei Evie Stryker ging die Autorin schon deutlich tiefer in die Persönlichkeit, wohl auch, weil die Brüder in den Vorgänger-Bänden schon „aktiv“ waren.

    Ansonsten muss man die Geschichte nicht ernst nehmen und sich einfach unterhalten lassen. Ich jedenfalls habe es total genossen, Fools Gold mal wieder besucht zu haben. Vier Sterne gibt es von mir.

    Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen!

  4. Cover des Buches Dein Leuchten (ISBN: 9783570312377)
    Jay Asher

    Dein Leuchten

     (434)
    Aktuelle Rezension von: Sayuchan85

    Die Vorweihnachtszeit begann, Corona fesselt und die meiste Zeit zu Hause, also stöberte ich auf Instagram nach schönen Büchern. Da stolperte ich über die Aktion um “Dein Leuchten” der Plan war, dieses Buch, welches 24 Kapitel hat, als Adventskalender zu lesen. Bis zur Mitte habe ich dies auch geschafft, aber dann wurde es stressig auf der Arbeit. Dabei wollte ich doch so unbedingt wissen, wie es mit Sierra und Caleb weiter geht. Aber mal zum Anfang. Sierras Eltern besitzen eine Tannenbaumplantage in Oregon und jedes Jahr an Thanksgiving fahren sie nach Florida zu ihrem Verkaufsplatz, um dort dann bis kurz nach Weihnachten dort die Weihnachtsbäume zu verkaufen. Sierra fährt seit je her auch immer mit, ging dann die Wochen dort zur Schule und hat Vorort eben auch ihre Freundin Heather, auf die sie sich Jahr für Jahr freut. Ihre Freundinnen in Oregon sind, war nicht so sehr begeistert davon, aber sie lässt sich nicht davon abbringen, wieder mit zu Reisen.

    Diesmal lernt sie dort dann auch noch einen Jungen kennen. Caleb, der anscheinend keinen besonders guten Ruf im Ort hat, obwohl er hart arbeitet und von deinem Trinkgeld Weihnachtsbäume kauft, um diese zu verschenken. Sierra sind die Gerüchte um ihn jedoch so egal, sie möchte ihn kennenlernen, seine Version hören und Zeit mit ihm verbringen. Was sie dann auch tut.

    Die Zwei müssen nun gegen Vorurteile kämpfen, auch gegen Sierras Vater, der von den Gerüchten hört.

    Können die Zwei zusammen sein? Auch, wenn es nach Weihnachten doch eh wieder zurück nach Oregon geht? Und was ist an dem dran, was Sierra aus Versehen bei ihren Eltern mitbekommt? Fragen über Fragen. Und am Ende gibt es für alle eine Antwort.

    Mir hat es sehr gefallen, dass die Kapitel recht kurz waren, das Buch umfasst 314 Seiten somit hat man ca. 14 Seiten pro Abend zum Lesen. Eine machbare Sache. Am Anfang musste ich mich echt bremsen, nicht weiterzulesen, da mich die Protagonisten so in ihren Bann gezogen haben, dass ich mehr erfahren wollte. Der Schreibstil ist so locker flockig, dass man die Seiten nur so verschlingen kann. Jay Asher weiß einfach wie man den Leser fesselt, dabei ist dies erst das dritte Buch von ihm. Neben “Tote Mädchen lügen nicht” hat er noch “Wir beide, irgendwann” geschrieben.

    Einziger Kritikpunkt: Warum hat Sierra nicht eher von der Geschichte um Caleb gehört? Scheinbar ging sie immer mit Heather auf die gleiche Schule, hat sie nie von dem Gerücht gehört? Oder Heather? Schließlich war Calab ja deutlich jünger bei der Tat. Das war die einzige Ungereimtheit, die mir aufgefallen ist.

    Allgemein hat mir das Buch sehr gut gefallen, es war so eine schöne unschuldige Begegnung dieser beiden und hat wieder dieses “Hach” Gefühl in mir ausgelöst, was noch lange anhielt und ich nicht sofort danach ein neues Buch anfangen konnte. Jeden zu empfehlen, auch außerhalb der Vorweihnachtszeit.

  5. Cover des Buches Null-Null-Siebzig, Truthahn, Mord und Christmas Pudding (ISBN: 9783423216074)
    Marlies Ferber

    Null-Null-Siebzig, Truthahn, Mord und Christmas Pudding

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Eggi1972

    Irgendwie wollte ich erst nicht recht an Marlies Ferbers Krimi. Mag sein, dass ich die gute Geschichte von Agent 0070 und dem Mord in Hangzhou nicht verwässern wollte. Oder mir war im September noch nicht nach Weihnachtskrimis. Wobei mich Themen mit Essen immer wieder magisch anziehen. Was auch immer – Ostern erschien mir nun genau die richtige Zeit.

    Also habe ich mich nun an einen weiteren Krimi mit Agent 0070 und seiner Sheila gewagt und diesmal lernte ich die beiden noch etwas besser kennen. Der Leser erfährt, dass Sheila eine Frau ist, die gerne andere versorgt und sehr vertrauensselig ist. Das merkt man daran, dass sie sogar einen lang verschollenen Schulfreund aufnimmt, welcher im Verdacht steht seine Frau ermordet zu haben.

    Man merkt auch, welche Oma Qualitäten Sheila hat, die ich im dritten Band der Reihe den ich gelesen habe noch nicht erkennen konnte, aber diesmal in bestimmten Situationen immer mehr zu Tage kommen. 

    Dem entgegen steht der etwas eigenbrötlerische James, der durch seine Tätigkeit als Geheimagent keine oder nur wenige soziale Kontakte geknüpft hat. Er  wirkt manchmal etwas hölzern, wird aber von Sheila immer wieder mitgerissen. Wie zum Beispiel dieses Theaterstück, wo sie ihn mehr oder weniger zwingt dabei mitzumachen. 

    Alles in allem kommt das Paar immer wieder in skurrile Situationen und man merkt, wie wenig Rentner in unserer Gesellschaft ernst genommen werden. Es gab einige Situation, wo James eher belächelt und nicht ernst genommen wurde, so zum Beispiel wo er gegenüber der Polizei den Verdacht geäußert hat, dass Rosalind auf dem Friedhof umgebracht wurde.

    Alles in allem ist es ein Krimi, den man gerne auch außerhalb der winterlichen Zeiten lesen kann und es nicht gerade auf Weihnachten zugeht! Es ist ein Krimi, welcher auch in der guten alte Englischen Tradition stehen könnte. Miss Marple lässt grüßen. Er ist wie der Mord in Hangzhou intelligent geschrieben und man kann ihm gut folgen, wobei ich mir gewünscht hätte dass der „Gordische Knoten“ den Frau Ferber geflochten hat noch etwas länger ungelöst geblieben wäre.

    Zum Ende ging es mir, wie so oft, doch zu schnell und ich hätte gerne noch ein paar Seiten mehr erlebt wie James das ganze auflöst - zumal ich den beiden sehr gerne über die Schulter sehe, wie sie so manche Situationen meistern. Und ich kann eines sagen, es gibt so einige Situationen in ihrem Alltag wo man merkt, dass es zu zweit immer etwas besser geht als alleine. 

    Ich freue mich jedenfalls schon auf den nächsten Band, denn ich möchte diese Beiden wirklich noch eine Weile verfolgen und mit ihnen alt werden. Ich denke, Frau Ferber fällt bestimmt noch die ein oder andere Geschichte mit den etwas älteren Herrschaften ein. 

    http://www.literaturlounge.eu 

  6. Cover des Buches Der Wolf am Fenster (ISBN: 9783352006852)
    Elli H. Radinger

    Der Wolf am Fenster

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Magicsunset

    „Beaver Creek Cabin, südlich von Bozeman, nahe West Yellowstone. Nur mit dem Schneemobil erreichbar. Erbaut um 1900. Ofen, Bett, Matratze, Tisch, Stuhl. Kein Strom oder Wasser. Sehr rustikal. (Zitat Seite 59)


    Inhalt

    Bald ist Weihnachten und Lindsay Griffin, eine New Yorker Journalistin, hofft auf einen Antrag ihres Freundes Dan Newman. Doch der junge, erfolgreiche Anwalt hat völlig andere Zukunftspläne. Lindsay benötigt dringend Ruhe und Zeit zum Nachdenken und bucht spontan eine einfache, einsame Blockhütte bei West Yellowstone. Am Morgen ihres ersten Tages in der Wildnis trifft sie auf einen großen, schwarzen Wolf, der ihre Hilfe braucht. Brian Johnson, ein Ranger des Forrest Service, hatte ihr am Vortag die Cabin und die Umgebung erklärt, wo es eine alte Rangerstation mit einem Funkgerät für Notfälle gibt. Genau das braucht sie jetzt.


    Thema und Genre

    In dieser magischen Weihnachtsgeschichte geht es um das Leben in der Natur und vor allem um Wölfe, ihr Verhalten und das teilweise Unverständnis der Menschen. Natürlich ist auch die Liebe ein Thema.


    Charaktere

    Lindsay muss gerade ihre Zukunft neu planen, sie ist enttäuscht, traurig, aber dennoch positiv und nicht verbittert. Rasch hat sie ihre Angst vor Wölfen überwunden und wird sofort aktiv, als sie die Situation erkennt. Der Wolf wiederum hat gute Gründe, die Menschen zu meiden. Sein feiner Geruchssinn unterscheidet sofort zwischen dunkel, das bedeutet böse, und hell. Lindsay riecht für ihn hell.


    Handlung und Schreibstil

    Die Geschichte wird aus zwei unterschiedlichen Blickwinkeln abwechselnd erzählt, einerseits die Geschichte von Lindsay und Brian und andererseits die Geschichte des jungen Wolfes. Weitere Details erfährt der Leser durch Rückblicke in Form von Erinnerungen der einzelnen Protagonisten. Die Handlung selbst dauert nur wenige Tage.


    Fazit

    Eine magische, leise Weihnachtsgeschichte für verträumte Lesestunden.


  7. Cover des Buches Auerhaus (ISBN: 9783746636320)
    Bov Bjerg

    Auerhaus

     (323)
    Aktuelle Rezension von: sKnaerzle

    Man merkt eine Weile nicht, wie unhaltbar die Verhältnisse im Auerhaus sind. Dort wohnen psychisch kranke Jugendliche, die ihre Impulse nicht genug kontrollieren, und Abiturienten, die gerade lernen, für sich selbst die Verantwortung zu übernehmen zusammen. Und obwohl  sich eine Katastrophe an die nächste reiht, beschützt sie das gemeinsame Leben und der Dorfpolizist spricht es aus: "Ihr kümmert euch umeinander." Diese Ambivalenz machte das Buch interessant und man konnte lange nachdenken.

    Für mein Empfinden leidet das Buch an Konstruktionsmängeln: warum um Himmelswillen geben die Eltern den Kindern nicht genug Geld? Sie leben mietfrei und bescheiden, da müsste ein kleiner Zuschuss von den Eltern und ein wenig jobben weit reichen, dass sie Lebensmittel klauen müssen scheint mir an den Haaren herbeigezogen.

    Und dann trifft der Autor meiner Meinung nach weder die Stimmung auf der Schwäbischen Alb (man kommt von dort nicht mal kurz mit dem Fahrrad nach Stuttgart zum Kreiswehrersatzamt und der Menschenschlag ist anders) noch die der 80er Jahre (man war meinungsstärker, politischer, oder man entdeckte die Freuden des Konsums.) Die wurstige Lustlosigkeit, des Erzählers scheint ihm mehr zu einem Kind der Gegenwart zu machen.

    Diese Oberflächlichkeit zeigt sich auch an dem Lied "Our House". Der Titel hat gepasst, aber der restliche Text nicht, deswegen wird nur über den Titel geredet, und über den Rest nicht. Klar, den haben auch die Bewohner des Auerhauses nicht verstanden, aber eine Vorstellung davon werden sie gehabt haben, wo es doch ihr "Vereinslied" war.

    Ich finde aber, die Qualität von Literatur zeigt sich in den Details und da ist Auerhaus eher schlecht.

  8. Cover des Buches Weihnachtspunsch und Weihnachtskater (ISBN: 9783499259708)
    Christiane Lind

    Weihnachtspunsch und Weihnachtskater

     (37)
    Aktuelle Rezension von: TanjaChristmann

    Dies ist meine persönliche Lesemeinung. Sie muss nicht mit anderen Lesermeinungen übereinstimmen.



    Zum Inhalt mit meinen Worten:

    Wunderschöne Kurzgeschichten rund um die Liebe und Katzen und alles um die schöne Weihnachtszeit.


    Meine persönliche Lesemeinung:

    Wirklich wunderschöne Geschichten rund um Weihnachten und rund um meine Lieblingsfellnasen: Katzen!

    Hier bleibt kein Herz versteinert. Die Autorin hat in jede einzelne Geschichte so viel Wärme und Liebe gelegt. Kurz war ich am überlegen eine weitere Katze zu adoptieren. Aber da ich schon genug habe, habe ich den Gedanken wieder verworfen. Doch gerade bei einer Geschichte wurde mir mein Herz so warm, auch jetzt noch beim nachdenken. Ich sage nur soviel... eine Katzendame hat ihren Seelenfreund gefunden...

    Ich wünsche mir ja so gerne weitere Geschichten rund um die Fellnasen, damit mein Herz weiter übersprudeln kann.


    Mein liebstes Zitat aus dem Buch:

    „Was hat der Kater, was ich nicht habe?“


    Bildquelle:

    Mein Eigentum. Einer meiner fünf Fellnasen wollte hier unbedingt mit auf das Bild. Smoky möchte auch nicht zu auffällig in die Kamera schauen.

  9. Cover des Buches Eliza - einfach zauberhaft! (ISBN: 9783955305611)
    Sophia Farago

    Eliza - einfach zauberhaft!

     (24)
    Aktuelle Rezension von: laraundluca

    Inhalt:

    Die junge Lady Eliza hat nicht den geringsten Grund, sich auf das bevorstehende Weihnachtsfest zu freuen. Ihr behäbiger Bruder, bei dem sie wohnt, hasst Dekorationen und Feierlichkeiten. Und seine dominante Schwiegermutter quält sie unablässig mit ihrer Bösartigkeit. Da kommt die Gelegenheit gerade recht, der reizenden Lady Aby, einer Großtante ihrer Freunde, Gesellschaft zu leisten. Die alte Dame träumt von einem zauberhaften Weihnachtsfest im Familienkreis. So erklärt sie kurzerhand Eliza zu ihrer Nichte und Andrew Brown, einen zufällig vorbeikommenden Pferdeknecht, zu ihrem Neffen. Die drei verbringen fröhliche Tage miteinander, dekorieren das Wohnzimmer mit Girlanden und schmücken einen prächtigen Weihnachtsbaum. Und spätestens als Andrew sie unter dem Mistelzweig küsst, weiß Eliza, dass sie sich unsterblich in ihn verliebt hat. Doch kann das angehen: die Schwester eines Viscounts und ein Diener? Ihr Bruder wird einer solchen Verbindung wohl niemals zustimmen! Nicht einmal Myladys Weihnachtswunsch kann hier helfen - oder etwa doch?

     

    Meine Meinung:

    Der Schreibstil ist wunderbar angenehm, flüssig und leicht zu lesen. Ich bin direkt in die Geschichte eingetaucht und konnte das Buch nichtmehr aus der Hand legen.

    Die Figuren werden detailliert und lebendig beschrieben, so dass ich sie alle direkt vor mir gesehen habe und mit ihnen mitfühlen konnte. Besonders Tante Aby hat es mir angetan.

    Eine aufregende, humorvolle und auch spannende Liebesgeschichte voller Verwechslungen, die verdeutlicht, wie streng die Sitten und Stellungsunterschiede früher genommen wurden - und die so richtig das Herz erwärmt.

     

    Fazit:

    Eine zauberhafte weihnachtliche Geschichte voller Gefühl und Romantik. Absolute Leseempfehlung. 

     

  10. Cover des Buches Das Fest (ISBN: 9783453412866)
    John Grisham

    Das Fest

     (282)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl

    Nora und Luther Krank stehen vor der Entscheidung ihres Lebens. Lassen sie Weihnachten in diesem Jahr ausfallen? Den Plan fasst Luther an jenem Tag nach Thanksgiving, als sich seine Tochter Blair auf den Weg nach Peru macht, um dort für 2 Jahre Kinder in einem Dorf zu unterrichten. Dabei stellt sich Luther die Frage, wozu er und seine Frau Nora sich den alljährlichen Stress der Weihnachtsvorbereitung antun sollen. Gesagt, getan und so setzen die Kranks alles daran das Weihnachtsfest zu umgehen und fiebern ihrem eigenen Ziel einer Urlaubsreise entgegen. Womit sie jedoch nicht rechnen ist der eigentliche Stress der Rechtfertigungen und Erklärungen, welchen sie sich damit aussetzen.


    Auf witzige Weise zeigt der Autor hier auf, wie Weihnachten in 98% der Fälle echt ausarten kann. Zudem findet man sich als Leser in der einen oder anderen Figur wieder. Ganz besonders dann, wenn sich Nora mal wieder um eine Situation drücken muss und Luther gezwungen ist sich mit den Pfadfindern, der Feuerwehr oder auch den Weihnachtssängern auseinanderzusetzen. Gleichtzeitig zeichnet Grisham aber auch ein Bild, der typischen amerikanischen Vororte und Kleinstädte, in der jeder über jeden tratscht und alles zu wissen glaubt. Alleine diese Schilderung macht es zuweilen anstrengend und man kann Luther mit den verstreichenden Seiten mehr und mehr verstehen.

    Bedauerlicherweise hat das Ende dann doch einen sehr seichten Effekt und nimmt der Story somit die eigentlichen Höhepunkte.


    Fazit: Wenn man kein Freund von Weihnachten ist, wird man mit den ersten zwei Dritteln des Buches bestens bedient. Das Ende hat jedoch diesen typischen Beigeschmack eines erzwungenen Happy Ends, was der an sich witzigen und durchdachten Story das runde Ende stiehlt.

  11. Cover des Buches Bittersüße Weihnachten. Fantastisch-romantische Adventsgeschichten (ISBN: 9783646602999)
    Diana Tiede

    Bittersüße Weihnachten. Fantastisch-romantische Adventsgeschichten

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Minchen1987

    16 Advents- und Weihnachtsgeschichten, die einem die Vorfreude auf Weihnachten versüßen sollen.

    Alle Geschichten sind schön und liebevoll geschrieben. Ich habe weder etwas an den Geschichten selbst, noch an den verschiedene Schreibstilen etwas auszusetzen.

    Der einzigen Grund, warum ich Sterne abziehe, ist, dass ich nicht alle Reihen gelesen habe, auf denen diese Kurzgeschichten beruhen. Aus diesem Grund war es mir einfach nicht möglich mich mit den Charakteren, die ich noch nicht kannte, zu identifizieren und eine Verbindung aufzubauen. Man kann zwar dem Inhalt folgen und sich einiges zusammenreimen, aber dennoch fehlt dadurch etwas.

    Dem gegenüber stehen die Reihen, die ich bereits kenne und deren Weihnachtsstories. Hier hatte ich wieder diese Verbundenheit zu den Charakteren, war sofort eingetaucht in deren Welt und konnte mich auf diese Zusatzgeschichten einlassen. Zum Teil gab es so noch mehr Hintergrundinformationen oder einfach nur weitere Aspekte, die man noch nicht kannte. Das hat mir sehr gut gefallen.

    Mein Fazit:
    16 Advents- und Weihnachtsgeschichten, die an sich schön zu lesen sind, bei denen es aber sehr von Vorteil ist, wenn man die entsprechenden Reihen vorher ganz oder teilweise gelesen hat und die Protagonisten bereits kennt.

    Von mir gibt es 3 von 5 Sternen.

  12. Cover des Buches Wintermärchen in Virgin River (ISBN: 9783745701036)
    Robyn Carr

    Wintermärchen in Virgin River

     (117)
    Aktuelle Rezension von: PIA79

    #Cover#

    Das Cover von Wintermärchen in Virgin River gefällt mir gut. Es sieht weihnachtlich aus und lässt meine Vorfreude auf die Weihnachtszeit steigen. Es passt zu den restlichen Covern dieser Reihe. Die idyllischen Fotos sehen immer sehr schön aus und gefallen mir.

    #Schreibstil#

    Robyn Carr schreibt so schön. Ich kann in den Geschichten aus Virgin River immer super abschalten. Der Schreibstil ist einfach angenehm zu lesen. Ich fühle mich in jedem Buch wieder super wohl und ich freue mich auf jedes, welches da noch kommen wird.

    #Charaktere#

    Marcie war mir sympathisch. Ich fand es gut, dass sie so beharrlich weiter nach Ian gesucht hat und auch nicht aufgegeben hat, als er ruppig zu ihr war und sie eigentlich nicht bei sich haben wollte. Auch gut fand ich, dass sie sich von ihrer Schwester ein Stück weit lösen konnte und sie so etwas weniger gluckenhaft wurde. Sie hatte es definitiv nicht leicht und musste in ihren jungen Jahren schon so viel schreckliches mit Bobby erleben.

    Ian war, wenn er seine weiche Seite zeigte, wirklich auch sehr sympathisch. Allerdings gefiel es mir anfangs nicht, dass er Marcie so komisch angebrüllt hat. In manchen Teilen war er mir etwas zu stur und er wollte erst sein eigenes Glück nicht so wirklich zu lassen. Seine weiche Seite mochte ich wirklich sehr gerne und ich habe mich immer gefreut, wenn er sie mir gezeigt hat. 

    #Fazit#

    Mir hat auch dieses Buch der Virgin River sehr gut gefallen, allerdings war ich etwas traurig, dass ich hier nicht so viel von den anderen gelesen habe. Ansonsten war es natürlich auch wieder ein Wohlfühlbuch. Ich kann auch dieses Buch der Reihe nur weiterempfehlen.

     

  13. Cover des Buches Kinder sind was Wunderbares, das muss man sich nur IMMER WIEDER sagen (ISBN: 9783404608720)
    Johann König

    Kinder sind was Wunderbares, das muss man sich nur IMMER WIEDER sagen

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Das_Leseding

    Inhalt:
    Johann König und seine Familie – Geschichten aus dem Alltag. Oder: Hoffentlich ist das nicht wahr!

    Meine Meinung:
    Ich finde Johann König witzig. Ich mag die Art wie er seine Geschichten vorträgt und was er auf der Bühne von sich gibt. Sein erstes Buch „Der Königsweg“ hat mir sehr gut gefallen, daher wollte ich „Kinder sind was Wunderbares“ unbedingt haben und lesen. Und ich bin bzw. war schockiert. Ein Buch über zwei überforderte Elternteile, die das Mittagsprogramm im TV nicht besser hätte darstellen können. Ein Alkohol- und Kaffesüchtiger Papa und eine Mutter, welche lieber ihre Freizeit beim Yoga oder mit Freunden verbringt und wenn sie mal was mit den Kindern macht, dann nur um sie zu stillen. Alle drei Kinder (ganz klein, Kindergarten und Schule) sind quengelig und unerzogen. Kennen keine Regeln / Grenzen und kommen viel zu spät ins Bett! In sich sind die Geschichten rund, aber nicht witzig, sondern schon fast ein Fall für das Jugendamt.

    Cover:
    Das Cover spiegelt den Inhalt wunderbar wieder. Ein hilfloser Mann und die Kinder machen alles kaputt.

    Fazit:
    Dieses Buch ist was wunderbares: Das muss man sich nur IMMER WIEDER sagen! Dann gäbe ich wohl auch mehr Sterne. So habe ich dieses Werk frühzeitig aufgegeben und daher gibt es nur einen Stern und keine Leseempfehlung.

  14. Cover des Buches Phantom (ISBN: 9783442461035)
    Patricia Cornwell

    Phantom

     (142)
    Aktuelle Rezension von: dominona
    Ich war dadurch, das ich die Reihenfolge der Bände vertauscht hatte, gespoilert worden, aber der Roman hat mir dennoch gut gefallen. Der Spannungsbogen hat mich überrascht und wirklich bis zum Ende durchgehalten (trotz Spoiler), allerdings hat mich der Fall an sich nicht besonders gefesselt und die Personen sind diesmal oberflächlicher behandelt worden als sonst, was ich schade fand.
  15. Cover des Buches Weihnachten mit der Maus (ISBN: 9783965841543)
    ZS Team

    Weihnachten mit der Maus

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Leselauschen

    Wer kennt sie nicht, die beliebte Sendung mit der Maus mit der Ente und dem Elefanten?

    Der ZS Verlag hat nun  ein besonderes Weihnachtsbuch mit der Maus herausgebracht. Immerhin gibt es sie schon seit 50 Jahren.

    "Weihnachten mit der Maus" führt die Leser*innen durch die Advents- und Weihnachtszeit mit viel Wissen und krestiven Ideen.

    Gleich zu Anfang gibt es eine Übersicht, was im Buch alles zu finden ist und eine Erklärung der Abkürzungen bei den Rezepten. Diese sind zwar leicht umsetzbar und gut verständlich geschrieben, aber mir fehlten hier und da doch wichtige Hinweise bezüglich der Unterstützung seitens der Eltern. 

    Generell werden die Kinder im Buch direkt angesprochen. Die kreativen Ideen sind zauberhaft, wenn auch nicht immer ganz so umweltfreundlich . Da hätte ich mir Alternativen gewünscht. Dennoch ist für jeden etwas dabei von Malen, Wunschzettel schreiben bis Schneemänner basteln. Der Fantasie sind hier eh keine Grenzen gesetzt. 

    Besonders gut gefallen haben mir die sachlichen Informationen, die im typischen "Mausstil" geschrieben sind - eben so, wie wir es vom Erzähler der Sendung mit der Maus kennen. Das hat natürlich einen tollen Leseeffekt. 

    Zu jedem weihnachtlichen Projekt gibt es schöne Fotos, auf denen die Maus, der Elefant oder die Ente zu sehen sind.  Auch alle Drei sieht man immer wieder. Sie geben dem Buch das gewisse Etwas.

    Das weihnachtliche Cover mit den Dreien ist bunt gestaltet und weckt die Neugierde.

    "Weihnachten mit der Maus" ist ein Buch für die ganze Familie, dass die Adventszeit bereichern und die Zeit bis Weihnachten sicherlich versüßen kann.


  16. Cover des Buches Zimtzauber (ISBN: 9783738606539)
    Katrin Koppold

    Zimtzauber

     (69)
    Aktuelle Rezension von: KilalaPrincess

    An sich eine nette und leicht an einem Nachmittag zu lesende Geschichte. Jedoch kam kaum Weihnachtsfeeling auf, das einzige was daraufhin deutete war lediglich das die Geschichte um Weihnachten herum spielte. Leider kam mir das Ende ebenfalls zu schnell daher, naja dies könnte auch dem geschuldet sein, dass das Buch so wenig Seiten hat. Der Humor war an einigen Stellen ganz in Ordnung und man konnte schmunzeln, jedoch waren diese Momente meinst vorhersehbar. Fazit: Es hätte mehr aus der Geschichte herausgeholt werden können, hätte man diese nicht auf so wenige Seiten gequetscht.

  17. Cover des Buches Das Weihnachtsbaumwunder (ISBN: 9783832165680)
    Erin Green

    Das Weihnachtsbaumwunder

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Kiki77

    „Das Weihnachtsbaumwunder“ von Erin Green ist eine wunderbare Weihnachtsgeschichte, die sich super lesen lässt und einen in weihnachtliche Stimmung versetzt. Selbst den Geruch der Tannenbäume erscheint einem real.

    Nina arbeitet auf einer Weihnachtsbaumfarm und ist in ihrer Trauer um den geliebten Vater gefangen. Sie merkt nicht, dass sie umworben wird, findet aber einen Verehrer, der ihr Interesse weckt.

    Angie möchte ihre Familie zurück haben, aber auch das scheint ein utopisches Ziel zu sein.

    Auch Holly macht erste Erfahrungen mit Gefühlen und kommt langsam an.

    Der Roman liest sich gut und man kann sich in alle Protagonisten gut hineinversetzen. Ich habe das Buch mit einem Schmunzeln gelesen und gebe gerne 4 Sterne.

  18. Cover des Buches Sing mit dem Rentier (ISBN: 9783747403280)
    Heidemarie Brosche

    Sing mit dem Rentier

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Landleben

    Ein toll illustriertes Kinderbuch ab 4 Jahre. Wo findet das Rentier den schönsten Weihnachtsbaum und erlebt dabei aufregende Abenteuer.
    Mit kleinen Aufgaben werden die Kinder aufgefordert, aktiv am Buch teilzunehmen.
    Ich hätte mir allerdings gewünscht, das auch zwischendurch mal Lieder gesungen wurden und nicht erst zum Schluss.

  19. Cover des Buches Verliebt, verschneit, verzaubert (ISBN: 9783453355644)
    Stefan Rogall

    Verliebt, verschneit, verzaubert

     (45)
    Aktuelle Rezension von: fraeulein_lovingbooks


    Inhalt

    Wenn der sechsunddreißigjährige Ben eines nicht ist, dann in Weihnachtsstimmung. Nach beinahe zehn Jahren ist seine Ehe in die Brüche gegangen, sein Arbeitgeber steht kurz vor der Pleite, und die Aussicht auf Weihnachten im Kreis der Patchwork-Familie trägt auch nicht zu Bens Erheiterung bei. Als er im Zug nach Hause Lili begegnet, ist er alles andere als gesprächig. Doch irgendetwas hat die junge Frau, das ihn auf beinahe magische Weise fasziniert. Spontan lädt Ben sie ein, Weihnachten mit ihm und seiner Familie zu verbringen — und hat keine Ahnung, wie sehr die kommenden Tage sein Leben verändern werden …
    (Quelle: Klappentext)

    Meine Meinung

    Ich breche das Buch auf Seite 102 ab.

    Ben arbeitet in einer Agentur, die den Bach runtergeht und deren Chefin nun plötzlich zwischen den Tagen arbeiten möchte. Alle Mitarbeiter bekommen nur noch die Feiertage frei – zwischen den Tagen müssen sie allerdings zur Arbeit antanzen. Ben passt das überhaupt nicht in den Kram – er wollte sich einen gemütlichen Urlaub machen und die Scheidung vor 6 Monaten endgültig verarbeiten.
    Am 23. macht er sich mit der Bahn auf den Weg zu seinen Eltern, im Zug trifft er Lily. Eine Frau, die ihn sehr verwirrt – sie wirkt als wäre sie nicht von dieser Welt. Kurzentschlossen nimmt er sie mit zu seinen Eltern, als eine Freundin.
    Es ist das erste Weihnachten, bei dem seine Eltern jeweils einen neuen Partner haben.
    Aber nicht nur das wirft Ben aus der Bahn, seine Schwester hat ihren Job verloren und ihre 13-jährige Tochter ist schwanger. Von einem 16-jährigen, der aber für das Baby sorgen möchte. Als er seine Nichte ins Krankenhaus bringt – für einen Schwangerschaftstest – wird er für den Vater gehalten.
    Nebenbei will ihn seine Exfrau auch wiedersehen – sie teilt ihm mit, das sie im 5 Monat schwanger ist und Anfang des Jahres wieder heiraten möchte…

    Hmmm, ja. Ich denke meine Beschreibung sagt alles. Ein paar andere Rezensionen reden noch von Krebserkrankungen, toten Babys usw. – also wird die Geschichte in meinen Augen auch nicht mehr besser. Es passiert viel zu viel ohne reichtigen Zusammenhang, sowie Sinn und Verstand. Langweilig und unglaubwürdig.

    Ich wurde leider weder mit Ben noch mit der Geschichte warm.
    Der Schreibstil war eine lieblose Aneinanderreihung von Wörtern ohne Emotionen und Spannung. Es liest sich wie ein drittklassiger Groschenroman für ein paar Cent.
    Ben war mir vom ersten Moment an unsympathisch und es besserte sich auf den folgenden 100 Seiten auch nicht. Auch seine Zugbekannschaft Lily ist mir suspekt und ich vermute mal, das sie nicht wirklich real ist. Die anderen Familienmitglieder sehen sie zwar und kommunizieren auch mit ihr…aber irgendwas an ihr ist komisch.

    Das Buch ist überhaupt nicht mein Fall – leider keine Lese- oder Kaufempfehlung.

    Schönstes Zitat

    gab leider keins

     Stern


  20. Cover des Buches Weihnachtswunder in den Bergen (ISBN: 9783957345073)
    Monika Dockter

    Weihnachtswunder in den Bergen

     (15)
    Aktuelle Rezension von: RealMajo
    Diese schöne Buch durfte ich im Rahmen einer Leserunde von Lovelybooks lesen.

    Zum Buch
     
    Cover
    Das Cover lädt zum Träumen ein. Es zeigt eine verschneite Berghütte umgeben von hohen Tannen. Es dämmert langsam und ein roter Film befindet sich am Horizont. Man erkennt, dass im Fenster eine Kerze leuchtet. Das Cover passt perfekt zum Buchtitel und wenn ich es betrachte, würde ich dort gerne Weihnachten verbringen, mit meiner ganzen Familie natürlich.
     
    Inhalt
    Der  sechsjährige Julius möchte Weihnachten, wie in der Weihnachtsgeschichte, in einer Herberge verbringen. Da seine Eltern dieses Jahr Weihnachten in den Bergen verbringen wollen, ist es zumindest so ähnlich wie Julius es gerne hätte. 
    Der 72 jährige Witwer Hannes hat keine Lust auf ein Weihnachtsfest mit seiner Familie, weil es nicht mehr wie früher ist und verbringt die Feiertage in seiner Almhütte. Ein Schneesturm bringt ihn und Julius Familie zusammen.
     
    Meine Meinung
    Der Schreibstil ist toll, man kann in einem Rutsch lesen. Die Kapitel sind nicht besonders lang, was es angenehm macht eine Pause einzulegen. Oder man macht es wie ich und sagt "eins kann ich noch" und noch eins und noch eins und dann ist es fast wieder Zeit aufzustehen.
    Die Charaktere sind toll beschrieben. Obwohl das Buch nicht besonders lang ist, ist es als ob man die Protagonisten schon ewig kennt. Julius mit seiner ruhigen Art und seinem kindlichen Wunsch Weihnachten zu erleben wie Maria und Josef, lässt einen darüber Nachdenken was wirklich wichtig ist an den Feiertagen. Der Griesgram Hannes flüchtet vor seiner Schwiegertochter, weil sie alles ändert in seinem Haus und man sieht sofort, der Mann ist einfach traurig weil seine Frau nicht mehr lebt. Nun treffen Hannes, Julius, seine Schwester und die Tante aufeinander und Hannes macht sich Gedanken über seine eigene Familie, während seine Gäste versuchen das Beste aus der Sache zu machen.
    Die Story ist ziemlich vorhersehbar, dem Lesespaß nimmt das aber nichts weg. Die Geschichte hat alles was eine gute Weihnachtsgeschichte braucht. Sie ist spannend, lustig, zum Verlieben und ist mit einem Weihnachtswunder versehen.
     
    Mein Fazit
    Ich wollte in der Adventszeit unbedingt eine schöne Weinachtsgeschichte lesen in der es um Weihnachten geht. Es sollte eine schöne Geschichte sein die den Geist der Weihnacht einfängt, gleichzeitig sollte es aber keine Neuauflage der Weihnachtsgeschichte sein. Weihnachtswunder in den Bergen hat meine Wünsche mehr als erfüllt. Das Buch ist eine tolle Geschichte für die Vorweihnachtszeit, ich werde es mit großer Wahrscheinlichkeit nächstes Jahr wieder lesen. Ich gebe natürlich 5 Sterne.
  21. Cover des Buches Weihnachten am Ku'damm (ISBN: 9783499005275)
    Brigitte Riebe

    Weihnachten am Ku'damm

     (49)
    Aktuelle Rezension von: meisterlampe

    Inhaltsangabe:

    Eine bewegende Weihnachtsgeschichte mit den Thalheim-Schwestern aus Brigitte Riebes Bestsellerreihe «Die Schwestern vom Ku'damm».
    Bitterkalt ist es im Jahrhundertwinter des Jahres 1946. Selbst die vergleichsweise wohlhabende Familie Thalheim kann von einem opulenten Weihnachtsfest nur träumen, ihr Kaufhaus am Ku’damm liegt in Trümmern. Eines Abends weht der klirrend kalte Winterwind einen kleinen Jungen zum provisorisch eingerichteten Modegeschäft am Savignyplatz. Erich ist halb verhungert und scheint mutterseelenallein in der Stadt zu sein. Kurz entschlossen nimmt Rike Thalheim, die älteste von drei Schwestern, ihn mit nach Hause. Der Kleine soll ein Weihnachtsfest haben, das er nie vergisst, da sind Rike, Silvie und Florentine sich einig. Doch woher einen Weihnachtsbaum nehmen, wenn sogar der Tiergarten abgeholzt ist?

    Meine Meinung:

    Ich habe kürzlich den vierten Teil der Ku'damm-Reihe gelesen und es ist, obwohl zeitlich deutlich früher gelegen, wie ein Heimkommen zu den Thalheims. Ich mag den Schreibstil von Brigitte Riebe, ihre Figuren machen die Erzählung so lebendig, egal, wie ernst und schwierig die Lage auch ist. Natürlich kann dieser Weihnachtsband auch ohne Vorkenntnisse der anderen Büchern gelesen werden, aber ich empfehle deren Lektüre - es lohnt sich definitiv! Die Thalheim-Schwestern setzen in diesem Büchlein alles dran, um für sich und den kleinen Erich ein tolles Weihnachtsfest vorzubereiten, obwohl sie aus Nichts etwas zaubern müssen. Weihnachten ohne Baum ist kein Weihnachten, da hat Flori recht - er muss ja nicht immer grün sein. Silvie, Miri, Rike und Flori sind offen anderen gegenüber, auch Fremden, wie den Bednarz'; sie werden unterstützt von Claire, Friedrich und Carl und nicht zuletzt von Ben und Will, den britischen Offizieren.

    Dieses an sich traurige Buch liest sich sehr flüssig zu Weihnachten, man mag nicht mit den Thalheims und ihren "Gästen" tauschen. Brigitte Riebes Erläuterungen am Ende sind wie immer sehr hilf- und lehrreich. Ein Buch über Familie und Zusammenhalt, Durchhaltevermögen und Warmherzigkeit, einfach schön zu lesen und damit 5 Sterne und eine Leseempfehlung wert.

  22. Cover des Buches Der Weihnachtsbaum, den niemand wollte (ISBN: 9783845836881)
    Yuval Zommer

    Der Weihnachtsbaum, den niemand wollte

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Buchzwergerl

    Yuval Zommer kennt man ja von den großformatigen, wunderschönen Sachbüchern. Ich kenne niemanden, der*die seine Bücher nicht toll findet. Somit muss ja schon fast dieses Buch auch großartig sein, oder? 


    Inhalt des Buches

    Eine kleine Fichte bemerkt bald, dass sie anders ist als die anderen Bäume um sie herum. Sie wächst zu krumm und schief. Vor dem Weihnachtsabend kommen Menschen, die einen Baum nach dem anderen fälllen und mitnehmen. Nur die kleine krumme Fichte bleibt stehen und fühlt sich sogleich allein….bis sie Besuch von den Tieren im Wald bekommt und erkennt, dass sie für etwas Größeres, Besonderes bestimmt ist….



    Gedanken zum Buch:

    Bei dem Titel des Buches wurde sofort mein Helfersyndrom aktiviert und alarmiert. Anfänglich hat man Mitleid mit der Fichte, man spürt ihre Traurigkeit und später Einsamkeit, als alle Bäume ringsherum gehen mussten. Doch als sie merkt, dass sie trotz krummen Wachstums für die Tiere (und auch Kinder des Waldes) was ganz Besonderes ist, macht sie eine Entwicklung durch, die einen als Leser*in glücklich stimmt: sie lernt sich so zu akzeptieren wie sie ist, egal, welches Aussehen sie hat.

    Wer die großformatigen Sachbücher von Yuval Zommer kennt und liebt, so wie wir, wird auch von den Illustrationen in diesem Buch verzaubert sein. Von Beginn des Buches an verströmen die Farbgebung und die Zeichnungen einen heimeligen Fichtennadelduft, den man so schnell nicht aus der Nase bekommt. Die Reime sind prägnant und wohlklingend und obwohl der Text kurz ist, lässt er viel Interpretationsspielraum auf der Bedeutungsebene zwischen den Zeilen zu!


    Fazit! Ein wunderbar gereimtes und illustriertes Buch über Selbstakzeptanz und Selbstliebe, mitunter durch die Kraft der Freundschaft und des Heimatgefühls!

  23. Cover des Buches Tödliche Gaben (ISBN: 9783499257834)
    Silke Jellinghaus

    Tödliche Gaben

     (233)
    Aktuelle Rezension von: LadyMuffinchen

    Viele gute Krimi-/Thriller-Autoren und ihre Kurzgeschichten rund um Weihnachten.

    Generell ist die Idee gut gewesen. Schade nur, wenn manche Geschichten gefühlt keine Spannung enthalten. Der Schreibstil ist natürlich von Autor zu Autor unterschiedlich und jeder auf seine eigene Art und Weise gut, jedoch waren manche Geschichten für eine Kurzgeschichte dann doch zu langatmig und am Ende zu flach. Nach Weihnachten hat man bei manchen auch eher vergeblich gesucht (prinzipiell nicht so schlimm, aber nicht, wenn man es in eine Weihnachtsedition packt...). Die offenen Enden sind bei Thrillern kein neuer Aspekt, aber wenn man über 40 Seiten braucht, um mal zum Punkt zu kommen und diesen am Ende wirklich offen lässt und vorher gähnende Langeweile herrschte, dann hätte man es auch einfach lassen sollen...

    Bis auf 3 oder 4 Geschichten leider wirklich lahm, aber vielleicht bin ich da auch einfach zu kritisch...

  24. Cover des Buches Zipfelmaus und der wunderbare Weihnachtsplan (ISBN: 9783943086751)
    Uwe Becker

    Zipfelmaus und der wunderbare Weihnachtsplan

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Der Herbst ist vorbei, der erste Schnee bedeckt den Schrebergarten und alle Tiere reden über "Weihnachten".

    Zipfelmaus aber hat noch nie ein Weihnachtsfest erlebt und der Igel erklärt geduldig und übermüdet - denn er steht kurz vor seinem Winterschlaf - wie die Menschen Weihnachten feiern und dass es das schönste ist, was er bisher erlebt hat.

    Doch irgendwie kann sich Zipfelmaus das Ganze nicht so recht vorstellen: Die Menschen leuchten? Sie binden sich Schleifen um? Doch das Verrückteste ist die Vorstellung, dass Frau Bienenstich singt!

    Zipfelmaus' Neugier ist geweckt und um dem Igel ein wundervolles Weihnachtsfest zu bescheren, kommen die Bewohner des Schrebergartens ganz schön ins Schwitzen.


    Altersempfehlung:

    ab 5 Jahre


    Einbandgestaltung und Illustrationen:

    Das rot-weiße Streifenmuster (wie bei der Mütze der kleinen Maus) auf dem Buchrücken ist ein toller Hingucker und bei allen "Zipfelmaus"-Büchern zu finden.

    Auf jeder Doppelseite finden sich ein bis zwei Zeichnungen, einige erstrecken sich sogar quer über eine halbe Seite und spiegeln das Gelesene hervorragend wider.

    Dieser Band ist von größerem Format und erstmals farbig illustriert, was mich sehr freut, denn so kommt nicht nur die rot-weiße Zipfelmütze perfekt zur Geltung.

    Die Gestaltung der Tiere gefällt sehr und besonders ihre Mimik ist einfach herrlich anzusehen. Immer wieder sorgen ängstlich hochgezogene Brauen oder zum schrägen Grinsen verzogener Mund der kleinen Maus für Lacher.


    Mein Eindruck:

    Es gibt inzwischen sowohl Zipfelmaus-Bücher für Erstleser sowie Bände zum Vorlesen und nun auch dieses Weihnachtsabenteuer.

    Zum besseren Verständnis ist es aber nicht erforderlich, eine bestimmte Reihenfolge einzuhalten, denn die Geschichten sind in sich abgeschlossen und im Laufe der Erzählung lernt man alle Tiere kennen. Leider werden sie nicht wie sonst in kurzen Steckbriefen zu Beginn vorgestellt.

    Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet und ihre Freundschaft und Hilfsbereitschaft sowie das gegenseitige Füreinandereinstehen zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichten.

    Gleich zu Anfang wird der Leser direkt in das Abenteuer hineingezogen und kann - dank des lebhaften und humorvollen Schreibstils - gar nicht mehr aufhören weiterzulesen. Die Kapitel haben eine angenehme Länge.

    Schneeballschlacht, gemeinsames Tannenbaum schmücken, Punsch für alle uvm. sorgen für eine stimmungsvolle und weihnachtliche Atmosphäre. 

    Bei dem Versuch für den Igel ein Weihnachtsfest zu organisieren geht aber auch mal etwas schief und es gibt spannende Momente. Dank der Unterstützung seiner Freunde wird am Ende alles gut. 

    Eine Leseempfehlung für das weihnachtliche Abenteuer von Zipfelmaus und den Freunden im Schrebergarten!


    Fazit:

    Eine gelungene Mischung aus Humor, Spannung und einer stimmungsvollen, weihnachtlichen Atmosphäre.

    Zudem werden spielerisch wichtige Werte vermittelt: Hilfsbereitschaft, Gemeinschaft, Selbstlosigkeit und Verzeihen.

    Wunderschön und farbenfroh illustriert.



    ...

    Rezensiertes Buch: "Zipfelmaus und der wunderbare Weihnachtsplan" aus dem Jahr 2019

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks