Bücher mit dem Tag "weihnachtsmann"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "weihnachtsmann" gekennzeichnet haben.

293 Bücher

  1. Cover des Buches Flavia de Luce 4 - Vorhang auf für eine Leiche (ISBN: 9783442379019)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 4 - Vorhang auf für eine Leiche

     (320)
    Aktuelle Rezension von: ClaudiaNeudoerfer

    Es findet ein Filmdreh auf Buckshaw statt. Plötzlich ist die Hauptdarstellerin tot, wer war der Täter? Mein Lieblingstitel der Flavia de Luce Reihe. Eine spannende Suche nach dem Mörder auf dem Anwesen der De Luce Familie -mit dem üblichen Flavia Charme. Ich habe es verschlungen.

  2. Cover des Buches Sleepless in Manhattan (ISBN: 9783736315402)
    Vi Keeland

    Sleepless in Manhattan

     (181)
    Aktuelle Rezension von: MelliLulu

    ... einem Brief von einem kleinen Mädchen, das sich eine Freundin für seinen Vater wünscht. Sebastian Maxwell hat vor einigen Jahren seine Frau verloren und erzieht seine zehnjährige Tochter Birdie nun allein. Als Sadie auf der Suche nach der Verfasserin der herzzerreißenden Briefe an seiner Haustür auftaucht, denkt er nicht an die Liebe. Doch nach einem Blick in ihre blauen Augen schlägt sein Herz schneller, und er beginnt das erste Mal seit Langem an ein neues Glück zu glauben. Aber dann muss er feststellen, dass alles auf einer Lüge basiert ...




    Der Beginn war total niedlich und vielversprechend, aber irgendwie verlor ich dann das Gefühl für die Geschichte. Ich hatte manchmal den Eindruck zwei verschiedene Stories zu lesen. Auch haben mir die New York-Vibes gefehlt, ich hätte bei diesem Buchtitel mit mehr City-Feeling gerechnet. Die Charaktere waren durchaus gelungen, mein Highlight war definitiv die kleine Birdie Maxwell, einfach herzzerreißend süß. Leider wurde hier nicht das volle Potenzial ausgeschöpft. Trotzdem eine nette Geschichte für zwischendurch

  3. Cover des Buches Wunder einer Winternacht (ISBN: 9783499248467)
    Marko Leino

    Wunder einer Winternacht

     (271)
    Aktuelle Rezension von: RamonaFroese

    Ich hatte Jahr für Jahr den Film gesehen, ohne zuwissen das es da auch ein Buch gibt.

    Nun habe ich das Buch gelesen und binn begeistert. Trotzder Vorkenntniss hat das Buch mich total mit gerissen. Ich konnte Träumen und weinen.

    Ich konnte die Bilder vor mir sehen, ganz anders als sie im Film waren. Es war besser und das hat mich total begeistert.

  4. Cover des Buches Der Schmetterling (ISBN: 9783959672054)
    Gabriella Ullberg Westin

    Der Schmetterling

     (132)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

    Gerade erst wurde der Kommissar Johann Rokka aus Stockholm in seine Heimatstadt Hudiksvall versetzt, als schon sein erster Fall auf ihn wartet. Hanna, die Ehefrau eines erfolgreichen Fußballspielers, wurde an Heiligabend erschossen, der Täter mit einem Weihnachtsmannkostüm verkleidet. Ein schwerer Schlag auch für Johann, der Hanna und ihren Mann Mans noch aus Kindertagen kennt. Und auch viele Verdächtige sind gemeinsam mit ihm zur Schule gegangen…

    Gabrielle Ullberg Westin hat bereits eine Romantrilogie um ihren Ermittler Johann Rokka geschrieben, doch erst jetzt wurden diese auch aus dem Schwedischen ins Deutsche übersetzt. Die schwedische Umgebung und die etwas kauzige Wirkung der kleinen Stadtgemeinschaft kommen dabei gut zur Geltung, ohne dass die Autorin es überzogen oder zu klischeehaft erzählt hat. Insbesondere der Ermittler hat nicht den typischen Knacks einiger Kollegen aus anderen Romanreihen, fällt aber mit seiner machohaften Art unangenehm auf – er taxiert die Frauen erst einmal auf äußerliche Merkmale und scheint in jeder eine potenzielle Affäre zu sehen. Seine Mitstreiter wirken leider auch nicht sonderlich sympathisch, jeder hat ein paar Eigenheiten, die es mir erschwert haben, eine wirkliche Bindung zu ihnen aufzubauen, was gleichfalls für Opfer und Verdächtige geht. In diesem Band hat die Autorin es leider auch noch nicht geschafft, die Charaktere so weit zu ergründen, dass ich dennoch wirklich mit ihnen mitfiebern konnte.

    Der Fall an sich startet temporeich und recht unmittelbar, sodass der Einstieg bereits sehr spannend ist und das Interesse weckt. Beides kann nicht über den gesamten Zeitraum gehalten werden, es schleichen sich immer mal wieder etwas zähe Momente ein, doch diese haben geholfen, die teils recht verworrenen Ereignisse aufzuarbeiten und verständlicher zu machen. Ich mag die Tiefe, mit denen den Spuren nachgegangen wird, die einige Überraschungen zutage fördert. Leider verpufft all dies am Ende, da sich die Auflösung als ziemlich schlicht offenbart, von der vorigen Raffinesse ist leider nur noch wenig zu spüren.

    „Der Schmetterling“ startet stark und bietet auch ansonsten viele lesenswerte Passagen, ist in seiner Gesamtheit aber leider etwas zäh geraten. Das liegt einerseits daran, dass ich keinen wirklichen Draht zu den Charakteren hatte, andererseits aber auch an dem etwas zu gradlinigen Schreibstil. Die Auflösung konnte leider nicht ganz mit den vorigen Ermittlungen mithalten und blieb im Vergleich etwas blass.   

  5. Cover des Buches Verliebt für eine Weihnachtsnacht (ISBN: 9783956497865)
    Sarah Morgan

    Verliebt für eine Weihnachtsnacht

     (118)
    Aktuelle Rezension von: lunalulu34

    Harriet Knight ist eine schüchterne, liebenswerte Hundesitterin, die es sich vornimmt jeden Tag etwas zu tun, was sie eigentlich nicht tun möchte. Sie will selbständiger werden. Das ganze läuft auch mehr oder weniger gut, bis sie auf den Arzt Ethan Black trifft. Der soll auf Madi, die Hündin seine Schwester aufpassen, hat aber keine Ahnung von Hunden. Aufgrund des fehlenden Verständnisses geraten Harriet und Ethan auch erstmal mächtig aneinander. Und zu allem Überfluss löst er bei Harriet auch wieder ihr Stottern aus. Etwas dass sie seit einigen Jahren eigentlich unter Kontrolle hat. Um Madi zu helfen müssen die beiden aber wohl oder übel Zeit miteinander verbringen und dabei entstehen bei beiden Gefühle, die sie nicht lange verstecken können. 

    Der Schreibstil ist sehr angenehm. Alles wurde schön detailreich beschrieben. Das Buch hat relativ langsam begonnen und man hat erstmal die beiden Hauptcharaktere kennengelernt. Es war alles wunderbar und glaubhaft erzählt, sodass man sich in Harriet und Ethan hineinversetzen konnte (auch wenn man weder von Hunden noch vom Job in der Notaufnahme eine Ahnung hat) Sobald sich die beiden dann das erste mal begegnet sind möchte man zum einen wissen wie es weitergeht und zum anderen möchte man wissen, wieso diese 2 Menschen verschiedener nicht sein können. Was hat sie zu den Menschen gemacht, die sie jetzt sind. Harriet hat dabei eine wie ich finde recht bewegende Geschichte, die zeigt, was für eine unglaublich starke Frau sie doch ist. Ethan hat aber auch schon einiges in seinem Leben hinter sich und es ist unglaublich schön zu lesen, wie diese Beiden sich gegenseitig beeinflussen und helfen. Die Geschichte spielt in der Winter bzw. Vorweihnachtszeit, ist daher kein reines Weihnachtsbuch und kann problemlos an kalten Wintertagen gelesen werden. Eines meiner absoluten Highlights dieses Jahr und ich habe vor noch weitere Bücher der Manhatten in Love Reihe zu lesen 

    Fazit: Für Jeden, der in der kalten Jahreszeit etwas Schönes und Romantisches mit Tiefgang lesen möchte ist dieses Buch eine absolute Leseempfehlung

  6. Cover des Buches Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder (ISBN: 9783956498350)
    Petra Schier

    Vier Pfoten für ein Weihnachtswunder

     (95)
    Aktuelle Rezension von: DieSueschauerin

    Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Es gab immer wieder Zwischenkapitel mit Santa Claus und dem Christkind, die mir sehr gut gefallen haben. Neben diesen Zwischenkapiteln wurde die Geschichte auch immer wieder von kurzen Sequenzen, in denen die Hündin Lizzy ihre Meinung zum aktuellen Geschichten raus ließ, unterbrochen und das war auch immer sehr lustig zu lesen. Es war auch sehr passend für einen jungen Hund geschrieben, als würde ein Kind von seinen Erlebnissen erzählen. Zu den Erlebnissen gehörten zum Beispiel der erste Schnee und Abschlecken eines tränennassen Gesichtes.
    Die Hauptfigur Laura war mich nicht direkt sympatisch, da ich am Anfang nicht sofort wusste, woran man bei ihr ist und warum sie eigentlich dieses neuen Job bei dem Familienunternehmen angenommen hatte. Nach den ersten 50 Seiten wurde sie mir aber sympathisch und in der zweiten Hälfte des Buches war sie mir richtig sympathisch und ich wollte sie gar nicht gehen lassen. Die ganze Familie Sternbach gefiel mir sehr gut. Alle Familienmitglieder haben Laura super aufgenommen und es war echt schön zu lesen, wie sie zu allen möglichen Gruppensachen "gezwungen" wurde. Egal ob ein Abendessen mit Spieleabend oder ein Plätzchen-back-Nachmittag, Laura sollte sich wohlfühlen und wurde deshalb ganz oft eingeladen und dann auch abgeholt, damit sie auf jeden Fall zu der Veranstaltung kommt. Es war total schön, wie sie durch die Zuwendungen der Familie immer mehr aus sich heraus kam und man auch mehr über sie und ihre Vergangenheit erfahren konnte! Diese Familie hält zusammen, egal was kommt. Zu der tollen Familie kommt noch eine andere Figur dazu, die ich auch sehr cool fand. Angelique ist die ehemalige Assistentin von Laura, die in ihrer alten Firma mit ihr gearbeitet hat und eigentlich irgendwann mehr zu einer Freundin wurde. Erst bekommt man von ihr nur per Telefon etwas mit, aber dann besucht sie Laura vor Ort und hilft ihr bei einigen Dingen.

  7. Cover des Buches Das Mädchen, das Weihnachten rettete (ISBN: 9783423281287)
    Matt Haig

    Das Mädchen, das Weihnachten rettete

     (65)
    Aktuelle Rezension von: Kathleen1974

    Titel: „Das Mädchen, das Weihnachten rettete“

    Autor/Autorin: Matt Haig

    Verlag: dtv 2017

    Seitenanzahl: 327

    Inhaltsangabe (Quelle: www.amazon.de):

    „Das zweite Weihnachtsbuch von Bestsellerautor Matt Haig

    Die achtjährige Waise Amelia fristet ein kärgliches Dasein als Kaminkehrermädchen und hofft inständig auf Rettung durch den Weihnachtsmann. Der hat jedoch alle Hände voll zu tun: Aufruhr im Wichtelreich, Rentiere, die vom Himmel fallen, der Weihnachtszauber, der schwächer wird – wenn das so weitergeht, droht Weihnachten auszufallen. Aber Amelia ist kein gewöhnliches Mädchen: Nur mit ihrer Hilfe kann der Weihnachtszauber gerettet werden!

    Der Folgeband zu ›Ein Junge namens Weihnacht‹: Ein hinreißendes Buch für die ganze Familie – mit Illustrationen von Chris Mould.“

    persönliche Einschätzung des Buches:

    Auch dieses 2. Weihnachtsbuch des Autors Matt Haig konnte mich begeistern. Es hat mich tief berührt.

    In dieser Geschichte, in der die achtjährige Amelia als Waisenkind ein armes und grausames Leben als Kaminkehrermädchen hat, ging es einerseits traurig und andererseits sehr aktionsreich zu. Der Weihnachtsmann erlebt ein wahres Abenteuer bei der Suche nach Amelia.

    Besonders hervorgehoben wird in diesem Buch, dass die Werte Hoffnung und Liebe eine ganz entscheidende Rolle spielen.

    Der Schreibstil war wieder sehr bildhaft, dynamisch und einfühlsam. Auch hier haben mir die wundervollen Illustrationen richtig gut gefallen. Sehr beeindruckend, wie ich finde.

    Eine empfehlenswerte Weihnachtsgeschichte, die Herz, Liebe und Magie versprüht.

    Bewertung:

    5 von 5 Sternen

  8. Cover des Buches Kleiner Streuner - große Liebe (ISBN: 9783956497513)
    Petra Schier

    Kleiner Streuner - große Liebe

     (79)
    Aktuelle Rezension von: witchqueen

    Darum geht es:
     Eva ist nach einem Jahr in London wieder zurück in ihre alte Heimat gezogen. Auch ihren alten Job in der Sozialstation hat sie wieder angetreten. Und da steht sie auch schon vor einem Problem. Denn in der Sozialstation arbeitet auch ihr „Ex“ André. Evas Gefühle für André sind aber noch nicht erloschen und so versucht Eva mit aller Gewalt einen Schutzwall um ihr Herz zu bauen und André auf Abstand zu halten. Nun schreibt sie – in einer Weinlaune – einen Wunschzettel an den Weihnachtsmann. Er soll bis Weihnachten ihren Mr. Right finden. Dazu braucht der Weihnachtsmann aber Hilfe. Von seinen Elfen und von „Socke“. Eines Tages finden Eva und André scheinbar zufällig einen völlig verwahrlosten, fast verhungerten kleinen Streuner-Hund ... richtig „Socke“. Eva will ihn unbedingt retten. Weil in ihrer Wohnung aber keine Hunde erlaubt sind, zieht der Hund erst einmal bei André ein. So ist Eva gezwungen, regelmäßig bei André vorbeizuschauen. Doch das ist nicht Evas einziges Problem. Da ist ja auch noch Jochen, der Wunsch-Schwiegersohn ihrer Eltern. Jochen ist gutaussehend, reich, Banker von Beruf und so überhaupt nicht Evas Fall. Doch wie soll sie Jochen nur loswerden? Und als wäre das alles noch nicht genug, ist die neue Wohnung, in die Eva ziehen will, nicht bezugsfertig und alte schon gekündigt. Sie steht quasi auf der Straße. Wo soll sie nur hin? Da hat André eine aberwitzige Idee, wie sie alle Probleme mit einem Schlag los wird.

     

    Meine Meinung:

    Ein wunderschöner, romantischer Weihnachtsroman mit Hund. Man ist sofort mittendrin in der Geschichte. Die Ort und vor allem die Charaktere sind super beschrieben, man hat sofort zu jedem ein konkretes Bild vor Augen und kann sich super in alle handelnden Personen hineinversetzen. Besonders gut gefallen hat mir – wie bei allen Hunde-Weihnachtsromanen von Petra Schier – dass wir hier auch aus der Perspektive von Hund „Socke“ berichtet bekommen. Sockes Gedanken und Anmerkungen sind durch die kursive Schrift leicht zu erkennen. Auch der Weihnachtsmann mit seinem Gefolge kommt hier nicht zu kurz. Er bekommt aber (meistens) eigene kurze Kapitel.

    Der Schreibstil ist gewohnt leicht und flüssig. Es lässt sich alles super angenehm lesen und man kommt zügig voran. Das 300 Seiten lange Buch ist in 25 Kapitel unterteilt. So kann man dieses wundervolle Buch gut in einem Rutsch, aber auch in mehrere Abschnitte unterteilt lesen.

    Mein Fazit:
     Eine tolle, romantische Geschichte für’s Herz. Für Romantik-Fans, für Weihnachts-Fans, für Hunde-Fans ... einfach für alle Liebhaber von Liebesgeschichten mit Happy-End. Ich möchte liebend gerne noch mehr davon lesen. Meine absolute Leseempfehlung und satte 5 Sterne.

  9. Cover des Buches Dash & Lily (ISBN: 9783570311912)
    Rachel Cohn

    Dash & Lily

     (452)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Als Dash gerade in seiner Lieblingsbuchhandlung unterwegs ist, entdeckt er zwischen den Büchern ein rotes Notizbuch, das vorher noch nie dort war. In diesem Buch fordert Lily den Finder des Buches heraus, zu einem geheimnisvollen Spiel. Kurz darauf schicken sich die beiden gegenseitig mit kleinen Aufgaben durch Manhattan, das schon in weihnachtlicher Stimmung ist. Doch leider reicht dieses Notizbuch irgendwann nicht mehr aus und Dash möchte Lily endlich treffen…

    Nachdem ich die Serie verschlungen hatte, musste ich mir unbedingt das Buch zulegen! Auch wenn es die gleiche Handlung ist, wollte ich dennoch erfahren, wie die Autor*innen die Geschichte in dem Buch niedergeschrieben haben. Und ich kann euch das Buch und die Serie empfehlen, denn beides ist einfach zuckersüß und zeigt uns die erste Liebe zweier Menschen. Außerdem ist es auch perfekt für die weihnachtliche Vorzeit, um sich das Warten ein wenig angenehmer zu machen.

    Lily mochte ich von Anfang an gerne. Sie ist ein Mensch, der verrückt nach Weihnachten ist. Sie liebt alles an diesem Fest, den Feiertag und das ganze drum herum. Und genau das ist etwas, mit dem ich mich total mit ihr identifizieren konnte. Denn ich liebe Weihnachten genauso sehr! Es war so schön mit anzusehen, dass sie durch dieses Notizbuch immer mehr aus sich herauskommt. Sie ist am Anfang noch recht schüchtern, doch durch die kleinen Aufgaben findet sie zu sich selbst.

    Mit Dash brauchte ich noch ein wenig Zeit, um mich mit ihm anzunähern. Es hat schon ein wenig gedauert, bis ich mit ihm warm geworden bin, aber zum Ende hin, sind wir dann doch noch Freunde geworden. Ich finde es toll, dass er sich auf dieses Abenteuer eingelassen hat, ohne zu wissen, wer hinter diesem Notizbuch steckt. Denn das hat mir gezeigt, dass es ihm egal ist, wie die Person aussieht. Sondern das es nur darum geht, wie die Person im Inneren drauf ist und was sie ausmacht.

    Die Geschichte von Lily und Dash ist sehr angenehm zu lesen. Sie hat kein unnötiges Drama, aber dennoch wird durch das Notizbuch und die Aufgaben ein wenig Spannung mit in das Buch eingebaut, weshalb ich es wirklich sehr geliebt habe. Die Beziehung von Lily und Dash ist wirklich schön mitanzusehen und lässt einen wirklich richtig neidisch werden. Denn die beiden haben sich gesucht und auch gefunden. Eine unglaublich schöne, weihnachtliche Liebesgeschichte!

    Der Schreibstil von beiden Autor*innen hat mir sehr gut gefallen und ich finde, dass beide einen wirklich schönen, lockeren und leichten Schreibstil haben. Denn dadurch wird ihre Geschichte angenehm zu lesen und man kann sich dabei einfach fallen lassen und einfach mal den Alltag vergessen. Auch der Lesefluss wird in keiner Weise gestört, sondern auch noch positiv durch die tolle Schreibweise unterstützt.

    ,,Dash & Lily – Ein Weihnachtswunder‘‘ hat mir unglaublich gut gefallen. Diese Geschichte passt einfach perfekt in die Weihnachtszeit und versüßt einem die Feiertage umso mehr. Die Handlung ist auch mal etwas Neues für mich gewesen, daher fand ich es umso spannender, dieses Buch zu lesen. Ich kann euch dieses Buch nur ans Herz legen, denn ich habe es wirklich genossen. Denn hier kann man sich beim Lesen einfach fallen lassen und den Alltag vergessen!

  10. Cover des Buches Stille Nacht, flauschige Nacht (ISBN: 9783745700381)
    Petra Schier

    Stille Nacht, flauschige Nacht

     (80)
    Aktuelle Rezension von: terazza

    Mein erstes Buch von Petra Schier und ich bin echt begeistert von der goldigen Weihnachts-Liebes-Geschicht mit Happy-End.

    So schön geschrieben, die eigentliche Geschichte um Patrick und Angelique und dann die Szenen von Santa-Claus und seiner Frau sowie die Gedanken von Oskar.

    Und alles hat angefangen mit dem Brief von Joel an den Weihnachtsmann.

    Ich kann das Buch nur empfehlen, es ist leicht zu lesen und so schööööön.

    Mal was ganz anderes und man sieht Wünsche können wahr werden ;-)

    5 Sterne dafür gebe ich gerne ab. Bestimmt werde ich mich auch an die anderen Bücher dran machen.


  11. Cover des Buches Die fantastischen Abenteuer der Christmas Company (ISBN: 9783747800034)
    Corinna Gieseler

    Die fantastischen Abenteuer der Christmas Company

     (95)
    Aktuelle Rezension von: Mandthebooks
    Rezension: (kann Spoiler enthalten)

    Ich lese ja sehr selten Weihnachtsbücher und es ist auch schräg, die Rezension zu schreiben, 3 Monate nachdem ich das Buch gelesen habe😅 Aber nun gut, was soll man machen. Pünktlich an Weihnachten habe ich mich dieser Geschichte gewidmet, vor allem, weil ich das Cover so schön fand und es ein Weihnachtsroman war, der fantastische Elemente enthält.
    Und ich mochte es total, vielleicht, weil das Thema so gut zum Lesezeitpunkt passte und mich deshalb zumindest ein bisschen in Weihnachtsstimmung versetzt hat. Aber ich mochte einen auch vor allem den sprechenden Kater.
    Generell war die Handlung sehr spannend, mir gefiel es sehr, wie Freda versucht, gemeinsam mit einer bunten Truppe die Christmas Company zu retten. Dabei war nicht nur das Setting traumhaft und voller toller Details, es wurden auch die verschiedensten Figuren aus den unterschiedlichsten Weihnachtsgeschichten, Wintermythen, etc. eingebracht. Dadurch begegnete man im Buch immer wieder neuen Elementen und konnte davon durchaus überrascht werden. Und wenn mittendrin nicht nur ein sprechender Kater sitzt, sondern auch ein paar sehe seltsame Weihnachtsmänner von überall auf der Welt, ist das Chaos perfekt und daraus ergibt sich ein spannendes, magisches, weihnachtliches Abenteuer für Groß und Klein!

    5 Sterne
  12. Cover des Buches Vier Pfoten retten Weihnachten (ISBN: 9783959731577)
    Petra Schier

    Vier Pfoten retten Weihnachten

     (63)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Von Petra Schier habe ich bereits mehrere Hunde bzw. Weihnachtsromane gelesen. Doch keiner konnte mich bisher so begeistern wie dieser. 

    Dieser Roman konnte mich gleich fesseln und wollte das Buch garnicht mehr aus der Hand legen. Die Figuren im Buch wuchsen mir gleich ins Herz. Besonders Elena und die Hündin Lulu gefielen mir sehr von ihrer Art her. Schön fand ich auch die Szenen in der Gärtnerei und in der Sozialstation. Dass der Roman recht voraussehbar war tat meiner Lesefreude keinen Abbruch. Eine herzerwärmende Geschichte, die Lust auf Weihnachten macht. Daher empfehle ich dieses tolle Buch sehr gerne weiter und vergebe 5 Sterne. Dieser Roman wird einen Platz in meinem Bücherregal finden und wird irgendwann nochmal von mir gelesen wie auch andere Romane dieser Autorin. 



  13. Cover des Buches Ein Weihnachtshund auf Glücksmission (ISBN: 9783959736862)
    Petra Schier

    Ein Weihnachtshund auf Glücksmission

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Lujoma

    Annalena ist eigentlich recht zufrieden mit ihrem Leben. Als Autorin stellt sich so langsam Erfolg ein und Asco, ein fröhlicher Border Collie, den sie aus dem Tierheim hat, leistet ihr Gesellschaft. Nervig ist nur der Baulärm aus dem Nachbarhaus, aber da dauert es nicht mehr lange und der neue Besitzer zieht ein. Annalena ist wenig begeistert, dass es sich dabei ausgerechnet um Christian handelt. Von dem hatte sie gehofft, dass sie ihm nie wieder begegnet. Auch wenn es beide nicht zugeben, so sind da noch Gefühle füreinander. Doch die Vergangenheit ist nicht vergessen, hält besonders Christian gefangen. Zum Glück ist da Asco und die Hilfe vom Weihnachtsmann und seinen Elfen. Gelingt es ihnen für ein Happy End zu sorgen?


    Ich habe schon einige Weihnachtsbücher von Petra Schier gelesen und auch dieses hat mir wieder gut gefallen. Die Geschichte ist abwechselnd aus Annalenas, Christians und Ascos Sicht erzählt, so dass man alle drei gut kennen lernt und ihre Gedanken und Gefühle versteht. Es geht um Familie und Freundschaft, Vergangenheitsbewältigung, Trauer, Verstehen und Annahme, Füreinander da sein, Liebe…. Und darüber liegt viel Weihnachtszauber.

    Ganz schnell ins Herz geschlossen habe ich Asco, der ein fröhlicher Hund ist, obwohl er Schweres erlebt hat. Bezaubernd ist immer wieder, wenn er plötzlich seine kleinen Kunststücke zeigt. Aber auch Annalena und Christian mochte ich sehr und ich bin glücklich über das Happy End.


    „Ein Weihnachtshund auf Glücksmission“ ist ein wunderschöner Roman für kuschelige Stunden in der Advents- und Weihnachtszeit. Gern empfehle ich das Buch weiter.

  14. Cover des Buches Das Wunder von R. (ISBN: 9783948230159)
    Francesca Cavallo

    Das Wunder von R.

     (107)
    Aktuelle Rezension von: buecherwuermchen_lau

              Was ein tolles Buch, traumhaft, märchenhaft,traurig und dann ein tolles Happy End! Was will man mehr in einer tollen Weihnachtsgeschichte. 

    Das Cover lässt einen schon Rätseln welch eine Geschichte hinter dem tollen Motiv wohl steht. 

    Es hat so etwas magisch schönes an sich.

    Der Inhalt in kurzen Worten damit nicht zu viel verraten wird.

    Traurig fängt es an,man zieht in einen neuen Ort, R., kennt keinen,2 Mütter und 3 Kinder allein und aller anfang ist schwer. 

    Doch was magisches passiert da,ein Brief vom Weihnachtsman taucht auf,Wichtel....ein Geheimniss.

    Doch woher kommen all die Geschenke?? Gestohlen??? Missverständniss????

    Was Kinder nicht alles verrichten können, der einsame Weihnachtsabend endet viel überraschender als gedacht. 

    Was eine tolle märchenhafte Geschichte. Traumhaft geschrieben. Man verfällt gedanklich direkt nach R.! 

    Schreibstyl ist kindgerecht geschrieben, zum selbst lesen und vorlesen! 

            

  15. Cover des Buches Der Winter der Wunder (ISBN: 9783956498589)
    Debbie Macomber

    Der Winter der Wunder

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Eva_G

    Katherine O'Connor, von allen nur K.O. genannt, begegnet zufällig dem renommierten Kinderpsychologen Dr. Wynn Jeffries. Sie kann ihn nicht leiden, denn er hat ein Buch über antiautoriäre Erziehung geschrieben und ihre Schwester Zelda lebt diesen Erziehungsstil, was sich mehr als negativ auf deren eineiige Zwillinge Zoe und Zara auswirkt. Vorallem die These "Den Weihnachtsmann unter seinem Schlitten zu begraben" und Weihnachten nicht zu feiern, bringt sie in Rage. Nachdem K.O. sogar Hausverbot in ihrer Buchhandlung bekommen hat, da sie sich mit der Buchhändlerin und einer Kundin über dieses Buch gestritten hat, ist sie alles andere als gut auf Dr. Jeffries zu sprechen. Als sie ihn dann in ihrem Lieblingscafé sieht, folgt sie ihm, denn sie will wissen, wo er lebt und ihn zur Rede stellen. Das Ergebnis ihrer Verfolgung schockiert sie, denn er lebt in ihrem Haus im obersten Stockwerk. Ihr Nachbarin und Freundin LaVonne bemerkt ihre Beobachtungen und beschließt, die Beiden miteinander zu verkuppeln und lädt sie zuallererst in ihre Wohnung ein...

    Debbie Macomber hat einen flüssigen und gut zu lesenden Schreibstil. Ihre Handlung ist übersichtlich in Kapitel gegliedert. Das Geschehen passt gut in die Weihnachtszeit und vereint eine relativ romantische Liebesgeschichte mit der Winter- und Weihnachtszeit in Seattle. Die Charaktere sind allesamt sympathisch. 

    Das Buch passt sehr gut in die Vorweihnachtszeit, behandelt aber nicht allein dieses Thema, was es interessanter macht. Ich habe es sehr gerne gelesen.

  16. Cover des Buches Petronella Apfelmus - Schneeballschlacht und Wichtelstreiche (ISBN: 9783414824271)
    Sabine Städing

    Petronella Apfelmus - Schneeballschlacht und Wichtelstreiche

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Wer dachte, im Herbst herrsche bei Familie Kuchenbrand Hochbetrieb, sollte dort ein paar Tage vor Weihnachten vorbeischauen.

    Petronella Apfelmus hat einen fiesen Schnupfen und ausgerechnet jetzt erwartet sie Besuch von ihren Schwestern. Ihre Apfelmännchen pflegen Petronella wieder gesund, so dass sie rechtzeitig ihr Apfelhaus für den Weihnachtsbesuch herrichten kann.

    Die Zwillinge Lea und Luis freuen sich derweil auf Wichtelgeschenke, den ersten Schnee und eine Schneeballschlacht.

    Doch irgendetwas geht im Müllerhaus nicht mit rechten Dingen zu: Dinge verschwinden, tauchen auf mysteriöse Weise woanders wieder auf  ... Die Zwillinge verdächtigen sich gegenseitig und es herrscht dicke Luft.

    Was für ein Durcheinander! Doch Petronella hat schon eine Ahnung, wer hinter den Streichen steckt.


    Altersempfehlung:

    ab 5 Jahre (zum Vorlesen)

    oder für geübte Leser ab 8 Jahren


    Illustrationen:

    Zahlreiche zauberhafte Illustrationen ergänzen und unterstreichen die Handlung. Auf fast jeder Doppelseiten finden sich mindestens eine kleine bis mittelgroße Zeichnung, teilweise sind sogar Szenen ganzseitig dargestellt.

    Der Zeichenstil gefällt sehr und trotz der schwarz-weißen Illustrationen wirken die Charaktere lebendig und "rotwangig". Der kleine Weihnachtswichtel Nisse ist herrlich niedlich.

    Viele kleine und große Bilder laden zum Entdecken ein und die weihnachtliche Stimmung spiegelt sich auch in den Zeichnungen wider.


    Mein Eindruck:

    Dies ist der dritte Band der Reihe. Man muss die vorherigen aber nicht zwingend gelesen haben, da das Abenteuer abgeschlossen ist und die Charaktere innerhalb der Geschichte ausreichend vorgestellt werden.

    Petronella Apfelmus, die kleine Apfelhexe, lebt - wie soll es anders sein - in einem Apfel am Baum. Letzterer steht im Garten der Zwillinge Luis und Lea Kuchenbrand.

    Die kleine Hexe - ebenso die Kinder - schrumpfen mit jeder Sprosse, die sie auf der Leiter zurücklegen, ein kleines bisschen mehr bis sie - oben angekommen - ins winzige Apfelhaus passen.

    Die Charaktere - magische wie menschliche - sind liebevoll und detailliert gestaltet. Es wimmelt nur so von magischen Wesen, z. B. die Apfelmännchen Gurkenhut und Spargelzahn, der Hirschkäfer Lucius oder Feen, die in Hyazinthen leben.

    Luis und seine Zwillingsschwester Lea sind aufgeweckt und neugierig. Wie jedes Geschwisterpaar wird auch mal gestritten und sich anschließend wieder versöhnt.

    Petronellas Schwestern, die drei Wetterhexen Belinda, Merlina und Wilma sorgen mit ihrer Ankunft für viel Trubel und Aufsehen.

    Der kleine Weihnachtswichtel Nisse, der im Müllerhaus sein Unwesen treibt, hat es faustdick hinter den Ohren. Seine Streiche sorgen für Chaos bei den Kuchenbrands und für viele Lacher beim Leser.

    Die Liebe zum Detail wird nicht nur bei der Gestaltung der Charaktere deutlich. 

    Das dritte Abenteuer der sympathischen Junghexe ist kindgerecht, spannend und humorvoll erzählt. Schneeballschlacht, Krippenspiel, Wichteln, Weihnachtsbäckerei, Christbaum schmücken und Lieder singen. All dies verbreitet eine wunderschöne und weihnachtliche Stimmung. 
    Freundschaft und Zusammenhalt werden in dieser Geschichte erneut großgeschrieben.

    Auch das Lesebändchen sollte Erwähnung finden. Bei solchen kleinen Feinheiten schlägt das Buchliebhaberherz gleich höher.

    Wir sind gespannt auf die weiteren Abenteuer und geben für dieses eine klare Leseempfehlung für alle Kinder, die magische Geschichten und lustige Streiche lieben.


    Fazit:

    Eine spannende, lustige und fantasievolle Wintergeschichte, die weihnachtliche Stimmung verbreitet.

    Zahlreiche wunderschöne schwarz-weiß Illustrationen und die sympathischen Charaktere verzaubern auf Anhieb.

    (Vor-) Lesespaß für Groß und Klein.

    ... 

    Rezensiertes Buch "Petronella Apfelmus - Schneeballschlacht und Wichtelstreiche" aus dem Jahr 2015

  17. Cover des Buches 13 Weihnachtstrolle machen Ärger (ISBN: 9783414824349)
    Sabine Städing

    13 Weihnachtstrolle machen Ärger

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Kaito

    Eine verzauberte Reise in 24 Kapiteln.

    Durch ein Versehen und auch eine große Portion Neugierde landen Jonas und seine kleine Schwester Mila unverhofft im Weihnachtsdorf. Dort treffen sie nicht nur auf eine Weihnachtsmann-WG, den grimmigen Knecht Ruprecht und einen ganzen Haufen Wichtel, sondern auch auf 13 Trolle und ihre Mutter. Und diese sorgen für gewaltig Chaos während der Weihnachtsvorbereitungen.

    Sabine Städings weihnachtliches Buch enthält einige tolle Ideen rund um den Zauber von Weihnachten. So ist nicht nur ein Weihnachtsmann für die Geschenke aller Kinder zuständig, sondern jede Kultur hat ihren eigenen, oder auch mal eine Weihnachtshexe. Diese und noch ein paar andere Ideen fand ich wirklich großartig. Wie das aber so mit Weihnachten ist, werden viele Geheimnisse eben nicht verraten. Oder aber die beiden kindlichen Protagonisten nehmen Dinge einfach hin, denn es geht hier ja um Weihnachten. Ich persönlich hätte mich aber noch über die ein oder andere Erklärung gefreut.

    Das Buch lässt sich flüssig und schnell lesen. Die 24 Kapitel haben eine schöne Länge, so dass man an jedem Abend vom ersten bis 24ten Dezember eines vor- oder zusammen lesen kann. Alle Figuren sind toll beschrieben und sofort sympathisch. Sogar die chaotischen Trolle! Und auch das Weihnachtsdorf kann sich schnell super vorstellen. Ausgeschmückt ist das Buch mit niedlichen Illustrationen von Barbara Scholz.

    Die Geschichte hat ein bisschen gebraucht, bis sie richtig spannend wurde. Zuerst geht es vor allem um den Alltag, den Jonas und Klara im Weihnachtsdorf erleben. Post sortieren, Rentiere pflegen, gemeinsames Essen. Man bemerkt zwar, dass nicht alles ganz rund läuft. Doch richtige Spannung kam für mich erst in der zweiten Hälfte auf. Aber das ist ja vielleicht für eine besinnliche Weihnachtsstimmung auch garnicht so schlecht.

    Fazit:
    Die Autorin hat einige Aspekte an Weihnachten in ihre Geschichte gebracht, die man sonst so kaum zu lesen bekommt. Das hat mir super gefallen. Und auch die Illustrationen sind total schön. Für die richtige Vorfreude von kleinen Lesern ein sehr schönes Buch.

  18. Cover des Buches Ich und der Weihnachtsmann (ISBN: 9783423289658)
    Matt Haig

    Ich und der Weihnachtsmann

     (37)
    Aktuelle Rezension von: -nicole-

    Matt Haigs Weihnachtsbücher – Band 3

    Weihnachten in höchster Gefahr.
    Aus ist es mit der Ruhe in Wichtelgrund – eine finstere Intrige wird geschmiedet, und zwar vom hinterlistigen Osterhasen. Das Wichtelreich soll untergebuttert und Weihnachten zu einem zweitrangigen Fest zurückgestuft werden! Das können Amelia, das ehemalige Kaminkehrermädchen, und Nikolas alias der Weihnachtsmann nicht zulassen. Sie kämpfen mit allen Mitteln der Fantasie darum, Wichtelgrund und Weihnachten zu erhalten. (Quelle: Inhaltsangabe – dtv Verlag)

    Nach „Ein Junge namens Weihnacht“ und „Das Mädchen, das Weihnachten rettete“ ist „Ich und der Weihnachtsmann“ der das dritte Weihnachtsbuch von Matt Haig. Den zweiten Band, in dem das Mädchen Amelia die Hauptrolle spielt, habe ich bisher nicht gelesen – dennoch kommt man auch ohne Vorkenntnisse sehr gut klar, da hier nochmal kurz die vorherigen Abenteuer von Amelia und dem Weihnachtsmann in London geschildert werden.


    Er zeigte auf mich. „Da steht sie, Amelia Wishart. Das Mädchen, das Weihnachten rettete. Ich habe viel von ihr gelernt. Vor allem hat sie mir gezeigt, welche Macht die Hoffnung hat. Wie ihr wisst ist Hoffnung eine Art Magie.“ – (Der Weihnachtsmann über Amelia) – Seite 18, eBook


    Die inzwischen elfjährige Amelia lebt nun zusammen mit Mary und dem Weihnachtsmann Nikolas in Wichtelgrund. Das Wichteldorf ist inzwischen schon zu einer kleinen Stadt herangewachsen. Die Wichtel sind fleißig und gehen ihrer täglichen Arbeit nach – meistens mit einer Portion Magie.


    „Ich sah auf das Hoffnungsbarometer. Das Hoffnungsbarometer maß die Menge an Hoffnungsteilchen in der Luft. Und Wichtelgrund war voller Hoffnung, seit die Wichtel mit den Trollen Frieden geschlossen haben.“ – Seite 32, eBook


    Amelia aber fällt das Einleben in Wichtelgrund schwer – sie wird als Mensch nicht richtig akzeptiert, hat keine magischen Fähigkeiten und hat Probleme in der Wichtelschule. Als sie schließlich im Schlittenflugunterricht einen Unfall baut, wird es noch schwerer für sie – nur wenige Wichtel glauben, dass dieses versehentlich geschehen ist.
    Als sie schließlich auf eine Verschwörung stößt, an dem der feindliche Osterhase beteiligt zu sein scheint, sieht Amelia ihre Chance, sich zu beweisen – zusammen mit der Wahrheitselfe Pixie gerät sie in ein gefährliches Abenteuer…

    Auch hier ist Matt Haig wieder eine schöne Weihnachtsgeschichte gelungen. Es gibt ein Wiedersehen mit schon bekannten Charakteren, wie etwa mit der Wahrheitselfe Pixie, der Nikolas im ersten Band bereits begegnet ist. Das Buch ist in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Amelia geschrieben, die es als einziges Menschenkind unter den vielen Wichteln nicht immer leicht hat. Ihre Erlebnisse sind interessant und sehr gut zu verfolgen.

    Die Story ist natürlich wieder schön winterlich-weihnachtlich, jedoch hat sich nicht ganz den gewissen Weihnachtszauber aus dem ersten Band. Dennoch eine schöne Geschichte für zwischendurch, in der mir besonders die Schauplatzbeschreibungen gefallen haben.


    „Bücher“, schwärmte der Weihnachtsmann. „Bücher sind das allerbeste Geschenk. Nichts reicht an sie heran.“ – Seite 60, eBook


    Auch in dieses Buch enthält wieder die wunderschönen Illustrationen von Chris Mould. Einzelne Szenen sind sehr gut dargestellt und kommen auch bei dem eBook sehr gut zur Geltung.

    Mein Fazit: Eine schöne Winter-Weihnachtsgeschichte mit neuen Abenteuern – magisch und wunderschön illustriert. Der Schreibstil ist angenehm leicht und das Wichteldorf ein interessanter Schauplatz. Eine gute Fortsetzung!

  19. Cover des Buches Krampus (ISBN: 9783426653340)
    Brom

    Krampus

     (81)
    Aktuelle Rezension von: phantastische_fluchten

    Über 500 Jahre musste Krampus, der Herr der Julzeit in einem Gefängnis verbringen. Gefangen von Santa Claus, der das Julfest pervertiert und für seine Zwecke missbraucht. 

    Krampus ist sich sicher, dass er eines Tages entkommen und seine alte Macht wieder erlangen wird. Geduldig wartet er auf seine Chance. Der arbeitslose Musiker Jesse hilft ihm dabei unwissentlich und wird in Ereignisse verstrickt, die kaum zu glauben sind.

    Kommentar: 

    Dieses Buch wurde schon sehr oft bei den »Top Ten Thursday« lobend erwähnt, dass ich einfach neugierig wurde und es in meine Suchaufträge aufnahm. Eine liebe Freundin hat es mir dann geschenkt und da Weihnachten vor der Tür steht, habe ich es endlich gelesen. 

    Ich hatte mich vorab nicht genau informiert, um was es geht und erwartete ein Weihnachtsbuch. Doch stattdessen bekam ich Mord, Totschlag, Prügeleien, Diebstahl und noch vieles mehr.  Und was soll ich sagen? Ich war begeistert. 

    Da ich gerne nordische Mythen und Legenden lese, ist mir das »Julfest« durchaus ein Begriff als (aus heutiger Sicht) heidnischer Brauch um die Winterwende zu feiern. Auch in High Fantasy Romanen findet man ab und an Beschreibungen des Festes. Mir war allerdings noch nie so bewusst, wie sehr die christliche Kirche diese alten Riten übernommen und in ihre Religion integriert hat und das sie den Natur verbundenen Krampus durch eine dickliche, joviale Gestalt ersetzt haben. 

    Hier wird das endlich mal klar gestellt und nach Beendigung der Lektüre ist eines gewiss: Der Weihnachtsmann ist bei weitem nicht so nett, wie es den Anschein hat. 

    Brom greift hier weit zurück bis zu Odin und Loki. Er verwebt die alten Mythen und Legenden gekonnt mit der heutigen Zeit und erschafft einen Roman, wie man ihn sicher bisher noch nicht gelesen hat. Mal brutal, mal humorvoll und auch sensibel. Ich mochte vor allem Isabel, zu der Jesse ein freundschaftliches Verhältnis aufbaut, trotz ihrer Andersartigkeit. 

    Jesse ist ein absoluter Looser. Er spielt leidenschaftlich gerne Gitarre und schreibt eigene Songs, doch er glaubt nicht an sich selbst und daher glaubt auch das Publikum nicht an ihn. Er ist ziel- und orientierungslos und lässt sich treiben. Seiner Frau Linda verlässt ihn, da sie für ihre gemeinsame Tochter eine bessere Zukunft wünscht. Dass sie ausgerechnet eine Beziehung mit Polizeichef Dillard eingeht, bereitet Jesse große Sorgen. Dillard kann ihn nicht leiden und  somit steht Jesse auf dessen Abschussliste. Desweiteren ist Dillards erste Frau unter mysteriösen Umständen verschwunden und es geht das Gerücht, er habe sie ermordet. 

    Zu seinen Sorgen um Frau, Kind und Arbeitslosigkeit gesellt sich bald die Sorge, was zur Hölle eigentlich in Boone County los ist.

     

    Ich habe die Hardcover Ausgabe des Buches gelesen, die auch optisch wirklich toll ist. Brom ist Illustrator und arbeitet  für diverse Computerspielhersteller und das sieht man dem Buch an. Sowohl im vorderen als auch im hinteren Buchdeckel finden sich zwei beeindruckende Illustrationen von Krampus und seinen Belznickel. Und im Inneren des Buches sind absolut tolle Bilder von Krampus, Jesse, Isabel, Santa Claus, Perchta, Wipi, Nipi und Makwa beigefügt. Die drei amerikanischen Ureinwohner stehen dem Herrn des Julfestes seit 500 Jahren treu zur Seite. Ihre Liebe und Verbundenheit zur Natur ist mit seiner Identisch und sie haben das gleiche Ziel: Die Welt vor den Menschen retten, sie gesunden und erstarken lassen. Und das geht nur mit den alten Bräuchen und nicht mit einem Trottel, der auf einem Schlitten durch die Gegend fährt, Geschenke verteilt, sich als Gutmensch ausgibt und HOHOHO brüllt. 

    Jedes einzelne Kapitel der schrägen, humorvollen aber auch teilweise brutalen und verstörenden Geschichte wird durch eine Illustration eingeleitet. Da hat sich der Autor sehr viel Mühe gegeben. Für mich ist das ein optisches Highlight. 

    Brom ist nicht nur ein guter Illustrator, er kann auch gut mit Worten umgehen, wie diese Geschichte beweist. Er hat gut recherchiert und bringt dem Leser die alten Riten etwas näher. Vielleicht stellen dann wieder mehr Menschen einen Schuh gefüllt mit Geschenken vor die Tür um Krampus zu zeigen dass er nicht vergessen ist. 

    Falls jemand einen Vergleich möchte, um das Buch besser einschätzen zu können: Mich haben der Stil und der Antiheld ein bisschen an die Bücher von Anonymus erinnert. 

     Fazit: 

    Ich bin froh, dass ich das Buch gelesen habe und ich bin sicher, dass der Kinderdieb von Brom demnächst auch bei mir landet. Eine außergewöhnliche Geschichte in einem wunderschönen Gewand. Nichts für kleine Kinder aber für Erwachsene ein echtes Highlight. 

    Bleibt nur die Frage: Warum gibt es von Vernon kein Bild?

  20. Cover des Buches Ein Junge namens Weihnacht (ISBN: 9783862318292)
    Matt Haig

    Ein Junge namens Weihnacht

     (33)
    Aktuelle Rezension von: monerl

    Gesamtwertung

    4,6 / 5

     

    Fazit:

    Das Buch, das uns die Kindheit des Weihnachtsmannes erzählt, wie es ihm damals, als er klein und jung war, so erging und wie er es zum Weihnachtsmann geschafft hat. Dies ist aber auch ein Buch über ein schweres Leben, den Verlust von Eltern, den Glauben daran, über sich hinauswachsen zu können.

    Auf märchenhafte Weise entführt der Autor all seine Leser*innen und (Zu)Hörer*innen nach Finnland in den tiefsten Winter und zaubert mit seiner Gesschichte all denen Traurigkeit, Mitgefühl und große Freude auf das Gesicht uns ins Herz, die sich dafür öffnen wollen und können. Das Leben ist für viele Kinder nicht nur Sonnenschein. Sie erleben Entbehrungen, Verzicht und Gewalt. Deshalb bewerte ich die Gewalt im Buch (z.B. dass die Wahrheitselfe Köpfe von Lebewesen sprengt und dabei auch noch Freude hat) nicht ganz so streng.

    [Meine Kinder kennen und lieben die alten Märchen mit Wölfen und Hexen sehr. Obwohl sie beide noch unter 6 Jahren sind (Altersempfehlung für dieses Weihnachtsbuch), erkennen sie, dass es sich um ausgedachte Geschichten handelt und haben keine Angst. Sie lieben Spannung und können von solchen Geschichten und ihren Wiederholungen nicht genug bekommen. Solange das Kopfkino nicht durch “echte” Bilder, wie z.B. aus Filmen, verdorben wurde, stellen viele Sachverhalte für Kinder kein Problem dar. Sie finden es sogar sehr lustig, wenn die Wahrheitselfe Köpfe in die Luft sprengt. Sie verbinden damit nicht unbedingt sofort Schmerzen und ewigen Tod.]

    Dem Autor ist ein tolles Buch gelungen, das Groß und Klein bezaubert und nach Traurigkeit wieder alle fröhlich werden lässt. Einen echtes Abenteuerbuch, in dem der Weihnachtsmann die Hauptrolle spielt.

    Das Hörbuch wird von Rufus Beck wunderbar märchenhaft erzählt. Ein Hörbuch, das man gerne immer und immer wieder hören möchte. Aber am schönsten ist es dann doch, das Buch in der Hand zu halten und die wundervollen Illustrationen von Chris Mould zu betrachten. Dies kann das Hörbuch natürlich nicht leisten, deshalb ziehe ich ihm einen halben Stern von der Gesamtwertung ab. Buch UND Hörbuch sind hier die beste Variante!

    --> MonerlS-bunte-Welt

  21. Cover des Buches Geld oder Lebkuchen (ISBN: 9783423283083)
    Dora Heldt

    Geld oder Lebkuchen

     (36)
    Aktuelle Rezension von: trollchen

    Geld oder Lebkuchen

    Herausgeber ist dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG; 1. Edition (20. Oktober 2021) und hat 272 Seiten.

    Kurzinhalt: Es ist Advent auf Sylt. Ernst Mannsen hat zwar nichts gegen Weihnachten, aber die Insel ist ihm ohne Touristen zu leer, die Tage sind lang und dunkel. Seine Frau Gudrun freut sich hingegen auf den Weihnachtsmarkt, aufs Schmücken des Hauses und auf die Weihnachtsfeiertage mit der Familie.

    Als der gelangweilte Ernst erfährt, dass der Filialleiter der Bank mitsamt den Spenden für die bedürftigen Kinder verschwunden ist, ergreift er seine Chance auf Abwechslung: Er wird sich um das Problem kümmern! Und das Geld für die Weihnachtsgeschenke beschaffen. Sozusagen als Robin Hood von Sylt. Mit einigen Komplizen plant er einen großen Coup, der allerdings ganz anders läuft als geplant.

    Meine Meinung: Ich muss zugeben, ich bin immer noch Fan der Autorin Dora Heldt. Und es war sehr amüsant, hier mit zu lesen, woher die Damen und der einzige Mann nun das Geld bekommen für die Kinderweihnacht. Und auch wenn man mal wieder sieht, auch wenn jemand nicht viel redet, kann er  oder sie doch sehr nützlich sein. Es sind allesamt ganz sympathische Protagonisten, die eigentlich nix böses wollen, sondern nur den armen Kindern helfen und wenn ich schon höre, dass am kostenlosen Essen gespart werden soll, weil die Eltern arbeiten müßen , da bin ich schon aus Prinzip für die, die was dagegen machen wollen. Definitiv kann man das Buch auch im Sommer lesen.  Es ist zwar mehr eine Weihnachtsgeschichte, aber die muss man gelesen haben. Von Anfang an war ich gefangen von dem Buch und wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht.

    Mein Fazit: Ein tolles, abwechslungsreiches Buch, welches einem beim Lesen ein Lächeln auf die das Gesicht zaubert. Sehr sympathische, nette Protagonisten, die alle nur das Gute im Kopf haben. Ich vergebe 5 tolle Sterne und kann dieses lustige Buch um ein ernstes Thema jeden empfehlen.

  22. Cover des Buches Der Weihnachtosaurus und die Winterhexe (ISBN: 9783570314289)
    Tom Fletcher

    Der Weihnachtosaurus und die Winterhexe

     (69)
    Aktuelle Rezension von: meggies_fussnoten

    Tom ist glücklich. Pamela und ihre Tochter Brenda sind bei ihm und seinem Vater eingezogen und Weihnachten steht vor der Tür. Die Weihnachtsferien haben begonnen und schon bald sieht Tom seinen Freund, den Weihnachtosaurus wieder. Dieser taucht aber früher auf als gedacht und der Weihnachtsmann lädt Tom und seine Familie zum Nordpol ein. Dort lernen sie die Winterhexe kennen, eine magische Hexe, die in der Zeit reisen kann. Durch Zufall gelangt Tom in die Zukunft, wo er schnell merkt: es gibt kein Weihnachten mehr.

     

    Schon im ersten Teil habe ich mit Tom und dem Weihnachtosaurus mitgefiebert. Teil 2 legt da nochmal einen drauf. 

    Wir treffen wieder auf die uns schon bekannten, liebgewonnenen Charaktere. Zuerst natürlich auf Tom, der sehr glücklich ist, endlich Weihnachten wieder als Familie feiern zu können - gleichzeitig aber auch wehmütig an seine verstorbene Mutter denken muss. Trotzdem freut er sich, dass sein Vater Bob wieder glücklich in einer neuen Beziehung lebt und er auch eine neue Schwester diazugewonnen hat. 

     

    Der Autor beschreibt mit kindlicher Freude die Vorbereitungen der Familie Trudel/Pein auf die Weihnachtszeit. Vor allem Bob - der bekanntermaßen ja weihnachtsfanatisch ist - hat wunderbare Ideen für die Vorweihnachtszeit.

     

    Man merkt deutlich dass der Autor ebenfalls Weihnachten über alles liebt und viele Ideen seinerseits einfließen lässt. 

     

    Das Buch ist sehr schön gestaltet Viele Illustrationen zeigen uns Tom, Brenda, Bob, Pamela, den Weihnachtsmann und natürlich den Weihnachtosaurus. Ein erstaunlicher Dinosaurier mit vielen Talenten. Auch sind im Text Wörter fett gedruckt oder größer geschrieben. 

     

    Die Geschichte ist zuckersüß und hält am Ende natürlich noch einige Überraschungen parat. 

     

    Der neu eingeführte Charakter - die Winterhexe - ist eine sehr geheimnisvolle Figur. Ich habe mitgerätselt, um wen es sich denn handelt und lag am Ende doch daneben. 

     

    Ich hatte wieder sehr viel Spaß beim Lesen, habe mitgefiebert und mich gefreut, wenn etwas gut gelaufen ist, mich geärgert, wenn es nicht so gut lief. 

     

    Die Geschichte eignet sich auch sehr gut zum Vorlesen, gerade weil man durch die Bilder die Fantasie spielen lassen kann. 

     

    Ich hoffe, dass der Autor noch weitere Abenteuer mit Tom und dem Weihnachtosaurus herausbringt. Die Geschichten sind einfach tolle Ausflüge in das Reich der Fantasie. Nicht nur für Kinder...

     

    Meggies Fussnote:

    Ein weihnachtliches Dino-Abenteuer.

  23. Cover des Buches Himmeldonnerglöckchen (ISBN: 9783744800686)
    Jasmin Zipperling

    Himmeldonnerglöckchen

     (63)
    Aktuelle Rezension von: bookbrothers_ol

    Hopsi ist eine kleine Häsin die wie all die anderen Hasen einmal eine Osterhäsin werden soll. Nur Hopsi findet das alles eher langweilig. Warum sollte man schleichen und verstecken wenn man doch toben und Purzelbäume schlagen kann. Die anderen Hasen haben für diesen Unsinn so gar kein Verständnis.

    Eines Tages taucht Michi der Weihnachtswichtel auf und zeigt Hopsi eine komplett neue, aufregende Welt. Hier in der Weihnachtswerkstatt gefällt es Hopsi richtig gut.

    Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Aber ich kann sagen wie es mir gefallen hat.

    Ich mag Hopsi super gerne. Sie kommt so lieb und verspielt rüber. Sie strahlt so viel Fröhlichkeit aus. Michi finde ich auch toll. Es ist richtig lustig wie er immer weihnachtlich Flucht.

    Gemein fand ich die anderen Hasen. Die waren echt fies. Ganz ungemütliche Osterhasen.

    Mir hat sehr gut gefallen wie Hopsi sich in der Werkstatt sofort eingebracht hat, wie sie gewertschätzt und so gemocht und angenommen wurde wie sie ist. Sie musste sich endlich nicht mehr verstellen um so zu sein wie andere sie gerne hätten.

    Die ganze Geschichte habe ich in einem Rutsch durchgelesen. Ich habe mich sehr wohl gefühlt und würde Hopsi einfach zu gerne knuddeln.

    Jetzt freue ich mich schon darauf den zweiten Teil – Zickiger Zuckerguss – zu lesen um zu erfahren wie es nun mit Hopsi weitergeht.

  24. Cover des Buches Oh Schreck, du fröhliche! (ISBN: 9783959100229)
    Heike Abidi

    Oh Schreck, du fröhliche!

     (24)
    Aktuelle Rezension von: lesebiene27
    „Oh schreck, du fröhliche!“ ist eine Sammlung von lustigen und turbulenten Geschichten aus der Weihnachtszeit, welche eine wunderbare Einstimmung auf das Fest der Liebe bieten. An der Zahl sind es 24 Geschichten, sodass sich das Buch wunderbar als Adventskalender lesen lässt. Hilfreich ist dabei auch die Länge der Kapitel, die im Schnitt zwischen 10 und 20 Seiten aufweisen.

    Das Buch wurde von 18 verschiedenen Autoren verfasst, was somit zu einem bunten Mix an Geschichten und Schreibstilen führt. Als Herausgeber sind Heike Abidi und Anja Koeseling aufgeführt.

    Die Themen der einzelnen Geschichten sind vielleicht grade wegen der großen Vielzahl an Autoren so unterschiedlich und vielschichtig, das nie das Gefühl aufkommt, dass sich eine Erzählung wiederholen würde. Dabei wird über Weihnachten in der Ferne sowie im Familienkreis daheim berichtet, über Pannen am Heiligen Abend, Feste, die Spaß machen und solche, die man schnellst möglichst vergessen möchte und über traurige und romantische Erlebnisse. Alle zusammen haben sie aber eines gemeinsam: Sie haben mich sehr gut unterhalten und mir wunderbare Lesestunden geschenkt.

    Unterbrochen wurden die Erzählungen durch zahlreiche (teils ironische) Informationen beispielsweise über die Art Weihnachten zu verbringen. Auch wurden Geschenketipps und Hinweise über Arten von Schenkenden und Beschenkten gegeben. Abschließend folgt das große Weihnachtsquiz mit anschließender Auflösung.

    Die Geschichten sind sehr unterhaltsam geschildert, sodass die Seiten nur so dahin fliegen. Angenehm finde ich die unterschiedlichen Schreibstile, die den Berichten Authentizität verliehen haben.


    Fazit:

    „Oh schreck, du fröhliche!“ ist ein weiterer Band aus der Anthologie-Reihe der Herausgeberinnen Heike Abidi und Anja Koeseling, welchen ich rundherum gelungen finde. Gerne möchte ich das Buch weiterempfehlen. Für mich kann ich sagen, dass es meine Vorfreude auf das Fest der Liebe gesteigert und den Druck in den Vorbereitungen genommen hat. Daher gibt es volle 5 von 5 Lesesternen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks