Bücher mit dem Tag "weihnachtsmarkt"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "weihnachtsmarkt" gekennzeichnet haben.

82 Bücher

  1. Cover des Buches Light & Darkness (ISBN: 9783551315946)
    Laura Kneidl

    Light & Darkness

     (888)
    Aktuelle Rezension von: LynnEvaCarter

    Als ich das Buch fertig gelesen habe, hätte ich es gerne noch mal gelesen! Es ist jedenfalls eine meiner Lieblingsbücher und ich kann es immer wieder weiterempfehlen. Leider gibt es keinen zweiten Band. Ich habe nachdem ich den ersten fertig glesen habe nach einem zweiten gesucht, doch es gibt keinen.

    Ein gelungenes Buch von Laura Kneidel!

  2. Cover des Buches December Dreams. Ein Adventskalender (ISBN: 9783473585977)
    Jennifer Benkau

    December Dreams. Ein Adventskalender

     (144)
    Aktuelle Rezension von: buecherschildkroete

    Das Cover gefällt mir nicht ganz so gut. Es ist nichts außergewöhnliches, sondern eher einfach. Ich weiß nicht, ob ich im Geschäft danach gegriffen hätte, wenn ich vorab nicht schon einiges über das Buch gelesen hätte.  

     

    Meine Meinung

    Der Adventskalender von Ravensburger mit 15 verschiedenen Autor*innen war eine tolle Idee. Der Schreibstil aller Autor*innen war sehr angenehm und flüssig zu lesen. Ich hatte bei keiner Kurzgeschichte Probleme hinein zu finden. 

     

    Wer sich an die Regeln des Adventskalenders gehalten hat, der durfte jeden Tag eine komplette oder einen Teil einer Kurzgeschichte lesen. 

    Von den 15 Autor*innen kannte ich noch keine, bzw. ich habe noch kein Buch von Ihr/Ihm gelesen. 

     

    Die Idee mit den 24 Kapiteln und dem Sylvester-Kapitel fand ich sehr schön. Leider haben mir von den insgesamt 15 Geschichten (10 gingen über 2 Tage) nur 9 Geschichten gefallen. Entweder hat mich die Geschichte nicht angesprochen oder sie war in meinen Augen einfach nur „okay“, nichts besonderes. Natürlich kann man auch nicht immer den Geschmack des Lesers/der Leserin treffen, da es zu viele verschiedene Geschichten waren. 

    Was mich etwas gestört hat, war, dass bei den Geschichten nicht stand, ob sie zu einem Buch gehören oder es sich wirklich nur um eine Kurzgeschichte handelt. Dadurch wäre es einfacher zu erfahren, welches Buch man evtl noch lesen möchte. 

     

    Ich kann diesen Adventskalender nicht weiter empfehlen. Ob ich im Dezember einen erneuten Versuch wage, weiß ich jetzt noch nicht. Ich werde kurzfristig entscheiden, wenn ich sehe, wer dann mit von der Partie ist.

     

  3. Cover des Buches Weihnachten in Briar Creek (ISBN: 9783736305298)
    Olivia Miles

    Weihnachten in Briar Creek

     (72)
    Aktuelle Rezension von: Elas_Weltderbuecher

    Normalerweise lese ich zu dieser Zeit keine Weihnachtsbücher, aber mir war gestern so warm und ich brauchte eine gedankliche Abkühlung. Es war so warm draußen und ich wollte die Serie einfach nur beenden. Die vorherigen Bände haben mich leider enttäuscht. Dieser hier war jedoch wieder gut zu lesen und ich kam zügig voran. Kurzfristig hat es mir geholfen, das Wetter zu vergessen und es zu genießen. War gut, aber ich hätte mehr von dieser Geschichte erwartet.

    4 Sterne


  4. Cover des Buches Kleiner Streuner - große Liebe (ISBN: 9783956497513)
    Petra Schier

    Kleiner Streuner - große Liebe

     (79)
    Aktuelle Rezension von: witchqueen

    Darum geht es:
     Eva ist nach einem Jahr in London wieder zurück in ihre alte Heimat gezogen. Auch ihren alten Job in der Sozialstation hat sie wieder angetreten. Und da steht sie auch schon vor einem Problem. Denn in der Sozialstation arbeitet auch ihr „Ex“ André. Evas Gefühle für André sind aber noch nicht erloschen und so versucht Eva mit aller Gewalt einen Schutzwall um ihr Herz zu bauen und André auf Abstand zu halten. Nun schreibt sie – in einer Weinlaune – einen Wunschzettel an den Weihnachtsmann. Er soll bis Weihnachten ihren Mr. Right finden. Dazu braucht der Weihnachtsmann aber Hilfe. Von seinen Elfen und von „Socke“. Eines Tages finden Eva und André scheinbar zufällig einen völlig verwahrlosten, fast verhungerten kleinen Streuner-Hund ... richtig „Socke“. Eva will ihn unbedingt retten. Weil in ihrer Wohnung aber keine Hunde erlaubt sind, zieht der Hund erst einmal bei André ein. So ist Eva gezwungen, regelmäßig bei André vorbeizuschauen. Doch das ist nicht Evas einziges Problem. Da ist ja auch noch Jochen, der Wunsch-Schwiegersohn ihrer Eltern. Jochen ist gutaussehend, reich, Banker von Beruf und so überhaupt nicht Evas Fall. Doch wie soll sie Jochen nur loswerden? Und als wäre das alles noch nicht genug, ist die neue Wohnung, in die Eva ziehen will, nicht bezugsfertig und alte schon gekündigt. Sie steht quasi auf der Straße. Wo soll sie nur hin? Da hat André eine aberwitzige Idee, wie sie alle Probleme mit einem Schlag los wird.

     

    Meine Meinung:

    Ein wunderschöner, romantischer Weihnachtsroman mit Hund. Man ist sofort mittendrin in der Geschichte. Die Ort und vor allem die Charaktere sind super beschrieben, man hat sofort zu jedem ein konkretes Bild vor Augen und kann sich super in alle handelnden Personen hineinversetzen. Besonders gut gefallen hat mir – wie bei allen Hunde-Weihnachtsromanen von Petra Schier – dass wir hier auch aus der Perspektive von Hund „Socke“ berichtet bekommen. Sockes Gedanken und Anmerkungen sind durch die kursive Schrift leicht zu erkennen. Auch der Weihnachtsmann mit seinem Gefolge kommt hier nicht zu kurz. Er bekommt aber (meistens) eigene kurze Kapitel.

    Der Schreibstil ist gewohnt leicht und flüssig. Es lässt sich alles super angenehm lesen und man kommt zügig voran. Das 300 Seiten lange Buch ist in 25 Kapitel unterteilt. So kann man dieses wundervolle Buch gut in einem Rutsch, aber auch in mehrere Abschnitte unterteilt lesen.

    Mein Fazit:
     Eine tolle, romantische Geschichte für’s Herz. Für Romantik-Fans, für Weihnachts-Fans, für Hunde-Fans ... einfach für alle Liebhaber von Liebesgeschichten mit Happy-End. Ich möchte liebend gerne noch mehr davon lesen. Meine absolute Leseempfehlung und satte 5 Sterne.

  5. Cover des Buches Stille Nacht, flauschige Nacht (ISBN: 9783745700381)
    Petra Schier

    Stille Nacht, flauschige Nacht

     (80)
    Aktuelle Rezension von: terazza

    Mein erstes Buch von Petra Schier und ich bin echt begeistert von der goldigen Weihnachts-Liebes-Geschicht mit Happy-End.

    So schön geschrieben, die eigentliche Geschichte um Patrick und Angelique und dann die Szenen von Santa-Claus und seiner Frau sowie die Gedanken von Oskar.

    Und alles hat angefangen mit dem Brief von Joel an den Weihnachtsmann.

    Ich kann das Buch nur empfehlen, es ist leicht zu lesen und so schööööön.

    Mal was ganz anderes und man sieht Wünsche können wahr werden ;-)

    5 Sterne dafür gebe ich gerne ab. Bestimmt werde ich mich auch an die anderen Bücher dran machen.


  6. Cover des Buches Das Winterkarussell (ISBN: 9783734108877)
    Anna Liebig

    Das Winterkarussell

     (74)
    Aktuelle Rezension von: leseratte_dani

    Antonia verliert mit 15 Jahren ihre Mutter und soll zukünftig bei ihrem bis dahin unbekannten Großvater Otto im Taunus leben. Die Annäherung läuft nur schleppend, weil Otto auf seinem Bauernhof sehr mürrisch ist. Doch dann findet Antonia in der Scheune ein altes Karussell, woraufhin Otto beginnt von damals zu erzählen – von seiner Zeit als Schausteller und der Zeit als er sich auf dem Weihnachtsmarkt in Frankfurt zum ersten Mal im Leben unsterblich verliebte.

    Der Schreibstil war mir zu einfach und durch die eher kurzen Sätze an vielen Stellen auch etwas abgehakt. Im Laufe des Buches wurden die Sätze zwar etwas länger und der Lesefluss besser, aber die Emotionen kamen doch für mich zu wenig rüber. Vielleicht lag es auch daran, dass sich einige Wörter oft wiederholten und wenig Varianz zu finden war.

    Inhaltlich hat die Geschichte nämlich schon Potenzial. Antonia, die plötzlich alleine auf dieser Welt dasteht, trifft auf ihren unbekannten mürrischen Großvater, der sein Karussell hütet wie seinen Augapfel.

    Nach und nach finden die beiden zueinander und es entsteht ein winterliches Abenteuer mit dem Karussell. Abwechselnd werden die Ereignisse im Hier und Jetzt mit den Ereignissen vor vielen Jahren erzählt – zu der Zeit, als sich Otto unsterblich verliebte.

    Beim Lesen wäre ich gerne selbst auf dem Karussell mitgefahren, weil es sehr detailliert beschrieben wurde.

    Das Ende war mir fast etwas zu offen, weil ich doch noch einige Fragen an das Buch habe. Aber vielleicht ist es auch besser so, denn so kann ich mir selbst ein Ende zusammenträumen.

    Insgesamt eine weihnachtliche Geschichte mit vielen Gefühlen, aber durch den Schreibstil habe ich nicht immer ganz in die Geschichte gefunden, weshalb sie mich nicht vollständig packen konnte.

  7. Cover des Buches Das Leben ist kein Punschkonzert (ISBN: 9783548289687)
    Heike Wanner

    Das Leben ist kein Punschkonzert

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3

    Ich mag die Romane von Heike Wanner einfach. Allein schon der Titel ist doch echt goldig!
    Die Geschichte zaubert mit seiner Weihnachtsmarktatmosphäre ein richtig schönes Adventsgefühl. Es geht um Familie, Liebe, Beruf, Träume und Wünsche. Die Figuren sind eine bunt gemischte Truppe aus den drei Schwestern, Mann und Kinder der einen Schwester, ihrer Schwiegermutter Rita, dem französischen Au Pair Penelope (da muss ich immer an La Boum denken), dem türkischen Taxifahrer Tolga, seiner quirligen Familie, dem Karussellbetreiber Jan und der Kartoffelpufferbräterin Frau Pfeiffer. Beim Lesen fühlt man sich einfach mittendrin, egal ob es da gerade stressig, traurig, lustig oder romantisch zugeht.
    Da die Geschichte aus 24 Kapiteln besteht, könnte man sie auch gut als Adventskalender lesen.
    Die ersten 29 Seiten gibt es beim Verlag als kostenlose Leseprobe.

  8. Cover des Buches Clara und die Granny-Nannys (ISBN: 9783442382996)
    Tania Krätschmar

    Clara und die Granny-Nannys

     (61)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Der Roman hat mir recht gut gefallen und fesselte mich gleich. Daher eine Leseempfehlung und 4 Sterne. Die Romane dieser Autorin sind immer unterhaltsam. Perfekt für den Urlaub oder für zuhause auf dem Balkon. Ein Punkt ziehe ich ab, da der Roman etwas vorhersehbar war und ich mir mehr Lokales von Berlin gewünscht hätte. 

  9. Cover des Buches Schwarze Piste (ISBN: 9783426213537)
    Andreas Föhr

    Schwarze Piste

     (172)
    Aktuelle Rezension von: Engelchen07

    Mein erstes Buch von Andreas Föhr. Leider habe ich  zu spät bemerkt, dass dies hier der 4. Teil einer Ermittler-Reihe ist. 

    Dem Lesespaß hat dies jedoch überhaupt keinen Abbruch getan. 

    Mir hat der Roman sehr gut gefallen. Die Geschichte war unterhaltsam und nicht zu überzogen, so mag ich Krimis. Das wird bestimmt nicht das letzte Buch vom Autor sein, welches ich gelesen habe. 

    Die Geschichte nimmt auf der schwarzen Skipiste ihren Anfang. Polizeiobermeister Kreuthner verteilt auf Wunsch seines verstorbenen Onkel Simons dessen Asche auf dem Wallberg. Leider landen die Überreste von Onkel Simon bei einer jungen Skifahrerin im Gesicht. Kreuthner nimmt die junge Frau dann mit ins Tal, auf dem Weg dorthin finden beide die Leiche einer gefrorenen Frau…

  10. Cover des Buches Vier Pfoten retten Weihnachten (ISBN: 9783959731577)
    Petra Schier

    Vier Pfoten retten Weihnachten

     (64)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Von Petra Schier habe ich bereits mehrere Hunde bzw. Weihnachtsromane gelesen. Doch keiner konnte mich bisher so begeistern wie dieser. 

    Dieser Roman konnte mich gleich fesseln und wollte das Buch garnicht mehr aus der Hand legen. Die Figuren im Buch wuchsen mir gleich ins Herz. Besonders Elena und die Hündin Lulu gefielen mir sehr von ihrer Art her. Schön fand ich auch die Szenen in der Gärtnerei und in der Sozialstation. Dass der Roman recht voraussehbar war tat meiner Lesefreude keinen Abbruch. Eine herzerwärmende Geschichte, die Lust auf Weihnachten macht. Daher empfehle ich dieses tolle Buch sehr gerne weiter und vergebe 5 Sterne. Dieser Roman wird einen Platz in meinem Bücherregal finden und wird irgendwann nochmal von mir gelesen wie auch andere Romane dieser Autorin. 



  11. Cover des Buches Ein Weihnachtshund auf Glücksmission (ISBN: 9783959736862)
    Petra Schier

    Ein Weihnachtshund auf Glücksmission

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Lujoma

    Annalena ist eigentlich recht zufrieden mit ihrem Leben. Als Autorin stellt sich so langsam Erfolg ein und Asco, ein fröhlicher Border Collie, den sie aus dem Tierheim hat, leistet ihr Gesellschaft. Nervig ist nur der Baulärm aus dem Nachbarhaus, aber da dauert es nicht mehr lange und der neue Besitzer zieht ein. Annalena ist wenig begeistert, dass es sich dabei ausgerechnet um Christian handelt. Von dem hatte sie gehofft, dass sie ihm nie wieder begegnet. Auch wenn es beide nicht zugeben, so sind da noch Gefühle füreinander. Doch die Vergangenheit ist nicht vergessen, hält besonders Christian gefangen. Zum Glück ist da Asco und die Hilfe vom Weihnachtsmann und seinen Elfen. Gelingt es ihnen für ein Happy End zu sorgen?


    Ich habe schon einige Weihnachtsbücher von Petra Schier gelesen und auch dieses hat mir wieder gut gefallen. Die Geschichte ist abwechselnd aus Annalenas, Christians und Ascos Sicht erzählt, so dass man alle drei gut kennen lernt und ihre Gedanken und Gefühle versteht. Es geht um Familie und Freundschaft, Vergangenheitsbewältigung, Trauer, Verstehen und Annahme, Füreinander da sein, Liebe…. Und darüber liegt viel Weihnachtszauber.

    Ganz schnell ins Herz geschlossen habe ich Asco, der ein fröhlicher Hund ist, obwohl er Schweres erlebt hat. Bezaubernd ist immer wieder, wenn er plötzlich seine kleinen Kunststücke zeigt. Aber auch Annalena und Christian mochte ich sehr und ich bin glücklich über das Happy End.


    „Ein Weihnachtshund auf Glücksmission“ ist ein wunderschöner Roman für kuschelige Stunden in der Advents- und Weihnachtszeit. Gern empfehle ich das Buch weiter.

  12. Cover des Buches Fischbrötchen und Zimtsterne (ISBN: 9783947738328)
    Jane Hell

    Fischbrötchen und Zimtsterne

     (62)
    Aktuelle Rezension von: Wiebke13

    Diesmal entführt es uns zur Weihnachszeit nach Eckernförde 

    ⚓️🎄⚓️🎄

    Wieder ein wunderschöner Roman mit viel Witz, ganz viel Romanik und ganz viel Ostseefeeling !

    Auch diesen dritten Roman hab ich verschlungen, er ist einfach nur schön!

    Die Geschichte von Laura und Ben mit ihren Ecken und Kanten macht einfach Spaß zu lesen und sogar hier begegnet man die Charaktere aus Teil 1 und Teil 2 ! 

    Was ich total super fand !

    Man fühlt sich nach den ersten Seiten gleich wie zu Haus, wenn man die anderen 2 Teile gelesen hat !

    Der so witzige Humor von Jane Hell packt einen immer wieder aufs Neue und ich hab so oft lachen müssen.

    Die Geschichte ist einfach so schön „normal“ geschrieben mit Dingen aus dem alltäglichen Leben !

    Ein herrlich schöner weihnachtlicher Roman ! 

    Eine klare Leseempfehlung von mir !

  13. Cover des Buches Alles schläft, einer wacht! (ISBN: 9783839219188)
    Katrin Rodeit

    Alles schläft, einer wacht!

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Seehase1977
    Privatdetektivin Jule Flemming hat es mit einem neuen Fall zu tun. Tobias Kohler sucht seine Frau und ist sich sicher, diese auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt gesehen zu haben. Das Problem ist, dass Kohlers Frau im Sommer bei einem Tauchunfall am Bodensee ums Leben gekommen ist. Jule möchte dem verzweifelten Mann jedoch helfen und die Identität der vermeintlichen Ehefrau aufklären. Die Privatdetektivin ahnt nicht, in welche gefährlichen Verstrickungen sie bei ihren Ermittlungen hinein gerät…

    Meine Meinung:
    „Alles schläft, einer wacht!“ von der aus Ulm stammenden Katrin Rodeit ist der vierte Teil einer Krimi-Reihe rund um die Privatdetektivin Jule Flemming. Beim Kauf des Buches war mir dies leider nicht bewusst, eine unglückliche Tatsache, denn beim Lesen hatte ich definitiv das Gefühl, dass mir Vorkenntnisse aus den vorherigen Teilen fehlen. Das hat leider meinen Lesefluss etwas beeinträchtigt, auch wenn die Autorin hier eine solide Kriminalgeschichte abgeliefert hat.

    Katrin Rodeits Krimi bietet auf den ersten Blick alles, was ein unterhaltsamer und vorweihnachtlicher Kriminalroman benötigt. Eine spannende Story, in diesem Fall eine tote Ehefrau, die angeblich von den Toten auferstanden ist, ein grausamer Mord, Erpressung, Drogen, ein kleines bisschen Liebe, Feuerzangenbowle auf dem Weihnachtsmarkt und eine taffe Protagonistin. 

    Doch die explosive und Spannung versprechende Kombination konnte bei mir nicht so recht punkten. Zwar gibt es immer wieder spannende Passagen und aufregende Momente, auch der Lokalkolorit kommt definitiv nicht zu kurz, doch der Funke ist einfach nicht übergesprungen. Manches ist vorhersehbar und bei Anderem wiederum fehlt es an aufklärenden Fakten und Hintergrundwissen. So wirkt der Krimi auf mich nicht wirklich rund und schlüssig, was sicherlich auch der Ermangelung an Vorkenntnissen aus den vorherigen Büchern geschuldet ist.

    Die Protagonisten haben mir gut gefallen. Allen voran die Privatdetektivin Jule Flemming, die einen ganz besonderer Charakter auszeichnet und dadurch zu einer interessanten und charakterstarken Persönlichkeit wird. Aber auch die anderen Akteure sind der Autorin gut gelungen.

    Mein Fazit:
    „Alles schläft, einer wacht!“ von Katrin Rodeit konnte mich mit ihrem vorweihnachtlichen Kriminalroman nicht so recht fesseln. Dafür, dass ich die ersten Teile der Reihe nicht gelesen habe und mir somit die Vorkenntnisse fehlten, kann die Autorin nichts. Dennoch war mir Manches nicht schlüssig und der Spannungsbogen nicht hoch genug. Allerdings hat die Story viel Lokalkolorit und interessante Charaktere zu bieten. Für Fans der Reihe um Privatdetektivin Jule Flemming sicherlich ein Muss, ich empfehle deshalb allen Neugierigen, die Reihe von Anfang an zu lesen.
  14. Cover des Buches Liebe und andere Bescherungen (Liebe) (ISBN: 9783960875956)
    Dolores Mey

    Liebe und andere Bescherungen (Liebe)

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Aloegirl

    Isabella jobbt auf den Weihnachtsmarkt, obwohl sie keine Lust darauf hat. Sie hofft so der Vergangenheit zu entkommen. Konstantin ist heuer die Marktaufsicht, da der Kollege der sonst die Aufsicht ist, krank im Spital liegt. Gleich am ersten Tag muss Konstantin bei Isabella wegen einer defekten Herdplatte einschreiten.

    Wie es dann weitergeht, müsst ihr unbedingt selbst lesen. Ich habe mich richtig in das Buch verleibt. Es hat auch nachdenkliche Seiten und das ist gut so. Ich habe mit Isabella geweint als sie erfuhr, dass sie keinen Profisport mehr machen kann. Auch als ihr der windige Freund den Laufpass gab, weil er ja positives braucht und sie jetzt ja negativ sei und das könne er nicht brauchen. Also da bin ich an die Decke gegangen, dieser miese Schweinehund. Man kann wunderschön träumen aber auch nachdenken. Ich hatte ein wunderbares Kopfkino. Holt euch das Buch, ihr verpasst sonst was.

                                                       

  15. Cover des Buches Weihnachten mit Juli (ISBN: 9783833906763)
    Petra Eimer

    Weihnachten mit Juli

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Paul ist überzeugt: Das erste Weihnachten mit seiner neuen Bande «Die tierischen Vier» muss perfekt sein. Doch das Wort perfekt und sein neues Haustier-Pferd Juli ist ein Widerspruch in sich. Als dann auch noch ein neuer Nachbar einzieht, ist eine Katastrophe vorhersehbar. Er mag nämlich keine Pferde und besonders nicht Juli. «Die tierischen Vier» müssen aktiv werden, irgendwie muss der Nachbar von Juli überzeugt werden. Wenn aber auch Juli bei diesem Plan mitmachen würde.

    Der zweite Band der Juli-Reihe bietet auch wieder viel Spass. Auf die eigensinnige Juli ist einfach Verlass, dass es meist nicht so kommt, wie man es eigentlich beabsichtigt. Ob Adventskalender, Plätzchen backen, Weihnachtsmarktbesuch. Juli macht ihr Pferdeding, ohne Wenn und Aber. Auch in diesem Band werden unterschiedliche Schriftstyle verwendet und Comicelemente sind im Text integriert. Für Grundschüler ist die Geschichte daher richtig lebendig und es gibt viel zu lachen. Wir freuen uns schon auf Band 3.

    Mein Fazit: Eine lustige, etwas andere Pferdegeschichte für die Vorweihnachtszeit für Kinder ab 8 Jahren. Locker, leicht und liebenswert. 5 Sterne.

  16. Cover des Buches Rache und roter Schnee (ISBN: 9782919801060)
    Elias Haller

    Rache und roter Schnee

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Igno

    Nach den traumatischen Erlebnissen um seinen Ex-Partner Jeff Balthasar möchte Kriminalhauptkommissar Erik Donner nur noch zurück zur Mordkommission. Doch die Chefetage schiebt ihn noch weiter aufs Abstellgleis. Unter dem Vorwand einer Chance soll er die Einsatzleitung beim Weihnachtsmarkt übernehmen. Ein potenziell unspektakulärer Job, der offenbar so wenig Qualifikation erfordert, dass man ihn sogar Donner zutraut.
    Kaum in seinem Auftrag angekommen, überschlagen sich jedoch die Ereignisse. In einem Geschenkesack wird die übel zugerichtete Leiche eines Mannes auf dem Weihnachtsmarkt gefunden. Verdächtige gibt es viele, aber der Täter hinterlässt kaum Spuren. Donner und die Polizei tappen im Dunklen, da geschieht schon der nächste grauenhafte Mord. Und plötzlich ist auch die Polizei in großer Gefahr.

    Rache und roter Schnee ist der zweite Teil in Elias Hallers Thrillerreihe Erik Donner. Das Buch erschien 2015 im Selbstverlag und wird seit 2018 bei Edition M, einem Imprint von Amazon Publishing, verlegt. Der Thriller umfasst 394 Seiten, die sich in 73 recht kurze Kapitel gliedern.

    Der zweite Band der Reihe schließt kurze Zeit nach dem ersten an die Handlung an. Donner fristet weiter sein Dasein in der Polizeilichen Erstkontaktstelle. Der Chemnitzer Weihnachtsmarkt steht vor der Tür und Donner soll dort die Einsatzleitung übernehmen – ein Job, der ihm weder liegt noch gefällt. Ein weiterer Schritt auf dem Weg in die sprichwörtliche Besenkammer in irgendeinem Kellerarchiv. Doch der Weihnachtsmarkt verläuft ganz anders als erwartet. Ein Serienmörder arrangiert ein Opfer nach dem anderen, die Besucher sind in Angst, die Veranstaltung droht zur Katastrophe zu werden. Die Opfer stehen scheinbar in keinem Zusammenhang und der Täter geht sehr professionell vor. Und Donner kann den Fall natürlich nicht seinen Ex-Kollegen von der Mordkommission überlassen.

    Rache und roter Schnee ähnelt im Aufbau dem ersten Band. Haller konstruiert einen erneut einen verworrenen Fall, Spannung ist vorprogrammiert. Neben der Haupthandlung in der Gegenwart springt er in regelmäßigen Abständen in die Vergangenheit, wo die Kindheit des Täters erzählt wird – jedoch ohne die Identität des Täters dabei zu enthüllen. Einmal mehr führt er seine Lesenden dabei in tiefe Abgründe der Menschen. Vorhersehbar wird der Thriller bis zum großen Finale – das wirklich ein rasantes ist – nicht. Mit Nebenhandlungen lenkt Haller den Blick immer wieder in Sackgassen.

    Analog zum ersten und siebten Band komme ich auch bei Rache und roter Schnee nicht umher, Kritik zu üben. Das einseitige Lokalkolorit lasse ich hier mal außen vor, dazu habe ich eigentlich genug gesagt. Was mir in diesem Band noch ein wenig saurer aufgestoßen hat, ist diskriminierende Sprache. Haller schreibt den Thriller aus der Sicht einer Art allwissendem Erzähler, streut aber auch direkte Gedanken der jeweils handelnden Figuren ein. Die sind zumeist kursiv gesetzt und so klar erkennbar. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob das tatsächlich auf alle Gedanken zutrifft, gehe aber aufgrund der Textauszeichnung davon aus. Das Problem dabei ist, der allwissende Erzähler übernimmt die diskriminierende Sprache mancher Figuren. So bezeichnet Donner einen körperlich Behinderten beispielsweise als »Quasimodo« oder spricht abfällig über einen scheinbar geistig Behinderten. Das finde ich nicht gut, weil ich diskriminierende Sprache grundsätzlich nicht gut finde, allerdings kann ich hier akzeptieren, dass es eben der Charakter ist, der in dieser Hinsicht unsympathisch ist. Das ist für mich insoweit in Ordnung, als dass es nun mal einen Teil der Realität spiegelt, die mir zwar nicht gefällt, die zweifellos aber realitätsabbildend ist. Lange Rede, kurzer Sinn, das ist quasi das, was mir hinsichtlich rechter Alltäglichkeiten fehlt.

    Problematisch wird es für mich aber, wenn der Erzähler die Diskriminierungen übernimmt. Der körperlich Behinderte wird beispielsweise auch vom Erzähler mehrfach »Quasimodo« genannt. In dem Fall fällt es mir schwer, die Diskriminierung noch einer fiktiven Figur zuzuschreiben, sie fällt stattdessen auf den Autor zurück. Das kann zwar auch die Realität wiederspiegeln, allerdings auf ungewollte Weise, weil sich der Autor dann entweder verplappert hat oder den Fehler nicht mal bemerkt – beides gleichermaßen problematisch. An der Stelle wird diskriminierende Sprache legitimiert und das möchte ich wirklich nicht.

    Eine Randnotiz bleibt da fast die in der Übersetzung verharmlosende Verwendung des Wortes »Pädophilie« für eindeutig pädosexuelle Kriminalität. Allerdings ist die Debatte um die Begrifflichkeiten schon alt und leider im offiziellen Sprachgebrauch bis heute nicht geregelt. Da muss ich das wohl hinnehmen.

    Das war nun viel Kritik, die soll aber nicht darüber wegtäuschen, dass Rache und roter Schnee ohne Augenmerk auf diese sprachlichen Geschichten wieder ein sehr unterhaltsamer Thriller ist. Da ich, was sprachliche Spitzfindigkeiten angeht, sicher eine niedrigere Frustrationsschwelle als die Masse habe, wird das Buch wohl von der Handlung her allgemein eher gefallen. Denn Thriller schreiben kann Haller, das beweist er hier erneut. Die Handlung ist gut konzipiert und umgesetzt, die Charaktere, insbesondere die bekannten, mit ihren Problemchen und Schrullen weitgehend sympathisch. Rache und roter Schnee hat aus dem Blickwinkel des Unterhaltungswerts alles, was ein guter Thriller braucht.

    Insofern werden wohl auch alle Freunde Erik Donners und viele Thrillerliebhaber ein spannendes Buch an die Hand bekommen. Wer mit expliziten Tatbeschreibungen oder allgemein Kindesmissbrauch, Vergewaltigung, Folter u.ä. nicht so gut klar kommt, sollte aber die Finger von dem Buch lassen. Aber Teile davon treffen wahrscheinlich sowieso auf jeden Donner zu.

  17. Cover des Buches Geld oder Lebkuchen (ISBN: 9783833743641)
    Dora Heldt

    Geld oder Lebkuchen

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Chuckipop


    "Geld oder Lebkuchen" von Dora Heldt hat eine Laufzeit von knapp 6 Stunden und ist als ungekürztes Hörbuch im JUMBO Verlag (Audio), GOYALiT erschienen.
    Gesprochen wird die Krimi-Komödie von Katja Danowski .

    Die Adventszeit und die damit einhergehenden Planungen und Feierlichkeiten auf Sylt sind in vollem Gange.
    Ernst Mannsen ist kein Weihnachtsfan und langweilt sich ziemlich. Bis plötzlich der Zuschuss, der das Mittagessen für die ärmeren Kinder im Ort sichert, vom Bürgermeister gekürzt werden soll und der Filialleiter der Bank sich mit den Spendengeldern für eben diese Gruppe scheinbar abgeseilt hat...Da neu ins Leben gerufene Aktionen, um Spenden zu generieren, nicht so recht fruchten, will Ernst Mannsen helfen und beschreitet ungewöhnliche Wege...!

    Das Hörbuch hat mir super gefallen, es passt perfekt in die Winterzeit, ist spannend und amüsant zugleich. Dora Heldt hat einen mitreissenden Schreibstil, bringt eine gute Potrion Lokalkolorit in die Geschichte ein und ihre Protagonisten sind facettenreich und gespickt mit zahlreichen liebevollen Details erschaffen worden.

    Ernst Mannsen als Weihnachtsmann ist klasse, und es hat mich sehr amüsiert, wie aus "Spinnereien" Ernst werden kann und die Eigendynamik der Ereignisse wie eine Lawine Fahrt aufnimmt. Plötzlich ist da eine ungeahnte kriminelle Energie und mit den passenden Komplizen werden Pläne schnell zu Taten ;o)
    Anton hat mir wahnsinnig gut gefallen, eine zugleich etwas bedauernswerte als auch wohlerzogene, großherzige Figur.
    Aber am coolsten ist definitiv Martina, die Mitarbeiterin der Bank - um nicht zu spoilern, sage ich nur soviel: Stille Wasser sind tief...ganz schön tief!

    Katja Danowski hat den zahlreichen Charakteren mächtig Lebendigkeit gegeben und man konnte die Figuren einwandfrei voneinander unterscheiden - und das waren einige...Respekt!

    Mein Fazit: Ein super Hörbuch für die Winterzeit, das genau das ist, was draufsteht: Fast ein Krimi...absolut empfehlenswert!

    #GeldoderLebkuchen #NetGalleyDE! #dankeNetGalleyDE! #Krimi #Komödie #Advent #Winter #amüsant



  18. Cover des Buches Mission Mistelzweig (ISBN: 9783404175994)
    Kathryn Taylor

    Mission Mistelzweig

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    》INHALT:

    Für Eventmanagerin Lilly kommt diese Aufgabe gerade wie gerufen: Für ihre Tante soll sie in ihrer zweitem Heimat, dem englischen Lake District, einen Weihnachtsmarkt nach deutschem Vorbild organisieren. Die Zeit drängt, helfende Hände werden dringend gesucht und alle packen mit an. Auch der geheimnisvolle Tom Lewis – eigentlich nur Gast in Tante Carolines Pension. Um für möglichst viele Besucher zu sorgen, soll als Höhepunkt sogar eine Wahl zum „Sexiest Santa Claus Alive“ stattfinden. Lillys Favorit steht fest. Doch auch die Küsse unter dem Mistelzweig mit Tom lassen Lilly nicht übersehen, dass er etwas zu verbergen hat…

     

    》EIGENE MEINUNG:

    Nicht in Rot und Gold, sondern Pink und Silber kommt dieses winterliche Buchcover daher – und konnte mich damit sehr begeistern. Die namensgebenden Misteln umschließen wunderschön und filigran den Buchtitel.

    Das Setting in einem kleinen, winterlichen und verschneiten Dörfchen im englischen Lake District konnte mich schnell in weihnachtliche Stimmung versetzen. Das Highlight „Weihnachtsmarkt“ wurde leider etwas zu schnell abgehandelt. Hier hätte ich gerne noch mehr Zeit verbracht und dafür auf den Weihnachtsmann-Contest verzichtet. Dagegen habe ich mich in der kleinen Pension von Lillys Tante sehr wohl gefühlt.

    Die Charaktere sind durchaus etwas klischeebehaftet und nicht zu tiefschürfend, aber auf ihre Weise liebenswert. Lilly trauert zu Beginn des Buches ihrem Ex-Freund hinter her, auf den ich im weiteren Verlauf der Geschichte gut hätte verzichten können. Bei Tom ist schnell klar, dass er etwas verbirgt und am Anfang war ich entsetzt, wie Lilly ihn behandelt und wie penetrant sie versucht ihn auszuquetschen. Die Nebencharaktere fand ich hingegen alle sehr gelungen und hätte gerne mehr von ihnen gelesen. Besonders ein Ausflug in die Vergangenheit und die Auswirkungen auf die Gegenwart konnten mich sehr begeistern! Ich mochte, dass offen über Gefühle geredet wurde.

    Der Schreibstil ist locker und unterhaltsam. Die Geschichte ist nicht zu überraschend, aber trotzdem wohlig warm und kurzweilig. Der Weg ist das Ziel und der Showdown an Heilig Abend war sehr stimmungsvoll und handlungsreich. Auf den Epilog hätte ich dann wieder verzichten können, aber es war gut, dass man auch mal Zweifel aus der umgedrehten Perspektive zu lesen bekommt.

     

    》FAZIT:

    Trotz einiger Klischees findet man hier eine schöne, kleine Liebegeschichte mit einer guten Portion Winter- und Weihnachtsfeeling.

  19. Cover des Buches Ein Winter in Wien (ISBN: 9783499271564)
    Petra Hartlieb

    Ein Winter in Wien

     (91)
    Aktuelle Rezension von: Mrs. Dalloway

    Das Buch sieht von außen wunderschön aus und hat mich direkt angesprochen. Ich wurde auch vom Inhalt nicht enttäuscht!

    Ich bin ein großer Fan von Literatur über Kindermädchen. Bis auf Mary Poppins und die Tagebücher einer Nanny gibt es da aber kaum bedeutende Werke - nun reiht sich allerdings ein Buch in die Sammlung ein. Zudem geht es um den berühmten Arthur Schnitzler, was ein weiterer Pluspunkt ist. Der Schreibstil ist wunderschön, ebenso die aufkeimende Liebesbeziehung zwischen Marie und ihrem Buchhändler. Wien im Winter ist wundervoll und es ist eine Freude, dieses Buch zu lesen. Man kann sich sehr gut vorstellen, wie es in dieser Stadt damals zuging.

  20. Cover des Buches Ein Winter im Alten Land (ISBN: 9783352009501)
    Julie Peters

    Ein Winter im Alten Land

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3

    In diesem Roman geht es um Bea, die Schwester von Alix aus "Ein Sommer im Alten Land". Eigentlich passiert gar nicht so viel. Über weite Strecken folgen wir Beas und Toms inneren Monologen, dazu kommen alte Tagebucheinträge der Imkerin und eine winterliche Atmosphäre. Das ist nicht jedermanns Sache, aber ich fand es entspannend. Bea war mir gleich sehr sympathisch, während Tom mich die meiste Zeit genervt hat. Besonders interessant fand ich die Parallelen zwischen den Aufgaben von Bea und Tom: Sie kämpft um das Leben ihrer Patientinnen, auch mit Hilfe von Chemotherapie, in der Hoffnung, dass sie damit den Krebs besiegen, obwohl es sie deutlich schwächt. Tom kämpft für das freie, artgerechte Leben der Bienen, möglichst ohne Ameisen- oder Oxalsäure, hat in der Varroamilbe aber einen scheinbar übermächtigen Gegner.

    Insgesamt war es eine gemütliche, spannende Geschichte über das Erwachsenwerden, das Finden der eigenen Lebensziele und natürlich über die Liebe.

  21. Cover des Buches Makrönchen, Mord & Mandelduft (ISBN: 9783740802035)
    Elke Pistor

    Makrönchen, Mord & Mandelduft

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Rabbitmaus

    Wer auch in der Weihnachtsszeit auf einen schönen Krimi nicht verzichten will, dem kann ich diesen von Elke Pistor nur empfehlen.

    Anniemie lebt zurückgezogen und einsam in ihrem Haus. Sie liebt ihre Routine, welche das backen, singen und ihr Kater ist. So soll es aber nicht bleiben, denn eine Explosion auf dem Weihnachtsmarkt, auf dem ihr Bruder ihre Backwaren verkauft zerrüttet ihren Alltag. Ihr Bruder liegt schwer verletzt im Krankenhaus und wird des Mordes verdächtigt….

    Ich kam sehr gut in die Geschichte hinein, die zum einen zügig voran schreitet und ihre Protagonisten wirklich sehr sympathisch, wenn auch mitunter etwas schrullig beschrieben werden. Es kommt durchweg weihnachtliche, winterliche Stimmung auf, was mir wirklich sehr gut gefallen hat. Auch konnte ich von Anfang an miträtseln, wer der Täter/in sein könnte. Meine Vermutungen wurden zwischendurch ins Wanken gebracht, schlussendlich lag ich aber dennoch richtig. Es war ein sehr unterhaltsames und auch spannendes Buch, bei dem auch die Emotionen und die Geschichten der Protagonisten nicht  kurz kamen und das Buch abrundeten. Von mir eine klare Leseempfehlung.

  22. Cover des Buches Der himmlische Weihnachtshund (ISBN: 9783352008498)
    Petra Schier

    Der himmlische Weihnachtshund

     (120)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Santa ist entsetzt. Beim Aufräumen finden er und seine Elfen den mittlerweile zwanzig Jahre alten Wunschzettel des kleinen Michael. Dieser wünschte sich einen Hund und dass seine Freundin Fiona nicht wegziehen muss. Für Santa gilt: ein Wunsch ist ein Wunsch egal wie alt. So macht er sich gleich daran das versäumte nachzuholen, doch ist Michael überhaupt noch bereit für die Erfüllung?

    Der sechste Band der Santa Claus-Reihe hat den Charme, den man von Petra Schiers Weihnachtsromanen kennt: märchenhafte Episoden mit den Weihnachtselfen, Santa Claus und dem Christkind, niedliche Szenen aus dem Blick des Hundes und die romantische Geschichte zwischen Fiona und Michael.

    Die sehr dominante und intrigante Linda hat mir das Lesevergnügen allerdings ein bisschen verdorben. Auch Michaels Eltern trugen nicht dazu bei, die Geschichte leichter zu machen. Doch mit der verfressenen niedlichen Hündin Keks und dem Wiedersehen bekannter Charaktere aus anderen Bänden ist auch dieses Buch ein besonderes, weihnachtliches Leseerlebnis, das viel zu kurz ist.

    Ich liebe die Santa Claus-Bücher von Petra Schier!

  23. Cover des Buches Das Weihnachtsdorf (ISBN: 9783734106026)
    Petra Durst-Benning

    Das Weihnachtsdorf

     (124)
    Aktuelle Rezension von: Rosi25

    Weihnachten steht kurz vor der Tür. Wirlernen die Dorfbewohner flüchtig kennen. Dieses Buch ist Teil einer Reihe und ich hätte die Beziehungen der Dorfbewohner gerne besser kennengelernt. So bleibt alles oberflächlich und nicht so intensiv.  Mir hat einiges an Spannung gefehlt. Aber die schöne Stimmung auf dem Weihnachtsmarkt kam gut rüber und im Anhang findet man noch tolle Rezepte.

  24. Cover des Buches Hundert minus einen Tag (ISBN: 9783746019062)
    Kim Leopold

    Hundert minus einen Tag

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Kallisto92

    Das Buch, " Hundert minus einen Tag", der Autorin Kim Leopold, ist eine Kurzgeschichte.

    Diese spielt zur Weihnachtszeit.

    Alina wird kurz vor Weihnachten von ihrem Freund abserviert, da ist sie gerade auf dem Weg zu ihm. Am Bahnhof trifft sie Cameron. Mit ihm erlebt sie ein Abendteuer , doch er hat auch ein Geheimnis vor ihr. Ist Cam vielleicht Alina ihr Weihnachtswunder und was verschweigt der junge Mann?

    Das Buch ist in Kapiteln unterteilt und in der Ich-Perspektive aus Alina´s Sichtweise geschrieben .

    Mein Fazit:

    Das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen. Die Charaktere sind ausführlich und authentisch beschrieben. Die Liebesstory entwickelt sich sehr schnell, dass Buch hätte meiner Meinung nach gern mehr Seiten haben können. Das Ende wirkt sehr rund. Für mich persönlich gibt es jedoch noch Potenzial für ein weiteres Buch .

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks